close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gesundheit. pdf free - PDF eBooks Free | Page 1

EinbettenHerunterladen
Oktober 2014
Institut für Makroökonomie
und Konjunkturforschung
Macroeconomic Policy Institute
Auf einen Blick
„„ Freiwillige Haushaltbefragungen wie das Sozioökonomische
Panel (SOEP) unterschätzen
tendenziell die Ungleichheit von
Einkommen und Vermögen.
Die von Thomas Piketty und
anderen etablierte Forschungsrichtung wertet daher zur Bestimmung der Ungleichheit am
oberen Ende der Verteilung
amtliche Steuerstatistiken aus.
„„ Die Piketty-Methode führt jedoch zu einer Unterschätzung
des Anstiegs der Ungleichheit
in Deutschland seit der Jahrtausendwende, weil ein großer Teil
der steigenden Gewinne von
den Unternehmen einbehalten
und damit nicht als Haushaltseinkommen erfasst wurde.
„„ Aussagekräftige Kennziffern der
Ungleichheit in Deutschland
können unter Zuhilfenahme
vorhandener Umfragedaten sowie Gesamtwirtschaftlicher Rechenwerke entwickelt werden.
„„ Die (Wieder-)Einführung einer
synthetischen
Einkommen­
steuer und einer Vermögen­
steuer würde die Messung hoher
Einkommen und Vermögen in
Deutschland stark erleichtern.
„„ Eine Reduzierung der Ungleichheit in Deutschland
könnte zum Abbau der hohen
Exportüberschüsse und damit
zu mehr makroökonomischer
Stabilität beitragen.
99
Report
Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland:
Eine makroökonomische Sicht
Jan Behringer, Thomas Theobald, Till van Treeck1
Videostatement:
Till van Treeck zur Ungleichheit
aus makroökonomischer Sicht
http://youtu.be/WOkbfMyGTYk
Korrigierte Version vom 25.10.2014: Im Vergleich zur am 23.10.2014
veröffentlichten Version wurde in Abbildung 4b das fälschlicherweise
„p90“ genannte Perzentil in „p99“ korrigiert.
Inhaltsverzeichnis
Die neue Debatte über ökonomische Ungleichheit ���������������������������������������2
Ungleichheit in Deutschland �������������������������������������������������������������������������������������������������2
Ungleichheitsmessung im SOEP mit
Einkommens- und Vermögensdaten ������������������������������������������������������������������������������������������2
Die World Top Incomes Database als neue Datenbasis �����������������������������������������4
Der „Unternehmensschleier“ als Grund für die
Unterschätzung der Ungleichheit ���������������������������������������������������������������������������������������������������5
INFOBOX 1: Zum Zusammenhang zwischen funktionaler
und personeller Einkommensverteilung und
gesamtwirtschaftlicher Entwicklung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������6
Alternative Kennziffern der Ungleichheit ������������������������������������������������������������������8
Erweiterte Top Income Shares ����������������������������������������������������������������������������������������������������������9
Die Vermögens-Einkommens-Relation ������������������������������������������������������������������������������������9
INFOBOX 2: Pikettys „fundamentale Gesetze des Kapitalismus“
und die langfristige Entwicklung der Einkommens- und
Vermögensungleichheit: Eine Illustration ����������������������������������������������������������������������������11
Fazit ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������14
Literatur �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������14
1 Universität Duisburg-Essen.
Die neue Debatte über ökonomische
Ungleichheit
Thomas Pikettys internationaler Bestseller „Das
Kapital im 21. Jahrhundert“ hat eine neue Debatte
über die geeignete Datengrundlage zur Messung
der Einkommens- und Vermögensungleichheit
und über die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen steigender Ungleichheit angestoßen. Bereits
zuvor hatten Ergebnisse der Verteilungsforschung
in Deutschland vermehrt für Schlagzeilen gesorgt.
Beispielsweise zeigten Studien der Organisation
für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD 2008, 2011), dass die Einkommensungleichheit in den letzten eineinhalb Jahrzehnten in
kaum einem anderen OECD-Land stärker gestiegen
ist als in Deutschland. In den letzten Jahren dreht
sich die Debatte um die Frage, ob die Einkommens­
ungleichheit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise
von 2008/9 wieder zurückgegangen ist (Grabka und
Goebel 2013; Rehm et al. 2014). Die Datengrundlage
für diese Debatten liefert jeweils das am Deutschen
Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) angesiedelte Sozio-ökonomische Panel (SOEP).
Ebenfalls für großes Aufsehen sorgten im
vergangenen Jahr die Ergebnisse einer von der
Euro­
päischen Zentralbank (EZB) koordinierten
Haushaltsbefragung (HFCN 2013), wonach die Vermögensungleichheit innerhalb der Europäischen
Union in Deutschland nach Österreich am größten
ist. Zuletzt ermittelte das DIW auf Basis des SOEP
eine „anhaltend hohe Vermögensungleichheit in
Deutschland“ für den Zeitraum 2002-2012 (Grabka
und Westermeier 2014).
Der Ansatz des Forscherteams um Thomas Piketty zur Analyse der Ungleichheit unterscheidet
sich von den oben genannten Studien in zweierlei
Hinsicht. Erstens stellt er die Datengrundlage der
Studien in Frage. Denn sowohl das SOEP als auch
das Household Finance and Consumption Survey
(HFCS) der EZB basieren auf freiwilligen Haushaltsbefragungen, an denen sich sehr einkommens- und
vermögensstarke Personen typischerweise nicht beteiligen. Dies führt dazu, dass die Einkommens- und
Vermögensungleichheit am oberen Ende der Verteilung teilweise stark unterschätzt werden. Aus diesem
Grund werten Piketty und Koautoren seit mehr als
zehn Jahren für eine Vielzahl von Ländern systematisch die amtlichen Einkommen- und Vermögensteuerstatistiken aus. Ziel ist es, den Anteil der hohen
Einkommen an den gesamten Haushaltseinkommen
realistischer abzuschätzen. Die Ergebnisse dieser
wegweisenden Forschungsarbeit sind mittlerweile in
der World Top Incomes Database (WTID) zusammengefasst und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden (Alvaredo et al. 2012).
Zweitens bettet Piketty in seinem jüngsten Buch
(Piketty 2014) die Analyse der Einkommens- und
Vermögensungleichheit in einen makroökonomischen Gesamtkontext ein. Datengrundlage hierfür sind die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung
(VGR) und die Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung (FinR). Auf diese Weise wird eine
Brücke geschlagen zwischen der mikroökonomischen Verteilungsforschung und makroökonomischen Fragestellungen. So stellt sich beispielsweise die Frage nach dem Zusammenhang zwischen
steigender ökonomischer Ungleichheit und zunehmender gesamtwirtschaftlicher Instabilität (Piketty
2014; van Treeck 2014a).
Ziel des vorliegenden Reports ist es, wichtige
Ergebnisse der beiden skizzierten Forschungsrichtungen (freiwillige Haushaltsbefragungen einerseits,
amtliche Steuerstatistiken und gesamtwirtschaftliche Rechenwerke andererseits) im Zusammenhang darzustellen und Gründe für die teilweise
recht unterschiedlichen Ergebnisse zu diskutieren.
Dabei werden ein dringender Forschungsbedarf
und notwendige politische Maßnahmen zur Schaffung einer verbesserten Datengrundlage identifiziert. Zugleich werden, inspiriert u.a. durch Piketty
(2014), Vorschläge für aussagekräftige Kennziffern
der Ungleichheit gemacht, die bereits mit Hilfe der
vorhandenen Daten entwickelt werden können. Zudem werden die gesamtwirtschaftlichen Folgen steigender ökonomischer Ungleichheit in Deutschland
skizziert.
IMK Report 99
Oktober 2014
Ungleichheit in Deutschland
Ungleichheitsmessung im SOEP mit
Einkommens- und Vermögensdaten
Die Debatte um die Einkommensungleichheit in
Deutschland ist stark geprägt durch ihren Fokus auf
den Gini-Koeffizienten für die äquivalenzgewichteten Haushaltsnettoeinkommen, basierend auf den
Daten des SOEP (Abbildung 1a). Dieser Gini-Koeffizient war seit Mitte der 1980er Jahre lange Zeit
weitgehend stabil, bevor es in der ersten Hälfte der
2000er Jahre zu einem sehr kräftigen Anstieg kam.
Seit 2006 verharrte der Gini auf gestiegenem Niveau
mit leicht rückläufiger Tendenz, bevor 2012 ein erneuter Anstieg auf einen Wert von 0,288 erfolgte.
Eine mögliche Erklärung für die zwischenzeitlich leicht rückläufige Tendenz des Gini-Koeffizienten liegt in der Entwicklung der Kapitaleinkommen
(Horn et al. 2014). Da diese viel stärker am oberen
Rand der Verteilung konzentriert sind als die Lohneinkommen, führte der zeitweise Rückgang der
Vermögensrenditen während der Finanzmarktkrise
Seite 2
Abbildung 1
Ungleichheitsmaße: SOEP
IMK Report 99
Oktober 2014
Probleme bei der darstellung der ungleichheit
Probleme bei der darstellung der ungleichheit
1
3 2
a) Gini-Koeffizienten
SOEP1 Deutschland
b) SOEP
Sparquoten
nach
Einkommensquartilen
a) Gini Koeffizienten Einkommen
b) SOEP
Sparquoten
nach
Einkommensquartilen
Probleme
bei der darstellung
der ungleichheit
1
3
a) Gini Koeffizienten Einkommen DeutschlandProbleme bei der darstellung
b) SOEPder
Sparquoten
nach Einkommensquartilen
ungleichheit
1
3
a) 0,55
Gini Koeffizienten Einkommen Deutschland
b) SOEP Sparquoten nach Einkommensquartilen
%
a) 0,55
Gini Koeffizienten Einkommen Deutschland1
b)
SOEP
Sparquoten
nach Einkommensquartilen3
%
0,55
0,5
15%
Reales Marktäquivalenz0,55
0,5
15 %
Reales Marktäquivalenzeinkommen Vorjahr
4. Quartil
einkommen,
Vorjahr
0,5
4. Quartil
15
Reales Marktäquivalenz0,45
13
0,5
0,45
Reales
Marktäquivalenz1315
einkommen,
Vorjahr
4. Quartil
einkommen, Vorjahr
4. Quartil
0,45
13
0,45
0,4 0,4
1113 11
0,4
0,35 0,35
0,4
0,35
0,3 0,3
0,35
0,3
0,25 0,25
0,3
911
Reales
NettoäquivalenzReales
Nettoäquivalenzeinkommen
Vorjahr
einkommen,
Vorjahr
Reales NettoäquivalenzReales
Nettoäquivalenzeinkommen,
Vorjahr
einkommen, Vorjahr
11
9
79
97
57
75
3. Quartil3. Quartil
3. Quartil
3. Quartil
2. Quartil 2. Quartil
1. Quartil1. Quartil
2. Quartil
2. Quartil
0,250,2
53
1. Quartil
0,2
3
0,25
5
1. Quartil
19841984
1988 1988
1992 1992
1996 1996
2000 2000
2004 2004
2008 2008
2012 2012 1996 1996 2000
2012
20002004
20042008
2008
2012
0,2
3
0,2
1
2
3
1
2
1984 Nettovermögen
1988 1992 nach
1996
2000 2004
2008 2012 d) Vermögen
c) Individuelles
ausgewählten
Perzentilien
SOEP 2000
vs.
Stabuvs. Stabu
1996
2004
2008
2012
c) Individuelles
Perzentilien
d) Vermögen
SOEP
1984
1988 Nettovermögen
1992 1996 nach
2000ausgewählten
2004 2008
2012
1996
2000
2004
2008
2012
d) Vermögen
SOEP
vs. Destatis
c) c)
Individuelles
Nettovermögen
SOEP
nach Perzentilien
Individuelles Nettovermögen
nach
ausgewählten
d) Vermögen
SOEP
vs. Stabu
1
c) Individuelles
Nettovermögen
nach3 ausgewählten Perzentilien
d) Vermögen SOEP vs. Stabu2
%
EUR EUR
ausgewählten
Perzentilen
%
Mrd. EUR
%
%
Mrd.
EUR
0,00
0,00
0,16
900.000
0,00 0,00 0,16
900.000
10.000 10.000
90
90
0
-3,04
Abdeckung
SOEP/
Destatis
-3,04% 0
EUR
%
Mrd.
EUR
Abdeckung SOEP/ Destatis
800.000
%
EUR
%
EUR
0,16
9.000Mrd.
800.000
900.000
80
0,16
9.000
10.000
90
900.000
-6,73-6,73
-6,90 -6,90 -3,04
10.000
90 80
-3,04 -50 0 -5
Abdeckung SOEP/ Destatis
700.000
8.000
Abdeckung SOEP/ Destatis
700.000
800.000
800.000
70
8.000
9.000
80
9.000
-10
80 70
-6,90
-5 -5-10
600.000 -6,73-6,73
-8,12 -6,90
7.000
700.000
600.000
700.000
-8,12-9,99
7.000
60
8.000
-9,99
8.000
500.000
-10 -10
70 7060
-15
600.000
Wachstum
6.000
-8,12
500.000
-15
600.000
Wachstum -8,12 -9,99
6.000
7.000
50
real
7.000
-9,99
400.000
500.000
-15 5.000
real
60 6050
-20
400.000
500.000
-15
Wachstum
-20
5.000
Wachstum
6.000
40
6.000
400.000
300.000
-20
real
4.000
real
50 5040
-25
300.000 -76,41
400.000
4.000
-20
5.000
300.000
-25
30
5.000
200.000
-76,41
-25 3.000
200.000
40 4030
300.000
-30
200.000
3.000
4.000
4.000
-25
100.000
20
-30
-76,41
-30
2.000
100.000
100.000 -76,41
200.000
30 3020
2.000
-35
3.000
3.000
0
10
-35 -30
1.000
-35
0
0
p5 p10 p25 p50 p75 p90 p95 p99
100.000 p1
20 2010
1.000
2.000
-100.000 p1 p5
2.000
p1 p10
p5 p25
p10 p50
p25 p75
p50 p90
p75 p95
p90 p99
p95 -40
p99
-40
-100.000
0
0
-35
-100.000
-40
0
Gini-Koeffizienten: 0,776 (2002)
0,799 (2007)
0,78 (2012)
2007
2012
10 100
1.000 0 2002
1.000
2002
2007
p1 p50,776
p10
p25 p50
p99
Gini Koeffizienten:
(2002)
0,799 p75
(2007)p90 p95
0,78 (2012)
2002
2007
2012
2012
Wachstum, real (2005=100) -40
-100.000
0 0
0 0
Gini-Koeffizienten:
(2002)0,7990,799
(2007) 0,78 0,78
(2012)
2002
2007
2012
Gini-Koeffizienten:
0,7760,776
(2002)
(2007)
(2012)
2002
2007
2012
24
SOEP
SOEP
in Mrd. EUR
Destatis
i
in Mrd. EUR
SOEP
nSOEP
Mrd. EUR
Destatis
in Mrd. EUR
in Mrd.
in EUR
Mrd. EUR
Destatis
in Mrd.Destatis
EUR i
n Mrd. EUR
SOEP
SOEPin Mrd. EUR
Destatis
in Mrd. EUR
SOEP
in Mrd. EUR
Destatis
SOEP
in Mrd. EUR
in Mrd.
inEUR
Mrd. EUR
Destatis
in Mrd. Destatis
EUR
in Mrd.
EUR
SOEP
in Mrd. EUR
SOEP Destatis
in Mrd.
EUR
in Mrd. EUR
SOEP
Destatis
SOEP
in Mrd. EUR
in Mrd.
EUR
in
Mrd.
Destatis EUR
in Mrd. Destatis
EUR
in Mrd. EUR
1
2002
1
2
3
Imputed
rent2002
ohne Beamtenkorrektur.
2007
Monatliche
Ersparnisse
2007 in % des Monatsnettoeinkommens.
2012
2002
2002
Die Vermögensinformationen
SOEP stammen aus DIW Wochenbericht 9/2014. Zur Berechnung des realen Wachstums wurde
2012
2007
2007
der BIP
Deflator
unterstellt.
1
4
SOEP 45/2007, 4/2009 und 9/2014. Die Vermögensinformationen
DieHinweis:
Vermögensinformationen
SOEP stammen aus DIW Wochenberichten
2012
2012Die Vermögensinformationen
1 stammen aus der Vermögensbilanz „Private Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck“ des Statistischen Bundesamtes.
Destatis
stammen
aus DIW Wochenberichten 45/2007,
Hinweis: Die Vermögensinformationen SOEP
1Quellen:
1 stammen
4/2009
und
9/2014.
Die
Vermögensinformationen
SOEP
v29;
Statistisches
Bundesamt;
AMECO; Berechnungen
des IMK.
aus
DIW
Wochenberichten
45/2007,
Hinweis:
Die
Vermögensinformationen
SOEP
Hinweis: Die Vermögensinformationen SOEP
Stabu
stammen
ausWochenberichten
der Die
Vermögensbilanz
4/2009
und
9/2014.
Vermögensinformationen
stammen
aus
DIW
45/2007,
stammen
aus
DIW Wochenberichten
45/2007,
"Private
Haushalte
und
private
Organisationen
Stabu
stammen
aus
der
Vermögensbilanz
4/2009
undund
9/2014.
Die
Vermögensinformationen
4/2009
9/2014.
Die
Vermögensinformationen
ohne
Erwerbszweck"
des
statistischen
"Private
Haushalte
und
private Organisationen
Stabu
stammen
ausaus
der
Vermögensbilanz
Stabu
stammen
der
Vermögensbilanz
zu einem
Rückgang
der Einkommensungleichheit.
Wie kann es sein, dass die EinkommensunBundesamt.
ohne
Erwerbszweck"
des
statistischen
"Private
Haushalte
undund
private
Organisationen
"Private
Haushalte
private
Organisationen
Zudem
können im SOEP
grundsätzlich
nur ausgleichheit im Zeitraum 2002-2012 stark ansteigt,
Bundesamt.
ohne
Erwerbszweck"
desdes
statistischen
ohne
Erwerbszweck"
statistischen
Quellen:
SOEP;
Statistisches
Bundesamt. etwa
geschüttete
Einkommen
der
Unternehmen,
aber die Vermögensungleichheit auf hohem Niveau
Bundesamt.
Bundesamt.
Quellen:
SOEP; Statistisches
Bundesamt.
in Form
von Privatentnahmen
bei Personengesellverharrt?2
Quellen:
SOEP;
Statistisches
schaften,
berücksichtigt
werden. Bundesamt.
Einbehaltene
GeEine ökonomische Erklärung hierfür liegt daQuellen:
SOEP;
Statistisches
Bundesamt.
winne bleiben unberücksichtigt.
Daten zur Vermögensverteilung werden im SOEP
seit 2002 alle fünf Jahre erhoben. Von 2002 bis 2007
war ein Anstieg der Vermögensungleichheit zu verzeichnen: Der Gini-Koeffizient stieg in diesem Zeitraum von 0,78 auf 0,80 an (Grabka und Westermeier
2014). Die Vermögen sind also sehr viel ungleicher
verteilt als die Einkommen. Von 2007 bis 2012 ist
der Gini-Koeffizient der Vermögen wiederum leicht
gesunken (Abbildung 1c).
rin begründet, dass sich eine Veränderung in der
Einkommensverteilung zunächst nur geringfügig
in einer veränderten Vermögensverteilung niederschlägt, da letztere zum einen auf einem deutlich hö2 Siehe auch Brenke/Wagner (2013, S. 114): „Wenn
die Vermögenseinkommen und die Einkommen der
Gutverdiener in überdurchschnittlichem Maße zulegen und wenn diese relativ viel sparen, die Haushalte
mit geringem Einkommen dagegen nichts oder kaum
etwas zurücklegen, dann ist eine immer stärkere
Vermögenskonzentration die zwangsläufige Folge.“
Seite 3
3 Die Sparinformation des SOEP weist jedoch erheb-
liche Schwachstellen auf und ist kaum in Einklang
mit der Sparquote der VGR zu bringen. Die Art der
Fragestellung im SOEP schließt negative Sparquoten aus. Zudem ist die Anzahl der Befragten, welche
verglichen mit der Einkommenserhebung keine oder
inkonsistente Angaben machen, relativ hoch.
Ungleichheitsmaße:
WTID und
VGR
Weitere
Ungleichheitsmaße
Weitere
Ungleichheitsmaße
Weitere
Ungleichheitsmaße
2a)
Topeinkommensanteileinklusive
inklusiveVeräußerungsgewinne
Veräußerungsgewinne
2a)
Topeinkommensanteile
2a)
Topeinkommensanteile
inklusive
Veräußerungsgewinne
a) Topeinkommensanteile1
%%
%
4545
45
4040
40
3535
35
3030
30
2525
25
2020
20
1515
15
1010
10
55
5
00
01992
1992
1992
Top 10%%
Top
Top 10
10 %
Top5 5%%
Top
Top 5 %
Top1 1%%
Top
Top 1 %
1995
1995
1995
1998
1998
1998
2001
2001
2001
2004
2004
2004
2007
2007
2007
Unternehmens-und
undKapitaleinkommen,
Kapitaleinkommen,
b)b)Unternehmensb) Unternehmensund Kapitaleinkommen,
Deutschland
Deutschland
b) Unternehmens- und
Kapitaleinkommen
Deutschland
1991
%%
%9 9
9
88
8
77
Anteilder
derverfügbaren
verfügbaren
Anteil
Unternehmenseinkommen
Unternehmenseinkommen
Anteil
der verfügbaren
am
verfügbaren
privaten
am verfügbaren privaten
Unternehmenseinkommen
Einkommen
Einkommen
am
verfügbaren privaten
(rechte Achse)
Einkommen
(rechte Achse)
2009
2009
2012
76
6
65
5
54
4
3
34
2
23
1
12
0
01
2013
2006
2011
2006
2003
2009
2003
2007
2000
2000
2005
1997
1997
2003
1994
1994
2001
Anteilder
der
Anteil
Kapitaleinkommen
Kapitaleinkommen
Anteil
der
am
Volkseinkommen
am
Volkseinkommen
Kapitaleinkommen
(linke
Achse)
am Volkseinkommen
(linke Achse)
1999
37
3535
3533
33
3331
31
3129
29
2927
27
2725
25
25 1991
1997
%%
3939
%
39
3737
1995
Neben den bekannten Gini-Koeffizienten rückt
dank der Forschung von Facundo Alvaredo, Anthony B. Atkinson, Thomas Piketty und Emmanuel
Saez verstärkt ein neues Maß für die Messung der
Einkommensungleichheit in den Fokus: Betrachtet
werden die Anteile hoher Einkommen an den gesamten (Vorsteuer-)Einkommen der privaten Haushalte (Topeinkommensanteile oder Top Income
Shares). Datengrundlage sind die amtlichen Einkommensteuerstatistiken und die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung.
Abbildung 2a zeigt die Entwicklung des Anteils
hoher Einkommen an den gesamten Haushaltseinkommen vor Steuern für Deutschland auf Basis der
World Top Incomes Database (WTID). Hierbei ist
IMK Report 99
Oktober 2014
A b b il d u n g 2
1993
Die World Top Incomes Database als
neue Datenbasis
zweierlei auffällig: Erstens enden die Zeitreihen im
Gegensatz zu jenen der meisten anderen Länder
bereits 2007. Zweitens ist nur ein geringfügiger Anstieg des Anteils des Einkommens der oberen 5 %
bzw. des oberen 1 % der Haushalte an den gesamten
Haushaltseinkommen erkennbar, während der Anteil der oberen 10 % etwas stärker anstieg.
Die vorhandenen Zeitreihen der WTID für
Deutschland basieren auf den Arbeiten von Dell
1991
heren Niveau liegt und zum anderen die Akkumulation von Vermögen durch Ersparnisbildung Zeit
benötigt. Längerfristig ist daher damit zu rechnen,
dass die Vermögensungleichheit „nachzieht“ und
zugleich verstärkend auf die Einkommensungleichheit zurückwirkt (Infobox 2). Dies gilt umso mehr,
da sich die Sparquoten von oberen und unteren Einkommensgruppen nach den Zahlen des SOEP seit
der Jahrtausendwende auseinanderentwickelt haben
(Abbildung 1b).3 Auch die Entwicklung der letzten
Jahre (Anstieg der Einkommensungleichheit von
2011 auf 2012, zunehmende Spreizung der Sparquote seit 2010) lässt einen künftigen Anstieg der Vermögensungleichheit erwarten.
Darüber hinaus ist die Datengrundlage des SOEP
kritisch zu betrachten: Die Erfassung von (insbesondere hohen) Vermögen auf Basis von freiwilligen
Haushaltsbefragungen wie dem SOEP ist naturgemäß schwierig. So ist es wenig plausibel, dass die realen Nettovermögen zwischen 2002 und 2012 gerade in den obersten Perzentilen abgenommen haben
(Abbildung 1c). Gleichzeitig hat die Abdeckung der
gesamten Nettovermögen der privaten Haushalte
durch das SOEP im Vergleich zur Vermögensbilanz
des Statistischen Bundesamtes („Private Haushalte
und private Organisationen ohne Erwerbszweck“)
stark abgenommen: von etwa 85 % auf etwa 65 %
(Abbildung 1d). Es ist daher zu vermuten, dass die
Vermögensungleichheit nicht nur im Niveau unterschätzt wird (Grabka und Westermeier 2014), sondern auch in der Veränderung.
2012
0
2
Finanzierungssalden
der
Sektoren
c)c)
der
Sektoren
c)Finanzierungssalden
Finanzierungssalden
der
Sektoren
c) Finanzierungssalden der Sektoren
%%
1212
%
1010
12
108 8
86 6
64 4
Gesamtwirtschaft
Gesamtwirtschaft
Unternehmen
Unternehmen
Gesamtwirtschaft
Unternehmen
PrivateHaushalte
Haushalte
Private
Private Haushalte
2
42
0
0
2
-2
-2
0
Staat
Staat
-4-4
-2
Staat
-6-6
-4
-8-8
-6 1991 1994 1997 2000 2003 2006 2009 2012
1991
1994
1997
2000
2003
2006
2009
2012
-8
1991
1994
1997
2000
2003
2006
2009
2012
1
Quellen:
AMECO;inklusive
Destatis;
BerechnungeneigeneBerechnungen
Berechnungen
Topeinkommensanteile
Veräußerungsgewinne.
Quellen:
AMECO;
Destatis;
Berechnungeneigene
2
in % des Bruttoinlandprodukts.
Quellen: AMECO; Destatis; Berechnungeneigene Berechnungen
Quellen: AMECO; World Top Incomes Database;
Berechnungen des IMK.
Seite 4
(2007), neuere Untersuchungen liegen bislang nicht
vor. Für die Jahre ab 2009 ergibt sich dabei das Problem, dass mit Einführung der sogenannten Abgeltungssteuer Informationen über versteuerte Kapitalerträge nicht mehr personenbezogen erfasst werden
wie vormals im Zuge der synthetischen Einkommensbesteuerung. Vielmehr wird die Abgeltungssteuer direkt von den Finanzinstituten anonym an
die Finanzämter abgeführt, so dass keine direkten
Informationen über die Verteilung der Kapitaleinkommen vorliegen. Diese sind aber wegen der hohen Vermögenskonzentration ungleicher verteilt als
die Arbeitseinkommen und tragen damit erheblich
zu den Topeinkommensanteilen bei.
Der nach den vorhandenen Daten vergleichsweise schwache Anstieg der Top Income Shares in
Deutschland ist erklärungsbedürftig, da Deutschland, gemessen am Gini-Koeffizient der verfügbaren Haushaltseinkommen, zu den Ländern mit
dem stärksten Anstieg der Einkommensungleichheit während der letzten Jahrzehnte innerhalb der
OECD gehört. Beispielsweise war der Anstieg des
Gini-Koeffizienten in Deutschland zwischen Mitte
der 1980er und Mitte der 2000er Jahre in etwa gleich
stark wie in den USA (OECD 2008, 2011). Gleichzeitig sind die Top-1 %- bzw. Top-5 %-Einkommensanteile in den USA laut WTID von ca. 10 %
bzw. 20 % auf etwa 20 % bzw. 35 % gestiegen, also
sehr viel stärker als in Deutschland.
Hierbei ist zunächst zu berücksichtigen, dass der
Gini-Koeffizient auf Grund seiner mathematischen
Konstruktion nur wenig auf Veränderungen an den
äußeren Rändern der Verteilung reagiert. Hinzu
kommt die Untererfassung der hohen Einkommen in freiwilligen Haushaltsbefragungen wie dem
SOEP.4 Daher ist es durchaus möglich, dass wie in
Deutschland während der ersten Hälfte der 2000er
Jahre der Gini-Koeffizient stark steigt, aber die Top
Income Shares konstant bleiben.5 Ein steigender
Gini-Koeffizient bedeutet tendenziell, dass die Verteilung zwischen den äußeren Rändern ungleicher
wird, d.h. die Mittelschicht kleiner wird. Ein Anstieg
der Top Income Shares hingegen bedeutet, dass sich
die Einkommensverteilung zu Gunsten der oberen
10 %, 5 % oder 1 % der Haushalte und zu Lasten der
großen Masse der Bevölkerung verschiebt.
4 Laut SOEP reichte ein äquivalenzgewichtetes Haus-
haltsnettoeinkommen von etwa 45 000 Euro aus, um
zu den oberen 5 % der Verteilung des Jahres 2012 zu
gehören.
5 Insofern ist der Empfehlung etwa von Leigh (2009),
wonach die Top Income Shares bedenkenlos andere
Maße der Ungleichheit ersetzen können, nicht ohne
weiteres zuzustimmen.
Der „Unternehmensschleier“ als Grund
für die Unterschätzung der Ungleichheit
IMK Report 99
Oktober 2014
Ein alleiniger Fokus auf Top Income Shares à la Piketty führt jedoch zu einer Unterschätzung des Anstiegs der Ungleichheit in Deutschland. Grundsätzlich sind bei der Bewertung der Top Income Shares
in einem Land immer der gesamtwirtschaftliche
Kontext, insbesondere die Entwicklung der funktionalen Einkommensverteilung, zu berücksichtigen
(Infobox 1).
In Deutschland ist der Anteil der Kapitaleinkommen am Volkseinkommen seit der Jahrtausendwende stark gestiegen (Abbildung 2b). Spiegelbildlich
ist die Lohnquote, also der Anteil der Arbeitseinkommen am Volkseinkommen, gefallen. Die kräftig
gestiegenen Unternehmensgewinne wurden jedoch
nicht in entsprechendem Maße an die privaten
Haushalte weitergegeben, sondern in hohem Umfang einbehalten. Deswegen sind die Tophaushaltseinkommen (und ihr Anteil an den gesamten
Haushaltseinkommen) weniger stark gestiegen, als
es der Fall gewesen wäre, wenn die zunehmenden
Gewinne nicht einbehalten, sondern – wie etwa in
den USA – verstärkt an Topmanager und Aktionäre
(die überwiegend zu den oberen Einkommensgruppen gehören) weitergegeben worden wären. In den
USA hingegen war der Rückgang der Lohnquote vor
der Krise deutlich schwächer, eben weil sie durch die
hohen Managergehälter stabilisiert wurde.
Die Bedeutung dieses „Unternehmensschleiers“
bleibt in der Analyse der ökonomischen Ungleichheit oftmals unberücksichtigt. Dabei wird die ökonomische Ungleichheit in Ländern wie Deutschland durch die Topeinkommensanteile à la Piketty
unterschätzt. Denn die Letzteigentümer der Unternehmen sind in erster Linie die reichen Haushalte,
deren Einkommenszuwachs aber durch die einbehaltenen Gewinne „verschleiert“ wird (Infobox 1).
Auch die Messung der Ungleichheit der Vermögen wird gegenwärtig durch den Unternehmensschleier erschwert. Laut SOEP hat das durchschnittliche von den Haushalten angegebene
Betriebsvermögen zwischen 2002 und 2012 von
ca. 212 000 Euro auf ca. 191 000 Euro abgenommen (Grabka und Westermeier 2014, S. 159). Vor
dem Hintergrund des starken Anstiegs der gesamtwirtschaftlichen Gewinne und Vermögen nach der
Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung muss die
Plausibilität dieser Zahlen bezweifelt werden. Offenbar wird der Wert von Beteiligungen an Personengesellschaften und (nicht-börsennotierten) Kapitalgesellschaften von den befragten Haushalten nicht
realistisch angegeben (Unternehmensschleier). Dies
gilt aufgrund von Bewertungsspielräumen zum Teil
auch für börsennotierte Unternehmen.
Seite 5
I n f ob ox 1
Zum Zusammenhang zwischen
funktionaler und personeller
Einkommensverteilung und
gesamtwirtschaftlicher Entwicklung
In der jüngeren internationalen Forschung wird
der Zusammenhang zwischen hoher Ungleichheit und makroökonomischer Instabilität vermehrt
diskutiert (Rajan 2010, Stiglitz 2012, van Treeck
und Sturn 2012). Um die gesamtwirtschaftlichen
Implikationen der Einkommensverteilung zu analysieren, sollten grundsätzlich sowohl die funktio­
nale als auch die personelle Einkommensverteilung in die Betrachtung einbezogen werden.
Die funktionale Verteilung gibt die Aufteilung des
Bruttoinlandsprodukts in Lohneinkommen einerseits und Unternehmer- und Kapitaleinkommen
andererseits an und basiert auf Daten der VGR.
Die personelle Einkommensverteilung bezeichnet die Aufteilung der verfügbaren Einkommen
unter den Haushalten und fußt in der Regel auf
freiwilligen Haushaltsbefragungen (z.B. SOEP)
oder Steuerstatistiken (z.B. WTID). Je nachdem,
ob Verschiebungen in der funktionalen oder in
der personellen Einkommensverteilung dominieren, kann dies zu unterschiedlichen makroökonomischen Entwicklungen führen. Insbesondere
kann es in Folge von Verteilungsänderungen
entweder zu einer übermäßigen privaten Haushaltsverschuldung oder zu Leistungsbilanzungleichgewichten kommen, was beides langfristig
zu makroökonomischer Instabilität führen kann.
In einem Forschungsprojekt des IMK1 wurden daher die makroökonomischen Folgen von Verschiebungen in der personellen und in der funktionalen
Einkommensverteilung analysiert. Die möglichen
Folgen dieser unterschiedlichen Schocks werden in den Abbildungen Box 1.1b und c stilisiert
aufgezeigt. Ein wichtiger Baustein der Analyse
ist die Relative Einkommenshypothese (Duesenberry 1949; Frank 2005), nach der Haushalte
zumindest einen Teil ihres Konsums (sogenannte
positionale Güter) nach dem Konsumverhalten
einer Referenzgruppe ausrichten, welche in der
Regel aus einkommensstärkeren Haushalten besteht (aufwärtsgerichtete Statusvergleiche). Ein
solches Konsumverhalten ist keineswegs irrational oder nur auf Luxusgüterkonsum beschränkt.
Als Beispiel denke man an die Ausgaben für Bildung in einem Land, wo die „guten“ Schulen und
Universitäten überwiegend privat finanziert werden: Wenn im Zuge steigender Ungleichheit die
Kosten für „gute“ Bildung durch die vermehrten
1 Weitere Informationen unter: http://ineteconomics.
org/grants/income-inequality-household-debt-andcurrent-account-imbalances
A b b il d u n g B ox 1.1
IMK Report 99
Oktober 2014
Gesamtwirtschaftliche Effekte
gesamtüberschrift
gesamtüberschrift
von Verteilungsveränderungen
gesamtüberschrift
a)
a)a)Stilisierte
Stilisierte
Ausgangssituation
Stilisierte Ausgangssituation
Ausgangssituation
a) Stilisierte Ausgangssituation
120
120
120
100
100
100
80
80
80
35
35
35
60
60
60
40
40
40
20
20
20
00
0
10
10
10
20
20
20
10
10
10
20
20
20
30
30
30
65
65
65
biP
biP
biP
40
40
40
bnE
bnE
bnE
70
70
70
bn
bn
bn
nx
nx
nx
b)
Stilisierte
Auswirkungen
eines
personellen
b)
Stilisierte
Auswirkungen
eines
personellen
b)b)Stilisierte
Auswirkungen
eines
personellen
Stilisierte
Auswirkungen
eines
personellen
Einkommensschocks
Einkommensschocks
Einkommensschocks
Einkommensschocks
120
120
100
100
80
80
35
35
35
60
60
60
40
40
40
20
20
20
10
10
10
20
20
20
40
40
40
65
65
65
10
1010
20
20
20
80
80
80
30
30
30
00
0
-20
-20
-20
-10
-10
-10
biP
biP
bnE
bnE
bnE
bn
bn
bn
nx
nx
nx
c) Stilisierte
Stilisierte
Auswirkungen
eines
funktionellen
c)
Auswirkungen
eines
funktionellen
Stilisierte
Auswirkungen
funktionalen
c)c)
Stilisierte
Auswirkungen
eineseines
funktionellen
Einkommensschocks
Einkommensschocks
Einkommensschocks
Einkommensschocks
120
120
120
100
100
100
80
80
80
60
60
60
40
40
40
20
20
20
0
0
0
10
10
10
47
47
47
53
53
53
biP
biP
biP
30
30
30
30
30
30
30
30
30
bnE
bnE
bnE
10
10
10
20
20
20
60
60
60
bn
bn
bn
10
10
nx10
nx
nx
Abbildung vernachlässigt Primäreinkommen.
1. Säule: BIP
3. Säule: BN
Abbildung
vernachlässigt
Primäreinkommen.
Größenordnungen
sind illustrativ
gewählt.
Abbildung
vernachlässigt
Primäreinkommen.
Kapitaleinkommen
[P]
Staatsausgaben [G]
Größenordnungen
sind
illustrativ
gewählt.
Quelle:
Berechnungen
des
IMK.
+ Lohneinkommen [W]
Unternehmensinvestitionen [I]
Größenordnungen
sind illustrativ+gewählt.
Quelle:
Berechnungen[BIP]
des IMK. + Privater Konsum [C]
= Bruttoinlandsprodukt
Quelle: Berechnungen des IMK. = Binnennachfrage [BN]
2. Säule: BNE
Staatseinnahmen [T]
+ Unternehmenscashflow [Y_F]
+ Top-Haushaltseinkommen
[Y_H_T]
+ Mittlere- und Untere Haushaltseinkommen [Y_H_MU]
= Bruttonationaleinkommen [BNE]
4. Säule: NX
Fin.saldo Staat [T-G]
+ Fin.saldo Unternehmen
[Y_F-I]
+ Fin.saldo Haushalte
[Y _H_MU + Y_H_T - C]
= Nettoexporte [NX]
Abbildungen vernachlässigen Abschreibungen und Primäreinkommen. Größenordnungen sind illustrativ gewählt.
Quelle: Berechnungen des IMK.
Seite 6
I n f ob ox 1
Ausgaben der oberen Einkommensgruppen nach
oben getrieben werden, können viele Familien
selbst der gehobenen Mittelschicht in schwierige
Zielkonflikte geraten (z.B. relativ gute Bildung für
die Kinder versus ausreichende Ersparnis zur Altersvorsorge). Gleichzeitig offenbart dieses Beispiel, wie sehr länderspezifische Institutionen,
etwa eine ausgeprägte öffentliche Daseinsvorsorge oder die Beschränkung kreditfinanzierten
Konsums, den Einfluss des Referenzkonsums
und das Verschuldungsverhalten der Haushalte
eindämmen können. Beispielsweise dürfte „positionales Wettrüsten“ (Frank 2007) in den USA
eine größere Rolle spielen als in Deutschland.
Ein weiterer Baustein in der Analyse stellt der
oben schon erwähnte „Unternehmensschleier“
(engl. corporate veil) dar. Obwohl die Unternehmen letztlich den Haushalten gehören, geht ein
gesteigerter Wert des Unternehmens, etwa in
Form einbehaltener Gewinne, in der Regel nicht
voll in die Konsumentscheidung der Unternehmensbesitzer (Topeinkommensbezieher) ein
und kann somit auch nicht als Referenz für die
Konsumentscheidung anderer Haushalte dienen.
Gleichzeitig schwächen einbehaltene Unternehmensgewinne die Binnennachfrage, wenn sie
nicht in entsprechendem Maße zu höheren privaten Investitionen führen (Lindner 2014).
Die Analyse des IMK beruht zudem auf der Annahme, dass es sich bei den beobachteten Verschiebungen in der Einkommensverteilung zum
größeren Teil um Schocks auf die permanente
(und nicht nur auf die transitorische) Einkommenskomponente handelt, d.h. dass dauerhaft
dieselben Haushalte von der Veränderung der
Einkommensverteilung betroffen sind.2 Dies
schließt beispielsweise aus, dass ein Anstieg der
Haushaltsverschuldung allein aus Motiven der
Konsumglättung zu erklären wäre.
Im Folgenden werden die stilisierten Auswirkungen von personellen und funktionalen Einkommensschocks anhand einfacher Zahlenbeispiele illustriert (Abbildungen Box 1.1a-1.1c).
Im Basisszenario (Abbildung Box 1.1a) ist die
Lohnquote 65 %, und die Kapitaleinkommensquote 35 % (Säule 1). Der Topeinkommensanteil
beträgt etwa 43 % (3/7) der verfügbaren Haus-
2 Bartels und Bönke (2013, Abbildungen 3 und 4)
zeigen für Deutschland die Entwicklung der transitorischen und permanenten Varianz der Realeinkommen (1985 – 2006). Während für die Bruttoeinkommen der Haushalte eine stärkere Zunahme der
permanenten Varianz zu verzeichnen ist, fällt die
Veränderung sowohl für die permanente als auch
die transitorische Komponente der Haushaltsnettoeinkommen relativ gering aus, was jedoch schwer
vereinbar mit der Entwicklung des Gini-Koeffizienten im gleichen Zeitraum erscheint.
haltseinkommen, der Anteil der verfügbaren Unternehmenseinkommen am Nationaleinkommen
ist 20 %, und jener der verfügbaren Haushaltseinkommen beträgt 70 % (Säule 2). Die Binnennachfrage entspricht dem Nationaleinkommen
(Säule 3), d.h. die Leistungsbilanz ist ausgeglichen (Säule 4).
Abbildung Box 1.1b zeigt die stilisierten Auswirkungen eines personellen Einkommensschocks
in einem institutionellen Umfeld, in dem die gesteigerten Einkommen der Spitzenverdiener
(Säule 2) nicht nur zu eigenem Mehrkonsum,
sondern auch zu gestiegenem, kreditfinanziertem Referenzkonsum der unteren Einkommensgruppen führen (Säule 3). Der geringere Anteil
der Einkommen unterer und mittlerer Einkommensklassen führt dabei nicht zu einem Rückgang der Lohnquote, wenn es sich bei den gesteigerten Einkommen der Spitzenverdiener
mehrheitlich um Lohneinkommen handelt (z.B.
Managerentgelte, Bonuszahlungen). Im Beispiel
bleibt die Lohnquote konstant bei 65 % (Säule
1), und der Anteil der verfügbaren Haushaltseinkommen bleibt konstant bei 70 %, während der
Top Income Share auf ca. 57 % (4/7) steigt. Die
Zunahme der Haushaltsverschuldung geht mit
einem Rückgang des Finanzierungssaldos der
Haushalte einher, was in einem Leistungsbilanzdefizit mündet (Säule 4).
Abbildung Box 1.1c zeigt die stilisierten Auswirkungen eines funktionalen Einkommensschocks.
Der Rückgang der Lohnquote auf 53 % (Säule
1) geht in erster Linie zu Lasten der Haushalte
mit geringen und mittleren Einkommen (Säule
2). Gleichzeitig geht der Rückgang einher mit einem Anstieg der verfügbaren Unternehmenseinkommen auf 30 % (Säule 2). Im Ergebnis fallen
die verfügbaren Haushaltseinkommen auf 60 %
des Nationaleinkommens. Gleichzeitig steigt
der Topeinkommensanteil an den verfügbaren
Haushalseinkommen weniger als im vorangegangenen Szenario, und zwar auf 50 % (3/6).
Wenn zusätzlich das institutionelle Umfeld die
Anreize zum Referenzkonsum gering hält, fallen
die Sparquoten der unteren Einkommensgruppen nicht hinreichend stark, um dem Rückgang
der verfügbaren Einkommen entgegenzuwirken.
Dies führt zu einer Schwächung der Binnennachfrage (Säule 3) und fördert ein exportorientiertes
Wachstumsmodell mit signifikanten Leistungsbilanzüberschüssen (Säule 4). Die Kreditnachfrage der privaten Haushalte ist entsprechend
schwach.
Die vorgestellten Wechselwirkungen beruhen
nicht nur auf modelltheoretischen Überlegungen
(Belabed, Theobald und van Treeck 2013), sondern auch auf empirischer Evidenz (Behringer
IMK Report 99
Oktober 2014
Seite 7
I n f ob ox 1
und van Treeck 2013). Abbildung Box 1.2 zeigt
dazu rein deskriptiv den Zusammenhang zwischen Maßen der personellen und der funktionalen Einkommensverteilung für die G7 Länder
und China. Tendenziell ergibt sich ein negativer
(positiver) Zusammenhang zwischen dem Finanzierungssaldo der Unternehmen (der Lohnquote) und den Top Income Shares: In Ländern, in
denen Spitzenverdiener seit Beginn der 1980er
Jahre hohe Einkommenszuwächse verzeichneten, ist die Lohnquote weniger stark gefallen,
während die Unternehmen gleichzeitig geringere
Ersparnisse bildeten.
Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass
Veränderungen sowohl der personellen als auch
der funktionalen Einkommensverteilung destabi-
lisierende makroökonomische Effekte nach sich
ziehen können. Im ersten Fall kann die steigende Ungleichheit unter den Haushaltseinkommen
zu einem Anstieg der Haushaltsverschuldung,
einem Rückgang des Finanzierungssaldos der
privaten Haushalte und einem Leistungsbilanzdefizit führen. Im zweiten Fall kann eine Umverteilung der Einkommen von den Haushalten zu
den Unternehmen zu einer binnenwirtschaftlichen Nachfrageschwäche, einem Anstieg des Finanzierungssaldos der Unternehmen und einem
Leistungsbilanzüberschuss führen. Paradebeispiele für diese unterschiedlichen Entwicklungen
im Vorfeld der Finanzmarktkrise waren die USA
bzw. Deutschland, wie Behringer et al. (2013) in
Fallstudien erläutern.
IMK Report 99
Oktober 2014
A b b il d u n g B ox 1.2
Zusammenhang zwischen personeller und funktionaler
Einkommensverteilung
Zusammenhang
zwischen
personeller
und
funktinaler
Einkommensverteilung
Zusammenhang
zwischen
personeller
und
funktinaler
Einkommensverteilung
Topeinkommensanteil
und
Lohnquote
Topeinkommensquote
und
Lohnquote
Topeinkommensquote
und
Lohnquote
Änderung Top 5 % Einkommensanteil
14 14
12 12
10 10
8
6
6
4
4
2
2
ITA ITA
FRAFRA
12 12
GBR
GBR
GBR
GBR
8
14 14
USA
USA
USAUSA
DEU
DEU
CAN
CAN JPNJPN
JPNJPN
FRAFRA
CHN
CHN
0
ITAITA
0
0 0
2 2
4 4
6 6
8 8
10 10 -20 -20
Änderung
Finanzierungssaldo
Unternehmen
% des
Änderungen
Finanzierungssaldo
Unternehmen
in %indes
BIP BIP
CHN
CHN
DEU
DEU
-15 -15
-10 -10
-5 -5
Änderung
Lohnquote
in %indes
BIPBIP
Änderung
Lohnquote
% des
Änderung Top 5 % Einkommensanteil
Änderung Top 5 % Einkommensanteil
Änderung Top 5 % Einkommensanteil
Topeinkommensanteilund
und
Unternehmensersparnis
Topeinkommensquote
Unternehmensersparnis
Topeinkommensquote
und
Unternehmensersparnis
10 10
8 8
CAN
CAN
6 6
4 4
2 2
0 0
0 0
Die Abbildungen setzen für die G7 und China jeweils ein Maß der personellen Einkommensverteilung in Beziehung zu einem Maß der funktionalen
Einkommensverteilung. Alle Veränderungen beziehen sich auf den Zeitraum 1980/3 – 2004/7 (Vierjahresdurchschnitte) mit Ausnahme von
DieDie
Abbildungen
setzen
für
die die
G7
und
China
jeweils
einein
Maß
derder
personellen
Einkommensverteilung
in Verbindung
zu zu
einem
Abbildungen
setzen
für
G7
und
China
Maß
personellen
Einkommensverteilung
in Verbindung
einem
Großbritannien
(1984/7
– 2004/7)
und
China
(1992/5
– jeweils
2000/3).
Maß
derder
funktionalen
Einkommensverteilung.
AlleAlle
Veränderungen
beziehen
sichsich
aufauf
denden
Zeitraum
1980/3
– 2004/7
Maß
funktionalen
Einkommensverteilung.
Veränderungen
beziehen
Zeitraum
1980/3
– 2004/7
CAN = Kanada; CHN = China;
DEU = Deutschland
; FRA = Frankreich;
GBR = Großbritannien;
(Vierjahresdurchschnitte)
mit mit
Ausnahme
vonvon
Großbritannien
(1984/7
– 2004/7)
undund
China
(1992/5
– 2000/3).
(Vierjahresdurchschnitte)
Ausnahme
Großbritannien
(1984/7
– 2004/7)
China
(1992/5
– 2000/3).
ITA = Italien; JPN = Japan; USA = USA
Quelle: Behringer und van Treeck (2013).
Quelle:
Berechnungen
desdes
IMK.
Quelle:
Berechnungen
IMK.
Alternative Kennziffern der
Ungleichheit
Piketty (2014) weist auf zwei empirische Phänomene hin, die jeweils einen Anstieg der ökonomischen Ungleichheit signalisieren: Erstens ist in vielen Ländern der Anteil der Spitzeneinkommen an
den gesamten Vorsteuereinkommen der privaten
Haushalte (Topeinkommensanteile) stark angestiegen. Zweitens ist das Verhältnis von privaten Vermögen zu gesamtwirtschaftlichen Einkommen in
vielen Ländern gestiegen. Dies bedeutet tendenziell
einen Anstieg der Ungleichheit, weil Vermögen un-
gleicher verteilt sind als Einkommen. Zugleich gewinnen leistungslose Einkommen aus Erbschaften
gegenüber Arbeitseinkommen an Bedeutung, und
die ökonomische Ungleichheit verfestigt sich.
In Deutschland ist die Datenlage zwar gegenwärtig unbefriedigend; dennoch können Pikettys
Kennziffern mit gewissen vereinfachenden Annahmen und unter Berücksichtigung der spezifischen
Situation in Deutschland so angepasst werden, dass
wichtige aktuelle und zu erwartende Tendenzen der
Ungleichheit in Deutschland erkennbar werden (Infobox 2).
Seite 8
Erweiterte Top Income Shares
Top Income Shares sollen einen Eindruck vermitteln von der Verteilung der Einkommen zwischen
zwei gesellschaftlichen Gruppen: die Topeinkommensbezieher einerseits und alle anderen Gesellschaftsmitglieder andererseits.6 Allerdings kommt
die vielerorts erkennbare zunehmende Polarisierung zwischen den beiden Gruppen je nach Land
auf unterschiedliche Weise zum Ausdruck. In den
USA und im Vereinigten Königreich etwa ist der
Anteil der obersten Haushaltseinkommen an den
gesamten Haushaltseinkommen seit den 1980er
Jahren drastisch gestiegen. Diese Entwicklung zeigen die Zahlen der WTID. In Deutschland hingegen ist seit den frühen 2000er Jahren vor allem
der gestiegene Anteil der einbehaltenen Unternehmensgewinne an den gesamten privaten Einkommen auffällig. Die Top Income Shares aus der
WTID berücksichtigen diese Einkommen nicht,
weil sie nicht der Einkommensteuer unterliegen,
und zeichnen daher ein unvollständiges Bild von
der Polarisierung der Einkommen.
Abbildung 3
Topeinkommensanteile korrigiert um einbehaltene
unternehmensgewinne
Topeinkommen
und einbehaltene
Unternehmensgewinne1
1
50
%
45
40
35
30
25
20
15
10
5
0
1995
1998
2007
Top 1% Haushalte
Top
Top
5% 1%
- TopHaushalte
1% Haushalte
Top
10%
- Top
5% Haushalte
Top
5%
- Top
1% Haushalte
Einbehaltene Unternehmensgewinne
1
Top 10% - Top 5% Haushalte
Einbehaltene Unternehmensgewinne
Die Abbildung zeigt den Anteil der Top-Haushaltseinkommen
einbehaltenen
Unternehmensgewinne
den privaten
1 und
DiederAbbildung
zeigt
den Anteil deranTop
Vorsteuereinkommen im zeitlichen Verlauf.
Haushaltseinkommen und der einbehaltenen
Quellen: AMECO; World Top Incomes
Database;
Unternehmensgewinne
an den
privaten
Berechnungen des IMK.
Vorsteuereinkommen
im zeitlichen Verlauf.
fällt der Anstieg der so angepassten Top Income
Shares sehr viel kräftiger aus.
Abbildung 2c verdeutlicht den gesamtwirtschaftlichen Kontext, in dem der Anstieg der einbehaltenen Unternehmensgewinne in Deutschland zu
betrachten ist. Der Finanzierungssaldo der Kapitalgesellschaften ist seit 2002 positiv, d.h. der Unternehmenssektor bildet im Aggregat in jedem Jahr
zusätzliche Nettovermögen. Dieses Phänomen ist
historisch und im internationalen Vergleich sehr
ungewöhnlich. Da weder der Unternehmenssektor noch der Staat (Stichwort: Schuldenbremse)
die traditionell positive Nettoersparnis der privaten Haushalte aufnimmt, ist die Leistungsbilanz in
Deutschland strukturell positiv. Diese Entwicklung
kann nicht nur als Ausdruck einer Schieflage in der
Einkommensverteilung verstanden werden, sondern sie wirkt darüber hinaus gesamtwirtschaftlich
destabilisierend (Infobox 1).7
IMK Report 99
Oktober 2014
Die Vermögens-Einkommens-Relation
Abbildung 4a zeigt das Verhältnis aus Nettovermögen und Einkommen für verschiedene Vermögensund Einkommenskonzepte. Die schwarze Linie in
Abbildung 4a zeigt das Reinvermögen der privaten
Haushalte in % des Nationaleinkommens. Seit 1991
ist dieses Verhältnis (von Piketty mit „β“ bezeichnet, vgl. Infobox 2) von etwa 300 % auf über 400 %
gestiegen. Das gesamtwirtschaftliche Reinvermögen
wies im gleichen Zeitraum einen deutlich schwächeren Anstieg aufgrund des Rückgangs des staatlichen
Reinvermögens auf. Seit Mitte der 2000er Jahre ist
das gesamtwirtschaftliche Reinvermögen im Vergleich zum Nationaleinkommen stark angestiegen,
was auf die gestiegenen Reinvermögen der privaten
Haushalte ebenso wie der privaten Unternehmen
zurückzuführen ist. Auffällig ist zudem, dass die
Reinvermögen der privaten Haushalte im Vergleich
zu den verfügbaren privaten Haushaltseinkommen
seit Beginn der 2000er Jahre viel stärker angestie7 Wagner (2011) bringt es auf den Punkt: „Der Kern
des Problems sind … nicht die Staatsschulden,
sondern die enormen Ungleichgewichte im internationalen
Handel.
Quellen: AMECO; World Top Incomes Database; Berechnungen
des
IMK. … Gerade das deutsche WirtschaftsIn Abbildung 3 werden daher die vorhandenen
modell hat erheblich zur Instabilität in der Eurozone
beigetragen. Es hat eine exzessive Exportstrategie
Daten zu den Top Income Shares aus der WTID mit
verfolgt, die durch stagnierende Reallöhne gestützt
denen zu den einbehaltenen Unternehmensgewinwurde. Wenn sich die Einkommen der breiten Masse
nen aus der VGR kombiniert und auf die gesamten
der Bevölkerung nur schwach entwickeln, kommt die
privaten Einkommen bezogen. Hierbei handelt es
Binnennachfrage ebenfalls nicht voran. Man kann
dann auch nicht mehr Waren und Dienstleistungen im
sich jedoch um eine stark vereinfachende IllustraAusland kaufen. Wenn aber ein Land immer mehr an
tion, wobei angenommen wird, dass die UnternehGütern produziert, als es selbst verbraucht, müssen
mensgewinne vollständig den Spitzenverdienern
andere Staaten sich zwangsläufig verschulden. Diesen
Staaten wurde sukzessive die Wirtschaftsbasis, also
zuzurechnen sind. Wie in der Abbildung erkennbar,
die Arbeitsplätze und damit auch die Steuerkraft,
entzogen – und in Deutschland häuften sich die Ver6 Kumhof et al. (2010) sprechen von „Investoren“ (reimögen an.“
che Haushalte und Unternehmen) und „Arbeitern“.
Seite 9
A b b il d u n g 4
c)c)Einkommen
Einkommen nach
nach Altersgruppen
Altersgruppen
c) Individuelles Nettovermögen nach Altersgruppen
c)
c) Einkommen
Einkommennach
nachAltersgruppen
Altersgruppen
und Region
EUR
EUR
200.000
200,000
EUR
EUR Westdeutschland:
Westdeutschland:
180.000
2002
180,000
2002
200.000
200.000
Westdeutschland:
Westdeutschland:
160.000
160,000
180.000
180.000
2002
2002
140.000
140,000
160.000
160.000
2007
120.000
2007
120,000
140.000
140.000
100.000
100,000
2007
120.000
2007
120.000
80.000
80,000
100.000
100.000
2012
2012
60.000
60,000
80.000
80.000
2012
2012
40,000
40.000
60.000
60.000
2007
20,000
20.000
40.000
40.000
2007
2007
0
20.000
20.000
26-30 36-40
<20
36-40 46-50
46-50 55-60
55-60
0
0
<20
26-30
36-40
46-50
<20
26-30 36-40 46-50 55-60
55-60
2012
2012
2012
2012
Ostdeutschland:
Ostdeutschland:
Ostdeutschland:
Ostdeutschland:
2002
2002
2002
66-70
76-80
66-70 2002
76-80
66-70
66-70 76-80
76-80
90
90
80
8090
90
70
7080
80
60
6070
70
50
5060
60
40
4050
50
30
3040
40
20
2030
30
10
1020
20
0
010
10
p99 Destatis
p90 Destatis
p99 SOEP
p90
Destatis
p90
SOEP
p90
Destatis
p90
SOEP
p90
SOEP
p90 SOEP/
p90 SOEP/
Median
SOEP
p99
SOEP/
SOEP
p90Median
SOEP/
Median
SOEP
Median
SOEP
p90 Destatis/
p90
Destatis/
Median
SOEP
p99
Destatis/
SOEP
p90Median
Destatis/
Median
Median
SOEPSOEP
a)Vermögen
Vermögennach
nachSektoren
Sektoren
800
a)
Gesamtwirtschaftliches
800
Gesamtwirtschaftliches
Reinvermögen1
700
800
800
Reinvermögen1
700
Gesamtwirtschaftliches
Gesamtwirtschaftliches
600
1
Reinvermögen
700
1
Reinvermögen
700
600
Reinvermögen der privaten
500
600 Haushalte
1
Reinvermögen
der privaten
600
500
Haushalte1
400
Reinvermögen
derprivaten
privaten
500
Reinvermögen der
500
400
Haushalte11
Reinvermögen der privaten
Haushalte
300
Reinvermögen
Haushalte in %der
desprivaten
400
400
300
Haushalte
in % des
Nationaleinkommens
Reinvermögender
derprivaten
privaten
Reinvermögen der
Reinvermögen
200
Nationaleinkommens
300
Reinvermögen der 1
300
Haushalteinin%%des
des
Kapitalgesellschaften
200
Haushalte
1
Kapitalgesellschaften
Nationaleinkommens
Nationaleinkommens
Reinvermögender
der
100
Reinvermögen
200
200
100
1 1 Reinvermögen des Staates1
Kapitalgesellschaften
Kapitalgesellschaften
Reinvermögen des Staates1
0
100
100
0
1 12012
1991
1994
1997
2000 Reinvermögen
2003
2006
2009
Reinvermögen
desStaates
Staates
des
1991
1994
1997
2000
2003
2006
2009
2012
00
1991 1994
1994 1997
1997 2000
2000 2003
2003 2006
2006 2009
2009 2012
2012
1991
2
2
b)
VermögenVermögen
zu Medianeinkommen
b) p90
p99 individuelle
zu Medianeinkommen
2
b) p90 Vermögen zu Medianeinkommen
2
2
p90Vermögen
Vermögen
Medianeinkommen
b)b)p90
zuzu
Medianeinkommen
EUR
p90 SOEP/
p90 SOEP/
p99
SOEP/
Median
SOEP
p90Median
SOEP/
SOEP
Median SOEP
Median
p90 Destatis/
p90SOEP
Destatis/
p99
Destatis/
Median
SOEP
p90Median
Destatis/
SOEP
Median
Median
SOEPSOEP
Vermögen-Einkommen-Relationen
a)nach
Vermögen
nach Sektoren
a) Vermögen
Sektoren
Vermögen-Einkommen-Relationen
a) Vermögen nach Sektoren
Vermögen-Einkommen-Relationen
p90 SOEP/
p90 SOEP/
p99 SOEP/
p90Median
SOEP/
Median
SOEP
SOEP
Median SOEP
Median
p90 Destatis/
p90SOEP
Destatis/
p99
Destatis/
p90Median
Destatis/
Median
SOEP
SOEP
Median
Median
SOEPSOEP
Vermögen-Einkommens-Relationen
Vermögen-Einkommen-Relationen
IMK Report 99
Oktober 2014
2002
2002
2007
2007
2012
2012
2002
2002
00
2007
2007
2012
2012
EUR
1.600.000
1,600,000
EUR
EUR
1.400.000
1.600.000
1,400,000
1.600.000
1.200.000
1.400.000
1,200,000
1.400.000
1.000.000
1.200.000
1,000,000
1.200.000
800.000
1.000.000
800,000
1.000.000
600.000
800.000
600,000
800.000
400.000
600.000
600.000
400,000
200.000
400.000
400.000
200,000
0
200.000
0 200.000
0 0
d)Bedeutungszunahme
Bedeutungszunahmeder
derErbschaften
Erbschaften
d)
d) Bedeutungszunahme der Erbschaften
d)d)Bedeutungszunahme
der
Erbschaften
Bedeutungszunahme
der
Erbschaften
18
18
%%
%%
1818
15
15
1515
12
12
1212
99
99
66
Erbschaften
in %
Erbschaften
in %
desdes
Nationaleinkommens
Nationaleinkommens
Erbschaften
in
%
des
Erbschaften in % des
Nationaleinkommens
Nationaleinkommens
66
33
33
00
1910
1910 1920
1920 1930
1930 1940
1940 1950
19501960
19601970
19701980
19801990
19902000
20002010
2010
00
1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
11 1 in
in %%
des
verfügbaren
Haushaltseinkommens.
des
Nationaleinkommens.
in % des Nationaleinkommens.
12 Die linke Achse stellt das Verhältnis von p99 und Medianeinkommen dar. p99 bezeichnet das 99. Perzentil der entsprechenden Verteilung.
1 in % des Nationaleinkommens.
in Berechnung
% des Nationaleinkommens.
Zur
von „p99 Destatis“ wurde die Vermögensverteilung nach SOEP mit der durschnittlichen Vermögensentwicklung nach Statistischem
Bundesamt kombiniert: p99 Destatis = (p99 SOEP/ pro Kopf SOEP) x pro Kopf Destatis. Zur Berechnung von pro Kopf Destatis wurde
22 p90
bezeichnet
das 90.
90. Perzentil
Perzentil der
Stabu"
p90
bezeichnet
das
der entsprechenden
entsprechendenVerteilung.
Verteilung.Zur
ZurBerechnung
Berechnungvon
von"p90
"p90
Stabu"
2 der Bevölkerungsanteil der Über 14-jährigen gemäß AMECO zu Grunde gelegt. Die rechte Achse stellt das Perzentil der Vermögens2 p90
bezeichnet
derSOEP
entsprechenden
Verteilung. Zur
Berechnung von "p90 nach
Stabu"
verteilung
EUR dar. das 90. Perzentil
wurde
dieinVermögensverteilung
Vermögensverteilung
nach
mit
Vermögensentwicklung
wurde
die
nach
SOEP
mitder
derdurschnittlichen
durschnittlichen
Vermögensentwicklung
nach
p90 bezeichnet das 90. Perzentil der entsprechenden Verteilung. Zur Berechnung von "p90 Stabu"
wurde
die Vermögensverteilung
nach
SOEP
mit
der
durschnittlichen
Vermögensentwicklung
nachZur
Statistischem
Bundesamt
kombiniert:
Stabu
==(p90
SOEP/pro
Kopf
SOEP)*pro
Quellen: Schinke
(2012);
AMECO; Statistisches
Bundesamt;
SOEP
v29;
des IMK.
Statistischem
Bundesamt
kombiniert:
p90
Stabu
(p90
SOEP/pro
Kopf
SOEP)*proKopf
KopfStabu.
Stabu.
Zur
wurde
die Vermögensverteilung
nachp90
SOEP
mitBerechnungen
der
durschnittlichen
Vermögensentwicklung
nach
Statistischem
Bundesamt
kombiniert:
p90
Stabu
=
(p90
SOEP/pro
Kopf
SOEP)*pro
Kopf
Stabu.
Zur
Berechnung
von
pro
Kopf
Stabu
wurde
der
Bevölkerungsanteil
der
Über
14-jährigen
gemäß
AMECO
Berechnung
vonBundesamt
pro Kopf Stabu
wurdep90
der Stabu
Bevölkerungsanteil
der Über
14-jährigen Kopf
gemäß
AMECO
Statistischem
kombiniert:
= (p90 SOEP/pro
Kopf SOEP)*pro
Stabu.
Zur
Berechnung
von pro Kopf Stabu wurde der Bevölkerungsanteil der Über 14-jährigen gemäß AMECO
zu
Grunde gelegt.
gelegt.
zu
Grunde
Berechnung
von pro Kopf Stabu wurde der Bevölkerungsanteil der Über 14-jährigen gemäß AMECO
zu Grunde
gen
als gelegt.
im
Vergleich zu den NationaleinkomVermögensbilanz geschätzt. Dabei wurde die Verzu sind
Grunde
gelegt.
Quelle:
Schinke
(2012)
Quelle:
Schinke
(2012)
men.
Zuvor
bewegten
sich die beiden alternativen
mögensverteilung des SOEP für die Jahre 2002,
Quelle: Schinke (2012)
Quelle: Schinke
(2012)
Kennzahlen
für β weitgehend
parallel. In der Aus2007 und 2012 übernommen. Die Veränderung des
einanderentwicklung der beiden Reihen während
der letzten eineinhalb Jahrzehnte kommt wieder die
schwache Entwicklung der Haushaltseinkommen im
Vergleich zu den (einbehaltenen) Unternehmensgewinnen zum Ausdruck.
Ein Anstieg von β ist aus einer Verteilungsperspektive relevant, wenn die Vermögen ungleicher
verteilt sind als die Einkommen. Eine interessante
Kennziffer in diesem Zusammenhang ist das Verhältnis zwischen dem Nettovermögen eines relativ
reichen Haushalts und dem verfügbaren Einkommen eines mittleren Haushalts. In Abbildung 4b
wurde daher das Nettovermögen des 99. Perzentils
der Vermögensverteilung durch Kombination von
Daten des SOEP und der Gesamtwirtschaftlichen
Nettovermögens im 99. Perzentil nach 2002 entspricht dann der durchschnittlichen Entwicklung
der Nettovermögen nach Maßgabe der Gesamtwirtschaftlichen Vermögensbilanz. Das so berechnete
Nettovermögen („p99 Destatis“) wurde dann ins
Verhältnis zum äquivalenzgewichteten Medianhaushaltseinkommen nach dem SOEP („Median
SOEP“) gesetzt. Das Maß des Medianeinkommens
hat den Vorteil, dass es wenig anfällig ist für die
Unterschätzung hoher Einkommen und dass es die
finanzielle Situation der Durchschnittsbürger widerspiegelt. Nach unserer Berechnung, welche die
hohen Nettovermögen wegen der Untererfassung
im SOEP noch immer unterschätzen dürfte, verfügte das 99. Perzentil der Vermögensverteilung im
Seite 10
Jahr 2012 über ein Nettovermögen, dass dem 80-fachen des Jahreseinkommens des Medianhaushalts
in Deutschland entsprach. Zehn Jahre zuvor war
es nur etwa das 50-fache. Vertraute man allein den
Zahlen des SOEP, fiele diese Entwicklung sehr viel
schwächer aus (Abbildung 4b).
Eine weitere Frage ist, inwieweit das gestiegene
Verhältnis von hohen Vermögen zu mittleren Einkommen zu einer Vererbung der ökonomischen
Ungleichheit über die Generationen beiträgt bzw.
in Zukunft beitragen wird. Zu diesem Zweck ist ein
Blick auf die Vermögens-Alters-Profile hilfreich
(Abbildung 4c). Interessanterweise ist das Ausmaß
des Vermögensabbaus vor dem Tod („Entsparen“)
äußerst begrenzt. So ist das durchschnittliche Nettovermögen in der Altersgruppe der über 81-jährigen
nicht signifikant niedriger als in der Altersgruppe
der 65-jährigen. Demnach wird ein großer Anteil
IMK Report 99
Oktober 2014
I n f ob ox 2
Pikettys „fundamentale Gesetze des Kapitalismus“ und die
langfristige Entwicklung der
Einkommens- und Vermögensungleichheit: Eine Illustration
Piketty (2014) formuliert ein einfaches Modell mit
dem sich die Interaktion zwischen Einkommensund Vermögensungleichheit darstellen lässt. Piketty spricht von „fundamentalen Gesetzen des
Kapitalismus“, tatsächlich besteht das Modell lediglich aus einer Identitätsgleichung (Gleichung
1) und einem einfachen arithmetischen Prinzip
(Gleichung 2). Jedoch besitzt das Modell jenseits
theoretischer Grundkonflikte (z.B. keynesianische
versus neoklassische Makroökonomik) Gültigkeit,
sofern man ein langfristiges Gleichgewichtskonzept (steady state) anwendet.
Im „ersten fundamentalen Gesetz“ wird der Anteil
der Kapitaleinkommen (P) an den Nationaleinkommen (Y) mit α bezeichnet und definiert als
das Produkt aus der Kapitalrendite (r) und der Relation aus gesamtwirtschaftlichen Nettovermögen
(W) und dem Nationaleinkommen (Y), die mit β
bezeichnet wird:
(1)
α = P/Y = r*β = rW/Y
Im langfristigen Gleichgewicht konvergiert β gemäß dem „zweiten fundamentalen Gesetz“ gegen
die Relation aus gesamtwirtschaftlicher Sparquote (s) und der nominalen Wachstumsrate des Nationaleinkommens (g):
(2)
β = s/g
Diese Zusammenhänge gewinnen durch zwei
empirische Beobachtungen Pikettys an Bedeutung für die Entwicklung der Einkommens- und
Vermögensverteilung:
Erstens sparen Personen mit hohen Einkommen
einen größeren Anteil ihres Einkommens und vererben relativ zu ihrem Einkommen mehr als Personen mit geringen Einkommen. Dies trägt entscheidend dazu bei, dass Vermögen ungleicher
verteilt sind als Einkommen und dass Erbschaften
im Laufe der Zeit gegenüber den Arbeitseinkommen an Bedeutung gewinnen.1
1 Verschärft wird die Vermögenskonzentration durch
eine rückläufige Demografie.
Zweitens lag nach Piketty die Kapitalrendite (r)
historisch oftmals oberhalb der Wachstumsrate
des Nationaleinkommens (g). Dies bedeutet, dass,
wenn die Vermögensbesitzer einen hinreichend
großen Teil ihrer Einkommen sparen, die Vermögen tendenziell schneller steigen als die Arbeitseinkommen. Unter bestimmten Bedingungen kommt
es zu einer immer weiter steigenden VermögenEinkommen-Relation (β), und damit zu einem immer größeren Anteil der Kapitaleinkommen an den
Nationaleinkommen (α), was schließlich eine immer größere Einkommensungleichheit impliziert.2
Um ein besseres Verständnis für die Interaktion
zwischen Einkommens- und Vermögensungleichheit zu gewinnen, mag es hilfreich sein, die Logik von Pikettys Modell anhand einiger konkreter
Zahlenbeispiele zu illustrieren.3 Aufgrund der Einfachheit des Modells und notwendiger vereinfachender Annahmen haben die nachfolgenden Simulationen in erster Linie illustrativen Charakter.
Die darin erkennbaren Dynamiken sind jedoch in
der Tendenz durchaus realistisch.
In Tabelle Box 2.1 wurde das Modell so „kalibriert“, dass die zentralen Relationen und Parameter des Modells in Periode 0 in Grundzügen der
Situation in Deutschland zu Beginn der 2000er
Jahre entsprechen.
In Periode 0 befindet sich das Modell im steady
state, d.h. ohne weitere Veränderung der Modellparameter bleiben die Relationen α und β sowie
die Verteilung des Einkommens (Y) und des Vermögens (W) konstant. Die Haushalte sind in drei
Gruppen unterteilt (T: Top, M: Mitte, U: Unten),
2 Formal steigt β genau dann unendlich an, wenn
sProfitr > g, wobei sProfitr die Sparquote aus Kapitaleinkommen ist. Die verteilungspolitische
Brisanz eines großen r-g-Verhältnisses ergibt sich
wiederum aus den unterschiedlichen Sparquoten
der Einkommensgruppen. Wenn die Sparquoten
unabhängig vom Einkommen wären, dann wäre
auch das Verhältnis von Vermögen zu Einkommen für die einzelnen Haushalte unabhängig von
deren Einkommen. Wären die Sparquoten zudem
gleichverteilt, wäre langfristig die Vermögens- und
Einkommensverteilung identisch mit der Lohnverteilung, und das Verhältnis von r und g wäre
irrelevant für die Verteilungsentwicklung.
3 Die den Simulationen zugrundeliegende ExcelDatei ist online zum Herunterladen verfügbar
(van Treeck 2014b).
Seite 11
I n f ob ox 2
wobei vereinfachend angenommen wird, dass die
Einkommens- und Vermögensquantile zusammenfallen und über die Zeit stabil bleiben.4 Zudem
wird, die Effekte unterschätzend, von einer einheitlichen Kapitalrendite für alle Haushalte ausgegangen.5 Da es im Modell keinen Unternehmenssektor gibt, repräsentieren die Top-Haushalte
sowohl die reichen Haushalte als auch die Unternehmen. Weil der Staat ebenfalls unberücksichtigt bleibt, fallen Brutto- und Nettoeinkommen und
Vorsteuer- und Nachsteuerrendite zusammen.
Die Sparquoten der drei Einkommensgruppen
fallen korrespondierend zum Einkommen und sie
sind so gewählt, dass das gesamtwirtschaftliche β
und die individuellen βs gerade konstant bleiben:6
Die Vermögen wachsen im Gleichschritt mit den
Einkommen. Die Ausgangssituation zeigt deutlich, dass aus r > g – anders als häufig behauptet
– keineswegs notwendigerweise ein unendlicher
Anstieg von β und der Ungleichheit folgen muss.7
In Tabelle Box 2.1a wird nun in Periode 1 die
Verteilung der Lohneinkommen zu Gunsten der
Spitzenverdiener geschockt und gleichzeitig die
Kapitalrendite erhöht. Im Ergebnis steigt der Anteil der Top-Einkommen unmittelbar von 25 %
auf 35 % an, ähnlich wie in Abbildung 3. Der Anteil der Kapitaleinkommen steigt von 27 % auf
32 %, ähnlich wie in Abbildung 2b. Interessant
ist die Dynamik in den nachfolgenden Perioden:
Die Vermögensungleichheit bleibt zwar zunächst
weitgehend unberührt vom Anstieg der Lohn- und
Einkommensungleichheit. Weil aber die oberen
Einkommensgruppen einen relativ großen Anteil
ihrer gestiegenen Einkommen sparen, steigt nach
und nach auch die Vermögensungleichheit, was
wiederum einen verstärkenden Effekt auf die Einkommensungleichheit hat. (Je stärker die Spreizung der Sparquoten, desto stärker fällt diese
Dynamik aus.) Nach 15 Perioden ist der Anteil der
Top-Vermögen von 60 % auf 64 % angestiegen,
nach 30 Perioden auf 67 %, nach 50 Perioden auf
70 %, und im neuen langfristigen Gleichgewicht
steigt der Anteil der Top-Vermögen auf 81 %. Aus
diesem Grund steigt langfristig der Anteil der Top-
4 Empirisch kann eine Zunahme der Einkommensun-
gleichheit entweder durch eine gestiegene transitorische oder durch eine gestiegene permanente Varianz
der Einkommen oder durch eine Kombination aus
beidem begründet sein (Bartels und Bönke 2013).
5 Tatsächlich können Haushalte, die über große Vermögen verfügen, typischerweise eine höhere Kapitalrendite erzielen, weil ein großes Vermögensportfolio besser diversifiziert werden kann und einen
größeren Anteil an riskanteren und damit renditekräftigeren Anlagen besser verkraften kann. Überdies sind vermögende Haushalte zumeist besser
über rentable Anlagemöglichkeiten informiert.
6 Zum Beispiel: β = s/g = 0.108/0.03 = 3.6;
βM = sM/g = 0,0897/0,03 = 2,99.
7 Der Grund ist eine „zu geringe“ Sparquote der TopEinkommensbezieher.
Einkommen an den gesamten Einkommen auf
51 %, obwohl der Anteil der Top-Löhne weiterhin bei nur 23 % liegt. Diese Entwicklung macht
deutlich, wie sich anfängliche Unterschiede in der
Lohn- und Vermögensverteilung wegen der unterschiedlichen Sparquoten der Einkommensgruppen über die Zeit verstärken.
In Tabelle Box 2.1b wird zusätzlich die Wachstumsrate des gesamtwirtschaftlichen Einkommens (g) von 3 % in Periode 0 auf 1 % ab Periode 1 herabgesetzt. In der Tendenz entspricht
der hier angenommene Rückgang des nominalen
Einkommenswachstums den Prognosen Pikettys
und vieler anderer Wirtschaftswissenschaftler und
Demografen, die für die nächsten Jahrzehnte ein
schwächeres Bevölkerungswachstum (und damit
ein geringeres Einkommenswachstum) bzw. sogar eine „säkulare Stagnation“ (Summers 2014)
vorhersagen. Während in Tabelle Box 2.1b die
anfängliche Entwicklung nahezu unverändert gegenüber der Simulation in Tabelle Box 2.1a bleibt,
entfaltet sich längerfristig eine sehr viel stärkere
Dynamik in Richtung steigender Ungleichheit.
Der Grund hierfür liegt in dem gestiegenen r-gVerhältnis bei gleich bleibenden Sparquoten.
Dadurch kommt es im Verhältnis zum Nationaleinkommen zu einem deutlich stärkeren Anstieg
der Vermögen und damit der Kapitaleinkommen.
Bereits nach 50 Perioden beläuft sich der Anteil
der Top-Einkommen auf 60 %, und langfristig steigen α, β und die Einkommens- und Vermögensungleichheit ins Unendliche.
In Tabelle Box 2.1c erhöht sich außerdem noch die
Diskrepanz zwischen den Sparquoten hoher und
mittlerer Einkommensbezieher. In Deutschland
ist diese Entwicklung seit einigen Jahren im Zuge
steigender Unternehmensersparnis und der Tendenz nach auch aus den Haushaltssparquoten im
SOEP erkennbar. Hierdurch wird die Dynamik der
Ungleichheit noch einmal forciert. In Periode 50
entfallen auf die Top-Haushalte nun bereits 82 %
des gesamten Vermögens (statt 73 % in Tabelle
Box 2.1b) und bereits 71 % der gesamten Einkommen (statt 60 % in Tabelle Box 2.1b).
Diese Simulationen legen nahe, dass der Befund
des SOEP für das letzte Jahrzehnt einer stark
steigenden Einkommensungleichheit bei kaum
veränderter Vermögensungleichheit auf Dauer
nicht gültig bleiben dürfte. Die Vermögensungleichheit reagiert anfangs naturgemäß träge auf
Veränderungen in der Einkommensverteilung,
weil sie auf einem deutlich höheren Niveau startet
und weil die Akkumulation von Vermögen über Ersparnisbildung Zeit braucht. Langfristig dürfte sich
die Vermögens- und Einkommensungleichheit in
Zukunft jedoch weiter verschärfen, wenn nicht
geeignete wirtschaftspolitische Gegenmaßen ergriffen werden.
IMK Report 99
Oktober 2014
Seite 12
I n f ob ox 2
Ta b e l l e B ox 2.1
IMK Report 99
Oktober 2014
Zur Bedeutung der Piketty-Kennzahlen sowie unterschiedlicher
Sparquoten: Einige einfache Simulationen1
a) Erhöhung der
Toplohneinkommen
und der Kapitalrendite
a) Erhöhung
der Toplohneinkommen
und der Kapitalrendite
a) Erhöhung der Toplohneinkommen und der Kapitalrendite
a) Erhöhung der
Toplohneinkommen
und der Kapitalrendite
Periode alpha
Anteile an l
r
g
Sparquoten
s/g
beta (=W/Y)
Periode alpha
(=P/Y)
Periode (=P/Y)
alpha
0 (=P/Y)
0,27
01 0,27
0,27
0 0,27
12 0,32
0,27
1 0,27
23 0,33
0,27
2 0,27
34 0,33
0,27
3 0,27
45 0,33
0,28
4 0,27
5 0,33
10
0,28
5 0,28
10
15 0,34
0,29
10 0,28
15
30 0,35
0,3
15 0,29
30
50 0,37
0,32
30
0,3
50
0,4
80 0,33
50 0,32
80 0,42
100
0,34
80 0,33
100 0,43
1000
0,36
100 0,34
1000 0,48
1000 0,36
Anteile
T
M an lu
T Anteile
M an lu
T
M
u
0,13
0,45
0,43
0,13
0,23 0,45
0,45 0,43
0,32
0,13 0,45 0,43
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45
0,23 0,45 0,32
0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,23 0,45 0,32
0,23 0,45 0,32
0,23 0,45 0,32
r
r
g
g
0,08
0,08
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,08
0,09
0,08
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
0,03
gesamtSparquoten
T
M
gesamtSparquoten
T
M
gesamt
T
M
0,11
0,26
0,09
0,11
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,11
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,14
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,14
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,14
0,26
0,14
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,15
0,26
0,14
0,26 0,09
0,09
0,14
0,26 0,09
0,15
0,26
0,14
0,26 0,09
0,09
0,14
0,26 0,09
0,16
0,26 0,09
0,14
0,26 0,09
b) Senkung der Wachstumsrate
b)Senkung
Senkung der
b) Zusätzliche
derWachstumsrate
Wachstumsrate
b)
Senkung derr Wachstumsrate
Periode alpha
Anteile an l
g
Sparquoten
Periode alpha
Anteile
(=P/Y) T
M an lu
Periode alpha
Anteile an l
(=P/Y) T
M
u
(=P/Y)
T
M
u
0 0,27 0,13 0,45 0,43
01 0,27
0,32 0,13
0,23 0,45
0,45 0,43
0,32
0 0,27 0,13 0,45 0,43
12 0,32
0,33 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
1 0,32 0,23 0,45 0,32
23 0,33
0,34 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
2 0,33 0,23 0,45 0,32
34 0,34
0,35 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
3 0,34 0,23 0,45 0,32
45 0,35
0,36 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
4 0,35 0,23 0,45 0,32
5 0,36
10
0,4 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
5 0,36
0,23
0,45
0,32
10
0,4 0,23
15 0,44
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
10
0,4 0,23
0,45
0,32
15
0,44
0,23
0,45
0,32
30
0,57
0,23
0,45
0,32
15 0,44 0,23 0,45 0,32
30
50 0,57
0,74 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
30
0,57
0,23
0,45
0,32
50
80 0,74
1,02 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
50
0,74
0,23
0,45
0,32
80 1,02
0,45 0,32
0,32
100
1,23 0,23
0,23 0,45
80 1,02
0,23
0,45
0,32
100 1,23
0,23
1000
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32
0,45
0,32
100 3113
1,23 0,23
1000 3113 0,23 0,45 0,32
1000 3113 0,23 0,45 0,32
r
r
g
g
0,08
0,08
0,09
0,08
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,09
0,03
0,03
0,01
0,03
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
0,01
gesamtSparquoten
T
M
Sparquoten
gesamt T
M
gesamt
T
M
0,11
0,26 0,09
0,11
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,11
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,13
0,26 0,09
0,09
0,13
0,26 0,09
0,13
0,26
0,09
0,14
0,26
0,09
0,13
0,26 0,09
0,14
0,26
0,14
0,26 0,09
0,09
0,14
0,26
0,09
0,14
0,26
0,09
0,16
0,26
0,09
0,14
0,26 0,09
0,16
0,26
0,18
0,26 0,09
0,09
0,16
0,26
0,09
0,18
0,26
0,22
0,26 0,09
0,09
0,18
0,26
0,09
0,22
0,26
0,26
0,26 0,09
0,09
0,22
0,26
0,09
0,26
0,26
661,18
0,26 0,09
0,09
0,26
0,26
0,09
661,18 0,26 0,09
661,18 0,26 0,09
u
u
u
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
s/g gesamt beta
T (=W/Y)
M
s/g gesamt beta
T (=W/Y)
M
T
M
3,6 gesamt
3,6
8,53
2,98
3,6
3,6
8,53
2,98
4,21
3,6
6,55
2,98
3,6
3,6
8,53
2,98
4,36
3,6
6,17
3,02
4,22 3,62
6,58
2,98
4,21
3,6
6,55
2,98
4,37
6,21
3,02
4,23 3,62
3,64
6,62
2,99
4,22 3,62
6,58
2,98
4,38
6,25
3,03
4,23 3,64
3,65
6,65
2,99
4,23 3,64
6,62
2,99
4,39
6,29
3,03
4,24 3,67
3,67
6,68
2,99
4,23 3,65
6,65
2,99
4,4 3,69
6,32
3,04
4,27
3,75
6,84
3,01
4,24 3,67
6,68
2,99
4,45
6,49
3,06
4,31 3,79
3,82
6,98
3,03
4,27 3,75
6,84
3,01
4,5 3,88
6,64
3,08
4,39
4,01
7,33
3,05
4,31 3,82
6,98
3,03
4,64
7,02
3,12
4,48 4,13
4,2
7,66
3,06
4,39 4,01
7,33
3,05
4,78
7,39
3,14
4,57 4,39
4,39
7,98
3,06
4,48
4,2
7,66
3,06
4,95
7,76
3,14
4,61 4,68
4,48
8,12
3,05
4,57 4,39
7,98
3,06
5,04
7,93
3,12
4,74 4,82
4,74
8,53
2,98
4,61 4,48
8,12
3,05
5,39 5,39
8,53
2,98
4,74 4,74
8,53
2,98
u
u
u
0,56
0,56
0,73
0,56
0,77
0,72
0,73
0,77
0,72
0,72
0,77
0,72
0,72
0,76
0,71
0,72
0,76
0,7
0,71
0,74
0,69
0,7
0,73
0,65
0,69
0,69
0,62
0,65
0,65
0,59
0,62
0,61
0,58
0,59
0,6
0,56
0,58
0,56
0,56
Anteile an W
TAnteile
M an Wu
TAnteile
M an Wu
T0,6 0,35
M
u
0,05
0,6
0,05
0,6 0,35
0,35 0,05
0,6 0,35 0,05
0,6
0,05
0,6 0,35
0,35 0,05
0,6 0,35 0,05
0,6
0,05
0,6 0,35
0,35 0,05
0,6 0,35 0,05
0,61
0,05
0,61 0,35
0,34 0,05
0,6 0,35 0,05
0,61
0,61 0,34
0,34 0,05
0,05
0,61 0,34 0,05
0,61
0,05
0,62 0,34
0,34 0,05
0,61 0,34 0,05
0,62
0,04
0,63 0,33
0,33 0,04
0,62 0,34 0,05
0,64
0,04
0,65 0,32
0,31 0,04
0,63 0,33 0,04
0,67
0,3 0,03
0,04
0,67 0,29
0,65 0,31 0,04
0,7
0,03
0,7 0,27
0,27 0,03
0,67 0,29 0,03
0,73
0,71 0,24
0,26 0,03
0,03
0,7 0,27 0,03
0,75
0,02
0,74 0,23
0,23 0,03
0,71 0,26 0,03
0,81 0,18 0,02
0,74 0,23 0,03
Anteile an Y
TAnteile
M an Yu
TAnteile
M an Yu
T
M
u
0,25
0,42
0,32
0,25
0,33
0,25
0,35
0,33
0,33
0,35
0,33
0,33
0,35
0,33
0,33
0,35
0,33
0,33
0,36
0,34
0,33
0,36
0,34
0,34
0,37
0,36
0,34
0,39
0,37
0,36
0,42
0,38
0,37
0,44
0,39
0,38
0,45
0,41
0,39
0,51
0,41
u
u
u
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
s/g
beta (=W/Y)
s/g gesamt beta
T (=W/Y)
M
u
s/g
beta (=W/Y)
gesamt T
M
u
gesamt
T
M
u
3,6
3,6
8,53
2,98 0,56
3,6
3,6
8,53
2,98
13,1
3,6
6,17
3,02 0,56
0,77
3,6
3,6
8,53
2,98 0,56
13,1
3,6
6,17
3,02
13,2 3,69
6,29
3,09 0,77
0,79
13,1
3,6
6,17
3,02 0,77
13,2
6,29
3,09
13,3 3,69
3,79
6,41
3,16 0,79
0,81
13,2 3,69
6,29
3,09 0,79
13,3
6,41
3,16
13,3 3,79
3,88
6,52
3,23 0,81
0,83
13,3 3,79
6,41
3,16 0,81
13,3
6,52
3,23
13,4 3,88
3,97
6,63
3,3 0,83
0,84
13,3 3,88
6,52
3,23 0,83
13,4
3,97
6,63
3,3 0,84
13,9
4,44
7,16
3,65
0,94
13,4 3,97
6,63
3,3 0,84
13,9
7,16
3,65 0,94
14,3 4,44
4,91
7,64
1,03
13,9
4,44
7,16
3,654 0,94
14,3
4,91
7,64
4 1,03
15,9
6,32
8,84
5,08
1,37
14,3 4,91
7,64
4 1,03
15,9
8,84
5,08
1,37
18,2 6,32
8,24
10
6,78 1,37
2,12
15,9
6,32
8,84
5,08
18,2
8,24
10
6,78
2,12
22,4 11,34
11,2
18,3
18,2
8,24
10 11,69
6,78 2,12
22,4
11,2
11,69
18,3
25,9 11,34
13,64
11,7 11,69
28,07 18,3
-2,4
22,4
11,34
11,2
25,9 13,64
28,07
-2,4
####
34589 11,7
13,4 28,07
4,67 0,87
25,9 13,64
11,7
-2,4
#### 34589 13,4
4,67 0,87
#### 34589 13,4
4,67 0,87
Anteile an W
TAnteile
M an Wu
Anteile an W
T
M
u
T0,6 0,35
M
u
0,05
0,6
0,05
0,6 0,35
0,35 0,05
0,6 0,35 0,05
0,6
0,05
0,6 0,35
0,35 0,05
0,6 0,35 0,05
0,6 0,35
0,05
0,61
0,35 0,05
0,6 0,35 0,05
0,61
0,05
0,61 0,35
0,34 0,05
0,61 0,35 0,05
0,61
0,61 0,34
0,34 0,05
0,05
0,61 0,34 0,05
0,61
0,34
0,05
0,63
0,33
0,04
0,61 0,34 0,05
0,63
0,33
0,04
0,64 0,33
0,32 0,04
0,04
0,63
0,64
0,32
0,04
0,68 0,32
0,29 0,04
0,03
0,64
0,68
0,29
0,03
0,73 0,29
0,25 0,03
0,03
0,68
0,73
0,25
0,03
0,8 0,25
0,18 0,03
0,02
0,73
0,8 0,18
0,02
0,85
0,14
0,01
0,8 0,18 0,02
0,85
0,14
0,01
1,35 0,14
-0,3 0,01
-0
0,85
1,35 -0,3
-0
1,35 -0,3
-0
Anteile an Y
TAnteile
M an Yu
Anteile an Y
T
M
u
T
M
u
0,25 0,42 0,32
0,25 0,42
0,42 0,23
0,32
0,35
0,25 0,42 0,32
0,35 0,42
0,42 0,23
0,23
0,35
0,35 0,42 0,23
0,35 0,41
0,42 0,23
0,23
0,36
0,35 0,42 0,23
0,36 0,41
0,41 0,22
0,23
0,36
0,36 0,41 0,23
0,36 0,41
0,41 0,22
0,22
0,37
0,36 0,41 0,22
0,37 0,41
0,22
0,39
0,4
0,21
0,37 0,41 0,22
0,39 0,39
0,4 0,21
0,41
0,2
0,39
0,4 0,21
0,41 0,36
0,39 0,16
0,2
0,48
0,41 0,39
0,2
0,48
0,36
0,16
0,6 0,36
0,3 0,16
0,1
0,48
0,6
0,3
0,1
0,81
0,6 0,18
0,3 0,01
0,1
0,81
0,18 0,01
0,99
0,07
-0,1
0,81 0,18 0,01
0,99 0,07 ####
-0,1
3499
0,99 ####
0,07 -0,1
3499 #### ####
3499 #### ####
0,42
0,42
0,42
0,42
0,42
0,42
0,42
0,42
0,42
0,42
0,42
0,42
0,41
0,42
0,42
0,41
0,42
0,42
0,41
0,42
0,42
0,41
0,41
0,42
0,39
0,4
0,41
0,38
0,39
0,4
0,36
0,39
0,39
0,35
0,37
0,39
0,32
0,37
0,32
0,25
0,32
0,23
0,25
0,25
0,23
0,25
0,25
0,23
0,25
0,25
0,23
0,25
0,25
0,23
0,24
0,25
0,23
0,24
0,24
0,22
0,24
0,24
0,21
0,23
0,24
0,21
0,22
0,23
0,2
0,22
0,22
0,19
0,22
0,22
0,17
0,22
c) Zusätzliche Spreizung der Sparquoten
c) Spreizung der Sparquoten
c) Spreizung der Sparquoten
c) Spreizung der Sparquoten
Anteile an l
Periode alpha
r
(=P/Y) T
M an lu
Anteile
Periode alpha
r
Anteile an l
Periode alpha
r
(=P/Y) T
M
u
T
M
u
0,27 0,13
0,45
0,43
0,08
0 (=P/Y)
0,32
0,23
0,45
0,32
0,09
1
0 0,27 0,13 0,45 0,43 0,08
0 0,27 0,13 0,45 0,43 0,08
0,33 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32 0,09
0,09
12 0,32
1 0,32 0,23 0,45 0,32 0,09
0,34 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32 0,09
0,09
23 0,33
2 0,33 0,23 0,45 0,32 0,09
0,35 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32 0,09
0,09
34 0,34
3 0,34 0,23 0,45 0,32 0,09
0,36 0,23 0,45
0,45 0,32 0,09
0,09
5 0,35
44
0,35 0,23
0,23 0,45 0,32
0,32 0,09
0,4 0,23 0,45
0,45 0,32 0,09
0,09
10
55 0,36
0,36 0,23
0,23 0,45 0,32
0,32 0,09
0,23 0,45 0,32
0,32 0,09
15 0,45
0,4
10
0,4 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32 0,09
0,09
10
0,23 0,45 0,32
0,32 0,09
30 0,59 0,23
15
0,45 0,23 0,45
0,45 0,32 0,09
0,09
15 0,45
0,81
0,23
0,45
0,32
0,09
50
0,59
0,23
0,45
0,32
0,09
30
30 0,59 0,23 0,45 0,32 0,09
0,23 0,45 0,32
0,32 0,09
80 1,22 0,23
50
0,81 0,23 0,45
0,45 0,32 0,09
0,09
50 0,81
1,57 0,23 0,45
0,45 0,32 0,09
0,09
100
80
1,22 0,23
0,23 0,45 0,32
0,32 0,09
80 1,22
45748 0,23
0,23 0,45 0,32
0,32 0,09
1000
100
1,57 0,23 0,45
0,45 0,32 0,09
0,09
100 1,57
1000
45748 0,23
0,23 0,45
0,45 0,32
0,32 0,09
0,09
1000 45748
Sparquoten
g
gesamtSparquoten
T
M
g
Sparquoten
g
gesamt T
M
T
M
0,03 gesamt
0,11
0,26
0,09
0,01 0,11
0,13
0,3 0,09
0,05
0,03
0,26
0,03 0,11
0,26 0,09
0,01 0,13
0,13
0,3 0,05
0,05
0,01
0,3
0,01 0,13
0,3 0,05
0,01 0,13
0,13
0,3 0,05
0,05
0,01
0,3
0,01 0,13
0,3 0,05
0,01 0,13
0,13
0,3 0,05
0,05
0,01
0,3
0,01 0,13
0,3 0,05
0,01 0,14
0,3 0,05
0,01
0,3
0,01 0,13
0,13
0,3 0,05
0,05
0,01 0,14
0,3 0,05
0,01
0,3
0,01 0,14
0,14
0,3 0,05
0,05
0,01
0,15
0,3
0,05
0,01
0,3
0,01 0,14
0,14
0,3 0,05
0,05
0,01 0,18
0,3 0,05
0,01
0,3
0,01 0,15
0,15
0,3 0,05
0,05
0,01 0,22
0,3 0,05
0,01
0,3
0,01 0,18
0,18
0,3 0,05
0,05
0,01 0,31
0,3 0,05
0,01
0,3
0,01 0,22
0,22
0,3 0,05
0,05
0,01 0,31
0,39
0,3 0,05
0,05
0,01
0,3
0,01 0,31
0,3 0,05
0,01 0,39
10962 0,3
0,3 0,05
0,05
0,01
0,01 0,39
0,3 0,05
0,01
0,01 10962
10962 0,3
0,3 0,05
0,05
u
u
u
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
0,02
s/g
s/g
s/g
3,6
13
3,6
3,6
13,1
13
13
13,3
13,1
13,1
13,4
13,3
13,3
13,6
13,4
13,4
14,4
13,6
13,6
15,2
14,4
14,4
18
15,2
15,2
22,5
18
18
31,4
22,5
22,5
39,4
31,4
31,4
####
39,4
39,4
####
####
beta (=W/Y)
gesamt beta
T (=W/Y)
M
u
beta (=W/Y)
gesamt T
M
u
gesamt
T
M
u
3,6
8,53
2,98 0,56
3,6
6,17
3,02 0,56
0,77
3,6
8,53
2,98
3,6
8,53
2,98 0,56
3,69
6,31
3,06 0,77
0,79
3,6
6,17
3,02
3,6
6,17
3,02 0,77
3,79
6,44
3,1 0,79
0,81
3,69
6,31
3,06
3,69
6,31
3,06 0,79
3,88
6,57
3,14
0,83
3,79
6,44
3,1 0,81
3,79
6,44
3,1 0,81
3,97
6,7
3,19 0,83
0,84
3,88
6,57
3,14
3,88
6,57
3,14
0,83
4,46
7,3
3,41 0,84
0,94
3,97
6,7
3,19
3,97
6,7
3,19
0,84
4,95
7,84
3,65 0,94
1,04
4,46
7,3
3,41
4,46
7,3
3,41
0,94
6,55
9,16
4,51 1,04
1,43
4,95
7,84
3,65
4,95
7,84
3,65
1,04
8,99
10,4
6,58 1,43
2,64
6,55
9,16
4,51
6,55
9,16
4,51
1,43
13,58
11,7 195,40
-2,9
8,99
10,4
6,58 2,64
2,64
8,99
10,4
6,58
17,48
12,2 195,40
-5,02 -2,9
-0,6
13,58
11,7
13,58
11,7 195,40
-2,9
508316 12,2
13,9 -5,02
2,32 0,77
17,48
-0,6
17,48
12,2 -5,02
-0,6
508316
2,32 0,77
0,77
508316 13,9
13,9
2,32
Anteile an W
Anteile an Y
TAnteile
M an Wu
TAnteile
M an Yu
Anteile an W
Anteile an Y
T
M
u
T
M
u
T0,6 0,35
M
u
T
M
u
0,05
0,25
0,42
0,32
0,6
0,35
0,05
0,35
0,42
0,23
0,6 0,35 0,05 0,25 0,42 0,32
0,6 0,35 0,05 0,25 0,42 0,32
0,61
0,34 0,05
0,6 0,35
0,05 0,36
0,35 0,41
0,42 0,23
0,23
0,6 0,35 0,05 0,35 0,42 0,23
0,61
0,34 0,05
0,05 0,36
0,61 0,34
0,36 0,41
0,41 0,23
0,23
0,61 0,34 0,05 0,36 0,41 0,23
0,62
0,33
0,05
0,37
0,41
0,22
0,61 0,34 0,05 0,36 0,41 0,23
0,61 0,34 0,05 0,36 0,41 0,23
0,63 0,33
0,32 0,05
0,37
0,41
0,22
0,62
0,05 0,37
0,37 0,41
0,41 0,22
0,22
0,62
0,33 0,05
0,66 0,32
0,3 0,04
0,4 0,39
0,21
0,63
0,05 0,37
0,37
0,41 0,22
0,22
0,63
0,32 0,05
0,41
0,69
0,27
0,04
0,43
0,37
0,2
0,66 0,3
0,3 0,04
0,04 0,4
0,4 0,39
0,39 0,21
0,21
0,66
0,75 0,27
0,21 0,03
0,54
0,31
0,69
0,04 0,43
0,43 0,37
0,37 0,15
0,2
0,69
0,27 0,04
0,2
0,82 0,21
0,15 0,03
0,02 0,54
0,71 0,21
0,08
0,75
0,31 0,15
0,15
0,75
0,21 0,03
0,54 0,31
0,9 0,15
0,09 0,01
1,05
0,01
-0,1
0,82
0,02
0,71
0,21
0,08
0,82 0,15 0,02 0,71 0,21 0,08
0,94
0,05 0,01
1,35
-0,2 -0,2
0,9 0,09
0,09
0,01 1,05
1,05 0,01
0,01
-0,1
0,9
0,01
-0,1
1,14 0,05
-0,1 0,01
-0 ####
0,94
1,35 ####
-0,2 ####
-0,2
0,94
0,05 0,01
1,35
-0,2
-0,2
1,14 -0,1
-0,1
-0 ####
#### ####
#### ####
####
1,14
-0
1
L=Lohneinkommen, P=Gewinne, Y=Nationaleinkommen, W=Vermögen, T=Topeinkommenshaushalte, M=Mittlere Einkommensgruppen,
U=Untere Einkommensgruppen, r=Kapitalrendite, g=Wachstumsrate des Nationaleinkommens, s=Sparquote
Quelle: Berechnungen des IMK.
der Vermögen in Deutschland vererbt. Wie Abbildung 4d zeigt, ist der Anteil der Erbschaften (Schinke 2012) an den Nationaleinkommen in Deutsch-
land seit 1960 kontinuierlich gestiegen. In Zukunft
droht sich die ökonomische Ungleichheit weiter
über die Generationen zu verstetigen (Infobox 2).
Seite 13
Fazit
Die für Deutschland gegenwärtig vorliegenden Daten zur ökonomischen Ungleichheit sind – auch
im internationalen Vergleich – nicht zufriedenstellend. Das SOEP bietet zwar eine hervorragende
Datengrundlage für vielfältige Analysen zur ökonomischen Ungleichheit. Es ist aber nur bedingt geeignet, um sehr hohe Einkommen und Vermögen
realistisch zu erfassen.
Die WTID stellt im Prinzip eine wertvolle Alternative für die Messung von Topeinkommensanteilen, basierend auf offiziellen Steuerstatistiken, dar.
Die aktuellsten Daten für Deutschland stammen
jedoch aus dem Jahr 2007. Hier besteht dringender
Bedarf an weiterer Forschung, die jedoch gegenwärtig erschwert wird durch die mangelnde personenbezogene Erfassung von Steuern auf Kapitalerträge.
Allein aus diesem Grund spricht vieles dafür, die
Abgeltungssteuer zugunsten einer Rückkehr zur synthetischen Einkommensbesteuerung abzuschaffen.
Auch die Messung der Vermögensungleichheit
ist in anderen Ländern einfacher. In Frankreich etwa
gibt es seit der Einführung der Vermögensteuer im
Zuge der Französischen Revolution von 1789 eine
entsprechende statistische Grundlage. Für Deutschland liegen gegenwärtig keine verlässlichen langen
Reihen für die Vermögensungleichheit vor. Die Tatsache, dass es in Deutschland keine Vermögensteuer
gibt und die Datenlage auf Basis der Schenkung- und
Erbschaftsteuer lückenhaft ist, erschwert die Forschung auf diesem Gebiet. Vermögende Haushalte
geben nur ungerne Auskunft über ihre finanzielle
Situation und damit über die wahre Vermögenskonzentration. Die Einführung einer Vermögensteuer
mit einem beliebig niedrigen Steuersatz würde daher erhebliche Fortschritte hinsichtlich der Datenlage mit sich bringen. Selbst eine Vermögensteuer von
0 % wäre ein wichtiger Schritt zur Darstellung der
tatsächlichen Vermögenslage.
Um jedoch substanziell gegen die negativen Folgen zunehmender Ungleichheit vorzugehen – sowohl aus Sicht der Verteilungsgerechtigkeit als auch
hinsichtlich der makroökonomischen Stabilität –
bedarf es steuerpolitisch weitreichenderer Schritte.
Die Debatte zur Wiedereinführung der Vermögensteuer (Bach und Beznoska 2012) und zur Anhebung des Einkommensteuersatzes für Spitzenverdiener sollte viel stärker als bisher unter dem Aspekt
geführt werden, dass eine Reduzierung der ökonomischen Ungleichheit auch die Gefahr zukünftiger
Wirtschaftskrisen senkt. Nach den Erfahrungen
der Großen Depression wurde der Zusammenhang
zwischen Ungleichheit und makroökonomischer
Instabilität schon einmal verstanden. In den USA
etwa erhöhte der Wealth Tax Act als Teil des New
Deal von Präsident Franklin D. Roosevelt und als
Antwort auf die Weltwirtschaftskrise von 1929 den
Spitzensteuersatz der Einkommensteuer auf 79 %.
IMK Report 99
Oktober 2014
Literatur
Alle IMK-Publikationen finden Sie auch
online unter:
http://www.boeckler.de/imk_2733.htm
Alvaredo, F. / Atkinson, A.B. / Saez, E. / Piketty,
T. (2012): The world top incomes database. http://
topincomes.g-mond.parisschoolofeconomics.eu/;
aufgerufen am 24.08.2014.
Bach, S. / Beznoska, M. (2012): Vermögensteuer:
Erhebliches Aufkommenspotential trotz erwartbarer Ausweichreaktionen. In: DIW Wochenbericht,
Bd. 79, H. 42, S.12-17.
Bartels, C. / Bönke, T. (2013): Can households
and welfare states mitigate rising earnings instability? In: Review of Income and Wealth, Bd. 59, H. 2,
S. 250-282.
Behringer, J. / Belabed, C. A. / Theobald, T. /
van Treeck, T. (2013): Einkommensverteilung, Finanzialisierung und makroökonomische Ungleichgewichte. In: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung / Quarterly Journal of Economic Research,
DIW Berlin, German Institute for Economic Research, Bd. 82, H. 4, S. 203-221.
Behringer, J. / van Treeck, T. (2013): Income
Distribution and the Current Account: A Sectoral
Perspective. INET Research Notes 35, Institute for
New Economic Thinking (INET).
Belabed, C. / Theobald, T. / van Treeck, T.
(2013): Income Distribution and Current Account
Imbalances. INET Research Notes 36, Institute for
New Economic Thinking (INET).
Brenke K. / Wagner, G. G. (2013): Ungleiche
Verteilung der Einkommen bremst das Wirtschaftswachstum. In: Wirtschaftsdienst, Bd. 93, H.2, S.
110-116.
Seite 14
Dell, F. (2007): Top Incomes in Germany Throughout the Twentieth Century: 1891–1998. In: Atkinson, A. / Piketty, T. (Hrsg.): Top Incomes over the
Twentieth Century: A Contrast Between Continental European and English Speaking Countries.Oxford University Press, Oxford, S. 365-425.
Duesenberry, J. S. (1949): Income, Saving and the
Theory of Consumer Behavior. Harvard University
Press.
Frank, R. H. (2005): Positional Externalities Cause
Large and Preventable Welfare Losses. In: American
Economic Review, Bd. 95, H. 2, S. 137-141.
Frank, R. H. (2007): Falling Behind: How Rising
Inequality Harms the Middle Class. University of
California Press, Berkeley.
Grabka, M. /Goebel J. (2013): Rückgang der Einkommensungleichheit stockt. In: DIW Wochenbericht, Bd. 80, H. 46, S. 13-23.
Grabka, M. / Westermeier, C. (2014): Anhaltend
hohe Vermögensungleichheit in Deutschland. In:
DIW Wochenbericht, Bd. 81, H. 9, S. 151-164.
HFCN (2013): The Eurosystem Household Finance and Consumption Survey: Results from the
first wave. ECB Statistical Paper Series No. 2, Frankfurt am Main.
Horn, G. A. / Gechert, S. / Rehm, M. / Schmid,
K. D. (2014): Wirtschaftskrise unterbricht Anstieg
der Ungleichheit. IMK Report Nr. 97.
Kumhof, M. / Ranciere, R. (2010): Inequality,
leverage and crises. IMF Working Paper 10/268,
International Monetary Fund.
Leigh, A. (2009): How Closely Do Top Income
Shares Track Other Measures of Inequality? In: Economic Journal, Bd. 117, H. 524, S. F619–F633.
Lindner, F. (2014): Privater Investitionsstau in
Deutschland ? Kein Mangel an Maschinen aber an
Nachfrage. IMK Report Nr. 96.
OECD (2008): Growing Unequal? - Income Distribution and Poverty in OECD Countries, http://
www.oecd-ilibrary.org/social-issues-migrationhealth/growing-unequal_9789264044197-en, aufgerufen am 24.08.2014.
OECD (2011): Divided We Stand: Why Inequality
Keeps Rising, http://www.oecd-ilibrary.org/socialissues-migration-health/the-causes-of-growinginequalities-in-oecd-countries_9789264119536-en,
aufgerufen am 24.08.2014.
IMK Report 99
Oktober 2014
Piketty, T. (2014): Capital in the twenty-first century. The Belknap Press of Harvard University Press;
Cambridge, Massachusetts, London.
Rajan, R. (2010): Fault lines: How hidden fractures still threaten the world economy. Princeton
University Press.
Rehm, M. / Schmid, K. D. / Wang, D. (2014):
Why has Inequality in Germany not Risen Further
After 2005? IMK Working Paper Nr. 137.
Schinke, C. (2012): Inheritance in Germany 1911
to 2009: A Mortality Multiplier Approach. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research, 462,
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/
diw_01.c.407138.de/diw_sp0462.pdf ; zuletzt aufgerufen am 21.08.2014.
Stiglitz, J. E. (2012): The price of inequality: How
today’s divided society endangers our future; Norton and Company, New York.
Summers, L. H. (2014): U.S. Economic Prospects:
Secular Stagnation, Hysteresis, and the Zero Lower
Bound. In: Business Economics, Bd. 49, H. 2, S.
65-73.
van Treeck, T. (2014a): Did inequality cause the
U.S. financial crisis? In: Journal of Economic Surveys, Bd. 28, S. 421–448.
van Treeck, T. (2014b): Zur Bedeutung unterschiedlicher Sparquoten für Pikettys „Gesetze des
Kapitalismus“. Einige einfache Simulationen. http://
verteilungsfrage.org/2014/07/zur-bedeutung-unterschiedlicher-sparquoten-fuer-piketty/; aufgerufen
am 24.08.2014.
van Treeck, T. / Sturn, S. (2012): Income inequality as a cause of the Great Recession? : A survey of
current debates. ILO Working Papers 470934, International Labour Organization.
Wagner, G. (2011): Nicht nur Griechenland, auch
die deutsche Wirtschaftspolitik steht vor einer Wende. DIW Wochenbericht, Bd. 78, H. 45, S. 32.
Seite 15
IMK Report 99
Oktober 2014
Abgeschlossen am 1. September 2014
Impressum
Herausgeber:
Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)
in der Hans-Böckler-Stiftung,
Hans-Böckler-Str. 39, 40476 Düsseldorf
Telefon 0211 7778-331, Telefax 0211 7778-266
IMK@boeckler.de, http://www.imk-boeckler.de
Redaktionsleitung: Andrew Watt
Pressekontakt: Rainer Jung, 0211 7778-150
ISSN 1861-3683
Nachdruck und sonstige Verbreitung – auch auszugsweise – nur mit Quellenangabe zulässig.
Seite 16
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 147 KB
Tags
1/--Seiten
melden