close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin! - Lispenhausen

EinbettenHerunterladen
Evangelischer Gemeindebote
der
Kirchengemeinde Lispenhausen
Juni, Juli und August 2012
Montsspruch Juni:
Durch Gottes Gnade
bin ich, was ich bin!
1. Korinther 15,10
1
Liebe Gemeinde,
jetzt, im letzen Drittel des Wonnemonats Mai, scheinen die Tage tatsächlich wärmer zu werden. Als sich mein Terminkalender für dieses Jahr
zu füllen begann, war es für mich erstaunlich zu sehen, dass sich überraschend viele Brautpaare zur kirchlichen Trauung angemeldet haben.
Einen Grund dafür kann ich nicht wirklich angeben, aber diese Beobachtung fällt mit zwei Ereignissen innerhalb unserer Landeskirche zusammen, die sich ebenfalls mit der Thematik beschäftigen.
Zum einen hatte die Synode unserer Landeskirche auf ihrer Herbsttagung 2011 den Beschluss gefasst: „Paare, die in einer eingetragenen
Lebenspartnerschaft leben, können öffentlich in einem Gottesdienst
gesegnet werden.“ Zum anderen wurde auf der Frühjahrstagung 2012
die neue Trauagende beschlossen, in deren Anhang das überarbeitete
Kirchengesetz über die Trauung vom November 2010 zu finden ist. In
meiner heutigen Tageszeitung las ich unter der Rubrik „Rechtsanwälte &
Kanzleien in Ihrer Region“ den Artikel „Eine Ehe schließen nur vor Gott
– Wann sich die Trauung ohne Standesamt lohnt.“
Seit der Neufassung des Personenstandsgesetzes und dessen Gültigkeit
ab dem 1. Januar 2009 ist es für den Staat nicht mehr zwingend nötig,
dass der kirchlichen Trauung die standesamtliche Eheschließung oder die
„Verpartnerung“ vorausgeht. Für unsere Landeskirche gilt dies jedoch
nach wie vor.
Das ist schon eine verzwickte Angelegenheit, die einige Fragen aufwirft, von denen ich hier nur einige nennen will. Ansätze zu Antworten
liegen dabei naturgemäß im Auge des Betrachters. Welche Ehe „lohnt“
sich oder gibt es vielleicht Ehen, die mehr oder weniger wert sind? Und
2
welche ist dann die „Ehe light“? Diejenige, die vor dem Geistlichen und
der Gemeinde oder diejenige, die auf dem Standesamt geschlossen wird?
Und die Krönung ist dann die Ehe, die durch beide Institutionen besiegelt
wurde?
Wer verliebt ist möchte, dass dieser Zustand immer andauern soll. In
diesem Wunsch kommt das unbedingte Vertrauen in den Partner zum
Ausdruck. Das ist Leben und Glück in seiner ganzen Fülle – „Hochzeit“.
Aber in dieses Hochgefühl mischen sich auch Fragen, Sorgen und
Ängste. Wehrt die Bitte um Gottes Segen allen Schaden ab und ist er die
Garantie für den Fortbestand des Glücks? Oder sichert man sich gegen
den Zerfall und das Scheitern doch besser mit harten rechtlichen Vereinbarungen ab?
Viele Paare lassen sich durch kein Fragezeichen abschrecken, eine auf
Dauer angelegte Bindung einzugehen. Zu groß ist das Verlangen, der gelebten Beziehung eine Verbindlichkeit zu geben und ihr damit einen Wert
beizumessen, der über den Augenblick hinausgeht und der belastbar ist.
Und das ist auch gut so. Ehen und Partnerschaften sind damit ein fröhliches Nein gegen alle griesgrämigen sogenannten Realisten, die schon
immer wussten, dass alles nur schiefgehen kann. Ehen, die scheitern, stellen den Wert der Ehe an sich nicht in Frage. Ohne Ehe allerdings drohen
Beziehungen zu Interessengemeinschaften zu verkümmern.
Dabei fällt mir eine Strophe des Liedes von Johannes Kuhnen ein:
„Wenn sich die Igel küssen, dann müssen, müssen, müssen sie ganz, ganz
fein behutsam sein.“ Wem die Ehe und der Partner etwas wert sind, der
geht mit einer Beziehung nicht leichtfertig um und allen, die sich trauen,
ist zu wünschen, dass die Strahlkraft der ersten Liebe in der Beständigkeit
nicht verlorengeht sondern zur Reife und Erfüllung kommt!
Paulus formuliert es so:
Nun aber bleiben
Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
1. Kor 13,13
Pfarrer Alexander Riedel
3
Frauenkreis
und
Männerkreis
Sommerpause!
Es geht weiter im September 2012
Eltern-Kind-Spielkreis
trifft sich im Gemeindehaus
donnerstags ab 10.00 Uhr am
14.06., 21.06., 28.06., nach den Sommerferien
am 16.08., 23.08. und 30.08.2012
Mütter und Väter mit Kindern und Kleinstkindern sind herzlich willkommen.
Monatsspruch Juli:
Mit welchem Maß ihr messt,
wird man euch wieder messen.
Markus 4,24
4
e
s
tt
d
o
g
i
e
tt
i
n
b
s
e
t
t
n
r
e
s
i
ah hof tr 10
- Hof I
Kren aus n - Ju i 2 12
a
h
Lispe
e 3. n 0
- 11 Uhr - B n
s .
b
„Wohl dem der seine
Hoffnung setzt auf den
Herrn, seinen Gott.“
Psalm 146,5
Im Anschluss:
Würstchen - Getränke - Kaffee und Kuchen!
5
Am 16. August startet in unserer Gemeinde ein neues Projekt
für Kinder ab fünf Jahren.
Zum Basteln, Spielen, biblische Geschichten hören und mehr laden wir
donnerstags von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr in unser Gemeindehaus in der
Bahnhofstraße 22 ein. Zum ersten Mal treffen wir uns am 16. August.
Vorbereitet und geleitet werden die Treffen von Marion Bietz und Stefan
Roppel, die sich schon sehr auf die Kinder freuen!
6
7
8
9
Unsere Gottesdienste in den Mo
Datum
Uhrzeit
Gottesdienst
03. Juni
Trinitatissonntag
11.00 Uhr Erntebittgottesdienst auf dem Hof Iba
10. Juni
1. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst mit Taufe - Pfr. Riedel
17. Juni
2. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst - Pfr. Riedel
24. Juni
3. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst - Pfr. Riedel
01. Juli
4. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst mit Taufe - Pfr. Riedel
08. Juli
5. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst - Pfr. Riedel
15. Juli
6. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst - Pfr. Riedel
22. Juli
7. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst - Pfr. Riedel
29. Juli
8. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst - Pfr. i. R. Samsen
05. August
9. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst - Lektorin Samsen
12. August
10. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst - Prädikant Drude
19. August
11. nach Trinitatis
11.00 Uhr Gottesdienst zum Gemeindefest
26. August
12. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst mit Taufe - Pfr. Riedel
02. September
13. nach Trinitatis
9.30 Uhr
Gottesdienst zur Silbernen Konfirmation
mit Abendmahl - Pfr. Riedel
10
onaten Juni, juli und August 2012
Kollekte für
Wahlpflichtkollekte der
Sprengel
Projekt Brot für die Welt
Taufsonntage
10. Juni 2012
01. Juli 2012
26. August 2012
Projekt Lautsprecheranlage
Projekt Lautsprecheranlage
Projekt Lautsprecheranlage
Projekt der Diakonischen
Suchthilfe KW und Kassel
die Arbeit der Ev.
Familienbildungsstätten
Wahlpflichtkollekte der
Sprengel
Projekt Lautsprecheranlage
Projekt Lautsprecheranlage
An folgenden Sonntagen
trifft sich der
Kindergottesdienst
um 10.45 Uhr
im Pfarrhaus:
26.08.
Projekt Lautsprecheranlage
Projekt Lautsprecheranlage
Projekte der
Gehörlosenseelsorge
Projekt Lautsprecheranlage
Gottesdienst
zum
Schulanfang:
14. August 2012
um 8.15 Uhr
- Pfr. Köthe
11
ndefest
i
e
m
e
G
Herzliche Einladung zum Gemeindefest am 19. August 2012
Beginn: 11.00 Uhr Gottesdienst
Anschließend:
Geselliges Beisammensein mit Spiel und Spaß und Speis‘ und Trank!
12
Anlässlich des Gemeindefestes soll es wieder einen
Bücherbasar geben. Der Erlös soll zur Finanzierung
unserer Lautsprecheranlage dienen.
Derzeit – im Mai 2012 – sind etwa 3.500,00 Euro
an Spenden eingegangen und wir benötigen noch etwa 2.500,00 Euro.
Wer also im Keller, auf dem Dachboden oder wo auch immer noch Bücher
besitzt, die er nicht mehr behalten möchte
und die sich in einem verkaufsfähigen Zustand befinden, kann sie am 16. und 17. August im Gemeindehaus abgeben. Alle Bücher,
die übrig bleiben und nicht mehr abgeholt
werden, werden einem guten Zweck weitergeleitet.
Gott heilt, die zerbrochenen Herzens sind,
und verbindet ihre Wunden.
Psalm 147,3
13
14
15
Liebe Pilgerfreundinnen / Pilgerfreunde,
in Gesprächen über das Pilgern sind wir immer wieder auf Menschen
gestoßen, die großes Interesse haben, den Jakobsweg zu gehen - es aber
nicht allein wagen wollen. Wer es aber einmal versucht hat, weiß: Auf
diesem Weg sammelt man viele religiöse und persönliche Erfahrungen.
Wir tragen uns mit dem Gedanken, Ihnen anzubieten, in 2013 einen Teil
des Weges gemeinsam zu pilgern.
Zeitpunkt: April / Mai 2013 oder ein anderer gewünschter Termin.
Dauer: ca. 14 Tage
Teilnehmer: Jeder, der Interesse am Pilgern hat.
Herr Helmut Rathmann ist bereits im Jahr 2011 den Weg durch Spanien
nach Santiago de Compostela gegangen. Er will seine Erfahrungen gerne
weitergeben und wird federführend die organisatorischen Vorbereitungen zur Durchführung (Strecke, Übernachtungen, Hin- und Rückflug, et.)
verantworten.
Pfrin. Janina Richter hat beim Pilgern in Deutschland bereits geistliche
Wegbegleitung von Gruppen mitgetragen.
16
Lassen Sie uns also von Ihrem Vorhaben, den Jakobsweg anzugehen,
wissen - z. B. über Telefon oder EMail. Wir werden uns dann über einen
Termin zur Vorbesprechung verständigen, der jedem, der mitgehen will,
passt. Hier werden wir persönliche Wünsche erfragen und die Einzelheiten festlegen. Würde sich eine kleine Gruppe finden, dann stände einem
gemeinsamen Aufbruch nach Spanien zu dem berühmtesten Pilgerziel
Europas nichts mehr im Weg!
Buen Camino!
Pfrin. Janina Richter (Tel. 06670 / 701, pfarramt.beenhausen@ekkw.de)
oder
Helmut Rathmann (Tel. 06670 / 919393)
17
ZUM GEBURTSTAG
HERZLICHE GLÜCK- UND SEGENSWÜNSCHE !
Im Juni
Tag
Alter
01. Elisabeth Knierim, Gieseweg 27 ........................................
97
01. Dieter Werner, Am, Anger 4 ................................................. 75
02. Käthe Bambey, Lachenweg 4 ............................................... 75
03. Barbara Schwarz, Bahnhofstraße 24 .................................... 85
08. Elisabeth Vöckel, Jahnstraße 1 ............................................ 87
10. Hildegard Allmeroth, Gieseweg22 ....................................... 86
11. Rolf Claus, Börnerweg 32 .................................................... 70
16. Hans Lingk, Hohleweg 2 ..................................................... 84
19. Hans Fehr, Schillerstraße 22 ................................................ 83
22. Martha Hanke, Börnerweg 44 .............................................. 82
Im Juli
Tag
Alter
04. Wilhelm Pippert, Am Weinberg 1 ........................................ 91
09. Gerta Fehr, Schillerstraße 22 ................................................ 83
09. Karl Ellenberger, Jahnstraße 5 ............................................. 70
11. Olga Schreiner, Helene-Lange-Straße 10 ............................. 84
23. Heinrich Möller, Hirtgasse 10 .............................................. 87
24. Frieda Becker, Am Rasen 42 ................................................ 94
24. Jakob Grupp, Hölderlinstraße 34 ......................................... 92
27. Eleonore Kuhn-Hoerter, Am Sportplatz 20 .......................... 82
18
Im August
Tag
Alter
01. Friedrich Liebrecht, Hirtgasse 30 .......................................
83
07. Woldemar Beckel, An der Kirche 3 ..................................... 84
10. Anna Dischert, Schillerstraße 21 ......................................... 75
11. Elisabeth Schäfer, Schillerstraße 3 ....................................... 89
15. Manfred Reyer, Schillerstraße 27 ......................................... 75
20. Renate Engel, Hinter den Zäunen 18 ................................... 70
21. Ursula Schuster, Tannenweg 8 ............................................. 70
22. Anna Elisabeth Diehl, Gieseweg 46 .................................... 84
23. David Gorr, Elisabeth-Selbert-Straße 1 ............................... 70
24. Milita Raichert, Börnerweg 8 ............................................... 85
26. Margret Fey, Schulstraße 22 ................................................ 80
26. Ursula Becker, Hölderlinstraße 17 ....................................... 75
28. Else Möckel, Hirtgasse 5 ..................................................... 81
Zur Hochzeit
Stefan Müller und Julia geb. Riemenschneider
Nürnberger Straße 58
Zur Goldenen Hochzeit
Marlene und Helmut Hichert, Rudolf-Harbig-Straße 4
Marieanne und Helmut Krapf, Börnerweg 28
Brunhilde und Karlheinz Kehbein, Zum Plattenhof 6
19
WIR FREUEN UNS ÜBER DIE TAUFE VON
Sofia Rübestahl, Nürnberger Straße 29
Luca Goth, Nordstraße 3
Sofie Hofmann, Hölderlinstraße 21
Liane Müller, Nürnberger Straße 58
Dein Wort ist meines Fußes Leuchte
und ein Licht auf meinem Wege.
Psalm 119,105
WIR NEHMEN ANTEIL AM HEIMGANG
UNSERER GEMEINDEGLIEDER
IM ALTER VON...
Frieda Marx, Habichtswald (ehem. Hohleweg) .................
Wir sind für Sie da:
Ev. Pfarramt Lispenhausen
+ : Bahnhofstraße 22, 36199 Rotenburg
( : 06623-1421
6: 06623-917264
Email: pfarramt.lispenhausen@ekkw.de
Pfarrer Alexander Riedel
Frauenkreis - Männerkreis
Kindergottesdienst - Spielkreise
Gitarren-Singgruppe
Kirchenchor - Posaunenchor
Hinweise für erwünschte Krankenbesuche werden
gerne entgegengenommen!
20
85 Jahre
Impressum
Der Gemeindebote wird jeweils zum
Dezember, Februar, April, Juni und
September eines Jahres vom Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Lispenhausen herausgegeben und kostenlos an
alle Haushalte der Gemeinde verteilt.
Über Spenden würden wir uns freuen:
Kirchenkreisamt Hersfeld-Rotenburg,
Vermerk: Lispenhausen-Gemeindebote
Bank : EKK, BLZ 520 604 10
Kontonr.: 1 900 102
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
10
Dateigröße
3 061 KB
Tags
1/--Seiten
melden