close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

150165_Kompetenzfeldleiter WHH.indd

EinbettenHerunterladen
Im Focus
Der Schlafberater
Profi-Tipps
Was ist gesunder, erholsamer Schlaf?
Zudecken
Schwitzer oder Frierer?
Kaufberatung
Worauf es beim Matratzenkauf
ankommt.
Kissen
Welcher Kissen-Typ bin ich?
Ti
für gpps
u
Sch ten
laf
Expertenwissen
Ursachen des„nicht erholsamen Schlafes“
mit freundlicher
Unterstützung von
Im Focus
Der Schlafberater
Schlafberater helfen bei der Entwicklung
des eigenen Schlafmanagements
Das Bett ist Rückzugsort, Oase der Ruhe und Entspannung.
Hier durchleben wir unsere Erfahrungen vom Tage, mit
Menschen oder Situationen, aber auch Wünsche, Hoffnungen, Erwartungen, Phantasien oft noch einmal – ganz für uns.
Was ist aber, wenn unser Schlaf nicht natürlich abläuft –
Einschlafprobleme, schlechte Träume, unruhige Schlafphasen, unnötiges Schwitzen oder zu geringe Schlafzeiten – und
hier sind all jene angesprochen, die sich damit brüsten, nicht
viel Schlaf zu brauchen. Da ist zu hören, „ich schlafe im
Flugzeug“, „ich habe die Nacht durchgemacht und bin topfit“
oder Schlafkiller mit Aussagen wie „schlafen kann ich, wenn
ich alt bin“. „Ob Krankheit oder Stress, Einbildung oder
Pseudo-Coolness – Schlafen macht schön, gibt Kraft, stärkt
den Geist und verlängert das Leben“, bestätigen viele
Fachleute. Den richtigen Weg zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der eigenen Schlafgesundheit ermöglichen
unabhängige Schlafberater.
Für Markus Kamps, einem der ersten Präventologen im
Bundesgebiet und Spezialist im Fachgebiet Schlaf & Stress ist
das oberste Ziel, Menschen zu helfen, die noch nicht krank
sind, es auch nicht werden wollen oder anderen, die krank
waren, Hilfestellung zu geben, um gesund zu bleiben. „Wir
raten unseren Klienten, ein Bewusstsein für Schlafgesundheit
zu entwickeln, d.h. sich bereits am Tage Pflicht-Ruhezeiten
aufzuerlegen, oder mit Gedanken gezielter zu üben – sei es
der rote Punkt am Kühlschrank oder eine festgelegte Entspannungstechnik in den
Alltag einzubauen – hier beginnt bereits die Vorbereitung auf einen erholsamen
Schlaf“, weiß Markus Kamps aus langjähriger Erfahrung. „Für alle Stress- und
Schlafgeplagten sei empfohlen, bei der Zubettgehzeit genau den Rhythmus
einzuhalten, den unsere Schlafphasen vorgeben. Gehen Sie bei deutlichen
Anzeichen für Müdigkeit zu Bett, das will Ihre Natur so – das nennen die Fachleute
gezieltes Schlafmanagement betreiben“ appelliert der Schlafberater an alle
Bettmuffel.
Wenn seine Leistungen in Anspruch genommen werden, dann stellt der Schlafberater auch unkonventionelle Fragen: „Warum schlafen Sie schlecht?“, „Wann gehen
Sie zu Bett?“, „Was essen Sie abends?“ oder „Haben Sie schon mal Sex als Schlafmittel probiert?“. Mit einem ausführlichen Anamnesegespräch in Form einer
Befragung werden mögliche Schlafstörungen soweit eingegrenzt, dass eine
Weiterempfehlung zu ausgewiesenen Schlaflaboren (Schlafmediziner mit der
Möglichkeit, Kontrollmessungen vorzunehmen) oder zu anderen Facheinrichtungen der Medizin erfolgen kann. Von der psychologischen Einzelberatung über die
Schlafschule und das Schlaflabor bis hin zur Empfehlung z.B. auch an einen
Zahnarzt bereitet der Schlafberater den Weg zu einem gesunden und erholsamen
Schlaf.
Für Markus Kamps, Schlafexperte und Fachdozent der Textilschule, Schulungsleiter unterschiedlicher Hersteller und Verbände steht fest, dass körperliche Verspannungen, mangelnde Bewegung, zu viel Stress, falsches Schlafverhalten und ein
unpassendes Bett zu einem Kreislauf führt, der jeweils die Einzeleffekte nachteilig
verstärkt.
Markus Kamps,
Experte im Fachgebiet Schlaf & Stress
Impressum
Herausgeber: Hüsler Nest Vertriebs GmbH, Walter-Bauer-Straße 5, 36043 Fulda; Redaktion: Schlafkampagne UG, Theodorstraße 10, 47574 Goch, Tel.: 0 28 23 / 4 19 20 27;
Satz & Layout: 2netmedia - Alexander Schampers - www.2netmedia.de; Druck: Flyeralarm GmbH. Die Beiträge, Abbildungen und Anzeigen sind durch ihre Rechteinhaber
geschützt. Alle aufgeführten Produkte und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinungen der
Autoren, nicht die der Redaktion wieder. Für den Inhalt dieser Texte sind die Autoren verantwortlich. Sämtliche Termin- oder Ortsangaben ohne Gewähr.
Bildnachweise/Copyrights – © Hüsler Nest; © contrastwerkstatt S. 8, Fotolia.com; © RobertKneschke S.10, Fotolia.com.
Erhältlich bei teilnehmenden Partnern aus dem Fachhandel in Deutschland.
02
Das natürlichste
Schlafmittel
gibt’s ohne Rezept
Balthasar Hüsler hat gesucht und gefunden:
ein Bett, das ihn in der Nacht natürlich und gesund schlafen und
am Morgen frisch und munter aufwachen lässt. Eine seiner
Grunderkenntnisse war, dass sich das Bett dem Körper anpassen
muss und nicht umgekehrt. Das Hüsler Nest ist ergonomisch
durchdacht und perfekt abgestimmt.
Dank dem profunden Wissen über die menschliche Anatomie,
welches wir uns über die Jahrzehnte angeeignet haben, dank
unseren Kenntnissen der Statik und unserer sprichwörtlichen
Naturverbundenheit, bietet jedes Hüsler Nest maximalen Schlafkomfort und optimale Schlafergonomie.
Schlafen Sie schön
Natürlicher Schlaf und modernes Design sind keine Widersprüche. Um genau zu sein, passen sie sogar sehr gut zusammen.
Natürlich gesund schlafen macht schön. Und bei einem Hüsler
Nest Designa bekommt der Schönheitsschlaf eine ganz neue
Bedeutung. Oder besser gesagt, eine zusätzliche. Sie schlafen sich
nicht nur schön, sondern auch Ihr Bett wurde nach allen Mitteln
der Kunst optisch ansprechend designt.
Unser Schlafsystem setzt sich zusammen aus Auflage,
Naturlatex-Matratze und Liforma-Federelement. Das Hüsler Nest
Designa passt in alle Bettrahmen und überzeugt durch seine
Optik.
1
2
3
1
4
2
3
1. Auflage
2. Naturlatex-Matratze
3. Liforma-Federelement
4. Einlegerahmen
Original Schlafsystem
1. Designa Matratzenhülle
2. Naturlatex-Matratze
3. Liforma-Federelement
Designa Schlafsystem
03
Der Schlaf ist die köstlichste Erfindung, wusste schon Heinrich
Heine. Fällt uns das Ein- und Durchschlafen leicht, schenken wir
dieser scheinbaren Selbstverständlichkeit wenig Beachtung.
Doch mittlerweile leiden über 10 Millionen Deutsche an Ein- und
Durchschlafstörungen, Tendenz steigend. Die Ursachen sind
vielfältig. Häufig helfen schon einige Veränderungen in Tagesablauf und Schlafumgebung, um die nächtliche Regeneration und
die damit verbundene Leistungsfähigkeit am Tage wieder
herzustellen.
Editorial
Die besten Tipps für einen
gesunden, erholsamen Schlaf
www.schlafkampagne.de
Lebensgewohnheiten
Entspannen Sie sich
Finden Sie Ihr individuelles Schlafbedürfnis heraus. Brauchen Sie 7, 8
oder 9 Stunden Schlaf? Unter- oder überschreiten Sie Ihr Schlafbedürfnis nicht über einen längeren Zeitraum. Vermeiden Sie zu späte
Schlafenszeiten, da zwischen ein und drei Uhr wichtige Stoffwechselprozesse stattfinden, welche nicht durch äußere Einflüsse gestört
werden dürfen. Nehmen Sie vor dem Schlafen gehen keine schweren
Mahlzeiten, koffeinhaltige Getränke oder Alkohol in größeren Mengen
zu sich. Kleinere Mahlzeiten möglichst nur bis zu 2 Stunden vor dem
Schlaf. Verzichten Sie ganz auf medizinische Schlafmittel. Vermeiden Sie
aufregende Aktivitäten (Leistungssport und spannende Filme,
Videospiele und aufputschende Musik). Nutzen Sie das Schlafzimmer
nur zum Schlafen, nicht zum Arbeiten oder Fernsehen. Bei engen
Wohnverhältnissen den Schlafbereich durch Paravent separieren.
Schalten Sie von den Problemen des Alltags ab, grübeln Sie nicht,
versuchen Sie Probleme durch harmonisierende Gespräche mit Ihrem
Partner, Freund oder Freundin zu bewältigen. Schreiben Sie auf, was Sie
am nächsten Tag erledigen möchten, auch die unerledigten Probleme
des Tages. Legen Sie das Geschriebene zur Seite. Ein kurzer Gang durch
die Natur wirkt Wunder und die Lungen werden durchlüftet. Genießen
Sie ein 20 Minuten langes Bad mit Badeölen oder gönnen Sie sich einen
Saunagang. Kalte Füße sind Schlaffeinde. Nehmen Sie Wechselbäder: 3
Minuten heiß, 3 Minuten kalt; dreimal hintereinander. Immer mit kalt
aufhören. Handarbeit kann – allerdings bei ausreichender Beleuchtung
– für Entspannung sorgen. Hören Sie beruhigende Musik. Meditation,
autogenes Training sorgt für höchste Entspannung.
Verwenden Sie einschlaffördernde Aromen: Baldrian, Lavendel, Zimtrinde, Vanille. Sex kann auch ein Schlafmittel sein und verleiht zudem ein
Zufriedenheitsgefühl.
Die richtige Umgebung
Machen Sie es sich im Schlafzimmer mit dekorativen Vorhängen und
Bildern gemütlich. Vermeiden Sie möglichst grelle Farben. Dezente und
warme Farben sorgen für eine ruhige Atmosphäre. Vermeiden Sie
während des Schlafes Lichteinfall oder grelles Licht. Sorgen Sie für eine
ruhige Schlafumgebung. Nächtlicher Lärm führt zu erhöhtem
Blutdruck. Nutzen Sie die schallisolierende Wirkung von Wohntextilien.
Lassen Sie Ihren Schlafplatz auf geobiologische Störfelder, Hoch- und
Niederfrequenz und Magnetfelder untersuchen.
04
Geschehen ist. Vor allem die tieferen Schlafphasen dienen der körperlichen Erholung. Der menschliche Organismus durchläuft ein regelrechtes Nachtprogramm: Bewegung, Muskelaktivität, Körpertemperatur,
Atmung, Blutdruck und Herztätigkeit werden geringer. Dabei laufen
unzählige, lebensnotwendige Prozesse ab, um die körperlichen und
seelischen Kräfte wiederherzustellen.
Prima Klima
Sorgen Sie für ausreichende Sauerstoffzufuhr. Die optimale Zimmertemperatur liegt bei 16 - 18° C. Stellen Sie ein trockenes Schlafklima
sicher. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte bei etwa 45 - 60 RLF liegen.
Körpergerechte Schlafunterlage
Die Matratze sollte mindestens 90 cm breit und mindestens 20 cm
länger als Ihre Körpergröße sein. Die Matratzenhärte muss sich an die
natürliche Form der Wirbelsäule anpassen und darf für die Durchblutung nur geringen Druck auf Ihren Körper ausüben. Liegekuhlen oder
das Matratzenalter von über zehn Jahren sind die besten Anzeichen, die
Schlafunterlage zu wechseln. Ein Nackenstützkissen fördert die richtige
Lagerung der Halswirbelsäule.
Die ideale Zudecke
Die ideale Zudecke muss vor Zugluft schützen und die Körpertemperatur von 37° C erhalten. Daher sollte die Zudecke mindestens 30 cm
länger als die Körpergröße sein. Wer sich erst „warm klappern“ muss, hat
eine zu „kalte“ Decke. Wer bei normalen Temperaturen ins Schwitzen
kommt, sollte eine dünnere Decke wählen. Das Füllmaterial und der
Bezugsstoff müssen den Feuchtigkeitshaushalt regulieren und die
Atmungsaktivität sicherstellen. Allergiker haben unter Umständen
zusätzliche Anforderungen. Auch Bettdecken sollten aus hygienischen
Gründen spätestens nach 5 – 7 Jahren, Kopfkissen sogar schon nach
2 – 3 Jahren gewechselt werden.
Bei chronischen Schlafproblemen empfehlen wir den Arzt aufzusuchen.
Erkrankungen an Herz, Lunge, Leber oder Kreislauf können Ursache für
Probleme beim Einschlafen und Durchschlafen sein.
Schlaf schenkt Erholung
Beispielsweise nehmen die Bandscheiben nachts durch die Entlastung
Flüssigkeit mit darin enthaltenen Nährstoffen auf und regenerieren von
den Belastungen des Tages. Ist der Schlaf nachts gestört, werden viele
dieser Prozesse behindert oder gar unterbunden. Der Körper kann sich
nicht ausreichend erholen.
Der Schlaf hat seinen Rhythmus
Üblicherweise verläuft der Schlaf in Phasen und Zyklen, die sich alle 85
bis 90 Minuten wiederholen und in der Tiefe variieren.
So gleicht der Schlaf dann einer Berg- und Talfahrt: vom leichten bis
zum Tiefschlaf und hinauf zum Traumschlaf. Oben auf der Spitze findet
ein Wechsel statt, rasche Augenbewegungen kündigen den aktiven
REM-Schlaf (rapid eye movement) an, in dem intensiv geträumt wird.
Dann geht es wieder hinunter. Gegen Morgen verlieren die Schlafphasen an Tiefe und kündigen das nahende Aufwachen an. Anhand der
Schlafphasen kann die Qualität des Schlafes beurteilt werden.
Neben diesem recht konstanten Schlafrhythmus hat jeder Mensch sein
persönliches Schlafprofil: Die einzelnen Schlafphasen können kürzer
oder länger dauern. Sie können im Ablauf gestört oder harmonisch
verlaufen. Störend wirken beispielsweise Stress, psychische Belastungen, Krankheiten, Schlafmittel, Alkoholgenuss, aber auch ein ungünstiges Raumklima und ein schlechtes Bett.
Die ersten Folgen von bewusst oder unbewusst verlaufenden Schlafstörungen spüren wir schon morgens. Statt ausgeschlafen, munter und
tatkräftig, wachen wir dann müde und wie zerschlagen auf. Ausreichende Erholung für Körper und Geist fehlen, und unsere Kräfte reichen
tagsüber nicht mehr aus, um den Anforderungen gerecht zu werden.
Anhaltende Schlafstörungen sollte man daher sehr ernst nehmen, nach
der Ursache forschen und diese beseitigen. Oft reicht zum Beispiel
schon eine neue Matratze oder ein neues Kissen, um die Probleme in
den Griff zu bekommen.
Quelle: Schlafexperte Markus Kamps, www.schlafkampagne.de
Körper und Geist brauchen einen Wechsel zwischen Aktivität und Ruhe,
um sich erholen zu können. Deshalb werden, oft unbewusst, schon am
Tag neben aktiven Phasen auch Zeiten mit ruhigen Beschäftigungen
eingeschoben. Noch deutlicher spiegelt sich dieser Wechsel zwischen
Aktivität am Tag und Regeneration in der Nacht im Schlaf-WachRhythmus wieder.
Früher wurde der Schlaf als passiver Zustand angesehen. Man bezeichnete ihn sogar als »den kleinen Bruder des Todes«. Durch die Schlafforschung wissen wir heute, dass der Schlaf tatsächlich aber ein aktives
05
Klimawandel
Jetzt auch im Bett!
So erkennen Sie wichtige Körperdetails
Spätestens ab 180-183
Körperlänge
Bei Hitzern
Bei Schwitzern
Bei Frierern
Gewichtsempfinden
gerne anliegend
Gewichtsempfinden
leichter Kontakt
Gewichtsempfinden
fast schwebend
Schlafraumtemperatur
15-18 C°
Schlafraumtemperatur
18 -20 C°
Ihr Alter 20-50
Ihr Alter 50-75
Männlich
Weiblich
Atembeschwerden
Offenes Fenster
Gelenkleiden
Allergiker
06
Eher 220er Zudeckenlänge
Auf Wärmeregulation und Wärmestufen achten.
Auf Feuchtigkeitsweiterleitung und Aufnahme achten.
Auf Wärmehaltung und Speicherfähigkeit achten.
Mehr an Naturhaar orientieren.
Mehr an Daunenqualitäten orientieren.
Mehr auf Faserdecken oder Daunendecken ausweichen.
Beachten Sie auch: Kalt schlafen kann zu schwitzen führen.
Beachten Sie: Eine zu warme Zudecke lässt Sie ggf.
schwitzen.
Je jünger Sie sind (desto mehr Eigenwärme haben Sie
auch), umso kühler darf Ihre Zudecke werden.
Je älter Sie sind (desto weniger Eigenwärme haben Sie
meist), umso wärmer darf die Zudecke werden.
Je mehr Muskelmasse und je höher die Stoffwechselrate ist,
desto mehr Eigenwärme und desto kühler die Zudecke.
Je weniger Muskelmasse und je niedriger die Stoffwechselrate ist, desto weniger Eigenwärme (desto wärmer)
darf die Zudecke werden.
Wählen Sie eine leichtere und ggf. waschbare Zudecke.
Vorsicht: Zugluft ist ein Unruhestifter und löst Nackenverspannungen aus (bitte unbedingt dann auf 155/220
gehen und ausreichend warme Zudecke wählen)!
Naturmaterialien haben neben den Klimaeigenschaften
auch eine beruhigende Wirkung.
Achten Sie auf die Waschbarkeit und die richtige Wärmestufe.
Darauf sollten Sie achten: Oftmals ist der Schlafraum
überprüft, die Raumtemperatur ideal mit 16 - 18° C, die
Raumfeuchte auf 45-60 RLF optimiert, der Matratzenbezug
wurde gut gewählt und selbst die Festigkeit der Matratze ist so
angepasst, dass kein Wärmestaueffekt durch das tiefere
Einsinken in der Matratze verursacht wird. Aber die Zudecke, die
70 - 80% des Bettklimas reguliert, wird leider weiter extrem
vernachlässigt. Deshalb hier nun einige Kriterien als Orientierungshilfe, detaillierte Auskünfte gibt Ihnen gerne der regionale
Fachhandel.
Die Füllmaterialien und deren
Eignung im Überblick
Schurwolle und Kamelhaar
Gilt für: Alle Schwitzer und Schläfer, die eine Zudecke mit
höherem Eigengewicht bevorzugen oder auch Gelenkerkrankte, denn Naturhaare haben eine besonders hohe Feuchtigkeitsaufnahme und können etwa 40% ihres Gewichtes an
Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich dabei klamm anzufühlen.
Diese beruhigenden Decken mit trocknender Wärme sind mit
diesem Füllmaterial daher für stark schwitzende Personen
geeignet. Hierbei sollte natürlich die richtige Wärmehaltung
beachtet werden.
Baumwolle
Baumwolle ist sanft, atmungsaktiv und waschbar. Sie nimmt bis
zu 65% ihres Eigengewichtes an Wasser auf. Daher verwenden
wir Baumwolle als Bezugsmaterial für unsere Zudecken, Kissen
und Auflagen. Da wir nur Baumwolle benutzen, die umweltschonend verarbeitet wurde, können Sie nicht nur klimatisch
gut, sondern auch mit gutem Gewissen ruhen.
Macht das Nest zur Oase der Ruhe
Wer erinnert sich nicht an das wohlige Gefühl seiner Kindheit, als
einem die Mutter vor dem Lichterlöschen die warme Decke bis
unter das Kinn zog.
Zudecken, die Sie trocken halten. Zudecken, die Sie im Sommer
kühlen und im Winter wärmen. Sie finden Zudecken in allen Preisund Gewichtsklassen, in unterschiedlichen Varianten und mit
unterschiedlichen Vorteilen.
Natürlich können wir nicht die Lieblingsdecke aus Ihrer Kindheit
ersetzen. Aber wir haben Zudecken, unter denen Sie sich genauso
wohl fühlen werden. Zudecken, die Sie umhüllen und umarmen.
Eines haben sie aber alle gemeinsam: Sie sind voll und ganz aus
natürlichen Materialien gefertigt.
Zudecke Schafschurwolle
Zudecke Kamelhaar
Die Hülle besteht aus 100% kba-Baumwolle (kba=kontrolliert
biologischer Anbau) und die Füllung aus 100% Schweizer
kbT-Schafschurwolle (kbT=kontrolliert biologische Tierhaltung).
Die klassische Zudecke hat eine Lebensdauer von ca. 5 Jahren, weil
dann die Selbstreinigungskraft der Schafschurwolle nachlässt. Es
gibt sie als Ganzjahresdecke Solo (400g/m2) mit Bändern an den
Seiten – so lassen sich 2 Solo Decken zu 1 warmen Decke zusammen binden und als Winter-Decke Duo (465g/m2) ohne Bänder.
Die Füllung besteht aus 100% feinstem, edlem Kamelhaarflaum –
zu Vlies verarbeitet – und ist umgeben von einer feinen Hülle aus
100% Baumwoll-Edelsatin. Diese leichte Zudecke mit funktionaler
Körpersteppung hat eine Lebensdauer von fünf bis sieben Jahren.
Sie eignet sich für den Wechsel von Daunen auf Wollhaare, ist kühler
im Sommer und wärmer im Winter. Es gibt sie als Ganzjahres-Decke.
Die klassische Zudecke
Die edle Zudecke
Zudecke Mais/Tencel®
Die feine Zudecke
Die Hülle mit Kreissteppung besteht aus 100% Tencel®-Satin – ein kräftiges Material, das wirksam die Bildung von Kügelchen verhindert. Gefüllt ist
die Zudecke mit 50% Mais- und 50% Tencel®-Fasern. Die Zudecke gibt es in den Modellen Solo 250 g/m2 (mit Bändern an den Seiten – so lassen sich
2 Solo Zudecken zu 1 warmen Decke zusammen binden) und Duo 400 g/m2 (ohne Bänder). Diese feine Zudecke ist geeignet für Allergiker, da sie
bei 60° C waschbar ist. Der seidige Griff wirkt kühl.
Pflege/Garantie
Regelmäßig Lüften - Leicht schütteln / 1 Jahr Garantie für Fabrikationsfehler und optische Mängel
07
Matratzenkauf –
darauf sollten Sie achten
www.schlafkampagne.de
Die richtige Stützung
Entscheidend ist nicht die Anzahl der Liegezonen,
sondern die Stützung der verschiedenen Körperbereiche. In der Rückenlage muss die natürliche S-Form
der Wirbelsäule erhalten bleiben, die Matratze muss
sich dem Rücken und im Lordosebereich besonders
gut anpassen. Passt die Hand bei der Liegeprobe
unter die Lordose, so ist die Matratze definitiv zu
hart. Schlafen Sie bevorzugt auf der Seite, müssen
Schulter und Becken einsinken können, die Wirbelsäule muss geradlinig verlaufen. Zusätzlich ist auf die
Becken-Haltung zu achten. Kippt das Becken z.B.
nach vorne, so verdreht die Wirbelsäule im Bereich
der Lendenwirbel. Allerdings kann auch die beste
Matratze Ihre Halswirbelsäule nicht stützen, so dass
ein auf die Schlafunterlage abgestimmtes Kissen
erforderlich ist.
Die richtige Größe
Um es vorwegzunehmen: Die beste Matratze für alle gibt es nicht. Es gibt aber eine
Reihe von Matratzen, welche aufgrund ihrer Verarbeitung und Gebrauchseigenschaften bei der Matratzenwahl mit in Betracht gezogen werden sollten und eine
Empfehlung verdienen.
Die persönlichen Anforderungen sind sehr individuell.
Berücksichtigen Sie beim Matratzenkauf
folgende Faktoren:
Bevorzugte Schlafposition, Körpergröße, Körpergewicht, Körperbau (Ausprägung
Schulter, Becken, Taille), Druckempfinden, Wärmebedarf, Schwitzverhalten,
Allergien und Materialverträglichkeit, Krankheiten, wie Herz-Kreislauf, Entzündungen, Magen- oder Rückenerkrankungen, wie z.B. Skoliose.
Ein trockenes Schlafklima sichern
Wer nachts schwitzt, schläft unruhiger und weniger
tief. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie
beispielsweise eine Erkrankung, Nebenwirkungen
von Medikamenten oder hormonelle Umstellungen.
Während des Klimakteriums können Hitzeschübe für
schlaflose Nächte sorgen. Hier hilft eine individuell
abgestimmte Bettausstattung durch atmungsaktive
Materialien,
die
für
ein
ausgeglichenes
Schlafhöhlen-Klima sorgen. Da die Haut unser
größtes und ein sehr sensibles Organ ist, sollte ein
trockenes Bettklima erreicht werden.
Matratzenkauf ist Vertrauenssache
Ergonomische Aspekte
Die richtige Auswahl aus einer schier unübersehbaren Produktpalette muss einem
Profi überlassen werden. Das Liegegefühl beim Matratzenkauf kann trügen. Ist die
alte Matratze zu hart, kann eine zu weiche Matratze sich schön druckentlastend
anfühlen, aber nicht die richtige Stützung bieten.
Eine gute Matratze, ein ergonomisches Schlafsystem
oder ein Wasserbett sollte sich der jeweiligen Liegeposition und der individuellen Körperform des
Schläfers anpassen. Druckbereiche, die zur
Einschränkung der Durchblutung führen, dürfen
nicht auftreten, der Schläfer soll gleichmäßig
gelagert und gestützt werden. Der häufigste
Kaufgrund für eine neue Matratze sind Rücken- und
Nackenschmerzen. Treten diese Beschwerden in der
Nacht oder beim Aufstehen auf und sind am Tage
verschwunden, könnte dieses tatsächlich auf eine
falsche Lagerung während der Nacht hindeuten.
Die richtige Druckentlastung
Eine zu feste Schlafunterlage stört nicht nur den Schlaf, sondern auch die Durchblutung. Bei Seitenschläfern müssen die Schulter und das Becken ausreichend
entlastet werden. Diabetiker sollten besonders auf die Lagerung ihrer Füße und
Fersen achten.
08
Die Matratze sollte 20 cm länger als die Körpergröße
des Schläfers sein. Ideal ist eine Matratzenbreite von
90 bis 100 cm je Schläfer. Besonderen Komfort
bezüglich der Schlafmotorik bietet jedoch die Breite
120 cm. Einteilige Matratzen mit einer Breite von 140
cm bis zu 200 cm sollten je Schläfer einen individuellen Kern besitzen.
Liegen Sie einmal pro Tag richtig
Naturlatex-Matratzen bilden das oberste Qualitätssegment auf dem
Matratzenmarkt. Sie sind garantiert frei von chemisch erzeugten
Kautschuk-Anteilen und werden aus dem Rindensaft des
Kautschukbaumes hergestellt. Naturlatex-Matratzen weisen im
Vergleich zu Schaumstoff eine unerreichte Punktelastizität auf und
sind um einiges dauerhafter und formstabiler. Naturlatex ist
bakteriostatisch und braucht deshalb nicht mit antibakteriellen
Mitteln (z. B. Fungiziden, Pestiziden, Herbiziden) behandelt zu werden. Bakterien und Hausmilben werden weitgehend ferngehalten.
100% reiner Naturlatex ist wärme- und feuchtigkeitsregulierend.
Dank Millionen kleiner Luftkammern ist Naturlatex unermüdlich
punktelastisch: Beim leichtesten Druck gibt die Matratze genau an
dem Punkt nach, an dem sie belastet wird.
Honey Naturlatex-Matratze
Original Naturlatex-Matratze
De Luxe Naturlatex-Matratze
Wir können nicht nur von der Natur profitieren, wir können von der Natur auch ganz
viel lernen. Die Lehrmeister für die perfekte
Struktur dieser Naturlatex-Matratze waren
die Bienen. Die Honigwabenstruktur der
Honey Naturlatex-Matratze besteht aus
tausenden von Zellen. Diese ermöglichen
einen unvergleichlich weichen Liegekomfort. Diesen könnte man mit normalen
Stiftlöchern unmöglich erreichen.
Die Original Hüsler Nest NaturlatexMatratze ist in den zwei verschiedenen
Härtegraden soft und medium erhältlich.
Die Dicke beträgt bei beiden Varianten
zehn Zentimeter. Die gesamte NaturlatexMatratze ist eingepackt in eine Hülle aus
feinstem Baumwollstrick. Diese kann bei
Bedarf problemlos abgenommen und bei
60° C gewaschen werden. Die Hülle ist sehr
luftdurchlässig und äusserst leicht. Sie wird
immer mit einer Auflage kombiniert.
Der Kern aus 100% Naturlatex ist mit
feinem Trikot umhüllt. Er ist eingepackt in
eine gepolsterte Hülle aus Maisfasern.
Darin eingearbeitet ist eine Woll- oder auf
Wunsch eine waschbare Maisauflage. Die
Auflage ist mit einem Reissverschluss mit
der Hülle verbunden und kann problemlos
abgenommen werden. Die De Luxe
Naturlatex-Matratze ist in fünf Varianten
erhältlich: 10 cm soft oder medium, 13 cm
soft oder medium und 13 cm Honey.
Schlafen Sie im richtigen Rahmen - Einlegerahmen: Einlegerahmen starr, Basisrahmen, Einlegerahmen mit Sitz und/oder Beinhochstellung,
Einlegerahmen mit zwei und vier Motoren.
09
5 Kissen
und keines passt!
Kissenratgeber
So erkennen Sie einen guten Verkäufer
Für einen gesunden und erholsamen Schlaf braucht es ein abgestimmtes System aus Lattenrost, Matratze, Zudecke und Kissen. Der Verkäufer
sollte Ihnen beim Kissenkauf auch die richtigen Fragen stellen. Damit
Sie die erforderlichen Antworten vorab bereits durchdenken oder ggf.
dem Berater Hilfestellung geben können, hier nun die TOP10 der
wichtigsten Fragen der Verkäufer:
Bei andauernder falscher Lagerung des Kopfes und der sensiblen
Halswirbelsäule auf dem Kopfkissen kommt es durch zu hartes, zu
weiches, zu hohes oder zu flaches Liegen bei einem körperlich gesunden
Menschen zu Beschwerden. Ein zu stark stützendes Kissen, aber auch
Kissen, die nicht mit der übrigen Bettausstattung, wie Matratze und
Lattenrost, abgestimmt sind, verursachen beispielsweise bei den oben
beschriebenen Beschwerdebildern noch eine zusätzliche Verschlimmerung.
Richtiges körpergerechtes Liegen im Schlaf beugt Fehlhaltungen und
Schmerzen vor. Verspannungen sind häufig die Folge von monotoner
Arbeit, langem und meist falschem Sitzen, wenig körpergerechten
Arbeitspositionen, ungünstiger Sitzhaltung mit Überbeanspruchung
bzw. Muskelunterforderungen.
Entspannung im Schlaf wird aber in erster Linie durch richtige Liege- und
Schlafpositionen erleichtert. Die Feinanpassung schafft das richtige
Kopfkissen. Ein Kopfkissen muss individuell genau auf die Bedürfnisse
des Schläfers ausgerichtet werden. Das Kissen muss so beschaffen sein,
dass die Wirbelsäule in vielen Schlafpositionen natürlich gelagert und
nicht zu stark abgeknickt ist. Niemand ist davor gefeit, sich im Schlaf zu
verlegen, da der Schläfer ganz natürlich während der Nacht mehrmals
seine Liegepositionen ändert und sich damit bewegt – sicher auch
einmal in einem ungünstigen Winkel für die Wirbelsäule.
10
Schlafen Sie eher auf dem Rücken, der Seite oder dem Bauch?
Suchen Sie ein stützendes Kissen oder mögen Sie es lieber weich
und knuddelig?
Wo genau liegen Sie in Ihrem Bett?
Wie hart und aus welchem Material ist Ihre jetzige Matratze?
Welcher Lattenrost liegt unter Ihrer Matratze ?
Gibt es Besonderheiten oder Erkrankungen an Ihrer
Halswirbelsäule?
Wie aktiv ist Ihr Tagesablauf ?
Wie sitzen Sie am Abend oder im Büro?
Was für eine Zudecke benutzen Sie?
Schlafen Sie mit geöffnetem Fenster?
10
So pflegen Sie Ihr Kissen richtig
Feder / Daunenkissen
- aufschütteln – ausstreichen , bedingt waschen.
Naturmaterialien / Kügelchen
- komplett waschen, klopfen oder komplette Füllung in einen großen
Beutel, neu mischen und wieder neu einfüllen.
Latex Nackenkissen
- Bezug waschen, Platten richten, Kissen aus Bezug rausnehmen und
entstauben, Platten ausklopfen
Spätestens jedes Jahr sollte Ihr Kissen, wenn möglich, gewaschen
werden. Nach 2-3 Jahren sollte ein Kissen je nach Material gereinigt oder
aufgefüllt werden. Nach 3-4 Jahren empfiehlt sich mindestens ein
Statuscheck, ob das Kissen noch gebrauchstüchtig ist und das erfüllt, was
Sie wollen. Materialtechnisch ist es (da meist weicher ausgelegt und Kopf
sehr schwer) nach 5 Jahren aufgebraucht.
Reine Kopfsache
Den Ausgeschlafenen gehört die Welt. Das richtige Kissen leistet
auch seinen Beitrag dazu, dass Sie am Morgen voller Elan in den Tag
starten. Beim Einschlafen sollten Ihre Gedanken nicht Ihrem Kissen
gelten. Das Kissen soll Ihren Kopf so stützen, dass Sie es nicht
wahrnehmen, sondern sich ganz einfach wohl fühlen. Die einen
mögen es lieber ein wenig härter, die anderen lieber weicher, die
einen eher kuschelig, die anderen eher stabil. Es gibt kein Richtig
oder Falsch. So individuell die Anforderungen an ein Kissen auch
sein mögen, so umfangreich ist die Auswahl, die wir Ihnen bieten.
Lassen Sie sich beraten und testen Sie verschiedene Kissen.
Nackenstützkissen
Das ergonomische Kissen
Das ergonomische Kissen ist gefüllt mit 100% Merino Schurwollkugeln. Die Hülle ist aus 100% Baumwolle im gewobenen Stoff.
Dieses Kissen hat 2 Kammern – je nach Verfassung, Laune und
Körperbau: die kleine Kammer (schmale Schultern, kurzer Hals) ist
härter, die große Kammer (breite Schultern, langer Hals) ist weicher
– zur optimalen Stützung des Nackens. Ist das Kissen zu hart, lassen
sich beliebig Woll-Kugeln heraus nehmen. Die Kugeln bauschen
sich durch regelmäßiges leichtes Klopfen und Schütteln erneut auf.
Es ist selbstreinigend, nicht waschbar.
Tencel®-Steppkissen Wolle
Das edle Kissen
Die Hülle besteht aus 100% Tencel®-Edelsatin mit 100% Tencel®
versteppt. Die Füllung setzt sich zusammen aus 100% Merino
Schurwollkugeln. Die Schurwollkugeln sind selbstreinigend und
nicht waschbar. Die Hülle ist bei 60° C waschbar.
Tencel®-Steppkissen Latex
Das edle Kissen Latex
Das edle Kissen Latex ist mit einem Formkissen aus 100% natürlichem Latex gefüllt. Die Hülle besteht aus 100% Tencel®-Edelsatin
mit 100% Tencel® versteppt. Das Kissen hat 2 unterschiedlich feste
Längsseiten. Der Latexkern ist nicht waschbar. Durch regelmäßiges
Aufschütteln bleibt das Kissen lange bauschig und frisch.
Baumwollsteppkissen mit VIS *
Das variable Kissen
Das variable Kissen ist mit einem 3-teiligen flauschigen Vlies aus
100% Schafschurwolle gefüllt. Die Hülle besteht aus 100%
Baumwoll-Batist mit Baumwollfutter. Dieses Kissen lässt sich dank
dem 3-teiligen Vlies individuell anpassen. Die Hülle ist bei 60° C
waschbar.
*VIS = Variables Innenkissen System - kann in der Höhe reguliert werden.
11
Die Wiege des Erfolgs
sollte in Ihrem Zimmer stehen.
Wissen, was zählt. Bewusst leben.
Seine Ziele nicht aus den Augen verlieren. Offen sein für Ideen und sich dabei treu bleiben. Tanken Sie
über Nacht Optimismus und Kraft während Sie in einem Hüsler Nest Moon Bett schlafen.
Es ist weit mehr als nur ein Bett, es ist ein Lebensgefühl.
Riskieren Sie einen Blick:
Hüsler Nest Vertriebs GmbH, Walter-Bauer-Straße 5, 36043 Fulda, www.huesler-nest.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 566 KB
Tags
1/--Seiten
melden