close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erweiterte Wahrnehmung – was ist das? - Sonnenbaum

EinbettenHerunterladen
Erweiterte Wahrnehmung –
was ist das?
Den Ausdruck «Erweiterte Wahrnehmung» verwende ich als Überbegriff.
Er bezeichnet die Fähigkeit, Sinneseindrücke in einem erhöhten,
überdurchschnittlich differenzierten Mass aufzunehmen und bewusst zu
verarbeiten. Das Spektrum dieses Phänomens ist breit gefächert und kann
von einer Hochsensibilität der irdischen Sinne, über Empathie und gute Intuition,
bis hin zur ausgeprägten Medialität und übersinnlichen Erfahrung reichen.
Erweiterte Wahrnehmung ist eine individuelle Veranlagung und äussert sich bei
jeder Person anders. Sie kann angeboren sein, durch regelmässiges Meditieren
oder durch eine Erfahrung (z.B. Nahtoderlebnis) ausgelöst werden.
Beispiele
Hier ein paar konkrete Beispiele, die ich selber an mir
wahrnehme, sowie im Austausch mit anderen Sensitiven kennen gelernt habe:
Hochsensibilität
Erhöhte Reizempfindlichkeit der Sinne, Lärmunverträglichkeit, Lichtempfindlichkeit, Schreckhaftigkeit,
überhöhtes Geruchsempfinden, überempfindliche Geschmacksnerven, Unwohlsein bei Berührung.
Zwischenmenschliches
Empathie: sich gut in andere hineinversetzen können, Mitgefühl empfinden, Stimmungen des Gegenübers wahrnehmen, an der Stimmlage sofort heraushören, dass etwas nicht in Ordnung ist, spüren, wenn
schlecht über einem geredet wird, Lügen erkennen.
Telepathie: Gedankenübertragung, jemand ruft an,
den man gerade selber anrufen wollte, gleichzeitig dieselben Worte sagen. Synchronizität von innerem Denken und äusserer Realität erleben.
Intuition: innere Stimme, die einem zu spontanem
Handeln veranlasst; z.B. Gefahren aus dem Weg zu gehen, uns davon abhält, ein Flugzeug zu besteigen oder
uns rät, einen anderen Weg zu nehmen.
Vorausträumen: Ereignisse träumen, die dann wirklich eintreffen, z.B. Schwangerschaft, Todesfall.
Tierkommunikation
Auch Tier-Telepathie genannt, einen guten Draht zu
Tieren haben, intuitiv die Befindlichkeit des Tieres verstehen, Reaktionen durch Gedankenübertragung erreichen, freiwillige Zuneigung von wild lebenden Tieren
erhalten.
Gegenstände spüren
Kommunikation mit der «toten Materie», Geschichten
von alten Möbeln erspüren, mit Häusern reden, Steine
als Lebewesen empfinden und Informationen erhalten.
Naturereignisse
Wetterfühligkeit, Schlaflosigkeit und Überaktivität bei
Vollmond, Schlafstörungen durch Wasseradern, Erdstrahlung und Magnetfelder, Unruhe vor Naturkatastrophen.
Die «hellen» Sinne
Das Wahrnehmen der feinstofflichen, unsichtbaren
Wirklichkeit über die fünf «hellen Sinne».
- Hellsehen: Geistwesen sehen, die Aura lesen können
- Hellhören: himmlische Botschaften hören
- Hellfühlen: unsichtbare Anwesenheiten spüren
- Hellriechen: das Parfüm der verstorbenen Mutter riechen
-Hellschmecken: Farben schmecken, Manna auf der
Zunge haben
5
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
647 KB
Tags
1/--Seiten
melden