close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

6. Selbstverwirklichung oder: Was heute zu tun ist (Teil V) - Gralsmacht

EinbettenHerunterladen
6. Selbstverwirklichung oder: Was heute zu tun ist (Teil V)
Es liegt heute die Tendenz vor, sich in seinen I n t e r e s s e n zu beschränken, bzw. sich von
den Medien anregen oder vorgeben zu lassen, w o f ü r man sich interessieren soll.
Außerdem liegt die Tendenz vor, keine eigenen Urteile mehr zu fällen, sondern dies anderen
zu überlassen. Gibt sich die Seele diesen Tendenzen hin, droht sie, in eine Art „geistigen
Koma-Zustand“ zu verfallen. „Äußerlich“ macht der Mensch zwar alles, aber er ist nicht
präsent – g e i s t e s g e g e n w ä r t i g .
Durch Interesse für „Gott und die Welt“ kann der Mensch von sich wegkommen, sich selbst
annehmen und auch einmal über sich lachen1.
Die Ursachen des ersten Weltkrieges (IX) – Die Eingeweihten der anglo-amerikanischen
Welt
Über die Freimaurer-Gesellschaften sagte R. Steiner 19202:
Sehen wir heute die Statistik nach, so haben wir an f r e i m a u r e r i s c h e n Gesellschaften,
also solchen Gesellschaften, die ein g u t e s I n s t r u m e n t i n d e n H ä n d e n d e r
G e h e i m g e s e l l s c h a f t e n 3 sind, in L o n d o n 488 Logen, in ganz Großbritannien 1354
Logen, in den Kolonien und im Ausland als englische Logen 486; und daran angeschlossen
das sogenannte Royal Arch Cap, also dasjenige, was schon die äußeren Usancen der
Freimaurerei etwas geheimhält, 836 in der ganzen Welt.
Man kann wissen, dass hinter dem „Bauwerk Erster Weltkrieg“ ein gewisser „Architekt“
steht, der über einen längeren Zeitraum plante.
Vor den Mitgliedern der anthroposophischen Gesellschaft in Stuttgart sagte R. Steiner 19194:
Die anglo-amerikanische Welt hat i h r e E i n g e w e i h t e n , hat ihre Initiierten, sie hat
diejenigen Menschen, die zu schätzen wissen die geistigen Kräfte. Hier (in Stuttgart ! H.D.)
konnte man predigen und predigen von den geistigen Kräften, und die DreimalAbergläubischen hielten einen selbst für einen Abergläubischen. Daher auch sind die
Dreimal-Abergläublischen d a s O p f e r g e w o r d e n d e s a n g l o - a m e r i k a n i s c h e n
Westens, der die Dinge durchschaute.
Dieser anglo-amerikanische Westen hat in den a c h t z i g e r J a h r e n (sic!) des
neunzehnten Jahrhunderts, vielleicht auch früher - ich weiß es nur bis zu diesen Zeiten-, vor
1
Linkes Bild: Barlach Lachende Alte
Rechtes Bild: Barlach Vergnügtes
Einbein
2
GA 196, 21. 2. 1920, S. 266, Ausgabe 1966
3
Gemeint sind die grau-schwarz-magischen
„Eingeweihten“ oder Schwarzmagier, die die
Leiter dieser Freimaurer sind.
4
GA 192, 22. 6. 1919, S. 218, Ausgabe 1991
der Öffentlichkeit5 dasjenige gesprochen, was er gerade der intellektuellen, der
Seelenverfassung dieser Öffentlichkeit als angemessen hielt. Aber er sprach aus den Logen
seiner Initiation heraus so, daß er sagte: D e r W e l t k r i e g w i r d k o m m e n - d a s
war ein geisteswissenschaftliches Dogma bei der englisch
s p r e c h e n d e n B e v ö l k e r u n g - , u n d e r k a n n n u r (u.a., H.D.) d a s Z i e l
haben, daß im Osten Europas sozialistische Experimente gemacht
w e r d e n 6, die wir für den Westen nicht wollen und auch nicht wollen können.
Weiter sagte R. Steiner schon 1919 über „Big Brother“7:
Erstens - man gebe sich nur keinen Illusionen hin -: Dasjenige, was sich über die Welt
ausbreitet, bewußt ausbreitet, das ist die a n g l o - a m e r i k a n i s c h e W e l t h e r r s c h a f t ,
die ihre Fittiche ausstreckt über die gegenwärtige Zivilisation. Betrachten Sie alle einzelnen
Erscheinungen während der Kriegsjahre und in den heutigen, sogenannten
Friedensabschlüssen. Man nennt das „Frieden“, weil man eben oftmals heute mit seinen
Worten dasjenige meint, was man eigentlich mit den gegenteiligen Worten bezeichnen sollte8.
Alles das, was sich so abgespielt hat, zeigt sich als einzelne Erscheinung heraus aus einer
der großen Gegenwartswellen der Ausbreitung der anglo-amerikanischen Herrschaft, des
anglo-amerikanischen Weges z u r W e l t h e r r s c h a f t (= Eine-Weltregierung, H.D.). Das
ist das eine. Das zeigt sich in seiner Ausbreitung, das wird klug und schlau sein, durch seine
G r u p p e n s e e l e n h a f t i g k e i t , um mancherlei zu begegnen, das sich ihm entgegenstellt.
Das zweite Element, das tritt in einer ganz abstrakten Form hervor, so daß es in dieser
abstrakten Form unmöglich ist zu zeigen, daß aus den Vorstellungen und aus den
Willensimpulsen heraus, in denen das Ding heute auftritt, etwas Vernünftiges werden kann.
Das ist das Streben nach einem sogenannten Völkerbund. Dies hat seine Fortsetzung
gefunden in der UNO, UNESCO, WHO, usw.
Fürstentum und Jesuitentum
Nun besteht – so R. Steiner – eine gewisse innere Verwandtschaft zwischen den westlichen
Freimaurern und einem anderen okkulten Logentum: den Jesuiten9. Weiter sagt R. Steiner,
dass das westliche Logentum v o m F ü r s t e n t u m d u r c h d r u n g e n s e i 10. Und weiter:
5
Was sich in der Anti-Deutschland-Propaganda der englischen Medien niederschlug/ niederschlägt (siehe
Artikel 4). Diese Anti-Deutschland-Propaganda der weltweiten, von den Logen-„Brüdern“ kontrollierten Medien
hat, wenn man die Inhalte zu lesen versteht, bis zum heutigen Tag nicht nachgelassen. Der Unterschied ist nur,
dass die BR“D“-Medien in den allgemeinen „Politicall-Correctness-Chor“ eingestimmt sind.
6
Das ist der Bolschewismus
Der „okkulte Trick“ dabei ist, dass man dadurch v e r h i n d e r n k a n n – selbstverständlich falls man die
Lügen auch noch glaubt – dass die Deutschen/ Mitteleuropäer im weiteren Sinne auch die Nordeuropäer (- sie
haben denselben Volksgeist: „Widar“ -) s i c h z u i h r e m V o l k s g e i s t h i n e n t w i c k e l n k ö n n e n .
(vgl. Artikel 2)
7
GA 192, 13. 7. 1919, S. 283/84, Ausgabe 1991
8
Gemeint ist das Versailler Diktat, mit dem der „Architekt“ (s.o.) schon am zweiten Weltkrieg „bauen konnte“.
(Siehe weitere Artikel) Im Übrigen wird man von den „Institutionen“ aus in absehbarer Zeit den „SatanAhriman“ höchstpersönlich als den „Christus“ bezeichnen.
9
GA 185, 3. 11. 1918, S. 209, Ausgabe 1982
Das ist gerade das Charakteristische, daß die staatliche Organisation im Westen überhaupt
nicht zu verstehen ist - und Frankreich und Italien sind ja ganz infiziert davon -, ohne daß
man da d i e D u r c h s e t z u n g m i t d e m (westlichen, H.D.) L o g e n t u m ebenso ins
Auge faßt, wie man i n M i t t e l e u r o p a d i e D u r c h s e t z u n g m i t d e m
J e s u i t i s m u s 11 oder mit anderem ins Auge fassen muß12.
Abgelehnte Friedensbemühungen Deutschlands
Es müsste doch jedem Historiker aufgefallen sein, dass sowohl im ersten13, als auch im
zweiten Weltkrieg14 die vielfachen F r i e d e n s b e m ü h u n g e n von Seiten Deutschlands
b e i d e n A l l i i e r t e n i m m e r a u f A b l e h n u n g g e s t o ß e n s i n d – verständlich,
da der Plan schon längst gefasst war (s.o.) – Deutschland/Mitteleuropa zu vernichten, die
einzige Hürde für „Big Brother“ auf dem Weg zur Weltregierung.
Dazu R. Steiner15: …Die zynische Ablehnung des Friedensgedankens …wurde von den
Alliierten …mit der heuchlerischen Motivierung (begründet), daß man ihn deswegen ablehne,
weil man den Frieden wolle. Auch nachdem Mitteleuropa 1945/6 in Schutt und Asche gelegt
war, ging/ geht das Morden weiter16.
R. Steiner weiter17: (…) Und wenn einige Wochen vergangen sein werden, dann werden die
Menschen längst vergessen haben, daß in einer ja für die Welt gar nicht zu verkennenden
Weise die Möglichkeit, z u e i n e m F r i e d e n z u g e l a n g e n , d a w a r , daß diese
Möglichkeit aber vereitelt worden ist von Seiten der Peripheriemächte (= Alliierte); und die
Menschen werden in Europa wiederum anfangen zu glauben, daß das Friedensangebot von
den Ententemächten rein aus Menschenliebe, aus höherer Humanität abgelehnt worden ist,
mit der sonderbaren Motivierung, daß, weil man den Frieden anstrebt, man ihn verhindern
müsse.
10
GA 185, 3. 11. 1918, S. 225, Ausgabe 1982. Das ist
der „Schwarze Adel“. Es sind keine wirklichen
Könige oder Fürsten, sondern meist das Gegenteil.
König ist der Christ-begabte Mensch. Daher heißt es
in der Apokalypse (2.10): Fürchte dich nicht vor den
Leiden, die dir bevorstehen. Siehe, der Widersacher
bereitet sich darauf vor, einige von euch in Fesseln
zu schlagen. Das geschieht zu eurer Prüfung. Zehn
schwere Schicksalstage liegen vor euch. Sei stark
bis in den Tod, dann will ich dir d i e K r o n e
d e s L e b e n s geben.
Schongauer: Maria im
Rosenhag-Krone (Ausschnitt)
Elisabeth II. als Vorsitzende
des Oberhauses. (Ausschnitt)
11
Mit dem Jesuitismus werde ich mich eingehender im Hinblick auf den zweiten Weltkrieg beschäftigen
12
GA 185, 3. 11. 1918, S. 209, Ausgabe 1982
13
Z.B. am 12. 12. 1916. Siehe Der Große Wendig 1, S. 208/209, Ausgabe 2006
14
Auf den zweiten Weltkrieg werde ich in den weiteren Artikeln eingehen. (Siehe: Der Große Wendig 1, S. 639672, Ausgabe 2006)
15
GA 174, 6. 6. 1917, S. 50, Ausgabe 1983
16
U.a. die Geheime-Weltmacht-Presse macht heuchlerisch- „gute Miene“ zum satanisch-„bösen Spiel“.
17
GA 174, 8. 1. 1917, S. 96, Ausgabe 1983
Die „Friedensabsichten“ der Alliierten sind18: Wir wollen den Frieden haben und sind nur für
den Frieden. - Das ist nach einem gewissen Rezept, nach dem jetzt sehr vieles geschrieben
wird, etwa so, wie wenn einer sagt: Ich will dir gar nichts antun, ich werde dir auch nicht ein
Härchen krümmen, sondern ich sperre dich nur in einen tiefen Keller und gebe dir nichts zu
essen! Hab ich dir irgendwie das Allergeringste angetan? Kann mir irgendein Mensch sagen,
daß ich dir nur ein Härchen gekrümmt habe? –
Nach diesem Rezept sind sehr viele Dinge geformt, nach diesem Rezept ist auch die
Friedensliebe geformt, trotzdem sie eine Realität ist. Aber wenn sie sich zu gleicher Zeit paart
mit der Prätention der k o m m e r z i e l l e n W e l t h e r r s c h a f t , s o i s t s i e f ü r d e n
andern nicht akzeptabel, sie kann ganz unmöglich angewendet
werden.
Oder19: Denn für uns muß es klar sein, daß wieder die Zeit eintreten kann - ich wähle heute
meine Worte sehr vorsichtig und sage also: eintreten kann -, wo, weil man durchaus nicht den
Frieden haben will, der Kampf sehr grausam wird20, vielleicht grausamer als er schon war,
wenn nicht von irgendeiner Seite doch etwas eintritt, um die Grausamkeit zu verhindern.
Dann wird man wiederum die Möglichkeit finden, ü b e r d i e G r a u s a m k e i t e n
M i t t e l e u r o p a s z u r e d e n 21, u n d w i r d i n S c h u t t u n d T r ü m m e r
begraben die Tatsache, daß man ja diese Grausamkeiten
seinerseits hätte verhindern können, wenn man nicht wie ein Stier
brüllend auf die Friedensaufforderungen geantwortet hätte.
Es lag ja in der Hand der Peripheriemächte, den Frieden herbeizuführen. Aber es wird die
Zeit kommen – es ist durchaus nicht ausgeschlossen, daß die Zeit trotzdem kommt –, wo man
wiederum sagen wird: G e g e n a l l e s V ö l k e r r e c h t m a c h e n d i e D e u t s c h e n
dies oder jenes.
Dass heute die BR“D“ gegen jedes Völkerrecht verstößt, indem sie Israel mit Waffen/ Geld (–
die die Zionisten u.a. gegen Kinder und Frauen einsetzen –) „beliefert“ oder in Afghanistan
präsent ist, bzw. dort den US-terroristischen Krieg gegen die angestammte Bevölkerung
unterstützt, hat im „Political Correctness“- Bewusstsein wohl keinen Platz.
Man solle sich nicht täuschen lassen von den (– Stand Juni 2007 –) Bürgerkriegen in
Palästina, Irak und Libanon, sondern man muss sich fragen: „Wer hat da geschürt?“ Und:
„Qui bono“ – „Wem nützt es?“ Und dann wird man die Antwort bekommen: Die „Alliierten“
alias US-Israel & Co. alias Geheime Weltmacht – alles nach dem altbewährten Prinzip „teile
und herrsche“ = „teile Waffen und Geld aus, damit sich die anderen bekriegen und …
herrsche über sie!“
Die in den „Alliierten“-Medien immer als „radikal-islamisch“ oder „fundamentalistischislamisch“ bezeichneten „Hamas“ wurden vermutlich von niemand anderen als Israel/ Mossad
aufgebaut – als Gegenpart zur PLO, die immer mehr Ansehen gewann.
18
GA 174, 15. 1. 1917, S. 165, Ausgabe 1983
19
GA 174, 8. 1. 1917, S. 101, Ausgabe 1983
20
Die könnte eine Andeutung für den Zweiten Weltkrieg sein, da der „Kampf“ der Logen-„Brüder“/Alliierten
gegen Mitteleuropa – siehe „Versailler-Diktat“ - auch nach Ende des Ersten Weltkrieges weitergeführt wurde.
21
Geschieht de facto jeden Tag
Im Irak wurden – so Ex-US-Justizminister Ramsey Clark22 – die unterschiedlichsten
Bevölkerungsgruppen von US-Kreisen mit Waffen und leeren Versprechungen gegen die
irakische Regierung aufgehetzt. Im Libanon ist davon auszugehen, dass nach demselben
„Rezept“ gehandelt wurde/wird.
Und die Satanisten von US-Israel & Co. waschen auch weiterhin ihre blutenden Hände in
Unschuld23. Wenn wir schon bei den rassistischen Zionisten sind, sei hier noch ihre
entscheidende Rolle im Ersten Weltkrieg erwähnt.
Die Rolle der Zionisten im ersten Weltkrieg
Benjamin H. Freedman, ein jüdischer Geschäftsmann war persönlich bekannt mit Bernard
Baruch, Samuel Untermeyer, Woodrow Wilson, Franklin Roosevelt, Joseph Kennedy und
John F. Kennedy und vielen anderen führenden Leuten, die die Welt bewegten und formten.
Hier ein Auszug einer Rede, die er 1961 in Washington D.C. gehalten hatte24:
„Hier in den Vereinigten Staaten haben die jüdischen Zionisten und ihre Anhänger die
gesamte Kontrolle über unsere Regierung. Aus verschieden Gründen, die zu zahlreich und zu
umfassend sind, um diesmal dargestellt zu werden25, regieren diese die Vereinigten Staaten,
als seien sie die absoluten Herrscher dieses Landes. Nun, könnten Sie sagen, das ist eine sehr
weitgespannte Behauptung, aber erlauben Sie, dass ich Ihnen zeige, was geschah, als wir alle
geschlafen haben.
Was hatte sich ereignet? Im Sommer 1914 brach der 1.Weltkrieg aus, gekämpft wurde von
Großbritannien, Frankreich und Russland, gegen Deutschland, Österreich, Ungarn und die
Türkei. Innerhalb von zwei Jahren hatte Deutschland diesen Krieg gewonnen - nicht nur
angeblich, sondern tatsächlich. Die deutsche U-Bootflotte, die eine Überraschung für die
Welt war, hatte alle Kriegsschiffe mit Geleitzügen der Alliierten vom Atlantischen Ozean
weggefegt.
Großbritannien stand da ohne Munition für seine Soldaten, mit Lebensmitteln für nur noch
eine Woche - und danach wäre es am Verhungern gewesen. Zu dieser Zeit wurde in der französischen Armee gemeutert. Sie hatte 600 000 Männer in blühender Jugend bei der
Verteidigung von Verdun verloren. Die russischen Soldaten desertierten und gingen nach
Hause. Die italienische Armee war zusammengebrochen.
24
In : Wüstensturm – US-Kriegsverbrechen am Golf , S. 92-96, Verlag für
ganzheitliche Forschung, 2003
23
Bild: Turner Pilatus wäscht seine Hände
24
Aus: „The Barnes Review” To bring the history into accord with the facts (Um die Geschichte in
Übereinstimmung mit der Wirklichkeit zu bringen). USA, Juli, August 1999. Band V; Nr. 4.
Warnung an Amerika: Rede eines patriotischen, jüdischen Geschäftsmannes von Benjamin H. Freedman.
25
Siehe meine Schrift Gralsmacht 1, X., XII., XIII., XXIII.8., XXV.3., XXXV. (u.a.)
Kein Schuss war auf deutschem Boden gefallen. Kein feindlicher Soldat hatte die Grenze zu
Deutschland
überschritten.
Trotzdem
machte
Deutschland
ein
F r i e d e n s a n g e b o t ! Man bot England Friedensverhandlungen an auf der Grundlage von
dem, was Rechtsgelehrte einen „Status quo ante" nennen. Das bedeutet, „wir wollen den
Krieg beenden, und alles soll so sein wie es vor dem Kriegsbeginn war!" England hat darüber
im Sommer 1916 ernsthaft nachgedacht. Es hatte keine Wahl. Es gab nur zwei Möglichkeiten:
Diese Friedensverhandlungen anzunehmen, die Deutschland großmütig anbot, oder den
Krieg fortzusetzen und besiegt zu werden.
Ich will mich kurz fassen, denn es ist eine lange Geschichte, aber ich habe alle Dokumente,
um jede von mir gemachte Behauptung zu beweisen!
Während dieses verhandelt wurde, gingen die deutschen Zionisten, die die Zionisten aus
Osteuropa vertraten, zum Britischen Kriegskabinett und sagten: <Schaut. Ihr könnt noch
immer diesen Krieg gewinnen. Ihr braucht nicht aufzugeben. Ihr müßt diese
Friedensverhandlungen nicht annehmen, die Deutschland Euch jetzt anbietet. Ihr könnt
diesen Krieg gewinnen - wenn die Vereinigten Staaten als Eure Verbündeten eingreifen>.
Die USA nahmen zu der Zeit noch nicht am Krieg teil. Wir waren unverbraucht; wir waren
jung, wir waren reich; wir waren mächtig. Die Zionisten sagten zu England: <Wir
garantieren Euch, die USA kämpfend als Verbündete an eurer Seite in den Krieg zu bringen,
wenn Ihr versprecht u n s P a l ä s t i n a z u g e b e n , nachdem Ihr den Krieg gewonnen habt
gegen Deutschland, Österreich-Ungarn und die Türkei.>
England hatte so wenig das Recht, Palästina zu versprechen, wie die USA das Recht hätten,
Japan an Irland zu versprechen.
Es ist völlig absurd, daß Großbritannien - das niemals weder eine Beziehung noch ein
Interesse, noch irgend ein Recht auf Palästina hatte, - anbieten sollte, die Zionisten dafür zu
bezahlen, dass sie die USA in den Krieg bringen würden.
Immerhin, sie gaben jenes Versprechen im Oktober 1916. Bald danach - ich weiß nicht wie
viele hier sich daran erinnern - traten die US, die fast gänzlich auf der Seite der Deutschen
standen, in den Krieg als Großbritanniens Verbündeter.
Die Vereinigten Staaten waren fast gänzlich auf Deutschlands Seite, denn die Zeitungen hier
wurden von zionistischen Juden kontrolliert. Die Bankiers waren Juden, alle Medien der
Masseninformation in diesem Lande wurden von den Juden kontrolliert; und diese Juden
waren für die Deutschen. Sie waren für die Deutschen, denn viele von ihnen waren aus
Deutschland gekommen, und sie wollten, daß Deutschland den Zaren beseitigen sollte.
Die Juden mochten den Zaren nicht und sie wollten nicht, daß Russland diesen Krieg
gewinne. Diese deutsch-jüdischen Bankiers, wie Kuhn Loeb und die andern großen Bankiers
in den „USA" wollten Frankreich und England nicht einmal mit einem Dollar unterstützen.
Sie blieben abseits und sagten, solange wie Frankreich und England mit Russland verbündet
sind, zahlen wir keinen Cent. Aber sie schleusten Geld nach Deutschland, sie kämpften an der
Seite Deutschlands gegen Russland und versuchten, die Zarenherrschaft zu beseitigen.
Dieselben Juden, als sie die Möglichkeit sahen Palästina zu bekommen, gingen nun nach
England und m a c h t e n d a s G e s c h ä f t . Von diesem Moment an w e c h s e l t e a l l e s ,
wie bei einer Verkehrsampel, wenn das Licht von rot zu grün wechselt26. Während die
Zeitungen alle pro Deutschland waren, während sie den Leuten berichteten, wie Deutschland
26
Vergleiche das Umstellen der englischen Medien am 2. 9. 1870 auf anti-deutsche Propaganda (siehe Artikel
4).
kommerzielle Schwierigkeiten mit Großbritannien hatte und auch in anderen Hinsicht,
taugten die Deutschen plötzlich nichts mehr. Sie seien Schurken, sie seien Hunnen, sie würden
Rotkreuzschwestern erschießen, sie würden Säuglingen die Hände abschneiden, sie seien
schlecht. Kurz darauf erklärte Herr Wilson Deutschland den Krieg.
Die Zionisten in London hatten Telegramme an Richter Brandeis gesandt: <Macht Druck auf
Präsident Wilson. Wir bekommen von England, was wir wollen. Bearbeitet den Präsidenten
damit die USA in den Krieg eintreten>. So gerieten die Vereinigten Staaten in den Krieg. Wir
hatten überhaupt keinen Grund, dass Weltkrieg I unser Krieg sein sollte. Wir wurden richtig
hineingestoßen - wenn ich vulgär sein kann, wir wurden hineingesaugt - in diesen Krieg, nur
damit die Zionisten Palästina bekommen konnten27. Das hat man den Menschen der
Vereinigten Staaten nie gesagt. Sie wußten nie, warum wir in den ersten Weltkrieg eintraten.
Nachdem wir in dem Krieg waren, gingen die Zionisten nach Großbritannien und sagten
<Wir haben unseren Teil des Versprechens gehalten und jetzt ist es an euch, gebt uns es
schriftlich, dass ihr uns Palästina gebt, wenn der Krieg gewonnen sein wird>. Sie wußten
nicht, ob der Krieg ein Jahr oder zehn Jahre dauern würde. So begannen sie ein Konzept
auszuarbeiten in Briefform, das in einer sehr verschlüsselten Sprache formuliert war, so dass
alle Welt nicht verstehen würde worum es ging. Und man nannte es die Balfour
Deklaration28.
Die Balfour-Deklaration war einfach Großbritanniens Versprechen, die Zionisten zu bezahlen
dafür, dass sie die Vereinigten Staaten in den Krieg gebracht haben. Diese große BalfourErklärung, über die man so viel hört, ist also genau so viel Wert wie eine Drei Dollar Note.
Ich glaube, ich könnte es nicht eindrücklicher darstellen.
Da begann alles Unheil. Die Vereinigten Staaten traten in den Krieg ein und zerstörten
Deutschland. Als der Krieg zu Ende ging und die Deutschen nach Frankreich aufbrachen im
Jahre 1919 zur Versailler Friedenskonferenz, war eine Delegation von 117 Juden da, von
Bernard Baruch angeführt, die das jüdische Volk repräsentierte. Ich war auch dabei und
sollte das wissen.
Als man während dieser Friedenskonferenz Deutschland aufteilte und Europa zerstückelte
unter alle diese Nationen, die ein Recht geltend machten auf irgend ein europäisches Gebiet,
sagten die Juden: <Wie sieht es nun aus für uns mit Palästina?> Und sie präsentierten diese
Balfour Erklärung. Da erkannten die Deutschen zum ersten Mal: <Darum ging es also!
Deshalb nahmen die Vereinigten Staaten am Kriege teil.>
Die Deutschen erkannten zum ersten Mal, daß sie besiegt worden waren, sie mussten die ungeheuren Wiedergutmachungssummen hinnehmen, die ihnen aufgebürdet wurden, weil die
Zionisten Palästina haben wollten, um jeden Preis!
27
Mit Einschränkung. Palästina war ein „Baustein“, die Vernichtung Mitteleuropas und u.a. die Kreation des
soratischen Kommunismus die weiteren „Bausteine“ der Geheimen Weltmacht auf dem Weg zur Weltregierung.
28
Siehe: Die „Balfour-Deklaration“ in Gralsmacht 1, XII.2.
Eine Zwischenbemerkung
Ich habe die tragische Entwicklung in Deutschland seit dem Goetheanismus in Artikel 3
aufgezeigt und möchte sie hier kurz zusammenfassend wiederholen:
-
Goethe als Wissenschaftler wurde nicht angenommen
Die Mission Kaspar Hausers wurde verhindert
Die Deutsche-Reichs-Ideologie war die „Exstirpation des deutschen Geistes“ und
steigerte sich zum Hitler-Wahn
Rudolf Steiner wurde nicht gehört
Ich habe in den Artikeln 4-6 ausführlich die Ursachen des Ersten Weltkrieges dargelegt.
Ungeachtet der tragischen Entwicklung in Deutschland muss man zu dem Schluss kommen,
dass d i e „ B r a n d s t i f t e r “ d e s e r s t e n W e l t k r i e g e s i n d e n w e s t l i c h e n
Logen-Kreisen zu suchen sind.
Nun wundert man sich darüber, dass selbst in Waldorfschulen das „Alliierten-Dogma“ von
der Allein-Schuld Deutschlands am Ersten Weltkrieg „gepredigt“ wird und eine Klasse
aufgefordert wird, dieses Dogma im Chor zu rezitieren.
Hatte doch R. Steiner Vorträge-lang über die Unschuld Deutschlands gesprochen (s.o.) und
erklärt, dass Deutschland durch die Einkreisungspolitik der sogenannten „Entende cordiale“
gar nichts anderes übrigblieb, als die Neutralität Belgiens zu verletzen29, um im drohenden
zwei- Fronten- Krieg überhaupt den Hauch einer Siegeschance zu haben.
Aber R. Steiner und Waldorfschule scheinen „zwei Paar Stiefel“ zu sein. Es geht mir nicht
darum, angesichts u n s e r e r h e u t i g e n p r e k ä r e n w e l t p o l i t i s c h - u n d
z i v i l i s a t o r i s c h e n L a g e , „alte Lammellen“ auszupacken, sondern darauf hinzuweisen,
dass die Jugendlichen mit diesen und weiteren Lügen30 leben müssen und dadurch ihre
Entwicklung – die eben mit Erarbeitung eines Verständnisses des eigenen Volksgeistes (siehe
Artikel 2) – z.T. verhindert wird. Warum gibt es denn Gewalt und Drogenprobleme an den
Waldorfschulen und warum ist die Depression (– die eben in Aggression umschlagen kann – )
bei Jugendlichen und mittlerweile auch bei Kindern verbreitet? Eines der Gründe dürfte die
U n w a h r h a f t i g k e i t sein.
Immer noch liegen die „Info-3“ – Hefte in Lehrerzimmern und Arztpraxen, obwohl Herr
Heisterkamp Verständnis für den Völkermord der US-Satanisten an den Irakern zeigt(e)31.
Warum dämmert es denn nicht, dass „Info-3“ eine Propaganda-Zeitschrift der Geheimen
Weltmacht ist32, um vor allen Dingen junge, suchende Seelen in das „Dogmen-Lügen-Netz“
zu verstricken? – Gedanken sind eine Realität und Lügen okkult höchst wirksam!
29
Siehe Artikel 5. Übrigens schrieb der Vertrag zwischen England und Belgien von 1839 keine Entsendung von
Truppen zum Schutz der belgischen Grenzen vor. Außerdem hätte Frankreich die Neutralität Belgien verletzt,
wenn Deutschland Frankreich nicht zuvor gekommen wäre. Im selben Krieg ging Frankreich gegen das neutrale
Griechenland vor. Lord Arthur Ponsonby gab zu, dass die Verletzung der Neutralität Belgiens n i c h t die
Ursache des Weltkrieges war. (Siehe Der Große Wendig 1, S. 171-172, Grabert, Ausgabe 2006)
30
Wie z.B. über den 11. 9. 2001, obwohl die verräterische Schuld US-Israels mittlerweile die „Spatzen von den
Dächern pfeifen“.
31
Vgl. seinen Artikel in „Info 3“ 4/2007
Die Lügen und Behauptungen von „Info-3“ stehen in der „anthroposophischen“ Gesellschaft/
Bewegung keineswegs allein. Nur ein Beispiel: Joseph Beuys und seine Kunst-Lüge33. Zuletzt
wurde der Kunst-Mord34 – jede Lüge ist astraler Mord35 – durch die Ausstellung Joseph
Beuys und Rudolf Steiner? Soziale Plastik 2007 im „Goetheanum“ vollzogen36
Kehren wir zu unseren Geschichtsbetrachtungen zurück.
„Versailles“ 1919 – ein Friedensvertrag oder ein Diktat?
Gehen wir von dem Begriff „Vertrag“ aus, so hat dieser das Verb „vertragen“. D. h.: die
Parteien wollen sich „vertragen“, sich achten, respektieren usw. Steht der Begriff „Vertrag“ in
Zusammenhang mit „Frieden“, so wird besonders Wert auf den Frieden gelegt, dass dieser –
wie z.B. nach einem Krieg – geschaffen und erhalten werde. D.h.: beide Parteien bzw. Staaten
müssen Respekt erfahren und der Vertragsinhalt muss so beschaffen sein, dass der Friede
erhalten bleibt. Dann kann man von einem „Friedensvertrag“ sprechen. Nachfolgend werden
wir sehen, ob der Begriff „Friedensvertrag“ für den Schriftsatz in „Versailles“ 1919 zutrifft.
Lenin erklärte auf dem II. Kongress der Kommunistischen Internationale am 19. Juni 1920
über Versailles in Hinblick auf die besiegten Völker: Der Krieg hat ihnen durch den
Versailler Vertrag Bedingungen auferlegt, die diesen fortgeschrittenen Völkern koloniale
Abhängigkeit, Elend, Hunger, Ruin und Rechtlosigkeit brachten... Der Versailler Vertrag hat
für Deutschland und eine ganze Reihe besiegter Länder Verhältnisse geschaffen, unter denen
eine wirtschaftliche Existenz materiell unmöglich ist, Verhältnisse völliger Rechtlosigkeit und
Erniedrigung!37
32
„Info-3“ propagiert seit Jahr und Tag grau-schwarz-okkulte Techniken wie Lichtnahrung, Familienaufstellung nach Hellinger, Reinkarnations-Therapie, Davis-Methode usw. (Siehe meine entsprechenden
Schriften). Außerdem lügt Heisterkamp, wenn er schreibt, dass Jesus-Christus ein …ganz normaler Rabbi
sei.(„Info-3“, 5/2006. Siehe darüber in meiner Schrift Gralsmacht 1, XLVI.5.)
36
Beuys wurde durch die neodadaistische FluxusBewegung berühmt. Der Dadaismus vertritt die Ideologie
der Anti-Kunst und damit die Kunst-Lüge.(Siehe meine
Schrift Die Anti-Kunst – Beuys und die Moderne)
Rechtes Bild: Beuys mit Galerist Schmela
37
Linkes Bild: Moreau Der tote Dichter und der Kentaur
35
GA 93a, 17. 10. 1905, S. 151, Ausgabe 1987
36
Ich bin sicher, dass R. Steiner seine Wandtafelzeichnungen n i c h t als „Kunst“ bezeichnet hätte. Mit diesen
wurden/werden „Tourneen“ veranstaltet, anstatt auf Steiners Kunst (z. B. „Der Menschheitsrepräsentant“) oder
auf anthroposophische Künstler wie u.a. Colot d´Herbois oder W. Ogilvie hinzuweisen.
37
Zitiert aus Der Große Wendig 1, S. 242, Ausgabe 2006. Unter Anmerkung 8 steht: Der Vertrag von Versailles,
mit Beiträgen von Sebastian Haffner, Gregory Bateson u. a.; Ullstein Zeitgeschichte Nr. 33090, Ullstein, Berlin
1988, S. 378 ff
Der französische Wirtschaftler und Politologe Bertrand de Jouvenel hat in seiner Schrift
„Apres la defaite“ festgehalten, … wie er als Knabe im Schloßhof von Versailles die Vertreter
Deutschlands wie Tiere hinter Gittern und Stacheldraht38 auf- und abgehen sah in Erwartung
des Boten, der sie zum Erscheinen vor dem Tribunal der „alliierten Mächte uns assoziierten
Mächte“ rufen sollte39.
Rolf Kosiek schreibt40:
Das Diktat von Versailles mit seinen 440 Artikeln ist sicher das g r ö ß t e p o l i t i s c h e
Verbrechen
des
20.
J a h r h u n d e r t s . Es wurde ein „Frieden“ unter
Verlängerung
der
Hungerblockade
und mit A n d r o h u n g
des
m i l i t ä r i s c h e n E i n m a r s c h e s den von den Verhandlungen a u s g e s c h l o s s e n e n
Besiegten diktiert, wie er ohne Beispiel in der neueren Geschichte (bis dahin) war.
Der Text des Diktats wurde am 7 . M a i 1 9 1 9 41 … den deutschen Vertretern ü b e r g e b e n .
Zu der Zeit tagte noch die deutsche Nationalversammlung in Weimar. (…)
Ministerpräsident Philipp Scheidemann (SPD) (1865-1939) nannte auf einer Sondertagung der
Nationalversammlung am 12. Mai 1919 in Berlin die Bedingungen u n e r t r ä g l i c h und
u n e r f ü l l b a r und rief aus: „Welche Hand müsste nicht verdorren, die sich und uns in diese
Fesseln legt.“ Aus Protest trat er von seinem Amt als Regierungschef zurück.
Konstantin Ehrenbach (Zentrum) (1852-1926), Präsident der Nationalversammlung, erklärte:
„Dieser Vertrag ist die V e r e w i g u n g d e s K r i e g e s .(…)“
Nach der Unterzeichnung des Diktates schrieb der französische Diplomat Paul Cambon
(1843-1924) an seinen Sohn: „Jetzt ist der Friede also unterzeichnet. Mir kommt es vor wie
ein Haufen Sprengkörper, die eines Tages in allen Teilen der Welt losgehen.“42
1932 schrieb Theodor Heuss, der spätere erste Präsident der Bundesrepublik Deutschland:
„Die Geburtsstätte der nationalsozialistischen Bewegung ist nicht München, sondern
V e r s a i l l e s . “43
Der Gotteszeuge der Apokalypse (11.3.-13.), Rudolf Steiner, versuchte unermüdlich, die
Menschenseelen wachzurütteln und die Brisanz der Zeitsituation darzulegen: Es ging um
nichts mehr oder weniger als um den Untergang des deutschen Volkstums bzw.
Mitteleuropas44. Denn dieses konnte und kann sich n u r – wie gezeigt wurde (siehe
bisherige Artikel) – i m G r a l s - c h r i s t l i c h e n S i n n e weiterentwickeln.
R. Steiner45
38
Das Behandeln von Menschen wie Tiere kennen wir von dem US-Gefangenenlager in Guantanamo.
39
Zitiert aus Der Große Wendig 1, S. 242/43, Ausgabe 2006.
40
In: Der große Wendig, S. 240/1
41
Dieses Datum ist interessant. 26 Jahre und einen Tag später, am 8. Mai 1945 war Deutschland zerstört.
42
Unter Anmerkung 5 steht u.a.:Paul Cambon, Correspondance 1870-1924, Edition Bernard Grasset, Paris
1940, Teil II, S. 341
43
T. Heuss, Hitlers Weg, Tübingen 1968. Erstveröffentlichung 1932. Zitat nach R. Kosiek
44
GA 191, 3. 10. 1919, S. 15, Ausgabe 1989
-
-
-
-
-
legte im Juli 1917 in zwei Memoranden dar, wie Deutschland in den Krieg
hineingetrieben wurde und stellte die „Dreigliederung des sozialen Organismus“ dem
„14-Punkte-Programm“ von W. Wilson entgegen.
versuchte 1919 mit Unterstützung von anderen Rednern eine Volksbewegung für die
Dreigliederung des sozialen Organismus ins Leben zu rufen. Er fand bei der
Arbeiterschaft Anklang, wurde aber durch die Führung der Gewerkschaften und
Parteien bekämpft, die um ihre Macht fürchteten.
veröffentlichte im März 1919 den Aufruf: An das deutsche Volk und an die
Kulturwelt!
Darin forderte er das deutsche Volk zu einer grundlegenden Selbstbesinnung auf, die
zu der Frage nach seiner eigentlichen Mission führen sollte. Die Dreigliederung wäre
der nächste Schritt in diese Richtung gewesen.
warnte im Frühling 1919 vor einer Unterzeichnung der Alleinschuldformel. Mit seinem
eingehenden Vorwort sollten die privaten Aufzeichnungen des ehemaligen
Generalstabschefs von Moltke über die Vorgänge der letzten Tage und Stunden vor
Ausbruch des Krieges veröffentlicht werden. Aus ihnen ging unwiderleglich hervor,
dass Deutschland diesen Krieg nicht wollte.
Im letzten Moment zog Frau von Moltke ihre Einwilligung zurück, weil die Unfähigkeit des
Kaisers dadurch offensichtlich geworden wäre.46
warnt im Oktober 1919: Für Mitteleuropa stehen die Dinge so, dass es sich handelt um
Leben und Tod des Volkstums (s.o.).
veröffentlicht 1921 den Aufruf zur Rettung Oberschlesiens.47 Oberschlesien hätte als
Modellfall für die Dreigliederung dienen können. Voraussetzung wäre gewesen, dass
Oberschlesien weder deutsch, noch polnisch wäre, sondern einen neutralen Status
bekommen hätte.
Die Strategen der Geheimen Weltmacht hatten schon vorgesorgt, dass ihr Plan der
Vernichtung Mitteleuropas in Erfüllung ginge. Z. B. „impften“ sie das Danzig-Problem ein,
das durch „Versailles“ zum „wunden Punkt“ zwischen Deutschland und Polen werden sollte.
Mit dem Danzig-Problem schufen die „Alliierten“ - in gewohnter Manier - ein „regionales
Pulverfass“. Wenn dieses dann „hochginge“, würde sich durch die „Vertragsmechanik“ –
siehe erster Weltkrieg – ganz automatisch der „Weltenbrand Nr.2.“, der zweite Weltkrieg
entzünden.
Der Begriff „Friedensvertrag“ für dieses heuchlerische, intrigante, verbrecherische
Machwerk, genannt „Versailler Vertrag“ ist selbstverständlich eine Lüge.
45
Linkes Bild: Der Gotteszeuge
R. Steiner
Lehmbruck Der Gestürzte 1917
46
Die Broschüre wurde mit einer Auflage von 50 000 Exemplaren gedruckt und lag Ende Mai 1919 zur Auslieferung
bereit. Sie wurde eingestampft und die Lüge von der Alleinschuld Deutschlands wurde unterschrieben. Siehe: Der
gro(ss)ße Wendig, S. 361/2
47
GA 24, S. 471
„Tod des deutschen Volkstums“ und die Metamorphose des deutsch-mitteleuropäischen
Volksgeistes
Kommen wir auf die Formulierung „Tod des Volkstums“ zurück. Hierzu sagte R. Steiner48:
Für Mitteleuropa stehen die Dinge so, daß es sich handelt u m L e b e n u n d T o d , u m
L e b e n u n d T o d d e s V o l k s t u m s . Es mag heute viele Leute geben, die sich den Ernst
der Situation nicht klarmachen; aber es handelt sich um Leben und Tod des Volkstums. Die
Menschen denken bei so etwas viel zu oberflächlich- Wenn man sagt „Tod des Volkstums“, so
denken Sie: Achtzig Millionen Menschen kann man doch nicht in einer kurzen Zeit töten, also
kann es sich nicht um einen Tod des Volkstums handeln.
Wer so denkt, versteht eben ganz und gar nicht, um was es sich eigentlich handelt. Das ist ja
schon ganz natürlich, daß man achtzig oder neunzig Millionen Menschen nicht in einer
kurzen Zeit physisch töten kann49. Aber der Tod des Volkstums bedeutet doch noch etwas ganz
anderes. Man braucht sich nur daran zu erinnern, daß, als Jerusalem zerstört worden ist, es
sich auch nicht um den Tod der einzelnen in Jerusalem dazumal lebenden Juden gehandelt
hat. Dennoch handelte es sich damals in einer gewissen Weise u m d e n T o d d e s
V o l k s t u m s , und dieser Tod des Volkstums kann noch in einer ganz anderen Weise
auftreten, als er dazumal aufgetreten ist.
Es handelt sich da schon um Leben oder Tod. Und das Leben kann wahrhaftig - man könnte
sonst noch manches andere über die Dreigliederung denken - auf keine andere Weise gerettet
werden als durch die Inaugurierung der Dreigliederung des sozialen Organismus. Da handelt
es sich zunächst - und wirklich zunächst f ü r d i e a l l e r n ä c h s t e Z e i t - um ein
Entweder-Oder: um ein Verständnis der Dreigliederung oder um den Tod des Volkstums. Das
mag heute den Leuten unbescheiden und vielleicht sogar albern erscheinen. A b e r e s i s t
s o . (sic!)
Ich fasse diese Aussage von 1919 zusammen:
-
Die Umsetzung der Dreigliederung des sozialen Organismus sichert das Weiterleben
des deutschen Volkstums
Die Nicht-Umsetzung der Dreigliederung bedeutet den Tod – entweder-oder.
Dieses Entweder-oder gilt w i r k l i c h z u n ä c h s t f ü r d i e a l l e r n ä c h s t e
Zeit
Man wundert sich über die letzte Formulierung. Bei seiner letzten Ansprache am 28. 9. 1924
sagte R. Steiner in Dornach50:
W e n n i n v i e r m a l z w ö l f M e n s c h e n (sic!) w e n i g s t e n s i n n e r h a l b d e r
n ä c h s t e n Z e i t (sic!) d e r M i c h a e l - G e d a n k e v o l l l e b e n d i g w i r d , i n v i e r
m a l z w ö l f M e n s c h e n , die aber nicht durch sich selbst, sondern durch die Leitung des
Goetheanum in Dornach ( also durch R. Steiner, H.D.) als solche erkannt werden können,
wenn in solchen vier mal zwölf Menschen Führer erstehen für Michael-Festesstimmung, dann
können wir hinschauen auf d a s ( Grals51-) L i c h t , d a s d u r c h M i c h a e l - S t r ö m u n g
48
GA 191, 3. 10. 1919, S. 15, Ausgabe 1989
49
Dies ist heute technisch durchaus möglich.
50
GA 238, 28. 9. 1924, S. 172-174, Ausgabe 1981
und Michael-Taten
ausbreiten wird.
über
der
Menschheit
in
der
Zukunft
sich
Auch hier ist die Formulierung: w e n i g s t e n s i n n e r h a l b d e r n ä c h s t e n Z e i t
Es muss hinzugefügt werden, dass sich die letztere Situation auf den „WeihnachtstagungsImpuls“ von 1923/24 bezieht, der gescheitert ist. Dies war der „Gnadeakt der Götter“, der
zum Zeitpunkt der ersteren Situation von 1919 in der Dreigliederungszeit noch nicht am
„geistigen Horizont“ vorhanden war52
B e i d e S i t u a t i o n e n hängen einerseits mit diesem Entweder-Weiterleben des deutschen
Volkstums oder- Tod desselben zusammen und andererseits – als Folge davon – dasselbe
bezogen auf d i e M e n s c h h e i t . Denn: stirbt der Kulturträger der Bewusstseinsseelenzeit,
„stürzt“ er durch seine Unachtsamkeit in die von den westlichen Logenkreisen (- die ihn
vernichten wollen -) „aufgestellten Fallen“ (s.o.), s o „ s t ü r z t “ d i e M e n s c h h e i t m i t
i h m 53. Es geht nicht anders.
Ich wiederhole aus Artikel 3:
Das Deutsche geht darauf aus, die Ehe zu begründen zwischen dem
Spirituellen an sich und dem Spirituellen des Gedankens. Nirgends
(sic!) i n d e r W e l t , i n k e i n e m V o l k s t u m k a n n d a s e r r e i c h t w e r d e n
a u ß e r i m d e u t s c h e n … Das deutsche Element hat schon seine bestimmte Aufgabe
gerade durch die besondere Stellung des Gedankens…
Und weiter heißt es, bezogen auf die Menschheitsentwickelung:
… Daher wird es n i e m a l s möglich sein, daß o h n e das Mittun dieses in sich selbst
lebenden Gedankens j e n e g e i s t i g e E v o l u t i o n sich vollzieht, die sich vollziehen
m u s s . 54
Also: der „Sturz“ des deutschen Volkstums zieht den „Sturz“ der Menschheit mit sich. Weder
die erste Situation (Dreigliederung des sozialen Organismus) noch die zweite Situation (48
Anthroposophen mit Michaels-Festes-Stimmung55) traten ein, sodass man sagen muss:
1924/25 ist das u n u m k e h r b a r e „Urteil“ gefällt: „Tod56 des deutschen Volkstums“57.
51
H.D.
52
Weitere Ausführungen über die Bedeutung der „Weihnachts-Tagung von 1923/24“ siehe in Gralsmacht 1,
XLVI.1./2.
53
Der protzige Amerikanismus hat nichts mit Kultur zu tun, sondern ist Anti-Kultur bzw. eine Kultur-Lüge.
Anti-Kunst/Kunst-Lüge und Kultur-Lüge sind „Geschwister“ derselben „Mutter“: Egoismus und Materialismus.
54
GA 173, 18. 12. 16, S. 211, Ausgabe 1978.
55
Dies zeigt sich einerseits an der Tatsache, dass R. Steiner keinen Nachfolger ernannte, andererseits an der
ganzen weiteren Entwicklung in Deutschland und auf der Welt seit dem Tod des Bodhisattvas R. Steiners am 30.
3. 1925.
56
„Versailles 1919“ war gewissermaßen das Todesurteil, welches die unachtsamen Deutschen unterschrieben
haben.
57
Ich vermute, dass das karmische „Urteil“ am 30. 1. 1925 – nach Jahresfrist Ende der „Weihnachtstagung
1923/24“ – spätesten aber am 30. 3. 1925 (Tod R. Steiners) „gefällt“ wurde.
Was heißt nun „Tod des deutschen Volkstums“? Der Tod eines Menschen tritt dann ein,
wenn sich der Geist des Menschen unwiderruflich vom Leib löst.
Der Tod eines Volkstums tritt dann ein, wenn sich der Volkgeist bzw. die
Menschheitsmission des Volksgeistes unwiderruflich vom „Volkskörper“ e n G r o s löst58.
Da die Menschheitsmission des deutsch-mittel-nordeuropäischen Volksgeistes aber weiterhin
Menschen braucht(e), um seinen Auftrag für die Menschheitsentwicklung durchzuführen, - es
braucht dafür 1 2 M e n s c h e n 59 - musste der deutsche Kulturauftrag sich von en Gros zu
e n M i n i a t u r e metamorphosieren, wie ich nachfolgend und in den weiteren Artikeln
aufzeigen werde.
Der „Tod des deutschen Volkstums“ konnte gewiss nicht ad hoc entstehen, sondern in einem
Prozess über einen gewissen Zeitraum.
Kommen wir nun in diesem Zusammenhang auf Steiners Formulierungen zurück:
-
z u n ä c h s t f ü r d i e a l l e r n ä c h s t e Z e i t (bzgl. der ersten Situation –
Dreigliederung) und
w e n i g s t e n s i n n e r h a l b d e r n ä c h s t e n Z e i t (bzgl. der zweiten Situation –
48 Anthroposophen, Weihnachtstagungs-Impuls)
Diese werden n u r verständlich, wenn man berücksichtigt, m i t w a s die Menschheit - im
speziellen die deutsch-mittel-nordeuropäischen Völker bzw. der deutsch-mitteleuropäische
Kulturimpuls - gewissermaßen „im Schwange“ war: mit dem m o d e r n e n
Gralsgeschehen.
Schon 1906 deutete R. Steiner etwas völlig Neues an, nämlich dass … h e u t e i m W i r k e n
d e s s o z i a l e n L e b e n s d i e e r s t e M o r g e n r ö t e (sic!) d e r V e r w e n d u n g d e r
l e b e n d i g e n K r ä f t e b e g i n n t : d a s e i g e n t l i c h e (sic!) G e h e i m n i s , d a s s i c h
u m d e n G r a l 60 h e r u m s c h l i n g t . 61 (siehe Artikel 1)
58
Auch wenn das deutsche „Volk“ zunächst physisch weiterexistiert, ist die Kultur bzw. Menschheitsmission
nicht mehr mit dem „Volkskörper“ verwoben. Einzelne oder Menschengruppen können sich durchaus einen
Anschluss zum Volksgeist erarbeiten. Das ist aber etwas anderes, als wenn Kinder sozusagen mit dem deutschen
Kulturauftrag „aufwachsen“, was heute definitiv nicht geschieht bzw. das genaue Gegenteil.
61
GA 202, 18. 12. 1920, S. 196/197, Ausgabe 1980
62
Die wunderschönen französischen Wandteppiche von der Dame mit dem Einhorn bergen
viele Geheimnisse. Aus Frankreich des 9. Jahrhunderts stammt Parzival (Per-ce-val= durch
das Tal). Chretien de Troyes (ca. 1150 – ca. 1190)´hat ihn beschrieben. Wir betrachten diese
Kunstwerke im Zusammenhang mit dem Gral bzw. im erweiterten Sinne mit dem modernen
Gralsgeschehen. Hier (Bild 1): „Die junge, mit sich beschäftigte Seele“
61
GA 93, 2. 1. 1906, S. 278-280, Ausgabe 1982
Die Beherrschung der lebendigen, der ätherischen Kräfte stand den Menschen zuletzt vor rund
10 000 Jahren – bis zum Untergang der Atlantis – zur Verfügung. Die alten Atlantier konnten
sich durch die so genannte Tao- oder Vril- Ätherkraft auch in „Luftschiffen“ fortbewegen62.
Man kann sagen: ein „Strom des Lebens“ bereitete sich vor, sich über die dafür befähigten
Menschen zu ergießen.
Ich wiederhole weiter aus Artikel 1:
Die Strategen der Geheimen Weltmacht wollen immer mehr mit den „toten Kräften“ des
Elektro-Magnetismus die Welt mechanisieren und technisieren, damit … wir ja für a l l e
Z u k u n f t uns mit einer Dämonenwelt, m i t e i n e r w a h r e n H ö l l e u m g e b e n . 63
Dem steht durch die Beherrschung des Lebendigen im modernen Gralsgeschehen eine
„Verchristlichung der Technik“ entgegen:
Heute lebt fast jeder ganz für sich, ohne dass er etwas von dem wirklichen, a l l e s
d u r c h d r i n g e n d e n A u f b a u merkt. Das hat auch die furchtbare U n b e f r i e d i g t h e i t auf allen Gebieten hervorgebracht.
Was uns Not tut, ist eine E r n e u e r u n g d e s G r a l s r i t t e r t u m s i n e i n e r
m o d e r n e n F o r m . Derjenige, der dem nähertreten kann, wird dadurch die w i r k l i c h e n
K r ä f t e kennenlernen, welche heute im Entwickelungsgang der Menschheit n o c h (1906!
H.D.) verborgen sind.(…)
Was durch das Tau (=Tao, H.D.) ausgedrückt wird, ist e i n e T r i e b k r a f t (sic!), die nur in
Bewegung gesetzt werden kann d u r c h d i e M a c h t d e r s e l b s t l o s e n L i e b e . Sie
wird selbst dazu verwendet werden können, M a s c h i n e n zu betreiben (sic!), welche aber
stillstehen werden, wenn egoistische Menschen sie bedienen.64
R. Steiner betonte auch, dass die m o r a l i s c h e A n t r i e b s k r a f t der Kultur „eingeimpft“
werden muss (sic!):
E i n e A n t r i e b s k r a f t , d i e n u r m o r a l i s c h (sic!) s e i n k a n n , das ist die Idee der
Zukunft; die wichtigste Kraft, die der Kultur eingeimpft werden muß, wenn sie sich n i c h t
s e l b s t ü b e r s c h l a g e n s o l l (sic!). Das M e c h a n i s c h e u n d d a s M o r a l i s c h e
werden sich durchdringen, weil dann das Mechanische ohne das Moralische nichts ist. Hart
vor dieser Grenze stehen wir heute (1906! H.D.). Nicht bloß mit Wasser und Dampf, sondern
m i t s p i r i t u e l l e r K r a f t , m i t s p i r i t u e l l e r M o r a l werden i n Z u k u n f t d i e
M a s c h i n e n getrieben werden (sic!). Diese Kraft ist symbolisiert durch das T a u -Zeichen
und wurde schon poetisch angedeutet durch das Bild des H e i l i g e n G r a l .65
62
GA 92, 24. 6. 1904, S. 18/19, Ausgabe 1999. Es
ist anzunehmen, dass die riesigen Tier-Formen der
Nacza-Kultur in Peru aus dieser Zeit stammen.
(siehe Bilder)
63
GA 157, 19. 1. 15, S. 105 - 115, Ausgabe 1981.
64
GA 93, 2. 1. 1906, S. 284 - 286, Ausgabe 1982.
65
GA 93, 2. 1. 1906, S. 284 - 286, Ausgabe 1982. R. Steiner erwähnt als Beispiel für einen Motor, der nur bei
einer bestimmten Person funktioniert, den „Kelly-Motor“. 1916 bezeichnet er den „Kelly“-Motor als eine
westliche Einseitigkeit (GA 169, 20. 6. 16, S. 67/68, Ausgabe 1963) und 1920 als einen ahrimanischmechanistischen Vorläufer einer Zukunftskultur. (GA 197, 8. 11. 1920, S. 165, Ausgabe 1986)
Hier ist der Hinweis gegeben, dass eine Zivilisation, in der das moderne Gralsgeschehen nicht
kulturtragend inauguriert wird, dem Untergang zusteuert (s.u.). Weiter heißt es:
In Zukunft werden wir Maschinen haben, die nur dann in Bewegung geraten, wenn die Kräfte
von Menschen kommen, die moralisch sind. Die unmoralischen Menschen können solche
Maschinen dann nicht in Bewegung setzen. Rein mechanischer Mechanismus m u s s
verwandelt werden in m o r a l i s c h e n Mechanismus. D i e g e i s t e s w i s s e n schaftliche Weltanschauung bereitet dieses Hinaufsteigen vor
(sic!)66.
Nun könnte man meinen: warum dann „Tod des deutschen Volkstums“ bzw. Scheitern des
„Weihnachtstagungsimpulses“, wenn sich gewissermaßen „ein Strom des Lebens“ über
Mitteleuropa ergießen würde?
Der „Grals-Strom des Lebens“, der im Zusammenhang mit der Wiederkunft des Christus im
Ätherischen ab ca. 1933 gesehen werden muss67, kann/ konnte sich im Zeitalter der
Bewusstseinsseele nur bei diesen Menschen „ergießen“, die ein ausreichendes Bewusstsein
dafür entwickelt haben/ hatten.
Mit der Dreigliederung des sozialen Organismus wäre eine christliche Staatsform68
geschaffen worden, in der ausreichend Menschen – und eben auch Kinder – das Bewusstsein
für den „Grals-Strom des Lebens“ hätten entwickeln können, sodass das deutsche Volkstum
von seiner „Todeskrankheit“ hätte geheilt werden können. Man hätte die „Durststrecke“, deshalb die Formulierung „zunächst für die allernächste Zeit“ (s.o.) – von ca. 1919 bis ca.
1933 (Wiederkunft des Christus im Ätherischen) durchhalten müssen, dann wäre – nach
bestandener „Prüfung“69 – die „Vril“-Kraft (siehe Artikel 1) sicherlich nicht wenigen
Menschen in Deutschland zur Verfügung gestanden.
Gegen diese „Vril“-Kraft bzw. Gralsmacht70 (innerhalb des deutschen Volkes „en Gros“)
wären die „Alliierten“ machtlos gewesen und hätten ihren Plan zur Weltherrschaft/ EineWeltregierung begraben müssen. Statt des christlichen Grals-Impulses ging 1933 ein anderer,
ein anti-christlicher Impuls71 wie „ein Ruck“ durchs deutsche Volk.
66
GA 97, 12. 2. 1906, S. 40/41, Ausgabe 1981. (siehe über den „Kelly“- Motor: Anmerkung 37 )
67
Siehe Artikel 1 oder Gralsmacht 1 (III, IV, V)
68
R. Steiner bezeichnete die Dreigliederung als …die „christusgemäße Gestalt“ des sozialen Organismus
(Tradowsky, Vom Kampf gegen den Geist, S. 58-60, Verlag am Goetheanum 2005). GA 202, 25. 12. 1920, S.
257-259, Ausgabe 1980
69
Und mit der Dreigliederung wäre sie bestanden worden.
70
(Bild 2) „Die reife Seele weitet ihr Bewusstsein“. Falke auf der linken Hand:
Bild für das Denken, dem sie Nahrung gibt (Denken bekommt Flügel – die
Seele zeigt Weltinteresse). Die Schale an sich deutet schon auf den Gral bzw.
auf den Kelch hin und auf die Hostie („Leib des Herrn“). In diesem Sinne kann
man schon von einem „Christus-Denken“ sprechen. Die Begeisterung der
beiden Tiere kennt keine Grenzen. Der „Rosenhag“ könnte auf eine
Rosenkreuzer-Einweihung hinweisen, die es ja zu dieser Zeit (ca. 1500) gab.
71
Auch unter dem Aspekt des Anti-Christlichen sind sich Nationalsozialismus und BR“D“-Internationalsozialismus sehr ähnlich. Man sehe sich nur einmal genauer den Personalausweis an (siehe Artikel 1)
Die allerletzte Chance – sie war 1919 noch nicht „sichtbar“ – war nun der
„Weihnachtstagungs-Impuls“, der durch die 48 Anthroposophen hätte auf Erden gehalten
werden sollen, …“wenigstens innerhalb der nächsten Zeit“. Ca. 8 Jahre vom Tod R. Steiners
am 30. 3. 1925 ausgehend hätte man die „Durststrecke“ aushalten müssen bis ca. zum Jahre
1933.
Von Dornach als Mysterien-Zentrum hätte der Gralsimpuls72 ausstrahlen können. Auch dies
hätte im Laufe der Zeit ausgereicht, um als Gralsmacht der Geheimen Weltmacht
entgegentreten zu können und die Eine-Weltregierung zu verhindern. Gegen die Gralstechnik
sind die „Alliierten“ machtlos.
Von wann bis wann verlief nun der „Todes-Prozess des deutschen Volkstums“ bzw. die
Herauslösung des Kulturauftrages aus dem deutschen Volkskörper? Vom (ca.) 30. 3. 1925
(Tod des Gotteszeugen R. Steiner) bis ca. 1945/46, also bis d i e G r a l s m a c h t , die
karmisch73 nicht dafür bestimmt war, Deutschland zu verteidigen, m i t t e l e u r o p ä i s c h e n
Boden verließ.
Nach dem 8. Mai 1945 folgte die Vertreibung von ca. 17 Millionen Deutschen, wovon ca. 2, 5
Millionen nicht überlebten. 2 Millionen Frauen und Mädchen wurden vergewaltigt, 240 000
Frauen überlebten die Vergewaltigungen nicht, usw.74.
Die Vertreibung der Deutschen aus ihrer angestammten Heimat ist „die eine Seite der
Medaille“, die Vertreibung des deutschen Kultur-Impulses aus Mitteleuropa ist die andere
Seite.
Der „Todesprozess des deutschen Volkes“ dauerte also ca. 21 Jahre. Dies ist ungefähr die
Zeit, bis sich ein Mensch vollständig inkarniert hat.
Oben erwähnte ich, dass, wenn der Kulturträger Deutschland in die Fallen der Geheimen
Weltmacht Deutschland „stürzt“, auch die Menschheit in eben diese (grau-schwarzmagischen75) Fallen stürzt bzw. nachstürzt. Heute steckt die Menschheit schon bis an den
Hals im „grau-schwarz-magischen Morast“.
Von wann bis wann dauert nun voraussichtlich der „Todesprozess der Menschheit“ en Gros?
– Wann ist der Zeitpunkt, wo das eintritt, dass d i e M e n s c h e n i h r B e w u s s t s e i n
auf Erden nicht mehr entwickeln können?
74
Es liegt eine unglaubliche Tragik darin, dass sich d i e 4 8
A n t h r o p o s o p h e n n i c h t g e f u n d e n h a b e n (s.o.).
(Bild 3) „Die Menschenseele legt den äußeren Schein ab“. Dadurch steht sie
„unterm Zelt“ der kosmischen „feurigen Zungen“ (Pfingsten) – ein Bild der
strömenden, lebendigen, kosmischen Weltgedanken. R. Steiner: Selbstlosigkeit,
der Lebensstrom der Menschheit walle als Quelle der geistigen Wiedergeburt.
Über dem „Zelt“ steht Mon seul desir (dt.: „Mein einziger Wunsch“). Die
Szene deutet meines Erachtens auf die „soziale Kunst“ hin, die durch die
Selbstlosigkeit entwickelt wird und die im (modernen) Gralsgeschehen lebt.
Das Einhorn ist Bild für den Christus. Der Löwe dürfte Bild des Engels, Volksgeistes und Zeitgeistes sein, die
der Seele Mut machen.
73
Die Ursachen für dieses schwere Volkskarma habe ich in Artikel 3 und oben beschrieben. („Der Krug geht
solange zum Brunnen, bis er bricht“) Es könnte in diesem Zusammenhang evt. auch so gewesen sein, dass die
Grals-Technik noch nicht soweit „ausgereift“ war.
74
75
Der Große Wendig 2, S. 446, Ausgabe 2006
Das westliche Logentum usw. arbeitet mit okkulten Mitteln. Schon allein die allseits grassierende Lüge ist ein
grau-schwarz-okkultes Mittel.
Der Moment, wo die Menschen n i c h t m e h r in der Lage sein werden, ihr Bewusstsein zu
entwickeln, wird dann eintreten, wenn das „Zeichen des Tieres – 666“ (Apok., 13.16-18.) der
Mikrochip auf Stirn oder rechter Hand injiziert sein wird. Dann wird der Mensch von außen
über Computer bzw. Satelliten76 vollkommen kontrolliert werden können. Das wird das
Karma der Menschheit en Gros sein, w e i l s i e n i c h t w a c h s a m w a r .
Den Menschen wird der „grau-schwarz-magischen Morast“ bis über „die Stirn“ gehen77. Sie
werden Satan-Ahriman, der in voraussichtlich 5 Jahren (21. 12. 2012?) auftreten wird, als
„Christus“ verehren.
Die Menschheit en Miniature wird nicht das Zeichen des Tieres – 666 annehmen, sondern
sich das Zeichen Gottes (Apok. 14.1.) erarbeitet haben. Die Inkarnation des Satan-Ahriman
wird d i e W a c h s a m k e i t d i e s e r M e n s c h e n n o c h e r h ö h e n . Diese werden
gerettet werden, und aus der schwarzmagisch - verseuchten Zivilisation gewissermaßen
„gezogen werden“78. Die Kultur-Auferstehung bzw. der Anschluss an die Grals-Kultur wird
im „ozeanischen Raum“ stattfinden79
Aus den hier aufgezeigten Zusammenhängen ergibt sich – anknüpfend an den Titel dieser
Artikelserie Selbstverwirklichung oder: Was heute zu tun ist? – das deutliche Bild der
h e u t i g e n Zeitforderung: E r a r b e i t u n g d e s „ a p o k a l y p t i s c h e n
Gottes80
zeichens “
Wenn man von ca. 1945/ 46 ausgeht, als der deutsche Volksgeist Mitteleuropa verlassen
hatte, um weiterhin in der Gralsmacht, dem „deutschen Völklein“81 (en Minuature) zu wirken,
so dürfte dann (ca. 1946) das „Nachstürzen“ der Menschheit begonnen haben, das sein Ende
des „Todesprozesses“, wie oben angedeutet mit dem „Zeichen des Tieres“ - 666 finden wird.
Wie lange dauert der „Sterbeprozess des Menschen“? Aus einem gewissen Blickwinkel dauert
er eben das ganze Leben lang, denn mit der Geburt ist man dem Tod schon ein Stück näher
76
Dafür kreisen genügend Satelliten im All. GPS und die europäische Variante davon, die gerade aufgebaut
wird, dient letztendlich zur Überwachung und Kontrolle der Menschen. „Big Brother is watching you“ – Orwells
„1984“. Die Abkürzung für Satelliten ist SAT (= Satan)
77
D.h.: Sie werden, weil sie dem Bösen nicht „die Stirn geboten haben“ in der allgemeinen Ohnmacht
„mitschwimmen“.
78
Siehe das schöne Bild der rettenden „Adler“ am Ende von Tolkiens Herr der Ringe.
79
R. Steiner sagte, dass die Weltkultur …nach dem stillen Ozean fortgetragen wird. (GA 207, 23. 9. 1921, S. 28,
Ausgabe 1972)
80
(Bild 4) „Die Menschenseele wird zum Lebenskünstler“. Jedes
wirkliches Kunsterleben ist ein Erleben der göttlichen Welt. Daher ist die
Kunst so wichtig. Es weitet die Seele und verbindet mit der ganzen Welt.
Der Mensch kann loslassen und von sich wegkommen. Das Leben selbst
mit seinen differenzierten karmischen Aspekten ist ein Kunstwerk. Wer
„wachen Sinnes“ ist, kann die täglichen Wunder „im Kleinen“ entdecken.
Die Natur, die ganze Schöpfung ist die Kunst Gottes. Die wahre Kunst des
Menschen arbeitet immer nach den Schöpfungsprinzipen. Die Anti-Kunst
(siehe rechts: Serra Sight-Point) arbeitet nach dem Intellekt.
81
Die Grals-Menschen, die die Grals-Technik entwickelt hatten sind offensichtlich – zusammen mit Technikern
und jungen Menschen – „im Strom“ der Auszugsbewegung nach „Neuschwabenland“ (Antarktis) gezogen.
(Näheres darüber: siehe Gralsmacht 1, XXXI.)
gekommen. Also dauert der „Sterbeprozess des Menschen“ im Durchschnitt 72 Jahre. Das ist
eine kosmische Größe82
Wenn man von dem Beginn des „Todes-Prozess des deutschen Volkstums“ im Jahre 1925
ausgeht und 72 Jahre hinzuzählt, so erhält man das Jahr 1997, man ist also in unmittelbarer
Nähe von (3 x 666=) 199883. Der okkulte Zusammenhang zwischen dem Tod des
Gotteszeugen84 R. Steiner85 und 666-Sorat-Sonnendämon ist in der Apokalypse (11.7.)
beschrieben:
Und wenn ihre86 Zeugenschaft vollendet ist, wird das Tier87, das aus dem Abgrund
emporsteigt, gegen sie streiten und den Sieg über sie erringen und sie töten.
Gehe ich aber von dem Jahre 1945/46 (s.o.) aus, und zähle die kosmische Größe 72 Jahre
dazu, dann habe ich ca. das Jahr 2019. Zwischen 2012, dem Jahr, in dem sich vermutlich Mr.
Ahriman Satan inkarnieren wird und 2019 liegen sieben Jahre. In der Beschäftigung mit dem
Thema „Tod des deutschen Volkstums“ kam ich – zu meiner eigenen Überraschung – auf das
Jahr 2019.
Der Prozess des Injizierens des 666-Zeichen des Tieres (s.o.) dürfte für das Gros der
Menschheit mit ca. 2019 abgeschlossen sein. Damit dürfte auch der Prozess der „Trennung
zwischen Vorhalle und Tempel“ seinen Abschluss finden. In der Apokalypse heißt es
(11.1./2.):
Mir wurde ein stabförmiges Rohr gegeben, und dazu hörte ich die Worte: Erhebe dich und
nimm das Maß des göttlichen Tempels und des Altares darinnen und derer, die darin
anbeten. Die Vorhalle aber außerhalb des Tempels wirf hinaus und rechne sie nunmehr
ganz zur Außenwelt. Sie brauchst du nicht zu messen, denn sie wird den heidnischen
Völkern zugeteilt. Diese werden die heilige Stadt zweiundvierzig Monate lang zertreten.
Die Metamorphose des deutsch-mitteleuropäischen Volksgeistes vom deutschen Volk en Gros
zur Gralsmacht vollzog sich definitiv ca. 1945/46. Die „Metamorphose“ des
(Bild 5) „Die leidensfähige Seele“ oder „Christus als Tröster“. Ein kosmisches
Gesetz ist: „Es gibt keine Erkenntnis ohne Schmerz“ (GA 55, 8. 11. 1906, S. 88,
Ausgabe 1983). Parzival wurde durch Mitleid wissend. Das ist die „soziale
Kunst“ – die Mitleidensfähigkeit. Hier wird deutlich die Christus-Nähe gezeigt.
Bei Bild 6 schreitet die Menschenseele zur Christus-Tat. So kann man den Weg
bezeichnen: Christus-Denken (Bild 2), Christus-Fühlen (Bild 5), Christus-Tat
(Bild 6). Auf Bild 6 fasst die Seele das Horn des Einhorn (– das bezeichnende
des Einhorns, was sonst ein Pferd wäre). Das Horn ist meines Erachtens u.a. Bild
für den „Vril“-Stab des C. Rosenkreuz (Apok. 11.1.) und damit Bild für die
Gralstechnik: Die Seele hat sich zum Gralsmenschen verwandelt. (Jede wahre
Kunst ist prophetisch)
82
R. Steiner spricht an mehreren Stellen darüber, dass das durchschnittliche Lebensalter des Menschen 72 Jahre
beträgt. (siehe z.B. GA 128, S. 209, Anm. 59, Ausgabe 1991)
83
Das Jahr 1998 ist als Knotenpunkt zu denken, die 666-soratischen Wirkungen traten schon weitaus früher ein.
R. Steiner bezeichnete den Bolschewismus als soratisch, was immer Zivilisations-vernichtend heißt. Demnach
wäre ein möglicher Beginn für den soratischen Einfluss das Jahr 1917.
84
Man achte auf die sprachliche Beziehung zu dem Begriff „Gotteszeichen“ (s.o.)
85
Siehe Artikel 1
86
Also die von R. Steiner und C. Rosenkreuz (des 20. Jahrhunderts).
87
Das apokalyptiche Tier aus dem Meer (Sorat)
Menschheitsgeistes Christus von der unachtsamen Menschheit (en Gros), die das Zeichen des
Tieres annehmen wird zur achtsamen Menschheit (en Miniature), die das Zeichen Gottes
(s.o.) tragen wird, dürfte mit dem Jahre 2019 abgeschlossen sein. Damit endet auch die 7.
apokalyptische Posaune88, und die Zornesschalenzeit beginnt.
Abschließend noch das Bild von den „törichten und klugen Jungfrauen“, das nach knapp 2000
Jahren mit dem Jahre 2019 Realität werden dürfte (Matthäus, 25.1.-13.):
Dann wird das Reich der Himmel zehn Jungfrauen gleichen, die ihre Lampen nahmen und
auszogen, dem Bräutigam entgegen. Fünf von ihnen waren d u m p f i n i h r e n S e e l e n ,
fünf w a c h u n d e i n s i c h t s v o l l . Die törichten nahmen zwar die Lampen mit, aber sie
vergaßen das Öl. Die verständigen nahmen in Gefäßen Öl für ihre Lampen mit. Da der
Bräutigam lange Zeit nicht kam, wurden sie alle müde und schliefen ein. M i t t e n i n d e r
N a c h t aber ertönte der Ruf: Siehe, der Bräutigam kommt, geht ihm entgegen! Da erhoben
sich die Jungfrauen alle und schmückten ihre Lampen. Und die törichten sprachen zu den
einsichtsvollen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen löschen aus.
Die einsichtsvollen aber sprachen: Nein, das Öl würde nicht reichen dir uns und euch dazu.
Geht lieber zu den Händlern und kauft euch selber Öl. Und als sie gegangen waren, um zu
kaufen, kam der Bräutigam, und die zu seinem Empfang bereit waren, gingen mit ihm hinein
in den Hochzeitssaal, und d i e T ü r e w u r d e v e r s c h l o s s e n 89. Nachher kamen auch
die anderen Jungfrauen und sprachen: Herr, Herr, öffne uns! Er aber antwortete: Ich sage es
euch ein für allemal: I c h k e n n e e u c h n i c h t .
So seid denn wachen Sinnes, da ihr den Tag und die Stunde nicht
kennt.
In Artikel 7 werde ich u.a. auf die Zeit zwischen dem Tod R. Steiners 1925 und Hitlers
Machtergreifung 1933 bzw. auf die Ursachen des zweiten Weltkrieges eingehen.
88
Von ca. 1998 bis 2019 sind ca. 21 Jahre.
89
Linkes Bild: Hunt Das Licht der
Welt. Der Christus „klopft an die
Seelentür“ – Dann erscheint der
Christus allen Menschen als der
Gebieter des Alls (Apok. 1.8.) – Die
Seelen werden erkennen, was sie
versäumt haben (s.o.) – Dann ist es zu
spät – Möglichkeiten und Chancen
werden aber kommen bis zur
Venuserde.
Die „törichte
Jungfrau“ oder:
was predigte der
Schwarzmagier?
Rechtes Bild: Die Dame mit dem
Einhorn oder: Die „kluge Jungfrau“
Aleister Crowley?: „Do, what you want!“ ( = Tu, was Du willst!) und: Sex, Sex, Sex = 666. Der Begriff
Cosmopolitian für diese Zeitschrift ist ohnehin ein Witz. Cosmopolitian heißt Kosmopolitisch, was
gleichbedeutend ist mit weltoffen und Interesse für die ganze Welt haben. Das „Bewusstsein“ dieser Zeitschrift
scheint doch etwas beschränkt zu sein bzw. fixiert auf gewisse Dinge zu sein.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
12
Dateigröße
388 KB
Tags
1/--Seiten
melden