close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Definition– Was versteht man unter Biomasse?

EinbettenHerunterladen
Biomasse
11
Definition– Was versteht man unter Biomasse?
Als Biomasse bezeichnet man alles, was aus Pflanzen und Tieren oder deren
Ausscheidungen besteht. Also Holz, Stroh, aber auch Essensreste und Kuhfladen werden als Biomasse bezeichnet.
Um die Energie von Biomasse zu nutzen muss sie oder ihr Gas verbrannt werden. Dabei wird Energie frei.
Ist die Biomasse einmal verbrannt kann sie kein zweites Mal zur Energieerzeugung genutzt werden.
Biomasse
2
Biomasse
3
Biomasse
4
Biomasse ist chemisch gebundene Sonnenenergie. Bei der Photosynthese der Pflanze, wird Sonnenlicht und aus der Luft gebundenes Kohlendioxid
(CO2), in organische Substanz umgewandelt.
Bei der Verbrennung von Holz, Pflanzen, organischen Abfällen bzw. von deren Folgeprodukten wird diese gespeicherte Energie wieder
freigesetzt. Dabei entsteht nur so viel CO2, wie
die Pflanze im Laufe ihres Lebens aufgenommen hat. Biomasse verbrennt also CO2neutral.
Sonne + CO2 = Biomasse
Biomasse = Energie + CO2
Im Gegensatz zu den fossilen oder endlichen Energieträgern Kohle, Erdöl und Erdgas wird Biomasse
zu den erneuerbaren bzw. regenerativen Energien gezählt.
http://www.biomasseverband.at/biomasse/grundlagen/was-ist-biomasse/
http://www.energielandschaft.de/uploads/pics/biomasse1.jpg
Biomasse
http://www.ronkirchner.de/wp-content/uploads/2009/08/Biomasse-zur-Einspeisung.JPG
5
Biomasse 6
Wie funktioniert eine Biogasanlage?
In der Vorgrube werden Gülle und andere Substrate zwischengelagert und eventuell zerkleinert, verdünnt oder gemischt. Substrate sind die feste oder flüssige Biomasse, die im Fermenter zur Biogaserzeugung eingesetzt werden. In Biogasanlagen kommen Energiepflanzen (z.B. Mais, Getreide,
Schilfgras...), Reststoffe wie Ernterückständen (z.B. Rübenblätter), tierische Exkremente (z.B. Gülle,
Mist), Nebenprodukte der Lebensmittelproduktion (z.B. Fette, Speisereste, Kartoffelschalen) oder organische Abfälle (z.B. Klärschlamm) zum Einsatz. Der Fermenter (auch: Gärbehälter, Faulbehälter
oder Bioreaktor) ist das Kernstück der Biogasanlage. Der Fermenter ist ein Behälter, in dem Biomasse unter Ausschluss von Licht und Sauerstoff von Mikroorganismen abgebaut wird. Aus den Abbauprodukten dieses Gärprozesses bilden methanogene Bakterien dann Methan und Kohlendioxid. Der
Fermenter ist beheizt und verfügt über eine Durchmischungseinrichtung und eine Möglichkeit zur Entnahme des Biogases. Das entstehende Biogas wird in der Haube direkt über dem Substrat gespeichert. Es kann direkt in ein Blockheizkraftwerk geleitet werden, wo es in einem Gasmotor zur Stromund Wärmeerzeugung verbrannt wird. Alternativ kann das Biogas in einer Gasaufbereitungsanlage
gereinigt werden. Bei dieser Biogasaufbereitung wird der Methangehalt des Biogases gesteigert, um
dessen Zusammensetzung der Zusammensetzung konventionellen Erdgases anzugleichen. Dazu
muss das Biogas veredelt werden, d.h. Schwefelwasserstoff, Kohlendioxid und andere Schadgase
müssen werden entfernt. Aufbereitetes Biogas wird auch als „Bioerdgas“ oder Bio-Methan bezeichnet. Es kann direkt in bestehende Erdgasnetze eingespeist werden oder als Kraftstoff in Erdgasautos
genutzt werden. Ist das Substrat im Fermenter vergoren, kommt es zunächst ins Gärrestelager, um
dann als hochwertiger Dünger genutzt zu werden. Eine zweite Stufe der Vergärung in einem weiteren
Fermenter kann nachgeschaltet werden, um aus den Gärresten noch mehr Biogas zu gewinnen.
http://www.unendlich-viel-energie.de/de/bioenergie/detailansicht/article/103/wie-funktioniert-eine-biogasanlage.html
Biomasse
7
Beispiel
©Juwel Top /PIXELIO
Auch Schweine können mithelfen, Strom zu produzieren. Nicht weil sie eine Steckdosennase haben, sondern weil sie viel Mist machen. Tierkot
und Urin, die Gülle also, werden in einem Riesenkessel mit Maispflanzen vermischt und auf 37
Grad Celsius erhitzt. Bei dieser Temperatur nämlich fühlen sich die Bakterien in der stinkenden
Brühe am wohlsten, zersetzen die Pflanzen und
produzieren dabei Methangas. Was übrig bleibt,
wird in einen anderen Behälter abgepumpt. Das
Gas aber wird in einer Art Ofen verbrannt, die
Wärme treibt einen Stromgenerator an. Etwas
wohlriechender arbeitet ein Biomasse-Ofen: Holzspäne oder Mais oder andere Energiepflanzen
werden darin verbrannt. Die Hitze lässt Wasser
verdampfen, wodurch wiederum ein Stromgenerator angetrieben wird. In Deutschland gibt es
mittlerweile mehrere Dörfer, die ihren Strom komplett aus Biogas und Biomasse gewinnen.
Biomasse
http://www.unendlich-viel-energie.de/uploads/media/Biogas_-_Der_Alleskoenner.jpg
8
Biomasse
9
www.biogas.org
Biomasse
http://www.bio-energie.de/uploads/pics/FNR510_Grafik_Anbau_2011_300_rgb_01.jpg
10
Biomasse
Weltweit
http://www.unendlich-viel-energie.de/uploads/pics/Brotpreise1.jpg
http://www.unendlich-viel-energie.de/uploads/pics/Brotpreise2.jpg
11
Nur ein Bruchteil der weltweit produzierten Agrargüter wird
bisher für Bioenergie genutzt. Trotzdem können die Weltmarktpreise für Getreide wie bereits 2008 vorübergehend in
die Höhe schnellen. Fallen Ernten wegen Wetterextremen aus
und sind gleichzeitig die Lagerbestände niedrig, sind solche
Preisexplosionen möglich. Laufend lässt der steigende Erdölpreis die Kosten für Betriebsmittel wie z.B. Dünger und Kraftstoffe wachsen. Außerdem: Immer mehr Menschen, vor allem
in den asiatischen Wachstumsregionen, wollen mehr Fleischund Milchprodukte konsumieren. Das führt zu einem überproportional starken Verbrauch von Getreide und Ölsaaten als
Futtermittel. Für Landwirte kann es sich dann möglicherweise
wieder lohnen, in den Anbau zu investieren und brachliegende Flächen zu bestellen. Da die Landwirte in den vergangenen Jahren oft nur sehr niedrige Erlöse für ihre Produkte erzielten, wurde in vielen Regionen der Erde die landwirtschaftliche Produktion aufgegeben und nicht ausreichend in die Agrarwirtschaft investiert. Bei guten Ernten können die Getreidepreise trotz des Ausbaus der Bioenergie aber auch schnell
wieder einbrechen. Die Getreidepreise auf den Weltmärkten
sollten allerdings nicht mit dem Brotpreis beim Bäcker Nebenan verwechselt werden. Der Kostenanteil des Rohstoffs Getreide am Preis für das Endprodukt Brot ist sehr gering. Von
einem Euro, den der Verbraucher für ein Brot zahlt, erhält der
Landwirt nur 4,4 Cent. Wichtiger sind andere Kosten wie z.B.
Löhne, Weiterverarbeitung und Steuern.
Biomasse
http://www.unendlich-viel-energie.de/typo3temp/pics/1006_Biokraftstoff_Reichweite_bbe64c2729.jpg
12
Biomasse
13
2010 wurde auf insgesamt 2,3 Mio. Hektar
Mais angebaut. Über drei Viertel dieser
deutschen Maisanbauflächen dienten dabei
der Futtermittelproduktion. Für die Verwendung von Mais als Energiepflanze, vorrangig in Biogasanlagen, wurden nur 0,5 Hektar oder 22 Prozent der Anbaufläche genutzt.
Die vielzitierte Konkurrenz "Tank vs. Teller"
ist daher eher ein Wettbewerb "Trog vs.
Teller".
Bild: http://www.unendlich-viel-energie.de/typo3temp/pics/5d760e9402.jpg
Text: http://www.unendlich-viel-energie.de/de/bioenergie/detailansicht/browse/1/
article/155/fnr-grafik-maisanbau-in-deutschland-im-jahr-2010.html
Biomasse
14
Biomasse-Heizkraftwerk - ein Beispiel
Im Wickerer Biomassekraftwerk schaut man nicht auf die romantische Wirkung des Feuers, dafür
aber auf die großtechnische Umwandlung der bei der Verbrennung von Holz entstehenden Wärme
in eine für uns wichtige Energie: Strom.
Hierbei greift man allerdings nicht auf das Holz gefällter Bäume zurück, sondern nutzt die Nähe der
Deponie. Jährlich werden dort fast 5 000 Lkw-Ladungen Altholz angeliefert und somit 90 000 Tonnen des brennbaren Materials gesammelt. Während vor Inbetriebnahme des Biomassekraftwerkes
das Holz anschließend an Heizkraftwerke in der gesamten Bundesrepublik verteilt wurde, dient es
nun als Rohstoff für den eigenen Ökostrom.
Ausgangspunkt des Kraftwerkes ist eine eigens dafür errichtete Aufbereitungsanlage. Dort werden
Holzpaletten, Kisten, Möbel, Dielen und viele andere Althölzer, die allesamt frei von Holzschutzmitteln sein müssen, sortiert, von Fremdstoffen befreit und anschließend geschreddert. Die gewonnenen Holzspäne werden nun in den Kesselofen des Kraftwerkes gefördert und dort verbrannt. Die
dabei entstehende Wärme wiederum heizt Wasser derart stark auf, dass Wasserdampf mit einer
Temperatur von bis zu 450° C und sehr hohem Druck entsteht. Dieser Hochdruckdampf treibt eine
Turbine an, die nun mit Hilfe eines angeschlossenen Generators die Wärmeenergie in elektrische
Energie, in Strom umwandelt. Der gesamte Prozess sowie die einzelnen Teilanlagen werden über
eine zentrale hochmoderne Schaltwarte überwacht.
Auf diese Art und Weise können im Biomassekraftwerk der Deponie Wicker jährlich 90 000 Tonnen
Altholz in 15 Megawatt elektrische Energie umgewandelt werden, was ausreicht, um 35 000 Haushalte mit ökologisch erzeugtem Strom zu versorgen.
http://barbara-schuhrk.suite101.de/biomasse-und-oekostrom-a44678
http://www.unendlich-viel-energie.de/typo3temp/pics/8e72fa13e6.jpg
Biomasse
15
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 696 KB
Tags
1/--Seiten
melden