close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Attraktive Verlagskandidaten

EinbettenHerunterladen
16
MONTAG, 13. OKTOBER 2014
Mittendrin
„Von der Eehrlichen, zimlichen,
auch erlaubten Wollust des leibs“
TITEL EINES KOCHBUCHS AUS DEM JAHR 1474
Kurz notiert
Zimt macht Karotten lecker
Die Schilddrüse
steht im Blickpunkt
Geschichte, die durch den Magen geht: Tina Vadász-Hain kochte mit VHS-Kursteilnehmern Rezepte aus der
Renaissance nach.
KULINARISCHES
HEIKE SCHÜLEIN
Kronach — „Zimt? Karotten mit
Zimt?“, erkundigt sich Stefanie
Schick noch einmal verwundert,
ob sie auch richtig gehört hat. Sie
hat richtig gehört. „In der Renaissance hat man viel mit Zimt
gewürzt“, erklärt Tina VadászHain.
Stefanie Schick bereitet gerade „überzogene Möhren nach
Platina“ zu, ein überliefertes
Gericht. Vor sich hat sie das Rezept liegen. Wie angegeben, hat
sie die „wohlgekochten Rüben“
bereits in Würfel geschnitten
und ebenso den Käse, der ein
„fetter und frischer“ sein muss.
Beides muss in eine Form geschichtet werden. Dann heißt es:
„Bespreng es stets mit Gewürz
und Butter!“ Doch die Art der
Gewürze wird nicht genannt.
Kochbücher in der damaligen
Zeit waren keine expliziten
schrittweisen Anleitungen zum
Kochen. „Oft fehlten bei Rezepten Grammangaben und auch
die Koch- und Zubereitungsarten wurden als selbstverständlich vorausgesetzt“, so die Kurs- Nadine Angerer schneidet Reh für die Füllung der Wildpastete, Tina Vadász-Hain (rechts) gibt ihr Tipps.
leiterin, die Stefanie Schick
empfiehlt, die Möhren mit Ing- das römische Kochbuch des Api- war. Auch von ihm gibt es ein anschließend gekochtes RehKochbuch aus dem Jahr 1570 fleisch für die Füllung der Wildwer, Knoblauch und eben auch cius „De re coquinaria“.
Zimt zu würzen.
Einen Herd gab es zu Lebzei- „L´Arte Et Prudenza D´Un Ma- pastete kleinschneidet.
Tina Vadász-Hain findet
ten von Platina noch nicht. Das estro Cuoco“. Sie bäckt die BällHerd ersetzt das offene Feuer
nicht nur an den GaumenfreuKochen über offenem Feuer chen in heißem Fett aus.
Auch über der Arbeitsfläche den, sondern allgemein am 16.
Bartolomeo Platina hat 1474 ein wurde den Teilnehmern des
Kochbuch verfasst mit dem ver- Kochkurses „Die Kunst des Ko- von Angela Hofmann breitet Jahrhundert viel Gefallen. 2002
heißungsvollen Titel „Von der chens in der frühen Neuzeit“ sich das Aroma von Petersilie, gründete sie die RenaissanceEehrlichen, zimlichen, auch er- zwar nicht geboten. Aber die da- Thymian und Gundermann aus. Gruppe „Flores Artium“ unter
laubten Wollust des leibs“. Es maligen Gaumenfreuden ließen Diese und viele weitere Kräuter dem Dach des „Historischen
gehört mit zu den ältesten Koch- sich auch in der modernen Kü- werden mit etwas Ingwer, Zimt Vereins Kronach“. Es vergeht
büchern. Bereits im ersten Jahr- che der Kronacher Außenstelle und Salz gestoßen, dann in star- kaum ein Tag, an dem sich die
hundert nach Christus entstand des Amtes für Ernährung, Land- kem Essig aufgelöst und durch Weißenbrunnerin und ihr Ehewirtschaft und Forsten gut nach- ein Sieb gestrichen. Dazu mann Szilárd Vadász nicht mit
kommt Knoblauch.
dem Zeitalter beschäftigen. „Ich
kochen.
finde, dass die Renaissance eine
„Nicht nur König und Kaiser
Kohl auf römische Art
sehr spannende Zeitepoche in
wussten zu speisen im 16. Jahrhundert. Mannigfaltige Speisen Markus Steller stellt derweilen der Weltgeschichte ist“, erklärt
zuzubereiten und nach des Her- einen Pastetenteig her. Er formt sie.
ren Geschmack zu kochen, war ihn zu einer runden Kugel und
Adler und Schnecken
eine Kunst in der Renaissance, zieht ihn an den Seiten, so dass in
auch für den Koch eines Hand- der Mitte eine Erhöhung bleibt. Die Renaissance (französisch
werksmeisters“, so Tina Vadász- Michael Müller kümmert sich „Wiedergeburt“) habe das DenHain, die sich mit den Kursteil- um den Kohl auf römische Art – ken der Menschen verändert
nehmern Rezepte aus einigen ebenfalls nach Scappi. Nachdem und sei ein Aufbruch in eine
Original-Kochbüchern aus dem er diesen in Fleischbrühe aufge- neue Zeit des Denkens und Han16. Jahrhundert vornahm. Zu- kocht hat, presst er ihn aus und delns gewesen. Diese Vorliebe
bereitet wurde ein Fleischge- „schlägt“ ihn mit dem Küchen- leben die Eheleute in verschiericht, „Zugemüse“ und eine messer weich. Dann röstet er denen Tätigkeiten aus: Tina
Süßspeise.
den Kohl mit Speck in einem Vadász-Hain durch das SchneiMagda Meißner bereitete die Topf. Darüber kommt Käse und dern historischer Gewänder
Süßspeise zu: Reisbällchen nach wiederum Zimt.
oder eben das Kochen von GeBartolomeo
Scappi,
der
MundNadine
Angerer
bereitet
indes
richten der damaligen Zeit.
Tina Vadász-Hain
koch mehrerer römischer Päpste Meerfisch in Saft zu, bevor sie Auch bei historischen VeranstalKursleiterin
In der
Renaissance
hat man viel mit
Zimt gewürzt – auch
Speisen, an die man
jetzt dabei nicht
unbedingt denken
würde.
Der Geist in
der Flasche
Foto: Heike Schülein
tungen ist die Gruppe häufig dabei.
„Die Gerichte der Renaissance waren unterteilt in
Fleisch- und Fastentagen“, erzählt die Grafikerin. Früher habe es viele Fastentage gegeben,
an denen man nicht nur kein
Fleisch essen, sondern auch beispielsweise keine Eier, Milch
oder Butter verwenden durfte.
Man aß fast alles. Fleischgerichte gab es unter anderem für
Ochsen, Hammel, Schafe, Lämmer, Hasen, Pferde, aber auch
Adler und Singvögel wie Amsel
oder Drossel. Es gab auch Rezepte für Schnecken, Köpfe von
Tieren oder Kuh-Euter.
uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu
Neuer Kurs
uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu
VON UNSERER MITARBEITERIN
Am Montag, 20. Oktober, findet
von 18 bis 21 Uhr ein weiterer
Kurs „Die Kunst des Kochens
in der frühen Neuzeit" statt – erneut mit Tina Vadász-Hain. Veranstaltungsort ist wieder die
Küche im Amt für Ernährung,
Landwirtschaft und Forsten
Kronach, Kulmbacher Straße
44. Anmeldungen sind bei der
VHS Kronach notwendig.
NOMINIERUNG
Michael Schubert könnte „Landwirt des Jahres“ werden
Weißenbrunn — Mit dem Verkauf
von Eiern direkt an Verbraucher
verzeichnete er seine ersten Erfolge als landwirtschaftlicher Unternehmer. Mit dem Aufbau einer Mutterkuhhaltung will der
Weißenbrunner an diesen Erfolg
anknüpfen. Er steht nun in der
Kategorie Rinderhalter im Finale des CeresAward, dessen Gewinner am 15. Oktober in Berlin
ausgezeichnet werden.
Als Michael Schuberts Vater
den Betrieb übernommen hatte,
wollte er für den Betrieb neue
Perspektiven schaffen und baute
1978 einen Bullenmaststall für
180 Tiere. 1986 stiegen sie
schließlich in die Fresseraufzucht
ein. Einschnitte wie die Beschränkung der Rinderprämien
auf 90 männliche Tiere pro Betrieb, BSE und MKS ließen den
jungen Landwirt umdenken.
Bei einem Besuch der internationalen Fachmesse EuroTier ist
er durch Zufall mit der Geflügelhaltung in Kontakt gekommen
und hat sich nach langen Überlegungen, Kalkulationen und Ideen dazu entschlossen, in diesen
Betriebszweig einzusteigen.
Kronach — „Die Schilddrüse –
Das unterschätzte Organ“ lautet der Titel des Vortrags, zu
dem die Helios Frankenwaldklinik Kronach am heutigen
Montag um 18 Uhr einlädt.
Der Informationsabend findet
im Veranstaltungsraum der
Klinik (vierter Stock) statt.
Referent ist Frank Fischer,
Chefarzt der Abteilung für
Allgemein- und Viszeralchirurgie. Eine Anmeldung ist
nicht erforderlich (Eintritt
frei). Die Teilnehmer erfahren
Wissenswertes über die
Schilddrüse und ihre Funktion, über die häufigsten Schilddrüsenerkrankungen und deren Behandlung sowie über
Maßnahmen zur Vorsorge und
Früherkennung von Schilddrüsenerkrankungen.
auszuweiten. Dabei waren auch
Flurstücke, die für den Ackerbau
nicht optimal genutzt werden
konnten, so dass im selben Jahr
die Mutterkühe der Rasse Angus
(30 Stück) auf den Betrieb kamen. Jetzt sind es 55 Tiere inklusive Nachzucht. Sie werden im
Sommer auf der Weide gehalten.
4800 Hühner
Die Bullen zur Mast stehen in
So baute er über die Jahre den al- den Ställen auf dem Betriebsgeten Kälberstall und dann den lände.
Bullenstall für seine Legehennen
Nischen nutzen
um und hörte parallel mit der
Bullenmast auf. Hinzu kam für Das sagen die Ceres-Juroren Andie Direktvermarktung der Eier neke Struck und Markus Pahlke
ein Hofladen. Seit 2007 hält er vom dlz agrarmagazin:
seine nun 4800 Hühner in einem „Der Bewerber versteht sich darneuen Stall, der neben der Kom- in, auch die Nischen im eigenen
postanlage steht, die Michael Betrieb zu nutzen.“„MutterküSchubert auch noch führt.
he passen hervorragend in den
Im Jahr 2009 bekam er die betrieblichen Kreislauf zwischen
Chance, durch den Zukauf eines Legehennen, Kompostierung, Michael Schubert steht in der Kategorie Rinderhalter im Finale des „Ceanderen Betriebs seine Flächen Ackerbau und Hofladen.“
red resAward“.
Foto: privat
Stockheim — Die Volkshochschule und Christina Zehnter
bieten die Möglichkeit, etwas
„Geistreiches“ zu brauen, an.
Vorher werden Wildkräuter
und -früchte selbst gesammelt, um dann ihren „Geist“
in die Flasche zu bannen. Dies
geschieht ohne Zauberei, jedoch mit Hilfe von Alkohol,
Essig oder Öl. Zubereitung in
der Flaschen mit weitem Hals
oder Gläser (Gurkenglasgröße), Geschirrtuch, Behälter
und Getränk sollten mitgebracht werden. Der Kurs findet am Freitag, 17. Oktober,
um 15 Uhr in der Grundschule
Reitsch statt. Anmeldungen
bei der vhs Kronach, Tel.
09261/6060-0 oder unter
www.vhs-kronach.de.
red
„Mind-Body-Medicine“
für mehr Lebensfreude
Kronach — Lebensfreude ist ein
Gefühl, das sowohl durch Gedanken, als auch Verhalten gesteuert wird. In einem Vortrag
werden Mind-Body-Verfahren vorgestellt. Es sind keine
Therapien, sondern alles, was
mental Auswirkungen auf
Körper-, Geist-, und Gesundheitsprozesse haben kann. Der
Vortrag findet am Mittwoch,
15. Oktober, um 19 Uhr, im
Treffpunkt des VHS-Hauses
statt.
red
Feldgeschworene
werden geehrt
Haig — Am Samstag, 25. Oktober, findet die Mitgliederversammlung der Feldgeschworenenvereinigung im Landkreis Kronach im Landgasthof
Detsch in Haig statt. Beginn
ist um 9.30 Uhr. Bei der Versammlung werden verdiente
Feldgeschworene mit Ehrenurkunden des Bayerischen
Staatsministeriums der Finanzen ausgezeichnet.
red
Musik und Tanz
beim Sänger-Weinfest
Rothenkirchen — Seit Jahren ist
der Weinabend mit Gesang,
Musik und Tanz eine beliebte
Veranstaltung des Gesangvereins Rothenkirchen. Am
Samstag, 18. Oktober, ab
19.30 Uhr laden die Sänger ins
Pfarr-/Jugendheim Rothenkirchen ein. Sie haben Weinlieder einstudiert. Auch der
Viergesang unter Leitung von
Alfons Fehn hat sein Mitwirken zugesagt. Als Gastchor
wird die Sängerrunde Welitsch
auftreten. Zum Tanz spielt Peter Hofmann auf.
eh
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
638 KB
Tags
1/--Seiten
melden