close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bestellungen bitte bis 10

EinbettenHerunterladen
Wer kann das LMZ-Diabetes nutzen?
Informationen und Kontakt:
Im Fokus des LMZ-Diabetes steht es, Laboruntersuchungen für Forschungsprojekte zur Epidemiologie,
Prävention, Prädiktion, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapiekontrolle von Stoffwechselerkrankungen, insbesondere von Diabetes mellitus (T1DM,
T2DM und seltene Formen), Adipositas und deren
Folgeerkrankungen, nach dem neuesten Stand der
Wissenschaft durchzuführen.
Auf der in Kürze fertiggestellten Internetseite des
LMZ-Diabetes werden neben dem angebotenen
Parameterspektrum auch die für den Einsender von
Studienmaterialien relevanten Informationen bezüglich Präanalytik (Entnahmegefäße, Zusätze, Volumenbedarf, Beschriftung, Lagerung, Versendung)
und Messverfahren veröffentlicht.
Hinsichtlich wichtiger Kriterien wie Parameterauswahl, Präanalytik und Analyse verschiedenster
Biomarker stellt das LMZ-Diabetes nicht nur einen
zentralen Ansprechpartner für Projekte innerhalb
des KKNDm dar, sondern kann langfristig ebenso
für netzexterne Forschungsvorhaben auf nationaler
Ebene in Anspruch genommen werden.
Kontaktadresse:
Dr. Ramona Puff
Koordinatorin des LMZ-Diabetes
Geschäftsstelle des
Kompetenznetzes Diabetes mellitus
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg
Tel.: 089/3187 3906
E-Mail: ramona.puff@helmholtz-muenchen.de
www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net
Fotos: (3, 4, 6) Kilian Kreb (www.kiliankreb.de); (2) Michael Bührke (www.pixelio.de),
(1,5) Cordula Falk (www.falk-photographie.com)
LMZ-Diabetes
Labormedizinisches Zentrum
Von
Forschern
für
Forscher
Für eine projektspezifische Beratung, welche idealerweise immer vor Studienbeginn stattfinden sollte, sind vom Einsender zusätzliche Informationen
wie Anzahl der Proben, voraussichtlicher Zeitraum
des Forschungsprojektes und Art der gewünschten
Laborparameter erforderlich.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die aufgeführte Kontaktadresse.
Was ist das Kompetenznetz Diabetes mellitus
(KKNDm)?
Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Diabetes mellitus (KKNDm) erforschen wissenschaftliche und
medizinische Experten seit 2008 die Volkskrankheit
Diabetes mellitus. Ziel dieses innovativen, bundesweiten Forschungsnetzwerkes ist es, mehr über die
Entstehungsbedingungen und den Krankheitsverlauf von Diabetes mellitus zu erfahren und dadurch
einen wertvollen Beitrag zur Prävention und effektiveren Behandlung dieser Stoffwechselerkrankung
zu leisten.
Weshalb ist eine zentrale Messplattform für Stoffwechselparameter essentiell?
National und international finden multizentrisch
klinische und klinisch-experimentelle Studien statt,
bei denen verschiedene stoffwechselrelevante Laborparameter bestimmt werden. Wie in den Ringversuchen der Deutschen Vereinten Gesellschaft
für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
(DGKL) dokumentiert ist, bestehen jedoch insbesondere auch bei Stoffwechselparametern signifikante Unterschiede zwischen den Messverfahren,
welche eine Zusammenführung und gemeinsame
Auswertung der Ergebnisse der unterschiedlichen
Studien erschweren.
So können selbst bei der Bestimmung gängiger Parameter wie beispielsweise der des Insulins testabhängig bei Messung derselben Patientenprobe
Konzentrationsunterschiede von bis zu 300 % resultieren (SE Manley et al. Clin Chem 53:5, 922-932,
2007).
Um eine Basis zum Vergleich von Studienergebnissen zu schaffen und dadurch auch deren Aussagepotenzial zu steigern, ist eine Harmonisierung
unzureichend normierter und mit Schwankungen
behafteter Labormessungen ebenso notwendig wie
eine dauerhaft hochwertige Qualität bei der Bestimmung von Laborparametern. Daher wurde vom
KKNDm die Etablierung einer national einzigartigen, zentralen Analyseplattform für Laborparameter initiiert: die des Labormedizinischen Zentrums
(LMZ-Diabetes).
Koordination und Kontakt
Geschäftsstelle des Kompetenznetzes Diabetes mellitus
Harmonisierungskomitee
LMZ-Diabetes
Leistungsstruktur
Klinische Chemie
Immunplattform
Metabolomics
Genomics
Zentrallaboratorien
der Universitätskliniken
Tübingen und Leipzig
Forschergruppe Diabetes der
Technischen Universität
München
Universitätsklinik
Tübingen, Helmholtz Zentrum
München und
Stoffwechsel- und
Ernährungsforschung
Ludwig-Maximilians-Universität
München
Institut für Epidemiologie Helmholtz Zentrum München, DKMS
Life Science Lab GmbH Dresden
und Universitätsklinik
Tübingen
Diabetes Parameter
Insulin, Proinsulin, C-Peptid, HbA1c
Insel-Autoantikörper
IAA
GADA
IA-2A
ZnT8A
Adipokine
Leptin, Adiponektin, RBP4,
Nampt
Inflammationsmarker
IL-6, IL-8, MCP-1, hsCRP
Parameter des Fettstoffwechsels
Cholesterin, LDL-, HDL-, Small dense
LDL-Cholesterin, Freie Fettsäuren,
Polyenfettsäuren
tissue TransglutaminaseAutoantikörper
TPO-Autoantikörper
targeted*
non-targeted
Diabetes- und Adipositas-assoziierte Gene
Profile:
Fettsäuren
Gallensäuren
Steroide
Acylcarnitine
Aminosäuren
Phosphatidylcholine
Lysophosphatidylcholine
Sphingolipide
> 3000 Metabolit-Ionenmassen pro Probe
HLA-Genotypisierung
*wird kontinuierlich erweitert
SNPs
MODY
Was ist das Labormedizinische Zentrum des Kompetenznetzes Diabetes mellitus (LMZ-Diabetes)?
Das Labormedizinische Zentrum LMZ-Diabetes ist
ein infrastrukturelles Werkzeug zur standardisierten
und hochqualitativen Messung bestimmter diabetes- und adipositasrelevanter Biomarker. Basierend
auf ihrer wissenschaftlich ausgewiesenen Expertise
für Stoffwechselerkrankungen bieten die Zentrallabore des LMZ-Diabetes zusätzlich auch eine fachgerechte Beurteilung dieser Messergebnisse an.
Insgesamt finden die mittels klinisch-chemischer,
immunologischer und massenspektrometrischer
Verfahren durchgeführten Analysen auf vier unterschiedlich spezialisierten Plattformen statt (Abbildung). Während die Klinische Chemie-Plattform
eine Bestimmung von Parametern des Lipid- und
Kohlenhydratstoffwechsels sowie von Adipokinen
und Inflammationsmarkern anbietet (dokumentiert
durch DAkkS-Akkreditierung), können humorale
Prädiktoren wie beispielsweise Insel-Autoantikörper im Rahmen der Immunplattform gemessen und
analysiert werden. Des Weiteren umfasst das stetig
für neue stoffwechselrelevante Biomarker offene
Parameterspektrum des LMZ-Diabetes auch die
Identifizierung und Quantifizierung unterschiedlicher Metabolitprofile (non-targeted und targeted
metabolomics) sowie die Untersuchung verschiedener diabetesassoziierter Genotypen.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
1 287 KB
Tags
1/--Seiten
melden