close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anzeigen des Programmes als PDF

EinbettenHerunterladen
Neunkircher Rundschau
DIENSTAG, 14. OKTOBER 2014
Mit Eppelborn, Illingen, Merchweiler, Neunkirchen, Ottweiler, Schiffweiler und Spiesen-Elversberg
NR. 238
SEITE C1
S CHNEL L E S Z
Die „zweite Hand“ sieht man kaum
Im Neunkircher Kaufhaus waren seit der Eröffnung im April 2014 bereits mehr als 2000 Kunden
In der Serie „Handel im Wandel“
beschäftigt sich die SZ mit den
Geschäftsstrukturen im Kreis
Neunkirchen, lässt Kaufleute zu
Wort kommen, stellt Unternehmen vor. Heute ein Unternehmen der etwas anderen Art: das
Neunkircher Kaufhaus.
.................................................................................................................
SCHIFFWEILER
Gemeinde blickt
in die Zukunft
Die Gemeinde Schiffweiler
will der Entwicklung von Leerständen und verwaisten Häusern entgegenwirken und holte sich fachliche Anregungen
von außen. Architekturstudenten der Hochschule für
Technik
und
Wirtschaft
(HTW) beschäftigten sich mit
der Frage: Wie können die
Ortskerne von Schiffweiler
und Stennweiler räumlich und
baulich attraktiver gestaltet
werden, damit die Menschen
hier auch künftig gerne wohnen und arbeiten? Gestern
Abend war nun die Preisverleihung mit Staatssekretär Krämer. < Bericht folgt
Von SZ-Redakteurin
Solveig Lenz-Engel
Neunkirchen. Eine Familie sieht
sich um im Neunkircher Kaufhaus. Wegen des lange ersehnten Umzuges in eine größere
Wohnung fehlt es an Mobiliar
und auch in den Schränken wäre noch Platz für Winterkleidung. Die große Landhaus-Kü-
MERCHWEILER
Handel im Wandel
SZ-Serie
che kostet komplett mit Geräten 450 Euro, die breite Wohnwand ist für 130 Euro zu haben
– da bleibt von dem Ersparten
sogar etwas Geld übrig, um den
Kindern zu den Winterjacken
auch noch Spielsachen zu kaufen. Wo man so preiswert einkaufen kann? Im Neunkircher
Kaufhaus, in dem Gebrauchtes
Gemeinderat berät
über Kreisumlage
Im Sozial-Kaufhaus des Diakonischen Werkes auf dem ehemaligen Neunkircher Schlachthofgelände gibt es tausend Sachen, von der Socke
bis zur Kücheneinrichtung. FOTO: WILLI HIEGEL
und Gespendetes (Ikea liefert
neuwertige Rückgaben) angeboten wird, ist vor allem der
Kunde König, dessen Geldbeutel schmal ist und der das auch
AU F E I N E N B L I C K
.........................................................................
Das Neunkircher Kaufhaus in der Wellesweilerstraße 83 wird
getragen vom Diakonischen Werk an der Saar. Es ist erreichbar unter Telefon (06821) 177116, skaufhaus-nk@dwsaar.de.
Warenspenden können von Privatpersonen oder Firmen
während der Geschäftszeiten direkt vor Ort abgegeben werden. Sperrige Güter können – nach Terminabsprach – auch
abgeholt werden. Ebenso wird Mobiiar ins Haus geliefert.
Wert legt das Kaufhaus auf intakte und saubere Waren. Anprechpartner vor Ort sind Martin Schulz und Stefan Petry.
Die Öffnungszeiten: montags und dienstags 9 bis 16 Uhr,
mittwochs 9 bis 13 Uhr, donnerstags 9 bis 18 Uhr, freitags 9
bis 13 Uhr.
sl
Wie man mit
Bienen-Produkten
gesund werden kann
Kreis Neunkirchen. Auf Einladung
der Volkshochschule des Landkreises Neunkirchen hält HansWerner Krick einen Vortrag zur
Apitherapie – Heilen mit Bienenprodukten – im Rahmen der Aktion „Der Landkreis summt“. Der
Vortrag findet am Donnerstag, 16.
Oktober, 19 Uhr, im Landratsamt,
Dienstgebäude II, Martin-Luther-Straße 2 in Ottweiler statt.
Kosten: drei Euro.
bea
Ablenkung auf dem
Flughafen für kranke
Kinder vom Kohlhof
Kohlhof. Kinder des Sozial Pädiatrischen Zentrums (SPZ) der
Marienhausklinik St. Josef Kohlhof und ihre Betreuer habenn
jetzt auf Einladung der Flughafenfreunde Saarbrücken einen
aufregenden Nachmittag auf dem
Flughafengelände erlebt. Der
Verein wollte den Kindern den
Flughafen in all seinen Facetten
zeigen. Im Rahmen seines sozialen Engagements bedachte der
Verein, der sich aus Luftfahrtbegeisterten und Hobby-Fotografen zusammensetzt, das SPZ und
seine jungen Patienten schon
zum zweiten Mal in Folge, wie es
in einer Pressemitteilung des Klinikums weiter heißt. Neben dem
Ausflug gab es auch eine Sachspende – Therapie-Spielzeug im
Wert von rund 500 Euro, heißt es
weiter.
bea
www.
marienhausk l i ni k
-st-jose f-kohl hof. de
entsprechend (mit Bescheiden)
nachweisen kann. Bürger, die
nicht zu dieser Zielgruppe gehören, können nur eingeschränkt einkaufen.
„Das Neunkircher Kaufhaus
findet positive Resonanz, seit
der offiziellen Eröffung im April
waren schon mehr als 2000
Kunden im Geschäft, die Verkaufszahlen steigen“, so Fritz
Dreyer vom Diakonischen Werk
(DW) als Einrichtungs-Träger.
Zum Erfolg trägt sich auch bei,
dass die Präsentation der Waren auf rund 1500 hellen Quadratmetern auf dem ehemaligen Neunkircher SchlachthofAreal sehr übersichtlich und
einladend ist. Kein Mief, kein
Durcheinander, sondern wohl
geordnete Präsentation von Artikeln, denen man kaum ansieht, dass sie „second hand“
sind. Für diese Ordnung und
Sauberkeit sind auch die zurzeit
65 Teilnehmer der Qualifizierungsmaßnahme verantwortlich, die im Kaufhaus-Bereich
durchgeführt wird. Allerdings,
so Dreyer auf SZ-Anfage, wird
sich die Zahl der Beschäftigten
um ein Drittel reduzieren,
wenn zum Jahresende das Bundes-Projekt Bürgerarbeit ausläuft. Was nicht nur für die betroffenen Landzeitarbeitslosen
bitter ist, sondern auch den
Kaufhaus-Betrieb hart trifft.
„Es wird zu Engpässen kommen“, sieht Fritz Dreyer voraus,
desshalb hoffe das DW, dass der
Bund der Notwendigkeit der öffentlichen Förderung der Beschäftigung und Qualifizierung
von Langzeitarbeitslosen auch
zukünftig Rechnung trage.
Schließlich werden mit solch
„besonderen“ Kaufhaus-Projekten (das DW ist damit auch
in Saarlouis, Völklingen und
Sulzbach vertreten; auch andere Träger sind mit ähnlichen
Angeboten im Kreis präsent)
mehrere Fliegen mit einer
Klappe geschlagen: Ressourcen
werden durch die Wiederverwertung von Konsum-Gütern
geschont, Menschen in problematischen Situationen kommen an günstige Waren, andere
bekommen eine berufliche Perspektive.
Jede Menge Mäuse für neue Mäuse und Co.
Rund 55 000 Euro wurden in die Multimediale Lernwerkstatt am GaK investiert
Seit 2005 ist die Multimediale
Lernwerkstatt des Gymnasiums
am Krebsberg ein innovativer
Lernort für neue kreative Wege im
Unterricht. Mit erheblichen Mitteln konnten die Server und Computer erneuert werden.
Von SZ-Mitarbeiterin
Anja Kernig
Neunkirchen. Großer Bahnhof
gestern Morgen im Gymnasium
am Krebsberg: Bildungsminister,
Landrätin und Sponsoren drückten gemeinsam mit Elternvertretern und Schülern in der Multimedialen Lernwerkstatt des
Gymnasiums die Schulbank. Gebüffelt werden musste jedoch
nicht, Anlass war vielmehr ein
bereits getätigter gemeinsamer
finanzieller Kraftakt: die Neuausstattung des 2005 eingeweihten
„innovativen Lernorts“, wie ihn
Schulleiter Rainer Stein-Bastuck
nannte, mit Soft- und Hardware
in der Größenordnung von
55 000 Euro.
Den größten Brocken, 20 000
Euro, übernahm der Landkreis
Neunkirchen in seiner Funktion
als Schulträger. Damit wurde die
Einrichtung der Terminalserver
mit dem Betriebssystem Windows 7, die neueste Pädagogische
Oberfläche NetMan for Schools,
die Netzwerklizenzen für die einzelnen Rechner und nicht zuletzt
100 Lizenzen für Microsoft Office
2013 finanziert. Fördermittel in
Höhe von 15 000 Euro flossen
aus dem Ministerium direkt in
die Anschaffung 28 neuer Computer inklusive Tastatur und
Maus. Der Schulverein steuerte
Multimediale Lernwerkstatt: Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Schulleiter Rainer Stein-Bastuck und Minister Ulrich Commerçon
schauen den Schülern über die Schultern. FOTO: THOMAS SEEBER
17 500 Euro bei, mit denen die
beiden Terminalserver und weitere 13 Computer erneuert werden konnten. Die Kosten für 34
Headsets konnten mit einer
Spende der Sparkasse Neunkirchen in Höhe von 1.500 Euro aufgebracht werden.
Ein weiteres großes Dankeschön sprach Stein-Bastuck in
seiner als Frontalunterricht getarnten Ansprache der engagierten Elternvertretung aus, die
„spontan die Finanzierung des
neuen Funkmikrophons und des
Funkheadsets, denn es gibt neue
Funkfrequenzen, aus der Elternkasse zugesagt“ hat. Wer sich
wunderte, dass keine Bildschirme gekauft wurden, wurde vom
Schulleiter darüber aufgeklärt,
dass die alten Bildschirme bereits
durch modernere Flachbildschirme ersetzt worden waren. „Dabei
handelt es sich um gebrauchte
Geräte, die uns als Spenden von
der Sparkasse Neunkirchen und
dem Finanzamt Homburg überlassen wurden. Da kann man nur
staunen.“ Alles in allem braucht
die EDV-Ausstattung des GaK
den Vergleich mit einem Unternehmen nicht scheuen. Dass sie
momentan sogar besser als die
des Ministeriums für Bildung
und Kultur ist, gestand Minister
Ulrich Commerçon gern ein. Ob
er dem Wunsch Stein-Bastucks
nach einer zeitnahen Ausschreibung von Koordinatorenstellen
(„ein Koordinator Netzwerkbetreuung ist für eine Schule wie
unsere kein Luxus“) nachkommen wird, ließ er allerdings offen.
Um so willkommener ist alles,
was die Privatwirtschaft beisteuert. So konnte Stein-Bastuck mit
der Scheer Group einen neuen
Schulpartner präsentieren. Derzeit in den USA unterwegs, überbrachte Professor August-Wilhelm Scheer per Videobotschaft
Grüße und sagte eine Spende
über 5000 Euro zu. Diese ist bereits für einen humanoiden Roboter NAO verplant.
Saarbrücker Zeitung (Neunkircher Rundschau), Dienstag, 14. Oktober 2014
Wie die Nachbarkommune Illingen wird auch der Gemeinderat von Merchweiler in seiner nächsten Sitzung darüber
beraten, ob eine Klage gegen
die Kreisumlage für das Haushaltsjahr 2014 erhoben werden soll beziehungsweise wie
sich die Gemeinde in dieser
Angelegenheit weiter verhält.
Dieses und weitere Themen
werden in der nächsten Sitzung am Donnerstag, 16. Oktober, um 18 Uhr im Gasthaus
„Kleer-Altenhofen“ in der
Schulstraße 37 in Merchweiler
diskutiert.
red
SPIESEN-ELVERSBERG
Saarbahn erwartet
Gemeindezuschuss
Am Freitag, 17. Oktober, 17. 30
Uhr, findet in Spiesen-Elversberg im Sitzungssaal des Rathauses, Hauptstraße 116, eine
Sitzung des Gemeinderates
statt. Dabei geht es unter anderem um die Leistung einer
überplanmäßigen
Aufwendung als Zuschuss an die Saarbahn GmbH, um die zu zahlende Kreisumlage und den Widerspruch gegen die Festsetzung der Kreisumlage für das
Haushaltsjahr 2014.
bea
NEUNKIRCHEN
KEW schenkt
Schülern Trinkflaschen
Die KEW verschenkt hochwertige Trinkflaschen an
ABC-Schützen in Neunkirchen, Spiesen-Elversberg und
Schiffweiler, damit das Trinkwasser aus der Leitung auch
zum Trinken in der Schule benutzt werden kann. Die Flaschen sind BPA frei, das heißt
ohne den Schadstoff Bisphenol
A. So können die Eltern ihren
Kindern ein günstiges und gesundes Getränk mit in die
Schule geben. > Seite C 2
ILLINGEN
Fast so viele Leichen
wie im Tatort
Man kennt den Begriff „todtraurig“. Für die Herbstaufführung der Mundartbühne Illingen müsste man den Begriff
„todlustig“ erfinden. Denn das
Stück „Meine Leiche – deine
Leiche“ von Christine Steinwasser belustigte das Publikum ungemein. Am vergangenen Samstag war Premiere
in der Illinger Illipse.
> Seite C 5
PRODUKTION DIESER SEITE:
E L K E JACO B I
HEIKE JUNGMANN
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
622 KB
Tags
1/--Seiten
melden