close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"Studentin - was dann?" • Gestandene Berufspraktike- rinnen gaben

EinbettenHerunterladen
Ilmenauer Uni-Nachrichten 42/7/99 S. 9
"Studentin - was dann?" • Gestandene Berufspraktikerinnen gaben Erfahrungen an Studentinnen weiter
(IUN) Pünktlich zu Semesterbeginn
wurden auch in diesem Jahr die
Erstsemestlerinnen und Interessierte
zu einer Podiumsdiskussion eingeladen.
Initiiert vom Gleichstellungsrat
stand die Veranstaltung wieder ganz
im Zeichen der Frage "Studentin was dann?!"
Mit einer Mischung aus Wissenschaftlerinnen, Praxisfrauen und einer Studentin präsentierte das Podium eine mit hilfreichen Tips und
Tricks zur Gestaltung individueller
Lebenswege gespickte Gesprächsrunde. Vertreten waren hierbei: Dr.
Karin Römpler/Deutsche Telekom,
Dozentin Christine Jakob/TU Ilmenau, Sibylle Bertuch/Arbeitsamt
Suhl, Elke Bouillon/Geschäftsführerin der Ilmenauer Computerfirma
Phaidros, Karin Dressler/Studentin
der Medientechnologie an der TU
Ilmenau und Marita Goeddaeus/Redakteurin beim MDR Erfurt.
Stellvertretend für den Gleichstellungsrat eröffnete Katharina Trippier als stellvertrende Gleichstellungsbeauftragte die Veranstaltung
und übergab das Wort an Frau Goeddaeus, die die Veranstaltung erfrischend moderierte.
Von Themen wie "Wie wurde ich
das, was ich heute bin?, Welche
Chancen habe ich als Frau auf dem
Arbeitsmarkt?, "Wie werden Frauen
im Berufsleben gefördert?, "Kann
man sich eine Babypause leisten,
wenn man als Frau einen Job bekommen hat? bis hin zur "Schere im
Kopf hinsichtlich geschlechtsspezifischer Akzeptanz" waren die Diskussionen sehr vielseitig gestreut.
Die leider nur in geringer Anzahl
erschienenen Studentinnen (im Rechenzentrum fand ungünstigerweise
zur selben Zeit eine Einschreibung
statt) nahmen an der Diskussion rege teil.
Beeindruckend waren die Diskussionsbeiträge von Karin Dressler,
die sich trotz ihrer geringen Lebenserfahrung unter den bereits "gestandenen" Berufspraktikerinnen durchaus behaupten konnte.
Bedanken möchte sich der Gleichstellungsrat natürlich bei den Gesprächsteilnehmerinnen, bei der
Hörsaaltechnik für die Beschallung,
bei den Hausmeistern für die tatkräftige Unterstützung und vor allem bei den wenigen Studentinnen,
die den Weg in die Mensa gefunden
und angeregt mit diskutiert haben.
Bleibt zu hoffen, daß die Podiumsdiskussion im nächsten Jahr bei den
Erstsemestlerinnen auf größere Resonanz stößt und die Veranstaltungen der TU im Rahmen der StuWie sie das wurde, was sie heute ist, erzählte auf die entsprechende Frage dieneinführungswoche besser koorvon Marita Goeddaeus (links) u.a. Dozentin Christine Jakob.
diniert werden.
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
14
Dateigröße
940 KB
Tags
1/--Seiten
melden