close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der Tag nach der Eröffnungsbilanz - Zeit der - gsa-mbh.com

EinbettenHerunterladen
Der Tag nach der Eröffnungsbilanz - Zeit der Strategien
Finanzministerium NRW beauftragt GSA mit Studie
Wie können die Vermögenswerte langfristig erhalten werden?
Mittelstandsfreundliches PPP Modell in der Straßenunterhaltung
In einigen Gemeinden, Städten und Landkreisen ist die Eröffnungsbilanz bereits erstellt. Mit erheblichen Mühen und
großem zeitlichen und finanziellen Aufwand wurden die Vermögenswerte erfasst und bewertet. Nun ist das Werk
vollbracht. Die gesetzlichen Anforderungen sind erfüllt. Die Werte sind bekannt. Ändert sich deshalb etwas?
Gemeinsam mit der PSPC GmbH Berlin erarbeitet die GSA eine Studie über ein mittelstandsfreundliches PPP-Modell. Um weiteren Substanzverfall zu stoppen und zeitnah mit den verfügbaren
finanziellen und technischen Ressourcen den Straßenzustand zu verbessern, wird hierbei die
Durchführung von PPP-Modellprojekten geprüft. Die vom Finanzministerium des Landes NordrheinWestfalen (PPP-Task Force) und dem Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes NordrheinWestfalen beauftragte Studie, hat das Ziel ein marktgerechtes und effizientes Organisations- sowie
Geschäftsmodell zu entwickeln, mit dem sich private Ressourcen und Innovationen effektiv
einbinden lassen.
In vielen Fällen hat sich gezeigt, dass das Infrastrukturvermögen zu den größten Einzelposten der Bilanz gehört. Dieses
Vermögen gilt es jetzt zu erhalten. Im Gegensatz zum kameralen Buchungssystem wird der Zusammenhang zwischen
unterlassener Instandhaltung und Verlust an Anlagevermögen in der Doppik sofort deutlich. Eine pauschale Kürzung der
Unterhaltungsbudgets führt in aller Regel nicht zu einer Einsparung. Durch die sich sehr dynamisch verändernden
Schäden auf Kommunal- und Kreisstraßen ist der Verlust an Anlagevermögen weitaus höher als eine Einsparung durch
Budgetkürzungen. Diese Kausalität kann mit der Doppik erstmals transparent
dargestellt werden.
Ein Pavement Management System wie RoSyPMS stellt in dieser Situation die
softwaretechnische Grundlage dar, um auf der Basis unterschiedlicher
Budgets die Auswirkungen des Handelns sowohl auf die Zustandsentwicklung
der Straßen als auch die Veränderung des Vermögenswertes verlässlich zu
prognostizieren. Somit lassen sich Zielsetzungen definieren, Strategien
entwickeln und deren Auswirkungen vorausberechnen. RoSyPMS ist in vielen
Ländern Europas bereits seit Jahren flächendeckend im Einsatz. Es dient
sowohl der technischen Fachabteilung als auch der Finanzsteuerung zur
Planung und konkreten Darlegung des Notwendigen und des Machbaren.
Im ersten Schritt wurden durch die GSA und die PSPC die Leistungsziele, die an den Auftragnehmer
zu übertragenden Aufgaben und zwei vorläufige Projektabschnitte festgelegt. Mit Hilfe unseres
leistungsstarken Tools RoSyPMS war die GSA in der Lage für diese Projektabschnitte die
Erhaltungskosten unter Berücksichtigung der geplanten Vertragslaufzeit von 16 Jahren
abschnittsscharf zu berechnen.
Grundlage für die Ermittlung der Erhaltungskosten bildeten die Ergebnisse der vorliegenden ZEBZustandsdaten, die ergänzt wurden durch dynamische Tragfähigkeitsmessungen (FWD). Neben
den Erhaltungskosten für den Straßenkörper sind Erhaltungskosten für weitere Anlagenbereiche
berücksichtigt worden (z.B. Radwege, Busbuchten, Brücken, Durchlässe, Markierungen,
Stützwände, etc.). Alle zur Verfügung gestellten Daten der Landesbetriebe für die ausgewählten
Streckenabschnitte wurden in die Straßendatenbank RoSyBASE übernommen und stehen hier für
zahlreiche Auswertungen und Berechnungen zur Verfügung.
Erweiterung der Produktpalette
Was bietet ein Unterhaltungsmanagement in der Praxis?
RoSy®-Produktfamilie um Schilder- und Ampelkataster
erweitert
Theoretischer Ansatz oder selbstverständliches Arbeitsmittel?
Die RoSy-Produktfamilie wurde um ein leistungsstarkes Schilder- und Ampelkataster
verstärkt. Somit stehen jetzt die folgenden Produkte zur Verfügung:
Das Pavement Management System RoSyPMS ist ein Werkzeug. Es besteht aus mehreren Ebenen, die sinnvoll
ineinander greifen. Grundlage aller Berechnungen und Prognosen ist selbstverständlich eine aussagekräftige
Datenbasis. Dazu gehört die Erfassung der Be- und Zustandsdaten vor Ort. Da RoSyPMS präzise Auskünfte über
zukünftige Aufwendungen für Reparaturen und flächendeckende Maßnahmen gibt, ist eine differenzierte
Datenerhebung mit 11 Schadenmerkmalen in m² der Reparaturfläche Grundvoraussetzung. Reduzierte
Zustandsbeschreibungen werden von uns zwar für die Vermögensbewertung herangezogen, sind jedoch für eine
detaillierte Prognose unbrauchbar. Hierzu ein kleines Beispiel. Die E EMI 2003 der FGSV kennt das Zustandsmerkmal
“Risse”. Die GSA unterscheidet zwischen kleinen, großen und Netzrissen. Für die Vorhersage zukünftiger
Reparaturkosten ist die Kenntnis des Unterschiedes zwischen großen Rissen und Netzrissen signifikant.
RoSyBASE - die Straßendatenbank mit automatischer Fortschreibung der Zustandsdaten
RoSyBRIDGE - die Bauwerksverwaltung gemäß ASB und DIN 1076
RoSySIGN - das Schilder- und Ampelkataster
RoSyMOBILE - zur mobilen Datenerfassung und Kontrolle
RoSyDIG - die Aufbruchsverwaltung mit Gewährleistungskontrolle
RoSyGEOinterface - die bidirektionale Anbindung an Ihr GIS
RoSyLUX - das Beleuchtungskataster
Nach Abschluss der Datenerfassung wird der Maßnahmenkatalog der möglichen Reparatur und flächendeckenden
Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Kunden auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst. Dazu gehört die Wahl
der grundsätzlichen Unterhaltungsstrategie, die Frage der Kosten, der Einsatzgebiete und der örtlichen Erfahrungen. In
weiteren Schritten werden Zielsetzungen definiert. Was soll berechnet werden? Welche Budgets sollen zu Grunde
gelegt werden? Welche Prioritäten gibt es im Straßennetz? Auf
diesem Wege können gänzlich unterschiedliche Strategien
ersonnen werden, deren Durchführbarkeit die
anschließenden Berechnungen belegen oder widerlegen.
Das Ergebnis der Berechnungen sind konkrete
Maßnahmenpläne, in welchem Jahr an welchem Abschnitt
welche Maßnahme mit dem geringsten finanziellen
Aufwand den größten Nutzen erbringt. Wie sich insgesamt
der Straßenzustand dabei verändert (bezogen auf das
Gesamtnetz) und welchen Einfluss die gewählte Variante
auf die Entwicklung des Anlagevermögens hat.
www.gsa-mbh.de
Alle Module sind in einer einheitlichen Oberfläche integriert. Der Schulungsaufwand ist
somit minimiert und modulübergreifende Wiedervorlagen sowie ein komplettes
Berichtswesen und viele weitere Features bieten einen hohen Mehrwert.
20 Jahre GSA
Ein guter Grund zum Feiern
Seit 1987 hat sich die GSA einen guten Namen als kompetenter Partner
der Kommunen gemacht. Mit unserem Hauptsitz in Kaiserslautern und
Niederlassungen in Aachen, Göppingen und Hannover sind wir nah am
Geschehen. Die stetig steigende Zahl unserer Kunden ist Ausdruck
einer vertrauensvollen Zusammenarbeit.
Wir bedanken uns für diese sehr gute Zusammenarbeit bei allen
Kunden und Geschäftspartnern!
Im Rahmen der diesjährigen Kundentagung, zu der wir noch getrennt
einladen, werden wir unser Jubiläum gebührend würdigen.
www.gsa-mbh.de
GSAjournal - Ausgabe 06/07
Kurzinfos
Für die Stadt Buxtehude realisiert die GSA ein
Unterhaltungsmanagement mit RoSyPMS. In diesem
Kontext wird auch die Vermögensbewertung
durchgeführt.
Die Gemeinde Nordholz in Niedersachsen hat die GSA
mit der Erfassung und Bewertung der Straßen
beauftragt. Für ein Teilnetz wird ein Unterhaltungsmanagement eingeführt.
Für die Samtgemeinde Lemförde wie auch für die
Gemeinde Berne in Niedersachsen hat die GSA die
Ve r m ö g e n s b e w e r t u n g d e r G e m e i n d e s t r a ß e n
durchgeführt.
Die Gemeinde Neuenstein und die Stadt Herborn in
Hessen haben die GSA beauftragt, die Erfassung der
Be- und Zustandsdaten der Straßen und die
Vermögensbewertung durchzuführen.
Die Gemeinde Emmerthal wird für ihre Gemeindestraßen ein Unterhaltungsmanagement mit der GSA
aufbauen und in diesem Zuge auch die Vermögensbewertung durchführen lassen.
Die Stadt Hagen (NRW) beauftragt die GSA mit der
Erfassung aller Be- und Zustandsdaten des Straßennetzes (ca. 740 km) und der Einführung von RoSyPMS
zur effektiven Steuerung der Er- und Unterhaltungsplanung einschließlich der Bewertung des Infrastrukturvermögens.
Die Stadt Wickede (Ruhr) in Nordrhein-Westfalen
beauftragt die GSA mit der Erfassung aller Be- und
Zustandsdaten des Straßennetzes (ca. 65 km) und der
Vermögensbewertung des Infrastruktuvermögens. Die
Datenverwaltung ist im Straßenkataster RoSyBASE
vorgesehen.
Die Stadt Erwitte hat sich für die Einführung von
R o S y P M S e n ts c h i e d e n . E i n g e s e t z t w e r d e n
Softwaremodule für die Bereiche Straßendatenbank,
Brückenkataster, Straßen- und Aufbruchskontrolle
einschließlich einer interaktiven Anbindung an das
städtische GI-System „MapInfo“. Außerdem erfolgte
durch die GSA die Vermögensbewertung der Brücken
und Straßen für die Aufstellung der Eröffnungsbilanz
gem. NKF.
Das Land NRW hat die GSA mit ihrem
Kooperationspartner PSPC mit der Erarbeitung einer
Studie über ein mittelstandsfreundliches PPP-Modell in
der Straßenerhaltung von Landesstraßen beauftragt.
Die Netzanalyse und Ermittlung optimaler Unterhaltungsstrategien erfolgte hier mit unserem bewährten
Werkzeug RoSyPMS.
Der Tag nach der Eröffnungsbilanz - Zeit für Strategien
Was bietet ein Unterhaltungsmanagement in der Praxis?
Finanzministerium NRW beauftragt GSA mit PPP-Studie
Erweiterung der Produktpalette
20 Jahre GSA - ein guter Grund zum Feiern
Kurzinfos
In Ergänzung, zu dem bereits durch die GSA erfassten
Straßennetz, erteilt die Stadt Trier den Auftrag für die
Erfassung und Bewertung des kompletten Geh- und
Radwegenetzes mit einer Länge von 80 km. Nach
Abwicklung dieses Auftrages verfügt Trier nicht nur über
ein Unterhaltungsmanagement für Straßen, auch das
selbstständige Wegenetz kann dann wirtschaftlich
optimal unterhalten werden.
Die VG Winnweiler entscheidet sich für die GSA für die
Erfassung und Doppik-Bewertung ihres 120 km großen
Straßennetzes.
Auch in diesem Jahr war die GSA wieder auf der
KOMCOM Nord in Hannover und der KOMCOM Süd in
Karlsruhe vertreten. Gut besucht waren vor allem die von
der GSA angebotenen Workshops zum Thema
“Vermögensbewertung der Straßen”.
Impressum
Telefax ++++++++++ Telefax ++++++++++ Telefax
Herausgeber:
GSA mbH
Villenstraße 21
67657 Kaiserslautern
Fax-Nr. 0631 / 366 14-99
Wir haben Interesse an weiteren Informationen über:
Hauptsitz:
Villenstraße 21
67567 Kaiserslautern
Tel. (0631) 36614-0
Fax (0631) 36614-99
mail@gsa-mbh.com
!
!
!
!
!
!
Die VG Eisenberg beauftragt die GSA für die
Visualisierung der Straßendaten und der Ergebnisse.
Informationsmaterial:
! Bestands-/Zustandserfassung
! Er- und Unterhaltungsmanagement
! Dynamische Tragfähigkeitsmessungen
! Bewertung Infrastrukturvermögen - Doppik
! Fotodokumentation der Fahrbahn
! Software RoSy®BASE (Straßendatenbank)
®
! Software RoSy GEOinterface (GIS-Anbindung)
®
! Software RoSy DIG (Aufbruchsverwaltung)
®
! Software RoSy BRIDGE (Bauwerksverwaltung)
®
! Software RoSy LUX (Beleuchtungsverwaltung)
! Software RoSy®SIGN (Schilderverwaltung)
Themen:
Redaktion:
Dipl.-Ing. Jörg Olsen
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Bildnachweis:
GSA mbH
Internet:
www.gsa-mbh.de
Kommunalstraßen sind hochgradig komplex. Mit RoSyPMS bieten wir ein
Unterhaltungsmanagement an, dass hierauf spezialisiert ist. Und das seit 20 Jahren!
Nachdruck inkl. Auszugsweise Vervielfältigung ist
nur mit Quellenangabe
gestattet!
Niederlassungen:
www.gsa-mbh.com
Aachen
Göppingen
Hannover
RoSy®PMS - Pavement Management System
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 620 KB
Tags
1/--Seiten
melden