close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Was steht in der Einkommensteuererklärung? - Buecher.de

EinbettenHerunterladen
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
1 Was steht in der Einkommensteuererklärung?
1.1 Wie berechnet sich das zu versteuernde Einkommen?
Machen Sie sich kurz mit der Einkommensteuerberechnung vertraut. Es
lohnt sich, denn so werden Sie den grundsätzlichen Aufbau der Steuererklärung besser verstehen. Dies wird Ihnen das Ausfüllen der Erklärung
mithilfe der CD-ROM deutlich erleichtern.
Grundlage für die Steuerberechnung ist das sog. zu versteuernde Einkommen. Von
Ihrem Bruttolohn bis zu Ihrem zu versteuernden Einkommen ist es ein weiter
Weg.
Zunächst müssen Sie wissen, dass das Einkommensteuergesetz (EStG) zwischen
sieben Einkunftsarten unterscheidet, und zwar:
• Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (z. B. Bauernhof, Wein- und Obstbau),
• Einkünfte aus gewerblichen Betrieben (z. B. Einzelunternehmen, Beteiligungen an gewerblichen Betrieben),
• Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (z. B. Freiberufler wie Rechtsanwälte,
Ärzte, Architekten, Ingenieure, …),
• Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (z. B. Lohneinkünfte als Arbeitnehmer, Pensionen, Betriebsrenten),
• Einkünfte aus Kapitalvermögen (z. B. Zinsen aus Geldanlagen, Fondsanteile,
Dividenden aus Beteiligungen),
• Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (z. B. Vermietung von bebauten
und unbebauten Grundstücken und Grundstücksteilen) und
• sonstige Einkünfte (im Wesentlichen Renten sowie Veräußerungsgewinne aus
dem Verkauf von privaten Grundstücken und Wertgegenständen).
„Einkommen“, das nicht unter diese sieben Gruppen fällt (z. B. Erbschaft, Schenkung, Spiel- und Lotteriegewinne), unterliegt nicht der Einkommensteuer.
Zur Ermittlung des zu versteuernden Einkommens wird zunächst – getrennt nach
jeder dieser Einkunftsarten – der „Nettoertrag“, die sog. Einkünfte, ermittelt. Das
geschieht, indem von den jeweiligen Betriebseinnahmen bzw. Einnahmen (z. B.
dem Bruttoarbeitslohn) sämtliche damit in Zusammenhang stehenden Ausgaben,
die Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten (z. B. Ausgaben für Arbeitskleidung), abgezogen werden. Eine Sonderregelung gilt für die Kapitaleinkünfte.
Diese werden seit 2009 durch den Einbehalt der Kapitalertragsteuer versteuert
(Abgeltungsteuer) und müssen in der Steuererklärung in den meisten Fällen nicht
mehr aufgeführt werden.
13
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
Danach werden die Einkünfte aus allen vorhandenen Einkunftsarten (regelmäßig
ohne die Kapitaleinkünfte) zur Summe der Einkünfte addiert.
Nach Abzug des Altersentlastungsbetrags und des Entlastungsbetrags für ? Alleinerziehende erhält man den Gesamtbetrag der Einkünfte.
Davon werden weitere Ausgaben, die die private Lebensführung betreffen, die
sog. Sonderausgaben (z. B. gezahlte Kirchensteuer, Spenden, Versicherungen)
und außergewöhnliche Belastungen (z. B. Krankheitskosten) abgezogen. Was im
Einzelnen noch alles unter ? Sonderausgaben bzw. ? außergewöhnliche Belastungen fällt, können Sie im Lexikonteil nachlesen. Nach Abzug dieser Ausgaben
erhält man das sog. Einkommen.
Vom Einkommen können noch bestimmte Steuervergünstigungen für Kinder
abgezogen werden, bis man das zu versteuernde Einkommen hat. Bei diesem
Betrag wird die Einkommensteuer aus der maßgebenden Steuertabelle abgelesen.
Nachfolgend finden Sie ein etwas vereinfachtes Grundschema zur Berechnung
des zu versteuernden Einkommens. Mithilfe dieses Schemas können Sie auch
nachvollziehen und prüfen, wie das Finanzamt in Ihrem Steuerbescheid das zu
versteuernde Einkommen berechnet hat.
Schema zur Berechnung des zu versteuernden Einkommens
Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (Gewinn/Verlust)
Einkünfte aus Gewerbebetrieb (Gewinn/Verlust)
Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (Gewinn/Verlust)
Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit
Einkünfte aus Kapitalvermögen (soweit nicht die Abgeltungsbesteuerung greift)
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
Sonstige Einkünfte
…e
…e
…e
…e
…e
…e
…e
= Summe der Einkünfte
…e
– Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
– Altersentlastungsbetrag
…e
…e
= Gesamtbetrag der Einkünfte
…e
– Sonderausgaben
– außergewöhnliche Belastungen
…e
…e
= Einkommen
…e
– Freibeträge für Kinder
…e
= zu versteuerndes Einkommen
…e
Wenn Sie z. B. für ein Arbeitsmittel 300 e aufgewandt haben, bedeutet das nicht,
dass sich Ihre Einkommensteuer um diesen Betrag vermindert. Die Kosten werden
lediglich von Ihrem Arbeitslohn abgezogen und mindern so Ihre Einkünfte sowie
Ihr zu versteuerndes Einkommen mit der Folge, dass die Steuer in der Steuertabelle im Beispielsfall beim um 300 e geringeren zu versteuernden Einkommen
14
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
abgelesen wird. Je nach Ihrem persönlichen Steuersatz (möglich zwischen 15 und
42 %) beträgt die Steuerersparnis im Beispielsfall zwischen 45 und 126 e.
1.2 Die Vordrucke
1.2.1 Welche Formulare brauche ich für meine Steuererklärung?
Alle für die Berechnung des zu versteuernden Einkommens benötigten Angaben
werden in den Vordrucken abgefragt. Die Einkommensteuererklärung besteht aus
einem sog. Mantelbogen (Hauptvordruck) und einer Vielzahl von Anlagen. Der
Name der Anlage gibt i. d. R. einen Hinweis auf den Inhalt, z. B. Anlage V für die
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Auf der beigefügten CD-ROM
können Sie auf alle Formulare zugreifen und sie sich nach dem Ausfüllen
ausdrucken. Anhand der folgenden Checkliste können Sie sich einen Überblick
über die Vordrucke und deren Inhalt verschaffen und ankreuzen, welche davon Sie
für Ihre Steuererklärung ausfüllen müssen. Informationen zu den Stichworten
finden Sie im Lexikonteil des Buches und auf der CD-ROM.
Checkliste
Welche Vordrucke benötige ich?
Bezeichnung Wofür wird der Vordruck benötigt?
des Vordrucks
Benötige
ich
Mantelbogen/ • Für die persönlichen Angaben (Seite 1 des Vor- 4 (immer
Hauptvordrucks).
notwendig)
druck (zwei
• Wenn Sie ? Sonderausgaben (außer VersicheBlätter)
rungsbeiträge) geltend machen können (Seite 2).
• Wenn Sie den Abzug von ? außergewöhnlichen Belastungen (außer Unterhaltszahlungen)
beantragen wollen (Seite 3).
• Wenn Sie eine Haushaltshilfe (auch im Rahmen
eines ? Minijobs) beschäftigen oder ein Unternehmen für Sie ? haushaltsnahe Tätigkeiten/
Dienstleistungen, Pflegeleistungen oder ? Reparaturen in Ihrem Haushalt ausführt (Seite 3).
Anlage Vor• Wenn Sie Versicherungsbeiträge (Vorsorgeaufsorgeaufwand
wendungen) einschließlich der Beiträge zu einer
Rürup-Rentenversicherung steuerlich (als Sonderausgaben) geltend machen wollen.
Anlage AV
• Wenn Sie für Altersvorsorgebeiträge (RiesterRentenversicherung) die Prüfung des Sonderausgabenabzugs beantragen wollen.
15
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
Welche Vordrucke benötige ich?
Bezeichnung Wofür wird der Vordruck benötigt?
des Vordrucks
Anlage Unter- • Wenn Sie ? Unterhaltszahlungen an Angehöhalt
rige, geschiedene Ehegatten (beachte dazu aber
auch die Anlage U), Ehegatten im Ausland,
Kinder ohne Kindergeldanspruch, Partner in
einer Lebenspartnerschaft oder eheähnlichen
Gemeinschaft getätigt haben.
Anlage Kind
• Wenn bei Ihnen ? Kinder (leibliche Kinder,
Adoptivkinder, Pflegekinder) über Freibeträge
(siehe auch ? Kinderbetreuungskosten,
Entlastungsbetrag für ? Alleinerziehende)
steuerlich berücksichtigt werden sollen.
Für jedes Kind benötigen Sie eine eigene Anlage.
Anlage LAFO Einkünfte aus LAnd- und FOrstwirtschaft
• Wenn Sie einen landwirtschaftlichen (z. B.
Bauernhof, Obstbau, Weinbau) oder forstwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaften.
Anlage G
Einkünfte aus Gewerbebetrieb
• Wenn Sie Einkünfte aus gewerblichen Betrieben haben.
• Wenn Sie an gewerblichen Gesellschaften beteiligt sind.
Anlage S
Einkünfte aus selbstständiger Arbeit
• Wenn Sie als selbstständiger Freiberufler z. B.
auch als Künstler oder Schriftsteller einen eigenen „Betrieb“ führen.
• Wenn Sie an freiberuflichen Gesellschaften
(Praxisgemeinschaft, Sozietät) beteiligt sind.
• Gilt auch, wenn Sie die Tätigkeit nur nebenbei
ausüben (? Zusatzeinkünfte).
Anlage EÜR
16
• Wenn Sie als Gewerbetreibender oder Freiberufler Ihren Gewinn nicht durch Bilanzierung
(Buchführung), sondern durch Einnahme-Überschussrechnung ermitteln und Ihre Betriebseinnahmen einschließlich Umsatzsteuer je Betrieb
17.500 e oder mehr betragen.
Benötige
ich
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
Welche Vordrucke benötige ich?
Bezeichnung Wofür wird der Vordruck benötigt?
des Vordrucks
Anlage 34 a
• Wenn Sie Ihren Betriebsgewinn durch Buchführung ermitteln und für den im Betrieb belassenen (nicht entnommenen) Gewinn eine ermäßigte Besteuerung nach § 34 a EStG
beantragen möchten.
Anlage N
Einkünfte aus Nicht selbstständiger Arbeit
Benötige
ich
• Wenn Sie Arbeitslohn auf Lohnsteuerkarte beziehen, z. B. weil Sie
– ein Arbeitnehmer sind,
– eine Betriebsrente bekommen,
– eine Pension (beamtenrechtliche Versorgung)
beziehen.
Dies gilt auch, wenn Sie nur Aushilfs- und Minijobs auf Lohnsteuerkarte ausüben.
Anlage KAP
Einkünfte aus KAPitalvermögen
• Wenn Sie Kapitalerträge oder Gewinne aus
Börsengeschäften (z. B. Aktienverkäufe, Optionsgeschäfte, Termingeschäfte) hatten. Die Abgabe der Anlage KAP ist nach Einführung der
Abgeltungsteuer nur in wenigen Ausnahmefällen sinnvoll oder notwendig, Einzelheiten vgl.
Punkt 1.2.5.
Anlage V
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
• Wenn Sie Mieten aus der Vermietung von
Grundstücken, Wohnungen, Häusern, Garagen
etc. bekommen.
Anlage R
Renten
• Wenn Sie ? Rente bekommen (Altersrente, Erwerbsminderungsrente, Witwenrente, oder andere Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, Altersvorsorgerenten
(Riester-Rente), private Renten (z. B. RürupRente), betriebliche Renten aus Pensionsfonds
oder betrieblichen Direktversicherungen).
17
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
Welche Vordrucke benötige ich?
Bezeichnung Wofür wird der Vordruck benötigt?
des Vordrucks
Anlage SO
SOnstige Einkünfte
• Wenn Sie ? Unterhaltszahlungen von Ihrem
Ehegatten erhalten und die Anlage U (s. u.)
unterschrieben haben.
• Wenn Sie 2010
– vor 2009 gekaufte Aktien und private Wertgegenstände innerhalb eines Jahres bzw.
– zur Einnahmeerzielung benutzte private
Dinge (z. B. Mietgrundstücke, vermietete Gegenstände, Maschinen, Autos) innerhalb von
zehn Jahren
gekauft und wieder verkauft haben.
Anlage AUS
AUSländische Einkünfte
• Wenn Sie im Ausland aus einer der Einkunftsarten
Erträge (außer Kapitalerträge) bekommen haben
(z. B. Miete aus einem Grundstück im Ausland).
Die Anlage AUS dient im Wesentlichen dazu, von
Ihnen im Ausland gezahlte ausländische Steuern
auf die deutsche Einkommensteuer anzurechnen
oder für steuerfreie Auslandseinkünfte den inländischen Steuersatz neu zu berechnen.
Beachten Sie, dass die Anlage AUS immer zusätzlich abzugeben ist, d. h. dass Sie z. B. ausländische
Mieten auch auf der Anlage V erfassen müssen.
Anlage FW
Förderung des selbst genutzten Wohneigentums
• Wenn Sie für eine von Ihnen selbst genutzte
oder an Angehörige unentgeltlich überlassene
Wohnung oder ein Haus noch eine sogenannte
Grundförderung erhalten, d. h. solange der
achtjährige geförderte Zeitraum noch nicht abgelaufen ist.
• Wenn Sie eine eigengenutzte Wohnung in einem Baudenkmal oder städtebaulichen Sanierungsgebiet besitzen.
Die Anlage gilt nicht, wenn Sie für ein selbst
genutztes Objekt Eigenheimzulage erhalten.
18
Benötige
ich
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
Welche Vordrucke benötige ich?
Bezeichnung Wofür wird der Vordruck benötigt?
des Vordrucks
Anlage U
Benötige
ich
Unterhalt
• Wenn Sie an Ihren geschiedenen oder dauernd
getrennt lebenden Ehegatten Unterhalt (? Unterhaltszahlungen) gezahlt haben und Sie diese
Zahlungen als ? Sonderausgaben steuerlich
geltend machen wollen (ohne Zustimmung des
Ehegatten vgl. Anlage Unterhalt).
Anlage VL
Vermögenswirksame Leistungen
• Wenn Sie für Ihre vermögenswirksamen Leistungen eine Arbeitnehmersparzulage beantragen
wollen.
Die Anlage wird von dem Institut, bei dem Sie Ihr
Geld angelegt haben, ausgestellt und an Sie geschickt. Sie müssen die Anlage VL nur Ihrer
Steuererklärung beifügen und auf Seite 3 der Anlage N entsprechend vermerken.
Anlage K
• Die Anlage benötigen Sie, wenn Steuervergünstigungen für ? Kinder auf andere Personen
(z. B. bei geschiedenen Ehegatten, nicht verheirateten Eltern, Großeltern) übertragen werden
sollen.
TIPP
Die Auswahl der benötigten Anlagen können Sie auch mit dem Steuerprogramm
der CD-ROM (über das Kurzinterview) treffen. Wenn Sie festgestellt haben,
welche Vordrucke Sie benötigen, können Sie die Vordrucke gezielt auswählen
und bearbeiten.
1.2.2 Kann ich eine vereinfachte Steuererklärung abgeben?
Die vereinfachte Steuererklärung für Arbeitnehmer besteht aus einem beidseitig
bedruckten Vordruck, der Teile des Mantelbogens und der Anlage N beinhaltet.
Der Vordruck ist auf der CD-ROM enthalten.
19
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
Für wen ist eine vereinfachte Steuererklärung möglich?
Die vereinfachte Steuererklärung ist generell nur bei Arbeitnehmern möglich,
die außer Ihrem Arbeitslohn aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis keine
anderen Einkünfte (z. B. Rente, Pension, Miete, Zinsen, steuerpflichtige Unterhaltszuwendungen des Ehegatten, gewerbliche oder freiberufliche Einkünfte)
haben und bei denen auch keine Besonderheiten gegeben sind. Er ist insbesondere
für Ferienjobber und Studenten gedacht sowie für Arbeitnehmer mit einem
festen Arbeitsort, die i. Z. m. ihrem Beruf weder Reisekosten, Arbeitszimmer
noch Kosten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung absetzen können und
bei den Sonderausgaben sowie den außergewöhnlichen Belastungen nur die im
Vordruck genannten Aufwendungen (s. o.) geltend machen wollen.
TIPP
Im Zweifel nehmen Sie den „normalen“ ausführlicheren Vordruck. Damit gehen
Sie auf Nummer sicher und verpassen keine Abzugsmöglichkeit.
Auch beim vereinfachten Vordruck müssen Sie zusätzlich die Anlage Kind, wenn
bei Ihnen Kinder steuerlich berücksichtigt werden sollen, und die Anlage AV,
wenn Sie die staatliche Förderung für einen Riester-Vertrag in Anspruch nehmen
wollen, ausfüllen. Die Anlage VL fügen Sie bei, wenn Sie für vermögenswirksame Leistungen eine Arbeitnehmersparzulage beantragen wollen.
1.2.3 Wann brauche ich Nachweise oder Belege?
Die Vorlage von Belegen ist nur in wenigen Ausnahmefällen gesetzlich vorgeschrieben. So müssen z. B. den Anlagen, die Betriebsgewinne betreffen (Anlagen LAFO, G und S), immer eine Gewinnermittlung (entweder durch Gewinnund Verlustrechnung oder Einnahme-Überschuss-Rechnung nach § 4 Abs. 3
EStG) beigefügt werden. Ab 17.500 e Betriebseinnahmen einschließlich Umsatzsteuer ist die Einnahme-Überschuss-Rechnung zwingend (auch) auf der Anlage
EÜR vorzunehmen. Welche Belege Ihr Finanzamt darüber hinaus noch verlangt,
ergibt sich aus Verwaltungsanweisungen bzw. richtet sich nach den Umständen
des Einzelfalls.
TIPP
Für Steuerbürger, die ihre Steuererklärung über das Internet abgeben, hat die
Verwaltung intern besondere Regelungen über die zur Bearbeitung der Steuererklärung notwendigen Belege und Nachweise getroffen. Welche Belege in
diesem Fall noch notwendig sind, finden Sie unter Punkt 2.4 (Abgabe der
Steuererklärung per Internet) und im Lexikon unter ? ELSTER.
20
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
Im Allgemeinen können Sie mit folgender Vorgehensweise rechnen:
Es reicht im Prinzip aus, wenn die geltend gemachten Kosten schlüssig und
glaubhaft (in Form einer Aufstellung und Aufschlüsselung auf einem gesonderten
Blatt) in der Steuererklärung dargelegt werden. Mithilfe des PC-Programms
schaffen Sie das einfach, schnell und übersichtlich. Die Finanzämter sollen dann
nach Verwaltungsanweisung davon ausgehen, dass die Angaben in der Erklärung
zutreffen. Dies gilt jedoch nicht, wenn sich aufgrund der Angaben in der Steuererklärung Zweifel aufdrängen, z. B. wenn die Höhe der Angaben nicht glaubhaft
erscheint. Bestimmte Ausgaben bis zu einer gewissen Höhe werden häufig auch
ohne Nachweise anerkannt. In Verwaltungsanweisungen ist geregelt, wann die
Bearbeiter Unterlagen und Nachweise anfordern sollen. Mit der Vorlage von
Belegen müssen Sie in den folgenden Fällen rechnen:
• wenn Sie Lohnersatzleistungen (z. B. Arbeitslosengeld, Mutterschaftsgeld, …)
erhalten haben,
• wenn Sie bei den Vermietungseinkünften Reparaturkosten von insgesamt mehr
als 20.000 e je vermietetes Objekt abziehen wollen,
• wenn Sie von den Kapitalerträgen einbehaltene Zinsabschlag- oder Kapitalertragsteuer auf Ihre Einkommensteuer angerechnet haben wollen (Originalsteuerbescheinigungen notwendig),
• wenn Sie Spenden an politische Parteien oder unabhängige freie Wählervereinigungen geltend machen (Spendenbescheinigung oder Zahlungsnachweis
erforderlich),
• wenn Sie übrige Spenden von insgesamt mehr als 200 e absetzen wollen,
• wenn Sie aufgrund einer Behinderung einen Behindertenpauschbetrag beanspruchen wollen (Behindertenausweis oder Rentenbescheid notwendig).
Zwischenzeitlich werden Steuererklärungen von den Finanzämtern meist maschinell nach bestimmten Risikokriterien vorgeprüft und dem Bearbeiter der Prüfungsumfang vorgegeben. In einem der folgenden Kapitel wird für jeden Vordruck im
Einzelnen aufgeführt, wann Sie erfahrungsgemäß mit einer Beleganforderung
rechnen müssen und welche Beträge Sie an welcher Stelle der Steuererklärung
mit Pauschalen geltend machen können. Da eine bestimmte Anzahl von Steuererklärungen – maschinell ausgewählt – vollumfänglich geprüft wird, sollten Sie
die Belege vorsorglich bereithalten.
1.2.4 Was ist neu an den Vordrucken für 2010?
Allgemeines
Aufgrund der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts musste der steuerliche Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen neu geregelt werden.
21
Was steht in der Einkommensteuererklärung?
Dies hat Auswirkungen auf eine Mehrzahl von Steuervordrucken und betrifft alle
Steuerbürger. Zu Ihrer schnellen Orientierung die wesentlichsten Veränderungen
im Überblick:
Mantelbogen (Hauptvordruck)
Bei den übrigen Sonderausgaben (Seite 2 des Hauptvordrucks) wurde eine zusätzliche Zeile (Zeile 44) bei den Unterhaltszahlungen an den geschiedenen bzw.
getrennt lebenden Ehegatten eingefügt, weil ab 2010 zusätzlich übernommene
„Basis“-Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge über den bisherigen Höchstbetrag hinaus abzugsfähig sind.
Anlagen Vorsorgeaufwand und AV
Aufgrund der Änderungen beim Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen musste die Anlage Vorsorgeaufwand ab Zeile 12 vollkommen neu
gestaltet werden. Da dafür mehr Platz benötigt wurde, sind Altersvorsorgebeiträge
(Riester-Beiträge) wieder (wie früher) auf der (neuen) Anlage AV einzutragen.
Anlage Kind
Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für steuerlich berücksichtigungsfähige
Kinder werden jetzt auf Seite 2 der Anlage Kind abgefragt. Sie sind als Sonderausgaben abzugsfähig.
Anlage Unterhalt
Für eine unterstützte Person übernommene „Basis“-Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sind über den bisherigen Höchstbetrag für Unterhaltsleistungen, der
2010 auf 8.004 e erhöht wurde, abzugsfähig. Deshalb sind auch hier zusätzliche
Vordruckzeilen eingefügt worden.
Anlage V
Bei Grundstücken, die umsatzsteuerpflichtig vermietet werden (sollen), sind
erhaltene und gezahlte Umsatzsteuerbeträge nun jeweils in eigenen Zeilen gesondert zu erklären.
Anlage St
2010 ist wieder ein statistisches Jahr. Selbstständige (Freiberufler und Gewerbetreibende) und Vermieter von Grundstücken müssen für statistische Zwecke
zusätzliche Angaben, insbesondere über in Anspruch genommene Abschreibungen
und Sonderabschreibungen, machen.
Bei den anderen Vordrucken haben sich, wenn überhaupt, keine wesentlichen Änderungen ergeben.
22
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
78 KB
Tags
1/--Seiten
melden