close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Früh übt sich, was ein Star werden will - Christina Pusterla

EinbettenHerunterladen
Publikation:
Ressort:
tbwv
wv-au
Pagina:
Erscheinungstag:
41
23. 9. 2008
Ist-Farben:
MPS-Planfarben:
cmyk
cmyk
R E G I O N A LT E I L F Ü R D E N W I R T S C H A F T S - U N D L E B E N S R AU M W I L – U Z W I L – F L AW I L
DIENSTAG, 23. SEPTEMBER 2008
region wil
Gefeiert
220 Tiere
Mit einem Fest beging die Musikgesellschaft Tägerschen-Tobel am Samstag das 25-JahrJubiläum ihres «Pavillons». hinterthurgau/43
Der Viehzuchtverein Wil
führte unter besten Bedingungen die
diesjährige Viehschau durch. wil-land/46
WILER ZEITUNG 41
100 Jahre Samariter
Am Freitagabend feierte
der Samariterverein Flawil sein hundertjähriges
Bestehen mit einem Festakt. region flawil/49
Früh übt sich, was ein Star werden will
Probeweekend für Schweizerisches Jugendmusical – Premiere am 19. Oktober in Wil
in erster Linie dazu da, untereinander Kontakt aufzunehmen, sich
als Team im Chor, im Tanz und als
Schauspieler zu spüren und Vertrauen aufzubauen. Dies geschieht in der Aula des Lindenhofschulareals mit Übungen, die
zwar einfach aussehen, aber dennoch beachtliche Konzentration
erfordern, und bald schon fliessen
die ersten Schweisstropfen.
Am vergangenen Wochenende
hat in Wil ein Casting- und
Probeweekend für das Stück
«Hin und weg» stattgefunden. Der diesjährigen
Wiler Premiere am 19.
Oktober folgt eine Tournee
durch Ostschweizer Städte.
CAROLA NADLER
Entscheidung am Abend
Am Samstag tummeln sich auf
dem grossen Parkplatz des Lindenhof-Schulareals Autos mit
Kennzeichen aus der ganzen
Schweiz: von St. Gallen über Zürich bis nach Genf, zum Teil auch
aus Süddeutschland. Das Einzugsgebiet für das Schweizerische
Jugendmusical ist riesig, obwohl
es nicht darum geht, Stars zu produzieren, sondern Talentförderung zu betreiben und wertvolle
Jugendarbeit zu leisten.
Professionell
Zwischen 14 und 20 Jahre alt
sind die talentierten und interessierten Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die nicht nur im Rahmen eines Schulmusicals Bühnenluft schnuppern dürfen, sondern unter professioneller Anlei-
Zweimal Ja der
FDP
Die Fachhochschule St. Gallen
leistet einen wichtigen Beitrag zur
Ausbildung von Fach- und Führungskräften. Für einen effizienten und qualitativ hochstehenden
Hochschulbetrieb sind neue
Räumlichkeiten unter einem
Dach absolut notwendig, darum
ist die Parteileitung der FDP Wil
einstimmig für ein Ja zum Neubau
der Fachhochschule.
Im Jahr 2001 entsprach die
Steuerbelastung im Kanton dem
schweizerischen Durchschnitt.
Seither sind wir von Rang 10 auf
Rang 14 abgerutscht. Gleichzeitig
haben Nachbarkantone die Steuern gesenkt. Dieser Trend muss
gestoppt werden. Darum empfiehlt die FDP auch ein Ja zum
Bild: can.
Sich im Team als Chor, im Tanz und als Schauspieler spüren.
tung erfahrener Bühnen-, Tanzund Gesangspädagogen, die auch
über Kenntnisse der Jugendarbeit
verfügen, eine komplette Bühnenshow einstudieren. Und dies
mit ebenso professionellem
Sound- und Light-Equipment,
und mit Aufführungen in Wil,
Frauenfeld, Gossau und Schaffhausen.
Team aufbauen
Im Grossen und Ganzen kennen sich die Jugendlichen kaum,
auch wenn der eine oder andere
bereits schon einmal dabei war,
seit das Schweizerische Jugendmusical im Jahr 2002 vom Initiant
und heutigem Leiter Michael
Schmid ins Leben gerufen worden
war. So ist der Samstagnachmittag
Auf Anweisungen der Theaterpädagoginnen Katja Stein und
Andrea Bachmann bewegen sich
16 Jugendliche durch den Raum,
still, konzentriert, immer wieder
ihre Bewegungen einfrierend, um
gleich darauf einen anderen Bewegungscharakter darzustellen:
Schleichen sollen sie nun. «Stellt
Euch vor, wie es aussieht, wenn
Ihr Euch von aussen betrachten
könntet», gibt Katja Stein als Hilfe
mit. Auch direkte Tips zur Wirkung einer Körperhaltung zeigt
sie, und bald sieht das Schleichen
schon viel heimlicher und bedrohlicher aus.
Am späteren Nachmittag sollen dann bereits einzelne Szenen
des Musicals improvisatorisch
erarbeitet werden, am Abend
schliesslich werden die Rollen
verteilt. «Ein harter Moment», erklärt Andrea Bachmann, «Aber wir
müssen diese Entscheidungen
heute abend fällen, da ab Sonntag
konkret am Musical gearbeitet
werden soll.»
Intensivphase
Derweil wird in den Katakomben der Schule bereits der musikalische Faden geschlagen: Solisten werden mit einem Casting
ausgewählt, der Chor, mit zum
grossen Teil schon erfahrenen
Sängerinnen, singt bereits nach
den ersten Minuten mehrstimmig. Die Tanzgruppe hat sich für
das Probeweekend im Tanzatelier
W 59 eingerichtet, wo die Infrastruktur für ein perfektes Probeumfeld sorgt.
Von den Proben zur Show
Die Intensivphase der Proben
wird in der Ferienwoche vom 4.
bis 11. Oktober ebenfalls in Wil
stattfinden, bis dahin müssen
Texte, Songs und Schritte sitzen.
Dann werden die einzelnen Bausteine zusammengefügt, und aus
Tagen und Wochen intensivstem
Team-Erleben wird eine Show auf
der Bühne entstehen, die keiner
der Jugendlichen jemals vergessen wird.
Kooperation von
«Xundart» und
Helsana
533 Häuschen zum Glück
Preise für die Gewinner des SGKB-Wettbewerbs an der Wufa
Die nächste Wanderung des Männer-Jahrgängervereins 1936–40
findet je nach Wetter am 30. September (eventuell am 1. Oktober
oder in der Folgewoche) statt und
führt ins Glarnerland (Urnerboden-Klausenpass-Braunwald).
Anmeldungen sind bis am Montagmittag an Kilian Grob, Tel. 071
944 18 54, zu richten. (pd.)
Das 2007 gegründete Hausärztenetz «Xundart» der Region Toggenburg-Wil-Uzwil und die Helsana-Gruppe haben per 1. Januar
2009 eine vertragliche Zusammenarbeit vereinbart. Dem Ärztenetz angeschlossen sind 40
Grundversorger (Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Pädiatrie). Sie
arbeiten eng mit ausgewählten
Spezialärzten zusammen.
Beide Partner wollen mit ihrer
Zusammenarbeit zu einer kostengünstigen Medizin beitragen. Die
Versicherten profitieren dank Vernetzung und Qualitätsförderung
von einer hochwertigen medizinischen Versorgung. Die beteiligten
Ärzte koordinieren in der Hausarztversicherung als erste Anlaufstelle alle Behandlungen und Therapien ihrer Patienten.
Die neue Hausarztversicherung wird den Kundinnen und
Kunden von Helsana, Progr`es und
sansan angeboten – alles Unternehmen der Helsana-Gruppe. Die
Versicherten erhalten dafür einen
Prämienrabatt, da in der Hausarztversicherung
kostspielige
Mehrspurigkeiten und Doppeluntersuchungen vermieden werden können. (pd.)
www.wilerzeitung.ch
Anzeige
Die St. Galler Kantonalbank
(SGKB) Wil hat an ihrem Stand an
der Wufa einen Publikumswettbewerb durchgeführt. Als Aufgabe
mussten die Teilnehmenden
schätzen, wieviele Häuschen sich
in den vier durchsichtigen Säulen
befanden, die vor Ort aufgebaut
worden waren. Der Wettbewerb
der St. Galler Kantonalbank fand
bei den Besuchern und Besucherinnen einen grossen Anklang.
Insgesamt wurden 3665 Formulare ausgefüllt.
Ein Volltreffer
Am Montagabend wurden nun
die Preise an die Wettbewerbsgewinner und -gewinnerinnen
vergeben. Die richtige Anzahl
Häuschen (533 Stück) richtig erriet Sara Hofmann aus Schwarzenbach. Ihr Lebenspartner, Rouven Oldenburg, konnte stellver-
tretend für sie aus den Händen
von Manuela Lehmann-Meile,
Mitglied der SGKB-Direktion, den
1. Preis, einen Reisegutschein im
Wert von 750 Franken in Empfang
nehmen.
Sport- und Gourmetgutschein
Der zweite Preis, ein Sportgutschein von 500 Franken, ging an
Benno Länzlinger, Mosnang. Er
verfehlte die richtige Lösung um
lediglich ein Häuschen. Dritte
wurde, mit demselben Ergebnis,
Susanne Egli aus Kirchberg. Sie erhielt einen Gourmetgutschein im
Wert von 250 Franken, der ihr ein
gepflegtes Dinner zu zweit in
einem sehr guten Speiserestaurant erlaubt. Weiter vergab die
SGKB für die Ränge 4 bis 10 Gutscheine für Movie-Dinners. Sie
gingen in den Raum Wil-Toggenburg-Thurgau. (ram.)
LOKALJOURNAL
Wanderung Urnerboden
Bild: ram.
Rouven Oldenburg, Manuela Lehmann-Meile, Susanne Egli und Benno Länzlinger (von links).
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
621 KB
Tags
1/--Seiten
melden