close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Info-Pdf - Landesverband der Imker Weser Ems eV

EinbettenHerunterladen
Hier geht’s zur
neuen News-App:
www.welt.de/
kompakt-app
KOMPAKT
MONTAG, 17. NOVEMBER 2014 | 90 CENT
NRW | 222
Die Sechs-Stunden-Schlacht
Nach einem Marathon-Finale und Eingreifen des Senders
muss sich Stefan Raab geschlagen geben Menschen & Medien, Seite 31
NACHRICHTEN
Tschuldigung
POLITIK
Hersteller sollen gesundes
Essen unterstützen
Mit seinem Hemd stahl der Weltraum-Physiker
Matt Taylor auf einer Esa-Pressekonferenz vergangene
Woche fast dem Minilabor „Philae“ die Show. Schnell
war im Internet die Rede vom #shirtgate. Jetzt reagierte
der 40-Jährige. „Ich habe einen großen Fehler gemacht“,
erklärte er. Doch dieser Kotau passt der
Netz-Gemeinde auch wieder nicht Seite 28
Bundesernährungsminister
Christian Schmidt fordert Hilfe von
Industrie und Handel im Kampf
gegen die Fettleibigkeit. Seite 4
AUSLAND
Offenbar weitere
US-Geisel enthauptet
Neues Gräuelvideo des IS: Der in
Syrien verschleppte Entwicklungshelfer und frühere Elitesoldat Peter
Kassig ist wohl tot. Seite 6
SPORT
DFB-Elf ohne Neuer und
Boateng gegen Spanien
Für den Prestigetest gegen den
Europameister stehen Bundestrainer Joachim Löw nur elf Weltmeister zur Verfügung. Seiten 10/11
WIRTSCHAFT
Middelhoff-Anwalt
kündigt Revision an
Der frühere Top-Manager war nach
der Verurteilung wegen Untreue
und Steuerhinterziehung gleich
verhaftet worden. Seite 19
IM INTERNET
Tweets des Tages
Okay, es gibt zu diesem #shirtgate nur
eine einzige, relevante Frage: Wo hat er
dieses geile Shirt her?!? sechsdreinuller
While @Philae2014 takes time out to
rest after #CometLanding I’ve still got
a lot of this to do at #67P ESA_Rosetta
Tim Wiese ist jetzt Wrestler und hat
sich damit letztendlich doch gegen die
Karriere als Akademiker entschieden.
Silvereisen
Treffpunkt für Fans
facebook.com/weltkompakt
Twittern, was uns bewegt
twitter.com/weltkompaktlive
E-Mail an die Redaktion
kompakt@welt.de
Abo & mehr
www.welt-kompakt.de/abo
News rund um die Uhr
www.welt.de
Digitale Angebote
Tel. 0800 / 95 15 00 0
digital@welt.de
ALOAHLAND.COM
Kundenservice: 0800 / 53 73 78 3
© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung
DIE WELT KOMPAKT BUNDESAUSGABE-2014-11-17-swonl-96 f56992d31e30c7feea4a80163c2f89be
Auch ohne Sopranistin
Anna Netrebko ein Erfolg:
Puccinis „Manon Lescaut“
in München Kultur, Seite 8
Putin überhört
Warnungen
des Westens
Präsident verlässt
G-20-Gipfel vorzeitig
Das Gipfeltreffen
der 20 führenden Industrie- und
Schwellenländer in Australien
ist von den Spannungen zwischen Russland und dem Westen wegen des Ukraine-Konflikts überschattet worden.
Russlands Staatschef Wladimir
Putin schlug in Brisbane heftige
Kritik entgegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte die gemeinsame Haltung Europas gegenüber Russland. Putin verließ den Gipfel noch vor
dem offiziellen Ende.
Merkel beriet mehrere Stunden mit dem russischen Präsidenten. Es gebe „unter den Europäern eine sehr enge Abstimmung im Zusammenhang mit
unserem Umgang mit der Ukraine und auch mit Russland“, sagte
die Kanzlerin. Da das Gespräch
vertraulich geführt worden sei,
wolle sie keine Details nennen.
Es sei aber „wichtig, jede Gesprächsmöglichkeit zu ergreifen“. US-Präsident Barack Obama warnte, wenn Moskau seine
Ukraine-Politik nicht ändern
sollte, werde Russland weiter isoliert. Washington wolle Russland
in der internationalen Gemeinschaft willkommen heißen, es
stünden aber Prinzipien auf dem
Spiel. Obama: „Eines dieser Prinzipien ist, dass man nicht in andere Länder einmarschiert.“
Der britische Premierminister
David Cameron hatte Putin
schon vor Gipfelbeginn vorgeworfen, „einen kleineren Staat in
Europa zu schikanieren“. Nach
dem Gipfelende sagte Cameron,
Europa und Amerika hätten eine
„sehr klare Botschaft“ übermittelt. Der Westen werde seine Politik gegenüber Russland so lange
wie nötig fortsetzen. Sollte Putin
die Ukraine „weiter destabilisieren“, drohten neue Sanktionen.
In einem ARD-Interview
warnte der Kreml-Chef vor einseitigen Schuldzuweisungen.
Das ukrainische Militär setze
im Kampf mit prorussischen
Separatisten Raketen ein, aber
dies werde nicht erwähnt.
Ukraines Präsident Petro Poroschenko sagte, er habe keine
Angst vor einem Krieg mit
Russland. Seiten 2/3
BRISBANE –
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
404 KB
Tags
1/--Seiten
melden