close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Forum für Psychiatrie Was fördert uns? Was behindert uns? Was hilft

EinbettenHerunterladen
Kennen – Erkennen - Anerkennen
Depression ganz persönlich die Sichtweise des Betroffenen
Selbsthilfe Aktiv mit Depression
 (0351) 4590256
 www.sad-dresden.de
 kontakt@sad-dresden.de
Depression – Innenansichten (I)
„ Wer nicht selber depressiv war,
kann das nicht verstehen ... Es ist
so schwer zu beschreiben, es gibt
kein Wort dafür, das benennt, was
Depression ist. Traurig sein ja, das
kann sein, aber es ist es nicht. Die
Sonne, die jetzt wärmt, bewegt
mich nicht, berührt mich nicht.“
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
2
Depression – Innenansichten (II)
„ Die Depression ist auch deshalb so
furchtbar, weil man kein äußeres
Zeichen, keine Wunden, keine
Narben, keine Geschwüre vorweisen
kann, weil man so lange nach innen
blutet oder innerlich ausbrennt bis
man tot ist.“
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
3
Depression – Innenansichten (III)
Mit der Depression verhält es sich wie
mit dem Zufrieren eines Sees.
Zu Beginn kann man das Eis noch
leicht brechen. Doch nach und nach
kostest es immer mehr Kraft, Kraft die
man zum Schluss nicht mehr hat –
Erstarrung!
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
4
Depression – Das anders Fühlen
„... Es ist mehr als Trauer, oder umgekehrt
gesagt, es ist sehr viel weniger, denn
Trauer als Gefühl ist nicht mehr möglich,
sondern es geht nur noch um >>Leere<<
Gefühle.“ M. Wolfersdorf
 Gefühl der Gefühllosigkeit
 sich nicht freuen können
 nicht traurig sein können
 Gefühl der Leere /Erstarrung /Versteinerung
 Gefühl der Sinnlosigkeit
 Schuldgefühle
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
5
Depression – Das anders Denken
„Ich kann nichts, ich bin nichts, keiner
mag mich, schuld bin ich auch noch
daran, wert bin ich sowieso keinem
etwas“
 Gedanken der Insuffizienz
 Gedanke des eigenen Versagens
 Gedanke der Minderwertigkeit
 Verlangsamung des Denkens
 Ich sollte doch; ich müsste doch!
 Endlose Grübelei
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
6
Depression – Die andere Körperwahrnehmung
Die Depression, sie hüllt mich ein, fester
und fester, bis kein Platz mehr ist für
Lebendigkeit, nur noch Schmerz und
Schwere.
 Bleierne Last auf den Schultern
 rasche Ermüdung, Erschöpfung
 Schmerzen
 Frieren und Schwindel
 Gehemmtheit
 Verlust der Genussfähigkeit
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
7
Depression – Die Ängste
„Angst ist ... etwas, das in der Depression
nicht nur häufig auftritt, sondern
dazugehört “ M. Wolfersdorf
 Angst vor dem Tag
 Angst vor dem was kommt
 Todesangst
 Angst den Verstand zu verlieren
 Angst zu Versagen
 Panikattacken
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
8
Depression – Die andere Beziehung
„Eine Depression greift ... verändernd in die
zwischenmenschlichen Beziehungen depressiver
Menschen ein.“ D. Hell
Gehemmtheit, Angst
1
Aufmunterung, gegensteuernd
3
2
Kann Ansprüche nicht erfüllen
Aufmunterung, fordernd
5
depressiver
Mensch
SAD - Jörg Freiershausen
4
Fühlt sich unverstanden, Rückzug
Spannung und Hilflosigkeit
Depression - die Sicht des Betroffenen
Partner
9
Depression – Der Verlust des sozialen Umfelds
„Gerade depressive Menschen ... glauben
oft, mit niemandem über ihre Situation
sprechen zu können. Sie ziehen sich immer
mehr von anderen zurück“ U. Nuber
 Rückgang der Kommunikation
 nicht mehr aus den Haus gehen
 Ablehnen von Einladungen
 Fehlende Pflege von Beziehungen
 Verlust von sozialen Bindungen
 völliger Rückzug
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
10
Ergebnis: Verhängnisvolle Depressionsspirale
(Verändert nach Hautzinger)
Antriebslosigkeit
Niedergeschlagenheit
Lustlosigkeit
Erschöpfung
Freudlosigkeit
Rückzug
Versagensgedanken
Fehlende
positive
Erlebnisse
Schuldgefühle
Suizidgedanken
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
11
Depression – Der Tod als letzter Ausweg?
„Ich sehne den Tod herbei, er scheint
mir als die einzige Lösung, die ErLösung. Der Tod, er ist kein höhnender
lachender Sensenmann. In unendlicher
Sanftheit wird er mich einhüllen, mich
bergen.
Die Gedanken kreisen nur noch um den
Tod. Ich bin so unendlich müde,
todmüde, das Leben hat mich
erschöpft, es verlangt ein Zuviel an
Leid, Schmerz, Angst und Bedrohung.“
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
12
Depression – Die Fakten zur Suizidalität
 40 bis 80 % aller Betroffenen haben
Suizidgedanken.

20 bis 60 % unternehmen während einer
Depression einen Suizidversuch.
 15 % aller Erkrankten versterben durch
Selbsttötung.
 Bei 11.000 Suiziden pro Jahr allein in
Deutschland entfallen zwischen 4.800 bis
7.300 Suizide auf an Depression erkrankte
Personen
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
13
Depression – Ein Gesamtbild
biologisch
psychologisch
Erstarrung
Schmerzen
Schlafstörung
Verlangsamung
des Denkens
Appetitsverlust
Verlust
Genussfähigkeit
Stressstörung
Libidostörung
SAD - Jörg Freiershausen
Insuffizienzgefühle
sozial
Gefühl der
Sinnlosigkeit
Suizidgedanken
Sozialer
Rückzug
Schuldgefühle
Grübelei
Ängste
Vermeidungshaltung
Depression - die Sicht des Betroffenen
Kommunikationsstörung
Fehlendes
Selbstwertgefühl
Einsamkeit
Rollenverlust
14
Gibt es Hilfe?
 Depressionen sind heute kein unausweichliches Schicksal mehr.
 Etwa 70 – 80% der Betroffenen kann man sehr gut(!) helfen.
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
15
Depression als bio-psycho-soziale Störung
begreifen und ganzheitlich behandeln!
sozial
biologisch
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
16
Behandlung von Depressionen
Psychopharmaka als eine Behandlungssäule
„Ein depressiver Mensch benötigt heute
entsprechend dem Standard von antidepressiver Therapie auch antidepressive
Medikamente, aber es ist eben auch ein
depressiver Mensch mit seiner Lebensgeschichte der ein Medikament schluckt. ...
... Skepsis und Zurückhaltung sind
berechtigt. Das Grundprinzip muss sein,
immer abzuklären, ob eine medikamentöse
Therapie notwendig und sinnvoll ist. Und
wenn, dann muss das Antidepressivum
richtig ausgesucht sein, ...“
M. Wolfersdorf
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
17
Suizide kann man nicht verhindern?
 Die meisten Betroffenen wollen nicht sterben!
 Der Suizidversuch ist meist der letzte Hilferuf
des Betroffenen!
 80 % der Betroffenen geben vorher mehr oder
weniger deutliche Signale!
Was tun als Angehöriger/ Bekannter?
 Suizidale Äußerungen erkennen und immer
ernst nehmen!
 Mit den Betroffenen darüber reden und ihn
beobachten!
 Bitte umgehend ärztliche Hilfe suchen!
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
18
Kurzvorstellung der Selbsthilfegruppe SAD
 SAD wurde im Januar 2004 als offene Selbsthilfegruppe von Betroffenen für Betroffene,
Angehörige und Interessierte gegründet.
 Unsere Ziele:
1. Schaffung eines geschützten Bereichs für den
Gedankenaustausch für Betroffene,
2. Information und Aufklärung der Öffentlichkeit
zum Thema Depression,
3. Vertretung der Interessen der Betroffenen in der
Öffentlichkeit.
 SAD engagiert in folgenden Gremien:
1. Dresdner Bündnisses gegen Depression e.V.
2. Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft LH Dresden
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
19
Wie sie uns finden?
 Wir treffen uns regelmäßig:
 am 2. und 4. Donnerstag des Monats,
17:30 – 19:15 Uhr
 in den Räumen der GESOP mbH
Michelangelostrasse 11, 01217 DresdenZschertnitz.
 Mehr Infos unter www.sad-dresden.de
 Jeder ist herzlich eingeladen, teilzunehmen!
SAD - Jörg Freiershausen
Depression - die Sicht des Betroffenen
20
Kennen – Erkennen - Anerkennen
Die Grenzen der Sprache sind
die Grenzen der Welt. (Wittgenstein)
Vielen Dank!
Selbsthilfe Aktiv mit Depression
 (0351) 4590256
 www.sad-dresden.de
 kontakt@sad-dresden.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
2 118 KB
Tags
1/--Seiten
melden