close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Josef Was« (1892-1968) Leiter von 1936 bis 1945 Josef WASTL

EinbettenHerunterladen
Josef W a s « (1892-1968)
Leiter v o n 1936 b i s 1945
J o s e f W A S T L w u r d e a m 4. D e z e m b e r
1892 in Wien als S o h n e i n e s H a n d werkers geboren. Nach Absolvierung
der R e a l s c h u l e in W i e n 5 b e s u c h t e er
e i n e n k a u f m ä n n i s c h e n K u r s an der
W i e n e r H a n d e l s a k a d e m i e . A m 22. J u n i
1919 trat er in d e n Staatsdienst ein
u n d w u r d e n a c h A b l e g u n g d e r vorgeschriebenen Prüfung Telegraphenassistent bei d e r T e l e g r a p h e n d i r e k t i o n in
W i e n . V o n 1915 bis 1918 leistete
W A S T L K r i e g s d i e n s t beim k. k. S c h ü t z e n r e g i m e n t Nr. 1 u n d Nr. 3 4 s o w i e
beim
Landsturm-Infantrieregiment
Nr. 51 u n d n a h m 1916 a m F e l d z u g in
W o l h y n i e n teil. 1917 war W A S T L an
der i t a l i e n i s c h e n Front, 1918 an der
r u s s i s c h e n Front in d e r U k r a i n e u n d in
S e r b i e n eingesetzt.
1 9 1 9 - 1 9 2 5 studierte W A S T L mit G e n e h m i g u n g s e i n e r Dienststelle an der
Universität W i e n A n t h r o p o l o g i e und
E t h o g r a p h i e u n d im N e b e n f a c h Prähis t o r i s c h e A r c h ä o l o g i e . Er war S c h ü l e r
v o n R u d o l f PÖCH, d e m B e g r ü n d e r der
Lehrkanzel für Anthropologie
und
E t h n o g r a p h i e an d e r Universität Wien
u n d d e s s e n N a c h f o l g e r Otto R E C H E .
A m 14. J u l i 1925 p r o m o v i e r t e W A S T L
an der Universität W i e n z u m Dr. p h i l .
V o n 1922 bis 1926 w a r er n e b e n a m t lich D e m o n s t r a t o r a m Institut f ü r A n thropologie
und Ethnographie der
Universität W i e n . In dieser E i g e n s c h a f t
nahm e r auch an anthropologischerbbiologischen
Befunderhebungen
teil, die Otto R E C H E seit 1926 im
Dienste d e r österreichischen G e r i c h t e
zur E n t s c h e i d u n g v o n V a t e r s c h a f t s prozessen durchführte.
A m 1. M a i 1928 w u r d e W A S T L als B e amter
für den
wissenschaftlichen
Dienst v o m B u n d e s m i n i s t e r i u m f ü r
Unterricht ü b e r n o m m e n u n d der E t h nographischen Abteilung des Naturhi20
s t o r i s c h e n M u s e u m s W i e n (später M u s e u m für V ö l k e r k u n d e Wien) zugeteilt.
Im J a h r e 1935 w u r d e er an die A n t h r o p o l o g i s c h e A b t e i l u n g d e s Naturhis t o r i s c h e n M u s e u m s W i e n versetzt.
A m 22. D e z e m b e r 1936 ü b e r n a h m er
die w i s s e n s c h a f t l i c h e L e i t u n g dieser
A b t e i l u n g , w ä h r e n d Hermann M I C H E L
als administrativer Leiter tätig war. A m
18. F e b r u a r 1938 erfolgte W A S T L s E r n e n n u n g z u m Leiter der A n t h r o p o l o g i s c h e n A b t e i l u n g . A m 20. O k t o b e r 1942
w u r d e er z u m Direktor dieser A b t e i l u n g ernannt. 1945 w u r d e er s e i n e s
Dienstes e n t h o b e n u n d a m 24. D e z e m b e r 1948 in d e n d a u e r n d e n R u h e stand versetzt.
Seit d e m 10. J u n i 1919 war W A S T L
M i t g l i e d der A n t h r o p o l o g i s c h e n G e sellschaft in W i e n . V o n 1926 bis 1928
war er S c h a t z m e i s t e r , v o n 1929 bis
1945 I . S e k r e t ä r d i e s e r G e s e l l s c h a f t .
A m 14. März 1934 erfolgte seine E r n e n n u n g z u m lebenslänglichen Mitg l i e d , in d e n J a h r e n 1954 bis 1958 w a r
er 2. Vizepräsident, v o n 1966 bis z u
s e i n e m T o d e 1. Vizepräsident der
G e s e l l s c h a f t . Im Jänner 1965 w u r d e
er z u m Leiter der A r b e i t s g e m e i n s c h a f t
anthropologisch-erbbiologischer
Sachverständiger Österreichs in d e r
Anthropologischen
Gesellschaft
in
W i e n gewählt.
A m 6. N o v e m b e r 1930 heiratete er
Berta S T E F F A N . A u s d i e s e r E h e g i n gen drei T ö c h t e r u n d ein S o h n hervor.
Am
11. O k t o b e r 1968 starb J o s e f
W A S T L im Alter v o n 76 J a h r e n in W i e n
( J U N G W I R T H 1969).
Josef W A S T L widmete sich besonders
der F e l d f o r s c h u n g . S o führte er u. a.
anthropologische
Befunderhebungen
von B e v ö l k e r u n g s g r u p p e n d e s B ö h merwaldes,
Niederösterreichs
und
Oberösterreichs d u r c h . Außerdem w a r
er als a n t h r o p o l o g i s c h - e r b b i o l o g i s c h e r
G u t a c h t e r t ä t i g . Diese B e f u n d u n t e r l a gen s i n d Bestandteil d e r S o m a t o l o g i -
sehen Sammlung. Im Auftrag der
Österreichischen Akademie der Wissenschaften nahm er ferner anthropologische Untersuchungen an europäischen
und
außereuropäischen
Kriegsgefangenen aus dem Zweiten
Weltkrieg vor, die einen Großteil der
Somatologischen Sammlung ausmachen.
Robert Routil (1893-1955)
Leiter von 1945 bis 1955
Am 8. Mai 1893 wurde Robert ROUTIL
als 13. Kind einer Beamtenfamilie in
Wien geboren. Nach Absolvierung der
Realschule studierte er auf Grund seiner außergewöhnlichen
mathematischen Begabung an der Technischen
Hochschule Wien Chemie, Geodäsie
und Versicherungsmathematik. Nachdem ROUTIL schon früher das Einjährig-Freiwilligen-Jahr absolviert hatte,
rückte er 1914 zum k. k. Telegraphenregiment ein und rüstete 1918 als
Oberleutnant ab. Das Hauptstudium
Chemie konnte er nach dem Krieg aus
gesundheitlichen Gründen nicht mehr
abschließen, beendete aber das Studium der Versicherungsmathematik.
Im März 1922 trat ROUTIL als Statistiker in den Dienst der amerikanischen
Mittelstandshilfe. Später wurde ROUTIL medizinischer Statistiker beim
Commonwealth Fund bis zur Liquidierung dieser Institution in Österreich im
Jahre 1929. In dieser Zeit nahm ROUTIL an Kropfstudien WAGNER-JAUREGGs teil und erstellte in Zusam-
menarbeit mit der Zentralfürsorgestelle der Stadt Graz und dem Schulhygienischen Institut der Stadt Salzburg die statistischen Grundlagen für
eine Hygiene-Ausstellung in Wien. In
diese Zeit fällt auch die Berechnung
von Größen-Gewichtstabellen
nach
der Baldwin-Wood'schen Methode im
Auftrag des Commonwealth Fund. Neben seiner beruflichen Beschäftigung
studierte ROUTIL Anthropologie und
Völkerkunde und promovierte im Juli
1929 an der Universität Wien zum
Dr. phil. 1930 arbeitete er kurz am Naturhistorischen
Museum in Wien.
1931-1941 war er Assistent am A n thropologischen Institut der Universität Wien. Hier beschäftigte er sich
einerseits mit biostatistischen Fragestellungen und anderseits mit dem
Ausbau der erbbiologischen Vaterschaftsdiagnose. Weiters führte er
noch Untersuchungen an Schulkindern in Kärnten durch.
Seit 1941 war ROUTIL am Naturhistorischen Museum Wien tätig, 1943 erfolgte seine Ernennung zum Kustos
II. Klasse, von 1945 bis zu seinem
Tode war er Leiter der Anthropologischen Abteilung.
Am 4. Oktober 1955 starb Robert
ROUTIL im Alter von 62 Jahren in
Wien (EHGARTNER 1955).
Sein besonderes Bemühen galt der
Entwicklung biostatistischer Methoden
und ihrer Verwendung in der Anthropologie, was in zahlreichen wissenschaftlichen
Publikationen
seinen
Niederschlag fand.
21
Die Leiter der Anthropologischen Abteilung
und der Sammlungsleiter Josef Szombathy
Ferdinand von Hochstetter
(1829-1884)
Leiter von 1876 bis 1884
Am 30. April 1829 wurde Ferdinand
von HOCHSTETTER als viertes Kind
des Professors und Stadtpfarrers Magister Christian Ferdinand HOCHSTETTER in Esslingen in Württemberg
geboren. Auf Wunsch des Vaters sollte
HOCHSTETTER evangelischer Pfarrer
werden. So kam er nach Absolvierung
des Lyzeums in seiner Vaterstadt in
das evangelische Seminar von Maulbronn und von dort 1847 an die Universität Tübingen als Stipendist des
evangelisch-theologischen Seminars.
An der Universität entdeckte er seine
Vorliebe für die Naturwissenschaften
und betrieb bald die Theologie nur
mehr als Nebensache. Als Hauptstudium wählte er Physik, Mineralogie,
Geologie und Paläontologie. 1851 bestand HOCHSTETTER das theologische Staatsexamen und promovierte
am 5. Mai 1852 zum Doktor der Philosophie an der Universität Tübingen
mit einer kristallographischen Abhandlung über den Kalkspat. Nun erhielt er eine staatliche Unterstützung
für eine einjährige Reise ins Ausland,
um sich in den Naturwissenschaften
weiter auszubilden. Seine Studienreise
führte ihn an die Universitäten Heidelberg, Bonn, Berlin, weiters nach Belgien und Schlesien und schließlich im
Herbst 1852 nach Wien, wo er eine
neue Wirkungsstätte fand. Im Frühjahr
1853 wurde er vom Geologen HAIDINGER mit geologischen Aufnahmen im
südlichen Teil des Böhmerwaldes betraut. Diese Arbeit hatte seine Anstellung bei der k. k. geologischen
Reichsanstalt zur Folge, der er seit
1854 als Hilfsgeologe und ab 1856 als
Chefgeologe angehörte. In dieser Eigenschaft führte er neben den schon
erwähnten weitere geologische Aufnahmen in der Gegend von Marienbad
und Karlsbad sowie in Bit in und Teplitz durch. Im Herbst 1856 habilitierte
er sich als Privatdozent an der Universität Wien und begann im Wintersemester 1856/57 mit Vorlesungen über
Pet rog rap hie.
HOCHSTETTER nahm an der Erdumsegelung der Fregatte „Novara" als
Physiker und Geologe teil, die am
30. April 1857 ihre Reise begann. Am
22. Dezember 1858 kam die „Novara"
im Hafen von Auckland an der Nordinsel von Neuseeland an. Hier verließ
HOCHSTETTER die Novara-Expedition
und begann im Januar 1859 mit topographischen und geologischen Aufnahmen der noch gänzlich unerforschten Inseln. Am 24. Mai 1859
hatte er die Studien über die Provinz
Auckland abgeschlossen und begab
sich im Juni 1859 nach Taranaki, Wellington, Nelson, Dun Mountain und zu
geologischen Aufnahmen in die neuseeländischen Alpen. Im Oktober 1859
kehrte HOCHSTETTER über Australien, Mauritius und Suez nach Europa
zurück, wo er am 9. Januar 1860 in
Abb. 1: Prof. Dr. Ferdinand
von Hochstetter,
Abb. 2: Dr. h. c. Franz Heger, Abb. 3: Doz.
Dr. Josef Bayer, Abb. 4: Dr. Viktor Lebzelter, Abb. 5: Dr. Josef Wastl, Abb. 6: Dr. Robert
Ftoutil, Abb. 7: Doz. Dr. Wilhelm Ehgartner, Abb. 8: Dr. Johann
Jungwirth,
Abb. 9: Dr. Johann
Szilvässy.
12
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 594 KB
Tags
1/--Seiten
melden