close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Katholischer Bezirk Hochtaunus Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009

EinbettenHerunterladen
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Was es bedeutet, Christ zu sein
Bad Homburger Adventspredigten zu zentralen Glaubensfragen
BAD HOMBURG. – Mit einer neuen Predigtreihe im Advent will die Pfarrei St. Marien nicht nur die
Gemeindemitglieder im engeren Sinn, sondern alle Interessierten in der Kurstadt ansprechen Die „Bad
Homburger Adventspredigten“ in Sankt Marien wollen zentrale Fragen zum Glauben aufgreifen und
Antworten aus christlicher Sicht geben. Beginn ist an den vier Adventssonntagen jeweils um 17.30 Uhr
mit einer Orgelmeditation. Es folgt die Adventspredigt und ein Orgelzwischenspiel. Danach ist
Gelegenheit, an der abendlichen Eucharistiefeier um 18.15 Uhr teilzunehmen. Zum Start in die neue
Reihe wird am Sonntag, 29. November, Professor Dr. Alfred Mertens (Mainz) zur Menschwerdung
Gottes sprechen, „einer theologischen Wahrheit“, so Mertens, „die uns um den Verstand bringen kann.“
„Gezeugt, nicht geschaffen“ ist seine Predigt überschreiben.
In der Fortsetzung am zweiten Advent, 6. Dezember, geht es um Gottessehnsucht und
Menschenglück. Der Jesuitenpater Dr. Willi Lambert (München) beschäftigt sich mit den vielfältigen menschlichen Erfahrungen von
Leid und Tod, Krankheit, Missgunst und Gewalt und der Sehnsucht nach Erlösung und Heil. Unter dem Titel „Siehe, der Retter ist nah“
geht er der Frage nach, was Glück für den gläubigen Christen bedeutet, warum es so viel Not und Unglück in der Welt gibt und wie die
Bibel darauf antwortet. „Ihr werdet meine Zeugen sein“ ist die dritte Adventspredigt am Sonntag, 13. Dezember, überschrieben.
Professor Dr. Josef Schuster (Frankfurt) spricht über die Antwort, die Christen auf die zentrale Menschheitsfrage haben: die nach dem
Tod. Der Jesuitenpater lehrt an der Hochschule Sankt Georgen.
Professor Dr. Michael Sievernich (Frankfurt) wird am vierten Adventssonntag, 20. Dezember, die letzte der Bad Homburger
Adventspredigten halten. „Gehet hinaus in alle Welt – Christ sein heute“ ist sein Thema. Er fragt danach, wie es gelingen kann, in einer
säkularen Gesellschaft als Christ zu leben und den christlichen Glauben an die jüngere Generation weiterzugeben, und nimmt dabei
auch ganz lebenspraktische Dinge in den Blick. Denn Christ sein bedeute heute, so Sievernich, zumindest in Deutschland mehr
Zumutung und Ausgrenzung als früher.
Nach Ende der Predigtreihe wird in einer Gesprächsrunde Gelegenheit zur Vertiefung der Gedanken gegeben. Dazu wird eigens
eingeladen. Wer daran Interesse hat, kann sich beim Förderverein Sankt Marine Bad Homburg per Mail:info@foerderverein-sanktmarien.de oder per Telefon im Gemeindebüro unter 06172-25157 melden. (rei) (Quelle: www.bistumlimburg.de 01.12.2009)
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
1
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Benefizkonzert mit Orgel und Trompete
In Sankt Marien spielen Hayko Siemens und David Tasa
BAD HOMBURG. – „Orgel plus Trompete“ – Unter diesem vielversprechenden Titel steht ein
Benefizkonzert am Dienstag, 8. Dezember, um 19.30 Uhr in der St. Marien-Kirche. Der Förderverein
Sankt Marien konnte dazu mit Hayko Siemens und David Tasa zwei prominente Musiker gewinnen. Sie
spielen Werke von Viviani, Bach Albinoni, Mendelssohn Bartholdy, Dubois und Bellini. Das Konzert
zugunsten der Orgelrenovierung ist das erste in einer Reihe von Veranstaltungen, die unter dem Motto
„Orgel plus“ die Klais-Orgel mit anderen Instrumenten erklingen lassen wollen.
Hayko Siemens, vielen noch als früherer Kantor der Erlöserkirche in Erinnerung, ist jetzt verantwortlich
für den Münchner MotettenChor aber mit Bad Homburg durch seine Arbeit als Künstlerischer Leiter des
Orgelfestivals „Fugato“ weiter verbunden. Hayko Siemens wurde im nördlichsten deutschen
Bundesland Schleswig-Holstein als zwölftes Kind eines Pastorenehepaares geboren. Bereits als Sechzehnjähriger gab er sein
Konzertdebut in Berlin als Organist. Er entfaltete in der Folge eine bemerkenswerte Karriere, die ihn bereits vor dem 30. Lebensjahr in
alle Kontinente führte. In der Zwischenzeit hat er allein 15 Tourneen in die USA absolviert und ist an allen wichtigen Orgelzentren von
Helsinki bis Kapstadt, von Madrid über Tokio und Sydney bis Auckland aufgetreten, sei es als Solist wie auch als Kammermusikpartner,
als Begleiter oder mit Orchestern.
Der Trompeter David Tasa wurde in Milwaukee, Wisconsin, geboren. 1972 kam er nach Deutschland und wurde Solotrompeter der
Nordwestdeutschen Philharmonie Herford (1972-1973), des Staatstheaters Kassel (1973-1976) und 1976 des Opernhaus- und
Museumsorchesters in Frankfurt. Außerdem ist er Mitbegründer des Frankfurter Blechbläserquintetts sowie Frankfurt Chamber Brass
(Blechbläser der Frankfurter Oper). Seit 1982 unterrichtet er an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und
wurde 1999 zum Professor h.c. ernannt. In 2003 wurde David Tasa in den künstlerischen Beirat der Gallus-Konzerte (Förderkreis
Musik Main-Taunus) berufen.
Über das gesamte Musikprogramm im verbleibenden und im neuen Jahr informiert das neue Faltblatt „Musik in Sankt Marien“. Das
Spektrum reicht von der Geistlichen Chormusik, über ein Lateinisches Hochamt mit Choralschola bis zu Orgel-Variationen unter dem
Thema „Bach goes Brazil“. Das Faltblatt liegt in Sankt Marien, bei Tourist Info + Service im Kurhaus und in Geschäften aus.
Vorverkauf für das Benefizkonzert ab sofort: Tourist Info + Service im Kurhaus, Tel.: 06172 / 178 110, E-Mail:ticket-service@kuk.badhomburg.de, Internet:http://www.vibus.de. (rei) 01.12.2009
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
2
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
3
N
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Neues Online-Angebot für Ministranten
Bistum Limburg baut Internetpräsenz weiter aus
LIMBURG. In der Advents- und Weihnachtszeit haben sie besonders viel zu tun: die mehr als 11.000 Ministrantinnen und Ministranten
im Bistum Limburg. Ein neues Online-Angebot soll sie jetzt bei ihren Aufgaben unterstützen. Zum ersten Advent (29.11.) präsentiert
das Bistum Limburg ein eigenes Internetportal für die „Minis“.
Die Seite (www.ministrantenarbeit.bistumlimburg.de) informiert über die Ministrantenarbeit in der Diözese und zeigt, dass „Minis“ noch
mehr sind als Messdiener: neben ihren Aufgaben im Gottesdienst treffen sie sich in Gruppenstunden zu Aktionen und Ausflügen, sie
organisieren Freizeiten, setzen sich für andere ein (etwa über die Sternsingeraktion) und bieten Kindern und Jugendlichen
unterschiedliche Räume, Freizeit miteinander zu verbringen und sich mit Freunden zu treffen.
An dieser Vielseitigkeit orientieren sich auch die Angebote im Internet: Bücher zum Thema können online ebenso bestellt werden wie
Urkunden und Plaketten. Ein Newsletter informiert zudem über Neuigkeiten. Das Referat Ministrantenarbeit gibt Tipps für die Praxis
und steht als Ansprechpartner zur Verfügung.
Aktuelles Thema zum Start des Portals ist die Internationale Ministrantenwallfahrt nach Rom im August 2010. In einem Sonderzug
werden Mädchen und Jungen aus dem Bistum Limburg in die Ewige Stadt reisen. Gemeinsam mit zehntausenden Ministranten aus
vielen Ländern der Erde werden sie Papst Benedikt XVI. begegnen, Gottesdienste feiern, Rom kennenlernen und die internationale
Gemeinschaft erleben. Die Jugendlichen werden dort auch mit Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst (Limburg) zusammentreffen.
Informationen und Anmeldeformulare zur Wallfahrt stehen auf der neuen Internetseite bereit. Das Referat Ministrantenarbeit rechnet
mit mehr als 1.000 Teilnehmern für die Fahrt. Ob diese Zahl tatsächlich erreicht wird, ist ebenfalls im Internet zu sehen: Ein Zähler
informiert dort über den aktuellen Anmeldestand. Jody Antony, Referent für Ministrantenarbeit im Bischöflichen Ordinariat, hat keinen
Zweifel daran: „Es ist ein tolles Erlebnis, abends an der Spanischen Treppe zu sitzen und dabei mit Ministranten aus verschiedenen
Ländern ins Gespräch zu kommen, Spaß zu haben und Gottesdienste zu feiern.“ (bf) (Quelle: www.bistumlimburg.de 27.11.2009)
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
4
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Spielwaren für Kinder spenden
Eigener Gabentisch im Caritas Laden ab 25. November
BAD HOMBURG. – Der Caritas Laden in Bad Homburg (Dorotheenstaße 11) bittet in der Vorweihnachtszeit um die Spende
sehr gut erhaltener Spielwaren, über die sich Kinder und Jugendliche zu Weihnachten freuen können. Für Menschen mit
knappem Budget bedeutet die Vorweihnachtszeit nicht nur Vorfreude, sondern auch die Sorge, wie die zusätzlichen Ausgaben
bewältigt werden sollen. In diesen Wochen ist der enge finanzielle Spielraum besonders belastend, zumal im Blick auf die
Wünsche der Kinder. Die Spielwaren, die in einem sehr guten Zustand sein sollen, werden ab dem 25. November im Caritas
Laden auf einem eigenen „Gabentisch“ aufgebaut. Hier können die Kunden dann für ihre Kinder sehr günstig schöne
Geschenke erwerben.
Die Abgabe der Spielwaren für den Gabentisch kann immer während der Öffnungszeiten des Caritas Ladens Mittwoch bis
Samstag von 10 bis 13 Uhr und Mittwoch von 15 bis 18 Uhr erfolgen. Für weitere Auskünfte stehen die Mitarbeiter des Caritas
Ladens gerne unter der Telefonnummer 06172/59760266 zur Verfügung. 18.11.2009
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
5
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Die „Krankenwohnung“ in Oberursel
Es sind die unterschiedlichsten Gründe, warum Menschen nicht in der vertrauten Wohnung bleiben können, sondern
vorübergehend eine andere Bleibe suchen müssen.
Ein Beispiel, wo in schwieriger Zeit ein anderer, guter Ort zum Bleiben gefunden werden kann, ist die Krankenwohnung der
Caritas Sozialstation Oberursel.
Die gemütliche Zwei- Zimmer Wohnung mit Balkon liegt am Innenstadtrand Oberursels und ist an öffentliche Verkehrsmittel
angebunden. Sie befindet sich im ersten Stock einer Seniorenwohnanlage, in der auch die Caritas-Sozialstation untergebracht
ist. Die Einrichtung ist behindertengerecht, bietet eine funktionale Möblierung und die üblichen Wohnstandards wie Telefon,
Radio und Fernsehen. Die Wohnung ist an ein Hausnotrufsystem angeschlossen; Zivildienstleistende, Hauswirtschafts- und
Krankenpflegekräfte versorgen die Gäste tagsüber und nachts bei Bedarf.
Alleinstehende und Paare können dort ein paar Tage oder Wochen in einem geschützten Wohnraum bleiben, wenn eine
Krankheit oder kurzfristig entstandene Pflegebedürftigkeit den Aufenthalt zu Hause unmöglich erscheinen lässt.
Ausgehend von der persönlichen Biographie, den Ressourcen und Problemen im geriatrischen Kontext, werden realistische,
individuelle Ziele vereinbart und entsprechende Pflege- und Betreuungskonzepte zur Rehabilitation abgestimmt. Berücksichtigt
werden alle Lebensbereiche, Selbstpflegekompetenzen und Eigenständigkeit werden gefördert und wenn nötig auch die
psychosoziale Unterstützung zum Annehmen von Hilfen gegeben.
Konkrete Anlässe sind: Vervollständigung der Heilung nach ambulanter OP oder kurzem Behandlung im Krankenhaus;
Vermeidung von Krankenhauseinweisung, im Wohnalltag nach längerem Krankenhausaufenthalt unter Anleitung und
Begleitung wieder Sicherheit erlangen im Sinne einer Alltagsrehabilitation. Sie steht für Gäste aus dem gesamten
Hochtaunuskreis zur Verfügung.
Die gesetzlichen Ansprüche aus § 37 und 39 SGBV, der Krankenversicherung, und § 39 SGB XI, der Pflegeversicherung,
stellen den pflegerischen Teil sicher. Die Kosten für Wohnen und Vollpension, zur Zeit € 32,00 pro Tag, sowie weitere
Unterstützungsleistungen, sind von den Gästen selbst aufzubringen.
Kontaktadresse: Caritas-Sozialstation Oberursel
Edeltraut Lintelow
Hohemarkstr. 24b, 61440 Oberursel, 06171/69684-0
E-Mail: e.lintelow@caritas-hochtaunus.de
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
6
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Wir schaffen Wohnraum für Menschen –
mit Ihrer Hilfe!
Liebe
Gemeindemitglieder
Hochtaunus!
seit
fast
19
Jahren
berät
die
im
Ökumenische
Bezirk
Wohnhilfe
Wohnungssuchende im Hoch- und Main-Taunus. Weit über 1000
Menschen konnten wir vor drohender Obdachlosigkeit bewahren und
sie in dieser Zeit mit menschenwürdigen und für sie bezahlbaren
Wohnraum versorgen. Wir haben ihnen damit etwas sehr Wertvolles
schenken können: ein neues Zuhause, wieder eine Heimat und
Geborgenheit, ein Dach über dem Kopf. Oft genug schöpften sie
dadurch neuen Lebensmut und die Kraft, sich den schwierigen
Herausforderungen ihrer Lebenssituation zu stellen.
Viele Mitglieder und Förderer unserer Arbeit aus dem Main-Taunus-Kreis und Hochtaunuskreis haben maßgeblichen Anteil an
diesem Erfolg, darunter auch viele Kirchengemeinden und Gemeindemitglieder.
In den letzten Jahren wurden wir als Wohnhilfe mit einer neuen Entwicklung konfrontiert: immer mehr Einzelpersonen kamen zu
uns, die eine kleine Wohnung suchten. Sie fragten uns um Hilfe, weil sie auf dem freien und dem sozialen Wohnungsmarkt
keine bezahlbare 1-2 Zimmer-Wohnung fanden. Als Wohnhilfe standen wir jedoch vor der gleichen Herausforderung: wie
günstigen Wohnraum auf dem engen Wohnungsmarkt des Hochtaunus- und Main-Taunuskreises finden, um ihn schnell und
bedarfsorientiert an unsere Klienten vermitteln zu können? Eine Strategie erschien uns viel versprechend: Eine ehemalige
Asylunterkunft der städtischen Wohnungsgesellschaft Terra in Flörsheim, die uns zur Miete angeboten wurde, konnte unter der
fachlichen Leitung und starkem persönlichen Einsatz unseres Wohnungsvermittlers Dieter Hermenau im Jahr 2008 saniert und
in achtzehn Apartments umgebaut werden. Innerhalb kürzester Zeit war die gesamte Wohnanlage komplett an Klienten der
Wohnhilfe vermietet. Doch die Freude über diese Bilanz war nur von kurzer Dauer: der mit der Terra ausgehandelte
Umbaubetrag reichte für den hohen erforderlichen Sanierungsaufwand nicht aus: annähernd € 20.000 fehlen uns unterm Strich.
Im gleichen Jahr wurde der Wohnhilfe ein Grundstück
der Kirchengemeinde St. Georg und Bonifatius in
Hofheim-Diedenbergen in Erbpacht angeboten. Ideal
für den Bau eines Mehrgenerationenwohnhauses mit
sechs Wohnungen!. Durch eine große Spende der
Stiftung Wohnhilfe in Bonn in Höhe von 191.000 € und
die Zusage eines großen Landesbaudarlehens für den
sozialen
Wohnungsbau,
sowie
der
vorbildlichen
Unterstützung der Stadt Hofheim und vieler Hofheimer
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
7
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Bürgerinnen und Bürger konnte die Finanzierung sichergestellt werden. Der Vertrag mit der Firma Wolf Ökohäuser über eine
schlüsselfertige Erstellung konnte abgeschlossen werden. Ab 1. Dezember 2009 werden wir sechs Wohnungen an bedürftige
Klienten vermieten können, darunter zwei rollstuhlgerechte Wohnungen.
Die Planung und in der Folge die Realisierung beider Objekte hat uns sehr viel Kraft und (Arbeits-)zeit gekostet. Aber wir
wollten uns diese einmaligen großen Chancen nicht entgehen lassen, zusätzlichen bezahlbaren Wohnraum – immerhin 24
Einheiten für 40 Menschen! - im Rhein-Main-Gebiet schaffen zu können! Ausgewirkt hat sich dies auf unsere Kapazität für die
Wohnraumvermittlung: So konnten wir nicht im gewohnten Umfang Wohnraum akquirieren und berechtigten Bedürftigen
zuweisen. Dadurch minderten sich aber auch die Einnahmen, die wir vom Main-Taunus-Kreis für spezifische Vermittlungen
erhalten. In der Konsequenz ergab sich für das Jahr 2008 ein außergewöhnliches finanzielles Defizit für die Ökumenische
Wohnhilfe in Höhe von ca. € 60.000.
Auch den Rückgang nicht zweckgebundener Spenden für die Betriebskosten unseres Vereins (eine Entwicklung, mit der viele
Vereine zu kämpfen haben) spürten wir in den Jahren 2008 und 2009 deutlich.
Wenn wir auch einen großen Teil dieses Defizits über die Rücklagen unseres Förderervereines abdecken können, so bleibt
leider noch eine beträchtliche, schmerzhafte Lücke!
In dieser akuten schwierigen Finanzlage richten wir die herzliche und
eindringliche Bitte an Sie:
Unterstützen Sie uns mit einer einmaligen Spende, um die Zukunft unserer so bewährten und weiterhin dringend benötigten
Wohnhilfe sicher zu stellen.
Werden Sie Pate unseres Mehrgenerationenwohnhauses in Hofheim-Diedenbergen und erwerben Sie einen (gerne auch
mehrere) Baustein in Höhe von 50.-€!
Wenn Sie potentielle Sponsoren kennen, die wir für die Arbeit der Ökumenischen Wohnhilfe gewinnen können, freuen wir uns
sehr über die Vermittlung eines Kontaktes!
Unsere Bankverbindung für Ihre Spende:
Taunus Sparkasse
BLZ 512 500 00
Kontonummer: 359 705 25
Spendenbescheinigungen senden wir Ihnen selbstverständlich unaufgefordert zu.
In großer Dankbarkeit für Ihre Unterstützung,
Der Vorstand und die Geschäftsführung der Ökumenischen Wohnhilfe im Taunus e.V.:
Wolf-Hellmuth Graf von Beust (Schatzmeister); Günter Adam (Vorsitzender); Ottmar Vorländer (stellv. Vorsitzender); Christoph
Diringer (Beisitzer); Markus Krüger (Geschäftsführer)
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
8
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Gottesdienste in polnischer Sprache
in St. Michael, Wehrheim
Wehrheim.- Die katholische Kirchengemeinde St. Michael, Wehrheim (www.kath-usingerland.de) lädt zu Gottesdiensten in
polnischer Sprache ein:
Sonntag, 13.12., 19:00 Hl. Messe (18:30 Uhr Beichte),
anschl. Treffen im Gemeindehaus
1. Weihnachtsfeiertag, 25.12., 9:00 Uhr Hl. Messe
Mit dem Gottesdienst soll die immer größere Zahl an polnischen oder polnisch stämmigen Christen im Usinger Land
angesprochen und eingeladen werden. Viele leben bereits seit vielen Jahren hier, andere als Gäste in deutschen Familien. In
St. Michael trifft sich dieser Kreis regelmäßig. Wer zum Gottesdienstbesuch einen Fahrdienst benötigt, melde sich bitte im
Pfarrbüro Wehrheim unter Tel. (06081) 564 39 oder bei Norbert Hilligen unter Tel. 06081) 981043 oder Mobil: 0171-532 5555
oder Mail: norbert.hilligen@t-online.de
Freiwillige für Nachhilfeprojekt in Friedrichsdorf gesucht
Die Gemeindecaritas der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius möchte ein Projekt aufbauen zur schulischen Förderung
von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund ab Klasse 5.
Dazu soll ein Projekt-Team gefunden werden aus freiwillig engagierten Erwachsenen und Jugendlichen. Die Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter stehen Schülerinnen und Schülern mit Förderungsbedarf durch Übungen und Hilfe bei den Hausaufgaben oder
beim Ausfüllen von Formularen zur Seite.
Interessiert? Freiwillige können sich melden bei der Pastoralreferentin Karin Stump, die das Projekt koordiniert (kath. Pfarramt
Tel. 06172 / 777751)
Es ist gedacht an wöchentliche Nachhilfestunden, die individuell zwischen den Freiwilligen und den Schülern mit Deutsch als
Zweitsprache verabredet werden. Zur Zeit sind schon 5 Erwachsene und 3 Jugendliche dabei.
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
9
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
„Festliches Weihnachtskonzert“ am 2. Weihnachtsfeiertag
Oberursel.- „Mit Pauken und Trompeten“ – selten trifft diese Redewendung so sehr zu wie für die Ankündigung des festlichen
Weihnachtskonzerts, das der Förderkreis Liebfrauen e.V. am 26. Dezember 2009 um 18.00 Uhr in der Liebfrauenkirche in
Oberursel (Herzbergstr. / Berliner Str.) mit dem gefeierten Maljo-Trio aus Frankfurt veranstaltet.
Die ungewöhnliche Kombination von 3 Trompeten, Orgel und Pauke
wird für weihnachtlichen Glanz und barocke Festlichkeit sorgen, denn
auf dem Programm stehen unter anderem virtuose Bearbeitungen aus
Johann Sebastian Bachs grandiosem Weihnachtsoratorium. Daneben
werden aber auch bekannte Weihnachtslieder erklingen – reizend
arrangiert für drei Trompeten und zum Mitsingen einladend.
Mit Konzerten am 2. Weihnachtsfeiertag konnte der Förderkreis
inzwischen gute Erfahrungen sammeln. Zum Ausklang der Festtage am
frühen Abend nochmals in die Kirche zu gehen, um Musik zu genießen, die für genau diese Tage geschrieben wurde, rundet
die Festtage ab und hinterlässt eine Atmosphäre, die noch lange bei den Zuhörern nachwirkt.
Mit dem erfolgreichen Maljo-Trio konnten die Veranstalter ein junges Ensemble gewinnen, das sich in kürzester Zeit einen
beachteten Namen machen konnte. Ihr Potenzial drückt sich unter anderem durch die Aufnahme in das Förderprogramm der
bedeutenden Stiftung „Yehudi Menuhin – Live Music Now Frankfurt am Main e. V.“ aus.
Das Maljo-Trio besteht aus den jungen Herren Alexander Sauer, Alexander Großpietsch und Jonathan de Weerd – allesamt
hervorragende Solisten und Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Ergänzt wird das Ensemble für das Weihnachtskonzert
von dem Organisten Christian Schmitt-Engelstadt und Simon Bernstein an den Pauken.
Eintrittskarten gibt es für € 14,- / ermäßigt (Schüler, Studenten) € 10,- zzgl. VVK.
Eine Familienkarte für Eltern mit bis zu 4 Kindern bis 14 Jahren kostet € 32,- zzgl. VVK
An der Abendkasse betragen die Preise € 15,- / erm. € 11,-.
Die Familienkarte bleibt bei € 32,-
Karten sind im Vorverkauf erhältlich bei

OK-Service, Kumeliusstr. 8, Oberursel, Tel: 06171 / 587299

Pfarrbüro Liebfrauen, Herzbergstr. 34, Oberursel
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
10
Katholischer Bezirk Hochtaunus
Bezirksinfo (Nr. 42/Dezember 2009)
Zitat des Monats:
"Den Weihnachtsmann gibt’s nicht! Herzlichst Euer Nikolaus"
Adventsaktion des BDKJ gegen die Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes – Nähere Informationen unter
www.bdkj-limburg.de
Wir wünschen
unseren Leserinnen und Lesern
eine gesegnete Adventszeit!
Ihr Bezirksbüro-Team
www.hochtaunus.bistumlimburg.de
Impressum: V.i.S.d.P. Christoph Diringer, Katholisches Bezirksbüro Hochtaunus
Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg, Tel. (06172) 6733-0, Fax (06172) 6733-40
Mail: c.diringer@bistum-limburg.de, Internet: www.hochtaunus.bistumlimburg.de
11
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 044 KB
Tags
1/--Seiten
melden