close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Freizeithits im Aare- und Seeland Da können Sie was erleben

EinbettenHerunterladen
Freizeithits im Aare- und Seeland
Da können Sie was erleben!
Ausflugs­
tipps
Plausch
Wandern
Velo
Inline Skating
Ausflüge
1
Streckennetz
Inhaltsverzeichnis
Aare Seeland mobil
ue
nb
ur
ge
rs
ns
ee
Ligerz
Ins
te
Erlach
M
ur
Wir bringen Sie an den Start zu erlebnis­
reichen Touren – per Bahn, Bus oder «vini­
funi», der Seilbahn von Ligerz nach Prêles.
Mit der Bielersee Schifffahrt gelangen Sie zu
neuen Ufern, wo sich tolle Wander-, Velooder Inlineskatingrouten für alle Ambitionen
anbieten. Aare Seeland mobil erschliesst
­zudem auf ökologische Weise den Ober­
aargau, der Lebensraum für nicht weniger
als 18 europaweit gefährdete Arten ist.
Prêles
ee
Neuchâtel
Ne
Aare Seeland mobil macht Sie mit den
schön­sten Ecken und Fleckchen der Re­gi­
­on Biel–Seeland / Oberaargau vertraut.
el
er
se
e
Täuffelen
Aare
Biel/Bienne
Bi
Murten
Pieterlen
Meinisberg
Aare
Die RailAway-Kombis sind in Ihrem asm-Reise­
zentrum oder an jedem bedienten Bahnhof
erhältlich. Bei den Ausflugstipps muss für die
Reise ein normales öV-Billett gelöst werden.
Viel Freude am Entdecken wünscht Ihnen
Ihre Aare Seeland mobil AG.
Farnern
Solothurn
Rätselfreuden
4–6
Wolfisberg
Wiedlisbach
Röthenbach
Wangen
an der Aare
Bahnlinie
Buslinie
Standseilbahn
Schifffahrt BSG
7
Wanderfreuden 8–21
Radelfreuden
22–23
Entdeckerfreuden 24–26
Partytime
Oensingen
Niederbipp
Bützberg
Aare
Aarwangen
Langenthal
Thunstetten
Thörigen
Herzogenbuchsee
Walliswil
Ort mit lokalem Busnetz
Ort
Skatingfreuden Impressum
Roggwil Dorf
St. Urban
Ziegelei
Melchnau
Grossdietwil
Herausgeber:
Aare Seeland mobil AG
Grubenstrasse 12
4900 Langenthal
info@asmobil.ch
www.asmobil.ch
Auflage: 25 000 Expl.
Druck: W. Gassmann AG, Biel
Broschüre gültig: 1.3. bis 14.12.2013
27
Rätselfreuden
Bielersee Schnitzeljagd
Route 1:
Biel–Ins
Besitzen Sie Jagdinstinkt? Offene
­Augen und ein Spielerherz? Von allem
ein wenig brauchen Sie auf der Bieler­
see Schnitzeljagd, einem Postenlauf
der besonderen Art.
Zur Auswahl stehen zwei Jagd­reviere:
1. Route Biel–Ins
Auf dieser Route findet die Jagd inmitten wenig bekannter Naturschön­
heiten statt, entlang der Bahnlinie Biel–Ins und am Ufer des Bielersees.
Dauer: rund 3 bis 4 Std. Saison: April bis November 2013.
Zu Fuss und mit dem öV durchstreifen Sie
reizvolle Gegenden beidseits des Bieler­
sees, und lösen dabei spannende und
knifflige Rätsel, die Kinder, Jugendliche
und Erwachsene gleichermassen auf Trab
halten.
2. Route Bielersee–Schiff–«vinifuni» (via Twann und Ligerz)
Gestartet wird auf dem Schiff, weiter geht es durch die Winzerdörfer und
mit dem «vinifuni» bergauf nach Prêles. Dauer: rund 3 bis 4 Std. Saison:
April bis November 2013.
Route 2:
Bielersee–Schiff–«vinifuni»
(via Twann und Ligerz)
Wo erhalte ich was?
Billette:
An allen Bahnschaltern
der Schweiz als RailAwayAngebot erhältlich. Keine
Reservation erforderlich.
Rätselplan:
Am besten am SBB-­
Schalter in Biel gegen
­Vorweisen des RailAwayGutscheins. Alternativ in
allen Reisezentren der
Aare Seeland mobil oder
bei der Bielersee-Schiff­
fahrt (Route Schiff–
«vinifuni»). Der Rätselplan
für die Route Schiff–
«vinifuni» ist auch auf
Französisch erhältlich.
Ohne Handy und ohne Navigationsgerät,
aber mit einem Rätselplan, findet die
­Posten wer genau hinschaut, und folgt
­damit der Spur zum Schlüsselwort und zur
Belohnung. Viel Spass!
Biel
Route 2
Prêles
Ligerz
St. Petersinsel
Brüttelen
Ins
Route 1
Twann
el
Bi
Lattrigen
ee
s
er
Täuffelen
Hagneck
Siselen
Treiten
4
Belohnung: Den Weg zu Ihrer Belohnung und zum Wettbewerb
­finden Sie mit Hilfe des Rätselplans.
5
Rätselfreuden
Aareland Schnitzeljagd
Skatingfreuden
Ungestört
durchs Mittelland brausen
Route:
Solothurn–Wiedlisbach–
Niederbipp
Die Aareland Schnitzeljagd startet in
der glanzvollen Ambassadorenstadt
Solothurn und führt Sie zu Fuss und
mit dem öV nach Niederbipp.
Hinfahrt:
Mit der Aare Seeland ­mobil,
Linie Solothurn–­
Niederbipp,
an den Ausgangsort.
Loslegen, abschalten und den Wind
um die Ohren geniessen!
Inlineroute:
Solothurn–
Wangen a. A.–Niederbipp
oder umgekehrt.
Die vorgeschlagene Route führt durch
­bezaubernde Landschaften und macht die
Bewegung an der frischen Luft zum himm­
lischen Freizeitgenuss.
Dauer:
Rund 3 bis 4 Std. Saison:
März bis November 2013
Wo erhalte ich was?
Billette:
An allen Bahnschaltern
der Schweiz als RailAwayAngebot erhältlich. Keine
Reservation erforderlich.
Auf dem Weg zur Lösung der kniffligen
Aufgaben machen Sie Bekanntschaft mit
Sehenswürdigkeiten aus alten Zeiten, als
hier noch tyrannische Ritter ihr Unwesen
trieben.
Mit dem Rätselplan in der Hand und auf­
merksamem Blick folgen Sie der heissen
Spur durch reizvolle Ortschaften. Auf alle,
die das Rätsel gelöst haben, wartet eine
Belohnung. Viel Spass!
Rätselplan:
Am besten am SBB-­
Schalter in Solothurn
­gegen Vorweisen des
­RailAway-Gutscheins.
­Alternativ in allen
­Reisezentren der
Aare Seeland mobil.
­Rätselplan ausschliesslich
auf Deutsch erhältlich.
Belohnung:
Den Weg zu Ihrer
­Belohnung und
zum Wettbewerb
finden Sie mit Hilfe
des Rätselplans.
Die kaum befahrenen Strässchen in den
Ebenen des Mittellandes eignen sich per­
fekt für unbekümmerte Skatingfreuden.
Rückfahrt:
Ab Niederbipp
oder Solothurn
an den Ausgangsort.
Skating-Tipps
Auskunft:
Tourismusbüro
Oberaargau
Marktgasse 13
4900 Langenthal
Tel. 062 919 19 00
Niederbipp
Oberbipp
Wiedlisbach
Riedholz
Niederbipp
Flumenthal
Aare
Aare
Solothurn
Wangen a.A.
Deitingen
Solothurn
Zuchwil
6
7
Wanderfreuden
Auf Rousseaus Spuren
Hinfahrt
Mit der Aare Seeland ­mobil,
Linie Biel–Ins,
bis Haltestelle Hagneck.
Dem Seerain entlang, gelangen Sie zum
­Fischerdorf Lüscherz. Nach dem kurzen
Aufstieg auf die Hofmannsfluh geniessen
Sie den wunderschönen Ausblick auf den
Bielersee und die St. Petersinsel.
Wanderung
Haltestelle Hagneck–­
Elektrizitätswerk Hagneck–­
Lüscherz–Erlach–Heiden­
weg zur St. Petersinsel,
ca. 4 Std.
Rückfahrt
Mit dem Schiff ab
St. Petersinsel nach Biel.
Wander-Tipps
Pfahlbaumuseum:
In Lüscherz.
Obstpfad: Zwischen
­Lüscherz und Vinelz;
von Frühling bis Herbst
begehbar.
Erlach: Im malerischen
Landstädtchen lohnt sich
die Besichtigung des
­spätgotischen Rathauses.
Heidenweg: Natur­
schutzgebiet mit Natur­
lehrpfad für das Riedland
und einem Waldlehrpfad
auf der eigentlichen Insel.
Der in Genf geborene Rousseau gilt als einer der wichtigsten geistigen
Wegbereiter der Französischen Revolution; er hatte grossen Einfluss auf
die Pädagogik und die politischen Theorien des 19. und 20. Jahrhunderts.
In seinen «Träumereien eines einsamen Spaziergängers» schreibt er: «Ich
habe an so manchem reizenden Orte geweilt; nirgends aber fühlte ich
mich so wahrhaft glücklich wie auf der St. Petersinsel mitten im B
­ ielersee,
und an keinen Aufenthalt denke ich mit solch süsser Wehmut zurück.»
Der Heidenweg von Erlach zur Insel steht
unter Naturschutz und ist mit seinen
­dichten Schilfpartien ein Wandererlebnis
erster Güte.
Im ehemaligen Klostergebäude der Insel
befindet sich heute ein gepflegtes Restau­
rant mit stilvollen Räumen.
Zudem kann hier das Zimmer des Philo­
sophen Jean-Jacques Rousseau besichtigt
werden, der 1765 in diesem Kloster einige
Zeit im Exil verbrachte.
Twann
Ligerz
Bielersee
St. Petersinsel
Hagneck
Erlach
Lüscherz
8
Tipp: Restaurant und Klosterhotel St. Petersinsel,
www.st-petersinsel.ch, Tel. 032 338 11 14
9
Wanderfreuden
Auf dem Uferweg des
Bielersees zum Schloss Nidau
Wanderfreuden
Jodelberg und Hasenburg
Hinfahrt:
Mit der Aare Seeland mobil,
Linie Biel–Ins,
bis Haltestelle Hagneck.
Los geht der beschauliche Fussmarsch an
der Bahnstation Hagneck, von hier schla­
gen Sie den Weg Richtung See und zum
Elektrizitätswerk Hagneck ein.
Hinfahrt:
Mit der Aare Seeland mobil,
Linie Biel–Ins,
bis Haltestelle Ins Dorf.
Wanderung:
Hagneck–Sutz–Nidau,
2½ Std.
Anschliessend verläuft der Weg stets dem
Seeufer entlang, vorbei an prächtigen
Schilfbeständen.
Wanderung:
Ins Dorf–St. Jodel–
Vinelz–Erlach, ca. 2 Std.
Rückfahrt:
Mit der
Aare Seeland mobil
nach Biel.
Der eine oder andere idyllisch gelegene
Picknickplatz könnte Sie zum Verweilen
einladen und das nicht minder reizvolle Ziel
der Wanderung noch ein wenig hinauszö­
gern: das mittelalterliche Städtchen Nidau
mit seinem historischen Kern und einem
Schloss, das eine Besichtigung allemal
lohnt.
Rückfahrt:
Ab Erlach mit dem Schiff
nach Biel oder mit dem
Postauto nach Lüscherz
und von dort mit der Aare
Seeland mobil nach Biel.
Ausgangspunkt für diese leichte Wande­
rung ist das Geburtsdorf des bekannten
Malers Albert Anker. Der Besuch im ­Atelier
des 1910 verstorbenen Künstlers lässt sich
gut mit einem der vier «Eisser Wege»
­verbinden. Diese führen durch und um das
Dorf Ins, wo Tafeln Informationen zu
­Gebäuden, Plätzen, zum Dorf und seiner
Geschichte bereithalten.
Wander-Tipps
Von-Rütte-Gut, Sutz:
Besichtigung des schönen
Landschaftsparks
mit ­Bademöglichkeit.
Wander-Tipps
St. Jodel:
Die Feuerstelle und der
Kinderspielplatz lassen
Gross und Klein gerne
verweilen.
www.vonruettegut.ch
Schloss Nidau:
Im Museum Daueraus­
stellung zur Juragewässer­
korrektion,
Führungen auf Anfrage.
Biel
Weiter geht es auf den St. Jodel, der
­Aussicht auf drei Seen gleichzeitig bietet:
Murten-, Neuenburger- und Bielersee.
Zwischen Ins und Vinelz befinden sich die
Überreste der Hasenburg, die 1117 durch
ein Erdbeben zerstört wurde. Noch früher
stand an der gleichen Stelle ein eisenzeit­
licher Fürstensitz mit zahlreichen Fürsten­
gräbern.
Nidau
Erlach
www.schlossmuseumnidau.ch
Bielersee
Lattrigen
ee
lers
Bie
Lüscherz
Vinelz
St. Petersinsel
Täuffelen
Ins
Hagneck
10
11
Wanderfreuden
Durch die wild-romantische
Twannbachschlucht
Wanderfreuden
Panoramatour Twannberg
Hinfahrt:
Mit der Bahn oder
dem Schiff nach Ligerz,
mit dem «vinifuni»
hinauf nach Prêles.
Alternativ:
Von La Neuveville bis
Prêles mit dem Postauto.
Die Route von Prêles Richtung Twannberg
hinunter nach Twann ist einer der begehr­
testen Wanderklassiker am Bielersee.
Hinfahrt:
Bergfahrt mit dem
Funic Biel–Magglingen.
Grund dafür ist nicht zuletzt der herr­liche
Ausblick auf den See und auf die­
St. Petersinsel. Aber auch die Abwechs­
lung reizt: So aussichtsreich sich der
Twannberg präsentiert, so tief eingeschnit­
ten und schattig liegt Ihnen die Twann­
bachschlucht zu Füssen.
Wanderung:
Magglingen–Twannberg
1¾ Std., bis Prêles Station
«vinifuni» 2¾ Std.
oder Twannbachschlucht–
Twann 3 Std.
Auf der Bergfahrt mit der Standseilbahn
nach Magglingen eröffnet sich der Blick
auf den Bielersee und das Seeland. Schat­
tige Waldwege führen auf den Twannberg
und weiter nach Prêles oder durch die
romantische Twannbachschlucht nach
­
Twann. Die Seilbahn «vinifuni» bringt Sie
im Nu durch die schönen Rebhänge tal­
wärts nach Ligerz. Von dort geniessen Sie
die Rückreise mit dem Schiff nach Biel.
Wanderung:
Prêles–Twannbach­
schlucht–Twann (1½ Std.)
Rückreise:
Mit der Bahn oder dem
Schiff ab Twann nach Biel.
Wander-Tipps
An heissen Sommertagen ist das Eintau­
chen in die kühle Frische des Waldes ein
besonderer Genuss, und die wild-romanti­
sche Umgebung entspannt und bringt ins
Träumen.
Wandertipps
Gasthäuser unterwegs:
«La Buvette»
bei der Bergstation
des «vinifuni», Prêles
Tel. 032 315 14 08
an
hs
ac
nb
www.glas-atelier.ch
t
ch
lu
Sous Bambois
ch
Prêles
ald
nw
n
Ta
Profitieren Sie vom «Panorama Tour
Ligerz»-­Rundbillett – 10% Ermässigung
Das Billett umfasst die Fahrten mit dem
Funic Biel–Magglingen, dem «vinifuni»
­
Prêles-Ligerz, dem Schiff nach Biel sowie
den Busbetrieben Biel. Verkauf an allen
Automaten der Verkehrsbetriebe Biel, an
der FUNIC-Kasse sowie auf den Schiffen
der Bielersee Schifffahrt.
Magglingen
Rebbaumuseum «Hof»
Museum im prächtigen
Gut, das Rudolf von Ligerz
ca. 1555 erbaut hat.
Tel. 032 315 21 32
www.rebbaumuseum.ch
Tw
Reto’s Glas-Atelier
Tessenbergstrasse 33
2516 Lamboing
(gleich eingangs
Twannbachschlucht)
Tel. 032 315 10 17
Rückfahrt:
Mit dem Schiff ab Ligerz
oder Twann nach Biel.
Biel
Twannberg
Tüscherz
Bi
Prêles
Twann
ee
rs
e
el
Twann
Rond Bois
12
Ligerz
13
Wanderfreuden
Entdeckungspfad
in die bewegte Vergangenheit
Wanderfreuden
Mit den Augen vom Säntis
bis zum Mont-Blanc
Hinfahrt:
Mit Bahn oder Schiff nach
Ligerz. Mit dem «vinifuni»
weiter nach Prêles oder
mit dem Postauto von La
Neuveville bis Prêles Post.
Auf dem Tessenbergplateau liegt 822 m
ü. M. die Gemeinde Prêles (Prägelz) mit
ihrer ­bewegten Geschichte: Sie gehörte
von 1798 bis 1815 zu Frankreich und wur­
de erst am Wiener Kongress von 1814/1815
wieder der Schweiz zugesprochen.
Auf der eindrücklichen Panoramawande­
rung geniessen Sie die atemberaubende
Aussicht vom Säntis bis zum Mont-Blanc.
Wanderung:
2½ Std.
Auf einem historischen Entdeckungspfad
machen Sie die Bekanntschaft mit wah­
ren Begebenheiten und unterhaltsamen
Legenden aus der Region: von Hexen ist
hier die Rede, vom Handel mit Weinberg­
schnecken und vom Torfabbau, der bis Mit­
te des 20. Jahrhunderts betrieben wurde.
Hinfahrt:
Mit der Aare Seeland mobil,
Linie Niederbipp–Solothurn,
bis Station Wiedlisbach,
Bus nach Farnern; oder mit
der Aare Seeland mobil
bis Haltestelle Riedholz
und mit dem Postauto
nach Günsberg.
Rückreise:
Mit dem «vinifuni» nach
Ligerz und weiter mit der
Bahn oder dem Schiff.
Wanderung:
Farnern–Balmberg 3½ Std.
Günsberg–Balmberg 2 Std.
Rückfahrt:
Mit dem Bus von Ober­
balmberg-Kurhaus (6 Min.
vom Seilpark entfernt)
nach Riedholz. Mit der
Aare Seeland mobil weiter
nach Wiedlisbach und
­zurück zum Ausgangsort.
Eine leichte Wanderung, die Sie in die
­Tiefen der Vergangenheit führt.
Tessenberg
Schattenberg
Wander-Tipps
Chàtillon
Prêles
Gasthäuser unterwegs:
Restaurant-Pension
­«Mittlerer Balmberg»
Balmberg
Tel. 032 637 15 30
e
e
lers
Bie
St. Petersinsel
Schmidematt
www.seilpark-balmberg.ch
Ligerz
La Côte
Hofbergli
Seilpark Balmberg:
Twann
La Praye
Lignières
Für Spass und Spannung in luftiger Höhe
sorgt der Seilpark Balmberg.
14
Farnern
Balmberg
Kammersrohr
Niederwil SO
15
Wanderfreuden
Einsiedler aus Fleisch & Blut,
Schildkröten aus Stein
Wanderfreuden
Durch die «Wässermatten»
im Oberaargau
Anreise:
Mit Aare Seeland mobil,
­Linie Solothurn–Niederbipp,
bis Riedholz, mit dem
­Postauto nach Balm.
Nördlich der Stadt Solothurn, in der Stille
der Verenaschlucht, liegt eine Einsiedelei.
Wanderung:
Langenthal–Roggwil–
St. Urban,
Dauer 2 Std.,
kinderwagentauglich.
Als einzigartige Kulturlandschaft zeigen
die «Wässermatten» eine landwirtschaft­
liche Nutzungsform mit reinem Grasbau
und der speziellen Technik der Riesel­
bewässerung.
Wanderung:
Via Oberrüttenen–
Verena­schlucht–
Solothurn Baseltor
Dauer ca. 2 Std.
Rückreise:
Mit der Bahn
zum Ausgangsort.
Hier geht noch heute eine Einsiedlerin i­hrer
frommen Arbeit nach.
Die Schlucht mit der Verenakapelle, der
Martinskapelle und der Eremitenklause ist
indes ein beliebtes Ausflugsziel.
Rückfahrt:
Sie geht auf das Wirken der Mönche von
Ab St. Urban mit der Bahn. St. Urban zurück, die im 13. Jahrhundert
die erste Bodenbewirtschaftung in dieser
Wander-Tipps
Gegend durchführten. Um die einstigen
Kiesböden fruchtbar zu machen, leiteten
SMARAGD-Gebiet
die Mönche mit dem Flusswasser Nährstof­
Oberaargau:
fe auf die Felder.
Teil des europäischen
­Artenförderungsprojekts
SMARAGD
Ein Abstecher zum Steinbruch Kreuzen,
der Bekanntheit durch seine versteinerten
Schildkröten erlangte, bereichert diese
Wanderung zusätzlich.
Wander-Tipps
Führungen durch
die Verenaschlucht:
Auf dem Schluchtweg
in die Einsiedelei;
auf dem Meditationsweg
in die Einsiedelei,
Dauer ca. 2 Std.,
max. 25 Personen.
Alle Einnahmen gehen zu­
gunsten der Gesellschaft
der Einsiedelei St. Verena.
www.smaragdoberaargau.ch
Geführte Touren:
­Biodiversia, Langenthal,
Tel. 062 923 50 83
www.biodiversia.ch
Weissenstein
Vorberg
Besichtigungen ehema­
liges Kloster St. Urban:
Weitere Infos:
Balm
b.G.
www.st-urban.ch
Rüttenen
Langendorf
Walliswil
Roggwil BE
Kaltenberg
St. Niklaus
St. Urban
Im Weier
Weitere Infos:
Aare
www.einsiedelei.ch
Solothurn
Langenthal
Zuchwil
16
17
Wanderfreuden
Stimmungsvolle
Flusslandschaft
Wanderfreuden
Kreuz und quer
durchs Sagenland
Wanderzeiten:
Ab Solothurn, jeweils
zur asm-Haltestelle:
Sie wandern ab Solothurn oder Aarwan­
gen entlang beider Aareufer durch eine
naturbelassene und abwechslungsreiche
Flusslandschaft.
Hinfahrt:
Mit der
Aare Seeland mobil, Linie
Solothurn–Niederbipp,
bis Haltestelle Wiedlisbach,
mit Bus bis Rumisberg.
Der Sagenweg Bipperamt am Jura-Süd­
hang besteht aus drei Routen, auf denen
zahlreiche Tafeln eindrückliche Sagen
­wiedergeben.
Riedholz 1¼ Std.
Flumenthal 1¾ Std.
Attiswil 2½ Std.
Wiedlisbach 2¾ Std.
Niederbipp 4 Std.
Aarwangen Schloss 5 Std.
Wer die Fotokamera dabei hat, fängt hier
reizvolle Motive für Stimmungsbilder ein.
Wanderung:
Rumisberg–Farnern–
Grossmatt–Rumisberg,
ca. 2 Std.
Besonders empfehlenswert ist ein Besuch
der Vogelinsel bei Berken.
Rückfahrt:
Mit der
Aare Seeland mobil
ab allen Haltestellen.
Rückfahrt:
Ab Rumisberg Bus
bis Wiedlisbach,
weiter mit der Bahn
zurück zum Ausgangsort.
Wander-Tipps
Die drei Routen kreuzen sich immer w
­ ieder,
sodass sich die Wanderung beliebig
­ausdehnen lässt, ohne das Ziel aus den
­Augen zu verlieren.
Feuerstellen, Ruhebänke und zahlreiche
Aussichtspunkte laden zur erholsamen
Rast mit Augenschmaus und Gaumen­
freuden ein.
Wander-Tipps
Gasthäuser unterwegs:
Diverse Restaurants in
Wangen an der Aare,
Walliswil bei Bipp, Berken.
Aare
Informationen:
Den Prospekt zu den
­Sagenwegen von Pro Jura
Bipperamt erhalten
Sie im Reisezentrum
Wiedlisbach
der Aare Seeland mobil.
Aar­wangen
Bannwil
Luterbach
Wangen
a.A.
Weitere Infos:
www.pro-jura-bipperamt.ch
Bützberg
Schatteberg
Grossmatt
Luchere
Schore
Farnern
Rumisberg
Solothurn
Wiedlisbach
18
Wissachen
Oberbipp
19
Wanderfreuden
Immer knapp an der Grenze
Wanderfreuden
Einmaliges 360° Panorama
An- und Rückreise:
Mit der Aare Seeland mobil
ab Langenthal
nach St. Urban
oder umgekehrt.
Der Grenzpfad Napfbergland ist ein Fern­
wanderweg von 115 Kilometer Länge, der
zwischen dem Oberaargau, Emmental und
Entlebuch den Kantonsgrenzen von Bern
und Luzern entlangführt.
Hinfahrt:
Von Langenthal mit
dem Bus nach Melchnau.
Der steile Aufstieg zur Hohwacht wird
mit dem wohl umfassendsten Rundblick
­zwischen Napf und Jura belohnt.
Wanderung:
St. Urban–Langenthal,
ca. 2 Std.
Aber keine Sorge: Wo vor 150 Jahren noch
feindliche Scharmützel stattfanden, geht
es heute gänzlich friedlich und beschaulich
zu.
Wanderung:
Melchnau–Hohwacht
1¼ Std.,
bis Madiswil 2½ Std.
Die Aussicht über den Jura reicht vom
Noirmont bis zu den Lägern, und das
­
Alpenpanorama zählt 150 Gipfel vom
­
­Säntis bis zu den Freiburger Bergen.
Rückfahrt:
Ab Madiswil mit der Bahn
nach Langenthal.
Was heute purer Genuss ist, diente u­nseren
Vorfahren der lebensrettenden Lagebeur­
teilung: Die Hohwacht war zur Zeit des
­alten Berns eine der unzähligen Signal­
stationen, die es ermöglichten, die ganze
bernische Landschaft vom Genfersee bis
zur Reuss innert drei Stunden zu a­ larmieren.
Wander-Tipps
Infotafeln:
Neun Infotafeln informie­
ren zwischen Langenthal
und St. Urban zu Natur,
Kultur und Wirtschaft in
der Region Oberaargau.
Wander-Tipps
Gasthäuser unterwegs
Restaurant
Bürgisweyerbad
Melchnaustr. 40
4934 Madiswil
Tel. 062 965 26 31
Weitere Infos:
www.grenzpfad.ch
Letztmals benutzt wurde das System 1798,
als die französische Armee Bern angriff.
Landgasthof Bären
Kirchgasse 1
4934 Madiswil
Tel. 062 957 70 10
Roggwil BE
St. Urban
Melchnau
Äschere
Hagelberg
Weierhof
Madiswil
Langenthal
Ghürni
Reisiswil
Sängi
Mättenbach
Obersteckholz
Schollerhubel
20
Hohwacht
21
Radelfreuden
Grosse Augenblicke
auf dem Sattel
Radelfreuden
Auf den Spuren der Biber
Hinfahrt:
Mit dem Velo oder Elektro­
bike oder der Bahn nach
Ligerz, Bergfahrt mit dem
«vinifuni» von Ligerz nach
Prêles.
Auf der Velotour über das Plateau de Diesse
Tessenberg hoch über dem Bielersee
­passieren Sie Felder, Wiesen und Rebberge
und kurven durch malerische kleine Dörfer.
Hinfahrt:
Mit der Aare Seeland mobil,
Linie Biel–Ins,
bis Haltestelle Hagneck.
In flachem Gelände und auf ­verkehrsarmen
Strassen folgen Sie dem Hagneck-­Kanal,
welcher Teil der Juragewässer­korrektion ist.
Während der ganzen Fahrt breitet sich vor
Ihnen die herrliche Aussicht ins Mittelland
bis zu den Alpen aus.
Veloroute:
Hagneck-Kanal–BKW
Kraftwerk Aarberg–
Täuffelen, ca. 16 km.
Veloroute:
Prêles–Lignières–Lam­
boing–Twannberg–Twann,
ca. 20 km.
Rückfahrt:
Mit der
Aare Seeland mobil,
Linie Ins–Biel,
ab Haltestelle Hagneck.
Rückfahrt:
Mit Velo, Bahn oder Schiff
ab Ligerz oder Twann. Mit
dem Elektrobike/Flyer kann
die Tour auch umgekehrt
gemacht werden:
die Twannbachschlucht
­hinauf, über das Plateau
und mit dem «vinifuni»
bequem wieder hinunter.
Radel-Tipps
Velotransporte:
Veloselbstverlad möglich,
sofern Platz vorhanden;
erforderlich ist ein
­normales Billett fürs Velo
(mit Halbtax-Abo und GA
zum halben Preis).
Radel-Tipps
Velotransporte:
Veloselbstverlad möglich,
sofern Platz vorhanden;
erforderlich ist ein
­normales Billett fürs Velo
(mit Halbtax-Abo und GA
zum halben Preis).
Nods
Diesse
Lamboing
Informationen gibt es hier auch zu den
speziell im Seeland vorkommenden ­Vogel-,
Pflanzen- und Baumarten.
Im 1220 gegründeten Städtchen Aarberg
locken Cafés und Restaurants zur Einkehr,
für den Picknickplausch eignet sich das
­Aareufer oder die schöne Landschaft um
den Hagneck-Kanal.
Bielersee
Täuffelen
Hagneck
Walperswil
Twannberg
Tessenberg
Chàtillon
La Praye
Ligerz
Aarberg
Twann
Prêles
Lignières
Die «BiberSpur», ein 1,5 Kilometer langer
Informationspfad entlang der Aare, the­
matisiert auf zahlreichen Tafeln das Leben
von Bibern, Wasservögeln und Wildtieren.
Bargen BE
ee
rs
iele
B
Aare-Hagneck-Kanal
St. Petersinsel
22
23
Entdecker­
freuden
Im Gemüsegarten
der Schweiz
Entdecker­
freuden
Ohren spitzen
auf der Drei-Seen-Fahrt
Hinfahrt:
Mit der Aare Seeland mobil,
Linie Biel–Ins,
bis Station Täuffelen.
Das «Grosse Moos» ist ein Gemüselehr­
pfad, der sich am besten per Inlineskates
oder Velo erkunden lässt.
Reiseroute:
Ab Biel mit dem Schiff an
der St. Petersinsel vorbei,
durch den Zihl- und
­Broyekanal nach Murten.
Aufenthalt im mittelalter­
lichen Städtchen.
Wussten Sie, dass über 220 Vogelarten im
Naturschutzzentrum La Sauge leben?
Sie erfahren im buchstäblichen Sinn von
Velo-/Inlineroute:
Mai bis Mitte Oktober eine Menge
Täuffelen–Hagneck–­
­Wissenswertes über den Gemüseanbau im
Walperswilbrücke–Siselen– Seeland.
Treiten–Müntschemier–Ins,
In diesem grössten «Gemüsegarten der
ca. 20 km.
Schweiz» werden über 60 verschiedene
Gemüsesorten angebaut; je nach Saison
Rückfahrt:
geniessen Sie den Anblick von dunkel
Mit der
glänzenden Auberginen oder prallen
Aare Seeland mobil
Salatköpfen, die in Reih und Glied zu
­
ab Ins, Brüttelen, Finster­
hennen oder Siselen
­Tausenden brav ihrer Ernte harren.
­zurück zum Ausgangsort.
Rückreise:
Mit der Bahn via
Ins–Täuffelen–Biel
zurück zum Ausgangsort.
Entdecker-Tipps
Tauchen Sie ein in die Geheimnisse und
­Ursprünge des Drei-Seen-Landes; span­
nende Anekdoten der Geschichte, erzählt
von Jean-Jacques Rousseau, auferstanden
aus der Vergangenheit und einer Erzähle­
rin aus der Gegenwart. Zwei verschiedene
Epochen, zwei verschiedene Blickwinkel.
Informationen Schiff:
Kopfhörermiete: CHF 5.–
Information und Reserva­
tion unter:
Tel. 032 329 88 11 oder
Entdecker-Tipps
Weitere Informationen:
zum «Grossen Moos»:
www.biel-seeland.ch und
www.bielersee.ch
Täuffelen
Hagneck
www.biotopverbund.ch
Velotransporte:
Veloselbstverlad möglich,
sofern Platz vorhanden;
erforderlich ist ein norma­
les Billett fürs Velo (mit
Halbtax-Abo und GA zum
halben Preis).
Dass die St. Petersinsel als Zufluchtsort
vom Philosophen Jean-Jacques Rousseau
und auch von Goethe heiss geliebt wurde?
Bielersee
Erlach
Lüscherz
Siselen
Finsterhennen
Ins
Müntschemier
24
25
Entdeckerfreuden
Vom See direkt auf den Berg
Partytime
Wo garantiert jedes Fest
ins Rollen kommt
Reiseroute:
Ab Biel mit dem Schiff
nach Ligerz,
mit der Standseilbahn
«vinifuni» nach Prêles.
Nach dem Schifffahrtvergnügen auf dem
Bielersee streben Sie mit dem «vinifuni»
herrlichen Aussichten zu: durch Reben,
Wälder und Wiesen hinauf nach Prêles am
Tessenberg.
Jubiläum, Geburtstag, Hochzeit?
In unseren fahrenden Restaurants kommt
Ihr Fest von allein ins Rollen, erhält die
­nötige Dynamik und behält sie bei, bis die
letzte Station erreicht ist.
Aufenthalt nach Lust
und Laune, danach auf
gleichem Weg zurück.
Während Sie sich hier zum Beispiel im
Restaurant «La Buvette» einen Imbiss
­
­gönnen, breitet sich vor Ihren Augen das
Mittelland bis hin zu den Alpen aus.
Region
Oberaargau–Solothurn
Buffetwagenfahrten
­bieten wir auf der Strecke
St. Urban Ziegelei – Lan­
genthal – Oensingen – Solothurn an. Kombinierte
Buffet- und Salonwagen­
fahrten führen wir auf
der Strecke Niederbipp – ­Langenthal – ­St. Urban.
Entdecker-Tipps
Preise:
Ausflugsbillett
zum Spezialpreis.
Preise:
Buffetwagen pauschal
CHF 990.– bis 2 Stunden,
jede weitere Stunde
CHF 190.–,
Buffet- und Salonwagen
CHF 1180.– bis 2 Stunden,
jede weitere Stunde
CHF 380.–.
Kombibillett Schiff
­«vinifuni» retour
für CHF 23.–
mit Halbtax-Abo,
für CHF 40.–
ohne Halbtax-Abo.
Weitere Infos:
Bitte beachten Sie den
Schifffahrplan und den
Fahrplan des «vinifuni».
Ungestört feiern, nach Wunsch von früh­
morgens bis spätabends – die einmalige
Gelegenheit, luxuriöses Vergnügen mit
­einem schönen Ausflug zu verbinden!
Gastronomie
Unsere Profis sorgen für Ihr kulinarisches
Wohl: vom Apéro über einen reichhaltigen
Brunch bis zum mehrgängigen Menü.
Gerne unterbreiten wir Ihnen passende
Vorschläge für Ihr Fest.
Beratung und Buchung in den Reisezent­
ren der Aare Seeland mobil.
Region Seeland
Salonfahrten mit der
­Ankerstube führen wir
samstags und sonntags
auf der ganzen Strecke
Biel–Ins, von Montag bis
Freitag nur zwischen
­Täuffelen und Ins durch.
Basispreis: Bis 2 Stunden
CHF 1190.–.
www.asmobil.ch
www.bielersee.ch
26
27
Reisezentren
Wir sind in Ihrer Nähe
4704 Niederbipp
Tel. +41 (0)32 633 66 55
niederbipp@asmobil.ch
4914 Roggwil
Tel. +41 (0)62 919 19 70
roggwil@asmobil.ch
4500 Solothurn
Tel. +41 (0)32 626 46 90
solothurn@asmobil.ch
4537 Wiedlisbach
Tel. +41 (0)32 636 53 33
wiedlisbach@asmobil.ch
4900 Langenthal
Tel. +41 (0)62 919 19 00
langenthal@asmobil.ch
2560 Nidau
Tel. +41 (0)32 332 78 98
nidau@asmobil.ch
2575 Täuffelen
Tel. +41 (0)32 396 04 40
taeuffelen@asmobil.ch
www.asmobil.ch/reisezentrum
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
3
Dateigröße
3 202 KB
Tags
1/--Seiten
melden