close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mein Kind ist krank, was jetzt? - Bielefeld

EinbettenHerunterladen
Liebe Eltern,
die vorliegende Broschüre möchte Ihnen helfen, richtig zu
reagieren wenn Ihr Kind krank ist, wenn Sie unsicher sind oder
nicht wissen, an wen Sie sich z.B. im Notfall oder am
Wochenende wenden können. Sie gibt auch Informationen zu
Bielefeld
Mein Kind ist
krank
Informationen
für Eltern
Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen, die alle Kinder
erhalten sollten.
Mit diesem Heft möchten wir Ihnen aber auch Tipps geben, wie
Stand März 2009
Sie Krankheiten vorbeugen und Ihr Kind unterstützen können.
Amt für Integration und interkulturelle
Mit freundlichen Grüßen
Angelegenheiten
Dr. Walter Müller
Annegret Grewe
Kinderarzt
Integrationsbeauftragte
Cornelia Petzold für
das OPUS-Netzwerk und die Kommunale Gesundheitskonferenz
Geschäftsstelle Kommunale Gesundheitskonferenz
im Gesundheits-, Veterinär-und
Lebensmittelüberwachungsamt
Impressum:
Herausgeber:
Stadt Bielefeld
Geschäftsstelle für die Kommunale Gesundheitskonferenz
und das OPUS-Netzwerk – 530 Postfach
33597 Bielefeld
Redaktion:
Dr. Walter Müller, Kinder- und Jugendmediziner Bielefeld
und Annegret Grewe, Stadt Bielefeld, Amt für Integration und
interkulturelle Angelegenheiten
Bestellungen:
Stadt Bielefeld
OPUS-Geschäftsstelle
Frau K. Doleske – 510 Postfach
33597 Bielefeld
email: kirsten.doleske@bielefeld.de
Tel.: 0521-51-6266
2
Woran erkenne ich, dass mein Kind krank ist?
Stellen Sie fest, was sich an Ihrem Kind verändert hat
• Fieber ?
-
gemessen im After, Mund oder Ohr
• Flecken ?
-
wo, wie, seit wann, Juckreiz etc.
• Husten ?
-
seit wann, schleimig, trocken, Atemnot, tags- oder
nachtsüber etc.
• Stuhlgang ?
-
fest, breiig, dünn, wässrig, welche Farbe und wie oft
• Erbrechen ?
-
seit wann, wie oft und was
• Schnupfen ?
-
welche Farbe hat der Schnupfen oder ist die Nase verstopft,
aber ohne Schnupfen
Wie ist der Gesamteindruck des Kindes? Wirkt es krank oder ist
es trotz Fieber noch relativ munter, isst und trinkt wie sonst –
vielleicht etwas weniger, bricht aber nicht, hat auch keinen
Was kann ich tun?
Ruhe bewahren! Ihr Kind braucht Sie - wenn Sie in
Unruhe und Panik verfallen, hilft das Ihrem Kind nicht!
Bei hohem Fieber über 39,5 C können Sie ein Fiebermittel geben
(Achtung: Die Temperatur steigt gegen Abend meistens noch
an). Ingesamt nicht öfter als drei- bis viermal in 24 Stunden ein
Mittel geben. Fieber an sich stellt keine Gefahr da, achten Sie
aber auf den Gesamteindruck des Kindes. Im Zweifel den Arzt
befragen.
Gegen
Erbrechen
helfen
Zäpfchen,
wie
z.B.
Emesan®,
Vomacur® oder Vomex®. Auch etwas Traubenzucker, Wasser
oder Tee ist gut, aber bitte keine Milch! Bei Durchfall soll die
Ernährung umgestellt werden, bis der Stuhlgang wieder normal
ist. Muttermilch ist gut!
Schnupfen kann mit Nasentropfen behandelt werden, sie sollten
allerdings nicht länger als drei bis vier Tage angewendet werden.
Bei Husten nur vom Arzt oder von der Ärztin verschriebene
Tropfen verwenden. Das Kind sollte viel Flüssigkeit zu sich
nehmen.
Durchfall und klagt nicht über Schmerzen? Oder ist das Kind
plötzlich ganz anders als sonst, wirkt es zunehmend kränker,
schlapp? schläfrig, fast apathisch, schreit, wimmert oder stöhnt?
3
Was gehört in die Hausapotheke?
Ärztin eine Meinung über die Krankheit bilden zu können, gehört
die Vorgeschichte dieser Krankheit dazu. Ärzte sind in der Regel
Fieberthermometer
auch nur Menschen und können nicht raten. Bitte dramatisieren
Mittel gegen Fieber, Schmerzen und Erbrechen
Sie nicht die Beschwerden, um möglichst schnell behandelt zu
(Saft, Tabletten, Zäpfchen)
werden. Wenn sich allerdings der Zustand des Patienten während
Nasentropfen
der Wartezeit verschlimmern sollte, dann melden Sie sich bitte
Verbandsmaterial und Pflaster
Alles dem Alter Ihres Kindes entsprechend!
Kosten: ca. 15 Euro
bei
der
Arzthelferin
oder
dem
Arzt.
Bringen
Sie
einen
sprachkundigen Bekannten mit, der gut übersetzen kann, falls
Sie selber nicht ausreichend Deutsch sprechen.
Wann handelt es sich um einen Notfall?
Wer kann helfen?
Ein Notfall ist ein plötzlich einsetzendes Ereignis, dass die
Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie mit den Beschwerden
Gesundheit des Kindes erheblich beeinträchtigt und evtl.
Ihres Kindes nicht mehr alleine fertig werden, sollten Sie sich an
das Leben bedroht, z.B. ein epileptischer Anfall, Asthmaanfall,
Ihren Arzt bzw. den Kinderarzt wenden, der auch sonst Ihr Kind
Erstickungsanfall
betreut.
Verbrühungswunden, Knochenbruch, Gehirnerschütterung und
Die Arztpraxen sind von 8.00 - 12.00 Uhr und von 16.00 -
auch bestehende Erkrankungen, die durch eine plötzliche
18.00 Uhr geöffnet. Am Mittwochnachmittag, Samstag und
Verschlechterung zum Notfall werden.
Sonntag sind die Arztpraxen geschlossen. Merken Sie sich die
Von 19.00 - 22.00 Uhr ist in der Notfallpraxis neben dem städt.
Öffnungszeiten Ihrer Haus- oder Kinderarztpraxis, die Sie
Krankenhaus ein Kinderarzt, wie auch am Mittwoch von
regelmäßig brauchen. Bitte schildern Sie die Beschwerden Ihres
16.00-22.00 Uhr und am Wochenende von 9.00-22.00
Kindes möglichst sachlich und ausführlich. Um sich als Arzt oder
Uhr. Nachts versorgt der Fahrdienst die Notfallpatienten.
durch
Fremdkörper,
Verbrennungs-,
4
Weiterhin können Sie sich auch an die Kinderklinik in Bethel
Gehirnhautentzündung auslösen können.
wenden. (Adressen und Telefonnummern siehe Anhang!)
Diese beiden Impfungen mit insgesamt sieben Impfstoffen erhält
Bitte
bedenken
Sie,
dass
am
liebsten
Krankenschwestern
auch
Ärzte
tagsüber
und
arbeiten.
der Säugling dreimal im ersten Lebensjahr und eine Vierte zur
Auffrischung mit dem 15. Lebensmonat.
Suchen Sie Ihren Kinderarzt rechtzeitig auf - er kennt Ihr
Mit zwölf Monaten erhält der Säugling die erste Impfung gegen
Kind und Sie kennen ihn!
Masern, Mumps und Röteln, die Kombination mit Windpocken
wird empfohlen. Auffrischung dieser Impfung nach frühestens
Welche Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen
muss ich beachten?
vier Wochen. Die Impfung gegen Meningokokken, die Auslöser
einer eitrigen Hirnhautentzündung, soll gleichzeitig einmal
Impfungen dienen dem Schutz der Kinder. Für die Gesundheit
erfolgen.
Die
Impfungen
Ihres Kindes sollten Sie darauf achten, dass folgende Impfungen
Nebenwirkungen können eine Rötung und/oder eine Schwellung
vorgenommen werden:
auftreten. Meist ist der Säugling etwas müder als sonst, Fieber
Ab Ende des zweiten Monats (= achte Lebenswoche)
und Unruhe sind sehr seltene Nebenwirkungen.
kann der Säugling geimpft werden!
Eine Auffrischung der Impfung gegen Tetanus, Diphterie und
• Diphterie
Keuchhusten sollte mit ca. 6 – 7 Jahren erfolgen, eine weitere
• Tetanus (Wundstarrkrampf)
Auffrischung
• Kinderlähmung (Polio),
Keuchhusten und Kinderlähmung mit ca. 12 – 14 Jahren.
• Keuchhusten (Pertussis),
Für Mädchen ab dem 13. Lebensjahr wird die Impfung gegen
• HiB Hämophilus B Influenza (Hirnhautentzündung)
HPV (Gebärmutterhalskrebs) empfohlen.
der
Impfung
werden
gegen
gut
vertragen,
Tetanus,
an
Diphterie,
• Hepatitis B
Diese sechs Impfstoffe sind in einer Injektion enthalten, mit einer
Ab dem 12. Monat / Alle zweimal insgesamt!
zweiten Injektion erhält der Säugling eine Impfung gegen
• Masern
Pneumokokken,
• Mumps
die
Lungen-,
Mittelohr-
und
5
• Röteln
Sprechen Sie Ihren Kinderarzt oder Ihre Krankenkasse auf die
• Windpocken
neuen Vorsorgeuntersuchungen
Die
Impfungen
können
auch
im
Rahmen
der
an. Einige Untersuchungen
werden jedoch noch nicht von den Krankenkassen übernommen.
Vorsorgeuntersuchungen erfolgen.
Auch die Impfempfehlungen werden immer wieder neueren
Bei der Geburt Ihres Kindes erhalten Sie ein gelbes
Erfordernissen angepasst. Fragen Sie deswegen Ihren Kinderarzt.
Vorsorgeuntersuchungsheft.
Sie können sich auch wegen der Impfungen im Internet
Folgende Untersuchungen sind vorgesehen:
sachkundig machen unter www.rki.de. Dies ist die amtliche
und seriöse Internetseite des Robert-Koch-Instituts, das für die
•
U1: bei der Geburt
•
U2: in der Geburtsklinik
•
U3: 4.-6. Lebenswoche
•
U4: 3.-4. Monat
Wie kann ich die Gesundheit meines Kindes
Zuhause fördern?
•
U5: 6.-7. Monat
Durch entsprechendes Verhalten im Haushalt können Sie
•
U6: 10.-12. Monat
die Gesundheit Ihres Kindes unterstützen:
•
U7: 22.-24. Monat
Rauchen Sie möglichst nicht und lüften Sie gut. Tagsüber sollte
•
U7a: 33.-36. Monat
die Raumtemperatur 18 Grad betragen, nachts 14-16 Grad.
•
U8: mit dem 4. Lebensjahr
Achten Sie auf eine der Witterung angemessene Kleidung!
•
U9: nach dem 5. Lebensjahr
Die Ernährung sollte ausgewogen sein mit viel frischen Produkten
•
U10: 7.- 8. Lebensjahr
wie Obst und Gemüse, wenig Fertiggerichte, Limonade und Saft.
• U11: 9. – 10. Lebensjahr
Weitere Untersuchungen im Schulalter sind geplant,
• J1: mit dem 13. Lebensjahr
•
•
J2: 15. – 16. Lebensjahr
aktuellen Impfinformationen verantwortlich ist.
Wenn das Kind durstig ist, geben Sie ihm Leitungs- oder
Mineralwasser, um zu vermeiden, dass es zu dick wird oder die
Zähne krank werden.
Ihr Kind sollte sich viel im Freien bewegen! Ebenso braucht es
6
viel Zeit zum spielen. Deshalb sollte es nur kurze Zeit am Tag
Wichtige Adressen und Telefonnummern
Fernsehen, Video spielen oder Musikkassetten hören. Kinder
unter drei Jahren sollten überhaupt nicht fernsehen oder
Meine Haus- oder Kinderarztpraxis:
Computer spielen und Kinder unter zehn Jahren sollen nicht ohne
__________________________________________
Begleitung eines Erwachsenen im Internet surfen. (BZGA)
__________________________________________
Sie können Unfälle zuhause verhüten indem Sie auf “Geh-Frei”
__________________________________________
und “Baby-Hopser” verzichten.
__________________________________________
Seien Sie vorsichtig mit heißen Dingen, wenn ein kleines Kind in
der Nähe ist. Steckdosen sollten gesichert sein. Beim Autofahren
Notfallpraxis für Kinder
achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind immer angeschnallt ist.
am Städt. Krankenhaus Bielefeld-Mitte
Teutoburger Straße 50, 33604 Bielefeld
Telefon: 1 36 91 91
Kinderzentrum im Ev. Krankenhaus Bielefeld-Bethel
Grenzweg 10, 33617 Bielefeld
Telefon: 77 27 80 50
Allgemeine Notfalldienstnummer Telefon: 1 92 92
7
8
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
3
Dateigröße
51 KB
Tags
1/--Seiten
melden