close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lehrerbildung Informatik - Was ist zu tun?

EinbettenHerunterladen
Lehrerbildung Informatik - Was ist zu tun?
Ira Diethelm, Lutz Hellmig, Steffen Friedrich, Norbert Breier, Torsten Brinda
sowie
Dirk Drews, Andreas Gramm, Alexander Hug, Tino Hempel, Henry Herper,
Ludger Humbert, Mirko K¨onig, Barbara Linck, Matthias Makowsky, Peter
Micheuz, Paul Miotti, Dorothee M¨uller, J¨urgen Poloczek, Detlef Rick, Ralf
Romeike, Gabriele Rosner, Sandra Wienck
Abstract: Auf der INFOS 2009 fanden sich in einem Workshop mit dem Titel dieses Papiers Interessierte zusammen, die einen Arbeitskreis des Fachbereiches IAD der
GI zu Belangen der Lehrerbildung Informatik initiieren m¨ochten. In vier Teilgruppen
wurden zun¨achst Problemfelder beschrieben, die die nachfolgende Arbeit des Arbeitskreises strukturieren sollen. Dieses Papier fasst die Ergebnisse des Workshops zusammen und m¨ochte damit die Diskussion zum Thema Lehrerbildung Informatik sowohl
f¨ur die Forschung als auch f¨ur die Praxis er¨offnen.
1
¨
Wo druckt
der Schuh?
In der Bundesrepublik Deutschland ist die Lehrerbildung Informatik in allen Bundesl¨andern etabliert. Vor dem Hintergrund wachsenden Bedarfs f¨ur qualifizierte Informatiklehrkr¨afte und gleichzeitiger Abnahme der Zahl der im Dienst befindlichen Kolleginnen und
Kollegen (wegen altersbedingten Ausscheidens, vgl. z. B. [Die09]) ist eine Erh¨ohung der
Kapazit¨aten und der Werbung f¨ur den Beruf der Informatiklehrkraft f¨ur alle Schulformen
und Schulstufen angezeigt. Attraktive Studieng¨ange, die auf wissenschaftlicher Basis und
unter sinnvoller Einbindung praktischer Anteile eine optimale Vorbereitung auf den Lehrerberuf bieten, sind ein zentrales Element f¨ur die Gewinnung von Studierenden.
Strukturelle Fragen der gesamten Lehramtsausbildung wirken sich schon auf die Gewinnung von Studierenden f¨ur das Lehramt Informatik aus. Im Zuge der konsekutiven Gestaltung der Lehrerbildung in vielen Bundesl¨andern wurden vormalige Drittfachregelungen
obsolet. Dies schadet der Informatiklehrerbildung, da viele Kolleginnen und Kollegen Informatik als drittes Unterrichtsfach erworben haben.
Die Ursachen, warum im Lehramt Informatik Studierende ihr Studium vorzeitig ohne Abschluss beenden, sind sicher vielf¨altiger Natur. Unabh¨angig von einem gewissen Anteil
von Studierenden, die den Anforderungen des Studiums generell nicht gewachsen sind, ist
zu hinterfragen, inwiefern unklare Vorstellungen zur Informatik zu einer falschen Studienwahl gef¨uhrt haben – bzw. auch eine Entscheidung f¨ur ein Informatiklehrerstudium verhindert haben. Bei den Angeboten der Hochschulen zeigen sich deutliche qualitative und
quantitative Unterschiede. G¨angige Praxis – auch bedingt durch die geringen Studieren- 57 -
denzahlen – ist, dass Lehramtsstudierende Vorlesungen h¨oren, die nicht f¨ur sie konzipiert
wurden.
Wenn die Studierenden einen Masterabschluss bzw. das erste Staatsexamen erlangen, ist
es sehr vom Bundesland abh¨angig, wie schnell sie in den Vorbereitungsdienst eintreten und wie dieser organisiert ist. In der Vergangenheit ergaben sich in einigen Bundesl¨andern durch Zugangsbeschr¨ankungen f¨ur den Vorbereitungsdienst oder schlecht koordinierte Bewerbungs- und Einstellungstermine zum Teil erhebliche Wartezeiten, obwohl
Lehrer in Informatik und verwandten F¨achern gesucht werden.
Da in vielen Bundesl¨andern Quereinsteiger zum Vorbereitungsdienst zugelassen werden,
ergeben sich f¨ur diese Phase der Ausbildung weitere Probleme. Quereinsteiger bringen
meist nur f¨ur einen Teilbereich des professionellen Wissens und K¨onnens von Lehrern
entsprechende Qualifikationen mit, f¨ur andere Bereiche – meist im fach- und allgemeindidaktischen Bereich – fehlen hier die Grundlagen einer universit¨aren Lehrerausbildung. Im
Bereich des berufsbildenden Lehramts ist dieses Problem noch ausgepr¨agter.
Die Wirksamkeit bundesweiter und regionaler Bestrebungen, die Kommunikation zwischen den Ausbildungsphasen zu verbessern und zu etablieren1 , wird noch zu oft von
lokalen Gegebenheiten und administrativen H¨urden torpediert und muss darum insgesamt
als verbesserungsw¨urdig eingestuft werden.
Etliche Bundesl¨ander bieten Weiterbildungsprogramme an, die durch virtuelle oder regelm¨aßige Pr¨asenzveranstaltungen erm¨oglichen, eine Lehrbef¨ahigung f¨ur Informatik parallel zum t¨aglichen Schuldienst zu erwerben. Je nach Bundesland werden daf¨ur Entlastungsstunden bereitgestellt oder nicht. Und je nach Bundesland und Lehramt unterscheiden sich auch sowohl die Inhalte als auch die Leistungen, die hierf¨ur erbracht werden
m¨ussen: So verlangen einige L¨ander, den vollen Umfang eines Schulfaches zu studieren (ca. 70 Semesterwochenstunden), andere vergeben f¨ur ca. 20 SWS eine Qualifikation als sogenanntes Beifach. Wieder andere Stellen vergeben losgel¨ost von staatlichen
Pr¨ufungsanforderungen Zertifikate f¨ur die Bedienung bestimmter Softwarepakete, die von
ihren Herstellern angeboten werden. Zudem werden vielerorts die Mittel f¨ur Fortbildungen
gestrichen. Dies zeigt, dass auf politischer Ebene die Notwendigkeit einer fachlich und didaktisch fundierten Ausbildung von Informatiklehrern oftmals nicht gesehen wird. Nicht
u¨ berall ist es bisher gelungen, die Gleichwertigkeit der Informatik zu anderen F¨achern –
auch im Bereich der Anerkennung von Fort- und Weiterbildungsaktivit¨aten – herzustellen.
Die KMK [KMK08] hat im Jahre 2008 inhaltliche Richtlinien zur Lehrerbildung im Fach
Informatik herausgegeben. Da diese aber in einem sehr kurzen Zeitraum von einer kleinen
Autorengruppe verfasst und einem unzureichenden Diskussionsprozess unterzogen wurden, besteht Handlungsbedarf zur Formulierung allgemein anerkannter Grunds¨atze zur
Lehrerausbildung Informatik, um deren Qualit¨at erh¨ohen zu k¨onnen.
Diese Zusammenfassung der Beobachtungen macht deutlich, dass die Lehrerbildung in
Informatik viele Probleme begleiten. Die Breite der Probleme zeigt auch das Tafelbild in
Abbildung 1, auf dem wir im Workshop versuchten, die Problemlandschaft zu skizzieren. Darin wurden vier Hauptproblemfelder identifiziert, die in den folgenden Abschnitten
n¨aher ausgef¨uhrt werden. Diese gliedern sich in die
1 z.B.
anl¨asslich der regelm¨aßigen Bundestreffen der Informatikfachleitungen
- 58 -
Abbildung 1: Tafelbild der Problemlage
• Universit¨are Ausbildung von Informatiklehrern
• Praxisphase der Lehrerausbildung
• Weiterbildung
• Informatik f¨ur alle Lehrer
2
Universit¨are Ausbildung von Informatiklehrern
F¨ur die universit¨are Ausbildung von Informatiklehrern wurden 3 Problemfelder identifiziert. Dies sind zum ersten die Ausbildung im Fach Informatik, zum zweiten die Inhalte
und die Form der (theoretischen) fachdidaktischen Ausbildung und zum dritten die Gestaltung praktischer fachdidaktischer Ausbildungsanteile im universit¨aren Rahmen.
- 59 -
2.1
Fachliche Ausbildung
Informatische Bildung in Schulen als Beitrag zur Allgemeinbildung unterscheidet sich
strukturell von den Gegebenheiten der Fachwissenschaft Informatik. Das klassische Informatikstudium ist – nach einer grundlegenden Ausbildung mit oft hohen mathematischen
Anteilen – auf die Vermittlung von Spezialwissen ausgerichtet. Den Erfordernissen des
Lehrerberufs, sowohl eine große inhaltliche Breite abzudecken und f¨ur diese Inhalte verschiedene Zug¨ange zu finden, kann so nicht gerecht werden.
Aus verschiedenen Beweggr¨unden heraus wurden Zusatzkurse f¨ur Lehramtsstudierende
angeregt. Nachhilfe“ oder auch eine didaktische Begleitung“ von regul¨aren Lehrveran”
”
staltung f¨uhren jedoch entweder zu einer zeitlichen Mehrbelastung von Lehramtsstudierenden oder zu einer Streichung anderer Inhalte, die der angestrebten Breite der fachlichen
Ausbildung widerspricht.
Als ideal werden separate, speziell f¨ur Lehramtsstudierende konzipierte Lehrveranstaltungen, in jedem Fall aber eine deutliche Trennung der Studieng¨ange angesehen. Dies wird
sich in den meisten F¨allen aus organisatorischen und kapazitiven Gr¨unden schwer realisieren lassen. Es sind Konzepte gefragt, wie dieses Dilemma u¨ berwunden werden kann.
Bei der Konzeption der fachlichen Ausbildung von Informatiklehrerstudierende sollte gesichert sein, dass auch die Bereiche der Grunds¨atze und Standards [GI08] f¨ur den Informatikunterricht durch das Studium vollst¨andig abgedeckt sind.
2.2
Fachdidaktische Ausbildung
¨
Bislang existiert kein umfassender Uberblick,
welche Inhalte und Methoden die DidaktikAusbildung an den verschiedenen Universit¨aten bestimmen. Die Schwerpunkte der fachdidaktischen Ausbildung beinhalten je nach Ausbildungsort Aspekte der allgemeinen Didaktik, Inhalte der Fachdidaktik des Informatikunterrichts, gegebenenfalls einhergehend
mit einer fachlichen Vertiefung ausgew¨ahlter informatischer Inhalte und/oder bundeslandund sogar schulbezogene Themen.
Ungekl¨art ist weiterhin die zeitliche Einordnung des Beginns der fachdidaktischen Ausbildung. F¨ur einen fr¨uhen Beginn sprechen vor allem motivationale Faktoren, die f¨ur die
Studierenden einen Bezug ihres Studiums zu ihrem sp¨ateren Beruf herstellen. Kontraproduktiv sind die zumeist unzureichenden fachlichen Grundlagen in fr¨uheren Semestern, die
das inhaltliche Spektrum der fachdidaktischen Ausbildung einschr¨anken. Im Mittel beginnt die fachdidaktische Ausbildung derzeit etwa im 5. Semester.
2.3
Praxisanteile in der ersten Phase der Lehrerausbildung
Praktische Anteile im Rahmen der universit¨aren Lehrerausbildung geh¨oren noch nicht
u¨ berall zum Standard. Und wenn praxisbezogene Elemente Bestandteil der ersten Phase
- 60 -
sind, so verbirgt sich dahinter eine große Breite sowohl etablierter als auch experimenteller
Ausbildungsformen.
Gebr¨auchliche methodische Großformen in der praxisbezogenen, fachdidaktischen Leh¨
¨ integrierte, meist mehrrerausbildung sind beispielsweise schulpraktische Ubungen
(SPU),
w¨ochige Schulpraktika oder ein Praxissemester. Die T¨atigkeiten der Studierenden w¨ahrend
der praktischen Phasen umfassen Unterrichtsbeobachtungen, die Begleitung von unterrichtenden Lehrern als Zweitlehrer und die eigenverantwortliche Erteilung von Unterricht.
Idealerweise sollte in allen genannten Formen eine fachdidaktische Begleitung durch die
Universit¨at gew¨ahrleistet sein, die die Vorbereitung, Durchf¨uhrung und Auswertung des
Unterrichts betrifft. Dieses Kriterium wird f¨ur alle Großformen jedoch in sehr unterschiedlichem Maße und oft unzureichend an den verschiedenen Ausbildungsstandorten erf¨ullt.
Auch wenn ein hoher Grad der selbstst¨andigen Arbeit der Studierenden anzustreben ist,
sollte dies die Universit¨at nicht von der Verantwortung f¨ur die Betreuung der Studierenden
entbinden. Inwieweit die selbstst¨andige Arbeit von Studierenden dazu f¨uhren darf, dass sie
sogar allein ohne Anwesenheit zumindest eines Fachlehrers unterrichten, ist aus didaktischen und juristischen Gr¨unden zu hinterfragen. Die Beantwortung dieser Frage wird mit
der Forderung nach einer Erh¨ohung der Praxisanteile und einer st¨arkeren Verzahnung der
ersten und zweiten Ausbildungsphase nicht trivial sein.
Um zu einer dauerhaften Verbesserung der praktischen Ausbildungsanteile der ersten Phase zu kommen, ist zun¨achst eine gemeinsame Reflexion und Kommunikation bisher gewonnener Erfahrungen n¨otig.
3
Praxisphase der Lehrerausbildung
Die praktische Phase der Ausbildung – synonym auch zweite Phase/Vorbereitungsdienst –
umfasste in Deutschland bislang meist einen Zeitraum von 2 Jahren und lag in der Verant¨
wortung der Landesinstitute. Die zu erwartenden strukturellen Anderungen
in der zweiten
Phase beeinflussen maßgeblich die Diskussion zu damit verbundenen Themen wie dem
Einsatz der Referendare oder zu curricularen Inhalten.
3.1
¨
Strukturelle Anderungen
Seit j¨ungstem wird in mehreren Bundesl¨andern von politischer Seite eine Verk¨urzung der
zweiten Phase der Lehrerausbildung auf einen Zeitraum von ein bis eineinhalb Jahren und
die Verlagerung von praktischen Inhalten in die erste Phase angestrebt. Kaum beantwortet
sind die Fragen nach den daf¨ur ben¨otigten Ressourcen und Rahmenbedingungen, d.h. nach
dem wer“, wann“, was“, wie“ und wie oft“.
”
”
”
”
”
Eine Verk¨urzung der zweiten Phase kann ohne einen Qualit¨atsverlust nur dann realisiert
werden, wenn die Schnittstellen zur ersten Phase genau – m¨oglicherweise durch fachdidaktische Standards – beschrieben werden. F¨ur die zweite Phase werden beispielsweise
- 61 -
Plan- und Planungssicherheit der Studierenden f¨ur die T¨atigkeit im Vorbereitungsdienst
vorausgesetzt.
Die Formen der Kompetenzvermittlung stehen mit den strukturellen Ver¨anderungen der
zweiten Phase ebenfalls zur Disposition. Kann etwa durch eine Modularisierung der Ausbildung – analog zur ersten Phase – deren Qualit¨at verbessert oder diese zumindest effizienter gestaltet werden? Kollidiert das modulare System mit der Staatsexamenspr¨ufung?
Ist die Modularisierung und die permanente Bewertung sinnvoll, gerade unter dem Aspekt
einer klaren Trennung von Lern- und Leistungssituationen?
3.2
Einsatz der Referendare
Ein weiteres Problem ist die unklare Situation des Einsatzes der Referendare an den Schulen, die oft nicht ad¨aquat zur angestrebten Ausbildung erfolgt. Die Forderungen der Arbeitsgruppe beziehen sich somit auf einen fach- und jahrgangsstufengerechten Einsatz, bei
dem die Zahl der zu unterrichtenden Stunden in gleichem Maße auf die gew¨ahlten F¨acher
erfolgt. Die Empfehlungen der Seminarleiter sollten bei der Einsatzplanung f¨ur die Referendare Ber¨ucksichtigung finden. Insbesondere darf der Einsatz im Vorbereitungsdienst
nicht mit der Maßgabe des Abdeckens von L¨ucken in der Unterrichtsversorgung – zu Lasten der Ausbildung – erfolgen.
Mit Besorgnis muss darum auch die Entwicklung in einigen Bundesl¨andern gesehen werden, in denen eigenverantwortliches Unterrichten im Vorbereitungsdienst anstelle einer
fachbezogenen, schulpraktischen Ausbildung f¨ur die Referendare tritt.
3.3
Curriculare Standards
Schon im Zusammenhang mit der Verzahnung der ersten und zweiten Phase wurde die
Frage nach curricularen Standards f¨ur die zweite Phase der Lehrerausbildung gestellt.
Vertiefend ist zu diskutieren, ob landeseinheitliche Standards unter Ber¨ucksichtigung der
konkreten Rahmenbedingungen oder bundeseinheitliche Standards, die entsprechend allgemeiner gehalten sein m¨ussten, anzustreben sind.
Die Kl¨arung dieser Fragen erfordert den Erhalt und den Ausbau der Vernetzung der Seminarleiter.
4
Weiterbildung
F¨ur den Bedarf an Weiterbildungen wurden 3 Zielgruppen von Lehrern identifiziert.
- 62 -
4.1
Quereinsteiger in den Lehrerberuf – Ziel: Informatiklehrer
Diese Kolleginnen und Kollegen haben bereits ein Studium der Informatik absolviert und
verf¨ugen u¨ ber vertiefte Kenntnisse in einem oder mehreren Teilgebieten der Informatik.
Neben dem Erwerb allgemeiner schul-p¨adagogischer und -psychologischer Kompetenzen wird f¨ur die fachdidaktische Qualifikation eine qualifizierte Beratung und Betreuung
im schulischen Umfeld als sinnvoll angesehen. Eine Erweiterung bestimmter fachlicher
Kenntnisse sollte unter dem Aspekt der Vermittlung im Unterricht erfolgen. Dies ist beispielsweise durch die Vorgabe von Impulsbeispielen und der anschließenden Anpassung
auf andere Inhalte und/oder Sch¨ulergruppen m¨oglich.
4.2
Quereinsteiger in die Informatik – Ziel: Informatiklehrer
Diese Kolleginnen und Kollegen besitzen einen p¨adagogischen Abschluss und sind bereits im Schuldienst mit einer Lehrbef¨ahigung in anderen Unterrichtsf¨achern t¨atig. Eine
Affinit¨at“ zur Informatik und das Interesse am L¨osen von Problemen mit Methoden der
”
Informatik sollte vorausgesetzt werden. Als nicht zwingend wird eine Lehrbef¨ahigung in
Mathematik angesehen, um die Beziehung der informatischen Bildung f¨ur alle Wissenschaftsbereiche zu dokumentieren. Die Weiterbildung sollte in Form eines speziell auf diese Zielgruppe zugeschnittenen Studiengangs erfolgen, der anzustrebende Abschluss sollte
idealerweise das Staatsexamen sein. Die Studienorganisation sollte an die personalen und
schulischen Bed¨urfnisse angepasst sein. Von der Schulleitung und der Schulaufsicht wird
eine ideelle und materielle Anerkennung des Studiums als Teil der Berufsaus¨ubung erwartet.
4.3
Alle Lehrer im Schuldienst – Ziel: informatisch gebildete Lehrer
Informatik als Teil der Allgemeinbildung darf gerade die Gruppe der Lehrer aller F¨acher
nicht ausnehmen. Auch unabh¨angig von einer Lehrbef¨ahigung f¨ur dieses Fach sollte jeder
¨
Kollege grundlegende Kompetenzen auf informatischem Gebiet besitzen. Die Uberlegungen zum Umfang der Kompetenzaneignung lassen die Forderungen der Bildungsstandards
[GI08] als naheliegendes Kriterium erscheinen – gleichwohl bestehen Bedenken, ob wirklich alle Teile der Bildungsstandards f¨ur Lehrer gleichermaßen relevant sind. Gest¨utzt werden diese Bedenken dadurch, dass auch Teile von Inhalten anderer Schulf¨acher weit nach
Abschluss der Schulzeit nicht von jedem – auch nicht von jedem Lehrer – beherrscht werden.
Eine offene Frage bleibt die Art und Weise der Qualifikation aller Kolleginnen und Kol¨
legen. Neben der Uberwindung
subjektiver Widerst¨ande bei den Lehrern ist zu kl¨aren,
wo und durch wen diese Weiterbildung erfolgen soll. Das Spektrum m¨oglicher Antworten reicht von universit¨aren Kursen bis zu Schulungen im Lehrerteam durch bereitwillige
Kolleginnen und Kollegen.
- 63 -
5
¨ alle Lehrer
Informatik fur
Die Forderung nach informatischer Bildung f¨ur Studierende aller Lehr¨amter verschiedener
nicht-informatischer Fachrichtungen f¨uhrt zun¨achst zur Diskussion, was computer literacy
f¨ur Lehrer umfasst. Auch hier ist naheliegend, sich auf die Forderungen der Bildungsstandards f¨ur die Klassen 5-10 [GI08] zu beziehen und unter computer literacy Grundkonzepte
der informatischen Bildung auf Basis der Bildungsstandards zu verstehen. Da derzeit nicht
davon ausgegangen werden kann, dass die geforderten Mindeststandards durch die Schule
erf¨ullt werden, und somit auch die Kolleginnen und Kollegen, die sich jetzt in der Ausbildung oder schon in der Schule befinden, diese geforderte Allgemeinbildung nicht besitzen,
m¨ussen durch das Lehramtsstudium und Fortbildungen entsprechende Kompensationsleistungen erbracht werden.
Angestrebt wird eine exemplarische Aneignung von Kompetenzen, die den entsprechenden Fachrichtungen der Ausbildung (naturwissenschaftlich, geisteswissenschaftlich, k¨unstlerisch-musisch bzw. sprachlich) zuzuordnen ist. Dabei muss kein unmittelbarer Unterrichts- oder Lehrplanbezug erfolgen. Die konkrete Umsetzung f¨ur das Unterrichtsfach
kann dann beispielsweise f¨ur die erste Phase innerhalb der Didaktikausbildung, f¨ur die
zweite Phase in den Seminaren zur Lehrerausbildung erfolgen. Diese Form der informatischen Bildung im Rahmen des Lehramtsstudiums soll aber nicht zum Unterricht im Fach
Informatik berechtigen. Die daraus resultierende Problematik der Inhalte f¨ur die Informatiklehrerausbildung f¨uhrt wieder zur Thematik der ersten Arbeitsgruppe in Abschnitt 2
zur¨uck.
6
Ausblick
Dieser Artikel entstand in Auswertung eines Workshops anl¨asslich der Infos 2009. Viele der hier genannten Darstellungen und Thesen bed¨urfen einer genauen Verifikation, es
existieren nur in Ans¨atzen verl¨assliche Daten zur Situation der Lehrerausbildung im Fach
Informatik. Hier besteht also großer Kl¨arungsbedarf. Ebenfalls wird zu diskutieren sein,
inwieweit die vorliegende Bilanz und Agenda vollst¨andig ist.
Es ist die Intention der Verfasser, mit dieser vorl¨aufigen Bestandsaufnahme einen Diskussions- und Entwicklungsprozess anzuregen, der auf lange Sicht die Situation der Informatiklehrerausbildung verbessert. Dies kann z. B. durch die Ver¨offentlichung von BestPractice-Beispielen und (hochschul-)didaktische, empirische Forschung geschehen.
Außerdem sind viele der angeschnittenen Bereiche nicht fachspezifische Probleme der
Informatik, sondern struktureller Natur und in der Lehrerbildung allgemein verankert. Hier
ist zu kl¨aren, welche Teilbereiche informatikspezifisch sind, welchen Beitrag einerseits die
Erfahrungen aus anderen F¨achern f¨ur uns leisten k¨onnen und wo unsere Sicht umgekehrt
f¨ur die Lehrerbildung allgemein f¨orderlich w¨are.
- 64 -
Literatur
[Die09]
I. Diethelm: Informatische Bildung in Niedersachsen, Log In, 29(156), 2009.
[GI08]
Gesellschaft f¨ur Informatik (GI) e. V.: Grunds¨atze und Standards f¨ur die Informatik
in der Schule – Bildungsstandards Informatik f¨ur die Sekundarstufe I. In: LOG IN,
28(2008)150/151
[KMK08] Kultusministerkonferenz: L¨andergemeinsame inhaltliche Anforderungen f¨ur
die Fachwissenschaften und Fachdidaktiken in der Lehrerbildung, http:
//www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/
2008/2008_10_16-Fachprofile.pdf, 2008, zuletzt besucht: 30.06.2009
- 65 -
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
103 KB
Tags
1/--Seiten
melden