close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erlass - Bundesministerium für Bildung und Frauen

EinbettenHerunterladen
Freitag, 14. November 2014
Jahrgang 46
Nummer 46
sheim
Gul
dental
ng
enlonshe
La
ubenheim
üm
m el shei
m
Dor
R
etzenheim
La
Br
im
Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Langenlonsheim mit den Ortsgemeinden
Wi
ndesheim
„Versöhnung über den Gräbern“ –
ein Beitrag für den Frieden
In unseren Ortsgemeinden gedenken wir am Volkstrauertag den Opfern von Krieg und
Gewaltherrschaft. Zeigen Sie bitte Ihre Verbundenheit durch die Teilnahme an den Gedenkfeiern in den Ortsgemeinden.
Michael Cyfka, Bürgermeister
Samstag, 15. November 2014
Rümmelsheim
Sonntag, 16. November 2014
Bretzenheim
Dorsheim
Guldental
Langenlonsheim
Laubenheim
Windesheim
Ehrenmal
19.00 Uhr
Friedhof, Ehrenmal
Ehrenmal
Gemeindefriedhof Heddesheim
Ehrenmal
Ehrenmal
Friedhof, Ehrenmal
11.30 Uhr
10.00 Uhr
11.30 Uhr
11.45 Uhr
12.00 Uhr
11.30 Uhr
Ehrenmal
Laubenheim
Verbandsgemeindeverwaltung Langenlonsheim · Naheweinstraße 80 · 55450 Langenlonsheim · Telefon: 06704/929-0 · Fax: 06704/929-45
e-Mail: rathaus@vglangenlonsheim.rlp.de · Internet: www.langenlonsheim.de
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 8.00 - 12.00 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung · donnerstags von 14.00 - 18.00 Uhr
Seite 2
Amtlicher Teil
Polizei/Notruf .............................................................110
Schutzpolizei- und Kriminalpolizeiinspektion
in Bad Kreuznach ..........................................0671/8811-0
Kontaktbereichsbeamter tagsüber ..............0671/8811245
Feuerwehr/Rettungsdienst ........................................112
Ortswehrführer Wagner, Bretzenheim .........0671/4820335
Ortswehrführer Wolf, Dorsheim .................06721/1548610
Ortswehrführer Ingenbrand, Guldental .....0151/61486445
Ortswehrführer Closheim, Langenlonsheim 06704/961549
Ortswehrführer Lötzbeyer, Laubenheim ..........06704/2669
Ortswehrführer Schneider, Rümmelsheim ....06721/47296
Ortswehrführer Hübinger, Windesheim .......06707/914834
■ Krankenhäuser
St. Marienwörth, Bad Kreuznach.................... 0671/372 - 0
kreuznacher diakonie Bad Kreuznach............ 0671/605 - 0
Heilig-Geist-Hospital, Bingen .......................... 06721/9070
■ Zahnärzte
Einheitliche zahnärztliche Notrufnummer:
0180/5040308 zu den üblichen Telefontarifen.
Ansage des Notdienstes zu folgenden Zeiten:
Freitagnachmittag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag früh 8.00 Uhr bis Montag früh 8.00 Uhr
Mittwochnachmittag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
und an Feiertagen entsprechend von 8.00 Uhr früh bis zum
nachfolgenden Tag früh 8.00 Uhr an Feiertagen mit einem
Brückentag von Donnerstag 8.00 Uhr bis Samstag 8.00 Uhr.
Weitere Informationen zum zahnärztlichen Notfalldienst können Sie unter www.bzk-koblenz.de nachlesen. Eine Inanspruchnahme des zahnärztlichen Notfalldienstes ist wie bisher nach telefonischer Vereinbarung möglich.
■ Notdienstzentralen
Bretzenheim, Guldental,
Langenlonsheim, Windesheim
Notdienstpraxis Bad Kreuznach
Diakonie Krankenhaus....................Telefon: 0671/19292
Dienstzeiten der Notdienstpraxis:
Freitag, 18.00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr,
Mittwoch, 13.00 Uhr bis Donnerstag, 07.00 Uhr,
an Feiertagen vom Vortag 18.00 Uhr bis zum darauffolgenden Tag 07.00 Uhr; an Himmelfahrt und Fronleichnam
vom Vortag 13.00 Uhr bis zum darauffolgenden Tag 07.00
Uhr; an Heiligabend und Silvester ab 08.00 Uhr.
Dorsheim, Laubenheim, Rümmelsheim
Notdienstzentrale Bingen, Ärztehaus Bingen
Kapuziner Str. 19 .............................Telefon: 06721/19292
Der Notdienst am Wochenende beginnt freitags um 19.30
Uhr und endet montags um 6.30 Uhr.
Kinderärzte-Notdienst
Kreuznacher Diakonie-Krankenhaus (4. OG)
Ringstraße 64, 55543 Bad Kreuznach Tel.: 0671/605-2401
Sprechstunden:
Mittwoch .............................................. 16.00 bis 18.00 Uhr
Wochenende und Feiertage ................ 09.00 bis 12.00 Uhr
und....................................................... 16.00 bis 18.00 Uhr
■ Notruf Pflegebett
Integrierte Leitstelle Bad Kreuznach .............. 0671/19222
■ Rettungsleitstellen
Dorsheim, Langenlonsheim,
Laubenheim, Rümmelsheim
Rettungsdienst und Krankentransport.......................... 112
Bretzenheim, Guldental, Windesheim
Rettungsdienst und Krankentransport.......................... 112
■ Tierärzte
Tierklinik Bretzenheim a.d. Nahe
Inh. Dr. Frank Höhner, In den Zehn Morgen 4,
55559 Bretzenheim
Tel.: 0671/33264 - Fax: 0671/41774
http://www.tierklinik-bretzenheim.de
Notfallbereitschaft: 24 Stunden, je Tag
Dr. Wachter
Wochenend-Notfallbereitschaft
Naheweinstr. 172, Langenlonsheim........... 06704/9638680
Freitag, den 14. November 2014
■ Gesundheitsamt Bad Kreuznach
Langenlonsheim (auch nach Dienstschluss). 06704/ 2310
Guldental ................................................... 06707/ 960123
Klärmeister Haßlinger.................................... 06707/ 1084
Ver- und Entsorger Fiebig.......................... 06707/ 666900
■ Impfsprechstunde
Abfallberatung - Kreisverwaltung Bad Kreuznach
Privathaushalte..........................................0671/803-1954
Gewerbebetriebe .......................................0671/803-1950
Abfallgebühren
Privathaushalte und Gewerbebetriebe ......0671/803-1943
Wertstoffhöfe - Öffnungszeiten
Waldlaubersheim
Gewerbegebiet, Im Feldborn 11 .....Telefon 06707/914573
Montag................................................08.30 bis 12.30 Uhr
Mittwoch und Freitag ..........................12.00 bis 16.00 Uhr
Samstag .............................................08.30 bis 13.30 Uhr
Bad Kreuznach
An der Sandmühle, gegenüber Michelin (Gelände Kompostwerk)
Telefon Wertstoffhof...................................0671/803-1980
Telefax .......................................................0671/803-1985
Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch und Freitag............. 8.30 - 16.00 Uhr
Donnerstag.............................................. 8.30 - 18.00 Uhr
Samstag .................................................. 8.30 - 13.30 Uhr
Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) Landkreis Bad Kreuznach
Wir beraten Sie gerne................................0671/803-1954
Erreichbarkeit des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Bad Kreuznach:
Tel.:............................................................. 0671/803-1709
Fax:............................................................. 0671/803-1750
und AIDS-Beratung
im Gesundheitsamt Bad Kreuznach
Telefonische Auskunft....................... 0671/ 803-1709/1711
Impfberatung für Reisende
Telefonische Auskunft:...................... 0671/ 803-1709/1711
AIDS – Beratung
Beratung und HIV- Antikörpertest (anonym und kostenlos)
Telefonische Auskunft....................... 0671/ 803-1709/1711
■ Apotheken
Notdienstplan vom 14.11.2014 bis 20.11.2014
14.11. Einhorn-Apotheke, Mannheimer Str. 128
55543 Bad Kreuznach ................ Tel.: 0671/28743
Falken-Apotheke, Schmittstr. 23
55411 Bingen............................ Tel.: 06721/14038
15.11. Faust-Apotheke, Mannheimer Str. 144
55543 Bad Kreuznach ................ Tel.: 0671/27280
Rupertus-Apotheke, Stromberger Str. 76
55413 Weiler ........................... Tel.: 06721/992500
16.11. Sonnen-Apotheke, Naheweinstr. 175
55450 Langenlonsheim................. Tel.: 06704/662
DocMorris Apotheke, Alzeyer Str. 81
55543 Bad Kreuznach ..........Tel.: 0671-79499919
Apotheke am Römer, Saarlandstr. 121
55411 Bingen.......................... Tel.: 06721/995100
17.11. Kur-Apotheke am Schloßplatz,
Dr.-Karl-Aschoff-Str. 2
55543 Bad Kreuznach ................ Tel.: 0671/32246
Stephanus-Apotheke, Saarlandstr. 180
55411 Bingen............................ Tel.: 06721/44093
18.11. Löwen-Apotheke, Mannheimer Str. 35
55545 Bad Kreuznach ................ Tel.: 0671/28879
Rosen-Apotheke, Staatsstr. 6
55442 Stromberg .......................... Tel.: 06724/592
Engel-Apotheke, Kapuzinerstr. 26
55411 Bingen............................ Tel.: 06721/14555
19.11. Apotheke am Mönchberg, Breiter Weg 2
55545 Bad Kreuznach .................. Tel.: 0671/2361
Markt-Apotheke, Marktplatz 6
55442 Stromberg ........................ Tel.: 06724/6160
Falken-Apotheke, Schmittstr. 23
55411 Bingen............................ Tel.: 06721/14038
20.11. Neue Apotheke am Holzmarkt, Dessauer Str. 1
55545 Bad Kreuznach Tel.: 0671/28418 o. 365558
Adler-Apotheke, Speisemarkt 7
55411 Bingen............................ Tel.: 06721/14037
Außerdem können die dienstbereiten Apotheken sowohl
aus dem Festnetz als auch aus dem Mobilfunknetz über
die landesweit gültige Rufnummer 01805 258825 plus
Postleitzahl des Standortes (also zum Beispiel für Langenlonsheim 01805 258825-55450) abgerufen werden.
Ansage des Apothekennotdienstes über landeseinheitliche Rufnummern:
deutsches Festnetz: 0180-5-258825-PLZ (0,14 EUR/Min.)
Mobilfunknetz: 0180-5-258825-PLZ (max. 0,42 EUR/Min.)
Anzeige der notdienstbereiten Apotheken im Internet
unter www.lak-rlp.de
Der Notdienst wechselt jeweils morgens um 8:30 Uhr
■ Ver- und Entsorgungsunternehmen
Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk AG
Bad Kreuznach............................................... 0671/89665
Westnetz, der Verteilnetzbetreiber der RWE Deutschland AG
Strom:......................................................... 0800/4112244
Gas:............................................................ 0800/0793427
Zweckverband Wasserversorgung Trollmühle, Windesheim
Entstörungsdienst........................................06707/910-91
Verwaltung ..................................................... 06707/9100
Kläranlagen
Achtung Hinweis
■ Abfall
■ Ev. / Kath. Telefonseelsorge
Bad Kreuznach
Telefonseelsorge.......... 0800/1110111 und 0800/1110222
■ Frauenhaus Bad Kreuznach
für Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind
Beratung und Unterstützung .......................... 0671/44877
E-Mail: kreuznacher-frauenhaus@t-online.de
■ Weißer Ring
Hilfe für Kriminalitätsopfer............................. 06724/95959
oder Opfer-Notruf/Info-Tel.:......................... 01803/343434
■ Wohnungslosenhilfe
kreuznacher diakonie
Notunterkunft für Männer ............................0671/83949-0
Notunterkunft für Frauen ............................ 0171/3028670
■ Entgiftungszentrale
Universitätsklinik in Mainz ......................... 06131/232466
■ Malteser - Hilfsdienst
Bad Kreuznach, Bosenheimer Str. 85 .......... 0671/888330
Rettungsdienst und Krankentransporte.......... 0671/19222
■ Schutzverband
für Impfgeschädigte e.V.
Telefon: ........................................................... 0671/44515
Internet: www.impfschutzverband.de
■ Rufnummern bei Wildunfällen
Bad Kreuznach II .........................................0671 / 32589
Bretzenheim ................. 0671 / 302 41 oder 0671 / 32589
Gutenberg...................... 0671 / 67018 oder 0671 / 26248
Hargesheim ................................................06721 / 43587
Heddesheim ................. 06707 / 8197 oder 06707 / 1287
Langenlonsheim I ........................................06704 / 2412
Langenlonsheim II 06704 / 93100 oder 0151 / 17897568
Laubenheim..................................................06704 / 2111
Rümmelsheim / Dorsheim ... 06721 / 34877 oder 06721 /
45099
Stockert ........................................................06706 / 8650
Waldhilbersheim ..........................................06707 / 7246
Waldlaubersheim........... 06707 / 1338 oder 06704 / 1262
Windesheim I ...........................................06721 / 491162
Windesheim II ..............................................06707 / 1201
Veröffentlichungen weitere Notrufe - Soziale Dienste erfolgen einmal monatlich (1. Ausgabe im Monat)
Freitag, den 14. November 2014
Amtlicher Teil
Seite 3
Ein Service für unsere Senioren in der Verbandsgemeinde!
Wir ermöglichen und erleichtern Ihnen den Weg zum Hausarzt, Zahnarzt, Einkauf, zur Bank, Apotheke etc.
Der Bürgerbus kann pro Fahrt 5 Personen befördern und ergänzt den normalen Linienverkehr.
Sein Einsatz erfolgt ausschließlich in der Verbandsgemeinde Langenlonsheim – den Ortsgemeinden Bretzenheim, Dorsheim, Guldental, Langenlonsheim, Laubenheim, Rümmelsheim und Windesheim.
Für die Mitbürger/innen aus den Ortsgemeinden Dorsheim und Rümmelsheim werden bei Bedarf zusätzlich Fahrten zu Ärzten und Zahnärzten
nach Münster-Sarmsheim und Waldalgesheim angeboten.
Bürgerbus
im
VG Langenlonshe
Bürger fahren für Bürger!
■ Hilfetelefon Gewalt
gegen Frauen
Gemeinsam finden wir Antworten: kostenlos - vertraulich rund um die Uhr-mehrsprachig .Tel.: 08000 116 016 www.
hilfetelefon.de
■ Verbraucherzentrale
Rheinland-Pfalz
Beratungsstelle Mainz
Seppel-Glückert-Passage 10, 55116 Mainz
Tel. .......................................................... 06131 / 28 48 20
Kostenloser Fahrservice
Dienstag und Freitag
Anmeldungen für die Fahrten
montags und donnerstags,
von 14.30 bis 16.30 Uhr, unter Telefon:
06704/92939
0152/53453200
Die Kosten aus dem Festnetz der Deutschen Telekom
betragen 0,19 € pro Minute.
Fax .......................................................... 06131 / 28 48 25
E-Mail ...................................................... vb-mz@vz-rlp.de
www.vz-rlp.de
Öffnungszeiten
Montag und Mittwoch ....................................... 10 - 15 Uhr
Donnerstag.................................... 10 - 13 und 14 - 18 Uhr
Persönliche Rechtsberatung
Persönliche Ernährungsberatung
nach Terminvereinbarung
über das Servicetelefon
................................................................. 06131 / 28 48 20
Montag bis Donnerstag ............................ von 9 bis 17 Uhr
Freitag....................................................... von 9 bis 13 Uhr
Verbandsgemeinde
Langenlonsheim
■ Sprechstunde des Bürgermeisters
Bürgermeister Michael Cyfka ist nach vorheriger Terminabsprache
gerne für die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde zu sprechen. Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter 06704/929-40 oder
m.cyfka@vglangenlonsheim.rlp.de
Telefonsprechstunde des Bürgermeisters
Zusätzlich können die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde
Langenlonsheim die Telefonsprechstunde, montags von 9.00 Uhr 10.00 Uhr, Telefon: 06704/ 929-40, für ihre Anliegen nutzen.
Hierdurch soll besonders den Seniorinnen und Senioren unserer Verbandsgemeinde die Möglichkeit gegeben werden, ihre Sorgen, Wünsche sowie Anregungen direkt mit dem Bürgermeister zu besprechen.
Öffentliche Bekanntmachungen
■ Sitzung des Verbandsgemeinderates
Langenlonsheim
Zu einer öffentlichen/nichtöffentlichen 4. Sitzung des Verbandsgemeinderates Langenlonsheim lade ich ein für Mittwoch, 19.11.2014, 17:30
Uhr, Sitzungssaal des Rathauses der Verbandsgemeinde.
Die Sitzung findet zu TOP 3 a + b gemeinsam mit dem Ausschuss
für Planen, Bauen und Umwelt statt.
Tagesordnung:
Öffentlicher Teil:
1. Nachwahlen zur Ausschussbesetzung
Energie- und Bauberatung
Telefonische Beratung und Terminvereinbarung
unter ......................................0800 / 60 75 600 (kostenlos)
Montag................................von 9 bis 13 und 14 bis 17 Uhr
Dienstag ...........................von 10 bis 13 und 14 bis 18 Uhr
Donnerstag.......................von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr
Persönliche Versicherungsberatung, Persönliche
Beratung zu Baufinanzierung / Geldanlage / Private
Altersvorsorge
nach Terminvereinbarung über die Geschäftsstelle der
Verbraucherzentrale
Telefon ..................................................... 06131 / 28 48 20
Mo. bis Do. 9 – 17 Uhr, Fr. 9 – 13 Uhr
2. Mitteilungen und Beantwortung der fristgerecht eingereichten schriftlichen Anfragen der Ratsmitglieder gem. § 19 der Geschäftsordnung
Nichtöffentlicher Teil:
3. a) Umbau des Rathauses,
Vorstellung des Konzeptes - Grundsatzbeschluss über die Durchführung der Maßnahme
b) Umbau des Rathauses;
Vorstellung eines Vorkonzeptes zur Einrichtung eines Bürgerservicebereichs (Bürgerbüro)
Mit freundlichen Grüßen
Michael Cyfka, Bürgermeister
■ Aus der Sitzung
des Verbandgemeinderates
Langenlonsheim vom 15.10.2014
1. Beantwortung der fristgemäß eingereichten schriftlichen Fragen
der Einwohner gemäß § 21 der Geschäftsordnung (Einwohnerfragestunde)
Bürgermeister Cyfka geht kurz auf ein Schreiben von Herrn Maurer aus
Langenlonsheim ein.
Herr Maurer stellt einige Fragen zum Thema Fluglärm. Unter anderem
geht es um den Lärmaktionsplan und mögliche Maßnahmen, die seitens
der Verbandsgemeinde gegen Fluglärm unternommen wurden.
Bürgermeister Cyfka schlägt vor, dass sich der zuständige Fachbereich
mit diesen Punkten beschäftigt und man dann seitens des Verbandsgemeinderates z.B. mit einem Resolutionsentwurf aktiv wird.
2. Neuaufstellung des Regionalplanes Rheinhessen-Nahe;
Anhörungsverfahren nach § 10 Abs. 1 Landesplanungsgesetz
(LPlG)
Die Regionalvertretung hat am 21.11.2008 den Aufstellungsbeschluss
des Regionalplanes für die Region Rheinhessen-Nahe gefasst.
Seit Ende 2012 wurden die neuen Ziele und Grundsätze in den Gremien
der Planungsgemeinschaft sowie in einem Abstimmungstermin mit den
Behörden vor der regulären Öffentlichkeitsbeteiligung, mit der Möglichkeit zur schriftlichen Äußerung, erörtert.
Am 24.07.2014 hat die Regionalvertretung den Entwurf des Regionalplanes beraten und die Einleitung des Anhörverfahrens beschlossen.
Die Planungsgemeinschaft hat mit Schreiben vom 13.08.2014 den Entwurf des Regionalplans vorgelegt mit dem Hinweis auf die Möglichkeit
zur Abgabe einer Stellungnahme bis zum 15.10.2014.
Die Ortsgemeinden wurden hierüber informiert.
Seite 4
Amtlicher Teil
Die Information der Öffentlichkeit ist durch Bekanntmachung im Mitteilungsblatt, Ausgabe 05.09.2014, ebenfalls unter Hinweis auf die Möglichkeit zur Abgabe einer Stellungnahme erfolgt.
Aufgrund der umfangreichen Unterlagen ist der Regionalplan im Internet
unter www.pg-rheinhessen-nahe.de abrufbar.
Die Unterlagen können ebenfalls bei der Verbandsgemeindeverwaltung
oder der Planungsgemeinschaft selbst, Lauterenstr. 37, 55116 Mainz
eingesehen werden.
Aufgrund der Übergangszeit zwischen Kommunalwahlen und Neukonstitution der Gremien wurden seitens der Verbandsgemeinde bereits am
04.06.2014 schriftlich folgende Anregungen zum Vorentwurf des Regionalplanes vorgebracht:
• Detailliertere Darstellung der Regionalen Grünzüge und Grünzäsuren
• Zurücknahme des regionalen Grünzuges/Grünzäsur im Bereich Guldental (Ortsausgang Richtung Windesheim, geplantes GE lt. FNP)
und Langenlonsheim (nördliche Erweiterung des Gewerbegebietes)
• Begründung und Reduzierung des regionalen Biotopverbundes in
der Ortsgemeinde Windesheim im Bereich der süd-, südwestlich der
Ortslage möglichen Wohnbauflächen
• Herausnahme der im Vorranggebiet Windenergie gelegenen hervorragenden Weinbergslagen (gem. Verbandsgemeinderatsbeschluss)
und Kennzeichnung dieser Flächen als regional bedeutsame Lage
im Rahmen des dort vorgesehenen Vorranggebietes für die Landwirtschaft
• Begründung für die Aussparung der Festsetzung „historische Kulturlandschaften“ im Bereich der Verbandsgemeinde Langenlonsheim
Auf diese Punkte wurde nicht abschließend eingegangen.
Die Planungsgemeinschaft hat mitgeteilt, dass im jetzigen Planentwurf
noch nicht alle redaktionell erforderlichen Änderungen umgesetzt werden konnten, dies aber im Zuge des Anhörverfahrens noch erfolgen
wird. Die Hinweise und die aktuell vorliegende Fortschreibung des Flächennutzungsplanes werden dabei berücksichtigt. Ebenso wird sich die
Geschäftsstelle im Zuge der Anhörung mit der Frage des Zurücknehmens des Vorranggebietes für die Windenergienutzung befassen.
Die Planungsgemeinschaften sind aufgrund der Vorgaben des Landesentwicklungsprogrammes IV (LEP IV) gehalten, die Regionalen Raumordnungspläne (ROP) fortzuschreiben und die Vorgaben des LEP für die
jeweiligen Planungsregionen zu konkretisieren.
Für die VG Langenlonsheim ist kurz zusammengefasst festzuhalten:
Außer der Ortsgemeinde Langenlonsheim als Grundzentrum mit den
Funktionen Wohnen und Gewerbe ist den Gemeinden keine besondere
Funktion zugewiesen. Für die Siedlungsentwicklung bedeutet dies, dass
Baugelände lediglich im Rahmen der Eigenentwicklung ausgewiesen
werden kann, wobei aufgrund der politischen Vorgaben der Nutzung von
Freiflächen im Innenbereich der Vorzug vor der Außenentwicklung einzuräumen ist.
Ausgehend von dieser Prämisse und der statistischen Bevölkerungsprognosen wird die Ausweisung von Wohnbauflächen bis zum Jahr 2025
auf den Bereich der Verbandsgemeinde auf 14 ha begrenzt.
Neben der allgemeinen Festlegung von Vorrangflächen für Grundwasserschutz, Landwirtschaft, den Grünzügen und Grünzäsuren zur Offenhaltung der Landschaft, ist die Ausweisung von Vorrangflächen für die
Rohstoffsicherung in der Gemarkung bzw. der unmittelbaren Nähe zur
Gemarkung Rümmelsheim von Interesse ebenso wie die Ausweisung
des Vorranggebietes für die Windkraft in den Gemarkungen Heddesheim und Langenlonsheim. Da der Planvorbehalt entfällt, ist die Verbandsgemeinde zur Steuerung der Entwicklung gehalten, die flächendeckende Untersuchung des VG-Gebietes auf die Geeignetheit von
Konzentrationszonen sowie der Entwicklung von Ausschlussflächen zu
veranlassen.
In Ergänzung bzw. Wiederholung der bereits vorab gegenüber der Planungsgemeinschaft geäußerten Anregungen wird vorgeschlagen, nachfolgende Ausführungen als Stellungnahme zu übermitteln:
Grundsätzliches
Zum vorliegenden Entwurf ist anzumerken, dass dieser einer redaktionellen Überarbeitung bedarf; Passagen erscheinen nicht zusammenhängend bzw. unvollständig (s. Bsp. S. 28/29).
Die Kartendarstellungen sind grundsätzlich schlecht lesbar. Das gilt
sowohl für die Gesamtkarte M 1:75.000 als auch für die Detailkarten im
Textentwurf M 1:400.000.
Bei den gewählten Maßstäben sind Abgrenzungen schwierig bis überhaupt nicht nachzuvollziehen und bilden daher ebenso unzureichende
Grundlagen für die Umsetzung auf Bauleitplanebene wie auch zur
Abgabe qualifizierter Stellungnahmen zum Regionalplan.
Beispiel: Karte 14 zum Punkt „Nachhaltige Rohstoffsicherung“.
Diese Karte sollte detailliert die Tabelle zu Z 100 umsetzen, um den
berührten Kommunen den Geltungsbereich der Vorranggebiete für den
kurz- und mittelfristigen Rohstoffabbau
klar anzugeben, damit sich die Gemeinden bei Bedarf auch konkret
dazu äußern können.
Aufgrund der teilweise ungenügenden Darstellungen werden die Mitwirkungsmöglichkeiten der Gemeinden deutlich eingeschränkt.
Daseinsvorsorge - Funktionale Schwerpunkte
Als Grundsatz (8) wird festgelegt, dass zur Stabilisierung der Grundversorgung und der einfachen Daseinsvorsorge im ländlichen Raum Kommunen innovative Kooperationsmodelle wie z.B. „Stützpunkt im ländlichen Raum“ entwickeln sollen.
Diese sollen mit dem Träger der Regionalplanung zur Sicherung der
Raumverträglichkeit abgestimmt werden.
·Auch hier ist unklar und bedarf der Konkretisierung, welche Rechte und
Pflichten ein solcher Stützpunkt hat, welche Sonderstellung er einnimmt.
Freitag, den 14. November 2014
· Der neue Grundsatz (44), wonach auch in Gemeinden ohne zentralörtliche Funktion und mit weniger als 3000 Einwohnern die Ansiedlung
eines großflächigen Einzelhandelsbetriebes bis zu max. 1.600 qm Verkaufsfläche im Ausnahmefall zulässig sein kann, ist im Widerspruch der
Zielformulierung des LEP. Wie korrespondiert dieser Grundsatz mit dem
vorgenannten Grundsatz 8?
Siedlungsentwicklung/Schwellenwerte
Vor dem Hintergrund des nachhaltigen Umganges mit Grund und Boden
und der demographischen Entwicklung ist eine Begrenzung bzw. Reduzierung des derzeitigen Umfangs der Flächeninanspruchnahme erforderlich, was mit der Einführung von Schwellenwerten für die Wohnbauflächenausweisung als Ziel der Raumordnung festgelegt werden soll.
Die Schwellenwerte ergeben sich aus dem unter Berücksichtigung der
mittleren Variante der Bevölkerungsvorausberechnung 2025 des Statistischen Landesamtes ermittelten Bedarf an weiteren Wohnbauflächen für
das Gebiet des Flächennutzungsplanes abzüglich des vorhandenen
Innen- und Außenflächenpotentials zum Zeitpunkt der jeweiligen Fortschreibung der Flächennutzungspläne.
Für die VG Langenlonsheim liegt der ausgewiesene Bedarfswert bis
2025 bei 14,1 ha.
· Hierzu ist grundsätzlich festzustellen, dass erstens die Methodik zur
Ermittlung der Schwellenwerte kompliziert ist, zweitens die zum Stichtag 30.04.13 ermittelten Potentialwerte veraltet sind, da die Städte
und VG die Werte in Raum + i.d.R. nicht fortgeschrieben haben und
drittens die Umsetzung als „Ziel der Raumordnung“ in die Flächennutzungsplanung problematisch werden kann.
· Hier bedarf es neben den Korrekturen der Werte einer klaren Antwort
auf die Fragen, wie die gesetzlich vorgeschriebene Anpassung aussehen soll und ob es eine „Bestandsgarantie“ für bestehende Flächennutzungspläne gibt.
Rohstoffsicherung
Die Geschäftsstelle der Planungsgemeinschaft hat im Entwurf die Aussagen des Pilotprojektes in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für
Geologie und Bergbau übernommen.
Die Ziele 100 bis 102 definieren 3 unterschiedliche Kategorien von Vorranggebieten, wobei sich die Gebiete in Laufzeit und Priorität unterscheiden. Grundsatz 103 führt eine 4. Kategorie der Rohstoffsicherung
in Form eines Vorbehaltsgebietes ein.
· Der Raumordnungsplan sollte Ziele und Grundsätze nur für Dauer
seiner Geltungsdauer bestimmen. Insofern bestehen formale Bedenken gegen Z 101, Z 102 und G 103.
· Weiterhin ist unklar, welche Nutzungen konkret dem Rohstoffabbau
entgegenstehen können, wenn er als Ziel und Vorrang gekennzeichnet ist.
Hierzu sollten klare Aussagen erfolgen.
· Es wird, wie eingangs erwähnt, bemängelt, dass die Abgrenzung der
Darstellungen in der Karte 14 zu Ziel 100 (Vorranggebiete für den
kurz- und mittelfristigen Rohstoffabbau) zu ungenau und unübersichtlich ist.
Energieversorgung/Windkraft
Mit der Übernahme des LEP IV und seiner Ausführungsbestimmungen
wird der Planungsvorbehalt aufgehoben. Ziel 171 legt Vorranggebiete
fest, in denen Windenergieanlagen Vorrang vor allen anderen Raumnutzungen haben. Für die Verbandsgemeinde ist dies die 119 ha große Fläche in den Gemarkungen Heddesheim und Langenlonsheim, die bereits
bei der Teilfortschreibung „Windkraft“ Verfahrensgegenstand war.
· In diesem Verfahren hatte der Verbandsgemeinderat zum Schutz der
Weinbergslagen „Hipperich“ und „Rosenteich“ die Rücknahme des
Vorranggebietes um diese Weinbergslagen gefordert, ebenso wie
einen Mindestabstand von 1000 m zum möglichen Baugebiet „Westenberg“ der Ortsgemeinde Guldental und die Prüfung der Erweiterung um (Teil)flächen des Langenlonsheimer Waldes.
Hierauf wurde im damaligen Verfahren nicht eingegangen. Im jetzigen
Entwurf ist die Vorbehaltsfläche unverändert übernommen. Entsprechend der damaligen Beschlussfassung wird erneut die Berücksichtigung dieser Anregungen gefordert.
Die außerhalb der Ausschluss- und Vorranggebiete liegenden Räume
sind der Steuerung durch die Bauleitplanung in Form von Konzentrationsflächen vorbehalten. Dabei sind im jeweiligen Planungsraum
Gebiete mit hoher Windhöffigkeit vorrangig zu sichern (Ziel 173).
· Diese Zielsetzung der Steuerung durch die Bauleitplanung bedeutet
in der Umsetzung einen erheblichen finanziellen Aufwand für Planungs- und/oder Gutachtenleistungen ohne Gewähr auf ein bestimmtes Ergebnis. Zur Entlastung wäre es angebracht, wenn die durch die
Planungsgemeinschaft im Rahmen der Teilfortschreibung Windkraft
erarbeiteten Kriterien zur damaligen Ermittlung von Vorranggebieten
und Eignungsflächen zur Verfügung gestellt werden.
· Der Begriff „Konzentrationsfläche„ sollte definiert werden.
Der Grundsatz 172 legt Ausschlussgebiete für die Region fest. Neben
Naturschutzgebieten zählen hierzu u.a. festgelegte Bereiche der landesweit bedeutsamen historischen Kulturlandschaften.
Hierbei handelt es sich u.a. um den oberen und mittleren Naheraum
bis Bad Kreuznach, dann das Gebiet ab Bingen stromabwärts als
Bereich Unesco Weltkulturerbe Mittelrheintal.
Die Gebietskulisse der historischen Kulturlandschaften wird übernommen aus einem Gutachten der Landesregierung. Randliche Korrekturen sind nicht erfolgt.
Die Vorgehensweise der Planungsgemeinschaften ist unterschiedlich.
Die Planungsregion Rheinhessen-Nahe definiert Gebiete der Stufen 1
- 3 (herausragende, sehr hohe und hohe Bedeutung) als Ausschlussgebiete.
Freitag, den 14. November 2014
Amtlicher Teil
Der Bereich zwischen Bad Kreuznach und Bingen ist nicht enthalten
bzw. in die Kategorie 4 (im Einzelfall zu prüfen) eingestuft.
· Durch die Aussparung des genannten Bereiches entfällt der Lückenschluss als Ausschlussgebiet vom mittleren Naheraum zum Oberen
Mittelrheintal. Dies ist nicht plausibel nachzuvollziehen.
· Es wird daher angeregt, unter Einbeziehung des unteren Naheraumes den kompletten Naheraum mit oberem Mittelrheintal als Ausschlussgebiet zu kennzeichnen.
Grünzüge/Grünzäsuren
Ziel 58 definiert Grünzüge und Grünzäsuren als multifunktionales Instrument des Freiraumschutzes. U.a. sind flächenhafte Besiedlungen in
Grünzügen sowie die Bebauung in Grünzäsuren verboten.
· Die Schraffur im Übersichtsplan ist allenfalls gebietsscharf. Die Planungsgemeinschaft wurde bereits darum gebeten und dies wird als
Anregung wiederholt, bei der Festlegung von Grünzügen und Grünzäsuren gerade im Ortsrandbereich detaillierter zu arbeiten. Damit wird
in begründeten Einzelfällen vermieden, bei jeder Planungs- bzw. Bautätigkeit ein Zielabweichungsverfahren durchführen zu müssen, das
die Vereinbarkeit mit der Funktion des Grünzuges/der Grünzäsur
nachweist.
Beratungsergebnis: Bürgermeister Cyfka gibt das Wort an Herrn Bodo
Sontheimer von der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe.
Herr Sontheimer erläutert den Stand des Entwurfes des Regionalplanes
an Hand der dem Protokoll beigefügten Präsentation.
Herr Sontheimer berichtet, dass es jeder Gemeinde freigestellt ist, sich
an dem Anhörungsverfahren zu beteiligen. Die Planungsgemeinschaften sind auf Grund der Vorgaben des Landesentwicklungsprogrammes
gehalten, die Regionalen Raumordnungspläne fortzuschreiben und die
Vorgaben des LEP für die jeweiligen Planungsregionen zu konkretisieren. Dabei ist es der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe wichtig,
dass es sich nicht um eine Planung von oben nach unten, sondern um
einen gemeinsamen gestalteten Prozess handelt. Die vorgelegte Darstellung erfolgte nicht parzellenscharf, sondern nur bereichsscharf. Eine
der größten Herausforderungen der Planungen ist der demografische
Wandel, der insbesondere im ländlichen Raum spürbar wird. Ziele der
Planung sind die Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme, die
Berücksichtigung von Naturschutzbelangen, vorbeugender Hochwasserschutz, eine langfristige Rohstoffsicherung sowie die Belange der
Energiewende und des Klimaschutzes. Instrumente hierfür sind ein
umsichtiges Flächenmanagement, die Sicherung von Ausgleichsflächen
und die Umsetzung der Maßgaben des Landesentwicklungsplanes. Bei
der Berechnung zukünftig benötigter Flächen wird ein so genannter
Schwellenwert ermittelt, der sich aus dem ermittelten Bedarf auf Grund
der Bevölkerungsvorausberechnung und dem vorhandenen Flächenpotenzial ergibt. Dabei gilt immer Innen- vor Außenentwicklung. Mathematisch errechnet sich der Schwellenwert: Bedarfswert abzüglich Potenzialwert ergibt Schwellenwert.
Für die Verbandsgemeinde Langenlonsheim liegt der ausgewiesene
Bedarfswert bis 2025 bei 14,1 ha, wobei die Verbandsgemeinde selbst
entscheidet wie der Bedarf umgesetzt wird, da sie die Örtlichkeiten besser kennt. Die Raumstruktur der VG Langenlonsheim ist, ebenso wie die
Grundversorgung sehr gut. Innerhalb von 30 Autominuten sind acht zentrale Orte erreichbar. Für die Verbandsgemeinde ist eine rund 119 ha
große Fläche in den Gemarkungen Heddesheim und Langenlonsheim
als Vorranggebiete für Windkraft ausgewiesen.
Ratsmitglied Fastner fragt an, ob es Bestandschutz für Bauflächen in
vorhandenen Flächennutzungsplänen gibt und ob zukünftige neue Baugebiete mit der Verbandsgemeinde abgestimmt werden müssen.
Laut Herrn Sontheimer, bleiben rechtskräftige Flächennutzungspläne
bestehen. Die Schwellenwerte sind erst für zukünftige Entwicklungen
relevant, dann allerdings nur in Rücksprache mit der Verbandsgemeinde, da die Schwellenwerte auch auf Verbandsgemeindeebene
errechnet werden.
Ortsbürgermeisterin Hölz gibt zu bedenken, dass dieses Verfahren ein
massiver Eingriff in die Planungshoheit der Ortsgemeinde ist. Durch die
Konzentration auf Mittel- und Oberzentren verstärkt sich der demografische Wandel in den kleineren Kommunen zusätzlich. Diese Entwicklung
kann sie an der Ortsgemeinde Dorsheim als „Randlage“ selbst feststellen, z.B. durch eine schlechte Nahverkehrsanbindung. Zusätzliche Busschleifen zur Verbesserung der Situation müssten die ohnehin finanziell
belasteten Kommunen selbst zahlen. Der Planungsentwurf geht ihrer
Meinung nach auch nicht auf eine nachhaltige Sicherung klimarelevanter Ziele ein. So würde die Ortsgemeinde Dorsheim auch weiterhin die
Nachteile eines erweiterten Kiesabfuhrs durch eine erhöhte LKW-Belastung tragen. Hier sollten die Belastungen auch in den Gemeinden anfallen, die wirtschaftlich vom Abbau profitieren. Gerade die kleinen Kommunen brauchen die Chancen auf eine eigene Entwicklung.
Ratsmitglied Alfons Lorsbach gibt folgende Stellungnahme ab:
„Der Termin zur Abgabe für eine Stellungnahme wurde auf den
15.10.2014 festgelegt. Die Öffentlichkeit ist erst am 05.09.2014 mit dem
Hinweis auf die Möglichkeit zur Abgabe einer Stellungnahme informiert
worden. Aufgrund der Kommunalwahlen am 25.05.2014 und der sich
über Monate hinziehenden Konstituierungen der Gremien ist in Anbetracht dieser kurzen Zeitspanne und Urlaubszeit -insbesondere für neue
Ausschuss- und Ratsmitglieder- eine gründliche Vorberatung nicht möglich. Wir halten diese Vorgehensweise, die von der Landesplanung zu
verantworten ist, für eine Entmündigung der betroffenen Gemeinde- und
Verbandsgemeinderäte mit Ihren vielen ehrenamtlichen Ratsmitgliedern.
Leider ist dies kein Einzelfall. Schon in der Vergangenheit wurden die
Fristen für Stellungnahmen so knapp ausgelegt, dass eine gründliche
Vorbereitung nur sehr schwer möglich war. Es ist ganz offensichtlich,
Seite 5
dass auf die Mitwirkung der kommunalen Ebene offensichtlich kein Wert
gelegt wird. Mit einer „kommunal-freundlichen Politik“ hat dies nichts zu
tun. Im Gegensatz zu anderen Regionen des Landes Rheinland-Pfalz
hat sich die Regionalplanung Rheinhessen-Nahe intensiv mit dem Problem von geeigneten Flächen für Windkraftanlagen beschäftigt, um durch
eine „Bündelung“ von Anlagen der Verspargelung unserer Kulturlandschaft entgegen zu treten.
Dies ist aus unserer Sicht der richtige Ansatz, wie wir alle aus dem
Negativbeispiel unseres benachbarten Landkreises Rhein-Hunsrück
ersehen können. Nach Untersuchungen durch Fachleute wurden von
den Vertretern der Kommunen, der Städte und Landkreise, von der
Regionalplanung Rheinhessen-Nahe die Flächen ausgewählt, die als
sog. Vorrangflächen für Windkraftanlagen geeignet scheinen. Nach
Abschluss des Anhörungsverfahrens, in dem einige Kommunen die Herausnahme von Flächen forderten und andere Kommunen unbedingt
Vorrangflächen wollten, ging der Entwurf als Vorschlag zur Fortschreibung des LEP IV an die Landesplanung. Diese fügte nun ihrerseits sog.
„Eignungsflächen“ hinzu, womit die mühselig erarbeiteten Vorschläge
mit den einhergehenden heftigen Diskussionen vor Ort konterkariert
wurden. Nach dem zweiten Anhörungsverfahren, das ebenfalls nicht
genügend Zeit einräumte für die Stellungnahme wie das laufende aktuelle 3. Anhörungsverfahren, soll nun auf Betreiben -insbesondere der
„Grünen“ in der Landesregierung- die Verabschiedung des LEP IV. bis
zum Jahresende „durchgepeitscht“ werden.
Es zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Anhörung, dass
massiv in die Planungshoheit der Kommunen eingegriffen werden soll.
Eine Beschneidung dieser Bauplanungshoheit kommt nach meiner
Ansicht der Entmündigung von vielen ehrenamtlichen Ratsmitgliedern
gleich, gegen die wir uns fraktions- und parteiübergreifend mit allen Mitteln zur Wehr setzen sollten. Zu der vorliegenden guten Sitzungsvorlage, die von Herrn Schimkus erstellt wurde und die auf wenigen Seiten
die Knackpunkte für unsere VG im Regionalplan Rheinhessen-Nahe
beleuchtet, nehme ich für die CDU-Fraktion zu 3 Schwerpunkten Stellung: a) Bauflächen in der VG-Langenlonsheim b) Gewerbeflächen in
der VG-Langenlonsheim und c)Vorrangflächen für Windkraftanlagen in
der VG-Langenlonsheim
Zum Thema: „Rohstoffsicherung“, das im Wesentlichen die Ortsgemeinde Rümmelsheim betrifft, wird mein Kollege Albert Fastner noch im
Anschluss Stellung nehmen.
Bauflächen in der VG-Langenlonsheim: Baugelände soll zukünftig in
unseren Gemeinden -außer in Langenlonsheim- lediglich im Rahmen
der Eigenentwicklung ausgewiesen werden dürfen. Die Nutzung der
Freiflächen im Innenbereich wird vor der Außenentwicklung Priorität eingeräumt. Dazu ist folgendes festzuhalten:
1. Viele „Freiflächen“ sind nicht verfügbar, da die Eigentümer diese für
den Eigenbedarf behalten.
2. Es gibt viele Bauwillige, die nicht bereit sind in eine alte Bausubstanz
zu investieren, sondern die auf der „grünen Wiese“ nach ihren Vorstellungen sich den Traum von einem eigenen Haus erfüllen wollen.
3. Ohne Zuzug von außen wird sich in vielen Gemeinden die bestehende Infrastruktur (Kindergärten, Vereine, Verbände, Schulen, öffentliche Einrichtungen usw.) nicht aufrechterhalten lassen.
Aus diesen Gründen kann und darf auf keinen Fall hingenommen werden, dass die Ortsgemeinden und die Verbandsgemeinden ihrer lokalen
Bauplanungshoheit beraubt werden und ihre Zukunftsentwicklung durch
landesplanerische Vorgaben geradezu torpediert wird. Zudem sollten
wir heute schon klar und deutlich zum Ausdruck bringen:
Sollte der „Bestandsschutz“ für schon bestehende Flächennutzungspläne nicht gewährleistet werden wird die Verbandsgemeinde sich mit
juristischen Mitteln zur Wehr setzen. Immerhin geht es hier neben dem
„Bestandsschutz“ auch um „Vertrauensschutz“ für Bürger und Kommunen, die im Vertrauen auf eine verlässliche Planungssicherheit ihre langfristigen Vorhaben darauf ausgerichtet haben.“
Ortsbürgermeister Gumbrich ist überrascht, dass 20 ha des Rümmelsheimer Waldes als Vorrangfläche zur Rohstoffsicherung vorgesehen
sind. Der Wald dient seltenen Tieren, Bäumen und Pflanzen als Lebensraum. Direkt angrenzend an den Wald liegen Weinberge, die die wirtschaftliche Grundlage für einige ortsansässige Winzer bilden. Das ist so
nicht akzeptabel.
Herr Sontheimer gibt zu bedenken, dass es sich nur um ein Vorranggebiet handelt und nicht um eine pauschale Verwertungsgenehmigung.
Die Umweltaspekte sind berücksichtigt und der Artenschutz beachtet.
Außerdem handelt es sich um eine langfristige Einschätzung.
Ortsbürgermeister Gumbrich fragt an, warum heute schon Entscheidungen für einen Zeitraum von 30 Jahren getroffen werden sollen. Für eine
entsprechende Stellungnahme seitens der Ortsgemeinde Rümmelsheim war die angesetzte Zeitspanne zu kurz.
Laut Herrn Sontheimer sind Rohstoffe immer an den Standort gebunden, insofern muss man langfristig planen.
Ratsmitglied Eckes sieht ein Missverhältnis zwischen Wohnraumflächen
und Rohstoffsicherungsflächen. Während die Ausweitung von Wohnraumflächen beschnitten wird, steigen die Verwertungsflächen für Rohstoffe. Für ihn wird damit auch die Planungshoheit der Ortsgemeinden
beschnitten. Der Verbandsgemeinde entstanden Kosten für ein Rechtsgutachten bezüglich der Planung von Windenergieanlagen und nun darf
sie nur noch Stellungnahmen abgeben.
Herr Sontheimer bittet darum, die unterschiedlichen Dinge nicht zu vermischen. Das Verfahren der Windvorrangflächen ist noch nicht abgeschlossen. Heute handelt es sich um einen Anhörung. Der Plan muss
2014 nicht abgeschlossen sein.
Seite 6
Amtlicher Teil
Ratsmitglied Alfons Lorsbach kennt den Wunsch des Ministeriums, den
Plan doch bis Ende 2014 abgeschlossen zu haben.
Herr Sontheimer bestätigt, dass die der Wunsch ist, es wird allerdings
erst Anfang 2015 in den Gremien darüber beraten.
Ratsmitglied Prof. Wolf sieht keine Notwendigkeit für eine Planung.
Jeder weiß, dass die Planwirtschaft als System nicht überlebt hat. Seiner Meinung nach wird der „Schwarze Peter“ an die Verbandsgemeinde
gegeben, Entscheidungen über zukünftige Baugebiete zu treffen. Der
straffe Terminplan zum Anhörungsverfahren lässt vermuten, dass kein
Widerspruch gewünscht wird. Was ist mit der Fläche von ursprünglich
69 ha?
Laut Herrn Sontheimer hat die Verbandsgemeinde Langenlonsheim
aktuell einen ermittelten Bedarfswert bis 2025 von 14,1 ha. Rechtskräftig gesichert hat sie 69 ha. Somit gibt es Flächenreserven von 55 ha.
Prof. Wolf fragt zum besseren Verständnis nochmals nach, ob nur 14,1
ha Flächen bis 2025 ausgewiesen werden dürfen, obwohl 69 ha als Flächenpotenzial vorhanden sind?
Laut Herrn Sontheimer ist der Bedarf von 14,1 ha ermittelt, sollte die VG
mehr benötigen, kann sie mit der Angabe von Gründen mehr planen.
Evtl. kann auch der Schwellenwert angepasst werden. Das Verfahren
der Schwellenwertermittlung wurde sehr ausgiebig von den politischen
Vertretern aus den Reihen der Kommunalpolitik erarbeitet.
Bürgermeister Cyfka fragt nach den Namen der politischen Vertreter.
Ratsmitglied Alfons Lorsbach kann bei Bedarf eine Aufstellung des Gremiums zur Verfügung stellen.
Ratsmitglied Linus Lorsbach fragt nach dem Sinn der neuen Richtlinien.
Die letzten 20 Jahre haben gezeigt, dass die einzelnen Ortschaften verantwortungsbewusst mit ihren Planungen umgegangen sind. Ansiedlungswillige Unternehmen brauchen Flächenzusagen, hier muss die
Ortgemeinde handlungsfähig bleiben.
Herr Sontheimer sieht an Hand des Beispiels der geplanten Möbelhausansiedlung in Bingen die Notwendigkeit einer Regionalplanung.
Ortsbürgermeisterin Kuntze spricht sich für eine Eigenverantwortung
der einzelnen Ortsgemeinden aus, damit auch möglich ist, neuen Mitbürgern Flächen zur Verfügung zu stellen. Orte können nur wachsen,
wenn auch Menschen von außen kommen können.
Herr Sontheimer gibt zu bedenken, dass eine Sicht „von oben“ die funktionalen Zusammenhänge besser erfasst und eine geordnete Siedlungsstruktur in der Region vorteilhaft für alle ist.
Die bisher gemachten Anregungen seitens der Ratsmitglieder gibt er gerne
an die Planungsgemeinschaft weiter.
Bürgermeister Cyfka sieht die kommunale Selbstverwaltung durch den
Regionalplan stark eingeschränkt, auch die politischen Vertreter im
Landtag waren mit diesem System nicht einverstanden.
Ratsmitglied Spindler gibt zu bedenken, dass man die demografische
Entwicklung beachten und die Planung daran anpassen muss. Wenn die
Regierung den Atomausstieg beschlossen hat, muss man den regenerativen Energien auch die Chance und den Platz zur Ansiedlung geben.
Ratsmitglied Schink kritisiert, dass der Plan nicht parzellengenau ist.
Eine Abholzung des Waldes würde das Mikroklima in Langenlonsheim
schädigen.
Es wird nun die Aufgabe der VG sein, die 14,1 ha irgendwie zu verteilen.
Die einzelnen Gemeinden haben damit keine Möglichkeit mehr, Bauplätze anzubieten.
Ratsmitglied Dr. Höfer sieht in dem Vorgehen ganz klar eine Planung
von oben, die zum Dorfsterben führt. Orte trotz starker Infrastruktur werden gar nicht berücksichtigt. Der Plan besitzt kein Fingerspitzengefühl
für die einzelnen Ortschaften.
Ein Plan nur mit Anhörung ist nicht „rechtskonform“. Außerdem sind für
ihn der Naturschutz und die Interessen der Bürger nicht ausreichend
berücksichtigt. Auf die Ratsmitglieder als letzter Glieder der Kette wird
ein unerhörter Termindruck ausgeübt, der unzumutbar ist.
Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass die Stellungnahme zum Rohstoffsicherungskonzept auf dem Postweg kommt.
Herr Sontheimer versteht die Diskussionen um den Schwellenwert nicht.
Seit fünf Jahren beschäftigt man sich damit und hat in dieser Zeit lokale
Akteure auf allen Ebenen gehört. Der heutige Meinungsaustausch ist
wichtig, allerdings ist der Planentwurf keine unabwendbare Entscheidung, heute geht es nur um einen Anhörung.
Bürgermeister Cyfka fragt an, ob die Fraktionen noch Ergänzungen zu
der Stellungnahme der Beschlussvorlage haben.
Ratsmitglied Alfons Lorsbach möchte sich nicht über Hektarangaben
streiten und empfiehlt eine grundsätzliche Ablehnung der Neuaufstellung des Regionalplanes seitens der Verbandsgemeinde. Er ist gerne
bereit bei der Ausarbeitung der Formulierungen zu helfen. Hauptgrund
ist die Aushöhlung der Planungshoheit der Ortsgemeinden.
Ratsmitglied Fastner ist ebenfalls für eine Ablehnung des Regionalplanes. Insbesondere die Rohstoffsicherung ist nicht grenzscharf aufgeführt und betrifft zum Teil Flächen der Gemarkung Münster-Sarmsheim.
Am 10.10.2014 hat die Bürgerinitiative/ Verein „Lebensraum Untere
Nahe e.V.“ deutlich u.a. vor einer 20 ha großen Vorrangfläche zur Rohstoffsicherung sowie der Problematik einer Erweiterung des Kiesabbaus
und den Folgen gewarnt. Die Ausführungen der Bürgerinitiative sollten
als Stellungnahme der Verbandsgemeinde in die Ablehnung einfließen.
Bürgermeister Cyfka schlägt vor, dass der Ältestenrat über die ausführlichen Gründe der BI/Verein „Lebensraum Untere Nahe e.V.“ berät, da
nicht allen Ratsmitgliedern die Inhalte zur Verfügung stehen.
Ratsmitglied Eckes stellt den Antrag, den Planungsentwurf unter
Berücksichtigung der Argumente der BI abzulehnen.
Bürgermeister Cyfka schlägt vor, nach den vorliegenden Wortmeldungen der RM Wirth, Stolpp, Schink, Kuntze und Alfons Lorsbach einen
Freitag, den 14. November 2014
Beschluss zu fassen. Der Verbandsgemeinderat stellt darüber sein Einvernehmen her.
Ratsmitglied Wirth sieht in der Rohstoffsicherung ein langfristiges Vorratsgebiet. Er hat selbst an der Planung mitgearbeitet und sieht sie als
vernünftige Lösung an. Man sollte sich der Planung nicht verschließen,
da sonst das Risiko einer „Verzettelung“ besteht. Außerdem muss man
auch an die nachfolgenden Generationen denken.
Ratsmitglied Stolpp lehnt den Plan im Wesentlichen ab, da er die Eigenbestimmung der Ortsgemeinden einengt und die Verteilung der Flächen
über die Verbandsgemeinde regelt.
Ratsmitglied Schink findet, dass junge Leute selbst entscheiden sollen,
wo sie sich ansiedeln können, auch wenn sie sich für Orte entscheiden
wollen, die keine Mittel- und Oberzentren sind.
Ortsbürgermeisterin Kuntze weist darauf hin, dass es sich bei der Fläche von Waldlaubersheim um ein Gewerbegebiet und nicht um ein
Industriegebiet handelt.
Für Ratsmitglied Alfons Lorsbach sieht es im Prinzip so aus, dass neben
dem Grundzentrum Langenlonsheim keine weiteren größeren Flächen
zugelassen werden sollen. Sowohl bei den Wohnbauflächen als bei den
Gewerbeflächen wird das fundamentale Recht der Kommunen auf ihre
Bauplanungshoheit derart eingeschränkt, dass es einer Entmündigung
gleich kommt.
Wer soll sich noch in Zukunft in den Räten engagieren, wenn es nichts
mehr zu entscheiden gibt? Für seine Fraktion muss die Forderung klar
lauten: Es muss auch zukünftig möglich sein, dass die Ortsgemeinden
Gewerbeflächen ausweisen können. In diesem Zusammenhang erinnert
Ratsmitglied Alfons Lorsbach an die Forderung der Ortsgemeinde Guldental und der Verbandsgemeinde Langenlonsheim auf Ausweisung
einer Gewerbefläche entlang der L 236 und nördlich der K 49. Am
20.10.1992 wurde dies im Gemeinderat Guldental und am 24.03.1993
im Verbandsgemeinderat beschlossen.
Eine negative Antwort der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe
erfolgte bereits 10 Jahre später. (Mit Datum 19.03.2003) Erneut wurde
diese Forderung in der VG-Ratssitzung am 13.03.2013 behandelt und
der Antrag auf Ausweisung eines Industrie- und Gewerbegebietes thematisiert. Dieses Gebiet ist seines Erachtens die einzige Fläche in der
VG-Langenlonsheim, in der noch größere Industrie- und Gewerbeflächen ausgewiesen werden können. „Wir sollten uns daher nicht wegen
des Eigeninteresses anderer Regionen einfach mit einer negativen Antwort abspeisen lassen“.
Ortsbürgermeisterin Hölz besteht nochmals auf der Möglichkeit einer
eigenen Entwicklung der Ortsgemeinden vor Ort. Ratsmitglieder sind
nicht unmündig und gehen sorgfältig an Planungen heran.
Bürgermeister Cyfka schlägt vor, die Stellungnahme entsprechend
redaktionell aufzuarbeiten. Der Ältestenrat tagt nächste Woche und wird
ermächtigt die Stellungnahme der Ablehnung redaktionell aufzuarbeiten.
Ratsmitglied Wirth widerspricht diesem Vorgehen. Seiner Meinung nach
kann man nur entweder eine Stellungnahme oder eine Ablehnung abgeben. Die Ablehnung ist wäre die weitergehende Entscheidung.
Für Bürgermeister Cyfka ist es wichtig, möglich Gründe für eine Ablehnung zu nennen. Er schlägt vor, die Begründung in die Beschlussfassung mitaufzunehmen.
Beschlussfassung: Der Verbandsgemeinderat lehnt im Rahmen des
Anhörungsverfahrens zur Neuaufstellung des Regionalplanes Rheinhessen-Nahe den vorgelegten Planungsentwurf ab. Die Ablehnung wird
inhaltlich begründet und vom Ältestenrat redaktionell aufgearbeitet.
Abstimmungsergebnis: ja: 19, nein: 3, Enthaltung: 1
Bürgermeister Cyfka dankt Herrn Sontheimer für seine Ausführungen
und bittet die vorgebrachte Kritik nicht persönlich zu nehmen, sondern
an die entsprechenden Stellen weiterzuleiten.
3. Ansiedlung eines Möbelhauses im Gewerbe- und Industriepark
Sponsheim-Grolsheim;
Raumordnungsverfahren gem. § 15 Raumordnungsgesetz i.V.m. §
17 Landesplanungsgesetz
Im Gewerbe- und Industriepark Sponsheim-Grolsheim (Teilbereich des
Stadtteils Sponsheim der Stadt Bingen am Rhein) ist die Errichtung
eines großflächigen Möbelhauses geplant.
Das Möbelhaus soll eine Verkaufsfläche von insgesamt ca. 45.000 qm
haben.
Durch die Größe und Raumbedeutsamkeit des Vorhabens ist die Durchführung eines Raumordnungsverfahren nach § 15 Raumordnungsgesetz i.V.m § 17 Landesplanungsgesetz erforderlich. Dieses wird durch
die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, obere Landesplanungsbehörde, Neustadt an der Weinstraße, durchgeführt.
Zur Beteiligung der Öffentlichkeit an diesem Verfahren liegen die Planunterlagen in der Zeit vom 15. September 2014 bis einschließlich 15.
Oktober 2014 bei der Verbandsgemeindeverwaltung öffentlich zu jedermanns Einsicht aus.
Ebenfalls können die Unterlagen in dieser Zeit auch bei der Strukturund Genehmigungsdirektion Süd - Referat 41 - Zimmer 240, FriedrichEbert-Straße 14, 67433 Neustadt a. d. Weinstraße, während der üblichen Bürozeiten sowie im Internet unter www.sgdsued.rlp.de (Aktuelles)
eingesehen werden.
In dieser Zeit besteht die Möglichkeit eine Stellungnahme zu dieser Planung abzugeben.
Bürgermeister Cyfka schlägt vor, den TOP 3 und TOP 4 gemeinsam zu
beraten und getrennt abzustimmen.
Ratsmitglied Alfons Lorsbach sieht in diesem Vorschlag eine logische Vorgehensweise und gibt für die CDU-Fraktion folgende Stellungnahme ab:
„Ich trage zunächst das Ergebnis unserer CDU-Fraktionsberatungen
vor: Es gibt bei uns keine einheitliche Meinung. Dies ist auch nicht ver-
Freitag, den 14. November 2014
Amtlicher Teil
wunderlich, da sowohl gute Gründe für und auch gegen die Zustimmung
der Verwaltungsvorlage sprechen. Die „reine Lehre“ der sozialen Marktwirtschaft verbietet nämlich Eingriffe des Staates in die Mechanismen
des Marktes, wonach dieser sich nach Angebot und Nachfrage regelt.
Andererseits besteht natürlich auch für die regionalen Entscheidungsträger ein Interesse und auch eine gewisse „Fürsorgepflicht“ das heimische Gewerbe in seiner Existenz zu schützen und zu erhalten. Ein Zielkonflikt, der je nach Gewichtung der Argumente zu unterschiedlichen
Entscheidungen führt.“
Ratsmitglied Eckes findet die gemeinsame Diskussion auch sinnvoll und
teilt mit, dass die SPD-Fraktion mehrheitlich gegen eine Ansiedlung des
Möbelmarktes auf der grünen Wiese ist.
Ratsmitglied Fastner teilt mit, dass er nicht gegen die geplante Ansiedlung eines Möbelhauses ist.
Es ist der Mechanismus der sozialen Marktwirtschaft und nicht Aufgabe
der Politik darüber zu bestimmen. Außerdem weiß er von Bürgern aus
Bingen, die gerne so ein Angebot im Gewerbegebiet Bingen-Sponsheim
sehen. Zum einen als Gewerbesteuereinnahmequelle und zum anderen
zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und neuen Einkaufsmöglichkeiten vor Ort.
Ratsmitglied Dr. Höfer findet man muss die Bürger vor solch einem
„Monsterprojekt“ schützen. Es gibt genügend Möbelangebote vor Ort.
Bingen-Sponsheim liegt nicht im Rhein-Main-Gebiet, dass man solch
ein Projekt braucht. Ihm ist wichtig mit der regionalen Wirtschaft auf
Augenhöhe zu bleiben.
Ratsmitglied Stolpp sieht in der Region wenig Bedarf für solch ein großes Möbelangebot. Seiner Meinung nach ist auch das angestrebte
Randsortiment in seiner geplanten Größe schädlich für die regionale
Wirtschaft. Die zu erwartenden Arbeitsplätze werden eher im Niedriglohnsektor liegen, er persönlich ist stark gegen die Ansiedlung.
Ratsmitglied Linus Lorsbach kündigt seine Enthaltung bei der Abstimmung an, da er hinter der kritischen Einstellung auch die Standortwahl
auf Bingen-Sponsheim sieht.
Ratsmitglied Wirth wirbt nochmals für die Resolution, da die Ansiedlung
des groß dimensionierten Möbelhauses Umsatz aus den regionalen
Betrieben abziehen wird. Investitionen dieser Größenordnung sollten
sich der Konkurrenz vor Ort stellen und die ist im Rhein-Main-Gebiet
und nicht in Bingen-Sponsheim. Hier werden nur den kleinen Betrieben
die Kunden genommen.
Beschlussfassung:
Ein Vorhaben dieser Größenordnung mit ca. 45.000 qm Verkaufsfläche,
davon rund. 7.400 qm Verkaufsfläche für Randsortimente passt nicht in
diese Region und widerspricht den Zielen der Raumordnung und Landesplanung.
Insbesondere durch die Größenordnung der Verkaufsfläche für die sog.
Randsortimente sind erhebliche negative Auswirkungen auf den Einzelhandel (Umsatz/ Stellenabbau/Schließung) der umliegenden Kommunen zu erwarten.
Der Verbandsgemeinderat berät und beschließt, im Zuge des Raumordnungsverfahrens, der Ansiedlung des geplanten großflächigen Möbelhauses im Gewerbe- und Industriepark Sponsheim-Grolsheim, aus o.g.
Gründen nicht zuzustimmen.
Abstimmungsergebnis: ja: 15, nein: 3, Enthaltungen: 5
4. Verabschiedung einer Resolution gegen die Ansiedlung eines
Möbelmarktes im Gewerbepark Sponsheim-Grolsheim; Antrag der
SPD-Fraktion vom 03.10.2014
Der Verbandsgemeinderat Langenlonsheim verabschiedet die nachstehende Resolution:
Der Verbandsgemeinderat Langenlonsheim lehnt auf Grund der zu
erwartenden negativen Auswirkungen auf die betroffenen Gewerbetreibenden innerhalb der VG Langenlonsheim die Errichtung eines Möbelmarktes im Gewerbepark Sponsheim-Grolsheim ab. Die SGD Süd soll
im Rahmen ihrer Prüfungen die schwerwiegenden Bedenken der Verbandsgemeinde Langenlonsheim bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen.
Abstimmungsergebnis: ja: 15, nein: 3, Enthaltungen: 4
Ratsmitglied Alfons Lorsbach war bei der Abstimmung abwesend.
5. Rechenschaftsbericht der Gleichstellungsbeauftragten
Bürgermeister Cyfka bedankt sich bei der Gleichstellungsbeauftragten
Frau Noll-Eichholtz für ihr Engagement im vergangenen Jahr.
Frau Noll-Eichholtz geht kurz auf den Rechenschaftsbericht ein, der den
Ratsmitgliedern schriftlich vorgelegt worden war. Aus Datenschutzgründen kann sie keine näheren Angaben machen, auffällig im zurückliegenden Zeitraum ist die Erfahrung, dass nur junge Menschen den Kontakt
gesucht haben.
Ratsmitglied Hegemann fragt an, wie viele Menschen mit welchen Anliegen Kontakt gesucht haben.
Laut Frau Noll-Eichholtz ist der Zulauf der Sprechstunde unterschiedlich, mal reicht ein Anruf oder ein Brief zur Unterstützung, mal ist es ein
längerer Betreuungsprozess.
Auf die genauen Probleme kann sie nicht eingehen, da es sich um vertrauliche Gespräche handelt. Die Anliegen reichen von Mobbing, Problemen in Schule und Beruf oder ungerechten Bewertungen. In den letzten
zwölf Monaten waren dies vier kurze Hilfestellungen und drei sehr zeitintensive Aufarbeitungen.
Ratsmitglied Linus Lorsbach bedankt sich für den Hinweis, dass es um
die Gleichstellung von Mann und Frau geht.
Frau Noll-Eichholtz sieht sich nicht als Frauenbeauftragte, sondern
unterstützt Männer und Frauen gleichermaßen bei Problemen.
6. Rechenschaftsbericht des Seniorenbeauftragten
Seite 7
Bürgermeister Cyfka dankt Herrn Brill für sein Engagement als Seniorenbeauftragter der Verbandsgemeinde Langenlonsheim im vergangenen Jahr.
Herr Brill verliest seinen Rechenschaftsbericht, der dem Protokoll beigefügt ist.
Ratsmitglied Stolpp gibt zu bedenken, dass seitens der Verbandsgemeinde kein Einfluss auf die Höhe der Renten genommen werden kann.
Es ist richtig, dass Hörgeräteträger ab einer gewissen Lautstärke die
Musik als belastend empfinden. Er fragt an, ob sich mittlerweile genügend Personen für die Bildung eines Seniorenbeirates gefunden haben.
Laut Herrn Brill läuft das Projekt „Seniorenbeirat“ an.
7. Änderung der Hauptsatzung
a) § 10 Aufwandsentschädigung der Beigeordneten
§ 10 Abs. 2 der Hauptsatzung wurde überarbeitet, da hierin nicht alle
Sitzungen bzw. Besprechungen, an denen die VG-Beigeordneten teilnehmen und hierfür ein sog. Sitzungsgeld erhalten sollen, aufgeführt
sind.
Es fehlen die Sitzungen des Ältestenrates (§ 2 der Hauptsatzung), die
Ortsbürgermeisterdienstbesprechungen (§ 69 Abs. 4 GemO) sowie
sonstige Besprechungen, zu denen die Verbandsgemeinde einlädt und
an denen die VG-Beigeordneten in ihrer Funktion als VG-Beigeordnete
teilnehmen.
b) § 11 Aufwandsentschädigung für Feuerwehrangehörige
Nach der Verabschiedung der neuen Hauptsatzung der Verbandsgemeinde durch den Verbandsgemeinderat gab es aus den Reihen der
Feuerwehr bezüglich der Festsetzung der Aufwandsentschädigung
Beschwerden.
Die Einzelheiten können dem beiliegenden Aktenvermerk des Fachbereichs 2 entnommen werden.
Demgemäß wurde § 11 überarbeitet.
Bürgermeister Cyfka berichtet, dass in der letzten Woche alle Wehrführer bei der Dienstbesprechung anwesend waren (Ausnahme Windesheim, hier war der stellvertretende Wehrführer anwesend) und mit der
vorliegenden Regelung einverstanden sind.
Beschlussfassung: Der Verbandsgemeinderat verabschiedet die 1.
Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Langenlonsheim.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
8. Vereinbarung zur Einführung der landesweiten Ehrenamtskarte
Rheinland-Pfalz
Der Ministerrat des Landes Rheinland-Pfalz hat am 29.04.2014 die Einführung einer Ehrenamtskarte beschlossen.
Die Ehrenamtskarte soll ein Zeichen des Dankes, der Anerkennung und
der Wertschätzung für besonders intensives ehrenamtliches und freiwilliges Engagement sein. Mit ihr können alle Vergünstigungen, die die
beteiligten Kommunen und das Land dafür bereitstellen oder von Dritten
einwerben, landesweit genutzt werden.
Die Ehrenamtskarte kann erhalten, wer mindestens 16 Jahre alt ist, sich
durchschnittlich mindestens 5 Stunden pro Woche bzw. 250 Stunden im
Jahr ehrenamtlich engagiert und dafür keine pauschale finanzielle Entschädigung erhält.
Der Bürgermeister und die VG-Beigeordneten haben im Vorfeld entschieden, dass sich die Verbandsgemeinde Langenlonsheim an der
Aktion der Ehrenamtskarte beteiligt.
Demgemäß haben die VG-Beigeordneten Elke Stern und Marianne Müller an der Gründungsversammlung in Worms teilgenommen und die beiliegende Vereinbarung, die unter dem Vorbehalt der Annahme durch
den Verbandsgemeinderat steht, unterzeichnet.
Die Verbandsgemeinde beteiligt sich dahingehend, dass Inhaber dieser
Ehrenamtskarte zukünftig vergünstigten Eintritt in das Freibad Langenlonsheim erhalten.
Ratsmitglied Eckes fragt an, welche zweite Vergünstigung die VG Langenlonsheim zur Verfügung stellen wird.
Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass die VG nur über Angebote in ihrer
Trägerschaft entscheiden kann.
Dies ist für die VG das Freibad Langenlonsheim. Er wird die Ortsgemeinde Windesheim noch ansprechen und nachfragen, ob man sich von
dort mit dem Angebot des Freibades Windesheim anschließt und eine
Kooperation mit der VG bildet. Dann gäbe es zwei Angebote auf VGEbene.
Beschlussfassung: Der Verbandsgemeinderat stimmt der Vereinbarung zur Einführung der landesweiten Ehrenamtskarte zwischen der
Verbandsgemeinde Langenlonsheim und dem Land Rheinland-Pfalz
vom 14.09.2014 zu.
Abstimmungsergebnis: einstimmig
9. Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen
und ähnlichen Zuwendungen gemäß § 94 Abs. 3 GemO
Mit dem Landesgesetz zur Änderung kommunal- und dienstrechtlicher
Vorschriften vom 21.12.2007 ist mit Wirkung vom 11.01.2008 folgender
Abs. 3 in § 94 GemO in Kraft getreten:
„(3) Die Gemeinde darf zur Erfüllung ihrer Aufgaben nach § 2 Abs. 1
Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und ähnliche Zuwendungen einwerben und annehmen oder an Dritte vermitteln, die sich an
der Erfüllung von Aufgaben nach § 2 Abs. 1 beteiligen. Nicht zulässig
sind die Einwerbung und die Entgegennahme des Angebots einer
Zuwendung nach Satz 1 in der Eingriffsverwaltung oder wenn ein böser
Anschein für eine Beeinflussung bei der Wahrnehmung von Verwaltungsaufgaben zu erwarten ist.
Bei der Auswahl von Sponsoringpartnern ist die Chancengleichheit konkurrierender Sponsoren zu wahren. Die Einwerbung und die Entgegennahme des Angebots einer Zuwendung obliegen ausschließlich dem
Seite 8
Amtlicher Teil
Bürgermeister sowie den Beigeordneten; ein entsprechendes Angebot
ist der Aufsichtsbehörde unverzüglich anzuzeigen.
Über die Annahme oder Vermittlung entscheidet der Gemeinderat. Dem
Gemeinderat und der Aufsichtsbehörde sind sämtliche für die Entscheidung maßgeblichen Tatsachen offen zu legen.
Dazu gehört insbesondere ein anderweitiges Beziehungsverhältnis zwischen der Gemeinde und dem Geber. Die für die Entscheidung maßgeblichen Tatsachen im Sinne des Satzes 6 sind in geeigneter Weise zu
dokumentieren und vorzuhalten.“
Hinweis: Gemäß 24 Abs. 3 der Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO), in Kraft seit 30.04.2010, kommt die vorg. Regelung erst zur
Anwendung, wenn das Angebot der Zuwendung die Wertgrenze von
100,00 EUR übersteigt. Spenden bis 100,00 EUR werden daher dem
Rat nicht mehr zur Zustimmung der Annahme vorgelegt.
2014
Lfd. Nr.
Angebot von / vom
über EUR
Zweck
6
Förderverein
7.000,00
Einrichtung
Grundschule
Atelierraum in der
Langenlonsheim
Grundschule
Langenlonsheim
Der Verbandsgemeinderat beschließt einstimmig die Annahme der
Spende über 7.000 Euro vom Förderverein Grundschule Langenlonsheim zur Errichtung eines Atelierraumes in der Grundschule Langenlonsheim.
10. Mitteilungen und Beantwortung der fristgerecht eingereichten
schriftlichen Anfragen der Ratsmitglieder gem. § 19 der Geschäftsordnung
a) Mitteilungen
1) Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass ein neuer Terminplan mit den
Restterminen für dieses Jahr als Tischvorlage verteilt wurde.
2) Das Fazit der 24. Kulturwoche der VG Langenlonsheim fällt sehr gut
aus, es waren viele Besucher da, leider aber wenige Vertreter der Kommunalpolitik. 2015 findet die Jubiläumsveranstaltung statt. Bürgermeister Cyfka dankt Herrn Werner Schäfer für die ehrenamtliche Unterstützung und seiner Mitarbeiterin Frau Külzer für ihre Hilfe.
3) Bürgermeister Cyfka teilt mit, dass bei der jüngsten Verbandsversammlung des Zweckverbandes Abwasserbeseitigung Guldenbachtal der erste Vorsitzende Franz-Josef Riediger, Bürgermeister der
Verbandsgemeinde Rhein-Nahe bestätigt wurde. Er selbst wurde als
Nachfolger von Anke Denker als Stellvertreter gewählt.
4) Bürgermeister Cyfka gratuliert der Gemeinde Windesheim zum vierten Platz des Gebietsentscheides „Unser Dorf hat Zukunft“.
5) Es fanden inzwischen drei Informationsabende mit Eltern zum Thema
„Einrichtung einer weiteren Ganztagsschule“ in Guldental, Langenlonsheim und Bretzenheim statt. Im Januar 2015 muss ein entsprechender Antrag gestellt werden. Die größte Resonanz kommt von den Langenlonsheimer Eltern.
6) Der Neujahrsempfang ist am 11.01.2015 um 11.00 Uhr geplant.
7) Bürgermeister Cyfka berichtet, dass absehbar ist auf Verbandsgemeindeebene noch weiteren Wohnraum für Asylbewerber und
Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen.
Entsprechende Baumaßnahmen laufen in Windesheim an der Nahelandschule. Die Ortsgemeinden wissen schon Bescheid, entsprechende
Zuweisungen können auch kurzfristig kommen.
Es muss weiterhin im Rahmen des Haushaltes für 2015 überlegt werden, inwieweit die Personalsituation des Sozialamtes angepasst wird.
Neben der reinen Verwaltung geht es hauptsächlich auch um eine
erfolgreiche Integration und die Beseitigung der Sprachprobleme der
Menschen, die mit der jetzigen Besetzung des Sozialamtes nicht zu
schaffen ist. Ortsbürgermeisterin Kuntze teilt mit, dass es aus der Ortsgemeinde einige Hilfsangebot gibt.
b) Anfragen
… lagen nicht vor.
Impressum:
DAS RATHAUS
Die Heimat- und Bürgerzeitung mit den öffentlichen Bekanntmachungen sowie der Zweckverbände nach § 27 der Gemeindeordnung für Rhld.-Pfalz (GemO) vom 31. Jan. 1994 -GVBl.
S. 153 ff.- und den Bestimmungen der Hauptsatzungen in den jeweils geltenden Fassungen,
erscheint wöchentlich.
Herausgeber, Druck und Verlag: Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, 56195 HöhrGrenzhausen, Postf. 1451 (PLZ 56203 Rheinstr. 41). Telefon-Nr.: 0 26 24 / 911-0.
Fax: 0 26 24 / 911-195. Internet-Adresse: www.wittich.de
ANZEIGEN-eMail: anzeigen@wittich-hoehr.de
Redaktions-eMail: rathaus@vglangenlonsheim.rlp.de
Verantwortlich für den amtlichen und nichtamtlichen Teil: Verbandsgemeindeverwaltung, der
Bürgermeister.
Verantwortlich für den Anzeigenteil: Annette Steil, unter Anschrift des Verlages.
Innerhalb der Verbandsgemeinde wird die Heimat- und Bürgerzeitung kostenlos zugestellt;
im Einzelversand durch den Verlag 0,60 Euro zzgl. Versandkosten. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Zeichnungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Artikel
müssen mit Namen und Anschrift des Verfassers gekennzeichnet sein und sollten grundsätzlich über die Verbandsgemeinde eingereicht werden. Gezeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder, der auch verantwortlich ist. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Für die Richtigkeit der Anzeigen übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag erstellte
Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen
und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und die z. Zt. gültigen Anzeigenpreislisten. Bei Nichtbelieferung ohne Verschulden des Verlages oder infolge
höherer Gewalt, Unruhen, Störung des Arbeitsfriedens, bestehen keine Ansprüche gegen
den Verlag.
Freitag, den 14. November 2014
Aus der Verbandsgemeinde
■ Bürgermeister ziehen positive Bilanz
der Hochwasservorsorge
Sind wir ausreichend auf Hochwasser vorbereitet? Mit dieser Frage
haben sich die Städte, Gemeinden und Kreise an Nahe und Glan in den
vergangenen drei Jahren intensiv beschäftigt.
Anlässlich der Sitzung der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft „Hochwasserschutz im Einzugsgebiet der Nahe“ (K.A.H.N.) begrüßten dazu
am Mittwoch, 5. November 2014, der Präsident der SGD Nord, Dr. Kleemann und Ortsbürgermeisterin Hahn-Axt Vertreterinnen und Vertreter
der Kommunen in der Nahelandhalle in Grolsheim.
Bürgermeister Martin Kilian (Stadt Kirn), Bürgermeister a.D. Klaus Jung
(Verbandsgemeinde Altenglan) und Bürgermeister Ludwig Wilhelm (Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg) stellten in kurzen
Resümees die Arbeit der Hochwasserpartnerschaften an der Nahe und
am Glan vor. In Workshops konnten die Gemeinden, Städte und Kreise
ihre Erfahrungen bei der Bewältigung von Hochwasser austauschen und
zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Hochwasservorsorge vereinbaren. Dazu zählten zum Beispiel die intensive Vorbereitung der Feuerwehren, die Verbesserung des Informationsflusses bei drohendem
Hochwasser sowie die Einbindung der gefährdeten Bürgerinnen und
Bürger in die Hochwasservorsorge - auch und gerade in hochwasserfreien Zeiten. Die Arbeit soll weitergeführt werden. Dazu werden die
Fachleute aus den Kommunen von der Wasserwirtschaftsverwaltung
des Landes und dem Informations- und Beratungszentrum Hochwasservorsorge (IBH) unterstützt. In den Hochwasserpartnerschaften stehen
aktuell die Themen Starkregenvorsorge - nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Jahrhundertereignisses im September im Donnersbergkreis und Gewässerunterhaltung auf der Tagesordnung.
Weitere Informationen unter www.ibh.rlp.de
Freitag, den 14. November 2014
Amtlicher Teil
Seite 9
Naheland-Jahrbuch
„Türme der Region“
Die 65. Ausgabe des Heimatjahrbuches des Landkreises
Bad Kreuznach ist in neuer Optik unter dem Namen Naheland-Jahrbuch erschienen.
Mit Beiträgen in heimischer Mundart, Erzählungen aus Städten und Gemeinden des Landkreises über Natur und Landschaft, Kultur, Wirtschaft und Verwaltung wird umfassend
und vielseitig das Leben im Landkreis beschrieben.
Das Naheland-Jahrbuch 2015 ist bei der Verbandsgemeindekasse Langenlonsheim, Zimmer 21, Naheweinstraße 80,
55450 Langenlonsheim, zum Preis von 7,90 € erhältlich.
Ortsgemeinden
Stellenausschreibung
Bretzenheim
Die Verbandsgemeinde Langenlonsheim sucht ab dem Beginn der
nächsten Badesaison für das Freibad der Verbandsgemeinde spätestens zum 01.03.2015
eine/n Meister/in bzw. eine/n Fachangestellte/n
für Bäderbetriebe
Der Aufgabenbereich umfasst insbesondere:
- die Überwachung des ordnungsgemäßen Badebetriebsablaufes,
der Schwimmbeckenwasseraufbereitung und -desinfektion sowie die der Bad- und Sanitäranlagenhygiene, inklusive der Betreuung und Wartung der Bädertechnik
- die volle Verantwortung für die gesamte organisatorische, ordnungs- und sicherheitsgemäße Gestaltung eines reibungslosen
Badebetriebes
- die Wahrnehmung von Kontroll- und Anleitungspflichten gegenüber dem weiteren Badepersonal in Ausübung der Leitungsfunktion
- die Durchführung von Verwaltungsarbeiten
- Vorbereitungs- und Abschlussarbeiten zum Beginn und zum
Ende der Saison
- der Aufsichts- und Rettungsdienst
- die Durchführung von weiteren Arbeiten außerhalb der Freibadsaison
- die Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit
Es wird erwartet:
- Führungskompetenzen und Erfahrung in der Leitung eines
Badebetriebes
- Teamfähigkeit
- Organisationsgeschick
- Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit
- Fähigkeiten in der Konfliktbewältigung
- Belastbarkeit und Flexibilität
- die Bereitschaft, während der Freibadsaison erhöhten Arbeitseinsatz im Schichtdienst zu leisten
Es wird geboten:
- eine verantwortungsvolle Vollzeittätigkeit mit der Möglichkeit,
den Badebetrieb mit zu gestalten
- eine unbefristete Beschäftigung mit tariflicher Vergütung nach
dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)
- die während der Badesaison geleisteten Mehrarbeitszeiten werden während der Wintermonate abgebaut
Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen werden bis spätestens
zum 31.12.2014 erbeten an die Verbandsgemeindeverwaltung
Langenlonsheim, Fachbereich 1 / Personal, Naheweinstraße 80,
55450 Langenlonsheim;
telefonische Rückfragen richten Sie bitte an H. Bicking
06704-929-38.
Sprechstunden
des Ortsbürgermeisters
■ Ortsbürgermeister Thomas Gleichmann
montags von 17.30 Uhr - 19.00 Uhr
im „Alten Amtshaus“, Große Straße 12
Telefon: ................................................................0671/33347 (dienstlich)
................................................................................... 0671/36634 (privat)
............................................................................. 0175/5947648 (Handy)
Fax:.................................................................................. 03212/4435200
E-Mail:..................................................................... info@bretzenheim.de
Internet: ...................................................................www.bretzenheim.de
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
14.11.
15.11.
15.11.
16.11.
Therese Langenbach, Kirchstraße 9 ....................... 79 Jahre
Werner Gemeinhardt, Schildweiden 2..................... 80 Jahre
Walburga Herrmann,
Freiherr-vom-Stein-Straße 4.................................... 85 Jahre
Gisela Grün, Hinterstraße 5 .................................... 84 Jahre
■ Ehejubiläum
20.11.
Wolfgang und Angela Wirth, Kreuzstraße 20 .......... 25 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka
Thomas Gleichmann
Bürgermeister
Ortsbürgermeister
Dorsheim
Sprechstunden
der Ortsbürgermeisterin
■ Ortsbürgermeisterin Marlene Hölz
dienstags ............................................................ von 18.00 bis 19.00 Uhr
im Gemeindebüro, Bürgerhaus „An den Linden“, Weinbergstr. 21
Sprechstunde für Kinder und Jugendliche:
jeden ersten Samstag im Monat von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Seite 10
Telefon:
Fax:
E-Mail:
Internet:
Amtlicher Teil
06721/994677 (Bürgerhaus)
06721/994678 (dienstlich auch außerhalb der Sprechstunden)
06721/994679
gemeindedorsheim@web.de
www.dorsheim.de
Aus der Ortsgemeinde
■ Ausfall Seniorennachmittag
Leider muss der für den 20. November 2014 geplante Seniorennachmittag ausfallen. Wir bitten um Verständnis. Vielen Dank und gute Zeit!
Dr. Elke Münch,
Erste Beigeordnete
Guldental
Sprechstunden
der Ortsbürgermeisterin
■ Ortsbürgermeisterin Elke Demele
dienstags und donnerstags ......................... von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr
im Gemeindebüro, Dammweg 11.
Tel.: .........................06707/1014 (dienstlich, während der Sprechstunde)
............................... 06707/211 (dienstlich, außerhalb der Sprechstunde)
Schreiben an die
Gemeindeverwaltung (E-Mail) ..........................verwaltung@guldental.de
Persönliche Schreiben an die
Ortsbürgermeisterin (E-Mail) .....................buergermeister@guldental.de
Internet: ........................................................................ www.guldental.de
Das Gemeindebüro ist zusätzlich Montag, Mittwoch und Freitag von
10.00 - 11.00 Uhr mit einer Bürokraft besetzt.
Aus der Ortsgemeinde
■ Überprüfung der Parkvorschriften
In den nächsten Tagen wird auf den innerörtlichen Straßen Guldentals
die Einhaltung der geltenden Parkvorschriften überprüft.
■ Fundsache
1 Schlüsselbund „Bärchen bunt“ mit zwei Schlüsseln am Brunnenplatz
in Guldental gefunden. Bitte im Gemeindebüro abholen.
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
14.11. Anna Engel, Unterstraße 3.............................................. 83 Jahre
17.11. Paul Schmidt, Hinter der Kirche 3 ................................... 71 Jahre
18.11. Ellen Biel, Schmickertstraße 44 ...................................... 74 Jahre
19.11. Theophila Geritan, Im Schoß 3 ....................................... 84 Jahre
19.11. Wolfgang Heidrich, Lindelstraße 21 ................................ 76 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka
Elke Demele
Bürgermeister
Ortsbürgermeisterin
Langenlonsheim
Sprechstunden des Ortsbürgermeisters
■ Ortsbürgermeister Bernhard Wolf
donnerstags................................................. von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Im Gemeindebüro Naheweinstraße 79
Telefon: .................................................................................... 06704-567
Telefax: .................................................................................... 06704/501
E-Mail:.................................... gemeindeverwaltung@langenlonsheim.de
Persl. E-Mail:......................................bernhard.wolf@langenlonsheim.de
Internet: ............................................................................. www.lalo4u.de
■ Friedhof/Bauhof
In Fragen der Friedhofsverwaltung und Bauhofangelegenheiten (z.B.
Straßenschäden, Ausfall der Straßenbeleuchtung, Grünanlagen, usw.)
wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Frank Brendel unter 06704/961747
oder frank.brendel@langenlonsheim.de
Freitag, den 14. November 2014
■ Verwaltung
In allgemeinen Verwaltungsangelegenheiten (z.B. Entgegennahmen von
Schriftstücken, gemeindliche Korrespondenz, organisatorischen Fragen,
usw.) wenden Sie sich bitte vertrauensvoll während der Öffnungszeiten
der Gemeindeverwaltung an Frau Sabine Borlinghaus unter 06704/567
oder sabine.borlinghaus@langenlonsheim.de
■ Gemeindehalle
Wegen Anmietung und Fragen der Gemeindehalle setzen Sie sich bitte
direkt mit Frau Michaela Muff unter 0177/7944882 (von Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr) oder hallenwartin-gh-lalo@online.de in
Verbindung.
■ Grillhütte im Langenlonsheimer Wald
Wenn Sie die Grillhütte im Langenlonsheimer Wald (beim Forsthaus/
Trimm-Dich-Pfad) nutzen möchten, wenden Sie sich bitte an Familie
Rösner unter 06704/960023 (von Montag bis Freitag von 18:00 Uhr bis
20:00 Uhr) oder laloforst@t-online.de
■ Öffnungszeiten des Gemeindebüros
montags bis donnerstags von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Telefon: 06704/567
Telefax: 06704/501
E-Mail: gemeindeverwaltung@langenlonsheim.de
Persl. E-Mail: bernhard.wolf@langenlonsheim.de
Internet: www.lalo4u.de
■ Öffnungszeiten des Gemeindearchivs
Das Gemeindearchiv hat immer dienstags in der Zeit von 10:00 Uhr bis
12:00 Uhr geöffnet.
Öffentliche Bekanntmachungen
■ 3. Sitzung des Ortsgemeinderates
Zu einer öffentlichen 3. Sitzung des Ortsgemeinderates Langenlonsheim
lade ich ein für Donnerstag, 20.11.2014, 19:00 Uhr, Sitzungssaal der
Ortsgemeinde, Naheweinstraße 79.
Tagesordnung:
1. Beantwortung der fristgemäß eingereichten schriftlichen Fragen
der Einwohner gemäß § 21 der Geschäftsordnung (Einwohnerfragestunde)
2. 1. Änderung des Bebauungsplanes für das Teilgebiet „Gewerbegebiet - östliche Erweiterung“;
Artenschutzrechtliche Untersuchung
3. Neuaufstellung des Regionalplanes Rheinhessen-Nahe-Hunsrück;
Anhörungsverfahren nach § 10 Abs. 1 Landesplanungsgesetz
(LPlG) Rheinland-Pfalz
4. 2. Änderung des Bebauungsplanes für das Teilgebiet „Kinsheck“
a) Zustimmung zum Planentwurf
b) Fassung des formellen Änderungsbeschlusses
c) Beschlussfassung über die Durchführung des Verfahrens gemäß § 13a BauGB
d) Verzicht auf die Durchführung der vorgezogenen Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB und der Behördenbeteiligung gemäß § 4 Abs. 1 BauGB
e) Beschlussfassung über die Offenlage
5. Änderung des Bebauungsplanes für das Teilgebiet „Am alten Mühlengraben“
6. B 48 / Gemeindestraße (B 48 alt), Knotenpunkt bei Laubenheim
7. Antrag der SPD-Fraktion - Verkehrssicherheit am Friedhof
8. Nachwahlen zur Ausschussbesetzung
9. Vergabe Gaskonzession
10. Beratung und Beschlussfassung über den Forstwirtschaftsplan
2015
11. Widmungen gemäß § 36 Landesstraßengesetz
a) „Schlesische Straße“
b) „Naheweinstraße“ (von „Heddesheimer Straße“ bis zur „Weidenstraße“)
12. Mitteilungen und Beantwortung der fristgerecht eingereichten
schriftlichen Anfragen der Ratsmitglieder gem. § 19 der Geschäftsordnung
Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Wolf, Ortsbürgermeister
Aus der Ortsgemeinde
■ Planung Kirmes 2015 am Montag, 24.11.14
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Vereinsvertreter,
im Laufe der diesjährigen Kirmes habe ich von vielen von Ihnen Anregungen, Wünsche, Vorschläge etc. erhalten, wie die Langenlonsheimer
Kerb in den kommenden Jahren attraktiver werden könnte.
Ich lade daher alle, die mit ihren Ideen einen Beitrag zur Weiterentwicklung unserer Kerb leisten möchten, herzlich zu einer Vorbesprechung
Freitag, den 14. November 2014
Amtlicher Teil
am Montag, 24.11.14, um 19 Uhr in den Sitzungssaal der neuen Ortsgemeindeverwaltung in der Naheweinstr. 79 ein. Ich würde mich sehr
freuen, wenn viele von Ihnen dabei sein möchten.
Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Wolf, Ortsbürgermeister
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
14.11. Mechthild Heide, Am alten Mühlengraben 3................... 74 Jahre
15.11. Margarete Hartmann, Schlesische Straße 9 .................. 87 Jahre
16.11. Margarete Madle, Am alten Mühlengraben 1 ................. 86 Jahre
18.11. Werner Höning, Am alten Mühlengraben 1 .................... 80 Jahre
18.11. Dieter Schlaadt, Freiherr-vom-Stein-Straße 6 ................ 71 Jahre
18.11. Charlotte Unger, Danziger Straße 9 ............................... 83 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka
Bernhard Wolf
Bürgermeister
Ortsbürgermeister
Laubenheim
Sprechstunden des Ortsbürgermeisters
■ Ortsbürgermeister Johannes Häußling
montags.............................................................. von 18.00 bis 19.00 Uhr
in der Naheblickhalle, Schulstraße 3
Tel.: ........................................................................................ 06704/2701
E-Mail:.................................ortsbuergermeister-laubenheim@t-online.de
Internet: .................................................................... www.laubenheim.de
Während der o.g. Sprechstunden können bei der Ortsgemeinde Müllsäcke käuflich/kostenlos erworben werden: Biosäcke 2,50 €, Restmüllsäcke 3,00 €, Gelbe Säcke: kostenlos.
Öffentliche Bekanntmachungen
■ 5. Sitzung
des Ortsgemeinderates Laubenheim
Zu einer öffentlichen 5. Sitzung des Ortsgemeinderates Laubenheim
lade ich ein für Montag, 17.11.2014, 19:30 Uhr, Naheblickhalle Laubenheim, Schulstraße 3.
Tagesordnung:
1.
Beantwortung der fristgemäß eingereichten schriftlichen Fragen
der Einwohner gemäß § 21 der Geschäftsordnung (Einwohnerfragestunde)
2.
7. Änderung des Bebauungsplanes für das Teilgebiet „Im Bangert,
Hinter dem Dorf, Am Weltersberg, In der Beun“
a) Zustimmung zum Planentwurf
b) Fassung des formellen Änderungsbeschlusses
c) Beschlussfassung über die Durchführung des Verfahrens gemäß § 13a BauGB
d) Verzicht auf die Durchführung der vorgezogenen Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB und der Behördenbeteiligung gemäß § 4 Abs. 1 BauGB
e) Beschlussfassung über die Offenlage
3.
2. Änderung (Erweiterung) des Bebauungsplanes für das Teilgebiet „Auf dem Weiher - Am Viehweg“;
Vorstellung Planentwürfe
4.
Vergabe Gaskonzession
5.
Annahme von Sponsoringleistungen, Spenden, Schenkungen und
ähnlichen Zuwendungen gemäß § 94 Abs. 3 GemO
6.
Gästewegweiser der Verbandsgemeinde Langenlonsheim 2015
7.
Bestellung eines Planers zur Sanierung der Leichenhalle
8.
Mitteilungen und Beantwortung der fristgerecht eingereichten
schriftlichen Anfragen der Ratsmitglieder gem. § 19 der Geschäftsordnung
Mit freundlichen Grüßen
Johannes Häußling,
Ortsbürgermeister
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
16.11. Maria Frick, Naheweinstraße 46..................................... 90 Jahre
18.11. Irmgard Dallmann, Am Weltersberg 19 .......................... 85 Jahre
19.11. Walter Karb, Naheweinstraße 24.................................... 73 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka
Johannes Häußling
Bürgermeister
Ortsbürgermeister
Seite 11
Rümmelsheim
Sprechstunden des Ortsbürgermeisters
■ Ortsbürgermeister Jürgen Gumbrich
dienstags und donnerstags .............................von 18.00 Uhr - 19.00 Uhr
im Gemeindebüro, Hauptstraße 11
Telefon: ..............................................................06721/43932 (dienstlich)
................................................................................. 06721/41808 (privat)
E-Mail:.............................buergermeister@ruemmelsheim-burg-layen.de
Internet: ............................................. www.ruemmelsheim-burg-layen.de
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
14.11. Matthias Engelhardt, Zur Hölle 4 .................................... 74 Jahre
16.11. Inge Fink, Schulstraße 6a............................................... 80 Jahre
16.11. Karoline Kien, Pfarrer-Gergen-Straße 7 ......................... 70 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka
Jürgen Gumbrich
Bürgermeister
Ortsbürgermeister
Windesheim
Sprechstunden der Ortsbürgermeisterin
■ Ortsbürgermeisterin Claudia Kuntze
dienstags ............................................................ von 18.00 bis 19.00 Uhr
donnerstags........................................................ von 10.00 bis 11.00 Uhr
im Rathaus, Kreuznacher Straße
Tel.: ........................................................................06707/268 (dienstlich)
............................................................................... 06707/961331 (privat)
Fax:.................................................................................... 06707/961332
E-Mail:.........................................ortsgemeinde-windesheim@t-online.de
Internet: .................................................................. www.windesheim.info
Geburtstage und Ehejubiläen
■ Geburtstage
16.11. Werner Willuweit, Bergstraße 4 ...................................... 75 Jahre
17.11. Roswitha Hartmann,
Waldhilbersheimer Straße 11 ......................................... 72 Jahre
19.11. Alexander Hoppenthaler, Mönchwiese 5 ........................ 84 Jahre
Wir gratulieren herzlich!
Michael Cyfka
Claudia Kuntze
Bürgermeister
Ortsbürgermeisterin
■ Demnächst beginnen folgende Kurse:
Information und Anmeldung zu allen Kursen (wenn nicht anders angegeben) bei Frau Vollmer, Tel. 06707 9699044 bzw. E-Mail info@vhs-langenlonsheim.de. Falls der Anrufbeantworter geschaltet ist, sprechen Sie
Ihren Namen, Ihre Telefonnummer, die Kursnummer und die Kursbezeichnung auf Band. Die Kursgebühr überweisen Sie bitte vor der ersten
Veranstaltung bei der Sparkasse Rhein-Nahe Konto Nr. 400 42 30; BLZ.
560 501 80 (IBAN: DE62 5605 0180 0004 0042 30) mit Angabe des
Namens und der vollständigen Kursnummer.
Die Kursgebühr wird auch fällig, wenn Sie den Kurs nicht antreten.
Eine gesonderte Bestätigung erfolgt nicht! Sollte ein Kurs nicht stattfinden, werden Sie benachrichtigt und bereits überwiesene Beträge
zurückerstattet.
Das aktuelle Programm mit Details zu allen Kursen und zur Anmeldung
finden Sie im Internet unter
Bildbearbeitung Grundkurs (Es gibt noch freie Plätze!) 2007 / 7
Leitung: Achim May
Beginn: Samstag, 15.11.2014, 14:00 Uhr
Dauer: 4 Unterrichtsstunden
Raum: Rathaussaal, Windesheim
Seite 12
Amtlicher Teil
Kosten: 25,00 EUR
Information: 06707 8006 oder schuh@vhs-langenlonsheim.de
Im ersten Teil wird kurz über die gängigen Bildbearbeitungsprogramme
gesprochen und dann der Workflow der Bearbeitung von JPG-Bildern
gezeigt. Im zweiten Teil wollen wir dann die Vorteile von RAW-Bildern
erkennen und diese auch entwickeln. Im Workshop wird mit Adobe Photoshop CS6 und Lightroom 5 gearbeitet. Auch die Möglichkeiten des
kostenlosen Programmes „Gimp“ werden kurz aufgezeigt. Weitere Infos
unter www.may-foto.de/kurse.
Bitte bringen Sie mit: Gute Laune und - falls vorhanden - ein Laptop mit
einem Bildbearbeitungsprogramm
Gesunde Ernährung mit Hildegard von Bingen 3078 / 25
Leitung: Sabine Seith, Hildegard-Referentin
Beginn: Montag, 17.11.14, 18:00 Uhr
Dauer: 1 Abend
Raum: Küche, Realschule plus Langenlonsheim
Kosten: 21,00 EUR
Information: bei der Kursleiterin 06725/ 3082932 oder
info@hildegard-hilft.de
Bei den diesjährigen kulinarischen Reisen widmen wir uns den Nahrungsmitteln, die Hildegard von Bingen (1098-1179) empfohlen hat. Sie
steht dieses Mal unter dem Motto „Kräuter und Gewürze“.
Silberschmuck 2301 / 5
Leitung: Frau Sieber
Beginn: Samstag, 22.11.14, 10:00 Uhr
Dauer: 1 Wochenende
Raum: Werkstatt, Hackenheim
Kosten: 80,00 Euro + Material
Information: info@vhs-langenlonsheim.de
oder Frau Vollmer 06707/9699044
Unter Anleitung einer Goldschmiedemeisterin eigenen Schmuck fertigen. Die Teilnehmer werden an 2 Tagen etwa 2 Schmuckstücke wie Broschen, Anhänger, Ohrringe aus Silber etc. fertigen. Bitte Verpflegung,
Schreibzeug und Bleistift sowie „Arbeitskleidung“ mitbringen.
Jeweils von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr.
Kleine selbst gemachte Geschenke zu Weihnachten 2120 / 1
Leitung: Frau Christina Pleitz
Beginn: Dienstag, 25.11.2014, 19:00 Uhr
Dauer: 1 Kursabend
Raum: Raum der VHS, Grundschule, Guldental
Kosten: 10,00 EUR zuzügl. Material
Information: info@vhs-langenlonsheim.de oder Frau Vollmer
06707/9699044
Zaubern Sie mit wenigen Handgriffen weihnachtliche Stimmung. Wir fertigen Windlichter aus Transparentpapier in raffinierter Falttechnik, kleine
dreidimensionale Sterne (ideale Deko für die weihnachtliche Tafel) und
filigrane Sterne aus Papier. Der Workshop dauert etwa 2 bis 2,5 Zeitstunden.
Freitag, den 14. November 2014
Mexikanische Festtagsküche 3074 / 14
Leitung: Frau C. Schaphoff
Beginn: Mittwoch, 26.11.14, 18:00 Uhr
Dauer: 1 Abend
Raum: Küche, Realschule plus Langenlonsheim
Kosten: 12,00 EUR zuzügl. Lebensmittel
Information: info@vhs-langenlonsheim.de oder Frau Vollmer
06707/9699044
An diesem Abend lernen Sie aufregende Gerichte kennen, die in Mexiko
über die Weihnachtszeit zubereitet werden.
Hundekekse selber backen - auch glutenfrei 3009 / 1
Leitung: Frau Lena Schumacher, Tierhomöopathin
Beginn: Donnerstag, 27.11.2014, 18:30 Uhr
Dauer: 1 Abend
Raum: Küche, Realschule plus Langenlonsheim
Kosten: 10,00 EUR incl. Zutaten
Information: info@vhs-langenlonsheim.de oder Frau Vollmer
06707/9699044
Lernen Sie an diesem Abend verschiedene Hundekeksrezepte kennen
und selbst zu backen, die ihre vierbeinigen Familienmitglieder bedenkenlos vernaschen können. In der heutigen Zeit nehmen Futtermittelallergien unserer Hunde leider immer mehr zu, darum erhalten Sie auch
Rezepte, die Sie selbst den jeweiligen Allergien anpassen können.
Bitte Ausstechformen und Behälter für die Kekse mitbringen.
■ Touristinfo der Ferienregion
Langenlonsheim
Verbandsgemeindeverwaltung – Zimmer 44/Frau Mang
Naheweinstr. 80, 55450 Langenlonsheim
Tel.: ...................................................................................... 06704/92944
Fax:...................................................................................... 06704/92945
E-Mail:............................................. touristinfo@vglangenlonsheim.rlp.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag ................................................... 8.00 Uhr - 12.00 Uhr
Termine außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung.
Angebote:
Gästeberatung, Betreuung und Beratung Gastgeber, Sterneklassifizierung, Unterkunftsverzeichnis (Broschüre und Internet), Prospekt- und
Kartenservice, Vernetzung mit touristischen Leistungsträgern, Veranstaltungskalender, Präsentationen für die Region, Pressearbeit, Neubürgerinfos, etc.
Freitag, den 14. November 2014
Amtlicher Teil
■ Die Kriminalpolizei informiert vor Ort So schützen Sie Ihr Hab und Gut
Meist sitzt der Schreck tief, wenn heimkehrende Haus- oder Wohnungsbesitzer feststellen müssen, dass Einbrecher ihre Abwesenheit genutzt
haben, das Domizil zu durchwühlen und Wertgegenstände zu stehlen.
Neben dem materiellen Schaden bleiben nicht selten auch psychische
Belastungen bei den Betroffenen zurück.
Erfahrungsgemäß steigt die Zahl der Wohnungseinbrüche mit der beginnenden „dunklen Jahreszeit“ an. Denn die Diebe nutzen gerade die jetzt
frühe Dämmerung, um sich möglichst unbemerkt an die Wohnwesen
heranzuschleichen. Dort suchen sie nach schlecht gesicherten oder
teils nicht richtig verschlossenen Zugängen. Dann genügen ihnen meist
schon wenige Augenblicke, um das Fenster oder die Balkontür auf zu
brechen und auf Beutezug zu gehen.
Dabei reichen oft schon einfache, geprüfte und fachmännisch eingebaute Sicherungseinrichtungen aus, die Einbrecher abzuhalten. Auch
sollte man einige Verhaltensweisen beachten, um den Langfinger ihre
Taten zu erschweren. Das dies Wirkung zeigt, lässt sich an der Quote
der versuchten Einbrüchen verdeutlichen. Sie liegt zwischenzeitlich bei
etwa 40 %.
In Zusammenarbeit mit dem Weissen Ring und dem Zentrum Polizeilichen Prävention des Polizeipräsidiums Mainz bietet die Kriminalinspektion Bad Kreuznach wieder eine zentrale Informationsveranstaltung zum
Einbruchschutz an. Alle interessierten Bewohner des Landkreises Bad
Kreuznach sowie der Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen sowie der Stadt Bingen sind hierfür herzlich eingeladen:
Donnerstag, 27. November 2014, 19.00 Uhr,
Sitzungssaal der Kreisverwaltung Bad Kreuznach
55543 Bad Kreuznach, Salinenstr. 47
Die erfahrenen Mitarbeiter der Opferschutzorganisationen und der Polizei erläutern, wie Sie ihr Heim, sich selbst und ihre Familien schützen
können.
■ Einladung zum 11. Hunsrücker
Pflanzenbautag
Das DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück lädt zum 11. Hunsrücker Pflanzenbautag am 22. November 2014 um 13:00 Uhr in die Hunsrückhalle in Simmern ein.
Der Pflanzenbautag informiert über aktuelle pflanzenbauliche Themen,
und bietet den Landwirten die Möglichkeit zu einem intensiven Erfahrungsaustausch.
Nachstehende Themen werden in Referaten erörtert:
Bienenschutz und Pflanzenschutz, wie können Konflikte verhindert werden?
Was gibt es Neues in der Pflanzenschutztechnik?
Rapsaussaat ohne Neonicotinoidbeize, erste Erfahrungen aus dem
Herbst 2014?
Neue Rapsdüngung: Scannen mit Sensortechnik?
Die Veranstaltung wird als Weiterbildungsveranstaltung für den Sachkundenachweis anerkannt.
Alle Landwirte und Interessenten sind herzlich eingeladen.
Nähere Informationen unter 06761-940287
■ Sitzung des Kreistages
Am Montag, 17. November 2014, um 14.30 Uhr findet im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung Bad Kreuznach, Salinenstraße 47,
eine Sitzung des Kreistages statt, mit folgender
Tagesordnung:
I. Öffentliche Sitzung
1. Einführung und Verpflichtung eines Kreistagsmitgliedes
2. Einwohnerfragestunde
3. Anfragen
4. Präsentation der neuen Medientechnik im großen Sitzungssaal
5. Antrag der SPD-Kreistagsfraktion vom 08.09.2014, eingegangen
am 10.09.2014; Touristische Entwicklung im Landkreis
Bad Kreuznach
6. Gemeinsamer Antrag der Fraktionen CDU, FWG und Bündnis 90/
Die Grünen vom 3.11.2014; Zukunftskonzept für das
OrgelArtMuseum
7. Neuaufstellung des Regionalplanes Rheinhessen-Nahe
8. Vorstellung der Senioren-SicherheitsberaterInnen für den Landkreis
und die Stadt Bad Kreuznach
9. Resolution der Kreistagsfraktion Die Linke gegen TTIP, CETA, TiSA
vom 16.09.2014; eingegangen am 18.09.2014
10. EDV-Konzept „Effizienz durch Informationstechnologie“
11. a) Namensgebung der Realschule plus Bad Sobernheim
b) Namensgebung der Realschule plus Ringstraße Bad Kreuznach
c) Namensgebung der Realschule plus am Rotenfels
Bad Kreuznach
12. a) Ergänzende Wahlen von Mitgliedern für verschiedene
Seite 13
Ausschüsse, Beiräte und sonstige Gremien des Kreistages
b) Wahl eines Patientenfürsprechers für das Krankenhaus
Meisenheim (Glantal-Klinik / Krankenhaus Hinter der Hofstadt) für
die Wahlperiode 2014 bis 2019
13. Öffentliche Mitteilungen und Beantwortung der Anfragen
II. Nichtöffentliche Sitzung
1. Schulangelegenheit
2. Zweckverband Tierkörperbeseitigung
3. Personalangelegenheiten
4. Nichtöffentliche Mitteilungen und Beantwortung der Anfragen
Bad Kreuznach, 11. November 2014
Diel
Kreisverwaltung Bad Kreuznach
Landrat
■ Kindertagespflegekurs - noch Plätze frei
Sie haben Freude und Interesse daran Kinder zu betreuen und zu fördern? Dann werden Sie Tagesmutter oder Tagesvater! Die Betreuung
von Kindern in der Familie der Tagespflegeperson oder im Haushalt der
Eltern ist eine sehr schöne, aber auch verantwortungsvolle Aufgabe. Bei
der Caritas-Familienbildungsstätte Bad Kreuznach findet wieder ein
Qualifizierungskurs Kindertagespflege statt.
Mit diesem Kurs können sich interessierte Personen für die Betreuung
von Tagespflegekindern qualifizieren.
Der Kursbeginn wurde verschoben auf Dezember 2014.
Die Durchführung des Kurses erfolgt in Kooperation mit den Jugendämtern der Stadt und des Landkreises Bad Kreuznach. Unter der pädagogischen Leitung von Diplompädagogin Melanie Köllner, mit einem
Dozententeam aus Mitarbeitern von Beratungsstellen, einer Juristin und
einem Kinderarzt vermittelt der Kurs umfangreiche Kenntnisse aus Pädagogik, Psychologie und Recht, sowie Ernährungs- und Gesundheitslehre. Der Kurs umfasst 160 Unterrichtseinheiten und endet vor den
Sommerferien im Juli 2015.
Die Teilnehmer treffen sich jeweils dienstags und donnerstags von 9.00
Uhr bis 11.30 Uhr in Bad Kreuznach in der Familienbildungsstätte, sowie
an drei Samstagen in der Kreisverwaltung. In den Schulferien findet kein
Unterricht statt.
Die Teilnahmekosten belaufen sich auf 80 EUR. Dieser Qualifizierungskurs wird finanzi