close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Sprache Der Finger Was lief in letzter Zeit so ab - yes i believe

EinbettenHerunterladen
11.06.09
Jambo! Liebe Rund-Mail-Leser
Habari ya Simeoni – Barua la tano kutoka Tanzania
Nachricht von Simeon – Der fünfte Brief aus Tansania
Es sind inzwischen wieder zwei Monate vergangen, seit ihr
meine letzte Rundmail bekommen habt. In dieser Zeit hat
sich viel getan, aber zuerst möchte ich berichten wie es mir
geht.
Die Sprache
Ich komme mittlerweile mit der Sprache recht gut zurecht und komme immer besser rein. Ich
tue mich schwer damit, eine neue Sprache zu lernen, aber wenn man das ganze praktisch
anwenden muss, lernt man doch schneller als nur in der Theorie. So nutze ich so manche
Situation um ins Gespräch mit Einheimischen zu kommen. Außerdem bringe ich den
Mitarbeitern noch einige Sachen am Computer bei, so zum Beispiel wie man Excel richtig
anwendet oder wie man E-Mails versendet und das läuft alles in Kiswahili ab. Ich gehe auch
mit unseren einheimischen Mitarbeitern die Unterrichtseinheiten über AIDS noch mal auf
Kiswahili durch, das ist eine große Hilfe und trainiert meine Sprachfähigkeit.
Der Finger
Meinem Finger geht es auch soweit gut und der neue Fingernagel wächst gut nach. Ich denke
in zwei Monaten ist nichts mehr davon zu sehen, dass ich den Fingernagel komplett verloren
hatte. Ich danke Gott immer wieder, dass alles ohne weiteren Komplikationen verlaufen ist und
dass sich der Finger nicht entzündet hat. Bwana Yesu asifiwe! ('Preis den Herrn!' oder 'Der
Herr sei gelobt!')
Was lief in letzter Zeit so ab?
Erst vor Kurzem, um genau zu sein letzten Samstag, gab es hier in Nanjoka eine Hochzeit und
so bekam ich gleich einmal einen Einblick wie in der tansanischen Kultur Hochzeit gefeiert
wird. Wobei sich diese Braut nicht unbedingt an die Regeln der Kultur gehalten hat. Denn bei
einer tansanischen Hochzeit darf die Braut nicht lachen, da sie das Elternhaus verlässt und sie
traurig darüber ist. Diese Braut hat aber doch zwischendurch immer mal ihre Freude über
diesen Tag gezeigt und so huschte doch ab und zu ein Lächeln über ihr Gesicht. Ich nutzte
den feierlichen Anlass um dies alles mit meiner Kamera zu dokumentieren (siehe Bilder S. 2).
Das Projekt
In letzter Zeit waren wir damit beschäftigt, unser Material komplett neu zu überarbeiten. Das
heißt wir mussten alle Unterrichtseinheiten noch einmal durchgehen und sie umstellen, was
größtenteils mein Mitbewohner Hajo übernahm. Er kniete sich dort richtig rein, damit das und
die Projektbeschreibung, die er nebenbei auch erledigte, noch fertig wurde. Denn am 10.06.
war sein letzter Tag und er wird am 20.06. das Land verlassen, aber bis dahin werden wir noch
etwas zusammen unternehmen. Erst einmal steht nun noch das letzte Kurzzeitlerwochenende
vor der Tür, wo wir uns alle von einander verabschieden werden, denn viele der Kurzis werden
in diesem und kommendem Monat das Land verlassen. Nach diesem Wochenende werde ich
Hajo noch nach Dar es Salaam begleiten, wo wir noch eine gemeinsame Woche verbringen
werden bevor er nach Deutschland zurück fliegt. Ich bin echt froh darüber mit ihm zusammen
gearbeitet zu haben, denn er hat sehr sehr viel getan für JIPAU und war auch in mancherlei
Hinsicht ein Vorbild, obwohl es auch mal hier und da Meinungsverschiedenheiten gab.
An dieser Stelle möchte ich mich für eure Gebete bedanken und auch gleichzeitig mitteilen,
dass wir eine Gebetserhörung haben. Ich bat euch ja darum, mit dafür zu beten, dass wir nun
bald in der Handwerkerschule in Nakayaya mit unserem Unterricht anfangen können und seit
letzter Woche ist es nun soweit, dass wir in der Handwerkerschule anfangen konnten.
Kontaktadresse in Afrika:
Kontaktadresse Spendenquittung:
CMML-Simeon Hergert
P.O. Box 2596 Dar es Salaam
Tanzania – East Africa
Edgar Goseberg
Olper Str. 10
51702 Bergneustadt
e-m@il: simeonhergert@gmx.de
Tel.: 02261/406-132
Missionshaus Bibelschule Wiedenest e.V.
Konto-Nr.
2202700015
Bankleitzahl
384 621 35
Volksbank Oberberg eG, Wiehl
Verwendungszweck:
8000/Spendernummer/64001
Bei einen Spendenbetrag über 200 €
pro Jahr wird eine Spendennummer
benötigt um eine Spendenquittung zu
erhalten. Diese erhalten Sie auf Anfrage
bei angegebener Kontaktadresse.
Gestern hatten wir unsere zweite Unterrichtsstunde und konnten somit auch schon unser neu
überarbeitetes Mitarbeiterbuch testen. Nach der ersten Stunde, die darauf abzielt zu erfahren
was die Schüler wissen, wurden wir zunächst einmal enttäuscht, denn nicht einer von den elf
Schülern die wir unterrichten, wusste was UKIMWI (AIDS) bedeutet und auch die Bedeutung
von VVU (HIV) wusste keiner. Aber zum Glück sind wir ja da, eben um diesen Schülern etwas
über AIDS zu erzählen und sie darüber aufzuklären. In der zweiten Stunde die heute dran war,
ging es gleich um die Bedeutung von UKIMWI und VVU, was es im Körper verursacht, auf
welchen Wegen man sich anstecken kann und wie der Krankheitsverlauf von UKIMWI ist. Da
unser neues Konzept darauf basiert, die Schüler mehr einzubeziehen, noch mehr als bisher
schon, denke ich sie haben heute begriffen, was HIV im Körper anstellt, wie sich die Krankheit
AIDS nach außen zeigt und wie man sich anstecken kann. Aber das werden wir in der
nächsten Stunde kontrollieren.
Neben dem Unterricht haben wir auch noch mal die Campteilnehmer von unserem erstem
Camp in ihren Dörfern besucht um 'Health Clubs' zu gründen. Die Health Clubs' bieten die
Möglichkeit die Thematik zu vertiefen und Fragen anzusprechen. So können die Teilnehmer
vor Ort in ihren Schulen ihre Mitschülern aufklären und somit unsere Arbeit mit unterstützen.
Zudem werden wir alle zwei Monate immer wieder mal bei ihnen vorbei schauen und wenn sie
Fragen haben können sie sich direkt an uns wenden.
Eigentlich hätte im Westen des Südens schon das zweite Camp durchgeführt werden sollen,
aber dieses wurde kurzerhand wieder abgesagt, da es einfach an Geld mangelte. Unsere
Mitarbeiter brennen darauf, ihr Wissen und das was wir ihnen beigebracht haben, an die Leute
in den Dörfer und Schulen weiterzugeben, aber damit dies geschehen kann fehlt uns leider
(noch) das Geld.
Ich möchte euch aber dafür danken, dass wir durch eure Hilfe schon einiges von unseren
Materialien besorgen konnten und auch schon ein Camp durchführen konnten. Diese Arbeit
soll aber weiter gehen und das geht zu einen großem Teil nur mit eurer Hilfe. Also jitokeze
pambana na UKIMWI! (Steh auf und tue was gegen AIDS).
Baadaye! Mungu awabariki!
Terminliste:
Jeden Mittwoch Unterricht in der
Handwerkerschule in Nakayaya
11.06.-14.06. Kurzzeitler Treffen in Mtwara
15.06.-21.06. Begleitung meines
Mitbewohners nach Dar es Salaam
22.06.-23.06. Besuch von Dörfern mit dem
Fahrrad
Die Hoffnung
Tansanias
in der 3. und 4. Juliwoche werde ich in
Mbesa sein
wenn alles klappt ein weiteres Camp im
Osten des Südens von Tansania (Masasi?)
Gebetsanliegen:
- Dank für Start der Projektes in der
Handwerkerschule
- Gebet für finanzielle Unterstützung
- Bewahrung auf allen Fahrten, die ich in
der kommenden Zeit haben werde
Kontaktadresse:
Kontaktadresse Spendenquittung:
Simeon Hergert
Langenchursdorfer Str. 06
08396 Waldenburg
Edgar Goseberg
Olper Str. 10
51702 Bergneustadt
e-m@il: simeonhergert@gmx.de
Tel.: 02261/406-132
Missionshaus Bibelschule Wiedenest e.V.
Konto-Nr.
2202700015
Bankleitzahl
384 621 35
Volksbank Oberberg eG, Wiehl
Verwendungszweck:
8000/Spendernummer/64001
Bei einen Spendenbetrag über 200 €
pro Jahr wird eine Spendennummer
benötigt um eine Spendenquittung zu
erhalten. Diese erhalten Sie auf Anfrage
bei angegebener Kontaktadresse.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
483 KB
Tags
1/--Seiten
melden