close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Basel II „Was geht uns das an?“ - j·bergner consulting

EinbettenHerunterladen
Basel II:
„Was geht uns das an?“
Antworten eines Rating Advisors
zu Risiko- und Bonitätsmanagement
von
Jens Bergner, Zertifizierter Rating Advisor (Rating Cert, IHK)
j·bergner consulting, Radebeul
unternehmensberatung · projektmanagement · rating advisory
www.jbergner.de, email@jbergner.de, Tel. 0351/830 41 63, Fax 0351/830 41 67
Basel II „Was geht uns das an?“
Datei: <warum_rating_advisory.ppt>
Seite 1
Version <2> vom 17.11.03
Vergleich Finanzierungsstrukturen
Deutsche Unternehmen sind vergleichsweise stark durch Fremdkapital finanziert,
daher vor allem bankinduzierte, keine unternehmerische Ratingdiskussion.
100
80
29
60
40
90
82
10
18
Kapitalmarkt
Bankkredite
71
20
0
D
Basel II „Was geht uns das an?“
Datei: <warum_rating_advisory.ppt>
GB
US
Seite 2
Version <2> vom 17.11.03
Quelle: KfW
Optimierung des Finanzierungsmix
Die betriebliche Finanzierungskonzeption sollte den hohen Anteil an Bankkrediten durch geeignetes anderes Fremd- und Eigenkapital verringern.
Mittelstand: Klein/ Mittel
Mittelstand: Mittel/ Groß
!
Traditioneller Bankkredit
!
Traditioneller Bankkredit
!
Factoring
!
Factoring
!
Leasing/ Miete
!
Leasing/ Miete
!
Lieferantenkredite, Anzahlungen
!
Lieferantenkredite, Anzahlungen
!
Cash-Flow/ Gewinnthesaurierung
!
Cash-Flow/ Gewinnthesaurierung
!
Gesellschaftereinlage
!
Gesellschaftereinlage
!
Ev. Externes Beteiligungskapital
!
Finanzinvestor, Strategischer Investor
!
Mezzanine Kapital
Bonitäts-Ziel:
EK-Quote erhöhen!
(Nachrangdarlehen, Genussrechte,
Stille Beteiligungen, ...)
Basel II „Was geht uns das an?“
Datei: <warum_rating_advisory.ppt>
Seite 3
Version <2> vom 17.11.03
Beeinflussbarkeit der Kreditpreise
Der Aufschlag aufgrund schlechteren Risikos (Bonitätsspread) in den
Kreditpreisen kann von den Kreditnehmern aktiv beeinflusst werden.
Operationelle Kosten
Betriebskosten
Ausfallkosten
Eigenkapital-Kosten
Geldeinkauf
Der Bonitätsspread besteht aus
Eigenkapital-Kosten und
Ausfallkosten.
Die zugehörigen Ausfallrisiken
bestehen aus bekannten
(kalkulierbaren) und unbekannten
(unkalkulierbaren) Risiken.
Quelle: Bureau Veritas, Feb. 2003
Rating Advisory-Lehrgang
Basel II „Was geht uns das an?“
Datei: <warum_rating_advisory.ppt>
Seite 4
Version <2> vom 17.11.03
Notwendigkeit zur Bonitätserhöhung
Einige Kreditinstitute verfahren auch wegen MaK bereits jetzt nach dem
Ampel-Prinzip, daher proaktives/ frühzeitiges „Unternehmen“ vom
Unternehmer erforderlich.
Die Kreditengagements sind zurückzufahren.
Kreditnehmer werden mehrmals im Jahr „beobachtet“, bis die
Einstufung am Rande von „grün“ oder „rot“ ist.
Der Kreditnehmer wird erst einmal „in Ruhe gelassen“.
Basel II „Was geht uns das an?“
Datei: <warum_rating_advisory.ppt>
Seite 5
Version <2> vom 17.11.03
Bonität und Risikomanagement
Die Werkzeuge des Rating Advisors erlauben es, neben den bekannten auch
die unbekannten Risiken zu bewerten und dann die Bonität zu verbessern.
Hard-Facts
Soft-Facts
!
Bilanzauswertung
!
Weiche Erfolgsfaktoren
!
Planauswertung
!
KO-Kriterien (nach Insolvenzforschung)
!
Nicht-bilanzielle Kennzahlen
(Frühwarn-Indikatoren)
!
Risikoinventar
(z.B. Value at Risk)
Folgehandlung:
Kreditgeber:
Zins erhöhen
Rating Advisor:
Risiko vermindern
Basel II „Was geht uns das an?“
Datei: <warum_rating_advisory.ppt>
Seite 6
Version <2> vom 17.11.03
KO-Kriterien
„Falsche“ Antworten bei
solchen „Insolvenz“-Kriterien
führen zu einer starken Abwertung der Ratingnote.
...
Quelle: RiskQ
Rating Advisory-Software
Basel II „Was geht uns das an?“
Datei: <warum_rating_advisory.ppt>
Seite 7
Version <2> vom 17.11.03
Risikomanagementkreislauf
Der Risikomanagementkreislauf führt zu Bonitätserhöhung und Steigerung des
Unternehmenswerts, er erlaubt „Unternehmen“ durch kalkuliertes „Riskieren“.
Risikostrategie
KonTraG
Risikoidentifikation
Risikomessung
/-bewertung
Risikoüberwachung
Risikobewältigung/ Restrisiko
Rating
Risikosteuerung
vermeiden/ vermindern/ überwälzen/
kompensieren/ nutzen
Basel II
Das Rating bestraft unklare Verhältnisse, unternehmerischen Blindflug
und unsystematisches Handeln. (Hrn. Totzek/Biesok, Stadtsparkasse Dresden, 14.4.03)
Basel II „Was geht uns das an?“
Datei: <warum_rating_advisory.ppt>
Seite 8
Version <2> vom 17.11.03
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
1
Dateigröße
458 KB
Tags
1/--Seiten
melden