close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anmeldung [pdf, 191 KB] - IHK Mittleres Ruhrgebiet

EinbettenHerunterladen
02/14
Sechs BEST-Abroad Stipendien vergeben
Six BEST-Abroad scholarships awarded
Forschung in der Praxis – DBA Programm
Research in practice - DBA program 04
MBS Career Days 2014
MBS Career Days 2014
17
Von der Theorie in die Praxis
From theory to practice
26
18
Inhalt
Content
Neues aus der MBS News from MBS
03
MBS beste private
Fachhochschule
für Betriebswirtschaftslehre
MBS the best private University
of Applied Sciences
for business studies
MBS Veranstaltungen
MBS events
10
MBS Open House
am 5. April
MBS Open House
on April 5
International
International
18
Sechs Master-Studentinnen
erhalten MBS BEST-Abroad
Stipendium
Six Master students awarded with
the MBS BEST-Abroad scholarship
Vernetzt – was MBS Alumni heute tun
Connected - MBS Alumni today
Im Auge behalten – Absolvent
mit Unternehmergeist
MBS graduate with an eye
for business
22
03
MBS beste private Fachhochschule für Betriebswirtschaftslehre
MBS the best private university of applied sciences for business studies
Die Munich Business School (MBS)
hat ihre hervorragende Platzierung
beim Wirtschaftswoche Uni-Ranking
bestätigt: Wie in den beiden Vorjahren
belegt die MBS den 6. Platz im Ranking
und ist damit die bestplatzierte private
Fachhochschule im Bereich Betriebswirtschaftslehre.
Ein guter Abschluss einer Universität
oder Fachhochschule allein genügt
vielen Personalverantwortlichen in der
heutigen Zeit nicht mehr. Bewerber
müssen sich durch einen interessanten
Lebenslauf, aber auch durch die Wahl
der richtigen Hochschule von anderen
Bewerbern absetzen. Die Wirtschaftswoche veröffentlichte am 23. Juni
exklusiv das Uni-Ranking, welches von
der Beratungsgesellschaft Universum
zusammen mit dem Personaldienstleister access KellyOCG erstellt wurde.
Für das Ranking wurden 571 Personalverantwortliche großer Konzerne und
kleiner Mittelständler befragt.
Persönlichkeit und Praxiserfahrung sind
für die Personalverantwortlichen die
wichtigsten Qualifikationsmerkmale bei
der Bewerberauswahl, gefolgt von sehr
guten Englischkenntnissen. „International, praxisnah und persönlich, diese
drei Schlagworte beschreiben ein Studium an unserer Hochschule“, so Prof. Dr.
Stefan Baldi, Dekan der Munich Business
School. „Seit vielen Jahren richten wir
die Curricula unserer Studiengänge
nach diesen Merkmalen aus, um unsere
Studenten so optimal auf ihre berufliche
Zukunft vorzubereiten. Diese Anforderungen decken sich sehr gut mit den
Ergebnissen aus dem aktuellen Ranking
der Wirtschaftswoche und den Rückmeldungen unserer Kooperationsunternehmen und Alumni.“
Für die Personalverantwortlichen spielt
auch die Wahl einer privaten oder staatlichen Hochschule eine große Rolle.
Gerade in den Bereichen Auftreten,
Auslandserfahrung, Studiendauer und
Fremdsprachenkenntnisse schneiden
Absolventen privater Hochschulen
häufig besser ab als die staatlicher
Hochschulen.
Schon seit 2009 kann sich die Munich
Business School unter den Top Ten der
Fachhochschulen im Wirtschaftswoche
Uni-Ranking behaupten und das sogar
im dritten Jahr in Folge auf Platz 6.
Damit ist die Munich Business School
die einzige private Fachhochschule
unter den Top Ten. Dieser Erfolg ist insofern besonders bemerkenswert, als die
Munich Business School im Vergleich zu
den anderen Hochschulen die jüngste
und kleinste Einrichtung ist.
Munich Business School (MBS) has
confirmed its excellent position in the
Wirtschaftswoche ranking of universities: just like in the previous two years,
MBS is in sixth position in the ranking
and is therefore the best-placed private
university of applied sciences for business studies.
A good degree from a university or
university of applied sciences alone is
no longer sufficient for many human
resources managers in the current
environment. Applicants must stand
out from other candidates through an
interesting curriculum vitae, but also
by having selected the right university.
Wirtschaftswoche exclusively published
the uni ranking on June 23, which was
compiled by the consultancy Universum together with the human resources service provider access KellyOCG.
The survey for the ranking questioned
571 human resources managers in both
large corporations as well as smaller
and medium-sized companies.
Personality and practical experience
are the most important qualifications
for human resources managers when
selecting candidates, followed by a very
good knowledge of English.
“International, relevant for practice and
personal, these three key phrases describe a program at our university”, says
Prof. Dr. Stefan Baldi, Dean of Munich
Business School. “We have already been
focusing the curricula of our courses on
these features for many years so that
our students are provided with optimal
Im dritten Jahr in Folge kann sich die
MBS auf Platz 6 des Uni-Rankings der
Wirtschaftswoche behaupten.
For the third year in a row,
MBS is ranked sixth in the university
ranking of Wirtschaftswoche.
preparation for their professional careers. These requirements are very similar
to the results from the current ranking
by Wirtschaftswoche and the feedback
from our cooperation partners and
alumni.”
The selection of a private or state
university also plays a major role for
the human resources managers. It is
precisely in the areas of conduct, experience abroad, length of studies and
knowledge of foreign languages that
graduates from private universities frequently fare better than their counterparts from state universities.
Already since 2009, Munich Business
School has been ranked in the top ten
universities in the Wirtschaftswoche
uni-ranking and has even been in 6th
position for the third year in succession. This means that Munich Business
School is the only private university of
applied sciences in the top ten. This
success is particularly noteworthy
because Munich Business School is the
newest and smallest institution compared with the other universities.
04
Forschung in der Praxis – DBA Programm an der MBS
Research in practice: DBA program at MBS
Mehr Informationen zum
DBA-Programm:
dba.munich-business-school.de
More information on the
DBA program:
dba.munich-business-school.de
Die MBS startet ab sofort den vierjährigen Promotionsstudiengang Doctor
of Business Administration (kurz: DBA).
Das Programm findet in Kooperation
mit der Sheffield Hallam University,
Großbritannien, statt und ist vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung
und Kultus, Wissenschaft und Kunst
genehmigt. Der Erfolgsfaktor: Promovieren on the job. Das DBA-Programm
ermöglicht Managern und Unternehmern die Verbindung von praxisorientierter Forschung mit ihrer Berufstätigkeit – und unterstützt sie beim
nächsten Schritt auf der Karriereleiter.
Praxisorientiert forschen, ohne Kompromisse: Im anspruchsvollen Arbeitsalltag
von Führungskräften findet sich selten
die Zeit für die Weiterentwicklung von
Leadership- und Managementthemen.
Das DBA-Programm der MBS richtet
sich aufgrund seiner Praxisorientierung, den flexiblen Rahmenbedingungen sowie der modularen Struktur
an Manager und Unternehmer, die
parallel zu ihrem Arbeitsalltag eine
Promotion anstreben. Diese intensive,
praxisorientierte Forschung macht das
Promotionsprogramm für Studierende
interessant, die keine Hochschulkarriere anstreben, sondern einen Beitrag
zum unternehmerischen Wissen leisten
möchten, um sich und ihr Unternehmen weiterzuentwickeln. Die Teilnehmer erlangen nach Abschluss des englischsprachigen Forschungsprogramms
die Doktorwürde mit dem Doctor of
Business Administration. Die Absolventen verfügen damit über den höchsten
akademischen Grad, der ihnen Karrierechancen im gehobenen internationalen
Management eröffnet.
„Wir bieten unseren Teilnehmern die
Möglichkeit, ihre Forschungsinteressen
in die Realität umzusetzen, ohne die
eigene berufliche Karriere neben dem
Studium zu vernachlässigen. Gleichzeitig vermitteln wir ihnen die notwendige
akademische Forschungskompetenz,
um komplexe Problemstellungen unter
wissenschaftlichen Gesichtspunkten
aus verschiedenen Perspektiven zu
analysieren. Der Doctor of Business
Administration richtet sich an alle, die
sich für angewandte wirtschaftswissenschaftliche Forschung interessieren und
dabei selbst einen Beitrag zur Entwicklung von aktuellen Management- und
Berufspraktiken in ihrem jeweiligen
Spezialgebiet leisten möchten“, erläutert Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan der
Munich Business School.
As of now, MBS launches its four-year
doctorate study program at the end of
which participants will attain the Doctor of Business Administration (in short:
DBA). The program is implemented
in cooperation with Sheffield Hallam
University, UK, and is approved by the
Bavarian State Ministry for Education
and Culture, Science and the Arts.
Factor of success: Doctorate on the job.
The DBA program puts managers and
companies in a position where they can
combine practice-oriented research
with their professional work – supporting them to take the next step in their
career.
Uncompromising practical orientation:
In the demanding daily routines of
leaders, there is rarely time to delve
deeper into or to be concerned much
with academic leadership and management issues. Due to its practical orientation, its flexible frame conditions and
modular structure, the DBA course of
Munich Business School is addressed to
managers and entrepreneurs, who seek
a doctorate parallel to their professional
routines. It is this intense, practiceoriented research approach that makes
this doctorate program interesting for
students who do not seek an academic
career but want to make a contribution
to entrepreneurial proficiency and who
want to advance and develop themselves and their companies. After conclusion of the research program, which is
held in English, participants attaint their
degree with the title of a Doctor
of Business Administration. Thus,
graduates possess the highest possible
academic degree, opening them career
opportunities in the international top
management.
“We offer our students the opportunity
to concentrate on their field of research
without having to neglect their own
professional careers for these studies.
At the same time, we impart them with
the academic research skills required
to analyze complex problems under
scientific aspects and from various
perspectives. The Doctor of Business
Administration is addressed to all who
are interested in applied scientific
research and who, themselves, want
to make a contribution to developing
current management and professional
methods in their special field of interest“, explains Professor Dr. Stefan Baldi,
Dean of Munich Business School.
05
Senat der MBS wählt Forschungsdekan
MBS senate elects Dean of Research
In der letzten Senatssitzung wurde
erstmals ein Forschungsdekan der
MBS gewählt: Herr Prof. Dr. Hans Jung
wird diese neu geschaffene Position
besetzen, um der Forschung an der
MBS ein stärkeres Profil zu geben.
In seiner Tätigkeit als Forschungsdekan
wird er dabei eng mit Prof. Dr. Robert
Rickards sowie Prof. Dr. Heiko Seif im
ebenfalls neu gewählten Forschungsausschuss zusammenarbeiten.
At the last Senate Meeting a Dean of
Research was elected for the first time
at MBS: Prof. Dr. Hans Jung is being
appointed to this newly created
position to give research a higher
profile at MBS. In his role as Dean of
Research he will work closely together
with Prof. Dr. Robert Rickards and Prof.
Dr. Heiko Seif on the newly elected
Research Committee.
Neue Mitarbeiter an der MBS
New staff at MBS
Verstärkung für das Team der Munich
Business School: Die Verwaltung der
MBS darf vier neue Mitarbeiter herzlich
willkommen heißen. Mit der Unterstützung der neuen Teammitglieder
möchte die Hochschule ihr Angebot
und ihren Service für Studenten und
Interessenten weiter ausbauen und
vertiefen.
Juliane Große hat im Juni als Studienberaterin für unsere MBA-Programme
(berufsbegleitend und Vollzeit)
begonnen. Damit ersetzt sie Layla
Eberle, die zum Semesterbeginn die
neugeschaffene Position der MBAProgramm Koordinatorin übernimmt.
Das International Center bekam Verstärkung durch Verena Lohner, die seit
Mitte Juli dabei ist. Sie unterstützt die
MBS Studenten bei der Organisation
ihrer Auslandssemester. Prof. Dr. Arnd
Albrecht, Studiengangsleiter Bachelor
International Business, wird seit Anfang
August bei den organisatorischen und
administrativen Aufgaben durch seine
neue Assistentin Daria Kaiser unterstützt. Auch das Empfangs-team wurde
vergrößert: Martin George ist seit Juli
an der MBS und ist am
Empfang die erste Anlaufstelle für
Gäste, Studenten und Mitarbeiter.
Top left:
Prof. Dr. Hans Jung
Top right:
Prof. Dr. Robert Rickards
Bottom right:
Prof. Dr. Heiko Seif
Reinforcement for the Munich Business
School team: The administration of MBS
has warmly welcomed four new staff
members. With the support of the new
team members the university wants
to further broaden and strenghten its
offers and services for students and
anyone concerned.
Juliane Große started as a Student
Advisor for the (part-time and fulltime) MBA programs in June. She is
replacing Layla Eberle who is taking
over the newly created position of MBA
Program Coordinator at the start of the
semester. The International Center has
received reinforcement from Verena
Lohner, who has been at MBS since
mid-July. She is assisting MBS students
with the organisation of their time
spent abroad. Prof. Dr. Arnd Albrecht,
Academic Program Director Bachelor
International Business, is being assisted
with organizational and administrative
tasks by his new assistant, Daria Kaiser,
since August. The reception team has
also been expanded. Martin George has
been at MBS since July and is the first
point of contact for guests, students
and staff at reception.
Top left:
Juliane Große
Top right:
Verena Lohner
Bottom right:
Martin George
06
MBS auf Instagram – Change the world!
MBS on Instagram – Change the world!
Pünktlich zum Career Day fiel der Startschuss für unsere Instagram-Kampagne
zum Thema „How to change the world“.
Die Besucher waren aufgefordert, ein
Plakat mit der Aufschrift „I will … to
change the world!“ mit eigenen Einfällen kreativ zu ergänzen. Vom Wirken im
persönlichen Umfeld bis zu Lösungen
für die Gesellschaft gab es eine Vielzahl
verschiedenster Ideen. Dank reger
Teilnahme und einer großen Portion
Kreativität war der Kampagnen-Start
ein voller Erfolg.
„Auf unserem Campus arbeiten und
studieren Menschen aus über 50
Nationen. Diese Vielfalt spiegelt sich
wunderbar in unserem Instagram-Kanal
wider“, freut sich Dr. Nadine Westphal,
Kanzlerin der Munich Business School.
„Die Kampagne ist zudem noch einmal
ein sehr guter Anlass für uns, darüber
nachzudenken, wie wir alle die Welt ein
bisschen besser machen können. Denn
an der Munich Business School geht
es nicht nur um die Vermittlung von
fundiertem Fachwissen, sondern auch
um die persönliche Weiterentwicklung
– und um unsere Verantwortung für die
Gesellschaft.“
Was würden Sie tun,
um die Welt zu verändern?
What would you do
to change the world?
Diese spannende Aktion möchten wir
auch in Zukunft gerne weiterführen.
Das Projekt ist ab sofort fester Bestandteil ausgesuchter MBS-Veranstaltungen.
Lassen Sie sich überraschen.
Folgen Sie der MBS auf Instagram:
http://instagram.com/munichbschool
Just in time and coinciding with our
Career Day, we were celebrating the
kickoff of to our Instagram campaign
titled “How to change the world”.
Visitors were requested to complete
a poster saying “I will … to change
the world!” – creatively and with their
own ideas. From people’s action within
their own personal range to societal
solutions, we received a host of exciting
ideas. Thanks to vivid participation and
an astounding dose of creativity, the
start of the campaign marked a big
success.
“People from over 50 nations work and
study on our campus. This diversity is
wonderfully reflected in our Instagram
channel”, cheerily comments Dr. Nadine
Westphal, Chancellor of Munich Business School. “In addition, the campaign
is a wonderful occasion to think about
how we all can make the world a little
better. Because Munich Business School
is not only focused on sound and solid
expertise, but also on personal development – and on our responsibility for
society.”
We would like to continue this exciting
campaign in the future. As of now,
the project will be an integral part of
selected MBS events. Look forward to
surprise.
Follow MBS on Instagram:
http://instagram.com/munichbschool
07
MBS ist Mitglied im Hochschulnetzwerk „Bildung durch Verantwortung“
MBS is a member of the academic network „Education through Responsibility“
Soziale Kompetenzen und soziales
Engagement, das sind Punkte, die
die Munich Business School bei ihren
Studenten voraussetzt, die sie aber auch
fördert und unterstützt. Mit diesem
Gedanken steht die Hochschule nicht
alleine da. In den USA schon länger präsent, gewinnt das so genannte Service
Learning auch in Deutschland immer
mehr an Bedeutung – die Stärkung der
Verantwortung der Studieren-den für
die Gesellschaft, die im Rahmen des
Hochschulstudiums bereits in vielfältigen Projekten und Initiativen umgesetzt
wird.
Social competence and societal commitment – Munich Business School not
only expects these qualities from its
students, it also promotes and supports them. As a university of applied
sciences, MBS is not alone with this
approach. Practiced in the USA for quite
some time, what is called service learning is gaining influence in Germany
as well – implying the strengthening
of the sense of societal responsibility in students. MBS implements the
approach within the frame of its study
programs by way of a multitude of
projects and initiatives.
Durch die Initiative von Prof. Dr. Gabriella Maráz ist die MBS seit 2013 Mitglied
im Hochschulnetzwerk „Bildung durch
Verantwortung“ (www.netzwerk-bdv.
de). Mit den Bildungsangeboten an
unserer Hochschule lebt die MBS schon
seit dem Jahr 2001 den Gedanken der
sozialen Verantwortung und hat diesen
auch fest in den Curricula der Studiengänge verankert: unter anderem mit
der Sozialen Projektarbeit im BachelorStudiengang oder der Einführung
der Social Credit Points, die integraler
Bestandteil des Studiums an der Munich
Business School sind. Ein weiteres
Beispiel ist die Studenteninitiative MBS
helps e.V.. Auf der vorletzten Tagung des
Netzwerks im November 2013 durfte
Prof. Dr. Maráz die Mitgliedsurkunde für
die Munich Business School entgegennehmen.
Through the initiative of Prof. Dr. Gabriella Maráz, MBS became a member of
the academic network „Bildung durch
Verantwortung“ (Education through Responsibility, www.netzwerk-bdv.de) in
2013. MBS has been living the thought
of societal responsibility since 2001
and has firmly implanted this concept
into the curricula of its study programs:
among others by social project work
in the Bachelor study programs or by
introducing social credit points, both
elements forming an integral part of
the education at MBS. Another example
is the students’ initiative MBS helps
e.V.. At one of the recent meetings of
the network in November 2013, Prof.
Dr. Maráz was honored to receive the
membership deed for Munich Business
School.
Neben der eigenen Website hat das
Hochschulnetzwerk die Internetplattform „Campus vor Ort“ gegründet, die
auch vom Bundesministerium für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend
gefördert wird. Das Ziel von „Campus
vor Ort“ ist die Verbindung von Hochschulen und Zivilgesellschaft. Präsentiert werden hier Projekte aus den
Bereichen Service Learning und Social
Entrepreneurship und die Mitglieder
können in der Community Erfahrungen
austauschen sowie aktiv an Diskussionen rund um das Thema soziale Verantwortung teilnehmen. Sowohl Prof.
Maráz als auch MBSDozentin Andrea
Nickel sind Mitglieder bei „Campus vor
Ort“.
In addition to its own website, the
academic network established the
internet platform “Campus vor Ort”
(Campus on site), which is also subsidized by the German Federal Ministry
for Family, Senior Citizens, Women and
Youth. “Campus vor Ort” wants to build
bridges between academic institutions
and the civil society. It presents projects
of service learning and social entrepreneurship, and members can exchange
experience within the community and
participate actively in discussions on
the most diversified topics concerning
social responsibility. Prof. Maráz as well
as MBS lecturer Andrea Nickel are members of “Campus vor Ort”.
Prof. Dr. Maráz nimmt die Mitgliedsurkunde für die MBS entgegen.
Prof. Dr. Maráz receives the
membership deed on behalf of MBS.
08
Studienschwerpunkt Luxury Management im Master IB
Course Specialisation in Luxury Management for the Master IB
Prof. Dr. Andrea Bookhagen mit Marcel
Rößner, Officine Panerai, Richemont
Central Europe
Prof. Dr. Andrea Bookhagen with Marcel
Rößner, Officine Panerai, Richemont
Central Europe
Seit 2009 gibt es im Masterprogramm
International Business an der MBS den
Studienschwerpunkt Luxury Management. Vor einem Jahr hat Professor Dr.
Andrea Bookhagen die Verantwortung
für diesen Studienschwerpunkt übernommen. Grund genug, um einen Blick
auf dieses Fach zu werfen.
Das Wissen um die Managementaufgaben bei der Führung von Luxusmarken
– wissenschaftlich fundiert – gehört
zur grundlegenden Ausbildung eines
zukünftigen Managers bzw. einer Managerin in dieser besonderen Branche.
Wichtige Qualifikationsmerkmale bei
der Bewerberauswahl sind aber auch
Persönlichkeit und Praxiserfahrung
– wie das aktuelle Wirtschaftswoche
Uni-Ranking bestätigte.
Ein spannender Vortrag von Marcel
Rößner, General Manager Officine
Panerai, Richemont Central Europe, und
die anschließende Diskussion um die
Herausforderungen des Luxusuhrenmarktes bildeten den Auftakt für eine
ganze Reihe von Expertenvorträgen
und Exkursionen. Dr. Marc Mangold,
Director Tourism & Marketing bei Value
Retail Management Germany, hatte
alle Teilnehmer des Kurses ins Ingolstadt Village eingeladen, um aktuelle
Themen des Luxus-Retail zu analysieren
und zu diskutieren. Spezielle Aspekte
der Markenkommunikation wurden
im zweiten Semester mit den Inhaberinnen der PR-Agentur LeBureau vertieft.
Ein Einblick in die Produktion und den
Vertrieb der Büttenpapierfabrik Gmund
hat wiederum viel zum Verständnis beigetragen, wie hoch die Anforderungen
von Luxusmarken an ihre Lieferanten
sind. Viele namhafte Luxusmarken lassen Umverpackungen für ihre Produkte,
Labels, Kataloge, etc. aus Gmund-Papier
herstellen.
Ergänzt wurden diese Einblicke durch
echte Erfahrungen: Mit viel Einsatz und
Energie arbeiteten die Studierenden im
zweiten Semester über zwei Monate in
kleinen Teams an Markenarchitekturen,
Ideen für die Online-Distribution und
den klassischen Handel oder an innovativen Kommunikationskonzepten für
verschiedene bekannte und weniger
bekannte Luxusmarken.
Die Studentin Julia Riedmeier sagt über
das vergangene Jahr: „Mit meiner praktischen Erfahrung in der Luxusbranche
lernte ich in diesem Schwerpunkt die
zugrundeliegenden Theorien, welche
durch inspirierende Expertenvorträge
und interessante Unternehmensbesuche bereichert wurden. Zusätzlich
konnte ich bei einem realen Consultingprojekt mein Wissen anwenden,
erweitern sowie Kontakte knüpfen.
Das Motto des Kurses war wahrhaftig
erlebbar: It’s all about emotions and
experiences.”
Since 2009 there has been a business
concentration in Luxury Management
as part of the Master International program at MBS. One year ago, Professor
Dr. Andrea Bookhagen assumed responsibility for this concentration, which
is a good enough reason to take a look
at this subject.
Scientifically founded knowledge about
management responsibilities for the management of luxury brands is part of the
basic education and training of future
managers in this specific industry.
Personality and practical experience are
equally important qualification attributes for the selection of applicants, as
the latest Wirtschaftswoche university
ranking confirmed once again.
A stimulating talk by Marcel Rößner,
General Manager of Officine Panerai,
Richemont Central Europe and subsequent discussion about the challenges
of the luxury watch market kicked
off a whole series of expert talks and
excursions. Dr. Marc Mangold, Director
of Tourism & Marketing at Value Retail
Management Germany, invited all
course participants to Ingolstadt Village
to analyze and discuss current luxury
retail issues. Specific aspects of brand
communication were examined in more
depth during the second semester with
the owners of the PR agency LeBureau.
Insight into production and sales at the
paper producing company, Büttenpapierfabrik Gmund, contributed greatly
to understanding the high demands
that luxury brands place on their suppliers. Many renowned luxury brands
have secondary packaging made for
their products, labels, catalogues etc.
from Gmund paper.
These insights were also supplemented
with real experience. In the second semester students worked in small teams
over two months with great commitment and energy on brand architecture,
ideas for online distribution, classic
retail or innovative communication
concepts for various famous and less
famous luxury brands.
Student Julia Riedmeier comments on
the last year: „With my practical background in the luxury sector I mostly benefited from the theoretical education
which was enriched by inspiring expert
talks and interesting visits to companies. During a real consulting project, I
was also able to apply and expand my
knowledge and establish contacts. The
course‘s motto was really tangible: it‘s
all about emotions and experiences.“
09
Neue Spezialisierungsmöglichkeiten im Teilzeitprogramm MBA GM+
New specializations in the MBA GM+ part-time program
Die Munich Business School bietet
ab September 2014 für das Teilzeitprogramm Executive MBA General
Management+ erstmals zwei Studienschwerpunkte an: Health Care
Management und Global Management.
Das Bayerische Staatsministerium für
Bildung und Kultus, Wissenschaft und
Kunst hat die Vertiefungen kürzlich
genehmigt.
allgemeiner fachlicher und persönlicher
Kompetenzen erhalten die Teilnehmer
einen tieferen Einblick in die Bereiche
„Global Logistics and Operations“ und
„Management in Emerging Markets“.
Die Studienmodule sind zu 100% auf
Englisch und somit besonders für internationale Bewerber geeignet.
Im Verlauf des 24-monatigen Teilzeitstudiums erwerben die Teilnehmer
nicht nur allgemeine Managementkenntnisse sowie wichtige Sozial- und
Führungskompetenzen; sie können
nun auch ihr Wissen im Fachbereich
Health Care Management oder Global
Management vertiefen. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Absolventen den akademischen Grad „Master
of Business Administration“ (MBA) mit
dem Zusatz „Health Care Management“
oder „Global Management“.
As of September 2014, Munich Business
School offers for the first time two specializations for the part-time program
Executive MBA General Management+:
Health Care Management and Global
Management. The Bavarian State Ministry for Education and Culture, Science
and the Arts recently approved these
specializations.
Für Gesundheitsexperten: MBA GM+
Health Care Management (HCM)
Der Schwerpunkt Health Care Management richtet sich an Mitarbeiter und
Führungskräfte aus allen Bereichen
des Gesundheitswesens. In Ergänzung zu den Grundlagen im General
Management ermöglichen Kurse zu
den Themen „Versorgungssysteme
und Gesundheitsmanagement“ sowie
„Management von Health Care Organisationen“ eine entsprechende fachliche
Vertiefung. Während die allgemeinen
Managementmodule im MBA GM+
ausschließlich auf Englisch unterrichtet
werden, erfolgt der Unterricht in der
HCM-Spezialisierung auf Deutsch.
Für Business-Allrounder: MBA GM+
Global Management (GM)
Zielgruppe der Spezialisierung in
Global Management sind Interessenten,
die eine Führungsposition in weltweit
agierenden Unternehmen anstreben
bzw. bereits erste Erfahrungen im
globalen Management gesammelt
haben. Neben der Weiterentwicklung
MBA General ManagementStudenten der MBS während der
Intensive Week in Singapur.
MBA General Management
students of MBS during the
Intensive Week in Singapore.
The 24-month part-time study program, participants not only acquire
general management knowledge and
important social and leadership skills;
they can also delve deeper into the
fields of Health Care Management or
Global Management. After successful
completion, graduates are awarded the
academic degree of a “Master of Business Administration” (MBA) with the
addendum “Health Care Management”
or “Global Management“.
For health experts: MBA GM+ Health
Care Management (HCM)
The specialization in Health Care
Management is tailored to employees
and leaders from the entire health
care sector. On top of a sound general
management foundation, courses such
as “Benefit Systems and Health Care
Management” as well as “Management
of Health Care Organizations” allow for
a detailed topical specialization. The general management modules in the MBA
GM+ are taught exclusively in English,
lectures in the HCM specialization are
held in German.
For business all-rounders: MBA GM+
Global Management (GM)
The Global Management specialization
targets individuals who aspire to
leading positions in international
companies or have already gained first
experience in international management. In addition to enhancing subjectrelated and personal competences,
participants gain deeper insights into
“Global Logistics and Operations” and
“Management in Emerging Markets“.
The modules of this specialization are
100% English and thus suitable for
international applicants.
10
MBS Open House am 5. April
MBS Open House on April 5
Die Munich Business School in ihrer
Vielseitigkeit erleben und sich dabei
umfassend zu Bachelor-, Master-, MBAund DBA-Programmen informieren
– das bot die Hochschule beim großen
MBS Open House am 5. April. Studieninteressenten mit Eltern, Studierende,
Alumni, Dozenten und Unternehmenspartner nutzten die Möglichkeit zu
Vorlesungsbesuchen, Diskussionen und
Erfahrungsaustausch. Rund 200 Gäste
folgten der Einladung und erlebten für
Tag den „MBS Spirit“ hautnah.
Dekan Prof. Dr. Stefan Baldi begrüßte
im Namen der gesamten Hochschulleitung mit Kanzlerin Dr. Nadine Westphal
und Präsident Dr. Rudolf Gröger die Besucher im Auditorium. Dabei erfuhren
die Gäste Interessantes zur Historie und
Entwicklungsgeschichte der Munich
Business School. Ein Überblick über die
Zielsetzung und Angebotspalette sowie
die Zusammensetzung der Studentenund Dozentenschaft machten deutlich,
wie breit und international die Hochschule aufgestellt ist.
Im Anschluss an die Begrüßung konnten die Besucher zwischen unterschiedlichen Programmpunkten wählen. Es
gab sowohl ausführliche Informationsveranstaltungen zu den einzelnen
Studiengängen und den verschiedenen
Auslandsoptionen als auch Beispielvorlesungen von Professoren. „Einführung
in die Sportkommunikation“ oder
„Leadership – Führen lernen“ waren nur
zwei von insgesamt zehn Vorlesungen,
die an diesem Tag besucht werden
konnten.
Parallel zu den Vorlesungen hielten
die MBS Studienberater Info Sessions
zu den Bachelor-, Master-, MBA- und
DBA- Studiengängen ab, informierten
zum Aufnahmeverfahren und beantworteten die Fragen der Zuhörer. Wer
sich zu den Möglichkeiten im Ausland
informieren wollte, war in den Räumlichkeiten des International Centers
herzlich willkommen. Elvira Stephenson, Leiterin des International Centers,
stellte das dichte Netzwerk an Partnerhochschulen der MBS im Ausland vor.
Großes Interesse fanden dabei die Dual
Degrees im Master International Business. „Ich habe gar nicht gewusst, wie
viele Möglichkeiten ich für mein Auslandssemester an der Munich Business
School habe“, so die Master-Interessentin Janina P. aus Augsburg. „Ich möchte
mich für das Wintersemester bewerben
und wenn alles klappt, soll es auf jeden
Fall für ein oder zwei Semester in die
USA gehen.“
Auch das Career Center hatte offene
Türen für die Besucher. Wer sich zu
aktuellen Unternehmenskontakten und
–kooperationen der Munich Business
School informieren wollte, fand hier
kompetente Ansprechpartner. „Studierende wollen frühzeitig wissen, mit
welchen Unternehmen sie bereits im
Studium zusammenkommen und welche Möglichkeiten es für studentische
Projekte gibt“, so Matthias Flakowski
vom Career Center. „Für manche war es
heute überraschend zu erfahren, wie
nah unsere Studenten an der Wirtschaft
dran sind, und das bereits vom ersten
Semester an.“
Zusätzlich zum Veranstaltungsprogramm konnten sich die Besucher mit
bereits eingeschriebenen Studenten
sprechen, persönliche Fragen klären
sowie Tipps für die Bewerbung bekommen. „Besonders toll war, dass ich mich
heute mit Studenten unterhalten konnte. Jetzt weiß ich, dass der Bachelor
International Business genau das ist,
was ich machen will“, meinte Julius
K. aus Stuttgart, der mit seinen Eltern
zum Open House gekommen war.
„Mich überzeugt das Konzept und die
persönliche Atmosphäre an der MBS.
Ich möchte nicht in der großen Masse
studieren, sondern an einer Hochschule, in der sich Dozenten und Studenten
kennen – so stelle ich mir eine private
Hochschule vor“, betonte Maximilian
S. aus Dachau und ergänzte: „ Mein
Besuch heute zum MBS Open House
hat sich rundum gelohnt!“
11
During the Open House day on April 5,
2014, Munich Business School opened
its doors to the public, giving visitors
the opportunity to enjoy its diversity
and gather comprehensive information
on its Bachelor, Master, MBA and DBA
programs. Prospective students with
their parents, students, alumni, lecturers and partners from the industry
seized the opportunity to visit lectures,
participate in discussions and exchange
experience. Approximately 200 guests
had followed the invitation and spent a
day of close encounter with the “Spirit
of MBS”.
On behalf of the university management including Chancellor Dr. Nadine
Westphal and President Dr. Rudolf
Gröger, MBS DeanProf. Dr. Stefan Baldi
welcomed the visitors in the auditorium. The visitors heard interesting facts
about the history and development of
Munich Business School. An overview
of its goals, the range of offers and
the composition of the students and
lecturer bodies demonstrated the
university’s topical and global bandwidth.
After the welcome address, visitors
were offered a broad range of events.
The day provided comprehensive info
sessions on specific study programs
and options for stays abroad, but there
were also sample lectures given by
MBS lecturers. “An introduction into
sports communication”, or “Leadership
– Learning how to lead“ were only two
of altogether ten topical lectures which
were given that day.
Parallel to the lectures, MBS student
Advisors offered info sessions regarding Bachelor, Master and MBA study
programs, offered information about
enrolling procedures and answered
questions from the audience. Visitors
wanting to know more about the possibilities to study abroad were welcomed in the International Center. Elvira
Stephenson, Head of the International
Center, presented the large network of
international MBS partner universities.
The Dual Degree-option in the Master
International Business program was
met with keen interest. „I was not even
aware of the many possibilities I have
at Munich Business School for the semester abroad”, said prospective Master
student Janina P. from Augsburg. “I am
going to apply for this winter semester
and – if possible – I would like to spend
at least one or even two semesters in
the US.”
The Career Center, too, had opened its
doors for visitors. Guests who wanted
to inform themselves on current company contacts and cooperative projects
of Munich Business School, here helped
here. “Early on, students want to know
about the companies they will connect
with during their studies, and options
that exist with regard to students’
projects”, explained Matthias Flakowski
from the Career Center. “To some, it
came as a surprise when they learned
how close our students are to real
business and the economy – right from
the get-go.”
In addition to the events listed in the
program, visitors had the opportunity
to inform themselves in a “program
corner”, talk with enrolled students,
clarify specific personal questions and
get advice for their application. „It is so
great that I had an opportunity to speak
with students today. Now I know that
the Bachelor in International Business
is exactly what I want to do“, comments
Julius K. from Stuttgart, who had come
to the Open House together with his
parents. “What convinced me are the
concept and the personal atmosphere
at MBS. I do not want to study in a huge
mass of students, but in an organization
where lecturers and students know
each other – this is my idea of a private
university”, emphasizes Maximilian S.
from Dachau, concluding “Today’s visit
at the MBS Open House was worthwhile in every respect!”
Der MBS Open House bot den
Besuchern vielfältige Informationsmöglichkeiten zur Hochschule
und zum Studienangebot.
The MBS Open House provided
a multitude of information
opportunities for visitors on the
university and its study programs.
12
Audi Dialog im Doppelpack – Begeisterung pur!
A double bill of the Audi Dialog event – how thrilling!
Diskussionen und spannende Einblicke
von Persönlichkeiten aus dem SportBusiness bietet der Audi Dialog an
der MBS. Die im Jahr 2011 durch das
Audi-Institut für Sportkommunikation
unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c.
Josef Hackforth ins Leben gerufene
Veranstaltung bietet den Studierenden
der MBS zwei- bis dreimal pro Semester
die Möglichkeit zum Ideenaustausch
und zur Diskussion mit den geladenen
Experten.
Im April 2014 gab es den Audi Dialog
gleich im Doppelpack. An zwei aufeinanderfolgenden Abenden begrüßte
Prof. Hackforth zum einen Walter M.
Straten, Sportchef der BILD und BILD
am Sonntag, sowie Wolf-Dieter Poschmann, Chefreporter ZDF Sport.
Walter M. Straten sprach über die Veränderungen im Sportjournalismus, vor
allen Dingen über das Verhältnis von
Sportlern zu Journalisten, aber auch
über die Nutzung von Social MediaKanälen zu Recherchezwecken und
die Zusammenarbeit von Journalisten
und Presseabteilungen. Ein weiterer
Punkt, der auch rege mit den Studenten
diskutiert wurde, war das Thema „Paid
Content“ im Internet und wie man als
Verlag in diesem Bereich wettbewerbsfähig bleibt.
Am darauffolgenden Abend sprach
Wolf-Dieter Poschmann über das Thema Sportrechte im TV und die damit
verbundenen Schwierigkeiten für die
öffentlich-rechtlichen Sender. Auch das
„Aktuelle Sportstudio“ wurde diskutiert.
Poschmann, der dieses Format selbst
von 1994 bis 2011 moderiert hat, zeigte
die Schwierigkeiten auf, mit denen
die Kultsendung zu kämpfen hat und
diskutierte mit den geladenen Gästen
und Studenten über die Zukunft der
Sendung.
The Audi Dialog at MBS provides
discussions and exciting insights from
sports business personalities. The event
was initiated in 2011 by the Audi Institute for Sports Communication, headed
by Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Hackforth, and
provides the MBS students with the opportunity to exchange ideas and have
discussions with experts two to three
times per semester.
In April 2014 there was in fact a double
bill of the Audi Dialog event. On two
consecutive evenings, Prof. Hackforth
welcomed Walter M. Straten, Head of
Sports at BILD and BILD am Sonntag
and Wolf-Dieter Poschmann, Chief Reporter at ZDF, among other things.
Walter M. Straten spoke about changes in sports journalism, in particular
aspects of the relationship between
athletes and journalists but also about
the use of social media channels for
research purposes and collaboration
between journalists and press departments. Another point that was part of
the lively discussion with students was
the topic of „paid content“ on the internet and how a publishing house can
remain competitive in this segment.
The following evening Wolf-Dieter
Poschmann spoke about the topic of
sports rights on TV and the associated
difficulties for public broadcasters.
The „Aktuelle Sportstudio“ was also
discussed. Poschmann, who presented
this program himself from 1994 until
2011, highlighted the difficulties that
the cult show has to contend with and
discussed the future of the program
with the invited guests and students.
Wolf-Dieter Poschmann (links) und
Walter M. Straten (Mitte) im Gespräch
mit Prof. Dr. Dr. h.c. Hackforth (rechts)
Wolf-Dieter Poschmann (left) and
Walter M.Straten (center) interviewed
by Prof. Dr. Dr. h.c. Hackforth (right)
13
Der sechste Munich Venture Summit
The 6. Munich Venture Summit
Am 9. Mai 2014 richtete das Courage
Center of Global Entrepreneurship &
Family Firms zusammen mit der Munich
Business School den „Munich Venture
Summit“ zum Thema „Emerging! – The
Rise of new Industries and Innovation
Hotspots“ aus. Die von Prof. Dr. MarcMichael Bergfeld und Studenten der
MBS organisierte Experten-Konferenz
ging damit in die sechste Runde.
Der Munich Venture Summit ist eine
jährliche Konferenz zu aktuellen
Wirtschaftsthemen und neu entstehenden Industrien, die sich an Gründer,
Unternehmer, Studenten und Investoren gleichermaßen richtet. Partner und
Sponsor des Experten-Events ist die
Munich Business School. Die Teilnehmer des diesjährigen Munich Venture
Summit erhielten einen Einblick in die
Dynamik neuer Märkte und Technologien, sowie deren Auswirkungen auf
die Entwicklung etablierter Industrien.
Die Konferenz durchleuchtete hierbei
beispielsweise Innovationen in den
Bereichen Mobilität, Logistik, Ernährung, Finanzen oder Sicherheit. Darüber
hinaus widmeten sich Referenten der
Analyse ausgewählter Wirtschafts- oder
Innovationszentren.
Studenten, Gründer, Unternehmer und
Investoren nutzten den Experten-Event
zum Austausch und Kennenlernen.
Gleichzeitig informierten sich die
Teilnehmer über zukunftsrelevante
Themen und erhielten einen Einblick in
den Erfahrungsschatz internationaler
Experten und Marktführer. Darüber
hinaus bot der Munich Venture Summit
Interessierten die Gelegenheit, mit
potenziellen Partnern ins Gespräch zu
kommen. „Wir bündeln Ideen, Talente,
Investoren und fachliches Know-how
an einem Tag und geben Interessierten eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und Networking“ erklärt
Marc-Michael Bergfeld, Professor für
Entrepreneurship an der Munich Business School und Ausrichter des Munich
Venture Summit.
Während des Experten-Events wurden
in verschiedenen Paneldiskussionen
diverse Themen, wie beispielsweise “Future of Mobility“, “The Internet of Things
and Future Logistics“, “The Future of
Food“, “Financial Services and Bitcoin”
und “Security Solutions of the Future“
eruiert. Die studentischen Organisatoren gewannen hierfür auch dieses
Jahr wieder renommierte Referenten.
Es sprachen unter anderem Konstantin
Sixt, Director of Sales Germany Sixt SE
und Managing Director Sixt e-Ventures
oder Dr. Stefan Niemand, Head of
Product Planning Audi AG. Auch die
Startup-Szene war beispielsweise durch
Andre Schwaemmlein, Mitbegründer
von FlixBus / Deutschland und Max
Wittrock, Mitbegründer von Mymuesli /
Deutschland vertreten.
On May 9, 2014, the Courage Center
of Global Entrepreneurship & Family
Firms in cooperation with Munich
Business School hosted the “Munich
Venture Summit” under the title “Emerging! – The Rise of new Industries and
Innovation Hotspots”. This was the sixth
round of the expert conference which
was organized by Prof. Dr. Marc-Michael
Bergfeld and MBS students
The Munich Venture Summit is an annual conference on current topics concerning the economy and newly emerging
industries, which addresses business
start-ups, entrepreneurs, students and
investors alike. Partner and sponsor of
this high-grade expert-hosting event is
Munich Business School. Participants of
this year’s Munich Venture Summit were
given insights into the dynamics of new
markets and technologies and their
effects on the development of already
established industries. The conference
highlighted innovations in the fields
of mobility, logistics, the food industry,
finances or security. In addition, the
lecturers presented analyses of selected
business and innovation centers.
Students, business start-ups, entrepreneurs and investors used this expertlevel event for an exchange of thoughts
and for networking. At the same time,
participants informed themselves
about future-relevant topics and
were able to share in the far-ranging
experience of international experts and
market leaders. In addition, the Munich
Venture Summit offered the opportunity to meet potential partners. “We
synergize ideas, talents, investors and
technical know-how in one day, and
provide a platform for an exchange of
experience and for networking”, explains Marc-Michael Bergfeld, professor
for entrepreneurship at the Munich
Business School and host of the Munich
Venture Summit.
In several panel discussions, the conference provided a chance to look into a
broad spectrum of topics, for example
the “Future of Mobility“, “The Internet
of Things and Future Logistics“, “The
Future of Food“, “Financial Services and
Bitcoin” and “Security Solutions of the
Future“. Once more, the student organizers had been able to recruit renowned
speakers. These included among others,
Konstantin Sixt, Director of Sales Germany Sixt SE and Managing Director
of Sixt e-Ventures, as well as Dr. Stefan
Niemand, Head of Product Planning of
Audi AG. In addition, the start-up scene
was present with the likes of Andre
Schwaemmlein, Co-founder of FlixBus
Germany, and Max Wittrock,
Co-founder of Mymuesli, Germany.
14
Soziale Verantwortung als Unternehmenskultur – 4. MBS Symposium
Social responsibility as company culture – the 4. MBS Symposium
MBS Kanzlerin Dr. Nadine Westphal
(2.v.l.) moderierte die Podiumsdiskussion des 4. MBS Symposiums.
MBS Chancellor Dr. Nadine Westphal
(2. from left) moderated the panel
discussion of the 4. MBS Symposium.
Marketing-Gag oder Unternehmenszweck? Das Thema Corporate Social
Responsibility wurde am 20. Februar
2014 von Experten aus Politik, Wirtschaft und Bildung bei einer hochkarätig besetzten Veranstaltung an der Munich Business School lebhaft diskutiert.
Es ist eine der Leitlinien der Munich
Business School, ihre Studierenden zu
Führungskräften auszubilden, die sich
ihrer wirtschaftlichen aber auch gesellschaftlichen Verantwortung bewusst
sind und entsprechend agieren.
Eine Serie von Vorträgen über Theorie
und Praxis von Corporate Social Responsibility gestaltete den Tag. Studierende und Gäste der MBS beteiligten
sich rege an den Diskussionen. Das Themenspektrum war dabei weit gespannt,
wobei vor allem die Verbindung von
Politik, Moral und Wirtschaft kritisch
hinterfragt wurde. Sehr deutlich wurde
dabei der Zwiespalt zwischen Ethik und
dem Ziel der Gewinnmaximierung, aber
auch die teilweise kritische Haltung des
Publikums gegenüber CSR als „Marketinghülse“.
CSR ist ein Trendthema: Der Gedanke,
dass Unternehmen Verantwortung in
der Gesellschaft übernehmen, hat in
den letzten Jahren neuen Aufschwung
genommen. „Das ist auch notwendig“,
so Prof. Dr. Gottfried Schäffner, Dozent
für Wirtschaftsethik an der MBS sowie
Initiator und Organsiator des Symposiums, in seinem Vortrag über die
„Prinzipien des Wirtschaftens“. „In den
letzten 20 Jahren haben wir im Bereich
des Humanprinzips eher Rückschritte
hinnehmen müssen“, so Prof. Dr.
Schäffner weiter.
Als Gastreferenten durfte die MBS
Vertreter von der Siemens AG, der
Kellhuber GmbH, der Social Entrepreneurship Akademie, MBS helps e.V.
sowie Dr. Peter Gauweiler, Mitglied des
Deutschen Bundestags, begrüßen. Dr.
Gauweiler betonte die Verantwortlichkeit des Einzelnen. Nicht alle Probleme
seien politisch zu lösen, jedes Engagement von Einzelnen, aber auch von
Unternehmen, ist deshalb sehr wertvoll.
Corporate Social Responsibility darf
durchaus beides sein – ein Marketingtool, aber auch ein Unternehmenszweck.
Abschluss und Höhepunkt des Symposiums bildete die Podiumsdiskussion,
die die MBS Kanzlerin Dr. Nadine Westphal moderierte. Hier wurden nochmals
die wichtigsten Fragestellungen des
Tages von den Experten und Studenten
kontrovers diskutiert. Der Abend klang
schließlich mit einem zwanglosen „Get
together“ aus, um den Tag noch einmal
in persönlichen Gesprächen Revue
passieren zu lassen.
Marketing gimmick or company strategy? Renowned experts from politics,
economy and education held a lively
topical discussion concerning corporate
social responsibility at Munich Business
School on February 20, 2014. It is one
of the guidelines of Munich Business
School to educate their students to
become leaders that are aware of their
economic as well as their societal responsibility and act accordingly.
Agenda of the day was a series of presentations on the theory and practice
of corporate social responsibility. MBS
students and guests shared in lively
discussions. The wide agenda incorporated a multitude of topics, critically
analyzing especially the relationship
between ethics, politics and business.
The contradiction between ethical management and the goal of profit
maximization became obvious, as did
the audience’s criticism of CSR as a
mere marketing gimmick.
CSR is a very current subject: The idea
that companies should assume responsibility in society has become prevalent
in past years. “And it’s urgent, too,” said
Prof. Dr. Gottfried Schäffner, professor
for business ethics at MBS as well as initiator and organizer of the symposium,
in his speech on “Principles of Economic
Activity”. “Because the past 20 years,
setbacks with regard to the principles
of humaneness had to be accepted”,
continues professor Schäffner.
MBS was honored to present representatives of Siemens AG, Kellhuber GmbH,
the Social Entrepreneurship Academy,
MBS helps e.V. as well as Dr. Peter
Gauweiler, member of the German Bundestag, as guest speakers. Dr. Gauweiler
emphasized the individual’s responsibility as not all problems may be solved
politically. Therefore, each individual
personal and company commitment
is of great value. It is acceptable that
corporate social responsibility be both:
a marketing tool but also a company
goal.
Final highlight of the symposium was
a panel discussion moderated by MBS
Chancellor Dr. Nadine Westphal. And
once again, participating experts and
students controversially discussed the
event’s most important questions. The
evening ended in a casual get-together
where students and speakers could
review the day in personal talks.
15
Die 2. Master International Week an der MBS
The 2. Master International Week at MBS
Ein ganz besonderes Highlight wurde
vom 24. bis 28. März den Masterstudenten der MBS geboten: Die zweite
Master International Week an der
Munich Business School. Sechs Gastdozenten von MBS Partnerhochschulen
hielten Vorlesungen zu ihren Fachgebieten. Nicht nur für die Studenten bot
das interessantes Diskussionspotenzial
und die Möglichkeit, Themen aus ihrem
Studium unter einem neuen Blickwinkel
zu betrachten. Auch die MBS Dozenten
freuten sich über spannende Vorlesungen und einen interessanten Austausch
während des Rahmenprogramms.
Neben der Zeit an der MBS konnten
die Gastdozenten während der Master
International Week auch einige bayerische Attraktionen kennenlernen. Ein
Welcome-Dinner in einem typischen
bayerischen Gasthaus, eine Führung
durch die BMW Welt mit Museumsbesuch und abschließend die Besichtigung von Schloss Neuschwanstein
rundeten die Woche ab. So gewannen
nicht die Studenten neue Eindrücke,
auch die Gastdozenten konnten auf
diesem Weg mit schönen Erinnerungen
die Heimreise antreten.
Die Gastreferenten der zweiten Master International Week mit Vertretern der MBS
beim gemeinsamen Besuch der BMW Welt in München.
The guest speakers of the second Master International Week and
MBS representatives visit the BMW World in Munich.
A very special highlight was offered to
the MBS Master students from March
24-28: The second Master International Week at Munich Business School.
Six guest teachers from MBS partner
universities presented lectures on their
specific fields of expertise. The interesting subjects presented for discussion
offered an opportunity to the students
to see the contents of their study
programs from a different angle. MBS
lecturers were also excited about the
topical lectures and an interesting exchange during the social program.
The guest lecturers not only spent time
at the MBS, but also had the opportunity to see a few Bavarian attractions
during the Master International Week.
A welcome dinner in a typical Bavarian
restaurant, a guided tour through the
BMW World, including a visit to the
museum and a tour of the Castle of
Neuschwanstein rounded off the week.
Thus, not only our students gained new
insights but the guest speakers also returned home with beautiful memories.
Gastredner · Guest speakers
Prof. Dr. Pierre Xiao LU
Fudan University, Shanghai, China
„Doing luxury business in China“
Dr. Nadine Kammerlander
University St. Gallen,
Swiss Research Institute of Small
Business and Entrepreneurship, St.
Gallen, Switzerland
„Understanding family firm behavior“
Dr. Roger Warburton
Metropolitan College
Boston University, Boston, US
„The forgotten piece of the entre­
preneurial strategy: the innovative
supply chain”
Dr. Walfred M. Lassar
Florida International University,
Miami, US
„Global brand building through
marketing adaptation”
Roman Rackwitz
One of the top 15
Gamification Experts worldwide
„Gamification for entrepreneurship”
Dr. Jacek Tomkiewicz
Kozminski University,
Warsaw, Poland
„Crisis, monetary policy and its con­
sequences global financial markets“
16
8. Münchner AIDS Konzert – Studenten der MBS engagieren sich
8. Munich AIDS Concert – MBS students make a contribution to society
Die Erlöse des Konzertes kamen der
Münchner AIDS-Hilfe zugute.
The revenue of the concert was
donated to the Munich AIDS-Hilfe.
Am 9. Mai 2014 fand das 8. Münchner
AIDS-Konzert im Prinzregententheater
statt. Dieses Benefizereignis zugunsten
der Münchner AIDS-Hilfe hat in jeder
Hinsicht überzeugt: Unter dem künstlerischen Leiter Alexander Liebreich
konnten das Münchner Kammerorchester sowie großartige Solisten wie z.B.
Vesselina Kasarova, Jan Lisiecki, Hakan
Hardenberger und Maximilian Hornung anspruchsvolle und eingängige
klassische Stücke zum Besten geben.
Auf dem Programm standen Werke von
Wolfgang Amadeus Mozart, Frédéric
Chopin, André Jolivet und Robert Schumann. Der Erlös der Veranstaltung kam
der Münchner AIDS-Hilfe zugute.
On May 9, 2014, the 8. Munich AIDS
Concert took place at the Prinzregententheater. The fund raising concert for
the Munich AIDS-Hilfe (AIDS Support)
convinced the audience in all respects:
Under the artistic guidance of Alexander Liebreich, the Munich Chamber Orchestra, together with famous soloists
such as Vesselina Kasarova, Jan Lisiecki,
Hakan Hardenberger and Maximilian
Hornung presented demanding as well
as catchy classical pieces. The program
included works of Wolfgang Amadeus
Mozart, Frédéric Chopin, André Jolivet
and Robert Schumann. The event’s
revenue was donated to the Munich
AIDS-Hilfe.
Zum ersten Mal waren auch Studenten der Munich Business School mit
helfenden Händen dabei: Die studentische Initiative MBS helps e.V. unterstützte tatkräftig das Münchner Kammerorchester bei der Organisation des
Konzertes und des anschließenden
Künstlerfestes. Unter anderem organisierten die MBS Studenten eine Tombola und sammelten attraktive Preise
von Sponsoren. Die Einnahmen gingen
ebenfalls an die Münchner AIDS-Hilfe.
Unterstützt wurde MBS helps e.V. durch
Prof. Dr. Christian Schmidkonz.
For the first time, students from Munich
Business School assisted the event: The
students’ initiative MBS helps e.V.
actively supported the Munich
Chamber Orchestra in organizing the
concert and the subsequent artists’
event. Among other activities, the MBS
students organized a raffle after collecting attractive prizes from sponsors.
The proceeds were also donated to the
Munich AIDS-Hilfe. Backing for MBS
helps e.V. came from Prof. Dr. Christian
Schmidkonz.
17
Der MBS Career Day 2014
The MBS Career Day 2014
Am 18. und 19. März erwartete die Studierenden der Munich Business School
ein besonderes Event – der MBS Career
Day 2014. An zwei Tagen präsentier-ten
sich Firmen unterschiedlichster Branchen den Bachelor-, Master- und MBAStudenten und zeigten verschiedene
Einstiegs- und Karriereoptionen auf. Am
ersten Tag fanden in den Räumlichkeiten der MBS Unternehmenspräsentationen, Workshops und eine Jobmesse
statt. Am darauffolgenden Tag konnten
sich die Studenten bei ORACLE, NTT
DATA Deutschland, Telefónica, Venture Stars und Westwing Home &
Living direkt vor Ort ein Bild von den
jeweiligen Unternehmen machen. Mit
Präsentationen und Case Studies tauchten die Studenten für einen Tag in die
Unternehmenswelten ein und gestalteten aktiv diesen Tag mit. Studenten,
Hochschulleitung und Unternehmen
zogen nach den zwei Tagen ein rundum
positives Fazit.
„Das Studium an unserer Hochschule
ist geprägt durch viel Praxisnähe und
einem starken Fokus auf die Persönlichkeitsentwicklung unserer Studenten“,
so Prof. Dr. Stefan Baldi, Dekan der Munich Business School. „Vor diesem Hintergrund unterstützen und befürworten
wir natürlich das große Engagement
des Career Centers der MBS, das mit
der Planung und Durchführung dieser
Veranstaltung zu einer Verstärkung des
Dialogs zwischen jungen Talenten und
etablierten Unternehmen beiträgt“.
The MBS Career Day 2014 on March
18 and 19 was a very special highlight
for the students of Munich Business
School. On two days, companies from
across all sectors introduced themselves to the Bachelor, Master and MBA
students and presented a wide range of
recruitment and career options. On the
first day, company presentations, workshops and the job fair took place on
the premises of MBS. On the following
day, students had the opportunity to
visit ORACLE, NTT DATA Deutschland,
Telefónica, Venture Stars und Westwing
Home & Living to gain a direct and
onsite impression of these companies.
Immersed into the companies for one
day, the students were invited to shape
their day interactively with presentations and case studies. The Students,
the university administration and the
companies – all drew a highly positive
conclusion of the two-day event.
“The study programs at our university
are distinguished by their notable
practical relevance and strong focus
on building the personalities of our
students”, explains Prof. Dr. Stefan Baldi,
Dean of Munich Business School. “In
this context, we support and endorse
the great effort and commitment of
the MBS Career Center team, which –
by planning and realizing the event
– has helped strengthen the dialogue
between young talents and established
companies.”
Auf der Jobmesse informierten sich
die Studierenden über die unterschiedlichen Karrieremöglichkeiten.
At the job fair, students informed
themselves about the
different career options.
Unternehmenspartner · Participating Companies
• Accenture GmbH
• Hays AG
• Raffel GmbH
• Amer Sports Deutschland GmbH
• Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG
• Anschlusstor Vermarktungs GmbH
• KPMG AG Wirtschaftsprüfungs­
gesellschaft
• BearingPoint GmbH
• McDonald’s Deutschland Inc.
• Venture Stars GmbH
• BMW Bank GmbH
• Mercedes Benz Accessories GmbH
• Westwing Home & Living GmbH
• Estée Lauder Companies GmbH
• MSLGROUP Germany GmbH
• Haselhorst Associates GmbH
Unternehmensberatung
• NTT DATA Deutschland GmbH
• ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG
• Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
18
Sechs Master-Studentinnen erhalten MBS BEST-Abroad Stipendium
Six Master students awarded with the MBS BEST-Abroad scholarship
Das „MBS Business Excellence Scholarship for a Term Abroad“, kurz MBS
BEST-Abroad Stipendium, durften in
diesem Jahr sechs Master-Studentinnen
entgegennehmen. Mit diesem Stipendium wird ihr Auslandssemester an einer
der MBS Partnerhochschulen finanziell
unterstützt.
Im Frühjahr warteten in der MBS
Lounge sechs Master-Studentinnen
des dritten Semesters aufgeregt auf die
Überreichung der Stipendien. Dekan
Prof. Dr. Stefan Baldi bedankte sich bei
Juliane Hefter, Laura Mierzal, JohannaKaroline Hartinger, Claudia Spagl, Greta
Winkelvoss und Krisztina Salekovics
für ihre ausgezeichneten Leistungen
und wünschte ihnen viel Erfolg für das
bevorstehende Auslandssemester. Jede
Studentin bekam ein Stipendium in
Höhe von 1.200 Euro zur Unterstützung
ihres Auslandsaufenthaltes.
Das MBS BEST-Abroad Stipendium
wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen,
die besten Studenten und einige der
besten Partnerhochschulen der Munich
Business School zusammenzubringen.
Dazu wurden Top-Universitäten identifiziert, die als „Hidden Stars“ im Bereich
Business Excellence anzusiedeln sind.
Um für das Stipendium in Frage zu
kommen, müssen die Studierenden
überdurchschnittliche akademische
Leistungen zum Zeitpunkt der Bewerbung vorweisen und alle Aufnahmekriterien der Gasthochschule erfüllen.
Für alle Fragen rund um das MBS BEST
Abroad Stipendium steht das International Center der MBS zur Verfügung.
This year, six master students were
awarded with the “MBS Business Excellence Scholarship for a Term Abroad”,
briefly known as MBS BEST-Abroad
scholarship. This scholarship subsidizes
a semester abroad at one of the partner
universities of MBS.
On May 6, 2014, six master students
of the third semester were impatiently waiting in the MBS lounge for the
awarding of their scholarships. Prof. Dr.
Stefan Baldi, Dean of Munich Business
School, thanked the students Juliane
Hefter, Laura Mierzal, Johanna-Karoline
Hartinger, Claudia Spagl, Greta Winkelvoss and Krisztina Salekovics for their
great performance and wished them
much success for their semester abroad.
Each student received a scholarship
amounting to 1.200 Euros to help fund
their stay abroad.
The MBS BEST-Abroad scholarship was
established with the goal to connect
the best students and some of the best
partner universities of Munich Business
School. For this purpose, MBS identified
those top universities that deserve to
be considered “hidden stars” in business
excellence. To be eligible for the scholarship, the MBS students must prove
above-average academic performance
at the time of their application and
additionally fulfill all requirements of
the respective partner university. The
MBS International Center will answer
all questions regarding the MBS BEST
Abroad scholarship.
Die MBS BEST-Abroad Stipendiatinnen · The scholarship holders
Juliane Hefter (top left)
ITESM University, Monterrey, Mexico
Laura Mierzal (center left)
ITESM University, Monterrey, Mexico
Johanna-Karolina Hartinger (bottom left)
Université Laval, Québec, Canada
Claudia Spagl (top right)
National Taiwan Normal University,
Taipeh, Taiwan
Greta Winkelvoss (center right) National Taiwan Normal University,
Taipeh, Taiwan
Krisztina Salekovics (bottom right)
Seoul National University,
Seoul, South Korea
19
Jose Luis Vidal – mein Auslandssemester an der MBS
Jose Luis Vidal – my semester abroad at MBS
José Luis Vidal, Student der Florida
International University, verbrachte sein Auslandssemester an der
Munich Business School. Mit MBS
insight hat er über seine Zeit in
München gesprochen
José Luis Vidal, student of Florida
International University, spent his
semester abroad at Munich Business School. MBS insight talked to
him about his Munich stay.
Was gefällt Dir besonders an der MBS?
Da sind einige Dinge zu nennen, allen
voran die kleinen Gruppen, die Zusammenkunft vieler unterschiedlicher Kulturen und vor allem die sehr persönlich
gestalteten Vorlesungen. Beeindruckt
haben mich die Qualität der Vorlesungen
und das Interesse der Dozenten, ihren
Studenten die im Kurs behandelten
Themen nahezubringen.
Wie gefällt Dir das MBS Kursangebot?
Die Kursinhalte sind perfekt! Durch
die Vorlesungen konnte ich mein
Fachwissen ausbauen und darüber
hinaus meinen Horizont erweitern. Die
Lehrmethoden sind sehr effektiv, da die
Dozenten den Unterrichtsstoff nicht an
einem Buch abarbeiten – sie binden ihr
eigenes Wissen und ihre Erfahrungen
aus der Wirtschaft ein. Zudem war mein
Deutschkurs sehr persönlich gestaltet,
der Dozent sehr motiviert und darauf
aus, dass jeder Einzelne von diesem
Kurs profitiert.
Wie hat Dir das Leben und Studieren
in München gefallen?
Ich habe es geliebt in München zu
leben. Der Lebensstil unterscheidet sich
von dem, was ich aus Venezuela und
Amerika gewohnt bin. In München gibt
es viele Grünflächen, und es ist auch
nicht so überlaufen wie andere Großstädte. Außerdem ist das öffentliche
Verkehrsnetz unglaublich, man benötigt gar kein Auto. Es ist äußerst effektiv
und effizient, was meine Auslandserfahrung noch besser macht. Alles in allem
ist München eine wunderschöne Stadt
mit interessanten Menschen und einem
vielfältigen geschichtlichen Hintergrund. Definitiv werde ich versuchen
zurückzukommen, um hier meinen
Master zu machen oder zu arbeiten.
Mit welchen Worten würdest Du
Deine Erfahrungen des Auslands­
semester zusammenfassen?
Mein Auslandssemester war die beste
Entscheidung, die ich je getroffen habe!
Durch dieses Semester bin ich reifer
geworden, als wenn ich zu Hause in
meinem Wohlfühl-Bereich geblieben
wäre. Aber auch das Leben in München
und die Stadt an sich werde ich sehr
vermissen, sobald ich wieder in Miami
ankomme. Dieser Auslandsaufenthalt
hat mir zusätzlich auch gezeigt, wie
freundlich die Deutschen und Menschen anderer Nationalitäten sind!
What do you like about Munich
Business School?
I like a lot of things about MBS. First
of all, the small number of students
per class, the cultural diversity of the
students and how personal the tution
is. Besides that, I like the quality of
lectures: how the professors show
interest in you and want you to learn
something about the topics discussed
in each class.
What do you like about your study
program at MBS?
The course content is perfect. The lectures I took made me feel that I was really
expanding my knowledge and my
mind. The teaching methods are very
effective because the professors do
not really go by book; they go by their
own knowledge and business experience. Classes are very interactive with
very different opinions on each topic
because of the diversity of the students.
In addition, my German course was a
very personal class. The professor was
very enthusiastic and wanted each and
every one of us to learn as much as
possible.
What do you like about living
and studying in Munich?
I loved living in Munich. The pace of
life in Germany is totally different from
what I am used to from Venezuela and
the US. There is a lot of nature within
the city and it is not as cramped as
many others in the world. Furthermore,
the incredible effectiveness and efficiency of the public transport in Munich
makes this experience even better. You
don‘t even need a car. All in all, Munich
is a beautiful city with great people,
plenty of history and I will try my best
to return and study or work here.
How would you describe your overall
study abroad experience?
I would describe my experience abroad
as one of the best decisions I have ever
made. I personally grew a lot in this
semester – more than if I had stayed in
my comfort zone at home. Also, living
in Munich is something that I will never
forget and I am going to miss it very
much as soon as I am back in Miami. In
addition, coming to Germany showed
me how nice Germans and people from
other countries are.
20
Beziehung zu Partneruniversitäten in Asien weiter ausgebaut
Relations with partner universities in Asia expanded
The stay at one of our numerous partner universities abroad is an integral
part of studying at MBS. Asia in particular is becoming ever more popular
among students. The Dean of MBS, Prof.
Dr. Stefan Baldi, and Prof. Dr. Christian
Schmidkonz, Academic Program Director Master International Business, took
a tour through Asia in March 2014 to
visit partner universities and to sign
new exchange and Dual Degree agreements. MBS partner Fudan University in
Shanghai, which is one of China’s best
universities, was one of the tour‘s main
destinations.
Prof. Dr. Baldi und Prof. Dr. Schmidkonz besuchen MBS Partnerhochschulen in Asien.
Prof. Dr. Baldi and Prof. Dr. Schmidkonz visiting MBS partner universities
in Asia.
Ein zentraler Bestandteil des Studiums
an der Munich Business School ist der
Aufenthalt an einer der zahlreichen
Partnerhochschulen im Ausland. Besonders der asiatische Raum wird bei den
Studenten immer beliebter. MBS Dekan
Prof. Dr. Stefan Baldi und Prof. Dr. Christian Schmidkonz, Studiengangsleiter
Master International Business, unternahmen im März 2014 eine Rundreise
durch Asien, um Partnerhochschulen
zu besuchen und neue Exchange- und
Dual Degree-Agreements zu unterschreiben. Unter anderem stand ein
Besuch der MBS Partnerhochschule
Fudan University in Shanghai auf dem
Programm, die in China zu den besten
Universitäten des Landes zählt.
In Taiwan erwartete die beiden MBS
Vertreter ein besonderes Highlight.
Die National Taiwan Normal University
(NTNU) und die National Taiwan Sports
University (NTSU) sind neue Partnerhochschulen der MBS. Während des
Besuches konnten die Professoren
auch einen Bachelor-Studenten der
MBS vor Ort treffen, der dort gerade
sein Auslandssemester verbrachte. Mit
der National Taiwan Normal University wurde während des Besuches das
neue Dual-Degree-Agreement in einer
offiziellen Zeremonie unterschrieben.
Die ersten zwei MBS Studenten werden
dort in diesem Jahr ihren Master-Doppelabschluss ablegen. Im Herbst 2014
werden die ersten Master Sports Business and Communication Studenten
ihr Auslandssemester an der National
Taiwan Sports University verbringen.
Der Campus verfügt über eine hochwertige Ausstattung und bietet neben
den sehr modernen Vorlesungsräumen
auch ein eigenes Fernsehstudio und
sehr großzügige Sportanlagen.
A special highlight was in store for the
two MBS representatives in Taiwan.
National Taiwan Normal University
(NTNU) and National Taiwan Sports
University (NTSU) are new partner
universities of MBS. During their visit,
the professors had a chance to meet
an MBS Bachelor student who was
spending his semester abroad there at
the time. During the visit, the new Dual
Degree agreement was signed with
the National Taiwan Normal University
in an official celebration. This year, the
first two MBS students will pass their
Dual Degree masters graduation there.
In fall 2014, the first Master students in
Sports Business and Communication
will spend their semester abroad at
the National Taiwan Sports University.
The campus is very well equipped and,
in addition to state-of-the-art lecture
rooms, has its own TV studio and very
generous sports facilities.
21
Ein Auslandssemester in Südkorea
A semester abroad in South Korea
Daniel Meidl, 22 Jahre und BachelorStudent an der MBS, verbrachte sein
Auslandssemester an der Seoul National University. Als einer der ersten
Studenten erhielt Daniel Meidl im
letzten Jahr das begehrte MBS BESTAbroad Stipendium. Für MBS insight
wirft Daniel Meidl einen Blick zurück
auf seine Zeit in Südkorea.
Der Campus
Die Seoul National University (SNU) ist
mit einer kleinen Stadt vergleichbar.
Durch ihre Lage auf dem Gwanaksan
Mountain ist die Umgebung sehr grün,
aber alle Straßen und Wege sind auch
sehr steil. Nach knapp zwei Wochen findet man sich sehr gut auf dem Campus
zurecht. Das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel ist gut ausgebaut. Auf dem
SNU Campus gibt es alles, was man
braucht, so dass man ihn eigentlich
gar nicht verlassen muss. Zahlreiche
Mensen, Restaurants, Cafés und viele
Sporteinrichtungen sind direkt auf dem
Campus angesiedelt. Das Essen in den
Mensen ist gut und günstig.
College of Business Administration
Das Gebäude des College of Business
Administration ist modern und technisch auf dem neuesten Stand. Die
Professoren und die angebotenen Kurse an der SNU sind von hoher Qualität. Die meisten Professoren haben
mehrere Jahre in den USA oder in England studiert und gelehrt, so dass ihre
Englischkenntnisse exzellent sind. Die
Wahlmöglichkeiten für die angebotenen Kurse sind umfangreich. Ich habe
mich für Marketing und International
Business entschieden, was ich in der
ganzen Zeit nicht bereut habe. Die Zeit
an der Uni war spannend und arbeitsintensiv. Es gab viele Case Studies, Zwischenprüfungen und Präsentationen.
SNU Buddy
An der SNU gibt es unterschiedliche
Buddy-Programme. Die einheimischen
Buddies und die Auslandsstudenten
treffen sich in regelmäßigen Abständen
zu verschiedensten Events. Beispielsweise wurden Lunchtreffen und auch
außeruniversitäre Aktivitäten wie Bow-
ling oder Ausflüge organisiert. Ein besonderes Erlebnis war ein sogenanntes
„Temple Stay“. Wir haben eine Nacht in
einem Tempel verbracht und dabei das
Leben eines Mönchs kennengelernt.
Für das Engagement der einheimischen
Studenten am Buddy-Programm kann
ich mich nur herzlich bedanken!
Daniel Meidl is 22 years old and a
Bachelor student at MBS. He spent his
semester abroad at the Seoul National
University. As one of the first students,
Daniel Meidl received the much soughtafter MBS BEST-Abroad scholarship
last year. For MBS insight, Daniel Meidl
summarized his Korean experience.
Campus
Seoul National University (SNU) is comparable to a small town. It is located
on the Gwanaksan Mountain, and the
environment is beautifully green, but
all streets and pathways are extremely
steep. After two weeks, it becomes easy
to find one’s way around the campus.
The public transportation network
is well developed. The students find
everything they need on the premises
of the SNU Campus, so that leaving the
campus is actually not even necessary. There are numerous cafeterias,
canteens, cafés and many sports sites
directly on the campus. The food in the
canteens is delicious and inexpensive.
College of Business Administration
The building of the College of Business Administration is very modern
and technically very well equipped.
Professors, teachers and the courses offered at the SNU are of top quality. The
majority of the professors studied and
taught in the USA or the UK for many
years, so their command of English
is excellent. There is a broad choice
of courses, and I opted for marketing
and international business, which I
never regretted. The time I spent at
the university was exciting and filled
with intensive effort. I had to complete
many case studies, interim exams and
presentations.
Daniel Meidl ist begeistert von
seinem Auslandssemester in Seoul.
Daniel Meidl had a great time
during his semester abroad in Seoul.
SNU Buddy
There are several Buddy programs at
SNU. At regular intervals, the local buddies and the exchange students from
abroad meet for all sorts of events. There were lunch meetings and off-campus
events where we went bowling or on
day trips. A special experience was a
so-called temple stay. We spent a night
at a temple and learned about the life
of the monks. My most cordial thanks
go out to all Korean local students who
participated in the Buddy program!
22
Im Auge behalten – Absolvent mit Unternehmergeist
MBS graduate with an eye for business
MBS Alumnus Niklas Goetzen gründete die Online-Plattform Aumedo.
MBS alumnus Niklas Goetzen founded the online platform Aumedo.
Sich stetig weiter zu entwickeln, ist
eine Grundmaxime von Niklas Goetzen,
Gründer des Nischen-Fachportals
Aumedo. Bereits vor seinem Studium
betreute der junge Unternehmer im
Rahmen der väterlichen Augenarztpraxis den Aufbau und später die
Vermarktung des regionalen Praxisund Ärztenetzwerks in Düsseldorf.
Anschließend stieg er tiefer in das
Unternehmen ein. Doch das Studium
an der Munich Business School weckte
seinen Unternehmergeist und so kam
für Goetzen nur die Fortentwicklung
eines solchen Netzwerkes in Frage –
neue Märkte und Zielgruppen mussten
erschlossen werden. Er gründete die
Online-Plattform Aumedo, die heute
das größte Portal für Kunden und
Patienten rund um die Themen Optik
und Augenheilkunde ist. „Aumedo war
einfach der nächste Schritt, weil es
eine übergeordnete Plattform ist, die
für ganz Deutschland, Österreich und
die Schweiz gedacht ist und auf der
jeder Patient seinen Augenarzt sowie
seine benötigten Informationen findet“,
so Goetzen. Mit dem Abschluss des
Bachelor International Business der
MBS in der Tasche und den Erfahrungen
aus dem regionalen Portal, entwickelte der junge Gründer das Fachportal
Aumedo als die Anlaufstelle für Kunden
und Patienten zum Thema Optik. Seit
der Ideenfindung Mitte 2013 verging
ein dreiviertel Jahr Konzeptionierung
und Entwicklungszeit, bevor das Portal
in seiner endgültigen Form im Januar
2014 mit Beiträgen zu Augenkliniken,
Ärzten oder Optikern sowie einem eigenen Magazin und Lexikon live ging.
Auf der Webseite haben Kunden und
Patienten die Möglichkeit, Informationen zu Augenheilkunde und Optik
abzurufen – entweder per Stichwort-,
Ärzte- oder Postleitzahlsuche. Die jeweiligen Einträge werden mit Zertifikaten und Fakten der Fachkunden belegt
und von Niklas Goetzen und seinem
Team geprüft. Das Besondere des
Nischenportals ist, dass es sich dezidiert
mit dem Fachgebiet der Augenheilkunde im deutschsprachigen Raum
auseinandersetzt und die Einträge nicht
auf subjektiven Patienten- und Kundenbewertungen basieren. „Wir möchten
Ärzten und Optikern die Möglichkeit
geben, sich objektiv darzustellen“,
erklärt Goetzen. „Damit wird ein möglichst transparentes Bild der Einträge
gewährleistet.“ Abgerundet wird das
Angebot für den Nutzer durch ein
Lexikon mit 280 bis 300 Fachbeiträgen,
wie beispielsweise zu Erkrankung und
Diagnostik, Anatomie des Auges oder
Hilfsmittel, und einem blogähnlichen
Magazin zu aktuellen Themen.
23
Der Weg in die Selbstständigkeit
Der Plan, sich nach dem Studium
selbstständig zu machen, zeichnete
sich bei Niklas Goetzen nicht sofort ab.
Zunächst sammelte er erste Berufserfahrung als betriebswirtschaftlicher
Leiter des Praxis- und Ärztenetzwerks
im Großraum Düsseldorf. Anschliessend arbeitete er zwei Jahre bei einer
Werbeagentur, nachdem er in deren
Tochterfirma ein Praktikum in London
absolviert hatte. Nach dieser Zeit folgte
der Weg in die Selbstständigkeit, um
seine Ideen freier verwirklichen zu
können. „Sich nicht mehr rechtfertigen
zu müssen und für alles selbst verantwortlich zu sein: Für Erfolge, aber auch
für Fehler. Das war es, was mich reizte,
denn selbstständig zu sein heißt, eine
direktere Art der Arbeit zu verfolgen“,
freut sich der Unternehmer. Nach
seinen unterschiedlichen Erfahrungen
weiß er heute, dass jeder seinen Weg individuell finden muss. So würde er auch
nicht jedem den Weg in die Selbstständigkeit raten. „Man muss sich der
Herausforderungen durchaus bewusst
sein – selbstständig sein wird nicht
einfach so gemacht! Jeder sollte für sich
entscheiden, ob er 24/7 mit dem Kopf
bei der Arbeit sein möchte. Nicht jeder
empfindet dies als erstrebenswert. Und
viele lieben die Sicherheit, die mit einer
Anstellung verbunden ist“, gibt Niklas
Goetzen zu bedenken.
MBS weckt Unternehmergeist
Bei der Etablierung eines Fachportals
reicht das theoretische Wissen alleine nicht aus. Marktkenntnisse und
viele technische Anforderungen sind
zu beachten. Wer diese nicht selbst
bewältigen kann, muss sich Hilfe
holen. Beim Aufbau der Fachplattform
arbeitet Niklas Goetzen als Geschäftsführer mittlerweile mit vier weiteren
Kollegen zusammen: einer Assistenz,
einem Kollegen für Grafikdesign, einem
Programmierer und einem Mitarbeiter
für den Kundensupport. Auch wenn
er während der Konzeptionierung der
Webseite viele spezifische Aspekte
beachten musste, hat ihn das Studium
an der MBS hervorragend auf seinen Le-
bensweg vorbereitet. „Die MBS hat vor
allen Dingen meinen Unternehmergeist
geprägt. Die vielen Praxisbeispiele, Fallstudien, Planspiele und Marktanalysen
halfen bei der richtigen Zielfindung“, so
der Aumedo-Gründer. Besonders die
Planspiele von Prof. Dr. Schäffner haben
Eindruck auf ihn gemacht. Generell
habe die MBS bei ihm den Grundstein
für die Lust auf die Wirtschaft gelegt.
Heute resümiert er: „Ich bin bewusst
an die MBS gegangen, weil ich gerne
einen durchdachten und durchgetakteten Plan verfolgen wollte. An staatlichen Hochschulen hätte mir alles zu
lange gedauert. Dass das Studium so
klar strukturiert und vorgegeben war,
hat mir sehr geholfen. Mit der straffen
Organisation des Studiengangs folgten
auch die nötige Eigenständigkeit und
Disziplin zur Gründung des Portals.“
Straffes Programm als Vorbereitung
für den Berufsweg
Die Disziplin und Ausdauer, die solch
ein Programm nach sich zieht, kommt
dem MBS Absolventen noch heute zu
Gute. Sein Alltag besteht vor allen Dingen aus Netzwerken: Emails schreiben,
telefonieren, Präsentationen vorbereiten und bei Vorortterminen das Fachportal erklären. Niklas Goetzen ist viel
im deutschsprachigen Raum unterwegs
und koordiniert zusätzlich seine vier
Mitarbeiter. Aufgrund seines familiären
Hintergrunds und der guten Kontakte
in die Industrie fühlt er sich emotional
an seine Gründung gebunden. „Jetzt
gerade ist es mein Baby, mit dem ich
meine Ziele verwirklichen möchte“, so
der Gründer des Portals.
Aumedo hat sich seit dem Live-Gang
im Januar 2014 zufriedenstellend ent­
wickelt. Nach nur drei Monaten erreichte
das Fachportal bereits 3.500 Nutzer pro
Tag. Das Lexikon umfasst mittlerweile
280 bis 300 Einträge und das Magazin
im Blogformat wird regelmäßig bespielt.
Goetzen zielt nun darauf ab, die Plattform
weiter am Markt zu positionieren und
mittel- bis langfristig steigende Nutzerund Abonnentenzahlen zu generieren.
Constant development is one of the
most important principles of Niklas
Goetzen, founder of the niche specialist port Aumedo. Prior to embarking
on his studies, the young entrepreneur
was already involved at his father’s
ophthalmologist’s practice in the development, and later marketing, of the
regional practice and doctors‘ network
in Düsseldorf. Soon, he became more
involved in the company; however,
the studies at Munich Business School
(MBS) inspired his entrepreneurial side
and so it became clear to Goetzen
that the further development of such
a network was the only way forward –
new markets and target groups had to
be developed. He founded the online
platform Aumedo, which today is the
largest online portal for customers
and patients for all things concerning
optics and ophthalmology. “Aumedo
was the obvious next step because it
offered a superior platform, intended
for Germany, Austria and Switzerland,
where every patient can find an ophthalmologist as well as any information
required,” explains Goetzen. Equipped
with his Bachelor in International Business from MBS and his experience with
the regional portal, the young entrepreneur set about developing the optics
and ophthalmology portal Aumedo
into the first point of call for customers
and patients. After coming up with the
idea in mid-2013, almost nine months
passed with developing and refining
the concept, before the completed
portal went live in January 2014 – with
contributions from eye clinics, ophthalmologists and opticians, as well as its
own magazine and encyclopaedia.
The website offers customers and
patients the opportunity to find
information on ophthalmology and
optics using search criteria such as
keywords, doctors or postal codes. The
corresponding entries are backed up
by certificates and facts from industry
customers, and verified by Goetzen and
his team. What makes the niche portal
so special is that it provides specific and
precise entries from the field of oph-
24
thalmology in the German-speaking
countries and is not based on subjective patient and customer reviews. “We
want to offer ophthalmologists and
opticians the opportunity to present
themselves objectively,” explains Goetzen. “That way we can ensure that the
entries are as transparent as possible.”
The offer for the users is rounded off by
an encyclopaedia with 280 to 300 contributions from experts, for instance, on
diseases and diagnostics, the anatomy
of the eye or visual aids, and a blog-like
magazine on current issues.
The road to entrepreneurship
His plan to become an entrepreneur
after studying did not come to Goetzen
immediately; he first gained some
experience as a business manager at
the practice and doctors‘ network in
the greater Düsseldorf region and then
spent two years working at an advertising agency after having done an
internship at the company’s subsidiary
in London. Only then did the entrepreneur in him awake, as he sought to
realize his ideas. “No longer having to
answer to others and being responsible
for my own actions – both in the case
of successes and failures. That was what
made me want to go into business for
myself; after all, being an entrepreneur
is also a more hands-on approach to
work,” smiles Goetzen. However, based
on his experience he is convinced that
the road to entrepreneurship is a choice
that everyone must make for themselves, adding that it is not a path that
he would recommend for all. “One has
to be aware of the challenges that lie in
wait, there is no such thing as entrepreneurship for dummies, you get nothing
for free. Everyone should decide for
themselves whether they really want to
be on the job 24/7; after all, not everyone is cut out for this sort of thing, and
many prefer the security that comes
with a regular job,” reveals Goetzen, offering some food for thought.
MBS wakes entrepreneurial spirit
Setting up a specialist portal requires
more than a theoretical background; a
sound knowledge of the market and a
wide range of technical requirements
are also called for. Those who do not
have all of these prerequisites have to
get help on board. Managing Director
Goetzen therefore employed four
employees to set up his specialist
platform: an assistant, a graphic
designer, a programmer and a customer
support representative. However, even
though he had to take into account
many specific aspects when developing the concept for his website, he feels
that his studies at MBS were excellent
preparation for his subsequent career.
“Above all, MBS shaped my entrepre-
neurial spirit; the countless practical
examples, case studies, management
exercises and brand analyses helped
me find the right path,” states the
Aumedo founder. Professor Schäffner’s
management exercises, in particular,
left a lasting impression on the entrepreneur; in fact, MBS in general laid the
foundations for his interest in business.
“My decision to attend MBS was a conscious one, because I wanted to have a
well thought out and structured plan;
it would all have taken far too long at a
state university. The fact that the MBS
program was so clearly structured and
defined helped me a lot. The rigid structure and organization of the degree
allowed me to develop the necessary
independence and discipline to set up
the portal,” concludes Goetzen.
Rigid program as career preparation
The MBS graduate still benefits from
the discipline and endurance gained
from the rigid program of his university
today. His days consist mainly of networking: writing emails, making phone
calls, preparing presentations and talking about the specialist portal at on-site
lectures. Goetzen travels a lot for his
work in the German-speaking countries
and spends the rest of his time coordinating the activities of his four employees. His familiar background and
excellent contacts in the industry mean
that he also has an emotional link to his
project. “At the moment, the project is
my baby with which I want to realize
my goals,” states the portal’s founder.
The development of Aumedo since going live in January 2014 has been quite
satisfying: After only three months
online, the specialist portal had already
passed the 3,500 visitors per day mark
and the encyclopaedia with 280 to 300
entries and a blog-like magazine are
also regularly visited. Goetzen’s aim is
to now establish and consolidate the
platform’s position on the market and
generate an increase in visitor and
subscriber figures in the mid and long
term.
25
MBS Alumni Reunion 2014 – Reach for the Sky
MBS Alumni Reunion 2014 – Reach for the Sky
Getreu dem Motto „Reach for the Sky“
fand die diesjährige Alumni Reunion an
einem ganz besonderen Ort statt – im
größten Wolkenkratzer Münchens, dem
O2-Tower. Dank der Unterstützung von
Telefónica durfte die MBS mit ihren
Alumni den Abend im Presseraum auf
der 35. Etage im neuen Wahrzeichen
der Stadt verbringen.
Ehemalige der Abschlussjahrgänge von
1997 bis heute nutzten den Abend, um
sich mit aktuellen Studenten und den
neu hinzugekommen Alumni über die
MBS auszutauschen und neue Kontakte
zu knüpfen. Für den MBS Präsidenten
und ehemaligen CEO von Telefónica,
Dr. Rudolf Gröger, sowie die neue MBS
Kanzlerin Dr. Nadine Westphal bot die
Alumni Reunion 2014 die Möglichkeit,
einige der ehemaligen Studenten zum
ersten Mal zu treffen und sich zu ihren
Erfahrungen an der MBS und ihrem
beruflichen Werdegang auszutauschen.
Für die meisten Ehemaligen war auch
ein sehr vertrautes Gesicht zu sehen:
Prof. Stefan Baldi, der seit über einem
Jahrzehnt Dekan der MBS ist.
Der Abend wurde durch Layla Eberle
eröffnet, die für die Alumni Relations
an der MBS verantwortlich ist und
Organisatorin des Abends war. Martin
Steyer, MBS Alumnus und aktuell als
eCommerce & Portal Manager bei Telefónica tätig, begrüßte die Gäste im O2Tower und sprach über seinen Weg von
der MBS zu Telefónica. Den Abschluss
der Begrüßungsrunde machte Dr. Gröger, der vor allem die Wichtigkeit eines
aktiven Alumni-Netzwerkes hervorhob.
Während sich alle Anwesenden mit
italienischen Köstlichkeiten verwöhnen
ließen, lauschten sie einem fesselnden
Vortrag von Prof. Dr. Jack Nasher zum
Thema: „Wie man Lügen aufdeckt“. Den
restlichen Abend widmeten sich die
Gäste Gesprächen, Diskussionen und
regem Ideenaustausch. Mit schönen
Erinnerungen und neuen Kontakten
verließen um zwei Uhr in der Nacht
auch die letzten Gäste und Mitarbeiter
der MBS den O2-Tower.
Die Teilnehmer der MBS Alumni
Reunion 2014 lauschten gespannt
dem Vortrag von Prof. Dr. Jack Nasher
(rechts) zum Thema: „Wie man Lügen
aufdeckt“.
The participants of the MBS Alumni
Reunion 2014 listened intently to the
speech of Prof. Dr. Jack Nasher (right)
on the topic „How to reveal lies“.
True to the motto “Reach for the Sky”,
this year’s MBS Alumni Reunion was
hosted at a truly special location – the
tallest skyscraper in town, the O2 Tower.
A rather new landmark on the Munich
skyline, Telefónica generously opened
its doors to the press room on the 35th
floor of their famous tower.
MBS alumni of graduation years dating
back to 1997 exchanged news with
their former classmates, with other
MBS alumni as well as with current MBS
students and caught up with current
news about MBS. For MBS president
and former CEO at Telefónica, Dr. Rudolf
Gröger, and the new MBS Chancellor
and CFO, Dr. Nadine Westphal, the
MBS Alumni Reunion 2014 offered a
great opportunity to meet some of the
alumni for the first time. They learned
about their MBS experience as well as
the career paths they have taken after
the completion of their degree. Of
course, as every year, the alumni were
delighted to see a very familiar face:
Prof. Stefan Baldi, MBS Dean for more
than a decade.
The evening was opened by Ms Layla
Eberle, organizer of this year’s Alumni
Reunion and contact for MBS Alumni
Relations. Martin Steyer, MBS alumnus and current eCommerce & Portal
Manager at Telefónica, briefly spoke
about his path from MBS to Telefónica
and welcomed the audience to the
premises. The round of welcomes was
concluded by Dr. Gröger who shared
his thoughts on the importance of an
active alumni network.
While indulging in the delicacies of an
Italian buffet and wine, the guests of
the MBS Alumni Reunion followed the
engaging and eye-opening presentation of Prof. Dr. Jack Nasher on how
to reveal lies. The rest of the night was
dedicated to exchanging thoughts,
experiences and ideas. At 2 am guests
and MBS staff left the O2 Tower, taking
home wonderful memories of a truly
inspiring and joyful get-together.
26
Von der Theorie in die Praxis
From theory to practice
MBS Bachelor Absolvent Claus Weiss
kam während seines Auslandssemesters in San Diego auf die Idee,
das Kultprodukt „Acai Beere“ nach
Deutschland zu bringen und ein Café
zu eröffnen. Der Businessplan entstand
noch während der Studienzeit, die
Eröffnung von „Daddy Longlegs“
erfolgte im Jahr 2013. Mit MBS insight
hat Claus Weiss über seine Geschäftsidee und seinen Weg vom Studium in
den Job ge-sprochen.
During his semester abroad in San
Diego, Bachelor graduate Claus Weiss
had the idea to bring the cult product
“Acai Berry” to Germany und to open
a café. He outlined the business plan
while he was still studying, and
“Daddy Longlegs” opened in 2013.
Claus Weiss talked to MBS insight
about his business idea and his
development from student to
businessman.
Das vollständige Interview mit
Claus Weiss finden Sie unter
www.munich-business-school.de
in der Rubrik Success Stories.
You can find the complete interview
with Claus Weiss at www.munichbusiness-school.de in the Success
Stories section
„Daddy Longlegs“
Barer Straße 42 • 80799 München • www.daddy-longlegs.de
Wie sind Sie auf die Idee gekommen,
„Daddy Longlegs“ zu gründen?
Die Idee entstand bei meinem Auslands­­
studium an der San Diego State University. Neben einer super Zeit habe ich auch
eine Geschäftsidee aus meinem Auslandssemester mit nach Hause gebracht.
Was ist das Besondere
an Ihrem Produkt Acai Beere?
Es trifft den aktuellen Zeitgeist von gesunder Ernährung. Das Produkt wird vor
dem Kunden frisch zubereitet. Die Beere
spendet sehr viel Power und ist insbesondere für Sportler perfekt geeignet.
Als Geschäftsführer von „Daddy Longlegs“ arbeiten Sie nur neben­beruflich.
Was ist Ihr Hauptjob?
Mein Hauptjob ist in der Immobilien­
projektentwicklung für ein Münchner
Familienunternehmen. Ich sehe im
Immobilienbereich meine berufliche
Zukunft, das Thema Gastronomie ist
sozusagen mein Hobby.
In wiefern profitieren Sie in Ihrer
heutigen Position von Ihrem Studium
an der MBS?
Ich profitiere auf fachlicher Seite von
sämtlichen Kursen rund um das Thema
Finanzen und Steuern. Als Kleinunternehmer sollte man von Steuern
zumindest eine grobe Ahnung haben.
Von persönlicher Seite helfen die vielen
Präsentationen dabei, souverän vor
einem Kunden aufzutreten.
Was macht aus Ihrer Sicht
ein Studium an der MBS aus?
Es ist sehr praxisnah und familiär. Das
Netzwerk, das ich während meiner Zeit
an der MBS aufbauen konnte, ist heute
für mich sehr wertvoll.
How did you come up with the idea of
founding “Daddy Longlegs”?
The idea came to me during my term
abroad at San Diego State University.
So not only did I have a great time there,
but I also brought home a business idea
from my semester abroad.
What is so special about your product,
the Acai berry?
It hits the nerve of our times with regard
to health-conscious nutrition that is
prepared before the customer‘s eyes.
It gives a lot of power and is perfectly
suited for sportspeople in particular.
Your job as the business manager of
“Daddy Longlegs” is your second job.
What is your main occupation?
My main job is real estate development
for a Munich family company. I see my
professional future in the field of real estate; the gastronomy sector is my hobby,
so to speak.
In what respect do you profit from
your MBS studies in the position you
are in today?
From a topical standpoint, I profit from
all the courses around the subjects of
finances and taxes. A small entrepreneur
should at least have a rough idea about
taxes. With regard to personality and
appearance, the many presentations I
held have helped me to act with selfconfidence in front of a client.
From your point of view, what is the
hallmark of an MBS study program?
It’s extremely practice-oriented and
takes place in a very familiar atmosphere.
The network I was able to set up at MBS
is very valuable for me.
27
Werden Sie MBS Student Coach!
Become an MBS student coach!
Sind Sie MBS Alumnus? Dann teilen
Sie Ihre persönlichen und beruflichen
Erfahrungen mit einem MBS Bachelor
Studenten und begleiten diesen
während seines ersten Studienjahres
an der MBS.
Als MBS Student Coach geben Sie Ihrem
Schützling Orientierungshilfen für das
Studium und unterstützen diesen bei
den ersten Schritten ins Berufsleben. In
persönlichen Treffen zwischen Coach
und Student wird besprochen, welche
Herausforderungen zu bewältigen sind
und wie die eigene „Studienkarriere“
dabei effektiv, zukunftsorientiert und
nachhaltig geplant werden kann. Als
Coach sind Sie beratend tätig und
helfen den Studenten, eigene Lösungsansätze zu entwickeln und umzusetzen.
Das MBS Student Coach-Programm
wurde bisher von Teilnehmern beider
Seiten sehr gut angenommen und
äußerst positiv bewertet, da sowohl
Coaches als auch Coachees wertvolle
persönliche Erfahrungen sammeln.
Als perfekte Vorbereitung auf das
Programm gibt es für alle zukünftigen
MBS Student Coaches ein fünfstündiges
Training durch Prof. Dr. Evelyn Albrecht,
Programmdirektorin des MBS Executive
Education-Programms „Business Coach“.
Neugierig geworden? Dann fordern Sie
genauere Informationen an unter
coaching@munich-business-school.de
Als MBS Student Coach begleiten Sie
einen Bachelor-Studenten während
seines ersten Studienjahres.
As an MBS Student Coach you provide
guidance for a Bachelor student
during his first year of studies.
Are you an MBS alumnus? Share your
personal and professional experiences
with an MBS Bachelor student. Let them
benefit from your knowledge and guide
them through their first year at MBS!
organizational and operational efficiency. The MBS Student Coach program
is highly rewarding for both sides and
has been greatly appreciated by both
coaches and coachees.
As an MBS Student Coach you provide orientation and guidance on the
program and the student’s first steps towards a successful professional career.
In personal meetings with your coachee
you can discuss personal challenges
they are facing and help them organize their own “student career” in an
effective, future-oriented and sustainable way. Your role is that of an advisor,
supporting your coachee with their
self-management, self-assessment, and
As a perfect preparation for the program, all MBS Student Coaches will get
a compact 5-hour training by Prof. Dr.
Evelyn Albrecht, a renowned accredited
senior coach who is also the program
director of the MBS executive education
program “Business Coach”.
For more Information on the MBS
Student Coach Program, email
coaching@munich-business-school.de
MBS Veranstaltungen · MBS events
04.09.2014
Alumni Catch Up
10.09.2014
Semester Opening, Künstlerhaus Munich
13.09.2014 Master SBC Info Day
18.09.2014
Dine & Discuss
11.10.2014
Bachelor Info Day
14./15.10.2014 Alumni Careers
18.10.2014
MBA Info Day, Master IB and SBC Info Day
28.10.2014
MBS Beachvolleyball Cup
05.11.2014
Presentation Markus Blume
Member of the Bavarian Parliament
08.11.2014
Graduation Gala, Bayerischer Hof Munich
19.11.2014
Presentation Prof. Dr. Bergfeld for members of
The American Chamber of Commerce in Germany e.V.
29.11.2014
Master SBC Info Day
06.12.2014
Bachelor Info Day
17.01.2015
MBA Info Day, Master IB Info Day
Save the date!
14.03.2015
MBS auf Messen · MBS at fairs
23.10.2014
TopMBA, Munich
13.11.2014
Master and more, Vienna
18.11.2014
Master and more, Munich
20.11.2014
TopMBA, Hyderabad, India
21.11.2014
Master and more, Stuttgart
21./22.11.2014 Einstieg München, Munich
23.11.2014
TopMBA, Bangalore, India
25.11.2014
TopMBA, Chennai, India
26.11.2014
Master and more, Hamburg
06.12.2014
Master and more, Frankfurt
MBS Open House
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
52
Dateigröße
3 940 KB
Tags
1/--Seiten
melden