close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Liste der Unterlagen zur Zulassung sowie zur Verlängerung

EinbettenHerunterladen
Warum ist dieses Seminar für Sie
wichtig?
Was hat ambulante und stationäre Pflege
und Rehabilitationseinrichtung, Sanitätshaus und Arzt miteinander zu tun?
Sie alle wollen ihre Patienten bestmöglich
versorgen und dabei effektiv arbeiten und
die Erlöse optimieren. Der niedergelassene
Arzt stellt dabei häufig die Weichen wohin
sich der Patient bewegt.
Wie stellt sich ein Netzwerk da, welches für
den Arzt genauso interessant ist, wie auch
für die anderen Beteiligten des Netzwerkes? Was muss es bieten und wie muss es
aufgestellt werden?
Die Referenten
Thorsten Müller
Dipl. Pflegewirt, M.Sc. Case Management
Priv. Hochschuldozent
Pflegesachverständiger
Ludwigshafen
Jan P. Schabbeck
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht
Kanzlei van Vliet & Kollegen
Ludwigshafen
Praktikerseminar
Veranstalter
Dipl. Pflegewirt Thorsten Müller
Schulung und Beratung
im Gesundheitswesen
Patientensteuerung
im Netzwerk
Nietzschestr. 21
67063 Ludwigshafen
Telefon: 0621 6290-104
Fax: 0621 6290-156
E-Mail: info@pflegewirt-mueller.de
www.pflegewirt-mueller.de
Mit freundlicher Unterstützung:
Dienstag, 21.10.2014
von 9:00 bis 16:00 Uhr
Heinrich-Pesch-Haus
Frankenthaler Straße 229
67059 Ludwigshafen am Rhein
Themen
1.
Ausräumen von Mythen
- Die Fehlinterpretation der Bundesgerichtshofentscheidung „Arzt als Amtsträger“ - Bestechen von Ärzten ist nicht
erlaubt!
- Das Einsammeln von Rezepten und
Verordnungen ist kein Service sondern
in der Regel unzulässig.
- Werbung beim Arzt durch Flyer, Visitenkarten,
Miete
von
Notfalldepot/Ausstellungsflächen/Werbung, Notfalldepot, Beschäftigung der Arztehefrau,
Beteiligungen,
Empfehlungen
durch den Arzt – alles erlaubt oder doch
verboten?
2.
Patientensteuerung durch Case
Management
3.
Entlassungsmanagement als gesetzliche Aufgabe des Krankenhauses
4.
Patientensteuerung als Arbeitsentlastung für den Arzt –
wie geht’s?
- Win-Win-Situation für Arzt und Pflege
bei der Delegation von Leistungen an
den Patient.
- Mehr Umsatz für den Arzt, bessere Bindung des Patienten an ambulanten
Pflegedienst und Sanitätshaus.
- Delegationsrecht.
- Was kann abgerechnet werden?
5.
Kooperation mit den Krankenkassen statt Konfrontation
6.
Mögliche Modelle zu Netzwerken
Teilnahmebedingungen
In der Teilnahmegebühr sind Erfrischungsgetränke, Mittagessen sowie die Dokumentation auf CD enthalten. Als Bestätigung
Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung, die innerhalb von 14 Tagen zu überweisen ist. Eine Stornierung der Anmeldung ist bis 14 Tage vor dem jeweiligen
Seminartermin gegen eine Bearbeitungsgebühr von 25,- € möglich. Danach oder
bei Nichterscheinen ist die gesamte Tagungsgebühr zu entrichten. Ersatzteilnehmer können gestellt werden. Bitte nehmen
Sie Ihre Abmeldung schriftlich vor.
Die Veranstalter behalten sich vor, sollte
eine Mindestteilnehmerzahl von 10 Teilnehmern nicht erreicht werden, das Seminar ausfallen zu lassen. In diesem Falle
erhalten die Angemeldeten den Seminarbeitrag zurück. Die Absage erfolgt spätestens
14 Tage vor Beginn des Seminars.
Für die Teilnahme erhalten Sie
8 Fortbildungspunkte für die
Verbindliche Anmeldung
Bitte Angabe Rechnungsempfänger
und Blockschrift
_____________________________________
Name der Einrichtung
_____________________________________
Station/Abteilung
_____________________________________
Name, Vorname
_____________________________________
Funktion
_____________________________________
Straße, Nr.
_____________________________________
PLZ, Ort
_____________________________________
Telefon
_____________________________________
E-Mail
Teilnahmegebühr: 130 Euro incl. 19% MWSt.
Mit meiner Unterschrift erkenne ich die Teilnahmebedingungen an.
Identnummer 20091516
___________________________________
Datum, Unterschrift
Fix per Fax: 0621 6290-156
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
381 KB
Tags
1/--Seiten
melden