close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

d Was ist Crowdsourcing?

EinbettenHerunterladen
Universität Kassel | FG Wirtschaftsinformatik
Crowd Work –
Arbeiten in der Wolke,
Cloud und Crowdsourcing
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
F h bi t Wirtschaftsinformatik,
Fachgebiet
Wi t h ft i f
tik Universität
U i
ität Kassel
K
l
Pfannkuchstr. 1
34121 Kassel
+49 561 804-6064
leimeister@uni-kassel.de
1
24.04.2013
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Universität Kassel | FG Wirtschaftsinformatik
Was ist Crowdsourcing?
d
„…smart
„
companies
p
in industries as disparate
p
as
pharmaceuticals and television discover ways to tap
the latent talent of the crowd. The labor isn’t always
ffree, but it costs a lot less than p
paying
y g traditional
employees. It’s not outsourcing; it’s Crowdsourcing”
(Howe 2006, S. 1).
„A company posts a problem […], a vast number of
individuals (the “crowd”) offer solutions to the
problem, [[…]] and the company
p
p y mass p
produces the
idea for its own gain” (Brabham 2008, S. 76).
Arbeitsdefinition:
Crowdsourcing bezeichnet die Auslagerung von bestimmten
g
... an eine undefinierte Masse an Menschen mittels eines
Aufgaben
offenen Aufrufs, wobei es in einem Crowdsourcing-Modell immer die
Rolle des Auftraggebers, den wir Crowdsourcer nennen, sowie die
Rolle der undefinierten Auftragnehmer,
Auftragnehmer die Crowdsourcees,
Crowdsourcees gibt.
gibt
2
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Universität Kassel | FG Wirtschaftsinformatik
A
Aufwan
nd für C
Crowdso
ourceess
Erste drei
d i Wege, di
die Crowd
d für
f sich
i h zu nutzen…
Spenden/
Finanzierung
durch die Crowd
Gestaltung durch die
Crowd bspw.
Crowd,
bspw durch
das Generieren von
Ideen, Übernahme
von kleinen
A f b
Aufgaben,
Inhaltsproduktion,
etc.
Abstimmung oder
Bewertung durch
di Crowd
die
C
d
Crowdvoting
5
Crowdfunding
Crowdcreation
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Universität Kassel | FG Wirtschaftsinformatik
(1) Crowdvoting
C
d ti
• Crowd wird zu Bewertungen,
g
Empfehlungen aufgerufen
Abstimmungen,
g
Meinungen
g
oder
• Voting kann mittels binärer, mehrstufiger oder komplexer Skalen erfolgen
o Komplexe Skalen erhöhen die Genauigkeit des Ratings und die
Zufriedenheit der Abstimmenden ((Riedl et. al. 2009))
Beispiele Amazon,
Amazon
Holidaycheck, etc.:
• Kunden bewerten Produkte
mittels Five
Five-Star-Rating
Star Rating
• Daraus werden Kaufempfehlungen für Kunden generiert
6
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Universität Kassel | FG Wirtschaftsinformatik
(2) Crowdfunding - SellaBand
• Crowd wird unmittelbar zur Finanzierung herangezogen
• Finanzierungsziel wird durch eine Vielzahl kleinerer Einzelbeträge erreicht
“Seit
“S
it 2006 k
kommen mittlerweile
ittl
il mehr
h
als 4500 Musiker mit Fans aus 160
Ländern zusammen“
- Michael Bogatzki, CEO SellaBand
(Quelle: ikosom 2011a)
"SellaBand has been a dream come true, we are finally back to making music for
music's sake!"
- Peter Denenberg, Grammy Award winning Music Producer
7
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Universität Kassel | FG Wirtschaftsinformatik
(3) Crowdcreation
C
d
ti
• Crowd wird dazu aufgerufen, produktiv zu werden
• Mögliche Ausprägungsformen:
o Generieren von Ideen
o Anfertigen von Konzepten
o Lösung
Lö
von Mi
Minijobs
ij b
o Veröffentlichen von Videos, Fotos, etc.
• „User generated content“:
o Publizierte Inhalte
o Kreative Einzelleistung
o Kreationen außerhalb von professionellen Routinen
8
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Universität Kassel | FG Wirtschaftsinformatik
Wie
i sich
i h Unternehmen
h
di
die Crowd
d zu nutze
machen
Infrastruktur
Sekundäre
Aktivitäten
Fi
Finanzwesen
Forschung und Entwicklung
Primäre
Aktivitäten
9
Eingangsg
logistik
Produktion
Marketing &
Vertrieb
After Sales
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Fallbeispiel: TopCoder
•
•
•
•
TopCoder als Crowdsourcing-Intermediär
Gründung: November 2000; Sitz in Glastonbury, USA
Anzahl der Crowdsourcees: 477.042 (Stand: April 2013)
Geschäftsmodell:
– TopCoder akquiriert Aufträge für maßgeschneiderte
Software-Lösungen
– Komplette Software
Software-Entwicklung
Entwicklung oder Teilentwicklung
– Aufträge werden in Teilaufgaben gestückelt und an die
g g
Crowd ausgelagert
C
Crowdlösungen
dlö
von den
d Anforderung
A f d
bis
bi zur fertigen
f ti
Applikation
A lik ti
10
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Crowdsourcing für global integrierte
Unternehmen
• Globale
Gl b l U
Unternehmen
t
h
& technologischer
t h l i h FFortschritt…
t h itt
– Zwang zu offener, grenzüberschreitender bzw. globaler
Z
Zusammenarbeit
b it
– Arbeitsprozesse zunehmend in weltweit verteilten Teams
• Crowdsourcing als unterstützender Wegbereiter für global
integrierte Unternehmen  weltweit verteilte Belegschaft als
Crowd
• Beispiel: IBM mit dem GenO Konzept
• GenO Konzept
p als „eine Vorgehensweise,
g
die Transparenz,
p
Vertrauen, Talente und Teamwork neu verbindet – vor dem
Hintergrund virtueller, global integrierter Arbeitszusammenhänge“
(Rehm
R h 2013,
2013 S.
S 13;
13 vgl.l IBM 2010:
2010 “Working
“W ki in
i the
h open”)
”)
12
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Crowd als Mechanismus zwischen Markt und
Hierarchie
Hierarchie
Markt
Crowd
• Crowd "funktioniert" anders als die bestehenden
Koordinationsmechanismen…….
• …andere Art der Steuerung und Kontrolle, der Incentivierung, etc.
Neue Form der Arbeitsorganisation
15
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Ausgewählte Chancen & Potenziale von Crowd Work
•
Unternehmen:
U
t
h
Z
Zugriff
iff auff immensen,
i
verteilten
t ilt WissensWi
und
d
Kompetenzpool, Kostensenkungspotenziale, Erhöhung der Flexibilität,
Konzentration auf Kernkompetenzen,
p
, Erhöhung
g der Marktakzeptanz
p
•
Crowdworker: Neue Beschäftigungsmöglichkeiten, Entlastung,
höhere Flexibilität, höhere Selbstbestimmung, flachere Hierarchien
•
Gewerkschaften
G
k h ft (i
(in d
der eigenen
i
A
Anwendung):
d
) Neue
N
Mitbestimmungsmöglichkeiten, schnellere Entscheidungsprozesse
((z.B. durch Crowdrating),
g), offenere Kommunikation auf CS-Plattformen
(z.B. über „Probleme“ bei den Arbeitnehmern), höhere Transparenz
17
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Risiken & Gefahren von Crowd Work
•
Unternehmen:
U
t
h
S h
Schwer
kkalkulierbare
lk li b
K
Kosten,
t
zusätzlicher
ät li h A
Aufwand
f
d
(z.B. für Auftraggeber durch initiale Standardisierung, Koordination,
…),
), Gefahr des Kontrollverlustes,, Abfluss von unternehmensinternem
Know-how
•
Crowdworker: Intensivierung der Konkurrenz untereinander
(negativer Einfluss auf „Miteinander“?), monotone Aufgaben (neue
Form des Taylorismus),
y
), „digitalen
g
Ausbeuterbetrieben“ ((engl.
g „digital
g
sweatshops“), elektronische Überwachung
•
Gewerkschaften: Mitarbeiternteressensvertretung schwieriger,
schwieriger
(einheitliche) Regelungen schwieriger durchsetzbar, Bestimmung von
Tarifstandards schwieriger,
g Kontrollmechanismen (von Regelungen,
g
g
etc.) nicht vorhanden
18
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Lehrbuch + Webseite zum Buch:
www.dienstleistungsengineering.de
22
© Prof. Dr. J.M. Leimeister
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
92
Dateigröße
1 301 KB
Tags
1/--Seiten
melden