close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

299 Art, was auf ihren apophyten Charakter hindeutet (vgl. die latein

EinbettenHerunterladen
Angiospermen.
299
Art, was auf ihren apophyten Charakter hindeutet (vgl. die latein. Diagnose
im Text).
Die maximale Projektionsfläche wurde mittels eines Zeichenapparates
und eines Planimeters festgelegt; der größeren Anschaulichkeit wegen werden
in Tab. 1 die maximalen Maße und ihr arithmetisches Mittel angeführt.
Zur Untersuchung wurden je 100 Früchte von C. hordeicarpa und der Gerste,
außerdem aber noch die von C. daucoides, genommen. Wie aus den Zahlen
des Flugkoeffizienten ersichtlich, besitzt C. hordeicarpa eine stärkere Fähigkeit zur Verunreinigung des Saatgutes als C. daucoides.
Die Messungsergebnisse von Länge, Breite und Dicke der Früchte
ergaben für C. hordeicarpa und Gerste ein noch anschaulicheres Bild der
Übereinstimmung. Die mittels eines besonderen Apparates vorgenommenen
Messungen ließen eine Genauigkeit von 0,1 mm zu. Auf Grund dieser Messungen sind Variationskurven aufgestellt worden.
C. hordeicarpa kommt in den Saaten vereinzelt vor, besitzt aber zweifelsohne die Fähigkeit zur Massenverbreitung. Der Bekämpfung müssen biologische Beobachtungen zugrunde gelegt werden.
H. Kordes
(Neustadt a.
Hdt.).
Morinaga, T., Fukushima, E., KanO, T., Maruyama, ¥., and Yamasaki, Y.,
C h r o m o s o m e n u m b e r s o f c u l t i v a t e d p l a n t s. II. Bot.
Mag. Tokyo 1929. 43, 589—592; 23 Abb.
Es werden folgende Zahlen mitgeteilt: Andropogon Sorghum 2n = 20,
Setaria italica 2n = 18, Yucca filamentosa n = 30, Musa Basjo n = 11,
Zingiber Mioga n = 28?, Celosia cristata n = 18, Phytolacca acinosa n = 18,
Nelumbo nucifera 2n = 16, IUicium anisatum n = 14, Nandina domestica
n = 10, Eschscholtzia californica n = 6, Hydrangea opuloides n = 18,
Chaenomales lagenaria n = 17, Eriobotrya japonica n = 17, Mercurialis
leiocarpa n = 24, Zizyphus vulgaris n = 12, Thea sinensis n = 15, Punica
granatum n = 8, Rhododendron quinquefolium n == 13, Salvia nipponica
n = 8, Lycium chinense n = 12, Sesamum indicum 2n = 26, Luffa aegyptiaca
n = 13, Centaurea Cyanus n = 12, Gaillardia pulchella n = 18.
Krauset
(Frankfurt a.
M.).
Kawakami, J., C h r o m o s o m e n u m b e r s
in L e g u m i n o s a e .
Bot. Mag. Tokyo 1930. 44, 319—328; 22 Abb.
Es werden die Chromosomenzahlen von mehr als 120 Arten mitgeteilt,
die sich auf 32 Gattungen Verteilen.
Kraus
el (Frankfurt a. M.).
Hagerup, O., M o r p h o l o g i c a l a n d
cytological
studies
o f B i c o r n e s. Dansk Bot. Arkiv, Köbenhavn 1928. 6, Nr. 1, 1—26.
Die Abhandlung bringt Chromosomen-Zahlen für 28 verschiedene
Bicomes und vergleicht sie mit den Zahlen früherer Untersuchungen. Die
Zahlen lassen sich in 3 Reihen gruppieren:
1.) 6 12 18 24 30 36 48
2.) 13 26
3.) 8 16.
In 4 Gattungen finden sich 2 verwandte Arten, von denen die eine doppelt
so viel Chromosomen als die andere besitzt; letztere besitzt einen südlicheren
Standort als die erste. — Ein Griffelkanal ist vorhanden. — Mehrere Arten
haben „Lobelia-Diagramm".
K. o r am (Kopenhagen).
Masamune, G., O n n e w o r n o t e w o r t h y p l a n t s f r o m t h e
I s l a n d o f Y a k u s i m a . IL Bot. Mag. Tokyo 1930. 44, 219—221.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
2
Dateigröße
424 KB
Tags
1/--Seiten
melden