close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GfK-Studie im Auftrag von Dr. Schär: Was wissen - Zweiblick

EinbettenHerunterladen
PRESSEMITTEILUNG
Titel GfK-Studie im Auftrag von Dr. Schär: Was wissen Verbraucher über Glutenunverträglichkeit?
Datum 25.02.2013
Seiten 2
GfK-Studie im Auftrag von Dr. Schär: Was wissen Verbraucher über
Glutenunverträglichkeit?
Burgstall, 25. Februar 2013 – Um den Kenntnisstand der Verbraucher rund um das Thema Gluten
zu überprüfen, hat das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag von Dr. Schär im
Oktober 2012 eine repräsentative Studie durchgeführt. Fast die Hälfte der 1000 Befragten haben
Begriffe wie Gluten, Zöliakie, Glutenunverträglichkeit oder Glutensensitivität schon einmal gehört.
Dennoch bringt nur ein kleiner Teil der Verbraucher das Getreideprotein in Verbindung mit einer
Unverträglichkeitsreaktion. Informierte Allgemeinmediziner und Fachärzte können zur fachlich
fundierten Aufklärung beitragen.
Immer häufiger klagen Menschen über Beschwerden, nachdem sie bestimmte Lebensmittel zu sich
genommen haben. Auch die Unverträglichkeit gegenüber Gluten ist in der Fachwelt ein viel diskutiertes
Thema. Doch wissen die Verbraucher, dass Symptome wie Blähungen, Durchfall und Kopfschmerzen ein
Hinweis auf eine solche Unverträglichkeit sein können? Vor diesem Hintergrund hat das Nürnberger
Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag von Dr. Schär im Oktober 2012 eine repräsentative Studie
durchgeführt. Verbraucher wurden zu ihrem Kenntnisstand bezüglich Gluten und Glutenunverträglichkeit
befragt. Es wurde ermittelt, welche Informationsquellen Verbraucher nutzen und was sie tun, wenn sie
Probleme rund um den Magen-Darm-Trakt haben.
Fast die Hälfte der Befragten hat schon einmal von Begriffen wie Gluten, Zöliakie, Glutenunverträglichkeit
oder Glutensensitivität gehört. Zwei Drittel dieser Gruppe verstehen darunter ein Eiweiß im Getreide wie
Weizen und Roggen. Lediglich knapp 16 Prozent wissen nicht, was sie sich unter Gluten oder
Glutenunverträglichkeit vorstellen sollen. Dennoch hat der Großteil der Befragten Gluten noch nicht als
Ursache für Symptome wie Blähungen, Durchfall, Bauch-, Kopf- oder Gliederschmerzen, Müdigkeit oder
Konzentrationsschwierigkeiten in Betracht gezogen. Nur 8 Prozent bringen das Weizenprotein mit diesen
Beschwerden in Zusammenhang. Befragte, denen Glutenunverträglichkeit bekannt ist, gaben an, dass
Gluten Auslöser folgender Krankheiten ist: Reizdarm, Weizenallergie, Glutensensitivität, Hautausschlag und
Zöliakie. Knapp ein Drittel der Befragten wissen nicht, welche Krankheiten durch Gluten bei Unverträglichkeit
ausgelöst werden können. Ihre Kenntnisse haben diese Befragten hauptsächlich durch Freunde und
Verwandte, Zeitungen, Magazine und Apothekenzeitschriften sowie das Fernsehen erlangt.
Bei Beschwerden bezüglich Magen, Darm oder Verdauung konsultieren die Befragten am häufigsten den
Hausarzt. Die zweithäufigste Anlaufstelle ist die Apotheke. Der Facharzt wird lediglich von 15 Prozent der
2
Befragten aufgesucht, dicht gefolgt von Freunden und Bekannten, die um Rat befragt werden. Ihren Arzt
gezielt auf Glutenunverträglichkeit angesprochen haben lediglich 3 Prozent der Befragten. Insgesamt liegt
die Zufriedenheit der Befragten mit den erhaltenen Informationen durch die verschiedenen
Informationsquellen auf einem hohen Niveau und wird als ausreichend empfunden. Insbesondere das
Internet und der Hausarzt geben laut der Befragten ausreichend Auskunft. Obwohl auch der Facharzt von
drei Viertel der Befragten, die ihn konsultieren, ausreichend informiert, liegt hier die Ungewissheit über die
Informationsquantität bei 18 Prozent.
Um die Aufklärung der Verbraucher zu verbessern, setzt sich Dr. Schär dafür ein, Informationen rund um das
Thema Gluten, Glutenunverträglichkeit und Glutensensitivität bereitzustellen. Da es insbesondere zu dem
neuen glutenassoziierten Beschwerdebild der Glutensensitivität bzw. Gluten Sensitivity noch viel
Forschungsbedarf gibt, unterstützt das Dr. Schär Institute internationale Expertentagungen zu diesem
Themengebiet. Nach der ersten Consensus Conference 2011 in London fand am 1. und 2. Dezember 2012
das zweite „International Expert Meeting on Gluten Sensitivity“ in München statt. Rund 30 Wissenschaftler
und Mediziner aus den USA, England, Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich, Argentinien,
Slowenien und den Niederlanden widmeten sich ein Wochenende lang der Frage, welche neuen
Erkenntnisse es im Bereich der Gluten Sensitivity gibt und wie die internationalen Forschungsarbeiten zu
diesem Thema vorangetrieben werden können.
Über Dr. Schär
Die Unternehmensgruppe Dr. Schär mit Hauptsitz in Südtirol (Italien) engagiert sich seit mehr als 30 Jahren
voller Überzeugung und Kompetenz im Bereich diätetischer Lebensmittel. Für Menschen mit besonderen
Ernährungsbedürfnissen bietet das Unternehmen innovative Lösungen – glutenfreie Produkte unter den
Marken Schär und Glutano sowie MCT-Produkte unter der Marke Ceres-MCT. Dr. Schär engagiert sich stark
im Bereich Forschung und Entwicklung und setzt die gewonnenen Erkenntnisse in der Produktion um.
Zudem ist das Unternehmen intensiv mit allen Fachgesellschaften und Verbänden weltweit im Gespräch, um
die öffentliche Aufmerksamkeit etwa für Zöliakie und Gluten Sensitivity zu gewinnen und damit den
Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz in der Fachwelt und der Bevölkerung zu steigern. Diese langjährige
Kompetenz bündelt das Unternehmen in seinem 2011 gegründeten Dr. Schär Institute, das die
Wissensplattform für Ernährungsfachkräfte, Allgemeinmediziner und Fachärzte ist und erste Anlaufstelle,
wenn es um besondere Ernährungsanforderungen geht. Weitere Informationen zum Dr. Schär Institute und
zum wissenschaftlichen Komitee von Dr. Schär finden Sie unter www.drschaer-institute.com.
Belegexemplar oder Veröffentlichungslink erbeten.
Weitere Informationen können Sie gerne anfordern bei
zweiblick // kommunikation, Alexandra Endres
Morassistraße 26, D-80469 München
Tel. +49 89 21 66 81 14, endres@zweiblick.com
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
39 KB
Tags
1/--Seiten
melden