close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

CÉCILE GRÜEBLER, VIOLONCELLO "Sie hat alles, was man für

EinbettenHerunterladen
CÉCILE GRÜEBLER, VIOLONCELLO
"Sie hat alles, was man für den Musikerberuf braucht: gut funktionierende Technik, grosse
Ausdruckskraft und einen besonders schönen Cello-Ton." - Wolfgang Boettcher
Die Schweizer Cellistin Cécile Grüebler schloss 2008 an der Zürcher Hochschule der Künste
den Bachelor of Arts in Musik bei Susanne Basler und im Sommer 2010 den Master of
Performance bei Thomas Grossenbacher mit Auszeichnung und ausschliesslich Bestnoten ab.
Weitere wichtige Impulse erhielt sie von namhaften Cellisten wie David Geringas, Wolfgang
Boettcher, Wen-Sinn Yang, Alexander Rudin, Claude Starck und Troels Svane. Seit September
2012 führt sie ihre Studien bei Conradin Brotbek in Bern und Stuttgart fort.
Musikalische Vielseitigkeit ist kennzeichnend für Cécile Grüebler. Ob es sich um ein BenefizDuokonzert mit ihrer Schwester Noëlle in der peruanischen Provinz handelt, einen
gemeinsamen Auftritt mit sieben anderen Cellisten in einer Staumauer, ein Konzert am
Menuhin Festival in Gstaad oder eine Literaturvorlesung mit improvisierten, konzertanten
Einlagen, Cécile Grüebler verspricht Abwechslung.
So gehört auch ein Studium im Variantfach Jazzcello zu ihrer Ausbildung. Nebst mehreren
Südamerika-Tourneen und Konzerten auf dem Luxuskreuzfahrtschiff "MS Europa" ist sie als
Mitglied der Musical-Company "Quickchange" unterwegs und als Solocellistin für diverse
nationale und internationale Studioproduktionen, unter anderem für London und Los
Angeles, tätig.
Die abwechslungsreiche Solokonzert-Literatur zählt zum Lieblingsrepertoire der
dynamischen Cellistin, einschliesslich einiger selten aufgeführter Werke wie beispielsweise
die Konzerte von Dimitri Kabalewski oder Erich Wolfgang Korngold. Die solistische Funktion
im In- und Ausland nimmt zunehmend einen grösseren Raum in ihrer musikalischen Aktivität
ein, auch gemeinsam mit ihrer Duopartnerin Raphaela Gromes.
HUGO BOLLSCHWEILER, DIRIGENT
Hugo Bollschweiler, in Zürich geboren und aufgewachsen in Luzern schloss seine Viola- und
Dirigier-Studien an den Hochschulen von Fribourg, Basel, Baltimore (USA) und Zürich mit
dem Solistendiplom ab. Er war Solobratschist beim Schweizer Kammerorchester, dem
Peabody Symphony Orchestra (USA), dem Schweizer Jugendsinfonieorchester und dem
Orchestre de Chambre de Neuchâtel. Engagements beim Tonhalle-Orchester Zürich,
Orchester der Oper Zürich, kammerorchesterbasel, Collegium Novum Zürich, Camerata Bern
und dem Freiburger Barockorchester führten ihn in Konzertsäle auf fünf Kontinenten, unter
anderem bei den Mostly Mozart (New York), Tanglewood, Lucerne, Donaueschingen und
Yellow Barn Festivals und den Hong Kong und New Zealand Art Festivals.
Von 2007 bis 2009 leitete er als Professor für Viola und Kammermusik die Streicherabteilung
der Northern Kentucky University (USA) und als Artistic Director das Norse Chamber Music
Festival. Er ist Mitglied des Galatea Quartett, des Chamber Aartists Orchestras und Guest
Artist der Colorado und Coolidge String Quartets. Hugo Bollschweiler ist künstlerischer Leiter
und Dirigent des Jugend-Sinfonieorchesters Aargau, des Stadtorchesters SCHLIEREN und der
Orchestergesellschaft Affoltern am Albis.
DAS JUGEND-SINFONIEORCHESTER AARGAU
Das Jugend-Sinfonieorchester Aargau (JSAG) wurde im Sommer 2005 gegründet. Das
innovative Vermittlungs- und Bildungsprojekt des Künstlerhauses Boswil bringt jedes Jahr im
Januar und im August bis zu 70 motivierte und begabte musikbegeisterte Jugendliche und
junge Erwachsene aus dem Kanton Aargau und Umgebung im Alter von ca. 17 bis 25 Jahren
zusammen; einerseits jeweils zu einer gemeinsamen Probewoche im Künstlerhaus,
andererseits zur anschliessenden Konzert-Tournée.
Das JSAG konzertiert regelmässig mit einigen der aufregendsten jungen Schweizer
SolistInnen der Gegenwart, erforscht die musikalische Landschaft des Kulturkantons Aargau
und ist gleichzeitig mit Kompositionsaufträgen und zeitgenössischen Erstaufführungen fest in
der Gegenwart verankert.
VIOLINE I
Dominik Meyer
(Konzertmeister)
Jonas Bürgin
Ladina Casutt
Enmanuel Gonzàlez
Delia Haag
Anna Holm
Simon Huwiler
Laura Klingman
Gregman Rodríguez
VIOLINE II
Thomas Waldmeier
Delia Berner
Michael Bettati
Nadine Biland
Sophie Cavé-Lopez
Nadja Hepner
Martina Henzi
Antonia Huwiler
Patrick Jutzi
VIOLA
Flor Stammer
Leila Erdin
Samuel Mittag
Michal Muggli
Vanessa Salazar
FLÖTE
Jeannine Hersche
Malena Lötscher
Annina Rusch
OBOE
Anna Birrer
VIOLONCELLO
MIrjam Frei
Alexandra Schweighofer Anna Birrer
Ramin Abbassi
Ralf Birrer
KLARINETTE
Rebekka Benz
Fabian Mösch
Patric Bettati
Yannick Berner
Rahel Frey
Deborah di Marco
FAGOTT
Silvia Plüss
Jose Silva
Michael Vogel
N.N.
KONTRABASS
Fiona Cairns
Marius Meier
René Näf
HORN
Julia Benz
Raphael Fischer
Sandra Güttinger
Renato Spengeler
TROMPETE
Andrea Braun
Lucien Erdin
POSAUNE
Silvio Benz
Benedikt Fischer
Zeno Schwab
TUBA
Sandro Oldani
HARFE
Martina Henzi
CELESTA
Simone Steinemann
SCHLAGZEUG
Gabriele Bartezzati
Martin Huber
BALZ ALIESCH, KOMPOSITION
Balz Aliesch studierte im Bachelor Musik und Medienkunst an der Hochschule der Künste in
Bern und komplettierte seine Studien an der Filmakademie Baden-Württemberg in
Ludwigsburg, wo er 2013 mit dem Diplom Filmmusikkomposition abschloss. Neben seiner
Haupttätigkeit als Komponist für Film, TV und Werbung komponiert, arrangiert und
produziert er für Theater, Jazzbands, Pop-Acts und Events.
Er war Praktikant im Basler Tonstudio „Idee + Klang“ und assistierte dort dem renommierten
Filmmusikkomponisten Niki Reiser bei zwei Produktionen. Balz Aliesch ist zudem Chorsänger
bei den Männerstimmen Basel, zeitweise Oboist bei verschiedenen Orchestern (vormals
auch beim JSAG), sowie Schauspieler/Multiinstrumentalist beim Hof-Theater Bern Zahlreiche Gastspiele mit all diesen Formationen führten in quer durch die Schweiz und das
nahe und ferne Ausland.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
6
Dateigröße
274 KB
Tags
1/--Seiten
melden