close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bestell-/Preisliste

EinbettenHerunterladen
IFANE-Newsletter September/Oktober 2014
Liebe Leserinnen und Leser,
das IFANE ist umgezogen und hat erfolgreich seine neuen Räumlichkeiten in Biebertal bei Gießen
bezogen! So können wir nun inmitten von Streuobstwiesen mit interessanten Neuigkeiten in den
Herbst starten.
Besonders möchten wir nochmal auf die VegMed hinweisen, den Wissenschaftlichen Kongress zu
Vegetarischer Ernährung und Medizin, der am 29. November in Berlin stattfinden wird.
Unsere neuen Kontaktdaten finden Sie im Newsletter unter (6) In eigener Sache.
Einen schönen Herbstanfang wünscht Ihnen
Ihr IFANE-Team
INHALT
(1) Termine mit Dr. Markus Keller
(2) Weitere Termine
(3) Wissenschaft aktuell
(4) Neue Bücher
(5) Nachhaltiges im Netz
(6) In eigener Sache
----------------------(1) Termine mit Dr. Markus Keller
NOCH RESTPLÄTZE FREI!
Neues Fortbildungsseminar: „Vegetarische und vegane Ernährung von Schwangeren, Stillenden und
Kindern“ (Böblingen, 17./18.10.2014)
In Zusammenarbeit mit der Academia Diaetetica findet erstmals dieses neue Fortbildungsseminar
(zertifiziert) für Ernährungsfachkräfte statt. Referenten sind Dr. Markus Keller und Oec. troph. Edith
Gätjen.
Programm und Anmeldung:
http://www.academia-diaetetica.de/pdf/Academia%20Diaetetica-Stuttgart-Seminar-2014-flyer.pdf
----------------------Genussgipfel Baden-Württemberg (Baiersbronn, 31.10.2014)
Beim 2. Genussgipfel Baden-Württemberg in Baiersbronn, in diesem Jahr unter dem Motto „Alte
Sorten für neue Zeiten – Genuss und Verantwortung“, wird Dr. Markus Keller mit einem Vortrag zum
Thema: „Nachhaltige Ernährung – Essen mit Genuss und Verantwortung“ sowie als Teilnehmer einer
Podiumsdiskussion dabei sein.
Weitere Informationen:
http://www.baiersbronn.de/themen_micro/2525/de/genussgipfel.html
----------------------Vegmed 2014: Wissenschaftlicher Kongress zu Vegetarischer Ernährung und Medizin (FU Berlin,
29.11.2014)
Auch in diesem Jahr findet in Berlin die Fachkonferenz zur vegetarischen Ernährung statt. Organisiert
von der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde und in Zusammenarbeit mit dem
Vegetarierbund Deutschland (VEBU) werden auf dem Kongress neueste Forschungsergebnisse
präsentiert, vegetarische Kostformen vorgestellt und die Rolle pflanzlicher Ernährung in der Medizin
wissenschaftlich thematisiert. Neben vielen weiteren Referenten sind auch Prof. Dr. Claus Leitzmann
und Dr. Markus Keller mit Vorträgen vertreten.
Programm und Anmeldung:
www.vegmed.de
----------------------JETZT VORMERKEN FÜR 2015!
Praxisseminar Vegane Vollwert-Küche (Edertal-Bringhausen, 12.-14. Juni 2015 und 02.-04. Oktober
2015)
In Zusammenarbeit mit dem UGB bieten Dr. Markus Keller und Edith Gätjen auch 2015 das beliebte
Praxisseminar zur veganen Vollwert-Küche an.
Zur Anmeldung:
http://www.ugb.de/seminare/fortbildungen/vegane-vollwertkueche/
----------------------NEUES PRAXISSEMINAR
Praxisseminar „Vegan von Anfang an – in der Schwangerschaft, Stillzeit und der Kindheit“ (EdertalBringhausen, 20.-22.03.2015)
Erstmals bieten Dr. Markus Keller und Edith Gätjen ein UGB-Praxisseminar zur veganen Ernährung
während der Schwangerschaft, Stillzeit und in der Kindheit an.
Zur Anmeldung:
http://www.ugb.de/seminare/fortbildungen/vegan-schwangere-kinder-stillende/
-----------------------
(2) Weitere Termine
Tagung: „Essenswert – Strategien gegen Lebensmittelverschwendung“ (Veranstaltungsforum
Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck, 07.10.2014)
Auf der Fachtagung „Essenswert“ steht die Vermeidung von Lebensmittelabfällen sowie das
Aufzeigen von möglichen Handlungsalternativen auf der Tagesordnung. Hierzu sind Experten und
Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Gastronomie, Landwirtschaft, Politik, Journalismus, Handel,
Abfallwirtschaft und Soziales eingeladen, um entlang der gesamten Wertschöpfungskette innovative
Vermeidungsstrategien und Lösungsansätze zu diskutieren und weiterzuentwickeln.
Zur Anmeldung und für weitere Informationen:
http://www.essenswert-bayern.de/kampagne/fachtagung.html
----------------------Fachtagung: „Appetit auf Zukunft – regional essen in Hessen“ (Justus-Liebig-Universität Gießen,
17.10.2014)
Um Regionalität bei der Wahl von Lebensmitteln zu fördern und stärker ins Blickfeld zu rücken,
treffen sich auf der Tagung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft
und Verbraucherschutz und des Instituts für Ernährungswissenschaften der Universität Gießen
Experten aus Ernährungswissenschaft, Politik, Handel und Verbraucherverbänden. Diskutiert werden
sollen u. a. die bestehenden Schwierigkeiten bei der Vermarktung regionaler Produkte.
Weitere Infos:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb09/institute/ernaehrungswissenschaft/ag/nutrecol/ernaehrungsoekologie/tagung/regio
----------------------1. Bundesweites Netzwerktreffen „Vegucation“ (VeggieWorld Düsseldorf, 25.10.2014)
Bei der Vegucation handelt es sich um ein vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU) koordiniertes
und von der Europäischen Union gefördertes multilaterales Leonardo-da-Vinci Projekt. Ziel ist die
berufliche Weiterbildung von Köchen und Caterern im Bereich der vegetarischen und veganen Küche.
Neben dem Angebot einer vegetarisch-veganen Zusatzausbildung für ausgebildete Köche soll das
Projekt die Veggie-Ausbildung durch Lernmaterialien wie Handbücher, Kochvideos oder einen
Klimarechner unterstützen.
In diesem Rahmen findet nun erstmals ein bundesweites Netzwerktreffen für Multiplikatoren und
Interessenten statt. Auf der Tagesordnung stehen neben der Vorstellung des Projektes und erster
Ergebnisse der Pilotphase die Demonstration der Lernmaterialien sowie die Möglichkeit zum
Austausch.
Weitere Informationen:
www.vegucation.eu
Zur Anmeldung:
info@vegucation.eu (Betreff Netzwerktreffen)
----------------------Tagung: „Von der Verschwendung zur Wertschätzung der Lebensmittel – Wissenschaftliche
Erkenntnisse und praktische Umsetzung“ (FH Münster, 21.11.2014)
Auf der Fachtagung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und
Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen und von „essens-wert“, dem deutschsprachigen Netzwerk
zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen, stehen auf der Grundlage des aktuellen
Forschungsstandes vor allem die Themen „Vermeidungsstrategien von Lebensmittelverschwendung“
sowie „weiterer Forschungsbedarf“ zur Diskussion. Dabei sollen Akteure aus der Wissenschaft und
der Praxis angesprochen werden, um gemeinsam innovative und praktikable Lösungsansätze für
Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik zu erarbeiten.
Weitere Informationen sowie Anmeldung:
http://www.vz-nrw.de/lebensmitteltagung
----------------------(3) Wissenschaft aktuell
Fleischzubereitung kann kanzerogene Substanzen freisetzen
Nicht nur häufiger Fleischkonsum kann die Krebsentstehung fördern, sondern auch die
unterschiedlichen Verarbeitungsgrade sowie Zubereitungsarten beeinflussen das Risiko für
Krebsarten wie Kolon-, Pankreas-, Blasen-, Brust- oder Prostatakrebs. Verantwortlich dafür sind NNitrosoverbindungen, heterozyklische Amine (HAA) und polyzyklische aromatische Hydrocarbonate
(PAK). Sie bilden sich mit steigenden Temperaturen bei der Fleischzubereitung. Dabei ist das Erhitzen
an einer offenen Flamme – etwa beim Grillen – am schädlichsten, da hier die höchsten Temperaturen
entstehen. Der Verzehr einer Fleischmahlzeit zusammen mit Gemüse und Obst kann aufgrund der
enthaltenen Flavonoide, Antioxidantien und Ballaststoffe der Exposition toxischer Substanzen etwas
entgegenwirken. Darüber hinaus sind ein reduzierter Fleischkonsum sowie das Meiden von Fleisch
empfehlenswerte Möglichkeiten, die Aufnahme kanzerogener Substanzen über die Nahrung zu
verringern.
Quelle: Trafialek J, Kolanowski W: Dietary exposure to meat-related carcinogenic substances: is there
a way to estimate the risk? Int J Food Sci Nutr 65 (6), 774-80, 2014
Link zur Studie:
http://informahealthcare.com/doi/pdf/10.3109/09637486.2014.917146
----------------------Adventist Health Study 2 (AHS-2): Vegetarier weisen gesündere Ernährungsmuster auf
Eine aktuelle Auswertung der Adventist Health Study 2 hat verschiedene vegetarische mit nichtvegetarischen Ernährungsmustern verglichen. Grundlage war ein Food Frequency Fragebogen von
etwa 89. 000 Studienteilnehmern. Es zeigte sich, dass die gesundheitliche Vorteile einer
vegetarischen Kost nicht nur auf das Meiden von Fleisch zurückzuführen sind, denn auch bei vielen
anderen Lebensmittelgruppen treffen die Vegetarier eine gesundheitsförderlichere Auswahl. So
verzehren Lakto-Ovo-Vegetarier und Veganer (ebenso wie die Fischesser und Selten-Fleischesser)
deutlich mehr pflanzliche Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Kartoffeln (nicht frittiert),
Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte sowie Nüsse und Samen als Nicht-Vegetarier.
Entsprechend zeigt sich bei den Vegetariern ein verringerter Konsum von Fleisch, Wurstwaren, Eiern,
Milch und Michprodukten, aber auch von Auszugsmehlen, zugesetzten Fetten, Süßigkeiten, Snacks
und Limonaden. Diese Unterschiede zwischen den Verzehrsmustern von Vegetariern und NichtVegetariern liefern weitere Erklärungsansätze für den in vielen epidemiologischen Studien
beobachteten Zusammenhang zwischen pflanzenbetonter Ernährung und positiven
Gesundheitswirkungen.
Quelle: Orlich MJ, Jaceldo-Siegl K, Sabaté J, Fan J et al.: Patterns of food consumption among
vegetarians and non-vegetarians. Br J Nutr Sep 23, 1-10, 2014 [Epub ahead of print]
Link zur Studie:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25247790
----------------------(4) Neue Bücher
In der letzten Zeit sind viele neue vegane Kochbücher erschienen, die wir Ihnen nach und nach
vorstellen möchten.
„Go vegan! – Warum wir ohne tierische Produkte glücklicher und besser leben“ von Marlene Halser
(Hrsg.)
Für das Buch „Go vegan!“ traf sich Marlene Halser mit 20 Protagonisten der veganen Szene. Sie
berichten von ihren Erfahrungen, wie sie zum Veganismus gekommen sind und was sie bewegt. Von
Veganköchen über Umweltaktivisten bis hin zu Leistungssportlern sind viele Sparten vertreten.
Marlene Halser (Hrsg.): Go vegan! – Warum wir ohne tierische Produkte glücklicher und besser
leben. 208 S. riva, München, 2. Auflage 2014
----------------------„Vegan tut gut – schmeckt gut“ von Jérôme Eckmeier
Rund 90 ausgefallene und leicht nachzukochende Rezepte finden sich in diesem veganen Kochbuch
von Jérôme Eckmeier. Zu jedem Rezept sind Zubereitungszeit sowie jeweils ein spezieller Tipp des
Kochs angegeben. Eine Liste mit veganen Basics zum Ersetzen tierischer Produkt findet sich am Ende
des Buches.
Jérôme Eckmeier: Vegan tut gut – schmeckt gut. 192 S. Dorling Kindersley, München, 4. Auflage 2014
----------------------„Vegan rockt! Das Backbuch“
Wie umfangreich die vegane Backstube sein kann, wird in dem ganz im Zeichen des Rock ’n‘ Roll
stehenden Backbuch „Vegan rockt!“ deutlich. Neben diversen Brotrezepten finden sich ebenso viele
Vorschläge für herzhafte Leckereien sowie Kuchen, Torten und Gebäck. Besonders neugierig machen
dabei die ideenreichen Rezepttitel: „Transsylvanisches Anti-Vampir-Brot“, „Bergsteiger-Brötchen
Cranberry Mountain“, „Rock me Almondeus“, „Straigt out of hell-Flammkuchen“, „Hilfe! Ich hab nix
da und will backen“-Kuchen usw.
Vegan rockt! – Das Backbuch. 216 S. Lempertz Verlag, 2013
----------------------(5) Nachhaltiges im Netz
„Zu gut für die Tonne“ – Rettet die Lebensmittel!
Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg. Zeit, etwas zu ändern und umzudenken!
Die Internetseite „Zu gut für die Tonne“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
(BMEL) zeigt viele Informationen, Tipps und Tricks, wie Lebensmittel vor der Mülltonne bewahrt
werden können. Neben Anregungen für „Reste-Rezepte“ von prominenten Kochpaten wie Sarah
Wiener, Daniel Brühl oder Christian Wrenkh finden sich spezielle Lagertipps für die unterschiedlichen
Lebensmittelgruppen sowie eine Planungshilfe für den nächsten Einkauf, die auch den Großeinkauf
für die nächste Gartenparty mit berücksichtigt. Mit einem Test kann das neu errungene Wissen über
Lebensmittelverschwendung und deren Vermeidung überprüft werden.
Zur Internetseite:
www.zugutfuerdietonne.de
-----------------------Veggie-App vom VEBU
Für alle, die viel unterwegs sind oder häufiger außer Haus essen, gibt es nun mobile Unterstützung.
Die Veggie-App hilft bei der Suche nach einem vegan-vegetarischen Restaurant in der Nähe, gibt eine
schnelle Antwort auf häufige Fragen und liefert Informationen über aktuelle VEBU-Aktionen.
Zusätzlich liefert die App für jeden Tag ein neues Zitat oder Sprichwort vegetarischer Berühmtheiten.
Weitere Infos zur Veggie-App gibt es hier:
www.vebu.de/app
-----------------------(6) In eigener Sache
Umzug und neue Anschrift
Das IFANE hat im September seine neuen Räumlichkeiten in Biebertal bei Gießen bezogen. Die neue
Adresse lautet:
Institut für alternative und nachhaltige Ernährung (IFANE)
Am Lohacker 2
35444 Biebertal/Gießen
Tel +49-(0)6409-3374 777
Unsere E-Mail-Adresse bleibt unverändert: info[at]ifane.org
Außerdem begrüßen wir unsere neue Praktikantin Franziska Fett, Bachelorstudentin Ökotrophologie
an der Hochschule Fulda. Herzlich willkommen!
-----------------------P.S.: Falls Sie unsere vorherigen Newsletter verpasst haben oder erst neuerdings Abonnent/in sind,
finden Sie die früheren Ausgaben auf unserer Homepage unter „Newsletter Archiv":
http://ifane.org/newsletter/archiv/
------------------------------------------------Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, senden Sie ihn bitte einfach zurück.
------------------------------------------------Dieser Newsletter wurde geschrieben und versandt (ab Büro) mit 100 % Strom aus erneuerbaren
Energien.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
271 KB
Tags
1/--Seiten
melden