close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

des Programms

EinbettenHerunterladen
VF
Permanente Angebote für Schulen 2014
Informationen und aktuelle Vermittlungsprogramme
zu unseren Sonderausstellungen:
www.museum-joanneum.at/schule
Universalmuseum Joanneum
Kunst-, Kultur- und Naturvermittlung
Joanneumsviertel 5, 8010 Graz
Tel.: +43/316/8017-9716
E-Mail: schule@museum-joanneum.at
November 2014
Lendkai 1, 8020 Graz
kunsthausgraz@museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
Di–So 10-17 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
0316/8017-9200
 Rundgang Architektur, 1. bis 13. Schulstufe, Führung, Dauer: 1 h
Das Kunsthaus Graz wird von seinen Architekten Peter Cook und Colin Fournier liebevoll
„Freundlicher Außerirdischer“ genannt, der als Schnittstelle zwischen Vergangenheit und
Zukunft im Altstadtgefüge Platz gefunden hat.
Skin und Pin, Needle und Nozzles sowie Travelator und Spaces - wer sich mit dem
Kunsthaus Graz beschäftigt, kommt ohne das Kunsthaus-Vokabular nicht aus. Was es
bedeutet, wie das Haus funktioniert und was dieses zu bieten hat, besprechen wir bei
diesem Rundgang.
 Rundgang Ausstellung, 1. bis 13. Schulstufe, Führung, Dauer: 1 h
Das Kunsthaus Graz präsentiert jährlich mehrere Ausstellungen. Für Schulklassen bieten wir
Rundgänge, bei denen die jeweils aktuellen Themen in Gesprächen und Diskussionen je nach
Alter erörtert werden. Intensives Sehen, genaues Beobachten und das Artikulieren von dabei
gemachten Erfahrungen zeigen in der Gruppe die Mehrdeutigkeiten zeitgenössischer Kunst.
Wir wollen einen differenzierten Umgang sowohl mit der Kunst als auch mit
unterschiedlichen Sichtweisen fördern.
 EXTRAKLASSE Architektur, 1. bis 13. Schulstufe, Workshop, Dauer: 2 h
Erlebnisorientiert mit praktischen Einheiten, altersgerechte Anpassung
Im Grunde gehen wir davon aus, dass ein Haus viereckig ist, weil wir uns gewöhnlich in
einem solchen aufhalten. Es gibt aber schon seit 60 Jahren die Idee, Gebäude rund zu
bauen. War es jedoch damals unmöglich, organische Formen in Architektur zu fassen, stellt
auch das heute kein Problem mehr dar. Die biomorphe Form des Kunsthauses Graz ist ein
gutes Beispiel für ein Haus mit Rundungen. Wir bieten unseren Besucherinnen und
Besuchern mit EXTRAKLASSE Architektur ein zweistündiges erlebnisorientiertes Programm,
wobei das eigene Tun und das persönliche Erlebnis oberste Priorität hat.
 EXTRAKLASSE Ausstellung, 1. bis 13. Schulstufe, Workshop, Dauer: 2 h
Erlebnisorientiert mit praktischen Einheiten, altersgerechte Anpassung
„Up Into The Unknown“ heißt das Motto der Architekten Peter Cook und Colin Fournier, was
übersetzt in etwa Folgendes bedeutet: „Besucht das Kunsthaus Graz immer wieder, lasst
Euch alle paar Monate mit dem Travelator hinaufbefördern und jedes Mal aufs Neue
überraschen!“ Dabei changiert das Erscheinungsbild der Spaces bei jedem Besuch: Die
Ausstellungsthemen wechseln, und internationale Künstler/innen finden Raum, um sich mit
ihren Arbeiten individuell oder im Wechselspiel mit der Architektur zu entwickeln. In
EXTRAKLASSE Ausstellung wird praktisch auf die Themen, Kunstwerke und Ideen
eingegangen, die bei unseren Besucherinnen und Besuchern in individuellen Sichtweisen
Varianten des persönlichen Ausdrucks finden.
 Kinder-Audioguide für Interessierte ab 8 Jahren, Dauer: ca. 40 min
Auf eigene Faust wird das Kunsthaus Graz und seine Architektur erkundet. Der bunte
Hörmix präsentiert in 16 Stationen die architektonischen
Besonderheiten des „Friendly Alien“ und beleuchtet in Gesprächen mit Fachleuten die
Arbeitsfelder und Berufsbilder in einem Museum. Zusätzlich lädt diese akustische
(Zeit-)Reise alle jungen und erwachsenen Hörer/innen ein, ihre eigenen Standpunkte im
Haus einzunehmen, zu beobachten und sich inspirieren zu lassen.
Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse, 8010 Graz
joanneumsviertel@museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
Di–So 10-17 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
0316/8017-9100
 Rundgang Ausstellung zur Auswahl, 1. bis 13. Schulstufe, Führung, Dauer: 1 h
Die Neue Galerie zeigt im Rahmen ihrer dynamischen Dauerausstellung die Vielfältigkeit
ihrer Sammlung, die 200 Jahre Kunstgeschichte umfasst. Ihre Zusammenstellung wird sich
regelmäßig verändern und dabei immer wieder neue Schwerpunktthemen aufgreifen. Parallel
dazu bieten Wechselausstellungen eine konzentriertere Auseinandersetzung mit
künstlerischen Themen und Einzelpositionen, die die Sammlung in größere Zusammenhänge
setzt. Diese beiden Ausstellungen bilden die jeweilige Basis der Rundgänge, die inhaltlich
getrennt buchbar sind und die wir je nach Alter gemeinsam erarbeiten.
 EXTRAKLASSE Sammlung, 1. bis 13. Schulstufe, Atelier, Dauer: 2 h
Erlebnisorientierter Rundgang, Praxisteil im Atelier, altersgerechte Anpassung
Wenn Kunst aus zwei Jahrhunderten zusammenkommt, dann wird auf mannigfache Genres,
verschiedenste Medien und unterschiedlichste Kunstrichtungen aus der eigenen Sammlung
der Neuen Galerie Graz zurückgegriffen. EXTRAKLASSE Sammlung (beg)leitet unsere
Besucher/innen durch die sich immer wieder leicht veränderte Dauerausstellung und
ermöglicht praktisch nachvollziehbare und persönliche Erlebnissen in unserem Atelier.
 EXTRAKLASSE Ausstellung, 1. bis 13. Schulstufe, Atelier, Dauer: 2 h
Erlebnisorientierter Rundgang, Praxisteil im Atelier, altersgerechte Anpassung
Ob Architekt, Designerin, Maler, Bildhauerin, Installationskünstler und Konzeptkünstlerin, ob
alleine oder im Kollektiv arbeitend, ob aus Österreich oder einem anderen Teil der Welt
stammend, haben diese Menschen eines gemeinsam – eine herausragende bildende
Kreativität. Diese mache wir uns auch zunutze, wenn wir aus ihren vielschichtigen
Architektur-Ideen, den formschönen Objekten, den farbkräftigen Gemälden, den komplexen
Skulpturen, den raumgreifenden Installationen oder den kritischen Konzepten den Extrakt
saugen. Unsere Besucher/innen kreieren in EXTRAKLASSE Ausstellung daraus ihre eigenen
Ideen, die im Atelier zu einem persönlichen Ausdruck finden.
Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse, 8010 Graz
info-zh@museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
Di–So 10-17 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin) und Information zu
aktuellen Programmen unter 0316/8017-9810 oder auf der Website www.museumjoanneum.at/schule
Aktuelle Ausstellung: Streiflichter. Film und Kino in der Steiermark 1896-1945
Laufzeit 28.02. bis 02.11.2014
Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse, 8010 Graz
joanneumsviertel@museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
Di–So 10-17 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin): 0316/8017-9100
NEU Zeitreise durch die Erdgeschichte, 1. bis 8. Schulstufe, Führung altersgerecht
angepasst, Dauer: 50 min
Wir reisen mit den Schülerinnen und Schülern vom Urknall über die unterschiedlichen
Erdzeitalter bis in die Gegenwart. Dabei wird deutlich, wie sich unsere Erde im Laufe der
Jahrmillionen verändert hat.
Wir erfahren, wer den ersten Sauerstoff produzierte, welche Lebewesen in den Urmeeren
schwammen, welche Tiere ausstarben und welche heute noch leben. Die Führung
konzentriert sich auf ausgewählte Räume der Dauerausstellung. Wir nehmen uns viel Zeit,
um den Schülerinnen und Schülern die komplexen und vielfältigen Inhalte zu verdeutlichen.
Dabei dürfen ausgewählte Objekte auch berührt werden, und die Kinder werden zum aktiven
Mitmachen ermutigt. Wahlweise kann auch der Workshop „Zeitreise durch die
Erdgeschichte“ dazu gebucht werden:
NEU Zeitreise durch die Erdgeschichte, 1. bis 8. Schulstufe, Workshop altersgerecht
angepasst, Dauer: 45 min
In diesem Workshop betätigen sich die Schülerinnen und Schüler selbst als
Fossiliensammler/innen. Wir zeigen ihnen zunächst, welche Werkzeugen und Utensilien
Paläontologen in der Natur beim Fossiliensammeln mit sich tragen. Im Anschluss dürfen sie
selbst Fossilien aus den unterschiedlichen Erdzeitaltern ausgraben, bestimmen und zeitlich
ordnen.
NEU Schätze der Erde, 1. bis 8. Schulstufe, Führung altersgerecht angepasst, Dauer: 50
min
Die Schülerinnen und Schüler lernen die historische Mineraliensammlung des Joanneums
näher kennen. Sie vergleichen Mineralien aus unserem Fundus mit den Objekten in den
Vitrinen. Dabei lernen sie Pyrit, Bergkristall und Co. zu unterscheiden und erfahren
gleichzeitig etwas über die Bildung von Mineralien. Im Anschluss lüften wir das Geheimnis,
welche Mineralien sich in alltäglichen Gebrauchsgegenständen verstecken. Die Führung
konzentriert sich auf ausgewählte Räume der Dauerausstellung. Wir nehmen uns viel Zeit,
um den Kindern die komplexen und vielfältigen Inhalte zu verdeutlichen. Dabei dürfen
ausgewählte Objekte auch berührt werden, und die Kinder werden zum aktiven Mitmachen
ermutigt. Wahlweise kann auch der Workshop „Schätze der Erde“ dazu gebucht werden:
NEU Schätze der Erde, 1. bis 8. Schulstufe, Workshop altersgerecht angepasst, Dauer: 45
min
In diesem Workshop zeigen wir den Kindern, welche Utensilien Mineralogen bei der
Mineraliensuche in der Natur bei sich tragen. Die Kinder lernen die Mohs’sche Härteskala
kennen, mit der Mineralien entsprechend ihrer Härte eingeordnet werden. Weiters
experimentieren wir mithilfe des Versuchskoffers GEOLAB© und bestimmen dabei
Mineralien z. B. anhand ihrer Farbe, ihres Geschmacks oder daran, ob sie magnetisch sind
oder nicht.
NEU Von der Urzeit in die Gegenwart, 9. bis 13. Schulstufe, Führung altersgerecht
angepasst, Dauer: 50 min
Mit diesem Rundgang begleiten wir die jungen Erwachsenen vom Urknall bis in die
Gegenwart. Dabei tauchen die Jugendlichen zunächst in die spannende Welt der
unterschiedlichen Erdzeitalter ein und erfahren, wie sich die Erde und ihre Lebewesen im
Laufe der Zeit gewandelt haben. Echte Fossilien dürfen dabei nicht nur bestaunt, sondern
auch berührt werden. Bevor wir in die Gegenwart zurückkehren, erfahren wir, was der
historische Mineraliensaal über die Geschichte des Joanneums erzählen kann. Die
Schülerinnen und Schüler lernen die funkelnden und unterschiedlich gefärbten
Mineralienschätze besser kennen, indem sie Stücke aus unserem Fundus mit ausgestellten
Mineralien vergleichen können. Zurück in der Gegenwart betrachten wir noch ein paar
Alltagsgegenstände und erfahren, dass selbst in Zahnpasta Mineralien versteckt sind. Die
Führung konzentriert sich auf ausgewählte Räume der Dauerausstellung. Objekte zum
Angreifen geben der Führung einen handlungsorientierten Charakter und regen zum aktiven
Mitmachen an.
NEU Tierische Detektive, 1. bis 8. Schulstufe, Führung altersgerecht angepasst, Dauer: 50
min
Auf diesem Spaziergang durch die Ausstellung treffen wir auf bekannte und weniger
bekannte Säugetiere und Vögel. Welche Spuren hinterlassen die Tiere beim Gehen, wie sieht
ihr Fell im Winter aus und welche Laute geben sie von sich? Weiters erfahren wir, wie Tiere
miteinander kommunizieren, umeinander werben oder einander vor Fressfeinden warnen. Ein
Blick auf die ansonsten verborgenen Skelette unterschiedlicher Tiere zeigt uns, wie gut sie
an ihre Lebensweise angepasst sind. Die Führung konzentriert sich auf ausgewählte Räume
der Dauerausstellung. Wir nehmen uns viel Zeit, um den Kindern die komplexen und
vielfältigen Inhalte zu verdeutlichen. Dabei dürfen ausgewählte Objekte auch berührt
werden, und die Kinder werden zum aktiven Mitmachen ermutigt. Wahlweise kann im
Anschluss auch der Workshop „Tierisch unterwegs“ gebucht werden.
NEU Tierische Detektive, 1. bis 8. Schulstufe, Workshop altersgerecht angepasst, Dauer:
45 min
In diesem Workshop leisten wir Detektivarbeit! Mehrere Tiere sind durch unser Labor
gelaufen und haben Spuren hinterlassen. Sohlengänger, Zehengänger und
Zehenspitzengänger haben ihre Fußabdrücken und ihren Kot hinterlassen. Darunter mischen
sich andere seltsame Spuren. Kann die Klasse gemeinsam die Rätsel lösen und
herausfinden, welche Tiere im Labor waren und wer was hinterlassen hat?
NEU Erlebnis Evolution, 9. bis 13. Schulstufe, Führung altersgerecht angepasst, Dauer: 50
min
Mit diesem Rundgang begleiten wir die jungen Erwachsenen auf einer Reise durch den
biowissenschaftlichen Teil der Dauerausstellung. Schnell wird klar, wie vielfältig die Tierund Pflanzenwelt ist und wie Lebewesen aneinander und an ihre Umwelt angepasst sind.
Das Thema Evolution zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Führung und wird an
unterschlichen Beispielen und Lebewesen begreifbar und verständlich. Dabei sind die
Objekte, die wir aus dem Blickwinkel der Evolution betrachten, vielfältig: Säugetiere und
Pflanzen, unterschiedlichste Samen und Früchte, Insekten, Vögel usw. geben spannende
Einblicke. Die Führung konzentriert sich auf ausgewählte Räume der Dauerausstellung.
Objekte zum Angreifen geben der Führung einen handlungsorientierten Charakter und regen
zum aktiven Mitmachen an.
NEU Wir verschlafen den Winter, 1. bis 8. Schulstufe, Führung altersgerecht angepasst,
Dauer: 50 min, ausschließlich von Dezember bis Februar buchbar
Wir bleiben auch im Winter aktiv und wollen folgenden Fragen auf den Grund gehen: Welche
Tiere kann man im Winter beobachten? Welche Tiere halten Winterruhe, welche Tiere sind
im Winterschlaf – und was ist dabei eigentlich der Unterschied? Einige Tiere verfallen gar in
Kältestarre, wieder andere fliegen lieber in den warmen Süden. Welche Tiere sammeln vor
dem Winter eifrig Vorräte und wer frisst sich lieber gleich eine Speckschicht an? Warum
heißt der Siebenschläfer eigentlich Siebenschläfer? Die Führung konzentriert sich auf
ausgewählte Räume der Dauerausstellung. Wir nehmen uns viel Zeit, um den Kindern die
komplexen und vielfältigen Inhalte zu verdeutlichen. Dabei dürfen ausgewählte Objekte
auch berührt werden, und die Kinder werden zum aktiven Mitmachen ermutigt.
Herrengasse 16, 8010 Graz
info-zh@museum-joanneum.at
April bis Oktober: Mo, Mi–So 10-17 Uhr
November bis März (nur im Rahmen einer Führung zugänglich):
Mo, Mi–Sa, Feiertag 12 & 14 Uhr oder nach Voranmeldung
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
0316/8017-9810
 Überblicksführung. 1. bis 13. Schulstufe, Dauer: 1 h
 Vom Gänsebäuchel und Weiberspeck. 1. bis 4. Schulstufe, Führung, Dauer: 1 h
„Es war einmal …“ Was trug ein Landsknecht eigentlich unter seiner Rüstung – und auf dem
Kopf? Und wie kleideten sich die Frauen einst? Viele Fragen, die wir gemeinsam zu lösen
versuchen.
 Wie lebten die Soldaten vor 400 Jahren? 1. bis 6. Schulstufe, Führung, Dauer: 1 h
Wer Lust hat, eine Menge über das Leben der Soldaten vor langer Zeit zu erfahren, ist bei
dieser Führung herzlich willkommen! Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine
 Lagerleben der Soldaten im 16. und 17. Jahrhundert, 7. bis 13. Schulstufe, Führung,
Dauer: 1 h
Wir erhalten Einblick in soziale Aspekte des Krieges: Wie haben sich Soldaten gekleidet, was
haben sie gegessen, was haben sie in der Zeit getan, als keine Schlacht zu schlagen war?
Diese und weitere spannende, aufregende und unerwartete Fragen werden beantwortet.
Benötigte Vorläuferfähigkeiten: ein grundlegendes Verständnis von zeitlichen Abläufen
 Komplexe Begriffe: Krieg & Frieden. Freund und Feind, 7. bis 13. Schulstufe,
Spezialführung, Dauer: 1 bis 1,5 h, größere Klassen werden geteilt.
Die Objekte im Landeszeughaus sind stumme Zeugen einer konfliktreichen Vergangenheit.
Für Schulklassen bilden sie einen eindrucksvollen Ausgangspunkt, um über Krieg und
Frieden zu diskutieren. Benötigte Vorläuferfähigkeiten: grundlegendes Wissen über Kriege
und ihre (sozialen) Folgen für die Menschen. Ein basales Bewusstsein dafür, warum und wie
Kriege entstanden sind und immer noch entstehen, wer an Kriegen beteiligt und wer davon
betroffen war oder ist.
 Vom Kettenhemd zur Gasmaske. Zur Veränderung der Schutzwaffen im Laufe der
Jahrhunderte, 7. bis 13. Schulstufe, Spezialführung, Dauer: 1,5 h
Diese Führung bietet die Möglichkeit, sich assoziativ, kritisch und reflexiv mit dem Thema
„Krieg“ und der damit verbundenen Verwendung militärischer Schutzausrüstungen
auseinanderzusetzen. Ebenso sollen Formen des Schutzes der zivilen Gesellschaft
beleuchtet werden. Eine Vielzahl von Objekten steht zum Angreifen und Ausprobieren zur
Verfügung! Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine
 Aufs Korn genommen. Alte Redewendungen neu erklärt, 3. bis 13. Schulstufe,
Spezialführung, Dauer: 1 h
Kann auch als Kombipaket mit dem Museum im Palais gebucht werden, Dauer: 2,5 Stunden
Fast jeder kennt sie. Fast jeder benützt sie, aber nicht jeder kennt auch ihre Bedeutung.
Kommt zu uns ins Landeszeughaus und erfahrt, wie man mit Redewendungen spielen kann
und ganz nebenbei auch etwas über deren Ursprung und ihre Bedeutung erfährt. Kommt zu
uns, spielt mit der Sprache und lasst ein altes Kulturgut wieder aufleben! Benötigte
Vorläuferfähigkeiten: keine
 Wer suchet, der findet, 1. bis 4. Schulstufe, Führung, Dauer: ca. 1 h
Bei dieser spannenden altersgerecht angepassten Führung wird den Kindern anhand von
Fotokarten die Möglichkeit geboten, aktiv die interessanten Objekte des Landeszeughauses
zu suchen, zu entdecken und näher kennenzulernen. Die Kinder bekommen (einzeln oder in
Teams) die Fotokarten vor der Führung ausgeteilt, die es dann während einer gemeinsamen
„Entdeckungsreise“ durch das Landeszeughaus zu suchen gilt. Natürlich steht auch eine
Vielzahl an Objekten zum Ausprobieren und Testen zur Verfügung. Benötigte
Vorläuferfähigkeiten: keine
 Ich gehe mit meiner Laterne … ins Landeszeughaus, 1. bis 2. Schulstufe, Spezialführung
buchbar nur vom 10. bis 14. November (2014), Dauer: 1 h
Der heilige Martin war ein ganz besonderer Mann – und er war Soldat. Ihr erfahrt im
Landeszeughaus mehr darüber, wie der heilige Martin als Soldat gelebt hat. Wie sieht der
Mantel aus, den er mit dem Bettler geteilt hat? Worauf schlief er? Was hat er gegessen?
Und was hat er getan, was auch heute noch so wichtig für uns ist? Nehmt eure tollen,
selbst-gebastelten Laternen einfach mit! Oder bastelt eine mit uns gemeinsam im
Landeszeughaus Rumpelkammerwerkstatt -Angebot Laternenbasteln (Dauer: 0,5 h,
Gesamtdauer: 1,5 h). Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine
Ergänzend zu den Führungen und Spezialführungen können Werkstattangebote gebucht
werden.
Alle Werkstattprogramme können zeitlich individuell auf Ihre Gruppe abgestimmt werden.
Es ist uns wichtig, in erster Linie mit Materialien zu arbeiten, die es vor ein paar Hundert
Jahren schon gegeben hat. Die Kinder und Jugendlichen sollen die Erfahrung machen, dass
auch ohne Plastik & Co schöne und erinnerungswürdige Werkstücke entstehen können.
Werkstattangebote, 1. bis 13. Schulstufe, Vorgeschlagene Dauer: 1 h:
 Kreiere deine eigene Geldkatze: Dieses Geldtäschchen, das früher wirklich verwendet
wurde, ist nicht nur leicht zu machen, sondern auch schön anzusehen. Benötigte
Vorläuferfähigkeiten: Grundkenntnisse im Nähen
 Baue deinen eigenen Würfelbecher: Nachdem eine Schlacht geschlagen war, ruhten sich
die Soldaten im Lager aus und spielten – zum Beispiel Würfelspiele. Gestalte dir einen
eigenen Würfelbecher zum mit nach Hause nehmen. Benötigte Vorläuferfähigkeiten:
Grundkenntnisse im Nähen, grundlegendes räumliches Vorstellungsvermögen
 Entwerft ein Kartenspiel für die Klassengemeinschaft: Jede Schülerin und jeder Schüler
bekommt eine Karte, die individuell gestaltet wird. Zusam-men ergibt das dann ein ganzes
Kartengedeck, welches als Erinnerung mitgenommen und in der Klasse immer wieder
verwendet werden kann. Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine
 Nähe dein eigenes Barett: Diese Kopfbedeckung stand nicht nur den Landsknechten gut.
Auch heute sind Barette wieder sehr modern. Lerne wie einfach du diese modische Haube
herstellen kannst. Benötigte Vorläuferfähigkeiten: gute Nähkenntnisse
Sackstraße 16, 8010 Graz
info-zh@museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
Mi–So 10-17 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
0316/8017-9810
 Überblicksführung durch die Dauerausstellung mit dem Thema Statussymbole, 1. bis 13.
Schulstufe, Dauer: ca. 1 h
Reiche und mächtige Menschen wollten das einfache Volk immer schon mit Dingen
beeindrucken, die es sich niemals hätte leisten können. Solche „Prestigesymbole“ alter
Zeiten werdet ihr im Museum im Palais kennenlernen. Inwiefern gibt es derartige
Statussymbole noch heute? Ob sie sich wirklich so grundlegend von denen früherer Zeiten
unterscheiden? Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine
Ergänzend zur Überblicksführung können  Werkstattangebote zum Thema Statussymbole
gebucht werden (Gesamtdauer: 1,5 bis 2 h)
 Vom Protzen und Klotzen. Statussymbole gestern und heute, Führung, 3. bis 8.
Schulstufe, Dauer 1,25 h
Was ist überhaupt ein Statussymbol? Warum gab es schon immer Dinge, die einen
Menschen besonders machten? Wie sieht so etwas aus und wie fühlt es sich an? Wenn ihr
das erfahren wollt, kommt zu uns ins Museum im Palais! Benötigte Vorläuferfähigkeiten:
keine
 Aufs Korn genommen. Alte Redewendungen neu erklärt, Spezialführung, 3. bis 8.
Schulstufe, Dauer: 1 h
Kann auch als Kombipaket mit dem Museum im Palais gebucht werden, Dauer: 2,5 Stunden
Fast jeder kennt sie. Fast jeder benützt sie, aber nicht jeder kennt auch ihre Bedeutung.
Kommt zu uns ins Museum im Palais und erfahrt, wie man mit Redewendungen spielen kann
und ganz nebenbei auch deren Ursprung und ihre Bedeutung erfährt. Kommt zu uns, spielt
mit der Sprache und lasst ein altes Kulturgut wieder aufleben! Benötigte
Vorläuferfähigkeiten: keine
 Männergeschichte und Frauengeschichten? Historische Rollenvorstellungen anhand
kulturhistorischer Objekte. Führung, 9. bis 13. Schulstufe, Dauer: 2 h
Als Basis für Diskussionen innerhalb unseres Hauses - aber auch im weiterführenden
Unterricht - werden Jugendliche in diesem Rundgang mit historischen Rollenbildern und
Klischees konfrontiert. Die kritische Analyse sozialer, kultureller, wirtschaftlicher und
politischer Strukturen und Abläufe verknüpft soziales mit historischem Lernen. Benötigte
Vorläuferfähigkeiten: grundlegendes Verständnis für zeitliche Zusammenhänge,
Diskussionsbereitschaft
NEU Immer der Nase nach. Spezialführung zum Thema Hygiene und Schönheit im Barock,
4. bis 13. Schulstufe, Dauer 1 h
Mit dieser Spezialführung wollen wir den Schülern vermitteln, was Hygiene in der Barockzeit
bedeutet hat und warum es damals so wichtig war, zumindest saubere Kleidung am meist
nur oberflächlich mit Wasser gesäuberten Körper zu tragen. Auch die körperlichen Folgen
von Krankheiten bzw. Behandlungsmethoden sind dabei ein wesentliches Thema. Benötigte
Vorläuferfähigkeiten: keine
NEU Gestern ein Diener – heute ein Kulturvermittler. Spezialführung zum Schwerpunkt
Berufsorientierung, 8. bis 13. Schulstufe, Dauer 1 h bis 1,5 h
Wir möchten Schülerinnen und Schülern mit dieser Führung einen Überblick über Berufe und
Berufsgruppen verschaffen, die es einst im Palais Herberstein gab und heute im Museum im
Palais gibt. Auf diesem Weg soll nicht zuletzt das Interesse und Verständnis für die
Institution Museum geweckt werden, was auch für die eigene berufliche Orientierung
sinnvoll ist. Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine
Ergänzend zu den Führungen und Spezialführungen können Werkstattangebote gebucht
werden. Alle Werkstattprogramme können zeitlich individuell auf Ihre Gruppe abgestimmt
werden. Es ist uns wichtig, in erster Linie mit Materialien zu arbeiten, die es vor ein paar
Hundert Jahren schon gegeben hat. Die Kinder und Jugendlichen sollen die Erfahrung
machen, dass auch ohne Plastik & Co schöne und erinnerungswürdige Werkstücke
entstehen können.
 Gestalte dein eigenes Wappen, Werkstattprogramm, 1. bis 13. Schulstufe,
vorgeschlagene Dauer: 1 h
Wie sah ein Wappen aus? Welche Farben hat man dafür überhaupt verwendet und wie
wurden diese Farben hergestellt? Für alle diese Fragen erhältst du die Antworten hier und
darfst als Draufgabe sogar noch ein eigenes Wappen gestalten und vergolden.
Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine. Es wäre aber ratsam Kleidung zu tragen, die
schmutzig werden darf
Werkstattprogramme, 1. bis 13. Schulstufe, vorgeschlagene Dauer: 1 h:
 Bemale einen Fächer: Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine. Es wäre aber ratsam
Kleidung zu tragen, die schmutzig werden darf.
 Baue deine eigene Sonnenuhr: Baue dir dein ganz eigenes Exemplar einer Sonnenuhr, die
sicherlich funktionieren wird. Zumindest wenn die Sonne scheint. Benötigte
Vorläuferfähigkeiten: Kenntnisse im Umgang mit einer Schere
NEU Badesalz und Schönheitspflästerchen: Wer schön sein will muss nicht immer leiden...
…sondern nur fleißig daran arbeiten. Denn dann kannst du dein eigenes Badesalz und
Schönheitspflästerchen mit nach Hause nehmen.
Benötigte Vorläuferfähigkeiten: keine. Es wäre aber ratsam Kleidung zu tragen, die
schmutzig werden darf.
Eggenberger Allee 90, 8020 Graz
info-eggenberg @museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
0664/8017-9560
Prunkräume
April bis Oktober (nur im Rahmen einer Führung zugänglich):
Di–So, Feiertags Führungen um 10, 11, 12, 14, 15 und 16 Uhr sowie nach Voranmeldung
 Überblickführung. 1. bis 13. Schulstufe, Dauer: 50 min
 Schau, schau… ein Pfau! 1. bis 4. Schulstufe, Dauer: 1 h
Sie sind Begleiter von Göttern, Helden und Figuren alter Sagen. Tiere finden sich in Wappen,
und selbst Sternzeichen sind nach ihnen benannt. Begleitet uns auf einem tierisch-bunten
Rundgang! Ergänzend dazu kann ein  Workshop gebucht werden. Wir gestalten einen
verrückten Pfau aus verschiedensten Materialien. (Gesamtdauer: 2 h)
 Kaiser, König, Edelmann – Die Fürsten von Eggenberg und ihre Zeit. 1. bis 8. Schulstufe,
Dauer: 1 h
Auf einer Entdeckungsreise in die Zeit des Barock erforschen wir spielerisch die damalige
Gesellschaft, erkunden das Alltagsleben der Adeligen und untersuchen, was man lernen
musste, um ein guter Fürst zu sein. Ergänzend dazu kann ein  Workshop gebucht werden,
in dem wir ein eigenes Wappen gestalten. (Gesamtdauer: 2 h)
Schlosspark
Park mit Planetengarten, Herrschaftsgartel und Rosenhügel
April bis Oktober: täglich 8-19 Uhr, November bis März: täglich 8-17 Uhr
 Überblicksführung (Planetengarten, Rosenhügel). 8. bis 13. Schulstufe, Dauer: 50 min
Den Pflanzen auf der Spur! 2. bis 6. Schulstufe, Dauer: 2 h
Bäume sind die größten Pflanzen auf der Erde. Manche haben duftende Blüten, andere
Blätter mit besonderen Formen, und häufig können wir sie an ihren außergewöhnlichen
Früchten erkennen. Mit Plan, Rätselfragen und Fahndungsfotos ausgerüstet, begeben wir
uns als Pflanzendetektive auf die Spur von jungen und alten Bäumen im Schlosspark.
Alte Galerie und Schlosspark
Alte Tierbilder und Tiere im Schlosspark. 1. bis 4. Schulstufe, Dauer: 1 oder 1,5 h
Warum wussten die Leute im Mittelalter nicht, wie ein Wal ausschaut? Warum sagt man,
dass der Pfau eitel ist? Nach einem Rundgang durch die Alte Galerie, bei dem wir Tiere auf
alten Bildern suchen und betrachten, gehen wir bei Schönwetter ins Freie. Dort schauen wir
uns einige im Park lebende Tiere genauer an. Ergänzend dazu kann ein  Workshop gebucht
werden, in dem lustig gestaltbare Vögel angefertigt werden. (Gesamtdauer: 2 h)
Alte Galerie
Schloss Eggenberg, Eggenberger Allee 90, 8020 Graz
info-eggenberg @museum-joanneum.at
1. Jänner bis 31. März geschlossen
2. April bis 31. Oktober: Mi–So 10-17 Uhr
November bis 6. Jänner (2015): nur im Rahmen einer Führung (Di bis So) zugänglich
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin): 0664/8017-9560
 Überblicksführung durch die Alte Galerie. Ab der 7. Schulstufe, Dauer: 1 h
 Alte Bilder – neu entdeckt! 1. bis 8. Schulstufe, interaktive Führung, Dauer: 1 h
Unter dem Motto „Wer suchet, der findet!“ machen wir uns auf die Suche nach Details und
überlegen, welche Geschichten hinter den Werken der Alten Galerie stecken.
Zur Auswahl: Mittelalter und Neuzeit Mittelalter oder Neuzeit
Spiele spielen und Feste feiern. 1. bis 6. Schulstufe, Dauer: 1 oder 1,5 h
Welche Spiele hat man in früheren Jahrhunderten gespielt? Wie hat man gefeiert? Bei
welchen Spielen brauchte man nur Glück, bei welchen aber vor allem Verstand? Diese
Fragen beantworten wir anhand von Gemälden in der Alten Galerie. Zum Abschluss spielen
wir ein Spiel aus der Barockzeit.
NEU Malen wie die alten Meister. 3. bis 8. Schulstufe, Führung, Dauer: 1 h
Wie lebten die Menschen im Mittelalter? Wie sah ihr Alltag aus? Bunte Bilder erzählen
Geschichten von Rittern und Bischöfen, von Drachen und Meeresungeheuern. Doch wer gab
diese Bilder in Auftrag? Und wie wurden sie gemalt? Nach dem Erforschen der Originale
werden wir im anschließenden  Workshop selbst zum mittelalterlichen Maler. Aus
Pigmenten und anderen Zutaten werden Farben gemischt und prächtige Bilder auf Holz
gemalt, wie die alten Meister es taten. (Gesamtdauer: 2 h)
Führungen zum Thema Mythologie:
Antike Götter- und Heldengeschichten I. 2. bis 6. Schulstufe, Dauer: 1 h
Wer kennt sie nicht? Jupiter, Venus und den kleinen Amor ... Auf Bildern der Alten Galerie
können diese antiken Götter und ihre „Großfamilie“ entdeckt werden.
Antike Götter- und Heldengeschichten II. 7. bis 13. Schulstufe, Dauer: 1 h
Anhand ausgewählter Objekte aus dem Zeitraum von Renaissance bis Spätbarock werden
beliebte Geschichten aus der antiken Mythologie und Legendenerzählungen vermittelt.
Alte Galerie
Kleider machen Leute! Mode vom Mittelalter bis zur Zeit des Rokoko. 5. bis 13.
Schulstufe, Dauer: 1 h
Von Schnabelschuh bis Zopfperücke, von der Schecke zum Reifrock. Wir begeben uns auf
eine Modenschau der etwas anderen Art und entdecken so einiges, was vom 14. bis zum 18.
Jahrhundert „in“ war.
Mit der Alten Galerie durch das Kirchenjahr, Angebote für die Oster- und Weihnachtszeit:
Osterschnitzeljagd „Von Nest zu Nest“. 1. bis 6. Schulstufe, Dauer: 1,5 h
Mit Kompass und Richtungshinweis ausgestattet begeben wir uns auf eine österliche
Schnitzeljagd durch den Schlosspark und entdecken in jedem gefundenen Nest Neues und
Spannendes über das Fest, seine Bräuche und seine Darstellung in der Kunst. Ergänzend
dazu kann ein Workshop gebucht werden. (Gesamtdauer: 2 h)
NEU  Erzähl mir was von Ostern. 2. bis 8. Schulstufe, Führung, Dauer: 1 h
Zu Ostern freuen wir uns auf Schokoladehasen und bunt gefärbte Eier. Was aber feiern wir
eigentlich? Was hat es mit Palmsonntag, Gründonnerstag oder Karfreitag auf sich? Dieser
Rundgang widmet sich der Geschichte hinter dem Osterfest, die heute gleich aktuell ist wie
vor 2000 Jahren. Ergänzend dazu kann ein Workshop gebucht werden. (Gesamtdauer: 2 h)
NEU  Rund um Martini und das Martinslicht. 1. bis 3. Schulstufe, Dauer: 1 h
Was hat der heilige Martin mit Lichtern zu tun und warum erinnern wir uns heute noch an
ihn? Gemeinsam begeben wir uns auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Alte
Galerie und nehmen sein Leben genauer unter die Lupe. Ergänzend dazu kann ein
 Workshop gebucht werden, bei dem wir Laternen gestalten. (Gesamtdauer: 2 h)
Die Weihnachtsgeschichte. 3. bis 9. Schulstufe, Führung, Dauer: 1 h
Wir laden zu einer spannenden Führung rund um das Thema Weihnachten ein. Auf unserem
Rundgang durch die Alte Galerie sehen und hören wir von der Weihnachtsgeschichte, von
weihnachtlichen Bräuchen und lüften so manches Geheimnis.
Engel – Boten Gottes. 1. bis 6. Schulstufe, Führung, Dauer 1 h
Wie sehen Engel aus? Und was sind ihre Aufgaben? Fernab vom weihnachtlichen Rummel
entdecken wir die Welt der Engel in der Alten Galerie. Ergänzend dazu kann ein  Workshop
zum Thema Engel gebucht werden. (Gesamtdauer: 2 h)
Archäologiemuseum
Schloss Eggenberg, Eggenberger Allee 90, 8020 Graz
info-eggenberg @museum-joanneum.at
1. Jänner bis 31. März geschlossen
2. April bis 31. Oktober: Mi–So 10-17 Uhr
November bis 6. Jänner (2015): nur im Rahmen einer Führung (Di bis So) zugänglich
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin): 0664/8017-9560
In unseren Werkstattangeboten zu den Themen „Ägypten“, „Hallstattzeit“ und „Römerzeit in
Österreich“, die zu Führungen kombiniert werden können, arbeiten wir mit Werkstoffen, die
Handwerker in den jeweiligen Zeitaltern verwendet haben.
 Überblicksführung, 1. bis 4. Schulstufe, interaktiv und erlebnisorientiert, Dauer: 1 h
Ein spannender Entdeckungsrundgang durch die Archäologische Sammlung wirft viele
Fragen auf: Ist der Sarg der ägyptischen Mumie tatsächlich belegt? Was ist auf dem
Kultwagen von Strettweg dargestellt? Warum haben einige Prunkgefäße keinen Boden? Auf
diese und viele weitere Fragen versuchen wir gemeinsam Antworten zu finden.
 In Zeitstiefel durch die Jahrtausende, 1. bis 4. Schulstufe, Workshop, interaktiv und
erlebnisorientiert, Dauer: 2h
Mit einer kurzen Einführung in das Berufsbild der Archäologin oder des Archäologen
schlüpfen die Schüler/innen in deren Stiefel. Mit Unterlagen zu besonderen Objekten aus
den archäologischen Sammlungen bekommt der archäologische Nachwuchs einen
Forschungsauftrag, der nach erfolgreichem Abschluss präsentiert wird.
NEU Von grünen Mistkäfern und magischen Augen, 1. bis 4. Schulstufe, Führung mit
Werkstattangebot zum Thema Ägypten, interaktiv, erlebnisorientiert und kreativhandwerklich, Dauer 2 h (auch ohne Werkstatt buchbar, Dauer: 1 h)
Bei Sonnenaufgang kriecht ein kleiner Käfer aus dem Sand hervor und schiebt eine große
Kugel Mist vor sich her. Das beobachteten die alten Ägypter sehr genau. Genau so, glaubten
sie, geht auch die Sonne aus der Erde auf. Die Sonne war den Ägyptern heilig. Warum aber
wurde aus dem kleinen Käfer ein ganz Großer? Hinter jedem Symbol steht eine Geschichte
und auf einer spannenden Reise durch die Glaubenswelt der Ägypter lernen die
Schüler/innen Vergangenes besser kennen und können im Anschluss ihre ganz persönlichen
Glücksbringer gestalten.
 Überblicksführung, 5. bis 13. Schulstufe, interaktiv und erlebnisorientiert, Dauer: 1 h
Auf einem spannenden Rundgang durch das Museum lernen Schüler/innen nicht nur die
einzigartigen Objekte der Hallstattzeit wie den Kultwagen von Strettweg oder die Maske aus
Kleinklein kennen, sondern auch die hervorragenden Objekte aus dem alten Ägypten oder
Zypern. Ein besonderes Highlight ist der Besuch eines Wagenrennens – festgehalten auf
einem römischen Trinkbecher.
Archäologiemuseum
NEU Licht an! 5. bis 8. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot, interaktiv,
erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 2 h
Ging der Mensch der Steinzeit am Abend in seine Behausung und knipste das Licht mit dem
Lichtschalter an? Oder benutzte er eine Taschenlampe, um die Wände der Höhle mit
faszinierenden Tieren und Formen zu bemalen? Wir finden heraus, wie die Menschen früher
Licht erzeugten und ab wann Lampen und Licht für jeden einfach zugänglich waren. Nach
einer erhellenden Führung zum Thema Licht stellen wir eigene Handlampen her.
NEU Osiris am Hals? 5. bis 8. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot zum Thema
Ägypten, interaktiv, erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 2 h (auch ohne
Werkstatt buchbar, Dauer: 1 h)
Trag´ ich mein Amulett auch richtig? Wird es mich schützen? Diese Fragen stellten sich die
Menschen in Ägypten sicher, vor allem, bevor sie sich auf die Reise ins Jenseits machten.
Darum gab es eine Vielzahl von Amuletten. Auch heilige Tiere und Götter spielten eine
wichtige Rolle. Von Einblicken in die geheimnisvolle Welt der Amulette inspiriert, gestalten
wir unsere eigenen tragbaren Amulette.
 Punkte erzählen Geschichte(n), 5. bis 8. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot zum
Thema Hallstattzeit, interaktiv, erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 2 h (auch
ohne Werkstatt buchbar, Dauer: 1 h)
Kunsthandwerker der Hallstattzeit verzierten Gefäße und andere Gegenstände mit
Punziereisen. So entstanden Muster aus Punkten, die sich zu Menschen, Tieren, Fabelwesen
oder einfachen Ornamenten verbinden oder ganze Geschichten erzählen. Wir gehen den
Punkten auf den Grund und fertigen eigene Werkstücke in dieser Technik an - der
sogenannten „Punzbuckeltechnik“.
NEU Spärlich beleuchtet…, 9. bis 13. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot,
interaktiv, erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 2 h
Wie lernte der frühe Mensch das Feuer als bezähmbare Lichtquelle zu nutzen? Wie erhellten
die Menschen der Steinzeit die Höhlen, um die Wände so grandios zu bemalen? Feuer und
Kienspan machten es möglich! Fackeln und Lampen erhellten die Straßen und Gebäude der
Römer. Nach einer Führung zum Thema Licht werden eigene Lampen aus Stein hergestellt.
NEU Anubis sei Dank! 9. bis 13. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot zum Thema
Ägypten, interaktiv, erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 2 h (auch ohne
Werkstatt buchbar, Dauer: 1 h)
Heilige Tiere und Götter spielten im alten Ägypten eine wichtige Rolle. Waren sie auf
Amuletten dargestellt, besaßen diese eine ganz besondere Schutzfunktion. Nur richtig
getragen – am Hals, am Arm oder als Ring - war man im Alltag rundum geschützt. Um auch
die Verstorbenen im Jenseits zu schützen, legte man unzählige Amulette zwischen die
Mumienbinden, malte sie auf ihre Särge und Grabwände. Im Werkstattangebot werden
Pektorale, eine besondere Form der Amulette, in Metall gefertigt.
Archäologiemuseum
 Geprägte Geschichten, 9. bis 13. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot zum Thema
Hallstattzeit, interaktiv, erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 2 h (auch ohne
Werkstatt buchbar, Dauer: 1 h)
Aus hallstattzeitlichen Grabhügeln stammen einzigartige Objekte, wie die Maske und Hände,
Panzer und Helm, Bewaffnung, Schmuck oder Prunkgeschirr. Die Maske, die Hände sowie die
Prunkgefäße sind reich verziert mit Punzbuckeln. Punkt um Punkt setzten dabei die
Kunsthandwerker die Punziereisen auf die Bronzebleche. So entstanden Fabelwesen,
Menschen, Tiere, Ornamente und ganze Bildgeschichten. Im kreativ-handwerklichen
Werkstattangebot können eigene Werkstücke in dieser Technik gefertigt werden.
Lapidarium im Archäologiemuseum
In unseren Werkstattangeboten zu den Themen „Ägypten“, „Hallstattzeit“ und „Römerzeit in
Österreich“, die zu Führungen kombiniert werden können, arbeiten wir mit Werkstoffen, die
Handwerker in den jeweiligen Zeitaltern verwendet haben.
 Überblicksführung, 1. bis 13. Schulstufe, Dauer: 1 h
Interaktive, erlebnisorientierte und altersadäquate Führungen mit reichlich haptischen
Zusatzmaterialien.
NEU Römersteine erzählen, 1. bis 4. Schulstufe, Führung, interaktiv und erlebnisorientiert,
Dauer: 1,5 h
Hier können Schüler/innen „langweilige“ Römersteine einmal anders kennenlernen: Wer war
Ikarus und was passierte ihm? Was hat es mit der Achillesferse auf sich? Gab es damals
schon so etwas wie eine Modefrisur? Ist die Toga auch bequem? Wer ist das mit den
„Dreadlocks“? Eine spannende Bilderreise durch ein steinernes Fotoalbum, unterstützt von
vielen haptischen Materialien kann beginnen!
 Überblicksführung, 4. bis 8. Schulstufe, Führung, interaktiv, erlebnisorientiert, Dauer: 1 h
Was für ein Glück, dass uns die Römer hier in der Steiermark so viele in Stein gemeißelte
Informationen hinterlassen haben. Früher in knallbunten Farben bemalt, erzählen die
Römersteine heute immer noch, wie die Menschen aussahen und lebten. Entdecke, wie sie
sich kleideten, wie ihre Kinder aussahen, welche Mythen und Geschichten sie sich erzählten,
welcher Arbeit sie nachgingen oder welche Tiere sie kannten und auch mochten.
NEU Alles geritzt! 4. bis 8. Schulstufe, Führung und Workshop, interaktiv,
erlebnisorientiert, mit haptischen Zusatzmaterialien, Dauer: 2 h
Ausgestattet mit römischen Notizbüchern, wie sie schon von Menschen in der Antike
benutzt wurden, erkunden die Schüler/innen eigenständig das Lapidarium. Mit wachsamen
Augen, scharfem Verstand und gespitzten Ohren lösen sie wie Detektive die vergebenen
Arbeitsaufträge. Ihre Forschungsergebnisse präsentieren sie anschließend auf einem
gemeinsamen Rundgang durch das Lapidarium.
Lapidarium im Archäologiemuseum
 Handmade – Handwerk wie im alten Rom, 9. bis 13. Schulstufe, Führung mit
Werkstattangebot, interaktiv, erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 2 h
Kleidung, Frisur, Schmuck und Gerätschaften auf Porträts römischer Grabsteine erzählen
etwas über die Herkunft, den sozialen Stand, den Beruf und die Familienzugehörigkeit der
Toten. Ähnlich wie auf einem Foto können wir von den Grabsteinen, aber auch vom dort
abgebildeten Schmuck, viel über die Verstorbenen ablesen und uns so ein Bild vom Leben
vor über 1700 Jahren machen. Wie die Handwerker in dieser Zeit werden wir Fibeln
anfertigen, die noch bis ins Mittelalter als Gewandschließen und Schmuckstücke verwendet
wurden.
Münzkabinett
Schloss Eggenberg, Eggenberger Allee 90, 8020 Graz
info-eggenberg @museum-joanneum.at
1. Jänner bis 31. März geschlossen
2. April bis 31. Oktober: Mi–So 10-17 Uhr
November bis 6. Jänner (2015): nur im Rahmen einer Führung (Di bis So) zugänglich
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin): 0664/8017-9560
 Überblicksführung, 1. bis 13. Schulstufe, Führung, interaktiv, erlebnisorientiert und altersadäquat,
Dauer: 1 h
Seit Urzeiten tauschte der Mensch Ware gegen Ware. Später wurde aus Ware Geld. Heute gehören
Münzen so selbstverständlich zu unserem Leben, dass wir ihnen kaum noch Beachtung schenken.
Sieht man im Münzkabinett jedoch genauer hin, eröffnet sich uns eine faszinierende Welt: Münzen
waren nicht nur Zahlungsmittel, als Schätze wurden sie gehütet und versteckt. Wie Mikrochips
enthalten sie eine Fülle von Informationen, dienten als kleinste Werbefläche für politische
Programme und geben Auskunft über den Münzumlauf und Handelsbeziehungen.
Münzkabinett
NEU Entenschnäbler, Wuschelkopf und Co., 1. bis 4. Schulstufe, Führung mit
Werkstattangebot, interaktiv, erlebnisorientiert, altersadäquat, Dauer: 2 h
Gäbe es kein Geld, was wäre für dich so wertvoll, dass du es gegen etwas anders
eintauschen würdest? Würdest du seltene Muscheln suchen oder gar bunte Steine als
Zahlungsmittel nutzen? Das Münzkabinett erzählt auf spannende Weise die Geschichte der
Zahlungsmittel und wie sich die Form der Münze entwickelte. Gemeinsam finden wir heraus,
dass die Münze noch andere Geheimnisse birgt. Werkstattangebot: Gestalten und
Herstellen von Münzen aus Metall
NEU Na, fällt der Groschen? 4. bis 8. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot,
interaktiv, erlebnisorientiert, kreativ-handwerklich, Dauer 2: h
Bezahlen konnte man mit vielerlei Dingen, wie mit kleinen Muscheln, Federn, Steinen oder
Stoffen. Aber wie ist unser Geld entstanden und wie hat es vor Hunderten von Jahren
ausgesehen? Welche versteckten Zeichen und Botschaften finden sich auf Münzbildern?
Warum hatte jeder Kaiser seine eigenen Münzen prägen lassen? Gemeinsam gehen wir den
Fragen nach und werden herausfinden, dass Münzen nicht nur Zahlungsmittel waren,
sondern auch ein sehr kleines Werbeplakat. Werkstattangebot: Gestalten und Herstellen
von Münzgeld aus Metall und eines Geldbeutels
NEU Währ(b)ung, 9. bis 13. Schulstufe Führung mit Praxisangebot, interaktiv,
erlebnisorientiert, forschungsorientiert, Dauer: 2 h
Wie auf einem Mikrochip ist auf Münzen eine Fülle von Informationen gespeichert. Sie waren
nicht nur Zahlungsmittel, sondern auch eine Art Facebook für Herrscher und namhafte
Persönlichkeiten. Als Jung-Numismatiker erforschen die Schüler/innen die Münzbilder,
lernen Symbole zu deuten und entschlüsseln die Bildsprache verschiedenster Zeiten. Wir
betrachten die Forschungsergebnisse gemeinsam und versuchen festzustellen, welche
großen Überlegungen hinter der winzigen Bilderflut steckten.
Paulustorgasse 11-13, 8010 Graz
info-zh@museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
März bis November: Mi–Fr 16-20 Uhr, Sa und So 14-18 Uhr
Führungen für angemeldete Gruppen und Schulklassen: März bis November, Mo, Mi–Fr, auch außerhalb der Öffnungszeiten!
Dezember bis Februar geschlossen
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
0316/8017-9810
 Überblicks- und Schwerpunktführung. 1. bis 13. Schulstufe, altersgerecht angepasst,
Dauer: 1 h
Führungen können durch die gesamte Dauerausstellung oder durch einzelne Bereiche
(„Wohnen", „Kleiden", „Glauben" und „Umgang mit Dingen“) gebucht werden. Außerdem
werden folgende ein- bis zweistündige Programme angeboten, die aus einer Führung und
einem vertiefenden Teil bestehen.
Dings da! 1. bis 4. Schulstufe, Führung und Workshop, Dauer: 2 h
Der Workshop lüftet einige „Geheimnisse“ über alte und neue Dinge. Auf einem
abwechslungsreichen Weg durch die Ausstellung erfahrt ihr nicht nur, wie sich unser Leben
in den letzten hundert Jahren verändert hat, sondern auch, wie anders die Dinge geworden
sind. Wie war die Welt vor 100 Jahren, womit hat man früher gekocht, was hat man
gegessen, wie haben die Menschen gewohnt, woran haben sie geglaubt und wie haben sie
gefeiert? Alle diese Fragen können wir beantworten, wenn wir uns die Dinge im Museum
ansehen: Welche gab es früher, warum sind viele davon verschwunden und welche gibt es
heute noch? Einige von diesen alten Dingen haben wir in diesem Workshop mit dabei und ihr
könnt sie mit uns gemeinsam ausprobieren.
Hosenbein und Mantelsack. 3. bis 4. Schulstufe, Führung und Workshop, Dauer 2 h
Ein Hosenbein als Mantelsack, ein abgerissener Knopf als Schatz in der Tasche? Wir tragen
heute T-Shirts und halten das für ganz normal. Kinder in früheren Zeiten hatten gar keine TShirts, sondern rupfene Hemden und kratzige Socken. Bei einem Rundgang durch das
Museum wollen wir uns genau ansehen, welche Kleider Kinder früher trugen und auch, wie
diese gemacht wurde. Am Ende zeigen wir euch noch, was ihr aus alten Kleiderresten und
Knopf-Schätzen zaubern könnt, um eure eigenen Sachen noch einmal neu und noch schöner
zu machen.
T-Shirt, Knopf und Hosenbein. 5. bis 8. Schulstufe, Führung und Workshop, Dauer: 2 h
Wir tragen heute T-Shirts und finden das entweder cool oder ganz normal. Dabei ist es noch
gar nicht lange her, da gab es diesen Stoff bei uns gar nicht und die Menschen trugen ganz
andere Kleider als heute. Für junge Leute wie euch, die immer noch wachsen, wurden einfach
Ärmel und Hosenbeine verlängert, und oft mussten Kinder die Sachen ihrer älteren
Geschwister auftragen. Ein eigenes Kleidungsstück bekamen sie selten. Trotzdem waren sie
so angezogen, wie das für sie gepasst hat. Dieser Rundgang entführt euch in eine Welt ohne
T-Shirts, in der Kleidung geflickt oder vererbt wurde. Mit Tipps für moderndes Upcycling!
Amulett und Talisman – Schutz und Hilfe bei Gefahr. 5. bis 13. Schulstufe, Führung und
Workshop, altersgerecht angepasst, Dauer: 2 h
Was hilft gegen den bösen Blick? Was tun bei Angst vor Krankheiten und
Naturkatastrophen? Entdecke die Welt des Aberglaubens, der Abwehr und des Schutzes und
bastle dir dein eigenes Amulett. Beachten Sie zu diesem Thema auch unsere Angebote zur
Sonderausstellung Aberglauben – Aberwissen, die am 27. März eröffnet wird!
Thalerhofstraße 85, 8141 Unterpremstätten
skulpturenpark@museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
April bis Oktober: Mo–So 10-20 Uhr
ANMELDUNG für Führungen (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
0699/13346 831, eva.ofner@museum-joanneum.at oder anke.leitner@museum-joanneum.at
Überblicksführungen für alle Schulstufen
30 € pro Gruppe (max. 25 Schüler/innen), Kostenlos für Schulkartenbesitzer/innen!
Termine möglich von Dienstag bis Sonntag
 Der Skulptur auf der Spur. Wie Künstler/innen die dritte Dimension erkunden, 1. bis 4.
Schulstufe, Dauer: ca. 1 h
Auf einer spannenden und informativen Entdeckungsreise durch den Österreichischen
Skulpturenpark werden Kindern moderne Skulpturen in einer außergewöhnlichen
Gartenlandschaft nähergebracht. Es gilt die Augen offen zu halten und neugierig zu sein,
denn der Österreichische Skulpturenpark ist für viele Überraschungen zu haben …
…Da beginnen Bäume plötzlich zu tanzen, man stößt auf ein altes gestrandetes Boot, trifft
auf einen Wasserspeicher, der Geräusche macht, entdeckt eine Skulptur aus alten
Flugzeugteilen oder wird von einem „fetten“ Auto überrascht. Durch die vielen interaktiven,
kinetischen und akustischen Skulpturen eignet sich der Österreichische Skulpturenpark
hervorragend für Volkschulkinder, da moderne Kunst an diesem Ort als etwas Aufregendes
und Spannendes erlebt wird.
 Länge*Breite*Höhe. Skulpturen im Park, 5. bis 8. Schulstufe, Dauer: ca. 1 h
In einem abwechslungsreichen und informativen Rundgang durch den Österreichischen
Skulpturenpark lernen Schüler/innen die unterschiedlichsten Facetten moderner Skulptur in
einem außergewöhnlichen Ambiente kennen. Skulptur trifft auf Natur – mit dieser
spannenden und interessanten Mischung werden die Schüler/innen vertraut gemacht. Die
Führung zeigt beispielsweise, wie neben den klassischen Materialien - wie Eisen, Stein und
Bronze - neue Werkstoffe in die zeitgenössische Skulptur Einzug gefunden haben und
dadurch auch andere Wirkungen erzielen können. Kunstwerke, die auf uns reagieren und
durch uns beeinflusst werden, veranschaulichen die Erweiterung des Skulpturenbegriffs seit
dem Beginn des 20. Jahrhunderts.
 Skulpturen im Park. Drei Dimensionen Kunst, 9. bis 13. Schulstufe, Dauer: ca. 1 h
Der abwechslungsreiche und informative Rundgang durch den Österreichischen
Skulpturenpark vermittelt einen Überblick skulpturaler Kunst in Österreich im
internationalen Vergleich. Ausgehend von der menschlichen Figur werden zentrale Themen
des dreidimensionalen Schaffens vorgestellt: Fläche-Raum-Umraum, Material, Wirkung und
Wahrnehmung. Diese Führung legt einen speziellen Fokus auf die Thematik des
Wechselverhältnisses zwischen Natur und Skulptur und geht auf die Landschaftsarchitektur
des Parks ein.
Derzeit sind keine Workshops buchbar. Wir bemühen uns aber darum, dieses
Vermittlungsformat so bald wie möglich wieder anbieten zu können. Vielen Dank für Ihr
Verständnis!
8510 Stainz
jagd@museum-joanneum.at
lws-shop@museum-joanneum.at
April bis Oktober: Di–So 10-17 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
03463/2772-16, Treffpunkt: Shop
Jagdmuseum
Altersgruppenspezifische Führung. 1. bis 13. Schulstufe, Dauer: 1 h
Wie jagten die Menschen in der Steinzeit? Haben Jäger/innen eine eigene Sprache? Was ist
eine Trophäe? Welches Geräusch gehört zu welchem Tier? Jagen Tiere? Die Antworten auf
diese und viele andere Fragen werden wir im Rahmen der Führung finden.
Führung mit anschließendem Workshop. 1. bis 13. Schulstufe, Dauer: 2 h
Gestalten einer eigenen Tierwelt
Lieblingstier basteln
Jagdmuseum
Zur Vermittlung und Vertiefung der gezeigten Ausstellungsinhalte werden im Rahmen des
Workshops wildökologische Arbeitsblätter für verschiedene Schulstufen und Altersgruppen
wie folgt kostenlos angeboten:
Heimische Wildtiere und ihr Lebensraum
Zug- und Standvögel
Tierspuren
Ernährungsgewohnheiten der heimischen Wildtiere
Überwinterungsstrategien heimischer Wildtiere
Sprache der Jäger/innen
Landwirtschaftsmuseum
Altersgruppenspezifische Führung. 1. bis 13. Schulstufe, Dauer: 1 h
Wie bearbeiteten die Menschen ihre Felder, bevor es Traktoren gab? Wie lange mussten sie
täglich arbeiten? Was haben sie gegessen? Welche Aufgaben erfüllen unsere Wälder? Die
Antworten auf diese und viele andere Fragen werden wir im Rahmen der Führung finden.
Betätige dich als Architekt/in und plane einen Bauernhof. 3. bis 8. Schulstufe, Führung
und Workshop, Dauer: 2 h
Im Landwirtschaftsmuseum sieht man Modelle von Bauernhöfen aus der Vergangenheit. Wie
sieht ein moderner Bauernhof deiner Vorstellung nach aus?
Ein Kunstwerk aus Kartoffeln. Führung und Workshop, 1. und 2. Schulstufe, Dauer: 2 h
Bei uns werden die Kartoffeln auch Erdäpfel genannt. Was macht man mit Kartoffeln?
Pommes frites, Kartoffelpüree, Kartoffelsalat …! Vor ein paar Hundert Jahren dienten die
Kartoffeln nur als Schweinefutter. Die Menschen dachten sogar, dass man von ihnen krank
werden könnte. Aber Kartoffeln kann man nicht nur essen, sondern man kann mit
Kartoffeldruck auch Kunstwerke schaffen!

NEU Die Kunst des Butterrührens. Führung und Workshop, 1. bis 4. Schulstufe, Dauer: 2 h
Weißt du woraus Butter hergestellt wird? Hast du Butter schon einmal selbst gemacht? Wir
zeigen dir, wie’s geht. Da die Butter in Blumenform vielleicht besser schmeckt, werden wir
sie, wie es die Menschen früher gemacht haben, mithilfe von Modeln in Form bringen.
Nach getaner Arbeit machen wir es uns bei einem ein Butterbrot mit selbstgerührter Butter
gemütlich.

Die Welt des Filzens. Führung und Workshop, 1. bis 8. Schulstufe, Dauer: 2 h
Weißt du, warum Wollsocken in der Waschmaschine kleiner werden? Was passiert, wenn
Wolle nass wird? Weißt du, dass viele winzige Widerhaken schuld daran sind, dass Wolle auf
der Haut juckt? Gemeinsam lassen wir unserer Fantasie beim Filzen freien Lauf und
entdecken die besonderen Eigenschaften der Schafwolle.
Schloss Trautenfels
8951 Trautenfels 1
trautenfels@museum-joanneum.at
12. April (2014) bis Oktober: Mo–So 10-17 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
03682/222 33
Überblicksführung durch das Landschaftsmuseum
 Durch eine vergangene Welt … mit offenen Augen unterwegs. 5. bis 8. Schulstufe, Dauer:
ca. 1 h, ab 10 Schülerinnen/Schülern
Acht unterschiedliche Aktivblätter wecken bei jungen Gästen die Neugier auf zwölf
Themenräume des Landschaftsmuseums. Forschergeist und Spaß stehen im Mittelpunkt
einer heiteren Erkundungstour, die von „Wald und Holz“ über den „wahren Glauben“, dem
„geselligen Leben“ bis hin zum „Jagdzimmer des Schlossherren“ reicht. Durch aufmerksames
Schauen und Suchen werden spannende Rätsel rund um das Leben im Bezirk Liezen gelöst.
Nr. 42, 8671 Alpl
+43-3855/8230
info-rosegger@museum-joanneum.at
April bis Oktober: Di–So 10–16 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
03855 2375
NEU Überblicksführung, 1. bis 13. Schulstufe, altersgerecht angepasst, Dauer: 30 min.
Peter Rosegger wuchs am Kluppeneggerhof auf. Das Ensemble aus Wohnhaus, Stallungen
und Wirtschaftsgebäuden gewährt Einblick in die bäuerliche Welt des 19. Jahrhunderts. Die
Schülerinnen und Schüler erfahren, wie Peter Rosegger und seine Geschwister lebten, wie
sich der Alltag am Land gestaltete und wie es dazu kam, dass aus dem einfachen Bauernbuben und Schneiderlehrling ein vielbewunderter Dichter und Journalist werden konnte.
NEU Das fleißige Schneiderlein, Workshop, 1. bis 6. Schulstufe, Dauer: 1 bis 1,5 h
Die Schülerinnen und Schüler schlüpfen in die Rolle des Schneiderlehrlings und nähen eine
kleine Tasche aus Stoffstücken. In dieser Tasche kann auch das Gedicht, das im Workshop
„Wie wohl ist dem, der dann und wann sich etwas Schönes dichten kann“ geschrieben
wurde, mit nach Hause genommen werden. (Siehe Rosegger-Museum)
NEU Unser Ziel sei der Friede des Herzens – Frieden und Krieg bei Peter Rosegger,
Führung, 5. bis 13. Schulstufe, Dauer: 45 min.
Peter Rosegger war einerseits Pazifist, Förderer der Friedensbewegung und Bewunderer
Bertha von Suttners, andererseits jedoch Befürworter der sogenannten Verteidigungskriege,
wie viele seiner Zeitgenossen. Sein ambivalentes Verhältnis zu Krieg und Frieden, die
Friedensbemühungen und deren Auswirkungen werden beleuchtet und diskutiert.
NEU Erziehung ist keine Lehre, sondern ein Beispiel, Führung, 1. bis 13. Schulstufe,
altersgerecht angepasst, Dauer: 45 min.
Unterricht und Erziehung waren für Peter Rosegger wichtige und oft behandelte Themen.
Wir diskutieren über seine heute noch verblüffend aktuellen Ansichten und über das Leben
der Kinder im 19. Jahrhundert. Außerdem vergleichen wir, wie sich Schule und Erziehung der
verschiedenen Gesellschaftsschichten unterschieden haben und wie die Situation heute
aussieht.
NEU Als der Peter König war – eine paradiesische Geschichte, Führung, 1. bis 13.
Schulstufe, altersgerecht angepasst, Dauer: 30 min.
Eine beinahe unbekannte Erzählung des jungen Peter Rosegger zeigt seine rege Fantasie,
die weit über das sonst von ihm beschriebene Leben am Land hinausreicht. Er beschreibt
das Paradies, wie er es sich vorstellt, und verlegt es auf den Mond. Sich selbst macht er zum
König dieses fantastischen Reiches. Eine amüsante Geschichte, mit der man eine andere
Seite des „Waldbauernbuben“ entdecken kann.
NEU Homunkelfraß, Wellness und Homöopathie – Gesundheit und Ernährung im 19.
Jahrhundert, Führung, 1. bis 13. Schulstufe, altersgerecht angepasst, Dauer: 45 min.
Peter Rosegger interessierte sich für zahlreiche Ideen und Gesundheitsreformen des 19.
Jahrhunderts, vor allem für jene, die seinen schlechten gesundheitlichen Zustand
verbessern konnten. Er unterstützte die Ernährungs- und Kleidungsreform, die vegetarische
und Abstinenzbewegung. Sein Asthmaleiden wurde als Nervosität diagnostiziert, die
„Modekrankheit“ des 19. Jahrhunderts. Wie sah die Ernährung zur Zeit Roseggers aus und
wie sehr unterscheidet sie sich von unserer modernen Ernährung? Was kam auf bäuerliche
Festtagstische? Amüsante und heute teilweise seltsam anmutende Erkenntnisse und
Gepflogenheiten werden entdeckt.
Roseggerstraße 44, 8670 Krieglach
+43-3855/2375
info-rosegger@museum-joanneum.at
www.museum-joanneum.at/schule
April bis Oktober: Di–Sa 10–16 Uhr
ANMELDUNG (bitte spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin):
03855 2375
NEU Überblicksführung
1. bis 13. Schulstufe, altersgerecht angepasst, Dauer: 30 min.
Peter Rosegger verbrachte die Sommermonate mit Frau und Kindern in seinem Krieglacher
Haus. Hier schrieb er viele seiner Gedichte, Geschichten und Beiträge für Zeitschriften. Die
Schülerinnen und Schüler erhalten anhand ausgewählter Objekte Einblick in sein Leben und
Werk. Roseggers Arbeits- und Sterbezimmer sind noch im Original zu bestaunen.
NEU Wie wohl ist dem, der dann und wann sich etwas Schönes dichten kann, Workshop,
2. bis 6. Schulstufe, Dauer: 1 bis 1,5 h
Die Schülerinnen und Schüler schlüpfen in die Rolle des Dichters und dichten ein „Elfchen“.
Dieses Gedicht kann dann in der Tasche, die im Workshop „Das fleißige Schneiderlein“
gefertigt wurde, mit nach Hause genommen werden. (Siehe Rosegger-Geburtshaus)
NEU Unser Ziel sei der Friede des Herzens – Frieden und Krieg bei Peter Rosegger,
Führung, 5. bis 13. Schulstufe, Dauer: 45 min.
Peter Rosegger war einerseits Pazifist, Förderer der Friedensbewegung und Bewunderer
Bertha von Suttners, andererseits jedoch Befürworter der sogenannten Verteidigungskriege,
wie viele seiner Zeitgenossen. Sein ambivalentes Verhältnis zu Krieg und Frieden, die
Friedensbemühungen und deren Auswirkungen werden beleuchtet und diskutiert.
NEU Erziehung ist keine Lehre, sondern ein Beispiel, Führung, 1. bis 13. Schulstufe,
altersgerecht angepasst, Dauer: 45 min.
Unterricht und Erziehung waren für Peter Rosegger wichtige und oft behandelte Themen.
Wir diskutieren über seine heute noch verblüffend aktuellen Ansichten und über das Leben
der Kinder im 19. Jahrhundert. Außerdem vergleichen wir, wie sich Schule und Erziehung der
verschiedenen Gesellschaftsschichten unterschieden haben und wie die Situation heute
aussieht.
NEU Als der Peter König war – eine paradiesische Geschichte, Führung, 1. bis 13.
Schulstufe, altersgerecht angepasst, Dauer: 45 min.
Eine beinahe unbekannte Erzählung des jungen Peter Rosegger zeigt seine rege Fantasie,
die weit über das sonst von ihm beschriebene Leben am Land hinausreicht. Er beschreibt
das Paradies, wie er es sich vorstellt und verlegt es auf den Mond. Sich selbst macht er zum
König dieses fantastischen Reiches. Eine amüsante Geschichte, mit der man eine andere
Seite des „Waldbauernbuben“ entdecken kann.
NEU Homunkelfraß, Wellness und Homöopathie – Gesundheit und Ernährung im 19.
Jahrhundert, Führung, 1. bis 13. Schulstufe, altersgerecht angepasst, Dauer: 45 min.
Peter Rosegger interessierte sich für zahlreiche Ideen und Gesundheitsreformen des 19.
Jahrhunderts, vor allem für jene, die seinen schlechten gesundheitlichen Zustand
verbessern konnten. Er unterstützte die Ernährungs- und Kleidungsreform, die vegetarische
und Abstinenzbewegung. Sein Asthmaleiden wurde als Nervosität diagnostiziert, die
„Modekrankheit“ des 19. Jahrhunderts. Wie sah die Ernährung zur Zeit Roseggers aus und
wie sehr unterscheidet sie sich von unserer modernen Ernährung? Was kam auf bäuerliche
Festtagstische? Amüsante und heute teilweise seltsam anmutende Erkenntnisse und
Gepflogenheiten werden entdeckt.
Preise 2014
Eintritt
Pro Schulkasse haben max. zwei Begleitpersonen freien Eintritt! Weitere Tickets zum Schülertarif erhältlich.
Kunsthaus Graz, Landeszeughaus, Neue Galerie Graz und Naturkundemuseum im Joanneumsviertel, Schloss
Eggenberg (Alte Galerie, Archäologiemuseum, Münzkabinett, Prunkräume, Schlosspark), Schloss Stainz, Schloss
Trautenfels:
1,50 € pro Schüler/in, im Klassenverband
3 € pro Schüler/in, inkl. Führung
4 € pro Schüler/in, inkl. Führung und Workshop
Multimediale Sammlungen:
Eintritt frei! 1,50 € pro Schüler/in, inkl. Führung
Volkskundemuseum:
1 € pro Schüler/in, im Klassenverband
2,50 € pro Schüler/in, inkl. Führung
4 € pro Schüler/in, inkl. Führung und Workshop
Österreichischer Skulpturenpark:
Eintritt frei!
30 € Führungs-Pauschale pro Gruppe (max. 25 Schüler/innen), Kostenlos für Schulkartenbesitzer/innen
Joanneums-24h-Karte:
Die Joanneums-24h-Karte berechtigt innerhalb von 24 h ab Kaufzeitpunkt zum Eintritt in alle Ausstellungen des
Universalmuseums Joanneum. Führungen sind nicht im Kartenpreis inkludiert (Ausnahme Prunkräume in Schloss
Eggenberg) und können vor Teilnahme an einer Führung an der jeweiligen Kassa bezahlt werden.
2 € pro Schüler/in im Klassenverband
Die Schulkarte 2 € pro Schüler/in und Schuljahr
Diese Karte beinhaltet neben den Eintrittspreisen auch den Preis für die Führungen (ohne Limits).
Wir bitten um Voranmeldung. Für Workshops ist € 1 pro Schüler/in vor Ort zu entrichten.
Die Karte ist auch Ihre persönliche Eintrittskarte zu uns ins Museum.
5-Gewinnt-Pass Mit der Eintritts-Treueaktion ist jeder 5. Besuch mit einer Ihrer Schulklassen frei. Der Pass wird bei
Ihrem ersten Besuch mit Schulklasse an der Museumskassa ausgestellt.
Der Pass ist auch Ihre persönliche Eintrittskarte zu uns ins Museum.
Weitere Serviceleistungen
Spezialführungen für Pädagoginnen und Pädagogen
Damit Sie unsere neuen Vermittlungsprogramme noch besser in Ihren Unterricht integrieren können, bieten wir
kostenlose Spezialführungen für Lehrer/innen an. Terminankündigung auf unserer Website www.museumjoanneum.at/schule oder im Newsletter.
Fortbildungen für Pädagoginnen und Pädagogen
Fortbildungen werden in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark, der Kirchlichen Pädagogischen
Hochschule der Diözese Graz Seckau sowie der A6 Land Steiermark am Museum angeboten. Informationen auf
unserer Website (www.museum-joanneum.at/schule/fortbildung), Anmeldung bitte bei den Partner-Institutionen.
Newsletter Schule und Kindergarten
Unser Newsletter hält Sie über unsere aktuellen Angebote für Schulen, Vorschulen und Kindergärten auf dem
Laufenden und gewährt exklusive Einblicke in unsere Vermittlungsarbeit. Sie können ihn unter schule@museumjoanneum.at bestellen.
Änderungen vorbehalten.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
211
Dateigröße
1 951 KB
Tags
1/--Seiten
melden