close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Datenblatt herunterladen - Informationen zur Energieeffizienzklasse

EinbettenHerunterladen
Hautschutz ist PSA
Dr. Astrid Antes
Arbeitsmedizinerin
AUVA Hauptstelle - Unfallverhütung
und Berufskrankheitenbekämpfung
Hauterkrankungen
nach Berufen
Sonstige
Friseure
26%
23%
Reinigung
6%
Gesundheit
8%
Metall
15%
Bau
10%
Allgemein 1
10/2014
Lebensmittel,
Gastro
12%
Anerkannte Haut-BK
(2008 bis 2013)
Quelle: AUVA
www.auva.at
Berufsbedingte Hauterkrankung - BK 19
■ Bei Verdacht Meldung an AUVA:
□ durch Ärzte/innen (Meldepflicht)
□ durch Arbeitgeber/in (Meldepflicht)
□ durch Betroffene/n (freiwillig)
■ Begutachtung, Bescheid
■ Leistungen: medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation
■ Anerkennung als Berufskrankheit nur, wenn und solange sie
zur Aufgabe der schädigenden Tätigkeit zwingt.
(Liste der Berufskrankheiten: ASVG §177 Anlage 1)
Allgemein 2
10/2014
www.auva.at
Gesunde Haut
Intakter Säureschutzmantel
Wasser-Fett-Film („Putz“)
Fette („Mörtel“)
Stabile
Hornschicht “)
Hornzellen („Ziegel“)
Langerhanszelle
(„Abwehrzelle“, „Polizei
der Oberhaut“)
Intakte Hautbarriere schützt vor Flüssigkeitsverlust und
Eindringen von Schadstoffen!
Allgemein 3
10/2014
www.auva.at
Nassarbeit
■ Wasser schädigt die
Schutzschicht der Haut
■ Löst das Fett zwischen
den Hornzellen
■ Schadstoffe dringen
leichter ein
■ Wasserabgabe steigt
Allgemein 4
10/2014
Intakte
Barrierefunktion
Geschädigte
Barrierefunktion
Risiko für Abnützungsekzem
(Trockene, juckende,
schuppende, gerötete,
rissige Haut)
www.auva.at
Hauterkrankungen entstehen nicht aus
heiterem Himmel
Gesunde Haut
Konsequent schützen
und pflegen
Allgemein 5
10/2014
Beginnende
Schwere Schädigung
Schädigung
Ärztliche Behandlung
Dem Vorgesetzten und erforderlich
eventuell auch dem
Arbeitsmediziner
melden und bisherige
Maßnahmen verbessern
www.auva.at
Hautschutz – die richtigen Schritte
(Rangfolge der Schutzmaßnahmen) unbedingt einhalten
1. Belastung beurteilen
(z.B. Nassarbeit, Arbeitsstoffe)
2. Arbeitsstoff ersetzen „hautverträglichere“ Produkte wählen
3. Kontakt vermeiden (Hilfsmittel)
4. Tätigkeitswechsel
5. optimale persönliche
Schutzausrüstung verwenden
Allgemein 6
10/2014
www.auva.at
Hautschutz-PSA Verordnung
Allgemein 7
10/2014
■ § 2.
(1) Begriffsbestimmungen ... sind Ausrüstungen ...
einschließlich Hautschutz ...
■ § 3.
(1) Allgemeine Pflichten der Arbeitgeber/innen Arbeitgeber/innen
müssen Arbeitnehmer/innen ... persönliche Schutzausrüstung zur
Verfügung stellen, ...
■ § 4.
(1) Arbeitsplatzevaluierung ... auch die Belastungen und sonstigen
Einwirkungen, die den Einsatz persönlicher Schutzausrüstung
erforderlich machen, zu berücksichtigen und ... zu dokumentieren.
■ § 6.
(1) Auswahl der persönlichen Schutzausrüstung ... so ausgewählt
werden, dass eine Beeinträchtigung ... oder eine Behinderung bei der
Arbeit so gering wie möglich gehalten wird.
www.auva.at
Hautschutz-PSA Verordnung
■ § 7.
(1) Information und Unterweisung ... mindestens einmal jährlich
nachweislich über die persönliche Schutzausrüstung zu informieren
und zu unterweisen.
■ § 12. (1) Hand-und Armschutz ... ist persönliche Schutzausrüstung zum
Schutz der Gliedmaßen der oberen Extremitäten ... vor Verletzungen,
vor arbeitsbedingten Hautschädigungen ...
(2) Arbeitgeber/innen müssen Arbeitnehmer/innen Hand-oder
Armschutz zur Verfügung stellen, wenn ...
Gefahren durch ... insbesondere hautschädigende oder
hautgängige Arbeitsstoffe, ... bestehen.
Allgemein 8
10/2014
www.auva.at
Hautschutz-PSA Verordnung
■ § 13. (1) Hautschutz Hautschutz ist der systematische Schutz der Haut
durch äußerlich auf die Haut aufzubringende Hautmittel (Hautschutz,
Hautreinigung, Hautpflege) als persönliche Schutzausrüstung zum
Schutz vor Hauterkrankungen und Hautschädigungen bei der Arbeit.
(2) Arbeitgeber/innen müssen den Arbeitnehmer/innen die erforderlichen
Hautmittel in geeigneter und den hygienischen Anforderungen entsprechender Form zur persönlichen Anwendung zur Verfügung stellen,
wenn eine oder mehrere der nachfolgenden Gefahren (§ 4) bestehen:
1.Gefahren durch gesundheitsgefährdende Arbeitsstoffe, insbesondere
bei direktem Kontakt,
2.Gefahren durch biologische Arbeitsstoffe der Gruppe 2, 3 oder 4,
insbesondere bei direktem Kontakt,
3.Gefahren durch optische Strahlung,
Allgemein 9
10/2014
www.auva.at
Hautschutz-PSA Verordnung
4. Gefahren durch Einwirkung von Feuchtigkeit, Nässe oder Witterung,
5. Gefahren durch Einwirkung von Kälte,
6. Gefahren durch starke Verunreinigungen,
7. Gesundheitsgefahren durch länger andauerndes Tragen von
Schutzhandschuhen.
(3) ... Ergebnisse der Ermittlung und Beurteilung der Gefahren schriftlich
festlegen ....
(4) ... Bewertung von Hautmitteln ....
(5) Die Unterweisung ( § 7 Abs. 4) hat insbesondere auch zu umfassen:
1. Richtiges Aufbringen der Hautmittel,
2. die Festlegungen gemäß Abs. 3 entsprechend der Hautgefährdung.
Allgemein 10
10/2014
www.auva.at
Hautmittel - Grundregeln
Schutz:
auf Gefährdung/Tätigkeit
abstimmen (ölige,
wasserlösliche,
wechselnde Arbeitsstoffe)
1
Allgemein 11
10/2014
Reinigung:
nach Verschmutzungsart auswählen („so
gründlich wie nötig und
so schonend wie möglich“) – KEINE Lösemittel
(z.B. Nitro, Bremsenreiniger) verwenden!
2
Pflege:
nach der Arbeit auftragen - besonders in
der kalten Jahreszeit
und vor dem Schlafengehen
3
www.auva.at
Wirkung der Hautschutzcremen
Schutz und Stärkung der Hautbarriere
Säureschutzmantel
Hornschicht
Allgemein 12
10/2014
www.auva.at
Wirkung der Hautpflegecremen
Pflege und Regeneration
Hornschicht
Allgemein 13
10/2014
www.auva.at
Hautschutz
nach Plan
Allgemein 14
10/2014
Hautschutz
Hautreinigung
Hautpflege
vor der Arbeit und
zwischendurch
vor der Pause
nach der Arbeit
nach der Arbeit
www.auva.at
Hautschutzplan Muster
Was
Allgemein 15
10/2014
Wann
Wie
Womit
Wer
www.auva.at
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
10
Dateigröße
871 KB
Tags
1/--Seiten
melden