close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

3 = 1 und 1 = 3 oder Wissen Sie, was am Sonntag nach dem

EinbettenHerunterladen
Aus Dettingen mit Buchhalde und Kappishäusern
3 = 1 und 1 = 3 oder Wissen Sie, was am Sonntag
nach dem Pfingstfest für ein Feiertag ist?
H
H ERZ . Hätten Sie gewusst, dass an diesem Sonntag das
Trinitatisfest gefeiert wird?
»Wir mussten im Konfirmandenunterricht noch die Namen sämtlicher Sonntage im Kirchenjahr auswendig lernen«,
so hört man manchmal von älteren Gemeindemitgliedern. Mit einem Lächeln
kommt dann meist der Zusatz: »Am liebsten hatten wir die 24 Sonntage nach Trinitatis.«
Durch die vielen Sonntage nach Trinitatis, die sich bis zum Ende des Kirchenjahres ziehen, ist uns der Name geläufig;
das Fest selbst aber meist nicht so sehr.
Gefeiert wird das Trinitatisfest erst,
seitdem es im Jahr 1334 von Papst Johannes XXII. eingeführt wurde. Seit dem 18.
Jahrhundert ist der heutige Termin gebräuchlich.
Aber worum geht es eigentlich beim
Trintatisfest? – Gefeiert wird die Dreieinigkeit Gottes: Gott als Vater, als Sohn
und als Heiliger Geist. Deshalb haben wir
als Evangelische Kirche häufig auch das
Glaubensbekenntnis bei diesem Fest besonders im Blick. Weil hier der Glaube an
den dreieinigen Gott formuliert und zum
Ausdruck gebracht wird. Auf dreierlei
Weisen, in drei unterschiedlichen Personen begegnet uns Gott und ist doch immer
derselbe. Dreifaltigkeit und doch Dreieinigkeit: 3=1 und 1=3. Wenn ein Schüler
in einer Mathearbeit eine solche Gleichung aufstellen würde, dann bekäme er
mit seinem Lehrer ernsthafte Schwierigkeiten. Wir merken: Dreieinigkeit ist mit
unserem mathematisch-logischen Denken
nicht zu erfassen. Vielleicht hilft uns ein
Bild zum Verstehen: Gott als Melodie des
Lebens, gespielt von drei Instrumenten.
AND AUFS
Die erste Instrumentalstimme erzählt von
der Schöpfung. Wer diese Stimme hört,
vor dessen Auge entfalten sich Bilder von
bunten Blumenwiesen und blühenden
Obstbäumen im Frühjahr, erntereifen Feldern im Sommer oder das Wunder des Lebens, das uns in jedem neugeborenen
Kind begegnet. Es erklingen aber auch die
Kräfte der Naturgewalten, die uns bewusst machen, wie klein und verletzlich
wir sind. Diese Stimme spricht zu uns von
Gott als dem Vater.
Die zweite Instrumentalstimme spielt
das Lied der Liebe zu den Menschen. Es
ist kein schmalziges, kitschiges Liebeslied, sondern es zeigt uns eine Liebe und
Zuneigung, die selbst Gewalt und Tod
Ausgabe 93
Juni / Juli 2004
nicht zerstören konnten. Von dieser Liebe
werden wir Menschen gehalten und getragen, in allen Lagen unseres Lebens,
über Höhen und auch durch Tiefen. Diese
Stimme hören wir – es ist Gott als der
Sohn.
Und die dritte Instrumentalstimme, das
ist diejenige, die genaues Hinhören von
uns verlangt. Und trotzdem kann es immer wieder geschehen, dass sie dann,
wenn wir meinen bei ihr mitsummen zu
können, sie plötzlich überraschende Wendungen macht und neue Harmonien anschlägt. Sie ist die am wenigsten fassbare
der drei Stimmen, aber genauso wunderbar wie die anderen beiden. Sie vergewissert uns dessen, was die ersten beiden Stimmen uns zusagen, und sie verwandelt uns innerlich. Sie ist das, was damals, wie heute, aus Verängstigten und
Geplagten, mutige Menschen macht, die
von Gottes Liebe reden und danach leben.
Diese Stimme spricht zu uns von Gott als
dem Heiligen Geist.
Das Bild von den Instrumentalstimmen
ist ein hilfreiches Bild, sich dem dreieinigen Gott zu nähern. Doch bleibt hinter allen Klärungsversuchen, das Geheimnis
Gottes bestehen. Denn Gottes Melodie
begegnet uns als eine, die die drei Stimmen miteinander verschmelzen lässt. Gott
ist eben immer noch größer, als wir fassen
können. Er will angebetet, gelobt und in
der Mitte seiner Gemeinde gefeiert werden. An Trinitatis feiern wir Gottes unfassbare Vielseitigkeit. In diesem Sinne:
»Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe von Gott unserem Vater
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!«
(2.Kor 13,13)
Ihr Jörg Weag
Michael wird noch schöner
Kirchenrenovierung in Kappishäusern – die Arbeiten in der Kirche beginnen nach Pfingsten – Am 1. Advent Wiederinbetriebnahme
D
as Gemeindeforum Kappishäusern
kam im November 2002 mehrheitlich zu der Auffassung, dass die vom
Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart vorgeschlagenen Renovierungsarbeiten zur Erhaltung der Bausubstanz der
Michaelskirche zum Anlass genommen
werden sollten, auch Überlegungen für eine zeitgemäße Gestaltung des Kirchenraums (variabler und heller) in die Baumaßnahme mit aufzunehmen.
In Beratungsgesprächen mit dem zuständigen Architekten und verschiedenen
Ortsterminen mit dem Kirchengemeinderat (KGR) wurde der ursprüngliche Renovierungsplan um folgende Maßnahmen
erweitert:
■ Verbesserte Beleuchtung des Kirchenraums durch Erneuerung der Lampen
■ Aufhellung der Decke durch Überstreichen der Befachung (dabei auch Behebung von Nässeschäden an der Decke).
Für das dazu notwendige Fahrgestell
müssen die Kirchenbänke einschließlich Bankheizung zunächst ausgebaut
werden. Sie sollen von einem Schreiner
überholt und neu lackiert werden, damit
die weißen Hemden der Gottesdienstbesucher im Sommer in Zukunft keine
dunklen Spuren von den Kirchenbänken mehr tragen. Danach werden die
Bänke wieder eingebaut.
■ Modernisierung der Fenster – keine
Wärmeschutzverglasung
■ Rückbau der ersten beiden Bankreihen,
um im vorderen Bereich Platz für Chöre und Darbietungen von Kinderkirche
oder Gottesdienst-Team zu haben. Dabei muss auch über eine Heizungslösung für diesen Bereich nachgedacht
werden.
■ Rückbau einer Stufe und Umgestaltung
des Altarraums durch mobiles Mobiliar
(Altar, Kanzel und Taufstein), wobei
zwei Stufen bleiben.
■ Fußboden: Die Solnhofer Platten sollen
aus Gründen der Rutschgefahr und des
notwendigen Ersatzes für defekte Platten an verschiedensten Stellen im Kirchenraum durch Feinsteinzeugfliesen
im gesamten Bereich der Kirche ersetzt
werden.
Im Januar 2004 stimmte der KGR diesem erweiterten Umfang der Renovierungsarbeiten und Erhöhung des Finanzierungsplans auf 102 000 Euro für die
Michaelskirche zu.
Weiter wird darüber nachgedacht, den
kleinen Kirchsaal hinten (»das Säle«)
durch Entfernen der seitlichen Wand zum
Eingangsbereich hin zu öffnen, so dass
ein großer Bereich (Foyer) entsteht, in
dem Gespräch, Begegnung und Ständerling möglich sind.
Eigenleistungen – Freiwillige
gesucht!
Bevor im Juli die verschiedenen Handwerksarbeiten, die ausgeschrieben sind
und im Juni vom KGR an Firmen in der
Umgebung vergeben werden, beginnen,
sind Freiwillige aus der Gemeinde für
vorbereitende Eigenleistungen gesucht.
In den folgenden Bereichen ist eine Mithilfe aus Kappishäusern notwendig:
Rückbauarbeiten (zum Beispiel Ausbau
und Wiedereinbau der Kirchenbänke),
Vorbereitung der Malerarbeiten und
Elektroarbeiten.
An vier Samstagen soll gemeinsam in
der Kirche gearbeitet werden: am 5., 12.
und 19. Juni sowie am 3. Juli. Ansprechpartner sind Werner Held und Rainer
Storz. Beide koordinieren die Arbeitseinsätze.
Gottesdienste während der
Bauphase
Am Pfingstsonntag, 30. Mai, findet der
letzte Gottesdienst vor Baubeginn in der
Michaelskirche statt. Danach werden die
Gottesdienste im Großen Saal im Kappishäuser Gemeindehaus gefeiert. Die Wiedereinweihung der Kirche ist für den ersten Advent (28. November) geplant.
Der Spätgottesdienst am 27. Juni zum
Abschluss der Kappiser Kinderbibelwoche findet im Bürgerhaus statt, anschließend sind Sie herzlich eingeladen zum
Mittagessen ins Gemeindehaus.
Die weiteren Spätgottesdienste am
letzten Sonntag des Monats um 11 Uhr
finden während der Bauzeit im Gemeindehaus statt, allerdings wird im Juli, August, September und Oktober aus organisatorischen Gründen dann anschließend
kein Mittagessen angeboten.
Esther Schaaf
Ich wag’s!
Familie Jörg und Sabine Weag mit ihren Kindern Daniel, Rebecca und Lena
Vom Albtrauf in den Schönbuch
Jörg Weag verlässt Dettingen, um in den Pfarrdienst zu gehen
Lieber Herr Weag,
mit einem lachenden und einem weinenden Auge schreibe ich Ihnen diesen
Abschiedsbrief.
Mit einem lachenden, weil ich mich
mit Ihnen und für Sie freue, dass der von
Ihnen angestrebte und von mir unterstützte Weg nun aus dem Aufgabenfeld
des Gemeindediakons in den Pfarrdienst
führt und Ihnen eine neue und erweiterte
Tätigkeit ermöglicht.
Mit einem weinenden, weil wir mit Ihnen nach über zehn Jahren einen bewährten und zuverlässigen Mitarbeiter in
der Kirchengemeinde und im CVJM verlieren.
Ihr Aufgabenspektrum war breit: Sie
haben den Kindergottesdienst geleitet und
die Mitarbeitenden geschult, ein großes
Gewicht lag im Bereich der Jugendarbeit.
Hier haben Sie in Mitarbeiterschulung
und -begleitung wichtige Aufgaben wahrgenommen; Spartentreffen, Gruppenbesuche, Vereins- und Gemeindefeste und
viele Sitzungen und Beratungen gehörten
zu Ihrer Arbeit. Wir sind Ihnen dankbar,
dass Ihre Arbeit geprägt war von dem Bemühen, den Zusammenhalt zwischen dem
Freien Werk und der Kirchengemeinde zu
stärken.
Sie haben den Gemeindedienst betreut
und den Besuchsdienst aufgebaut und begleitet, sind so für viele Menschen zum
Ratgeber und Begleiter geworden.
Gerne haben Sie unterschiedliche Got-
tesdienste gestaltet und das Evangelium
in angemessener Form verkündigt. So haben Sie an der Sammlung der Gemeinde
und am Gemeindeaufbau mitgewirkt.
Unser besonderer Dank gilt Ihrem Einsatz in Vakatur- und Krankheitszeiten.
Ganz selbstverständlich haben Sie sich in
Aufgaben einspannen lassen, die eigentlich nicht Ihrem unmittelbaren Aufgabenfeld zugeordnet waren. Dass Sie auf
diesem Wege auch weitere Kompetenz erwerben und neue Erfahrungen sammeln
konnten, die nun Ihrem zukünftigen
Dienst zugute kommen, ist sehr erfreulich.
Herzlich danken möchten wir Ihnen für
das gegenseitige Vertrauen in allen Jahren, für die brüderliche Zusammenarbeit
in der Dienstgemeinschaft und in den
Gremien, für den gemeinsam gelebten
und geteilten Glauben.
In unseren Dank schließen wir Ihre
Frau Sabine ganz mit ein. Sie hat Ihre Arbeit unterstützt und als ehrenamtliche
Mitarbeiterin mitgetragen. Sie hat Ihnen
den Rücken gestärkt und frei gehalten und
so vieles erst ermöglicht.
Und nun begleiten Sie unsere Segenswünsche nach Weil im Schönbuch. Gott
segne Sie und die Ihren und setze Sie auch
dort zum Segen.
Ihr Werner Keitel
■ Jörg Weag wird am 18. Juli im Gottes-
dienst verabschiedet.
Unter diesem Motto findet vom 25. bis
27. Juni das Gustav-Adolf-Fest im Kirchenbezirk Bad Urach statt: eine interessante Reihe von Veranstaltungen mit Gästen aus Übersee an verschiedenen Orten
im ganzen Bezirk (siehe beiliegender
Prospekt).
Am Sonntagmorgen (27. Juni) ist auch
Dettingen »mitten drin« im Fest: Den
Gottesdienst in der Stiftskirche hält Pfarrerin Deborah Martiny aus Argentinien,
ein Chor aus Bodonce (Slowenien) wirkt
mit und Pfarrerin Bohner vom GustavAdolf-Werk spricht ein Grußwort. Die Liturgie wird gestaltet von Pfarrerin Esther
Schaaf.
Den Gottesdienst in der Christuskirche
Buchhalde hält Pfarrer Volker Strauß aus
Frankreich. Die Liturgie wird gestaltet
von Pfarrer Peter Rostan.
Wenn man der Kirche
aufs Dach steigen
muss …
Zunächst sah es nur nach einer kleinen,
undichten Stelle aus. Eine Expertenuntersuchung brachte dann aber die bittere Einsicht: Das flache Stück des inzwischen 37 Jahre alten Kirchendaches
der Christuskirche in der Buchhalde muss
aufwändig saniert werden. Etwa 15 000
Euro Kosten kommen auf uns zu, um
rechtzeitig größere Wasserschäden zu vermeiden. Der Bauausschuss des Kirchengemeinderates rechnet nun mit spitzem
Bleistift, was darüber hinaus noch möglich ist. Auch die alten, schlecht isolierenden Fenster im Gemeindesaal, in der Küche und im unteren Jugendraum sind erneuerungsbedürftig. Die Außenwand am
Kellerabgang sollte zusätzlich isoliert
werden, um Kältebrücken zu vermeiden
und im neugebauten Foyer der Kirche
steht eine schalldämmende Decke an. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf rund
30 000 Euro. Wir danken schon jetzt für
alle Unterstützung!
Herzliche Segenswünsche
zur Konfirmation!
Am 18. Juli wird Raphael Dimmerling, Lönsweg 7, in Dapfen konfirmiert.
Raphael geht in Münsingen auf die
Körperbehindertenschule, wo er auch am
Konfirmandenkurs teilnahm.
Frisch und konstruktiv und kritisch
Abschied von unserem Organisten Andreas Müller
Lieber Andreas,
auch bei dir gilt, mit einem lachenden
und einem weinenden Auge lassen wir
dich ziehen:
Wir freuen uns mit dir und deiner Braut
Maren, dass ihr nun heiratet und in Reutlingen-Gönningen euren gemeinsamen
Hausstand gründet. Herzlichen Glückund Segenswunsch für euren gemeinsamen Weg.
Traurig sind wir, weil wir dich als engagierten Organisten verlieren. Du hast ja
bei Bezirkskantor Otto Heymann die Ausbildung gemacht und auch die C-Prüfung
abgelegt. Seit Februar 1995 spielst du als
nebenamtlicher Organist auf den Orgeln
unserer Gemeinde. In den Organistenbesprechungen hast du das gottesdienstliche
Leben kritisch und konstruktiv begleitet.
Immer besser bist du in deinen Dienst hineingewachsen und hast mit frischem
Spiel die Gemeinde erfreut und geholfen,
das Lob Gottes in unserer Mitte zu vermehren.
Wir verlieren dich ungern. Du hinterlässt eine Lücke. Wir wissen auch noch
nicht, wie diese geschlossen werden kann.
Vielleicht dürfen wir dich ja gelegentlich
rufen, wenn wir in Not sind.
Wir danken dir herzlich für deinen
Dienst und das gute Miteinander!
dein Werner Keitel
Maus schlägt Elefant
Trauung, Informationen aus den Kindergärten und natürlich auch das »miteinander« sind abrufbar. Noch ist manches erst
am Entstehen. Anregungen und Vorschläge werden unter webmaster@kirche-dettingen.de gerne entgegengenommen.
Virtuelle Kirchengemeinde unter
www.kirche-dettingen.de
Längst hat die Maus den Elefanten besiegt. Mit wenigen Klicks auf der PCMaus lassen sich schwergewichtige Informationen abrufen. Die neu entstandene
Webseite der Kirchengemeinde ist im riesigen Internet nur ein kleiner Krümel.
Aber es lohnt sich, diesen Krümel anzuklicken: Veranstaltungstermine, Kontaktadressen, Informationen zu Taufe und
■ Andreas Müller spielt letztmals am 4.
Juli in der Stiftskirche und wird dann verabschiedet.
E-Mail-Adressen
• Pfarrer Werner Keitel:
keitel@kirche-dettingen.de
• Pfarrer Peter Rostan:
rostan@kirche-dettingen.de
• Pfarrerin Esther Schaaf:
schaaf@kirche-dettingen.de
• Gemeindediakon Jörg Weag:
weag@kirche-dettingen.de
• Pfarramtssekretärinnen Zötsch/Müller:
pfarrbuero@kirche-dettingen.de
• Mesnerehepaar Beck:
stiftskirche@kirche-dettingen.de
• Kirchenpflege:
kirchenpflege@kirche-dettingen.de
Diakoniesammlung
Vom 20. bis 27. Juni ist die »Woche der
Diakonie«. Bitte beachten Sie das beigelegte Faltblatt. Es informiert über die
wichtige Arbeit der Diakonie, ohne die
unser modernes Sozialwesen undenkbar
wäre. Mit den Sammeltüten und Überweisungsträgern können Sie bequem Ihr
Opfer weitergeben. Wir danken herzlich.
Veranstaltungen
Spaß an der Musik?
CVJM-Posaunenchor bildet wieder
Nachwuchs aus
Ab Oktober beginnt der Dettinger
CVJM-Posaunenchor wieder mit einer
neuen Jungbläsergruppe. Wer Lust hat,
ein Blechblasinstrument zu erlernen und
im Herbst mindestens in die 5. Klasse
geht, ist herzlich dazu eingeladen. Die
Ausbildung ist fachlich fundiert, dauert
zwei Jahre und erfolgt in der Regel in
kleinen Gruppen. Nähere Informationen
erhält man bei einem unverbindlichen Informationsabend am Mittwoch, 23. Juni,
um 19 Uhr im Gemeinde- und CVJMHaus, Karlstraße 75. Um besser planen zu
können, bitte um telefonische Kontaktaufnahme, entweder bei Willi Frank, Telefon
8304 oder bei Matthias Beck (Musikhaus
Beck), Telefon 972775.
Dettingen
15.6.
Öffentliche Sitzung des Kirchengemeinderats im Frickerhaus, 19.30 Uhr
17.6.
Kleidersammlung für Bethel
im Frickerhaus, 14 bis 17 Uhr
20.6.
Internationales Frauen-Blechblas-Ensemble »women in
brass« in der Stiftskirche,
19.30 Uhr
25.–27.6. Jahresfest Gustav-Adolf-Werk
4.7.
Ökumenischer Gottesdienst in
der Stiftskirche, 9.30 Uhr
10.7.
Konzert mit dem Posaunenchor von Port Elizabeth in der
Stiftskirche, 20 Uhr
11.7.
Gottesdienst im Grünen auf
dem Jusi
11.7.
Jugendchor-Konzert in der
Schillerhalle Thema: »Erlebt«,19 Uhr
18.7.
Gottesdienst zum Jugendsonntag mit Verabschiedung von
Gemeindediakon Jörg Weag,
9.30 Uhr, ab 14 Uhr Gartennachmittag des CVJM
18.7.
Chor- und Orgelkonzert mit
der Nürtinger Kantorei und
Stephen Blaich in der Stiftskirche, 20 Uhr
20.7.
Öffentliche Sitzung des
Kirchengemeinderats im
Frickerhaus, 19.30 Uhr
25.7.
Bläsergottesdienst mit Aussendung von Bärbel und
Martin Beck
1.8.
Treffen des Altpietistischen
Gemeinschaftsverbandes auf
dem Jusi
Dettingen-Buchhalde
2.6.
Gebetsabend, 20 Uhr
10.6.
Frauentreff, 20 Uhr
13.6.
Gottesdienst mit neuen Liedern, 10 Uhr, im Anschluss
Kirchencafé im Foyer der
Christuskirche
15.+17.6. Seniorenausflug
6.7.
Gemeindeforum, 19.30 Uhr
7.7.
Gebetsabend, 20 Uhr
8.7.
Frauentreff, 20 Uhr
11.7.
Familiengottesdienst mit neuen
Liedern, 10 Uhr, anschließend
Familientag auf der Etzenbergwiese
15.7.
Andacht im Haus Geborgenheit, 15 Uhr
Neuffen-Kappishäusern
6.6.
Gemeindehaus-Café, 15 Uhr
7.6.
Gebetskreis, 20 Uhr
11.–13.6. CVJM-Bergwochenende im
Kleinwalsertal
17.6.
Kleidersammlung für Bethel,
14 bis 17 Uhr
19.6.
Café Focus, 19.30 Uhr
20.6.
Gemeindebibelstunde,
19.30 Uhr
22.–27.6. Kinderbibelwoche
26.6.
Kinderfrühstück
27.6.
Spätgottesdienst mit Abschluss
der Kinderbibelwoche, 11 Uhr
4.7.
Gemeindehaus-Café, 15 Uhr
5.7.
Gebetskreis, 20 Uhr
10.7.
Café Focus, 19.30 Uhr
11.7.
Kirche im Grünen
auf dem Jusi, 11 Uhr
18.7.
Gemeindebibelstunde,
19.30 Uhr
18.7.
CVJM-Familienkreis
Kindergarten
Kegelwasen wird 20
Groß und unvergesslich soll das Geburtstagsfest im Kegelwasen werden. Am
Sonntag, dem 20. Juni, lädt der Kindergarten zu einem Tag der offenen Tür ein,
mit Spielstraße, Minimarathon, Auftritt
des »Fliegenden Trios« und schmackhafter Verpflegung. Am 18. Juni wird um
20 Uhr in der Einrichtung allen pädagogisch Interessierten die neue Konzeption
präsentiert. In der Gemeindebücherei findet im Juni eine Ausstellung von kleinen
Kunstwerken aus dem
Kindergarten statt.
Mit dabei
am 20. Juni:
das
»Fliegende
Trio«
Knospe-Gottesdienst
sonntags, 17.30 Uhr,
im Gemeinde- und CVJM-Haus
13.6. »Ein Fenster zum Himmel –
Urlaub für Leib, Seele, Geist«
(Esther Schaaf, Dettingen)
4.7. Ein Sportgottesdienst mit einem
Team von »Sportler ruft Sportler«
Tauftermine
Abwesenheit der Pfarrer
Stiftskirche Dettingen
13.6. 9.30 Uhr Gottesdienst mit Taufen
25.7. 14 Uhr Taufgottesdienst
1.–10.6.
Christuskirche Buchhalde
20.6. 10 Uhr Gottesdienst mit Taufen
4.7. 10 Uhr Gottesdienst mit Taufen
Pfarrerin Esther Schaaf und
Pfarrer Peter Rostan
12.–27.6. Pfarrer Werner Keitel
18.–20.6. Pfarrerin Esther Schaaf
(Konficamp)
26.7.–22.8. Pfarrer Peter Rostan
31.7.–23.8. Pfarrerin Esther Schaaf
Freud und Leid in den Familien
Getauft wurden
Frauenkreis
mittwochs 14-tägig, 20 Uhr,
im Gemeinde- und CVJM-Haus
16.6. »Mein verwundetes Herz« –
Das Leben der Lilly Jahn
(Ursula Bender, Stuttgart)
30.6. Wegbegleiter Monatsspruch: Seid
wachsam, steht fest im Glauben,
seid mutig, seid stark! Alles, was
ihr tut, geschehe in Liebe.
14.7. Wegbegleiter Monatsspruch:
Jesus Christus spricht: Wer Gottes
Willen tut, der ist mein Bruder
und meine Schwester und meine
Mutter.
60 plus –
Nachmittag für Ältere
1. Dienstag im Monat, 14.30 Uhr,
im Gemeinde- und CVJM-Haus
1.6. »Biblische Gestalten im Koran –
Abraham, Mose, Jesus«
(Dr. Friedmann Eißler)
6.7.
»Ecce Homo – Jesus Christus in
der Kunst, zwischen Tradition und
Moderne« (Peter Rostan)
Dettingen/Erms: 12.4. Thorben Wendt, Kastanienweg 7; Paul Louis Ruopp, Ettlingen; Gideon Pascal Haag, Hölderlinstraße 25. 16.5. Sophie Kopp, Schillerstraße 25;
Marek Putze, Heine-Weg 6; Emma Randecker, Am Heiligenbrunnen 28; Jennifer
Sarah Ostertag, Neuwiesengasse 14; Celine Marie Fritzke, Metzinger Straße 93
Dettingen-Buchhalde: 7.3. Jette Eberle, Burgstraße 39; Johannes Leibfarth, Herdternstraße 4; 16.5. Finn Geiger, Gluckstraße 28; Luisa Heinrich, Fr.-Ebert-Straße 20
Neuffen-Kappishäusern: 21.3. Jakob Wetzel, Kohlberger Straße 23
Getraut wurden
Dettingen/Erms: 23.4. Ernst Stefan und Renate Zuder, Metzingen;
15.5. Tobias Krampulz und Miriam Domzalla, Metzingen
Kirchlich bestattet wurden
Dettingen/Erms: 25.3. Max Flemming (92 J.) Kelternplatz 14; 2.4. Herta Marta Nuding geb. Erhardt (90 J.) Bad Urach, Mühlstraße 7; 17.4. Fritz Herbert
Kühne (80 J.) Im Waager 37; 23.4. Johann Heinrich Rauh (92 J.) Schauenstein,
Bahnhofstraße 22; 5.5. Karl Friedrich Eberle (64 J.) Milchgasse 2; 6.5. Maria Salzer
geb. Brändle (80 J.) Goethestraße 10; 7.5. Georg Hartmann (79 J.) Vorderes Gässle
11; 7.5. Frieda Notz geb. Bleyh (91 J.) Schneckenhofengasse 24; Karl Fuchs (71 J.)
Bleichstetten, Waldstraße 9; 18.5. Hanne Pauline Schumacher geb. Lieb (75 J.) Schillerstraße 2
Neuffen-Kappishäusern: 22.4. Emma Steiner geb. Stiefel (84 J.) Brunnenstraße 11;
4.5. Frida Schur geb. Barth (89 J.) Metzinger Straße 16
Reutlingen: 20.3. Eugen Schmidt (76 J.) Schwalbenstadt 3
Ihren 80., 85., 90. Geburtstag und darüber feiern im Juni
80. Geburtstag
92. Geburtstag
80. Geburtstag
91. Geburtstag
80. Geburtstag
93. Geburtstag
94. Geburtstag
80. Geburtstag
90. Geburtstag
1.6.
4.6.
12.6.
17.6.
19.6.
19.6.
23.6.
27.6.
28.6.
Berta Eisenmann, Hülbener Straße 2/1
Hildegard Kühnel, Im Schwöllbogen 23
Karl Seeger, Lange Gasse 3
Karl Wagner, Uracher Straße 62
Hugo Mayer, Lange Gasse 12
Christiane Haas, Schubertstraße 20
Karl Brenner, Huberweg 14
Hugo Weible, Am Hammerweg 19
Luise Jäger, Johannesstraße 11
Ihren 80., 85., 90. Geburtstag und darüber feiern im Juli
Gespräche über Gott
und die Welt
donnerstags, 20 Uhr,
im Gemeinde- und CVJM-Haus,
Karlstraße 75
17.6. »Absolutheitsanspruch und die
Toleranz der Religionen?!«
Referent: Dr. Heinzpeter
Hempelmann, Seminardirektor,
Bad Liebenzell
15.7. »Jugend 2004 – Chancen und
Herausforderungen«
Referent: Pfarrer Klaus Sturm,
Leiter des ejw Stuttgart
90. Geburtstag
90. Geburtstag
94. Geburtstag
96. Geburtstag
85. Geburtstag
2.7.
16.7.
16.7.
17.7.
20.7.
Luise Essele, Friedrich-Ebert-Straße 8
Luise Wurster, Friedenstraße 17
Marie Koluch, Schubertstraße 20
Frida Früh, Schubertstraße 20
Martha Krohmer, Metzinger Straße 67
Neuffen-Kappishäusern:
80. Geburtstag
1.7. Marie Freudenberg, Fichtenweg 5
Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Dettingen/Erms, Hölderlinstraße 13, Telefon 7 15 51. Redaktion: Pfarrer Werner
Keitel, Pfarrer Peter Rostan, Pfarrerin Esther Schaaf, Jörg Weag, Albrecht Arnold, Karl-Heinz Müller.
Herstellung: Grafisches Atelier Arnold, Dettingen/Erms; Fotos: Albrecht Arnold, privat, Diakonie Oberes Ermstal
Druck: Leibfarth + Schwarz, Dettingen/Erms. Redaktioneller Stand: 19. Mai
Bankverbindungen Kirchenpflege: Volksbank Metzingen-Bad Urach eG, BLZ 640 912 00, Konto 242 181 007
Kreissparkasse Reutlingen, BLZ 640 500 00. Konto 351 807; Dettinger Bank eG, BLZ 600 693 87, Konto 316 008
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
156 KB
Tags
1/--Seiten
melden