close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Im Baugebiet Lohbauer Straße tut sich was - Stephanuswerk Isny

EinbettenHerunterladen
.
ISNY
Schwäbische Zeitung
Samstag, 23. August 2014
Isny
Polizeibericht
●
Unbekannte beschädigen Straßenlaternen
ISNY (sz) - Unbekannte haben in
der Grabenstraße am Freitag gegen
1.15 Uhr acht Straßenlaternen beschädigt. Sie zerschlugen laut Polizei die Lampenköpfe beziehungs-
weise -schirme. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt. Zeugen
werden gebeten, sich unter Telefon
0 75 22 / 98 40 bei der Polizei Wangen zu melden.
Polizei sucht Unfallflüchtigen
ISNY (sz) - Ein unbekannter Autofahrer hat zwischen Mittwoch,
20 Uhr, und Donnerstag, 15 Uhr, auf
einem Parkplatz in der Lammgasse
einen geparkten Mercedes beschädigt. Das teilt die Polizei mit. Vermutlich ist der Unbekannte beim
Ein- oder Ausparken gegen den
Mercedes gestoßen. Ohne sich um
den angerichteten Sachschaden in
Höhe von 500 Euro zu kümmern,
entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle. Zeugen
werden gebeten, sich unter Telefon
0 75 62 / 97 65 50 beim Polizeiposten Isny zu melden.
Helnwein-Bilder sind noch
rund vier Wochen zu sehen
Wo bisher der Beachvolleyballplatz stand, entsteht in Kürze ein Rückhaltebecken.
SZ-FOTOS (2): MICHAEL PANZRAM
Werkauswahl mit dem Titel „Lasset die Kleinen zu
mir kommen“ in der Städtischen Galerie im Schloss
ISNY (sz) - Noch rund vier Wochen
Im Baugebiet Lohbauer Straße tut sich was
Erster Abschnitt soll bis Ende des Jahres fertig sein – Nachfrage für Bauplätze stimmt
der aufzubauen, wo im Moment
noch zwei Tennisplätze sind, sei wieder verworfen worden, erklärt Bauamtsleiter Fehr, da den Beachvolleyballern dieser Standort zu unattraktiv sei.
Ganz im Gegensatz dazu scheint
das Baugebiet Lohbauer Straße mit
seinen Bauplätzen auf großes Interesse zu stoßen. Für die im ersten
Bauabschnitt geplanten sechs Mehrfamilienhäuser, zwölf Reihenhäuser
und 20 Einfamilien- beziehungsweise Doppelhäuser sei die Nachfrage
sehr gut, erklären Fehr und die für
Bauplatzanfragen im Rathaus zuständige Andrea Pezold.
Für die Mehrfamilienhäuser hät-
Von Michael Panzram
●
ISNY - Wer in diesen Tag in Richtung
Waldbad, Tennisplätze oder Familienspielwiese fährt, erkennt schon
kurz hinter dem Asylbewerberheim:
Im Baugebiet Lohbauer Straße tut
sich was. Der erste große Bauabschnitt kommt gut voran, die Erschließung soll nach Angaben des
städtischen Bauamts bis zum Jahresende abgeschlossen sein.
Nach dem Spatenstich Anfang Juni seien die Bauarbeiten bisher im
Zeitplan, sagt Bauamtsleiter Claus
Fehr. Allerdings hätte das unbeständige Wetter auch schon zu der einen
oder anderen Verzögerung geführt.
Die Bodenbewegungen, um später
eine Straße zu asphaltieren, seien jedenfalls weit vorangeschritten in
dem ersten Bauabschnitt, der sich
auf der Südseite des Stephanuswerks
befindet. Ebenso seien die Kanäle gelegt für Strom, Wasser und Abwasser, außerdem die Leerrohre für die
Breitbandversorgung.
Demnächst soll dann auch am Fuße des am Hang liegenden Baugebiets ein sogenanntes Retensionsbecken entstehen, in dem Regenwasser
kontrolliert versickern soll. Dafür
hat kürzlich das beliebte Beachvolleyballfeld weichen müssen, für das
noch nicht endgültig ein neuer
Standort festgelegt worden ist. Der
Plan, das Feld unterhalb des ehemaligen Ferien- und Tagungshotels wie-
ten sich drei potenzielle Privatinvestoren gemeldet, einer für die Reihenhäuser und insgesamt 24 Familien,
die sich für einen Bauplatz interessieren. „Das haben wir erwartet“,
sagt Fehr.
Gelockerte Vergabekriterien,
zufriedenstellende Nachfrage
Dass die Nachfrage stimmt, könnte
auch damit zusammenhängen, dass
die Stadt die Vergabekriterien für
den Zuschlag für einen Bauplatz etwas gelockert hat. Wie ein zu strenges Verfahren sich negativ auswirken
kann, hat die Stadt nämlich im Baugebiet Krummbach West hinter dem
ehemaligen Krankenhaus gemerkt,
Südlich des Stephanuswerks wird das Baugebiet erschlossen.
●
ISNY (sz) - Voltigieren, Sommerbi-
Besuch bei der DRK-Rettungswache
(26. August, 15 bis 16 Uhr), Sommerbiathlon auf Inlineskates (29. August, 17.30 bis 19 Uhr), Besuch in der
Kleintierzuchtanlage (27. August,
14.30 bis 17 Uhr), Aquarell malen:
Altstadtansichten (28. August, 10 bis
12 Uhr), Volleyballschnuppertraining für Mädchen (29. August, 15 bis
16.30 Uhr), Auf zur großen Maskerade (Freitag, 29. August, 14 bis
16 Uhr).
athlon auf Inlineskates, mit Nils
Holgersson oder Wickie auf Abenteuerreise gehen – auch in der Ferienwoche vom 25. bis 30. August lädt
das Isnyer Kinderferienprogramm
kleine Urlauber und Isnyer Kinder
wieder zu jeder Menge Spiel, Spaß
und Spannung ein. Informationen
zu Veranstaltungen und freien
Plätzen gibt es bei der Isny Marketing GmbH. Anmeldungen nimmt
die Isny Marketing GmbH noch für
folgende Veranstaltungen entgegen:
Voltigieren (25. August, 14 bis 17
Uhr), Kunst für Kinder: Nils Holgersson (25. August, 15 bis 16 Uhr),
Aufregende Abenteuer mit Wickie
erleben (26. August, 10 bis 12 Uhr),
Info: Isny Marketing GmbH – Büro
für Tourismus, Birgit Briechle,
Unterer Grabenweg 18, Telefon
0 75 62 / 9 75 63 11, E-Mail:
briechle@isny-tourismus.de
Kurz notiert
●
Die Dienstagsradler treffen sich
am 26. August um 14 Uhr am Alten
Bahnhof zur Fahrt nach Winterstetten.
Gottfried Helnwein stellt in Isny
FOTO: MANFRED BAUMANN
aus.
die Fotografie ein wesentliches Medium für ihn. Die Albertina (Wien)
widmet Helnwein 2013 aus Anlass
seines 65. Geburtstags die bisher
größte Retrospektive, die von
250 000 Besuchern gesehen wurde.
Städtische Galerie im Schloss
Öffnungszeiten: Mittwoch bis
Freitag von 14 bis 18 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen
von 11 bis 18 Uhr, Montag und
Dienstag geschlossen. Der Eintritt
kostet fünf Euro, ermäßigt 3,50
Euro, die Familienkarte 12,50 Euro.
Die Tickets gelten auch für die
Dauer- und Wechselausstellungen
der Kunsthalle im Schloss sowie
für die Ausstellungen in der Städtischen Galerie im Turm (Espantor).
Eine Stunde mit dem Bürgermeister
Kurz berichtet
Kinderferienprogramm
startet in die nächste Woche
wo immer noch zwei Bauplätze nicht
verkauft sind – die dazu einen gehobenen Quadratmeterpreis haben.
Im Oktober soll der Abverkauf
der Grundstücke im Baugebiet Lohbauer Straße beginnen, sagt Bauamtsleiter Fehr. Nachdem die Erschließung abgeschlossen sei, hätten
die Käufer einen Bauzwang von zwei
Jahren einzuhalten. Dadurch soll
verhindert werden, dass die Bauarbeiten sich zu lange hinziehen. Es
soll „keine Bevorratung“ geben,
drückt es Fehr aus.
In der Geschichte der Stadt Isny
nimmt das Baugebiet, das noch weitere Abschnitte bis kurz vor das leer
stehende Ferien- und Tagungshotel
umfasst, einen besonderen Platz ein.
Das zehn Hektar große Areal, das die
Stadt Ende 2012 von der evangelischen Heimstiftung gekauft hat, ist
das größte zusammenhängende Gebiet, das zur Bebauung vorgesehen
ist seit mehr als 30 Jahren. 1983 sei die
Neutrauchburger Straße West das
letzte große Baugebiet gewesen, erinnert sich Fehr.
Nicht nur deshalb ist die Stadtverwaltung glücklich über das Baugebiet Lohbauer Straße, denn die Lage
sei nahezu ideal: am Stadtrand und
trotzdem nicht allzu weit ins Zentrum, die Natur zum Greifen nahe.
Einziger kleiner Nachteil: Da das
Baugebiet am Hang liegt, ist die Erschließung nicht ganz so einfach wie
in der Ebene.
ist sie in Isny in der Städtischen Galerie im Schloss zu sehen – die Werkauswahl Gottfried Helnweins mit
dem Titel „Lasset die Kleinen zu mir
kommen“. Bis 28. September besteht
noch die Möglichkeit, die Arbeiten
Helnweins im Allgäu zu sehen.
Gottfried Helnwein, geboren in
Wien, wurde vor allem durch seine
Selbstportraits sowie die hyperrealistischen Bilder verwundeter und
bandagierter Kinder bekannt. In seinem gesamten Schaffen setzt sich
der Künstler mit Schmerz, Verletzung und Gewalt auseinander. Er berührt dabei häufig in schockierender
Art Tabuthemen und Missstände der
jüngeren Geschichte und Gesellschaft. Die Schau in Isny gibt einen
kleinen Einblick in das Werk Helnweins, vorwiegend aus den letzten
20 Jahren.
Im Zentrum der Arbeit Helnweins steht vor allem die Darstellung
des Kindes. Das Kind, Sinnbild der
Unschuld und Reinheit, steht in seinem künstlerischen Prozess für
wehrlose, abhängige und ausgelieferte Menschen. Über die Jahre entwickelte sich das Kind im Schaffen
Helnweins weiter und er variierte
dieses Thema in unterschiedlichen
Medien: in Aktionen und deren fotografischer Dokumentation, in der
Farbfotografie ebenso in der Malerei
oder seinen Bühnenbildern für
Theaterinszenierungen. Seit den
80er Jahren führt Helnwein auf seinen Bildern immer wieder zusammen, was nach der Erfahrung des Betrachters nicht zusammengehört.
Der Künstler arbeitet mit den unterschiedlichsten Techniken und Stilmitteln. Neben der Zeichnung, der
Aquarell-, Acryl- und Ölmalerei und
verschiedenen Mischtechniken ist
Drei Mädchen nehmen an der Kindersprechstunde im Rahmen des Kinderferienprogramms teil
Von Michael Panzram
●
ISNY - Drei Mädchen haben sich in
diesem Jahr für die Kindersprechstunde im Rahmen des Kinderferienprogramms angemeldet, um eine
Stunde lang mit Bürgermeister Rainer Magenreuter im Rathaus verbringen zu können. Die Schülerinnen Alicia (neun Jahre alt), Korinna
und Josephine (beide zehn Jahre alt)
aus Isny bekamen einen Eindruck,
womit sich Magenreuter während
seiner Arbeitstage („Es wird mir nie
langweilig“) so beschäftigt.
„Vielleicht will eine von euch
auch mal Bürgermeisterin werden“,
sagte Magenreuter, als er den drei
Mädchen sein geräumiges und altehrwürdiges Büro mit Holzvertäfelungen und geschichtsträchtigen Gemälden zeigte. Der Bürgermeister
erklärte die Struktur der Stadtverwaltung, beantwortete die Fragen
der jungen Besucherinnen, führte sie
durch den historischen und den großen Sitzungssaal und erzählte die
Geschichte des Hauses.
Bürgermeister Rainer Magenreuter erklärt Alicia (von links), Korinna und Josephine die Besonderheiten des
Isnyer Rathauses.
SZ-FOTO: MICHAEL PANZRAM
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
4
Dateigröße
378 KB
Tags
1/--Seiten
melden