close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kfz-Zulassungsstelle in Oschersleben bleibt

EinbettenHerunterladen
Bildungsprogramm | 2015
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Inhaltsverzeichnis
2
Unsere Inhalte für Sie im Jahresprogramm 2015
Seite
8
1.Seminare
2.Inhouse-Schulungen
70
3.Strahlenschutzkurse
76
4.Weiterbildungen
78
5.Ausbildungen
100
6. Lernen lernen und Gesundheitsförderung
101
7. Lernen und Weltkulturerbe genießen
102
8. Unterkunft und Verpflegung
103
9.Fördermöglichkeiten
104
10. AGB
106
11.Impressum
109
12. Information und Anmeldung
110
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Kalenderübersicht 2015
Termin
Januar
12.01.2015
13./14.01.
und 09.02.
15.01.2015
15.01.2015
16.01.2015
16.01.2015
26.01.2015
Veranstaltung
Seite
Auffrischungstag zum Bobath-Konzept
Grundkurs Kinästhetik
12
13
Aufbauseminar Basale Stimulation® in der Pflege –
Mundpflege und orale Wahrnehmung
Betriebsbezogenes Recht für Pflegedienst­leitungen in
der Altenhilfe I
Auffrischungstag Kinästhetik – Bewegen statt Lagern
„Vielfalt statt Einfalt!“ – Soziale Betreuung am Bett
„Ich will heim!“ – Umgang mit herausfordernden
Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz
Einführung in das Bobath-Konzept
11
28. – 30.01.
Februar
04.02.2015 Betriebsbezogenes Recht für Pflegedienstleitungen in
der Altenhilfe II
06.02.2015 Rechtzeitig die richtigen Weichen stellen – Personal­
gewinnung und -sicherung in anspruchsvollen Zeiten
10. – 12.02. Basisseminar Basale Stimulation® in der Pflege
13.02.2015 Neurophysiologische Lagerungen von Erwachsenen
(in Anlehnung an Lagerung in Neutralstellung)
23.02.2015 Chronische Wunden bei geriatrischen Patienten und
Bewohnern
24.02.2015 Dysphagie bei geriatrischen Patienten und Bewohnern
24.02.2015 Mundhygiene bei schwer- und schwerstpflegebe­
dürftigen geriatrischen Patienten und Bewohnern
55
14
40
37
12
55
58
10
14
31
35
32
Termin
Veranstaltung
Seite
25.02.2015 Besonderheiten der Ernährung bei geriatrischen
33
Patienten und Bewohnern
25.02.2015 Diabetes mellitus bei geriatrischen Patienten und
33
Bewohnern
25.02.2015 PKMS-E
47
53
26.02.2015 Workshopreihe Betriebsbezogenes Recht für Einrichtungsleiter in der Altenhilfe I: Personalauswahl und
Personalentwicklung
26./27.02. Praxistraining aktivierend-therapeutische Pflege in
16
der Geriatrie für den Akut- und Rehabereich
März
03.03.2015 Präventionsmaßnahmen und Vorbeugung von
24
Über­gewicht bei Kindern
04.03.2015 Das Pflegestärkungsgesetz 2015 – Vorgriff auf den
48
neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff
09.03.2015 Fluktuations- und Fehlzeitenmanagement
48
09.03.2015 Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe
58
10.03.2015 Betriebsbezogenes Recht für Pflegedienstleitungen in
56
der Altenhilfe III
10.03.2015 Umgang mit Portkatheter – pflegerische Standards und 20
rechtliche Aspekte
11.03.2015 Betriebsbezogenes Recht für Pflegedienstleitungen in
56
der Altenhilfe IV
11.03.2015 Grundlagen der Elektrokardiografie
41
13./14.03. „Acht-Schätze-Seminar” (1) Impulse & Orientierung
67
18.03.2015 Workshopreihe Betriebsbezogenes Recht für Einrich54
tungsleiter in der Altenhilfe II: Die Betriebsführung
3
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Kalenderübersicht 2015
Termin
Veranstaltung
Seite
19.03.2015 Workshopreihe Betriebsbezogenes Recht für Einrich54
tungsleiter in der Altenhilfe III: Die Betriebsuntersagung
20.03.2015 Die neue Rolle als PDL/WBL – typische Probleme in der
57
Anfangsphase
23.03.2015 Deeskalationstraining in der Altenhilfe
37
25.03.2015 Balance anstreben – Vom nützlichen Umgang mit Stress
65
27.03.2015 Internistische Notfälle in der Altenpflege
45
27.03.2015 Zeit vs. Aufgaben – effektives Zeitmanagement leicht
66
gemacht
April
14.04.2015 Pflege von tracheotomierten Patienten
20
15.04.2015 Dekubitus
19
15.04.2015 Konflikte lösungsorientiert managen
62
16./17.04.
Praxistraining aktivierend-therapeutische Pflege
16
in der Neurologie für den Akut- und Rehabereich
21.04.2015 Case Management
49
21.04.2015 Medikamente in der Geriatrie
29
22.04.2015 „Der schon wieder!” – Der „ungehörige“
64
Angehörige und Wege zum Miteinander
22.04.2015 Kompaktseminar rechtliche Aspekte im geriatrischen
50
Arbeitsfeld
28.04.2015 Pflege zwischen Schutz und Freiheit
51
29.04.2015 Reset Pflegedokumentation – Strukturmodell zur
49
Entbürokratisierung der Pflege
Termin
Mai
05.05.2015
06.05.2015
07.05.2015
08./09.05.
08./09.05.
09.05.2015
18.05.2015
18.05.2015
18.05.2015
19.05.2015
19.05.2015
20.05.2015
20.05.2015
Veranstaltung
4
Seite
Arbeitsrecht für Führungskräfte
Gruppendynamiken erkennen und verstehen
Koronare Herzerkrankungen (AP, Infarkt, periphere AVK)
„Acht-Schätze-Seminar” (2) Impulse & Orientierung
ACLS – Advanced Cardiac Life Support
CMD – Kiefergelenkstherapie für Physiotherapeuten
(Grundlagenseminar)
Auffrischung Pflegetechniken
Depressionen im Alter
Kompaktseminar Demenz/Delir
Kompaktseminar Diabetes mellitus bei geriatrischen
Patienten und Bewohnern
Kompaktseminar chronische Wunden bei geriatrischen
Menschen
EKG-Veränderungen bei Herzrhythmusstörungen
Versteckte Kämpfe – Intrigen und Dynamiken im Team
verstehen, durchschauen und beeinflussen
Juni
09.06.2015 Den an Demenz erkrankten Menschen verstehen
10.06.2015 Neurophysiologische Lagerungen von intensivpflegebedürftigen Patienten (in Anlehnung an Lagerung in
Neutralstellung)
11.06.2015 Körpersprache – Die Zunge kann lügen, der Körper nie!
53
60
23
68
46
17
18
28
27
34
31
42
62
35
15
63
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Kalenderübersicht 2015
Termin
Veranstaltung
Seite
12.06.2015 Widerstandskraft für Ihre Seele! Wie Sie sich schnell und 66
nachhaltig selbst schützen
15.06.2015 Kommunikation im pflegerischen Alltag (Grundlagen)
61
16.06.2015 Kommunikation im pflegerischen Alltag (Aufbauseminar)
61
16.06.2015 Aromapflege und Aromatherapie (Grundlagen)
25
17.06.2015 Neurophysiologische Lagerungen von Kindern
15
(in Anlehnung an Lagerung in Neutralstellung)
18.06.2015 Familien- und umweltbezogene Kinderkrankenpflege
24
nach Friedemann
26.06.2015 Alt malt: Lebensfreude durch einfachste Farb- und Form­ 38
erlebnisse für Menschen mit fortgeschrittener Demenz
29.06.2015 Die Führungskraft als Coach – Potenziale der
59
Mitarbeiter optimal unterstützen
Juli
09.07.2015 Praxistraining Kommunikation mit demenzerkrankten
36
Patienten
14.07.2015 BLS – Basic Life Support
46
15.07.2015 Arzneimittelgabe über Sonden
21
16.07.2015 Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungs51
verfügung
17./18.07. „Acht-Schätze-Seminar” (3) Impulse & Orientierung
68
24.07.2015 Sinne wecken und Erinnerungen aktivieren mit Hilfe
39
von Aromata in der Altenpflege
Termin
Veranstaltung
August
10.08.2015 Das Mitarbeiterjahresgespräch
September
21.09.2015 Mundhygiene bei schwer- und schwerstpflege­
bedürftigen Patienten
22.09.2015 Grundlagen Stomaversorgung
23.09.2015 „Was damals nahe ging, geht heute noch nach!“
Umgang mit Kriegsschrecken und Nachkriegs­er­innerungen bei Menschen mit Demenz
24.09.2015 Körpersprache für Führungskräfte
24.09.2015 „Vielfalt statt Einfalt!“ – Soziale Betreuung am Bett
25.09.2015 Aromapflege und Aromatherapie (Aufbauseminar)
28.09.2015 Wundmanagement allgemein
Oktober
05.10.2015 Demenzerkrankte Patienten im Krankenhaus
06.10.2015 Cardiopulmonale Reanimation (CPR) im interdis­
ziplinären Team
06.10.2015 Trachealkanülenmanagement in der Altenpflege
15.10.2015 Haftung in der Pflege
16.10.2015 Verstehen und verstanden werden – Die Kunst der
wirkungsvollen Kommunikation
17.10.2015 CMD – Kiefergelenkstherapie für Physiotherapeuten
(Grundlagenseminar)
Seite
59
21
22
39
63
40
25
19
26
44
34
52
64
17
3
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Kalenderübersicht 2015
Termin
21.10.2015
21.10.2015
21.10.2015
23.10.2015
Veranstaltung
Seite
Case Management
49
Das Belastungs-EKG/Das Infarkt-EKG
42
Medikamente in der Geriatrie
29
„Ich will heim!“ – Umgang mit herausfordernden
37
Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz
29.10.2015 Sturzprophylaxe/Sturztrainer
30
30.10.2015 Persönlicher Angriff oder konstruktive Kritik –
67
souveräner Umgang mit Beschwerden
November
09. – 11.11. Basale Stimulation® in der Kinderkrankenpflege
11
(Basisseminar)
12.11.2015 Pflege von tracheotomierten Patienten
20
13.11.2015 Vertrauensvolle Rückkehrgespräche führen
60
13./14.11. ACLS – Advanced Cardiac Life Support
46
14.11.2015 CMD – Kiefergelenkstherapie für Physiotherapeuten
17
(Aufbauseminar)
16.11.2015 Demenz/Delir
27
17.11.2015 Praxistraining Integrative Validation
36
18.11.2015 Das schwere Los der „Losigkeiten” – alltagsnahe
28
Umgangsstrategien mit Depression und Suizidalität
bei alten Menschen
19.11.2015 Deeskalationstraining in der Altenhilfe
37
20.11.2015 Balance anstreben – Vom nützlichen Umgang mit Stress
65
4
Termin
20.11.2015
24.11.2015
25.11.2015
26.11.2015
Veranstaltung
Seite
Neurologische Notfälle in der Altenpflege
45
Umgang mit Antibiotika, Antimykotika, Virustatika
22
BLS – Basic Life Support
46
Umgang mit Portkatheter – pflegerische Standards
20
und rechtliche Aspekte
27.11.2015 Rund um die 10-Minuten-Aktivierung für demenz­
40
erkrankte Menschen – Aus der Praxis für die Praxis
27.11.2015 Therapeutische Mundpflege
32
30.11.2015 Auffrischung Pflegetechniken
18
Dezember
01.12.2015 Dekubitus
19
02.12.2015 Workshop Anlagetechnik des EKG/Blickdiagnose
43
02. – 04.12. Kinästhetik in der Kinderkrankenpflege – Infant Hand13
ling (Entwicklung und Lernen)
03.12.2015 Herzinsuffizienz, Lungenödem, Entzündungen des Herzens 23
08.12.2015 Dysphagie bei geriatrischen Patienten und Bewohnern
35
09.12.2015 Parkinsonsyndrome
29
10.12.2015 Harnkontinenz bei geriatrischen Patienten und Bewohnern
30
10.12.2015 Rechtliche Aspekte im geriatrischen Arbeitsfeld
52
11.12.2015 „Gehenlassen macht geh-lassen.“ – Die Potentiale
38
bewusst eingesetzten Gehens in der Betreuung von
Menschen mit Demenz
|
Bamberger Akademien Vorwort
Vorwort
Bei den Weiterbildungen wurde das Konzept der Außerklinischen Intensivpflege neu überarbeitet und in zwei Teile mit Wahlmöglichkeiten gegliedert.
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Leserinnen und Leser,
Mit der generalistischen Fachweiterbildung in der Anästhesie und Intensivpflege können wir nun zudem alle Pflegebereiche von der Pädiatrie bis hin
zur Altersmedizin abdecken.
herzlich Willkommen bei den Bamberger Akademien für Gesundheits- und
Pflegeberufe. Für das Jahr 2015 haben wir wieder ein attraktives Bildungsangebot für Sie zusammengestellt. Sie finden in unserem Portfolio aus Aus-,
Fort- und Weiterbildung neben Vertrautem auch ein reichhaltiges Angebot
an neuen Veranstaltungen.
„Das schwerkranke Kind“ – eine Fortbildungsreihe bei der neben pflegerisch
und therapeutisch vorgebildeten Berufsgruppen auch pflegende Angehörige
die Herausforderungen des Pflegealltags von chronischen und schwerstkranken
Kindern meistern lernen – ist nur eines von vielen neuen Themengebieten.
Im Bereich des Seminar- und Coachingangebots haben wir besondere Praxisworkshops für Führungskräfte und Pflegedienstleitungen aufgelegt. Neben
diesen Angeboten finden Sie weiterhin unsere bewährten Seminare im
Bereich der Sozial- und Führungskompetenzen sowie den fachpflegerischen
Tagesfortbildungen.
Unsere modulare Qualifizierung im Bereich der aktivierend-therapeutischen
Pflege in der Geriatrie geht in das zweite Jahr und bietet neben einem
Zertifikat des Bundesverbands Geriatrie (Zercur Geriatrie® Basislehrgang)
eine individuelle Gestaltung der Unterrichtseinheiten.
Das Jahr 2015 wird auch wieder ein Jahr der Foren und Tagungen. Zum Auftakt
starten wir im Februar mit dem 3. Bamberger Forum für Altenhilfe. In Kooperation mit der Sozialstiftung Bamberg folgt im Mai der 4. Bamberger Pflegetag
und zum Jahresabschluss im Dezember die 2. Bamberger Intensivpflegetagung.
In den Berufsfachschulen tut sich ebenfalls Einiges. So können Sie in der
Pflegeausbildung weiter als Kooperationspartner in den generalistischen
Schulversuch einsteigen oder auf das Angebot der Teilzeitausbildung in der
Altenpflege zurückgreifen.
Auch 2015 ist es unser Ziel, Ihre persönliche und berufliche Entwicklung mit
unserer Kompetenz und Erfahrung erfolgreich zu begleiten und zu unterstützen.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des Programmheftes und
freuen uns auf Sie, Ihre Wünsche und Anregungen!
Ihr
Michael Springs
Geschäftsführung
5
Fachtagungen
2015
Fachtagungen 2015
6
5. Mai 20154. Bamberger Pflegetag
Emotionen in der Pflege – Weniger ist manchmal mehr…
Emotionen und Professionalität – ein Widerspruch oder unabdingbare Voraussetzung?
Dieser Frage wollen wir uns mit Vorträgen, Workshops und Diskussionen stellen, z.B. zu den Themen:
• Strategien zur Handlungssicherheit – Kommunikationsmöglichkeiten suchen und erweitern
• Wie erkenne ich Handlungsspielräume? Woran orientieren wir unsere Pflege?
• „Den Berufsalltag auf sichere Füße stellen“– Emotionen und Strategien gehören zusammen
• Ganzheitliche Pflege einmal anders betrachtet – Pflegende und Emotionen
Weitere Informationen unter: www.bamberger-akademien.de
5. Februar 20153. Bamberger Forum für Altenhilfe
Altwerden im Quartier – Konzepte und Projekte der
Lebensraumgestaltung im Alter
16. Dezember 2015
2. Bamberger Intensivpflegetagung
Weitere Informationen unter: www.bamberger-akademien.de
7
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare
8
Seminare
Fortbildungspunkte
Die Seminare der Bamberger Akademien für Gesundheits- und Pflegeberufe
sind ebenso vielfältig, wie die Anforderungen unserer Branche, sodass wir
Ihnen auch im Jahr 2015 Seminare zu verschiedenen Themenbereichen
anbieten möchten.
Bei Teilnahme an unseren Seminaren erhalten
Mitarbeiter/innen der Pflege entsprechende
Fortbildungspunkte im Rahmen der Freiwilligen
Registrierung für beruflich Pflegende (RbP).
In unserem umfassenden Fortbildungs- und Seminarangebot finden Sie
Inhalte zu bekannten Themenbereichen wie z.B. Notfallmanagement, EKG
oder Gerontopsychiatrie. Aber auch Angebote zur Selbstpflege, Teamentwicklung, Kommunikation und übergreifende pflegerische Themen finden
in diesem Jahr wieder ihren Platz. Zudem haben wir unser Programm um
die Schwerpunkte pflegerisch-therapeutische und physiotherapeutische
Konzepte erweitert und laden Sie herzlich ein, mit uns durch das Bildungsjahr 2015 zu gehen.
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen
Kreisverband werden gekennzeichnete
Veranstaltungen bei der Bayerischen Landes­
ärztekammer zertifiziert. Bitte bringen Sie zu
diesen Seminaren Ihre Barcode-Etiketten mit.
Unser Programm wird bei Bedarf durch zusätzliche Vorträge, Seminare
und Workshops ergänzt. Zu Ihrer Information empfehlen wir Ihnen unsere
Homepage www.bamberger-akademien.de zu besuchen oder unseren
E-Mail-Newsletter anzufordern.
Im Bereich der therapeutischen Seminare sind
ebenfalls die gekenn­zeichneten Veranstaltungen
entsprechend den gemeinsamen Rahmen­
empfehlungen nach § 125 Abs. 1 SGB V über
die einheitliche Versorgung mit Heilmitteln mit
Fortbildungspunkten versehen.
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare
Seminarthemenbereiche
(Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
ab Seite 10
Fachkompetenz Pflege
ab Seite 18
Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
ab Seite 26
EKG
ab Seite 41
Notfallmanagement
ab Seite 44
Qualitätssicherung
ab Seite 47
Recht
ab Seite 50
Kommunikation, Team und Führung
ab Seite 57
Selbstpflege
ab Seite 65
Ihre Ansprechpartnerin rund um den Seminarbereich:
Susann Hösel
Tel.: (0951) 503 116 13
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: susann.hoesel@bamberger-akademien.de
9
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare (Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
Seminare zum Themenbereich
(Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
10
Basisseminar Basale Stimulation® in der Pflege
Termin: 10. – 12.02.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 12
Seminargebühren: 300,00 €
Ziel: Basale Stimulation ist ein Pflegekonzept, das sowohl pflegerische als
auch pädagogische und kommunikative Inhalte verbindet.
Im Seminar lernen Sie das Konzept im Hinblick auf die Begleitung, Versorgung und Kommunikation mit wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen
(z.B. komatöse, immobile, demente, desorientierte oder sterbende Menschen sowie Menschen mit Beeinträchtigungen durch Lähmungserscheinungen) kennen. Sie bekommen „Werkzeuge“ und Impulse für Ihre tägliche
Arbeit mit Patienten und Angehörigen mit auf den Weg. Das pflegerischtherapeutische Konzept der Basalen Stimulation erweist sich schnell als
körperbezogenes und sehr praktisches Pflegekonzept, das Pflegende und
Patienten auf Augenhöhe miteinander agieren lässt.
Inhalt: » Entstehung und Entwicklung des Konzepts » Verschiedene Wahrnehmungsbereiche » Fallbeispiele und Reflexionen » Praktische Übungen
Zielgruppe: Pflegekräfte
Referentin: Anne Brinkmann (Praxisbegleiterin für Basale Stimulation® in der
Pflege, Gesundheits- und Krankenpflegerin)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare (Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
Basale Stimulation® in der Kinderkrankenpflege
(Basisseminar)
Termin: 09. – 11.11.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 12
Seminargebühren: 300,00 €
Ziel: Sie lernen das Konzept der Basalen Stimulation® in der Pflege zur Förderung und Begleitung von Kindern mit schweren Wahrnehmungsbeeinträchtigungen kennen. Dabei wird die Entstehung und Entwicklung des Konzepts
mit den verschiedenen Wahrnehmungsbereichen vermittelt. Aus Selbsterfahrungsübungen, anhand von Fallbeispielen und durch die Reflektion der
eigenen Wahrnehmung bekommen Sie „Werkzeuge“ mit auf den Weg, wie
Sie Kinder, unabhängig von Alter und schwere der Beeinträchtigung in ihrer Entwicklung, Wahrnehmung, Bewegung und Kommunikation unterstützen können.
Inhalt: » Theoretische Grundlagen » Verschiedene Wahrnehmungsbereiche
» Basale Stimulation® in der Früh- und Neugeborenenpflege » Vermittlung
von Pflegeverständnis
Zielgruppe: Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen, Gesundheitsund Krankenpfleger/innen, andere Berufsgruppen, die mit (schwer)beeinträchtigten Kindern arbeiten
Aufbauseminar Basale Stimulation® in der Pflege –
Mundpflege und orale Wahrnehmung
Termin: 15.01.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Viele Handlungen und Aufgaben drehen sich in der täglichen Pflege
rund um den Mund-Nasen-Raum. Der Tag bietet Gelegenheit das Pflegefachwissen aus dem Basisseminar Basale Stimulation zu vertiefen und zu
erweitern. Theoretische Grundlagen, Fallbeispiele, Reflexionen, Selbsterfahrungen und methodische Herangehensweisen sorgen für eine Erweiterung
Ihres Fachwissens auf verschiedenen Ebenen.
Inhalt: » Mundpflege » Orale Angebote » Nahrungsaufnahme » Geschmacksangebote » Fallbeispiele und Reflexionen » Praktische Übungen
Zielgruppe: Pflegekräfte, die bereits ein Grundlagenseminar Basale Stimulation® in der Pflege besucht haben
Referentin: Anne Brinkmann (Praxisbegleiterin für Basale Stimulation® in der
Pflege, Gesundheits- und Krankenpflegerin)
Referentin: Birte Borchling-Dorn (Kinderkrankenschwester, Praxisbegleiterin
für Basale Stimulation® in der Pflege)
11
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare (Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
Einführung in das Bobath-Konzept
Auffrischungstag zum Bobath-Konzept
Termin: 28. – 30.01.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 12
Seminargebühren: 300,00 €
Termin: 12.01.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Das Bobath-Konzept ist ein sensomotorisches Behandlungskonzept
und hat für alle pflegerischen und therapeutischen Berufsgruppen Anwendungsmöglichkeiten. Es basiert auf neuro-physiologischer Grundlage und
fördert den Menschen in seiner Gesamtheit.
Ziel: Das Bobath-Konzept lebt von und durch seine praktische Anwendung.
In diesem eintägigen Refresherkurs wird gezielt auf Probleme im pflegerischen Alltag eingegangen. Des Weiteren werden wir gezielt individuelle
Probleme in der Umsetzung des Konzeptes behandeln. Für Sie besteht die
Möglichkeit an praktischen Beispielen und eigener Bewegungserfahrung
Ziele des Konzepts zu erfahren.
Im Seminar werden Sie mit den grundlegenden Handlings des Konzeptes
und seinen theoretischen Hintergründen vertraut gemacht, um Patienten
mit angeborenen bzw. erworbenen zerebralen Bewegungsstörungen, Entwicklungsverzögerungen, sensomotorischen Störungen sowie neuromuskulären Erkrankungen zu unterstützen und ihre Möglichkeiten zu erweitern.
Inhalt: » Theoretische Hintergründe » Grundlegende Handlings » Positionierungen » Normale Bewegungsübergänge » Bewegungserfahrung
Zielgruppe: Pflegekräfte
12
Inhalt: » Probleme im klinischen Alltag » Arbeiten an praktischen Beispielen
» Theoretische Hintergründe
Zielgruppe: Pflegekräfte, die bereits einen Bobath-Kurs besucht haben und/
oder Erfahrungen in der Pflege von neurologischen Patienten haben
Referent: Volker Schmid (ltd. Physiotherapeut Neurologische Uniklinik
Erlangen, Bobath-Therapeut)
Referent: Volker Schmid (ltd. Physiotherapeut Neurologische Uniklinik
Erlangen, Bobath-Therapeut)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare (Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
Grundkurs Kinästhetik
Termin: 13./14.01. und 09.02.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 12
Seminargebühren: 300,00 €
Ziel: Im Grundlagenseminar Kinästhetik lernen Sie die Bedeutung von
Kinästhetik für Ihre Person und den Patienten kennen.
Sie beginnen, Menschen bei der Orientierung ihrer Bewegungsfähigkeiten
zu unterstützen und zu fördern.
Zudem nehmen Sie Ihre eigene Körperbewegung bewusster wahr.
Inhalt: » Grundlegende Konzepte der Kinästhetik » Selbsterfahrung der eigenen Bewegung » Erfahrung der gemeinsamen Bewegung in Partnerarbeit
» Möglichkeiten der Anwendung von Kinästhetik im Umgang mit bewegungseingeschränkten Menschen
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Referentin: Eva Steigmeier (Kinästhetik-Trainerin, Lehrerin für Pflegeberufe)
Kinästhetik in der Kinderkrankenpflege –
Infant Handling (Entwicklung und Lernen)
Termin: 02. – 04.12.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 12
Seminargebühren: 300,00 €
Ziel: In der Fortbildung erlernen Sie entwicklungspsychologisches, neurowissenschaftliches und (bewegungs-) pädagogisches Grundlagenwissen für
eine körperdialogische und entwicklungsorientierte Arbeit mit Säuglingen,
Kleinkindern sowie Kindern und Erwachsenen in besonderen Lebenslagen
(Neonatologie, Frühförderung, Kinderintensivpflege, Neurorehabilitation,
Gerontologie, Förderung von Kindern und Erwachsenen mit Schwerstbehinderung/Langzeitbeatmung u.a.).
Inhalt: » Aspekte menschlicher Interaktionsfähigkeit » Körperliche Struktur
und körperliche Orientierung » Spiralige Bewegungsmuster und Bewegungsökonomie » Faktoren der Fortbewegung und Handlungsfähigkeit
» Körperliche Beziehung im Gleichgewicht » Umgebungsfaktoren
Zielgruppe: Hebammen/Entbindungspfleger, pädagogische, pflegerische
und therapeutische Fachkräfte aus der Erziehung, Kinderkrankenpflege und
Behindertenarbeit
Referent: Holger Ströbert (Kinästhetik-Trainer)
13
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare (Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
Auffrischungstag Kinästhetik – Bewegen statt Lagern
14
Neurophysiologische Lagerungen von Erwachsenen
(in Anlehnung an Lagerung in Neutralstellung)
Termin: 16.01.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: In diesem Seminar frischen Sie die Konzepte der Kinästhetik auf und
erhalten weitere Anregungen diese in Ihren Pflegealltag zu integrieren.
Mithilfe von neuen bewegenden Impulsen und Ideen unterstützen Sie den
Patienten aktiv in seiner Mobilität und erweitern somit seine Bewegungsressouren. Durch Bewegung können Sie effektiv die Lebensqualität des
Betroffenen verbessern.
Inhalt: » Bewegungen im Rahmen kinästhetischer Transfers » Aktive Körperwahrnehmung » Erweiterung der körperlichen Fähigkeiten des Patienten
» Kopfwärtsbewegen im Bett
Zielgruppe: Pflegekräfte, die bereits einen Grundkurs Kinästhetik besucht
haben
Referent: Frank Heichel (Gesundheits- und Krankenpfleger, KinästhetikTrainer, Praxisanleiter)
Termin: 13.02.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 13.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 6
Seminargebühren: 70,00 €
Ziel: Im Rahmen der aktivierend-therapeutischen Pflege werden individuelle
Ansätze patientenorientiert anhand der alltagsrelevanten Einschränkungen
angewendet und erarbeitet. Viele im Alltag anzutreffende Einschränkungen
können durch eine gute individuelle Lagerung verbessert werden. Auf
neurophysiologischer Basis bietet die Lagerung in Neutralstellung eine
individuelle und alltagspraktische Möglichkeit, sowohl Bewegungsdefizite
zu verbessern, als auch Prophylaxen einzuhalten und den Allgemeinzustand
zu stabilisieren.
Inhalt: » Positionierung von Körperabschnitten » Stabilisierende Lagerungen
durch Anpassung und Modellierung von Lagerungsmaterialien » Aspekte
zur Dekubitus- und Kontrakturprophylaxe
Zielgruppe: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Altenpfleger/innen,
pflegende Angehörige
Referentin: Anja Teofilovic (Physiotherapeutin)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare (Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
Neurophysiologische Lagerungen von Kindern
(in Anlehnung an Lagerung in Neutralstellung)
Termin: 17.06.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 13.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 6
Seminargebühren: 70,00 €
Ziel: Im Rahmen der aktivierend-therapeutischen Pflege werden individuelle
Ansätze patientenorientiert anhand der alltagsrelevanten Einschränkungen
angewendet und erarbeitet. Viele im Alltag anzutreffende Einschränkungen können durch eine gute individuelle Lagerung verbessert werden. Auf
neurophysiologischer Basis bietet die Lagerung in Neutralstellung eine
individuelle und alltagspraktische Möglichkeit, sowohl Bewegungsdefizite
zu verbessern, als auch Prophylaxen einzuhalten und den Allgemeinzustand
zu stabilisieren.
Inhalt: » Positionierung von Körperabschnitten » Stabilisierende Lagerungen
durch Anpassung und Modellierung von Lagerungsmaterialien » Aspekte
zur Dekubitus- und Kontrakturprophylaxe
Zielgruppe: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger/innen, pflegende Angehörige
Referentin: Anja Teofilovic (Physiotherapeutin)
Neurophysiologische Lagerungen von intensivpflegebedürftigen Patienten
(in Anlehnung an Lagerung in Neutralstellung)
Termin: 10.06.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 13.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 6
Seminargebühren: 70,00 €
Ziel: Im Rahmen der aktivierend-therapeutischen Pflege werden verschiedene konzeptionelle Ansätze angewendet. Vor allem die individuelle
Gestaltung der Lagerungstechnik spielt bei neurologisch geschädigten,
körperbehinderten oder schwerstpflegebedürftigen Patienten eine bedeutende Rolle. Auf neurophysiologischer Basis bietet diese alltagsorientierte
Lagerungsmöglichkeit einen Weg, sowohl bequemes Liegen und gleich­
zeitig den Funktionserhalt zu fördern, als auch einen erheblichen Beitrag zur
Dekubitus- und Kontrakturprophylaxe zu leisten.
Inhalt: » Positionierung von Körperabschnitten » Stabilisierende Lagerungen
durch Anpassung und Modellierung von Lagerungsmaterialien » Aspekte
zur Dekubitus- und Kontrakturprophylaxe
Zielgruppe: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen
Referentin: Anja Teofilovic (Physiotherapeutin)
15
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare (Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
Praxistraining aktivierend-therapeutische Pflege in der
Geriatrie für den Akut- und Rehabereich
Praxistraining aktivierend-therapeutische Pflege in der
Neurologie für den Akut- und Rehabereich
Termin: 26. – 27.02.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 180,00 €
Termin: 16. – 17.04.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 10
Seminargebühren: 180,00 €
Ziel: Die aktivierend-therapeutische Pflege ist ein Pflegestil, der dazu
beiträgt, vorhandene Ressourcen zu fördern und verlorene Fähigkeiten zu
reaktivieren. Mit einem gezielten Praxis- und Alltagstraining werden Ihnen
Handlings vermittelt, die dazu befähigen, den betroffenen Menschen in
alle Pflegemaßnahmen entsprechend seiner individuellen Fertigkeiten mit
einzubeziehen. Praxisnah und interdisziplinär lernen wir Methoden bei
schwerstpflegebedürftigen und funktionseingeschränkten Patienten kennen
und erarbeiten mögliche alltagsorientierte Tagesstrukturen unter Berücksichtigung der vorhandenen Konzepte.
Ziel: Die aktivierend-therapeutische Pflege ist ein Pflegestil, der dazu
beiträgt, vorhandene Ressourcen zu fördern und verlorene Fähigkeiten zu
reaktivieren. Mit einem gezielten Praxis- und Alltagstraining werden Ihnen
Handlings vermittelt, die dazu befähigen, den betroffenen Menschen in
alle Pflegemaßnahmen entsprechend seiner individuellen Fertigkeiten mit
einzubeziehen. Praxisnah und interdisziplinär lernen wir Methoden bei
schwerstpflegebedürftigen und funktionseingeschränkten Patienten
kennen und erarbeiten mögliche alltagsorientierte Tagesstrukturen unter
Berücksichtigung der vorhandenen Konzepte.
Inhalt: » Mobilisation und Lagerung » Anwendungen unter den Aspekten
der Aktivierung und Interaktion » Methoden bei schwerstbetroffenen und
halbaktiven Patienten » Abläufe strukturieren » Fehlerquellen erkennen und
vermeiden
Inhalt: » Mobilisation und Lagerung » Anwendungen unter den Aspekten
der Aktivierung und Interaktion » Methoden bei schwerstbetroffenen und
halbaktiven Patienten » Abläufe strukturieren » Fehlerquellen erkennen und
vermeiden
Zielgruppe: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Altenpfleger/innen
Zielgruppe: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen
Referentin: Anja Teofilovic (Physiotherapeutin)
Referentin: Anja Teofilovic (Physiotherapeutin)
|
16
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare (Pflegerisch-)Therapeutische Konzepte
CMD – Kiefergelenkstherapie für Physiotherapeuten
(Grundlagenseminar)
CMD – Kiefergelenkstherapie für Physiotherapeuten
(Aufbauseminar)
Termin: 09.05.2015 oder 17.10.2015 | Uhrzeit: 8.00 – 17.00 Uhr
Fortbildungspunkte (Therapie): 10
Seminargebühren: 125,00 €
Termin: 14.11.2015 | Uhrzeit: 8.00 – 17.00 Uhr
Fortbildungspunkte (Therapie): 10
Seminargebühren: 125,00 €
Ziel: Ziel der Fortbildung ist es, die anatomischen Strukturen sowie deren
pathobiomechanische Funktionsstörungen im Bereich des Kiefergelenks zu
kennen. Sie erlernen die Untersuchung und Behandlung von CMD-Patienten, sowie die funktionelle Integration von CMD-induzierten Störungsbildern des Bewegungsapparates.
Ziel: Ziel der Fortbildung ist es, das vorhandene Basiswissen um strukturelle
und pathobiomechanische Funktionsstörungen im Bereich des Kiefergelenks zu vertiefen. Sie erlernen erweiterte Denk- und Behandlungsansätze
der Therapie von CMD-Patienten. Hierbei steht die funktionelle Integration
des Bewegungsapparates mit all seinen Strukturen im Vordergrund.
Inhalt: » Anatomie des Kiefergelenks und der zugehörigen Strukturen » Inspektion/Palpation und Funktionsuntersuchung » Artikuläre und myofasziale
Behandlungstechniken » Funktionelle Integration des Bewegungsapparates
» Interdisziplinäre Ansätze » Abrechnung/Kostenfaktoren » Präsentationsskript zur eigenen Verwendung
Inhalt: » Update Anatomie, Biomechanik, Pathomechanik » Die Rolle von
Atlas und Axis in der Kiefergelenkstherapie » Anwendbarkeit der kraniosakralen Therapie bei CMD » Faszienverbindungen und deren Einfluss auf das
Kiefergelenk » HWS und TMG
Zielgruppe: Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
Referent: Christian Hader (selbstständiger Physiotherapeut B.Sc.,
Fachdozent für Physiotherapie an BFS und HS)
Zielgruppe: Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
Referent: Christian Hader (selbstständiger Physiotherapeut B.Sc.,
Fach­dozent für Physiotherapie an BFS und HS)
17
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Fachkompetenz Pflege
Seminare zum Themenbereich
Fachkompetenz Pflege
18
Auffrischung Pflegetechniken
Termin: 18.05.2015 oder 30.11.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: In diesem Seminar werden behandlungspflegerische Grundlagen
durchgesprochen und eingeübt. Es gibt viele Aufgaben einer Pflegefachkraft, die Teile der Pflegeausbildung sind, im Alltag aber wenig Anwendung
finden. Um auf diesen Gebieten fit zu bleiben, frischen wir in diesem Seminar
die gelernten Dinge wieder auf und gehen auf aktuelle Veränderungen und
Neuerungen ein.
Inhalt: » Injektionen s. c., i. m. » Mangelernährung, Umgang Sonden­
ernährung, Medikamentengabe über Sonden » PEG Verbandswechsel
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte und Pflegefachhelfer,
Wiedereinsteiger in den Pflegeberuf
Referenten: Maximilian Froschauer (Fachkrankenpfleger für Anästhesieund Intensivpflege, Lehrer für Pflegeberufe)
Heiko Käding (Lehrer für Pflegeberufe, Dipl.-Pflegepädagoge)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Fachkompetenz Pflege
Wundmanagement allgemein
Dekubitus
Termin: 28.09.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 15.04.2015 oder 01.12.2015
Uhrzeit: 9.00 – 13.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 6
Rezertifizierungspunkte (DGfW): 3
Seminargebühren: 75,00 €
Ziel: In diesem Seminar werden chronische Wunden sowie die damit
verbundene Problematik thematisiert. Sie vertiefen Kenntnisse im Wundmanagement, lernen die Wirkungsweise unterschiedlicher Verbandsmaterialien
kennen und können Wunden angemessen dokumentieren. Des Weiteren
erhalten Sie einen Einblick in den Expertenstandard: Pflege von Menschen
mit chronischen Wunden. Ein weiterer Fokus liegt in der Sensibilisierung
auf Veränderungen des Körperbildes und auf den Einflüssen des sozialen
Lebens.
Inhalt: » Expertenstandard: Pflege von Menschen mit chronischen Wunden
» Grundsätze des Wundmanagements, Dokumentation » Verbandsmaterialien inklusive V.A.C. Therapie » Workshop Mehrlagenkompressionsverband
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Referentin: Roswitha Finzel (Krankenschwester, Wundtherapeutin)
Ziel: In diesem Seminar wird das Thema Dekubitus neu aufgearbeitet. Sie
vertiefen Ihre Kenntnisse zur Entstehung eines Druckgeschwürs, der Klassifikation sowie zur Prophylaxe und Therapie. Somit können Sie Personen mit
erhöhtem Dekubitusrisiko erkennen und die entsprechende Prophylaxe einleiten. Sie erhalten Sicherheit im Umgang mit der neuen Dekubitusklassifikation und lernen den aktualisierten Expertenstandard kennen. Sie ziehen bei
Fragen der Wundversorgung das Wundteam und ggf. Mitarbeiter anderer
Berufsgruppen (Facharzt für Chirurgie, plastische Chirurgen) hinzu.
Inhalt: » Ätiologie und Klassifikation » Expertenstandard » Prophylaxe
» Therapie
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Referentin: Roswitha Finzel (Krankenschwester, Wundtherapeutin)
19
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Fachkompetenz Pflege
Pflege von tracheotomierten Patienten
20
Umgang mit Portkatheter –
pflegerische Standards und rechtliche Aspekte
Termin: 14.04.2015 oder 12.11.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 12.15 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 65,00 €
Ziel: Sie setzen sich mit der pflegerischen Versorgung von tracheotomierten
Patienten auseinander und vertiefen Kenntnisse über verschiedene Arten
von Trachealkanülen und Verbandsmaterialien sowie deren Einsatzmöglichkeiten. Dadurch erlangen Sie ein sichereres Handling im Umgang mit
Tracheo­stomaanlagen unter Berücksichtigung aktueller pflegerischer
Standards. Ferner wird auf Komplikationen nach Tracheotomie eingegangen,
wodurch Sie diese frühzeitig erkennen und intervenieren können.
Inhalt: » Indikationen einer Tracheostomaanlage » Komplikationen/Notfallset » Pflegerische Versorgung/Materialien (Trachealkanülen, Zubehör,
Standards etc.)
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Termin: 10.03.2015 oder 26.11.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Onkologische Patienten sind häufig während einer Chemotherapie und
anderer Therapien (bspw. mit Blutprodukten) auf einen funktionierenden
Portkatheter angewiesen. Ziel dieses Seminars sind fachliche Kenntnisse
und die Sicherheit im Umgang mit Portsystemen unter Berücksichtigung
rechtlicher Aspekte.
Inhalt: » Indikationen eines Ports » Informationen über Portimplantation
(OP-Techniken, prä- und postoperative Maßnahmen) » Pflegerische Standards beim Umgang mit Portsystemen » Komplikationen am Portsystem
» Inkompatibilitäten von Infusionslösungen » Rechtliche Aspekte beim
Umgang mit i.v.-Kathetersystemen
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte, medizinische Fachangestellte (MFA)
Referentin: Petra Müller (SL Intensivpflege Innere, Neuro und Stroke)
Referenten: Beate Czapla (Fachkrankenschwester für Onkologie)
Stefan Petermichl (Rechtsanwalt, Wirtschaftsjurist,
Business Coach IHK, Trainer IHK)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Fachkompetenz Pflege
Arzneimittelgabe über Sonden
Termin: 15.07.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 16.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 3
Seminargebühren: 45,00 €
Ziel: Erkrankungen, die mit massiven Schluckbeschwerden verbunden sein
können, wie z. B. Tumorerkrankungen im HNO-Bereich, Schlaganfall, fort­
geschrittener Parkinson, erfordern oft eine Ernährung und eine Medikamentengabe über Sonden.
Im Seminar informieren wir Sie über die möglichen Fehlerquellen bei der
Sondengabe.
Inhalt: » Grundlagen: Arzneimittelgabe über Sonden » Flüssige, feste Arzneiformen » Teilen und zermörsern von Arzneiformen » Umgang mit toxischen
Arzneistoffen bei onkologischen Patienten » Wechselwirkungen mit der
Nahrung » Probleme
Mundhygiene bei schwer- und schwerstpflegebedürftigen
Patienten
Termin: 21.09.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 16.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: Es zeigt sich immer wieder, dass besonders bei pflegebedürftigen
Patienten die Mundgesundheit ein Problem darstellt. Sie erhalten in diesem
Seminar Informationen, worauf bei der Mundhygiene besonders geachtet
werden muss sowie Kenntnisse der fachgerechten Mundhygiene. Ebenso
soll Ihr Blick für orale Erkrankungen geschärft werden, um rechtzeitig ärztlichen Rat einholen zu können.
Inhalt: » Kriterien einer gesunden Mundhöhle » Die wichtigsten oralen
Erkrankungen bzw. orale Manifestationen » Systemische Erkrankungen
» Mundhygiene bei pflegebedürftigen Patienten » Reinigung von Zahnersatz
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Referentin: Elisabeth Rösner (Apothekerin)
Referent: Dr. Norman Köcher (Zahnarzt)
21
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Fachkompetenz Pflege
Umgang mit Antibiotika, Antimykotika, Virustatika
Grundlagen Stomaversorgung
Termin: 24.11.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 16.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 3
Seminargebühren: 45,00 €
Termin: 22.09.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Sie lernen die pflegerelevanten Wirkungsweisen und Nebenwirkungen
alltäglicher Medikamente im Stationsalltag kennen, wodurch Ihnen ein
sicherer Umgang ermöglicht wird.
Ziel: Im Seminar lernen Sie die Indikationen für eine Ileo- und Kolostomie
kennen sowie Grundsätze in deren Versorgung. Neben den fachlichen
Aspekten einer Stomaversorgung werden Körperbildveränderungen und
die Auswirkungen auf das soziale Leben thematisiert. Des Weiteren wird die
Organisation der häuslichen Stomaversorgung im Rahmen des Entlassungsmanagements besprochen.
Inhalt: » Antibiotika » Antimykotika » Virustatika
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Referentin: Elisabeth Rösner (Apothekerin)
22
Inhalt: » Indikationen einer Stomaanlage » Ileo- und Kolostomie » Grundsätze der Stomapflege » Materialien zur Stomaversorgung » Psychosoziale
Aspekte » Ernährung » Abführmaßnahmen » Komplikationen » Entlassungsmanagement
Zielgruppe: stationäre und ambulante Pflegekräfte
Referentin: Ines Peters (Fachkrankenschwester für Onkologie, Praxisanleiterin, Stomaberaterin, Casemanagerin (DGCC), Beratung im Sozial- und
Gesundheitswesen BA)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Fachkompetenz Pflege
Koronare Herzerkrankungen (AP, Infarkt, periphere AVK)
Herzinsuffizienz, Lungenödem, Entzündungen des Herzens
Termin: 07.05.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 14.15 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 6
Seminargebühren: 65,00 €
Termin: 03.12.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 14.15 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 6
Seminargebühren: 65,00 €
Ziel: Sie lernen die Symptome und Komplikationen der Haupterkrankungen
der Koronaren Herzerkrankung (KHK) kennen: Angina Pectoris, Herzinfarkt,
Hypertonie. Sie kennen die Unterschiede einer Ischämie und eines Infarktes
des Herzens und bekommen einen Überblick über invasive und nichtinva­
sive Diagnostik und Therapie.
Ziel: Sie lernen Symptome, Diagnose, Therapie und Komplikationen der
Herzinsuffizienz inklusive der Stadieneinteilung kennen. Außerdem gewinnen Sie Einblicke in die Diagnose und Therapie des Lungenödems und einen
Überblick der entzündlichen Erkrankungen des Herzens und deren Auslöser.
Inhalt: » Angina Pectoris » Herzinfarkt » Periphere AVK (Arterielle
Verschlusskrankheit)
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Inhalt: » Herzinsuffizienz » Lungenödem » Entzündliche Erkrankungen des
Herzens
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte
Referentin: Edda Schneider (Ärztin)
Referentin: Edda Schneider (Ärztin)
23
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Fachkompetenz Pflege
Präventionsmaßnahmen und Vorbeugung von
Übergewicht bei Kindern
Familien- und umweltbezogene Kinderkrankenpflege
nach Friedemann
Termin: 03.03.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 90,00 €
Termin: 18.06.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Adipositas gehört zu den größten Risikofaktoren für Gesundheit und
seelisches Wohlbefinden. Es ist wichtig, dem entgegen zu wirken und Eltern
darüber aufzuklären. Das Tagesseminar richtet sich daher an alle, die Ihre
eigene Arbeit und den Umgang mit besonderen Situationen auf den neusten wissenschaftlichen Stand bringen und Ihr eigenes Handeln reflektieren
möchten. Erfahren Sie außerdem mehr über die Kinderernährung, den
neusten Erkenntnissen und über präventive Maßnahmen.
Ziel: Im Konzept der Familien- und umweltbezogenen Pflege von Marie-Luise
Friedemann wird nicht nur das kranke Kind, sondern die gesamte Familie
und das dazugehörige Umfeld ins Zentrum von Pflege und Betreuung
gestellt. Im Seminar lernen Sie dieses Konzept kennen und gewinnen
Impulse für Ihre eigene Arbeit im Sinne einer familien- und umweltbezogenen Kinderkrankenpflege.
Inhalt: » Besonderheiten bei der Ernährung von adipösen Kindern
» Ursachen » Gesundheitliche Folgen » Grundlagen des Umgangs » Präventives Handeln » Ambulante & stationäre Möglichkeiten » Ansprechpartner
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
24
Inhalt: » Theorie von Marie-Luise Friedemann » Bearbeitung von selbst
eingebrachten Fallbeispielen der Teilnehmer/innen » Einschätzung von
familiären Strukturen » Erkennen der Ressourcen einer Familie » Umsetzungs­
möglichkeiten der Theorie im ambulanten und stationären Bereich der
Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
Zielgruppe: Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen, alle Berufs­
gruppen, die in Familien mit erkrankten Kindern arbeiten
Referentin: Sabine Pflaum (Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE)
Referentin: Verena Endres (Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin,
Gesundheits- und Pflegepädagogin B.A.)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Fachkompetenz Pflege
Aromapflege und Aromatherapie (Grundlagen)
Aromapflege und Aromatherapie (Aufbauseminar)
Termin: 16.06.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Termin: 25.09.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Die Aromatherapie ist Bestandteil der Pflanzenheilkunde und versteht
sich als komplementäres Verfahren zur konventionellen Medizin. Insbesondere in der Palliativmedizin und -pflege werden ätherische Öle zur
Symptomlinderung und positiven Beeinflussung der Psyche eingesetzt.
Im Seminar lernen Sie ätherische Öle, fette Pflanzenöle, Hydrolate und
ihre ganzheitliche Wirkung auf unseren Organismus kennen. Wir werden
Anwendungsmöglichkeiten im täglichen Pflegealltag besprechen und
ausprobieren.
Ziel: Sie kennen bereits die Grundlagen der Aromapflege/-therapie und ihre
ganzheitliche Wirkung auf unseren Organismus. Wir vertiefen unser Wissen
mit Anwendungen in der Balneologie, mit Wickeln, Kompressen und mit
Aromamassagen. Sie lernen Techniken kennen und wir werden sie an uns
durchführen.
Inhalt: » Geschichte » Inhaltsstoffe, Anwendungsmöglichkeiten mit großem
Praxisteil » Rezepturen und Fallbeispiele aus der Palliativmedizin
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte, Ergo- und Beschäftigungstherapeut/innen, Heilerziehungspfleger/innen
Inhalt: » Neueste Studien » Wickel, Kompressen, Auflagen mit ätherischen Ölen,
Aromamassagen » Rezepturen und Fallbeispielen aus der Palliativmedizin
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte, Ergo- und Beschäftigungstherapeut/innen, Heilerziehungspfleger/innen mit Grundkenntnissen
in der Aromapflege und Aromatherapie
Referentin: Susanne Zimmermann (Aromakologin, staatlich geprüfte
Kräuterführerin, Fachkrankenschwester, HPA, Aromapflegeexpertin)
Referentin: Susanne Zimmermann (Aromakologin, staatlich geprüfte
Kräuterführerin, Fachkrankenschwester, HPA, Aromapflegeexpertin)
25
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Seminare zum Themenbereich
Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
26
Demenzerkrankte Patienten im Krankenhaus
Termin: 05.10.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Sie lernen unterschiedliche dementielle Krankheitsbilder und den
Umgang in der Praxis kennen. Im Seminar wird der Schwerpunkt auf praxisbezogenen Schwierigkeiten im Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen dementiell erkrankter Patienten liegen.
Inhalt: » Einführung in dementielle Krankheitsbilder » Herausfordernde
Verhaltensweisen und der Umgang damit im Krankenhaus
Zielgruppe: Krankenpflege
Referentin: Antje Bredereck (Krankenschwester, Pflegepädagogin)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Demenz/Delir
Kompaktseminar Demenz/Delir
Termin: 16.11.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 18.05.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 11.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: Sie erlernen die interdisziplinäre Diagnostik und Behandlung sowie die
Differenzialdiagnosen.
Inhalt: » Definition, Epidemiologie » Demenzformen und Demenzverläufe » Interdisziplinäre nichtmedikamentöse Behandlungsstrategien (u.a.
allgemeine Maßnahmen, Aktivierung, Soziotherapie, Validation, Beratung
zur Fahrtauglichkeit, Angehörigenschulung) » Relevante Assessments und
Testverfahren
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referentin: Antje Bredereck (Krankenschwester, Pflegepädagogin)
Ziel: Sie erhalten eine Einführung in die interdisziplinäre Diagnostik und
Behandlung sowie die Differenzialdiagnosen.
Inhalt: » Definition, Epidemiologie » Grundlagen Demenzformen und
Demenzverläufe » Grundlagen interdisziplinäre nichtmedikamentöse
Behandlungsstrategien » Grundlagen der relevanten Assessments und
Testverfahren
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referent: Martin Jansen (Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheitswissenschaftler B. Sc.)
27
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Depressionen im Alter
28
Das schwere Los der „Losigkeiten” –
alltagsnahe Umgangsstrategien mit Depression
und Suizidalität bei alten Menschen
Termin: 18.05.2015 | Uhrzeit: 12.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: In dem Seminar erfolgt eine grundlegende Einführung in das Krankheitsbild „Depression“. Ziel ist es, depressive Menschen in ihrem Denken,
Fühlen und Handeln zu verstehen, einen Einblick in die therapeutischen Ansätze bei Depression zu erhalten sowie für den beruflichen Alltag Sicherheit
im Umgang mit Menschen mit Depression zu erlangen.
Inhalt: » Pathophysiologie und Diagnostik » Besonderheiten der Depression
» Behandlungsstrategien (Pharmako-, Psycho-, Bewegungs-, Musik- und
Lichttherapie) » Suizidalität
Zielgruppe: Mitarbeiter des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referent: Martin Jansen (Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheitswissenschaftler B. Sc.)
Termin: 18.11.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Ziel dieses Seminars ist es Ihnen ohne große Berührungsängste
Kenntnisse und Fähigkeiten über das Phänomen Depression und Suizidalität
zu vermitteln.
Inhalt: » Pathophysiologie und Diagnostik: das System der Losigkeiten von
schlaflos bis stuhllos » Besonderheiten der Depression im Alter: Werteverlust
als Sinnkrise » Behandlungsstrategien (Pharmako-, Psycho-, Bewegungs-,
Musik- und Lichttherapie), alternative Ansätze über Ernährung und Betätigung, stützende Kommunikation „im Vorübergehen” » Suizidalität und
Umgang mit Ankündigung eines Suizids, Begleitung von Angehörigen nach
einem Suizid
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referent: Dr. phil. Dieter Hofmann (Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Psychogerontologe)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Parkinsonsyndrome
Medikamente in der Geriatrie
Termin: 09.12.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 11.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Termin: 21.04.2015 oder 21.10.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 11.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: Sie erlernen Grundlagen interdisziplinärer Diagnostik und Behandlung.
Ziel: In diesem Seminar erwerben Sie Kenntnisse über Ursachen und Konsequenzen einer Polymedikation. Neben altersbiologisch bedingten Besonderheiten der Pharmakokinetik und -dynamik lernen Sie die Richtlinien für eine
Pharmakotherapie und praktische Handhabungen bei Arzneimittelverabreichungen kennen.
Inhalt: » Morbus Parkinson und Parkinson-Syndrome » Auswirkungen auf
Mobilität und Alltagskompetenz » Grundzüge der Behandlung
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referentin: Marit Friedrich (Krankenschwester, Dipl.-Pflegewirtin,
Gerontologin M.Sc.)
Inhalt: » Häufigste verordnete Arzneimittelgruppen » Pharmakokinetik
und -dynamik (Resorption, Verteilung, hepatische und renale Elimination)
» Häufigste unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei Polymedikation
» Klinisch relevantes Gefährdungspotential durch Arzneimittelkombina­
tionen » Altersgerechte Arzneimittelgabe
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referentin: Elisabeth Rösner (Apothekerin)
29
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Harnkontinenz bei geriatrischen Patienten und Bewohnern
Sturzprophylaxe/Sturztrainer
Termin: 10.12.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 11.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Termin: 29.10.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Sie lernen die Grundlagen interdisziplinärer Diagnostik und Behandlung sowie Differenzialdiagnosen kennen.
Ziel: Ziel der Fortbildung ist es, dass Sie ein zielgerichtetes Übungsprogramm zur Sturzprophylaxe selbst erstellen können. Darüber hinaus kennen
und erkennen Sie die wichtigsten Gefahrenmomente für ältere Menschen
und wissen um die möglichen Folgen eines Sturzes im Kontext des ICFModells.
Inhalt: » Formen der Inkontinenz » Pflegerische und ärztliche Anamnese
» Psychologische Aspekte » Diagnostik » Medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapie » Leitlinie Deutsche Gesellschaft für Geriatrie
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referent: Stefan Merkel (Krankenpfleger, Dipl. Pflegepädagoge)
30
Inhalt: » Gefahrensituationen und -momente » Auswirkungen eines Sturzes
auf Struktur und Funktion, Aktivität und Partizipation » Prophylaktische
Hilfsmittel » Übungs- und Eigenübungsprogramm zu Sturzprophylaxe/Sturztraining » Abrechnung/Kostenfaktoren
Zielgruppe: Pflegekräfte, Physiotherapeuten
Referent: Christian Hader (selbstständiger Physiotherapeut B.Sc.,
Fachdozent für Physiotherapie an BFS und HS)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Chronische Wunden bei geriatrischen Patienten und
Bewohnern
Kompaktseminar chronische Wunden bei geriatrischen
Patienten und Bewohnern
Termin: 23.02.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 19.05.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 11.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: In diesem Seminar erlernen Sie die Durchführung einer Risikoeinschätzung sowie Maßnahmen der Prophylaxe kennen. Diese können Sie zur
Anwendung bringen und Wunden sowie stadienangepasste Behandlungsmaßnahmen beurteilen.
Ziel: In diesem Seminar erlernen Sie die Grundlagen der Durchführung
einer Risikoeinschätzung sowie Maßnahmen der Prophylaxe kennen. Diese
können Sie zur Anwendung bringen und Wunden sowie stadienangepasste
Behandlungsmaßnahmen beurteilen.
Inhalt: » Definition » Wundmanagement » Dekubitalulzera (Pathophysiologie, Stadien, Prophylaxe, Therapie)
Inhalt: » Definition » Grundlagen Wundmanagement » Grundlagen
Dekubitalulzera (Pathophysiologie, Stadien, Prophylaxe, Therapie)
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referentin: Roswitha Finzel (Krankenschwester, Wundtherapeutin)
Referentin: Roswitha Finzel (Krankenschwester, Wundtherapeutin)
31
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Mundhygiene bei schwer- und schwerstpflegebedürftigen
geriatrischen Patienten und Bewohnern
Termin: 24.02.2015 | Uhrzeit: 12.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: Es zeigt sich immer wieder, dass besonders bei pflegebedürftigen
geriatrischen Patienten die Mundhygiene ein Problem darstellt. Sie erhalten
in diesem Seminar Informationen, worauf bei der oralen Pflege zu achten ist,
insbesondere bei motorisch und psychisch stark eingeschränkten Patienten
im hohen Alter. Ebenso soll Ihr Blick für Erkrankungen der Mundhöhle
geschärft werden, um rechtzeitig ärztlichen Rat einholen zu können.
Inhalt: » Kriterien einer gesunden Mundhöhle » Die wichtigsten oralen
Erkrankungen » Überblick über häufige Zahnersatzarten » Mundhygiene
bei geriatrischen Patienten » Reinigung von Zahnersatz » Extrazeit für Ihre
Fragen aus Ihren Berufserlebnissen
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
32
Therapeutische Mundpflege
Termin: 27.11.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 17.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: Sie erwerben Kenntnisse, die über die allgemeine Mundhygiene bei
Senioren/behinderten Menschen hinausreichen, um eine intakte Mundflora
zu gewährleisten, zusätzliche Stressfaktoren zu minimieren und Erkrankungen vorzubeugen oder zu behandeln.
Inhalt: » Einfluss verschiedener Konzepte (Basale Stimulation, Aroma­
therapie, Castillo Morales, FOTT) » Neurologisches Hintergrundwissen
» Soor-, Parotitis- und Aspirationsprophylaxe » Selbsterfahrungsübungen
» Praktische sofort umsetzbare Beispiele » Gletscherschockmassage
Zielgruppe: Altenpfleger, Hilfskräfte, Heilerziehungspfleger, Mitarbeiter aus
Förderbereichen, Ergotherapeuten, pflegende Angehörige
Referentin: Nadine Abt (Ergotherapeutin, Heilpraktikerin/Gesundheits­
beraterin, Aromapflegeexpertin)
Referent: Dr. Norman Köcher (Zahnarzt)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Besonderheiten der Ernährung bei geriatrischen
Patienten und Bewohnern
Diabetes mellitus bei geriatrischen Patienten und
Bewohnern
Termin: 25.02.2015 | Uhrzeit: 12.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Termin: 25.02.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 11.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 2
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: Sie lernen die Formen der Fehlernährung sowie die diagnostischen
Verfahren und Assessments kennen. Nach dem Seminar kennen Sie die
Therapiemöglichkeiten, die bei eingeschränkter Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme angewendet werden.
Ziel: Sie lernen die Besonderheiten des Diabetes und diabetesbedingte
Komplikationen bei geriatrischen Patienten und Bewohnern kennen.
Inhalt: » Besonderheiten der Ernährung » Ernährungsassessments und
Erfassung der tatsächlichen Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme » Mangel­
ernährung (Ursachen) » Stomatologie
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Inhalt: » Endorganschäden mit daraus resultierenden Funktionsstörungen
und Folgeerkrankungen » Umgang mit Notfällen (inadäquate Nahrungsaufnahme, Hypo- und Hyperglykämie)
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referentin: Sabine Pflaum (Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE)
Referentin: Sabine Pflaum (Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE)
33
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Kompaktseminar Diabetes mellitus bei geriatrischen
Patienten und Bewohnern
34
Trachealkanülenmanagement in der Altenpflege
Termin: 06.10.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 12.15 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Termin: 19.05.2015 | Uhrzeit: 12.30 – 14.00 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 2
Seminargebühren: 35,00 €
Ziel: Sie lernen die grundlegenden Besonderheiten des Diabetes und diabetesbedingte Komplikationen bei geriatrischen Patienten und Bewohnern
kennen.
Inhalt: » Grundlagen der Endorganschäden mit daraus resultierenden
Funktionsstörungen und Folgeerkrankungen » Grundlagen im Umgang mit
Notfällen (inadäquate Nahrungsaufnahme, Hypo- und Hyperglykämie)
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referentin: Sabine Pflaum (Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE)
Ziel: Die Versorgung schwerst betroffener neurologischer Patienten nimmt
in der stationären und ambulanten Altenpflege ständig zu. Viele dieser
Patienten werden mit einer Trachealkanüle aus den Rehabilitationseinrichtungen nach Hause oder ins Pflegeheim entlassen.
In diesem Seminar sollen theoretische und vor allem praktische Grundlagen
zur adäquaten Versorgung von Patienten mit Trachealkanüle vermittelt
werden.
Inhalt: » Indikationen für eine Tracheotomie » Arten der Trachostomaanlage
und deren Vor- und Nachteile für das Trachealkanülenmanagement
» Kanülenvarianten » Umgang mit tracheostomierten Patienten » Tracheo­
stomapflege » Umgang mit den unterschiedlichen Kanülentypen » Absaugen » Entblocken und Blocken » Trachealkanülenwechsel
Zielgruppe: Altenpfleger/innen, Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams
Referentin: Marion Seuling (M.A., Klinische Linguistin BKL)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Dysphagie bei geriatrischen Patienten und Bewohnern
Den an Demenz erkrankten Menschen verstehen
Termin: 24.02.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 11.45 Uhr
oder 08.12.2015 | Uhrzeit: 12.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Termin: 09.06.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 18.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 5
Seminargebühren: 65,00 €
Ziel: Sie lernen die Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten von Schluck­
störungen bei geriatrischen Patienten und Bewohnern kennen.
Inhalt: » Diagnostik und Therapie
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referentin: Marion Seuling (M.A., Klinische Linguistin BKL)
Ziel: Menschen mit einer Demenzerkrankung können abwehrend, verbal
aggressiv, aber auch sehr ängstlich und zurückgezogen reagieren, was den
Umgang mit ihnen erschwert. Im Seminar erlangen Sie Wissen über das
Krankheitsbild Demenz und erkennen die Symptome. Dadurch können
Sie das Verhalten der Betroffenen einschätzen und Ihren Umgang mit Hilfe
einfühlsamer Kommunikation anpassen.
Inhalt: » Symptome einer Demenz » Selbsterleben der Betroffenen » Eigenes
Verhalten reflektieren » Angemessene Kommunikation » Sicherheit vermitteln
Zielgruppe: für alle Interessierten offen, die keine oder wenige Kenntnisse
über das Krankheitsbild und den Umgang mit demenzerkrankten Menschen
haben
Referentin: Birgit Limmer (Dipl.-Sozialpädagogin, Trainerin für Angehörigenschulungen EduKation Demenz)
35
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Praxistraining Kommunikation mit demenzerkrankten
Patienten
36
Praxistraining Integrative Validation
Termin: 17.11.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Termin: 09.07.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Im klinischen Stationsalltag fallen demente Patienten häufig durch
ihr Verhalten aus dem Rahmen. Das herausfordernde, aggressive oder
auch passive Verhalten der demenzerkrankten Menschen lässt Pflegekräfte
häufig an ihre Grenzen stoßen. Blickt man jedoch einmal aus den Augen
des dementen Patienten auf den oft hektischen und fremden Stationsalltag
lassen sich die Verhaltensweisen und dahinter verborgenen Ängste gut
nachvollziehen. Die Integrative Validation bietet hier eine Möglichkeit den
demenzerkrankten Menschen zu verstehen und seine Bedürfnisse wahr- und
ernstzunehmen.
Inhalt: » Integrative Validation nach Nicole Richard » Gefühle und Antriebe
hinter dem Verhalten » Wertschätzende Kommunikation » Vertrauen und
Nähe zum Patienten herstellen » Konfliktsituationen entschärfen
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen im klinischen Bereich mit Patientenkontakt
zu dementiell erkrankten Menschen
Ziel: Die Kommunikation mit dementiell erkrankten Menschen gestaltet sich
oft schwierig, ist anstrengend und für beide Seiten häufig frustrierend. Die
Integrative Validation ist eine wertschätzende Umgangs- und Kommunikationsmöglichkeit durch die Sie einen Zugang in die Welt des demenzerkrankten Menschen erhalten können. Künftig können Sie diese wertschätzenden
Vorgehensweisen im Rahmen der üblichen Arbeitsabläufe einsetzen und
kommen mit dem Bewohner leichter und für beide Seiten angenehmer in
Kontakt.
Inhalt: » IVA nach Nicole Richard » Emotionalen Ausdruck bei Menschen mit
Demenz erfassen und in Worte fassen » Unterscheiden von Gefühlslagen,
Absichten und Wertvorstellungen
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen,
Altenpflegehelfer/innen, Betreuungskräfte
Referent: Dr. phil. Dieter Hofmann (Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Psychogerontologe)
Referentin: Antje Bredereck (Krankenschwester, Pflegepädagogin)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
„Ich will heim!“ – Umgang mit herausfordernden
Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz
Termin: 26.01.2015 oder 23.10.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Sie gewinnen Sicherheit im Umgang mit typischen Verhaltensweisen
von Menschen im Delir und/oder mit Demenz und erhalten Kenntnisse
über neurophysiologische und biografische Hintergründe, die ungewöhnlich erscheinende Verhaltensweisen vorausgehen. Des Weiteren lernen Sie
Strategien zur Fallbearbeitung im Pflegeteam nach dem NDB-Modell kennen
und erproben diese.
Inhalt: » Folgen von situativer, zeitlicher und personaler Desorientierung
» Bedürfnisse hinter außergewöhnlichen Verhaltensweisen » Methoden der
Deeskalation, „emotionalen Kommunikation“ sowie durch praktikable Lösungen zur demenzgerechten Umfeldgestaltung im klinischen Kontext
Deeskalationstraining in der Altenhilfe
Termin: 23.03.2015 oder 19.11.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Die Schulung vermittelt Ihnen Möglichkeiten zum professionellen
Umgang mit Gewalt und Aggressionen im pflegerischen Alltag. Sie lernen
die Ursachen für aggressives Verhalten bei geriatrischen Patienten/
Bewohnern kennen und erlernen deeskalierendes Handeln (Mimik, Gestik,
Körpersprache), kommunikative Deeskalationstechniken und körperliche
Fluchttechniken.
Inhalt: » Verhinderung der Entstehung von Gewalt und Aggression » Veränderung der Sichtweisen und Interpretation aggressiver Verhaltensweisen
» Brisante Situationen im Vorfeld erkennen und reagieren » Deeskalierende
Maßnahmen im Umgang mit aggressiven älteren Menschen
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Mitarbeiter/innen
aus der Altenhilfe
Referent: Dr. phil. Dieter Hofmann (Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Psychogerontologe)
Referent: Rainer Kaiser (Gewaltpräventions- und Deeskalationstrainer)
37
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
„Gehenlassen macht geh-lassen.“ –
Die Potentiale bewusst eingesetzten Gehens in der
Betreuung von Menschen mit Demenz
Alt malt: Lebensfreude durch einfachste Farb- und Form­
erlebnisse für Menschen mit fortgeschrittener Demenz
Termin: 26.06.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Termin: 11.12.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Sie erfahren in diesem Seminar einen Perspektivenwechsel hinsichtlich
eines Verhaltens, das oft als „Störverhalten“ gilt. Sie lernen das schlichte
Gehen als Prophylaxe gegen vorzeitigen Abbau von Körper, Geist und Seele
bei Demenzkranken sowie bei sich selbst neu wertzuschätzen. Außerdem
werden Ihnen Ideen zur bewegungsfreundlichen Tages- und Milieugestaltungen näher gebracht.
Ziel: Sie lernen geeignete kreative Techniken für die unterschiedlichen Verlaufsphasen einer Demenz kennen und können fehler- und frustrationslose
Methoden sowie Prinzipien der Raumplanung und der Dramaturgie anwenden. Durch das Seminar werden Ihnen zukünftige Planungen erleichtert.
Zudem dienen die Farb- und Formerlebnisse und die dadurch entstehende
Lebensfreude zur Reduzierung von Gruppenkonflikten und führen zu stolzen
Bewohnern.
Inhalt: » Internationale Forschungsergebnisse zu Auswirkungen des Gehens
auf das „Geh-Hirn“ » Modelle für ein ansprechendes „Geh-Lände“ und ein
„Geh-Heim“ » Gehen und Stressbewältigung
Inhalt: » Verfahren des Ausdrucksmalens (Sulser/A. Stern) und der angeleiteten Malbewegung (Schmidt-Hackenberg) » Raumvorbereitung und zeitliche
Planung » Vertraute Werkzeuge als Farbträger
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Zielgruppe: Altenpfleger/innen, Betreuungskräfte, Ergo- und Beschäftigungstherapeut/innen
Referent: Dr. phil. Dieter Hofmann (Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Psychogerontologe)
|
38
Referent: Dr. phil. Dieter Hofmann (Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Psychogerontologe)
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Sinne wecken und Erinnerungen aktivieren mit Hilfe von
Aromata in der Altenpflege
Termin: 24.07.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Gerade alte und demente Menschen benötigen verschiedene Anregungen, Möglichkeiten und Sinnesreize, um mit sich selbst oder mit anderen Kontakt aufzunehmen und um ihre Umgebung wenigstens zeitweise begreifen zu
können. Die Anwendung von „Aromata“ in der Altenpflege ist eine Möglichkeit
einen Zugang in die Welt der uns anvertrauten Bewohnern/Patienten zu
bekommen. Mit Hilfe von Aromen sprechen wir verschiedene Sinne an, beeinflussen die Körperbefindlichkeiten, schaffen Vertrauen, wecken Erinnerungen
und fördern die Salutogenese. Zudem profitiert nicht nur der Bewohner/
Patient von den aromatischen Anwendungen sondern auch wir als Pflegende.
Inhalt: » Besonderheiten im Umgang mit ätherischen Ölen und Aromata­
anwendungen auf der Altershaut » Anwendungsmöglichkeiten im täglichen
Pflegealltag mit großem Praxisteil » Rezepturen
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte, Ergo- und Beschäftigungstherapeut/innen, Heilerziehungspfleger/innen
Referentin: Susanne Zimmermann (Aromakologin, staatlich geprüfte
Kräuterführerin, Fachkrankenschwester, HPA, Aromapflegeexpertin)
„Was damals nahe ging, geht heute noch nach!“
Umgang mit Kriegsschrecken und Nachkriegs­
erinnerungen bei Menschen mit Demenz
Termin: 23.09.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: In diesem Seminar setzen Sie sich mit Ihrem Einfühlungsvermögen in
wieder auftauchende Angstsituationen auseinander und lernen dabei hilfreiche Strategien kennen, die Sie im Umgang bei Panik- und Angstzuständen
aus einer entfernten Vergangenheit anwenden können.
Inhalt: » Die Kriegs- und die Kriegskindergenerationen und ihre seelischen
Besonderheiten » Alltagsgeschichte der Nachkriegszeit als Prägungsphase
der heutigen Generation pflegebedürftiger Menschen Symptome von
Trauma-Wiederbelebung » Pflegespezifische Möglichkeiten zur Milderung
von Angst und Panik » Das Konzept der heilsamen Regression: die Rückreise
zu den Ursprüngen
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referent: Dr. phil. Dieter Hofmann (Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Psychogerontologe)
39
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Altenhilfe, Geriatrie und Gerontopsychiatrie
„Vielfalt statt Einfalt!“ – Soziale Betreuung am Bett
Rund um die 10-Minuten-Aktivierung für demenz­
erkrankte Menschen – Aus der Praxis für die Praxis
Termin: 16.01.2015 oder 24.09.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 155,00 €
Ziel: Sie schaffen bewusst Abwechslung im Sinne der sozialen Betreuung
für Menschen, die bettlägerig bzw. stark eingeschränkt sind in Bewegung,
Kommunikation und Wahrnehmung und bekommen Anregungen für außergewöhnliche biografiebasierte Begegnungsmöglichkeiten und Interaktionsformen.
Termin: 27.11.2015 | Uhrzeit: 9.45 – 13.00 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: Sie erwerben Kenntnisse über Beschäftigungsmöglichkeiten von
Menschen in allen Stadien der Demenz und bekommen einen Input in
verbaler und vor allem nonverbaler Kommunikation.
Inhalt: » Das Bett als zentralen Lebensort gestalten » Verbale und nonverbale
Kommunikation » Kontakt, Kommunikation und Interaktion am Bett sicher
gestalten » Vielfältige und außergewöhnliche Ideen für heitere Sequenzen
am Bett
Inhalt: » Refresh Krankheitsbild » Praktische sofort umsetzbare Beispiele für
10-Minuten-Aktivierungen bei leichten bis mittelschweren Demenzen
» Selbsterfahrungsübungen bei Hand-, Fuß-, Gesicht-, Ohrenmassage
» Förderung der somatischen Wahrnehmung durch die entfaltende Massage
bei schweren Demenzen » Gletscherschockmassage
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus der sozialen Betreuung, Geronto­
psychiatrische Fachkräfte, Betreuungskräfte § 87 b SGB XI, Pflegefachkräfte/
-helfer, Tagespflege, Betreuungsgruppen im ambulanten Dienst
Zielgruppe: Betreuungskräfte nach § 85 b, Altenpfleger, Hilfskräfte, HEZ,
Ergotherapeuten, pflegende Angehörige
Referentin: Jana Glück (Dipl.-Sozialpädagogin)
|
40
Referentin: Nadine Abt (Ergotherapeutin, Heilpraktikerin/Gesundheits­
beraterin, Aromapflegeexpertin)
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare EKG
Seminare zum Themenbereich
EKG
Grundlagen der Elektrokardiografie
Termin: 11.03.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Ziel des Seminars ist es, Ihnen grundlegendes theoretisches Wissen
und praxisbezogene Fertigkeiten zu vermitteln, die Sie befähigen sollen, ein
Standard-EKG abzuleiten und erste wichtige Schritte zu einer schnellen und
kompetenten Blickdiagnose im EKG zu erlernen.
Inhalt: » Erregungsbildungs- und Erregungsleitungssystem » Standard- und
Ergänzungsableitungen im EKG » Vorbereitung und Durchführung einer
EKG-Registrierung » Vektorengesetze und ihre Anwendung bei der Blick­
diagnose im EKG » Erkennen und Beseitigen von Artefakten im EKG
Zielgruppe: MTA-F, Pflegekräfte aus allen Bereichen des Gesundheits­
systems, MFA
Referent: Thomas Peter (MTA für Funktionsdiagnostik, Referent der
Medizinischen Fortbildungsakademie in Paderborn)
41
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare EKG
42
EKG-Veränderungen bei Herzrhythmusstörungen
Das Belastungs-EKG/Das Infarkt-EKG
Termin: 20.05.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 21.10.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Ziel des Seminars ist es, Ihnen theoretisches Wissen und praxisbezogene Fertigkeiten zu vermitteln, die Sie befähigen sollen, pathologische
Veränderungen im EKG erkennen zu können.
Ziel: Ziel des Seminars ist es, Ihnen theoretisches Wissen und praxisbezogene Fertigkeiten zu vermitteln, die Sie befähigen sollen, ein BelastungsEKG durchzuführen und ischämische Veränderungen sowie infarkttypische
Zeichen im EKG erkennen zu können.
Inhalt: » Ursachen und patho-elektrophysiologische Zusammenhänge bei
Herzrhythmusstörungen » Schmale und breite Komplexe – Diagnose und
Bedeutung » Bradykarde Herzrhythmusstörungen » Tachykarde Herzrhythmusstörungen » WPW-Syndrom » Lebensbedrohliche Rhythmusstörungen
Zielgruppe: MTA-F, Pflegekräfte aus allen Bereichen des Gesundheits­
systems, MFA
Zielgruppe: MTA-F, Pflegekräfte aus allen Bereichen des Gesundheits­
systems, MFA
Referent: Thomas Peter (MTA für Funktionsdiagnostik, Referent der
Medizinischen Fortbildungsakademie in Paderborn)
|
Inhalt: » Indikation/Kontraindikation des Belastungs-EKG » Praktische
Durchführung, Abbruchkriterien » Auswertung und Interpretation » Topographie der Koronargefäße und Ihre Aufgaben » Infarktstadien, Infarktlokalisation mittels EKG-Ableitungen » Vorderwand- und Hinterwand-Infarkttypen
Referent: Thomas Peter (MTA für Funktionsdiagnostik, Referent der
Medizinischen Fortbildungsakademie in Paderborn)
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare EKG
Workshop Anlagetechnik des EKG/Blickdiagnose
Termin: 02.12.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 14.15 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 6
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Ziel des Workshops ist es, praxisbezogene Fertigkeiten in der Anlage
eines Standard-EKG und bei Ergänzungsableitungen zu vermitteln. Alle
relevanten pathologischen Veränderungen im EKG sollen erkannt werden.
Inhalt:
Station 1:
» Anlagetechnik des Standard-EKG, Ergänzungsableitungen
» Artefakte, Verpolung und Ihre Beseitigung
Station 2:
» Systematik der kompetenten und schnellen Blickdiagnose
» Besonderheiten beim Erkennen von Herzrhythmusstörungen
» Training der Blickdiagnose an vielen pathologischen EKG-Beispielen
Zielgruppe: MTA-F, Pflegekräfte aus allen Bereichen des Gesundheits­
systems, MFA
Referent: Thomas Peter (MTA für Funktionsdiagnostik, Referent der
Medizinischen Fortbildungsakademie in Paderborn)
43
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Notfallmanagement
Seminare zum Themenbereich
Notfallmanagement
44
Cardiopulmonale Reanimation (CPR) im
inter­disziplinären Team
Termin: 06.10.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Im Seminar erhalten Sie Handlungssicherheit bei Notfällen, Sie können
künftig kritische Patienten erkennen und lebensgefährliche Zustände
beheben. Sie erlernen wichtige Grundtechniken der CPR und lernen als Teil
eines Teams einen Kreislaufstillstand sicher behandeln zu können. Team­
arbeit, Konflikt- und Fehlermanagement sowie das Anleiten eines Teams sind
hierbei wichtige Faktoren und Kompetenzen, die im Rahmen des Trainings
gefördert und erlernt werden.
Inhalt: » BLS (Basic Life Support) nach den gültigen Leitlinien des Europäischen Rates für Wiederbelebung (ERC) » Strukturierte Patientenunter­
suchung beim kritischen Patienten » Indikation und Anwendung eines Automatisierten Externen Defibrillators (AED) » ALS (Advanced Life Support) nach
den gültigen Leitlinien des Europäischen Rates für Wiederbelebung (ERC)
» Patientenversorgung in der Phase nach Erlangung eines Spontankreislaufes
Zielgruppe: ambulante und stationäre Pflegekräfte, Ärzte
Referent: Klaus Meyer (Lehrrettungsassistent und ERC ALS-Instruktor)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Notfallmanagement
Internistische Notfälle in der Altenpflege
Neurologische Notfälle in der Altenpflege
Termin: 27.03.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 20.11.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Notfälle in der Altenpflege erfordern schnelles und sicheres Handeln.
Mitarbeiter sind in diesen Stresssituationen oft sehr unsicher und wissen
nicht, wie sie bei einem akuten Notfall des Bewohners richtig reagieren.
Die Folgen können gravierend sein. In dieser Fortbildung lernen Sie die
wichtigsten Maßnahmen bis zum Eintreffen weiterer Rettungskräfte
und des Arztes kennen. Gemeinsam beschäftigen wir uns mit häufigen
Notfallsituationen in der Pflege und richten unseren Blick auf das Erkennen
von Notfallsituationen, das richtige Handeln sowie mögliche Risiken und
Komplikationen.
Ziel: Notfälle in der Altenpflege erfordern schnelles und sicheres Handeln.
Mitarbeiter sind in diesen Stresssituationen oft sehr unsicher und wissen
nicht, wie sie bei einem akuten Notfall des Bewohners richtig reagieren.
Die Folgen können gravierend sein. In dieser Fortbildung lernen Sie die
wichtigsten Maßnahmen bis zum Eintreffen weiterer Rettungskräfte
und des Arztes kennen. Gemeinsam beschäftigen wir uns mit häufigen
Notfallsituationen in der Pflege und richten unseren Blick auf das Erkennen
von Notfallsituationen, das richtige Handeln sowie mögliche Risiken und
Komplikationen.
Inhalt: » Herzinfarkt » Lungenödem » Hypertone Krise » Hypo- und Hyperglykämie » Entgleiste Vitalzeichen
Inhalt: » Parkinson-Krise » Schmerz » Apoplex » Gerontopsychiatrische
Krisen » Vorgehen bei Stürzen
Zielgruppe: Altenpfleger/innen, Pflegefachhelfer/innen (Altenpflege),
Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams
Zielgruppe: Altenpfleger/innen, Pflegefachhelfer/innen (Altenpflege),
Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams
Referentin: Antje Bredereck (Krankenschwester, Pflegepädagogin)
Referentin: Antje Bredereck (Krankenschwester, Pflegepädagogin)
45
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Notfallmanagement
BLS – Basic Life Support
46
ACLS – Advanced Cardiac Life Support
Termin: 14.07.2015 oder 25.11.2015 | Uhrzeit: 8.00 – 13.00 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 6
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Unter dem Begriff BLS werden Handlungen verstanden, die der
Sicherung und Aufrechterhaltung von lebensnotwendigen Funktionen wie
Atmung und Kreislauf dienen (Algorithmus der Erwachsenen-Basisreanimation). Sie können lebensrettende Sofortmaßnahmen in Notfallsituationen
anwenden, denn besonders in diesen Stresssituationen ist sofortiges
kompetentes Handeln unbedingt notwendig. Durch das Seminar erhalten
Sie Handlungssicherheit und werden krisenfester.
Inhalt: » Erkennen eines vital bedrohlichen Notfalls » Strukturiertes Vorgehen
bei Notfällen » Beatmen ohne Hilfsmittel und mit Beatmungsbeutel » Durchführung von CPR Maßnahmen alleine/im kleinen Team » Beseitigung von Atemwegs­
verlegungen » Einsatz von Defibrillatoren » Wiederbelebung bei Erwachsenen
(und Kindern) » „hands on workshop” an der CPR-Puppe und am PC-Simulator
Zielgruppe: Ärzte, Pflegekräfte, Rettungsdienst – alle med. Fachbereiche,
keine Vorkenntnisse notwendig
Termin: 08./09.05.2015 oder 13./14.11.2015
Uhrzeit: 1. Tag: 16.00 – 19.00 Uhr und 2. Tag: 8.00 – 16.00 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 10
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 295,00 €
Ziel: Sie erlernen alle Maßnahmen der erweiterten kardiopulmonalen
Reanimation und werden im Management des Herz-Kreislaufstillstandes
krisenfest.
Inhalt: » Erstsichtung und Basic Life Support » Zweitsichtung und Advanced
Cardiac Life Support » Effektive Teamarbeit und Rolle des Teamleiters
» Musterfall Atemstillstand » Kammerflimmern » Pulslose elektrische
Aktivität/Asystolie » Übungen
Zielgruppe: alle medizinischen Berufe, keine Vorkenntnisse erforderlich
Referent: Markus Brune (Oberarzt Medizinische Klinik I der Sozialstiftung
Bamberg)
Referenten: Dominik Brehm (Krankenpfleger Notaufnahme)
Daniel Brutscher (Krankenpfleger Notaufnahme)
Dr. Michael Hille (Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Qualitätssicherung
Seminare zum Themenbereich
Qualitätssicherung
PKMS-E
Termin: 25.02.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 17.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 65,00 €
Ziel: Der Pflegekomplexmaßnahmen-Score für Erwachsene (PKMS-E) dient
zur Erfassung und Abrechnung von hochaufwendiger Pflege durch die
Krankenkassen im klinischen Bereich. Häufig bestehen hier Unsicherheiten
bezüglich der Dokumentation. Das Ziel des Seminars ist daher Sicherheit im
Umgang mit PKMS zu erlangen und Ihre Dokumentation gegenüber dem
MDK zu verbessern.
Inhalt: » Veränderungen in PKMS 2015 » Korrekte Anwendung von PKMS
(an Hand von Fallbeispielen) » Häufige Fehler im Umgang mit PKMS und
deren Vermeidung » Maßnahmen zur Sicherung der Erlöse
Zielgruppe: Krankenpfleger/innen im stationären Bereich
Referent: Wolfgang Lurz (Krankenpfleger, Dokumentationsbeauftragter
Pflege Sozialstiftung Bamberg)
47
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Qualitätssicherung
Das Pflegestärkungsgesetz 2015 – Vorgriff auf den neuen
Pflegebedürftigkeitsbegriff
Termin: 04.03.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Die mit Einführung der Pflegeversicherung in Deutschland 1995 praktizierte Einstufung zur Pflegebedürftigkeit gilt schon lange als nicht mehr
zeitgemäß. Mit der anstehenden großen Pflegereform verspricht uns die große
Koalition endlich die Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Im
Seminar lernen Sie die wichtigsten Veränderungen des Pflegestärkungsgesetzes
und die Inhalte des neuen Begutachtungs-Assessments NBA kennen und sind
in der Lage, sicher auf der Grundlage des neuen Wissens zu argumentieren.
Inhalt: » Impulsreferat zum Pflegestärkungsgesetz und dem neuen
Begutachtungs-Assessment zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit
» Umsetzungen des PNG 2013 als Übergangsgesetz » Umsetzung des
Pflegestärkungsgesetzes 2015 » Ausblick auf die anstehende nächst Stufe –
erwartete Zeitschiene bis Ende 2017 » Strategien zur Umsetzung
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
48
Fluktuations- und Fehlzeitenmanagement
Termin: 09.03.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Das Seminar beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Wirk- und
Einflussfaktoren, die zur Entstehung von Fluktuation und Fehlzeiten führen.
Es zeigt, wie wichtig es ist, dass die innere Haltung aller Beschäftigten mit
den Unternehmenswerten übereinstimmt, damit Einrichtungen erfolgreich
und Mitarbeiter zufrieden sind.
Inhalt: » Als Arbeitgeber attraktiv sein und bleiben » Mitarbeiterbindung
durch Werteorientierung und Nachhaltigkeit » Selbst-Reflexion der
Führungssituation, Rolle und Handlungsumfeld » Interne Informationsund Kommunikationsstrukturen verstehen » Positiver Umgang mit Ver­
änderungen
Zielgruppe: Führungskräfte
Referentin: Angela Reißmann (Systemischer Coach, Trainerin, Disability
Managerin)
Referent: Volker Packhäuser (M.A., Fachreferent für Organisationsberatung
im Sozialwesen, Verfahrenspfleger
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Qualitätssicherung
Case Management
Termin: 21.04.2015 oder 21.10.2015 | Uhrzeit: 12.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
Seminargebühren: 55,00 €
Ziel: Sie werden mit den spezifischen Anforderungen an das Case Management vertraut gemacht.
Inhalt: » Expertenstandard Entlassungsmanagement » Wohnrauman­
passung/Hausbesuche » Angehörigenarbeit/Kommunikation/Schnittstellenarbeit
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams
Referentin: Claudia Zankl (Trainerin für Angehörigenschulungen EduKation
Demenz, Pflegeüberleitung)
Reset Pflegedokumentation – Strukturmodell zur
Entbürokratisierung der Pflege
Termin: 29.04.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Mit dem Projekt der Ombudsfrau Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation in der ambulanten und stationären Langzeitpflege liegt jetzt eine
erste Rahmenempfehlung unter Verwendung einer neu entwickelten Strukturierten Informationssammlung (SIS) vor. Ein erster Praxistest hat gezeigt,
dass ein Paradigmenwechsel in der Art der Dokumentation möglich ist –
weg von sturer Anlehnung an ein Pflegemodell und hin zu einer praxisnahen
Fachkompetenz. Im Seminar lernen Sie die Rahmenbedingungen für eine
gelungene Reduktion des Dokumentationsaufwands kennen und können
wesentliche Inhalte auf das eigene Arbeitsumfeld übertragen.
Inhalt: » Impulsreferat zum Strukturmodell Pflegedokumentation stationär
und ambulant » Berücksichtigung haftungsrechtlicher Aspekte in der
Dokumentation » Aufbau der Strukturierten Informationssammlung
» Initiale Risikoeinschätzung für alle DNQP Expertenstandards
» Der knackige Pflegebericht – Reduzierung auf das Wesentliche
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referent: Volker Packhäuser (M.A., Fachreferent für Organisationsberatung
im Sozialwesen, Verfahrenspfleger
49
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Recht
Seminare zum Themenbereich
Recht
50
Kompaktseminar rechtliche Aspekte im geriatrischen
Arbeitsfeld
Termin: 22.04.2015 | Uhrzeit: 14.15 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 2
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 25,00 €
Ziel: In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die grund­
legenden rechtlichen Begriffe in Bezug auf Eigenverantwortung, Selbstbestimmung, Mündigkeit, Betreuung und Sterbehilfe.
Inhalt: » Patientenverfügung » Vorsorgevollmacht » Betreuungsrecht
» Testament/Nottestament » Sterbehilfe (aktiv/passiv, direkt/indirekt)
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Referent: Stefan Petermichl (Rechtsanwalt, Wirtschaftsjurist, Business Coach
IHK, Trainer IHK)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Recht
Pflege zwischen Schutz und Freiheit
Termin: 28.04.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 16.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 2
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 35,00 €
Ziel: Im Spannungsfeld zwischen Eigengefährdung von motorisch unruhigen, verwirrten oder psychotischen Patienten und den grundgesetzlich
geschützten Freiheitsrechten erhalten Sie Richtlinien für eine sichere
Handhabung von freiheitsbeschränkenden und freiheitsentziehenden
Maßnahmen im täglichen Berufsleben. Zudem wird das Themengebiet der
Patientenverfügung handlungsorientiert vermittelt.
Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungs­
verfügung
Termin: 16.07.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 16.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 3
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 35,00 €
Ziel: Sie lernen die rechtliche Bedeutung und die rechtlichen Unterschiede
der Patientenverfügung, der Patientenvollmacht sowie der Betreuungsverfügung kennen und werden somit in die Lage versetzt, im Klinikalltag angetroffene Patientenverfügungen, Patientenvollmachten, Vorsorgevollmachten
zu verstehen und richtig umzusetzen.
Inhalt: » Grundgesetzlich geschützte Freiheitsrechte des Patienten
» Juristische Rechtfertigung der Fixierung » Strafrechtliche und zivilrechtliche Konsequenzen unzulässiger Fixierung » Anordnung und Durchführung
der Fixierung » Rechtliche Bindung an Patientenverfügungen
Inhalt: » Rechtsnatur der Patientenverfügung, Rechtsprechung des
Bundesgerichtshofes zur Bindungswirkung, Regelungsgehalt der Patientenverfügung » Bedeutung und Regelungsgehalt der Patientenvollmacht
» Wesen und Regelungsgehalt der Betreuungsverfügung/Vorsorgevollmacht, Abgrenzung zum Betreuer
Zielgruppe: Ärztinnen und Ärzte, ambulante und stationäre Pflegekräfte,
Führungs- und Leitungskräfte
Zielgruppe: Ärztinnen und Ärzte, ambulante und stationäre Pflegekräfte,
Führungs- und Leitungskräfte
Referent: Stefan Petermichl (Rechtsanwalt, Wirtschaftsjurist, Business Coach
IHK, Trainer IHK)
Referent: Stefan Petermichl (Rechtsanwalt, Wirtschaftsjurist, Business Coach
IHK, Trainer IHK)
51
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Recht
52
Haftung in der Pflege
Rechtliche Aspekte im geriatrischen Arbeitsfeld
Termin: 15.10.2015 | Uhrzeit: 14.30 – 16.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 3
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 35,00 €
Termin: 10.12.2015 | Uhrzeit: 12.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 4
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 40,00 €
Ziel: Sie werden für haftungsrechtliche Risiken in Ihrem täglichen Berufsfeld
sensibilisiert und erhalten einen Überblick über die rechtlichen Zusammenhänge. Inhalte sind sowohl die strafrechtliche als auch die zivilrechtliche
Haftung sowie mögliche arbeitsrechtliche Konsequenzen in der Pflege. Sie
entwickeln dadurch ein Problembewusstsein, sodass Sie haftungsrechtlich
relevantes Verhalten vermeiden und Handlungssicherheit im beruflichen
Alltag erwerben.
Ziel: In diesem Seminar erlernen Sie grundlegende rechtliche Begriffe in
Bezug auf Eigenverantwortung, Selbstbestimmung, Mündigkeit, Betreuung
und Sterbehilfe.
Inhalt: » Strafrechtliche Haftung im Überblick; einzelne Straftatbestände
in der täglichen Arbeit im Gesundheitswesen » Zivilrechtliche Haftung im
Überblick » Mögliche arbeitsrechtliche Konsequenzen
Referent: Stefan Petermichl (Rechtsanwalt, Wirtschaftsjurist, Business Coach
IHK, Trainer IHK)
Inhalt: » Patientenverfügung » Vorsorgevollmacht » Betreuungsrecht
» Testament/Nottestament » Sterbehilfe (aktiv/passiv, direkt/indirekt)
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen des geriatrischen Teams, Altenpfleger/innen
Zielgruppe: Ärztinnen und Ärzte, ambulante und stationäre Pflegekräfte,
Führungs- und Leitungskräfte
Referent: Stefan Petermichl (Rechtsanwalt, Wirtschaftsjurist, Business Coach
IHK, Trainer IHK)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Recht
Arbeitsrecht für Führungskräfte
Termin: 05.05.2015 | Uhrzeit: 14.15 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 3
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 45,00 €
Ziel: Erfolgreiche Mitarbeiterführung hat stets eine arbeitsrechtliche Komponente. In schwierigen Führungssituationen müssen Sie sozial kompetent
und juristisch korrekt handeln sowie für den Mitarbeiter nachvollziehbare
Entscheidungen treffen. Dieses Seminar vermittelt Ihnen das arbeitsrecht­
liche Know-how für eine erfolgreiche Mitarbeiterführung.
Inhalt: » Begriff und Einordnung » Rechtsquellen » Vorstellungsgespräch
» Arbeitsvertrag » Beendigung von Arbeitsverträgen » Betriebsrat/Personalrat
Zielgruppe: Führungskräfte aller Berufsgruppen
Referent: Markus Winkler (Kaufmännischer Leiter Personal der Sozialstiftung
Bamberg)
Workshopreihe Betriebsbezogenes Recht für
Einrichtungsleiter in der Altenhilfe I:
Personalauswahl und Personalentwicklung
Termin: 26.02.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Sie vertiefen Ihre Kenntnisse im betriebsbezogenen Recht und gewinnen dadurch mehr Handlungssicherheit. Die angesprochene Thematik
wird anhand der Rechtsgrundlagen unter Hinzuziehung aktueller Recht­
sprechung aufbereitet.
Inhalt: » Anforderungsprofil und Eignungsmerkmale Beschäftigter im
Umgang mit Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz » Der Begriff
der Schlechtleistung: Grenzen der Kompetenz examinierter Pflegefachkräfte
und Pflegehelfer » Ordentliche und Außerordentliche Kündigung verantwortlicher Pflegekräfte
Zielgruppe: (angehende) Einrichtungsleiter aus der stationären und
ambulanten Altenhilfe
Referentin: Uta Holtmann (Fachanwältin für Arbeitsrecht)
53
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Recht
54
Workshopreihe Betriebsbezogenes Recht für Einrichtungsleiter in der Altenhilfe II: Die Betriebsführung
Workshopreihe Betriebsbezogenes Recht für Einrichtungsleiter in der Altenhilfe III: Die Betriebsuntersagung
Termin: 18.03.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 19.03.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Sie vertiefen Ihre Kenntnisse im betriebsbezogenen Recht und gewinnen dadurch mehr Handlungssicherheit. Die angesprochene Thematik
wird anhand der Rechtsgrundlagen unter Hinzuziehung aktueller Recht­
sprechung aufbereitet.
Ziel: Sie vertiefen Ihre Kenntnisse im betriebsbezogenen Recht und gewinnen dadurch mehr Handlungssicherheit. Die angesprochene Thematik wird
anhand der Rechtsgrundlagen unter Hinzuziehung aktueller Rechtsprechung aufbereitet.
Inhalt: » Anzeigepflichten » Versorgungsvertrag und Pflegesatzvereinbarung, wesentliche Leistungs- und Qualitätsmerkmale (§§ 72, 84 Abs. 5, 92 b
SGB XI) » Internes und externes Qualitätsmanagement » Unangemeldete
Prüfungen » Veröffentlichung und Transparenz der Prüfberichte » Einsichtnahmen und Befragungen
Inhalt: » Ermittlung und Feststellung von Qualitätsmängeln » Abhilfe
von Qualitätsmängeln: Beratung und Auflage » Ausspruch von Beschäftigungsverboten » Die Untersagungsverfügung » Endgültige und vorläufige
Betriebsuntersagung » Rechtsmittel Widerspruch und Anfechtungsklage
» Die Bedeutung der aufschiebenden Wirkung » Fristen » Sanktion bei
Rechtsverstößen » Ordnungswidrigkeiten i.S.d. Art. 23 WBVG
Zielgruppe: (angehende) Einrichtungsleiter aus der stationären und
ambulanten Altenhilfe
Zielgruppe: (angehende) Einrichtungsleiter aus der stationären und ambulanten Altenhilfe
Referentin: Uta Holtmann (Fachanwältin für Arbeitsrecht)
Referentin: Uta Holtmann (Fachanwältin für Arbeitsrecht)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Recht
Betriebsbezogenes Recht für Pflegedienstleitungen in
der Altenhilfe I
Betriebsbezogenes Recht für Pflegedienstleitungen in
der Altenhilfe II
Termin: 15.01.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 04.02.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Sie vertiefen Ihr Wissen im Hinblick auf die betriebsrechtlichen
Rahmenbedingungen Ihres beruflichen Handelns als Pflegedienstleitung.
Durch das Einbringen von Fällen und Beispielen aus der Praxis gewinnen Sie
Handlungssicherheit.
Ziel: Sie vertiefen Ihr Wissen im Hinblick auf die betriebsrechtlichen
Rahmenbedingungen Ihres beruflichen Handelns als Pflegedienstleitung.
Durch das Einbringen von Fällen und Beispielen aus der Praxis gewinnen Sie
Handlungssicherheit.
Inhalt: » Grundlagen des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes
(AVPfleWoqG) » Grundzüge von SGB XI und Pflegeneuausrichtungsgesetz
(PNG) Qualitätssicherung in Einrichtungen der Altenpflege » Beispiele und
Fälle aus der Praxis
Inhalt: » Typische Mängel und Fehler in der Altenpflege; Umgang mit
Medizin-Produkten und Arbeitssicherheit » Hygienevorschriften (Bay. Hygiene
VO, Med HygV); Haftung bei schuldhaften Verstößen » Beispiele und Fälle
aus der Praxis
Zielgruppe: (angehende) Pflegedienstleitungen aus der stationären und
ambulanten Altenhilfe
Zielgruppe: (angehende) Pflegedienstleitungen aus der stationären und
ambulanten Altenhilfe
Referentin: Uta Holtmann (Fachanwältin für Arbeitsrecht)
Referentin: Uta Holtmann (Fachanwältin für Arbeitsrecht)
55
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Recht
56
Betriebsbezogenes Recht für Pflegedienstleitungen
in der Altenhilfe III
Betriebsbezogenes Recht für Pflegedienstleitungen
in der Altenhilfe IV
Termin: 10.03.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 11.03.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Sie vertiefen Ihr Wissen im Hinblick auf die betriebsrechtlichen
Rahmenbedingungen Ihres beruflichen Handelns als Pflegedienstleitung.
Durch das Einbringen von Fällen und Beispielen aus der Praxis gewinnen Sie
Handlungssicherheit.
Ziel: Sie vertiefen Ihr Wissen im Hinblick auf die betriebsrechtlichen
Rahmenbedingungen Ihres beruflichen Handelns als Pflegedienstleitung.
Durch das Einbringen von Fällen und Beispielen aus der Praxis gewinnen Sie
Handlungssicherheit.
Inhalt: » Patientenverfügung und Altersvorsorgevollmacht » Besondere
Schwerpunkte im Strafrecht » Schweigepflicht » Tötung auf Verlangen
» Tötung durch Unterlassen » Rechte und Rechtspositionen von Heim­
bewohnern » Beispiele und Fälle aus der aktuellen Rechtsprechung
Inhalt: » Wesentliche Grundlagen des Arbeitsrechts; Direktionsrecht der
verantwortlichen Pflegekraft; Fragen des Arbeitszeitrechts » Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft » Überstunden und Mehrarbeit » Beispiele und
Fälle aus der Praxis
Zielgruppe: (angehende) Pflegedienstleitungen aus der stationären und
ambulanten Altenhilfe
Zielgruppe: (angehende) Pflegedienstleitungen aus der stationären und
ambulanten Altenhilfe
Referentin: Uta Holtmann (Fachanwältin für Arbeitsrecht)
Referentin: Uta Holtmann (Fachanwältin für Arbeitsrecht)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Kommunikation, Team und Führung
Seminare zum Themenbereich
Kommunikation, Team und Führung
Die neue Rolle als PDL/WBL –
typische Probleme in der Anfangsphase
Termin: 20.03.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Mit der Übernahme einer neuen Leitungsfunktion wurden Sie in der Anfangsphase mit erheblichen Schwierigkeiten und Hindernissen konfrontiert.
Im Seminar lernen Sie die Unterscheidung ihrer konkreten Schwierigkeiten in
persönliche, rollenbedingte, strukturbedingte und einrichtungsbedingte Problemfelder einzuordnen. Sie entwickeln zusammen mit Kollegen praktische
Lösungen und Werkzeuge, die im Arbeitsalltag sofort einsetzbar sind.
Inhalt: » Phasen der Einarbeitung » Selbstorganisation des Einarbeitungsprozesses » Organisationsmittel erstellen und implementieren: einfach,
wirksam, angepasst » Prozesse darstellen, optimieren, implementieren
Zielgruppe: Pflegedienstleitungen und Wohnbereichsleitungen in der
Anfangsphase ihrer neuen Funktion bzw. in der Vorbereitung auf die Übernahme der Funktion
Referent: Karl-Heinz Wurst (Dipl.-Sozialpädagoge, Managementberater,
Qualitätsmanagement-Auditor (QMA-TÜV))
57
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Kommunikation, Team und Führung
Rechtzeitig die richtigen Weichen stellen – Personal­
gewinnung und -sicherung in anspruchsvollen Zeiten
58
Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe
Termin: 06.02.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Starre und zweckrationale Schemata haben in der Personalakquise
ausgedient. Das Personalmarketing der Zukunft ist flexigent – flexibel und
intelligent. Bewerber entscheiden sich für Unternehmen, die ihrer Individualität gerecht werden! In diesem Seminar erhalten Sie wertvolle Impulse und
erarbeiten Ihre individuellen Möglichkeiten um diese mit kreativen und sozialen Kompetenzen bei Ihrer Personalgewinnung und Fachkräftesicherung
einzusetzen.
Inhalt: » Mitarbeiter für die Pflege gewinnen » Fachkräfte nachhaltig ent­
wickeln und im Team integrieren » Was wirkt: Außenwirkung auf Bewerber &
interne Ressourcen » Optimierung von immateriellen Faktoren im Unternehmen
Zielgruppe: Führungskräfte
Termin: 09.03.2015 | Uhrzeit: 14.15 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 3
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 45,00 €
Ziel: Führungskräften obliegt die wichtige Aufgabe des „gesundheitsförderlichen Führens“. Dieses Seminar hat das Ziel, Sie über die Möglichkeiten im
Unternehmen zu informieren und Ihre Handlungssicherheit im Umgang mit
gesundheitssensiblen Themen zu erhöhen.
Inhalt: » Fürsorgepflicht vs. Pflicht zur Gesunderhaltung » Arbeitsunfähig­
keitsbescheinigung: Wann nötig, wann möglich? » Betriebsärztliche
Untersuchungen » Fehlzeitenmanagement und -controlling » Betriebliches
Eingliederungsmanagement
Zielgruppe: Führungskräfte aller Berufsgruppen
Referent: Markus Winkler (Kaufmännischer Leiter Personal der Sozialstiftung
Bamberg)
Referentin: Angela Reißmann (Systemischer Coach, Trainerin, Disability
Managerin)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Kommunikation, Team und Führung
Die Führungskraft als Coach – Potenziale der Mitarbeiter
optimal unterstützen
Termin: 29.06.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Dieses Seminar sensibilisiert Sie hinsichtlich eines gezielten und
effektiven Einsatzes von Coaching-Maßnahmen. Es vermittelt Ihnen praktische Methoden und Impulse für einen etwas anderen Umgang mit Ihren
Mitarbeitern. Sie setzen sich mit den Facetten Ihrer Rolle als Führungskraft
auseinander und lernen, diese künftig noch besser auszufüllen.
Inhalt: » Systemische Mitarbeiter- und Gesprächsführung » Beziehung
gestalten » Gute Kommunikation verbindet » Persönliche Grundhaltungen
und Motivation des Coach » Was wirkt: Methoden und Techniken des
Mitarbeiter-Coaching
Zielgruppe: Führungskräfte
Das Mitarbeiterjahresgespräch
Termin: 10.08.2015 | Uhrzeit: 14.15 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 3
In Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Kreisverband Bamberg wird die
Veranstaltung bei der Landesärztekammer zertifiziert.
Seminargebühren: 45,00 €
Ziel: Das Mitarbeiterjahresgespräch ist ein wichtiges Instrument effektiver
Mitarbeiterführung. Es ermöglicht Ihnen, überprüfbare Aussagen zur Fachund Persönlichkeitskompetenz der Mitarbeiter zu formulieren und so die
Entwicklung und Motivation entscheidend zu fördern. Diese Fortbildung
unterstützt Sie bei der sicheren Anwendung des unternehmensinternen
Führungsinstruments.
Inhalt: » Managementprozess » Abgrenzung zum Personalgespräch
» Dienstvereinbarung und Leitfaden
Zielgruppe: Führungskräfte aller Berufsgruppen
Referent: Markus Winkler (Kaufmännischer Leiter Personal der Sozialstiftung
Bamberg)
Referentin: Angela Reißmann (Systemischer Coach, Trainerin, Disability
Managerin)
59
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Kommunikation, Team und Führung
Vertrauensvolle Rückkehrgespräche führen
Gruppendynamiken erkennen und verstehen
Termin: 13.11.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 06.05.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Benötigt der Mitarbeiter aufgrund seines Gesundheitszustands bzw. bei
Fehlzeiten besondere Unterstützung durch den Personalverantwortlichen,
schaffen systemische Kommunikationstechniken eine vertrauensvolle Basis.
Eigene Unsicherheiten reflektieren und verändern, die Bedürfnisse des
Anderen wahrnehmen, arbeitsplatz- und personenbedingte Belastungen
erkennen mit dem Ziel, gemeinsame Lösungen zu entwickeln und in der
Praxis umzusetzen.
Ziel: Gruppendynamik geschieht automatisch überall dort, wo Menschen
aufeinandertreffen. Rollen und Positionen werden verteilt und es finden sich
Anführer, Helfer, Mitläufer und Außenseiter.
Gruppendynamische Prozesse haben eine direkte Auswirkung auf die
Teamatmosphäre und auf Arbeitsergebnisse. Fragen wie: Wer gehört dazu?
Wer hat welchen Einfluss? Wer arbeitet mit wem wie intensiv zusammen?
erzeugen eine Dynamik, die die Möglichkeiten der Kooperation und des
Zusammenseins maßgeblich beeinflussen.
Inhalt: » Ein emphatischer zugewandter Vorgesetzter sein » Wertschätzende
Kommunikation als Grundlage für „das Gespräch“ » Die Situation aus Sicht
des Rückkehrers » Auswirkungen von Rückkehrgesprächen
Inhalt: » Gruppendynamische Übungen » Erkennen von Rollen und
Funktionen im Team » Theoretische Impulse und Praxisreflexion
Zielgruppe: Führungskräfte
Zielgruppe: Führungskräfte
Referentin: Angela Reißmann (Systemischer Coach, Trainerin, Disability
Managerin)
Referentin: Angela Reißmann (Systemischer Coach, Trainerin, Disability
Managerin)
|
60
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Kommunikation, Team und Führung
Kommunikation im pflegerischen Alltag (Grundlagen)
Kommunikation im pflegerischen Alltag (Aufbauseminar)
Termin: 15.06.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Termin: 16.06.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Kommunikative Fähigkeiten sind in jedem sozialen Beruf von großer
Bedeutung. Speziell in der Pflege ist eine gelungene Kommunikation auch
ein Bestandteil optimaler Versorgung des kranken Menschen. Dabei spielt
Kommunikation nicht nur in der Interaktion mit dem Patienten eine wichtige
Rolle, sondern beeinflusst beispielsweise auch unsere Teamdynamik und
den Umgang und die Edukation von Angehörigen. Im Grundlagenseminar
lernen Sie die verschiedenen Zeichen der Kommunikation zu verstehen.
Ziel: Konfliktsituationen sind wir fast täglich ausgesetzt und sie belasten
uns so gut wie immer. Hier ein falscher Blick, da ein falsches Wort und die
Harmonie ist dahin. Im Seminar lernen Sie Konfliktsituationen zu erkennen
und zu bewältigen. Außerdem üben wir Beratungsmethoden ein, die Ihnen
Sicherheit in der pflegerischen Anleitung und Beratung von Angehörigen
und Patienten geben.
Inhalt: » Grundlagen verbaler und nonverbaler Kommunikation und ihre
besondere Bedeutung im pflegerischen Alltag » Klärung: Was ist wertschätzende Kommunikation? » Methoden wertschätzender Kommunikation
» Bedeutung von Kommunikation im Schnittstellenmanagement
» Anleitung von Patienten und Angehörigen in Theorie und Praxis
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referentin: Ines Peters (Fachkrankenschwester für Onkologie, Praxis­
anleiterin, Stomaberaterin, Casemanagerin (DGCC), Beratung im Sozialund Gesundheitswesen BA)
Inhalt: » Konfliktsituationen im pflegerischen Alltag managen » Einüben
von Beratungsmethoden z.B. Kollegiale Beratung, Feedback geben, Spiegeln
usw. » Patientenedukation im pflegerischen Alltag » Erkennen und Ausbau
von Coping- Strategien bei Patienten und Angehörigen
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referentin: Ines Peters (Fachkrankenschwester für Onkologie, Praxis­
anleiterin, Stomaberaterin, Casemanagerin (DGCC), Beratung im Sozialund Gesundheitswesen BA)
61
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Kommunikation, Team und Führung
Konflikte lösungsorientiert managen
62
Versteckte Kämpfe – Intrigen und Dynamiken im Team
verstehen, durchschauen und beeinflussen
Termin: 15.04.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Konflikte sind häufig die Ursache für ein angespanntes Arbeitsklima. Sie
kosten nicht nur viel Energie, die im anstrengenden Pflegealltag an anderer
Stelle nötiger wäre, sondern bieten auch einen Nährboden für ein Auseinanderbrechen des Teams und Fehler bei der Versorgung der Patienten/Bewohner. Das Seminar unterstützt Sie darin, Konfliktsituationen und zukünftige
Konflikte zu entschärfen. Sie hören nicht nur Theorie, sondern erarbeiten
auch an eigenen Beispielen Strategien, die Sie im beruflichen und privaten
Kontext einsetzen können.
Inhalt: » Konfliktursachen – Konflikte als Chance? » Sechs goldene Regeln
für eine konstruktive Konfliktlösung » Konfliktfreie Kommunikation und
konstruktives Feedback » Vorbereitung von Konfliktgesprächen
» Strategien und Vorgehensweisen zur Konfliktlösung » Konfliktprävention
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Ziel: Intrigen und Machtspiele in der Pflege sorgen für große Unzufriedenheit und blockieren eine gute Zusammenarbeit im Team. Gleichwohl ist die
Auflösung von Intrigen die Chance für ein neues konstruktives Arbeitsklima.
Durch das Seminar verstehen Sie den psychologischen Hintergrund von
Intrigen und wissen, wie diese entstehen. Dadurch erlernen Sie, wie Sie Intrigen vorbeugen und bereits in der Anfangsphase einer Intrige gegensteuern
können. Sie erfahren zusätzlich an eigenen und praxisnahen Beispielen, wie
Sie mit bereits entstandenen Gerüchten, Intrigen und falschen Spielchen
professionell umgehen.
Inhalt: » Intrigen und Macht – Funktion von Intrigen » Entstehung von Intrigen: Wer intrigiert wann? » Klassische Opfer – klassische Täter? » Vorbeugen
statt Abwehren » Maßnahmen zur Auflösung von Intrigen
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referentin: Ute Leitmeier (Dipl.-Pädagogin, Prozesscoach und
Managementtrainerin)
|
Termin: 20.05.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Referentin: Ute Leitmeier (Dipl.-Pädagogin, Prozesscoach und
Managementtrainerin)
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Kommunikation, Team und Führung
Körpersprache – Die Zunge kann lügen, der Körper nie!
Körpersprache für Führungskräfte
Termin: 11.06.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 24.09.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Die Sprache des Körpers zu erlernen gleicht dem Lernen einer Fremdsprache. Zu Beginn hören Sie nur die Worte, können diese aber nicht verstehen und auch nicht antworten. Ihr Unterbewusstsein versteht Körpersprache
aber sehr wohl und antwortet auch unbewusst. Lernen Sie die Körpersprache anderer besser einzuschätzen. Erfahren Sie mehr über Ihre Wirkung nach
Außen. Mehr bewusstes Wissen über unser Gehirn und seine Äußerungen
mittels Kommunikation in Form von Worten und Körpersprache helfen Ihnen
sich und Ihre Umwelt besser zu verstehen und leichter zu agieren.
Ziel: Die Sprache des Körpers zu erlernen gleicht dem Lernen einer Fremdsprache. Werden Sie sich bewusst, warum Ihnen manche Menschen sympathisch sind und manche nicht. Lernen Sie mit Hilfe von Körpersprache Ihre
Mitarbeiter und Kollegen besser einzuschätzen und zu führen.
Inhalt: » Was sagt mir die Begrüßung? » Die Bedeutung der Körperhälften
» Die Macht der Körperhaltung » Kopf- oder Bauch-Mensch » Stirnfalten
» Handbewegungen » Arme und Beine
Inhalt: » Grundlagen der Körpersprache » Die Macht der Körperhaltung/
Körperkonstitutionen » Die eigene Wirkung und deren Bedeutung » Wie ich
Andere führen kann » Meetings und Einzelgespräche souverän leiten
Zielgruppe: Leitungen, Führungskräfte
Referent: Daniel Hoch (Dipl.-Lehrer für Sport, Fitness und Gesundheit, Autor,
Speaker, Management- und Unternehmensberater)
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referent: Daniel Hoch (Dipl.-Lehrer für Sport, Fitness und Gesundheit, Autor,
Speaker, Management- und Unternehmensberater)
63
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Kommunikation, Team und Führung
Verstehen und verstanden werden –
Die Kunst der wirkungsvollen Kommunikation
„Der schon wieder!“ – Der „ungehörige“ Angehörige und
Wege zum Miteinander
Termin: 16.10.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Termin: 22.04.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: In diesem Seminar lernen Sie erfolgreicher miteinander zu kommunizieren. Hier geht es vor allem darum, klar und authentisch Ihre Anliegen zur
Sprache und zum Verständnis zu bringen. Wir wollen Brücken für ein Miteinander aus Wertschätzung und Achtsamkeit bauen, die die Grundlage für
einen offenen, ehrlichen und klaren Austausch bilden. Beispiele aus Ihrem
eigenen Umfeld werden uns als Basis für unsere Übungen dienen.
Ziel: Sie erkennen die Hintergründe von „nörgelnden“ Verhaltensweisen und
gehen gelassener mit Kritik um, indem Sie gesunde Anteile bei unsachlichen
Vorwürfen wahrnehmen und wertschätzen können.
Sie können besser mit eigenem Ärger bei ungerechtfertigter Kritik umgehen
und helfen Angehörigen, z.T. verletzende Kritik in konstruktive Bahnen zu
lenken, sie also „ins Boot zu holen“.
Inhalt: » Wahrnehmung » Vier Seiten einer Nachricht » Aktives Zuhören
» „Ich-Botschaften“ und „Du-Botschaften“ » Metakommunikation
» Fragetechniken
Inhalt: » Typisierung von Angehörigen in der Pflegeforschung » Hinter­
gründe von ungerechtfertigter Kritik durch bestimmte Angehörigen-Typen
» Eigene Reaktionen auf kränkende Vorwürfe » Alternative Reaktionsweisen
» Auswirkungen der Reaktionsweisen auf das eigene Erleben
Zielgruppe: für alle an erfolgreicher Kommunikation Interessierten offen
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referentin: Kathrin Jakschik (Dipl.-Germanistin, Systemischer Coach für
Einzel- und Organisationsberatung)
|
64
Referent: Dr. phil. Dieter Hofmann (Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Psychogerontologe)
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Selbstpflege
Seminare zum Themenbereich
Selbstpflege
Balance anstreben –
Vom nützlichen Umgang mit Stress
Termin: 25.03.2015 oder 20.11.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 85,00 €
Ziel: Sie haben das Gefühl, die Zeit und damit das Leben rennt Ihnen davon?
Alle zerren an Ihnen, Sie kommen kaum noch zur Ruhe?
Laut WHO ist Stress eines der größten Gesundheitsrisiken des 21. Jahrhunderts. Dieser Tag bietet Gelegenheit, den eigenen Umgang mit Belastungen
zu überdenken und zu verbessern. Wie gehe ich gelassener mit Stress um?
Welche Werte sind mir wichtig? Wie plane ich Energie und Zeit sinnvoll? Wie
schaffe ich mir Entspannungsinseln im Alltag? Wie kann ich meine Bedürfnisse durchsetzen und leben?
Inhalt: » Werte & Motive » Zeit- und Energieverteilung » Stressoren » Aktive
Entspannung » Selbstverantwortung » Grundmuster, Glaubenssätze, Antreiber
Zielgruppe: Menschen, die eine gute Balance finden möchten
Referentin: Kathrin Jakschik (Dipl.-Germanistin, Systemischer Coach für
Einzel- und Organisationsberatung)
65
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Selbstpflege
Zeit vs. Aufgaben – effektives Zeitmanagement leicht
gemacht
Widerstandskraft für Ihre Seele!
Wie Sie sich schnell und nachhaltig selbst schützen
Termin: 27.03.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Termin: 12.06.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 95,00 €
Ziel: Die Zeit rast. Kaum hat der Tag begonnen, ist er schon wieder vorbei.
Von den Dingen, die Sie sich vorgenommen haben, haben Sie nur einen
Bruchteil geschafft und der morgige Tag ist auch schon wieder voll mit
Terminen, Aufgaben, Sitzungen…
Eine hoffnungslose Situation? Nein – sagen Sie dem Stress Ade!
Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Zeit nicht nur effizienter nutzen, sondern
lernen, sie wirkungsvoll aktiv zu managen. Das hilft Ihnen nicht nur dabei,
Ihre Aufgaben effektiver zu bearbeiten, sondern trägt auch zu Erfolgserlebnissen und damit zu Ausgeglichenheit und Zufriedenheit bei.
Ziel: In einer Zeit der Beschleunigung, in der wir in immer kürzerer Zeit immer
mehr erreichen wollen, sind wir Tag für Tag auf unsere ganze Leistungsfähigkeit angewiesen. Doch je stärker die Anforderungen an den Einzelnen wachsen, desto wichtiger wird auch, die eigenen Energiequellen gefüllt zu halten.
Lernen Sie das Konzept der Resilienz als ganzheitliches Konzept kennen, um
mit Misserfolgen, Veränderungen und Konflikten besser umzugehen und
wieder sicher im Leben zu stehen.
Inhalt: » Analyse des eigenen Arbeitsumfelds » ABC-Analyse » Alpen-­
Methode » Störfaktoren » Zeit-Matrix » Zeitwahrnehmung » Übertragung
der Methoden in den eigenen Arbeitsalltag
Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Verwaltungsbereich, für alle Interessierten offen
66
Inhalt: » Menschen – Wie wir wirklich denken und handeln! » Veränderungen
und Change-Management als Chance » Ist-Analyse: Wie Sie Ihre Ziele und
den Weg dahin erkennen! » 7 Säulen der Resilienz in Beruf und Alltag
» Selbst und Bewusst – das SEIN
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referent: Daniel Hoch (Dipl.-Lehrer für Sport, Fitness und Gesundheit, Autor,
Speaker, Management- und Unternehmensberater)
Referent: René Bausch (Verwaltungsfachwirt)
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Selbstpflege
Persönlicher Angriff oder konstruktive Kritik –
souveräner Umgang mit Beschwerden
Termin: 30.10.2015 | Uhrzeit: 8.30 – 15.45 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Seminargebühren: 100,00 €
Ziel: Beschwerden treten im Berufsalltag immer wieder auf, jedoch sind sie
für die Betroffenen meist eher eine Belastung als hilfreiche Kritik. Im Seminar
lernen Sie den Wert von Beschwerden kennen und wie Sie diese souverän
bearbeiten. Sie erkennen eskalierende Konflikte frühzeitig und können
Beschwerdegespräche optimal lenken. Sie erhalten Sicherheit und fühlen
sich im und nach dem Beschwerdegespräch gut.
Inhalt: » Sinn und Nutzen von Beschwerden » Warum fühlen wir uns oft
bedroht? » Management der Gefühle im Gespräch » Professionelle Annahme
von Beschwerden » Deeskalation von Konflikten » Weitere Bearbeitung von
Beschwerden » Nahtstellen zu modernen Qualitätsmanagementsystemen
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referent: Stephan Kutscher (Dipl.-Sozialpädagoge, Psychoonkologe DKG,
Gesundheits- und Krankenpfleger)
„Acht-Schätze-Seminar” (1) Impulse & Orientierung
Termin: 13. – 14.03.2015 | Uhrzeit: 8.00 – 17.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Bei Buchung von 1 – 3: insgesamt 10
Seminargebühren: 370,00 €
Ziel: In acht Impulsvorträgen können vorhandene Ressourcen erweitert und
zusätzliche Kompetenzen erworben werden. Zudem hat jeder Teilnehmer
in einer Einzelcoaching-Sequenz von 1 1/2 Stunden Raum für seine Themen
und Fragen.
Inhalt: » Coaching – Quelle des Erfolges » Let‘s talk! – (Miteinander) Reden
» Wollen Sie wirklich? Oder möchten Sie bloß? Motivation… was treibt mich
an? » Erschöpfung als Chance – Mehr Energie-Bewusstsein im Alltag
» Am Anfang steht der Gedanke – Erfolgsfaktor Mind-Control » Arbeits-Beziehungen, die gelingen – Kommunikation im Team » Welche Rolle spiele ich…
– Mein Platz im Team » (K)Ein bisschen Frieden – Konfliktmanagement
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referentinnen: Angela Reißmann (Systemischer Coach, Trainerin, Disability
Managerin)
Dr. Sigrid Sittler (Dipl.-Kauffrau, promovierte Sozialpsycho­
login, Personal- und Businesscoach, Heilpraktikerin für
Psychotherapie)
67
|
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Seminare Selbstpflege
„Acht-Schätze-Seminar” (2) Impulse & Orientierung
„Acht-Schätze-Seminar” (3) Impulse & Orientierung
Termin: 08. - 09.05.2015 | Uhrzeit: 8.00 – 17.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Bei Buchung von 1 – 3: insgesamt 10
Seminargebühren: 370,00 €
Termin: 17. - 18.07.2015 | Uhrzeit: 8.00 – 17.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Bei Buchung von 1 – 3: insgesamt 10
Seminargebühren: 370,00 €
Ziel: In acht Impulsvorträgen können vorhandene Ressourcen erweitert und
zusätzliche Kompetenzen erworben werden. Zudem hat jeder Teilnehmer
in einer Einzelcoaching-Sequenz von 1 1/2 Stunden Raum für seine Themen
und Fragen.
Ziel: In acht Impulsvorträgen können vorhandene Ressourcen erweitert und
zusätzliche Kompetenzen erworben werden. Zudem hat jeder Teilnehmer
in einer Einzelcoaching-Sequenz von 1 1/2 Stunden Raum für seine Themen
und Fragen.
Inhalt: » Immer mit der Ruhe – Stressmanagement » Schön relaxed –
Entspannungstechniken im Alltag » Wow! – Talente und Stärken optimieren
» wICHtig – Die Kraft der Selbstreflexion » Frieden schaffen – Konflikte und
Probleme lösen » Bleiben Sie stark – Erfolgsfaktor Resilienz » Alles im Lot? –
Selbstmanagement » Motivation. Und mehr. » Mit Begeisterung zum Ziel
Inhalt: » Wie Worte wirken – Wertschätzende Kommunikation pflegen
» It´s my life! – Lebensmotive als Ressource » Drei, zwei, eins – los! – Meine
Ziele definieren und erreichen » Erkenne dich Selbst – Über Selbstreflexion
zum Selbstvertrauen » Blick zurück – Schritt nach vorn – Der Weg ist das Ziel
» Die (un)heimliche Kraft der Werte – Wie Glaubenssätze uns prägen
» In der Ruhe liegt… Erfolg – Achtsam und gelassen zum Ziel » Yes we can –
Souverän und sicher in Veränderungsprozessen
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referentinnen: A
ngela Reißmann (Systemischer Coach, Trainerin, Disability
Managerin)
Dr. Sigrid Sittler (Dipl.-Kauffrau, promovierte Sozialpsycho­
login, Personal- und Businesscoach, Heilpraktikerin für
Psychotherapie)
68
Zielgruppe: für alle Interessierten offen
Referentinnen: Angela Reißmann (Systemischer Coach, Trainerin, Disability
Managerin)
Dr. Sigrid Sittler (Dipl.-Kauffrau, promovierte Sozialpsycho­
login, Personal- und Businesscoach, Heilpraktikerin für
Psychotherapie)
69
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Inhouse-Schulungen
70
Ganz individuell, ganz intensiv:
Unsere Inhouse-Schulungen
Sie haben ganz spezifische Fragestellungen, Ideen oder suchen nach Lösungen?
Sie haben knappe Zeitressourcen und möchten sich am liebsten in den eigenen Räumen
weiterbilden?
Unsere Inhouse-Schulungen bieten ein maßgeschneidertes Konzept für Ihre individuellen Bedarfe. Im Vorfeld nehmen unsere Referenten mit Ihnen Kontakt auf,
um punktgenau auf Ihre Bedürfnisse und die Erwartungen Ihrer Mitarbeiter eingehen zu können.
Ob Seminare und Workshops aus Ihrem beruflichen Alltag oder zu Themen
der Persönlichkeits- und Teamentwicklung – alle unsere Seminare lassen sich
auch als Inhouse-Veranstaltung durchführen.
Wir übernehmen die komplette Planung, Organisation und Durchführung.
Inhalt, Dauer und Rahmen bestimmen Sie.
Die Veranstaltungen können je nach Wahl in den Räumen Ihrer Einrichtung
oder in unseren Räumlichkeiten stattfinden.
Unsere Kunden nutzen zunehmend unsere vielseitigen Inhouse-Möglich­
keiten. Gerne organisieren wir auch für Sie und Ihr Team eine maßgeschneiderte Schulung in Ihrer Einrichtung.
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Inhouse-Schulungen
Konflikte aufdecken und lösen
Resilienz für innere Stärke
Umfang: Halbtages- oder Tagesworkshop
Umfang: 1 – 2 tägiger Workshop
Ziel: Wenn wir mit Konflikten konstruktiv umgehen, können sie das sprichwörtliche Salz in der Suppe des Miteinanders sein. Werden Konflikte jedoch
unterdrückt bzw. kommen ohne Klärungsmöglichkeit zum Ausbruch,
versalzen sie uns schnell das Leben.
Dieser Workshop bietet die Gelegenheit, Konflikte besser zu verstehen und
die eigenen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Praxisfälle werden uns
als Beispiel dienen, um herauszufinden, welche möglicherweise versteckten Ursachen vorhanden sind und welche Dynamiken sich in Konflikten
entwickeln können. Wir schauen uns an, wie bisher mit diesen Situationen
umgegangen wurde und welche neuen Lösungsansätzen hier nützlich und
verwertbar für eine Deeskalation sein können.
Ziel: Im Alltag spielt Stress eine wichtige Rolle. Viele psychosomatischen
Krankheiten sind Stresssymptome. Der Mensch fühlt sich meist emotional,
geistig oder körperlich überlastet. In diesem Seminar lernen Sie, Ihre innere
Widerstandskraft – Ihre Resilienz – gezielt zu stärken und auszubauen. Sie
optimieren Ihre Fähigkeit, selbst unter Anspannung eine gesunde innere
Haltung zu bewahren und achtsam Lösungen für sich zu entwickeln.
Inhalt: » Stressfaktoren erkennen: Innere Antreiber » Motive » Muster
» Reflexion Denk-, Verhaltens- und Wahrnehmungsprozesse » Krise als Chance?
für Veränderung und Neubeginn » Was macht mich stark? » Kennenlernen
von Entspannungsmöglichkeiten im Alltag
Inhalt: » Den eigenen Umgang mit Konflikten reflektieren » Lösungsstrategien für verschiedene Konfliktarten kennenlernen » Eigene Werte und
Wertekonflikte erkennen » Den Teufelskreis der Konfliktdynamik verstehen
und aussteigen » Konflikte konstruktiv ansprechen
71
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Inhouse-Schulungen
72
Gesunde Kommunikation
Coaching und Supervision
Umfang: 1 – 2 tägiger Workshop
Umfang: nach Absprache
Ziel: Wie wir miteinander umgehen beeinflusst unsere Gesundheit! Einander
ausreden lassen, auf einen freundlichen Tonfall achten, nicht immer gleich
Vorwürfe machen, nicht so viel nörgeln. Gesunde Kommunikation ist verbindlich!
Ziel: Ärzte und Pflegekräfte stehen jeden Tag vor hohen Anforderungen.
Einerseits gilt es, ökonomische und medizinische bzw. pflegerische Ansprüche unter einen Hut zu bekommen. Andererseits haben wir es mit einem
gesteigerten psychischen und auch physischen Einsatz zu tun. Wenn all
dieses nicht mehr als gesunde Herausforderung, sondern als zunehmende
Belastung empfunden wird, tut Hilfe und Unterstützung gut.
Inhalt: » Im Dialog… von Mensch zu Mensch » Systemische wertschätzende
Kommunikation » Selbstreflexion und Praxisübungen » Konflikte durch
negative Stresssituationen » Innere Antreiber: Dynamiken für Erwartung &
Motivation
Ziel eines Einzel-Coachings ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Der Coach unterstützt
den Kunden, neue Wahlmöglichkeiten der Entscheidung in Situationen zu finden, in denen momentan kein anderer Ausweg gesehen wird. Eine CoachingSitzung dauert ca. 90 Minuten. Die Zahl der Termine wird individuell ermittelt.
Ziel eines Team-Coachings ist es, die Potenziale einer Gruppe im Arbeits­
kontext optimal verfügbar zu machen. Hier gibt es oft Blockaden, die,
nützlich gelöst, den Arbeitsalltag vereinfachen und vor allem ein Teamgefühl
vermitteln, das auf den einzelnen Mitarbeiter motivierend wirkt.
Der Coaching-Ansatz ist ressourcen-, lösungs- und prozessorientiert.
Coaching ermöglicht die Reflexion der Situation und das Entwickeln neuer
Lösungsansätze in neutraler Umgebung mit einem Helfer, der nicht in die
Situation verstrickt ist.
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Inhouse-Schulungen
Auffrischung Pflegetechniken
Expertenstandards in der Pflege
Umfang: Halbtages- oder Tagesworkshop
Umfang: nach Absprache
Ziel: In diesem Seminar werden behandlungspflegerische Grundlagen
durchgesprochen und eingeübt. Es gibt viele Aufgaben einer Pflegefachkraft, die Teile der Pflegeausbildung sind, im Alltag aber wenig Anwendung
finden. Um auf diesen Gebieten fit zu bleiben, versuchen wir in diesem
Seminar die gelernten Dinge wieder aufzufrischen und auf aktuelle Veränderungen und Neuerungen einzugehen.
Ziel: Die Expertenstandards sind eine nationale rechtliche Grundlage
pflegerischen Handelns. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass jede Pflegefachkraft die aktuellen Bestimmungen in der Praxis umsetzen und anwenden kann. In diesem Workshop werden die aktuellen Veränderungen und die
Bestimmungen vermittelt und die Umsetzung der Richtlinien im Pflegealltag
beleuchtet. Am Ende des Workshops soll das System des Hauses von den
Teilnehmern so angepasst werden können, dass die Richtlinien im Pflegealltag adäquat umgesetzt und angewendet werden. In der Vorbereitung des
Workshops wird sich auf die Anzahl der zu schulenden Expertenstandards
verständigt. Unser Schulungskonzept besteht aus mehreren Bausteinen und
wird über 6 Wochen punktuell begleitet. Praxisaufträge und die Mitarbeit
der Teilnehmer sorgen für eine direkte Umsetzung der Ergebnisse in die
Pflegepraxis.
Inhalte: » Injektionen s. c., i. m. » Mangelernährung, Umgang Sonden­
ernährung, Medikamentengabe über Sonden » PEG Verbandswechsel
Inhalte: » Aufbau und Anwendung von Expertenstandards » Umsetzungsmöglichkeiten der Standards in der Pflegepraxis » Begleitung von Praxisaufträgen » Reflexion der Praxisergebnisse
73
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Inhouse-Schulungen
Kinästhetik – Bewegen statt Lagern
74
Formulierungshilfen für die Pflegedokumentation in der
Altenpflege
Umfang: nach Absprache
Umfang: ganztägiger Workshop
Ziel: Kinästhetik ist ein Bewegungskonzept, das sowohl dem Patient als
auch dem Mitarbeiter zu Gute kommt. Die Menschen werden aktiviert und
bewegt und bringen zugleich ihre Ressourcen bestmöglich in die Transfers
und den Pflegealltag ein. Dies trägt zum einen zur Genesung bei und spart
zum anderen wichtige Ressourcen bei den ausführenden Pflegepersonen.
Unsere Kinästhetikschulungen beinhalten neben der theoretischen
Einführung in die Bewegungsbilder des Menschen einen hohen Anteil an
praktischen Übungen. Unsere erfahrenen Therapeuten bieten Ihnen die
Möglichkeit der Praxisbegleitung und unterstützen Sie bei Praxisaufträgen.
Der Aufbau in verschiedenen Bausteinen sichert eine dauerhafte Umsetzung
der Inhalte in Ihrer Einrichtung. Ziel ist es die Ablaufschemata des Grundmodells dauerhaft in den Köpfen und den Pflegeprozessen der Häuser zu
implementieren.
Ziel: Durch eine professionelle Pflegedokumentation sichern und verbessern
Sie die Kommunikation und Information innerhalb der Pflege. Im Seminar
lernen Sie Formulierungshilfen bei komplexen Pflegeproblemen kennen und
lernen diese zu bearbeiten. Dadurch erhöht sich nicht nur Ihre eigene Sicherheit bei der Formulierung, sondern ebenso Ihre Arbeitszufriedenheit.
Inhalte: » Patienten- und mitarbeiterbezogene Ziele » Reflexion der Pflege
durch Dokumentation » Pflegediagnosen » Formulierungshilfen anhand der
AEDL´s nach Krohwinkel » Übungen zur Anwendung in der Praxis
Inhalte: » Aufbau und Anwendung des Kinästhetikkonzeptes » Praktische
Übungen » Praktische Begleitungen
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Inhouse-Schulungen
Die Mikropflegevisite in der Altenpflege – effektiv und
zielorientiert
Umfang: ganztägiger Workshop
Ziel: Sie sind in der Lage, anhand von selbst entwickelter Checklisten
zielorientiert und punktgenau Ergebnisqualitäten zu ermitteln und einen
angemessenen Aktionsplan zu entwickeln.
Inhalte: » Organisation von Pflegevisiten » Überblick über die verschiedenen
Arten der Pflegevisite – Aufbau von Mikrovisiten » Ermittlung von typischen
Risikobereichen in der Pflege anhand der DNQP´s
»
«
Ihr Thema ist nicht dabei?
Gerne beraten wir Sie zu Ihren Bildungsbedarfen.
Ihre Ansprechpartnerinnen:
Sekretariat der Fort- und Weiterbildung
Gabriele Engelhard
E-Mail: gabriele.engelhard@bamberger-akademien.de
Susanne Zwicknagel
E-Mail: susanne.zwicknagel@bamberger-akademien.de
Tel.: (0951) 503 116 03
75
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Strahlenschutzkurse
76
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Strahlenschutzkurse
Strahlenschutzkurse
Kurs
Grundkurs im Strahlenschutz für Ärzte
24-stündiger Kurs gemäß Anlage 1 der Richtlinie
Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei
dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der
Medizin oder Zahnmedizin.
Spezialkurs im Strahlenschutz für Ärzte bei der
Untersuchung mit Röntgenstrahlung (Diagnostik)
20-stündiger Kurs nach Anlage 2 Nr. 2.1 der Richtlinie
Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei
dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der
Medizin.
Fachkunde-Aktualisierungskurs nach StrSchV
und RöV (Kombinationskurs) für Ärzte, MTRA
und Medizinphysikexperten
Kurs gemäß Anlage A3 Nr. 1.5, Nr. 2.3 und Nr. 3 der
Richtlinie „Strahlenschutz in der Medizin“ sowie nach
Anlage 6 der Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse
im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen
Zielgruppe/Termine
Ärzte
Herbst 2016
Ärzte
12./13.11.2015
Herbst 2017
Ärzte, MTRA und
Medizinphysikexperten
17./18.04.2015
Frühjahr 2016
Kurs
Aktualisierung der Kenntnisse für
OP-Pflegepersonal nach RöV
Kurs gemäß Anlage 11 der Richtlinie Fachkunde und
Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin.
Zielgruppe/Termine
OP-Pflegepersonal
Herbst 2015
Ihre Ansprechpartnerin:
Yvonne Weiß
Tel.: (0951) 503 116 04
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: yvonne.weiss@bamberger-akademien.de
anerkannt durch:
Bayerische Landesärztekammer
Bitte bringen Sie für die Fortbildungspunkte
Ihre Barcode-Etiketten mit.
77
|
78
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Weiterbildungen
Lernen lernen – Wir unterstützen Sie tatkräftig!
Die gesellschaftlichen Veränderungen, der enorme wissenschaftliche Fortschritt sowie die immer steigenden Anforderungen im Berufsalltag machen
es heutzutage notwendiger denn je, sich mit der Gestaltung der eigenen
beruflichen Zukunft auseinanderzusetzen und sich stets weiterzuentwickeln.
Den Aufruf „Lebenslanges Lernen!“ füllen wir mit Inhalten. Unser Fort- und
Weiterbildungsprogramm fördert Ihre professionellen Kompetenzen,
macht Sie stark für den Berufsalltag und unterstützt Sie in Ihrer beruflichen
Laufbahn.
Das Lernen verlernt?
Für viele stellen Aus-, Fort- und Weiterbildungen große Herausforderungen
dar. Es verlangt besonders viel Energie, neue Kenntnisse zu erwerben und
bei gleichzeitiger Berufstätigkeit sind die eigenen Ressourcen schnell erschöpft. Häufig muss Lernen erst wieder zur Gewohnheit und die Motivation
gesteigert werden. Die Prüfungsvorbereitung, das Aneignen von Fachwissen
sowie das Verfassen von schriftlichen Arbeiten können dann Probleme bereiten, wenn die richtigen Lernstrategien fehlen.
Veranstaltungsort aller Weiterbildungen sind die Bamberger Akademien für
Gesundheits- und Pflegeberufe, Buger Str. 80, in 96049 Bamberg, sofern kein
anderer Veranstaltungsort angegeben ist.
Lernen ist lernbar – Wir helfen Ihnen dabei!
Die Fähigkeiten, die man für gelungenes Lernen benötigt, können trainiert
werden. Mit den Modulen „Lernen lernen“ möchten wir Sie aktiv unterstützen und Ihnen den Umgang mit dem Lernen erleichtern. Ihnen werden
Strategien vermittelt, um erfolgreicher und mit mehr Freude und Motivation
zu lernen.
Zur Information empfehlen wir Ihnen unseren E-Mail-Newsletter über das
Sekretariat der Fort- und Weiterbildung anzufordern bzw. unsere Homepage
www.bamberger-akademien.de
zu besuchen. Gerne können Sie sich auch direkt über unsere Homepage für
den Newsletter anmelden.
Ein bewusster Umgang mit dem eigenen Lernverhalten kann den Lernprozess verbessern. Wir geben Ihnen die Möglichkeit, Ihren persönlichen
Lernprozess kooperativ in der Gruppe oder individuell in Einzelstunden zu
optimieren.
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Fortbildung „Pflege von beatmeten Patienten in der
speziellen Intensivpflege“
Dauer und Struktur: Die Fortbildung gliedert
sich in 4 Termine jeweils von 8.10 – 15.20 Uhr und
umfasst insgesamt 32 UE.
Termin: Januar 2015 oder September 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 14 | Gebühren: 850,00 €
Zielgruppe und Voraussetzungen: examinierte
Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, die auf einer
IMC- oder Intensivstation arbeiten und Kontakt zu
beatmeten Patienten haben
Zielsetzung: Pflegepersonen, die mit beatmetetn Patienten arbeiten,
kennen Beatmungsmodi, -parammeter und können diese an Veränderungen
anpassen und adaptieren. Dadurch werden Pflegeprobleme erkannt und
passende Maßnamen können getroffen werden.
Inhalte: » Beatmungsformen » Materialien (Filter, Atemgaskonditionierung,
Vernebler) » Einstellparameter » Monitoring » Besonderheiten bei
obstruktiven Lungenerkrankungen
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Ihr Ansprechpartner:
Frank Feick
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 07
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: frank.feick@bamberger-akademien.de
79
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Fachweiterbildung „Anästhesie- und Intensivpflege“
Termin: Oktober 2016
Fortbildungspunkte (RbP): 40 | Gebühren: 4.600,00 €
Zielsetzung: Die Pflege und Betreuung schwerstkranker, vital gefährdeter
Patienten stellt enorme Anforderungen an die Handlungskompetenz der
Pflegefachkräfte. Die Fachweiterbildung befähigt Sie in der besonderen
Betreuung und Versorgung von schwerstkranken Patienten sicher und auf
dem neuesten wissenschaftlichen Stand zu handeln. Sie entwickeln vorhandene Kompetenzen weiter und können somit veränderte Pflegesituationen
erkennen, analysieren und adäquat reagieren.
Inhalte: » Allgemeine Grundlagen der Anästhesie- und Intensivpflege
» Pflegewissenschaft » Pflegemanagement » Berufs- und Rechtskunde
» Pflegefachwissen
Dauer und Struktur: Insgesamt 2 Jahre
Theorie: 720 Unterrichtseinheiten verteilt auf Studientage, Blockmodule und
Selbstlernphase, Praxis (1800 Stunden) davon mindestens 500 Stunden je in
konservativer und operativer Intensivabteilung, 500 Stunden Anästhesieabteilung. Weitere 300 Stunden werden auf die vorgenannten Bereiche verteilt.
80
Zielgruppe und Voraussetzungen: Kranken­
pfleger/Krankenschwestern, Gesundheits- und
Krankenpfleger/innen, die im Bereich Intensivpflege
und/oder Anästhesiepflege arbeiten
Ihre Ansprechpartner:
Frank Feick
Kursleitung und Schwerpunkt Intensivpflege
Tel.: (0951) 503 116 07
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: frank.feick@bamberger-akademien.de
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Michael Karl
Schwerpunkt Anästhesiepflege
Matthias Drossel
Pädagogische Leitung
Die Fachweiterbildung findet nach den
Kriterien der DKG statt. Die Bamberger
Akademie für Gesundheitsberufe ist eine
anerkannte Weiterbildungsstätte der DKG.
Wir bieten eine besondere Form der Praxisbetreuung an.
Informieren Sie sich bei uns.
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Fachweiterbildung „Pädiatrische Intensivpflege“
Termin: Oktober 2016
Fortbildungspunkte (RbP): 40 | Gebühren: 4.600,00 €
Zielsetzung: Die Pflege und Betreuung von schwerstkranken und intensiv­
pflichtigen neonatologischen und pädiatrischen Kindern und deren Angehörige stellt für Pflegende eine enorme Herausforderung dar. Die Fachweiterbildung befähigt Sie in der besonderen Betreuung und Versorgung von
schwerstkranken Kindern sicher und auf dem neuesten wissenschaftlichen
Stand zu handeln. Sie entwickeln vorhandene Kompetenzen weiter und können somit veränderte Pflegesituationen erkennen, analysieren und adäquat
reagieren.
Inhalte: » Spezielle Intensivpflege Neonatologie und Pädiatrie » Notfall­
management » Grundlagen Anästhesiepflege » Wissenschaftliches Arbeiten
» Spezielle Krankheitsbilder » Kommunikation » Pflegemanagement
Dauer und Struktur: Insgesamt 2 Jahre
» Theorie: 720 UE verteilt auf Studientage, Blockmodule und Selbstlernphase.
Der Unterricht findet generalistisch mit der Anästhesie- und Intensivpflege
statt, wobei fachspezifische Inhalte differenziert werden.
» Praxis: 1800 Stunden, davon mind. 500 Stunden je in neonatologischer und
pädiatrischer Intensivabteilung, 200 Stunden Anästhesieabteilung. Weitere
600 Stunden werden auf die vorgenannten Bereiche verteilt.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Kinder­
krankenschwestern/Kinderkrankenpfleger, die im
Bereich der Intensivpflege tätig sind, mindestens
sechs Monate Berufserfahrung auf einer neonatologischen und/oder pädiatrischen Intensivstation und
eine Arbeitszeit von mindestens 75 %.
Ihr Ansprechpartner:
Frank Feick
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 07
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: frank.feick@bamberger-akademien.de
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Margit Weber
Schwerpunkt Pädiatrische Intensivpflege
Matthias Drossel
Pädagogische Leitung
Die Fachweiterbildung findet nach den
Kriterien der DKG statt. Die Bamberger
Akademie für Gesundheitsberufe ist eine
anerkannte Weiterbildungsstätte der DKG.
Wir bieten eine besondere Form der Praxisbetreuung an.
Informieren Sie sich bei uns.
81
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
DIGAB zertifizierter Basiskurs „Außerklinische Beatmung“
Termin: November 2015
Fortbildungspunkte(RbP): 20 | Gebühren: 680,00 €
Zielsetzung: Für die Versorgung respiratorisch eingeschränkter Menschen
bedarf es qualifiziertes und spezialisiertes Pflegepersonal. Die Weiterbildung bietet Grundlagenwissen für den Umgang mit beatmungspflichtigen
Betroffenen im häuslichen Bereich. Der theoretische Unterricht bereitet die
Praxiserfahrungen innerhalb der Hospitationen vor. Die Inhalte orientieren
sich an der S2-Leitlinie für Nichtinvasive und Invasive Beatmung als Therapie
der chronischen respiratorischen Insuffizienz der Deutschen Gesellschaft für
Pneumologie und Beatmungsmedizin.
Inhalte: » Anatomie/Physiologie der Lunge » Krankheitsbilder mit respiratorischer Insuffizienz » Grundlagen des Beatmungsmanagements » Tracheal­
kanülenmanagement » Monitoring » Notfallmanagement » Befeuchtungsmanagement » und andere
82
Abschluss: Mit dem Nachweis der Absolvierung
aller theoretischen Inhalte und beider Praktika
erhalten Sie ein Zertifikat zur „Pflegekraft für außerklinische Beatmung/DIGAB“.
Zielgruppe und Voraussetzungen: examinierte
Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Gesundheitsund Kinderkrankenpfleger/in oder Altenpfleger/in
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Ihre Ansprechpartnerin:
Sonja Womser
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 17
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: sonja.womser@bamberger-akademien.de
Dauer und Struktur: Die Weiterbildung umfasst insgesamt 56 UE auf
2 Blockmodule verteilt. Zusätzlich sind 2 Praktika zu je 40 Stunden zu
absolvieren.
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Weiterbildung zur „Pflegefachkraft für außerklinische
Intensiv- und Beatmungspflege“
Termin: November 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 20 | Gebühren: 1.300,00 €
Zielsetzung: Für die Versorgung respiratorisch eingeschränkter und
intensivpflichtiger Menschen bedarf es qualifiziertes und spezialisiertes
Pflegepersonal. Die Weiterbildung richtet sich an Pflegekräfte aus ambulanten Bereichen, um für eine bestmögliche Betreuung vorbereitet zu sein,
Aktivitäten zu fördern und gemeinsam mit Angehörigen die Pflege der
Betroffenen zu gestalten. Neben Inhalten zur Beatmung wird der Blick auf
weitere Aspekte der außerklinischen Intensivpflege erweitert. Die Weiterbildung ist angelehnt an die Vorgaben der KNAIB und der DIGAB.
Inhalte: » Basiskurs außerklinische Beatmung/DIGAB » Gesprächsführung
» Spezielle rechtliche Anforderungen der außerklinischen Intensivpflege
» Notfallmanagement » Schmerztherapie und Palliativversorgung » Aspekte
zur Ernährungstherapie » Logopädische Grundlagen » Spezifische Themen
der außerklinischen Pädiatrischen Intensivpflege » und andere
Dauer und Struktur: Die fünfmonatige Weiter­
bildung umfasst insgesamt 120 UE auf Blockmodule
verteilt. Zusätzlich sind 2 Praktika zu je 40 Stunden zu
absolvieren.
Abschluss: Mit dem Nachweis der Absolvierung aller
theoretischen Inhalte und beider Praktika erhalten Sie
neben einem Zeugnis das Zertifikat zur „Pflegefachkraft
für außerklinische Beatmung/DIGAB“.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Der Umfang der fachspezifischen theoretischen Unterrichtsinhalte entspricht den Vorgaben der „Ergänzungs­vereinbarung über die Versorgung mit
häuslicher Krankenpflege bei maschineller Beatmung und Vergütung“ der
AOK Bayern für die Altenpflege.
Zielgruppe und Voraussetzungen: examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in oder Altenpfleger/in
Ihre Ansprechpartnerin:
Sonja Womser
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 17
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: sonja.womser@bamberger-akademien.de
83
|
84
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Qualifikationslehrgang „Spezielle Pflege auf Stroke Units“
Termin: Mai 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 25 | Gebühren: 1.600,00 €
Zielsetzung: Die Pflege und Betreuung von Schlaganfallpatienten stellt
enorme interdisziplinäre Anforderungen an die Handlungskompetenzen der
Pflegenden. Diese Weiterbildung soll, gemäß den Zertifizierungskriterien der
Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft mit den vielfältigen Behandlungen und
aktiver Förderung der Gesundheitsentwicklung von Patienten mit Schlaganfall vertraut machen. Spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten zur Erfüllung
dieser Aufgaben werden von Vertretern aller Berufsgruppen einer Stroke
Unit vermittelt.
Inhalt: » Spezielle Krankheitslehre Schlaganfall » Überwachungsparameter/
Scorings » EKG » Neuropsychologie » Spezielle Pflegesituationen bei Schlaganfall » Ganzheitlich-rehabilitierende Prozesspflege » Pflegetherapeutische
Konzepte » Kommunikation » Rechtliche Aspekte » Schwerpunkte aus den
Bereichen Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie » Qualitäts- und Ent­
lassungsmanagement » Aspekte der enteralen Ernährung
Dauer und Struktur: Die Weiterbildung umfasst
insgesamt 200 UE auf Blockmodule verteilt, sowie
40 Stunden Selbststudium und einen Abschlusstag.
Abschluss: Leistungsnachweise werden in Form einer
schriftlichen Prüfung und einer pflegerischen Haus­arbeit erbracht. Den Abschluss bildet ein Symposium
mit freiem Vortrag oder Plakatpräsentation.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: examinierte Gesundheits- und
Krankenpfleger/in
Eine mindestens einwöchige Hospitation während der Weiterbildung auf
einer zertifizierten Stroke Unit ist die Voraussetzung für den Zertifikatserhalt,
es sei denn Sie sind bereits auf einer zertifizierten Stroke Unit tätig.
Ihre Ansprechpartnerin:
Sonja Womser
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 17
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: sonja.womser@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Weiterbildung zur „Pflegekraft in der neurologischneurochirurgischen Frührehabilitation –
Aktivierend-therapeutische Pflege“
Termin: Oktober 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 20 | Gebühren: 1.960,00 €
Zielsetzung: Die Komplexität neurologischer und neurochirurgischer
Krankheitsbilder stellt an Sie hohe Ansprüche in der Begleitung und
Betreuung dieser Patienten. Einen wesentlichen Schwerpunkt stellt in
diesem Rahmen die aktivierend-therapeutische Pflege dar. Ziel dieser
Weiterbildung ist es, Sie mit therapeutischen Konzepten vertraut zu machen,
rehabilitationsrelevantes Fachwissen zu generieren und pflegerische Handlungskompetenzen zu entwickeln. Die Weiterbildung richtet sich nach den
Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation und erfolgt in
Kooperation mit der Schön Klinik Bad Staffelstein.
Inhalte: » Innere Medizin » Neurologie/Neurochirurgie » Spezifische
neurologische Symptome und Syndrome » Spezielle Therapieformen
» Pharmakologie » Trachealkanülenmanagement » Aspekte des Ernährungsmanagements » Soziale Methodenkompetenz/Ethik » und andere
Dauer und Struktur: Die neunmonatige Weiter­
bildung umfasst insgesamt 136 Unterrichtseinheiten
in Blockmodule verteilt. Weiterhin sind mindestens
120 Praxisstunden nachzuweisen, welche sich aus 90
Unterrichtseinheiten bedside teaching und 30 Stunden
Hospitation in Therapiebereichen zusammensetzen.
Abschluss: Die Weiterbildung schließt mit einem schriftlichen Test und einer fachpraktischen Prüfung ab.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen oder
Altenpfleger/innen mit Nachweis einer mind. 1-jährigen Berufserfahrung,
davon mindestens ein halbes Jahr im Bereich der neurologischen/neurochirurgischen Rehabilitation
Ihre Ansprechpartnerin:
Unser Kooperationspartner:
Sonja Womser
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 17
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: sonja.womser@bamberger-akademien.de
85
|
86
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
„Zercur Geriatrie® Basislehrgang“
Umfang: Die Fortbildung umfasst insgesamt
64 UE und ist modular aufgebaut.
Termin: April 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 20
Gebühren: 725,00 € für Teilnehmer aus Mitgliedseinrichtungen des
Bundesverbandes Geriatrie
775,00 € für andere
Zielsetzung: Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem therapeutischen Team stellt die Arbeit im Bereich der Geriatrie ganz besondere
Anforderungen. Anforderungen, die in der Ausbildung bzw. beim Einsatz in
anderen Indikationsbereichen nicht immer vermittelt wurden. Aus diesem
Grund steht der Teamgedanke im Mittelpunkt des, von dem bundesweiten
Verband der Träger geriatrischer Einrichtungen entwickelten und zertifizierten Grundlagenlehrgangs „Zercur Geriatrie“.
Die Förderung der Qualität steht im Spannungsfeld der Ökonomie. Aus diesem Grund wurde „Zercur Geriatrie“ ganz bewusst als Grundlagenlehrgang
in Ergänzung der bestehenden, zeitlich umfassenderen Weiterbildungen
entwickelt. Im Rahmen von Zercur werden Ihnen von Praktikern die wichtigsten Themen aus dem Bereich der Geriatrie und ihre Zusammenhänge
bzw. Umsetzung im therapeutischen Team in kompakter Form vermittelt.
Inhalte: » Grundlagen der Behandlung alter Menschen » Ethik und Palliativmedizin » Mobilität und
mobilitätseinschränkende Erkrankungen » Demenz und
Depression » Chronische Wunden/Diabetes mellitus/
Ernährung » Harnkontinenz
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Abschluss: Der Zercur Geriatrie® Basislehrgang schließt mit
einer Klausur oder Gruppenpräsentation als Abschlussevaluation ab.
Zudem muss ein Hospitationstag in einer externen Einrichtung absolviert
werden.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Alle Mitarbeiter/innen des geriatrischen
Teams (Ärzte, Pflegefachkräfte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,
Logopäden, Masseure, Psychologen, Sozialarbeiter/Sozialpädagogen,
Dipl. Gerontologen)
Ihre Ansprechpartnerin
Susann Hösel
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 13
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: susann.hoesel@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Fortbildung „Aktivierend-therapeutische Pflege
in der Geriatrie“
» 116 UE Unterrichtseinheiten á 45 Minuten (UE)
» Modularer Aufbau mit Wahl einzelner Tagesseminare
» Gebühren: je nach Seminarwahl
Termin: Oktober 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 20
Möglichkeit 2: Sie möchten eine Bescheinigung über
eine 180-Stunden-Fortbilung zur Abrechnung nach OPS
8-550 bzw. OPS 8-98a und haben den Zercur Geriatrie®
Basislehrgang noch nicht absolviert.
» 180 UE Unterrichtseinheiten á 45 Minuten (UE)
» Innerhalb der 180 UE ist der Zercur Geriatrie® Basislehrgang mit 64 UE
integriert
» 5 Blockwochen zzgl. der Wahlmodule im Bereich der pflegerischtherapeutischen Konzepte in 7 Monaten
» Gebühren: max. 1.950,00 €
(Geriatrische Zusatzqualifikation nach OPS 8-550 bzw. OPS 8-98a)
Zielsetzung: Die Pflege und Betreuung älterer Menschen rückt zunehmend in
den Vordergrund des Aufgabenfelds von Krankenpflegern/Krankenpflegerinnen. Erhalt von Mobilität, Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit sind dabei
wesentliche Aspekte pflegerischen Handelns.
Diese Zusatzqualifikation zielt darauf ab, Maßnahmen und Strategien im
Rahmen der aktivierend-therapeutischen Pflege zu vermitteln. Basierend
auf geriatrisch-rehabilitativen Konzepten sollen Pflegende befähigt werden
Selbstständigkeit zu fördern, zu verbessern und zu erhalten.
Inhalte: » Grundlagen der Behandlung alter Menschen » Ethik und Palliativmedizin » Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen
» Demenz und Depression » Chronische Wunden/Diabetes mellitus/Ernährung
» Harnkontinenz » Pflegerisch-therapeutische Konzepte » Selbstpflege
Dauer und Struktur:
Möglichkeit 1: Sie möchten eine Bescheinigung über eine 180-StundenFortbildung zur Abrechnung nach OPS 8-550 bzw. OPS 8-98a und haben
bereits den Zercur Geriatrie® Basislehrgang mit 64 Stunden absolviert.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Alle Mitarbeiter/innen des geriatrischen
Teams
Ihre Ansprechpartnerin
Susann Hösel
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 13
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: susann.hoesel@bamberger-akademien.de
87
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Das schwerkranke Kind – Versorgung und Betreuung von
Kindern und Jugendlichen mit einer schwerwiegenden
und/oder chronischen Erkrankung und deren Familien
(Modul 1)
Termin: November 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 16
Gebühren Modul 1: 400,00 €; Buchung beider Module: 750,00 €
Zielsetzung: Die Zahl der Kinder, bei denen eine lebensverkürzende und/
oder chronische Erkrankung diagnostiziert wird steigt stetig. Um diese Patienten und deren Familien professionell versorgen und betreuen zu können,
werden in dieser Fortbildung Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt, die
in ihrem Inhalt immer die Kinder in ihrem familiären Umfeld im Mittelpunkt
haben.
Inhalte: » „Das Kind als sich entwickelndes Individuum“ (Entwicklungspsychologie) » Das multiprofessionelle, interdisziplinäre Team » Das Phänomen
„Gesundheit und Krankheit“ in der Gesellschaft und den verschiedenen
Kulturen » Ethische Grundlagen in der Versorgung und Betreuung schwerkranker Kinder » Rechtliche und finanzielle Aspekte/Gesundheits- und berufspolitische Aspekte » „Familientherapie des systemischen Gleichgewichts“
nach M.-J. Friedemann » Überblick über die, in diesem Zusammenhang,
häufigsten pädiatrischen Erkrankungen
88
Dauer und Struktur: Das Modul umfasst 40
Unterrichtseinheiten aufgeteilt in ein oder zwei
Tagesblöcke.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Alle Personen,
die Kinder mit einer schwerwiegenden und/oder chronischen Erkrankung im stationären, ambulanten oder
häuslichen Setting betreuen (z.B. Eltern, Geschwister,
andere Betreuende ohne medizinische oder pflegerische
Vorbildung oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen und
Fachkräfte in psychosozialen Berufen).
Ihre Ansprechpartnerin:
Elke Wiblishauser
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 28
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: elke.wiblishauser@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Das schwerkranke Kind – Versorgung und Betreuung von
Kindern und Jugendlichen mit einer schwerwiegenden
und/oder chronischen Erkrankung und deren Familien
(Modul 2)
Termin: Februar 2015 oder Februar 2016
Gebühren Modul 2: 400,00 €; Buchung beider Module: 750,00 €
Zielsetzung: Die Zahl der Kinder, bei denen eine lebensverkürzende und/
oder chronische Erkrankung diagnostiziert wird steigt stetig. Um diese Patienten und deren Familien professionell versorgen und betreuen zu können,
werden in dieser Fortbildung Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt, die
in ihrem Inhalt immer die Kinder in ihrem familiären Umfeld im Mittelpunkt
haben.
Inhalte: » Kinder und Tod – Umgang von Kindern in den verschiedenen
Entwicklungsstufen mit dem Thema Tod » Sterbephasen » Signalsprache von
sterbenden Kindern » Kommunikation in der Palliativpflege » Orte des Sterbens » Der Sterbeprozess » Bedürfnisse sterbender Kinder » Psychohygiene/
Selbstpflege der „Pflegenden“ » Umgang mit Verstorbenen » Sterbehilfe bei
Kindern (Diskussion)
Dauer und Struktur: Das Modul umfasst
40 Unterrichtseinheiten aufgeteilt in ein oder
zwei Tagesblöcke.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Alle Personen,
die Kinder mit einer schwerwiegenden und/oder chronischen Erkrankung im stationären, ambulanten oder
häuslichen Setting betreuen (z.B. Eltern, Geschwister,
andere Betreuende ohne medizinische oder pflegerische
Vorbildung oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen und
Fachkräfte in psychosozialen Berufen).
Ihre Ansprechpartnerin:
Elke Wiblishauser
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 28
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: elke.wiblishauser@bamberger-akademien.de
89
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Weiterbildung zum/zur „Praxisanleitung in der Pflege”
(Gesundheits- und Krankenpflege/Kinderkrankenpflege, Altenpflege)
Termin: November 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 25 | Gebühren: 1.240,00 €
Zielsetzung: Eine erfolgreiche Berufsbildung ist auf die konstruktive
Zusammenarbeit von Schule und Betrieb angewiesen. Praxisanleiter/innen
leisten hier einen wertvollen Beitrag und fördern bei den Lernenden die
Entwicklung beruflicher Handlungskompetenz. Die Teilnehmer/innen setzen
sich mit ihrer neuen Rolle als Praxisanleiter/in auseinander, analysieren das
jeweilige Lernangebot und machen es zum Gegenstand von Lernprozessen.
Sie sind in der Lage pädagogische Beziehungen professionell zu gestalten
und können die praktische Aus- und Weiterbildung in ihrem Arbeitsbereich
auf der Basis bestender Gesetze und Konzepte organisieren und gestalten.
Inhalte: » Aufgaben der Praxisanleitung » Rechtliche Rahmenbedingungen
» Lernangebote strukturieren » Anleitungen vorbereiten, durchführen und
evaluieren » Beurteilen » Lernortkooperation » Anleitungsrelevante Gespräche » Pflegewissenschaftliche Grundlagen » Qualitätsmanagement » Recht
Inhalte gemäß folgender Vorgaben: Berufsgesetze, Deutsche
Krankenhausgesellschaft, Thüringer Weiterbildungsverordnung,
Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (AVPfleWoqG).
90
Dauer und Struktur: Die Weiterbildung gliedert
Erkundigen Sie sich
sich in 5 Modulwochen und umfasst insgesamt 200
über FördermöglichTheoriestunden. Die genauen Modultermine können
keiten auf Seite 104
Sie unserer Homepage www.bamberger-akademien.de
oder nehmen
entnehmen. Während der Weiterbildung bearbeiten die TeilSie mit uns
nehmer/innen ein Projekt und erstellen einen ProjektbeKontakt
richt. Hierzu sollte ein zusätzlicher Zeitaufwand eingeplant
auf.
werden. Gemäß den Richtlinien des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) absolvieren Teilnehmer/innen der
Altenpflege zusätzlich 16 Hospitationsstunden während der Weiterbildung.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Die Weiterbildung richtet sich an Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/
innen, Altenpfleger/innen und Hebammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen dreijährigen Ausbildung und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung.
Prüfungen und Abschluss: Projektbericht und Kolloquium, zusätzlich zwei
schriftliche Prüfungen und ein Fachgespräch zum Projekt für die Teilnehmer/
innen der Altenpflege (AVPfleWoqG).
Ihr Ansprechpartner:
Oliver Urban
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 24
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: oliver.urban@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe Weiterbildungen
Verkürzte Weiterbildung zur/zum „Praxisanleiter/in
in der Krankenpflege“
Termin: Juni 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 20 | Gebühren: 600,00 €
Zielsetzung: Im Rahmen der Weiterbildung setzen Sie sich mit Ihrer neuen
Rolle als Praxisanleiter/in auseinander und sind in der Lage, pädagogische
Beziehungen professionell zu gestalten. Sie können das jeweilige Lernangebot analysieren und zum Gegenstand von Lernprozessen machen. Auf der
Basis bestender Gesetze und Konzepte organisieren und gestalten Sie die
praktische Aus- und Weiterbildung in Ihrem Arbeitsbereich, bereiten Anleitungen gezielt vor und stellen die Durchführung sowie deren Evaluation
sicher. Sie sind in der Lage, Praxiseinsätze zu beurteilen sowie praktische
Leistungsnachweise zu erheben.
Inhalte: » Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen » Lern­
angebote identifizieren und strukturieren » Aufgaben der Praxisanleitung
» Anleitungen vorbereiten, durchführen und evaluieren » Beurteilung von
Anleitungs- und Prüfungssituationen » Anleitungsrelevante Gespräche
professionell führen
Die Weiterbildung entspricht den Vorgaben der Berufsgesetze und den
Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).
Dauer und Struktur: 80 Unterrichtseinheiten in
3 Modulen und 20 Praxisstunden. Praxisaufträge
zwischen den Modulen ermöglichen ein erfahrungsbezogenes Lernen und bilden die „Brücke“ zwischen
den Modulen.
Abschluss: Die Weiterbildung endet mit einer Abschluss­
arbeit. Sie erhalten ein Zertifikat zur Vorlage bei der
Regierung.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen,
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen, Altenpfleger/innen und Hebammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen dreijährigen Berufsausbildung
und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung sowie einer anrechnungsfähigen Fachweiterbildung nach DKG-Richtlinien in einem der Bereiche: Intensivpflege, Anästhesiepflege, Pflege in der Onkologie, nephrologische Pflege,
Pflege in Funktionsabteilungen, psychiatrische Pflege, Rehabilitation
Ihr Ansprechpartner:
Oliver Urban
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 24
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: oliver.urban@bamberger-akademien.de
91
|
92
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Fortbildung zur/zum „Hygienebeauftragten in
Pflegeeinrichtungen“
Termin: Juni 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 20 | Gebühren: 875,00 €
Zielsetzung: Hygienebeauftragte sind das Bindeglied zwischen Hygienefachkraft und Stations- und Bereichspersonal. Zu ihren Aufgaben zählen die
Mitwirkung bei der Erstellung, Schulung und Umsetzung von Hygienestandards und ihre Sicherstellung und Umsetzung. Weitere Schwerpunkte ihrer
Tätigkeit sind die Mitwirkung bei der Erkennung nosokomialer Infektionen,
die Unterrichtung der für die entsprechenden Bereiche Verantwortlichen
über Verdachtsfälle sowie die Mitarbeit bei der Planung funktioneller und
baulicher Maßnahmen.
Eine qualifizierte theoretische und praxisbezogene Weiterbildung bildet
die entscheidende Basis zur Etablierung und Umsetzung der gestiegenen
Qualitätsanforderungen an die Hygiene im pflegerischen Alltag.
Inhalte: » Grundlagen der Infektionskrankheiten und Mikrobiologie
» Rechtsgrundlagen » Grundlagen der Hygiene » Grundlagen der Hygienetechnik » Methodenkompetenz zur Personalschulung » Spezielle Hygieneprobleme
Die Inhalte der Weiterbildung orientieren sich
an den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für
Krankenhaushygiene und den Empfehlungen des
Robert Koch-Institutes.
Dauer und Struktur: Der Lehrgang umfasst 160 Theoriestunden und gliedert sich in 4 Seminarwochen, jeweils
eine Woche Vollzeit im Monat, jeweils von 8.30 bis 15.45
Uhr. Es werden Praxisaufträge zur Vertiefung und Umsetzung der Inhalte gestellt.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: abgeschlossene Berufsausbildung in
der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege oder der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, der Heilerziehungspflege oder vergleichbaren Tätigkeiten in Einrichtungen der Pflege. Zwei Jahre Berufspraxis sind
wünschenswert.
Abschluss: Nach erfolgreicher Prüfung wird ein Zertifikat
„Hygienebeauftragte/r in Einrichtungen der Pflege“ erworben.
Ihre Ansprechpartnerin:
Andrea Mohr
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 14
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: andrea.mohr@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Weiterbildung „Gerontopsychiatrische Pflege
und Betreuung“
Termin: Oktober 2015
Fortbildungspunkte: 40 | Gebühren: 3.555,00 €
Zielsetzung: Das Kennenlernen aktueller Pflege- und Betreuungskonzepte
sowie das Verstehen gerontopsychiatrischer Zusammenhänge sind inhaltliche Schwerpunkte der Weiterbildung. Sie sind unverzichtbar zur Steigerung
der Lebensqualität der Betroffenen und grundlegende Voraussetzungen
für ihre adäquate pflegerische Behandlung und Betreuung. Zielsetzung der
Weiterbildung ist es, Ihre Wissens- und Handlungskompetenzen zu vertiefen,
um Sie zu befähigen, Betreuungskonzepte einer Einrichtung wirksam und
effizient zu realisieren und Ihr Wissen als Multiplikator an andere Mitarbeiter
im Pflege- und Betreuungsprozess weiterzugeben.
Inhalte: » Gerontopsychiatrische Betreuungs-Qualifikationen » Organisatorische Qualifikationen » Beratungs-Qualifikationen » Strukturelle Qualifikationen
Die Inhalte der Weiterbildung richten sich nach den Richtlinien der Bayerischen Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes
(AVPfleWoqG).
Dauer und Struktur: Die Weiterbildung um­fasst insgesamt 560 Theoriestunden, aufgeteilt in
14 Blockwochen. Zusätzlich müssen 40 Praxisstunden
im Aufgabenbereich einer Gerontopsychiatrischen
Fachkraft absolviert werden.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: gemäß der allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Anerkennung von
Fachkräften nach § 16 der Ausführungsverordnung zum
Pflege- und Wohnqualitätsgesetz können an der Weiterbildung Fachkräfte
aus dem Bereichen Pflege, Therapie und soziale Betreuung teilnehmen.
Prüfungen: Projektbericht/Kolloquium/Leistungsnachweise pro Modul/
Praxisbericht
Abschluss: Die erfolgreiche Absolvierung der Weiterbildung berechtigt zum
Führen der Weiterbildungsbezeichnung „Fachkraft für Gerontopsychiatrische
Pflege“ (für Fachkräfte im Bereich der Pflege) „Fachkraft für Gerontopsychiatrische
Betreuung“ (für Fachkräfte im Bereich der Therapie oder der sozialen Betreuung)
Ihre Ansprechpartnerin:
Andrea Mohr
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 14
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: andrea.mohr@bamberger-akademien.de
93
|
94
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Fortbildung zur „Betreuungskraft nach § 87 b SGB XI“
Termin: April 2015
Fortbildungspunkte: 20 | Gebühren: 808,00 €
Zielsetzung: Diese Fortbildung will Ihnen ein grundlegendes Verständnis für
die Welt des an Demenz erkrankten Menschen vermitteln und damit dazu
beitragen, Sicherheit im alltagspraktischen Umgang mit ihm zu gewinnen.
Sie bekommen eine Einführung zum Thema Demenz und erhalten Hilfen
und Anregungen für den Berufsalltag. Die theoretischen Inhalte werden anhand von konkreten Fallbeispielen aus Situationen des alltäglichen Lebens
und mit vielen praktischen Übungen vermittelt und vertieft.
Inhalte: » Grundkenntnisse der Kommunikation und Interaktion im Umgang
mit Menschen mit dementiellen, psychischen oder geistigen Erkrankungen
» Grundkenntnisse über die Formen, Symptome und Verlaufsstadien der
Demenzerkrankungen, psychischen Erkrankungen, geistigen Behinderungen, typischen Alterskrankheiten und deren Behandlungsmöglichkeiten
» Einführung in Behandlungsansätze, Konzepte und Modelle » Lebenspraktisches Training » Therapeutische Gruppen » Rechtsgrundlagen, Schweigepflicht und Datenschutz » Aktivierung und Mobilität » Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung » Kommunikation und Zusammenarbeit
mit Pflegekräften, Angehörigen und Ehrenamtlichen » Erste-Hilfe-Lehrgang
» Verhalten beim Auftreten eines Notfalles
Dauer und Struktur: Die Weiterbildung umfasst 160 Theoriestunden und gliedert sich in vier
Abschnitte: ein einwöchiges Orientierungspraktikum, den Basiskurs zur Grundlagenvermittlung, ein
zweiwöchiges Betreuungspraktikum zur Umsetzung und
den Aufbaukurs zur Vertiefung des theoretischen und
praktischen Wissens.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: interessierte
Beschäftigte und Arbeitssuchende aus pflegerischen Assistenzberufen
und berufsübergreifenden Bereichen des Gesundheitswesens
Abschluss: Zertifikat: „Betreuungskraft in Pflegeeinrichtungen“.
Bei erfolgreicher Absolvierung der Fortbildung können die Teilnehmer/innen
als Präsenz- und Betreuungskraft im Sinne des § 87 b SGB XI in Pflegeeinrichtungen eingesetzt werden.
Ihre Ansprechpartnerin:
Andrea Mohr
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 14
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: andrea.mohr@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Qualifikation zur/zum „Pflegeberater/in nach § 45 SGB XI“
Termin: März 2015
Fortbildungspunkte (RbP): 14 | Gebühren: 335,00 €
Zielsetzung: Eine beträchtliche Zahl aller Pflegebedürftigen wird gegenwärtig im eigenen Zuhause von ihren Angehörigen versorgt. Sowohl hohe Belastungen, als auch Überforderungen innerhalb der Pflege können daraus entstehen. Daher benötigen pflegende Angehörige persönliche Unterstützung,
professionelle Anleitung und Beratung bei dieser Herausforderung. Nach § 45
SGB XI können ambulante Pflegedienste neben Beratungsgesprächen nach
§ 37 SGB XI im häuslichen Bereich auch Kurse für pflegende Angehörige und
individuelle häusliche Schulungen durchführen und mit den Pflegekassen
abrechnen. Diese Fortbildung qualifiziert Sie, im Bereich der Rahmenverträge
nach § 45 SGB XI Kurse für pflegende Angehörige und Individualberatung professionell auszuführen. Ziel ist es durch diese Kurse das persönliche Engagement der pflegenden Angehörigen nachhaltig zu fördern und pflegebedingte
körperliche und seelische Belastungen der Laienpflege zu mindern.
Inhalte: » Rechtliche Grundlagen » Kommunikative Kompetenzen » Konzeptionelle Voraussetzungen » Fallbeispiele konkreter Beratungssituation » Umgang mit dementiell erkrankten Menschen in ihrer häuslichen Umgebung
» Validationstraining » Beratung zu rückengerechtem Lagern und Mobilisieren
Dauer und Struktur: Die berufsbegleitende Fortbildung ist modular in zweimal zwei Kurstage aufgebaut
und ermöglicht Ihnen, die erworbenen Kompetenzen
unmittelbar in Ihrem Berufsalltag zu erproben und zu
integrieren. Der Unterricht umfasst 32 Theoriestunden.
Für die Erstellung von Praxisaufträgen sollte zwischen den
beiden Blöcken ausreichend Zeit eingeplant werden.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Altenpfleger/innen,
Gesundheits- und Krankenpfleger/innen oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung und
profunden Grundkenntnissen in der häuslichen Pflege; Pflegedienste, die
der Rahmenvereinbarung nach § 45 SGB XI beigetreten sind
Abschluss: Nach dem erfolgreichen absolvieren des Abschlusscolloquiums
erhalten Sie ein Zertifikat über die Qualifikation zur/zum „Pflegeberater/-in
nach § 45 SGB XI nach dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz (PWG)“.
Ihre Ansprechpartnerin:
Susann Hösel
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 13
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: susann.hoesel@bamberger-akademien.de
95
|
96
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Weiterbildung zur „Verantwortlichen/leitenden Pflegefachkraft nach § 71 SGB XI“ (Wohnbereichsleitung)
Dauer und Struktur: Die Weiterbildung umfasst
460 Theoriestunden verteilt auf 12 Blockwochen
und eine Praxiswoche.
Termin: Februar und November 2015
Fortbildungspunkte: 40 | Gebühren: 2.980,00 €
Zielgruppe und Voraussetzungen: abgeschlossene
Berufsausbildung und zwei Jahre Berufspraxis innerhalb
der letzten 5 Jahre in der Altenpflege, der Gesundheitsund Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder ein abgeschlossenes Studium im Bereich
Gesundheits- und Krankenpflege.
Zielsetzung: Als Verantwortliche Pflegefachkraft sind Sie die zentrale Figur
in der Organisationsstruktur eines stationären Wohnbereiches oder der pflegerischen Einheit im ambulanten Dienst. Von Ihrer fachlichen und sozialen
Kompetenz sowie Motivation hängt der Erfolg organisatorischer Verbesserungen, größerer Kundenzufriedenheit und der Qualitätssicherung ab. Ziele
der Weiterbildung sind daher die Entwicklung von Führungs- und Sozialkompetenzen ebenso wie der Ausbau der pflegefachlichen Kompetenzen,
um Sie zu befähigen, erfolgreich und eigenverantwortlich Ihre Mitarbeiter zu
führen und den Pflegeprozess in Ihrer Einheit zu steuern.
Inhalte: » Soziale Führungsqualifikationen » Ökonomische Qualifikationen
» Organisatorische Qualifikationen » Strukturelle Qualifikationen
Die Inhalte der Weiterbildung entsprechen der Basisqualifikation Pflegedienstleitung nach den Richtlinien der Bayerischen Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG).
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Prüfungen: Projektbericht und Kolloquium/Leistungsnachweise pro Modul/
Praxisbericht
Abschluss: Die erfolgreiche Absolvierung der Weiterbildung befähigt zur
Ausübung der Aufgaben und Tätigkeiten der Leitung einer Wohn-/Pflegegruppe in Pflegeeinrichtungen, Leitung eines ambulanten Pflegedienstes,
Verantwortlichen Pflegefachkraft nach § 71 SGB XI.
Ihre Ansprechpartnerin:
Andrea Mohr
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 14
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: andrea.mohr@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Weiterbildung zur „Pflegedienstleitung“ (Aufbaukurs)
Termin: Januar 2015
Fortbildungspunkte: 25 | Gebühren: 1.980,00 €
Zielsetzung: Die Pflegedienstleitung als die zentrale Figur in der Organisationsstruktur bildet die Schnittstelle zwischen der Organisations- und
Verwaltungsebene einerseits sowie der pflegenden, therapierenden und
rehabilitierenden Arbeit andererseits. Von ihrer fachlichen und sozialen
Kompetenz sowie Motivation hängt der Erfolg organisatorischer Verbes­
serungen, größerer Kundenzufriedenheit und der Qualitätssicherung ab.
Ziele der Weiterbildung sind daher die Vertiefung von Führungs- und
Sozial­kompetenzen ebenso wie der Ausbau der pflegefachlichen Kompetenzen, um die Teilnehmer zu befähigen, erfolgreich und eigenverantwortlich
ihre Mitarbeiter zu führen und den Pflegeprozess in ihrer Einheit zu steuern.
Inhalte: » Teamentwicklung » Rollenkompetenz » Sozial- und Gesundheitsökonomie » Marketing und Öffentlichkeitsarbeit » Personalmanagement
» Beschwerdemanagement » Betriebsbezogenes Recht » Arbeitsrecht
Die Inhalte der Weiterbildung richten sich nach den Richtlinien der Bayerischen Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes
(AVPfleWoqG).
Dauer und Struktur: Die Weiterbildung umfasst
264 Theoriestunden verteilt auf 7 Blockwochen und
eine Praxiswoche.
Zielgruppe und Voraussetzungen: Erfolgreiche
Teilnahme am PDL-Basiskurs oder der Weiterbildung
zur Verantwortlichen Pflegefachkraft, eine abgeschlossene Berufsausbildung und zwei Jahre Berufspraxis in der
Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege oder ein
abgeschlossenes Studium im o.a. Bereich.
Erkundigen Sie sich
über Fördermöglichkeiten auf Seite 104
oder nehmen
Sie mit uns
Kontakt
auf.
Prüfungen: Projektbericht und Kolloquium/Leistungsnachweise pro Modul
Abschluss: Die erfolgreiche Absolvierung der Weiterbildung berechtigt zum
Führen der Weiterbildungsbezeichnung: „Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Pflege und für ältere Menschen“.
Ihre Ansprechpartnerin:
Andrea Mohr
Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 14
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: andrea.mohr@bamberger-akademien.de
97
|
98
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Weiterbildung zur „Pflegedienstleitung in Einrichtungen
der Pflege und für ältere Menschen“
Termin: Februar und November 2015
Fortbildungspunkte: 40 | Gebühren: 4.858,00 €
Zielsetzung: Die Pflegedienstleitung als die zentrale Figur in der Organisationsstruktur bildet die Schnittstelle zwischen der Organisations- und
Verwaltungsebene einerseits, sowie der pflegenden, therapierenden und
rehabilitierenden Arbeit andererseits. Von ihrer fachlichen und sozialen
Kompetenz sowie Motivation hängt der Erfolg organisatorischer Verbes­
serungen, größerer Kundenzufriedenheit und der Qualitätssicherung ab.
Ziele der Weiterbildung sind daher die Entwicklung von Führungs- und
Sozialkompetenzen ebenso wie der Ausbau der pflegefachlichen Kompetenzen, um die Teilnehmer zu befähigen, erfolgreich und eigenverantwortlich
ihre Mitarbeiter zu führen und den Pflegeprozess in ihrer Einheit zu steuern.
Inhalte: » Soziale Führungsqualifikationen » Ökonomische Qualifikationen
» Organisatorische Qualifikationen » Strukturelle Qualifikationen
Die Inhalte der Weiterbildung richten sich nach den Richtlinien der Bayerischen Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes
(AVPfleWoqG).
Dauer und Struktur: Die 20-monatige berufsbeErkundigen Sie sich
gleitende Weiterbildung ist modular aufgebaut und
über Fördermöglichermöglicht den Teilnehmer/innen, die erworbenen
keiten auf Seite 104
Kompetenzen unmittelbar in ihrem Berufsalltag zu
oder nehmen
erproben und zu integrieren. Der Unterricht beinhaltet
Sie mit uns
724 Präsenzstunden und eine Praxiswoche. Für die
Kontakt
Erstellung des Projektes sollte ein Zeitraum von 4 Wochen
auf.
eingeplant werden. Der Präsenzunterricht gliedert sich
in 19 Seminarwochen und in der Regel eine Woche Vollzeit im Monat.
Zielgruppe und Voraussetzungen: abgeschlossene Berufsausbildung und
zwei Jahre Berufspraxis innerhalb der letzten 5 Jahre in der Altenpflege, der
Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
oder ein abgeschlossenes Studium im o. a. Bereich.
Prüfungen: Projektbericht und Kolloquium/Leistungsnachweise pro Modul/
Praxisbericht
Abschluss: Die erfolgreiche Absolvierung der Weiterbildung berechtigt zum
Führen der Weiterbildungsbezeichnung: „Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Pflege und für ältere Menschen“.
Ihre Ansprechpartnerin:
Andrea Mohr, Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 14
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: andrea.mohr@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Weiterbildungen
Weiterbildung zur „Einrichtungsleitung“
(Aufbaukurs für Absolventen Pflegedienstleitung)
Termin: Februar 2015
Fortbildungspunkte: 20 | Gebühren: 1.305,00 €
Zielsetzung: Die Leitung einer Einrichtung der Pflege agiert stets im Spannungsfeld knapper werdender Ressourcen bei steigendem Kostendruck.
Kompetenzen im Führen und Leiten in sozialen Dienstleistungsunternehmen, sowie im strategischen und operativen Management sind daher Voraussetzungen für erfolgreiches Handeln. Im Mittelpunkt der Weiterbildung
stehen daher die Vermittlung und Vertiefung von Kenntnissen in den Bereichen Mitarbeiterführung und Personalentwicklung, Finanzierung und Investition. Die Handlungskompetenzen im Schnittstellenmanagement sollen
zudem gefestigt und die Perspektiven im Hinblick auf Fragestellungen der
Sozialpolitik und der Gerontologie erweitert werden. Ziel der Weiterbildung
ist es, Sie in Ihrer Funktion als Einrichtungsleitung in Ihren Kompetenzen zu
stärken und zu befähigen, die Leitung von stationären Pflegeeinrichtungen
kompetent und erfolgreich auszufüllen.
Inhalte: » Führen und Leiten in sozialen Dienstleistungsunternehmen
» Strategisches Management » Finanzierung und Investition » Schnittstellenmanagement » Sozialpolitik » Gerontologie
Die Inhalte der Weiterbildung richten sich nach
Erkundigen Sie sich
den Richtlinien der Bayerischen Verordnung zur
über FördermöglichAusführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes
keiten auf Seite 104
(AVPfleWoqG).
oder nehmen
Sie mit uns
Dauer und Struktur: Die Weiterbildung umfasst insgeKontakt
samt 188 Theoriestunden, aufgeteilt in 8 Kursmodule,
auf.
jeweils von Dienstag bis Donnerstag, von 8.30 bis 15.45
Uhr. Zusätzlich müssen 40 Praxisstunden im Aufgaben­
bereich einer Einrichtungsleitung absolviert werden.
Zielgruppe und Voraussetzungen: eine erfolgreich abgeschlossene Ausbil­
dung oder ein Studium im Sozial- und Gesundheitswesen, im Kaufmännischen
Bereich oder der öffentlichen Verwaltung und eine abgeschlossene Weiter­bil­
dung „Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Pflege und für ältere Menschen“
Prüfungen: Leistungsnachweise pro Modul
Abschluss: Die erfolgreiche Absolvierung des Aufbaukurses berechtigt zum
Führen der Weiterbildungsbezeichnung: „Leitung von Einrichtungen der
Pflege und für ältere Menschen“.
Ihre Ansprechpartnerin:
Andrea Mohr, Kursleitung
Tel.: (0951) 503 116 14
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: andrea.mohr@bamberger-akademien.de
99
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Ausbildungen
Unsere Ausbildungsberufe
Unsere Angebote im Bereich der Altenpflege:
100
Unsere Angebote im Bereich der Krankenpflege,
Kinderkrankenpflege und Hebammen:
» Altenpflege in Vollzeit
» Altenpflege in Teilzeit
» Altenpflegehilfe
» Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt Altenpflege
» Gesundheits- und Krankenpflege
» Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
» Hebamme/Entbindungspfleger
» Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt
Gesundheits- und Krankenpflege
Dauer und Voraussetzungen:
Weitere Informationen zu den einzelnen Ausbildungen erhalten Sie auf
unserer Homepage www.bamberger-akademien.de.
Dauer und Voraussetzungen:
Weitere Informationen zu den einzelnen Ausbildungen erhalten Sie auf
unserer Homepage www.bamberger-akademien.de.
Ansprechpartnerin:
Dr. Dorothea Thieme
(Schulleitung BFS Altenpflege und Altenpflegehilfe)
Ansprechpartnerinnen für die einzelnen Schulen:
Inge Brüggemann
(Schulleitung BFS Gesundheits- und Krankenpflege)
Sekretariat:
Sabine Köttel
Tel.: (0951) 503 116 02
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: info@bamberger-akademien.de
Elke Wiblishauser
(Schulleitung BFS Gesundheits- und Kinderkrankenpflege)
Frauke Briege
(Schulleitung BFS Hebammen)
Sekretariat:
Maria Then
Tel.: (0951) 503 116 01
Fax: (0951) 503 116 09
E-Mail: info@bamberger-akademien.de
|
Bamberger Akademien Ausbildungen
Lernen lernen – Wir unterstützen Sie tatkräftig!
Das Lernen verlernt?
Für viele stellen Aus-, Fort- und Weiterbildungen große Herausforderungen
dar. Es verlangt besonders viel Energie, neue Kenntnisse zu erwerben und bei
gleichzeitiger Berufstätigkeit sind die eigenen Ressourcen schnell erschöpft.
Häufig muss Lernen erst wieder zur Gewohnheit und die Motivation gesteigert werden. Die Prüfungsvorbereitung, das Aneignen von Fachwissen sowie
das Verfassen von schriftlichen Arbeiten können dann Probleme bereiten,
wenn die richtigen Lernstrategien fehlen.
Lernen ist lernbar – Wir helfen Ihnen dabei!
Die Fähigkeiten, die man für gelungenes Lernen benötigt, können trainiert
werden. Mit den Modulen „Lernen lernen“ möchten wir Sie aktiv unterstützen und Ihnen den Umgang mit dem Lernen erleichtern. Ihnen werden
Strategien vermittelt, die Sie anwenden können, um erfolgreicher und mit
mehr Freude und Motivation zu lernen.
Ein bewusster Umgang mit dem eigenen Lernverhalten kann den Lernprozess verbessern. Wir geben Ihnen die Möglichkeit, Ihren persönlichen
Lernprozess kooperativ in der Gruppe oder individuell in Einzelstunden zu
optimieren.
Meine Gesundheit in meiner Hand! –
Gesundheitsförderung, die Spaß macht
Unter dem Motto „Meine Gesundheit in meiner Hand“ wird in den
Berufsfachschulen der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und
des Bamberger Bildungszentrums für Altenhilfe die Gesundheit unserer
Auszubildenden groß geschrieben.
Die eigene Gesundheit fördern und das Wohlbefinden steigern ist unser
Ziel und das Ganze während der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule. So werden einmal pro Woche 90 Minuten speziell in verschiedene
gesundheitsfördernde Bereiche, wie Entspannung, Ernährung, Fitness,
Persönlichkeitstraining etc., investiert und die Schüler/innen haben somit
die Möglichkeit Ihre eigene Gesundheit und deren Förderung in den Mittelpunkt zu stellen.
Ein dreimonatiges Pilot-Projekt und die dabei evaluierten Befragungen
haben bestätigt, dass die Auszubildenden das Angebot gerne annehmen
und auch positive Veränderungen bei sich selbst bemerken.
Denn nur wer selbst gesund ist, kann andere auch gesund pflegen!
101
|
102
Bamberger Akademien Lernen und Weltkulturerbe genießen
Lernen und Weltkulturerbe genießen
Die ideale Verbindung des Nützlichen mit dem Schönen!
Wenn Sie sich für ein Seminar oder eine Fortbildung bei uns entscheiden,
können Sie nicht nur etwas für Ihre Bildung tun, sondern auch eine der
schönsten Städte Deutschlands genießen. Die Altstadt von Bamberg gehört
seit 1993 zum Welterbe der UNESCO. Und das aus gutem Grund, denn es
gibt nur sehr wenige Städte, deren historischer Stadtkern so gut erhalten ist,
wie der von Bamberg. Das historische Stadtbild mit seinen zahlreichen
Monumentalbauten aus dem 11. bis 18. Jahrhundert ist eine Synthese aus
mittelalterlichen Kirchen, barocken Bürgerhäusern und Palästen. Hier können
architekturgeschichtliche Momente (nach)erlebt werden, die das gesamte
Europa betrafen. Die Baukunst in Bamberg wirkte über Mitteldeutschland bis
nach Ungarn und zeigt enge Verbindungen zu Böhmen in der Barockzeit.
Aber nicht nur die barocke Baukunst macht Bamberg so einzigartig. Die Stadt
der sieben Hügel ist auch bekannt für ihre Symphoniker und ihre fränkische
Lebensart. Und – das darf ganz sicher nicht fehlen – für ihre Bier-Kultur. Neun
Brauereien gibt es allein in Bamberg und mehr als 90 im Umland. Dazu passt
die fränkische Hausmannskost sicher am besten. Davon gibt es reichlich in
der Stadt. Auch die internationale Küche ist auf hohem Niveau vertreten.
Genussmenschen fühlen sich sicher in Bamberg bald zuhause.
Viele mittlerweile traditionsreiche Feste und
Festivals machen die Stadt das ganze Jahr
über zum attraktiven Treffpunkt für Gäste
von nah und fern. Galerien und Museen,
Kleinkunstbühnen sowie das
bekannte E.T.A.-HoffmannTheater bieten ein abwechslungsreiches
Kulturprogramm.
Bamberg
hat
viele Gesichter:
eines schöner
als das andere!
|
Bamberger Akademien Unterkunft und Verpflegung
Unterkunft und Verpflegung
Für den Verlauf Ihres Kurses können wir Ihnen für das leibliche Wohl den benachbarten Restaurant- und Cafeteriabereich in der Sozialstiftung Bamberg
empfehlen.
Sie möchten am Vortag der Veranstaltung anreisen oder nehmen an einer
mehrtägigen Veranstaltung teil?
Gerne lassen wir Ihnen Informationen zu verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe unserer Akademie zukommen.
103
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Fördermöglichkeiten
Fördermöglichkeiten
Bundesagentur für Arbeit
Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – sogenanntes Meister-BAföG –
Das Programm WeGeBAU der Bundesagentur für Arbeit richtet sich an
ältere Arbeitnehmer (über 45 Jahre alt) oder gering qualifizierte Mitarbeiter
in kleineren oder mittleren Unternehmen. Als gering qualifiziert gelten
Arbeitnehmer, die über keinen Berufsabschluss verfügen oder mit einem
Berufsabschluss seit mehr als 4 Jahren an- oder ungelernt im Helferbereich
tätig sind.
Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) verfolgt das Ziel,
Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung finanziell
zu unterstützen. Gefördert werden Fortbildungen, die gezielt auf öffentlichrechtliche Prüfungen nach dem BBiG, auf gleichwertige Abschlüsse nach
Bundes- oder Landesrecht oder Abschlüsse an anerkannten Ergänzungsschulen auf der Grundlage staatlich genehmigter Prüfungsordnungen
vorbereiten.
Das Programm bietet 2 Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung: die
komplette oder die teilweise Erstattung der Weiterbildungskosten. Zusätzlich kann ein Zuschuss zu zusätzlich entstehenden Weiterbildungskosten
(z.B. Fahrkosten) sowie für die Arbeitgeber der Geringqualifizierten zusätzlich einen Arbeitsentgeltzuschuss gezahlt werden.
Weiterführende Informationen erhalten Sie unter:
www.arbeitsagentur.de
104
Die finanziellen Hilfen werden in Form von Zuschüssen und Darlehen in
verschiedenen Anteilen gewährt, abhängig von der Durchführung der
Weiterbildung in Voll- oder Teilzeit. Das Darlehen für Maßnahmekosten ist
bei Tages- und berufsbegleitenden Lehrgängen vermögens- und einkommensunabhängig. Bei erfolgreicher Absolvierung der Weiterbildung werden
25 % des Darlehens erlassen.
Wir informieren Sie gern darüber, welche Bildungsmaßnahmen bei der
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und beim Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Meister-BaföG förderungsfähig sind.
Weiterführende Informationen erhalten Sie unter:
www.meister-bafoeg.info
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Fördermöglichkeiten
Bildungsprämie/Prämiengutschein
Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung
und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen
Union gefördert.
Seit die Förderungen für das Jahr 2010 erhöht wurden, werden 50 % der
Kursgebühren für berufliche Weiterbildung erstattet – bis zu einem Betrag
von maximal 500 Euro. Anspruch haben Erwerbstätige und auch Selbständige, die ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von maximal 20.000 €/
Ehepaare 40.000 € haben. Kinderfreibeträge und Kinderbetreuungskosten
werden bei der Berechnung berücksichtigt.
Ob eine Maßnahme unter die Förderfähigkeit fällt, erfahren Sie über die
Hotline: 0800/2623 000 oder im persönlichen Prämienberatungsgespräch.
Weiterführende Informationen erhalten Sie unter:
www.bildungspraemie.info/de
Weiterbildungsstipendium der Stiftung
Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB)
Das Weiterbildungsstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das Programm fördert besonders talentierte
und motivierte Berufseinsteiger, die sich weiterentwickeln möchten und
neue Kompetenzen und Fertigkeiten erlangen möchten.
Gefördert werden Maßnahmen, die dem Erwerb beruflicher Qualifikationen
dienen, der Vorbereitung auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung sowie der Entwicklung allgemeiner persönlicher und sozialer Kompetenzen der Stipendiaten.
Der Antragsteller muss die Ausbildungsabschlussprüfung mit besser als gut
(bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote mindestens 1,9) bestanden haben oder 1., 2. oder Drittplatzierter in einem praktischen Leistungswettbewerb auf Bundes- bzw. Landesebene oder in einem internationalen
Berufswettbewerb sein oder vom Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule
begründet vorgeschlagen werden und bei der Aufnahme in das Förderprogramm jünger als 25 Jahre alt sein.
Weiterführende Informationen erhalten Sie unter:
http://www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html
105
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe AGB
106
Allgemeine Geschäftsbedingungen
1. Anmeldung, Vertragsschluss
Die Anmeldung zur Teilnahme an Veranstaltungen erfolgt schriftlich oder
in Textform auf einem Anmeldeformular. Sofern die Bamberger Akademie
für Gesundheitsberufe/das Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe nicht
ausdrücklich die Belegung von Teilveranstaltungen zulässt, kann die Anmeldung nur für Veranstaltungen insgesamt erfolgen. Anmeldefrist beträgt
4 Wochen vor Beginn der jeweiligen Veranstaltung. Anmeldungen werden
grundsätzlich in der Reihenfolge ihres Einganges und nur bis zum Anmeldeschluss berücksichtigt. Mit Zugang der Teilnahmebestätigung in Schriftform
kommt der Vertrag zustande.
2. Zahlung, Fälligkeit, Verzug
Der Teilnehmer verpflichtet sich – soweit die Lehrgangsgebühren nicht von
dritter Seite übernommen werden – zur pünktlichen Zahlung der Gebühren. Über die Gebühren können Ratenzahlungen vereinbart werden, die lt.
Rechnungsstellung fällig sind. Sind mehr als zwei Ratenzahlungen in Verzug,
wird die gesamte Lehrgangsgebühr sofort fällig. Die Zahlung hat unter
Angabe der vollständigen Rechnungsnummer zu erfolgen. Zertifikate und/
oder Teilnahmebescheinigungen werden erst nach vollständiger Bezahlung
der anfallenden Gebühren ausgestellt.
von der einzelnen modularen Veranstaltung zurückzutreten. Abweichend
von den obigen Regelungen wird dem Teilnehmer in der modularen
Weiterbildungsreihe eine allgemeine Verwaltungsgebühr von 40 Euro für
die Umbuchung des Bildungsbausteines und nicht die Kursgebühren in
Rechnung gestellt.
4. Kündigung
Der Teilnehmer kann nur aus triftigen Gründen kündigen. Die Kündigung
hat schriftlich zu erfolgen. Maßgebender Zeitpunkt ist der Eingang der Kündigungserklärung bei der BAfG/BZfA. Teilnehmer, die eine Förderung nach
SGB III erhalten, können zum Zweck der Arbeitsaufnahme die geförderte
Bildungsmaßnahme ohne Einhaltung einer Frist kündigen.
Der Teilnehmer kann bei Bildungsmaßnahmen, die länger als 6 Monate dauern vom Vertrag ohne Angabe von Gründen erstmals zum Ablauf des ersten
Halbjahres zurücktreten. Danach ist eine Frist von 6 Wochen jeweils zum
Quartalsende einzuhalten. Für Maßnahmen in Abschnitten, die kürzer als drei
Monate sind, ist eine Kündigung zum Ende eines jeden Abschnitts möglich.
Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bei Vorliegen eines wichtigen
Grundes im Sinne der einschlägigen Rechtsprechung bleibt unberührt.
Änderungen in den Aus-, Fort- oder Weiterbildungsinhalten der BAfG/des BZfA,
die aufgrund gesetzlicher Vorschriften erfolgen, berechtigen nicht zur Kündigung. Die BAfG/das BZfA kann aus wichtigen Gründen, wie z.B. nachhaltige
Störungen oder Urheberrechtsverletzungen durch Teilnehmer fristlos kündigen.
3. Rücktritt
Der Teilnehmer kann bei Seminaren bis zu 14 Werktagen vor Beginn der
Veranstaltung ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten. Bei
Rücktritt ab dem 13. Werktag muss die Seminargebühren der Teilnehmer
selbst tragen. Der Rücktritt hat schriftlich zu erfolgen. Maßgebender
Zeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei der BAfG/BZfA.
Der Teilnehmer wird von seiner Zahlungsverpflichtung frei, wenn er mit
Zustimmung BAfG/BZfA einen Ersatzeilnehmer stellt. Das BAfG/BZfA wird
die Zustimmung nur dann verweigern, wenn dem Ersatzteilnehmer die
Zugangsvoraussetzungen oder die persönliche Eignung fehlen. Hat sich ein
Teilnehmer für eine Bildungsmaßnahme angemeldet, für den die Anerkennung nach SGB III beantragt wurde oder in dem eine Förderung nach
SGB III für den einzelnen Teilnehmer möglich ist, besteht bei nicht erfolgter
Anerkennung oder bei Ablehnung der Förderung des Teilnehmers ein bis
zum Maßnahmenbeginn auszuübendes Rücktrittsrecht.
Sonderregelungen für modulare Fortbildungen/Weiterbildungen/Qualifizierungen.
Die Planung der einzelnen modularen Veranstaltungen wird vor dem Start
der Veranstaltung mit dem Koordinator festgelegt und in einem Bildungsplan schriftlich aufgenommen. Der Teilnehmer hat das Recht, 14 Tage zuvor
Die BAfG/das BZfA behält sich vor, den Teilnehmer von der Teilnahme
auszuschließen, wenn nachweisbar festzustellen ist, dass das Lehrgangsziel
durch den betreffenden Teilnehmer nicht erreicht werden kann oder nach
erfolgloser Abmahnung bei Verstößen
5. Urheberrechte
Alle Rechte, auch die der Übersetzung des Nachdrucks und der Vervielfältigung der vom Veranstalter zur Verfügung gestellten Veranstaltungsunterlagen oder Teilen davon, behält sich der Veranstalter vor, sofern keine anderen
Angaben gemacht werden. Kein Teil der Veranstaltungsunterlagen darf ohne
schriftliche Genehmigung des Veranstalters oder der entsprechenden Hersteller in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm, elektronische Verfahren),
auch nicht zum Zwecke der eigenen Unterrichtsgestaltung, insbesondere
unter Verwendung elektronischer Systeme, verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zur öffentlichen Wiedergabe benutzt werden. Im Rahmen der
Veranstaltung gestellte Software darf weder entnommen, noch ganz oder
teilweise kopiert, verändert oder gelöscht werden. Im Besonderen gelten die
Copyright-Bestimmungen der Hersteller. Bei Zuwiderhandlungen behält sich
der Veranstalter Schadenersatzforderungen vor.
6. Absage von Lehrveranstaltungen
Die BAfG/das BZfA hat das Recht, Veranstaltungen oder Lehrgänge vor Beginn wegen ungenügender Teilnehmerzahl oder bei Folgen höherer Gewalt
abzusagen. Bereits gezahltes Entgelt wird zurückerstattet.
107
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe AGB
Sonderregelungen für modulare Fortbildungen/Weiterbildungen/Qualifizierungen.
Im Falle einer Absage aus den aufgeführten Gründen bietet der Veranstalter
dem Teilnehmer eine dem Qualifizierungsgebiet entsprechende Ersatzmöglichkeit an.
7. Dozenten-/Trainerwechsel
Soweit das Gesamtkonzept der Veranstaltung nicht wesentlich beeinträchtigt wird, berechtigen der Wechsel von Dozenten/Trainern oder Verschiebungen im Ablaufplan weder zum Rücktritt vom Vertrag noch zur Minderung
des Entgelts.
8. Haftung
BAfG/BZfA haftet nicht für Schäden des Teilnehmers, es sei denn, der Schaden beruht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Bamberger Bildungszentrums oder ihrer Erfüllungsgehilfen. Unberührt davon bleibt die Haftung
für Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit.
9. Hausordnung
Der Teilnehmer verpflichtet sich, die Hausordnung einzuhalten, den
Anweisungen der Schulleitung und der Lehrkräfte Folge zu leisten sowie
regelmäßig an den Veranstaltungen teilzunehmen.
108
10. Unwirksame Klauseln
Im Fall der Unwirksamkeit einzelner Klauseln dieser Bedingungen bleibt die
Wirksamkeit der übrigen davon unberührt.
11. Nebenabreden
Nebenabreden bedürfen der Schriftform.
12. Datenschutz
Die Daten des Teilnehmers werden ausschließlich im Rahmen der Veranstaltungsabwicklung gespeichert und verwendet. Es sei denn, der Teilnehmer
hat sich mit seiner Unterschrift damit einverstanden erklärt, dass seine Daten
für künftige Veranstaltungen verwendet werden dürfen.
13. Erfüllungsort, Gerichtsstand
Gerichtsstand ist Bamberg.
Aus Gründen der Lesbarkeit haben wir uns in unseren Allgemeinen
Geschäftsbedingungen und im Programmheft für ein Geschlecht in der
Schreibweise entschieden. Dies beinhaltet selbstverständlich keinerlei
Wertung; es ist stets ebenso das andere Geschlecht gemeint.
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Impressum
Vernetzen Sie sich mit uns!
Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Homepage
oder auf unserer Facebook-Seite:
www.bamberger-akademien.de
Impressum
Herausgeber:
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe gemeinnützige GmbH
Buger Straße 80
96049 Bamberg
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe gemeinnützige GmbH
Buger Straße 80
96049 Bamberg
www.facebook.com/bamberger.akademie
Konzept und Koordination:
Bereich Fort- und Weiterbildung
Gestaltung:
www.agentur-mplus.de
109
|
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe und Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe Information und Anmeldung
Informationen zu unserem Programm
Auskünfte zum Programm:
Sekretariat der Fort- und Weiterbildung
Die Anmeldung ist verbindlich. Sie erhalten von uns rechtzeitig eine schriftliche Einladung.
Gabriele Engelhard
E-Mail: gabriele.engelhard@bamberger-akademien.de
Susanne Zwicknagel
E-Mail: susanne.zwicknagel@bamberger-akademien.de
Anmeldung per Internet:
Nutzen Sie die Gelegenheit und melden Sie sich bei Seminaren bequem direkt über die Homepage www.bamberger-akademien.de an.
Bei Weiterbildungen verwenden Sie bitte die jeweilige Anmelde­
formular zum Download unter dem entsprechenden Angobt.
Die Rechnungsstellung erfolgt nach Beendigung des Seminars bzw. bei
Weiterbildungen am ersten Unterrichtstag. Bei Kostenübernahme des
Arbeit­gebers ist eine Unterschrift der/des Vorgesetzten auf dem Anmeldeformular notwendig.
Bei ausgebuchten Seminaren werden wir Ihre Daten gerne, Ihr Einverständnis vorausgesetzt, in unsere Warteliste aufnehmen und Sie entsprechend
informieren.
Anmeldung per Fax:
(0951) 503 116 09
Anmeldung per Post:
Bamberger Akademien für Gesundheits- und Pflegeberufe
Buger Straße 80
96049 Bamberg
Unsere Weiterbildungen im Jahresüberblick
Oktober
2015
Weiterbildung zur „Pflegefachkraft in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation –
Aktivierend-therapeutische Pflege“
Oktober
2015
Fortbildung „Aktivierend-therapeutische Pflege in der
Susann Hösel
Geriatrie“ (180-Stunden-Kurs nach OPS 8-550/OPS 8-98a) (0951) 503 116 13
Oktober
2015
Weiterbildung
„Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung“
Januar
2015
Fortbildung „Pflege von beatmeten
Patienten in der speziellen Intensivpflege“
Frank Feick
(0951) 503 116 07
Januar
2015
Weiterbildung zur
„Pflegedienstleitung“ (Aufbaukurs)
Andrea Mohr
(0951) 503 116 14
Februar
2015
Weiterbildung zur „Verantwortlichen/leitenden PflegeAndrea Mohr
fachkraft nach § 71 SGB XI“ (Wohnbereichsleitung)
(0951) 503 116 14
Februar
2015
Weiterbildung zur „Pflegedienstleitung in
Einrichtungen der Pflege und für ältere Menschen“
Februar
2015
Weiterbildung zur „Einrichtungsleitung“
Andrea Mohr
(Aufbaukurs für Absolventen der Pflegedienstleitung) (0951) 503 116 14
März
2015
Fortbildung zur/zum
„Pflegeberater/in nach § 45 SGB XI“
Susann Hösel
(0951) 503 116 13
November Weiterbildung zur „Pflegefachkraft für
2015
außerklinische Intensiv- und Beatmungspflege“
Sonja Womser
(0951) 503 116 17
April
2015
Fortbildung zur
„Betreuungskraft nach § 87 b SGB XI“
Andrea Mohr
(0951) 503 116 14
November DIGAB zertifizierter Basiskurs
2015
„Außerklinische Beatmung“
Sonja Womser
(0951) 503 116 17
April
2015
Fortbildung
„Zercur® Geriatrie Basislehrgang“
Susann Hösel
(0951) 503 116 13
November Weiterbildung zur/zum
2015
„Praxisanleitung in der Pflege“
Oliver Urban
(0951) 503 116 24
Mai
2015
Qualifikationslehrgang
„Spezielle Pflege auf Stroke Units“
Sonja Womser
(0951) 503 116 17
November Weiterbildung zur „Verantwortlichen/leitenden PflegeAndrea Mohr
2015
fachkraft nach § 71 SGB XI“ (Wohnbereichsleitung)
(0951) 503 116 14
Juni
2015
Verkürzte Weiterbildung zur/zum
„Praxisanleiter/in in der Krankenpflege“
Oliver Urban
(0951) 503 116 24
November Weiterbildung zur „Pflegedienstleitung in
2015
Einrichtungen der Pflege und für ältere Menschen“
Andrea Mohr
(0951) 503 116 14
Juni
2015
Fortbildung zur/zum „Hygienebe­auftragten in
Pflegeeinrichtungen“
Andrea Mohr
(0951) 503 116 14
Oktober
2016
Fachweiterbildung
„Anästhesie- und Intensivpflege“
Frank Feick
(0951) 503 116 07
Frank Feick
(0951) 503 116 07
Oktober
2016
Fachweiterbildung
„Pädiatrische Intensivpflege“
Frank Feick
(0951) 503 116 07
September Fortbildung „Pflege von beatmeten
2015
Patienten in der speziellen Intensivpflege“
Andrea Mohr
(0951) 503 116 14
Sonja Womser
(0951) 503 116 17
Andrea Mohr
(0951) 503 116 14
Fortbildung „Das schwerkranke Kind –
November Versorgung und Betreuung von Kindern und
Elke Wiblishauser
Jugendlichen mit einer schwer­wiegenden und/oder (0951) 503 116 28
2015
chronischen Erkrankung und deren Familien“
110
Seminar mit Schnellanmeldung –
Verstehen und verstanden werden –
Schnell und bequem mit einem Fensterkuvert.
Termin: 16.10.2015 | Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr
Fortbildungspunkte (RbP): 8
Teilnahmegebühr: 85,00 €
einfach abtrennen, ausfüllen, anmelden!
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe
gemeinnützige GmbH
Buger Str. 80
96049 Bamberg
Die Kunst der wirkungsvollen Kommunikation
Ziel:
In diesem Seminar lernen Sie erfolgreicher miteinander zu kommunizieren. Hier geht es vor allem darum, klar und authentisch Ihre Anliegen zur
Sprache und zum Verständnis zu bringen. Wir wollen Brücken für ein Miteinander aus Wertschätzung und Achtsamkeit bauen, die die Grundlage für
einen offenen, ehrlichen und klaren Austausch bilden. Beispiele aus Ihrem
eigenen Umfeld werden uns als Basis für unsere Übungen dienen.
Referentin:
Kathrin Jakschik (Systemischer Coach für Einzel- und Organisations­
beratung)
Seminaranmeldung „Verstehen und verstanden werden“
Privatanschrift der/des Teilnehmer/in (wichtig für schriftliche Bestätigung)
Genehmigende/r Vorgesetzte/r
Name, Vorname: Name, Vorname:
Funktion/Abteilung:
Funktion/Abteilung:
Straße, Hsnr.:
Straße, Hsnr.:
PLZ/Ort:
PLZ/Ort:
Tel. privat:
Tel. dienstlich:
Tel.:
Personalnr.: E-Mail:
E-Mail:
Rechnungsanschrift (falls abweichend zur Teilnehmeradresse)
Mit meiner Unterschrift melde ich mich zur rückseitig genannten Veranstaltung zu den Allgemeinen
Geschäftsbedingungen (AGB) der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe gemeinnützige GmbH
für Aus-, Fort- und Weiterbildungen verbindlich an. Die AGB, deren Erhalt und Kenntnisnahme hiermit
bestätigt wird, befinden sich im Programmheft ab Seite 106.
Firma:
Ort, Datum:
Kostenstelle:
Straße, Hsnr.:
PLZ/Ort:
Tel.:E-Mail:
Unterschrift Teilnehmer/in
Unterschrift Vorgesetze/r, Firmenstempel
(nur bei Kostenübernahme durch den Arbeitgeber)
Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe gemeinnützige GmbH
Buger Straße 80 · 96049 Bamberg · www.bamberger-akademien.de
www.facebook.com/bamberger.akademie
Facebook:
Ein Gemeinschaftsunternehmen von:
Sozialstiftung Bamberg
Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste - DAA mbH
Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Bamberg Stadt und Land e.V.
Ein Gemeinschaftsunternehmen von:
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe
Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste - DAA mbH
Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Bamberg Stadt und Land e.V.
www.agentur-mplus.de | 155_14 | 09.14
Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe gemeinnützige GmbH
Buger Straße 80 · 96049 Bamberg · www.bamberger-akademien.de
www.facebook.com/bamberger.akademie
Facebook:
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
319
Dateigröße
2 722 KB
Tags
1/--Seiten
melden