close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Matchinfos National League A

EinbettenHerunterladen
Evangelische Stadt-Kirchengemeinde Marl
Oktober/November 2014
Meine
Gemeinde
© David Niblack · Imagebase.net
Du stellst
meine Füße
auf weiten
Raum
Ev. Stadt-Kirchengemeinde Marl
Römerstr. 57 · 45772 Marl
Telefon: 9 60 30 · Telefax: 96 03 19
E-Mail: re-kg-marl-stadt-kirchengemeinde@kk-ekvw.de
Internet: www.esm.de
www.esm.de
Menschen in der Gemeinde • esm
Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd
Frühlingserwachen & Herbstfeuer
o heißen die beiden Projektnachmittage, die Birgit Fischer zusammen mit einem Team
von Mitarbeitenden im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd ins
Leben gerufen hat. Von Beginn
an, seit 2012, spricht das Konzept zahlreiche Interessierte an.
„Kennengelernt habe ich das so
ähnlich in der Evangelischen
Akademie in Bad Boll. Es reizte
mich, zumindest einige Ansätze
zuhause mit anderen auszuprobieren“, erklärt Fischer.
S
Während das Abendessen
vorbereitet wird …
… wird in anderen Räumen
noch kräftig gebastelt …
… und die selbstgebastelten Boote
zu Wasser gelassen.
Das vorbereitete Programm eines Nachmittages kann sich sehen lassen: Eine Kochgruppe bereitet das gemeinsame Abendessen vor, Kinder und Erwachsene basteln Boote, Drachen, malen oder sind anderweitig kreativ. Sportlich geht es in der
Tanzgruppe zu. Und auch für
eine Kleinkinderbetreung ist
während der gesamten Zeit gesorgt. In der Kinderbücherei erzählt und spielt der Pfarrer Bibelgeschichten und häufig gibt
es Gastgruppen wie die Berufsschulklasse für Filmmedien, die
mit Interessierten einen kurzen
Comic aufnehmen.
Vor dem Abendessen wird so
manches am Nachmittag Entstandene bestaunt und vorgeführt. Die gedeckte Tafel ist
dann der Höhepunkt und viele
greifen mit großem Appetit zu.
40 bis 60 jüngere und ältere
Menschen aus dem Stadtteil
verbringen so einen abwechslungsreichen und geselligen
Nachmittag.
Diakonie und Kirchengemeinde
organisieren und finanzieren die
Angebote gemeinsam. Auch Teilnahmebeiträge dienen dazu, die
Kosten zu decken. Zur Leitung
der einzelnen Gruppen werden
ausgebildete Fachkräfte beauftragt. Ein Modell von Gemeindearbeit, das sich ohne großen
Aufwand auch in anderen
Stadtteilen Marls verwirklichen
lässt. Die Teilnehmenden haben
jedenfalls jede Menge Spaß, lernen nette Leute kennen und
nehmen manche Anregung mit
nach Hause.
Der nächste Nachbarschaftstag „Herbstfeuer“ findet am
Freitag, dem 7. November,
von 15.00 bis 19.00 Uhr im
Nachbarschaftszentrum HülsSüd statt.
Anmeldungen nimmt
Ramona Glodschei unter
Telefon 5 03 58 83 oder unter
dw.huels@freenet.de
entgegen.
esm • Geistliches Wort
(Psalm 31,9)
© David Niblack · Imagebase.net
Du stellst meine Füße
auf weiten Raum
ie Nachbarschaftstage, Angebote unserer Kirchengemeinde auf weitem Raum: Nichtchristen, Muslime, Nichtgetaufte, Katholiken und Protestanten, Nachbarinnen und Nachbarn kommen
zusammen.
D
Im weiten Raum …
Ich bin überzeugt, dass Jesus diesen weiten Raum
meint, wenn er uns ermutigt, zu den Menschen zu
gehen: „Gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker …“ (Matthäusevangelium 28,19)
Das ist ein sehr weiter Raum, der uns auch Angst
machen kann. In der globalisierten Welt scheint es
so einfach, zu allen Völkern zu kommen: Fernsehen, Flugverbindungen, digitale Technik und vieles mehr machen es möglich.
Zugleich wird es immer komplizierter, sich im weiten Raum zurechtzufinden: Kriege, Umweltzerstörung, tödliche Krankheiten gefährden unseren
Lebensraum. Der weite Raum wird uns gefährlich
und ich kann die verstehen, die sich fürchten „vor
die eigene Haustür“ zu gehen. Als Christinnen und
Christen gehen wir unsere Wege nicht allein.
… gehen wir gemeinsam mit Christus …
Jesus begleitet uns. Er stärkt uns zu jedem neuen
Schritt. In der großen Gemeinde und zugleich in
unseren Familien und Nachbarschaften. Seit Jah-
ren sind die Nachbarschaftstage für mich ein positives Beispiel hier in Marl. In der großen weiten
Welt erfahre ich das vielfältige diakonische und
politische Engagement für „Frieden, Gerechtigkeit
und Bewahrung der Schöpfung“ als Ermutigung.
Auf dem Kirchentag in Düsseldorf 1985 und schon
früher begann unter diesem Motto der konziliare
Prozess, der bis heute aktiv gestaltet wird.
… in eine hoffnungsvolle und behütete Zukunft.
Meine Füße von Gott auf weiten Raum gestellt?
Mehr ein frommer Wunsch als meine erlebte Wirklichkeit? Eine praktische Übung lässt Menschen
den Schutz und die Hoffnung im weiten Raum erfahren und sogar fühlen: Eine Gruppe stellt sich in
einem engen Kreis zusammen und nimmt einen
oder eine in ihre Mitte. Alle halten ihre Hände stützend und federnd in Brusthöhe, um eine sichere
Kreiswand zu bilden. Vorsichtig kann sich jetzt der
oder die in der Mitte zur Seite beugen und wird jeweils von behütenden und schützenden Händen
gehalten.
In dieser Weise von Gott und Mitmenschen gehalten, wage ich den Schritt in den weiten Raum. Jesus begleitet mich und schenkt mir die Kraft zu jedem neuen Tag.
Jörg Krunke
Neuigkeiten aus dem Presbyterium • esm
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und
ich werde bleibem im Hause des Herrn immerdar. (Psalm 23)
Walda Abram
* 11.10.1930 † 9.7.2014
Frau Abram hat von 1987 bis 1995 den Gemeindesaal in der Blumensiedlung gereinigt und betreut. Sie
war aktiv in der Frauenhilfe und im Chor. Wir vermissen sie als liebenswerte, zufriedene, hilfsbereite
und glaubensstarke Frau.
Christoph Remler
* 22.7.1938 † 14.7.2014
Christoph Remler wurde Anfang der 70er Jahre Organist an der Kreuzkirche und wechselte
1975 zur Pauluskirche. Dort blieb er bis 2006 im Dienst und war auch an der Wiederinbetriebnahme der historischen Faust-Orgel in der Pauluskirche beteiligt. Christoph Remler war
in der Gemeinde musikalisch vielfältig unterwegs: Er spielte nicht nur die Orgel, sondern
war auch Sänger im Kirchenchor und im MGV, er blies auch in mehreren Posaunenchören.
Christoph Remler war ein stets zuverlässiger Organist und engagierte sich für seine Kirchengemeinde auch über die Musik hinaus als Kassierer im Förderverein Paulus. Christoph Remler wird
vielen in der Gemeinde in Erinnerung bleiben.
Erwin Flachmeier
* 22.8.1935 † 25.8.2014
Erwin Flachmeier gehörte zu einer Familie, die über vier Generationen hinweg ihrer Kirchengemeinde verbunden ist, und immer wieder auch Verantwortung für die Gemeinde übernommen hat. Für Erwin Flachmeier galt das in einem besonderen Maße: Er war seit 1984
Presbyter der Kirchengemeinde Hüls und nach der Fusion der ev. Kirchengemeinden in Marl
im Bevollmächtigtenausschuss der esm, der die fusionierte esm bis zur Wahl eines neuen
Presbyteriums geleitet hat. Erwin Flachmeier war in der Gemeinde stets aktiv, so organisierte er mit seiner Familie regelmäßig das Gemeindefest, er war immer da, wenn er gebraucht wurde.
Sein besonderes Interesse galt dem Evangelischen Friedhof: Er war langjähriger Vorsitzender des Friedhofausschusses und leitete den Friedhof in allen Belangen. Die Kirchengemeinde ist Erwin Flachmeier
zu besonderem Dank verpflichtet.
esm • Neuigkeiten aus dem Presbyterium
Wir nehmen Abschied von der
Erlöserkirche
Herzliche
Einladung zur
Ordination
ie Ordination eines Pfarrers
oder einer Pfarrerin geschieht in unserer Kirche immer
in und mit der Gemeinde, in der
er oder sie tätig ist. Deshalb sind
Sie alle als Gemeindeglieder ganz
herzlich eingeladen, gemeinsam
zu feiern!
D
m 11. Januar wird die Erlöserkirche entwidmet und damit stillgelegt. Wir laden daher alle interessierten Gemeindeglieder zu
einer Info-Veranstaltung am Sonntag, 5. Oktober, um 12.00 Uhr
– im Anschluss an den zentralen Erntedankgottesdienst um 11.00 Uhr
– in die Erlöserkirche ein.
Wir beschäftigen uns mit dem Thema: Wie wollen wir von der Erlöserkirche Abschied nehmen? Welche Aktionen, Angebote und Veranstaltungen soll es dazu geben? Bildersammlungen, Ausstellungen, Geschichten, Fotos, Trauerbücher o.a.? Wie können wir den Übergang in
die Dreifaltigkeitskirche gestalten?
An diesem 5. Oktober gibt es Gelegenheit, ein Erinnerungsfoto von
sich mit der Erlöserkirche zu machen!
A
Wir feiern den Festgottesdienst
am Sonntag, dem 19. Oktober,
um 15.00 Uhr in der Pauluskirche. Anschließend laden wir alle
Gottesdienstbesucher herzlich
zum Empfang ins Gemeindehaus
der Kulturen ein.
Ich freue mich auf Sie!
Thema: Kirche und Inklusion • esm
Evangelische Kirche von Westfalen
lebt Inklusion!
In den Wochen vor den Ferien kamen wir in Marl
über die kirchliche Situation von Menschen mit Behinderungen ins Gespräch. Unserer Superintendentin war es deshalb wichtig, dass wir dieses Thema in
Marl auch öffentlich aufgreifen. Deshalb dieser Artikel in unserem Gemeindebrief.
Das biblische Zeugnis ist an verschiedenen Stellen
deutlich: ob nun Jesus „ein Kind in die Mitte stellt“
(Mk 9,36) oder Paulus bekennt „nichts kann uns
scheiden von der Liebe Gottes“: Die Grundlagentexte machen sehr deutlich, dass Kirchenmitgliedschaft nicht ein Ergebnis intellektueller Prüfung
ist, sondern auch Menschen mit Behinderung voll
dazu gehören!
den Eltern neue Erfahrungen. Die Kindertagesstätte Arche ist ein tolles Lernfeld für gemeinsames Leben von Menschen mit und ohne Behinderungen.“
Kirche lebt Inklusion!
Ob nun mit Integrationskräften im Kindergarten
oder der Teilnahme von Jugendlichen mit Behinderung in der Arbeit mit Konfirmanden:
Zum Umbau des Heilpädagogischen Kindergartens
an der Martin-Luther-Straße schreibt z. B. Tanja
Trybusch, Leiterin des Heilpädagogischen Zentrums,
in der Veröffentlichung des Diakonischen Werkes:
„Auf der Grundlage der Beschlüsse und Vereinbarungen zur Inklusion (…) wurde aus der Heilpädagogischen Kindertagesstätte folgerichtig die
Kindertagesstätte „Arche“, eine Einrichtung für
Kinder mit und ohne Behinderungen. (… ) An jedem
Tag machen wir gemeinsam mit den Kindern und
In der Kirche stehen Amtshandlungen und auch
Sakramente den Menschen mit und ohne Behinderungen offen.
Für die Evangelische Jugend Westfalen bedeutet
Inklusion unter anderem:
• „behinderte Kinder und Jugendliche sind Gemeindemitglieder wie alle anderen“
• Elternarbeit im Hinblick auf Loslösung und
Selbstständigkeitsentwicklung behinderter Kinder und Jugendlicher
Auf allen Ebenen von Kirche suchen wir nach Möglichkeiten der Beteiligung für Behinderte und
Nichtbehinderte!
Auch für die verschiedenen Ämter in der Kirche
gibt es keine Einschränkung oder Vorgaben, die
Menschen mit Behinderungen ausschließen!
Ulrich Walter
Foto: EKvW
esm • Thema: Patenamt
Pate werden – ein schönes Amt
Neuregelungen der Landeskirche zum Patenamt
W
ie viele Paten brauche ich eigentlich, damit mein Kind getauft werden kann? Und
müssen alle evangelisch oder überhaupt in der
Kirche sein? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt die Broschüre „Mein Patenamt“.
Hintergrund ist die Neuregelung dieses Amtes in
der Evangelischen Kirche von Westfalen.
die Magdeburger Erklärung unterzeichnet hat.
Bei Bedarf unterstützt der Pfarrer oder die Pfarrerin die Eltern bei der Suche nach geeigneten
Paten. Bleibt das erfolglos, kann das Kind ausnahmsweise mit Zustimmung des Presbyteriums
doch getauft werden. Voraussetzung: Mindestens ein Elternteil ist evangelisch.
Bislang galt, dass mindestens ein Pate evangelisch sein musste. Das soll auch weiterhin die Regel sein. Findet sich aber kein evangelischer Pate,
gilt künftig: Mindestens ein Pate muss einer der
elf Kirchen mit gegenseitiger Taufanerkennung
angehören („Magdeburger Erklärung“). In Ausnahmefällen können Kinder in Zukunft auch ohne
Paten getauft werden. Dafür muss aber mindestens ein Elternteil evangelisch sein. Mit den von
der Landessynode beschlossenen Änderungen
soll der „veränderten gesellschaftlichen und
kirchlichen Wirklichkeit Rechnung getragen“ und
gleichzeitig das Patenamt gestärkt werden.
Alle Informationen zum Patenamt gibt es auch
im Internet. Unter www.mein-patenamt.de sind
sämtliche Informationen übersichtlich geordnet
und zusammengefasst. Die Broschüre kann als
Einzelexemplar kostenlos beim Evangelischen
Presseverband für Westfalen und Lippe sowie im
Internet bestellt werden: www.shop-ekvw.de
Der Regelfall sieht ab jetzt so aus: Es gibt mindestens eine Patin oder einen Paten. Sie sollen
der evangelischen Kirche angehören, sie müssen
aber auf jeden Fall Mitglied einer Kirche sein, die
Die Magdeburger Erklärung
Am 29. April 2007 haben in Magdeburg die
Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die
katholische Kirche, orthodoxe und altorientalische Kirchen sowie Freikirchen in Deutschland
eine förmliche Erklärung über die wechselseitige Anerkennung der Taufe unterzeichnet.
Evangelische Kirche von Westfalen
Veranstaltungen · Termine • esm
Jubiläums-Gottesdienst
„100 Jahre esm“ am Reformationstag
31. Oktober, 18.00 Uhr im Marler Theater
as heißt eigentlich
„Glauben“? Schreiben Sie
uns die Antwort!
Ab sofort finden Sie an den Orten unserer Gemeinde Postkarten mit dieser Frage ausliegend.
Gerne können Sie auch eine EMail mit Ihrer Antwort verfassen und an Pfarrerin Daniela
Kirschkowski senden (daniela.kirschkowski@kk-ekvw.de).
Aber Achtung: Bitte beschränken Sie sich auf eine kurze und
aussagekräftige Antwort, denn
wir wollen diese im wahrsten
Sinne des Wortes während des
Gottesdienstes und bei einer
Großaktion im Vorfeld „sicht-
W
bar“ machen. Und gemeinsam
möchten wir viele Antworten
zur „Uraufführung“ im Theater
Marl am 31. Oktober auf die
Bühne bringen.
An diesem Reformationstag
nämlich laden wir Sie herzlich
ein, anlässlich der 100-JahrFeier unserer Gemeinde mit uns
auf den Spuren des Glaubens
zu wandeln.
Die Predigt im Jubiläumsgottesdienst hält Herr Prof. Traugott Jähnichen, Sozialethiker
von der Uni Bochum.
Musikalisch gibt es in diesem
Gottesdienst viele Leckerbissen: Trommelgruppe, Gospel-
Carmelina Gomez
kommt zum
Reformationsfest
Carmelina Gomez
Prof. Traugott Jähnichen hält im
Festgottesdienst die Predigt.
chor, Posaunenchor u. a. und
anschließend Zeit für Gespräche bei einem Imbiss.
Anlässlich der Feier „100 Jahre Evangelische Kirche in Marl“ besucht
Carmelina Gomez von unserer Partnerorganisation FUMEDI die esm.
Vom 24. Oktober bis 3. November
wird sie in verschiedenen Gruppen
über ihre Arbeit und den Fortschritt
des gemeinsamen Projektes „Prävention gegen Naturkatastrophen in
Guatemala“ berichten. Dieses Projekt wird von Brot für die Welt-EED
unterstützt.
Ein Höhepunkt des Besuches wird die
Teilnahme Carmelinas am esm-Gottesdienst zum Reformationstag im
Theater Marl sein. Im Anschluss an
den Gottesdienst steht sie zu Gesprächen bereit.
esm • Veranstaltungen · Termine
Trauercafé
Von einem geliebten Menschen Abschied nehmen zu
müssen ist schmerzhaft. Alles
verändert sich. Das Trauercafé
kann für Trauernde ein Ort sein,
an dem sie mit gleichfalls Betroffenen sprechen, zuhören
und schweigen können. Ehrenamtliche Trauerbegleiterinnen
begleiten und unterstützen sie
in diesem „geschützten Raum“.
TERMINE:
Montag, 13. Oktober
Montag, 10. November
jeweils von 15.00 bis 17.00 Uhr
in der Martin-Luther-Straße
14 (ehemaliges Pfarrhaus)
Alles Theater
Die Theatergruppe „Schamblet“ spielt unter der Leitung
von Elke Kirchner zwei turbulente Komödien:
„Nur ‘ne Handvoll Tausender“
Drei Schwestern, von Langeweile geplagt, gelangen unvermutet
an einen Sack voller Geld. Diese
Beute zu verteidigen erfordert
ihre ganze Phantasie und führt
zu zahlreichen komischen Verwicklungen.
„Spiel mir das Stück vom Tod“
Es könnte so traurig sein, wenn
Opa sich an seine Rolle halten
würde. Aber eine Schwarzwälder Torte, eine junge hübsche
Schauspielerin, ein Feuerwehrmann und nicht zuletzt seine
Neuer Notfall-Seelsorge-Kurs
Es ist wieder soweit: Im Herbst startet ein neuer Kurs zur
Ausbildung in der Notfall-Seelsorge-Rufbereitschaft. Am
23. Oktober beginnen wir unter der fachkundigen Leitung von Ralf Radix, Pfarrer für Notfall-Seelsorge in
Westfalen. Jeweils von 18.00 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus an der Westfalenstraße 90.
Die weiteren Termine sind: 30.10. / 27.11. / 4.+18.12.
In 2015 geht es weiter:
8.+15.+22.+29.01. / 5.+12.+19.02. und am 12.03. endet der Ausbildungskurs (zzgl. 1 bis 2 Termine in der Feuerwache).
Anmeldung erbeten bei Pfrarrer Ulrich Walter unter Telefon
3 44 77 oder per E-Mail: Ulrich.Walter@kk-ekvw.de.
Erzählcafé Nostalgie
Das Erzählcafé öffnet seine Türen am Mittwoch, dem 15. Oktober,
von 10.00 bis 12.00 Uhr in der Christuskirche und am Mittwoch, dem
19. November, von 10.00 bis 12.00 Uhr in der Auferstehungskirche.
Kontakt: Hannelore Teckenburg, Telefon 3 48 22.
Herzliche Einladung!
Die Schamblets
im Probenrausch
Don-Kosaken-Konzert
Am Sonntag, dem 2. November, findet in der Christuskirche, Lipper Weg 115, ein Konzert der Maxim-Kowalew-DonKosaken statt. Der Beginn ist
um 15.00 Uhr. Die Karten sind
für 16 EUR an den bekannten
Marler Vorverkaufsstellen zu erwerben (Abendkasse 18,00 EUR).
Barock-Konzert
Ehefrau machen aus diesem
Trauerspiel ein Lustspiel.
Samstag, dem 25. Oktober, um
15.00 Uhr im Nachbarschaftszentrum in Marl-Lenkerbeck,
Max-Reger-Straße 99.
Der Kirchenchor des esm-Bezirks
WEST (Leitung Hermann Kuhnke) lädt zu einem Barockkonzert
am 26. Oktober um 17.00 Uhr
in die Dreifaltigkeitskirche ein.
Auch der Posaunenchor (Leitung Hartmut Reisig) gestaltet
dieses Konzert mit. Der Eintritt
ist frei!
ei
a rl
tM
Es hat in der 2. Septemberhälfte mit dem Auftakt in
der Synagoge Recklinghausen, dem theologischen
Abrahams-Abend im esm-Gemeindehaus der Kultutsg
ren und dem Familien-Nachmittag in der Fatih-Moe m ein sc h af
schee begonnen. Eingeladen wird nun zu folgenden
weiteren öffentlichen Veranstaltungen:
• Jugendliche treffen sich monatlich „Nachmittags um Fünf“: Pizza
backen und Filme gucken. Freitag, 24. Oktober, 17.00–19.00 Uhr
im Ernst-Reuter-Haus, Sperberweg 3–5, Marl-Hamm.
• Drei Debatten drehen sich um das Thema des 14. Abrahamsfestes:
„Medien in digitalen Zeiten – Wissen und Gewissen“:
– Freitag, 21. November, 14.30 Uhr: Besuch im Medienhaus Bauer, Besichtigung und Diskussion mit Verantwortlichen. (Zur besseren Planung ist hier eine Anmeldung erwünscht: im i-Punkt
bzw. bei Verantwortlichen des Abrahamsfestes.)
– Mittwoch, 26. November, 19.00–21.00 Uhr, Grimme-Institut
Marl: „Auf der Flucht! Mediale Dramatisierung und die Bilder in
unseren Köpfen“. Oder: Was machen Bilder mit uns und was können wir mit Bildern machen? Gesprächsabend
– Samstag, 29. November, 11.00–12.30 Uhr, im Einkaufszentrum
Marler STERN: Norbert Hilden: „Aliens, Zombies, Ungläubige,
Rechtgläubige – und Abraham?“ Eine Performance mit Bildern,
Texten und Musik.
• Im Hans-Böckler-Berufskolleg gibt es vom 3. bis 7. November ein
Radio-Projekt zum Thema „Flüchtlinge“ und vom 10. bis 14. November ein Video-Projekt zum Thema „Online-Mobbing ,Du Opfer!‘“. Ergebnisse kommen u.a. bei der Veranstaltung im GrimmeInstitut am 26. November zum Zuge.
• Aus der Willy-Brandt-Gesamtschule und der Martin-Luther-KingSchule besuchen 9er bzw. 10er Klassen die Synagoge in Recklinghausen am Dienstag, 11. November, 10.00–12.00 Uhr.
• In vielen Schulen und Jugendzentren laufen im Herbst „Kreative
Workshops zu Abrahamsgeschichten“ mit dem Ziel einer gemeinsamen „Abrahams-Revue“, Aufführung im Theater Marl (Sonntag,
25. Januar, 14.00–16.00 Uhr).
• Ehrenamtliche Jugendliche und JugendmitarbeiterInnen nehmen
im Herbst/Winter an interkulturellen Trainings teil, übrigens auch
im Umgang/Einsatz mit sozialen, digitalen Medien.
• Vorbereitet wird das nächste „Abrahams-Haus“ mit Grundschulen,
wo die Schulkinder in halbtägigen „Unterricht am andern Ort“ bei
Hand-und-Kopfarbeit „Judentum, Christentum und Islam – zum
Anfassen“ begreifen. Termine und Ort: auf Anfrage.
Arb
23. bis 30. November
„Herbergssuche“ lautet das Thema der diesjährigen Krippenausstellung des Heimatvereins Marl.
Bevor sich Maria und Josef auf
die Herbergssuche begeben, sind
die Eheleute Kahl noch auf der
Suche nach Exponaten.
„Uns sind alle Größen, Arten und
Formen von Krippen willkommen“, freuen sich die Eheleute
Kahl auf Ausstellungsstücke aus
Papier, Holz, Ton – ob selbst hergestellt, gekauft oder von Künstlerhand gefertigt. Sehr gern gesehen sind auch Exponate aus
dem Ausland. Wichtig ist, dass
sich die Eigentümer vier Wochen
vor Weihnachten für knapp zwei
Wochen von den Krippen trennen. Zum Fest sind die Krippen
wieder in den Familien.
Ab sofort werden Anmeldungen
zur Teilnahme entgegen genommen. Alle Krippen bekommen einen Platz im Ausstellungskatalog.
Neben der Krippenausstellung
öffnet auch wieder ein Krippencafé. Dafür werden Kuchenspenden gesucht. Auch werden Menschen gesucht, die sich als
Aufsicht für die Ausstellung und
als Helfer im Café an der Krippenausstellung beteiligen.
Kontakt und nähere Infos:
Alle Fragen rund um die diesjährige Krippenausstellung beantworten Christel und Klaus
Kahl, Feuerbachstr. 29, 45768
Marl, Telefon (0 23 65) 5 58 72,
E-Mail: Klaus.Kahl@gmx.de
lich-Islamis
rist
e
ch
Krippenausstellung Abrahamsfest 2014
im Heimatmuseum
Ch
Blick über den Tellerrand • esm
esm • Blick über den Tellerrand
Feste der Nachbarn
4. Oktober: Jom Kippur – Das jüdische Fest Jom Kippur gilt nach
dem Sabbat als wichtigster Tag
im Jahr. Es ist der Abschluss der
zehn Bußtage, die an Rosch haSchana beginnen. Es ist ein
Fastentag. Der Versöhnungstag
befreit von Sünden, nachdem
die geschädigte Person um Verzeihung gebeten ist.
4. – 7. Oktober: Opferfest Id-ulAdha (arab.)/Kurban Bayrami
(türk.) – Das Opferfest ist das
höchste Fest im Islam. Es ist
zugleich Abschluss der Pilgerfahrt nach Mekka. Das Fest erinnert an Abraham/Ibrahim und
seine Bereitschaft, den Sohn
hinzugeben. – Zum Opferfest
wird ein Tier geschlachtet und
je zu einem Drittel in der Familie verzehrt, an Bedürftige
gegeben und mit Besuchern
während des Opferfestes gegessen. – In Marl gibt es zum
Opferfest öffentliche Gratulationen.
9.–15. Oktober: Sukkot (Laubhüttenfest) – Im Judentum
gehört Sukkot zu den drei
Wallfahrtsfesten. Es erinnert
an die Wüstenwanderung mit
Mose nach dem Auszug aus
Ägypten.
17. Oktober: Simchat Tora – Im
Judentum werden im Laufe ei-
nes Jahres in der Synagoge die
fünf Bücher Mose, die Tora gelesen und tanzend durch die
Synagoge getragen.
25. Oktober: Islamisches Neujahr – An diesem Tag beginnt
das Jahr 1436 nach islamischer
Zeitrechnung.
3. November: Aschura (arab.)/
Asure Günü (türk.) – Den Schiiten und den Aleviten gilt der
Aschura-Tag einer ihrer höchsten Feiertag. Er beschließt die
zehntägige Trauerzeit. Die
Gläubigen trauern um Hussain,
den Sohn von Ali und Fatima
und Enkel des Propheten Mohammed.
esm • Kinder- und Jugendseite
Kinderbibelwoche zu Elia
in der Woche vom 6. bis zum 10. Oktober
im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd
von 9.30 bis 12.30 Uhr
„Wetten, dass …?“ und der „Herzens-Gott“ – Was hat
die Elia-Geschichte mit „Wetten, dass …?“ zu tun?
Eine ganze Menge! Beim „Wetten dass …?“ lautet die
Wettfrage: „Traut ihr dem Wettspieler zu, dass er seine Wette erfüllen kann? Oder traut ihr es ihm nicht
zu?“ Es geht um Zutrauen und Vertrauen.
Das ist die Grundfrage der Elia-Geschichte: Traut ihr
Menschen Gott zu, dass er sein Versprechen einlöst?
Er hat versprochen, dass er stets für euch da ist, in
eurer Furcht trotz aller Sorgen eurem Herzen Gewissheit und Zuversicht gibt, dass er euer Leben stets –
egal wie schwach oder niedergeschlagen ihr seid –
in seiner Hand hält. Traut ihr ihm zu, dass er eure Freiheit will? Dass dies auch in der Not, in Krankheit und
Leid, sogar im Tod gilt? Dass er euch trösten kann?
Traut ihr ihm zu, dass er der lebendige Gott ist oder
wendet ihr euch an andere Mächte und Götter?
Traut ihr ihm zu, dass er „etwas kann“? Wetten dass
…? Oder erwartet ihr nichts von ihm?
Anmeldung im esm-Büro erbeten!
© Pfeffer
Gottesdienste • esm
EV. GOTTESDIENSTE IM
OKTOBER
05. 10.
Sonntag
12. 10.
Sonntag
19. 10.
Sonntag
BEZIRKS-GD.
in der Erlöserkirche
11.00 Uhr m. A.
BÄRENFÄNGER
anschl.
St. Bartholomäus Info-Veranstaltung
Polsum
zur Schließung der
Erlöserkirche
Erlöserkirche
11.00 Uhr
BÄRENFÄNGER
11.00 Uhr m. T.
KRÖGER
Christuskirche
9.30 Uhr m. A.
BEIER
MITTE
WEST
Dreifaltigkeitskirche
11.15 Uhr
BORCHERS
Johanneskapelle
11.00 Uhr m. A.
SEYDICH
11.00 Uhr m. T.
KRUNKE
11.00 Uhr m. A.
VAN DOESBURG
Kreuzkirche
9.30 Uhr m. A.
BASSE
BEZIRKS-GD.
in der Lutherkirche
11.00 Uhr m. T.
Herbst-Spezial
KIRSCHKOWSKI
BEZIRKS-GD.
in der Lutherkirche
15.00 Uhr
Ordination Basse
mit Superintendentin
Göckenjan
9.00 Uhr m. A.
FISCHER
9.00 Uhr
VAN DOESBURG
OST
Auferstehungskirche
Lutherkirche
11.00 Uhr m. A.
WANKE
Pauluskirche
9.30 Uhr m. A.
WANKE
Paracelsusklinik
9.00 Uhr
SEYDICH
Abkürzungen: • Fgd. = Familiengottesdienst • Kgd. = Kindergottesdienst • GG = Gesprächsgottesdienst
• P.-N.-H. = Philipp-Nicolai-Haus • K = Konfirmation
esm • Gottesdienste
NOVEMBER
25. 10.
Samstag
26. 10.
Sonntag
A
11.00 Uhr
GIESLER
glz. Kgd.
Einführung Frau Reisig
15.00 Uhr
Biker-Gd.
ZIMMER
11.00 Uhr m. A.
Goldkonfirmation
ZIMMER
31. 10.
Reformationstag
02. 11.
Sonntag
esm-Gottesdienst
im Theater Marl
18.00 Uhr
11.00 Uhr m. A.
GIESLER
9.30 Uhr
GIESLER
10.00 Uhr m. A.
HEUBACH
11.00 Uhr
Begrüßung der Konfis
PFARRTEAM
11.00 Uhr
Gottesdienst spezial
mit Gospelchor
„viel/feel spirit“
WALTER + Team
BEZIRKS-GD.
in der Kreuzkirche
11.00 Uhr
Kunst-Gd.
zum Kulturfest
DAMM
BEZIRKS-GD.
in der Pauluskirche
11.00 Uhr m. A.
BASSE
9.00 Uhr
HEUBACH
9.00 Uhr
KRUNKE
Jgd. = Jugendgottesdienst • m. A. = mit Abendmahlsfeier • m. T. = mit Taufen • m. PC = mit Posaunenchor
Gottesdienste • esm
EV. GOTTESDIENSTE IM
NOVEMBER
09. 11.
Sonntag
16. 11.
Sonntag
Dreifaltigkeitskirche
11.00 Uhr m. T.
Seniorengeburtstag
KRÖGER/BÄRENFÄNGER
11.00 Uhr
mit der Gruppe SOMA
ZIMMER
St. Bartholomäus
Polsum
11.15 Uhr
GIESLER
WEST
08. 11.
Samstag
Erlöserkirche
MITTE
Christuskirche
9.30 Uhr
SEYDICH
Johanneskapelle
11.00 Uhr
Salbungs-Gd.
WALTER
11.00 Uhr m. T.
WALTER
Kreuzkirche
BEZIRKS-GD.
in der Kreuzkirche
10.00 Uhr
Kinderkirche
KIRSCHKOWSKI/
WANKE + Team
9.30 Uhr
KICKHÄFER
9.30 Uhr
DAMM
11.00 Uhr
WANKE
11.00 Uhr
KICKHÄFER
Pauluskirche
9.30 Uhr
WANKE
9.30 Uhr
KICKHÄFER
Paracelsusklinik
9.00 Uhr m. A.
HEUBACH
9.00 Uhr
HEUBACH
OST
Auferstehungskirche
Lutherkirche
Wohn- und Pflegezentrum Auguste Victoria, Bruder-Jordan-Haus, Julie-Colb-Seniorenzentrum: jeden ersten Donnerstag im Mona
GERLAND und MÜLLER im Wechsel. Philipp-Nicolai-Haus: donnerstags, 16.00 Uhr · In DREIFALTIGKEIT, A
esm • Gottesdienste
19. 11.
Buß- und Bettag
23. 11.
Ewigkeitssonntag
auf dem Brasserter
Markt 10.00 Uhr
WINZBECK/ZIMMER
11.00 Uhr m. A.
GIESLER/KRÖGER
29. 11.
Samstag
30. 11.
1. Advent
11.00 Uhr
PFARRTEAM
anschl. Neujahrsempfang
9.30 Uhr m. A.
ZIMMER
Friedhöfe Hamm/Hüls
VAN DOESBURG
10.00 Uhr m. A.
Verlesung
KRUNKE
11.00 Uhr m. A.
Verlesung
SEYDICH
BEZIRKS-GD.
in der Pauluskirche
18.00 Uhr
WANKE
9.30 Uhr m. A.
BASSE
11.00 Uhr m. A.
Kirschkowski
11.00 Uhr
PFARRTEAM
anschl. Neujahrsempfang
BEZIRKS-GD.
in der Kreuzkirche
18.00 Uhr
Keltischer Abend-Gd.
mit Daybreak
DAMM
BEZIRKS-GD.
in der Lutherkirche
11.00 Uhr
kirchenmusikalischer Gd.
mit Chor
BASSE
9.30 Uhr m. A.
WANKE
9.00 Uhr
KRUNKE
9.00 Uhr
HEUBACH
at, 15.00 Uhr/16.00 Uhr/17.00 Uhr · Haus Tobit: Jeden 2. und 4. Freitag, 15.30 Uhr. · Klinik in der Haard: Jeden Mittwoch, 15.30 Uhr,
AUFERSTEHUNGSKIRCHE, LENKERBECK und SINSEN nach jedem Gottesdienst Kirchcafé und Weltladen
Bezirk WEST
Bezirk WEST19
Erntedankgottesdienste am 5. Oktober
WEST
Gott sei Dank!
Polsum
Treffpunkt St. Bartholomäus
Im Breil 10
11.00 Uhr Erlöserkirche,
16.00 Uhr PhilippNicolaiHaus
Auch in diesem Jahr
feiern wir das Erntedankfest mit geschmückter Kirche
und Abendmahl.
Bitte bringen Sie haltbare Lebensmittel mit,
die wir bedürftigen Menschen spenden. Gerne nehmen wir dafür auch Geldspenden entgegen.
Dreifaltigkeitskirche
Brassertstraße 40 – 42
Erlöserkirche
Schachtstraße 104
Goldene
Konfirmation
© Grafik Härdter
Nur noch bis zum 22. Oktober:
„Offene Erlöserkirche“
Jeden Mittwoch ist unsere Erlöserkirche von 10.00 bis 12.00 Uhr und
für alle Menschen geöffnet: Ruhe finden – Gebet – Gebetswunsch
einschreiben – Besinnung – Entspannung – Auftanken – Frieden –
Zuflucht – Dank – Information – Meditation – Kontakt – eine Kerze
anzünden – Erinnerungen – Glaube im Alltag leben …
Herzliche Einladung!
Kindergottesdienst
Am 26. Oktober ist um 11.00 Uhr Kindergottesdienst
in der Dreifaltigkeitskirche.
Biker-Gottesdienst
zum Saisonabschluss am 25. Oktober, 15.00 Uhr Erlöserkirche
Die Biker-Saison geht zu Ende und wir beschließen sie mit unserem
inzwischen weit bekannten besonderen Bitt-Gottesdienst um Gottes Segen. Gestaltet wird der Gottesdienst vom Biker-Stammtisch „Decapsuleur“ und der Band „Hertzschrittmacher“.
Herzliche Einladung nicht nur an Biker!
Ein halbes Leben vergangen –
und doch wie gestern!
Am 26. Oktober feiern wir um
11.00 Uhr die Goldene Konfirmation in der Erlöserkirche. Wir
möchten mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die 1963
und 1964 in der Erlöserkirche
konfirmiert wurden, zurückblicken und Erinnerungen und
Fotos austauschen. Dazu bitten
wir um Anmeldung bei Pfarrer
Zimmer und im Gemeindebüro
(Di. und Do. 9.00–12.00 Uhr), Telefon 1 84 34, oder im esm-Büro,
Telefon 96 03 15 (Mo. und Fr.
10.00–11.30 Uhr). Da es sehr
schwierig ist, die Adressen und
Namen (wir haben nur die
Mädchennamen) ausfindig zu
machen, bitten wir, diesen Aufruf weiterzugeben, damit die Jubilare sich melden können.
Bezirk WEST
Seniorengeburtstagsfeiern
am 5. November um 15.00 Uhr
in der Erlöserkirche
am 9. November um 11.00 Uhr
in der Dreifaltigkeitskirche
Wir laden alle Geburtstagskinder ab 70 Jahre, die
in den Monaten August, September und Oktober
Geburtstag hatten, mit ihren Begleiterinnen und
Begleitern zu unseren Geburtstagsfeiern ein.
Die Feier in der Dreifaltigkeitskirche beginnt mit
dem Gottesdienst um 11.00 Uhr mit anschließendem Programm und Mittagessen, die Feier in der
Erlöserkirche um 15.00 Uhr mit Andacht, Kaffeetrinken, Singen und Gespräch.
Wir bitten um eine telefonische Anmeldung im Gemeindebüro für die Feier in der Erlöserkirche bei
Frau Schröder (6 38 21) oder bei Frau Ritter
(6 21 38) bis zum 3. November und freuen uns auf
schöne Feiern!
Laternenfest
mit Lagerfeuer zu St. Martin am 6. November, 17.00 Uhr
Wir feiern St. Martin zusammen mit dem Familienzentrum „Himmelszelt“ (Schachtstraße).
Wir beginnen mit einem Gottesdienst um 17.00
Uhr in der Dreifaltigkeitskirche. Danach machen
wir einen Laternengang durch die Straßen und
zum Abschluss gibt es ein Lagerfeuer mit Essen
und Trinken. Wertmarken gibt es in den Kindergärten.
Abendgottesdienst
am 18. November
Herzliche Einladung zu unserem Abendgottesdienst zum Thema „Heilige“ am 18. November
um 19.00 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche. Im
Anschluss trifft sich – wer mag – zu Wein und
Käse.
Buß- und Bettag
auf dem Marktplatz am 19. November, 10.00 Uhr
Seit vielen Jahren feiern wir den Buß- und Bettag
als Freiluft-Gottesdienst mit unserem Posaunenchor auf dem Brasserter Marktplatz (vor Netto).
Herzliche Einladung zu einem Gottesdienst am ungewöhnlichen Ort!
Gottesdienste zum
Ewigkeitssonntag am 23. November
In diesen Gottesdiensten gedenken wir der Verstorbenen seit dem letzten Ewigkeitssonntag und
hören ihre Namen. Dazu laden wir alle Angehörigen ein, die einen Verwandten oder Bekannten zu
Grabe tragen mussten. Wir hören Gottes Wort
und wollen uns trösten lassen. Dazu feiern wir
auch das Abendmahl.
Erlöserkirche
9.30 Uhr
Dreifaltigkeitskirche 11.00 Uhr
Außerdem feiern wir an diesem Tag um 14.00
Uhr einen Trauergottesdienst auf dem Friedhof
an der Hochstraße in Alt-Marl und um 15.00
Uhr auf dem Hauptfriedhof an der Sickingmühler Straße.
Neujahrsempfang
am 30. November um 11.00 Uhr
in der Dreifaltigkeitskirche
Auch in diesem Jahr beginnen wir gemeinsam das
neue Kirchenjahr, das mit dem 1. Advent seinen Anfang nimmt, mit einem Gottesdienst und anschließendem Programm mit Mittagessen.
MITTE
Bezirk MITTE
Bezirk MITTE
Anmeldung
Neuer Kurs in der
Konfirmanden-Arbeit
Johanneskapelle
Die Anmeldungen zum neuen Kurs in der Konfirmanden-Arbeit im Bezirk MITTE finden am Donnerstag, 23. Oktober, um 19.00 Uhr im Gemeindezentrum an der Westfalenstraße statt.
Wir haben versucht, die in Frage kommenden Jugendlichen anzuschreiben. Falls Sie keine Post erhalten haben, kommen Sie einfach
so. Bringen Sie bitte – soweit vorhanden – eine Taufbescheinigung
(im Familienbuch) Ihres Kindes mit.
Max-Reger-Straße 99
Konzert
Ovelheider Weg/Von Flotow-Straße ·
Marl-Lenkerbeck
Nachbarschaftszentrum
Christuskirche
Lipper Weg 117 · Drewer-Nord
Auferstehungskirche
Westfalenstraße 90 · Drewer-Süd
Vom Aufgang der Sonne …
Geschichten
und Musik
Immer wieder mittwochs …
Gibt es etwas Schöneres, als eine
Geschichte und Musik zu hören?
Ja: zwei, drei oder vier Geschichten hören und ganz viel
schöne Musik. Wir laden Sie
wieder herzlich ein, am Freitag,
14. November, um 19.00 Uhr
zu Geschichten und Musik in der
Auferstehungskirche Westfalenstr. 90, 45770 Marl.
Der Eintritt ist frei, wir bitten
aber sehr um eine Spende. Wir
bedanken uns in diesem Zusammenhang noch einmal für die
Spende vom letzten Jahr in Höhe
von 450,00 EUR für die Opfer auf
den Philippinen.
Ihre Jutta Hinz und
Claudia Schumacher
… bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des Herrn!
Unter diesem Leitgedanken veranstaltet der Chor an der Auferstehungskirche sein diesjähriges Chor- und Instrumentalkonzert am
Sonntag, 26. Oktober, um 17.00 Uhr in der Auferstehungskirche.
Erklingen werden Werke von: J. S. Bach, G. F. Telemann, H. Schütz, G.
Fauré u. a. · Mitwirkende: Michael Kunze/Violine, Claudia Schoppmann/Oboe, Kristin Seifert/Flöte · Leitung: Annette Forman.
Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.
Herzliche Einladung!
Seit über 5 Jahrzehnten jeden Mittwoch neu: Frauenhilfe an der Auferstehungskirche. Und in den letzten Jahren kommen immer wieder
neue Interessierte hinzu. Und so bleibt sie auch in Zukunft offen für
alle Frauen, die einen besinnlichen, kurzweiligen und geselligen Nachmittag verbringen möchten. Besonders am Mittwoch, den 29. Oktober, um 15.00 Uhr im Gemeindezentrum der Auferstehungskirche. Dann feiern wir gemeinsam mit der Pfarrerin und den Pfarrern
des Bezirks das Jahresfest der Frauenhilfe.
Predigtthemen
Oktober/November
In der Johanneskapelle werden
über folgende biblische Worte auf
den Gedenksteinen gepredigt:
Oktober: Ein feste Burg ist unser
Gott (EG 362 nach Ps 46)
November: Freut euch, dass eure
Namen im Himmel geschrieben sind.
In der Christuskirche geht es
zum letzen Mal um die Monatssprüchen:
Oktober: Ehre Gott mit deinen
Opfern gern und reichlich, und
gib deine Erstlingsgaben, ohne
zu geizen. (Sirach 35,10)
November: Lernt, Gutes zu tun!
Sorgt für das Recht! Helft den
Unterdrückten! Verschafft den
Waisen Recht, tretet ein für die
Witwen! (Jes 1,17)
Bezirk MITTE
Gospelgottesdienst
Der Gottesdienst spezial Ende
Oktober ist verschoben auf den
2. November und findet als Gospelgottesdienst um 11.00 Uhr in
der Auferstehungskirche statt.
Lieder aus dem Programm des
diesjährigen Pfingst-Konzerts
werden zu hören sein. Herzliche
Einladung!
Christus
in der Kunst
Am Dienstag, dem 11. November, um 20.00 Uhr konnten die
Zeltschwestern dank der Mitwirkung von Elfi Kirste Peter Rabe
für einen Bilder-Vortrag gewinnen. Das Thema lautet „Christus
in der Kunst – von den Katakombenmalereien bis zur Gegenwart“.
Es wird das Bild Christi im Wandel der Zeiten erörtert. In den
Anfängen wurde Christus als
Wunderheiler, später als Weltenherrscher und im Mittelalter
als leidender Christus dargestellt.
Herzliche Einladung ins Gemeindezentrum an der Westfalenstraße. Der Eintritt ist frei.
Wenn möglich bitte kurze Meldung bei Erika Walter, Telefon
3 50 30.
Offenes Singen
Neueres Liedgut aus dem Evangelischen Gesangbuch und dem neuen Gotteslob werden gemeinsam und ökumenisch am Dienstag, 18.
November, um 19.00 Uhr in der Auferstehungskirche, Westfalenstr. 90, gesungen. Moderiert und begleitet wird der Abend durch Annette Forman und Pfarrer Heiner Innig.
Herzliche Einladung!
Neujahrsempfang
Am 1. Advent (30. November) sind alle zum Gottesdienst
mit anschließendem Neujahrsempfang herzlich eingeladen!
Nur gucken, nicht einsteigen ...
... so hieß das Motto - zumindest bei der Achterbahn - anlässlich
des Besuchs der Frauenhilfen des Bezirks MITTE auf der Cranger
Kirmes, entgegen der Ankündigung einer Teilnehmerin. Unter der
ortskundigen Führung von Pfr. Peter Neumann-van Doesburg, der
15 Jahre Pfarrer „auf Crange“ war, überzeugten sich die Kirmesbesucherinnen von der Seniorengerechtheit heutiger Kirmes. Das
gemütliche „Tiroler Dorf“, Bayernzelt und Geisterbahn waren die
Anlaufstationen der Besuchergruppe. Zahlreiche neue und spektakuläre Fahrgeschäfte wurden bestaunt, bevor die verborgenen „Geheimtipps“ auf den ruhigen Cranger Hinterhöfen besucht wurden.
Interessiert ließen sich die Frauenhilfsmitglieder auch die Geschichte der Kirche, die mitten im Kirmestrubel steht, erklären, bevor sie ihren Nachmittag mit einer Fahrt auf dem Riesenrad und einem Kirmeseis beendeten. „Ein besonderes Ereignis, das
möglicherweise im nächsten Jahr gleich eine Wiederholung nach
sich ziehen wird“, war dann auch ein nachvollziehbares Fazit auf
der Rückfahrt.
Die Frauenhilfe des Bezirks MITTE beim Besuch der Cranger Kirmes
Bezirk OST
Wollen Sie wissen,
was wirklich in der Bibel steht?
Dann kommen Sie zu uns, zum offenen Bibelkreis im Lutherhaus am
Montag, 6. Oktober und 17. November jeweils um 18.15 Uhr. Wir
lesen Gleichnisse Jesu. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
OST
Bezirk OST
27
Kreuzkirche
Goldregenstraße17 · Sinsen
Lutherkirche
Schwalbenstraße 39 · Hamm
Pauluskirche
Römerstraße 57 · Hüls
Blaubeersalz zum Nachtisch
So heißt das neue Stück der Theatergruppe Lampenfieber, das am
Sonntag, 26. Oktober, um 16.00 Uhr auf der Bühne im Gemeindehaus der Kulturen dargeboten wird. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.
100 Jahre Faust-Orgel
Sie steht unter Denkmalschutz und ist das wertvollste Inventarstück
in der Pauluskirche: die historische Orgel der Firma Faust, die mit der
Pauluskirche nun auch 100 Jahre alt geworden ist. 1914 wurde die
Orgel von der Familie des ersten Bergwerkdirektors Stein der Kirchengemeinde gespendet. Und bis heute befindet sie sich in einem
originalgetreuen Zustand. Von diesen Faust-Orgeln existieren nur
noch wenige Instrumente, um so wertvoller ist unsere Orgel. Zwischenzeitlich war sie außer Betrieb, 1987 wurde sie restauriert. Seitdem verrichtet die Orgel unermüdlich ihren Dienst, wie vor 100 Jahren. Dieses Jubiläum wollen wir mit verschiedenen Orgelkonzerten
feiern.
Ein erstes Konzert mit Dr. Joachim Heßler und musikalischen Werken
aus dem Ruhrgebiet hat schon stattgefunden. Das zweite Konzert mit
dem Organisten Michael Mikolaschek und dem Cellisten Ludger
Schmidt findet am 2. November um 17.00 Uhr statt.
Und schließlich spielt die Orgel auch in dem Konzert des Tamigu-Trios am 14. Dezember um 17.00 Uhr. Schöne Gelegenheit, dieses besondere Instrument auch außerhalb des Gottesdienstes zu hören.
Herbstbasar
im Gemeindehaus der Kulturen
… mit Kaffee und Kuchen, Musik vom Seniorenorchester, vielen Stände (darunter Kunsthandwerk zur Adventszeit) und einem Kulturprogramm. Der Basar findet am Sonntag, 16. November, von ca. 11.00
bis 17.00 Uhr im Gemeindehaus der Kulturen an der Pauluskirche
statt.
Leben in Fülle
Film- und Gesprächsabend
mit „Erbsen auf halb 6“
Was macht unser Leben lebenswert? Gibt es Situationen, die
uns dazu herausfordern zu fragen, ob wir weiterleben wollen?
Vor dem Hintergrund dieser Fragen werden wir den Film „Erbsen
auf halb 6“ von Lars Büchel sichten und diskutieren. Zunächst
gibt es eine kurze Einführung in
den Film.
Im Anschluss an die Vorführung
sind alle herzlich eingeladen,
zum Nachgespräch zu bleiben.
Filmbeauftragter Thomas Damm
moderiert die Veranstaltung, die
stattfindet in Zusammenarbeit
mit der Arbeitsgruppe „Seelsorge im Gespräch“.
Getränke und Knabbereien werden gereicht.
Donnerstag, 20. November,
19.30 Uhr, Kreuzkirche.
Der Eintritt ist frei – um eine
Spende wird gebeten.
Bezirk OST
Herzkeime
Ein poetischer Abend zu Nelly Sachs und Selma Meerbaum-Eisinger
Am Freitag, 21. November,
um 19.00 Uhr, laden wir herzlich in die Kreuzkirche ein.
Schauspielerin Martina Roth
(Schauspielhaus Leipzig) und
Musiker Johannes Conen (Wiener Staatsoper) haben mit dem
Stück „Herzkeime“ eine Art
imaginäre Begegnung der bei-
den jüdischen Lyrikerinnen geschaffen.
In beider Leben gab es früh eine
tragisch unerfüllte, in höchstem
Maße unerfüllte und prägende
Liebe. Beide eint auch der historische Hintergrund: Verfolgung und Ausgrenzung. In die
wunden Seelen beider Frauen
legen Roth und Conen behutsame Fährten und bringen dabei
ihre melancholische Poesie zum
Blühen.
Eintritt 6,00 EUR, ermäßigt
3,00 EUR. Veranstalter sind
Sinsener Art und die Ev. Akademie Recklinghausen.
Die Gruppe „Daybreak“ spielt in der Kreuzkirche
Zünde an dein Feuer
Keltischer Gottesdienst zum 1. Advent
Am Vorabend zum 1. Advent, also am 29. November, um 18.00 Uhr
in der Kreuzkirche, findet der nächste Keltische Gottesdienst statt.
Die Band Daybreak wird diese atmosphärisch dichte geistliche Feier
mit iroschottischer Vokal- und Instrumentalmusik gestalten – mal
meditativ, mal flott und mitreißend. Gesungen werden auch deutsche bekannte Adventslieder. Die Texte kommen aus der schottischen
Kirche, speziell von der heiligen Insel Iona, seit dem frühen Mittelalter ein geistliches Zentrum der keltischen Kirche.
PfarrerInnen
k
c
li
B
ALLE KONTAKTE
n
e
n
i
e
f
u
a
Bezirk WEST
Bezirk MITTE
Bezirk OST
Pfarrer Martin Giesler Tel. 9 12 55
Fax 9 12 56 · Bruchstr. 3
martin.giesler@kk-ekvw.de
Pfarrerin Gudrun Kröger
Tel. 6 99 16 69 · Rebhuhnweg 44
gudrun.kroeger@kk-ekvw.de
Pfarrerin Kirsten Winzbeck
Tel. 3 80 22 35 · Budapester Str. 16
kirsten.winzbeck@kk-ekvw.de
Pfarrer Christian Zimmer
Tel. 6 55 83 · Goethestr. 46 a
christian.zimmer@kk-ekvw.de
Pfarrerin Sabine Bärenfänger
Tel. 8 09 17 89 · Von-Galen-Str. 1
sabine.baerenfaenger@kk-ekvw.de
Pfarrer Jörg Krunke
Tel. 2 10 29 · Smetanastraße 14
joerg.krunke@kk-ekvw.de
Pfarrerin Barbara Seydich
Tel. 26 85 42 · Hochfeldstr. 19
barbara.seydich@kk-ekvw.de
Pfarrer Peter Neumann-van Doesburg
Tel. (01 71) 2 72 18 21
Reichstr. 5b/Herne
Pfarrer Thomas Damm
Tel. 2 96 73 48 · Jasminweg 53
thomas.damm@kk-ekvw.de
Pfarrer Muthart Kickhäfer
Tel. (0 2546) 361
Mobil (0170) 5 50 35 03
Stripperhook 51 · 48653Coesfeld
muthart.kickhaefer@kk-ekvw.de
Pfarrerin Daniela Kirschkowski
Tel. (0 23 68) 6 96 22 75 · Mühlenweg 226 · 45739 Oer-Erkenschwick
daniela.kirschkowski@kk-ekvw.de
Pfarrer Roland Wanke
Tel. 41 33 69 · Bachstr. 7a
roland.wanke@kk-ekvw.de
Pfarrerin Rebecca Basse
Tel. (0 23 64) 5 06 47 78
rebecca.basse@kk-ekvw.de
Gemeindebüro
Brassertstr. 40, Ulrike Reiß
di. +. do., 9.00–12.00 Uhr · Tel. 1 84 34
re-kg-marl-west@kk-ekvw.de
Gemeindebüro
Römerstr. 57, Stefanie Nolting
di. + do. 10.00 –11.30 Uhr
Tel. 96 03 14 · Fax 96 03 19
re-kg-marl-mitte@kk-ekvw.de
Gemeindezentrum
Auferstehungskirche · Tel. 3 60 86
Hausmeister
Werner Wimmer · Tel. 3 76 69
Kindergarten Sonnenschein
Ringerottstr. 89 a · Tel. 8 34 37
Leitung: Melanie Habsick
Kindergarten „Regenbogen“
Westfalenstr. 84 · Tel. 3 29 71
Leitung: Birgit Kucharzewski
Hausmeister
Ismail Aydin · Martin-Luther-Str. 4
Tel. 1 27 60
Heinz Brinkel · Tel. 6 48 92
Familienzentrum Himmelszelt
Schachtstr. 104 · Tel. 6 34 77
Leitung: Stefanie Kayma
peter.neumann-vandoesburg@kk-ekvw.de
Pfarrer Ulrich Walter
Tel. 3 44 77 · Fax 9 81 80 84
Mobil (01 63) 8 14 84 78
Am Erzschacht 2
ulrich.walter@kk-ekvw.de
Gemeindebüro Römerstraße
Sabine Lange · Tel. 96 03 11
re-kg-marl-ost@kk-ekvw.de
di. + fr. 9.00–12.00 Uhr
Gemeindezentrum Kreuzkirche
Tel. 8 36 11
Hausmeister
Elfi Kotowski · Tel. 2 16 54
Evelin Sausse · Tel. 4 62 91
Familienzentrum Paulinchen
Römerstr. 57 · Tel. 4 24 78
Leitung: Sabine Meyer-Tebeek
Sprechstunde im Lutherhaus
jederzeit nach Vereinbarung
Allgemeine Kontakte
Vorsitzende des Presbyteriums
Pfarrerin Kirsten Winzbeck
Römerstr. 57 · Tel. 26 85 42
esm-Büro Römerstr. 57
Telefon 9 60 30 · eMail: re-kg-marlstadt-kirchengemeinde@kk-ekvw.de
Öffnungszeiten des Büros:
Mo., Di., Do. und Fr. 10.00–11.30 Uhr
Mi.
15.30–17.30 Uhr
Internet www.esm.de
Diakonisches Werk
Plaggenbrauckstr. 1a · Tel. 4 14 40
Diakoniestation Martin-Luther-Str. 14
Tel. 69 99 80
Ev. Familienbildungsstätte Tel. 92 48 40
Evangelischer Friedhof Friedhofsverwaltung · Römerstr. 57 · Tel. 96 03 13
HoT boje Martin-Luther-Str. 8
Tel. 1 31 39 · Fax 2 95 50 06
Jugendreferentin
Martina Bartelheimer · Tel. 1 31 39
Juca Hamm Tel. 2 16 17
Offener Ganztag Harkortschule
Claudia Zahlmann · Tel. 3 84 12 31
esm-Jugendbüro Präventiver Kinderund Jugendschutz · Uli Häring ·
Tel. 8 09 05 70
Krankenhausseelsorge
Para-Kl.: Uwe Heubach · Tel. 90-29 20
IMPRESSUM
Verantwortlich für den Hauptteil:
Sandra Behrens, Thomas Damm, Christian Zimmer, Ev. Stadt-Kirchengemeinde Marl
Redaktionsschluss für die Gemeindebriefausgabe Dezember/Januar: 20.10.2014
Projekt „Lesepaten“ Hüls-Süd
Elisabeth Albers · Tel. 9 83 80 58
Kinder- und Jugendbücherei
dienstags 16.00 –18.00 Uhr
Kinder- und Jugendpsychiatrie in der
Haard Heide Gerland · Tel. 8 02-43 46
Marler Weltzentrum
Marler Stern · Tel. 50 22 03
Referat Altenarbeit
Susanne Wittstamm · Tel. 1 25 01
Telefonseelsorge Tel. (08 00) 1110111 oder -222 (gebührenfrei)
Wiedereintrittsstelle Brassertstr. 40
Do. 10.00–12.00 Uhr
Kontakt: gemeindebrief@esm.de
Layout & Satz: Sandra Behrens
Druck: Wodarczak
Druck & Medien, Marl
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
48
Dateigröße
4 157 KB
Tags
1/--Seiten
melden