close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

066-73 C Was _fin - Aulis

EinbettenHerunterladen
066-73 C Was _fin
25.03.2010
10:04 Uhr
Seite 70
Was?
70
Lernaufgaben
Aus didaktischer Sicht sind Lernaufgaben
schriftlich oder mündlich formulierte Lernangebote, die einen Informations-, einen Aufforderungs- und einen Unterstützungsteil
enthalten. Manchmal wird auch noch die
Lösung angegeben. Im Informationsteil wird
auf einen Kontext verwiesen oder ein Phänomen beschrieben. Im Aufforderungsteil wird
mindestens eine Anweisung gegeben oder
eine Frage gestellt, die auf die Lösung zielt.
Dabei wird die erwartete Leistung der
Schüler mit Hilfe von Operatoren präzise
beschrieben. Im Unterstützungsteil werden
Bearbeitungshinweise, Lösungshilfen und
Vorschläge zur Vorgehensweise angeboten.
Die Lernenden sollen durch eine Aufgabe zu
Lernarbeit angeregt werden. Lernaufgaben
kann man auch als wohldefinierte Probleme
betrachten, die in relativ kurzer Zeit zu lösen
sind. Damit wird die didaktische Kategorie
„Lernangebot“ durch die kognitive Kategorie „Problem“ ersetzt.
Kategorien
Mit Hilfe von Kategorien können vorliegende Aufgaben charakterisiert werden. Sie können dann auch je nach Bedarf modifiziert
werden. Stellt man sich die Kategorien als
Achsen eines Koordinatensystems vor, und
die Merkmale als Pole oder Einteilungen dieser Koordinaten, so entsteht ein vieldimensionaler Raum, in dem jede Aufgabe verortet werden kann.
Fehler
Bei der Bearbeitung von Lernaufgaben sind
Fehler zu erwarten. Sie sollten aber nicht als
Leistungsmangel oder unerwünschte Störung gewertet werden. Fehler beim Lösen
von Lernaufgaben sind Chancen für produktives Lernen. Es sind lernförderliche Haltungen zu entwickeln: Fehler in Lernsituationen sollten willkommen geheißen und als
solche kenntlich gemacht werden. Lernende
haben ein Recht darauf, aus Fehlern zu lernen.
Aufgabentypen
Bei Muster-Aufgaben liegen Information,
Aufforderung, Unterstützung sowie Lösung
vor und sollen nachvollzogen werden.
Standardaufgaben zielen auf die fehlende
und zu erarbeitende Lösung. Grundaufgaben fehlt auch noch der Unterstützungsteil.
Fragefindungs-Aufgaben fordern beispielsweise zu einem Experiment aus einem Schulbuch eine Forschungsfrage zu formulieren.
Methodenfindungs-Aufgaben fordern z.B.
verschiedene Abbildungen den Methoden
Fotografie, Licht-, Elektronen- und Rastertunnel-Mikroskopie zuzuordnen.
Gestaltungsaufgaben fordern z.B. Körper
mit möglichst wenig Strömungswiderstand
zu formen.
Prüfungsaufgaben
Hinsichtlich ihrer didaktischen Funktion
können zwei Formen von Aufgaben unterschieden werden: Lernaufgaben und Prüfungs- oder Testaufgaben. Lernaufgaben dienen der Aneignung, Sicherung und Anwendung von Wissen. Sie sind Mittel, um die
Qualität des Lernens im Biologieunterricht
weiter zu entwickeln. Testaufgaben eignen
sich für die Leistungsmessung oder Diagnose. Sie sollen Ergebnisse von Lernprozessen erfassen, um diese dann zu bewerten.
066-73 C Was _fin
25.03.2010
10:04 Uhr
Seite 71
Was?
71
Anatomie einer Lernaufgabe
Informationsteil – hier als Frage.
Möglich wären auch Texte, Daten,
sogar Messgeräte oder Objekte.
Aufforderungsteil – hier eine
Anweisung.
Möglich wäre auch eine Frage, die
auf die Lösung zielt.
Wachsen Haare nach dem Schneiden schneller?
Stelle zu dieser Frage einen Untersuchungsplan auf.
Der Untersuchungsplan sollte die folgenden Aspekte
berücksichtigen: 1. Forschungsfrage; 2. theoretischer
Rahmen; 3. Hypothesen; 4. Versuchsablauf; 5. Auswertung und Schlussfolgerung; 6. Darstellung und
Mitteilung der Ergebnisse
Lösungsteil – fehlt hier.
Kann aber bei einigen Aufgabentypen
gegeben sein.
Unterstützungsteil – hier werden
Lösungshilfen oder Bearbeitungshinweise gegeben.
Kategorien zur Charakterisierung von Lernaufgaben
Lösungswege
Lösungstätigkeit
Lösungshilfen
z. B. experimentell,
grafisch und
rechnerisch oder
textlich
z. B. Antwort(en)
auswählen;
vergleichen; ordnen;
experimentieren
gegeben oder
fehlend; abgestuft;
differenziert nach
Kompetenz
Tätigkeiten
Hilfen
Inhaltsbereich
Lösungskontrolle
geschlossene oder
offene Lösungswege
bzw. Lösungen
z. B. biologischer oder
chemischer Kontext;
ein Thema des
Curriculums
Selbstüberprüfung
z. B. mit Musterlösungen; Fremdüberprüfung durch Mitschüler oder Lehrende
zu erwartende
Fähigkeiten
erforderliche
Vorkenntnisse
erforderliche
Kompetenzen
Vorstellungen; soziale,
motivationale,
emotionale
Bereitschaften
naturwissenschaftliche(s) und
biologische(s) Wissen
und Fähigkeiten
z. B. biologische
Fragen erkennen;
Wissen anwenden;
Entscheidungen
treffen
Freiheitsgrad der
Lösung
Lernvoraussetzungen
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
120 KB
Tags
1/--Seiten
melden