close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ist da wirklich was faul? - Bio Suisse

EinbettenHerunterladen
Basel/Frick, 3. April 2008
Stellungnahme von Bio Suisse und bio.inspecta zu den Vorwürfen im Beobachter vom 3. April 2008
Ist da wirklich was faul?
Markus Arbenz und Ueli Steiner, Geschäftsführer der Bio Suisse und der bio.inspecta
Thomas Grether wirft in seinem heute erschienen Beobachter Artikel Bio Suisse und bio.inspecta systematische
Misstände bei der Biokontrolle und Knospe-Vergabe vor. Er beruft sich dabei auf die Informationen eines bei
bio.inspecta vor einiger Zeit aus berechtigten Gründen entlassenen Mitarbeiters, der im Artikel Hans Meier
(Name vom Beobachter geändert) genannt wird.
Bio Suisse und bio.inspecta haben nach einer Konfrontation mit den Vorwürfen bereits im Vorfeld eine allgemeine Stellungnahme verfasst. Hiermit greifen wir die konkreten Vorwürfe des Artikels auf:
A Allgemeine Stellungnahmen
1. T. Grether erwähnt korrekterweise, dass der Geschäftsführer der bio.inspecta zur Zeit der aufgegriffenen Fälle noch nicht im Amt war. Alle Fälle liegen mehrere Jahre zurück.
2. 20 Fälle machen den Beobachter misstrauisch (was das auch immer heisst). 12 werden im Artikel erwähnt. Mit 10 davon wurden wir konfrontiert. Von diesen sind heute noch 7 Betriebe Bioproduzenten.
3. Die 7 Betriebe wurden aufgrund der Vorwürfe in den letzten Tagen erneut kontrolliert und zertifiziert.
Fazit: Sechs Betriebe erfüllen die Anforderungen zur biologischen Landwirtschaft zum jetzigen Zeitpunkt vollumfänglich. Bei einem der Betriebe wurde ein geringfügiger Mangel festgestellt, welcher
sanktioniert wurde.
4. Wo gearbeitet wird, gibt es auch Fehler. Im besagten Zeitraum wurden rund 300'000 Zertifizierungsentscheide gefällt. 12 Entscheide werden im Artikel des Beobachters als negative Beispiele
aufgeführt.
B Vorwurf Selbstkontrolle
1. Jede Zertifizierung (z.B. auch ISO-Zertifizierungen) wird vom kontrollierten Kunden bezahlt und die
Zertifizierungsfirma will den Kunden behalten. Das ist ganz normal. Da es in der Schweiz nur 2 Firmen gibt, die landwirtschaftliche Knospe-Kontrollen durchführen, kann ein Landwirt nur einmal wechseln, wenn die Kontrolle seiner Ansicht nach zu streng ist. Die Kontrollfirma würde hingegen bei
largen Kontrollen die Aberkennung von Bio Suisse und Eidgenössischen Behörden riskieren.
2. Eine Kontrolle/Zertifizierung braucht komplexes Praxiswissen. Deshalb müssen Leute mit biobäuerlichem Hintergrund als Kontrolleure eingesetzt werden. Das gibt Garantie, dass allfällige
Misstände überhaupt erst erkannt werden.
bio.inspecta. AG
Ackerstrasse· CH-5070 Frick
Tel. 062 865 63 00 · Fax 062 865 63 01
www.bio-inspecta.ch · admin@bio-inspecta.ch
BIO SUISSE
Margarethenstrasse 87· CH-4053 Basel
Tel. 061 385 96 10 · Fax 061 385 96 11
www.bio-suisse.ch · bio@bio-suisse.ch
C Die 12 im Artikel erwähnten Fälle im Einzelnen
1. Fall „Zu wenig Auslauf“: Im 2005 gibt es keine Hinweise auf zu wenig Auslauftage, im 2006
wurden fehlende Auslauftage festgestellt und sanktioniert. Alles lief korrekt.
2. Fall “Biomilch, die keine ist“: Der Zertifizierer stützte sich fälschlicherweise auf eine Bewilligung
des Kantons. Auch bei einer vollumfänglichen Sanktionierung hätte dies nicht zu einer Vermarktungssperre für Biomilch geführt.
3. Fall „Wundersame Verwandlung“: Auf diesem Betrieb musste gemäss Bioverordnung gar keine
Nährstoffbilanz gerechnet werden. Die Knospe-Anforderungen schreiben dies jedoch vor. Die Resultate aus der korrekten Berechnung zeigten keinen Handlungsbedarf. Alles lief korrekt.
4. Fall Lämmer Wallis: Auf dem Betrieb sind keine Kastrationen ohne Betäubung registriert.
5. Fall Elektrodrähte: Wir meinen auch: eine schändliche Tat und der Landwirt wurde zur Recht
streng sanktioniert. Die letzte Massnahme der Aberkennung wurde von der Rekurskommission nicht
bestätigt. Dank diesem Entscheid sind die Drähte seit zwei Jahren weg.
6. Fälle Milch Rheintal: Fälle uns nicht bekannt.
7. Fall Milch Thurgau: Fall uns nicht bekannt.
8. Fall Milch Bern: Fall uns nicht bekannt.
9. Fall Antibiotika BL: Eine Sanktion wurde ausgesprochen, allerdings wurde die Verdoppelung der
Punkte nicht wie vorgeschrieben vollzogen. Ein Fehler der Zertifizierungsstelle.
10. Fall Honig in GR 1: Der Honig wurde wegen einer unvollständigen Wachsanalyse im Jahre 2005
fälschlicherweise nicht gesperrt. Die Sperrung erfolgte dann im Jahre 2006 bis Ende 2007. Heute
wird auf dem Betrieb kein Honig mehr produziert.
11. Fall Honig in GR 2: Dem Honig wurde im Jahre 2005 fälschlicherweise keine Auflage wegen Umstellung gemacht. Der Fehler wurde im 2006 erkannt und korrigiert.
12. Fall Lämmer Engadin: Im Engadin ist eine Sanktion ausgesprochen worden. Diese kann als milde
beurteilt werden, liegt aber im korrekten Ermessensspielraum des Zertifizierers.
Fazit der Bio Suisse und bio.inspecta
Die sorgfältige Analyse der Fälle zeigt, dass die Vorwürfe auf den ersten Blick zwar nachvollziehbar sind,
aber weitgehend entkräftet werden können. Werden im Beobachter Bericht nicht erwähnte Zusatzinformationen aus der Kontrolle berücksichtigt, fällt die Wertung anders aus. Aus keiner einzigen Beanstandung kann
ein Fehler des Systems oder ein grober Verstoss der Kontrolleure und Zertifizierer gegen geltende Gesetze
oder Richtlinien abgeleitet werden. Die Vorwürfe, es seien Vertuschungen oder sogar Täuschungsversuche
vorgekommen, sind nicht gerechtfertigt.
Rund 6000 Knospe-Betriebe lassen sich jährlich kontrollieren und zertifizieren. Der Bund akkreditiert und Bio
Suisse beauftragt vier Firmen, darunter bio.inspecta. Alle arbeiten nach international anerkannten und angewandten Standards. Die allermeisten Fälle fehlerhafter Praxis werden mit diesem Kontrollsystem erkannt und
entsprechend geahndet. 2007 sprach bio.inspecta 1106 Sanktionen aus, 8 Betrieben wurde das Knospe-Label
entzogen.
bio.inspecta. AG
Ackerstrasse· CH-5070 Frick
Tel. 062 865 63 00 · Fax 062 865 63 01
www.bio-inspecta.ch · admin@bio-inspecta.ch
BIO SUISSE
Margarethenstrasse 87· CH-4053 Basel
Tel. 061 385 96 10 · Fax 061 385 96 11
www.bio-suisse.ch · bio@bio-suisse.ch
Jeder Betrieb wird mindestens einmal im Jahr kontrolliert. Die Hauptkontrolle, bei der jeder Bauernhof auf Herz
und Nieren geprüft wird, ist angemeldet. Warum? Eine Hauptkontrolle dauert je nach Betriebsgrösse bis zu
einem Tag. Den Kontrolleuren müssen sämtliche Kontrolldokumente, Nährstoffbilanzen und andere schriftliche
Unterlagen vorgelegt werden. Dies erfordert Vorbereitung und Zeit.
Werden Mängel festgestellt, erhält ein Betrieb Sanktionspunkte und Auflagen, die Mängel zu beheben. Betriebe, bei denen während der Hauptkontrolle Mängel festgestellt wurden, werden von den Kontrollstellen in
Stichproben unangemeldet nachkontrolliert. Unangemeldete stichprobenartige Kontrollen werden auch auf
Betrieben durchgeführt, bei denen die Hauptkontrolle einwandfrei verlief.
Das Kontrollsystem und die grosse Mehrheit der Kontrollen funktionieren tadellos und unkompliziert. Die Biobetriebe leisten gute Arbeit und unterstützen damit die Weiterentwicklung des Biolandbaus in der Schweiz.
Weitere Auskünfte: Ueli Steiner, Geschäftsführer bio.inspecta: 062 865 63 00, 079 287 86 24
Markus Arbenz, Geschäftsführer Bio Suisse, 061 385 96 10, 079 368 60 51
bio.inspecta. AG
Ackerstrasse· CH-5070 Frick
Tel. 062 865 63 00 · Fax 062 865 63 01
www.bio-inspecta.ch · admin@bio-inspecta.ch
BIO SUISSE
Margarethenstrasse 87· CH-4053 Basel
Tel. 061 385 96 10 · Fax 061 385 96 11
www.bio-suisse.ch · bio@bio-suisse.ch
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
89 KB
Tags
1/--Seiten
melden