close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2. Was ist Gesundheit - HLW Kufstein

EinbettenHerunterladen
Definition laut WHO (World Health Organisation):
Gesundheit ist ein Zustand
völligen physischen, psychischen und sozialen Wohlseins
und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen.
A. Schopenhauer:
„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!“
„Vorbeugen ist besser als Heilen“
Überlegungen zu diesem Thema:
1) Wann fühle ich mich völlig wohl / gesund / o.k.?
2) Wie geht es mir im Krankheitsfall körperlich und psychisch?
3) Welche Krankheiten spielen in meinem Leben eine Rolle?
4) Glaubst du, dass unsere derzeitige Lebensweise gesund ist?
Einzel- oder Gruppenarbeit (15 min.) und anschließende Diskussionsrunde
Was macht krank?
a) Physikalische Faktoren:
- Knochenbrüche
- Verbrennungen (1/3 der Körperoberfläche Lebensgefahr!)
- Erfrierungen bzw. Unterkühlung (< 22°C Körpertemp. Tod)
- Stromunfälle ( Herzrhythmusstörungen, Tod)
- Wetterfronten (Föhn, Kreislaufbeschwerden, Narben- und Bruchschmerzen)
- Lärm (Cortisches Organ bis zur Gehörlosigkeit, Tinnitus, Hörsturz…)
- Strahlung (UV, Hitzeschlag, radioakt. Strahlenkrankh., Krebs, Erbschäden)
b) Chemische Faktoren:
- Ätzgifte (Säuren/Laugen verursachen äußere bzw. innere Verletzungen)
- Giftgase (CO,CO2 8% tödlich, SO2, NOX , Kampfgas…)
- Chlorgas (Verätzungen der Atemweg, Tod Industrieunfälle, Schwimmbad!)
- PVC (gasförmig krebserregend, PCP in Holzschutzfarben Knochenschwund)
- Schwermetalle (Blei, Quecksilber, Cadmium, Chrom, Selen, Antimon,…)
- Medikamente („Die Dosis macht das Gift!“, Nebenwirkungen, Dauerfolgen…)
- Alkohol/Nikotin/Drogen
Suchtentstehung
c) Mikroorganismen, Tiere und Pflanzen
- Bakterien (µm-Bereich)
Krankheit und Tod
- Viren (nm-Bereich)
Grippeviren
(ca. 100 nm groß)
Inkubationszeit
14 Tage
Krankheitsdauer
14 Tage
- Pilze
- Parasitische Würmer, Insekten…
Innenparasiten:
- Bandwürmer
- Fadenwürmer (Trichinen)
- Fadenwürmer (Madenwurm)
Außenparasiten (saugen meist Blut):
- Menschenfloh
- Zecke
- Bettwanze
- Krätzmilbe
- Haarbalgmilbe
- Stechmücken
- Läuse (saugen kein Blut)
* Kopflaus
* Kleiderlaus (Fleckfieberüberträger!)
* Schamlaus
Parasiten: Organismus, der sich von
anderen Lebewesen ernährt, ohne sie
zu töten Wirtsspezifität!
Untersuchung der Haarbalgmilbe:
Tropfen Sie auf einen Objektträger einen Tropfen Paraffinöl. Drücken Sie mit
der spitz zulaufenden Seite einer Büroklammer vorsichtig auf die Gesichtshaut
(Stirn, Wange oder Kinn). Die durch den Druck ausgepresste Talgmenge wird
direkt von der Büroklammer in den Tropfen Paraffinöl gelöst. Nach dem Auflegen des Deckgläschens wird mikroskopiert. Fertigen Sie eine Skizze der
Haarbalgmilbe an! Haarbalgmilben sind kein Hinweis auf mangelnde
Sauberkeit!
- Gifttiere
d) Soziale Ursachen (Psychosomatische Krankheiten, schlechte Versorgung…)
e) Verhaltensweisen und Lebensstil
- Arteriosklerose
- Gehirnschlag
- Herzinfarkt
- Gicht
Zivilisationskrankheiten
- Bewegungsmangel:
Unsere Vorfahren waren ständig in Bewegung (Nahrungssuche, Wanderungen zw. Sommeru. Winterquartier, Verteidigung, Flucht…). Kleine Kinder sind noch sehr nahe am
Ursprungszustand unserer Art.
Unsere Zivilisation versucht momentan das Leben und die Arbeit mit allen möglichen
Hilfsmitteln zu erleichtern und verhindert damit eigentlich unser ursprüngliches Bedürfnis
nach Bewegung.
Immer mehr Maschinen führen zu immer höherem Energieverbrauch und größerer
Umweltbelastung (z.B. das Auto ersetzt die Beine, elektrische Pfeffermühle, Maschinen
bewegen den Körper im Fitnesscenter und nicht umgekehrt…)
Der „Arbeits“platz wird immer öfter zum „Sitz“platz, obwohl unser Körper im Laufe der
Evolution nicht für das Sitzen entwickelt wurde (es gab in der Steinzeit auch noch keine
Stühle…) sondern für das Laufen
Eigene Notizen:
Reaktionen der Psyche auf den Bewegungsmangel
Unruhe, depressive Verstimmung, Abgeschlagenheit, Gefühl der Beengtheit und des
Eingesperrtseins…
Reaktionen des Körpers auf den Bewegungsmangel
- Beschleunigung des Alterunsprozesses (chronische Müdigkeit und fehlende Spannkraft,
geringer Antrieb und fehlende Motivation)
- Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen in Venen und
Arterien, erhöhte Blutfettwerte Risikofaktoren für Gehirnschlag und Herzinfarkt!)
- Haltungsschäden (schon im Kindes- und Jugendalter!)
degenerative
Veränderungen
des
Bewegungsapparates
(Kreuzschmerzen,
Bandscheibenprobleme, Verspannungen und Kopfschmerzen…)
- Osteoporose (wird durch Bewegungsmangel noch verstärkt)
- Muskuläre Über- und Fehlbelastungen durch z.B. dauerndes Sitzen (Muskelverkürzungen!)
- Zuckerkrankheit (Diabethes durch zuviel Nahrung und zuwenig Bewegung)
- psychovegetative Störungen (das vegetative Nervensystem versorgt innere Organe und führt
durch Fehlsteuerung zu z.B. Schlaf- und Atmungsstörungen sowie psychosomatisch
bedingten Erkrankungen, z.B. Magengeschwür oder Depression)
4) Vorsorge
Sanfte und mit Maß betriebenen kontinuierliche Sportausübung, Yoga…
e) Umweltverschmutzung
- Boden
- Wasser
- Luft
Einteilung in künstliche (vom Mensch verursachte) und natürliche Luftverschmutzung:
Hausbrand
Industrie
Verkehr
Rinderzucht (Methan)
Wärmekraftwerke
Vulkanausbrüche
Mikrobielle Abbauprozesse
Atmosphäre: 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff, 0,9% Edelgase, 0,033
0,035% Kohlendioxid
Bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen (Kohle, Öl, Erdgas) werden, ebenso wie bei
best. Industrieprozessen, verschiedene Gase frei:
Schwefeldioxid (Regen schwefelige Säure und Schwefelsäure („Sauerer Regen“)
schädigt Pflanzen/Boden/Mikroorganismen/Kleinstlebewesen…
Kohlenmonoxid (unvollständige Verbrennung Kohleofen/Kfz/Zigaretten konkurriert
mit Sauerstoff um das Hämoglobin Schwindel, Kopfschmerzen, Hirnschäden, Tod!
Stickoxide (Verstärkte Düngung und Verbrennung mit hoher Temperatur Kraftwerke,
Flugzeuge, Kfz u. Gewitter Lungenreizungen und Sauerer Regen (Salpetersäure
!) u. photochemischer Smog (O3, Formaldehyd, Acrolein…)
Schwefelwasserstoff (Geruch von faulen Eiern
Erdöl und Kokereigas)
Kohlenwasserstoffe (durch Kfz und Kraftwerke)
u.v.a. mehr
entsteht bei der Aufarbeitung von Erdgas,
kanzerogen
Ozon (Bildung von Bodenozon in der Troposphäre (8 km Höhe an Polen, 17 km am
Äquator) in Gegenwart von Stickoxiden und UV-Strahlung reaktives Reizgas schädigt
Atemwege, Schleimhäute und die Lunge Asthma u. andere Atemwegserkrankungen.
Wichtige Ozonschicht in der Stratosphäre (17 – 30 km Höhe) die uns vor der energiereichen
UV-Strahlung der Sonne schützt Zerstörung durch Fluorchlorkohlenwasserstoffe
(Treibgase, Klimaanlagen, Kühlschränke) vermehrte Hautkrebs- und Augenerkrankungen)
Kohlendioxid (Ohne den natürlichen Treibhauseffekt der Atmosphäre würde die Erde zu kalt
sein. Kurzwellige Sonnenstrahlung wird auf die Erdoberfläche durchgelassen, die reflektierte
langwellige Strahlung kann aber nicht genauso gut wieder entweichen
Erwärmung der
Erdoberfläche. Wird der Treibhauseffekt jedoch durch versch. Gase stärker, ändert sich das
Klima weltweit, der Meeresspiegel steigt an, Meeresströmungen verebben…. Neben Methan,
Lachgas, Ozon, Kohlenwasserstoffen und (Fluor)-Chlor-Kohlenwasserstoffen ist
Kohlendioxid der größte Verursacher der Erderwärmung. 23 Milliarden Tonnen CO2 teilen
sich zu 32% auf die Strom- und Wärmeerzeugung, 23 % auf den Verkehr, 20 % auf Industrie
und Bauwesen und 25 % auf diverse andere Verbraucher auf. Vorschläge zum Sparen:
- Haushalt
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 183 KB
Tags
1/--Seiten
melden