close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Egal was passiert ‐ Weihnachten wird's trotzdem - Evangelisch

EinbettenHerunterladen
Informationen der Evangelischen Thomasgemeinde
Dezember 2014 bis Februar 2015
Nr. 206
Egal was passiert ‐
Weihnachten wird's trotzdem
te
iens
d
s
e
ott
d G tszeit mitte
n
u
ine ihnach r Heft
m
r
e
e
T
We
in d
n
Alle in der
e
nn
stre
u
a
r
He
zum
Grüß Gott
Liebe Leserinnern und Leser,
wenn die Zeit der Lichter kommt und wir demnächst wieder Woche für
Woche ein Licht mehr auf unseren Adventskränzen anzünden, wächst in
vielen von uns „alle Jahre wieder“ die Vorfreude auf das Christfest.
Wir werden zum Auftakt des neuen Kirchenjahres mit Pfrin. Ulla Knauer ‐
unserer ehemaligen Vikarin ‐ am I. Adventssonntag das Fest ihrer Ordination
feiern, zu dem Sie alle herzlich eingeladen sind.
Neben dieser fröhlichen Nachricht steht eine andere, die auch bewältigt
werden muss: Sowohl Ulla Knauer als auch ich werden Ende Februar die
Stelle wechseln und ab März an einem anderen Ort Dienst tun. Während es
sich für meine Kollegin erst noch entscheiden wird, wohin sie von der
Landeskirche entsandt wird, steht mein Wechsel zur Paul‐Gerhardt‐
Gemeinde in Nürnberg inzwischen fest. Als Sie die letzte Ausgabe unseres
Gemeindebriefs erreicht hat, war dies noch nicht einmal geplant. Nun hat
sich in den vergangenen zwei Monaten sehr viel getan, und ich bereite mich
auf einen spannenden Übergang vor.
Es wird bis dahin noch einiges Wasser die Regnitz herunter fließen – und was
in unserer Gemeinde bis dahin alles (mit)erlebt werden kann (nicht nur an
Heiligabend!), dazu sind sie in den kommenden Wochen herzlich eingeladen.
Bleiben Sie Gott befohlen von Ihrem
Aus dem Inhalt:
‐ Gemeinde aktuell und Rückblick
‐ Aus dem Kirchenvorstand
‐ Glanzlichter, Termine, Gottesdienste
‐ gruppenspezifische Angebote
‐ Gemeindeleben
‐ Gemeindegruppen, Adressen
2
Seite 04 ‐ 09
Seite 10 ‐ 12
Seite 13 ‐ 16
Seite 18 ‐ 20
Seite 24 ‐ 25
Seite 26 ‐ 27
Angedacht
Angenommen...
...ein Mensch tut sich schwer, einem Anderen etwas anzuvertrauen von sei‐
nen Gefühlen oder seine Gedanken. Das kann ganz unterschiedliche Gründe
haben: Sorge vor dem Nicht‐ernst‐genommen‐werden, Stolz, Unsicherheit.
...ein Mensch erlebt, wie wunderbar es ist, wenn er Zuneigung und Nähe er‐
fährt, obwohl er selbst sich vielleicht gar nicht freundlich oder liebenswert
findet.
Mich als einen erleben dürfen, der angenommen ist: das ist ein großes Ge‐
schenk, für das ich immer wieder dankbar bin.
Menschwerdung Gottes – das Geschenk von Weihnachten
An Weihnachten nimmt Gott uns so ernst, dass er sich uns in der Gestalt ei‐
nes Kindes schenkt, das niemanden bedroht, sondern eine Einladung ist zum
Näherkommen und Hinzutreten. Gott wird in Jesus selbst Mensch und will
unsere „Menschlichkeit“ mit uns teilen – tiefer kann die Liebe zu uns Men‐
schen nicht erklärt werden.
Durch das ganze Leben und die Verkündigung Jesu zieht sich diese Liebe
Gottes zu seinen Menschen. Immer wieder haben Menschen erlebt, wie die
Erfahrung der Annahme Heilung und Veränderung ihres Lebens bewirkt hat,
alte Wunden sich schließen konnten und innerer Frieden und die damit ver‐
bundene Freude das Herz verwandelt.
„Nehmt einander an!“
Die Aufforderung in der neuen Jahreslosung
erinnert mich an den Grundton unseres Glau‐
bens, wie ihn das Evangelium verkündet: Du,
Mensch, bist angenommen, wie du bist! Darum
schenke denen, mit denen du das Leben teilst,
etwas von dieser wunderbaren Erfahrung!
Wer diese Botschaft hört und in sich aufnimmt und wirken lässt, dem geht
der ganze Sinn dieser Jahreslosung für das Jahr 2015 auf: Lebendige Ge‐
meinschaft lebt von der gegenseitigen Annahme.
Diese Erfahrung wünscht Ihnen von Herzen Ihr Pfr. Jörg Gunsenheimer
3
Gemeinde aktuell
Über zehn dichte und erfüllte Jahre
...hat Jörg Gunsenheimer als Pfarrer der Thomasgemeinde gearbeitet. Nun
wurde er vom Kirchenvorstand der Paul‐Gerhardt‐Gemeinde in Nürnberg‐
Langwasser zum neuen I. Pfarrer gewählt und wechselt zum 1. März 2015
gemeinsam mit seiner Frau Christiane die Pfarrstelle.
Viel hat sich ereignet in diesem Zeitraum: Prägende Veränderungen im
Stadtviertel und in den beiden Kirchengemeinden hat es gegeben; nicht nur
äußerliche, wie z.B. der neu gestaltete Kirchenvorplatz oder die neue Kin‐
derkrippe. Auch schmerzhafter Personalabbau im hauptamtlichen Bereich der
Gemeinde hat die Entwicklungen der letzten Jahre geprägt.
Lebendige Kirche
Aber in allem war eines stets spürbar: die Gemeinde besitzt
den wunderbaren Schatz einer großen Zahl ehrenamtlich
Engagierter, wie es eine lebendige evangelische Kirche aus‐
zeichnet. Diese Schar hat gemeinsam mit ihrem Pfarrer das
Bild der Thomasgemeinde weit über die Gemeindegrenzen
hinaus geprägt.
Deshalb hat sich euer Pfarrer hier stets wohlgefühlt und
seinen Dienst – bei allen Herausforderungen und mancherlei
Belastungen – gern getan: wegen der Menschen, die ihn
nach Kräften beraten, unterstützt und in schweren Tagen auch mit Gebet
und Zuspruch getragen haben. Es verbleibt also ein knappes Vierteljahr, die
Pfr. Gunsenheimer das Leben mit den Menschen im Sebaldusviertel teilt.
Zum Vormerken für die Gemeinde aber schon jetzt zwei wichtige Termine:
Verabschiedungsgottesdienste
in der Kapelle des Roncallistifts am Samstag, 21. Februar um 15.30 Uhr.
in der Thomasgemeinde am Sonntag, 22. Februar um 10.30 Uhr.
Näheres zur anschließenden Verabschiedung finden sie im Februar auf den
Gemeindeplakaten und der Homepage.
4
Gemeinde aktuell
Weihnachtliches vom Posaunenchor
Advent– und weihnachtliche Weisen und Choräle spielt unser Posaunenchor
am Freitag, 19.12., um 17.30 Uhr auf dem Erlanger Weihnachtsmarkt
und zusammen mit dem Posaunenchor Hohenstadt unter der Leitung von
Richard Weih
am Samstag, 20.12., um 14.00 Uhr auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt
Kommen Sie vorbei, stimmen Sie sich ein, singen Sie mit. Sie sind herzlich
eingeladen!
Advents‐ und Weihnachtsmarkt in der Thomaskirche
Der Basarkreis „Brot für die Welt“ veranstaltet auch
heuer wieder seinen beliebten „Advents– und
Weihnachtsmarkt“ im Vorraum der Thomaskirche
zugunsten der Aktion „Brot für die Welt“ mit vielen schönen selbst
gebastelten Geschenken.
Geöffnet ist der Basar
an allen Adventssonntagen jeweils vor u. nach dem Gottesdienst
und an jedem Advents‐Mittwoch von 15.00 ‐ 17.00 Uhr
Wussten Sie schon, dass ...
vom 8. bis 10. Januar 2014 die jährliche Kleidersammlung des Spangenberg‐
Sozialwerks in der Thomasgemeinde statt findet.
Gesammelt werden gut erhaltene Kleidungsstücke, Wäsche und Schuhe
(Plastiksäcke hierfür erhalten Sie im Pfarramt).
Unser Gemeindezentrum (Liegnitzer Str. 20) ist an den Sammlungstagen
jeweils von 9.00 ‐ 17.00 Uhr für die Abgabe gesammelter Ware geöffnet.
5
Rückblick
Bericht von der VKF
Geheimnisvolle Wolken lagen am 26. September über dem westlichsten
Streifen Mittelfrankens. Würde es trocken bleiben? Überraschend war die
Herbstfreizeit 2014 ausgebucht. Würden alle Väter und Kinder ein Bett
finden? – Achtzehn Uhr: es regnet Nieseltropfen, kein Bier da, noch nicht
einmal die Hälfte der Teilnehmer angereist! –
Doch dann:
Plötzlich waren 43 Kinder und 28 Väter
in Stierhöfstetten, die Neuen wurden
beim ersten Abendessen herzlich begrüßt
und während der Nachtwanderung
wurde auch den letzten Wolken
klargemacht, dass sie hier nichts zu
suchen hatten.
Samstag
Samstagfrüh ging es dann nochmals in
den Wald, um mit Schnitzmesser und anderem Werkzeug diverse Stecken,
z.B. Rübennasen, Aliens und andere Kunstwerke zu gestalten.
Am Nachmittag heizten Spiele‐Klassiker wie
Hockey, und Newcomer wie Mölkky und
Wikingerschach, kräftig ein.
Anschließend: Grillen! Lagerfeuer! Gitarren!
Dazu warm und trocken! Auch diesmal war
der Samstagabend wieder das Highlight!
Dass Krieg nicht zwangsläufig mit Krieg
beantwortet werden muss, und es dafür auch
(ja auch im Nahen Osten!) historische Beispiele gibt (2. Könige 6), war Thema
im wahrscheinlich ersten Herbst‐VKF‐Open‐Air‐Gottesdienst.
Kurzum, das 39. Jahr anno VKF war wieder ein voller Erfolg!
Stefan Schneider
6
Rückblick
Erntedankfest
Ein wunderschön geschmückter
Altarraum verlieh auch heuer
dem Familiengottesdienst zum
Erntedankfest wieder festlichen
Glanz. Die Kinder trugen nach
dem gemeinsamen Einzug in die
Kirche mit ihren liebevoll gestal‐
teten Obst‐ und Gemüsekörbchen
ihren Teil dazu bei.
Ballonstart
Beim anschließenden Ballonstart
legten die Ballons von Carolin Eckert, Julia Bringewatt und Familie Drüppel
die weiteste Strecke (ca. 100 km) zurück: Sie landeten in der Gemeinde
Hausen bei Kehlheim! Der Ballon von Ole Jensen erreichte immerhin den Ort
Hattenhofen bei Riedenburg (ca. 80 km), und Sophie Sachez´ Ballon flog bis
Berg in der Oberpfalz (ca. 45 km).
Auf alle Genannten wartet im Pfarramt eine kleine Überraschung.
Die Sache mit der Kokosnuss
Beim Männergottesdienst am 19.10. stand heuer
ein spannendes Thema an: „Außen hart und innen
ganz weich...?“ – Männer und ihre Gefühle. Die
schwer zu knackende Kokosnuss, im Verlauf des
Gottesdienstes schließlich von Reinhard Bogen‐
reuther (li.) und Stefan Schneider (re.) aufgebohrt,
symbolisierte die Zwiespältigkeit von Männern im
Umgang mit ihrer Gefühlswelt.
Bei der anschließenden Brotzeit gab es viele posi‐
tive Rückmeldungen. Kommentar eines Teilneh‐
mers: „Ein ganz heißes und wichtiges Thema! Schade, ein paar Männer mehr
hätten´s heute schon sein dürfen...“
7
Rückblick
Ein Hoch auf unseren „Opa Winkler“!
Generationen von Kindern kennen Opa Winkler ‐
als den Mann am Feuer. Seit 16 Jahren hat Alfred
Winkler sich darum gekümmert, dass die zuvor
gekochten und in Alufolie gewickelten Kartoffeln
bei Jung und Alt stets reißenden Absatz fanden.
Bis ins hohe Alter und auch heuer wieder stand
der inzwischen 85jährige Spezialist für das Kar‐
toffelfeuer alljährlich aktiv mit Rat und Tat zur
Seite.
Auch in diesem Jahr war er, tatkräftig unterstützt
von Gerhard Petri, wieder im Mittelpunkt des Ge‐
schehens und verabschiedete sich abends mit ei‐
nem heiteren Lied von allen, die mit dabei waren.
Ein „Herzliches Dankeschön!“ für viele schöne Stunden, die Alfred Winkler
uns über viele Jahre hin mit seinem Engagement beschert hat!
Pfr. Jörg Gunsenheimer
8
Rückblick
Kinderbibeltag: Gott lässt dich nicht allein
– Hagars Geschichte in der Wüste
Am Buß‐ und Bettag trafen sich zwölf Kinder um mehr über Hagars Aben‐
teuer in der Wüste zu erfahren. Zu Beginn berichteten die Wüstenmäuse
Benni und Maxi den Kindern etwas über ihren Wüstenalltag. Danach erzähl‐
ten sie die Geschichte von Hagars Not. Außerdem wie sie sich Gott anver‐
traute und spürte: Gott lässt sie nicht allein.
Unter diesem Schwerpunkt
stand der gesamte Kinderbi‐
beltag. Dies wurde durch ver‐
schiedene Bastelaktionen und
Spiele vertieft. Bei einer Ver‐
kleidungsaktion verwandelten
sich die Kinder in ein Wüsten‐
volk und erinnerten sich an
Hagars Geschichte. Fünf Kon‐
firmanden und Konfirmandin‐
nen
begleiteten
den
Kinderbibeltag tatkräftig und
sorgten für das leibliche Wohl.
Katja Klein
Wussten Sie schon, dass ...
... man unseren Gemeindesaal auch mieten kann? Zusammen mit der Küche
eignet er sich für Geburtstage, Tauf‐ und Konfirmationsfeiern und alle andere
Arten von Familienfeiern. Er bietet Platz für 60 ‐ 80 Personen. Nähere
Auskünft erhalten Sie im Pfarrbüro oder bei Hannelore Nowak (Tel. 09131 /
32779 bzw. E‐Mail: p_nowak@t‐online.de).
9
aus dem Kirchenvorstand
Liebe Gemeinde,
eigentlich wollte ich meinen Bericht über unsere KV‐
Arbeit ganz anders beginnen, aber kurz vor Redaktions‐
schluss hat uns Pfarrer Gunsenheimer darüber infor‐
miert, dass er unsere Gemeinde zum 1. März 2015
verlassen wird. Nach immerhin 10 Jahren in unserer
Gemeinde (wie die Zeit vergeht!) wechselt er jetzt in die
Paul‐Gerhardt‐Gemeinde in Nürnberg‐Langwasser.
Was bedeutet das für unsere Gemeinde?
Wir werden mindestens ein halbes Jahr Vakanz haben, bis
die Stelle neu besetzt wird.
In dieser Zeit wird vom Kirchenvorstand (KV) eine Stellen‐
ausschreibung gemacht, auf die sich interessierte Pfarre‐
rinnen/Pfarrer bewerben können.
Diesmal haben wir keine Auswahlmöglichkeit, d.h. der Landeskirchenrat (LKR)
wird uns eine/n Kandidatin/Kandidaten vorstellen und vorschlagen, der vom
Kirchenvorstand in geheimer Wahl gewählt werden muss. Es ist also schon
vorgekommen, dass ein Kirchenvorstand mit dem Vorschlag des LKR nicht
einverstanden war, dann beginnt das Procedere von neuem.
Während der Vakanz wird vom Dekanat ein Pfarrer benannt, der (zusätzlich
zu seiner normalen Arbeit) die Geschäftsführung unserer Gemeinde über‐
nimmt. Für uns als KV bedeutet das, dass wir uns jetzt überlegen müssen, wie
das Leben der Gemeinde möglichst gut organisiert weiter gehen kann. Im‐
merhin fallen in diesen Zeitraum Termine wie Ostern, Konfirmation, Som‐
merfest oder auch das Kartoffelfeuer.
Aber unsere Gemeinde hat schon vor 10
Jahren die Vakanz gut überstanden, im
Gegenteil, es sind dabei auch gute Im‐
pulse und Engagements von Gemeinde‐
gliedern daraus hervorgegangen ‐
warum sollte es diesmal anders sein?
10
aus dem Kirchenvorstand
Damit Sie aber auf Informationstand bleiben, hier wie üblich ein kurzer
Rückblick:
Finanzlage der Gemeinde
Die Jahresrechnung 2013 erwarten wir im November. Eine erste Auswertung
unserer Finanzlage ergibt folgendes Stimmungsbild:
•
Die Klingelbeuteleinlagen sind in etwa stabil geblieben
•
Beim Kirchgeld werden wir leider einen Einbruch in 4‐stelliger Höhe
verkraften müssen. Das tut uns weh! Also wer vergessen hat, sein Kirch‐
geld zu bezahlen, kann das immer noch gerne
nachholen.
•
Auch die Vermietungen unseres Gemeindesaals sind
deutlich zurückgegangen und damit die Einnahmen
daraus.
•
In diesem Zusammenhang haben uns aber die Einsparungen im kirchen‐
musikalischen Bereich (wir haben immer noch keinen festen Organisten
bzw. Chorleiter!) geholfen Löcher zu stopfen.
•
Positiv zu vermerken ist aber auch, dass die Zahl unserer Gemeindeglie‐
der nicht so stark schrumpft, wie in anderen Gemeinden.
Neues Raumkonzept
Unser neues Raumkonzept macht Fortschritte. So haben wir jetzt im Keller,
im so genannten „Juratoki“ unser Lager eingerichtet, der hintere Raum vom
„Bermuda“ ist leer geräumt. Allerdings geht es aktuell nicht weiter, weil wir
hinter den Schränken einen großen Riss in der Wand entdeckt haben, bei
dem wir erst einmal klären müssen, ob das kritisch ist und die Statik betrof‐
fen ist.
Wir konnten aber durch die Auflösung des Gemeindezentrums am Bohlen‐
platz sehr günstig fahrbare Garderobenständer kaufen und Stapelstühle samt
Transportwagen. Damit haben wir flexible Garderoben, wenn die jetzigen
Garderoben (wegen der geplanten behindertengerechten Toilette) wegfallen
werden, und wir konnten endlich die meisten der alten Holzstühle aussortie‐
ren.
11
aus dem Kirchenvorstand
Thomizil
Zur Zeit haben wir, neben den „üblichen“ Personalthemen, hauptsächlich
über die Anschaffung von Außengeräten beratschlagt und diese beschlossen.
Außerdem werden jetzt die Unterlagen vom Krippenneubau zur Genehmi‐
gung der Zuschüsse eingereicht. Damit sind auch noch einige Abstimmungen
und Klärungen verbunden.
Sonstiges
Die Planungen für die Ordination von Frau Pfarrerin Knauer am 1. Advent in
unserer Kirche wurden begonnen und gehen natürlich weiter.
Wussten Sie schon, dass das Konfi‐Team, in dem auch zwei KV‐Mitglieder
mitarbeiten, mit 19 Jugendlichen die umfangreichste Konfirmandengruppe
seit 20 Jahren ist?
Ich wünsche Ihnen allen eine schöne, nicht zu stressige Weihnachtszeit, bei
der Sie auch hoffentlich mal zur Ruhe kommen und einen Guten Rutsch ins
neue Jahr.
Ihr Peter Nowak
12
Termine
Die Veranstaltungen der Thomasgemeinde auf einen Blick.
Schauen Sie vorbei, Sie sind herzlichst eingeladen!
Regelmäßige Termine in der Thomasgemeinde:
‐ jeden Mittwoch, 18.15 Uhr: Die stille Zeit
S. 23
‐ jeden Mittwoch, 19.00 Uhr: Werkgruppe
S. 26
‐ jeden Donnerstag, 18.00 Uhr : Posaunenchor
S. 26
Termine der Thomasgemeinde:
Dezember (ab 10.12):
Mittwoch, 10.12., 15.00 Uhr:
Donnerstag, 11.12.,15.00 Uhr:
Freitag, 12.12.,
15.00 Uhr:
Samstag, 13.12., 10.00 Uhr:
Mittwoch, 17.12., 15.00 Uhr:
Freitag, 19.12.,
15.00 Uhr:
17.30 Uhr:
Samstag, 20.12 10.00 Uhr:
14.00 Uhr:
Verkauf: Brot‐für‐die‐Welt‐Basar
Treffpunkt Kultur und Geselligkeit
WeiKiBaKu
Probe Krippenspiel
Verkauf: Brot‐für‐die‐Welt‐Basar
WeiKiBaKu
Posauenchor a.d. Weihnachtsmarkt
Probe Krippenspiel
Posauenchor a.d. Christkindlesmarkt
Januar
Mittwoch, 8.1. bis 10.1:
Dienstag, 13.1.,
19.00 Uhr:
Mittwoch, 14.1. 20.00 Uhr:
Mittwoch, 21.1., 19.30 Uhr:
Dienstag, 27.1.,
19.00 Uhr:
Kleidersammlung Spangenberg
S. 05
Vorbereitung Weltgebetstag, St. Sebald S. 20
Spurensuche, St. Sebald
S. 20
Kirchenvorstandssitzung
Vorbereitung Weltgebetstag, St. Sebald S. 20
Februar
Dienstag, 10.2.,
19.00 Uhr:
20.00 Uhr:
Donnerstag, 12.2., 15.00 Uhr:
Sonntag, 15.2.,
10.30 Uhr:
Sonntag, 22.2.,
10.30 Uhr:
Dienstag, 24.2., 19.00 Uhr:
Vorbereitung Weltgebetstag, St. Sebald
Spurensuche
Treffpunkt Kultur und Geselligkeit
Verabschiedung Pfarrerin Ulla Knauer
Verabschiedung Pfarrer Gunsenheimer
Vorbereitung Weltgebetstag, St. Sebald
S. 05
S. 19
S. 18
S. 05
S. 05
S. 18
S. 05
S. 20
S. 20
S. 19
S. 04
S. 20
13
Gottesdienste
Gottesdienste in der Thomasgemeinde
Beginn sonntags 10.30 Uhr (soweit nicht anders vermerkt)
7. Dezember
Gottesdienst
Prädikant
Mühlrath
Gottesdienst mit Taufe
Pfarrer
Gunsenheimer
Gottesdienst
Pfarrer
Dr. Luibl
Familiengottesdienst mit Krippenspiel
Beginn: 15.30 Uhr
Pfarrer Gunsen‐
heimer + Team
Christvesper mit Posaunenchor
Beginn: 17.00 Uhr
Pfarrer
Gunsenheimer
Gottesdienst
Pfarrer
Dr. Wanke
Pfarrer
Gunsenheimer
2. Advent
14. Dezember
3. Advent
21. Dezember
4. Advent
24. Dezember
Heiligabend
25. Dezember
Christfest
26. Dezember
Christfest
Gottesdienst mit Abendmahl
und Posaunenchor
28. Dezember
Gottesdienst
Pfarrerin
Knauer
Ökumenischer Jahreschlussgottesdienst
mit Posaunenchor
Beginn: 17.00 Uhr
Pfarrer Gunsen‐
heimer +
Kaplan Gräf
Gottesdienst
mit Predigt zur Jahreslosung 2015
Pfarrer
Gunsenheimer
1.So.n.Epiphanias
Gottesdienst mit Taufe
und Tauferinnerung
Pfarrer
Gunsensheimer
18. Januar
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrerin
Knauer
Pfarrer
Gunsenheimer
1.So.n.Weihn.
31. Dezember
Altjahresabend
4. Januar
2.So.n.Weihn.
11. Januar
2.So.n.Epiphanias
25. Januar
Gottesdienst
let.So.n.Epiphanias anschließend Kirchenkaffee
1. Februar
Gottesdienst
Septuagesimae
8. Februar
Sexagesimae
14
Familiengottesdienst mit Taufe
zur Kirchweih
Pfrin. Siemoneit‐
Wanke
Pfarrer
Gunsenheimer
Gottesdienste
15. Februar
Gottesdienst
mit Verabschiedung Pfarrerin Knauer
anschließend Kirchenkaffee
Pfarrerin
Knauer
Invokavit
Gottesdienst mit Abendmahl und
Verabschiedung Pfarrer Gunsenheimer
Pfarrer
Gunsenheimer
1. März
Gottesdienst
Prädikant
Mühlrat
Estomihi
22. Februar
Reminiscere
Gottesdienste im Roncalli‐Stift
Beginn: 9.15 Uhr
14. Dezember
Gottesdienst mit Posaunenchor
Pfarrer
Gunsenheimer
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrer
Gunsenheimer
3. Advent
26. Dezember
Christfest
31. Dezember
Altjahresabend
6. Januar
Epiphanias
18. Januar
Ökumenischer Jahresschlussgottesdienst Pfarrer Gunsen‐
Beginn: 15.30 Uhr
heimer und
Kaplan Gräf
Gottesdienst mit Abendmahl
Gottesdienst
2.So.n.Epiohanias
1. Februar
Gottesdienst
Pfrin. Siemoneit‐
Wanke
Gottesdienst
Pfarrerin
Knauer
Pfarrer
Gunsenheimer
Septuagesimae
15. Februar
Estomihi
21. Februar
Pfarrer
Gunsenheimer
Pfarrerin
Knauer
Gottesdienst mit Abendmahl und
Verabschiedung Pfarrer Gunsenheimer
Beginn: 15.30 Uhr
Seelsorge im Roncallistift
Wenn Sie sich einen Besuch von Pfr. Gunsenheimer wünschen,
melden Sie sich bitte über den ökumenischen Besuchsdienst oder
direkt im Pfarramt (Telefon 33444).
15
Glanzlichter
Gottesdienst zur Tauferinnerung
Feiern sie mit uns einen fröhlichen Gottesdienst
mit Taufen und Tauferinnerung
am Sonntag, 11. Januar 2015
um 10.30 Uhr in der Thomaskirche
Ob erst kürzlich getauft oder schon seit vielen Jahren: Alle sind herzlich
eingeladen zur Feier ihres Tauftags – und sollen ihre Taufkerzen mitbringen!
Viele Kinder sind in den vergangenen Jahren getauft und in unsere Gemeinde
aufgenommen worden. Große und Kleine erleben wie eine Taufe sich
vollzieht – und dass es wichtig ist, den Tauftag zu feiern. Gemeinsam
schmücken die Kinder den Taufstein und Erwachsene tauchen ihre Finger in
das Wasser im Taufbecken – ein Ritus, der uns an den Ruf Gottes und seinen
Segen für uns erinnert.
Das schönste Bild bietet in dieser festlichen Stunde unser Altar (s.u.):
Auf ihm brennen die Taufkerzen vieler Kinder, die zu diesem Anlass in die
Kirche mitgebracht wurden. Besonders feierlich ist es, wenn nach der Taufe
von Kindern deren neu entzündete Taufkerzen mitten in die Schar der schon
erleuchteten Kerzen auf dem Altar hinein gestellt werden; womit deutlich
wird:
„Herzlich willkommen, liebes Taufkind: Wir sind jetzt deine Gemeinde – und
du gehörst zu Christus und zu uns.“
16
aus dem Thomizil
Neues aus dem Thomizil
Ferienfahrt
Ganz verzaubert kamen die Schulkinder
des Thomizil, die in den Herbstferien
einige Tage auf Schloss Vorra ver‐
brachten um zaubern zu lernen, aus
den Ferien zurück.
Laternenumzug
Am 12.11., als es um 17 Uhr dunkel wurde,
trafen sich alle Kinder des Thomizil mit
ihren Gästen aus der Seniorenresidenz
Curanum zum Laternenumzug mit an‐
schließendem Beisammensein mit Glüh‐
wein, Punsch und Martinswecken.
Fahrradgarage und Nestschaukel
In der Kinderkrippe wurden neue Fahrradgaragen zum Parken von Fahrrädern
und vor allem von Kinderwägen aufgebaut. In Kürze können die Kinder auf
den neu aufgebauten Nestschaukel schaukeln.
17
für Kinder
Kindergottesdienst
Auch beim Kindergottesdienst tut sich mit dem neuen Kirchenjahr etwas.
Ab sofort findet der Kindergottesdienst als Kinderkirche einmal im Monat für
Kinder und Eltern statt.
Gleich bleiben Uhrzeit und Raum: Sonntags, parallel zum Gemeindegottes‐
dienst um 10.30 Uhr im Gemeindesaal.
Wir werden miteinander spielen, singen, Rätsel lösen, Geschichten hören,
unsere Gemeinschaft feiern.
Im Anschluss an jede Kinderkirche findet ein Familiencafé statt.
Termine
Der Kinderkirche findet statt am 07.12., 25.01. und 15.2.
Krippenspiel 2014
Du möchtest noch mitmachen beim Krippenspiel in der
Thomasgemeinde? Dann komm vorbei bei den Proben oder nimm
mit Pfarrerin Ulla Knauer Kontakt auf (Tel. 9 20 16 83).
Alle Kinder zwischen 3 und 10 Jahren sind herzlich eingeladen, in
eine kleine oder größere Rolle zu schlüpfen.
Wir treffen uns
an den vier Adventssamstagen (29. Nov., 6., 13. und 20. Dez.)
von 10.00 bis 12.00 in der Thomaskirche
und am 24. 12. um15.00 Uhr
18
Treffpunkt Kultur und Geselligkeit
ein Angebot an alle Gemeindemitglieder, auch für Senioren, die Zeit für sich
selbst haben.
Jeden zweiten Donnerstag im Monat
treffen wir uns
um 15.00 Uhr im Gemeindezentrum
11. Dezember
St. Nikolaus und seine Begleiter
Lebensgeschichte, Legenden, Darstellungen und Lyrik
Herr Helmut Philip
8. Januar
Ein Förster erzählt
‐ Geschichten über das Walderlebniszentrum
Herr Schießl
Achtung: Veranstaltungsort: St. Sebald
5. Februar
Faschingstreiben
Einladung zum fröhlichen Faschingstreiben
Achtung: Veranstaltungsort: St. Sebald
12. Februar
Christian Morgenstern ‐ ein Dichter für jedes Alter
Lieder, Gedichte, Besinnliches
Herr Wolf‐Dieter Koltermann
Die "Sebalder" sind bei uns stets herzlich willkommen.
Frau Eggert, Frau Klee und Frau Wetzel laden ein. Bei Anfragen wenden Sie
sich bitte an Frau Helga Wetzel (Tel.: 32 62 9).
19
Ökumene
„Spurensuche“
lautet der Titel des gemeinsamen Ökumenischen Gemeinde‐Seminars,
das unsere beiden Kirchengemeinden in Kooperation miteinander anbieten.
Einmal pro Monat werden an einem Abend (abwechselnd in Thomas und St.
Sebald) ökumenisch spannende und manchmal auch durchaus kontroverse
Themen mit ihren Hintergründen und Problemen verständlich vorgestellt und
miteinander diskutiert.
14. Januar Vom Himmel gefallen?
Das Verständnis vom "Heiligen Buch" in Islam und Christentum
mit Grit Nickel (Islam. Religionsgemeinschaft Erlangen)
Veranstaltungsort: Gemeindezentrum St. Sebald
10. Februar Feiern oder Nachdenken
Das Reformationsjubiläum 2017 als Bilanz einer ökumenischen
Versöhnungsgeschichte
Veranstaltungsort: Clubraum Thomaskirche
Impuls und Moderation: Pfr. Gunsenheimer, Kaplan Gräf
Beginn: jeweils 20.00 Uhr
„Begreift ihr meine Liebe“ ‐ Weltgebetstag 2015
Die Gottesdienst‐Ordnung wurde von Frauen von den Bahamas
erarbeitet. Es ist eine Spannung zwischen karibischer Fülle und
gesellschaftlichen Missständen, der wir uns annähern werden .
Termine zur Vorbeitung:
13.1., 27.1., 10.2., 24. 2 und 5.3. – jeweils um 19.00 Uhr in St. Sebald
Der Weltgebetstag selbst ist am 6. März um 19.00 Uhr in St. Sebald
Genauere Informationen über Anne Beyer (Tel. 33 776) und Angelika Reinlein
(Tel. 39 362) sowie Maya Eisenburger (Tel. 14 496).
20
Geistliches Leben
Monatssprüche
Dezember
Die Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe wird jubeln und wird
blühen wie die Lilien. (Jesaja 35,1)
Januar
Solange die Erde besteht, sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte, Kälte und
Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. (1. Mose 8,22)
Februar
Ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden
rettet, der glaubt. (Römer 1,16)
Unterbrechung
Du sollst dich selbst unterbrechen.
Zwischen Arbeiten und Konsumieren
soll Stille sein
und Freude,
dem Gruß des Engels zu lauschen:
Fürchte dich nicht!
Zwischen Aufräumen und Vorbereiten
sollst du es in dir singen hören,
das alte Lied der Sehnsucht:
Maranatha, komm, Gott, komm!
Zwischen Wegschaffen und Vorplanen
sollst du dich erinnern
an den ersten Schöpfungsmorgen,
deinen und aller Anfang,
als die Sonne aufging
ohne Zweck
und du nicht berechnet wurdest
in der Zeit,
die niemandem gehört
außer dem Ewigen.
(Dorothee Sölle)
21
Aus dem Dekanat Erlangen
Jugendcafé "Krempl" sucht Krempel
Die Evangelische Jugend sucht für ihren
Flohmarktstand weiterhin gut erhaltenes „Graffel“,
um durch den Erlös das Jugendcafé „Café Krempl“
finanziell zu unterstützen.
Gesucht werden Schallplatten (Rock/Pop), Modeschmuck, Vasen, alte
Fahrräder, Koffer/Handtaschen, Kinderspielzeug usw.
Einfach Dinge, die unserem Jugendcafé Geld einbringen und bei Ihnen keine
Verwendung mehr finden.
Wie kommt der Krempel ins Krempl?
Sie können ihre Sachen in der Geschäftsstelle der Evangelischen Jugend
Erlangen, Fichtestr. 1 vorbeibringen.
Auch besteht die Möglichkeit, die Sachen direkt bei Ihnen abzuholen. Rufen
Sie einfach kurz an unter 09131 / 82 60 40 oder sprechen uns auf den AB.
Wir bedanken uns herzlich bei Ihnen für Ihre Unterstützung!
22
56. Aktion "Brot für die Welt"
„Satt ist nicht genug“
Festessen für alle !?
Gutes Essen gehört für die meisten Menschen hierzu‐
lande zum Weihnachtsfest einfach dazu!
Es wird Gutes gekocht, es wird beim Einkauf nicht ge‐
spart, zu Weihnachten darf es etwas Besonderes sein.
Wir haben es meist nicht schwer, zu Weihnachten und auch sonst im Jahr,
unseren Speisezettel abwechslungsreich zu gestalten. Für jeden dritten
Mensch auf unserer Erde ist das schon viel schwieriger. Oft bleibt nicht mehr
als Grundnahrungsmittel.
Folgen von Mangelernährung
Das aber geht auf Kosten der Gesundheit. Und auf Kosten der Lebensfreude
sowieso. Besonders für Kinder gilt: Wenn sie in den ersten Lebensjahren nicht
gut ernährt werden, bleiben dauerhafte Schäden zurück. Es macht eben
einen Unterschied, wovon man satt wird.
Projektarbeit von "Brot für die Welt"
Brot für die Welt setzt sich mit zahlreichen Projektpartnern weltweit dafür
ein, Menschen beim Anbau ihrer Nahrung zu unterstützen. Gleichzeitig
braucht es Aufklärung über die richtige Zusammensetzung der Nahrung –
manchmal auch gegen alte Vorurteile. Denn so wird eine gesunde, abwechs‐
lungsreiche und ausgeglichene Ernährung gesichert.
Bitte helfen Sie mit, damit Menschen sich mit allen Gaben von Gottes Erde
ein gutes Essen zubereiten können – und das nicht nur zu Feiertagen.
Bitte unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende.
(Dieser Kirchenmaus liegt ein
Überweisungsträger für die Aktion
bei)
23
Gemeindegruppen
Alle Veranstaltungen im Gemeindezentrum (Liegnitzer Straße 20)
Posaunenchor
Proben am Donnerstag um 18.00 Uhr
Posaunenchorleiter: Peter Wieland
Ansprechpartner (Obmann): Ernst‐Dietrich Krause ‐ Tel: 09131 / 301 292
Werkgruppe
Jeden Mittwoch um 19.00 Uhr ergeht Einladung zum Werken mit
Holz für sich und andere und einen guten Zweck.
Ansprechpartner: Wilfried Hopfgartner ‐ Tel. 09131 / 35 260
Mutter‐Kind‐Gruppe
am Dienstag von 16.00 bis 17.30 Uhr im Eltern‐Kind‐Raum
Kontakt über Dr. Li Shang‐Jäger, Tel. 09131 / 930 558
Ev. Studentengemeinde Erlangen
Adressen, Ansprechpartner, Termine und Veranstaltungen der ESG
Erlangen finden Sie auf der Homepage www.esg‐erlangen.de
26
Adressen und Ansprechpartner
Pfarramt
Pfarrer Jörg Gunsenheimer, Christa Reichl (Verwaltungskraft)
Marienbader Straße 11, 91058 Erlangen
Tel.: 09131 / 33 444
Fax: 09131 / 33 454
pfarramt@thomaskirche‐erlangen.de
www.thomaskirche‐erlangen.de
Bürozeiten: Mo, Di, Do, Fr: 9.00 bis 12.00 Uhr
Pfarrerin im Ehrenamt
Ulla Knauer 09131 / 920 16 83 pfarrerin.knauer@thomaskirche‐erlangen.de
Vertrauensmann des Kirchenvorstandes
Peter Nowak 09131 / 32 779
p_nowak@t‐online.de
Stellvertretende Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes
Anne Beyer 09131 / 33 776
Anne.Beyer@t‐online.de
Kirchenmusik
Kontakt und Informationen über das Pfarrbüro
Kinderzentrum Thomizil
Leitung: Sibylle Hartl
Liegnitzer Straße 20, 91058 Erlangen
Tel.: 09131 / 38 234
Fax: 09131 / 33 454
Kinderzentrum@thomizil.de
www.thomizil.de
Spendenkonto Thomaskirche
Sparkasse Erlangen, Konto‐Nr.: 14 000 508, BLZ: 763 500 00
oder IBAN: DE80 7635 0000 0014 0005 08
Impressum:
Der Gemeindebrief der Thomaskirche erscheint vierteljährlich.
Auflage: 1.300
Redaktion: Christa Reichl, Anke Strübe, Sandra Bendikowski, Pfarrer Jörg
Gunsenheimer (V.i.S.d.P.)
27
die letzte Seite
Jahreslosung 2015
Pfarrer Gunsenheimer wünscht
mit dem Kirchenvorstand und dem Pfarrbüro
allen Leserinnen und Lesern ein frohes Christfest
und ein gesegnetes friedvolles Jahr 2015
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
18
Dateigröße
15 816 KB
Tags
1/--Seiten
melden