close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

(2): (i) - Universität Leipzig

EinbettenHerunterladen
Steuerhinterziehung_Schattenarbeitsmarkt_DE.ppt
Prof. Dr. DDr.h.c. Friedrich Schneider
Institut für Volkswirtschaftslehre
Johannes Kepler Universität Linz
A-4040 Linz-Auhof
E-mail: friedrich.schneider@jku.at
Tel.: 0043-732-2468-8210
Fax: 0043-732-2468-8209
http://www.econ.jku.at
Langfassung
Schattenwirtschaft, Steuerhinterziehung
und Schattenarbeitsmärkte in Deutschland
sowie in anderen OECD-Staaten:
Was wissen wir (nicht)?
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
1 von 46
Übersicht
1) Einleitung
2) Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die
Berechnungsmethode
3) Zeitliche Entwicklung der Schattenwirtschaft
4) Einstellung der Bevölkerung zur Schattenwirtschaft/
Schwarzarbeit
5) Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt
6) Schlussfolgerungen
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
2 von 46
1. Einleitung
Dieser Vortrag informiert
(1) über die Entwicklung der Schattenwirtschaft und
der Steuerhinterziehung in Deutschland im Jahr
2013 und über erste Berechnungen der
Schattenwirtschaft für das Jahr 2014;
(2) über die Entwicklung des Schattenarbeitsmarktes;
und
(3) über einen Vergleich der beiden Entwicklungen.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
3 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.1 Ein Versuch der Abgrenzung des Begriffs der Schattenwirtschaft
Die wirtschaftlichen Tätigkeiten von Individuen lassen
sich im allgemeinen in drei verschiedene Sektoren
einteilen:
(1) Ein erster Sektor umfasst all jene Güter und
Dienstleistungen der offiziellen Wirtschaft, die sich in
der amtlichen Statistik, d.h. im Bruttosozialprodukt
(BIP) niederschlagen.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
4 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.1 Ein Versuch der Abgrenzung des Begriffs der Schattenwirtschaft
(2) Der zweite Sektor umfasst all jene Güter und
Dienstleistungen, die in amtlich ausgewiesenen BSP
nur zum Teil oder gar nicht erfasst werden, weil sie
in der Schattenwirtschaft oder mit Schwarzarbeit
produziert werden.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
5 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.1 Ein Versuch der Abgrenzung des Begriffs der Schattenwirtschaft
(3) Der dritte Sektor umfasst jene Leistungen, die
unentgeltlich erbracht werden, wie z.B. Do-it-
yourself, die Nachbarschaftshilfe, ehrenamtliche
Tätigkeiten, aber auch die Haushaltsführung und
Kindererziehung.
► große Überlappung zu Sektor (2)!!
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
6 von 46
Figur 2.1: Der Zusammenhang von offizieller, Schatten-, krimineller und
informeller (Haushalts-) Wirtschaft
Illegale (klass. kriminelle) Wirtschaft
Schattenwirtschaft
Informelle
HaushaltsWirtschaft
Ehrenamtl.
Tätigkeiten
Klassische
Steuerhinterziehung
Do-it-Yourself
Legale (offizielle) Wirtschaft
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
7 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.2 Definition der Schattenwirtschaft
Die Schattenwirtschaft umfasst die legale Produktion von
Gütern und Dienstleistungen, die absichtlich vor den
staatlichen Behörden verheimlicht werden.
Drei Gründe:
(i)
um amtliche Steuern (indirekte und direkte) zu
vermeiden,
(ii) um sämtliche Sozialabgaben nicht zu entrichten, und
(iii) um bestimmte Mindeststandards im Arbeitsmarkt zu
umgehen (z.B. Mindestlöhne, Länge der Arbeitszeit,
Sicherheits- und Arbeitsschutzbestimmungen, etc.).
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
8 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.3 Die Ursachen der Schattenwirtschaft – vier große Bereiche
(1) Zunehmende Staatstätigkeit
Regulierung),
(Abgabenbelastung
+
(2) Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes und des
Beschäftigungssystems (z.B. Verkürzung der offiziellen
Arbeitszeit und/oder steigende Arbeitslosigkeit) und
(3) Einstellungs- und Wertewandel bei den Steuerzahlern/
Wählern und das Wissen, dass es die Nachbarn, Freunde
und Bekannte auch tun.
(4) Institutionelle
Rahmenbedingungen;
z.B.
Good
Governance, direkt demokratische Institutionen, etc.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
9 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4 Messung der Schattenwirtschaft – 2.4.1 Direkte Methoden
(1) These are microeconomic approaches that employ either
well designed surveys or samples based on voluntary
replies or tax auditing and other compliance methods.
(2) Estimates of the shadow economy can also be based on
the discrepancy between income declared for tax
purposes and the actual detected one by audits.
Advantage of (1) and (2): Detailed knowledge about the
shadow economy on an individual basis.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
10 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4 Messung der Schattenwirtschaft – 2.4.1 Direkte Methoden
Disadvantages of (1) and (2):
(i) Survey methods are likely to underestimate the shadow
economy because in surveys people are likely to underdeclare what they are hiding from authorities.
In order to minimize this behavior structured interviews
are undertaken (usually face to face).
(ii) A further disadvantage of these two direct methods
(surveys and tax auditing) is the point estimate
character.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
11 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4 Messung der Schattenwirtschaft – 2.4.2 Indirekte Methoden
These approaches, which are also called “indicator”
approaches, are mostly macroeconomic ones and use various
(mostly economic) indicators that contain information about
the development of the shadow economy (over time).
Five indicator approaches:
2.4.2.1 The Discrepancy between National Expenditure and
Income Statistics;
2.4.2.2 The Discrepancy between the Official and Actual
Labor Force;
2.4.2.3 The Transactions Approach;
2.4.2.4 The Currency Demand Approach; and
2.4.2.5 The Physical Input (Electricity Consumption) Method.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
12 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.2 Indirekte Methoden – 2.4.2.4 Currency Demand Approach (Bargeldansatz)
The basic regression equation for the currency demand from Tanzi
(1983) is:
ln (C / M2)t = b0 + b1 ln (1 + TW)t + b2 ln (WS / Y)t + b3 ln Rt +
b4 ln (Y / N)t + ut
with b1 > 0, b2 > 0, b3 < 0, b4 > 0, where
ln denotes natural logarithms,
C / M2 is the ratio of cash holdings to deposit accounts,
TW is an average tax rate (to proxy changes of the shadow economy),
WS / Y is the percentage of wages and salaries in national income (to
capture changing payment and money holding patterns),
R is the interest on savings deposits (to capture the opportunity cost
of cash), and
Y / N is the per capita income.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
13 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.2 Indirekte Methoden – 2.4.2.4 Currency Demand Approach (Bargeldansatz)
The objections against the currency demand approach
(1) Not all transactions in the shadow economy are paid in
cash. The size of the total shadow economy (including
barter) may thus be larger.
(2) Many studies consider only one factor, the tax burden,
as a cause of the shadow economy. If other factors also
have an impact on the shadow economy it will be higher.
(3) Blades and Feige, criticize Tanzi’s studies on the
grounds that the US dollar is used as an international
currency, which has to be controlled.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
14 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.2 Indirekte Methoden – 2.4.2.4 Currency Demand Approach (Bargeldansatz)
The objections against the currency demand approach (cont.)
(4) As discussed by Garcia, Park, and Feige, increases
in currency demand deposits are largely due to a
slowdown in demand deposits rather than to an
increase in currency caused by the shadow
economy.
(5) Another weak point is the assumption of the same
velocity of money in both types of economies.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
15 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.2 Indirekte Methoden – 2.4.2.4 Currency Demand Approach (Bargeldansatz)
The objections against the currency demand approach (cont.)
(6) Ahumada, Canavese and Canavese (2004) show,
that the assumption of equal income velocity of
money in both economies is only correct, if the
income elasticity is 1; if this is not the case, the
calculation has to be corrected.
(7) Finally, the assumption of no shadow economy in a
base year is open to criticism.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
16 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.3 Multiple Indicators, Multiple Causes (MIMIC) Approach
MIMIC Estimation Procedure:
(1) Modeling the shadow economy as an unobservable
(latent) variable
(2) Description of the relationships between the latent
variable and its causes in a structural model:   x  
(3) Link between the latent variable and its indicators is
represented in the measurement model: y  Λ y η  ε






η: latent variable (shadow economy)
X: (q×1) vector of causes in the structural model
Y: (p×1) vector of indicators in the measurement model
Γ: (1×q) coefficient matrix of the causes in the structural equation
Λy: (p×1) coefficient matrix in the measurement model
ζ: error term in the structural model and ε is a (p×1) vector of measurement
error in y
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
17 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.3 Multiple Indicators, Multiple Causes (MIMIC) Approach
MIMIC Estimation Procedure (cont.):
► Specification of structural equation:
[shadow economy ] = [ γ1, γ2, γ3, γ4, γ5, γ6, γ7, γ8]
x
[Share of direct taxation]
[Share of indirect taxation]
[Share of social security burden]
[Burden of state regulation]
+ [ζ]
[Quality of state institutions]
[Tax morale]
[Unemployment quota]
[GDP per capita]
► Specification of measurement equation:
Employment Quota
Change of local currency
Average working time
Mai 2014
=
λ1
λ2
λ3
x
Shadow
Economy
+
ε1
ε2
ε3
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
18 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.3 Multiple Indicators, Multiple Causes (MIMIC) Approach
Figure 2.2: MIMIC Estimation Procedure
Share of Direct
taxation
+
Share of Indirect
taxation and of
social security
contribution
Employment
quota
ε1
Average
working time
(per week)
ε2
Change of
local currency
per capita
ε3
+
Shadow
+
Burden of state
regulation
+
Tax morale
-
Economy
+
+
Unemployment
quota
-
GDP per capita
(in US$)
(1) Time Period: various years
(2) The currency demand method will be used to transform the ordinal index into cardinal index
of shadow economy.
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.3 Multiple Indicators, Multiple Causes (MIMIC) Approach
The objections against the MIMIC approach
(1) instability in the estimated coefficients with respect to
sample size changes and alternative specifications;
(2) the reliability and selection of „causes“ and „indicators“
in explaining the variability of the shadow economy;
also little theoretical justification for the selection;
(3) MIMIC estimations “produce” only relative values of
the SE. Hence, one has to use another method to
calibrate these values into absolute ones; the calibration
procedures are open to criticism, too.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
20 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.4.3 Multiple Indicators, Multiple Causes (MIMIC) Approach
The objections against the MIMIC approach (cont.)
(4) another critique concerns the meaning of the latent
variable. As the latent variable and its unit of
measurement are not observed, the MIMIC procedure
just provides a set of estimated coefficients from which
one can calculate an index that shows the dynamics of
the unobservable variable;
(5) The application of the calibration or benchmarking
procedure requires experimentation, and a comparison
of the calibrated values in a wide academic debate.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
21 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.5 Results of the Size of the German Shadow Economy Using the Various Estimation Methods
Table 2.1: The Size of the Shadow Economy in Germany According to Different
Methods (in percentage of official GDP) – Part 1
Method/Source
Survey (IfD
Allensbach, 1975)
(Feld and Larsen,
2005)
Discrepancy
between expenditure
and income (Lippert
and Walker, 1997)
Discrepancy
between official and
actual employment
(Langfeldt, 1983)
Shadow economy (in percentage of official GDP) in:
1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005
-
3.6 1)
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
4.1 2)
3.1 2)
-
-
-
-
-
-
1.3 3)
1.0 3)
11.0
10.2
13.4
-
-
-
-
-
23.0
38.5
34.0
-
-
-
-
-
1) 1974.
2) 2001 and 2004; calculated using wages in the official economy.
3) 2001 and 2004; calculated using actual “black” hourly wages paid.
22 von 46
2. Allgemeine sowie theoretische Grundlagen und die Berechnungsmethode
2.5 Results of the Size of the German Shadow Economy Using the Various Estimation Methods
Table 2.1: The Size of the Shadow Economy in Germany According to Different
Methods (in percentage of official GDP) – Part 2
Method/Source
Shadow economy (in percentage of official GDP) in:
1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005
Physical input method
(Feld and Larsen, 2005)
-
-
-
14.5
14.6
-
-
-
Transactions approach
17.2
22.3
29.3
31.4
-
-
-
-
Currency demand
approach (Kirchgässner,
1983), (Langfeldt, 1983,
1984), (Schneider and
Enste, 2000)
3.1
6.0
10.3
-
-
-
-
-
12.1
11.8
12.6
-
-
-
-
-
4.5
7.8
9.2
11.3
11.8
12.5
14.7
-
5.8
6.1
8.2
-
-
-
-
-
-
-
9.4
10.1
11.4
15.1
16.3
-
4.2
5.8
10.8
11.2
12.2
13.9
16.0
15.4
-
8.3
-
-
-
-
-
-
Latent (MIMIC)
approach (Frey and
Weck, 1983), (Pickardt
and Sarda, 2006),
(Schneider (2005, 2007)
Soft modelling WeckHannemann (1983)
3. Zeitliche Entwicklung der Schattenwirtschaft
3.1 Die Entwicklung der Schattenwirtschaft in D, Ö und CH
Tabelle 3.1: Die Größe der Schattenwirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz
von 1975 bis 2014 (berechnet mit MIMIC-Verfahren und Bargeldansatz)
Jahr
1975
1980
1985
1990
1995
2000
2005
2010
2011
2012
20132)
20142)
Größe der Schattenwirtschaft (in % des „offiziellen“ BIP)
Deutschland
Österreich
Schweiz
in %
Mrd. €
in %
Mrd. €
in %
Mrd. SFR
5,75
29,6
2,04
0,9
3,20
12,0
10,80
80,2
2,69
2,0
4,90
14,0
11,20
102,3
3,92
3,9
4,60
17,0
12,20
147,9
5,47
7,2
6,20
22,0
13,90
241,11)
7,32
12,4
6,89
25,0
16,03
322,31)
10,07
19,8
8,87
35,0
15,41
346,21)
10,27
22,0
9,05
38,7
13,91
347,61)
8,21
20,3
8,10
35,8
13,54
344,31)
7,86
19,8
7,82
35,1
13,34
342,41)
7,69
19,6
7,59
34,6
13,20
340,51)
7,52
19,3
7,11
32,4
13,30
345,71)
7,84
20,4
6,90
32,0
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
1) Ab dem Jahr 1995 Werte für Gesamtdeutschland.
2) Prognose bzw. Schätzwert, da die offiziellen Statistiken noch nicht vorliegen.
3. Zeitliche Entwicklung der Schattenwirtschaft
3.1 Die Entwicklung der Schattenwirtschaft in D, Ö und CH
Figur 3.1: Die Größe der Schattenwirtschaft in % des BIP in Deutschland, Österreich und
der Schweiz von 1975 bis 2014
18,0
16,0
15,4
16,0
13,9
13,9
14,0
13,5
13,3
13,3
13,2
12,2
12,0
11,2
10,8
10,1
10,0
8,9
8,0
6,0
4,0
6,2
5,5
5,8
4,9
3,2
2,0
2,7
1975
1980
10,3
9,1
8,2
8,1
7,3
6,9
7,97,8
7,7
7,6
7,5
2012
2013
7,8
6,9
7,1
4,6
3,9
2,0
0,0
1985
1990
1995
Deutschland
2000
2005
Österreich
2010
2011
Schweiz
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
25 von 46
2014
3. Zeitliche Entwicklung der Schattenwirtschaft
3.1 Die Entwicklung der Schattenwirtschaft in D, Ö und CH
Figur 3.2: Jährliche prozentuelle Änderung (Zu- und Abnahme) der Schattenwirtschaft für
Deutschland, Österreich und die Schweiz von 2001 bis 2014
8,00
7,14
6,57 6,25
Deutschland
5,59
4,00
3,32
3,21
3,20
1,81
2,33
1,01
-0,20
0,00
2002
2003
2004
2005
2006
-2,00
-2,03
-2,78
-4,00
2,91
2,82
1,44
2,22
0,25
2001
Schweiz
5,75
6,00
2,00
Österreich
-3,76
-4,35
-1,19
2007
2008
-0,54-0,63
-1,89
-3,64
-4,39
1,56
-3,80
-4,23
2009
2010
2011
2012
-0,55
2013
-0,58
-1,22 -0,95
-1,48
-1,65
-2,56
-3,70 -2,53
-3,66
-6,00
-6,36
-8,00
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
26 von 46
2014
-1,23
3. Zeitliche Entwicklung der Schattenwirtschaft
3.2 Das Ausmaß der Steuerhinterziehung in Deutschland
Figur 3.3: Zusammensetzung der Steuerhinterziehung in Deutschland für 2013
Steuerhinterziehung
durch Schwarzarbeit
13,3 Mrd. €
(2,2%)
[20%]
9,6 Mrd. €
(1,6%)
[15%]
Steuerhinterziehung
durch
Mehrwertsteuerbetrug
42,6 Mrd. €
(6,9%)
[65%]
klassische
Steuerhinterziehung
[ ] %-anteil an der gesamten Steuerhinterziehung: 15%+20%+65%=100%
( ) Steuerhinterziehung in % der Gesamtsteuereinnahmen (2013): 10,7%=1,6%+2,2%+6,9%
Steuerhinterziehung in % des BIP (2013): 2,3%
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
3. Zeitliche Entwicklung der Schattenwirtschaft
3.2 Das Ausmaß der Steuerhinterziehung in Deutschland
Figur 3.4: Ein Vergleich der Steuerhinterziehung einiger europäischer Länder (2010)
5,2
Rumänien
4,8
Bulgarien
4,6
Malta
4,5
Zypern
4,0
Griechenland
3,7
Portugal
2,8
Durchschnitt
1,7
Deutschland
Großbritannien
1,6
Frankreich
1,6
1,4
Österreich
Schweiz
1,2
Luxemburg
1,2
0
1
2
3
in % des BIP
Quelle: Eigene Berechnungen (2014) und Schneider und Buehn (2013).
4
5
6
3. Zeitliche Entwicklung der Schattenwirtschaft
3.3 Die Entwicklung der Schattenwirtschaft in den OECD-Ländern
Figur 3.5: Die Größe der Schattenwirtschaft (in % des BIP) in 21 OECD Ländern unter
Verwendung der Bargeldnachfrage und des MIMIC-Verfahrens für 2014
25
23,3
20,8
20
18,5 18,7
16,1
15
10
6,3 6,9
7,8 7,8 8,2
9,2 9,6
10,2 10,4 10,8
11,8
12,5 12,8 12,9 13,1
13,3 13,6
5
0
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
29 von 46
3. Zeitliche Entwicklung der Schattenwirtschaft
3.4 Aufteilung der Schattenwirtschaft in Sektoren
Tabelle 3.2: Aufteilung der Schattenwirtschaft in Wirtschafts- und Dienstleistungssektoren
in Österreich und Deutschland
Sektor
Aufteilung der
Schattenwirtschaft in
Österreich Jahr 2014
in %
Baugewerbe und
Handwerksbetrieb (inkl.
Reparaturen)
Andere Gewerbe- und Industriebetriebe (Kfz, Maschinen, etc.)
Dienstleistungsbetriebe (Hotels,
Gaststätten, etc.)
Unterhaltungs- und
Vergnügungsbranche
Sonstige Gewerbebetriebe und
haushaltsnahe Dienstleistungen
(Nachhilfe, Friseur, Babysitten)
Gesamte Schattenwirtschaft
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
Mrd. €
Aufteilung der
Schattenwirtschaft in
Deutschland Jahr 2014
in %
Mrd. €
39 %
8,0
38 %
131,4
16 %
3,3
17 %
58,8
16 %
3,3
17 %
58,8
12 %
2,5
13 %
44,9
17 %
3,4
15 %
51,9
100%
20,5
100%
345,8
4. Einstellung der Bevölkerung zur Schattenwirtschaft / Schwarzarbeit
4.1 Einstellung der deutschen und österreichischen Bevölkerung
(1) Zunehmende Steuermoral: “Steuersünder sind Betrüger“
meinen die Deutschen [Österreicher]
1999: 30 %
[26%]
2007: 22 %
[20%]
2010: 29%
[26%]
2012: 34%
[31%]
2009: 25%
[23%]
(2) Hohe Steuer- und Abgabenbelastungen sind wichtige
Gründe für Schwarzarbeit in Deutschland [Österreich].
1998: 67 %
[62%]
2001: 57 %
[53%]
2007: 55 %
[54%]
2009: 59%
[54%]
2003: 67 %
[52%]
2010: 61 %
[55%]
2012: 63%
[59%]
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
31 von 46
4. Einstellung der Bevölkerung zur Schattenwirtschaft / Schwarzarbeit
4.1 Einstellung der deutschen und österreichischen Bevölkerung
Figur 4.1: Was man unter keinen Umständen tun darf (Zustimmung in Prozent, Jahr 2007,
Werte für Deutschland)
Für den eigenen Vorteil
lügen
Schwarzarbeiten
Absichtlich Steuern
hinterziehen
Ein Versprechen
brechen
Schwarzfahren
Schmiergelder
annehmen
Im Kaufhaus eine
Kleinigkeit stehlen
Auto fahren unter
Alkoholeinfluss
Quelle: Inst. Für Demoskopie Allenbach (2007)
22
25
 2-letzter Rang
49
50
56
70
73
76
4. Einstellung der Bevölkerung zur Schattenwirtschaft / Schwarzarbeit
4.1 Einstellung der deutschen und österreichischen Bevölkerung
(1) Nur 3,6% [2%] der Deutschen [Österreicher] würden einen
Schwarzarbeiter anzeigen. [Für Österreich Befragungswerte
von 1996 bis 2012.]
(2) Gut 21% (2010) der Deutschen schätzen die Wahrscheinlichkeit
als gering ein, als Schwarzarbeiter erwischt zu werden (2001:
18,2%; 2004: 15,1%). Trotz massiver Intensivierung der
Kontrollen durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit.
(3) Wenn es keine Schwarzarbeit in Deutschland [Österreich] mehr
gäbe, würden
 45% [40%] diese Arbeiten nicht mehr ausführen lassen,
 30% [34%] diese Arbeiten selber erledigen (do-it-yourself), u.
nur
 25% [26%] diese Arbeiten offiziell vergeben.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
33 von 46
4. Einstellung der Bevölkerung zur Schattenwirtschaft / Schwarzarbeit
4.1 Einstellung der deutschen und österreichischen Bevölkerung
(4) 20,7% haben in den letzten 12 Monaten nach eigenen
Angaben selber schwarz gearbeitet und dies durchschnittlich
knapp 6,5 Stunden pro Woche für etwa 10 Euro
Stundenlohn. (Männer: 25%; Frauen: 16%)
(5) 30,8% haben in den letzten 12 Monaten nach eigenen
Angaben Arbeiten ohne Rechnung („schwarz“) erledigen
lassen – und zwar durchschnittlich für 1.000 Euro. (Männer:
35,4%; Frauen: 26,5%)
(6) Ansichten über
[Österreich]:
Schwarzarbeit/Pfusch
in
Deutschland
 3/4 [68%] sagen: „Meine Nachbarn vergeben Arbeiten
ohne Rechnung“.
 2/3 [50%] sagen: „Meine Nachbarn arbeiten selber schon
mal schwarz“.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
34 von 46
5. Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt
5.1 Berechnung der „im Schatten arbeitenden“ Beschäftigten
Tabelle 5.1: Entwicklung der „Vollzeit-Inlands-Schwarzarbeiter“ und der illegalen
ausländischen Beschäftigten in 1,000 Personen in D, Ö und CH von 1995 bis 20141) – Teil 1
Jahr
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
Deutschland
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
7.320
878
7.636
939
7.899
987
8.240
1,039
8.524
1,074
8.621
1,103
8.909
1,149
9.182
1,194
9.420
1,225
9.023
1,103
Österreich
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
575
75
617
83
623
86
634
89
667
93
703
99
734
104
746
109
769
112
789
114
Schweiz
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
391
55
426
61
456
67
462
69
484
74
517
79
543
84
556
88
565
90
560
89
Quelle: Eigene Berechnungen (2014), 1) Erläuterungen: Inländische Vollzeitschwarzarbeiter sind eine fiktive Größe, die aus den Stunden,
die in der Schattenwirtschaft gearbeitet werden, berechnet werden. Die illegal ausländischen Beschäftigten stellen eine erste Abschätzung
der illegal (für Schattenwirtschaftsaktivitäten) beschäftigten Ausländer dar. 2) Prognose bzw. Schätzwert, da die offiziellen ArbeitsmarktStatistiken noch nicht vorliegen.
5. Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt
5.1 Berechnung der „im Schatten arbeitenden“ Beschäftigten
Tabelle 5.1: Entwicklung der „Vollzeit-Inlands-Schwarzarbeiter“ und der illegalen
ausländischen Beschäftigten in 1,000 Personen in D, Ö und CH von 1995 bis 20141) – Teil 2
Jahr
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
20132)
20142)
Deutschland
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
8.549
1,002
8.124
952
8.206
961
8.154
955
8.272
968
7.875
922
7.761
908
7.708
892
7.650
871
7.773
884
Österreich
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
750
104
716
98
709
97
679
93
713
98
710
96
620
92
609
90
591
87
624
92
Schweiz
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
520
82
493
78
490
77
471
74
484
76
480
74
461
72
450
69
433
65
427
63
Quelle: Eigene Berechnungen (2014), 1) Erläuterungen: Inländische Vollzeitschwarzarbeiter sind eine fiktive Größe, die aus den Stunden,
die in der Schattenwirtschaft gearbeitet werden, berechnet werden. Die illegal ausländischen Beschäftigten stellen eine erste Abschätzung
der illegal (für Schattenwirtschaftsaktivitäten) beschäftigten Ausländer dar. 2) Prognose bzw. Schätzwert, da die offiziellen ArbeitsmarktStatistiken noch nicht vorliegen.
5. Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt
5.2 Berechnung der weltweit „im Schatten arbeitenden“ Beschäftigten
Figur 5.1: Informelle Beschäftigung weltweit im Jahr 2008
1,2 Billion
40 %
formal
informal
1,8 Billion
60 %
Quelle: OECD Development Centre “Is Informal Normal? (2009), basierend auf ILO LABORSTA database und ILO Global Employment
Trends, 2009.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
37 von 46
5. Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt
5.2 Berechnung der weltweit „im Schatten arbeitenden“ Beschäftigten
Figur 5.2: Informelle Beschäftigung und BIP in Lateinamerika und Südostasien
Südostasien
57
6
56
5,8
55
5,6
54
5,4
53
5,2
52
51
5
50
4,8
1990-94
1995-99
2000-07
Sha re of i nforma l empl oyment i n
tota l non-a gri cul tura l empl oyment
Rea l GDP per ca pi ta (Worl d Penn
Ta bl es )
75
3,9
3,7
70
3,5
65
3,3
3,1
60
2,9
55
2,7
50
2,5
1985-89
1990-94
1995-99
Sha re of i nforma l empl oyment i n
tota l non-a gri cul tura l empl oyment
Rea l GDP per ca pi ta (Worl d Penn
Ta bl es )
Quelle: OECD, Is Informal Normal, Paris, 2009.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
38 von 46
Reales BIP pro Kopf
6,2
Informelle Beschäftigung
58
Reales BIP pro Kopf
Informelle Beschäftigung
Lateinamerika
5. Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt
5.3 Ein Vergleich der Schattenwirtschaft mit dem Schattenarbeitsmarkt
Figure 5.3: Size and Development of the Shadow Economy of Various Countries Groups (Weighted
Averages (!); in percent of official total GDP of the respective Country Group)
40
37.936.9
33.7
35
29.6
28.3
% of official total GDP
30
26.2
25
1999
20
15
17.917.2
14.213.5
2003
16.1
2007
13
10
5
0
25 OECD
countries
Mai 2014
162 worldwide
countries
116 developing
countries
25 transition
countries
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
39 von 46
5. Schattenwirtschaft und Schattenarbeitsmarkt
5.3 Ein Vergleich der Schattenwirtschaft mit dem Schattenarbeitsmarkt
Table 5.2: Share of Informal Employment in Total Non-Agricultural Employment by fiveyear period
Region
Average Share of Informal
Employment in % of Total Non
Agricultural Employment over
1985-89 1990-94
1995-99 2000-07
22 South- and Middle American
Countries
32.4
35.4
40.3
50.1
34 Asian Countries
55.9
60.4
65.4
70.2
42 African Countries
40.3
47.1
52.4
60.5
21 Transition Countries
30.9
32.3
35.4
40.2
Source: Own calculations using OECD 2009, pages 34-35; and Charmes (2002, 2007, 2008) for the ILO Women and Men in the Informal Economy, 2002. For the
most recent period: Heintz and Chang (2007) for the ILO, and for West Asia: Charmes (2007 and 2008).
6. Schlussfolgerungen
6.1 Allgemein
(1) In vielen Ländern haben die Schattenwirtschaft und die
Steuerhinterziehung ein Ausmaß erreicht, sodass ein
dringender
politischer
Handlungsbedarf
zur
Bekämpfung entsteht.
(2) Nur wenn es attraktiv ist, sich in der offiziellen
Wirtschaft
verstärkt
zu
engagieren,
werden
schattenwirtschaftliche in
offizielle Aktivitäten
überführt.
(3) Es ist die Aufgabe der staatlichen Institutionen im
Bund, in den Ländern und in den Kommunen, sich mit
allen Maßnahmen für die verstärkte Bekämpfung der
Schwarzarbeit und der Steuerhinterziehung einzusetzen.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
41 von 46
6. Schlussfolgerungen
6.2 Sechs Vorschläge zur Senkung d. Schattenwirtschaft u. d. Steuerhinterziehung
(1) Befristete Mehrwertsteuerrückvergütung bei arbeitsintensiven Dienstleistungen.
(2) Noch weitere Ausweitung in Deutschland bzw.
Einführung
in
Österreich
der
steuerlichen
Absetzbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen
und Investitionen im Haushalt (auf 2.000 Euro pro
Haushalt pro Jahr).
(3) Sperre von öffentlichen Auftragsvergaben für 3-5
Jahre für Firmen, die schwarz arbeiten (lassen!) oder
sich bestechen lassen.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
42 von 46
6. Schlussfolgerungen
6.2 Sechs Vorschläge zur Senkung d. Schattenwirtschaft u. d. Steuerhinterziehung
(4) Senkung der Lohnnebenkosten (langfristige Strategie).
(5) Strenge Bestrafung von Steuerhinterziehern, die im
großen Ausmaß über 1 Mio. Euro an Steuern
hinterzogen haben.
(6) Beibehaltung
der
Selbstanzeige
bei
hohen
Strafzuschlägen bei Steuerhinterziehung über 1 Mio.
Euro.
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
43 von 46
6. Schlussfolgerungen
6.3 Was wissen wir (nicht)?
(1) Wir
wissen
einiges
über
die
Größe
der
Schattenwirtschaft, ebenso über die Einstellung der
Bevölkerung zu Schattenwirtschaft – sie wird als
Kavaliersdelikt betrachtet.
(2) Wir wissen wenig bis nichts über das finanzielle
Ausmaß an Steuerhinterziehung und warum dies
Personen machen, bzw. deren Kalkül!
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
44 von 46
6. Schlussfolgerungen
6.3 Was wissen wir (nicht)?
(3) Wir
wissen,
dass
eine
anreizorientierte
Wirtschaftspolitik die Schwarzarbeit erfolgreich senken
kann. Wird genügend getan? Nein!
(4) Sind Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung in
Deutschland damit zu einem kalkulierbaren Risiko
geworden? Leider, nein!
(5) Wir wissen wenig bis nichts über die gegenläufige
Entwicklung der Schattenwirtschaft (sinkt!) im
Vergleich zum Schattenarbeitsmarkt (steigt!).
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
45 von 46
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
46 von 46
Appendix
Tabelle A.1:Die Größe der Schattenwirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz
von 1975 bis 2014 (berechnet mit MIMIC-Verfahren und Bargeldansatz) - Teil 1
Jahr
Größe der Schattenwirtschaft (in % des „offiziellen“ BIP)
Deutschland
Österreich
Schweiz
in %
Mrd. €
in %
Mrd. €
in %
Mrd. SFR
1975
1980
1985
1990
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
5,75
10,80
11,20
12,20
13,90
14,50
15,00
14,80
15,51
16,03
16,02
16,59
29,6
80,2
102,3
147,9
241,11)
257,61)
274,71)
280,71)
301,81)
322,31)
329,81)
350,41)
2,04
2,69
3,92
5,47
7,32
8,32
8,93
9,09
9,56
10,07
10,52
10,69
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
1) Ab dem Jahr 1995 Werte für Gesamtdeutschland.
2) Prognose bzw. Schätzwert, da die offiziellen Statistiken noch nicht vorliegen.
0,9
2,0
3,9
7,2
12,4
14,6
16,0
16,9
18,2
19,8
21,1
21,8
3,20
4,90
4,60
6,20
6,89
7,51
8,04
7,98
8,34
8,87
9,28
9,48
12,0
14,0
17,0
22,0
25,0
27,0
29,0
30,0
32,0
35,0
37,5
38,7
Appendix
Tabelle A.1:Die Größe der Schattenwirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz
von 1975 bis 2014 (berechnet mit MIMIC-Verfahren und Bargeldansatz) - Teil 2
Jahr
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
20132)
20142)
Größe der Schattenwirtschaft (in % des „offiziellen“ BIP)
Deutschland
Österreich
Schweiz
in %
Mrd. €
in %
Mrd. €
in %
Mrd. SFR
17,10
16,12
15,41
15,00
14,74
14,22
14,57
13,91
13,54
13,34
13,20
13,30
370,01)
356,11)
346,21)
345,51)
349,01)
346,81)
351,81)
347,61)
344,31)
342,41)
340,51)
345,71)
10,86
11,00
10,27
9,51
9,06
8,07
8,47
8,21
7,86
7,69
7,52
7,84
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
1) Ab dem Jahr 1995 Werte für Gesamtdeutschland.
2) Prognose bzw. Schätzwert, da die offiziellen Statistiken noch nicht vorliegen.
22,5
23,0
22,0
21,2
20,8
19,9
20,5
20,3
19,8
19,6
19,3
20,4
9,52
9,43
9,05
8,48
8,23
7,96
8,28
8,10
7,82
7,59
7,11
6,90
39,4
39,5
38,7
37,0
36,8
35,4
36,4
35,8
35,1
34,6
32,4
32,0
Appendix
Tabelle A.2:Die Größe der Schattenwirtschaft in % des off. BIP in 21 OECD-Ländern von
1989/90 bis 2014 (unter Verwendung des MIMIC-Verfahrens und des Bargeldansatzes) – Teil 1
OECDLänder
1999/ 2001/
2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 20131) 20141)
00
02
Australien
14,3 14,1 13,7 13,2 12,6 11,4 11,7 10,6 10,9 10,3 10,1
9,8
9,4 10,2
Belgien
22,2 22,0 21,4 20,7 20,1 19,2 18,3 17,5 17,8 17,4 17,1 16,8 16,4 16,1
Dänemark
18,0 17,9 17,4 17,1 16,5 15,4 14,8 13,9 14,3 14,0 13,8 13,4 13,0 12,8
Deutschland
16,0 16,3 17,1 16,1 15,4 15,0 14,7 14,2 14,6 13,9 13,5 13,3 13,0 13,3
Finnland
18,1 18,0 17,6 17,2 16,6 15,3 14,5 13,8 14,2 14,0 13,7 13,3 13,0 12,9
Frankreich
15,2 15,0 14,7 14,3 13,8 12,4 11,8 11,1 11,6 11,3 11,0 10,8
9,9 10,8
Griechenland 28,7 28,5 28,2 28,1 27,6 26,2 25,1 24,3 25,0 25,4 25,2 24,8 23,6 23,3
Großbritannien
12,7 12,5 12,2 12,3 12,0 11,1 10,6 10,1 10,9 10,7 10,5 10,1
Irland
15,9 15,7 15,4 15,2 14,8 13,4 12,7 12,2 13,1 13,0 12,8 12,7 12,2 11,8
Italien
27,1 27,0 26,1 25,2 24,4 23,2 22,3 21,4 22,0 21,8 21,6 21,6 21,1 20,8
Japan
11,2 11,1 11,0 10,7 10,3
9,4
9,0
8,8
9,5
9,2
Quelle: Eigene Berechnungen, 2014, (Prof. Dr. Friedrich Schneider, E-Mail: friedrich.schneider@jku.at),
1) Vorläufige Werte.
9,0
8,8
9,7
8,1
9,6
8,2
Appendix
Tabelle A.2:Die Größe der Schattenwirtschaft in % des off. BIP in 21 OECD-Ländern von
1989/90 bis 2014 (unter Verwendung des MIMIC-Verfahrens und des Bargeldansatzes) – Teil 2
OECD1999/ 2001/
00
02
Länder
Kanada
16,0 15,8
Neuseeland 12,8 12,6
Niederlande 13,1 13,0
Norwegen
19,1 19,0
Österreich
9,8 10,6
Portugal
22,7 22,5
Schweden
19,2 19,1
Schweiz
8,6 9,4
Spanien
22,7 22,5
USA
8,7 8,7
Ungew. Ø
über 21
OECD
Länder
2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 20131) 20141)
15,3
12,3
12,7
18,6
10,8
22,2
18,6
9,5
22,2
8,5
15,1
12,2
12,5
18,2
11,0
21,7
18,1
9,4
21,9
8,4
14,3
11,7
12,0
17,6
10,3
21,2
17,5
9,0
21,3
8,2
13,2
10,4
10,9
16,1
9,7
20,1
16,2
8,5
20,2
7,5
12,6
9,8
10,1
15,4
9,4
19,2
15,6
8,2
19,3
7,2
12,0
9,4
9,6
14,7
8,1
18,7
14,9
7,9
18,7
7,0
12,6
9,9
10,2
15,3
8,5
19,5
15,4
8,3
19,5
7,6
12,2
9,6
10,0
15,1
8,2
19,2
15,0
8,1
19,4
7,2
11,9
9,3
9,8
14,8
7,9
19,4
14,7
7,8
19,2
7,0
11,5
9,1
9,5
14,3
7,6
19,4
14,3
7,6
19,2
7,0
10,8
8,0
9,1
13,6
7,5
19,0
13,9
7,1
18,6
6,6
10,4
7,8
9,2
13,1
7,8
18,7
13,6
6,9
18,5
6,3
16,8 16,7 16,5 16,1 15,6 14,5 13,9 13,3 13,8 13,6 13,4 13,3 12,6 12,5
Quelle: Eigene Berechnungen, 2014, (Prof. Dr. Friedrich Schneider, E-Mail: friedrich.schneider@jku.at),
1) Vorläufige Werte.
Appendix
Figur A.1: Zunahme (+) bzw. Abnahme (-) der Schattenwirtschaft (in % des offiziellen BIP)
der 21 OECD-Länder über 1997/98 bis 2014
0,0
-1,0
-1,2
-2,0
-1,2
-1,6
-2,6 -2,7
-3,0
-2,9
-3,4
-4,0
-3,8
-4,1
-5,0
-4,3 -4,4 -4,4
-4,6
-5,5
-6,0
-5,7 -5,7 -5,8
-6,0
-6,3 -6,4
-6,5 -6,5
-7,0
Quelle: Eigene Berechnungen (2014).
Mai 2014
 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz / AUSTRIA
51
Appendix
Tabelle A.3: Entwicklung der „Vollzeit-Inlands-Schwarzarbeiter“ und der illegalen
ausländischen Beschäftigten in 1,000 Personen in D, Ö und CH von 1995 bis 20141) – Teil 1
Jahr
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
Deutschland
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
7.320
878
7.636
939
7.899
987
8.240
1,039
8.524
1,074
8.621
1,103
8.909
1,149
9.182
1,194
9.420
1,225
9.023
1,103
Österreich
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
575
75
617
83
623
86
634
89
667
93
703
99
734
104
746
109
769
112
789
114
Schweiz
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
391
55
426
61
456
67
462
69
484
74
517
79
543
84
556
88
565
90
560
89
Quelle: Eigene Berechnungen (2014), 1) Erläuterungen: Inländische Vollzeitschwarzarbeiter sind eine fiktive Größe, die aus den Stunden,
die in der Schattenwirtschaft gearbeitet werden, berechnet werden. Die illegal ausländischen Beschäftigten stellen eine erste Abschätzung
der illegal (für Schattenwirtschaftsaktivitäten) beschäftigten Ausländer dar. 2) Prognose bzw. Schätzwert, da die offiziellen ArbeitsmarktStatistiken noch nicht vorliegen.
Appendix
Tabelle A.3: Entwicklung der „Vollzeit-Inlands-Schwarzarbeiter“ und der illegalen
ausländischen Beschäftigten in 1,000 Personen in D, Ö und CH von 1995 bis 20141) – Teil 2
Jahr
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
20132)
20142)
Deutschland
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
8.549
1,002
8.124
952
8.206
961
8.154
955
8.272
968
7.875
922
7.761
908
7.708
892
7.650
871
7.773
884
Österreich
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
750
104
716
98
709
97
679
93
713
98
710
96
620
92
609
90
591
87
624
92
Schweiz
VollzeitIllegale
Inlandsausländ.
SchwarzBeschäftigte
arbeiter
520
82
493
78
490
77
471
74
484
76
480
74
461
72
450
69
433
65
427
63
Quelle: Eigene Berechnungen (2014), 1) Erläuterungen: Inländische Vollzeitschwarzarbeiter sind eine fiktive Größe, die aus den Stunden,
die in der Schattenwirtschaft gearbeitet werden, berechnet werden. Die illegal ausländischen Beschäftigten stellen eine erste Abschätzung
der illegal (für Schattenwirtschaftsaktivitäten) beschäftigten Ausländer dar. 2) Prognose bzw. Schätzwert, da die offiziellen ArbeitsmarktStatistiken noch nicht vorliegen.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
750 KB
Tags
1/--Seiten
melden