close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

david jarolim abschiedsspiel samstag, 28. märz 2015

EinbettenHerunterladen
Sparte 4
theAter Bonn
14 15
Nachbarschaft
Ort der Begegnung
Community
Mein Theater
Zukunftsweisend
Aktion
Raum für Experimente
! Sparte vier !
Kunst für junges Publikum
Stadtgesellschaft
Klangrausch
Vielfalt
Mut
Professionalität
Singen
Utopien
Aus der Region
Freiraum
Künstlerische Freiheit
Fest
Bürger
Spielen
Neugierde
Chance
Sparte 4
Kammerspiele
9. nov 2014
DIE WILDEN SCHWÄNE
[UA]
S agor
Ein Märchen für die ganze Familie von Kristo ˇ
nach Hans-Christian Andersen | Regie: Kristo ˇ
Sagor
Theater Marabu
20. März 2015
DIE GESCHICHTE VOM
KLEINEN ONKEL
Nach dem Kinderbuch von Ba r bro Lindgr en
Musiktheater für Kinder ab 4 Jahren | Für drei Musiker und zwei Schauspieler
Musik M a r k us R ey h a ni | Text T hom a s von Brömssen
Opernhaus
10. April 2015
FREMD BIN ICH EINGEZOGEN
Musiktheater mit Jugendlichen nach Die Winterreise von Fr a nz Schubert
Musik Fr a nz Schubert | Text Wilhelm Müller
Werkstatt
26. nov 2014
THERE IS NO ORCHESTRA
Ein Schwesternprojekt
Eine Produktion von
SchelhasCoOperation /schelhascooperation.blogspot.de
Halle Beuel
2015
Warum das Kind in der
Polenta kocht
nach einem Roman von Agl aja Vet er a n y i
ab Mai 2015
Ich hätte auch Du sein können
Ein Geschwisterprojekt
Phase 1 – Mai bis Juni 2015 | Phase 2 – August/ September 2015
Schauspielgelände Beuel
Mai 2015
Am Anfang war das Chaos
Theaterclub 1
SEITE
4
Spielzeit 2014 / 2015
Schauspielgelände Beuel
Mai 2015
Das Fest
Theaterclub 2
Mai 2015
VON ALLERLEI WILDEN TIEREN UND
ANDEREN SCHRÄGEN VÖGELN
von Ingo Br edenbach
Ein szenisches Konzert mit dem Vorchor
Foyer Opernhaus
7. Sept 2014
Die Bremer Stadtmusikanten
in neuen Abenteuern
von Gen na dy Gl a dkov
Ein musikalisches Märchen für die ganze Familie
SEITE
5
Kammerspiele 9
nov
2014
Uraufführung
DIE WILDEN SCHWÄNE
Ein Märchen für die ganze Familie von Kristo Sˇagor nach Hans-Christian Andersen
für die Bühne bearbeitet von Kristo ˇ
S agor
Die wilden Schwäne erzählt auf liebevolle Weise die abenteuerliche Geschichte der schönen Prinzessin Elisa, deren Brüder
von der bösen Stiefmutter in Schwäne verwandelt wurden. Von
zuhause fortgejagt, lässt Elisa nichts unversucht, um ihre Brüder
zu befreien, um dann am Ende wieder glücklich mit ihnen
vereint zu sein. Andersens Märchen ist eine herz­erwärmende,
fantastische Geschichte für jung und alt, die von selbstloser und
unbedingter Liebe erzählt, für die es sich immer zu kämpfen
lohnt.
Regisseur und Theaterautor Kristo ˇ
Sagor, der für seine vielbeachteten klugen Kinder- und Jugendtheaterabende bereits
etliche Preise erhielt, unter anderem den angesehenen Theater­
preis Faust , wird in einer eigenen Fassung Andersens Mär­chen
auf die Bühne der Kammerspiele bringen, und sich damit erstmals dem Bonner Publikum vorstellen.
Kristo ˇ
S agor
Regie Bühne und Kostüme Christl Wein-Engel
Musik Dramaturgie Felix Rösch
Angela Merl, Johanna Vater
SEITE
7
Theater Marabu 20
März
2015
Premiere
DIE GESCHICHTE VOM
KLEINEN ONKEL
Nach dem Kinderbuch von Barbro Lindgren
Musiktheater für Kinder ab 4 Jahren
Für 3 Musiker und zwei Schauspieler
Musik M a r k us R ey h a ni | Text T hom a s von Brömssen
»Es war einmal ein kleiner Onkel. Der kleine Onkel war sehr
einsam. Niemand kümmerte sich um ihn, obwohl er sehr nett
war. Alle fanden ihn zu klein. Und dann fanden sie noch, dass
er dumm aussah. Und seinen Hut mochten sie auch nicht leiden. Deswegen war niemand nett zu dem kleinen Onkel. Nachts
weinte er manchmal, weil er so einsam war.
Eines Tages schreibt er auf einen Zettel: Kleiner Onkel
sucht einen Freund und heftet ihn an einen Baum. Dann
geht er zufrieden nach Hause und wartet. Zehn Tage und zehn
Nächte wartet der kleine Onkel. Am elften Morgen sitzt ein
Hund neben seinem Bett.«
Die Geschichte vom kleinen Onkel erzählt mit wenig Worten,
poetischen Bildern und viel Musik von der Sehnsucht, einen
Freund zu haben und von der Erkenntnis, dass Teilen nicht
Verlieren bedeutet.
Diese Produktion ist so angelegt, dass sie an verschiedenen
Spielorten stattfinden kann. Neben dem Theater Marabu und
den Kammerspielen Bad Godesberg wird sie in Stadtteilzentren
aufgeführt werden.
Regie Claus Overkamp
In Kooperation mit dem Theater Marabu und dem Beethoven Orchester Bonn
SEITE
8
Opernhaus 10
April
2015
Premiere
FREMD BIN ICH
EINGEZOGEN
Musiktheater mit Jugendlichen nach
Die Winterreise von Franz Schubert
Musik Fr a nz Schubert | Text Wilhelm Müller
Zwei Jugendliche, ein Junge und ein Mädchen, lernen sich im
Internet kennen und chatten über Wochen miteinander. Ihre
Themen: Liebes­kummer, Verlust, Angst und Orientierungslosig­
keit. Wie der Wanderer in Schuberts Winterreise sehen sie die
Welt um sich als seelisch vereiste Landschaft. Nach einem
Streit bricht der Chat ab und die Einsamkeit scheint die beiden
Jugend­lichen zu zerbrechen.
Mehr als 60 Jugendliche, unter ihnen junge Sänger und
Schauspieler aus unserem Jugend­chor und Schau­spielclub,
setzen sich mit Schuberts Winterreise auseinander. Ihre eigenen Erfahrun­gen verschmelzen mit der Vorlage und schlagen
so eine Brücke über fast 200 Jahre zu dem wohl bekanntesten
Liederzyklus der Romantik. Die Winter­reise hat inzwischen zahlreiche musikalische Bearbeitungen erfahren, unter anderem
für A-capella-Chor, für Gitarre, aber auch für rein perkussive
Begleitung. Die unterschiedlichen Formen der musikalischen
Realisierung spiegeln die verschiedenen emotionalen »Echos«
wider und werden auch in diesem Projekt aufgegriffen.
Konzept, Regie und Ausstattung Jürgen R. Weber
Musikalische Leitung und Arrangement Dramaturgie Ekaterina Klewitz
Rose Bartmer
Werkstattprobe: 23. November 2014, 11 h, Opernhaus
Mit freundlicher Unterstützung der Opernfreunde und MuSiKi
SEITE
11
26
Nov
Werkstatt 2014
THERE IS
NO ORCHESTRA
Ein SCHWESTERNPROJEKT
Eine Produktion von
SchelhasCoOperation/schelhascooperation.blogspot.de
Drei Schwestern stellen sich selbst auf die Bühne. Das muss
dem Publikum reichen, finden sie. Auch Behinderung soll keine
Rolle spielen – bloß weil eine der drei das Down-Syndrom hat.
Elisabeth, Christina und Theresa Schelhas lassen Momente
ihres Geschwisterlebens Revue passieren, verhandeln ihre
Hoffnungen und Ängste, ihre Träume und Enttäuschungen.
Wie viel Persönlichkeit steckt in einem Schuh? Sind »SandwichKinder« Opfer? Wie hält man zusammen und geht trotzdem
seinen eigenen Weg? Lässt sich Behinderung ignorieren? Darf
man mit Freunden das Liebesleben der Schwester diskutieren?
Wer ist die Mutigste, wer die Klügste und wer die Stärkste der
Familie? Wer greift daneben, wer kommt zu kurz, wer trifft
ins Schwarze? Und wie halten eigentlich die Eltern gleich drei
eigensinnige Töchter aus?
Unbedingte Liebe, gegenseitige Bewunderung, Konflikte, Eifer­
sucht und Konkurrenz: Auf sehr persönliche, humorvolle und
entwaffnend ehrliche Weise erzählt There is no orchestra von
drei starken Frauen und ihrer Suche nach der eigenen Identität.
Finden Sie mit Elisabeth endlich das richtige Thema für ihre
Diplomarbeit, verlieben Sie sich Hals über Kopf in Christina und
lauschen Sie den Lebensweisheiten der Popsängerin Theresa.
Aber das nur nebenbei. Denn seien wir ehrlich: Am Ende zählt
nur, wen das Publikum am liebsten hat. There is no Orchestra
ist ein Schwesternprojekt – ein Stück über das Leben, seine
Probleme und wie man gemeinsam daran wachsen kann.
Von und mit Theresa, Christina u. Elisabeth Schelhas
Videoinstallation Bea Schulz
Lichtdesign Esteban Núñez
SEITE
13
Halle Beuel Mai
2015
Wiederaufnahme
Warum das Kind in
der Polenta kocht
nach einem Roman von Aglaja
Veteranyi
Das junge Mädchen aus der rumänischen Artistenfamilie lebt in
der farbig verklärten Heimat von Zirkus und Wohnwagen, aber
auch in der harten Wirklichkeit des ständigen Fremd- und
Unterwegsseins.
Eine poetisch-eigenwillige Überlebenshoch­seilnummer, dem
Schrecken der Wirklichkeit zum Trotz.
Regie Nadine Schwitter / Philipp Ludwig Stangl
Kostüme Katrin Plötzky
Musik, Video Philipp Ludwig Stangl
Illustration Stephanie Wunderlich
SEITE
14
Mai 2015
ab Teil I
Ich hätte auch Du
sein können
Ein Geschwisterprojekt
Phase 1 – Mai bis Juni 2015 | Phase 2 – August / September 2015
Geschwisterrivalität ist so alt wie die Mensch­heit. Der Streit um
Macht, familiäre Ressourcen und die Liebe der Eltern hat nicht
nur Familien gespalten, sondern auch ganze Länder zerstört.
Geschwisterbeziehungen sind die längsten und oftmals intensivsten Beziehungen im Leben. Liebe und Hass liegen nahe
beieinander. Sie scheinen etwas Anziehendes, gar Mystisches an
sich zu haben. Trotz lebenslanger Herausforde­rung bleibt man
in der Geschwisterrolle, was immer auch geschieht.
In dem Projekt Ich hätte auch Du sein können untersuchen die
unterschiedlichsten Geschwister­paare ihre Beziehung miteinander. Rechnungen werden beglichen, Rollen getauscht, Liebes­
erklärungen verfasst und Geheimnisse ausgeplaudert. Berühmte
Geschwisterpaare wie die Kessler Zwillinge, die Kelly Family und
sogar die Trapps treten auf und berichten von außergewöhnlichen Momenten ihrer Familien­geschichte.
Ein dokumentarisches Theaterprojekt über die größten
Konkurrenten und die stärksten Ver­bün­deten im Leben von
Zwillingen, von Geschwistern mit und ohne Behinderung, stinknormalen Geschwistern, uralten Geschwistern und sogar von
Einzelkindern.
Regie Christina Schelhas
Bühne und Kostüme Laura Rasmussen
Mit Geschwisterpaaren aus Bonn
SEITE
15
Die Theaterclubs
Theaterclub 1
Schauspielgelände Beuel Premiere Mai 2015
Am Anfang war das Chaos
Götter, Zentauren und Titanen steigen von ihrem Olymp herunter, aus ihrer Unterwelt empor und verwandeln das Schauspiel­
gelände Beuel in eine Welt der Mythen und Sagen.
Wir wollen uns aus dem bekannten Theaterraum hinauswagen,
andere Orte erforschen und zu unserer Bühne machen. Gemein­
sam entwickeln wir einen szenischen Rundgang anhand der
griechischen Mythologie. – Lasst uns die Büchse der Pandora
öffnen!
Künstlerische Leitung Elisa Hempel, Christina Schelhas
Probentermine ab November alle zwei Wochen samstags
Blockproben in den Osterferien NRW 2015
Theaterclub 2
Schauspielgelände Beuel Premiere Mai 2015
DAS FEST
Ein großes Fest wird gefeiert. Der Tisch ist reich gedeckt mit
kulinarischen Köstlichkeiten und Ge­schich­ten, die das Leben
schreibt. Vom Nachmittag des einen bis zum Morgen des nächsten Tages erzählt das Stück, wie während einer Familienfeier die
Wahrheiten über lang zurückliegende Ge­schich­­ten ans Licht
kommen.
Eine Eigenproduktion, angelehnt an literarische, biografische
und filmische Vorlagen.
Künstlerische Leitung Angela Merl
Probentermine montags abends, Blockproben in den Osterferien NRW 2015
Mit jeder neuen Spielzeit können theaterbegeisterte Jugendliche im Alter von
14 bis 22 Jahren in unsere Theaterclubs einsteigen. Unter professioneller An­­
leitung entsteht eine Inszenierung, die am Ende der Spielzeit auf dem Schau­
spielgelände Beuel aufgeführt wird. Vor­kenntnisse sind nicht erforderlich.
SEITE
16
Eisbrechen ! / KUNSTCAMp
Foyer Opernhaus 30. März – 10. Apr 2015
Eisbrechen !
Ein HipHop-Projekt für Jugendliche,
nach Die Winterreise von Franz Schubert
Im Projekt Eisbrechen! lernt ihr die Basics des HipHopTanzens. Gemeinsam entwickeln wir eine Choreographie zu
dem fast 200 Jahre alten Liederzyklus Die Winterreise von Franz
Schubert. Dafür legen wir moderne Beats auf die alten Klänge
und sorgen für einen besonderen Auftritt. Wie die Jugendmusik­
theater­produktion Fremd bin ich eingezogen suchen wir
nach unserer eigenen künstlerischen Version der Winterreise.
Gegenseitige Probenbesuche werden dabei für einen regen
Austausch sorgen.
Zum Vormerken: halle Beuel, 5. – 15. Okt 2015
DAS KUNSTCAMP 2015
Das Kunstcamp geht in die zweite Runde. In den Herbstferien
2015 haben 60 Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren die
Mög­lichkeit, über zwei Wochen das Theater Gelände in Beuel zu
erobern. Sie arbeiten in intensiven Workshops mit Künstlern
aus den Bereichen Schauspiel, Film, Tanz / Perfor­mance, bildende Kunst / Installation und Musik zusammen und beschäftigen
sich mit einem gemeinsamen Theaterstoff.
Am Ende mündet alles kreative Experimentieren in einer
gemeinsamen Theateraufführung.
SEITE
17
Young planet
Schauspielgelände Beuel 3. – 5. Okt 2015
Young planet
Junge Utopisten ab 10 Jahren gesucht! Young Planet ist ein
Forum, bei dem jeder mitmachen kann, kostenlos. Hier entstehen Zukunftsvisionen im spielerischen Mitgestalten. In den folgenden drei Projekten mit einzigartigen Künstlern können sich
die Teilnehmer kreativ mit den Themenfeldern des Kongresses
SAvE THE WORLD auseinandersetzen und ihre eigenen
Vorstellungen einer zukünftigen Welt entwerfen:
Zurück in die Zukunft
Ein performatives Live-Hörspiel über das, was wir lieben und
das, was anders werden muss.
Aus ausrangiertenm Spielzeug und nie benutzten Geschenken
entwickeln wir einen Friedhof der Dinge und Klangutopien der
Zukunft. So entsteht ein begehbares Live-Hörspiel aus gesammelten O-Tönen, Geräuschen, Loops und Musikschnipseln,
selbstgemachten Atmosphären und Texten.
Leitung Hannah Biedermann [Regisseurin] und
Matthias Meyer [Sounddesigner]
Safehouse – Eine Superhelden-Werkstatt
Safehouse ist ein improvisierter Unterschlupf, eine Operationsbasis.
Von hier aus beobachten seltsame Puppen die Menschen und
träumen von einer neuen Welt.
Leitung Stefan Silies und Till Nachtmann
Plastic Wars
Hier entsteht eine Skulptur, die unaufhörlich wächst.
Aus recycelten Alltagsgegenständen erschaffen wir etwas komplett Neues und verwerten Wegwerfprodukte zu einem futuristischen Objekt, an dem jeder eingeladen ist, mitzugestalten.
Leitung Emine Ercihan und Eva-Lotta Krenzer
Ausführliche Informationen unter www.theater-bonn.de
SEITE
19
Kinder- und Jugendchor der Oper
Premiere Mai 2015
Von allerlei wilden Tieren und
anderen schrägen Vögeln
von Ingo Bredenbach | Ein szenisches Konzert mit dem Vorchor
Krokodile, Hasen mit roten Nasen, Dromedare und anderes Ge­­
tier bevölkern die Bühne und singen lustige Lieder nach Texten
unter anderem von Helme Heine, Paul Maar und Michael Ende.
Musikalische Leitung Ekaterina Klewitz
Foyer Opernhaus 7. Dez 2014, 11 Uhr
Adventskonzert
In Kooperation mit dem Richard-Wagner-Verband Region Rhein-Sieg e.V.
Der Vor-, Haupt- und Jugendchor der Oper singt Klassisches und
Jazziges zum Advent.
Musikalische Leitung Ekaterina Klewitz
Foyer Opernhaus Wiederaufnahme 7. Sept 2014
Die Bremer Stadtmusikanten
in neuen Abenteuern
von Gennady Gladkov
Ein musikalisches Märchen für die ganze Familie
Der Besuch der Bremer Stadtmusikanten in Begleitung ihres
Freundes Troubadour sorgt am Hof des Königs für große Aufre­
gung. Nicht nur, dass sein geliebtes Töchterchen sich seltsam
be­nimmt, auch sein größter Schatz, die Kronensammlung ist in
Ge­fahr. In all den Turbulenzen versuchen der Esel, der Hund,
die Katze und der Hahn eine fürchterliche Räuberbande zu
über­listen, und das Abenteuer endet, wie jedes Märchen endet,
glücklich.
Bonner Fassung von Ekaterina Klewitz und Bärbel Stenzen­
berger | Musik von Gennady Gladkov | Texte von Yuri Entin |
Regie Bärbel Stenzenberger | Musikalische Leitung Ekaterina
Klewitz
SEITE
20
Klangrausch
Konzerte zum Zuhören und Mitmachen
für Menschen jeden Alters
Opernhaus 14. Sept 2014, 16 Uhr
Die Zauberflöte zum Mitmachen
Soll Papageno seine Papagena finden und heiraten? Ist die
Königin der Nacht wirklich böse? Oder wollen wir der Zauber­
flöte ein anderes Ende andichten? Helft Tamino und Pamina,
wenn sie durch Feuer und Wasser gehen müssen.
Ihr werdet Teil dieser großen Geschichte zusammen mit dem
Beethoven Orchester Bonn und Solisten des Ensembles.
Foyer Opernhaus 18. Okt 2014, 11 Uhr
BRÜDERCHEN, KOMM TANZ MIT MIR
Babykonzert
Für die Allerkleinsten und ihre Eltern | Dauer ca. 35 Minuten
Die Oper öffnet sich den jüngsten Zuhörern und es darf währenddessen gekrabbelt und gebrabbelt werden. Das Programm
reicht von Opernarien bis zu bekannten Volksliedern, die mitgesungen werden dürfen. Ein Erzähler leitet durch das Programm,
welches von Nina Unden, Sängerin in unserem Chor, gestaltet
wird.
Opernhaus 21. Dez 2014, 11 Uhr
Jauchzet, frohlocket!
Offenes Weihnachtssingen in der Oper
Mit Solisten, unserem Hauschor und dem Kinder- und Jugend­
chor der Oper studieren wir gemeinsam mit dem Publikum
(Ihnen) alte und neue Advents- und Weihnachtslieder ein, und
stimmen uns mit sattem Klang auf die Festtage ein.
SEITE
22
Klangrausch
Konzerte zum Zuhören und Mitmachen
für Menschen jeden Alters
Opernhaus 25. jan 2015, 16 Uhr
Professor Florestan und Maestro Eusebius packen aus:
Felix MENDELSSOHN BARTHOLDY
Felix Mendelssohn gehört zu den Wunderkindern der Musik­
geschichte: ein hervorragender Pianist, Dirigent, Komponist
[und Zeichner!], der mit zwölf Jahren auch besonders Goethe
beeindruckte. Pro­fes­sor Florestan und Maestro Eusebius gehen
mit Mendelssohn auf Reisen, deuten Sommernachts­träume und
ergründen die Kunst, ohne Worte ein Lied zu singen.
Kammerspiele Schlaf ein!
Ein Sitzkissen-Konzert für werdende Eltern,
Eltern und Großeltern
Wie kriegt man seine Kinder am besten zum Schlafen?
Kathrin Leidig und Yannick-Muriel Noah, Mitglieder
unseres Ensembles und Mütter, studieren gemeinsam mit
Eltern und Großeltern Lieder für die Gute Nacht ein.
SEITE
23
Türen auf!
Mit der neuen Spielzeit öffnet sich die Bühne für Sie: In vielen
neuen Angeboten können Sie die Oper und das Schauspiel von
innen kennenlernen. Ob in unserer KLANGRAUSCH-Reihe mit
Konzerten zum Mitsingen oder der Reihe MEINE OPER / MEIN
SCHAUSPIEL . Improvisieren sie mit uns regelmäßig zu aktuellen
Stücken aus dem Spielplan, lassen Sie sich während der Gruppen­
reise auf eine neue Inszenierung ein und begleiten Sie den Re­­
gisseur bei den Proben. Oder werden Sie Opernführer und gestalten Sie die Einführungen vor den Opern für das Publikum mit.
Opernführer
Mit der kommenden Spielzeit suchen wir für die Oper offene
und interessierte Menschen, die vor den Aufführungen in kleinen Gesprächskreisen die Besucher informieren. Sie werden
intensiv auf ihre Aufgabe vorbereitet und führen unter anderem
Gespräche mit den Regisseuren und Dirigenten. Jeder darf sich
sein eigenes Thema bzw. seinen eigenen Schwerpunkt aussuchen. Wichtig sind uns die Begegnung und der Austausch.
Gruppenreise
Ob Firmen, Chöre, Turnvereine: Gruppen bis maximal 20 Per­so­
nen können ausgewählte Neuproduk­tionen in der Oper und im
Schauspiel begleiten. Sie kommen mit den Regisseuren, Dirigen­
ten und den Sängern sowie Schauspielern in Kontakt, dürfen in
Proben reinschnuppern und bekommen eine Führung durch das
Haus. Für jede Produktion gibt es eine eigene Aus­schreibung
unter www.theater-bonn.de, auf die Sie sich bewerben können.
Feierabendhelden
Gemeinsam geht es auf eine unserer Probebühnen. Wir nehmen
uns ein Werk aus unserem aktuellen Spielplan und improvisieren dazu. Der Workshop dient auch als Vorbereitung auf den
Vorstellungs­besuch. Keinerlei Vorkenntnisse oder Begabungen
erforderlich.
Familienworkshops
Regelmäßig bieten wir für große und kleine Opernbegeisterte
szenische Spieleinführungen an. Natür­lich kann man sich dabei
verkleiden, um richtig in die jeweilige Rolle hineinzuschlüpfen.
Einzelne Szenen der Oper werden nachgespielt. Immer wieder
werden wir auch von Mitgliedern des Ensembles unterstützt.
SEITE
25
Theaterpädagogik
Für Schüler und Studenten
Je besser man sich mit der Kunst auskennt, desto mehr Freude
hat man an ihr. Für Schüler und Studenten bieten wir als Vorund Nachbereitung eines Aufführungsbesuches szenische
Work­shops, Nachgespräche und Führungen an.
Eine Klasse, ein Künstler
Mitglieder unseres Ensembles, ob Schauspieler oder Sänger,
begleiten eine Klasse bzw. eine Seminargruppe während einer
Neuproduktion. Die Künstler stellen sich und ihre aktuelle Rolle
vor und gemeinsam wird eine, an das Stück angelehnte, musikalische oder szenische Improvisation erarbeitet. Bevor es zum
Abschluss in die Aufführung geht, dürfen die Gruppen mit dem
Darsteller hinter die Bühne schauen und zu einer Probe kommen.
Szenische Einführungen
Zu ausgewählten Inszenierungen für Schauspiel und Oper
bieten wir unterschiedliche Workshops zur Vorbereitung an, in
denen man sich mit der Handlung und den Protagonisten aus­
einandersetzt. Durch die kreative Tätig­keit kann jeder seinen
eigenen Zugang zu dem Werk finden.
Nachgespräch
Schüler- und Studentengruppen haben die Möglichkeit, nach
der Vorstellung mit Schauspielern, Sängern oder Dramaturgen
ins Gespräch zu kommen.
Führung
Wie viele Menschen arbeiten für das Theater Bonn? Oder wie
schwer ist das schwerste Kleid aus unserem Fundus? Wir führen
durch die Gänge und Treppenhäuser der Oper, öffnen die Türen
zur Maske und der Kostümabteilung, gehen gemeinsam hinter
die Bühne und erzählen, was alles passieren muss, bevor sich
der Vorhang heben kann. Oder wir treffen uns an den Werk­
stätten in Beuel und schauen in den Malersaal, gehen bei den
Dekorateuren vorbei und zeigen das schwere Gerät in der Tisch­
lerei und der Schlosserei.
SEITE
26
Theaterpädagogik
Probenberatung
Mit eurem Theaterkurs besucht Ihr eine Aufführung im Theater
Bonn und wir kommen im Gegenzug zu einer Probe Eures
Kurses und beraten Euch.
Schulklassenabo
Im Klassenverband zahlen Schüler nur 15 Euro für drei Vor­
stellungen nach Wahl in allen Sparten innerhalb einer Spielzeit.
Dieses Abo kann ganzjährig erworben werden; es gilt nicht für
Gastspiele, Kooperationsveranstaltungen oder Sonderveranstal­
tungen und ist nicht übertragbar. Einzelne Veranstaltungen
können auch von diesem Angebot ausgenommen werden.
Telefonische Bestellung: 0228 / 77 80 22 und 77 80 08 oder per
Mail an theaterkasse@bonn.de
Alle Angebote sind bei Besuch einer Vorstellung kostenfrei.
Anmeldung über theaterpaedagogik@bonn.de.
Die Kulturpatenkasse
Das Theater Bonn möchte allen Kindern und Jugendlichen
unabhängig von ihrer sozialen Situation Zugang zu kultureller
Bildung und einen Theaterbesuch im Klassenverband ermöglichen. Sollten Schüler in Ihren Klassen finanziell schlechter
gestellt sein und deshalb keine Möglichkeit für einen Theater­
besuch haben, können Sie für diese über die Kulturpatenkasse
einen Zuschuss zum Klassenabo oder Theaterkarten beantragen. Lehrerinnen und Lehrer können sich hierfür direkt an die
Theaterpädagogik wenden.
[Tel. 0228 / 77 8128 oder theaterpaedagogik@bonn.de]
SEITE
27
Theaterpädagogik
Für Pädagoginnen und Pädagogen
Das Theaterlabor 2
Wir setzen die Kooperation mit dem Theater Marabu fort und
bieten auch in dieser Spielzeit regelmäßige Lehrerfortbildungs­
termine an.
Theater spielen ist ein kreativer und künstlerischer Prozess. Die
Spielleitung hat die Aufgabe, Impulse in die Gruppe zu tragen,
die ein lustvolles »miteinander spielen« ermöglichen. Im
Theater­labor können sich alle, die Theater-AG’s leiten oder auch
in anderen Arbeits­feldern mit Theaterspielen zu tun haben,
erproben, forschen, beobachten und austauschen.
Einmal im Monat treffen wir uns von 18.00 – 20.30 Uhr an wechselnden Theaterorten.
Offene Probe
Wir öffnen für Lehrer regelmäßig Hauptproben, damit Sie sich
von den Inszenierungen ein eigenes Bild machen und entscheiden können, welche Stücke für Ihre Schüler interessant sind.
Online-Portal
Hier bekommen Sie theaterpädagogisches Begleitmaterial zur
Vor- und Nachbereitung Ihrer Schüler mit Informationen zu
ausgewählten Inszenierungen für Oper und Schauspiel. Dieser
Bereich ist passwortgeschützt. Die Zugangsdaten erhalten Sie in
der Theaterpädagogik.
SEITE
28
Das TEAM
Angela Merl [Leitung, Theaterpädagogik]
Rose Bartmer [Community Art, Musiktheaterpädagogik]
Grietje Hansen [Assistenz]
Kontakt und Newsletter
Theaterpaedagogik@bonn.de
Telefon: 0228/ 778135 oder 778128
Wenn Sie über unsere verschiedene Angebote informiert bleiben wollen, schreiben Sie eine E-Mail.
Regelmäßig verschicken wir einen Newsletter mit allen aktuellen Terminen.
SEITE
29
Theater Bonn Spielzeit 2014/2015
Generalintendant Dr. Bernhard Helmich
Gestaltung LMN – Berlin [www.lmn-berlin.com]
Redaktion Angela Merl, Rose Bartmer
Alle Abbildungen Archiv GKB Berlin.
Druck Köllen Druck & Verlag GmbH
Redaktionsschluss 25. 9. 2014
Änderungen vorbehalten
Infos + Tickets +49 [0]228 – 77 80 08 und 77 80 22
www.theater-bonn.de
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 785 KB
Tags
1/--Seiten
melden