close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

03.03.2014, Nachrichten.ch - Geothermie St.Gallen

EinbettenHerunterladen
Zeitung im Internet
VADIAN.NET AG
9000
St. Gallen
Nachrichten.ch,
03.03.2014
071 /244 56 56
www.nachrichten.ch
Medienart: Internet
Medientyp: Infoseiten
Online lesen
Themen-Nr.: 605.23
Abo-Nr.: 1085598
Geothermie-Projekt St. Gallen: Was bleibt?
Mit hydrothermaler Geothermie Energie zu gewinnen scheint für die Stadt St. Gallen ein Traum zu bleiben:
Die Erkenntnisse aus dem Produktionstest der Tiefenbohrung sind ernüchternd. Welche Schlüsse lassen sich
aus dem Projekt ziehen?
Prof. Stefan Wiemer / Quelle: ETH-Zukunftsblog
/ Montag, 3. März 2014 / 14:33 h
Die St. Galler Stadtwerke berichteten vor wenigen Tagen über die Ergebnisse der Tiefenbohrung. Aus dem
Untergrund lässt sich mit ca. fünf Litern hundertgrädigem Wasser pro Sekunde nur gerade ein Zehntel der
Wassermenge produzieren, die man sich als Minimalziel gesetzt hatte. Das ursprüngliche Betriebskonzept heisses Wasser aus dem Untergrund für die Energiegewinnung zu fördern und mittels einer zweiten Bohrung
wieder zurückzuführen - muss nun überdacht werden. In Relation zu den Kosten des Projektes von bislang
rund 43 Millionen Franken ist das ein enttäuschender Befund.
Suche nach alternativer Nutzung
Derzeit klären die Projektverantwortlichen ab, ob sich aus dem bestehenden Bohrloch geothermische Energie
mit einer Tiefen-Erdwärmesonde, der Förderung aus nur einer Bohrung («Singletten-Nutzung») oder mit dem
ursprünglichen Konzept einer «Dubletten-Nutzung» gewinnen liesse, wobei die Wirtschaftlichkeit dieser
Projekte fraglich ist. Zwar wurde etwas überraschend Methangas entdeckt, doch ob dieses Vorkommen
kommerziell genug interessant ist, müsste sich erst zeigen. Ohnehin verfolgt die Stadt St. Gallen die Vision
einer erneuerbaren Energiezukunft, in die Erdgas nicht wirklich passt. Zudem hat das durch die Tiefenbohrung
ausgelöste Erdbeben der Magnitude 3,5 vom letzten Sommer nicht nur den Untergrund in St. Gallen kräftig
erschüttert.
Stefan Wiemer ist Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes und Professor für Seismologie an der ETH
Zürich. /
Medienbeobachtung
Medienanalyse
Mehr Informationen unter www.geothermie.stadt.sg.ch
Informationsmanagement
Sprachdienstleistungen
ARGUS der Presse AG
Rüdigerstrasse 15, Postfach, 8027 Zürich
Tel. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01
www.argus.ch
Argus Ref.: 53063374
Ausschnitt Seite: 1/3
1/3
Zeitung im Internet
VADIAN.NET AG
9000 St. Gallen
Nachrichten.ch,
03.03.2014
071
/244 56 56
www.nachrichten.ch
Medienart: Internet
Medientyp: Infoseiten
Online lesen
Themen-Nr.: 605.23
Abo-Nr.: 1085598
Blick aus dem Bohrloch. /
Erbebenkarte. /
Auch das Vertrauen der Projektbetreiber und Aufsichtsbehörden in die Machbarkeit eines hydrothermalen
Kraftwerkes inmitten einer wenig berechenbaren geologischen Verwerfungszone hat stark gelitten.
Lehren für die Zukunft
Medienbeobachtung
Medienanalyse
Informationsmanagement
Mehr Informationen unter www.geothermie.stadt.sg.ch
Sprachdienstleistungen
ARGUS der Presse AG
Rüdigerstrasse 15, Postfach, 8027 Zürich
Tel. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01
www.argus.ch
Argus Ref.: 53063374
Ausschnitt Seite: 2/3
2/3
Zeitung im Internet
VADIAN.NET AG
9000 St. Gallen
Nachrichten.ch,
03.03.2014
071
/244 56 56
www.nachrichten.ch
Medienart: Internet
Medientyp: Infoseiten
Online lesen
Themen-Nr.: 605.23
Abo-Nr.: 1085598
Welche Schlüsse lassen sich aus dem Geothermie-Projekt in St. Gallen ziehen? Persönlich erscheinen mir
vier Punkte besonders wichtig:
1) Terra incognita: Der Untergrund bleibt voller Überraschungen, und die Wissenschaft lernt mit jedem Projekt,
mit jeder Bohrung dazu. Leider lassen sich bis heute weder die Durchlässigkeit des Untergrundes für Wasser
noch die dort herrschenden tektonischen Vorspannungen vor einer Bohrung verlässlich abschätzen.
2) St. Gallen ist nicht München: Die Durchlässigkeit des Untergrundes in der Region St. Gallen ist
ungenügend verglichen mit erfolgreichen Projekten im Raum München. Vielleicht herrschen in wenigen
Kilometern Entfernung ganz andere Bedingungen, aber die in St Gallen nachgewiesene geringe
Durchlässigkeit ist sicher keine gute Nachricht für künftige Projekte in der Ostschweiz.
3) Erdwärme ohne Erdbeben - ein Fernziel: Änderungen der Spannungsverhältnisse im Untergrund durch
menschliche Eingriffe können Erdbeben auslösen. Das ist sogar oftmals gewollt, denn Mikrobeben erhöhen
die Durchlässigkeit des Gesteins und damit auch die Wirtschaftlichkeit eines Geothermie-Projektes. Doch mit
solchen Eingriffen ausreichend kleine Beben zu erzeugen und gleichzeitig Schäden an der Erdoberfläche
sicher auszuschliessen ist eine Kunst, die wir bislang noch nicht verlässlich beherrschen. In der
dichtbesiedelten Schweiz sollte man daher einen Sicherheitsabstand von grösseren aktiven Verwerfungen
einhalten.
4) Kommunikation und Transparenz als Erfolgsfaktoren: Der umfassenden und transparenten Kommunikation
der Stadt St. Gallen und den Stadtwerken ist es zu verdanken, dass die lokale Bevölkerung das GeothermieProjekt trotz des Erdbebens weiter unterstützte. Das ist bemerkenswert und eine wichtige Lektion für ähnliche
Vorhaben.
Künftige hydrothermale Projekte in der Schweiz müssen jetzt im Lichte der St. Galler Erfahrungen erneut über
die Bücher. Etwa anders sieht es aus für Projekte des Typus «Basel» im kristallinen Grundgebirge - diese
werde ich in einem späteren Blogbeitrag beleuchten.
Medienbeobachtung
Medienanalyse
Informationsmanagement
Mehr Informationen unter www.geothermie.stadt.sg.ch
Sprachdienstleistungen
ARGUS der Presse AG
Rüdigerstrasse 15, Postfach, 8027 Zürich
Tel. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01
www.argus.ch
Argus Ref.: 53063374
Ausschnitt Seite: 3/3
3/3
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
6
Dateigröße
594 KB
Tags
1/--Seiten
melden