close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die KliniK im ParK als VertragssPital Was heisst Das?

EinbettenHerunterladen
Hirslanden Klinik Aarau
Wenn es um alles geht
Privatklinikgruppe Hirslanden
Klinik Beau-Site, Bern
Beratung und Information –
Hirslanden Healthline T 0848 333 999
Klinik Permanence, Bern
Salem-Spital, Bern
Die Klinik Im Park als Vertragsspital
Was heisst das?
AndreasKlinik Cham Zug
Klinik Am Rosenberg,
Heiden
Clinique Bois-Cerf,
Lausanne
Clinique Cecil,
Lausanne
Klinik St. Anna, Luzern
Klinik Birshof,
Münchenstein Basel
Klinik Belair,
Schaffhausen
Klinik Stephanshorn,
St. Gallen
Klinik Hirslanden, Zürich
Klinik Im Park, Zürich
Klinik Im Park
Seestrasse 220
CH-8027 Zürich
T +41 44 209 21 11
F +41 44 209 20 11
klinik-impark@hirslanden.ch
www.hirslanden.ch
854 984 4000 1/12 KSB KROMER PRINT AG
«Alle zusatzversicherten Patienten können sich ­weiterhin in
der ­Klinik Im Park stationär und ambulant behandeln ­lassen.
Die ­Versicherungen übernehmen wie bisher die Kosten.»
Seit 1. Januar 2012 ist die neue Spital­
finanzierung in Kraft. Sie ist die bisher
grösste Reform des Krankenversicherungsgesetzes. Ihre Kernelemente: Fallpau­
schalen (DRG), die freie Spitalwahl in der
ganzen Schweiz und die Öffnung der
­Spitallisten für private Leistungserbringer.
Die Privatklinik Hirslanden ist neu auf der
Spitalliste. Die Klinik Im Park ist hingegen
als Vertragsspital nicht auf dieser Liste.
Was ändert sich damit für die Klinik
Im Park, ihre Zuweiser und ihre Patienten?
Was bleibt gleich? Auf diese Fragen geben
wir hier Antworten.
Die Ziele der Klinik Im Park
Wir möchten möglichst vielen Patienten
unsere hohe medizinische Qualität bieten.
Deshalb streben wir mit der Klinik Im Park –
wie mit allen anderen Spitälern der
­Privatklinikgruppe Hirslanden – einen
­Spitallistenplatz an. In den Kantonen
Schwyz, Glarus und Graubünden ist die
Klinik Im Park bereits auf der Spitalliste.
Die Gesundheitsdirektion des Kantons
­Zürich hat die Klinik Im Park hingegen
nicht auf seine Spitalliste gesetzt. Die
­Begründung für diesen Entscheid, die
­Klinik sei zu wenig wirtschaftlich, ist nicht
gerechtfertigt:
–Die Klinik Im Park zählt zu den qualitativ
führenden Kliniken und hat ihre Kosten
im Griff.
–Ihr Schwerpunkt liegt in der Kardiologie
und Herzchirurgie und damit in einem
teuren Bereich der Medizin.
–Durch den hohen Anteil dieser kom­
plexen Fälle sind die Kosten – im Ver­gleich zu anderen Spitälern – höher.
Dies bedeutet keinesfalls mangelnde
Wirtschaftlichkeit.
–Von den Kosten für diese medizinisch
aufwendigen Fälle lässt sich nicht auf
die zukünftigen Kosten für weniger
komplexe Fälle schliessen.
–Die Wirtschaftlichkeit der Klinik Im Park
wurde allein anhand der Kosten und
nicht, wie es die neue Spitalfinanzierung
verlangt, anhand des Preises geprüft.
Die Klinik Im Park würde – als Listen­
spital – ihre Leistungen zum gleichen
Preis wie jedes andere Spital im Kanton
Zürich anbieten.
Zudem sind wir der Meinung, dass jeder
Patient Anrecht auf Leistungen der Grundversicherung hat. Schliesslich ist sie eine
obligatorische Versicherung. Dies ist
­jedoch nur möglich, wenn auch die Klinik
Im Park auf der Spitalliste steht. Aus all
­diesen Gründen gehen wir gegen den
­Spitallistenbeschluss der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich vor.
Was bedeuten diese Neuerungen für die Klinik Im Park?
Mit dem neuen Status als Vertragsspital ändert sich für die Klinik Im Park, ihre
­Zuweiser und ihre Patienten grundsätzlich nichts.
–Alle zusatzversicherten Patienten können sich weiterhin stationär in der
Klinik Im Park behandeln lassen.
–Die Verträge mit sämtlichen Krankenversicherern laufen weiter. Die Versicherer
übernehmen wie bisher die Kosten.
–Für ambulante Abklärungen und Behandlungen können auch Patienten ohne
Zusatzversicherung die Klinik Im Park und ihre Ärzte wählen.
–Die Klinik Im Park will zukünftig einen Platz auf der Zürcher Spitalliste und ist
überzeugt, sämtliche Anforderungen dafür zu erfüllen (was die Plätze auf den
Spitallisten der Kantone Schwyz, Glarus und Graubünden zeigen).
Listenspital
–Öffentliche oder private Spitäler
–Mit kantonalem Leistungsauftrag
zulasten der Grundversicherung (OKP)
–Alle Listenspitäler unterliegen der
gleichen Finanzierung
–Der Kanton und die Krankenversicherer
teilen sich die Kosten für die neu
geltenden Fallpauschalen
–Spätestens ab 2017 muss der Kanton
55% der Kosten übernehmen
Vertragsspital
–Nur private Spitäler
–Ohne kantonalen Leistungsauftrag
–Die Krankenversicherer können mit
Vertragsspitälern aber Verträge ab­­
schliessen und erhalten einen Sockel­
beitrag aus der Grundversicherung
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
530 KB
Tags
1/--Seiten
melden