close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ich hab' euch was zu sagen - Gitta Barlage

EinbettenHerunterladen
1
Brigitte Barlage
Ich hab‘ euch was zu sagen
Geschichten aus dem Unterbewusstsein, dem Überbewusstsein
und der dünnen Schicht, die dazwischen liegt
Angst und Freiheit
Seite
Die Angst in der Evolution …………………………………………………………………. 9
Das „Ich-Gefängnis“ ……………………………………………………………………….... 11
Angst und Projektion ………………………………………………………………………… 12
Das Erschrecken ……………………………………………………………………………….. 12
Das Phänomen der Gier ……………………………………………………………………. 13
Das richtige Verhältnis von Offenheit und innerer Festigkeit ………….… 14
Reifung geschieht durch Loslassen ………………………………………..…………. 15
Lied: Frei wie ein Vogel im Wind ………………………………………………………. 16
Die Stille, ein Geschenk ……………………………………………………………………. 18
Lied: Dir will ich singen …………………………………………………………………….. 19
Durch Liebe zur Freiheit …………………………………………………………………… 19
Lied: Ich bin frei ……………………………………………………………………………….. 19
Die konzentrischen Kreise ……………………………………………………..………… 20
Krankheit und Heil
Der tiefste Schmerz …………………………………………………………………………. 22
Gespräch mit meinem inneren Kind ………………………………………………… 24
Dezembersonne ……………………………………………………………………………… 25
In meinem Ohr dieses Rauschen …………………………………………………….. 26
Zwiesprache mit meinem Herz ……………………………………………………….. 26
Glockengeläut ………………………………………………………………………………… 28
Heilung durch die richtige mentale Einstellung ………………………………. 28
Die eigene Schatzkammer im Innern entdecken …………………………….. 29
Verantwortung ………………………………………………………………………………. 30
All meinen Krankheiten rücke ich zu Leibe …………………………………….. 31
Das absolute Vertrauen ins göttliche Selbst …………………………………… 31
Gebet: Hl. Geist entzünde in meinem Herzen das Feuer ……………….. 32
Gesundheit und Glück …………………………………………………………………… 33
Kraftvoller Atem ……………………………………………………………………………. 33
Atem in mir – sei wie der Wildbach ………………………………………………. 34
Reha in der Hubertusklinik ……………………………………………………………. 35
Lied: All ihr guten Zellen ……………………………………………………………….. 36
Quelle der Energie ………………………………………………………………………… 37
2
Wille und Verstand
Seite
Der vom Verstand gesteuerte Wille ……………………………………………. 39
Appell an meinen Verstand ………………………………………………………… 40
Der menschliche Verstand - ein rastloser Geselle ………………………. 41
Das Freiwerden von Wünschen ………………………………………………….. 42
Ein Gedankenspiel …………………………………………………………...…….…. 42
In meinem Alleinsein ………………………………………………………….….…... 43
Weihnachtsbotschaft …………………………………………………………………. 44
Ich erreiche alles, was ich erreichen kann …………………………………... 45
Jäger und Sammler ……………………………………………………………………… 46
Liebe und Musik
Der Körper, das Musikinstrument ……………………………………………….. 48
Steh auf und singe ………………………………………………………………………. 48
Wunderbares kurzes Innehalten …………………………………………………. 50
Beim Hören von Musik ……………………………………………………………….. 51
Musik nicht nur hörbar, sondern auch sichtbar …………………………… 51
Ich brauche die Stille …………………………………………………………………… 52
Das Lied, Schwingung zwischen Himmel und Erde ……..……………... 52
Alles Lebendige singt von Gott ………………….…………………………...….. 53
Freunde und Freundschaft
Ein jeder sagt das Gute oder Schlechte ………………………………………..
Die vier tragenden Pfeiler …………………………………………………………….
An meinen Mann …………………………………………………………………………
Weil wir glücklich sein wollen ………………………………………………………
Novembersonne ………………………………………………………………………....
Assisi ……………………………………………………………………………………………
Lied: Wir sind alle Blüten an einem Strauch …………………………….…..
Lied: Ich lebe mit euch allen zu Gottes Gefallen …………………………..
Freund, Mitmensch, Wesensbruder …………………………………………....
Im Meditationsraum des Buddhisten-Zentrums …………………………..
Vertrauen – ich bin einverstanden ……………………………………………….
Zum Leben gehört vor allem ein wenig Mut …………………………………
Liebe als Maß der Maßlosigkeit ……………………………………………………
Gebet: Seid Du mich zur Liebe zurückfinden hast lassen ………………
54
54
55
56
56
58
59
60
61
62
62
63
64
65
Mutter Erde und Natur
Alles Leben wächst von innen nach außen …………………………………… 66
Mit jedem Schritt, den ich mache …………………………………………..…… 67
Zwiegespräch mit der Natur ……………………………………………………..… 67
Lied: Freu dich, auf der Welt zu sein …………………………..………………. 68
3
Seite
Palmsonntag ……………………………………………………………………………... 69
Ich liege unter einem Baum ………………………………………………………. 71
Bäume, ihr meine großen Brüder ………………………………………………. 71
Lied: Die Bäume rauschen sanft im Wind ………………………………….. 73
Lied: Baum, du schönes Wunderwerk ……………………………………..… 73
Frühlingslied: Weiß blühende Bäume ………………………………………… 73
Frühlingslied: O, du liebe, schöne Welt ……………………………………… 74
Frühlingslied: Bunte Blumen, grüne Auen ………………………..………. 75
Sommerlied: Frei von Gedanken ……………………………………………….. 76
Ahorn, Bruder, Geschenk der Natur ………………………………………….. 77
Sommer in Cornwall ………………………………………………………………….. 78
Auf der Finca in Spanien ……………………………………………………………. 79
Son Sierra/Mallorca …………………………………………………………………… 80
Cap Ferrutx/Mallorca ………………………………………………………………... 81
Englandurlaub …………………………………………………………………………... 82
Ansprache an einen See ………………………………………………………….... 83
Wasserfall am schroffen Fels ………………………………………………..…… 84
Sommerlied: Birkengrün und Himmelsblau ……………………………….. 85
Stille werden, lauschen …………………………………………………………….. 85
Lass dich berühren ……………………………………………………………………. 86
Lied: Vöglein, mein gefiedert‘ Schwesterlein …………………………... 88
Je mehr ich die zarten Geschöpfe liebe ……………….…..………………. 89
Sie säen nicht, sie ernten nicht ……………………………………….………… 89
In der mächtigen Kathedrale in Mexico-City …………………….………. 90
Ich bin ein Pantheist ………………………………………………………………… 90
Lied: Sei das Rauschen des Baches …………………………………………… 91
September …………………………………………………………………………….... 92
Ich sitze auf meinem Balkon ………………………………………..………….. 93
Herbstlied: Ein frohes Herz, ein freier Sinn ………………….…………… 94
Herbstglühen …………………………………………………………………………… 95
Herbstlied: Laub raschelt unter meinen Füßen ………………………... 96
Ein Spinnennetz ……………………………………………………………………..… 97
Allegorie …………………………………………………………………………………… 97
Verweilen am Weiher ………………………………………………………………. 98
Spätherbst ……………………………………………………………………………….. 99
Der Mut, in sein Alleinsein vorzudringen …………………………………. 100
Ein Novembertag ………………………………………………………………….…. 100
Winter – Schnee ist gefallen über Nacht ………………………………….. 101
Die schneebedeckte Tanne ……………………………………………..………. 101
Winterwanderung …………………………………………………………..………. 102
Winterlied: Schnee knirscht unter meinen Füßen ……………………. 103
Winterlied: Fühl die Schönheit der Natur ………………………………… 104
Die Erde träumt in die Nacht hinein ………………………………………… 104
Hingabe an die Erde ………………………………………………………………… 105
4
Freude und Lachen
Seite
Früher war es oft der Schmerz … heute ist es die Freude ……... 106
Lied: Freude und Lachen, die Glut entfachen …………………………. 106
Lied: Freude über Freude, ich ruf es in die Welt …………………….. 107
Das Repertoire der Freude ……………………………………………………. 107
Lied: Freude, reine Freude, strömt heut in mein Leben ein ……. 109
Lied: Freu dich und singe ……………………………………………………….. 110
Der Augenblick ………………………………………………………………………. 110
Lied: Alles ist Freude, alles ist Liebe ……………………………………….. 111
Traum und Wirklichkeit
Wunsch vor dem Einschlafen …………………………………………………. 113
Das Harfenspiel ……………………………………………………………………… 114
Der Jahrmarkt ………………………………………………………………………… 114
Der Leichnam …………………………………………………………………………. 116
Wie Phönix aus der Asche ………………………………………………………. 116
Der Traum von der Vase und der Amphore ……………………...….… 117
Der Opernbesuch …………………………………………………………..………. 118
Das Starkstromkabel ……………………………………………………….…….. 119
Die Lichtkörperchen ………………………………………………………………. 120
Der Motorradunfall ……………………………………………………………….. 121
Die Sterbestunde des Meditationsmeisters …………………………… 121
Das Sanatorium …………………………………………………………………….. 122
Lied: Alles in mir ……………………………………………………………………. 123
Kontemplation und Meditation
In meiner tiefsten Stille liegt das Tor zum Universum …………... 125
Die Geburten …………………………………………………………….………….. 125
Empfindungen während einer Tanzmeditation ……………………. 126
Wenn die Berge hoch sind, sind die Täler tief ……..…….……….… 127
Obwohl ich ruhig stehe …………………………………………………………. 128
Einleitung einer Trance ………………………………………………………… 129
Das aufgeschlagene Buch …………………………………………………….. 130
Zwei gegenüberliegende Wasserfälle ……………………………….…… 130
Das Herz-Licht ………………………………………………………………………. 131
Lied: Mein Herz ist eine Sonne ………………………………………………. 132
Meine Gedanken schweigen ………………………………………………….. 133
In einer dunklen Felshöhle ………………………………………………..….. 134
In einer Tiefenentspannung …………………………………………………… 135
Meditativer Tanz ……………………………………………………………………. 136
Die Chakren …………………………………………………………………………... 136
Öffnet euch, ihr Chakren ………………………………………………………. 138
Der alte Mann und das Kind …………………………………………..…..…. 138
5
Seite
Mein Körper – wie eine Glocke aus Erz …………………………………… 138
Kniend bin ich in mich selbst versunken …………………………………. 139
Wie ein Fötus im Fruchtwasser …………………………………………..…. 139
Der sanfte Schlag ……………………………………………………………………. 139
Mein Bewusstsein zieht seine Kreise ………………………………………. 140
Ich habe Zeit …………………………………………………………………………… 141
Leben und Tod
Lebensbetrachtung ………………………………………………………………… 142
Der Mensch wurde aus Liebe erschaffen ………………………………… 143
Ich bin von Gott gedacht …………………………………………………..……. 144
Allerseelen ………………………………………………………………………..……. 144
Sterben immer im Hinblick auf Leben …………………………………….. 145
Schritte ………………………………………………………………………………..…. 146
Ich schenke mir viel Aufmerksamkeit …………………………..………… 147
Die Todesstunde …………………………………………………………………….. 147
Lied: Wenn meine Zellern erzittern ……………………………………….. 148
Alter heißt: sich in Demut ertragen ………………………………..………. 148
Erdenkraft und Weltengeist …………………………………………………… 149
Ein lebenslanges Training ……………………………………………………….. 150
Lied: Gottes tiefer Segen liegt über unserm Land ………………….. 150
Gnade – Es gibt Stunden …………………………………………………..……. 151
Eine stille Stunde im Büro ………………………………………………………. 152
Gebet: Für Dich will ich tanzen und singen …………………………….. 152
Der Körper – eine Hülle ………………………………………………………….. 153
Gespräch mit einem alten Griechen ………………………………………. 154
Wenn es uns während unserer Lebenszeit gelingt ……………….... 156
Lied: Göttliche Mutter aus Deinem Schoß ………………………………. 156
Wir werden zweimal geboren …………………………………..…………… 156
Ob Leben, ob Sterben, es geht stets um eins ………………………….. 157
Lied: Eine Seele erhebt sich zu Dir ……………………………………..….. 157
Lied: Leben und Sterben sind ein Fest ……………………………………. 158
Die Endlichkeit meines Erdendaseins ……………………………………… 159
Kapelle in Piesenkam …………………………………………………………..…. 160
Ego und Göttliches Selbst
Ich bin ein Mensch mit verschiedensten Wesensanteilen ………. 163
Lied: Lass dich von der Sonne küssen …………………………………….. 166
Das Lebensschiff ………………………………………..………………………….. 167
Lied: Nütze den Tag ……………………………………………………………….. 169
Gebet: Mein Gott, was ist noch für eine Diskrepanz …………….… 170
Hallo, meine Liebes, ich bin’s ……………………………………..………….. 170
Sobald ich dichte, male oder singe …………………………………………. 172
6
Ich trage die Last der Erde …………………………………………………….. 173
Seite
Geh raus ins Freie, in die Natur …………………………………………….. 173
Morgenspaziergang ……………………………………………………………….. 174
Gebet: Ich will Dir etwas schenken, Herr ……………………………….. 174
Lied: In Deine Hände leg ich meinen Geist …………………………….. 176
Gottes Liebe – Gottes Hilfe – Gottes Allmacht ………………..….…. 176
Gotteserkenntnis und Selbsterkenntnis …………………………………. 177
Es ist einer da, der mich ganz ernst nimmt …………………………….. 178
Wenn du Gott liebst ………………………………………………………………. 178
Preise Gott, indem du glücklich bist ……………………………………….. 179
Wie bin ich gesegnet ………………………………………………………..……. 180
Der Unterschied zwischen Glück und Zufriedenheit ………………. 180
Lied: Freu dich des Lebens ……………………………………………………… 181
Die Momente des völligen Entspannens ………………………………… 182
Alles Wissen , das für mich … …………………………………………………. 183
Lied: Mein Gott in mir und ich in ihm …………………………………….. 183
Die neue Sicht ………………………………………………………………………… 184
Lass dich verzaubern ………………………………………………………………. 184
Menschliches und göttliches Sein …………………………………………… 185
Am Anfang war das Wort ……………………………………………………….. 186
Ich glaube an die Macht der Liebe ………………………………………….. 186
Gebet: Ich will schweigen ………………………………………………………. 187
Gebet: Du, mein wahres Selbst …………………………………………….... 187
Mein wahres Selbst verselbständigt sich ………………………..………. 187
Lied: Ich bin in Deinem Frieden ……………………………………..……….. 188
Lied: Alles frei gestaltend ………………………………………………..……… 188
Würde – Ehre – Größe – Glanz …………………………………………….... 190
Lied: Mein Gott, es ist so schön mit Dir ……………………………..…… 190
Ich wachse, wachse mit jedem Atemzug ……………………………….... 191
Lied: Ich bin in meinem wahren göttlichen Selbst ……………..……. 192
Lied: Ich ruhe in Gott ………………………………………………………..…….. 192
Durchsage: Verlasse dich in Gemeinschaften … ………………………. 192
Mensch, Welt, Gott ………………………………………………………………… 194
Ich bin ein Kind dieser Welt ………………………………………………..….. 194
Die Kraft der Stille breitet sich aus ………………………………………….. 195
Mein Körper, frisch durchatmet … ………………………………………….. 196
Ich bin in der göttlichen Gegenwart ……………………………………..…. 196
Ich bin in meinem Element ……………………………………………..………. 197
Körper und Seele
Wer aus der Seele heraus handelt …………………………………………… 198
Mein Herz, du Mitte aller Mitten …………………………………………….. 198
Dreierlei Hören ………………………………………………………………………… 199
7
Gebet: Dass meine Sinne … ………………………………………………..……. 200
Seite
Coscojuela/Spanien …………………………………………………………………. 200
Lied: Lernen ist Lebendigkeit ………………………………………………….. 201
Der erhöhte Wachzustand ………………………………………..……………. 201
Der Dialog ………………………………………………………………………………. 203
Die zarten Geräusche sind’s … ………………………………………………… 205
Lied: Ich bin in meinem Gott zu Haus ………………………………………. 206
Seelensport …………………………………………………………………………….. 207
Meine Energiebahnen ordnen sich ………………………………..………… 208
Winterspaziergang …………………………………………………………..………. 209
Mein Körper gegen die Wintersonne ausgerichtet …………………… 210
Mein Herzschlag ist eins mit dem Herzschlag des Alls …….......... 210
Das Leben ist wie eine Kette von Lebewesen ……………………..……. 211
Lied: Du, mein lieber Körper …………………………………………..………… 211
Lied: Gegenwart Gottes in mir …………………………………………………. 212
Durchsage: Deine menschliche Aufgabe ………………………………….. 213
Lied: Was will mein Herz? ………………………………………………………… 213
Ansprache an meine Seele ………………………………………………………. 215
Kennst du den Zustand … …………………………………………………………. 216
Lied: Die Seele tanzt zu Gottes Ehre …………………………………………. 216
Ekstase ……………………………………………………………………………….…… 217
Reiki-Behandlung ……………………………………………………………………… 217
Energiespiele …………………………………………………………………………… 218
Mein Arm greift weit über mich hinaus ……………………………………. 220
Mein Haupt löst sich in Flammen auf ……………………………………….. 220
Engel und Lichtwesen
Von Engeln umgeben ……………………………………………………………….. 221
Lieber Raphael, Du Erzengel der Fülle ………………………………………. 221
Die Lichtgestalt ………………………………………………………………………… 222
Lied: All Ihr guten Mächte steht mir bei …………………………………… 223
Lied: Callus, Frerus, Atmos ……………………………………………..……….. 223
Die Lichthände an meinen Schläfen …………………………………………. 224
Lied: Lieblicher Engel, schwing’ Dich hernieder ……………..……….. 225
Rede und Antwort …………………………………………………………………… 225
Lied: Brücke und Bogen …………………………………………………………… 226
Engel reichen mich von Hand zu Hand …………………………………….. 226
Lied: Mein Kleines, tu dich auf …………………………………………………. 227
Sing dich frei, mein Erdenkind ……………………………………………….... 227
Lied: Atmos, mein Großer ………………………………………………………… 228
Lied: Meine Seele singt für Dich …………………………………………….... 228
Lied: Singt dem Tag ein neues Lied …………………………………………… 229
Das ganze Leben ist eine Sache der Selbstliebe …………………….... 230
Lied: Beim Singen bin ich nie allein …………………………………………… 231
8
Jesus – Gott – absolutes Sein
Seite
Weihnachten …………………………………………………………………………… 231
Die Geburt Jesu ……………………………………………………………………….. 231
Eine ganz persönliche Weihnachtsbotschaft ……………………………. 232
Lied: Gott ist die Liebe, der Frieden, das Glück ……………………….. 233
Gott – die Summe allen Seins ………………………………………………….. 234
Gebet: Mein Herr und mein Gott, Dir gehör ich allein …………….. 235
Gott ist der nicht sichtbare aber fühlbare Raum …………………….. 236
Gott ist die absolute Lichtenergie ……………………………………………. 236
Der ontologische Gottesbeweis von A. von Canterbury ………… 236
Gott ist wahr – das einzig Wahre, das existiert ……………………….. 236
Lied: Wurzel, Ursprung, Quelle ………………………………………………… 237
9
Angst und Freiheit
Die Angst in der Evolution
Die Angst ist ein Phänomen, das alle gerne von sich weisen würden, da sie als
beklemmend empfunden wird. Ängste sind aber nicht nur einengende Energie,
sondern oft genug auch Triebfeder im Leben.
Ich vermute sogar, dass die Angst es ist, die uns im Lauf unserer Entwicklung
(genetisch wie individuell) auf die linke Seite unserer Gehirnhälfte gebracht hat.
Was anderes lässt uns nach Logik, Analytik, formaler Gesetzmäßigkeit, zeitlich
gegliederter Abfolge und dgl. Streben, wenn nicht das Verlangen nach
Überschaubarkeit, Erklärbarkeit, In-den-Griff-bekommen-wollen, letztlich also die
Angst vor dem Unfassbaren, die Angst vor dem Ausgeliefertsein?
Lässt sich daraus nicht sogar schließen, dass der Angst eine wesentliche Rolle in
der menschlichen Evolution zukommt? Dafür gibt es tausend Beweise.
Wenn ich z.B. an die vor einigen Jahren besuchten Galapagosinseln und die
Darwinschen Erkenntnisse, die er dort gewonnen hat, denke, so wird klar, dass
sich die Tiere nicht aus reiner Freude an Veränderung den neuen
Lebensbedingungen angepasst haben, sondern aus Drang am Überleben – sie
wurden also mit ihrer Todesangst konfrontiert.
Somit gewinnt die Finsternis für mich eine ganz neue Bedeutung: Sie ist die
Voraussetzung, um Licht zu erzeugen. Die Finsternis gebiert das Licht. Die tiefste
Not der Finsternis muss offenbar werden, um den qualitativen Sprung ins Licht zu
ermöglichen. Licht und Finsternis gehören zusammen und halten in ihrer
schöpferischen Wechselwirkung das grandiose Drama des Evolutionsprozesses in
Gang.
Dreht sich dann aber nicht die Schöpfung im Kreise, wenn Licht und Finsternis
gleichwertig sind? Wo bleibt dann das, was wir als Aufwärtsentwicklung in
Richtung Vollkommenheit empfinden? Vielleicht liegt es daran, dass unser
Bewusstsein von Licht und Finsternis sehr wandelbar ist, dass also auch Licht und
Finsternis relative Größen sind? Vielleicht ist das, war wir jetzt als Inbegriff des
10
Lichts empfinden, von einer höheren Warte aus gesehen auch wieder eine
Finsternis, die die Geburt eines ungeahnt helleren und vollkommeneren Lichts
stimuliert?
Wenn wir denselben Blick nach rückwärts wenden: Vielleicht war das, was wir
auf dem Stand unseres heutigen Bewusstseins als Finsternis empfinden, einmal
ein relatives Licht? Konkret gesagt: hatte nicht auch zu seiner Zeit ein Mord seine
Berechtigung, weil er damals der einzig mögliche Ausweg aus einer noch
schrecklicheren Finsternis war. Wichtig ist, dass das Leben einen Ausweg findet
aus einer schier ausweglosen Situation – unsere Mittel und Möglichkeiten
ändern sich mit dem Fortschritt unseres Bewusstseins. So bewegt sich der
Schöpfungsprozess doch nicht im Kreise sondern in Form einer Spirale!
Was wird aus uns, wenn wir die Angst nicht mehr brauchen? Was wird die
Evolution in uns dann hervorbringen? Wohin öffnet sich das Feld unserer
ungeahnten Möglichkeiten?
In meinen eigenen, schon in Ansätzen gemachten positiven Erfahrungen finde ich
die Antwort: Die Angst, wenn sie durchlaufen wurde, braucht nicht länger
Triebfeder für die Weiterentwicklung sein. An ihre Stelle tritt die Lust am Lernen,
Verändern, Erneuern – die Lebenslust.
11
Wurzelchakra
Das „Ich“-Gefängnis
Das engste, trostloseste und schmerzvollste Gefängnis für die Seele ist das
Abgekapselt-sein im eigenen Ich. Die Qualen, die ein in sich selbst Gefangener
durchmacht, kann ein offener, dem Leben ganz zugewandter Mensch nicht
nachempfinden.
Die aus Schutz vor Angriff im Innern errichteten Mauern sind so lange
undurchlässig, bis die Angst vor dem Verletzt-werden erkannt wird.
Der tiefe Glaube an Sinn und Fülle des Lebens, an die Einmaligkeit und
Bedeutung des eigenen Daseins, die verborgene Liebe zu sich selbst und allem
Lebendigen, die Hoffnung auf Vollendung und Erlösung sind die Antriebskraft,
den Weg durch die Angst ganz und gar zu durchlaufen.
Erst über die Bewusstwerdung über das Fehlende können die heilenden, ganz
machenden Kräfte erweckt werden. So muss manche irdische Dunkelheit
freiwillig durchlebt werden, um die komplementäre Intensität des göttlichen
Lichts auf die Erde zu ziehen.
12
Durch Verweben dem Käfig seinen
Schrecken genommen
Angst und Projektion
Ein Mensch, der bereit ist, seine eigenen Schatten zu durchwandern, erlebt zwar
viel Schmerzhaftes, Grausames bis hin zur Todesangst, die die Wurzel aller
anderen Ängste und Plagen ist. Aber dieser Mut zur Akzeptanz und Integration
der eigenen dunklen Mächte, die zur Ganzheit gehören, lohnt sich; braucht der
Mensch doch in Zukunft seine Ängste nicht mehr nach außen projizieren.
Selbst das Bild bzw. die „Existenz“ eines Teufels fällt dann weg. Es war der
Jahrtausend alte Versuch, das eigene in sich noch nicht entdeckte „Böse“ auf eine
erfundene Person-ähnliche Figur zu übertragen.
Wobei das sog. Böse wieder nichts anderes als das noch nicht erkannte Gute ist.
Es hat keine eigene Existenz, ist nur Unbewusstheit, Abwesenheit von Liebe.
Ohne Projektion nach außen kann ein Mensch immer freier und
uneingeschränkter auf dieser Erde wandeln. Nichts mehr wird ihm fremd und
unheimlich sein, wenn er das Fremde/Unheimliche in sich selbst wahr- und
angenommen hat.
Er ist auch nicht genötigt, ständig die Schatten im Bewusstsein zu behalten. Es
reicht, um sie zu wissen, um sie dann wieder los zu lassen und sich dem Licht
zuzuwenden.
13
In dieser Entscheidung liegt seine Freiheit. Aber wählen, sich entscheiden kann
nur einer, der alles in sich zugelassen hat.
Das Erschrecken
So weit ich mich zurückerinnern kann, hatte ich immer Angst vor dem
Erschrecken. Vor allem in entspannten Zuständen konnte es ganz plötzlich wie ein
Zusammenzucken für Sekunden auftreten. Auch in der Meditation wurde es oft
durch ein kleines Geräusch ausgelöst und war intensiv für einen Augenblick zu
spüren. Es war die Angst, dass mich etwas plötzlich aus meinem Seelenzustand
reißen könnte.
Ich lauschte und horchte immer tiefer in mich hinein und da wurde mir bewusst,
dass sich das Erschrecken auf den Schock bezog, den meine Seele erlebt hatte, als
sie in die Materie geschlüpft war. Der Schock war die Erkenntnis, dass sie in dem
sich entwickelnden Körper lange unerkannt bleiben wird und von daher zunächst
versteckt und zutiefst einsam sein würde.
Mir wurde klar, dass ich nicht weiterhin in der Erwartung leben durfte, von
meinen Mitmenschen als Seelenwesen, das sich einen Körper gesucht hatte,
erkannt zu werden. Aber ich war dankbar, dass ich mich seit einigen Jahren selbst
erkennen konnte und somit dieser Seele eine Möglichkeit gegeben habe, durch
die Materie hindurch zu scheinen.
„Wisse, es gibt für die Seele kein größeres Entzücken, als dem göttlichen Geist in
dieser Welt einen Ausdruck zu geben.“
14
Glaskugel aus dem Bayerischen Wald
Das Phänomen der Gier
Wenn ein Mensch noch nicht in der Lage ist, ein gutes Maß an Befriedigung in
sich selbst zu schaffen, verfällt er in einem lustvollen Augenblick, den er
unbedingt festhalten will, leicht der Gier. Er braucht immer mehr von der
jeweiligen Sache, um Befriedigung zu spüren, zu der es aber nicht kommt, nicht
kommen kann, weil gleichzeitig die Abhängigkeit von der Gier (die sich auf Geld,
Arbeit, Macht, Sex, Drogen, Essen und vieles mehr beziehen kann)
wahrgenommen wird.
Willentlich durchschlagen lässt sich solch ein Teufelskreis nur schwer. Die
Abhängigkeit sucht immer wieder ihr Opfer. Der Weg geht über die Selbstliebe:
Das eigene Leben ernst nehmen, das fängt bei dem Status quo an, wo man
gerade steht, und wenn er noch so beklagenswert ist, in allem, was man tut oder
erfährt, eine Bedeutung sehen, die zum eigenen Wert führt.
Selbstwert, Selbstliebe, Befriedigung – das gehört alles zusammen. Die Gier
verliert sich mit der Zeit dann selbst, und der Mensch fühlt sich wieder frei.
15
Aufwallungen I
Das richtige Verhältnis von Offenheit und innerer Festigkeit
Offenheit muss immer im richtigen Verhältnis zur inneren Festigkeit stehen,
genau wie Sich-verschließen und –schützen im gleichen Maße zur eigenen
Unsicherheit und Angst stehen.
Die Lernschritte gehen über Wahrnehmen – Annehmen – Loslassen bzw.
Transformieren.
So erlebe ich immer mehr Lebensqualität und schöpferische Evolution. Das
Dasein wird zum freudigen Tanz mit dem Leben, zu einem emotionalen und
intellektuellen Abenteuer, wenn man beginnt, zu differenzieren, zu sondieren
und nur das Wertvolle zu behalten.
Der Weg muss also von innen heraus begangen werden. Je mehr ich das eigene
Selbst mit Energie auflade und dadurch lebendig mache, desto mehr bin ich mir
meiner selbst sicher und kann die Panzer und Schutzwälle fallen lassen.
Dies ist eine eigene aktive Leistung ist, nach der mein Erwachsensein verlangt.
Wenn Menschen nicht erwachsen werden wollen, warten sie ewig darauf, dass
ihr seelischer Hunger von außen durch andere gestillt wird.
16
In dem Maße aber wie sie sich selbst lieben und annehmen können, werden sie
auch nicht mehr von anderen abhängig sein.
Spiel mit innerer Tiefe und Weite
Reifung geschieht durch Loslassen
Loslassen ist die allergrößte Kunst, die ein Mensch erlernen kann.
Auf die Frage „von was“ lässt sich nur antworten: „von allem, was nicht dem
Leben dient“.
Immer wenn es mir in Ansätzen gelingt, gerate ich in ein richtiges Freiheits- und
Glücksgefühl.
Eines Nachts erlebte ich eine völlige Tiefenentspannung – und „meine Seele
spannte weit ihre Flügel aus“ - .
Über Minuten oder nur Sekunden (ich hatte kein Gefühl für Zeit!) verließ ich
meinen Körper. Ich schaute jedenfalls mit Augen außerhalb meines Kopfes auf
mich herab und sah mich als Teil des Ganzen.
17
Teil und Ganzes als bunte Vielfalt
Lied
Frei wie ein Vogel im Wind,
unbeschwert glücklich wie ein Kind,
nicht mehr gealtert, verhärtet, verdrossen,
sondern dem Schönen aufgeschlossen.
Lebendig wie ein Wasserfall,
schwebend wie ein Stern im All,
bin ich geborgen, geschützt und umgeben
von allem sich stets erneuernden Leben.
Im ew’gen Plan Gottes bedacht,
ist mein Dasein Fülle, Kraft und Macht,
und nichts von außen soll mich hindern am Freu’n,
nur den Rückfall ins Verzagen müsst‘ ich bereu’n!
18
Energiespiele I
Die Stille – ein Geschenk
Ich sehe von meinem Fenster aus in die spitzen Wipfel schlank gewachsener
Nadelbäume und die runden Kronen kahler Laubbäume.
Kein Ästchen bewegt sich heute nach dem Sturm der letzten Tage und Nächte.
19
Ich schaue in den Himmel, dessen zartes Blau nur kurz von einem Vogel
durchkreuzt wird. Dann ist es wieder still, so still wie in mir.
Diese Ruhe ist mir Geschenk nach der vergangenen aufgebrachten Zeit, ebenso
das Wissen um meine Friedfertigkeit, wenn ich alle Dinge im Außen so anpacken
und gestalten kann, wie sie meinem Innern entsprechen.
Ich atme meine neu gewonnene Freiheit in tiefen Zügen ein, und mein Brustkorb
weitet sich dabei, so dass mein Herz wieder Platz für lustvolle Sprünge findet.
Die Schichten des Egos
Lied
Dir will ich singen göttliche Weisheit,
mächtig und glanzvoll erfüllst du mein Sein.
Dir will ich bringen die Opfer des Lebens:
Mutlosigkeit, Zweifel, Härte und Pein.
20
Dir, der Erkenntnis will ich stets dienen,
denn du bist des Lebens Erfüllung und Lohn,
mein innerer Hl. Geist wird mich führen
und mir einst schenken des Lebens Kron’.
Durch Liebe zur Freiheit
Die Dimension der Liebe ist die einzige Möglichkeit, durch die diese kranke und
unheilvolle Welt gerettet werden kann. Es ist die Dimension, die zu Tage tritt,
nachdem wir durch alles Leid, ja durch den Tod hindurchgegangen sind. Wenn wir
nicht dazu bereit sind, wenn wir aus Angst und Kleinmütigkeit davor
zurückschrecken, werden wir keine Zukunft haben sondern an unserer eigenen
„Gestrigkeit“ zugrundegehen.
Es gibt nur eine Chance für die Menschheit: dass jeder von uns den ihm einmalig
zugedachten Weg erkennt – und den Mut hat, ihn zu gehen, um schließlich zur
Teilhabe an dem Bewusstsein zu gelangen: Siehe, ich mache alles neu, einen
neuen Himmel, eine neue Erde. Das ist Erlösung, Menschwerdung, Heil …
Lied
Ich bin frei, ich bin frei, mein Selbst, ich bin frei
und offen für dein göttliches Sein.
Dienend füge ich mich in deine Herrschaft ein,
folge deiner Ordnung allein.
Nicht mehr beherrscht von der eigenen vergänglichen Sicht
mein kleines Ego erkennt,
dass die Hingabe an das Leben, wie es ist,
mir Größe, Glück und Freiheit schenkt.
Alle Fesseln und Kerker sind im eigenen Ich,
das sich ablöst, aus der Einheit fällt,
denn in Wahrheit gibt es die Trennung nicht
zwischen Gott, Individuum und Welt.
Ich bin frei von mir selbst, mein Gott ich bin frei,
dein Wille geschehe in mir.
21
Alles Leben wird Geschenk und Gnade mir sein
in der Demut und Liebe zu dir.
Von der Mitte nach außen
Die konzentrischen Kreise
So wie ein Baum viele Lebensringe aufweist, wenn man seinen freigelegten
Stamm betrachtet, so lebt auch der Mensch in konzentrischen Kreisen. Sie
22
müssen sich nicht in einer Zeitenfolge, also nacheinander abspielen, sondern
können je nach Tiefgang empfunden werden.
Wenn ich mich beim äußeren Ring frage „wer bin ich“, folgt die Antwort: „Ein
funktionierender Mensch mit geschäftigen Händen und einem unruhigen Geist,
der stets auf der Suche ist.“
Einen Ring tiefer sehe ich das Symbol zweier gleicher Hälften, die
zusammengesetzt das Ganze geben, erfahre mich also in den männlichweiblichen Energien: aktiv gebend, passiv empfangend. Ich spüre, dass meine
Lebensaufgabe darin besteht, die Gegensätze zu erkennen und anzunehmen und
gleichzeitig zu erfassen, dass sie eine Einheit sind. Denn alles, was ist, sind die
geheimnisvollen Vereinigungen des männlichen und weiblichen Prinzips.
Im innersten Kreis habe ich eine endlose Spiralkette von Herzen vor Augen, in
dessen Zentrum ein runder Spiegel steht, der sich in seinem Rahmen dreht, so
dass sich Vorder- und Rückseite abwechseln. Auf die Frage „wer bin ich“ kommt
die Antwort: „Ein Spiegelbild der Welt und gleichzeitig Ebenbild Gottes“.
Krankheit und Heil
23
Mit der Vergangenheit verwebt
Der tiefste Schmerz
Erst nachdem ich viel Liebe und Licht in und für meinem Körper wiedergefunden
hatte, konnte ich mit Hilfe dieser Kraft zu meinem tiefsten frühesten Schmerz
vorstoßen: es war das Empfinden, dass mein kleiner, heiler Kern von einer
neurotischen Umwelt überlagert, verdrängt, erstickt wurde, denn meine
frühkindlichen Erfahrungen reichen bis zum sexuellen Missbrauch.
24
D.h. die innere Gewissheit von Heil-Sein (die elementarste Seins-Art) verlor sich
in frühesten Jahren, weil dieses Da-Sein in der kindlichen Abhängigkeit von der
Umwelt mit großem Schmerz erfahren worden ist.
Es hat 57 Jahre gedauert, den Ursachen einer innerlich wahrgenommenen
Lebensbedrohung auf den Grund zu kommen. Nach dieser langen und oft
mühsamen Seelenarbeit war es fast wie ein Aufatmen, als die frühen
Traumatisierungen endlich in mein Bewusstsein geflossen sind, im Sinne von
„heureka“ – ich hab‘s.
Aber alles, was man h a t, ist wie ein Besitz und hat nichts mit dem wahren Sein
zu tun. So wächst daraus die logische Folgerung, auch diese inneren Bilder,
wenngleich sie auf wahren Erlebnissen beruhen, wieder loszulassen. Es heißt
zwar, der Mensch ist die Summe der Erfahrungen, die er in seinem Leben
gemacht hat. Aber wenn ich mit dem „Ergebnis“ nicht zufrieden bin, weil die
Altlasten noch heute meinen Körper negativ beeinflussen, darf und kann ich mich
neu „aufstellen“. Die schöpferischen Fähigkeiten dazu hat mein göttliches Selbst.
Einwirkungen auf das kleine Ich
25
Gespräch mit meinem inneren Kind
Hallo, Kleines, ich grüße dich, ich bin deine Große.
O je, höre ich dich seufzen, denn du kennst mich schon. Oft genug hast du mich
als kontrollierend erlebt, schmerzlich erfahren, dass ich dich unterdrücken, ja
sogar völlig ignorieren kann.
Ich kam mir selbst sehr erwachsen vor, fühlte mich berechtigt, dir Vorschriften zu
machen, dich zu bestrafen, dich zu hassen, wenn du mir mit deinen Bedürfnissen
zu unangenehm geworden bist.
In deiner Verlassenheit und Einsamkeit musstest du immer stärkere Register
ziehen, um auf dich aufmerksam zu machen, um gehört zu werden.
Es hat lang gedauert, bis ich unser Gespalten-sein als Ursache meiner
Krankheiten erkannt habe, und dennoch hast du immer noch das Gefühl, nicht
richtig verstanden zu werden. Da ich deinen Vorwurf nicht aushalte, projiziere ich
unser Problem, d.h. meine Lieblosigkeit dir gegenüber oft nach außen,
beschuldige andere.
Aber wir haben auch viele schöne Stunden miteinander verbracht, uns innig
verbunden gefühlt und im Glück unserer Einheit viel Lebensfreude erfahren. Du
hast dich mir eröffnet mit deinem ganzen Reichtum und ich habe dir
Geborgenheit, Schutz und Wärme gegeben.
Aus dieser wunderbaren Liebeserfahrung heraus, wünsche ich mir, dass wir uns
für immer fest verbinden, wir brauchen einander! Du bist kraftvoll, wunderbar
und voller Lebensdrang, Kreativität und Freude. Auch ich bin stark, ich kann
denken, planen, organisieren, schaffen.
Wir sind ein gutes Gespann. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als in Liebe mit dir
vereint zu sein.
Deine Große
26
Heile Welt der Kinderseele
Dezembersonne, fahles Licht,
scheint’s dennoch mitten mir ins Herz,
durchbrichst zwar den Nebel nicht,
doch nimmst du mir den tiefen Schmerz.
Zu lange schon bin ich sein Knecht
mit Angst und Enge in der Brust,
im Sonnenlicht erscheint‘ s mir recht,
nun abzulegen allen Frust.
Ein Leben in Freiheit ist’s, was ich will,
und ich weiß, mein Wunsch ist nicht zu groß.
Mein inneres Licht führt mich zum Ziel,
bindet mich aus aller Knechtschaft los.
27
Lass‘ dich nicht vor die Deichsel spannen
In meinem Ohr dieses Rauschen –
warum?
Um zu lauschen,
um nach innen zu hören,
nichts von außen kann stören.
In meinem Ohr dieses Fließen
der Kraft –
um zu genießen
das Stille-werden,
um Gottes Wille zu erden.
Zwiesprache mit meinem Herz
28
Nach langem, sinnlosen Kampf und mühevoller Suche bin ich mir in meinem
Leben nun selbst zum Nächsten geworden.
Es hat lange gedauert, höre ich mein Herz sagen.
Weil die Weichen am Anfang meines Lebens falsch gestellt waren.
Ja, ich weiß, du hast –ganz klein und zart – ein tiefes Ausgeliefertsein mit
immenser Angst und großem Schmerz erfahren.
Und zu denen, die mir in ihrem eigenen Mangel mit so viel Missverständnis bis
hin zum Missbrauch begegneten, habe ich eine „Muss-Liebe“ entwickelt.
Sei dankbar darum, sie hat dein Überleben gesichert. Du hattest nur jene, warst
vollkommen abhängig. Ja, sei dankbar, denn so durftest du von frühauf die
Erfahrung machen, dass die Liebe stärker ist als die Angst. Du warst vom ersten
Atemzug an auf Liebe „programmiert“.
Ja, stimmt! Bis in die Gegenwart durfte ich bei allen zwanghaften
Wiederholungen dieses alten Musters spüren, dass die Liebe mit ihrem Licht den
immer wieder neu entstandenen Schatten auflösen kann.
Ich kenne deine Gedichte, Lieder und Gebete, die dies seit mehr als 30 Jahren
ausdrücken.
Und dennoch bin ich traurig, zutiefst traurig. Warum?
Weil mindestens schon drei Viertel meines Lebens verstrichen sind. Wie viele
Jahre werden noch bleiben? Ich fühle mich alt und krank.
Ich, dein Herz bin so krank, weil ich so lange auf die echte Liebe warten musste.
Dann ist mein ärztlich diagnostizierter Pericard-Erguss nicht anderes als eine
Ansammlung ungeweinter Tränen?
So ist es. Du kennst den Spruch, dass es nicht auf die Anzahl der Lebensjahre
ankommt, sondern, wie sehr diese Jahre mit Leben erfüllt sind. Fang also an, dich
mit ganzer Kraft zu lieben und dir alle Grundbedürfnisse zu erfüllen.
Du meinst Stille, Geborgenheit, Wärme, Zuwendung und Sicherheit?
Ja, gerade das Letztere kannst du nur in dir selbst finden. Sicherheit und Garantie
gibt es im Außen nicht. Schenke dir freiwillig alle Liebe, die dir zur Verfügung
steht, immer wissend, dass diese Energie nie ausgeht.
Und alles Weitere ergibt sich von selbst? So ist es!
29
Die ungeweinten Tränen brechen durch
Glockengeläut
Ich höre so gerne das Läuten von Glocken,
sie beruhigen meine Sinne und können mich locken
in einen Zustand des Lauschens, in losgelöstem Sein
von aller Herzensenge und selbst gemachter Pein.
Seele, wisse, der Körper ist dein Zuhause,
auch wenn du in ihm oft noch Enge erlebst.
Du kannst wachsen, dich weiten und darfst strahlen,
so dass du bald über allem Schweren schwebst.
30
Heilung durch die richtige mentale Einstellung
Als ich vor ca. 15 Jahren meine Reiki-Ausbildung gemacht und meine Einweihung
erhalten habe, standen zu aller Anfang die überlieferten Worte von Dr. Mikao
Usui, einem japanischen, christlichen Mönch aus dem 19. Jahrhundert auf dem
Programm.
Er wurde gefragt, was es mit den heilenden Händen Jesu auf sich habe, was ihm
keine Ruhe mehr ließ, bis er die Antwort fand. Das war die Geburtsstunde ober
besser gesagt Wiederentdeckung des Reiki, ist übersetzt „universelle Energie“.
Seine Anleitung für die mentale Einstellung lautet:
„Der Behandler stellt sich in den Dienst der göttlichen Energie und macht sich
zum Kanal, durch den die universelle Kraft auf seinen Mitmenschen fließen kann.
Das Ego wird nicht gebraucht. Mit Ehrfurcht und Dankbarkeit sieht er den
anderen, übt keinerlei Macht, keinerlei Manipulation aus. Er lässt den eigenen
inneren Richter los, zeigt keine verkrampfte Aktivität, denn jede gewollte
egogebundene Anstrengung hindert den Energiefluss. Das heißt, er wünscht sich
nichts, will nichts erreichen, sondern lässt nur geschehen. Intuition und
bedingungslose Liebe sind die besten Voraussetzungen. Reiki wirkt immer in
Übereinstimmung mit dem persönlichen Lebensplan des Behandelten.“
Ich weiß nicht, wie viele Reiki-Behandlungen ich seitdem gegeben habe – stets
und selbstverständlich mit der obigen Einstellung. Nach so vielen Jahren fällt mir
die Anleitung mal wieder in die Hände, und ich empfinde, dass ich Wort für Wort
auch auf mich selbst übertragen, zu meiner eigenen Heilung anwenden kann.
Im letzten Jahr wollte ich noch mein krankes Knie, das mich über Monate
schmerzte, kurieren, indem ich täglich mehrmals willentlich alle Energie auf
diesen einen Punkt fokussierte. Das Ergebnis war, dass ich mit so viel
Energieaufladung in meinem Körper meine Nerven überreizte mit unheimlichen
Auswirkungen. Das Knie machte weiterhin Probleme.
Erst als ich mich voll Demut und Vertrauen der universellen Heilkraft
unterordnete, wurde es von Tag zu Tag besser. Das war bei der
vorausgegangenen falschen, weil egogesteuerten Vorgehensweise dann doch
eine sehr „heilsame Lehre“.
31
Heilender Kreis
Die eigene Schatzkammer im Innern entdecken,
Neugierde, Seelenkraft, Weisheit wecken
Das ist’s, was mich bringt über die Tage.
So kenne ich weder Trauer noch Klage
über die eingeschränkte körperliche Kraft.
Der innere Reichtum neue Daseinsfreude schafft.
Verantwortung
Drei Wochen Erkältung scheinen noch nicht genug Abstand zu den Dingen
geschaffen zu haben. So muss mein Körper noch einmal nachtarocken. Diesmal
erwischt es mich schwer mit einer echten Grippe. Mit meinen 40 Grad Fieber
muss ich alles aus der Hand geben: die beruflichen Verpflichtungen, die
Vorbereitung für die Feier anlässlich des 60. Geburtstag meines Mannes. Es gibt
andere, die für mich einspringen. Ich kann mich ganz unwichtig nehmen. Das
verschafft mir selbst in diesem Zustand einen Hauch von Befriedigung.
32
Ein Leben lang hat mir die übergroße Verantwortung, die ich für andere
übernommen habe, eine ziemliche Bürde aufgehalst. Jetzt liege ich in meinem
Bett und bin in meinem zwei Tage anhaltenden Fieberdelirium weit weg von
allem, gehöre nur mir allein. Mein Dasein besteht im Moment zwar nur darin,
mich mit meinen Glieder- und Kopfschmerzen, meinen Schüttelfrösten und
Hitzewallungen, meinen wunden Bronchien und verstopften Nasennebenhöhlen
auszuhalten. Aber schon am Höchststand der Krankheit keimt die Hoffnung: da
noch hindurch – aber dann!!! Ich will, dass es mir gut geht – und dafür werde ich
künftig ganz alleine sorgen. Das ist meine Verantwortung in diesem Leben.
Mein Körper, schön und heil wie eine Blume
All meinen Krankheiten rücke ich zu Leibe
mit Ruhe, Wärme und Akzeptanz,
das bewirkt, dass ich mich treibe
in einen wahren Lichterglanz.
Die Energie kann wieder fließen,
macht mich weit, heil, froh und klar.
So lässt sich das Leben erneut genießen:
ich steh‘ wieder auf den Beinen und bin die, die ich war.
33
Das absolute Vertrauen ins göttliche Selbst
Ein durch eine vereiterte Kiefernhöhle entfachter Schmerz übermannt mich total.
Sein Pochen und Bohren im Kopf rauben mir den Verstand, lähmen gänzlich
meinen Willen. Ich kann mich nur noch still ergeben Als das Schlimmste vorbei
ist, stelle ich doch die Frage nach dem „Warum?“
Da antwortet mein wahres Selbst: „Es ist immer noch zu wenig, dass du meine
göttliche Führung auf die von dir als „gnadenreich empfundenen Augenblicke“
beschränkst. Das Bewusstsein, dass ich i m m e r für dich da bin und für dich in
einem viel höheren Maße sorgen kann, als du mit deinem Ego in der Lage bist,
soll dein ganzes Sein wie ein Fundament u n a u f h ö r l i c h tragen. Denn all
dein Wohl, dein Glück und Heil-sein liegen in mir.
Und noch eines, mein liebes Menschenkind: ich fordere von dir weder lange
Geduld, noch Tapferkeit, schon gar keinen Heroismus in Schmerzsituationen.
Worauf es ankommt ist, dass du dich bei jeder Disharmonie auf physischer oder
psychischer Ebene s o f o r t und a u s –
s c h l i e ß l i c h auf mich verlässt, alle Störungen und Sorgen an mich abgibst,
um gleich wieder in meiner Gnade, meinem Licht und meiner Liebe zu
verweilen.“
Nun wird mir klar, dass ich mit diesem Krankheitsfall wieder einmal Demut und
Vertrauen üben durfte.
Gebet
Hl. Geist, entzünde in meinem Herzen das Feuer Deiner Liebe,
durchatme meine Lungen, kräftige meinen Bauch
und schenke meinem Kopf Klarheit und Weisheit,
damit ich mit meinem ganzen Körper
den Himmel auf Erden
leben und verkünden kann.
34
Flammen
Gesundheit und Glück
wünschen mir meine Freunde zum Neuen Jahr. Inzwischen ist es schon zwei
Wochen alt. Mit der Gesundheit ist es noch nicht so gut bestellt. Die hinter mir
liegenden belastenden Wochen scheinen meine Abwehrkräfte aufgebraucht zu
haben, so dass sich die grippale Infektion lange hinzieht.
Und wie steht es mit dem Glück? Was versteht man darunter? Eine günstige
Fügung des Schicksals? Oder wie im Lexikon steht: „Seelenzustand, der sich aus
35
der Erfüllung der Wünsche ergibt, die dem Menschen für sich selbst am
wesentlichsten erscheinen. Sie können alle Stufen vom Sinnlichen bis zum rein
Geistigen durchlaufen.“
Aber wie kommt ein Mensch zur Erfüllung seiner Wünsche? – Wenn aus bloßer
Sehnsucht sich wiederholende Glückserfahrungen werden sollen, muss man sich
radikal von einer Lebenseinstellung lösen, die von Schuld, Scham, Angst und
Abhängigkeit geprägt ist. Meine konsequente Seelenarbeit lohnt sich. Heute
scheinen sich meine Wünsche erfüllt zu haben: ich bin glücklich. Dabei komme
ich mir recht bescheiden und anspruchslos vor. Ich brauche nichts Spektakuläres,
um zufrieden zu sein, keine großen Aktionen oder Ereignisse. Mir genügen ein
paar Sonnenstrahlen, Bewegung an der frischen Luft, ein sorgenfreies Herz, ein
freier Kopf, der aufgehört hat, sich ständig quälende Gedanke zu machen.
Heute bin ich ohne Grübeln – bin mir ganz klar über mich selbst. Ist Glück somit
auch ein Resultat der Selbsterkenntnis – ganz sicher! Und vor allem entspringt es
dem inneren Frieden und der Stille.
Kraftvoller Atem,
aufs Neue „freigelegt“,
bist mein ständiger Gefährte,
halte mich immer im Fluss.
Mächtige Bauchenergie,
du vitale Kraft,
bahne dir den Weg durch mein Herz,
in Liebe alles Unrecht vergebend,
alles Unheil erlösend,
steige auf zu meinem Kopf
und über ihn hinaus.
Auf ewig währen diese drei:
Macht – Liebe – Weisheit
36
Wildbach
Atem in mir –
sei wie der Wildbach
fließe so klar und erfrischend.
Blut in mir –
sei wie der Wildbach
fließe so kraftvoll und erquickend.
Energie in mir –
sei wie der Wildbach
fließe so unaufhaltsam
zu deiner Mündung.
37
Reha in der Hubertusklinik Bad Wiessee
Der See ruht still. Entlaubte Bäume stehen regungslos, filigran wie schwarze
Silhouetten.
Lange schaue ich von meinem Bett aus auf diesen Ausschnitt, den meine
Balkontüre gewährt.
Ruhe und Frieden dieser Landschaft gehen auf mich über.
Da plötzlich kommt Bewegung ins Bild.
Große Vögel durchkreuzen die Luft, immer in der Diagonale von rechts nach links.
Auch sie heben sich wie schwarze Scherenschnitte vom blassen Himmel ab.
Ist’s Wirklichkeit oder ein Schattenspiel auf meiner kleinen Bühne?
Schau, sie werden mehr und mehr, ganze Schwärme!
Woher kommen sie, wohin gehen sie? Ist es nicht Zeit, die Nachtlager
aufzusuchen?
Dämmerung legt sich über das Land.
Am gegenüberliegenden Seeufer flackern die ersten Lichter auf.
Dann scheinen sie alle zu Hause zu sein, meine gefiederten Brüder,
so wie auch ich in meinem Körper zu Hause bin.
Mein kleines, lichtdurchflutetes Haus
38
Lied
All ihr guten Zellen lasset euch bestellen:
ihr seid göttlich, lichterfüllt und heil.
Ihr ward geprägt auf Befehle,
die nun auflöst meine Seele,
vorbei ist ihre Gültigkeit.
Sie stammen aus einer Zeit
tiefer Verletzbarkeit.
Doch wer kann mich heute verwunden,
wo ich mich selbst gefunden
im reinen Licht –
es ist’s, das zu euch spricht:
all ihr guten Zellen, lasset euch bestellen,
ihr seid weise, gesegnet und gesund.
Dienst ist euer Leben
an der Schöpfung Wachstum und Streben,
Geist ist euer Wesensgrund.
Zellen
39
Quelle der Energie
Es gibt einen Ort ganz tief in deinem Innern. Wenn du den Mut und die Ausdauer
hast, bis zu ihm hindurch zu dringen, wirst du auf eine Quelle stoßen, die
unaufhörlich Energie spendet. Diese Energie erfasst alle Fasern deines Körpers
und bringt sie zum Vibrieren. Sie setzt sich wellenartig in deinem Körper fort und
über ihn hinaus.
Wenn du dich in diesem Zustand voll Vertrauen auf einen Menschen einlässt,
kannst du das Phänomen erleben, dass du nicht mehr spüren kannst, wo dein
Körper aufhört und die Hände des anderen, der dich liebevoll berührt, beginnen.
Es ist alles e i n e Energie.
Mit jedem Atemzug wächst dein Bewusstsein. Du bist so hoch wie die Bäume und
kommunizierst mit ihnen auf gleicher Ebene. Oder du hast dieselbe Größe wie
ein 80 m hoher Monolith, der fest in der Erde steckt und nicht wegzudenken ist.
Genauso stehst du mit beiden Füßen auf dem Boden der Wirklichkeit. Du hebst
niemals ab von deinem Körper sondern dehnst dich in Schwingungen aus.
Vielleicht fühlst du dich in diesem Bewusstsein wie ein Heißluftballon, auch
dieser wieder ohne äußere Begrenzung. An ihm hängt ein kleines Körbchen, dein
Körper, der in eine unendliche Weite getragen wird.
Du vergisst darüber Raum und Zeit und trittst in eine andere Dimension.
Vielleicht sagst du nun, das gibt es doch alles nicht, weil deine Sinne nicht in der
Lage sind, dies zu erfassen. Aber wisse, hinter den physischen Sinnen gibt es die
spirituellen, und sie sind sehr wohl fähig, das ungeahnt große Neue zu sehen, zu
hören, zu fühlen.
Wie glücklich wirst du sein, wenn du das erste Mal den Klang des Universums
hören kannst. Vielleicht geschieht es nachts, du wachst auf, glaubst das
Schwingen der Flügel eines Adlers direkt über deinem Kopf wahrzunehmen. Du
liegst ganz still, traust dich kaum zu atmen, da vernimmst du einen getragenen
Ton, der alle Klänge und Geräusche in sich enthält. Du bist in diesen
Glücksminuten nur noch Gehör, denn alle deine Körperenergie fließt konzentriert
auf diesen Punkt und du bist glücklich, fühlst dich danach reich beschenkt.
Euch allen, denen der Arzt Tinitus diagnostiziert hat, möchte ich sagen, seid
dankbar für das Pfeifen oder Rauschen in eurem Ohr und betrachtet es nicht
länger als Krankheit sondern als feinste energetische Schwingung, die ihr zu
empfangen fähig seid. Dann braucht ihr euch nicht mehr zu quälen. Statt es
abstellen zu wollen, beginnt ihr zu lauschen.
40
Es soll Menschen geben, die treibt das Ohrenpfeifen in ihrer Not zum Selbstmord.
Ja, es gibt keinen Knopf, um es abzudrehen.
Die Ärzte haben sicher Recht mit ihrer Erklärung bezüglich
Durchblutungsstörungen udgl.. Es ist nun einmal so, dass die feine Energie in
hoher Frequenz die brüchigste Stelle an unseren Körpern sucht, um in sie
einzudringen. Freiwillig öffnen sich die wenigsten.
Unser hohes Selbst muss uns die eine oder andere Krankheit auferlegen, damit
wir zur Ruhe kommen, weich und porös werden. Ordne deine Krankheiten
künftig als große Chance zur Durchlässigkeit ein. Dabei auftretende Schmerzen
sind der Widerstand, den du leistest, weil dir die Energie noch so fremd ist und
Angst macht. Hör auf, gegen die Krankheit zu kämpfen, stärke lieber die
Gesundheit. Verbessere nicht das Schlechte, stärke das Gute.
Beschäftige dich mit der Krankheit nur in dem Sinne, dass du dich frägst, was du
durch sie lernen darfst. Menschen sind nur so lange lebendig, so lange sie
lernbereit sind. Frage mit dem ganzen Wesen deines Seins, also mit tiefstem
Verlangen nach Antwort – und sie wird kommen. Bleibe mit dem, der Antwort
gibt in Kontakt – es ist dein göttliches Selbst, deine Quelle.
Der innerste Lichtpunkt
41
Wille und Verstand
Verstandesarbeit ist ständiges Flickwerk,
denn der vom Verstand gesteuerte Wille wurde zum E r s a t z für die Liebe
und schafft – insgesamt gesehen – oft mehr Unheil als Glück.
Ich erlebe häufig an mir selbst, wie das eigenmächtige Wollen dem
Entwicklungsprozess im Wege steht und beobachtete auch an anderen, dass es
für uns westliche Menschen mit das Schwierigste ist, unser Denken wenigstens
zeitweise loszulassen, aus Angst vor Persönlichkeitsverlust. Das Denken ist zu
unserer stärksten Stütze geworden, da wir unseren Halt in der unendlichen Liebe
verloren haben.
So setzen wir Menschen unseren Verstand ein, wo das Herz seiner ursprünglichen
Form, alles Seiende in Liebe anzunehmen, nicht nachkommt.
Wir steuern und forcieren Abläufe und Zusammenspiele, um uns über diese
Scheinerfolge ein wenig Ersatz zu sichern, für die verlorene Befriedigung, die
zurückgeht bis auf die Bewusstwerdung des Menschen seiner selbst.
42
Doch Analysen und Erklärungen („Vertreibung aus dem Paradies“, „Erbsünde“,
mit heutigen Worten würde man eher sagen „Prägung, Erziehung, Umwelt“)
allein nützen nichts, wenn wir nicht gleichzeitig mit diesem Bewusstsein
beginnen, unser Herz sprechen zu lassen, d.h. unsere innersten Bedürfnisse
erkennen. Und wie erkennt man sie? Zunächst einmal muss der schmerzliche
Verlust der Liebe erspürt werden. Der Reifungsprozess der Seele zum ewigen
Leben braucht diese Erfahrung. Erst dann werden wir Schritt für Schritt fähig, uns
selbst wieder unsere Daseinsberechtigung zu schenken: ein Leben in Würde und
Freude durch den göttlichen Anteil der Liebe.
Appell an den Verstand
„Mein lieber Verstand, du bist mir ein unerlässliches Werkzeug. Wie viele
Situationen schafft der Alltag, wo ich dich einsetzen muss, um die Lage zu
definieren, zu analysieren, um mich zu orientieren. Du gibst mir die Möglichkeit,
Wertmaßstäbe zu setzen, in meiner Meinung meine Persönlichkeit zu finden und
auszudrücken, mit Kritik Missstände aufzugreifen, mit gesteuertem Willen
Unstimmigkeiten ins Lot zu bringen.
Selbst in diesem Moment hilfst du mir, all deine wertvollen Eigenschaften
aufzuzählen – und die Liste ließe sich noch endlos verlängern.
Aber ich gebiete mir Einhalt, denn es ist mir wichtig festzustellen, dass deine
Nützlichkeit nur e i n e Seite ist. Um ehrlich mit mir selbst zu sein, muss ich dir
sagen, dass du mich oft an einem intuitiven Wahrnehmen hinderst. Du drängst
dich mit deinen vorgefertigten Bildern auf, anstatt mich ganzheitlich Dinge
erfassen zu lassen. Du schützt mich in Momenten, wo es für mich besser wäre,
ins Uferlose zu fallen.
Um auf meinen eigenen Grund stoßen zu können, darfst du dich eben nicht
ständig als Auffangnetz dazwischen hängen. Weißt du, ich habe keine Angst mehr
vor dem Fallen – du hinkst hinten nach.
Ich danke dir für deine gut gemeinte Hilfe, möchte sie aber in Zukunft nur noch in
Anspruch nehmen, wenn ich dich bewusst darum bitte. Radikal, was?“
„Ein-verstanden!“
P.S. „Noch ein Nachsatz: mein lieber Verstand, ich habe das totale Vertrauen in
dich verloren, seit mir mein Herz sagt, dass du dich öfters irrst – nicht aus
Böswilligkeit oder Leichtsinn, eher aus Beschränktheit. Sieh mein Herz nicht als
43
einen Gegenspieler, der dich ausschalten will. In innigster Liebe und Sehnsucht
verlangt es danach, sich mit dir zu vereinen, um gemeinsam Bewusstheit
wachsen zu lassen.
Balken – Der Verstand teilt, verurteilt, spaltet
Der Mensch ist von seinem Wesen her unruhig, denn sein Verstand ist ein
rastloser Geselle, immer getrieben auf der Suche nach Neuem, das ihm
Befriedigung schenken möge. Die ständige Jagd endet erst dann, wenn der
Mensch seine Ruhe in Gott findet, wie es schon Augustinus ausgedrückt hat.
Der Philosoph Heidegger, der in dem großen Kirchenmann einen Vorläufer von
sich selbst sieht, sagt, dass der Mensch erst in der bewussten Verbindung mit
44
Gott zu seiner Eigentlichkeit vorstößt. Der „Eigentliche“ ist der Göttliche, der sich
im Menschen offenbart.
Das Freiwerden von Wünschen
Wie oft sind wir Menschen Sklaven unserer Wünsche!
Aber Freiwerden von Wünschen heißt nicht, unsere Willenskraft aufzugeben, im
Gegenteil, sie ist – um es noch einmal zu sagen –unser wichtigstes Instrument,
ein Geschenk Gottes, um seine Schöpferkraft mit uns zu teilen. Aber wir müssen
wissen, dass der Verstand nur „Leitung“ nicht „Leiter“ sein darf, und dass wir
ohne innere Führung diese schöpferische Kraft von Weisheit und Wahrheit
abtrennen. Deshalb dürfen wir, wenn wir reifen wollen, unsere Willenskraft nicht
vergeuden, indem wir sie einsetzen, um dieses oder jenes Problem ausschließlich
willentlich mit dem Verstand zu lösen. Das gelingt nur gelegentlich, denn auf
diese Weise werden immer wieder neue Probleme kreieren.
Willenskraft können wir auf einen Punkt hin entwickeln, indem wir uns in der
Meditation voll auf das Herzzentrum konzentrieren und die Verbindung mit der
göttlichen Liebe herstellen, um in uns und unsere Umwelt wieder Urvertrauen zu
gewinnen, so dass sich auf diesem Wege Schwierigkeiten von selbst lösen bzw.
gar nicht erst in die Welt gesetzt werden.
Alle Miseren entstehen durch einen Mangel an Liebe und Vertrauen, also können
sie auch nur durch Liebe und Vertrauen, zu denen wir uns nicht allein vom Kopf
her bekennen können, sondern die wir im Herzen spüren müssen, aus der Welt
geschafft werden.
Ein Gedankenspiel
„Warum entstehen Gedanken?“ „Sie gehen dem Sprechen voraus, mit dem sich
der Mensch verständlich machen will, denn er will in seinem ganzen Wesen
verstanden sein.“
„Wenn ich mich nun selbst verstehe, löse ich mich dann auch von dem Zwang,
mir ständig Gedanken machen zu müssen?“
45
Ich probiere es aus – und tatsächlich, es klappt!!! – An die Stelle der vielen
Gedanken treten Ruhe und Gelassenheit.
In meinem Alleinsein sehnt es mich nach Kommunikation –
und sofort stellt sich mein göttliches Selbst ein, das mir die Sinne schärft für alles,
was ich sehe, höre, rieche, fühle.
In diesem intensiven Wahrnehmen findet ein Austausch statt, der direkt über das
Herz geht, ein Nehmen und Geben das mich glücklich macht.
Die Gedanken dürfen schweigen, Segen für meinen Verstand, der sonst so viel am
Agieren ist.
Geißblatt und Heckenrose
46
Weihnachtsbotschaft
Seit mehreren Jahren nehme ich wahr, dass eine starke Lichtenergie unser
menschliches Sein berührt, um uns von Grund auf zu erneuern.
Im Äußeren beobachte ich, dass Aggression und Hass in unserer Welt zunehmen.
Ein Gegensatz? – Nein! Allen, die deprimiert oder angstvoll nur die sich
mehrenden Katastrophen, Kriege und Vernichtungen auf dieser Erde sehen
können, will ich diesen Zusammenhang deutlich machen – dabei muss ich weit
zurückgehen:
Als sich die Menschen ihrer selbst bewusst geworden sind, haben sie im Gefallen
ihrer Eigenmächtigkeit den Ursprung ihres Seins, ihr Eins-sein mit Gott vergessen.
Sie wurden im wahrsten Sinne des Wortes ‘ungöttlich’ bis hin zu ‘unmenschlich’.
Der Verstand erschuf allen möglichen Ersatz für die verlorengegangene Liebe –
und den Menschen wurden dabei alle Mittel recht, immer gierig nach
Befriedigung und Erfüllung. So schufen sie sich selbst ihre Tiefen und Abgründe,
in die sie sich nur selten schauen trauen.
Wieder dank des Verstandes haben wir Menschen uns eine Moral und Gesetze
geschaffen, die unser Zusammenleben sichern, Mord und Totschlag ausklammern
sollten. Und doch brachen und brechen trotz aller Sanktionen immer wieder die
dunklen Mächte aus einzelnen Menschen hervor, heute mehr denn je aus ganzen
Gruppen, Stämmen und Völkern. Warum?
Unsere Seelen haben nie ihren göttlichen Ursprung vergessen.
In ihrer Sehnsucht arbeiten sie auf ihr Ziel hin: ihr Heil-Sein in der Verbindung mit
Gott. Aber es gibt keine Ganzheit, wenn nicht auch das unterste nach oben
kommt – und das geht nur, wenn wir unsere selbst kreierten unmenschlichen
Seiten nicht mehr verdrängen und bestrafen sondern sie in unser Bewusstsein als
Teil von uns selbst aufnehmen, um sie in eine Liebesenergie zu transformieren
und sie somit zu erlösen.
Das Üben beginnt bei einem liebevollen Umgang mit sich selbst. Aus der
wunderbaren Erfahrung, wie dann alles leicht und mühelos, alles Denken und
Tun zur Freude wird, erwachsen mir manchmal Visionen von einer
Liebesrevolution.
47
Stellt Euch vor, Kriegsverbrecher und Mörder würden von ihren Mitmenschen
nicht nur Verurteilung sondern vor allem Verständnis und Güte erfahren! Die
Welt braucht den Menschen, der den hasserfüllten Bruder umarmt, den
Strauchelnden küsst, den Zyniker streichelt. Wenn wir nicht dazu imstande sind,
bedeutet dies, dass wir unseren eigenen Schatten noch nicht erkannt haben, so
dass uns jene Konfrontation Angst macht.
Der Retter braucht nicht mehr vom Himmel zu kommen. ‘Tauet Himmel den
Gerechten’ hat sich längst erfüllt – es ist an der Zeit, dass w i r uns mit der uns
innewohnenden Liebe selbst erlösen.
Ich erreiche alles, was ich erreichen kann, im Hier und Jetzt – nicht in späteren,
reiferen Jahren, nicht im weisen Alter oder gar im Tod oder in der Ewigkeit! Tun
und Lassen bewusst erleben, um es verbinden zu können zum gelassenen Tun!
Alles, was auf dieser Welt passiert, geschieht durch den freien Willen des
Menschen und durch die Gesetzmäßigkeit der Natur, wobei diese beiden
Antriebskräfte nicht voneinander getrennt sind. Sie greifen vielmehr wie kleine
und große Energiezahnräder im „Lebensmotor“ ineinander. So hat alles Tun und
Lassen ständig seine Auswirkungen auf alles Übrige.
48
Organisches als Stoffcollage
Jäger und Sammler
Durch ein reizendes Kinderbuch „Die kleinen Wilden“ von Jackie Niebisch, das ich
meinen Drittklässlern vorgelesen habe, bin ich mal wieder auf die Bezeichnungen
„Jäger und Sammler“, mit denen wir unsere Vorfahren analysierten, gestoßen.
Da ich es mir in den letzten Jahren zur Gewohnheit gemacht habe, alle Begriffe
auch in Beziehung zu mir selbst zu bringen, kamen mir folgende Gedanken, was
mein Leben mit diesen beiden Wörtern zu tun hat:
In früheren Jahren bin ich vielem hinterher gejagt: Menschen, Dingen, Terminen,
Ereignissen… Letztendlich könnte man diese Jagd als Suche nach dem Glück
bezeichnen.
Je größer das innere Gehetzt-sein war (denn der Jäger ist auch immer der
Gejagte), desto größer waren die Trugschlüsse. Oft blieb etwas auf der Strecke
wie falsche Hoffnungen und Erwartungen an mich selbst und an das Leben. Aber
diese Ent-täuschungen haben mich gelehrt, mich von Täuschung immer freier zu
machen.
49
Freiheit ist für mich überhaupt eines der höchsten Güter, und dazu gehört auch
das Sich-frei-machen aus der Abhängigkeit eigener lebensbehindernder Gefühle
und Gedanken. Im Zuge dieses freiheitlichen Selbstverständnisses entwickle ich
mich immer mehr zum Sammler.
In dieser Eigenschaft setze ich meine Sinne ein. Vor allem sind Ohr und Auge
beteiligt. Ich sammle Töne und Klänge, Farben und Formen und komponiere sie
zu einem immer neuen Ganzen. Nicht in dem Sinne, dass die Lücken meines
Mosaikbildes noch gefüllt werden müssten. Ich bin von Herzen dankbar über
mein schon recht abgerundetes Selbst- und Weltbild.
Und doch erfahre ich ständig Weiterentwicklung, in wachsenden
Bewusstseinsringen, die über mich hinaus gehen. Ich habe eine Neugierde und
Freude am Denken entdeckt, das mir immer mehr Zusammenhänge aufschließt.
Aber es gibt auch Stunden des einfachen Nichtstuns, das Frei-sein von allen
Gedanken, in denen mir wie in einem Gnadenzustand Wissen zufließt, alles
Wesentliche wie ein Geschenk in meinen Schoß gelegt wird.
Auf diesem Doppelgleis fahre ich sehr gut!
50
Männliche und weibliche Energie
Liebe und Musik
51
Der Körper, das Musikinstrument
Ich vergleiche mich manchmal mit einer Orgel. Ich lerne im Lauf der Zeit, mein
Instrument immer besser zu spielen.
Ich ziehe ein Register nach dem anderen, um mich mit allen Variationen meiner
Gangart vertraut zu machen. So lerne ich ihre zarten, hohen Töne kennen, weiß
aber auch um die dumpfen, melancholischen.
Meine Hände, meine Füße, ja mein ganzer Körper ist an diesem Spiel beteiligt.
Manchmal haue ich in einem Übermaß von Energie dramatisch in die Tasten, die
eigenen Töne rauschen mir dabei wild um die Ohren. Ein andermal wird das Spiel
langweilig, träge, jede Handbewegung fällt mir schwer und ich pfeife auf meinem
letzten Loch.
Das Leben selbst schlägt wechselvoll den Rhythmus, einmal hektisch schnell, ein
andermal langsam und gemächlich – und ich spiele, spiele und spiele… Warum?
Weil es sich lohnt für die Stunden des Daseins, in denen mein wacher Geist in
völliger Harmonie mit meinem Körper steht, so dass sich Sinfonie an Sinfonie
reiht und meine Seele in diesem Zusammenklang zu tanzen beginnt.
Steh auf und singe
spricht mein Herz zu mir,
das Wunder vollbringe
durch die Liebe zu dir.
Auch wenn dem andern
missfällt dein Tun,
du musst auf m i c h hören,
in dir selbst sollst du ruh‘n.
Nur aus einem starken Zentrum
kannst du überfließen auf ihn.
Alles andere wäre Verschwendung,
52
gib dich zunächst dir selbst ganz hin.
Mit Licht erfüllt
Wunderbares kurzes Innehalten
kommst einer sanften Berührung gleich,
nur die Herzenskraft lass‘ ich walten,
53
fühle mich dabei so zart und reich.
Dinge und Menschen lachen mich an,
Natur, Musik – ich lausche und kann
in allem, mit allem die Einheit sehen,
ich selbst darf mich mitten in ihr drehen
um die eigene Achse, von Energie angetrieben,
die mir erwächst im Loslassen und Lieben.
Die Freiheit ist’s, die mir diktiert Tanz und Lied,
und mein Verstand macht willig mit.
Wann immer ich die Leichtigkeit wähle,
erfahre ich die Einheit von Ego und Seele.
Das göttliche Selbst deckt sich mit Wille,
und neue Kraft kommt aus der Stille.
O, wunderbares kurzes Innehalten.
Ring um Ring
Beim Hören von Musik fange ich an zu wachsen,
54
Ring um Ring mit jedem Takt.
Ich tanze und nehme doch gleichzeitig wahr,
dass ich ganz ruhig sitze,
und nur die Energie in mir herumwirbelt
und aufsteigt.
Musik – nicht nur hörbar, auch sichtbar
Gemeinsam mit meinen Freunden höre ich Musik. Sie löst Prickeln auf meiner
Haut und starke Wärme im ganzen Körper aus. Ich fühle mich berührt, bin dabei
ganz klein und werde von Hand zu Hand gereicht. Der Augenblick ist sehr feierlich
und erinnert mich an Taufe, zumal man mir ein langes weißes Kleid überlegt. Von
oben herunter gibt mir ein strahlendes Wesen seine Hand und ich empfange viel
Energie.
Und plötzlich fange ich an, Musik zu s e h e n, denn alles ist in Bewegung, reibt
sich aneinander, erzeugt Töne. Ich selbst tänzle wie ein Ton dahin, fast leicht
schwebend, alles berührend, alles liebkosend – mein Körper wird zum
Klanginstrument unter Millionen anderen.
Einer in der Gemeinschaft stimmt das „Om“ an, die anderen fallen ein, jeder in
seiner Tonlage. Es klingt wie ein Glockenkonzert. Immer wieder versuche ich,
mich aus dem Chor herauszuhören, mitzutragen – und dann habe ich einfach
Lust, unterzugehen, mit-„geschwemmt“ zu werden im großen Fluss der Töne.
Viele Jahre später lese ich in einem Bericht, dass es Menschen mit besonderen
Fähigkeiten gibt, die sog. Synästhetiker: Sie können Musik schmecken, Töne
sehen, Gerüche hören, Farben sehen oder fühlen. D.h. bei ihnen arbeiten
mehrere Gehirnregionen, die jeweils für einen bestimmten Sinn zuständig sind,
gleichzeitig.
Es wurde überliefert, dass der Komponist Franz Liszt bei einer Orchesterprobe
seine Musiker aufgefordert haben soll, etwas „blauer“ und nicht so „rosa“ zu
spielen. Der Maler Wassily Kandinsky konnte seine Farben hören und nannte
deshalb seine Bilder oft „Konzert“, „Fuge“ oder „Komposition“.
Einige Wissenschaftler vermuten, dass jeder Mensch im frühen Kindesalter über
diese Fähigkeit verfügt, die aber später bei den allermeisten verkümmert. Wie
traurig! Schade auch, dass ich nicht zu den geschätzten 150.000 Menschen in
Deutschland gehöre, die sich im Erwachsenenalter diese Fähigkeit bewahrt
55
haben. Umso dankbarer bin ich für mein persönliches, oben beschriebenes
Erlebnis. Zeigt es doch, dass man auch als „gewöhnlicher“ Mensch in einer
körperlichen Energieaufladung seine Gehirnareale gleichzeitig aktivieren kann.
Ich brauche die Stille,
um den Klang des Universums zu hören.
Ich brauche die Zeit,
um die Zeitlosigkeit zu erkennen.
Ich brauche die Einsamkeit,
um das All-eins-sein zu erleben.
Das Lied – Schwingung zwischen Himmel und Erde
Ein neues Jahr beginnt für mich mit einer wahren Seelenexplosion: Ich spüre, wie
ungeheure Energien in mir freigesetzt werden. Ich erzittere vor Freude, alles
gerät in mir in Schwingung und Klang. Unentwegt fließen mir neue Melodien und
Worte zu – und ich spreche zu mir selbst, meinen inneren Selbst: „Ich bin doch
kein Sänger und Dichter! Warum muss ich mich gerade auf diese Weise
ausdrücken, die mir von meinem kritischen Verstand her so stümperhaft
erscheint? Habe ich nicht bessere Möglichkeiten, z.B. beim Musizieren oder im
manuellen Gestalten?“ –
Die Antwort lautet: „Vielleicht – doch darauf kommt es nicht an. Ohne Hilfsmittel
sollst du wirken, allein mit deiner Stimme und deinem lebendigen Geist den
göttlichen Schall fortsetzen.
Du brauchst dazu weder Flöte noch Werkzeug, ja nicht einmal die Gabe eines
guten literarischen Stils, denn die Lieder und Texte selbst sind das Instrument,
mit denen du die Schwingung, die du erfahren hast, immer wieder
hervorbringen, kannst. Diese Schwingung ist die Sprache deiner Seele, deines
transzendenten, innersten Teiles in dir, der, der ist und weiß, alles immer wusste
und immer war. Ich brauche dich, deine Persönlichkeit, die sich in deinem Gemüt,
56
deinem Intellekt ausdrückt, als selbständigen Partner, ebenbürtig im Sinne des
Gleichgewichts zwischen Himmel und Erde. Sei nur immer wieder still und
lausche“ –
und so empfange ich, dichte und singe …
Alles Lebendige singt von Gott
alles Lebendige schwingt in Gott
alles Lebendige glüht durch Gott
alles Lebendige blüht für Gott
alles Lebendige wirkt durch Gott
alles Lebendige bürgt für Gott
alles Lebendige liebt seinen Gott
sei ganz lebendig –
gib dich hin deinem Gott!
Blütenpracht
Freunde und Freundschaft
57
Ein jeder sagt das Gute oder Schlechte über den anderen aus, das er unbewusst
in sich selbst wahrnimmt. D.h. ein Mensch, der fähig ist, an Liebe, Stärke und Mut
im anderen zu glauben, der mit Klarheit die Lichtseite im anderen sieht, trägt all
das in sich selbst.
Dr. Joseph Murphy behauptet in seinem Büchlein „Die Macht Ihres
Unterbewusstseins“, dass sich geistige Hindernisse ein für alle Mal beseitigen
lassen, in dem man sich um eine positive Einstellung zu allen seinen
Mitmenschen bemüht.
Viele von uns aber neigen dazu, dem andern seine negative Seite (bis zur
Unkenntlichkeit mit der eigenen vermischt) vorzuhalten.
Wir sollten uns selbst an unseren Meinungen über Welt und Umwelt messen.
Die vier tragenden Pfeiler
Die vier tragenden Pfeiler in meinem Alltag sind mein Mann, meine Kinder, mein
Enkelkind, die ich von ganzem Herzen liebe und für die ich gerne sorge,
einschließlich meiner Freunde,
meine Berufstätigkeit mit ihrem Auftrag, sich über die Familie hinaus sinnvoll in
dieser Welt einzusetzen,
die Kreativität, wie das Singen im Chor, das Musizieren mit anderen zusammen,
überhaupt die Lust am schöpferischen Gestalten wie Schreiben, Malen,
Modellieren, Pflanzen,
und last not least die Meditation.
Während eines meditativen Sittings sehe ich mich auf einer Liege mit vier
Beinen, auf der ich mich ausstrecke. Und dann plötzlich wächst ein mittlerer
Pfeiler aus der Erde heraus, höher und höher bis er die Liege hochstemmt, so
dass die anderen Stützen vom Boden abheben. Und ich spüre, dass ich mit
diesem Halt noch besser geerdet bin, als mit der vorausgegangenen Vielzahl der
Pfeiler.
58
Meine Familie
An meinen Mann
Ich möchte dich lieben
wie eine Schwester ihren Bruder,
wie ein Kind seinen Vater,
wie Mutter und Vater den Sohn,
wie der Freund den Freund,
wie die Frau ihren Mann.
Alle Lieben, zu denen wir Menschen fähig sind,
59
möchte ich in dir vereinen.
Häufig ist meine Liebe zu dir noch ein kleiner „Möchte-gern“, also mehr vom Kopf
als vom Herzen ausgehend. Meine Hoffnung liegt deshalb ganz im Fühlen meiner
eigenen Bedürfnisse.
Wissend, dass wir alle aus demselben Stoff sind, die gleichen elementaren
Befriedigungen brauchen, wird es mir gelingen, auch deine sich daraus
entwickelte Eigenart akzeptieren und schätzen zu können.
Weil wir glücklich sein wollen,
du und ich und alle anderen Menschen, müssen wir erkennen,
was uns innerlich immer wieder an dieser Freude hindert.
Dem Geheimnis können wir uns nur ganz langsam nähern,
weil es sehr schmerzhaft ist, die eigenen Fehler zu erkennen.
Diese Wahrnehmungsfähigkeit muss aber zu unserer Lebensaufgabe werden,
eine andere haben wir nicht, denn alle Liebe zum andern
fließt ganz automatisch, wenn wir uns selbst mit allem Mangel
lieben und annehmen können. (Vollkommen müssen wir noch gar nicht sein!)
Dass sich bei dieser Erkundung so manch‘ eingeschlagener Weg als Sackgasse
herausstellt, merkt man erst, nachdem man ihn, ohne einen Schritt auszulassen,
gegangen ist.
D.h. dass jeder Schritt, jede Handhabung, und die vorausgegangen Gedanken
schonungslos ehrlich daran gemessen werden müssen, ob sie dem Lebensfluss
dienen
oder ihm als Hindernis im Wege stehen.
„Nur die Wahrheit macht frei“ steht schon im Johannes-Evangelium!
Novembersonne
Novembersonne - unerwartet
fällst du auf mich wie ein Segen,
dacht‘ ich doch der Winter startet
mit Kälte, Nebel, Schnee und Regen.
Du erwärmst mich, füllst mich ganz
noch einmal auf mit goldenem Glanz.
Schenkst mir Freude, füllst die Leere,
die ein Abschied hinterlassen,
trittst der Trauer in die Quere,
60
Einsamkeit und Schmerz verblassen.
Du erwärmst mich, füllst mich ganz
noch einmal auf mit goldenem Glanz.
Unerwartet
61
Assisi
Liebe, Ehrlichkeit und Vertrauen
sind die Stützen unseres Bunds,
sind die Pfeiler, auf die wir bauen
unser Wachsen bis auf den Grund.
Jeder für sich und häufig allein
sucht seine Mitte, den Sinn seines Seins.
Doch in den glücklichen Stunden zu zweit
findet jeder sein innerstes Ich:
aufgehoben in einem Freund
und gleichzeitig geborgen in sich.
Blick auf Assisi
62
Lied
Wir sind alle Blüten an einem Strauch,
jede für sich und doch nicht allein,
in Liebe vereint zu einem Sein.
Wir sind viele Menschen auf dieser Erd’,
jeder für sich …
Wir sind alle Tropfen in einem Meer,
jeder für sich …
Wir sind alle Töne in einem Lied,
jeder für sich …
Wir sind alle Funken in einem Licht,
jeder für sich …
Wir sind alle Zellen an einem Leib,
jeder für sich …
Wir sind viele Seelen in einem All,
jede für sich und doch nicht allein,
in Liebe vereint zu einem Sein.
63
Huflattich
Lied
Ich lebe mit euch allen
zu Gottes Gefallen
diese kurze Zeit,
gemessen an der Ewigkeit,
wo wir vereint sind in Liebe,
so lasst der Wurzel Triebe
schon jetzt zur Blüte erwachen:
unser Tanzen, unser Lachen,
unser Träumen, unser Singen
mag zu Einheit mit dem Höchsten uns bringen.
Ich lebe mit euch allen
zu Gottes Gefallen
diese kurze Zeit,
so lasst uns Glück und Heiterkeit,
Mut und Licht ausstrahlen,
abstreifen alle Qualen,
die wir uns selbst erschafften.
Vergesst das Kleben und das Haften
an den Mustern, den alten,
und lasst Gottes Güte walten.
64
Mit allen verbunden
Freund – Mitmensch – Wesensbruder
„Im Antlitz des anderen Menschen begegnet uns unser eigenes Menschsein. Erst
dann werden wir zum Mitmenschen.“ Zitiert nach Joachim Bauer
Seit ich aus dem Bewusstsein der Einheit lebe, weiß ich, dass der Mitmensch
nicht nur Freund sondern Wesensbruder in e i n e m Energiesystem ist.
So habe ich erkannt, dass mein Schicksal mit dem aller Menschen unlösbar
verbunden ist, und dass es auf die Erlösung d e s Menschen, nicht des
Einzelmenschen ankommt.
65
Mein Enkelkind Lucia
Im Meditationsraum des Buddhisten-Zentrums Kagyu Benchen Ling in
Todtmoos-Au
Gott, Du vereinst in Dir alle Religionen, alle Völker, alle Rassen, alle Menschen,
Männer und Frauen. Doch wir sind noch blind und können diese Einheit oft nicht
sehen. Unser Blick fällt eher auf das Trennende, und so entstehen Zwist, Hader,
Hass und Krieg.
Herr, ich stelle zum xten Male in meiner Ehe nicht mehr das Unterschiedliche, das
mich oft seelisch und körperlich so überfordert hat, in den Vordergrund, sondern
das Einende:
Zwei Menschen mit ihren Stärken und Schwächen und derselben tiefen
Sehnsucht nach Angenommen-sein, zwei Menschen, geschützt und verbunden in
Dir, o, Gott!
66
Vertrauen
Ich bin einverstanden
mit allem, was war,
mit allem was ist,
mit allem, was sein wird.
Ich bin einverstanden
mit meiner Kindheit und Jugend,
denn ich liebe zärtlich
meine Eltern, meine Schwester,
meinen früheren Freund,
die die Süße und Schwere
dieser Jahre mit bewirkt haben.
Ich bin einverstanden
mit meiner Gegenwart,
meinem Frausein – verbunden
mit den eigenen Schwankungen.
Mit meinem Mann, den Kindern, dem Enkelkind
und ihren Nöten und Freuden,
mit meinen Freunden und allen Menschen,
die diesen Zeitabschnitt mit mir leben.
Einverstanden will ich auch
mit meiner Zukunft sein.
Ich erkenne die Gesetze
des ewigen Kosmos an,
in deren Ordnung ich eingebunden bin,
ob ich sie mit meinem kleinen Verstand
nun durchschaue oder nicht.
Ich verlasse mich auf die
Sicht meines Herzens.
Einverstanden-sein mit dem Herzen
ist Eins-sein mit mir selbst.
67
Meine Kinder und ich
Zum Leben gehört vor allem ein wenig Mut,
Mut, sich auf alles einzulassen in dem Wissen, dass alles Lebendige ein großer
zusammenhängender Organismus ist, in dem jede Zelle, sprich auch jeder
einzelne Mensch zählt.
Sich auf schöne Dinge einzustimmen, fällt nicht schwer, sie bereichern uns,
schenken uns Freude, geben uns Halt und Stütze.
Aber wie verhält es sich mit dem Fremden, Unschönen, Unheilen, das oft
bedrohlich auf uns wirkt.
Es ist die spannendste Entdeckung in meinem Leben, dass gerade hier der Mut
zur Akzeptanz sich lohnt. Es muss nichts mehr ausgeblendet oder verdrängt
werden – alles darf sein.
Oft geht in solchen Prozessen das Erkennen der eigenen Schatten einher. Das
Bewusstsein weitet sich, rundet sich ab. Es wird zu einem in sich ruhenden
Kosmos, der dem Makrokosmos entspricht.
68
Die Explosion der Liebe
Die Liebe habe ich meist als Geborgenheit empfunden, gleichsam wie eine
Auffangschale oder eine warme Hand, die mich hält.
Nun kommt ein neuer Aspekt dazu: ich erlebe die „Haltlosigkeit“ der Liebe, fühle
dieses Phänomen als „Maß der Maßlosigkeit“.
Einmal auf den Geschmack gekommen, gibt es keine Grenzen mehr. Liebe fließt
wie ein angeschwollener Fluss, der sich nicht aufhalten lässt.
Die Dimensionen, in denen ich bisher dachte, werden wie Dämme gesprengt,
Dämme. die in vorausgegangener Angst mühsam errichtet wurden.
Dabei habe ich das Bild einer atomaren Explosion vor Augen, deren Ausmaße
nicht mehr zu fassen sind. Sie setzt sich noch fort und fort, selbst wenn ihre
Ausweitung von den Physikern schon nicht mehr messbar ist. Ein Hauch von
Ewigkeitsbewusstsein erfüllt mich und lässt mich gleichzeitig erschauern.
Gebet
69
Mein Herr und mein Gott, seid Du mich zur Liebe zurückfinden hast lassen, hat
mein Leben eine neue Dimension:
Der Alltag mit seinen Aufgaben geht mir leichter von der Hand, zusätzliche
Freuden fallen mir in den Schoß, denn es gibt Stunden, da beglückt mich einfach
alles, was ich sehe, höre, fühle. Manchmal bin ich ganz trunken in diesem
Zustand, ein andermal fast erdrückt von der eskalierenden Macht, die wie eine
Lawine über mich hinweg rollt.
Mein Herr und mein Gott, wohin soll das führen? Lass mich immer bei klarem Verstand und diese göttliche Liebe Aufheller meines
Bewusstseins sein. Und sollte ich mich in diesem Liebesrausch doch einmal
verlieren, so schicke mir schnell einen Bruder, der mich mit seinen Wünschen
fordert, so dass ich wieder zu meinem Kopf, den ich genauso liebe wie mein Herz,
zurückfinden muss.
Mein Herz ist eine Sonne
Mutter Erde und Natur
Alles Leben wächst von innen nach außen
70
Wenn ein Küken im Ei das Licht der Welt erblicken will, pickt es – wenn sein
Zeitpunkt gekommen ist – ganz vorsichtig mit dem Schnabel an die Schale. Es
wäre ihm nicht geholfen, wenn einer in guter Absicht mit einem Hammerschlag
das Ei brechen würde.
Genauso verhält es sich mit einer Knospe, die sich entfalten will. Das geht nur mit
der Kraft aus ihrem Inneren. Wie nutzlos wäre es, wenn jemand versuchte, die
äußeren Blütenblätter aufzureißen.
Wie schade, dass so mancher Liguster nicht zum Blühen und Duften kommt, weil
ihn die Menschen zur Hecke stutzen!
So wird auch ein Mensch seiner Blüte beraubt, wenn er durch die Wünsche und
Erwartungen der anderen in einer bestimmten Weise zu funktionieren hat und
auf dieses Maß hin gewaltsam manipuliert wird.
Flora in Textil
Mit jedem Schritt, den ich mache,
streife, berühre, liebkose ich dich,
du gute Erde.
Mit jeder Handbewegung, die ich ausführe,
erfasse, halte und bewahre ich die Dinge,
71
die du hervorgebracht hast,
oder wir Menschen selbst,
als Glieder in dieser Evolution.
Mit jedem Gedanken, den ich ausschicke,
treffe ich auf Dich, Du allmächtiger Geist,
verschmelze mich mit Dir
wie in einem Liebesakt.
Ich bin dankbar für meine Füße,
meine Hände, meinen Kopf,
ich der körperliche Mensch,
das Menschenkind,
der Anteil an der Menschheit,
ein Stück Menschengeschichte,
Gegenwart und Zukunft.
Zwiegespräche mit der Natur
Bei meinem Spaziergang am Kirchsee frage ich plötzlich die Bäume: „Was habt ihr
mir zu sagen?“ Und sie antworteten: „Bleibe standhaft, aber trotzdem beweglich
und geschmeidig, wenn dich der Windhauch des Hl. Geistes berührt.“
Auch das Gras gibt mir seine Botschaft: „Richte dich nach jeder Kälte, die dich mit
Eis und Schnee niedergedrückt hat, wieder auf, um dich an der Sonne und
Wärme des Frühlings erfreuen zu können.“
Und dann spricht der Weg zu mir: „Du kannst dich niemals verirren, ganz gleich
welche Richtung du einschlägst, wenn du nur immer bei dir selbst bleibst.“
Ich befrage den Stein, ob auch er mir etwas sagen will und er antwortet:
„Scheinbar leblos, bin ich doch das gleiche wie du – verdichtete Energie.“
„Und was bist du, Sonne?“ – „Meine mich selbst verzehrende Glut, die Leben auf
dieser Erde möglich macht.“ Und schüchtern frage ich nach: „Haben auch wir
beide etwas gemeinsam?“
72
Sonnenuntergang
Lied
Freu dich, freu dich,
freu dich auf der Welt zu sein,
freu dich, freu dich,
denn die ganze Welt ist dein.
Vögel, Blumen, Gras und Bäume,
Freude, Kummer, Wach-sein, Träume,
alles lebt für dich,
alles ist dein Ich.
Du bist du und Teil von allem,
fühlst du’s, wird es dir gefallen
und du sprichst dein “Ja“ –
ich bin da!
Freu dich, freu dich …..
73
Auch der kleine Schmetterling ein Teil von mir
Palmsonntag
Auf meiner Wanderung am Palmsonntag stoße ich auf eine Birkengruppe. Schon
in meiner Kindheit zählten diese Bäume zu meinen Lieblingen. Staunend stehe
ich vor den weißen Stämmen, die sich nach oben so filigran verzweigen. Diese
zarten Kronen – noch ohne Blätter – heben sich ganz klar vom tiefblauen Himmel
ab – ein Geschenk für meine Augen!
Wenige Minuten später komme ich an einem Eichenwäldchen vorbei. Es hält
mich zum Stillstehen und Lauschen an. Die dürren Blätter vom letzten Sommer
rascheln im Wind und erzeugen Musik wie Begleitinstrumente in einem
Orchester. Die erste Geige spielt ein kleiner Vogel, der aus Leibeskräften zirpt.
„Kleiner Kerl, wie kannst du mit deinem zierlichen Körper so viel Kraft aufbringen
– die ganze Luft wird von deinen Tönen durchdrungen, genauso wie ich selbst –
ein Geschenk für meine Ohren!“
Schließlich gelange ich an einen ruhigen See. Die Sonne spiegelt sich in seinem
Wasser. Zwei Schwäne gleiten lautlos dahin. Die Ruhe des Sees überträgt sich auf
meine Seele. Ich bin in vollkommenem Frieden mit mir selbst und der mich
umgebenden Natur. In tiefer Demut strecke ich mich bäuchlings auf den Holzsteg
74
hin und bitte um Verzeihung für alle Verbrechen, die die Menschen durch ihr
Eingreifen und Ausplündern an Boden, Pflanzen und Tieren begehen, und spüre
mit der Sühne gleichzeitig die Vergebung.
Der Geist schreitet über mich hinweg – Palmsontag!
75
Der Steg am See
Ich liege unter einem Baum
und sinke immer tiefer ins weiche Moos.
Es ist ein sanftes Fallen und gleichzeitig spüre ich
eine aufsteigende Kraft in mir.
Ich erkenne den Baum von innen,
fühle und sehe, wie seine Säfte nach oben fließen.
Baum mit sichtbarem Wurzelwerk
Bäume, ihr meine großen Brüder,
Vorbilder der Standfestigkeit.
Die kleinen Stürme überdauert ihr alle,
indem ihr euch wiegt in des Windes Kraft.
76
Auch ich will mitschwingen
in den Wogen des Lebens.
Der Menschen Hader berührt euch nicht.
Ihr überlebt Generationen,
denn ihr habt nur eine Absicht,
euch im Erdreich, das euch nährt, festzuhalten
und euch dem Licht entgegenzustrecken.
So will auch ich mich fest verwurzeln
tief in meinem Herzen, meinem göttlichen Selbst,
um auch größeren Stürmen gewachsen zu sein.
Das göttliche Selbst kennt keine Katastrophen –
nur das Ego, falls es sie überlebt.
77
Kogelweg
Lied
Die Bäume rauschen sanft im Wind,
sie singen für dich, mein liebes Kind,
das Lied vom Werden und Vergehen,
mit Kraft und Freude den Lebenskampf bestehen.
Sie wissen um die Einheit und Harmonie,
überdauern schwere Stürme und fragen nicht wie,
steh‘n fest verwurzelt da und strecken sich zum Licht,
und mehr, mein liebes Kind, bedarf es nicht.
78
Lied
Baum, du schönes Wunderwerk, welch Hand hat dich gestaltet,
in jedem Ast, in jedem Zweig der Geist des Schöpfers waltet.
Du hebst dich ab vom Himmelsblau so zart und filigran,
in deinen Wurzeln, deinem Stamm die starke Kraft ich ahn’.
Die Kraft, die dich im nächsten Lenz erneut zum Blühen bringt,
ist auch die Energie, die in mir, deiner kleinen Schwester schwingt.
Baum so sind wir beide ein Abbild unseres Herrn,
so erfüllt mit Freude, hab ich dich so gern.
Frühlingslied
Weiß blühende Bäume, des Frühlings Pracht –
der Geist Gottes hat euch so schön gemacht.
Er ist’s, der durchdringt euer ganzes Sein,
seine Gnade hüllt auch meine Seele ein.
Er schmückt sie zu seiner lieben Braut,
ihre Hingabe ist es, auf die er baut.
Kleine, weiße Blüten fallen auf mich herab,
mein Geist, so lass mich hüten
das Geschenk, das du mir gabst.
Frühlingslied
O, du liebe, schöne Welt,
der Frühling hat dich neu bestellt.
Blumen und Blüten, soweit das Auge reicht.
Die Seele wird freier, der Körper fühlt sich leicht.
O, du schöne, neue Welt,
der Vögel Singen mir so gefällt.
Es ist ein Loblied auf alles, was ist,
vergiss nicht o, Mensch, dass auch du ein Kleinod bist:
Eine Liebeskraft in dieser Welt,
die alles Dunkel uns erhellt.
79
Frieden soll werden, die Menschen wünschen sich
Eintracht und Verstehen, ihr Sehnen rühret mich.
O, du schöne, neue Welt!
Blumen – soweit das Auge reicht
Frühlingslied
Bunte Blumen, grüne Auen,
Frühling hat sich eingestellt.
So weit auch meine Augen schauen,
neu eingekleidet ist die Welt.
Die kleinen munteren Bächlein rauschen.
Bienen sind fleißig im Flug.
Meine Ohren eifrig lauschen,
meine Seele kriegt nicht genug.
80
Und Gerüche sich aufdrängen,
Yasmin und Flieder so wunderbar.
So verlass‘ nun alle Engen
Und wandre hinaus ins neue Frühjahr.
Osterglocken
Sommerlied
Frei von Gedanken zieh ich meinen Weg,
die vom Ich gesetzten Schranken ich ganz bewusst leg
in Gottes Hand, so wandre ich durchs Land,
und genieß die bezaubernde Milde der Luft,
der Blumen und Bäume betörenden Duft.
Ich summe mit den Bienen, mit dem Bach ich sing,
die zarten weißen Wolken dir, meine Selbst, ich bring
als kleines Geschenk, weil du mich lenkst
in die Liebe und Einheit von Himmel und Erd‘
81
mit meinem freien Kopf und dem Herzen unbeschwert.
Naturcollage
Ahorn, Bruder,
Geschenk der Natur ein kleiner Samen warst du nur,
vom Wind getragen in meinen Garten.
Nicht lang musst‘ ich auf dein Wachsen warten.
Du hast dich entfaltet zum großen Baum.
Ich bestaun deine Fülle und glaub es kaum:
dein Stamm ist stark und dick wie ein Arm,
hält die Hängematte - und ich liege warm
in der Sonne Strahlen und träum vor mich hin.
82
O, Ahorn, mein Bruder, wie glücklich ich bin.
Bemalte Baumrinde
Sommer in Cornwall
Liebliches Land, deine grünen Weiden
sind mir Balsam auf mein Gemüt,
deine Gärten gleich tausend Freuden,
jede Blume in meinem Innern erblüht.
Auch das Meer in wilder Schönheit
berührt in mir eine tiefe Schicht.
Macht und Gewalt von außen gespiegelt,
bringen in meine Erinnerungen Licht.
83
Der stürmische Wind ist noch bedrohlich.
Kannst auch du mir Bruder sein?
Ich öffne dir mein zaghaftes Ich,
lasse auch dich in mein Wesen ein.
Einengungen und behindernde Grenzen aufgeben,
ein Dasein in Freiheit, ganz ohne Feind,
das ist’s, wonach verlangt mein Leben:
mit allem und allen in allem vereint.
Amarrylis I
Auf der Finca in Spanien
Ich sammle Gerüche und Geräusche aus der Natur für die Zeit nach dem Urlaub,
wo ich zurück in den Alltag mit Abgasen, Lärm und Hektik eintauchen werde.
Ich baue Kraft auf für die Zeit danach, die mir mit meinen Aufgaben im Beruf und
zu Hause wieder viel abverlangen wird.
84
Ich übe und stärke mich in der Selbstliebe, weil ich weiß, dass ich mich in meiner
Fürsorge für andere selbst schnell einmal verlieren kann.
Und all dieses Tun geschieht im Nicht-tun, in einer tiefen inneren Stille.
Südliches Dorf
Son Sierra
Eine Wanderung von Son Sierra am Meer entlang wird zu einem Fest für meine
Sinne. Meine Füße fühlen den warmen Sand und dann wieder werden sie vom
kühlen Wasser zärtlich umspült.
85
Kleine Strandläufer piepsen zaghaft vor sich hin, werden vom Schrei einer Möwe
und vom Rauschen der Wellen übertönt. Schwarz-weiße Vögel mit roten,
staksigen Beinen, schauen aus wie eine Miniaturausgabe von Störchen.
Im Strandgut, das zu Recht seinen Namen hat, entdecke ich kleine Schätze, die
ich am liebsten alle aufsammeln würde.
Entsetzt bin ich über den vielen Plastikmüll, den es ebenfalls hier angeschwemmt
hat. Über ihn muss ich hinwegsehen, um meine Freude nicht zu trüben.
Wo immer das Grün ein wenig Wurzeln in den Dünen schlagen konnte, sprießen
kleine rote, gelbe, lila Blümchen.
Auf meinen Lippen schmecke ich die salzige Luft, die ich mit tiefen Zügen zum
Inhalieren in meine entzündete Nase ziehe.
Zum Glück kühlt mir immer wieder eine kleine Prise meinen verschwitzten
Nacken, denn inzwischen brennt die Sonne auf meiner Haut. Als mein Hals ganz
ausgetrocknet ist, erreiche ich Can Picafor und tanke mit wieder mit Flüssigkeit
auf.
Muscheln im Sand
Cap Ferrutx
Auf dem Weg zum Cap Ferrutx werden meine Sinne wieder stark stimuliert.
86
Ich schaue mich satt an den zerklüfteten blau und türkis leuchtenden
Meeresbuchten und den dahinter aufsteigenden grünen Hängen mit wilder
Vegetation, die weiter oben in nackten Fels übergehen.
Den Naturgeräuschen gebe ich mich ganz hin. Ginster mit seinem sich
verströmenden, betörenden Duft tut noch das Seine dazu.
Flötentöne gelangen an mein Ohr; woher kommen sie? Vielleicht von einem weit
draußen treibenden Boot.
Am Strand liegt eine vom Fels abgebrochene Steinskulptur, wie von Henry Moore
behauen, und auf einer Felsnase, an der sich die Wellen schlagen, steht einsam
ein Bistrotisch – ein surreales Bild.
Träume ich, phantasiere ich? Ich schließe für einen Moment die Augen, taumle
ein wenig und frage mich dann: lebe ich eigentlich noch auf diese Welt oder
befinde ich mich schon im Paradies?
Himmel auf Erden zu schaffen ist seit eh und je Wunsch meiner Seele. Heute
wurde er wieder erfüllt, mir – dank meiner Offenheit – wie ein Geschenk in den
Schoß gelegt
Das Meer
Englandurlaub
Wellen schlagen gegen den Fels,
87
wild schäumt auf die Gischt,
eine große Woge umspült ihn nun ganz,
zarte Schleier bleiben zurück.
Ein kraftvolles Schauspiel in ständiger Wiederkehr
zieht mich in seinen Bann,
ich schaue, lausche, rieche und staune
und träume vom Meer fortan.
Verweilen tut gut. Die Seele ist’s,
die erlebt, ohne Reflexion.
Die Zeit steht still, nur der Augenblick zählt,
er ist des Tages Lohn.
Verwebte Muscheln
Ansprache an einen See
88
Lebendiges Wasser, Spiegel meiner Seele,
du fängst den ganzen Himmel ein
mit abwechselnd dunklem Gewölk und strahlender Sonne.
Auch die Kronen der Bäume,
symbolisch stellvertretend für alle Erdenbewohner,
finden sich wieder auf deiner Oberfläche.
Deine Tiefe kenne ich nicht, ich kann sie nur erahnen
und ab und zu mutig hinab tauchen,
um dann mit umso größerem Verlangen
und grenzenloser Freude
wieder ans Licht zurückzukehren
Am See
Wasserfall am schroffen Fels,
89
gespeist vom großen Gletscher,
du kennst keine Zeit,
bist immer derselbe
und doch ständig neu.
In vielgestaltiger Form,
als brausende Gischt,
als zarte Schleier
ergießt du dich wallend und tosend.
Es gibt keinen Halt auf deinem Weg,
für dich, lebendiges Wasser.
Erst deine Einmündung ins große Meer,
dein Aufgehen im Ozean bringt dir Ruhe.
Doch aus der Stille des Seins
erhebst du dich neu
als Wolke, als Niederschlag.
Vielleicht erstarrst erneut du zu Eis,
schmilzt durch der Sonne
Wärme zum Rinnsal,
das sich wiederum bahnt ein Bett,
schwellst an zum großen Fluss.
Im ewigen Kreislauf
des Lebens
sind wir eins,
du Wasser und ich.
Wasserfall mit Gischt
Sommerlied
90
Birkengrün und Himmelsblau,
zarte Farben, wohin ich schau’.
Glocken läuten, ein Vogel singt,
um mich streift ein warmer Wind.
Wellen schlagen im See ganz sacht.
Ich liege im Gras und gebe acht
auf alles, was da um mich lebt,
und wie in allem meine Seele schwebt.
Vogel mit weißem Kragen
Stille werden, lauschen
der Schöpfung vielseitigem Klang,
dem Vogelgezwitscher, dem Rauschen
der hohen Bäume am Weiher entlang.
Fünf Enten schnattern und tauchen,
eine Eidechse ruht am Steg,
wir schauen uns in die Augen,
sie verharrt, huscht nicht weg.
Sie genießt wie ich die Wärme,
91
legt das Köpfchen schief und lauscht,
hier, weitab von allem Lärme,
sind wir vom bloßen Sein berauscht.
Die Ente, auf das Schaukelstuhlkissen gebannt
Lass dich berühren
vom Hauch des Windes
lass dich verführen
vom Klang des Wassers
lass dich berauschen
vom Duft der Erde
beginne zu lauschen
wie der Geist zu dir spricht
lass dich entzücken
vom Zirpen der Grillen
lass dich beglücken
vom Flug der Schwalben
lass dich betören
von der Kraft der Sonne
92
versuche zu hören
was das All zu dir sagt
lass dich verzaubern
vom Grün der Bäume
erwache in Gott
leg ab deine Träume
erkenne dich selbst
in allem Sein
und tauche kopfüber
in die Liebe hinein
93
Heckenrosen
Sommerlied
Vöglein, mein gefiedert’ Schwesterlein,
pfeifst ein schönes Lied,
in deine Melodie stimm ich mit ein,
sing ganz fröhlich mit.
Sing um unsere Schöpfung zu ehren,
um den Jubel in der Welt zu mehren.
Vöglein, mein gefiedert’ Schwesterlein,
pfeifst ein schönes Lied.
Wind, du streifest über Gras und Feld,
schaffst ein leises Raunen,
und auch deine Weise mir gefällt,
versetzet mich in Staunen.
In den Halmen und Ähren lass ich wiegen
meine Seele, um über Angst zu siegen.
Wind, du streifest über Gras und Feld,
schaffst ein leises Raunen.
Sonnenlicht, du schließest alles ein
in deinen Strahlenkranz.
Wo du bist, kann Finsternis nicht sein,
sie weichet deinem Glanz.
Und so will auch ich mein Herz erfüllen,
in dem fließenden Lichte mich einhüllen.
Sonnenlicht, du schließest alles ein
in deinen Strahlenkranz.
94
Sonnengeflecht – Solarplexus-Chakra
Je mehr ich all die zarten Geschöpfe unserer Erde liebe,
desto mehr Ehrfurcht wächst mir vor dem Schöpfer.
Je mehr ich das Große ahne, desto mehr Achtung erfahre ich vor dem Kleinen.
Vernaschte Maus
„Sie säen nicht, sie ernten nicht
und ihrer ist das Himmelreich“.
So sprachst, Du Herr, einst von den Vögeln,
heut fühl ich mich ihnen gleich.
Mit Andacht lausch ich Gesang und Erzählen
von der Schöpfung Schönheit und Ruhm,
und will mich auch nicht länger quälen
mit Zweifeln und geschäftigem Tun.
„Präsent sein“ macht des Lebens Wert,
95
dabei genießen den Augenblick,
mit tiefem Vertrauen, ganz unbeschwert
„Himmel schaffen“ – das ist das Glück.
Betrachtet die Vögel, sie säen nicht, sie ernten nicht …
In der mächtigen Kathedrale in Mexico-City fliegt ein handtellergroßer
Schmetterling umher.
„Wohin hast du dich verirrt, kleiner Freund? Hier hat der Menschen Geist und
Hand zwar Prachtvolles in Gold und Marmor geschaffen, doch was nützt dir das!
Früher oder später wird dir auch dieser große erhabene Raum zum Gefängnis.
Folge dem Licht, suche dir ein Schlupfloch und finde den Weg ins Weite.“
Ich bin ein Pantheist – doch bete ich weniger die Natur an, als dass ich mich in
ihr selbst fühle und wiederfinde.
96
Löwenzahn
Lied
Sei das Rauschen des Baches, das Säuseln des Windes,
der Gesang eines Vogels, das Weinen eines Kindes,
sei das Strahlen der Sonne, das zarte Grün der Bäume,
mach zum Bruder den Stein dir, erweck ihn aus seinem Träumen,
sei eins mit allem, fühl wie alles lebt
und wie der Geist Gottes alles durchwebt.
Ein Netzwerk der Liebe, in dem alles kommuniziert,
wo nur noch der Verstand Grenzen konstruiert,
denn dein Herz weiß um die Einheit, weil es empfindet, sieht und hört,
dass nur das kleine Ich ab und zu den Frieden stört.
Sei eins mit allem, fühl wie alles lebt
und wie der Geist Gottes alles durchwebt.
97
Piepmatz
September
Sommer, bist‘s gewesen.
Zu früh dein Abschied in dieser Jahreszeit.
Der Herbst spinnt schon sein Kleid aus feinsten Spinnenweben,
an denen, einem Geschmeide gleich, Regentropfen perlen.
Und wenn’s die Sonne schafft, noch einmal ihre Strahlen auszusenden,
verwandeln sich die Tröpflein in funkelnde Diamanten,
schimmern bunte Blätter, mit denen sich der Herbst so vielfältig schmückt,
wie pures, flammendes Gold.
Es gibt zu keiner anderen Jahreszeit einen solchen Reichtum in der Natur,
gleich einem sinnlichen Augenschmaus,
der mit tief empfundener Dankbarkeit einhergeht.
98
Noch blühender Cotoneaster und Clematis
Ich sitze auf meinem Balkon, und schaue dem Wolkenspiel zu.
Der Wind schiebt voluminöse Gebilde in allen Abstufungen von Grautönen vor
sich her, die sich nach und nach bis ins Anthrazit verdunkeln.
Die ersten Regentropfen trommeln sanft auf das Blech meiner Balkonbrüstung.
Regen, der auf das Glasdach fällt, erzeugt einen anderen Ton; die zwei ergänzen
sich gut.
Aus dem Piano wird ein Forte: es prasselt, schüttet und strömt.
Und nun kommt die dritte Melodie dazu: ein gurgelnder Ton in Dach- und
Abflussrinne – ein perfektes Trio.
Vorwitzige Tropfen, die sich zu weit hervorwagen, benetzen meine Hände.
Ein Wind streift um meine Nase, und ich kann riechen, wie sich die staubige Luft
reinigt.
Ein zaghafter Blitz zuckt auf, und ich höre von weither ein Grollen.
So schnell wie alles heraufzog, ebbt es auch wieder ab.
Die Erde hat sich gereinigt und aufgetankt, und ich mich mit ihr mit diesen
vielfältigen Wahrnehmungen.
99
Herbstfarben
Herbstlied
Ein frohes Herz, ein freier Sinn,
so radel ich durchs Land.
Ich geb‘ mich allem Schönen hin,
ob neu oder schon bekannt.
Keine Pflichten drängen mich,
keine Sorgen drücken,
heute hab ich Zeit für Dich,
lass mich nur beglücken.
Die Sonne scheint mild, das Laub färbt sich,
Herbst geht übers Land,
die Berge sind klar, weit ist die Sicht,
ich fühle mich allem verwandt.
Hl. Geist durchströme mich,
erneuere alle Zellen,
denn Du weißt, ich liebe dich,
100
will ganz auf Dich zählen.
Herbst geht übers Land
Herbstglühen
Herbstglühen erfüllt mein Herz.
Rot, orange und goldene Farben
tanken es mit intensiver Kraft auf,
damit die Energie über den Winter reiche,
wenn das Licht weniger wird.
Ich verneige mich vor der Natur,
wie sie in diesen Tagen noch einmal alles aufbringt,
Signale der Freude und Schönheit setzt,
und mit allem, was ich schaue,
auch einen hörbaren Impuls sendet:
„Mach mit, stimm ein!“
101
Herbstimpression
Herbstlied
Laub raschelt unter meinen Füßen,
mein Wanderweg ist mir vertraut,
letzte Herbstsonnenstrahlen grüßen,
küssen mich auf meiner Haut.
Schon modrig duftet mir der Wald,
kein Lüftchen sich in den Wipfeln regt,
aus der Ferne ein leiser Glockenschlag hallt,
es ist, als ob die Zeit stille steht.
Augenblick, der einlädt zur inneren Einkehr,
102
die Antwort auf offene Fragen gibt.
Das Atmen bergauf fällt heute nicht schwer,
mein Herz ist in alles Sein verliebt.
Laub auf Kissen „gefallen“
Ein Spinnennetz mit tausend kleinen Regentropfen, die wie Perlen an ihm
hängen, schaukelt im Wind. Durch das Licht der Sonne glänzt es wie ein Kleinod.
Bange stelle ich mir die Frage, wie lange der dünne Seidenfaden, an dem es
hängt, bei dieser starken Luftbewegung halten mag.
Ist es nicht wie unser Leben, dieses filigrane Kunstwerk – voller Schönheit und
doch so vergänglich.
Allegorie
Vom Baum fällt Blatt um Blatt.
Diejenigen, die auf den Bohlen landen, verursachen auf dem Holz ein hörbares
„Plupp, Plupp“ oder ein sanftes Rascheln. Die anderen, die auf dem Wasser
103
aufkommen, treibt der Wind leise wie kleine Segelschiffchen noch eine Weile
dahin.
Vergehen müssen sie alle.
Die Natur sammelt schon jetzt ihre Kräfte, um im Frühjahr mit neuem Leben
aufzubrechen.
Und ich löse mich von überholten Glaubenssätzen über mich und die Welt, von
einem nach dem anderen.
Manche schreien verzweifelt auf „du hast mich doch bisher so verlässlich mit
Energie versorgt – ich will nicht gehen“ und krallen sich schmerzhaft in meinem
Inneren fest. Andere sehe ich vor meinem geistigen Auge in eine grenzenlose,
lichte Weite schweben.
Verwandeln müssen sich alle.
Mein Herz sorgt ständig dafür, frei gewordene Energien zu sammeln für ein
erfülltes Leben.
Verweilen am Weiher
Wer hat den Enten das schwimmende Häuschen gebaut? Es scheint mit einem
Tau am Weihergrund verankert zu sein, aber es hat so viel Spiel, dass es sich vom
Wind in einem Radius von etwa einem Meter treiben lässt.
Die Enten sitzen an Deck, stecken die Köpfe ins Gefieder und lassen sich von der
Sonne bescheinen. Die erste erwacht, macht einen Satz und plumpst ins Wasser,
alle anderen ihr nach. Eine jede verursacht zunächst sich ausdehnende
Wellenkreise, dann beim Losschwimmen dreieckige Wellenbahnen. All die vielen
kleinen Wellen vermischen sich miteinander, das Licht bricht sich in ihnen und es
ergibt ein Kaleidoskop-ähnliches, wunderschönes Muster.
Eine Libelle fliegt auf meine Hand. Ich traue mich kaum zu atmen, um ihren
Aufenthalt nicht zu stören, denn jetzt sind es ihre filigranen Flügel, die in der
Sonne so kostbar schimmern. Nach einer kurzen Weile verlässt sie mich wieder,
um ein Seerosenblatt anzusteuern – und erneut fällt mein Blick aufs Wasser, in
das der Himmel gefallen ist. Obwohl ich nach unten gucke, sehe ich das sich
spiegelnde Blau aus der Höhe. Wie unten so oben – es ist, als hätt‘ der Himmel
104
den Weiher still geküsst … und nicht nur ihn, auch ich fühle mich liebkost und
beschenkt.
Am Weiher
Spätherbst
Die Bäume ziehen sich in sich selbst zurück, wirken mit ihren welken Blättern
müde, und ist das letzte Laub gefallen, zeigen sie nur noch ihr „Gerippe“,
scheinbar tot.
Doch alle Kraft sammelt sich in ihren Wurzeln und wartet nur darauf, im nächsten
Lenz wieder aufbrechen und sich entfalten zu dürfen. Ein wunderbarer, sich
immer wiederholender Zyklus.
Der Mensch aber meint, sich ständig in Höchstform halten zu müssen. Oft kann
er sich ein Leben ohne Agieren und Aktion gar nicht vorstellen. Was in unserer
Gesellschaft zählt, ist Leistung, also ein sichtbares und messbares Wirken des
Einzelnen.
105
Aber auch der Rückzug ins eigene Innere mit der Bündelung aller Kräfte dient
dem Ganzen, ist ein aktives Sich-einbringen, obwohl es im Außen nicht zu sehen
ist.
Wir kennen den Spruch „In der Stille liegt die Kraft“ –
so wagen wir es doch auch!
Der Mut, in sein Alleinsein vorzudringen, ist unerlässlich, wenn man seinen
eigenen inneren Reichtum entdecken will.
Ein Novembertag
Still ruht die Welt, alle Bäume schlafen,
über ihre Kronen ziehen graue Nebelschwaden.
Kurz ist die Sicht, es gibt kein Blickeschweifen,
der Tag hat wenig Licht, doch meine Träume reifen,
dass aller Reichtum schon in meinem Innern liegt,
jeder Atemzug bestätigt’s, mein Herz in Sicherheit sich
wiegt.
106
Entlaubter Baum
Winter
Schnee ist gefallen über Nacht,
die Bäume tragen ein weißes Kleid.
Der Winter kam spät, ganz leise und sacht
hält er seine Pracht bereit.
Schon aufleben wollte die Natur
mit frischem Grün im Januar,
es entfalteten sich Blüten in warmer Temperatur –
und doch war die Zeit des Lenz noch nicht da.
Auch du, mein Herz, willst wachsen und sprießen,
den Aufbruch wagen, abtun das Schutzschild,
doch der Schnee lehrt mich, ich soll noch genießen
die Ruhe, die ausgeht vom Winterbild.
107
Die Stille ist’s, in der ich schöpfe die Kraft,
die allem Lebendigen innewohnt.
Energie darf sich sammeln,
sie wallt, ahnt und schafft
göttliches Sein, mit dem’s mich belohnt.
Die schneebedeckte Tanne
An einem kalten Januar-Tag sitze ich am Fenster meiner Wohnstube und
betrachtete lange eine Tanne in ihrem Winterkleid. Sie lässt müde ihre
schneebedeckten Äste hängen und ich kann beobachten, wie sie unter dem
Einfluss der Sonne, die durch das Erwärmen den Schnee immer schwerer macht,
mehr und mehr unter ihrer Last leidet.
Ich fühle mit ihr und bin sehr bedrückt. In einem Moment, wo ich denke, mein
eigenes Leid nicht mehr aushalten zu können, rutscht am Baum der aufgetaute
Schnee ab und mit großer Elastizität schnalzt der Zweig um 30 – 40 cm nach
oben. Ihm folgten die anderen Zweige und bald steht die Tanne wieder da in
ihrer alten Form.
Auch ich löse mich gleichzeitig von Problemen, diesen seelischen Lasten und
gehe voll Freude wieder an eine neue Arbeit.
Winterwanderung
Schneeflocken fallen auf meine Haut,
sie küssen mich zärtlich, machen mich vertraut
mit dem Winter, dem kalten.
Ich stapfe durch die Einsamkeit,
kein Laut erhebt sich weit und breit –
die Herzenskraft lass ich walten.
Sie lenkt meine Schritte, ich weiß nicht wohin,
doch fühl ich meine Mitte, und so bin ich, wo ich bin
immer richtig, am rechten Platz.
Die Müdigkeit des Körpers zwingt mich zum Stehen,
ich schließe meine Augen und kann nun sehen
meiner Seele tiefsten Schatz.
Er übertrifft bei weitem die Außenwelt!
Schauen , Spüren, Hören – alles mein Bewusstsein erhellt.
108
Ich ahne, wie es einst war in Gottes Schoß.
Wie Michelangelo gemalt die Eva: nackt und bloß
als Seele gehalten von Gottes Arm.
So fühl ich mich geborgen, wohl und warm.
Und sei die Luft auch noch so kalt
In diesem stillen Winterwald,
ich spüre Behaglichkeit und Halt.
Baum im Winter
Winterlied
(= 2. Strophe von Herbstlied „Laub raschelt unter meinen Füßen“)
Schnee knirscht unter meinen Füßen,
mein Auge die Winterpracht schaut,
weiße Flocken leise rieseln,
berühren mich auf meiner Haut.
Geheimnisvoll ist heut der Wald,
kein einziger Vogel singt,
doch weiß ich, dass die Weihnacht bald
den Menschen große Freude bringt.
109
Auch ich will die Geburt neu bedenken:
Jesus war Mensch u n d wahrer Gott,
will auch uns mit diesem Doppelsein beschenken,
mein Gott, ich vertraue auf Dein Wort.
Schneeberge
Winterlied
Fühl die Schönheit der Natur, sei frei
von allen anderen Dingen,
auf diese Weise nur kann deine Seele jauchzen und singen:
sieht die hohen Berge, schneebedeckt,
vom Sonnenglanz bestrahlt,
schaut die Tanne, wie sie tropft und leckt
und sich in der Sonne aalt.
Unterm dünnen Eis das Bächlein rauscht,
110
singt sein eigenes Lied,
das Ohr der zarten Melodie lauscht,
das Herz stimmt ein, singt mit.
Erkennt im kleinen Schneekristall
Größe und Vollkommenheit,
fühlt sich verbunden mit dem All,
vergisst Begrenzung und Zeit.
Körper und Seele in Bewegung
erzeugen dies stille Glück,
der Verstand ruht, ist ohne Regung –
bis die Gedanken kehren zurück.
Die Erde träumt in die Nacht hinein,
streift ab des Tages Mühsal und Not,
ordnet ihre Energien im göttlichen Sein
bis aufsteigt das neue Morgenrot.
Die Menschen stören erneut die Harmonie,
verursachen damit Unrecht und Leid.
Ich falle in Demut auf meine Knie,
bitte um Vergebung für Hader und Streit.
Hingabe
Erde, ich könnte mich in dir verlieren, in deinen Reichtum eintauchen.
In deiner Schönheit, die mich heute wieder ganz erfüllt, ertrinken.
Seele, du brauchst dich nicht länger nach dem Himmel zu sehen.
Wenn dir in Einheit mit Körper und Geist die Erde ganz zur Heimat geworden ist,
hast du den Himmel schon erreicht.
111
Der Natur abgelauscht
Freude und Lachen
Früher war es oft der Schmerz, der meinen Körper porös und weich machte –
heute sind es immer mehr Freude, Lust und Lachen, die mich durchlässig und
empfänglich machen.
Lied
112
Freude und Lachen die Glut entfachen
die mich zum Lieben bringt, dass jede Zelle singt.
Kummer und Weinen lassen sich einen
mit dieser Segenskraft, die Licht im Dunkel schafft.
Der bedürftige Mensch in mir ist der Übergang zum „Wir“,
mein Lichtwesen schließt sich an, das alles wandeln kann.
Treffpunkt von Himmel und Erde in mir
ist diese Liebeskraft, ist mein Plaisier.
Entfachte Glut
Lied
Freude über Freude, ich ruf es in die Welt:
der Tag erscheint mir heute von Glück und Kraft gestählt.
Die Natur ist gehüllt in ihr Winterkleid,
Bäume und Sträucher so zart verschneit.
Und die Sonne, sie gibt dazu ihren Glanz,
in der Wonne der Schönheit fühl ich mich ganz.
O, Freude über Freude, ich ruf es in die Welt.
Frieden, nur noch Frieden, ich wünsch ihn dieser Welt.
Der innere Fluss der Lieder mir dieses Glück bestellt.
Wer diktiert mir die Worte, die Melodie?
113
Sie kommen geflossen, geflogen wie nie.
Und der Geist spricht sein „Ja“ – er haucht mit dem Wind:
du bist mein vielgeliebtes Kind.
O, Frieden, nur noch Frieden, ich wünsch ihn dieser Welt.
Stille, noch mehr Stille, ich schweig sie in die Welt.
Gottes höchster Wille ist’s, der mir gefällt.
Die Schwätzerin, der Macher werden zart und klein,
Sein Wirken in mir ist genug allein.
So erfüllt sich alles in göttlichem Licht
und erweitert mir des Lebens Sicht.
O, Fülle über Fülle, ich künd‘ sie dieser Welt.
Das Repertoire der Freude
Mit Erstaunen stelle ich fest, dass mein Repertoire der Freude von Tag zu Tag
wächst.
Der erwachsene Verstand sagt dazu „sind doch alles nur banale Dinge“, doch
mein kindliches Herz, das zu seiner Ursprünglichkeit zurückgefunden hat, macht
aus dem kleinsten Ding ein lohnendes Abenteuer.
Zur Zeit sind es die Schneemassen in diesem phänomenalen Winter. Die
Schneepflüge türmen hohe Wälle auf und ich höre manchen Fußgänger beim
Überqueren der Straße über solche Schneeberge stöhnen oder gar schimpfen.
Für mich können sie nicht hoch genug sein. Ich empfinde sie als kleine
Herausforderung, denn natürlich will auch ich ohne Schnee in den Stiefeln auf
dem Gehsteig ankommen.
Selbst das leichte Ausrutschen auf geräumten, glatten Böden macht mir Spaß. Ich
habe mir
„Schuhkrallen“ gekauft, damit ich mich beim Gehen nicht verreiße, doch bislang
habe ich sie nicht angelegt, würde ich mich ja um das tolle Gefühl meiner
Reaktionsfähigkeit und Gewandtheit bringen! In dieser Geschicklichkeit erlebe ich
meinen Körper jung, fast tänzerisch.
Auf Heimwegen freue ich mich über meine eigenen Sohlenabdrücke, die ich beim
Hinweg hinterlassen habe und jetzt wiedererkenne, neben vielen anderen Spuren
von Mensch und Tier.
114
Natürlich macht mir auch das Treten auf gefrorene Eispfützen Spaß, die ich mit
meinem Gewicht zum Krachen bringe (nie im voraus wissend, wie tief die Pfütze
unter dem Eis ist).
Auch die Sanftheit des Winters in Form von Schneeflocken in meinem Gesicht,
empfinde ich als liebevolle Berührung.
„Bist ein alter Kindskopf“ vernehme ich eine innere Stimme; möchte noch
entgegnen, dass ich mehr „Kindsherz“ als „Kindskopf“ bin, da sehe ich vor
meinem inneren Auge meine Großmutter, wie sie zu meinem Opa sagt: „Du
verlierst deine Autorität, du Kindskopf“ – und dann taucht Opa in meiner
Erinnerung auf, wie er holdselig lächelt bei jedem Blödsinn, den meine Schwester
und ich mit ihm machen. Liebend gerne haben wir um seine restlichen zehn
Haare ein Schleifchen gebunden.
Opa, wie habe ich dich geliebt! Du warst mir mit Deiner Heiterkeit und
Leichtigkeit Vorbild im Leben u n d im Sterben. War es nicht toll, wie ich als 18Jährige in engem Körperkontakt mit dir in einem Bett lag während deines
Sterbeprozesses, den ich somit als das Natürlichste auf der Welt erlebte? Da war
doch nur Frieden, Einverstanden-Sein, tiefe Liebe! Ja, ich brauche dich gar nicht
zu fragen, ich weiß, dass du es mit mir als jungen Mädchen an deiner Seite auch
wunderbar empfunden hast.
Schade, dass ich meine Eltern nicht auf diese Weise verabschieden konnte. Ich
habe mich zu ihren Lebzeiten angeboten, aber sie haben sich anders
entschieden. Den toten Körper meiner Mutter habe ich wenigstens noch
gesehen. Auch von ihm ging Ruhe und Frieden aus und meine Freude war in
diesem Moment größer als meine Trauer.
Lied
Freude, reine Freude strömt heut in mein Leben ein,
Freude, reine Freude bestimmt den Tag allein.
Sie ist die Luft, die ich einsauge, sie ist der Duft, der mich durchzieht,
sie öffnet mir das Auge, dass es alles Schöne sieht.
Sie erschließt mir das Ohr für Musik und neuen Klang,
so sing’ ich mit euch im Chor von der Welten Neuanfang.
Denn die Evolution macht den nächsten ihrer Schritte,
115
und der Mensch mit Gottes Macht steht in des Geschehens Mitte.
Freude, reine Freude – ein wunderbares Glücksgefühl,
Freude, reine Freude macht das Leben mir zum Spiel.
Es verliert des Alltags Härte, der Aufgaben strenge Pflicht,
was ich entscheide und bewerte – ich mach es in der Freude Licht.
Innenleben – harmonisches Zusammenspiel aller Gefühle
Lied
Freu dich und singe, dass die Luft schwinge,
dass die Welt klinge, freu dich und sing.
Deinen Dank zeige, dein Haupt verneige,
dein Verstand schweige, freu dich und bring
dich selbst als Geschenk Ihm dar, der immer ist und war,
freu dich und schwinge, freu dich und sing!
116
Lass die Zeit durch dich fließen, alles Leben dich grüßen,
so wirst du genießen des Daseins Sinn.
Des Lebens Fluss wird dich tragen, so kannst du es wagen,
all deine Plagen zu werfen auf Ihn.
Er, der immer ist und war, bring dich als Geschenk Ihm dar,
und all dein Fragen erlöst sich in Ihm.
Du brauchst nicht zu steuern, deinen Willen anfeuern,
Helfer anheuern, denn alles geschieht
auch ohne dein eignes Müh‘n, in der Hingabe wirst du blüh‘n,
keinen Teil dieses Leben flieh’n, denn alles ist Er.
Er, der immer ist und war, bring’ dich als Geschenk Ihm dar.
Er ist dein König, Gott und Herr.
Der Augenblick
Leben, lieben, lachen, Lust,
geben, nehmen, abstreifen den Frust
wie ein zu eng gewordenes Kleid,
allzeit zu Neuem, zur Freude bereit.
So lass ich vergehen Tage und Jahr,
alte Zeiten verwehen, sie sind nicht mehr war.
Das Zauberwort heißt „Augenblick“,
er enthält meiner Seele ganzes Glück
Leben, lieben, Lust und lachen,
das ist’s, was mein Herz diktiert.
Alles darf mir Freude machen,
nehmen wie geben ungeniert.
Ich will, dass es mir gut geht in dieser Welt,
um anderes muss ich mich nicht sorgen,
zu dieser Verantwortung bin ich bestellt,
aus dem erfüllten Tag ergibt sich das Morgen.
117
Lust
Lied
Alles ist Freude, alles ist Liebe, alles ist Schönheit in dieser Welt.
Zieh ab den Schleier von deinen Augen, der dir so lang noch die Sicht verstellt,
durchwandre die Schatten, die du dir selbst gemacht
und dringe ans Licht, deiner Seele Macht.
Die Stimme in dir, dein Gott und Herr, dein eigenes Selbst, es spricht das Amen,
und alles, was liebt, sich entfaltet und blüht, das geschieht in seinem Hl. Namen,
wenn du dich mit dem Willen nicht dagegen stemmst
und somit die eigne Entwicklung hemmst.
Alles ist Fülle, alles ist Friede, alles ist Zartheit in dieser Welt.
Die neue Klarheit deines Bewusstsein fortan dein Denken und Tun erhellt.
Himmel in dir, er erfüllt sich so leicht,
hast du erst dein Wirken aus der Seele erreicht.
118
Zart wie eine Blume
119
Traum und Wirklichkeit
Wunsch vor dem Einschlafen
Unterbewusstsein – Zwillingsschwester,
tritt in meinem Traum zu Tage,
lös des Fragens Last und Plage:
wer ich bin, wer werd ich sein?
Unterbewusstsein – liebste Schwester,
eins mit dir im Fühlen, Denken,
möge ich mein Leben lenken.
Eins mit mir – so soll es sein.
120
Zwillingsschwester
Das Harfenspiel
Eine kleine Gruppe von Frauen bringt mir das Veh-Harfenspiel bei. Sie freuen
sich, dass ich es so schnell begreife. Ja, ich finde es einfach.
Einfach, aber von einer liebevollen Tiefe sind auch die Sprechgesänge, die wir
dazu ausführen. Jeder kommt einmal dran und sagt über den anderen etwas
Liebenswertes aus.
Bevor wir unseren kleinen Versammlungsraum verlassen, teilen die Gespielinnen
mir mit, dass ich nun selbst in der Lage sei, eine Veh-Harfengruppe zu gründen,
denn dieses Spiel und Musizieren soll sich wie ein Schneeballsystem verbreiten.
So entstehen viele neue kleine Gruppen. Alle treffen sich in einer großen Kirche.
Wo sonst der Altar steht, liegt eine Frau unter einem Baldachin. Ich frage sie nach
dem Stil dieses Bauwerkes, weil ich mir mit meinem Mann nicht einig werden
kann, ob romanisch oder gotisch. Ihr Lächeln gibt mir Sicherheit, dass ich auch
mit so scheinbar banalen Fragen zu ihr kommen darf.
Eine Tiefe ruhe geht von ihr aus.
Sie weiß auf a l l e s eine Antwort, weil sie die reine Empfänglichkeit ist,
aufnahmebereit für alle Antworten aus dem Kosmos. Sie tut sonst nichts, liegt
nur da mit wachen Sinnen wie Antennen und einem großen Bauch. Sie schaut
aus wie eine Königin, die schwanger ist, aber ich weiß, ihr Leib ist leer, er ist der
empfangende Raum für die Fülle.
Ich wache auf und bin mir bewusst, dass ich den Raum in mir selbst schaffen
muss.
Solange ich von Aufgaben gehetzt, mit Terminen belegt, mit den Erwartungen
anderer Menschen an mich besetzt bin, versage ich mir die Fülle.
Der Jahrmarkt
Ich befinde mich mit meiner Familie und mehreren Freunden auf einem
Jahrmarkt alten Stils. Es gibt dort sehr skurrile Schaubuden. Plötzlich sehe ich
121
unter den Schaulustigen eine sehr dicke Frau, die fast ausschließlich aus Bauch
und Brüsten zu bestehen scheint.
Ich will meine Begleiter auf die Vollschlanke aufmerksam machen, doch diese
interessieren sich für andere Dinge, und so sondere ich mich ab, um jene
Ungewöhnliche, die sie wieder aus den Augen verloren hat, zu suchen.
Mit einem Mal steht sie vor ihr, tritt auf sie zu und geht in sie hinein.
In diesem Moment fühle ich mich als die Venus von Willendorf aus der Steinzeit,
etwa 25.000 Jahre alt. Ich suche wieder meine Familie, doch diese erkennt mich
nicht, sieht in mir nur eine unförmige Dicke.
Darüber bin ich traurig und so lege ich diese Gestalt wieder ab.
Es dauert nicht lange, da läuft mit Don Quichote über den Weg, geht ebenfalls
auf mich zu und in mich hinein. Ich bin nun Don Quichote und erkenne, dass ich
oft im Leben eigene Trugbilder, gegen die ich als großer Kämpfer auszog,
geschaffen habe. Diese traurige, unrealistische Gestalt mag ich nicht lange sein.
Und so lege ich freiwillig auch diesen Körper und das kämpferische Verhalten ab.
Trugbild
Der Leichnam
122
Ich beobachte, wie sechs Menschen eine Bahre tragen, auf der ein in Tüchern
gehüllter Leichnam liegt. Plötzlich fällt er ihnen von ihrem selbstgebastelten
Holzgestell herunter und kullert davon.
Sie jagen im hinterher und sind ganz fassungslos, denn der Scheiterhaufen ist
schon geschürt, wo sie den Toten verbrennen wollten, aber dieser rollt immer
schneller wie ein Ball.
Mit einem Mal bin ich es selbst, die rollt und rollt. Ich spüre die Angst bei dieser
Verfolgungsjagd und bin glücklich, als ich in einen Fluss hinein gleite, der mich
weit wegspült.
In mir ist Sieg und Triumph. Laut spreche ich aus:“ Ihr kriegt mich nicht tot:“ Und dann sehe ich mich aufrecht als Kleinkind im Gitterbettchen stehend und
spüre, wie ich kraftvoll an den Stäben rüttle.
Wie Phönix aus der Asche
Ein anderes Mal sehe ich wieder meinen toten Körper vor mir liegen. Mein Leben
ist abgeschlossen und ich frage mich, was es war. Die Antwort lautet: ein
ständiges, aufrichtiges Bemühen um Heil-sein, Lebendigkeit, Liebesfähigkeit.
Es hat keine sichtbaren Beweise hinterlassen, keine materiellen Erfolge, die in der
Öffentlichkeit Aufmerksamkeit auf sich gezogen hätten, nein, es war mehr eine
Arbeit im Stillen.
Und dann lasse ich diesen toten Körper als Rauch aufsteigen und sich
verflüchtigen und bin beim Aufwachen wieder mit neuer Energie in meinem Leib
im Hier und Jetzt.
Es liegen viele Jahre vor mir, und ich stelle mir die Frage, was es noch Wichtiges
zu tun gibt. Da stoße ich auf meine Restscheu, die sie immer noch den Menschen
gegenüber hab, die auf ein tief sitzendes Misstrauen zurückzuführen ist.
Oft leide ich an der Unfähigkeit, nicht ausdrücken zu können, was mir wichtig ist,
weil ich gleichzeitig die Angst spüre, nicht verstanden zu werden. Innerlich bin ich
bewegt wie ein Kern, in dem der Keimling arbeitet, aber die Schale ist noch hart
und manchmal undurchdringbar.
123
Ich entscheide bewusst, mir selbst mehr Spielraum zu geben, meinen Schutzwall
zu lockern, um mich nicht um die Vielfalt meiner Wahrnehmungsmöglichkeiten
zu bringen.
Der Traum von der Vase und der Amphore
Es liegt Jahre zurück, da träumte ich, dass ich an eine schlichte, fast herbe Vase,
die ausschaute wie ein Rohr, seitlich einen schönen Schmuck anbrachte in dem
Bewusstsein: ich werde mich wie ein Töpfer mit Ton und meiner Hände Arbeit in
der bestehenden Form vollenden.
Ein andermal war es eine Amphore, die ich im Traum sah. Wasser wurde immer
und immer wieder nachgefüllt, so dass es über den Rand lief und Schlieren und
Muster auf der Außenwand des Tongefäßes bildete.
Über die Amphore wurde ein Halbreif aufgestellt und angezündet. Plötzlich setzte
er sich in kreisrunde Bewegungen um das Gefäß – mein Bewusstsein floss mit
dem Wasser und gleichzeitig war ich mit meinem Geist in diesem kreisförmig
rasenden Feuer.
Anschließend sah ich mich ruhig im durchsichtigen Blau einer überdimensional
großen Kerzenflamme sitzen, völlig unversehrt – das Feuer griff mich nicht an.
Ruhig und würdevoll erhob ich mich aus meinem Lotossitz und spürte, dass mir
jemand auf den Schultern stand, auf dessen Schultern wieder Füße ruhten usw. –
eine lange Kette nach oben. Im nächsten Moment nahm ich auch eine
Fortsetzung nach unten wahr, auch ich stand auf Jemands Schultern, der wieder
auf einem anderen stand usw. …
Waren das meine alten und künftigen Leben oder Generationen vor und nach
mir? – Die Antwort blieb aus, aber ich spürte – Hauptsache, ich war mittendrinn!
124
Mittendrinn - oder ineinander verschachtelt?
Der Opernbesuch
Ein andermal träumte ich, dass ich eine Karte für die Oper habe, ich stieg in den
fünften Rang zu den billigen Plätzen und gab dort meinen Mantel in der
Garderobe ab (Nr. 310).
Es gab ein Klingelzeichen, das anzeigte, dass die Pause zu Ende war. Da wurde mir
erst bewusst, dass das Stück schon zur Hälfte vorbei war. Die Leute drängten sich
alle zu ihren Plätzen. Eine Türe nach der anderen wurde geschlossen.
Ich schaute noch einmal auf meine Eintrittskarte, um zu wissen, wo mein
genauer Platz war und las „Drittes Auge“. Ich war verdutzt und fragte einen Mann
vom Personal, wo ich mich hinbegeben solle. Er war freundlich und meinte:
„Drittes Auge bedeute Dritte Loge, der beste Theaterplatz, um ganz nahe und
doch mit richtiger Distanz beim Bühnengeschehen zu sein.“
125
Das Starkstromkabel
Mir träumte, dass ich mit meiner Schwester auf Reise in einem VW-Kombi war.
Wir stiegen aus dem Auto aus, um das letzte Stück zu Fuß ans Ziel zu gelangen.
Ich vergewisserte mich noch einmal, ob alle Türen abgesperrt waren, während
die Schwester schon voraus ging.
Ich folgte nach und stieg aus Versehen in ein Loch auf der Straße, wo ein offenes
Starkstromkabel lag. Es gab einen fürchterlichen Knall und mein Körper wurde im
Bruchteil einer Sekunde zerrissen. Es ging so schnell, dass es noch nicht einmal
weh tat.
Ich war erstaunt, dass mir dennoch Zeit für eine ganz bewusste Entscheidung
blieb: „Nimm mich auf in Deine Herrlichkeit für alle Ewigkeit und vergib mir
meine Schuld.“ Ich war in diesem Moment nur noch dieses Bewusstsein, ganz
ohne Körper und wartete ab, was geschah.
Ich erwachte, kehrte ganz langsam in meinen Leib zurück und merkte, dass ich
doch noch in dieser Welt lebte.
126
Unfall – oder einfach nur Energieerlebnis?
Die Lichtkörperchen
Im Traum sah ich einen Korb vor mir, in dem lauter Embryos lagen. In Fröhlichkeit
und gegenseitiger Geborgenheit kuschelten sie sich aneinander. Sie waren ganz
zart und durchsichtig und in verschiedenen Größen.
Da erkannte ich bei genauem Hinschauen, dass es die Seelen waren, die darauf
warten, in den physischen Embryo zu schlüpfen. Das erste Lichtkörperchen fingt
schon an, aus dem Korb zu hüpfen, dann das nächste usw. …
Ich war stiller Beobachter, sah nur, wie sie unterschiedlich auf die Materie
stießen, die sich in einem kalten, nackten Steinboden darstellte. Manche Seelen
verletzten sich beim Aufprall, manche wollten aus Angst gar nicht springen.
Da spürte ich plötzlich eine unsichtbare Kraft, die den Korb in Bewegung brachte
und ihn so lange vibrieren und rütteln ließ, bis alle Kleinen herauskatapultiert
wurden. Sie kamen mir vor wie Vögelchen, die aus dem Nest gefallen sind und ich
hatte großes Mitgefühl mit ihnen.
Ich erinnerte mich, dass es auf geistiger Ebene keine Zeit gibt und ermunterte die
Lichtkörperchen, den Vorgang des Springens noch einmal zu wiederholen. Ich
fing sie dabei liebevoll im freien Fall auf und setzte sie ganz behutsam und
vorsichtig auf die Erde.
127
Seelen fallen auf die Erde
Der Motorradunfall
Im Traum kam ein junger Mann ganz schnell auf mich zu, es war wie ein Aufmich-zu-schweben - und wir umarmten einander in zärtlicher Liebe.
Dann nahm ich wahr, dass ich gar nicht seinen physischen Leib an mich drückte.
Ich erkannte in seiner strahlenden Schönheit, dass es seine Seele ist, die ich
empfangen durfte.
In diesem Moment sah ich klar, dass der 18-jährige gerade durch einen
Motorradunfall gestorben war. Ich war voller Freude und fühlte mich sehr geehrt,
dass mir die göttliche Aufgabe zukam, als erste seine Seele begrüßen zu dürfen.
Er selbst ging dann durch mich hindurch und weiter.
Die Sterbestunde des Meditationsmeisters
128
Einmal träumte ich, dass ich die Sterbestunde meines alten Meditationsmeisters
gemeinsam mit ihm erlebte. Er legte mir seine Hand auf das Herzchakra. Wir
schauten uns in die Augen und verstanden uns ohne Worte.
Auf diese Weise bat er sie, alle zu holen – und sie kamen alle, die Menschen in
langen Prozessionen. Sie kamen aus allen Zeiten. Ich erkannte auch biblische
Gestalten aus dem alten Testament, und sie kamen aus allen Ländern in
verschiedenen Trachten.
Und dann war da ein kleines, etwa 10-jähriges Mädchen. Es tanzte aus
Dankbarkeit für den Meister. Da sagte er, er wolle ihm einen Abschiedskuss
geben, und es stieg zu dem alten Mann ins Bett, um dieses letzte Beieinandersein zu vollziehen.
Herzchakra
Das Sanatorium
129
In einer Nacht träumte ich, dass ich wegen meines kranken Beines in ein
Krankenhaus eingeliefert wurde, wo man mir allerdings nicht wirklich helfen
konnte, so dass entschieden wurde, mich in ein Sanatorium zu schicken.
Dies war eine Einrichtung, in der geistiges Heilen praktiziert wurde. Die Patienten
hatten nichts zu tun, als sich in einem großen Raum zu sammeln und e m p f ä ng l i c h zu sein.
Unter ihnen waren große Meister. Aus jeder Religion (Islam, Christentum,
Buddhismus, Hinduismus) war ein Lehrer vertreten, der aufgrund seines hohen
spirituellen Entwicklungsstandes seine Energie in diese Gemeinschaft abgab.
Anfänglich gaben sie sich nicht zu erkennen, sondern taten nur „ihre Arbeit“.
Doch mehr und mehr gingen mir die Augen auf. Da sah ich plötzlich den ein oder
anderen Mystiker in Selbstversenkung sitzen oder einen Sufi mit gewaltiger
Energie tanzen. Ein Hindu kam mit 2 m langen Stangen auf seinem Haupt in den
Saal, die wie darauf geworfene Mikado-Stäbe aussahen. Mit Hilfe seiner
Gedankenkraft konnte er sie in Sekundenschnelle alle in eine Richtung weisend
ordnen. Pfeilgerade deuteten sie auf den Weg, den er durch die Menge schritt.
Schon die ersteren waren mir Vorbild, aber er in besonderer Weise, denn ich
entnahm aus dieser Demonstration, dass die Menschen ihre Energien nicht in alle
Richtungen zerstreuen dürfen sondern bündeln müssen, ja fokussieren, um den
eigenen Weg zu sehen und zu gehen.
Nach diesen geistigen Vorgängen, ging es dann in der nächsten Szene ums
Profane – die Patienten wurden in den Speisesaal gerufen. Alle nahmen an ihren
Tischen Platz, nur mir wurde eine Schulbank zugewiesen.
Schon während des Träumens wusste ich, dass Schulbank für „Lernen“ steht, also
sollte ich richtig essen lernen, d.h. bewusster, nicht mehr so viel, nicht mehr so
hastig, nichts Ungesundes …
Ich ließ meinen Blick durch den Saal schweifen und entdeckte an einem Tisch
meine Eltern und meine Schwester. Ich wusste nun, dass ich dahin steuern,
nämlich in meine ersten Lebenswochen zurückgehen musste, wo ich mit einer
hohen, aber unbewussten Spiritualität in dieser Welt angetreten war, die im
Laufe der Jahre durch das sich notwendigerweise entwickelnde Ego
zurückgedrängt und über längere Zeiträume fast vergessen worden war.
Dann wachte ich auf und wusste Bescheid, denn das war eine klare Botschaft.
Die volle Bejahung und richtige Handhabung des physischen Daseins, verbunden
mit Spiritualität, die alles Irdische durchdringt und heiligt, machte ich mehr und
mehr zu meiner Daseinsbestimmung.
130
Lied
Alles in mir ist Schönheit und Zier,
Schwingung so zart,
alles weich, was vorher hart,
seit ich aus dem Traum erwacht,
den wir schlechthin Leben nennen,
von unseren Köpfen so erdacht,
weil wir das Sein nicht kennen.
Doch es war nie verloren,
tief im Innern war‘s immer da.
Ich fühle mich neu geboren,
in Gott bin ich wach und wahr.
Jeden Menschen neben mir
möchte ich nun wecken,
ihm zurufen: „sei auch Pionier!“,
ihn mit meiner Liebe necken,
ihn mit meiner Glut anstecken.
131
Schönheit und Zier
Kontemplation und Meditation
In meiner tiefsten Stille liegt das Tor zum Universum
Die Geburten
132
Beim Meditieren sehe ich ein „rundes“ Licht. Ich betrachte es länger und es
entwickelt sich zum geöffneten Muttermund. Gleichzeitig vernehme ich eine
Stimme, die mir sagt: „Du wirst noch tausende von Geburten erleben, und jede
ist ein Fest, denn du schenkst in Zukunft diesem Vorgang das Schwergewicht
deiner Aufmerksamkeit und nicht mehr dem Tod.
Der Tod ist künftig nur noch Begleiterscheinung und bedeutet nichts anderes, als
einen bisherigen gewohnten Zustand zu verlassen durch das Hinein-gleiten in
einen Neuen. Der Neue ist das Ausschlaggebende.“
Und dann höre ich einen wunderbaren Gesang und gleichzeitig spüre ich, wie
diese neuen Empfindungen Wurzeln an meinen Nervenenden schlagen.
Empfindungen an den Nervenwurzeln
Empfindungen während einer Tanzmeditation
Ich bin der Fels in der Brandung,
der von den Wellen des Lebens geschlagen
und den eigenen Tränen überströmt wird.
Aber ich stehe und bin mit meiner Standfestigkeit
ein nicht wegzudenkender Teil des Ganzen.
133
Ich bin das Feuer,
das angreifend vernichtet
und liebend wärmt.
Ich bin der Erdball,
der erdrückt und trägt.
Ich bin das All
mit Todesschmerz
und göttlicher Freude.
Feuer, Erde, Todesschmerz und Freude
Wenn die Berge hoch, sind die Täler tief – wo viel Licht ist auch viel Schatten
Ich schließe meine Augen und meine Gedanken schweigen. Mein Körper wird
träge, der Energiestrom immer zähfließender, ich falle in eine totale
Unbewusstheit. Da wächst kein inneres Bild, leuchtet kein Lichtstrahl auf. Ich
erlebe meinen Schatten in absoluter Finsternis, fühle mich dabei massig, groß,
materiell verdichtet wie ein Gesteinsbrocken.
134
Und gleichzeitig erfüllt mich ein Wissen, dass ich ein überdimensional großes,
schlafendes Tier bin, dessen ganze Wildheit und Kraft zu Tage kommen, wenn es
geweckt wird.
In mein Tagebuch schreibe ich folgenden Eintrag:
Ein tiefer, dunkler See ist mein Leib,
aus dem plötzlich ein Untier auftaucht.
Es versprüht feurige Blitze sie machen die Nacht hell und klar,
es wird Tag.
Ich bin dieses Wesen und fühle,
wie es sich in der Sonne aalt.
Diese Empfindung erschreckt mich nicht, denn schon mehrere Male habe ich den
wachen, heulenden Wolf in mir erlebt. Er macht sich stets in Minuten voller
Empörung, die an die Stelle des selbstzerstörerischen Hasses getreten ist,
bemerkbar. Es ist eine äußerst lebendige und deshalb lustvolle Kraft, die den
ganzen Unterleib ausfüllt, die inneren Organe zum Glühen und Schwingen bringt.
Ich verpuffe in solchen Zuständen nicht meine Energie durch eine auf den
Mitmenschen gerichtete Aggression sondern behalte meine Kraft für mich selbst.
Empörung,
die
meist
durch
unbefriedigende
Umstände
auf
zwischenmenschlicher Ebene angeheizt wird, ist somit nichts mehr Negatives für
mich. Diese Zustände sind gesünder, natürlicher als der frühere Versuch, alle
Kraft einzusetzen, um die eigenen Aggressionen versteckt zu halten, und der oft
einherging mit totaler Wehrlosigkeit, so dass jedes harte Wort von außen als
Bedrohung empfunden wurde.
Ich stürzte mich damals lieber in Hilflosigkeit und Depression, um nur ja nicht
meine aggressive Lebendigkeit spüren zu müssen.
Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Lebendigkeit – und Aggressionen gehören
genauso wie erlebtes Glück dazu! Aber er stiftet Unheil – und somit wieder ein
„Stück Unlebendigkeit“ – wenn er sie auf a n d e r e abwälzt, die sich für diesen
Moment schützen und verschließen müssen, sprich nicht offen fürs Leben sein
können.
135
Aufwallungen II
Obwohl ich ruhig stehe nehme ich mich als im Raum tanzend und mit den Füßen
stampfend wahr. Dabei knurrt, stöhnt, flucht, schreit, faucht und dröhnt es aus
mir, dann wieder gluckst, schnurrt es, singt, hallt und jauchzt es. Eine Kraft
schiebt mich an und ich drehe mich lustvoll wie ein Kreisel.
Mit meinen eigenen Fäusten klopfe ich in Brusthöhe an die Innenwände meines
Körpers – und dann hängen meine Arme und Hände wieder außen, werden von
einem anderen gefasst, der mich wie einen Wirbelwind in der Luft
herumschleudert.
Wie beim Kreiselspiel, so nehme ich auch jetzt die Erdumdrehung in rasanter
Beschleunigung wahr. Das Anschauungsbild aus dem Vortrag über den
Mikrowellenherd drängt sich mir wieder auf: so wie die Moleküle der Speisen
durch Strahlen in Schwingung und somit gegenseitige Reibung versetzt werden,
so fühlen sich alle Bestandteile meines Körpers durch kosmische Strahlen
bewegt.
Das Ganze ist ein einzigartiger Rausch und Taumel, und dann stehe ich plötzlich
wieder ernüchtert mit beiden Beinen auf dem Fußboden meines Zimmers.
Du erdige Kraft, suche dir den rechten Kanal, mache dir ein immer breiteres
Flussbett in meinem Körper, damit du deine Mündung ins göttliche Meer des
Bewusstseins erreichst. Ich, Kind zwischen Himmel und Erde, Vermittler zwischen
Diesseits und Jenseits, noch eindeutiger, zielgerichteter will ich mein Leben,
meine Aufgabe wahrnehmen.
Einleitung einer Trance
136
Lieber bunter Schmetterling
wohin willst du mich führen?
Zartes, kleines Wunderding,
was will ich sehen, spüren?
Ich will dir folgen in den Wald hinein.
Du willst mich nur erinnern:
ganz tief dort werd ich bei mir sein
in meinem eignen Innern.
Schmetterling,
kommst so hurtig voran,
ich muss nun selber fliegen,
damit ich dir noch folgen kann.
Wir lassen uns in den Lüften wiegen
und fallen dann hinab ins Gras –
Schmetterling, du mein Begleiter –
in eine tiefe, tiefe Trance.
Zartes, kleines Wunderding
Das aufgeschlagene Buch
137
Ein großes Buch liegt aufgeschlagen vor mir und ich spüre, dass es mein Leben ist.
Der Wind blättert die Seiten um, eine nach der anderen. Es geht mir zu rasant. –
Ich möchte das eine oder andere Blatt festhalten. Es gehört so viel Kraft und Mut
dazu, sich ständig auf neue Seiten einzulassen.
Das sagt mir die innere Stimme: „Du darfst ruhig mutig sein. Im Hier und Jetzt
gibt es keine Gefahr für dich. Alles, was dich noch mit Angst besetzt und einengt,
stammt aus alter Zeit.“
Dann sehe ich plötzlich unseren Fondue-Topf vor mir. Ich stelle die zu
regulierende Flamme auf groß und bin auf einmal selbst dieses Feuer. Andere
Flammen neigen sich von oben zu mir herab. Ich spüre, wie ich mich in
Erwartung, dass sie mich aufnehmen mögen, fast verzehre.
Da empfinde ich mich mit einem Mal als Kleinkind, das, in seinem Bettchen
liegend, Mama die Hände entgegenstreckt.
In meinem Inneren sehe ich zwei gegenüberliegende Wasserfälle und werfe
mich dazwischen.
Ich lasse mich in die Tiefe spülen. Im Fallen bemerke ich, wie durch die
Wasserschleier das Licht in Regenbogenfarben schillert. Ich gleite Schicht um
Schicht hinab bis in mein innerstes Zentrum.
Ich fühle mich nun innerhalb dieser konzentrischen, bunten Kreise stehen, die
Arme sind ausgebreitet, in meinem Herzen treffen sich horizontale und vertikale
Kräfte. Es ist der Schnittpunkt, die Achse, um die sich diese Kreise plötzlich zu
drehen beginnen. Alles ist um diesen ruhenden Pol in Bewegung.
Das Herz-Licht
138
Im Zustand der Selbstversenkung entwickle ich Lust, mit rasender
Geschwindigkeit durch dunkle Tunnel zu fahren, in tiefe Schluchten zu steigen,
finstere Keller und Gewölbe aufzusuchen. Das sagt mir die innere Stimme: „Es
nützt dir nur etwas, an diese Orte zu gehen, wenn du dein Herz-Licht mitnimmst.
Ohne diesen Schein kannst du nichts sehen, ohne die Liebe kannst du nirgendwo
etwas Gutes ausrichten. Du brächtest dich nur in unnötige Angst, Enge,
Selbstzweifel (was habe ich an so einem dunklen Ort eigentlich zu suchen?),
Einsamkeit, Verlassenheit und Qual.
Gut – ich treffe die bewusste Entscheidung, mit dem Herz-Licht in meine tiefste
Höhle hinabzusteigen. Ich empfinde mich satt und schwer auf meinem eigenen
Becken ruhend. Es ist die Mutterleib-Situation im eigenen Bauch, die mir so gut
tut. Und dann steigt die Energie in Spiralform nach oben.
Nun wird mir klar, dass diese Lust alle Schattierungen (sprich Auswirkungen)
unter den Menschen haben kann, vom Genießen bis zum Quälen, denn Energie
ist – mit unseren Wertmaßstäben gemessen – alles, vom konstruktiven bis zum
negativen Pol. Es kommt eben auf den jeweiligen Einsatz der Kraft an.
Indem ich die die Bauchenergie durch mein Herz nach oben fließen lasse, erhält
sie die Farbe und das Wesen der Liebe. Um immer wieder an diese in mir
aufsteigende Urkraft heranzukommen, darf ich mich an nichts Äußeres mehr
anlehnen, um eine Stütze zu bekommen. Der Halt bin ich mir selbst in dieser
vom Bauch durch das Herz zum Kopf fließenden Energie, die sich über mein
Haupt hinaus mit der kosmischen Energie verbindet. In diesen Momenten
existiert keine Trennung mehr von der übrigen Welt. Ich b i n die Welt und die
Welt ist in mir.
Ein andermal habe ich Schwierigkeiten, mich auf mein Herz zu konzentrieren, so
nehme ich ein Bild zu Hilfe: im Geiste decke ich mich mit einem Operationstuch
zu, so dass alles bis auf die Öffnung am Herzen abgedeckt ist – und es hilft
tatsächlich:
Alles von mir verschwindet im Dunkel, während das Herzchakra strahlt,
manchmal blass, manchmal wie ein Feuer oder Lava, manchmal wie eine
Explosion, ein Feuerwerk. Das sanfte gleichmäßige Empfinden von Licht ist für
mich am wohltuendsten.
Und wieder einmal spüre ich mein Herz, bin dabei ganz klein und schwimme auf
einer Welle dahin, die wie eine Berg- und Talbahn rauf- und runtergeht. Von
meinem Herzen geht dabei deutlich ein Impuls aus, der sich nicht nur auf meinen
Körper erstreckt sondern wieder darüber hinausgeht und diesmal auf eine
Lichtkugel trifft. Von dort wird er neu gespeist und geht zurück in mich.
139
Ich nehme auch geschäftige Menschen um mich wahr, mit denen ich mich
verbunden fühle – aber mein Lebensimpuls wird nicht von ihnen sondern von
diesem göttlichen Licht genährt.
Mein Herz ist eine Sonne
und Liebe ist mein Licht.
Du meines Lebens Wonne
in deinem Angesicht
wird alles mir zur Freude
und zur Leichtigkeit,
ich leb nur noch im heute,
blick nicht auf vergangene Zeit.
Der Augenblick ist der Kraftpunkt
für Entscheidung und Macht.
Meines Herzens Strahlen
hat mir diese Einsicht gebracht.
Zart und leicht wie ein feines Spitzengebilde
Meine Gedanken schweigen,
allein mein Herz spricht
140
in drei Ausdrucksformen:
Offenheit – Wärme – Licht.
Das schafft mir Wohlbehagen,
verleiht mir Energie,
löst viele offene Fragen,
denn ich weiß nun wie
ich erreiche die Menschen
und das kleinste Ding:
mein Herz küsst sie alle,
seit es Feuer fing.
Göttlicher Geist,
in dunkelster Nacht
hast du mich entzündet
mit Deiner Macht.
Ob Mörder, ob Opfer,
Heilige oder Hur,
ob Bettler oder König,
ich trag eine Spur
allen Lebens in mir.
So liebe ich a l l e s !
Geist der Erkenntnis,
ich danke Dir.
Während einer Meditation erlebe ich mich in einer dunklen Felshöhle sitzend,
von den Wänden ringsherum umhüllt und geborgen. Durch das Fels-Tor scheint
Licht – draußen ist der kommunikative Teil des Lebens. Ich gehe zum Ausgang,
dahinter ist kein fester Grund, nur das weite All. Ich wage den Absprung und bin
erstaunt, dass ich nicht falle sondern von tausend Fäden in Form von
Energieströmen gehalten werde. Ich spüre das besonders an Händen und Armen,
die, vorher in meinem Schoß ruhend, automatisch nach oben gestiegen sind,
aber in dieser ungewöhnlichen Stellung nicht bleiern werden sondern in dem
fühlbaren Energie-Netzwerk gehalten sind. Von meinem Herzen ausgehend
erlebe ich einen wahren Stromstoß, der mir durch den ganzen Körper saust.
Am Tag zuvor sprachen wir über die „Selbstheilung beim Berg“. Auch ich fülle
jetzt – ganz bewusst – meine Spalten zu meinem innersten Kern mit Licht auf. Die
Energie in mir wird immer geballter. Es wächst Lichtring um Lichtring, die über
meinen Körper hinausgehen. Ich schwimme im Licht wie ein Embryo im
Mutterleib – kombiniert mit allertiefstem Wohlbefinden: es geht mir gut, ich bin
gut, alles ist gut.
Dieser kleine Grenzverkehr zwischen Aufenthalt in und Aufenthalt außerhalb
meines Ichs macht meine Lebendigkeit aus. Immer wenn ich meine Felshöhle
141
(manchmal habe ich auch das innere Bild einer gemauerten Ruine ohne Dach,
also nach oben hin offen) verlasse, erreiche ich durch die Energieaufladung eine
viel größere Kapazität. Der Raum im Ego dagegen ist begrenzt. Seine Energie ist
immer schnell aufgebraucht.
Sehr viele Jahre später höre ich in einer philosophischen Lesung, dass Platon das
Bewusstsein des Menschen mit einem Höhlenbewohner, der im Dunkel lebt,
verglichen hat. Wenn er zu seinem Höhlenausgang schaut, sieht er schattenhafte
Umrisse von allem, was sich außerhalb seiner Behausung abspielt, aber wie
gesagt, er nimmt nur die Schatten von Pflanzen, vorbeiziehenden Tieren und
Menschen wahr. Ihm fehlt das Licht, um alles Lebendige wahrhaft zu erkennen.
Wie gut, dass ich mich nicht mehr auf dem vor 2400 Jahren beschriebenen
Bewusstseinsstand aufhalten muss. Die Menschheit lernt offensichtlich doch
etwas dazu!
Griechisches Motiv
142
In einer Tiefenentspannung fühle ich, wie ich wachse und mit ausgebreiteten
Armen und Beinen durch das All schwebe. Ich bin so groß, dass ich von der Erde
aus wie ein Sternbild mit Lichtpunkten an allen Gliedern anzusehen bin.
Und dann schrumpfe ich, werde kleiner und kleiner, schrumpfe auf die Größe
einer Zelle und erlebe mich als Mikrokosmos, in dem die gleichen Gesetze
herrschen wie im großen Universum.
Und gleich darauf nehme ich wahr, dass mich weitere lebendige Zellen umgeben,
mit denen ich in einem lebendigen Austausch stehe.
Ein anderes Mal fliege ich, wieder nur so klein wie ein Punkt, im All, ein Punkt,
der Kurven, Schleifen, Achter zieht und eine Lichtspur, die wie eine
Leuchtreklame wirkt, hinterlässt.
Dann komme ich wieder auf die Erde, sehe ein Trampolin und springe sofort mit
großer Lust ins „Nichts“ und wieder zurück, lade mich dabei laufend auf, bis mir
die Energie zu viel wird und sich Sehnsucht nach Ruhe einstellt.
Doch auch in diesem Zustand kann ich ruheloser Geist nicht zu lange verharren.
Plötzlich sehe ich dicke Mauern um mich. Mit voller Wucht stemme ich mich
gegen diese Begrenzungen, breche aus und falle wieder ins „Nichts“ – und das
quirlige Spiel geht von vorne los.
143
Das Weltall – und ich mittendrin
Meditativer Tanz
Ich meditiere und spüre
in meinen Händen einen aktiven Druck.
Mit der linken fasse ich den Bruder Tod,
mit der rechten das Leben.
Sie geben diesen Druck weiter an Gott.
Wir vier stehen in einem festen Bund,
haben alle gleiche Wertigkeit und Gültigkeit.
Dann nehmen wir Gott in unsere Mitte,
springen und hüpfen um ihn herum
und kommen dabei in Ekstase.
Am Schluss schmilzt dieser Tanz
auf einen einzigen Punkt zusammen:
mein Selbst, in dem ich alles vereine.
Die Chakren
Manchmal nehme ich verdichtete, manchmal frei fließende Energie in mir wahr
und habe schon x-mal bewusst erlebt, dass Schmerz nichts anderes als ein
Energiestau ist, Kraft, die ich an einer Stelle festhalte, so dass sie dort bis zur
eigenen Zerstörung wirken kann.
Da ich Energie wie Stromwellen empfinde, ist Auflösung verdichteter, in engen
Kurven und Spiralen verlaufender Energie nichts anderes als Einschaltung einer
neuen Gangart, so dass sie eben in sanften Wellen frei fließen kann.
Die Energiezentren in unserem Körper, die Chakren, kann ich zusätzlich zum
Spüren jetzt auch sehen. So kann ich nun eine ganz einfache Technik zur
Entspannung anwenden: Ich gehe die Zentren der Reihe nach von unten nach
oben durch, sehe das Wurzelchakra, das Milzchakra, das Sonnengeflecht, das
Herzchakra, das Halschakra, das Stirnchakra (Drittes Auge) und das Kronenchakra
in ihren Farben – und allein diese gedankliche Vorarbeit bringt den Fluss zum
Strömen, denn diese Chakren sind wie kostbare Perlen an einer
Verbindungsschnur aufgereiht.
Weiter mache ich beim Meditieren die Erfahrung, dass sich die Chakren öffnen
und schließen können. Heute spiele ich mit meinem Körper. Wie die Blende eines
Fotoapparates weite ich mich, schließe mich einmal ganz langsam und ein
144
andermal macht es nur „Klick“ und im Bruchteil einer Sekunde ist ein „inneres“
Bild geschossen.
Auch im Alltagsbewusstsein sammle ich ständig neue Eindrücke, lasse das Licht
von außen auf meinen inneren empfindlichen Film, die Seele fallen. Und mein
Gehirn ist bemüht, diese Reize zu verarbeiten. Selbst bei geschlossener Blende ist
es aktiv im Wahrnehmen des undurchlässigen Gehäuses.
Wieder in der Meditation entwickle ich Neugierde, meine Blende auf allergrößte
Weite zu stellen – und nicht nur der Film wird belichtet, das ganze Gehäuse ist
lichtdurchflutet. Es entstehen somit auch keine Bilder mehr. Mein Geist ruht in
diesem gleißenden Licht.
Kronenchakra
145
Öffnet euch, ihr Chakren, lasst Licht und Wärme ein,
so erfährt mein Körper ein immer neues Sein.
Erfüllt sich in Gesundheit, Glück und Harmonie.
Die Ehrfurcht vor dem Dasein zwingt mich in die Knie.
Der alte Mann und das Kind
Mein so oft auf Hochtouren arbeitendes Gehirn verlangsamt seine Tätigkeit bis es
zu einem völligen Stillstand kommt. Ich empfinde, dass die kleine Schwätzerin zur
Ehre Gottes schweigt. Mein ganzes Sein ist nichts als Leere.
In diesem Nichts taucht plötzlich ein alter weiser Mann auf, der ein kleines Kind
an der Hand führt. Er hat das Leben gelebt und ist voll von Erfahrungen. Sein
schwarzes Gewand deutet mir an, dass er auch die dunklen Seiten des Daseins
durchschritten hat, Leid, Trauer und Schmerz kennt.
Das kleine Kind dagegen ist ganz in Weiß gekleidet und die Unschuld in Person. Es
ist voller Lebenserwartung und glückseliger Hingabe. Ich schaue mir die beiden
intensiv an. In diesem Augenblick verschmelzen sie zu Einem – und der Eine bin
ich, ausgestattet mit dem Wissen um meine gegensätzlichen Anteile.
Mein Körper fühlt sich an wie eine schwere, aus Erz gegossene Glocke.
Sie hängt frei in der Luft und dennoch spüre ich meine feste Verankerung an zwei
starken Pfeilern, die mit beiden Füßen auf der Erde stehen.
Eine Kraft versetzt mich in Bewegung, bringt meinen Klöppel zum Schwingen. Im
Herz-Takt schlägt er an meine Wandung und lässt sie feierlich ertönen.
Der Klöppel nimmt kreisrunde Bewegungen an, um alle Stellen meines
metallenen Mantels zu berühren.
Der ganze Innenraum ist nun mit Energie erfüllt, die in wunderbaren Tönen über
mich hinaus aufsteigt ins unendliche All.
146
Kniend bin ich in mich selbst versunken, nehme mich als zusammengekauertes
Bündel und gleichzeitig als aufrecht hinter mir stehendes Lichtwesen wahr, durch
dessen, auf meine Schultern gelegten Hände, Energie in meinen Leib fließt.
Bald erfüllt sie mich ganz. Das Körperhafte verliert seine Umrisse, ich fühle mich
nur noch als Kraft-Block in der Form eines Quaders – groß und mächtig.
Mit einem Mal stellt sich das Bedürfnis ein, mich ganz klein vor eine
übergeordnete Größe zu werfen. Es ist nicht unser christlicher Gott-Vater oder
Gott-Sohn am Kreuz, sondern der leibhaftige Buddha, der in unüberschaubarer
Größe plötzlich vor mir sitzt.
Ich klettere hoch auf seinen Schoß, bin in seiner Hand nur noch ein Sandkorn –
und da schlägt das Bewusstsein wieder um: ich b i n der Buddha selbst, und als
ich die Augen öffne, nehme ich auf meinem Gesicht noch sein geheimnisvolles
Lächeln wahr.
Wie ein Fötus im Fruchtwasser
schwimme ich im Licht. Ich schlage Purzelbäume und vollziehe Drehungen und
Schrauben um die eigene Achse.
Das körperliche Empfinden steigert sich zu einem klassischen Tanz. Ich
beherrsche die Pirouette genauso wie den Spitzentanz auf einem Fuß – das
andere Bein ist senkrecht nach oben gestreckt.
Und dann mache ich Spagat, spüre den Boden unter den Schenkeln. Mein
Oberkörper neigt sich nach vorn und küsst die Erde.
Ich öffne meine Augen und bin erstaunt, mich sitzend auf einem
Wohnzimmerstuhl vorzufinden.
Der sanfte Schlag
Ich spüre während der Meditation einen sanften Schlag auf den Kopf. So wie
früher ein Ritter zur Männlichkeit (Tapferkeit, Mut, Ausdauer, Treue – um nur
einige Inhalte aufzuzählen) geschlagen wurde, so fühle ich mich im Moment
147
durch die Berührung an meinem Kopf zu einem Geistwesen des Universums
erklärt.
Fürwahr, ich habe die Rollen gewechselt. Während ich früher oft das „Lichtwesen
Gitta“ als hinter mir stehend, mich kleines Bündel nährend und schützend,
empfunden habe, b i n ich jetzt das Lichtwesen und habe das Bündel
verdichteter Energie, meinen Körper hinter mir gelassen.
Wie ein kleiner Rucksack hängt er liebevoll an mir. Diesen sinnlichen Körper, das
Geschenk dieser Erde, will ich zur vollen Blüte bringen, so dass ich seine harten,
immer wieder einengenden Grenzen – Ego ist ja nichts anderes als Abgrenzung
zum übrigen Sein – auflösen kann, wann immer ein Verlangen danach ist.
Allzu langes Einnisten im Ego, dieser selbstgemachten Welt, führt zu Stagnation,
wenn es nicht durch ständige Ergänzung einer weiteren Sicht, im Sinne eines
umfassenderen Fühlens, vergrößert wird.
Mein Bewusstsein zieht seine Kreise
über meinen Körper hinaus,
bewegt sich auf tänzerische Weise,
wächst aus sich selbst heraus.
Es sehnt sich und dehnt sich,
schwebt, jubiliert und singt
und weiß um seine Quelle,
aus der Schönheit entspringt.
Es weitet sich und bereitet sich
über alles Sein,
und hinterlässt auf allem Lebendigen
seinen göttlichen Schein.
Es segnet und begegnet
allem, was ist,
aus der Freude des Daseins,
an der es sich misst.
148
Ich habe Zeit, unendlich viel Zeit und bin ganz frei von jeglichen Wünschen.
So empfinde ich die Zeit wie Energie, die sich aus meinem Innersten gleich einem
Kelch über mich ergießt, mich umhüllt und mich dadurch abhält, irgendetwas zu
tun.
Es sind weder Trägheit noch Langeweile, die mich beherrschen, es ist die
Faszination von einem Zustand der weder Anfang noch Ende hat.
Die Zeit verschmilzt mit der Ewigkeit.
Strömende, fließende Energie
149
Leben und Tod
Lebensbetrachtung
Ein neuer Mensch wird gezeugt:
Der Geist Gottes, die Liebe, die seine Eltern praktizieren, nimmt Gestalt an,
wächst und reift, schon als etwas Eigenständiges; aber noch eingebettet in den
Leib seiner Mutter, ist er ganzheitlich eingebettet in alles Sein.
Der kleine Mensch wird geboren:
Noch immer kann er nicht unterscheiden zwischen sich uns seiner Umwelt, kann
noch nicht fühlen, wo er körperlich anfängt und aufhört, denn erst jetzt, wo er
freien Raum hat, ist er im Stande, Erfahrungen mit sich selbst zu machen. Aber er
fühlt bereits bei diesen Erlebnissen sein körperliches Losgelöst-sein vom Ganzen,
sein Ausgesetzt-sein in diese Welt.
Nur die ständig ihm entgegengebrachte Liebe kann diesen Schmerz überbrücken,
gibt ihm die Fähigkeit, sich als geliebtes Einzelwesen anzunehmen.
Geliebt-sein wandelt sich im Laufe der Jahre um in eigene bewusste
Liebesfähigkeit für sich und die anderen, für alles Neue und anfänglich oft so
Zarte, Schwache und Hilflose.
Diese Liebe allein gibt seinem Dasein Sinn, Halt und Richtung. Und was könnte
das Ziel anders sein, als am Ende seines Lebens, wenn sein Körper gebrechlich
geworden ist, diesen als überholte über-lebte Form in Liebe loszulassen, um mit
seinem Geist wieder gänzlich einzufließen in den Geist Gottes.
Nicht auszudenken, wie sich das Erdendasein für den Menschen abspielt, wenn
von Anfang an die Liebe fehlt oder nicht in ausreichendem Maße fließt:
der Kreislauf von Ursprung und Ziel ist gestört.
Oder wäre aller Hass, wären Leid und Krieg in dieser Welt anders zu erklären?
Das Leben wird zur Pflicht, eine Kraftanstrengung sondergleichen, denn der
Mensch fühlt ständig – bewusst oder unbewusst – den Ruf Gottes in sich und
spaltet sich, indem er anders handelt, als es seinem Sein entspricht, weil er nach
dem Vorbild seiner Umwelt lebt, die ihn von Anfang an prägt und auf die er in
seiner Kindheit angewiesen ist. Er muss sich laufend Ersatzbefriedigungen
150
suchen, um den Mangel an Eins-sein mit sich selbst, den Inbegriff der Liebe,
auszugleichen.
Der Mensch, in diesem Fall ein unfreies, zum Unglück vorherbestimmtes Wesen?
Nein! Denn als Teil Gottes besitzt er die wunderbare Kraft, schöpferisch
weiterzuwirken: Unheil in Heil zu verwandeln, denn an jedem einzelnen liegt es,
die Schöpfung weiter zu vollenden.
Der Weg geht über das Fühlen des eigenen Mangels, das Bewusstwerden des
Schmerzes über alles Unvollkommene, das der Mensch liebend integrieren kann,
denn nicht nur Anfang und Ende – auch der Weg ist die Liebe.
Der Mensch wurde aus Liebe erschaffen, wie alles Lebendige auf dieser Erde,
und kehrt am Ende seines Daseins in Liebe zu seinem Schöpfer zurück.
Und die Spanne dazwischen?
Wir leben im Zeitalter des Computers, deshalb die Antwort einmal aus dieser
Sicht:
Sollte dir das Ergebnis, das dein Computer auswirft, nicht gefallen, überprüfe
deine Festplatte. Denn schon bevor du selbst und bewusst an deinem PC arbeiten
konntest, hat dein Apparat inputs erhalten, die ständig deine Arbeit verfälschen.
Lösche alles, was nichts mit Liebe und Licht zu tun hat.
Sei auch weiterhin wachsam gegenüber Hackern, die es mit ihren Viren und
Würmern immer wieder auf Zersetzung abgesehen haben.
Die vielen e-Mails mit Spamverdacht – ignoriere sie einfach.
Gebe ganz geradlinig stets nur deine Herzenswünsche ein, und alles, was zum
Ausdruck kommt, wird durchwirkt sein von Verständnis, Barmherzigkeit,
Geborgenheit, Angenommen-sein.
Du kannst dich dann 100%ig auf deinen Apparat verlasen, und wirst dir der
Sicherheit immer mehr bewusst, dass du von deinem Schöpfer auf Liebe
programmiert bist vom ersten bis zum letzten Atemzug.
Ich bin von Gott gedacht,
151
von Gott gemacht
nach seinem Ebenbild,
so bin ich göttlich wie alles,
was lebt und Ausdrucksform
des Allerhöchstens ist.
Mit jedem weiteren Atemzug
erfülle sich göttlicher Wille in mir,
zum Wohle aller!
Ich habe dieses Leben bewusst gewählt,
noch vor der Zeit wissend um Freude und Leid.
Alles und alle sind mir Lernbausteine
für das Gesamtwerk in diesem Erdendasein,
das ich genauso bewusst wieder loslassen werde.
Und alles geschieht in göttlicher Einheit –
Tod gibt es nicht!
Allerseelen
Ein Tag im Jahr ist den Toten frei - um Gräber schön zu schmücken,
strömen aus allen Ecken Menschen herbei, es ist wie ein Zusammenrücken.
Niemand ist wirklich für immer gestorben, für den ein Herz lebendig schlägt,
er hat ein neues Sein erworben, mit dem Erinnern sich Nähe prägt.
Die Abgeschiedenen sind so abgeschieden nicht, wir sind von ihnen umgeben,
sie wirken, helfen aus dem geistigen Licht, in beiden Welten gibt es nur Leben.
Auch in der Materie existiert kein Tod, alles ist Wandel und Werden,
betrachte die Natur, sie bringt erneut sich ins Lot nach jedem Winter auf Erden.
152
Hahnenfuß
Seit Jahren kann ich Sterben immer nur im Hinblick auf Leben sehen, auf etwas
Neues hier auf dieser Erde oder nach dem Tod in der für uns bislang noch
unsichtbaren Welt.
So wurde mir auch klar, dass ein Mensch seine körperliche Enge spüren muss,
wenn er den Zustand darüber hinaus erleben will. Der Mensch nimmt einen Teil
seiner Todesstunde, wo er eben durch diese Enge hindurchgehen muss – genau
wie bei der Geburt – vorweg.
Ob das sinnvoll oder sinnlos ist, darüber mögen sich andere den Kopf zerbrechen,
denn die Frage stellt sich einer, der unter der Last des Schmerzes steht, nicht
mehr. Frei-sein von diesem immer stärker werdenden Druck wird zu seinem
einzigen Wunsch.
Der Schmerz, der von der wunden Psyche verursacht wird, bohrt bis sie endlich
erreicht hat, was sie will: eine Verbindung von Leben und Tod, diesen
geschlossenen Kreis, in dem sich die vorher entgegengesetzten Pole vereint
153
haben. Was heißt das anders, als Licht und Schatten in sich zu erkennen und zu
vereinen.
Schritte
Wenn ich einen Fuß vor den anderen setze,
verlagere ich automatisch mein Gewicht,
gebe die Sicherheit des festen Standes auf.
Auch bei Denkschritten und seelischen Schritten
gilt es oft, auf einem Bein die Balance zu finden,
während sich das andere in ein neues Gebiet vorwagt.
Mit beiden Beinen gleichzeitig zu springen heißt:
jeden Halt aufgeben und kann manchmal
von grandiosem Erfolg sein,
weil beide Füße auch wieder gleichzeitig aufkommen,
und sich viel Freude über die neu gewonnene
Standfestigkeit einstellt.
Aber bei diesem Vorgang muss ich auch das Risiko,
ins Bodenlose zu fallen, einkalkulieren,
aus dem ich mich dann wieder mühevoll
wie aus einem Sumpf herausarbeiten muss.
Mal gehe ich so, mal so meinen Weg –
aber gehen muss ich, denn stehenbleiben
ist Stagnation – und Stagnation
ist der Tod.
154
Spuren
Ich schenke mir viel Aufmerksamkeit
um zu lernen,
mich in entscheidenden Momenten
unwichtig nehmen zu können.
Ich fordere und verlange viel vom Leben,
stelle höchste Ansprüche an das Glück,
um mit allem angereichert in den wichtigen
Stunden des Daseins loslassen zu können.
Ich schätze meine grenzenlose Kraft
genauso wie meine uferlose Schwäche,
denn erst beide zusammen
sind das Ganze.
Ich liebe die Extreme, die Spannung
zwischen Leben und Tod,
einzig und allein, um mich immer mehr
auf meine Mitte einzupendeln.
Die Todesstunde
155
Ich liege nachts öfter einmal in einem lang anhaltenden wachen Zustand in
meinem Bett. Es ist noch etwas anders als das Wach-sein tagsüber. Es ist ein
Losgelöst-sein vom Ich, ein Zustand, in dem sich mir viele Geheimnisse auftun.
Plötzlich bleibt mein Herz stehen und ich weiß, dass dies jetzt meine Todesstunde
ist. Mein Körper geht in vollkommenes Strahlen über. In diesem reinen Licht
spreche ich ein ganz bewusstes „Ja“ zu Gott.
Wie lange dieser Zustand andauert, kann ich nicht sagen, ich bin ohne jedes
Zeitgefühl.
Ich schätze ein paar Sekunden, Zeit genug, um den wieder einsetzenden
Herzschlag als sehr schmerzhaft zu empfinden. Ca. eine Stunde halten die
körperlichen Beschwerden an – doch was sind sie schon gegen die selige
Gewissheit des Ablaufes meiner Todesstunde!
Lied
Wenn meine Zellen erzittern und schwingen
ergibt sich ein zartes Lied.
Dir, Gott, zu Ehre wollen sie singen,
mein Herz schlägt im Takte mit.
Ich selbst bin der Lauscher, beginne zu ahnen,
der Atem wird windesstill.
Das Lied erhebt sich in höhere Bahnen,
den Resonanzkörper es finden will.
Und so steigt höher und höher der Gesang,
mich ergreift tiefe Faszination,
denn schon bin ich an der Schwelle zum Übergang,
als meines Liedes Lohn.
Ich setze einen Fuß in die jenseitige Welt
und darf mit Wonne erleben,
dass die umfassende Liebe, die mich hier erhält,
auch dort mich bringt um Schweben.
Der Atem setzt ein, ich kehre zurück
ganz ins Diesseits, wo ich hingehöre,
Die Gewissheit nehme ich mit als großes Glück,
es ist wie Freudengesang in Chören.
156
Alter heißt:
Sich in Demut ertragen,
sich mit Großmut verzeihen,
sich in inniger Liebe annehmen
und als einmaliges Geschenk
des Himmels betrachten. –
Nicht auszudenken,
wen dies alles fehlen würde!
Gott sei Dank, dass ich bin, wie ich bin:
Ein alternder Mensch,
der das Loslassen fleißig übt
und jeden Augenblick genießt,
als wäre er der letzte.
Erdenkraft und Weltengeist
in meinem Herzen in Liebe vereint.
Ihr, meine wahren Eltern, tröstet mich,
wenn das kleine Kind in mir weint.
Eurer Führung vertraue ich mich an,
Euch nur ordne ich mich unter.
Keine äußere Sicherheit gibt es fortan –
in Euch wird das Leben mir bunter,
verliert die grauen Nebel der Härten und Not,
wird zur Quelle, zum Fluss, zum ewigen Licht.
Alles stimmt, alles ist gut bis hin zum Tod.
In der Liebe zu Euch liegt mein wahres Ich.
157
Erdenkraft und Weltengeist in meinem Herzen vereint
Ein lebenslanges Training
Wir müssen uns in gesunden Zeiten die Techniken erwerben, die wir im
Krankheitsfall zu unserer Entspannung und Linderung einsetzen können.
Wir müssen ein ganzes Leben lang üben, was wir in der Sterbestunde so dringend
benötigen: das Vertrauen, sich ins göttliche Selbst fallen zu lassen.
Lied
Gottes tiefer Segen liegt über unserm Land,
158
über alles Leben erstreckt sich seine Hand.
Und ich will auch ein Werkzeug des Hl. Geistes sein,
auf dass er reichlich fließe in meine Umwelt ein.
Des Lebens Ringe wachsen so über mich hinaus,
in diesen Energien find’ ich mein sicheres Haus.
Sie schaffen Raum und Wärme, Dach und Fundament,
so dass es sich gut wohnen lässt bis an mein Lebensend.
Das bunte Haus mit seinen Etagen
Gnade
Es gibt Stunden, da existiert für mich keine Trennung mehr von innen und außen.
Diese Zustände meiner Seele sind erlebtes Reich Gottes.
Während ich mich sonst oft mühsam mit Kraft und Verstand den Menschen und
Dingen zu nähern versuche, kommt mir die Liebe hier wie von selbst in einem
Energiestrom zugeflossen.
Es ist ein Kreislauf, den ich im Ein- und Ausatmen wahrnehme, ein Kreislauf von
Nehmen und Loslassen, der ständig gespeist wird durch die Dankbarkeit, dass es
mich gibt, sowie die Dankbarkeit über die vielen lieben Menschen und schönen
Dinge, ein Kreislauf, der durch diese dauernde Aufladung im Fluss bleibt, alle mir
vertrauten Lieben so wie mich selbst erfasst, „durchspült“, erneuert.
159
Es ist ein Zustand, in dem sich Zeit und Raum auflösen, vorweg genommene
Ewigkeit, die mich heute schon meinen Tod angstfrei als Bruder, Tor, Ausatmen
Gottes erfahren lässt.
Luftblasen
Eine stille Stunde im Büro
Heute haben die Seelen meiner Toten, für deren Beerdigung ich sei 3 Jahren
sorge, zu mir gesprochen:
Weißt du, Gitta, dass wir es sind, die dich führen, dich in den Zustand der Liebe
und Gnade versetzten.
Aus Dankbarkeit dafür, dass du dich auf uns eingelassen und keine Angst vor dem
Tod mehr hast, schenken wir dir dieses reiche Leben.
160
Gebet
Mein Herr und mein Gott
für Dich will ich tanzen und singen,
zu Deiner Ehre mein Tagwerk vollbringen.
Was ich auch denke und tu’,
ich mach‘s nicht für mich,
meine Seele, mein altes Bewusstsein,
erinnert mich ständig an Dich.
Du mein Seinsgrund, mein Ursprung,
lebendiger Quell,
in Dir wird mein Ziel mir ganz klar und hell.
So lebe ich noch einmal,
vielleicht ein letzes Mal diese Erdenzeit,
um dann vereint zu sein mit Dir
in alle Ewigkeit.
Der Körper – eine Hülle
Zunächst über die Meditation, aber später auch mitten im Alltagsgeschehen
nehme ich immer öfter meinen Körper als Hülle wahr, die eine aufsteigende
Energie umschließt. Diese Kraftsäule ist die gleiche Energie, die sich auch
außerhalb meines Körpers befindet.
Im Sterben werde ich sagen: „Wozu brauche ich noch diese Hülle“ – und was sage
ich im Leben? „Mein Gott, ich will mit meinem angenommenen Leib Deinen Geist
auf dieser Erde verkörpern.“
Daraus ergibt sich die Antwort, warum ich lebe, von selbst: Es hat mich –
ehemaliges Geistweisen – aus Liebe zu den Menschen hingezogen, zu all dem
161
Kleinen, Schwachen, Unvollkommenen, um mit meiner Kraft an der Vollendung
mitzuhelfen.
Ich bin so geworden wie sie: ängstlich, abhängig, kleinmütig, fordernd,
ablehnend, um auch diese Wesenseigenschaften der Menschheit in meinem
Körper wahrzunehmen und destruktive Energie liebevoll in aufbauende
umzuwandeln.
Sind das nun anmaßende Worte; - Blasphemie? Stehen sie nicht nur einer Person
wie Jesus zu?
Ich glaube nicht. Wir a l l e kommen von Gott und machen aus keinem anderen
Grund als dem beschriebenen „das Spektakel Leben“ durch.
Es lässt sich nicht leugnen, dass viele ihr ursprüngliches Bedürfnis, ihren Auftrag
im Laufe der Jahre vergessen, durch manch anderes zu ersetzen versuchen und
erst in der Todesstunde wiederfinden. Aber es ist nie zu spät. Bei Gott gibt es
keine Zeit.
So ist auch Reinkarnation keine Frage mehr für mich. Klar, dass jedes Geschöpf
immer und immer wieder kommt, bis es schließlich den Tod nicht mehr – wie in
vorausgegangenen Leben – als ein Ereignis, das nur ein Ende setzt, erfährt,
sondern als Geschehen, in dem das irdische Leben zur Vollendung gebracht wird.
Im Sterben erlebt sich der Mensch wieder als Ganzheit außerhalb aller
Zeitkategorien, so wie Gott die Ganzheit der Geschichte ist. Tod ist die
Wiedergeburt der vollkommenen Liebe.
Seit ich so über das Phänomen „Tod“ denke, ist es doch kein Wunder, dass ich die
Wiedergeburt der Liebe schon zu Lebzeiten erfahren will.
Ungeheure Neugierde treibt mich an.
162
Hülle Baumrinde (bemalt)
Gespräch mit einem alten Griechen
Lieber Euripides, vor über zweitausend Jahren stelltest du den Satz in den Raum
„wer weiß denn, ob das Leben nicht das Tot-sein ist
und das Tot-sein Leben“.
Diese Worte, mit denen ich vor ca. 20 Jahren zum ersten Mal konfrontiert wurde,
haben mich sehr bewegt und in dem Wunsch nach Leben, in mir eine ungeheure
163
Sehnsucht nach der geistigen Welt entfacht. Je mehr ich in ihr meinen Ursprung
wieder erkennen konnte, desto mehr wuchs in mir eine himmlische Freude. An
dieser gemessen, war mein Alltag dann tatsächlich manchmal ein wenig tot oder
zumindest grau. Aber wo es mir nun gelingt, diese Freude in allen kleinen
Handlungen zu empfinden, gibt es kein Tot-sein mehr.
Wenn ich ganz still – ohne Gedanken – bin, spüre ich immer öfter die erdige Kraft
in mir aufsteigen. Sie geht über meinen Kopf hinaus, breitet sich über mich aus,
verbindet sich neu mit der Erde, steigt wieder von unten in mir hoch. Die Kreise
werden größer und größer. Ich habe das Gefühl, ich kann mit diesem Vorgang erst
dann enden, wenn ich die ganze Welt mit meinen ätherischen Armen, die ich in
diesen Kreisbewegungen wahrnehme, zu umarmen vermag.
Auch das Bild eines Avocado-Kernes tut sich mir auf, der von seinem inneren
Keimling kraftvoll in zwei Hälften gesprengt wird. Die Wurzeln bohren sich immer
tiefer nach unten ins Erdreich in dem Maße, wie sich der Stamm und das
Blattwerk nach oben entfalten. Manchmal empfinde ich ebenso meine beiden
Hälften (männlich/weiblich), die mit der Kraft, die ständig zwischen ihnen
aufsteigt, um dann wieder über sie herabzufließen und sie beide zu umhüllen, ein
Ganzes sind.
164
Ein aufgegangener Avocadokern im Amarrylistopf
Wenn es uns während unserer Lebenszeit gelingt, die ganze Erde in unser
eigenes Sein aufzunehmen, wird es uns in unserer Sterbestunde möglich sein,
uns ihre gesamte Kraft zu eigen zu machen, um die Seele aus dem Körper
hinauskatapultieren zu lassen in allerhöchste Sphären, in die weiteste
Gottesnähe.
Lied
Göttliche Mutter aus Deinem Schoß
gibst Du uns frei für ein Erdenleben.
Und es ist unserer Menschen Los,
hier zu wachsen und zu streben
nach der Einheit, die wir erkannten in Dir,
um auch hier zu schaffen ein einziges Wir.
Doch unsere Egos verhindern das Reifen,
die göttliche Mutter muss selbst eingreifen,
denn Ihr Erbarmen ist ohne Grenzen
mit uns Armen – sie will unser Glänzen,
165
unsere Geborgenheit in Mutter-Vater-Gott.
Und so steigt sie selbst herab, zu lindern unsere Not.
In ihrem Bewusstsein dürfen wir denken,
all unser Handeln vom Herzen her lenken,
bis sich erfüllt hat unser Auftrag,
und wir erleben unsern letzten Tag,
wenn sich die Erd’ zusammenzieht wie ein Mutterleib,
um uns hinauszuwerfen in die Ewigkeit.
Wir werden zweimal geboren: einmal in die Welt hinein und einmal aus ihr
heraus.
Und Tod? Tod gibt es nicht!
Es sei denn, man nennt die bewusst vollzogenen Loslösungen von geliebten
Gewohnheiten und alt eingesessenen Erwartungen die „kleinen Tode“. Besser
gefällt mir dafür das Wort „freiwillige Abschiede“.
So verhält es sich auch mit den mitmenschlichen Beziehungen: „an keiner haften,
wie an einer Heimat hängen“ – wie H. Hesse sagt.
Die Menschen nach ihren eigenen inneren Ordnungen leben und scheiden
lassen, in Liebe freigeben – um selbst frei zu werden für eine immer noch größere
Liebe.
Ob Leben, ob Sterben, es geht stets um eins:
im Augenblick zu erwerben eine neue Qualität des Seins:
alles Erdgebundene, Schwere zu durchströmen mit Licht,
zu erleben die Leere, in die Gottes Fülle hereinbricht.
Ob Himmel, ob Erde, wo ist der Unterschied,
wenn das Loslassen unseres Egos schon im Hier und Jetzt geschieht.
Wenn die Zeitenfolge sich auflöst, alles gleichzeitig ist,
oben und unten verschmelzen, die Braut den Bräutigam küsst?
Wenn die Zeit dahinfließt wie ein ruhiger Fluss
strömender Energie wird Dasein zum Genuss.
Kraft, erlöst von Fesselung an Materie, wird zur reinen Freude,
und Himmel ist immer – gestern, morgen, heute.
166
Lied
Eine Seele erhebt sich zu Dir – welche Freude, welch ein Glück!
Und sie blickt voll Dankbarkeit und Liebe auf ihr Erdensein zurück:
auf ihre Eltern und Geschwister, einen großen Freundeskreis.
Mit allen durfte sie üben die kleinen Schritte zum Paradeis.
So leg ab all deine Trauer, stimm das Hohe Lied mit an.
Unsere geliebte Schwester ist gegangen uns voran.
Ihr Tod will uns erinnern an unser eignes Ziel,
das wir finden in unserm Innern – schon jetzt! – weil Gott es will.
Er sprach:“ Sieh ich mache alles neu, einen neuen Himmel, eine neue Erde“.
So vertrau auf dieses große Wort, sprich in dir selbst dein „Ja, es werde!“
Und die Grenzen fallen in sich ein, wir alle sind vereint.
Deine Seele kann immer bei ihr sein, auch wenn dein Herz noch weint.
167
Siehe, ich mache alles neu …
Lied
Leben und Sterben sind ein Fest
wenn sie geschehen in Gottes Namen.
In diesem Bewusstsein verbring den Rest
deines Erdendaseins und sprich dein Amen:
dein „so sei es“, das eins ist mit Ihm,
das liebt und lässt in seinem Sinn.
Leben und Sterben sind ein Fest.
168
Die Endlichkeit meines Erdendaseins
Je mehr mir die Endlichkeit meines Erdendaseins bewusst wird, desto mehr
verzehre ich mich für dieses Leben.
Bei allem, was ich mit großer Freude tue, verausgabe ich mich, denn ich habe
eine leidenschaftliche Liebe für mein Leben entdeckt und fühle mich wie eine
Kerze, die mit ihrer Flamme strahlt und sich dabei selbst verzehrt.
Ob ich mit Freude im Musizierkreis Flöte spiele oder mit großer Lust im Chor
singe – oft erinnert mich mein verkrampftes Zwerchfell auch an den Tod. Ich
ermatte dann vor Anstrengung, werde müde, gähne, entspanne mich wieder, und
sofort lädt sich der Körper mit neuer Kraft auf, die ich auch gleich wieder für
weitere Lebensfreude einsetzen will.
Bin ich gierig danach? Ich weiß es nicht, es ist, wie es ist. Die Freude macht mein
Leben aus, ist mein Elixier, und so folge ich jedem Impuls, ob er mich nun zu einer
Radtour oder einer Wanderung in schöner Natur führt, zu einem grandiosen
Konzert oder nur zu einer kleinen Blume, die ich ehrfürchtig bestaune.
Ständig will mein Geist entdecken, mein Herz aufnehmen. Was? – Die Schönheit
und den Reichtum des Lebens. Ich empfinde ihn als besonders groß, wenn ich mit
anderen Menschen zusammen sein darf. Im Austausch mit allen Lieben fließt die
Energie besonders stark, reißt mich mit. Es gibt keinen Halt. Ausruhen wird
manchmal erst in der Erschöpfung möglich.
Mein Verstand sagt: zu viel Verausgabung ist ungut, der alternde Körper kann
nicht mehr mithalten, tu langsam! Mein Herz antwortet: nur die Angst will mich
bremsen. Ich kann nicht anders, als meinem inneren Ruf folgen, d.h. dass mein
Herz wenigstens die letzten Jahre in leidenschaftlicher Liebe zu diesem Leben, für
dieses Leben, mit diesem Leben schlagen will, denn ein Großteil meines
Erdendaseins war auch harte und mühevolle Arbeit.
Jetzt wo ich das eigentliche Leben kenne, ist es mir ein großes Bedürfnis, alles
loszulassen, was nichts mit ihm zu tun hat: Schutz und Abgrenzung, Angst und
Zweifel, Mühe und Härte.
Vielleicht gelingt das letzte Loslassen, der letzte Ausatem ganz ohne Krampf, weil
ich nichts mehr festhalten muss und es nur noch ein Bewusstsein gibt: Ich
bekenne, ich habe gelebt (wie schon Pablo Neruda eines seiner Bücher nannte).
Wer weiß?
Es könnte ja sein, ja eigentlich bin ich mir schon sicher, dass nur das
Lebensbehindernde, das ich täglich aufs Neue abstreife, mir in einem letzten
169
Aufschrei diesen Krampf bereitet. Wenn alles Weinen und Schreien dieser
Elementale, die ich so lange mit mir herumgetragen habe, vorüber ist, werde ich
nur noch singen und tanzen – Menschen und Engel werden ihre Freude an mir
haben, wie ich an mir selbst.
Welch schöne Aussicht für Leben und Sterben – was will ich mehr?
Kapelle in Piesenkam
Piesenkamer Hügel mit deiner kleinen Kapelle – wie viele schöne Stunden habe
ich hier schon verbracht! An diesem Kraftort fällt es leicht, eins mit sich und der
Natur zu sein. In solch gesegneten Stunden verfestige ich mein Bewusstsein der
Einheit von Mensch, Welt und Gott.
Im gestern besuchten Film „Unkle Boonme“ fiel der Satz, es gäbe keinen Himmel
für die Verstorbenen bzw. ihre Seelen, sie blieben einfach in unserer Nähe.
So eine Aussage irritiert mich zunächst, und dann mache ich den Versuch, einmal
den Begriff „Himmel“ zu definieren.
Ist es nicht so, dass wir lebendigen Menschen mit unserem Bewusstsein h i e r
a u f E r d e n Himmel schaffen, wenn auch immer nur in kleinen Ansätzen: den
Zustand von Frieden, Harmonie, Gelassenheit, Einverstanden-sein mit allem, was
ist, um darin unsere Heimat und Geborgenheit zu finden, so wie wir andererseits
auch in der Lage sind, mit Gier, Missgunst, Kampf und Zweifel unsere Höllen zu
kreieren. In uns liegt die Verantwortung, uns zu entscheiden – mit den jeweiligen
Auswirkungen!
Die Kirche hat uns als Trost, Halt und Hoffnung den Himmel n a c h unserem
Erdenleben versprochen, damit wir dieses, das oft mit Leid und Not verbunden
ist, in Aussicht auf etwas Besseres leichter ertragen können, anstatt uns zu
lehren: schafft euch euer göttlich-himmlisches Bewusstsein jetzt und in jedem
weiteren Augenblick, in dem ihr dem Ruf eures Herzens folgt.
Gott ist der lebendige Gott in allem Lebendigen, oder einfach ein Synonym für
„Sein“, die Summe allen Seins, das Präsent-sein in Geist u n d Materie. So sind
die Seelen, die geistigen Lebewesen, an keinem bestimmten Ort, also auch nicht
„entfernt“ von uns,
sondern in einem Seins-Zustand, frei
von aller
Erdenschwere, und sind einfach anwesend, hier, dort, überall mit dem
jeweiligen erreichten Bewusstsein. Sie haben uns, noch auf der Erde
Verweilenden, nur den Vorteil gegenüber, dass sie, eben losgelöst von
schwerfälliger Materie, allen voran dem Körper, alle Zusammenhänge klar
170
durchschauen, so dass sich ihr Bewusstsein immer mehr dem absolut Göttlichen
nähern kann, das Fortsetzen von „Himmel schaffen“ auf geistiger Ebene.
Und was ist das Absolut Göttliche: die Liebe zu a l l e m Lebendigen. Göttlicher
Geist unterscheidet nicht nach Gut und Böse. Letzteres ist ein Konstrukt des
menschlichen Gehirns, das sich hier auf dieser Erde mit der Polarität auseinander
setzen muss. Das Leben selbst ist – von der Energieebene aus gesehen – ständige
Kommunikation von allem mit allem, das ist das Wesen der kleinsten Einheiten,
Moleküle oder wie immer wir sie nennen, die sich in dauerndem Austausch
befinden. „Panta rhei/Alles fließt“ sagte schon der griechische Philosoph Heraklit
von 2500 Jahren.
Jeder Einzelne fließt mit dem Ganzen mit, ist eine Zelle im großen Organismus.
Die göttliche Liebe zu allem Lebendigen, fängt beim eigenen Herzen an: auf den
eigenen Körper hören, auf die tiefsten Bedürfnisse achten und diesen in
bedingungsloser Liebe folgen, das sind unsere größten Sehnsüchte, denn die
Seele kennt unser wahres Sein und wird uns so lange (ganz sicher über mehrere
Erdenleben) mit ihrer Sehnsucht nach dem Göttlichen antreiben, bis wir es
erreicht haben.
Rilke sagt: „Wir verwandeln alle Zeiten, denn wir sehnen uns zu sein.“ Diese
Geist- Seele ist unser innerer Motor für all unser Denken und Gestalten. Weil ich
sie in ihrem brennenden Verlangen nach bedingungsloser Liebe so stark
wahrnehme, kann ich sicher von einer über alles Sichtbare hinausgehenden
geistigen Welt, ausgehen, die Ursprung und Ziel unserer Seelen ist.
Ich bin auch davon überzeugt, dass diese geistigen Kräfte auf unseren Planeten
einwirken werden, wenn die Menschheit es nicht schafft, den Himmel hier auf
Erden zu kreieren; es schaut im Moment zumindest danach aus. Hellsehende
Menschen sagen für 2012 eine Energieaufladung für unseren Planeten voraus.
Man darf gespannt sein, wie sich der Wandel vollziehen wird.
Weiter geht es, denn der lebendige Geist kann nicht tot sein. Das wäre ein
Paradox. So geht alles Leben auf dieser Erde weiter, ob mit oder ohne uns spielt
dabei keine Rolle, denn auch wir bleiben ja Seiende nach unserm Abgang. Und
selbst wenn unser Planet aufhört, der zu sein, der er ist, wird er sich nur
verwandeln in eine neue lebendige Seins-form.
Tod gibt es nicht, außer in Mythen und Märchen und vor allem in der
Angstvorstellung der Menschen, die sich in ihrem begrenzten Bewusstsein noch
kein ewiges Sein vorstellen, geschweige denn wahrnehmen können.
171
Landschaft I
172
Ego und göttliches Selbst
Ich bin ein Mensch mit vielen verschiedenen Wesensanteilen.
Recht gut kenne ich das kleine Kind in mir, das noch immer aufgrund seines
erlittenen Missbrauchs hie und da verletzt ist, weint, bohrt, bockt und fordert.
Aber ich kenne auch den satten, zufriedenen Säugling.
Ich kenne das vitale Mädchen, das manchmal aufgrund seiner Energie eine kleine
Überlegenheit anderen gegenüber spürt und sich deshalb zum Führer in Gruppen
macht.
Ich kenne die Pubertierende, die mit der ersten Periode ihre Unschuld verliert,
indem sie alles Leid der Frauen von Generationen auf sich nimmt und in eine
weinerlich-anklagende Haltung gerät.
Ich kenne die Frau, die lange Zeit glaubt, aus vergangenen Leben etwas gut
machen zu müssen und aus alter Schuld heraus sich und andere über Jahrzehnte
im klebrigen Spinnennetz des Helfersyndroms gefangen hält.
Ich kenne auch die erwachsene Frau, die diese Opferrolle hinter sich gelassen hat
und die ihre Eigenanteile an den Geschehnissen wahrnehmen kann.
Und dann kenne ich die Mutige, die Entscheidungskräftige, die verantwortlich
Handelnde, aber auch jene, die die Stille liebt, die kleinen, zarten Dinge des
Lebens sieht und auskostet.
Ich bin ein Mensch, der Kopf, Herz und Bauch einsetzt. Das Fühlen und Handeln
daraus entspringt manchmal einseitig nacheinander, in glücklichen Stunden
gleichzeitig aus allen Dreien. Und für alles gibt es noch zusätzliche
Bezeichnungen: Verstand, Persönlichkeit, Ego. Es ist alles so vielschichtig, so
vielfältig – ich kann die einzelnen Facetten schon nicht mehr voneinander
abgrenzen. Das Analysieren fällt mir immer schwerer.
Ich lasse jetzt gänzlich los und bin nur noch Frage: „Und was bist du, mein
göttliches Selbst?“
Ganz ohne Euphorie, völlig bescheiden und mit größter Selbstverständlichkeit
antwortet es:
„Ich bin die Liebe zu allen deinen Wesensaspekten, die Liebe, die a l l e s gelten
lässt und gleichwertig sieht. Ich liebe deine Sehnsüchte und Bedürfnisse genauso
173
wie dein Planen, Handeln und Reagieren. Ich liebe deine Gefühle, deine
Gedanken, dein Schweigen. Ich liebe einfach alles an dir. Ich bin die
allumfassende Liebe für alles, was du bist.
Manchmal bist du für Minuten oder Stunden in der Lage, dich ganz in diese Liebe
fallen zu lassen, schwimmst wie ein Fötus im Licht und erlebst reine himmlische
Freude – dein geistiges Sein, das dein Ursprung und dein Ziel ist. Aus diesem
Ursprung hast du die Inkarnation erwählt und musst dich nun mit der Welt
auseinandersetzen, um an ihr zu lernen. Du musst dich an ihr messen, all deine
menschlichen Gaben und Fähigkeiten einsetzen, um die jeweilige Situation zu
meistern.
Du weißt längst, dass alles Erlebte im Außen nur ein Spiegel deiner Innenwelt ist.
Wo ich alles in dir so liebe, ist es da nicht ein Ansporn für dich, auch den
Menschen und Dingen mit reiner Liebe zu begegnen! Gib einfach ab, was du im
Übermaß von mir empfängst und sei dir sicher, dass deine Quelle immer reicher
fließen wird, so dass du dich nie mehr verausgaben musst.
Sieh das als Angebot!
Ob du nun an der Leichtigkeit des Seins partizipieren willst oder nicht, ist ganz
deine Entscheidung, genauso wie es dein freier Wille ist, deine erkannten
Schatten fallen zu lassen oder weiter mit ihnen zu leben. Ich mag dich immer, ob
du dich entwickelst oder stehenbleibst. Du bist mein geliebtes Kind!“
„Und was ist dann Gott, diese letzte Instanz?“ „Reine Energie, die sich in jeder
Seele individualisiert, die sich für dieses Erdendasein inkarniert.“
Ich fühle tiefe Dankbarkeit für die mütterlichen Weisheiten.
Bislang hatte sich mein wahres Selbst immer stark von der mütterlichen Seite
gezeigt, mich kleinen Menschen stets mit offenen Armen empfangend,
auffangend. Es hat mich getröstet, wenn ich traurig, Mut gemacht, wenn ich
ängstlich war. Es hat mir alle Fehler und Dummheiten verziehen.
Und irgendwann tauchte dann das väterliche Selbst auf mit einer Bestimmtheit,
die ebenfalls tief aus dem Innern kam: „Ich bin der Herr, dein Gott.“
Und da ich begann, mich führen zu lassen, spricht diese Stimme immer öfter und
mit direkter Klarheit zu mir. Die Sätze kommen so bestimmt, dass es für mich oft
kein gedankliches Abwägen oder Wanken mehr gibt.
Es ist eine Autorität, die mit warmer Liebe einhergeht. Ich bin glücklich über
diese neue Erfahrung, denn mit den weltlichen, männlichen Autoritäten hatte ich
lang genug meine Schwierigkeiten, weil sie zu wenig mit Liebe kombiniert waren.
174
Ich weiß nun, dass ich jetzt in der Lage bin, den weiblichen wie den männlichen
Aspekt meines wahren Selbst zu leben – das rundet mich ab.
„Und wo bleibe ich“, höre ich noch einmal das Kind in mir rufen. „Ich dein
unschuldiges, reines, vertrauensvolles Kind, macht die Gemeinschaft erst
vollkommen.“
Ja, so ist es:
Die Drei – Frau, Mann und Kind – in ihrer Einheit und höchsten Harmonie sind
der lebendige persönliche Gott in mir!
Viele in einer
175
Lied
Lass dich von der Sonne küssen,
von den weiten Himmeln grüßen,
liebes, kleines Einzel-Ich,
all wir Geister kennen dich.
Du bist du, doch nicht allein,
eingebettet ist dein Sein
in Gottes Traum, in seinen Plan,
der „denkt“ uns alle von Anfang an.
Ein Spiegel ist ihm die Natur
bis hin zur kleinsten Kreatur.
Erde und Weltall sind sein Reich,
und wir sind alle gottesgleich.
Mensch, lern mit der Seele schauen,
der eignen Schöpferkraft vertrauen,
Sorgen und Nöte ganz zu vergessen,
das Leben am Kraftpunkt der Gegenwart messen.
Lerne mit der Seele denken
und so nimmer mehr beschränken
dein großes, mächtiges, strahlendes Sein
auf dein Ego, das dagegen so klein.
Es ist der Seele erster Diener,
erwählt für diese Inkarnation
zur Freude Gottes, zur Gottesliebe,
zur Gotteserkenntnis – des Daseins Lohn.
Spiegelung
176
Das Lebensschiff
Stelle dir die Welt wie eine große weiße Leinwand vor. Dein Kopf ist der
Projektionsapparat. Das Bild, das du gerade einschiebst, erscheint auf der Wand
und strahlt auf dich zurück. Mit deinen Gedanken kreierst du dein Sein!
Alle großen Weisheitslehrer der Erde erzählen uns, dass wir alles, was wir im
Leben erfahren, durch unsere eigenen Gedanken, Gefühle, Erwartungen und die
daraus resultierenden Überzeugungen und Glaubensmeinungen selbst
hervorrufen. D.h. dass wir schon immer die Gestalter unseres Schicksals waren,
meist ohne es zu wissen, und scheinbar sind wir immer wieder hier auf dieser
Erde, um dies endlich zu begreifen.
Nur ein paar simple Beispiele: Bist du ständig ängstlich und besorgt, werden dir
im Außen die Dinge erscheinen, die zu diesem Muster passen, denn Innen und
Außen verhalten sich wie Sender und Empfänger. Bist du mutig, wirst du viel
erleben, bist du voll Vertrauen, wird es an Glück nicht fehlen.
Dank dieser Erkenntnisse können wir unsere Überzeugungen nicht mehr
unkontrolliert und wahllos wirken lassen. Beginne, deine Gedanken selbstkritisch
zu betrachten – ein spannendes Experiment! Vieles hast du aus deiner Erziehung
und deinem Umfeld übernommen. Überprüfe, ob es dich einengt oder weitet.
Was damals galt, muss heute nicht mehr stimmen. Genauso verhält es sich mit
den eigenen früher gemachten Erfahrungen. Waren sie ungünstig für dich,
brauchst du sie nicht ein Leben lang zu wiederholen. Ändere einfach deine
Einstellung und entscheide dich dabei immer wohlwollend für dich selbst, um in
Zukunft nur noch das zu erleben, was du erleben willst: Gesundheit, gute
zwischenmenschliche Beziehungen, inneres Wachstum, Wohlstand …
Was sollte Gott für ein Interesse daran haben, leidende Geschöpfe
hervorzubringen? Er will dein Bestes. Seine ganze Macht und Herrlichkeit
überträgt er auf dich, wenn du deine Bereitschaft signalisierst. Er drängt sich
nicht auf, dafür respektiert er deinen freien Willen viel zu sehr.
Hör auf damit, an ein blindes Schicksal zu glauben, das einfach zuschlägt und
Menschen zu seinen Opfern macht. Noch einmal:
Unsere alte Seele, die nach Erlösung ruft und sich deshalb immer wieder einen
neuen Körper sucht, wartet doch seit Jahrtausenden nur auf diesen Moment: frei
zu sein durch die Erkenntnis, dass sich a l l e Dinge im Innenleben abspielen und
deshalb steuerbar sind. Jeder für sich ist ein Mikrokosmos, den er selbstständig
erneuern und erweitern kann.
In dir selbst liegt die wunderbare Kraft, die alle Physis auf dieser Erde schafft.
177
Das Dasein ist die Summe aller Einzelwelten, d.h. jeder gestaltet mit, um das
noch recht unerlöst wirkende Leben auf dieser Erde zu vervollkommnen.
Schaffe dir deshalb deine eigene heile Welt. Das ist kein Egoismus angesichts des
noch vorhandenen Leids in deinem Umfeld. Wie ein Stein, der ins Wasser fällt
und seine Ringe zieht, wirst du auch auf andere heilend und gebend wirken
können. Verbindest du dich dagegen mit Not und Elend in deiner Umwelt – und
dazu gehört bereits das ständige Hören von Kriegsmeldungen und sonstigen
Schreckensnachrichten in unseren Medien – wirst du jene trostlose Energie nur
noch verstärken.
Kommst du vom Kurs, sprich deinem Wohlbefinden ab, schau genau hin, welcher
Sturm dich in Bedrängnis gebracht hat.
All deine Gedanken sind Energie. Soll sich in dieser Welt etwas verbessern, ist es
wichtig, was du denkst, womit du dich beschäftigst. Wenn du hier und jetzt
positiv denkst, wird sich daraus eine positive Zukunft ergeben, denn worauf du
dich konzentriert, das verstärkst und erreichst du. Du bist der Schöpfer deines
Seins auf der jeweiligen Bewusstseinsebene, auf der du dich gerade befindest.
Was du heute denkst und fühlst, das wirst du morgen sein. Nütze deine Chance,
du bist dein eigener Steuermann für dein Lebensschiff. Am geradlinigsten kannst
du steuern, wenn du am Punkt Null angelangt bist. Wann dieser Punkt erreicht
ist, kann uns niemand von außen sagen, denn jeder bestimmt ihn
mutterseelenallein für sich selbst.
178
Leinwand – bunt bemalt
Lied
Nütze den Tag, so lange er hell ist,
die Sonne für dich scheint und dich wärmt.
Lebe das Leben au s vollen Zügen,
lass nicht zu, dass Angst dich härmt.
Verwirf alle selbst gemachten Bilder
Von Schrecken, Zweifel, Mangel und Not,
denn das Leben ist reinste Fülle
von Liebe und Freude – ein Dasein in Gott.
Wieg dich in dieser Sicherheit,
kein Gefühl mag sie mehr einschränken,
alle erlebte Bitterkeit
kannst du auf Lichtenergie hinlenken.
Schaff dir deine eigne heile Welt,
sie wird ausstrahlen auf alles Leben,
wie ein Stein, der ins Wasser fällt,
zieht sie ihre Ringe, wirkt heilend im Geben.
Das Dasein ist die Summe aller Einzelwelten,
ein jeder von euch gestaltet mit.
Wisse, warum du bist auf Erden:
zu vervollkommnen das Dasein Schritt für Schritt.
179
Die gelben Blumen
Gebet
Mein Gott, was ist noch für eine Diskrepanz zwischen den Momenten des
vollkommenen Eins-seins mit Dir und den Zeiten, wo ich wieder glaube, mich auf
mich allein (mein Ego) verlassen zu können.
Wie viel Leichtigkeit, Frohsinn und Sicherheit im ersten Zustand, wie viel
Anstrengung, Niedergeschlagenheit und Ungeborgen-sein in letzterem!“
„Sei dankbar um die Vergleichsmöglichkeit, mein Liebes.
So spürst du immer wieder, wo es dich hinzieht und kannst dich eins ums andere
Mal bewusst neu entscheiden, so lange bis dir unser Eins-sein zur
Selbstverständlichkeit geworden ist.“
Hallo, meine Liebes,
ich bin’s, Dein göttliches Selbst, das diesen ungewöhnlichen Weg einschlägt, um
sich bemerkbar zu machen.
Du sagst, dass du mich zur Zeit nicht fühlen kannst, das rührt von deinem
mentalen Bild her, das du von mir hast. Du verbindest mich mit vollkommen-sein,
heil-sein, frei-sein (vor allem auch in Bezug auf Schmerz). Natürlich bin ich das
und du hast mich in manchen Augenblicken auch in diesem Ideal erlebt, aber ich
180
bin doch auch alles darüber hinaus. In meinem göttlichen Sein kann ich nicht
auf eine Wesensart z.B. Größe beschränkt werden!
Ich will dich mit diesen Worten nicht korrigieren, denn für mich bist du so, wie du
bist, vollkommen, warst es immer und wirst es immer sein. Du setzt jetzt, wie du
sagst, ganz unten im Körper an und das ist gut so, denn ein abgehobenes Selbst,
würde mir noch weniger entsprechen. Aber ganz gleich, ob du dich selbst ganz
unten, in der Mitte oder oben empfindest, ich, dein göttliches Selbst bin nicht
anderes als das liebevolle Ja zu allen deinen gelebten Augenblicken, ich bin die
totale Verquickung mit deinem menschlichen Sein, so dass beide wie Yin und
Yang eine Einheit sind.
Wenn du die Trennung des Getrenntseins immer wieder durchlebst, was glaubst
du, wo ich dann bin, natürlich in dir, ich kann nicht abwesend sein, denn ich sage
auch mein Ja zu diesem Gefühl, genau wie ich es zu Angst und Schmerz sage. Du
meinst nur, dass sie sich zwischen dich und mich dazwischen drängen. Aber ich
bin doch die allumfassende Liebe, da kann ich auch Angst und Schmerz nicht
ausschließen.
Der Weg zu mir geht nicht ausschließlich über eigene Erfahrungen, es können
auch Anregungen von außen sein. Aber was ausschließlich ist, was jeder Mensch
ganz allein nur für sich selbst vollbringen muss, ist, die Trennung zwischen
menschlichem und göttlichem Sein mental loszulassen.
„Trennung“ ist nur ein Begriff, keine Wirklichkeit. Je mehr du dich liebevoll aus
deinem Herzen heraus annimmst, desto mehr kannst du dich gelassen
zurücklehnen. Wen interessiert dann noch dein „Unrat, der in deinem Speicher“
sein soll. In der Sonne meiner/deiner Liebe schmilzt er weg wie Schnee, ohne
deine eigene Anstrengung, ihn „abzutragen, weg zu arbeiten“ oder wie immer du
es empfinden magst.
Dein Verstand wird nicht aufhören mit der Interpretation von „falsch und richtig“,
dafür kenne ich dich zu gut, aber vielleicht kann er mit der Wertung aufhören. Ein
kleiner Anfang wäre, über dich selbst zu schmunzeln, wenn du eine sog. falsche
Reaktion an dir erkannt hast. „Ei, hab‘ ich mich ‚mal wieder ertappt. Na und, was
soll’s?!“
Wichtig ist doch nur, dass du dich annimmst und liebst, dank deines göttlichen
Selbst‘, also dank mir.
Ich bin’s, Dein göttliches Selbst.
181
Lichtmuster
Sobald ich dichte, male oder singe bin ich nicht allein,
das kreative Tun an sich lädt mich als Partner ein.
Die Schwingungen der Worte, Farben und Töne gehen hinaus über mich,
ein innerer Dialog entsteht zwischen göttlichem Selbst und dem Ich.
Sie tauschen sich aus, regen an, wägen ab.
Konzentration und Fokussieren halten mich auf Trab,
bis mich schließlich tiefe Befriedigung erfüllt –
das Ergebnis mag ein Text sein, ein Lied, ein neues Bild.
182
Farben-Formen-Spiel
Ich trage die Last der Erde
und die Leichtigkeit des Himmels in mir,
damit es Friede werde,
verbinde ich beides, o Gott, in Dir,
und lass mich von Dir bringen
in meine von Dir gedachte Form.
Meine Seele fängt an zu singen,
das Ego verlässt die alte Norm,
wirft ab seine Macht, seinen Eigenwahn sie lagen mir stets wie Steine im Weg -
183
nur Hingabe und Demut zählen fortan;
mein Leben in Deine Hände ich leg.
Großer Geist, unpersönliches Sein,
Du wirst in mir zum lebendigen Gott.
Dir allein will ich Ausdruck verleih‘n,
so wie gedacht war am Anfang Dein Wort.
Geh raus ins Freie, in die Natur, mein Kind,
du brauchst die Weite, alle Kreatur, den Wind,
die Sonne, die auf deinen Körper scheint,
in dem das Ego vereinsamt sitzt und weint.
Es sehnt sich nach Verbindung mit allem, was lebt öffne deine Sinne, und die Seele schwebt,
singt und tanzt sich in unendliche Weiten,
und dein Bewusstsein darf sie begleiten.
Die Einheit erfährst du als des Lebens Lohn,
und Einsamkeit wird zur Illusion.
184
Landschaft II
Morgenspaziergang
Wie der Dampf, den die Sonne aus dem Waldboden lockt,
möchte ich, Menschlein, aufsteigen.
Mein kleines Ich, das verängstigt in meinem Körper hockt,
will sich vergrößern, ausweiten.
Und auf dich, du Fichte, Esche und Strauch,
ihr alle meine Schwestern und Brüder,
lass ich mich dann fallen wie ein Liebeshauch,
185
heute morgen und morgen wieder.
Vereint mit euch kehrt die Kraft zurück
in mich selbst; ein Nehmen und Geben.
Diese Liebe, Geschenk und unsagbares Glück,
erschließt den Sinn mir im Leben.
Nebel
Gebet
Ich will Dir etwas schenken, Herr, breite meine Arme aus, öffne meine Hände,
und doch ist es nur die Energie, die ich von Dir erhalten habe.
Alles, was ich bin und habe, kommt von Dir.
So gebe ich Dir mein ganzes Sein für einen Augenblick zurück, um es erneut aus
Deinem Schoß zu empfangen.
186
Lied
In Deine Hände leg ich meinen Geist, o Herr,
all mein Tun und all mein Sinnen.
Der Zweifel hat ein Ende, denn ich weiß, o Herr,
ich kann wieder neu beginnen
in göttlicher Gelassenheit,
vergessen alle Bitterkeit.
In Deine Hände leg ich unsere Ehe, o Herr,
all mein Lieben und mein Geben.
Der Missbrauch hat ein Ende, ich verstehe, ob Herr,
muss mehr achten auf das eigne Leben.
Treue zu mir selbst ist das Pfand,
das Du mir legst in meine Hand.
So geb ich Dir und Du gibst mir, mein Herr und Gott,
der Austausch unserer Wesen
schafft Eins-sein, Wohlgefühl, bringt mich ins Lot
und lässt mich bald genesen
in göttlicher Gelassenheit,
vergessen ist alles Leid.
Gottes Liebe können wir nicht spüren, wenn wir uns nicht selbst lieben – mit
unseren Licht- u n d Schattenseiten.
Gottes Hilfe können wir nicht erfahren, wenn wir uns nicht selbst helfen – oft
genügt schon der kleine Ansatz des „Annehmens“ und vor allem des “SichAnnehmens“.
Gottes Allmacht können wir nicht erleben, wenn wir uns selbst nichts zutrauen –
Also auf geht’s: die innewohnende göttliche Schöpferkraft einsetzen, mit ihr alles
liebend, annehmend zu unserem und aller Menschen Wohl verwandeln, was
noch im Argen liegt in dieser Welt.
Und wenn diese Transformation auch nur in kleinsten Teilbereichen geschieht –
es ist ein Quantensprung in der Evolution.
187
Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis sind ein und dasselbe
Diese Aussage stammt von Augustinus, dem Kirchenführer aus dem 4.
Jahrhundert.
Manchmal frage ich mich, warum selbst gläubige Menschen, die der Kirche
angehören, nach 1700 Jahren immer noch nicht ihre Heimat in diesem wahren
Satz finden können. Warum fällt das so schwer? Dabei geht der Weg dahin
schrittweise leicht über das Ernst-nehmen des eigenen Lebens, das so kurz ist.
Schon allein deshalb muss ich etwas aus ihm machen, damit es, wenn ich es einst
loslasse, nicht vergebens war.
Mit dem philosophischen Ansatz „was kann ich wissen – was soll ich tun – was
darf ich hoffen“ wird der Mensch zu sich selbst geführt. Mit Hilfe seiner Vernunft
(berühmt ist das Statement von Descartes „Ich denke, also bin ich“) kann er einen
eigenen Lebensentwurf aufstellen, aber nur dann, wenn er sich von der
Kondition „was m a n tut“ frei macht. Das Leben bekommt seinen Sinn, indem
der denkende Mensch mit seinem liebenden Herzen seinem Dasein einen Sinn
verleiht. Und das geht nicht ohne ein Nachforschen im eigenen Inneren. Woher
komme ich, wohin gehe ich, warum bin ich überhaupt da? Wenn wir uns diesen
Fragen nicht stellen, kommt das Leben dem Vegetieren einer Pflanze gleich, was
keine Bewertung bzw. Abwertung sein soll. Der Mensch hat in diesem Fall nur
versäumt, seine Fähigkeiten, die ihn über die Pflanze hinaus entwickelt haben,
einzusetzen.
188
Amaryllis II
Es ist einer da, der mich ganz ernst nimmt und dieser eine bin ich.
Mit Wachheit beobachte ich meine Wahrnehmungen, ohne irgendetwas zu
verurteilen. Sogenannten guten und unguten Gefühlen räume ich Platz in mir ein.
Alle kleinen Dinge, die ich produziere, sind mir wichtig. So sammle ich Gedanken
zu Gedichten, Liedern und Betrachtungen, drücke meine Empfindungen im Malen
und Gestalten aus. Ja selbst an einer chronologischen Ordnung meiner
Darstellungen ist mir gelegen, um den eigenen Entwicklungsprozess daran
messen zu können. Nichts soll verloren gehen. Ich bin mir wichtig!
Es ist einer da, der mich ganz liebt - und mit Bewusstheit auf das nötige Maß an
Offenheit aber auch auf Selbstschutz vor negativen Energien achtet und dieser eine bin ich.
Ich stehe zu meinen Bedürfnissen, wie unrealistisch oder unnötig sie andere auch
einschätzen mögen. Ich lebe gut damit, denn so gewinne ich immer mehr
Unabhängigkeit von Menschen und Dingen, ohne mich dabei zu vereinsamen. Im
Gegenteil, durch meinen Verlass auf mich selbst kann ich mich mehr und mehr
freimachen von zwanghaften Wünschen, wie mein Außenbereich abzulaufen
habe. Ich muss weniger steuern, nicht mehr manipulieren, damit es für mich
„passt“, denn meine Sicherheit wächst, dass ich auf alle Anforderungen des
Lebens aus meiner jeweiligen Entwicklungsstufe heraus adäquat reagieren kann.
189
Wenn du Gott liebst, liebst du gleichzeitig dich selbst, denn diese Liebe tut dir
spürbar wohl.
Wenn du Gott preist, preist du gleichzeitig dich selbst, denn ein Lobpreis tut auch
d i r gut.
Wenn du Gott folgst, folgst du gleichzeitig dir selbst, denn in dieser Gefolgschaft
erfüllst du deine tiefsten Herzenswünsche.
Usw. usf. … Und jetzt das Ganze umgekehrt:
Wenn du dich selbst liebst, liebst du gleichzeitig Gott.
Wenn du dich selbst preist, preist du gleichzeitig Gott.
Wenn du dir selbst folgst, also dem Ruf deines Herzens, folgst du gleichzeitig
Gott. - Wo ist der Unterschied?
Preise Gott, in dem du glücklich bist.
Preise Gott, indem du wachsam bist.
Preise Gott, indem du liebevoll bist.
Preise Gott, in dem zu zärtlich bist.
Preise Gott, indem du hilfreich bist.
Preise Gott, indem du mutig bist.
Preise Gott, indem du stark bist.
Preise Gott, indem du friedvoll bist.
190
Lichtblumen
Wie bin ich gesegnet
wenn mir begegnet der Heilige Geist.
Sein Nahen lässt mich ahnen, was es heißt,
mit Leichtigkeit und Glück
nur vorwärts zu schauen
und nicht mehr zurück.
Vergebung löst die Vergangenheit auf.
Mut und Freude erlebe ich zu Hauf.
191
Menschen treten in mein Leben ein,
an denen ich mich freue wie am eigenen Sein.
Der Unterschied zwischen Glück und Zufriedenheit
Glück kann immer nur kurzfristig auftreten. Das hängt mit unserem Körper
zusammen, der in einen solchen Fall, die Endorfine, die sog. Glückshormone
ausschüttet, was uns emotional sehr erregt. Einen Dauerzustand könnten wir
nicht vertragen. So schnell wie das Glück anschwillt, ebbt es auch wieder ab. Es
ist spitz gesagt, nur „punktförmig“ zu erfahren, wie es einmal vor langer Zeit ein
Professor in einem Vortrag ausgedrückt hat.
Anders verhält es sich mit der Zufriedenheit. Sie kann als Grundstimmung wie
ein durchgehender roter Faden in unserem Leben erfahren werden.
Einen besonderen Effekt erzielt sie, wenn sie mit ihren „Brüdern“, der
Gelassenheit und der Dankbarkeit einhergeht.
Ich erlebe dieses Dreigespann in mir selbst immer mehr als Phänomen: je
dankbarer und gelassener ich bin, desto zufriedener werde ich. Die Gelassenheit
bringt die innere Ruhe mit sich, die Dankbarkeit den gefühlten inneren Reichtum.
Wenn das nicht zufrieden macht!
192
Sakral- oder Milzchakra
Lied
Freu dich, freu dich, freu dich des Lebens,
Krankheit, Sorge und Angst sind vergebens,
sie schmelzen weg wie Schnee
in der Sonne deiner Seele.
Gottes und der Menschen Kind,
für dich stets das Gute wähle,
im Vertrauen deine Basis find.
Du bist eine Zelle im weiten All,
du bist ein Ton im Weltenschall,
du bist ein Tropfen im Ozean,
du bist ein Baustein im großen Plan.
Lebendiger Teil der Alleinheit
und Einzelwesen in seiner Einzigkeit,
Gottes und der Menschen Spross,
dein Körper ist die Wohnstatt,
der Seele königliches Schloss.
193
Freu dich, freu dich, freu des Lebens,
alle Erdenlast ist vergebens,
sie schmilzt weg wie Schnee
in der Sonne deiner Seele.
Gottes und der Menschen Kind,
auf dass es dir an gar nichts fehle,
in beider Sein deine Bestimmung find!
Die Momente des völligen Entspannens kristallisieren sich immer mehr als mein
eigentliches Sein heraus.
Es sind Minuten, manchmal Stunden, in denen ich das eigene Denken aufgeben
kann, weil ich voll Vertrauen weiß, dass eine höhere geistige Instanz viel
umfassender auch mein Leben mit bedacht hat, so dass ich mir die eigene
Anstrengung, ungelöste Probleme verstandesmäßig in den Griff kriegen zu
wollen, ersparen kann.
Noch fühle ich mich – verglichen mit dem ewigen Licht – als ein Wesen in der
Finsternis, dem es nur ab und zu gelingt, wie mit einem Scheinwerfer einen
Teilbereich zu beleuchten, während Gott, die alles durchdringende
Lichtbewusstheit, ständig in allem i s t.
Ist es von daher nicht geradezu logisch, dass ich ständig bestrebt bin, Einheit mit
ihm und in ihm und allem was ist, zu leben?!
Alles Wissen.
das für mich und meinen Auftrag in dieser Welt von Bedeutung ist, fließt
unaufhaltsam in mich ein.
Es ist ein völlig müheloses Denken und Ergründen, denn es kommt aus dem
Inneren, meinem göttlichen Selbst, das an das Allwissen und die Allmacht
angeschlossen ist.
194
Das einzige, was ich willentlich dazu tun muss, ist die Entscheidung, ihm Tür und
Tor zu öffnen, denn es drängt sich nicht auf. Alles andere ergibt sich dann von
selbst:
LAUSCHEN, EMPFANGEN, STRAHLEN.
Lied
Mein Gott in mir und ich in ihm –
was soll da schon misslingen?
Alles, was ich mit Freud beginn,
fängt fröhlich an zu schwingen.
Ich seh‘ das Licht, ich hör den Klang,
werf tief mich ins Vertrauen,
ein helles Loblied stimm ich an
und darf das Heil bald schauen:
Die Liebe ist’s im eignen Herz,
die alles löst und klärt –
Enttäuschung, Mühsal, Angst undSchmerz.
Sie ist’s, die ewig währt.
Die neue Sicht
Während ich mich früher in der Meditation öfter in einem dunklen Gehäuse
(Sarg, Höhle, Ruine) wahrnahm und aus dieser Finsternis ganz bewusst über den
Rand ins helle Licht hinaustrat, fühle ich mich jetzt nach dem Schließen der
Augen und der damit einhergehenden inneren Sammlung immer öfter gleich von
Anfang an in der Helligkeit und verbunden mit allen Geistwesen.
195
Aus dieser Sicht blicke ich auf einen weit entfernten kleinen, schwarzen Punkt.
Beim genauen Hin-spüren fühle ich, dass es mein Ego ist, das sich wie ein
Sandkörnchen im großen Weltenall ausmacht.
Ich entwickle große Liebe zu diesem Kleinen und ziehe es damit heran in meine
Helligkeit.
Lass dich verzaubern von Formen und Farben
Dein Leben ist ein Kunstwerk, nicht länger ein Darben,
ein Sehnen und Warten auf Glück.
Alles ist schon da, du darfst es entdecken,
den inneren Reichtum in dir wecken,
dich selbst erobern Stück für Stück.
Du brauchst nur zu schauen,
der unübersehbaren Fülle trauen,
die dir im Außen erscheint
als deiner Seele göttlicher Spiegel,
die leuchtend wie ein goldenes Siegel
sich mit dem Himmel vereint.
196
Farben- und Formenzauber
Menschliches und göttliches Sein
Betrachte deine beiden Hände. Jede ist ein Teil für sich, kann zupacken und
loslassen. Das Beste schaffen sie, wenn sie zusammenarbeiten. Sie gleichen sich
wie ein Bild seinem Spiegelbild. Genauso verhält es sich mit deinem
menschlichen und deinem göttlichen Sein. Dein Handeln und Wirken entspringen
einmal mehr aus dem einen, ein andermal mehr aus dem anderen - und doch
197
bleiben sie immer ein Ganzes. Wenn du bewusst deine beiden Seins-Weisen
zusammenbringst, dann decken sie sich gegenseitig wie gefaltete Hände.
In vielen Religionen ist diese Händestellung die Gebetshaltung, in Indien und
Japan darüber hinaus eine Grußhaltung. Und Gebet und Demut sind wichtig, um
die beiden Seins-Weisen aufeinander zu bringen. Das geht nicht von heute auf
morgen sondern verlangt viel Übung.
Bitte immer wieder darum, dass dich der göttliche Geist in deine von ihm
gedachte Form bringt.
Am Anfang war das Wort – und sein Schall setzt sich fort
bis in unsere Zeit, bis in alle Ewigkeit.
Bewusstsein ist die Brücke zwischen Materie und Licht,
aus meines Herzens Mitte Gott zu mir spricht.
Es ist der Kräfte Becken, hier sammeln sich Wahrheit, Gesetz und Zahl,
hier kann ich erwecken strömende Liebe zum tausendsten Mal,
Wachstum, Harmonie, Rhythmus, Bewegung,
des Lebens Sinn, ja jegliche Regung.
Mineral, Pflanze und Tier – all eure Wesenheiten trage ich in mir.
Und auch der Engel und Serafin Sein:
Friede, Stille, Reine Freude – fließt in mein Herz ein.
Der Bräutigam steigt herab und küsst seine Braut,
schenkt mir seine Lieder, macht sich mir vertraut.
In mir ist Hoch-Zeit – wann ist erfüllt ihr Maß?
„Wenn alles um dich strahlt aus Freude und Spaß
an diesem Leben durch dein strahlende Geben“:
So will ich weiter mit der Schallwelle schweben,
mit ihr schwingen, erzittern und manchmal beben
vor Dankbarkeit und Ergriffenheit über die ungeahnte Möglichkeit
meines Wachsens, mein „Werde“ auf dieser lieben kleinen Erde.
Ich glaube an die Macht der Liebe, die alle menschlichen Behinderungen und
Hindernisse überwinden kann.
198
Ich glaube daran, dass ich in diesem Leben für immer den tiefen göttlichen
Frieden erlangen werde.
Gebet
Ich will schweigen,
damit Du in mir sprechen kannst.
Ich will mich zurücknehmen,
damit Du aus mir wirken kannst.
Ich will meine Ego-Wünsche fallen lasen,
damit Du, göttlicher Geist, in mir auferstehen kannst.
Gebet
Du, mein wahres Selbst
in meinem Alleinsein beglücke mich,
in meiner Enge weite mich,
in meiner Kälte wärme mich,
in meinen Träumen erwecke mich,
in meiner Finsternis erleuchte mich.
Ich bin bereit, dir Tür und Tor
zu jeder einzelnen Zelle zu öffnen,
ich bin bereit, mein Innerstes
nach Außen zu stülpen, damit du alles
mit deinem Hauch berühren kannst,
ich bin bereit, in deinem Atemstrom
im Bewusstsein der Alleinheit mitzuschwingen.
Wenn das Erkennen des eigenen Mangels
am größten ist, ist Deine Hilfe am nächsten.
Das Verlangen zieht das Gestillt-werden an.
Du mein wahres Selbst:
du Mutter, Mann, Freund, Bruder,
Gott-Vater, du alles in einem.
199
Mein wahres Selbst verselbständigt sich,
saugt in sich auf mein kleines Ich,
schafft mir Weite, Raum zum Spielen,
verschafft mir Freude, Glück im Fühlen.
Mein wahres Selbst, es sieht die Welt,
mit Augen, wie sie Gott gefällt.
Es hat auch Ohren, hört und lauscht
und ist vom Klang des Alls berauscht.
Mein wahres Selbst hat einen Mund
und tut mit Freude andern kund,
wie mein Herz in Liebesdrang
Himmel auf Erden schaffen kann.
Lied
Ich bin in Deinem Frieden, o göttliches Selbst, genieße Deine Ruhe.
Deinen Gleichmut und Deine Gelassenheit,
Deinen Übermut und Deine Fröhlichkeit
Ich bin in Deinem Frieden …
Deine Anmut und Deine Besonnenheit,
Deinen Großmut und Deine Beständigkeit
Ich bin in Deinem Frieden …
Deine Sanftmut und Deine Mildtätigkeit,
Deine Wehmut und Deine Traurigkeit,
auch sie will ich annehmen, göttliches Selbst, schenke mir auch darin
Deine Ruhe.
Lied
Alles frei gestaltend, das eigne Ich enthaltend:
Gott in mir - mein eignes Selbst,
denn ich bin ein Wesen voll Liebe und Licht,
Jugend, Schönheit, Mut und Weisheit aus mir spricht.
Nur das Ich kann altern, die Seele, die bleibt jung,
immerdar zum Dienst bereit.
200
Leben ist Kreieren, die Aufgabe erfüllen
im Ausschöpfen aller Möglichkeit.
Stets in Freiheit wählen ist die Kraft der Seelen,
Gott in uns - die ganze Welt.
Die Welt in mir
201
Würde - Ehre - Größe - Glanz mein Herr und Gott, ich fühl mich ganz,
nicht geteilt in hässlich/schön,
gut und schlecht, verwelkt und blüh‘n.
Tiefer Ernst und Heiterkeit
sind in mir zu gleicher Zeit.
Schmerz und Glück, Unrast und Ruh alles, Herr, in mir bist Du.
Ich bin Du und Du bist ich,
kein eigenes Werten spaltet mich.
Lied
Mein Gott, es ist so schön mit Dir,
beglückend, herrlich leicht wenn ich mich anvertraue Dir,
ist alles schon erreicht.
Es gibt in diesem Leben
für mich kein anderes Ziel,
als mich Dir hinzugeben,
weil mein Innerstes es will.
Der Austausch unserer Liebe,
das ist der Heilige Geist;
des Schicksals harte Hiebe
er gänzlich von mir weist,
denn ich bin einverstanden
mit allem, was das Leben gibt.
Keine Trennung ist mehr vorhanden,
weil mein Herz einfach alles liebt.
202
Amaryllis III
Ich wachse, wachse mit jedem Atemzug und dehne mich ins Unendliche aus.
Ich, das große, lichterfüllte wahre Selbst führe in meiner Hand eine kleine
Marionette, der ich anmutige Bewegungen verleihe.
Da merke ich, dass diese Puppe mein Körper ist, denn ich fühle ganz deutlich die
Schnur an meinem Kopf, spüre wie sie zupft. Das Gezogen-werden durch die
meisterliche göttliche Hand fühlt sich wie ein Züngeln an meiner Schädeldecke
an.
Der Körper hat kein Eigenleben mehr, erhält alles Sein durch mein wahres Selbst,
das mit den Schwingungen der Freude sich immer weiter ausdehnt, diesen
203
Körper ständig erneuert, Zuschauer schafft, um das Expectaculo auf der Bühne
der Welt aufzuführen.
Lied
Ich bin in meinem wahren göttlichen Selbst,
einem völlig klaren Bewusstsein der Liebe,
es dehnt sich über alle Wesenheiten aus,
und es gibt nichts mehr darüber hinaus.
Gott ist die Einheit in der Vielfältigkeit,
Er ist mein Sein jetzt und zu aller Zeit,
Er ist mein wahres liebendes Selbst,
Er ist mein wahres göttliches Selbst.
Lied
Ich ruhe in Gott und Gott in mir,
unzertrennbare Einheit, Beziehung auf Ewigkeit.
Im Herzen ist Licht und Licht bin ich,
unzertrennbare Einheit, Beziehung auf Ewigkeit.
Geborgenheit erfahr ich, Barmherzigkeit bewahr ich,
unzertrennbare Einheit, Beziehung auf Ewigkeit.
Dank für meine Angekommen-sein, Dank für mein Angenommen-sein,
unzertrennbare Einheit, Beziehung auf Ewigkeit.
Durchsage
Verlasse dich in Gemeinschaften mehr auf das Schweigen.
Gib die Angst auf, in diesem Zustand langweilig auf andere zu wirken.
204
Lausche, beobachte, nehme wahr und sei dir dabei immer
deines göttlichen Seins bewusst.
Hüte dich vor zu vielem Reden, Diskutieren, Einmischen,
Manipulieren. Gib alle Egowünsche auf.
Sei einfach da mit deinem göttlichen Wesen
und alles um dich wird sich in Liebe wandeln.
Licht schimmert durch alle Lebensbausteine hindurch
205
Mensch, Welt, Gott
Das sind Begriffe, die seit dem Mittelalter zu erklären versucht werden. Daraus
hat sich der sog. Universalienstreit zwischen Realisten und Nominalisten
entwickelt. D.h. dass für den Realisten hinter jedem Begriff ein „res“ steht, also
eine Sache, während der Nominalist hinter jedem Begriff nur ein „vox“ sieht,
einen Namen, ein Zeichen einen Hauch.
Das rührt für mich daher, was der Mensch mehr in den Vordergrund stellt, sein
Sein in der materiellen oder sein Sein in der geistigen Welt, also ob er mehr
seinem Körper oder seiner Geistseele Gewicht gibt.
Tatsache ist, dass wir in beiden g l e i c h z e i t i g leben und dass sich diese zwei
Welten unentwegt durchdringen.
Und genau so verhält es sich mit Gott. Wenn ich ihn nominalistisch nur im
geistigen Reich ansetze, ist er ein Vox, also ein Name, ein Hauch, aber wenn ich
ihn realistisch als Summe allen Seins in dieser materiellen Welt wahrnehme, ist er
eine unumstößliche Tatsache.
Am besten ist es wirklich, wenn der menschliche Geist, der ständig kategorisieren
will, keinen Unterschied mehr macht. Alles ist eins!
Ich bin ein Kind dieser Welt,
aber nicht von dieser Welt.
Ich bin deine Frau, mein lieber Mann,
aber in meiner völligen Hingabe auch Braut des Hl. Geistes.
Ich bin die Mutter meiner Kinder,
aber zugleich auch die alles Leben bewahrende Kraft.
Ich funktioniere in meinen täglichen Aufgaben
mit den mir anempfohlenen Menschen,
und gleichzeitig kontaktiere ich die Engel.
Ich verbinde in mir Materie und Geist und weiß,
dass ich Dir, ewiger Gott, in dieser Doppelrolle gefalle.
Was will ich mehr!
Dieses Leben lohnt sich.
206
Die Kraft der Stille breitet sich aus es schweigen Verstand und Wille,
ich bin bei mir selbst zu Haus.
Es ruhen Beurteilung und Vergleich,
in der bloßen Wahrnehmung
fühl ich mich reich.
Die Sonne erleuchtet mir Herz und Sinn,
voll Glück ruf ich aus:
ich bin, die ich bin.
Diese fünf Worte sind mir genug,
alles Wünschen darüber hinaus
Selbstbetrug es schafft nur das Ego mit seiner Illusion.
Die Seele allein
birgt des Daseins Lohn.
207
Bei mir selbst zu Haus
Mein Körper, frisch durchatmet,
warm durchblutet, lichtdurchflutet,
Wohnstatt für dich, Geist, namenlos,
unfassbares, unpersönliches Sein,
Urgrund alles Existierenden,
ursprüngliche Ursache manifestiere dich mehr und mehr
als mein wahres Selbst,
als inneres Göttliches Wesen
in meinem Herzen,
so dass du dich dank meiner Fähigkeit
zu denken und zu handeln,
zum persönlichen Gott,
zum Schöpfer heilsamer Auswirkung
in mir entwickeln kannst,
der sich liebend, erlösend
aller Not erbarmt,
die sich die Menschheit
in Unwissenheit, im vermeintlichen
Getrenntsein von dir
selbst geschaffen hat.
208
Ich bin in der göttlichen Gegenwart,
meiner eigenen wahren Welt und das, was mir bislang als Welt erschien,
läuft im Moment wie ein Film um mich herum ab,
den ich mit großer Aufmerksamkeit verfolge.
Glaskugel II aus dem Bayer. Wald
Ich bin in meinem Element
der alles umhüllenden
alles erfüllenden
kraftvoll pulsierenden
Energie
Daseinswille
Lebensmut
Schöpferkraft
in einem
Ich bin in meinem Element
209
Energiespiele II
Körper und Seele
Wer aus der Seele heraus handelt, schafft ständig Himmel.
Mein Herz, du Mitte aller Mitten,
das mit des Lebens Puls in Einklang schlägt,
ich brauche nicht mehr flehen, hoffen, bitten,
d e i n Rhythmus durch den Alltag trägt.
Die kleinen Dinge sind’s, die mich beglücken,
210
die Hingabe an alles Fühl‘n und Tun,
manchmal erlebe ich Ekstase und Entzücken
und darf in Gottes Schoße ruh‘n.
Alle Lebensströme sind in dir gefasst.
Es verblasst die starke Emotion,
Gelassenheit tritt an die Stelle von Hast,
Güte und Barmherzigkeit erfahre ich als Lohn.
Mit diesen Werten erlebe ich Beständigkeit,
die göttlichen Kräfte bin ich wieder zu geben bereit.
Herz und Auge sind sehend geworden, sind Licht,
das jeden noch so dunklen Schatten durchbricht.
Meister Eckehart sagt: „Nur wer um seine Mitte weiß, kann weite Kreise ziehen.“
Lichtpflanzen
211
Dreierlei Hören
Ich habe mir so sehr das Lauschen zu eigen gemacht, weil ich darin Befriedigung
und Erfüllung finde.
So horche ich mit Freude auf Geräusche in der Natur, ich liebe es, Konzerte zu
besuchen, wohne gerne einem guten Gespräch bei und beherrsche das Zuhören
– und so vieles mehr ließe sich aufzählen für das Hören im Außen.
Aber mein Ohr richtet sich auch nach innen, lauscht in meinen Körper hinein,
ebenso in meine Gedanken, und ist manchmal ganz begeistert, was sich da
abspielt und abspult.
Und dann gibt es noch eine dritte Ebene des Hörens: es ist das Lauschen der
Seele in die Stille hinein, aus der ein Widerhall auf sie zurückfällt. Er ist die Quelle
meiner Lieder.
Gebet
Von Oscar Wilde stammt der Spruch „Das ist eines der Geheimnisse des Lebens:
Die Seele durch die Sinne zu heilen und die Sinne durch die Seele.“
Dass meine Sinne, Gott, dich hören, sehen, schmecken, riechen und fühlen in
allem, was ist,
dafür lebe ich dieses Leben. Alles, was ist, ist ein Aspekt Deiner selbst.
So lass mich Dich in Licht und Schatten, in a l l e m erkennen, einschließlich
meiner selbst, damit sich dieses Leben lohnt, einen Sinn gibt, in dieser sich selbst
erkennenden Liebe.
Sinn-voll leben heißt ja nichts anderes als die Sinne füllen, erfüllen.
Großer, allmächtiger, ewiger Gott werde sichtbar in meinem Körper, mit meinem
Körper, durch meinen Körper. Zeige Dich mir in Schönheit, Gesundheit und
Weisheit.
Ja, ich will Dich schauen, fühlen, hören – mit all meinen Sinnen will ich Dich
erfassen, um Dich, Du großes Geschenk, weiterzugeben an die Welt.
Coscojuela/Spanien
212
Meine Schritte in der Außenwelt sind gemessen an dem, was mein Mann
unternimmt, sehr klein.
Seine Touren setzen nicht nur Freude am Neuen, sondern auch körperliche Kraft
und Ausdauer voraus.
Mein Mut und Entdeckerdrang beziehen sich mehr auf meine Innenwelt. Da
wage ich große Sprünge nach oben, scheue auch nicht das Hinab-tauchen in
Tiefen und das Ausweiten in alle Richtungen.
Mir genügen kleine Anstöße im Außen, um immer mehr den inneren Reichtum zu
entdecken.
Zu viele Aktivitäten in der Außenwelt hindern meine Sinne, lenken mich ab und
entfernen mich von der eigenen Mitte.
Die glücklichsten Momente entspringen dem völligen Übereinstimmen von Innen
und Außen. Die Sinne schweigen, so dass es keine Unterscheidung mehr gibt. Die
Freude und Dankbarkeit am Dasein werden zu den einzigen Empfindungen.
Lied
Lernen ist Lebendigkeit,
Offenheit zu jeder Zeit,
ständige Erneuerung
hält den Geist in Schwung.
Mensch so bleibe in Bewegung,
hör auf jede innere Regung,
stündlich bist du wandelbar,
täglich, Jahr für Jahr.
Stolz und Überheblichkeit,
materielle Sicherheit
verblassen schnell und sind ein Trug,
auf Dauer nicht genug.
Gewohnheit führt stets zum Erschlaffen,
lähmt das Wachsen, das innere Schaffen,
nur äußere Geschäftigkeit
bringt dich nicht sehr weit.
Wirft dich, Mensch, aus der Verbindung
213
mit dem Selbst und deiner Findung,
pflege ständig den Kontakt,
schließ mit ihm den Pakt.
Lernen ist die große Gnade,
das Licht auf deinem Lebenspfade.
Ständige Erneuerung
hält die Seele jung.
Der erhöhte Wachzustand
Es gibt einen erhöhten Wachzustand, ein Überbewusstsein, da bist du ganz da
mit allen deinen Sinnen und voll auf Empfang eingestellt. Dies wird möglich, weil
deine Gedanken, die dich sonst fortwährend beschäftigen und auf Trab halten,
ganz zum Schweigen gekommen sind. Du hast dich nicht nur von allen
Vorstellungen sondern auch von jeglichem Gefühl frei gemacht, du bist gänzlich
leer. Ja, es ist das kurzfristige totale Losgelöst-sein von allem, was dich aus der
Vergangenheit bis zu diesem Zeitpunkt ausgemacht hat.
Dieses Vakuum ist’s, das mit einem Mal Energie anzieht. Du lädst dich auf wie
eine Batterie, ohne dass du etwas dazu tust, du lässt einfach geschehen.
Mit diesen Energien fließt dir ein Ur-Wissen zu, zu dem dein Verstand, auch wenn
er noch so viel tüftelt und grübelt, keinen Zugang hat. Es sind Rückerinnerungen
an dein Bewusstsein, das verloschen ist, als sich dein Ego zu entwickeln begann.
Du frägst warum? Das Große vereinzelt sich und gibt somit dem Kleinen die
Chance selbst wieder groß und das Ganze zu werden. Aber dieser
Umwandlungsprozess setzt die vollkommene Kapitulation des Egos voraus, das
sich bis zu diesen Vorgängen aus sich selbst so mächtig gefühlt hat. Das Ego ist
nichts für sich selbständig Existierendes, denn in diesem Dasein gibt es nichts
Isoliertes, auch wenn der menschliche Verstand das lange Zeit in seiner Illusion
angenommen hat.
Mach dich leer, lass dich aufladen, und wenn du an den Punkt kommst, wo du
deinen Körper wie einen Brennstab empfindest, dann wirst du die Einheit
erkennen, fühlen, sehen. Der göttliche Geist hat dich zu einer lebendigen Fackel
gemacht, um das Dunkel auszuleuchten, damit du weißt, dass ihr eins seid.
214
Im Zustand höchster Liebe - es gibt keine andere vergleichbare Erfüllung erkennst du die pure Wahrheit. Dein Verstand hört auf zu werten. Seine
Vorstellungen und produzierten Bilder waren alle Hilfsmittel für eine selbst
gezimmerte Weltsicht.
Komm zum Leuchten - und du siehst alles unverschleiert, wie es ist, und dein
ganzes Sein wird zum einem „Ja“ zu allem. Alles, was lebt, braucht diese Liebe,
um ebenfalls einzufließen in das göttliche Bewusstsein.
Erkennst du, auf welch wichtigem Posten du stehst?
Gott braucht dich, Mensch, um sein Werk sichtbar zu machen. Er hat keine
Hände außer den deinen, keinen Mund, keine Augen außer den deinen:
Die Aufforderung „Mensch erkenne dich selbst“ ist doch nichts Neues, oder? Und
Erkennen und Handeln sind eins, denn die Liebe drängt, die Erfahrungen
weiterzugeben.
Energiespiele III
215
Der Dialog
Obwohl ich in einem stillen Raum liege, höre ich in meiner Tiefenentspannung
tausend Stimmen. Sie singen, rufen meinen Namen, schmeicheln mir,
überschütten mich mit Liebkosungen - und ich fühle, dass sie in diesem
Augenblick nur für mich singen.
Mein Körper fängt an zu blühen. Alle Sinne sind stimuliert. Es wird ein Fest in mir.
Auf einmal verstummt der Chor und in die Stille hinein wächst ein Dialog
zwischen Körper und Seele.
Das Körperbewusstsein spricht: „Liebe Seele, dieses orgastische Fest ist allein für
dich ausgerichtet. Du sollst mit Lust in meinem Körper sein, der dir nicht nur
Raum sondern eine echte, wenn auch nur vorübergehende Wohnstatt schenken
will.
Alles Ängstlich-sein, Verkrampft-sein will ich dir zuliebe fallen lassen, dein Wohl
ist mir heilig. Und falls es dir dennoch einmal zu eng in diesem Gehäuse werden
sollte, so öffne ich dir Tür und Tor, damit du Weltenräume durchschreiten kannst,
aufgetankt wieder zurückkehrst und mit deinem reichen Erfahrungen und deiner
Erfüllung dein Haus schmückst und zum Leuchten bringst.“
Nun, das lässt sich die Seele nicht zweimal sagen - und schon zieht sie los, durch
Räume, Zeitalter, durch Ewigkeiten und Äonen. Sie geht zurück zum Ur-Geist,
ihrer eigentlichen Heimat. Und dem Bewusstsein wird klar, was sie Seele ist: das
Wissen um Ursprung und Ziel jeglichen Daseins, gleich einer Flamme, die durch
nichts zu löschen ist, selbst wenn Körper und Geist im Abgespalten-sein Irrwege
gehen sollten.
Sie ist wahrhaft die Flamme, die den Körper eines Menschen verzehren und
seinen Verstand bis zum Wahnsinn treiben kann, wenn sie - Körper und Geist sich nicht in Harmonie mit ihr befinden, sie verdrängen, sie nicht wahrhaben und
wahrnehmen können.
Und dann kehrt sie zurück, die Gute, segnet alles, was ihr auf ihrem Weg durch
die Menschengeschlechter begegnet. Sie schlüpft zurück in meinen Leib - und ich
segne mich selbst.
216
Sternenstaub I
Die zarten Geräusche sind’s, die mich beglücken,
ein zwitschernder Vogel, ein murmelnder Bach ich erlebe die Welt in kleinen Stücken,
soviel Freude fließt dabei von innen nach,
denn der Geist, der da ruht in allen Dingen,
berührt mich in meinem innersten Kern,
und meine Seele fängt an zu schwingen,
erweckt meinen Körper zum glühenden Stern.
So wart ich auf alles, was kommen mag,
voll Vertrauen, Zuversicht, Hingabe und Mut,
auch auf mein Verglühen am letzten Erdentag denn dann schließt sich mein Kreis - und alles ist gut
217
Ein zwitschernder Vogel
Lied
Ich bin in meinem Gott zu Haus,
mein Herz, es dehnt sich liebend aus
über der Erde Pracht.
Und wenn mir das dann noch nicht reicht,
schwebt meine Seele federleicht
hinaus ins Weltall sacht.
Ja, es gibt keine Grenzen mehr,
der Sterne Glänzen, ein Lichtermeer,
erfüllt mich in der Nacht;
ich spüre meine Macht.
Der Morgen schon mit Glück beginnt,
218
ich fühl mich als unschuldig‘ Kind
in Gottes gütiger Hand.
Und was dann auch der weitere Tag
an Neuen für mich bringen mag,
ich bin ihm zugewandt.
Ich lasse mich auf alles ein,
in diesem Einverstanden-sein
find ich der Seele Land,
der Seele göttlich‘ Band.
Es ist die feine Silberschnur,
des Geistes ureigendste Spur,
Verbindung seit Urbeginn.
So ist es klar: Tod gibt es nicht,
hinter allem existiert das Licht,
ich schenke mich ihm hin.
Es gibt ausschließlich Leben,
ich bin ihm ganz ergeben,
verleih dem Dasein Sinn,
gib meinem Sein den Sinn.
219
Sternenstaub II
Seelensport
Es macht mir zunehmend mehr Spaß, psychisch elastisch zu werden. Meine Seele
hüpft, wippt und springt, um schwere Stöße leichter abzufangen.
Festhalten/Loslassen - das ist ein wechselvoller Interwall, mein Wohlbefinden
weder vom einen, noch vom anderen abhängig machen, denn echtes
Wohlbefinden hängt mit dem Frei-sein von Stimmungen zusammen.
Hat mich das Leben doch einmal schwer geschlagen und liege ich k.o. darnieder,
stelle ich nach kurzer Zeit mit Genugtuung fest, dass ich mich schneller
regeneriere als früher. Es dauert nicht lange und das Stehaufmännchen nimmt
das Spiel von Neuem auf, ist - nach unseren Alltagsmaßstäben - einmal Gewinner,
einmal Verlierer. Was soll’s?! Entscheidend ist die Lust, mich mit voller Kraft
immer wieder in Spiel zu werfen.
Meine Energiebahnen ordnen sich
Frühere Kraftbündel, oftmals verwirrte Knäuel,
lösen sich auf in Farben und Licht.
Ich erkenne feine Webmuster,
liebevoll durchdacht bis ins letzte Detail.
Der wunderbare kosmische Plan
erfüllt mich mit Ehrfurcht, Demut
und tiefem Vertrauen.
220
Webmuster
Winterspaziergang
Von außen empfundene, beißende Kälte in wohltuende innere Wärme
verwandeln –
ein Erfolg des Körpers.
221
Bewusst auf destruktive Energien verzichten und ständig neue auf Lebensfreude
setzen –
ein Erfolg des Geistes.
Enttäuschung, Ablehnung, Hass in alles verzeihende und verstehende Liebe
transformieren –
ein Erfolg der Seele.
Meinen Körper gegen die Wintersonne ausgerichtet,
scheint mir ein rotes Licht durch meine geschlossenen Augenlider,
das sich wie Feuersglut über den ganzen Körper ausbreitet.
Ich denke nicht mehr an den verschneiten Weg,
den ich gekommen bin, spüre nicht mehr die kalte, klare Luft,
vergesse mich selbst. - Alles, was ich wahrnehme,
ist der pulsierende Lichtstrom, der mit jedem Interwall ruft:
Ich bin - ich bin - ich bin.
222
Rotes Licht, Feuersglut
Mein Herzschlag ist eins mit dem Herzschlag des Alls
Ich konzentriere mich auf mein Herz mit ganzer Hingabe meines Wesens und
erlebe, dass ich mit meinem persönlichen Sein eine ganz kleine Zelle in einem
großen universellen Wesen bin. Und ich weiß, ich bin nur dann lebensfähig, wenn
ich mich gedanklich nicht von diesem abtrenne sondern in seinem Atemstrom
mitschwinge.
Der Wunsch nach Liebe und Licht ist in jeder Zelle einprogrammiert.
Auch für ein kleines Rädchen in einem großen Uhrwerk würde es keinen Sinn
machen, für sich allein zu existieren.
Das Leben ist wie eine Kette von Lebewesen, vom Niedrigsten bis zum Höchsten.
Wird an ihr gerührt, läuft der kleine Ruck an ihr entlang und bringt beide Enden
in Bewegung und schließt sie zu einem Kreis.
Alles, was lebt, weiß um diese Einheit. Nur der Mensch mit seinem „Ich“ sondert
sich ab und fällt in seinem Bewusstsein somit aus dem Ganzen.
Alles Tun, das der Mensch aus dem Empfinden des Getrenntseins (also im
falschen Glauben an seine isolierte Allmacht) vollzieht, ist unwesentlich und
vergänglich. Nur was der Einheit dient, ist von Dauer!
Ich möchte mein Lichtbild, das Du meine liebe Seele kennst, immer mehr
ausfüllen. Möge doch die Trennschicht, die meine Persönlichkeit zwischen Dir
und ihm gezogen hat, immer durchsichtiger werden, damit ich meine, vom
Schöpfer aller Dinge gedachte Form erkenne und in sie hineinwachsen kann. Jede
Form wiederum hat ihre Grundlage in der Einheit - alles Leben ist eins.
Dein Wille geschehe, Herr, auf allen meinen Persönlichkeitsebenen. Lass Deine
Wahrheiten in meinem menschlichen Bewusstsein Fuß fassen, damit sie immer
mehr durchsickern bis auf den Grund allen Seins.
223
Ich will mich nicht mehr auf mein Einzeldasein begrenzen, wo mir der ganze
Kosmos zur Verfügung steht!
Lied
Du, mein lieber Körper, ich halte dich in meiner Hand
wie eine Marionette, dir in Liebe zugewandt.
Du hast kein Eigenleben, alles Sein erhältst du von mir,
das Höchste kann ich dir geben, dich erwecken zu Anmut und Zier.
Ich, dein wahres Selbst bin ewig am Inszenieren,
erschuf dich und die große Bühne der Welt;
aus Freude bin ich am Experimentieren,
weil mit das Ausweiten in Gott so gefällt.
Puppe im Blumenbeet
224
Lied
Gegenwart Gottes in mir,
ich bin vereint mit Dir.
Mein Denken und Tun ist bestimmt,
von dem, was mein Geist von Dir vernimmt.
So lausche ich auf die Intuition,
jeden Impuls, den Du mir gibst,
denn Du schenkst mir des Lebens Kron’,
weil du mich als Dein eignes Wesen liebst.
So bin ich Dein ausführendes Organ,
ein Kanal, durch den die Energie fließt,
ein Kanal der Harmonie, Macht und Liebe,
die sich über das Leben ergießt.
Durchsage
Deine menschliche Aufgabe war zu helfen - deine göttliche Aufgabe ist zu
strahlen.
Solange du nicht die göttliche leuchtende Präsenz verkörpern konntest, weil du
mit deinen eigenen menschlichen Schatten so sehr verhaftet warst, musstest du
helfen, um darin deine Liebe und dein Mitgefühl anderen gegenüber
auszudrücken.
Heute musst du nichts mehr tun als einfach s e i n,
göttlichen Wesen.
d a s e i n in deinem
Seine Leucht- und Heilkraft sind um ein tausendfaches stärker als die liebevoll
gemeinte Hilfe, die du dir in deiner unendlichen Sehnsucht nach Harmonie und
Eins-sein mit allem oft abgerungen hast.
Alles erfüllt sich in dir selbst, in deinem wahren göttlichen Selbst.
I c h b i n d e r H e r r , d e i n G o t t.
225
Lied
Was will mein Herz? - Ja, was will es?
Es will Dir singen ein Lied.
So befriedige ich es und still es,
mein Kopf macht willig mit:
findet Worte, Zeilen und Strophen,
dem Wunsch Erfüllung bringt.
Und das daraus folgende Handeln
demselben Impuls entspringt.
Was will meine Seele? - Was will sie?
Sie will Dir aufführen den Tanz,
zu ihrer eigenen Freude,
wissend um den göttlichen Glanz:
erlebt Schwingung, Lichter und Farben
in dieser kosmischen Welt.
Kleiner Körper brauchst nie mehr zu darben,
du weißt nun, was dir gefällt.
So schaff dir ein eigenes Muster,
web dir dein Lebensband
zum Halt und zur Orientierung
aufs Ziel hin, das du erkannt.
So wird es an nichts mehr dir fehlen,
jeder Tag neue Freude bringt:
das Elixier deiner Seele,
wenn sie in göttlicher Einheit schwingt.
226
Gewebte Wandbehänge – Fisch und Vogel
Ansprache an meine Seele
Kleiner Wirbelwind, Energiekreisel, Du stehst nicht still - und selbst wenn Du
ruhst, befindest Du Dich in einer dynamischen Stille, die den Rhythmus der
Schöpfung widerspiegelt. Je mehr ich mich in Dich fallen lasse, in Dein Sein
eintauche, desto mehr singt in mir alles vor Freude.
Ich sitze in meinem Sessel und gleichzeitig fühle ich mich tanzend und
schwebend im All. Seelchen, Wirbelwind, Energiekreisel, welch’ unglaubliche
Kraft treibt Dich an, hält Dich in Bewegung und Schwingung, versetzt Dich in
Taumel und Rausch! -
227
Welch orgastisches Fest in diesem Körper!
Energiespiele IV
Kennst du den Zustand, wo du über allen Dingen schwebst und gleichzeitig in sie
hineingezogen wirst, so dass du ihr Wesen erkennst und gar nicht mehr weißt, wo
du selbst anfängst und aufhörst?
Kennst du den Zustand, wo es keinen Superlativ mehr gibt, weil alles Schöne
schon da ist, wo alle Sehnsucht schweigt, weil du die Erfüllung bereits im Herzen
trägst, wo alles Fragen verstummt, weil du selbst zur Antwort geworden bist?
Es ist der Zustand, in dem sich deine um alles wissende Seele selbst erkennt.
Lied
228
Die Seele tanzt zu Gottes Ehre,
fühlt sich so glücklich in ihrem wahren Sein,
du, mein lieber Körper gewähre
ihr stets diese Freiheit, eng sie nicht ein.
So wird auch sie dich erweitern, erneuern,
befreien, beflügeln, schenkt Freude und Heil.
Du bist getragen wirst gesunden und steuern
auf dein Ziel - ins Licht hin eil.
Körper und Seele ein Spiegel der Einheit
und Vollkommenheit von Himmel und Erd’.
In ihrem Zusammenspiel lassen sich auflösen
jeglicher Widerspruch und Polarität.
Die Seele singt zu Gottes Freude,
sehnt sich nach ihrem Ursprung zurück,
du, mein lieber Körper bereite
euch in eurem Eins-sein stets dieses Glück.
Ekstase
In der Meditation sehe ich mich eine Treppe hinaufsteigen, immer höher, endlos
hoch, mein Schritt ist tänzelnd leicht, fast schwebend. Oben angekommen,
befinde ich mich auf der Spitze einer Pyramide.
Ich bin in gleißendes Licht getaucht, höre Musik, und wundersame Farben und
Formen tanzen vor mir. Einmal sind es lauter Achtecke, die sich harmonisch
aneinanderreihen und einen bunten Patchwork-Teppich ergeben, der laufend
neue Formen und Größen annimmt.
Dann sind es lange bunte Bänder, die an einem Kranz hängen. Als er sich zu
drehen beginnt, wirbeln und flattern sie im Wind und ich mit ihnen. Es ist ein
ekstatisches Spiel. Alles ist sanft und weich, zart und licht, lustig und bewegt.
229
Wo bin ich? „Kuckuck da“ möchte ich rufen wie ein Kleinkind, denn ich bin
überall, in allem, was ich sehe, höre, fühle.
Reiki-Behandlung
In einem Tempel aus Licht schreite ich auf einen Altar zu. Er fordert mich auf,
etwas abzulegen. Es fällt mir nichts anderes ein als mein Ego mit seinen
Illusionen, falschen Erwartungen und Lebenshoffnungen.
Als ich davon frei bin, nehme ich wahr, dass ich nun alles Übrige bin: der Altar,
der Lichttempel selbst, der Hohepriester, der opfert, der, der empfängt.
Ich lasse mich auf dieses alles umfassende Sein ein und empfinde mich in meiner
Innenwelt mehr und mehr als reine Lichtenergie. Gleichzeitig spüre ich, dass mich
Hände von außen liebevoll berühren. Voller Vertrauen kann ich mein Lichtsein in
diese Hände legen. Sie tragen mich, wiegen mich, stehen für mich symbolisch für
das Leben in der Außenwelt.
Ich vergesse die Hände und empfinde das Leben selbst wie eine Schale, die mich
trägt und hält. Sie muss nicht immer ruhig, kann vielmehr auch bewegt sein.
Wenn ich es genießen will, ist es nur wichtig, dass ich nicht dagegen arbeite,
keinen Widerstand aufbringe.
Selbst einen kurzfristigen Schmerz kann ich auf diese Weise lustvoll einordnen.
Der zweite Hochgenuss besteht darin, dass ich im Moment selbst überhaupt
nichts tun muss. Ich lasse geschehen, bin mit allem einverstanden. Wie
energiesparend (!) - einfach nur mit dem Leben mitgehen, mit der jeweiligen
Situation mitschwingen.
Gleichzeitig merke ich, wie die Energie durch diese Lust im Innern ständig
anschwillt bis ich sie im Überfluss empfinde und sie ganz von selbst über den
Schalenrand fließt.
Energiespiele
230
Eine innere Kraft beginnt sich in meinem Körper kreisrund zu drehen, entwickelt
sich zur Spirale, wächst nach oben und über meinen Kopf hinaus, steigt auf,
immer höher, immer höher, ich habe das Gefühl, dass ich mich in den Himmel
hineinbohre. Da das Aufsteigen nicht nachlässt, ein letzter kurzer Gedanke:
„Irgendwann müsste ich ja anstoßen, irgendwo ankommen.“ - In diesem Moment
wird mir bewusst, dass ich überall bin.
Und da nimmt das Energiespiel eine andere Form an: sternförmig breite ich mich
nach allen Richtungen aus. Immer aus der Mitte heraus gespeist, ist es ein
gleichzeitiges Fließen nach allen Seiten. Mir schwindelt, ich verliere den Überblick
und lasse mich einfach verströmen.
Nachdem ich es lange genug ausgekostet habe, bricht auch dieser Vorgang
abrupt ab. Ich sitze still ohne Denken, ohne Wünschen, merke nur, dass meine
Antennen ganz auf Empfang eingestellt sind - und schon beginnt das nächste
Spiel:
Ich schwimme in der Atmosphäre. Es ist ein ganz körperliches Gefühl, aber der
Körper ist dabei völlig schwerelos. Hätte er noch seine materielle Dichte wie
sonst im Alltagsempfinden, könnte ich mich nicht so mühelos vorwärts hangeln ja, ich bin schon bei der nächsten Version: ich greife mit den nach oben
ausgestreckten Händen. Habe ich festen Halt, lasse ich wieder los. Immer
schneller geht dieses Nehmen/Loslassen, Nehmen/Loslassen, so dass ich mich
ganz rasch vorwärts hangle. Ich kann nicht sehen, was ich fasse, aber ich
empfinde es jeweils als festen Griff.
Handgriff? - ich kann nicht fragen, nur wahrnehmen. Ich bin ganz Hingabe an all
diese spielerischen Variationen, die immer leichter und schwebender werden.
Nun empfinde ich mich klein wie eine Schneeflocke, die zwischen Himmel und
Erde herumwirbelt. ‘Mal wird sie weggeblasen, ‘mal geschoben, ‘mal gezogen,
‘mal gestupst. Und da sind die vielen, vielen anderen, mit denen ich gleichzeitig
tanze und schwebe. Ja, wir sind viele - und doch sind wir e i n Ganzes.
Die Energie spielt mit mir Variation um Variation, weil ich völlig frei vom Denken
bin. Oder könnte sich ein Mensch mit seinem Verstand solch seltsame
Erscheinungen zusammenreimen? –
231
Energiespirale
Mein Arm greift weit über mich hinaus
und sucht nach einem Halt.
Schließlich klinkt er sich ein in einen Stern.
Er gibt mir Sicherheit in meiner ausgedehnten Weite,
Gewissheit, dass ich nicht mehr auf mein
menschlich beschnittenes Maß
zurückschrumpfen muss.
232
Mein Haupt löst sich in Flammen auf,
ich erkenne weder Kopf noch Gesicht,
es züngelt, funkelt, leuchtet und strahlt und doch treffen die Worte nicht
das, was ich erlebe in Dir, o Geist,
ich wachse und schwebe und alles weist
auf Entmaterialisierung hin und doch bin ich ganz da
und bin, die ich bin.
Engel und Lichtwesen
Von Engeln umgeben
wird alles leicht,
lohnt sich das Leben,
ist schon alles erreicht.
Die Liebe kann walten,
Angst muss erblassen,
233
ein freies Gestalten
im Tun und im Lassen.
Lieber Raphael, Du Erzengel der Fülle,
ich sehne mich nach Dir, Deiner Energie, die mich ganz erfüllen möge.
Seit langem spüre ich das Vakuum, das Dich mit aller Kraft anziehen will, das Dein
Erscheinen aus tiefstem Herzen heraus erwartet.
Doch noch immer verfalle ich der Illusion, dass ich Leere mit Essen ausgleichen
könnte.
Erinnere mich in solchen Augenblicken an meine eigentliche Sehnsucht.
Durchtränke mein Bewusstsein mit dem Wissen, dass ich in Verbindung mit Dir,
Du wunderbares Energiewesen, vollständige Heilung finde.
All meine bisherigen Krankheiten verstehe ich als Ausdruck eines mangels an
Energie. Fülle mich, ich bitte Dich, damit es in mir für immer fließen und ich diese
Fülle dann auch mit meinen Mitmenschen teilen kann.
Die Lichtgestalt
Ich sitze ganz still und bereit - da legt mir eine Lichtgestalt
ein fühlbares Geschenk in meine offenen Hände.
Als ich danach frage, was es ist, sagt sie: „dein Leben“ und ich bin mit Freude und Stolz erfüllt, dass sie mir
damit das Bewusstsein, die Verantwortung und das Vertrauen gibt,
Leben künftig aus dem göttlichen Selbst heraus zu gestalten, d.h.
a l l e s und u n a u f h ö r l i c h aus seinen Händen zu empfangen.
234
Alle meine Körper
Lied
All Ihr guten Mächte steht mir bei,
dass mein Leben nur noch Freude sei.
Dem Mangel, dem Übel will ich bewusst entsagen,
nicht mehr nach Schuld und Sühne fragen;
mich ausschließlich auf das Glück konzentrieren,
täglich neu das Experiment ausprobieren denn meine Gedanken kreieren mein Sein,
235
ich bin mein eigner Steuermann allein.
In mir selbst liegt die wunderbare Kraft,
die a l l e Physis auf dieser Welt schafft.
Und da ich erkannt das göttliche Streben,
will sich meine Seele ausweiten und schweben,
wissend, dass hinter meinen Sinnen
ganz neue Wirklichkeiten beginnen;
denn alle Lösung liegt in der Weite,
die Enge ist’s, die verhindert die Freude.
Lied
Callus, Frerus, Atmos, Ihr, mein Dreigespann,
in Einheit mit Euch Engeln pack ich den Alltag an.
Ihr führet mich zu Tempeln des Lichts,
so dass auch die letzte Verweigerung aufbricht.
Denn allem gänzlich offen zu sein, das ist mein Ziel.
Mit Euch, so darf ich hoffen, erreich ich, was ich will.
Wozu mich noch schützen und fürchten die Welt,
sie ist mir ein Spiegel, der mein ganzes Selbst enthält.
Callus, Frerus, Atmos mit Eurer Energie,
erkenn ich meine Schatten, verwandle sie in Licht, und sieh:
mir selbst wachsen Flügel und Strahlen ewig weit,
ich berühre Mond und Sterne, der Sonne Herrlichkeit.
Die Lichthände an meinen Schläfen
Manchmal zerreißt es mich fast vor Freude und ich habe das Gefühl, aus meiner
Haut springen zu müssen.
Das bedeutet nichts Unangenehmes, auch wenn in unserem Sprachgebrauch das
„aus der Haut fahren“ negativ besetzt, also mit aggressiven Zuständen in
Verbindung gebracht wird.
236
Es handelt sich in der Tat ebenfalls um eine gewaltige Kraft, bei der ich empfinde,
dass sie nicht mehr Platz in meinem Körper hat; sie will mich sprengen, um sich
über mich hinaus auszulaufen.
In der Meditation spüre ich zwei Hände an meinen Schläfen. Sie heben mich an
meinem Kopf hoch und aus dem Körper heraus, der wie eine leere Hülle
zurückbleibt. Mit meinem Lichtkörper, der sich elfenhaft bewegt und schwebt,
schaue ich jetzt auf die Hülle herab.
Lange koste ich diesen Zustand aus. Dann fühle ich wieder die beiden Hände, sie
stecken mich in meinen materiellen Körper zurück. Und nun fängt der Lichtkörper
an, diesen materiellen Leib von innen heraus zu durchleuchten und zu weiten,
und ich sehe und fühle auch außerhalb meines Leibes dieses Licht.
Ich bin wieder durchlässiger geworden, so dass das nächste Mal noch mehr
Freude in mir Raum findet - und wenn nicht, dann lasse ich mich halt sprengen.
Auf diese Weise kann ich mir auch mein Sterben sehr lustvoll vorstellen.
Mein Mandala
Lied
Lieblicher Engel, schwing Dich hernieder,
künd‘ uns die Lieder des höheren Seins;
auf dass wir preisen unsere Schöpfung
und binden den Tod in das Leben mit ein.
237
Denn alles ist ewig, alles ist mächtig,
alles ist prächtig und mündet in Gott.
Lieblicher Engel, schwing Dich hernieder,
in Deinen Liedern verschwindet die Not.
Wir sind wie ein Wurm, der unter der Erde
das Korn nur sieht, das da stirbt in Nacht.
Und hören den Ruf nicht, das „Wachse und werde,
entfalte dich zu höchster Pracht“.
Der Keimling, er reckt sich, er treibt und streckt sich
entwickelt sich stetig zum Sonnenlicht.
Der Wurm, der kleine Wurm in der Erde,
er sieht nur den Tod, das Wachsen nicht.
Zum Strahlen, o Herr, hast Du uns erkoren
und nicht zum Zurückhalten Deiner Kraft,
das bringt uns nur Schmerzen und macht uns verloren
in Deiner Welt, die Du aus Liebe erschafft.
So öffne uns Herzen, Augen und Seelen
und schick uns den Engel, der uns berührt auf dass wir in göttlicher Schwingung leben,
denken und handeln - von ihm geführt.
Rede und Antwort
Du bist in mich eingebrochen doch nur, weil du mir die Türe geöffnet hast.
Du hältst mich unentwegt in Bewegung und Freude weil du dich bis in deine letzten Zellen von mir berühren lässt.
Du schenkst mir laufend neue Melodien weil alle Schwingung klingt.
Du flüsterst mir Worte, die nicht meine eigenen sind damit du dein Bewusstsein erweiterst und sie dein eigen werden.
Wie kann ich in diesem Zustand verweilen? Sprich du nur immer ein einziges Wort
und der Himmel steht dir offen:
Dein „Ja“ ist für mich jeweils der Auftakt eines neuen Tanzes.
238
Lied
Reich mir die Hand, wir sind das Band,
Brücke und Bogen zwischen unten und oben.
Dein Körper ist ein Becher und du der eigne Zecher,
er füllt sich im Lichte, verliert seine Dichte,
er füllt sich mit Trank - Gott zum Dank
und taucht somit ein in den Glücksrausch des Seins.
Lös dich vom Verstand, sonst reißt unser Band,
die Brücke der Bogen zwischen unten und oben.
Denn dem Willen folgen Taten und so wirst du geraten
in des Wünschens Enge, in Verstrickung und Zwänge.
Komm lasse dich fallen und sei mit uns allen,
lasse dich treiben in dem kosmischen Reigen.
Reich mir die Hand, wir sind uns bekannt
seit ewigen Zeiten, ja seit Ewigkeiten.
Materie und Licht. Unser Schöpfer spricht:
sie sollen eins werden - Himmel und Erde.
Und wir zwei wirken mit bei jedem Schritt
in unserem Tanz in der Sonne Glanz.
Engel reichen mich von Hand zu Hand das ist ein Schweben und Fliegen,
sie sind mir in Liebe zugewandt,
ich darf mich an sie schmiegen.
So gesellt sich Geist zu Geist,
und doch ist’s ein körperliches Empfinden,
alles, was da Liebe heißt,
kann ich in diesem Reigen finden.
Göttliche ewige Gegenwart
ich darf Dich hören und schauen,
dem Ur-Ton Deines weiten Alls
und Deinem Licht vertrauen.
239
Lied
Mein Kleines, tu dich auf, ich will einkehren in dich,
damit ich Raum in dir finde, alle Hüllen und Schalen zerbrich.
Dein wahrer Kern kann wachsen ins Unendliche hinein;
die Grenze zwischen Innen und Außen zerfließt in ein einziges Sein,
zerfließt in ein einziges Sein - es gibt nur e i n göttliches Sein.
Sing dich frei, mein Erdenkind,
spricht der Engel weise,
im gemeinsamen Lichtkörper Ruhe find;
und ganz zart und leise
vernehm ich seinen Flügelschlag,
fühl mich emporgehoben.
Eine neue Färbung erhält der Tag,
ist mit Lichtreflexen durchwoben,
die alle Schwere und Dichte durchdringen,
die befreien von Sorgen, Ängsten und Last.
Meine Seele fängt an zu singen,
aufs Neue ihren Entschluss sie fasst:
Das Leben lohnt nur im Einklang mit Liebe,
alles andere ist sinnloses Mühen,
nur in der bedingungslosen Liebe
kommt meines Herzens Rose zum Blühen:
entfalten sich Friede, Kraft und Klarheit,
erlebe ich Fülle, Freude, Balance,
erwachsen Demut, Unschuld und Wahrheit,
im Singen und Lachen liegt meine Chance.
Tanzend bewege dich fort, mein Kind,
spricht der Engel weise.
Glaube, Mut und Hoffnung sind
die Antriebskraft auf deiner Reise.
240
Lied
Atmos, mein Großer, hauch mir Dein Wesen ein,
mein schöner Lichtengel, ich fühl ich bin ganz Dein.
Mit Dir kann ich wachsen in der gewählten Welt,
durch Deine Präsenz ist sie vertraut und ganz erhellt.
So sehe ich in allem durch Dich das wahre Sein,
mein schöner Lichtengel, ich fühl, ich bin ganz Dein.
Verleih auch meinem Ohr Deinen himmlischen Klang,
auf Dich will ich lauschen mein ganzes Leben lang.
Führ Du mich, mein Engel, nimm mich an Deine Hand.
In Deiner zarten Schwingung ist mir jeder Schritt bekannt.
Der Weg führt zur Gottheit, deren Teil ich bin,
Ursprung und Ziel zu erkennen, das ist des Daseins Sinn.
Lied
Meine Seele singt für Dich,
mein ganzer Körper schwingt für Dich,
Du, mein guter Freund,
mit dir, ganz vereint,
erreiche ich mein höchstes Ziel,
das „Ich-bin“, das nichts mehr will,
das sich selbst erfüllt, das alle Sehnsucht stillt.
Meine Seele singt für Dich,
mein ganzer Körper schwingt für Dich,
singt für Dich, schwingt für Dich,
singt für Dich, schwingt für Dich.
Lied
Singt dem Tag ein neues Lied,
Ihr mächt‘gen Engelschöre,
ich stimme ein und jauchze mit,
241
auf dass die Welt es höre:
Licht fällt auf die Erde,
alles erneuert sich,
Materie muss geheiligt werden,
der Himmel selbst hereinbricht,
zu verbinden unten und oben,
zu erkennen Ursprung und Ziel.
O, Gott, wir wollen Dich loben,
dass Dein Erbarmen mit uns es so will.
Singt dem Tag ein neues Lied,
Ihr mächt’gen Engelschöre,
ich stimme ein und jauchze mit,
auf dass die Welt es höre.
Licht fällt auf die Erde
Das ganze Leben ist eine Frage bzw. Sache der Selbstliebe.
Alles Gelingen, alle Befriedigung, alle seelische und körperliche Gesundheit
hängen von dieser Geisteshaltung ab. An diesem e i n e n Punkt ist größte
Wachsamkeit erforderlich. Das Leben verliert seine Kompliziertheit und wird zur
242
einfachsten Sache der Welt, wenn ich alles Geschehen in mir und um mich herum
an der Liebe zu mir selbst messe.
Sie wird zu einer inneren, nie versiegenden Quelle, die mit tiefster Verlässlichkeit
immer neue Kraft spendet, die weit über das menschliche Maß hinausgehen
kann.
Somit wird sie auch zum Berührungspunkt mit der Welt der Lichtwesen, in die
mein Vertrauen immer mehr wächst: sie sind es, die sich in meinem wahren
Selbst ausdrücken, das mir immer öfter und doch unaufdringlich ins Ohr flüstert:
„Hab dich lieb, denn so bist du von Gott gedacht und wert, sein Kind zu heißen.“
Lied
Beim Singen bin ich nie allein,
kaum heb ich an mein Lied,
stimmt der Chor der Engel ein
und singt mit mir mit.
Sie lieben diese Schwingung,
benötigen meine Präsenz,
um mich zu berühren, zu heben
in göttliche Frequenz.
Im Angesicht der Engel
bring ich Dir mein Lob,
allmächt‘ger, ew‘ger Herrscher,
der mein Bewusstsein hob
in die Welt der Sphären
voller Licht und Klang hier gibt es kein Entbehren,
nur Freude und Gesang.
Jesus - Gott - absolutes Sein
243
Weihnachten
ist mehr als ein bisschen tröstliche Stimmung.
Auf das Kind, auf das e i n e Kind kommt es an an diesem Tag, in der Hl. Nacht.
Auf den Sohn Gottes, der Mensch wurde, auf seine Geburt.
Alles andere an diesem Fest lebt davon - oder es stirbt.
Weihnachten heißt: Er ist gekommen! Er hat die Nacht hell gemacht.
Karl Rahner
Ja, auf das Kind kommt es an - und nicht nur auf das Knäblein, das vor 2000
Jahren geboren wurde, sondern auf das Gottes Kind in jedem von uns selbst.
Es kommt nicht oft zu Wort, weil es sich in seiner Zartheit gegen das erwachsene
Ich, das mit seinen Aufgaben und Belastungen oft überfordert ist, nicht
durchsetzen kann.
Vor allem braucht es die Ruhe, um gehört zu werden. Und auch dann schieben
wir es noch häufig weg, weil es sich in seiner ganzen Verlassenheit, seinem
Nackt- und Bloß-Sein, seiner ungestillten Sehnsucht nach Liebe und
Geborgenheit äußert - und das stimmt uns wehmütig, macht uns Schmerz.
Und doch ist das der einzige Weg, der uns zum Heil führt: das Kind in uns zu
lieben, wachsen und erstarken zu lassen, bis es kräftig genug ist, wieder zu
geben, sich in Liebe an andere zu verschenken.
Die Geburt Jesu
Gottes Sohn kommt herab aus der höchsten Energieebene in unsere
Niederungen. Es ist ein echter Abstieg, aus tiefster Liebe zu uns Menschen
vollzogen, weil er uns in unseren Herzen erreichen will.
Auch wir erleben manchmal Abstürze (allerdings meist unfreiwilliger Art) in
Zuständen von Angst, Schmerz, Hilflosigkeit, Zweifel …
Warum? Um an unsere wahren und tiefsten Bedürfnisse zu kommen. Zu ihrer
Erfüllung bedarf es unserer bewussten Entscheidung für Licht und Liebe, so dass
244
sich die Sehnsucht nach Barmherzigkeit, Geborgenheit, Angenommen-sein im
Eins-sein mit dem Göttlichen in unserem Herzen auflösen/erlösen kann.
Der herunter gekommene Gott, der aufsteigende Mensch – ein ständiger
Kreislauf.
Gott-Mensch-Beziehung – eine untrennbare Einheit auf Ewigkeit.
Eine sehr persönliche Weihnachtsbotschaft
Die Zerbrechlichkeit und Verwundbarkeit unserer materiellen Welt ist der Grund
für die Fleischwerdung Gottes. Durch seine Menschwerdung brachte er das
Göttliche und Menschliche wieder zueinander. Ja, die Inkarnation Jesu ist die
faszinierende Seins-form von „wahrer Mensch und wahrer Gott“ in e i n e r
Person. Sein kurzes, intensives Leben auf dieser Erde hat trotz der Zeitspanne von
über 2000 Jahren bis heute seine Strahlkraft nicht verloren und wird sie in alle
Ewigkeit behalten und auf alles Lebendige seine Auswirkung haben, bis alle
Menschen die Schönheit und Vollkommenheit der Schöpfung erkennen können.
In dem Bewusstsein, dass alles, was lebt, ein Aspekt Gottes ist, habe ich in dieser
wunderbaren Einheit auch m e i n göttliches Selbst erkannt. Es setzt keine
Vollkommenheit voraus, sondern nur das absolute Ja zu allem Lebendigen, in
welcher Form oder Eigenart es sich auch zeigen mag. Das fängt beim eigenen
Körper an, der in den Zeiträumen des irrtümlich empfunden Getrenntseins seine
Eigendynamik entwickelt hat und bis auf den heutigen Tag damit beschäftigt ist,
Altlasten abzutragen. Indem ich sie nicht mehr bewerte, fällt mir die liebevolle
Akzeptanz dieser oft recht gebrechlichen und zerbrechlichen Hülle immer
leichter. Sie ist und bleibt bis zu meinem letzten Atemzug die Wohnstatt der
strahlenden, heilen, göttlichen Seele, was verlangt, dass ich für diesen Körper
eine große Verantwortung aufbringe, im Sinne eines liebevollen Umgangs mit
ihm.
Die Seele aber erlaubt sich durchaus, sich hie und da über den Körper hinaus
auszuweiten, vorausgesetzt, dass ich sie nicht mit Angst festhalte. Dieses
freiheitliche Selbstverständnis, gewährt mir die starke innere Sicherheit, dass mir
in dieser Welt nichts passieren kann, selbst wenn das Alter noch einige
„körperliche Überraschungen“ für mich bereit halten sollte.
245
So sehe ich jedem Erdentag mit Gelassenheit entgegen. Meine Grundpfeiler
Liebe, Vertrauen und Frieden sind ausreichend gefestigt. Damit sie in Bewegung
und Aktion gesetzt werden,
habe ich darüber hinaus die Freude als Antriebsmotor entdeckt.
Weihnachten, Ostern, Pfingsten, all diese kirchlich gefeierten Feste, machen für
mich nur dann Sinn, wenn ich sie in mir selbst erleben kann: Die immer wieder
stattfindende Geburt, d.h. eigene Erneuerung durch Einlassen auf alles, was mir
bis dahin fremd war, die Auferstehung nach dem Erkennen und Loslassen
lebensfeindlicher (sprich totbringender) Glaubenssätze über mich selbst und das
leben, und drittens das Mich-ausweiten in die geistige Welt, die wir gerne
Himmel nennen, so dass eine Verbundenheit mit den dort Lebendigen schon
jetzt auf dieser Erde möglich ist.
So kann jeder Tag zum Feiertag werden, im Erkennen und Feiern des göttlichen
Selbst‘.
Ich preise Gott, indem ich zufrieden und dankbar bin.
Lied
Gott ist die Liebe, der Frieden, das Glück,
Gott in dir selbst, erinnere dich zurück:
Du stammst aus dem großen allmächtigen Geist,
der Himmel auf Erden verheißt.
Dein Herz ist ein Tor, lass andre durchgeh‘n,
die Seele ein Tempel, lass sie alle ein.
In dir selbst kannst du Christus, deinen Bruder sehn,
darfst mit allem tief verbunden sein.
Gott ist die Liebe ...
246
Liebe, Frieden, Glück in einander verschlungen
Ich empfinde Gott nicht als eigenständige Person, sondern als die Summe allen
Seins, so dass er mir in allem, was mir begegnet, als „Du“ gegenübersteht.
Deshalb muss ich ihn - doch wiederum persönlich - als „mein Herr und mein
Gott“ ansprechen.
Seit ich das Göttliche in mir selbst entdeckt habe, werden die Mauern des in mir
selbst Gefangen-Seins gesprengt, d.h. ganz langsam, schrittweise, denn einen
einmaligen Knall könnte ich begrenzter Mensch gar nicht ertragen.
247
Gebet
Mein Herr und mein Gott,
Dir gehör ich allein,
meine Liebe, mein Hort,
Du allein bist mein Sein.
Alles rings um mich her,
seh‘ ich’s außerhalb von mir,
belastet mich schwer,
weil es mich abtrennt von Dir.
Denn das Leben bist Du,
weit und groß wie das Meer,
mit Bewegung und Ruh,
ich der kleine Tropfen - nichts mehr.
Meer - Wellen, Wogen, Tropfen
248
Gott ist der nicht sichtbare, aber fühlbare Raum, in dem wir miteinander
geborgen sind.
Gott ist die grenzenlose Liebe zu dir, zu mir und unserer Erde.
Gott ist der Dank für das, was wir einander sind, ohne es vielleicht zu wissen.
Gott ist der lebendig-klagende Gesang von Schmerz und Leid in dieser Welt.
Gott ist der berechtigte Zorn über alles, was das Leben bedroht.
Gott ist das Lebensprinzip - Wurzel, Wachstum und Vollendung allen Seins.
Gott ist die absolute Lichtenergie
Sie ist so stark, dass wir Menschen mit unseren verdichteten Körpern sie nicht
direkt empfangen können, wir würden sofort in Flammen aufgehen. Als Mittler
dienen die Engel wie eine Art Filter, der die starke Energie abschwächt, mildert,
um sie für uns verträglich zu machen - so wie wir im Alltagsleben in der
Elektrizität ein Umspannwerk brauchen, weil es nicht möglich ist, den Starkstrom
in unsere Häuser zu leiten.
Der ontologische Gottesbeweis von Anselm von Canterbury
Gott ist das, über das hinaus nichts Größeres gedacht werden kann. Er existiert
ohne Zweifel sowohl im Verstand als auch in Wirklichkeit.
So wahrhaft existierst Du also, Herr, mein Gott, dass Dein Nicht-Sein nicht einmal
gedacht werden kann. Wenn nämlich ein menschlicher Geist etwas Besseres als
Dich denken könnte, erhöhte sich das Geschöpf über den Schöpfer und urteilte
über den Schöpfer, was gänzlich widersinnig wäre.
Gott ist wahr, genau genommen, das einzig Wahre, das existiert,
denn es gibt nur e i n göttliches Sein.
Alles andere sind Trugbilder, die wir Menschen uns in der Illusion unserer
Eigenmächtigkeit geschaffen haben. So entstanden auch Angst und Zweifel aus
innerer Not durch den Verlust der Verbundenheit mit Gott.
249
Wenn wir Menschen uns wahrhaftig zu unserem selbst kreierten Mangel
bekennen, wenn wir bereit sind, unsere gemachten Bilder und Muster
anzuschauen, sind wir Gott am nächsten.
Eins-sein mit ihm setzt noch keine eigene Vollkommenheit voraus, wo sollte sie
auch schlagartig herkommen in einem Leben, das vielleicht schon tausende von
Jahren durch Verirrungen und Verstrickungen hindurchgegangen ist!
Noch einmal - unsere Annäherung geschieht durch unsere Wahrhaftigkeit, Schritt
für Schritt, bis wir einst wahr sind wie er.
Lied
Wurzel, Ursprung, Quelle
alles bist Du, o Licht,
lass mich an Deiner Stelle
wirken, dass Freude aufbricht.
Meines Herzens Samen,
bist Du, liebender Gott,
lass mich in Deinem Namen
lindern die menschliche Not.
Samenkorn
250
Nachwort
Am Ende meiner Ausführungen stelle ich mir selbst die Frage, „warum so viele
Worte?“ und gebe mir und somit auch dem Leser und den Leserinnen darauf
eine ehrliche Antwort:
Alles, was ich jemals zu Papier gebracht habe, geschah niemals in der Absicht,
andere zu bekehren, zu überzeugen, zu missionieren oder gar zu manipulieren.
Es floss aus einem liebenden Herzen, das in dieser Eigenschaft teilen, sich
mitteilen will.
Seit Jahrhunderten wird das Herz als der Sitz der Seele betrachtet. Die Quelle
meiner Texte liegt tief in meiner Seele und ich hoffe, dass ich mit diesem Buch
auch Ihre Seelen und Herzen erreichen konnte. Die Erzählungen, Betrachtungen,
Gebete und Lieder sind nicht an den analysierenden Verstand gerichtet.
Sollten Sie dennoch dieser Versuchung erlegen sein, vergessen Sie zumindest
wieder alle aufgeführten Kategorien. Ich will Sie nicht mit Begriffen wie „Körper
und Seele“, „ Ego und Selbst“ und weiteren Unterteilungen verwirren. Diese
Unterscheidungen sind nichts anderes als der kleine Versuch meines
menschlichen Intellekts, die vielschichtigen Erfahrungen des Seins aufzuzeigen.
Am besten schmeißen Sie alles über den Haufen, was Sie gelesen haben und
merken sich nur einen Satz:
Es gibt nur e i n wahres göttliches Selbst, das a l l e s enthält - und das
verkörpern Sie genauso wie ich oder Ihr Nachbar. Alles was lebt, ist ein
Ausdruck des göttlichen Geistes und somit in sich vollkommen.
Alle Bilder und Werkarbeiten: Brigitte Barlage
Alle Fotos: Bernhard Barlage – mein Mann, dem ich von Herzen danke
251
Chronologisches Verzeichnis der Bilder
Seite
Wurzelchakra ………………………………………………………………………….…………… 10
Dispersionsfarben auf Papier
Durch Verweben dem Käfig seinen Schrecken genommen ………………… 11
mit Wolle, Fell, Perlen usw. ein Metallgestell umwebt
Glaskugel aus dem Bayer. Wald ………………………………………………………….. 13
beim Glasbläser gekauft
Aufwallungen ………………………………………………………………………………….…… 14
Papierklebearbeit
Spiel mit innerer Tiefe und Weite ……………………………………………………….. 15
Papierklebearbeit
Teil und Ganzes als bunte Vielfalt …………………………………………….………... 16
Papiercollage
Energiespiele I ………………………………………………………………………...……….... 17
Stoffmalerei
Die Schichten des Egos …………………………………………………………….……….… 18
Papiercollage mit Tonpapier und Kunstkarten
Von der Mitte nach Außen ……………………………………………………….………... 20
Papierklebearbeit
Mit der Vergangenheit verwebt ……………………………….………………..……… 22
gewebter Wandbehang
Einwirkungen auf das kleine Ich …………………………………….………………….. 23
Papierklebearbeit
Heile Welt der Kinderseele …………………………………………………….…………… 24
Linienführung mit bunten Filzstiften auf Papier
Lass‘ dich nicht vor die Deichsel spannen ………………………….…………….… 25
Deichsel von Puppenwagen, verwebt mit Wolle und Koralle
Die ungeweinten Tränen brechen durch …………………………………………… 27
Webarbeit mit Glastropfen (mit Wasser gefüllt)
Heilender Kreis ……………………………………………………………………………………. 29
Buntstifte auf Papier
Mein Körper, schön und heil wie eine Blume …………………………………….. 30
verknüpfte Textilstreifen und bemalte Holzrädchen
Flammen …………………………………………………………………………………………….. 32
Acrylfarben auf Pappe und weiße Kreide
Wildbach …………………………………………………………………………………………….. 34
Foto
Mein kleines, lichtdurchflutetes Haus ………………………………………………… 35
Stickarbeit
Zellen ………………………………………………………………………………………………….. 36
Seidenmalerei
Der innerste Lichtpunkt ……………………………………………………………………… 38
Papiercollage
252
Seite
Verstandesarbeit ist ständiges Flickwerk …………………………………………… 39
Applikation auf Wolldecke als Bettüberwurf
Balken – der Verstand teilt, verurteilt, spaltet ……………………………………. 41
Acrylfarben auf Leinwand gemalt und gedruckt
Geißblatt und Heckenrose ………………………………………………………………….. 43
Federzeichnung
Organisches als Stoffcollage ……………………………………………………………….. 45
Blumenmotiv aus Stoffresten ausgeschnitten und aufgeklebt
Männliche und weibliche Energie .......................................................... 47
Acrylfarben auf Pappe
Mit Licht erfüllt ……………………………………………………………………………………. 49
Monytopie, Frottage, verblasene Tusche, Kohlestift
Ring um Ring ………………………………………………………………………………………. 50
Acrylfarben auf Leinwand, gemalt und gedruckt
Blütenpracht ………………………………………………………………………………………. 53
Foto
Meine Familie …………………………………………………………………………………….. 55
Fotocollage
Unerwartet …………………………………………………………………………………………. 57
Monotypie, Frottage, Filzstift
Blick auf Assisi ……………………………………………………………………………………. 58
Aquarell
Huflattich …………………………………………………………………………………………… 59
Aquarell
Mit allen verbunden ………………………………………………………………………….. 60
Fotocollage auf Tonpapier
Mein Enkelkind Lucia …………………………………………………………………………. 61
Foto
Meine Kinder und ich …………………………………………………………………………. 63
Foto
Die Explosion der Liebe ……………………………………………………………………… 64
Seidenmalerei
Mein Herz ist eine Sonne …………………………………………………………………… 65
Bemalte Baumscheibe
Flora in Textil …………………………………………………………………………………….. 66
Collage mit Spitzen, Federn udgl.
Sonnenuntergang ………………………………………………………………………………. 68
Seidenmalerei
Auch der kleine Schmetterling ist ein Teil von mir .............................. 69
Federzeichnung mit zweierlei Tinte auf Stoff
Der Steg am See ………………………………………………………………………………… 70
Stoffmalerei
Baum mit sichtbarem Wurzelwerk ……………………………………………………. 71
Papierklebearbeit
Kogelweg ……………………………………………………………………………………………. 72
Foto
253
Seite
Blumen – soweit das Auge reicht …………………………………………………….. 74
Foto
Osterglocken ……………………………………………………………………………………… 75
Wasserfarben auf Tonpapier
Naturcollage …………………………………………………………………………..…………. 76
gemalte und ausgeschnittene Motive
Bemalte Baumrinde ………………………………………………………………..………… 77
Dispersionsfarben auf Innenseite
Amaryllis I …………………………………………………………………………………..…….. 78
Wasserfarben auf Tonpapier
Südliches Dorf ……………………………………………………………………………………. 79
Collage aus Tapeten- und Korkresten
Muscheln im Sand ……………………………………………………………………………… 80
Teppichreste, Gips
Das Meer ……………………………………………………………………………………………. 81
Ölwannenbild
Verwebte Muscheln ............................................................................. 82
Wollfäden mit eingearbeitetem Strandgut
Am See ………………………………………………………………………………………………. 83
Aquarell
Wasserfall mit Gischt ………………………………………………………………………… 84
Acrylfarben auf Leinwand und Glitzerstaub
Vogel mit weißem Kragen ………………………………………………………………… 85
Stickbild
Die Ente, auf das Schaukelstuhlkissen gebannt ………………………………. 86
Schablonendruck auf Stoff
Heckenrosen ……………………………………………………………………….………….. 87
Aquarell
Sonnengeflecht – Solarplexuschakra ………………..…………………………….. 88
Dispersionsfarben auf Papier
Vernaschte Maus ……………………………………………………………………………… 89
Wachsstofffarben auf Tischdecke (nach dem Bilderbuch „Ich bin
die kleine Maus“)
Betrachtet die Vögel, sie säen nicht, sie ernten nicht …………………….. 90
gestickter Wandbehang (angelehnt an ein Vogelplakat)
Löwenzahn ……………………………………………………………………………………… 91
Aquarell
Piepmatz ……………………………………………………………..…………………………. 92
gestickter Vogel auf Kissen
Noch blühender Cotoneaster und Clematis …………………..……………… 93
Federzeichnung
Herbstfarben …………………………………………………………………..…………….. 94
Collage aus Wachsplatten
Herbst geht übers Land ……………………………………………………..………….. 95
Acrylfarben auf Leinwand
254
Seite
Herbstimpression …………………………………………………………………………… 96
Batik
Lauf auf Kissen „gefallen“ ………………………………………………………………. 97
Applikation auf Stuhlkissen
Am Weiher ………………………………………………………………………………….... 99
Collage mit verschiedenen Papieren
Entlaubter Baum ……………………………………………………………………..……. 100
Geknüpfter Teppich
Baum im Winter ………………………………………………………………………..….. 102
Foto
Schneegebirge …………………………………………………………………………….... 103
Foto
Der Natur abgelauscht ………………………………………………………………….. 105
Kerze mit Knetwachs verziert
Entfachte Glut ……………………………………………………………………………..… 106
Seidenmalerei
Innenleben – Harmon. Zusammenspiel aller Gefühle ………………….. 109
Aquarell und Fischschuppen
Lust …………………………………………………………………………………………….…. 111
Seidenmalerei
Zart wie eine Blume ……………………………………………………………………… 112
Spitzendruck auf Tonpapier
Zwillingsschwester …………….…………………………………………………………. 113
Foto (Spiegelbild)
Trugbild ……………………………….……………………………………………………….. 115
Acrylfarben auf Schmirgelpapier in Teile zerschnitten
Mittendrin oder ineinander verschachtelt? …………………………….….. 118
Fotocollage mit unscharfen Aufnahmen
Unfall – oder einfach nur Energieerlebnis ..................................... 119
Monotypie und Filzstift
Seelen fallen auf die Erde …………………………………………………………..… 120
Aquarell
Herzchakra …………………………………………………………………………………… 122
Dispersionsfarben auf Papier
Schönheit und Zier ………………………………………………………………………. 124
Papiercollage und Wasserfarben
Empfindungen an den Nervenwurzeln …………………………………..…… 125
Monotypie und Kreide
Feuer, Erde, Todessschmerz und Freude …………………………………... 126
Monotypie und Kreide
Aufwallungen II ………………………………………………………………………….. 128
Papierklebearbeit
Zartes, kleines Wunderding ……………………………………………………….. 129
Schmetterlingsfoto
Zart und leicht wie ein feines Spitzengebilde …………………………… 132
Druck auf Papier
255
Seite
Griechisches Motiv …………………………………………………………………… 134
Papiercollage und Wasserfarben
Das Weltall - und ich mittendrin ………………………………………………. 135
Acrylfarben auf Korkplatte und aufgeklebtes Goldpapier
Kronenchakra …………………………………………………………………………… 137
Dispersionsfarben auf Papier
Strömende, fließende Energie …………………………………………………. 141
Acrylfarben und Wachs auf Leinwand
Hahnenfuß ………………………………………………………………………………… 145
Federzeichnung
Spuren ………………………………………………………………………………………. 146
Acrylfarben und Sprühbronze auf Leinwand
Erdenkraft und Weltengeist in meinem Herzen vereint ............ 149
Fotocollage und Filzstift
Das bunte Haus mit seinen Etagen …………………………………………… 150
bemaltes Holzkästchen – Dispersionsfarben
Luftblasen …………………………………………………………………………………. 151
Acrylfarben und Druck auf Leinwand
Hülle Baumrinde ……………………………………………………………………….. 154
mit Dispersionsfarben bemalte Innenseite
Ein aufgegangener Avocadokern im Amarrylistopf …………………. 155
Foto
Siehe, ich mache alles neu ……………………………………………………….. 158
Fahrradfelge umwebt, eingearbeitete Naturmaterialien
Landschaft I ………………………………………………………………………………. 162
Collage mit verschiedenen Papieren
Viele in einer …………………………………………………………………………….. 165
Kunstflyer-Collage
Spiegelung ………………………………………………………………………………… 166
Foto
Leinwand – bunt bemalt …………………………………………………………... 168
mit Acrylfarben gemalt und getupft
Die gelben Blumen ……………………………………………………………………. 169
Aquarell
Lichtmuster ………………………………………………………………………………. 171
Stecknadelbatik
Farben-Formen-Spiel ……………………………………………………………….. 172
Aquarell
Landschaft II …………………………………………………………………………….. 174
Collage mit verschiedenen Papieren
Nebel ……………………………………………………………………………………….. 175
Stickbild mit Schleiern
Amaryllis II ……………………………………………………………………………….. 177
Aquarell
Lichtblumen ……………………………………………………………………………… 179
Stecknadelbatik
256
Seite
Sakral- oder Milzchakra ……………………………………………………………. 181
Dispersionsfarben auf Papier
Farben- und Formenzauber ……………………………………………………… 185
Aquarell
Die Welt in mir …………………………………………………………………………. 189
Collage mit bemaltem Seidenstoff und Kunstkarten
Amaryllis III ………………………………………………………………………………. 191
Aquarell auf Tonpapier
Licht schimmert durch alle Lebensbausteine hindurch ……….…. 193
Acrylfarben auf Schmirgelpapier
Bei mit selbst zu Hause ………………………………………….………………… 195
Stickarbeit mit Textilstreifen (an Hundertwasser angelehnt)
Glaskugel II aus dem Bayer. Wald …………………………………………... 196
beim Glasbläser gekauft
Energiespiele II ……………………………………………………………………….. 197
Stoffmalerei
Lichtpflanzen …………………………………………………………………………. 199
Stecknadelbatik
Energiespiele III ………………………………………………………………………. 203
Stoffmalerei
Sternenstaub I ………………………………………………………………………… 204
Stoffmalerei
Ein zwitschernder Vogel ............................................................ 205
Stickbild
Sternenstaub II ……………………………………………………………………….. 207
Stoffmalerei
Webmuster ……………………………………………………………………………. 208
Wandbehang
Rotes Licht, Feuersglut ………………………………………………………….. 210
Acrylfarben auf Leinwand gemalt und gedruckt
Puppe im Blumenbeet …………………………………………………………… 212
Foto, Puppenmacherin Hanne aus Münster
Fisch und Vogel ………………………………………………………….………….. 214
gewebte Wandbehänge
Energiespiele IV …………………………………………………………………….. 215
Stoffmalerei
Energiespirale ……………………………………………………………………….. 219
Acrylfarben auf Leinwand
Alle meine Körper …………………………………………………………………. 222
Aquarell
Mein Mandala ………………………………………………………………………. 224
Aquarellfarben und bunte Kreiden
Licht fällt auf die Erde …………………………………………………………… 229
Acrylfarben auf Leinwand und gesprühte Bronze
257
Seite
Liebe, Frieden, Glück ineinander verschlungen …………………… 234
Acrylfarben auf Leinwand
Meer – Wellen, Wogen, Tropfen (Halschakra) ……………………. 235
Dispersionsfarben auf Papier
Samenkorn …………………………………………………………………………… 237
bemalte Seide
Alphabetisches Verzeichnis der Lieder
Alles frei gestaltend …………………………………………………………….… 188
Alles in mir ………………………………………………………………………..…. 123
Alles ist Freude, alles ist Liebe ………………………………………………. 111
All Ihr guten Mächte steht mir bei ………………………………………… 223
All ihr guten Zellen ………………………………………………………………... 36
Athmos, mein Großer ……………………………………………………………. 228
Baum, du schönes Wunderwerk ……………………………………………. 73
Beim Singen bin ich nie allein ……………………………………………….. 230
Birkengrün und Himmelsblau ………………………………………………… 85
Brücke und Bogen …………………………………………………………………. 226
Bunte Blumen, grüne Auen …………………………………………………… 75
Callus, Frerus, Athmos ……………………………………………………..….. 223
Die Bäume rauschen sanft im Wind ………………………….…………… 73
Die Seele tanzt zu Gottes Ehre ………………………………………………. 216
Dir will ich singen …………………………………………………………………... 19
Du, mein lieber Körper ……………………………………………………..…… 211
Eine Seele erhebt sich zu Dir …………………………………………………. 157
Ein frohes Herz, ein freier Sinn ………………………………………………. 94
Frei von Gedanken ………………………………………………………………… 76
Frei wie ein Vogel im Wind ……………………………………………………. 16
Freu dich, auf der Welt zu sein ……………………………………………... 68
Freu dich des Lebens ……………………………………………………..…….. 181
Freu dich und singe ………………………………………………………..……. 110
Freude über Freude, ich ruf es in die Welt …………………………… 107
Freude, reine Freude, strömt heut in mein Leben ein ……….... 109
Freude und Lachen, die Glut entfachen ……………………………….. 106
Fühl die Schönheit der Natur …………………………………..…………… 104
Gegenwart Gottes in mir ……………………………………………..………. 212
Göttliche Mutter aus Deinem Schoß ……………………………........ 156
258
Seite
Gott ist die Liebe, der Frieden, das Glück ……………………………. 233
Gottes tiefer Segen …………………………………………………………….. 150
Ich bin frei …………………………………………………………………………… 19
Ich bin in Deinem Frieden …………………………………………………… 188
Ich bin in meinem Gott zu Haus ………………………………………….. 206
Ich bin in meinen wahren göttlichen Selbst ………………………… 192
Ich lebe mit euch allen zu Gottes Gefallen ………………………….. 60
Ich ruhe in Gott und Gott in mir ……………………………………..….. 192
In Deine Hände leg ich meinen Geist ………………………………….. 176
Laub raschelt unter meinen Füßen …………………………………….. 96
Lass dich von der Sonne küssen ……………………………………..….. 166
Leben und Sterben sind ein Fest ……………………………..…………. 158
Lernen ist Lebendigkeit ………………………………………………………. 201
Lieblicher Engel, schwing Dich hernieder ……………………………. 225
Mein Gott, es ist so schön mit Dir …………………………………..….. 190
Mein Gott in mir und ich in ihm ………………………………………….. 183
Mein Herz ist eine Sonne ……………………………………..…………….. 132
Mein Kleines, tu dich auf …………………………..……………………….. 227
Meine Seele singt für Dich ……………………………………………..….. 228
Nütze den Tag ………………………………………………………………..….. 169
O, du liebe, schöne Welt …………………………………………………….. 74
Schnee knirscht unter meinen Füßen ………………………………... 103
Sei das Rauschen des Baches ………………………………………………. 91
Singt dem Tag ein neues Lied …………………………..…………………. 229
Vöglein, mein gefiedert‘ Schwesterlein ………………………………. 88
Was will mein Herz? ……………………………………………………………. 213
Weiß blühende Bäume ……………………………………………..………... 73
Wenn meine Zellen erzittern ……………………………………..………. 148
Wir sind alle Blüten an einem Strauch ………………………………… 59
Wurzel, Ursprung, Quelle ……………………………………………..……. 237
259
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
19
Dateigröße
34 264 KB
Tags
1/--Seiten
melden