close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lenz, Klaus / Elpers, Michael und Lehmkuhl, Ulrike Was - PsyDok

EinbettenHerunterladen
Lenz, Klaus / Elpers, Michael und Lehmkuhl, Ulrike
Was verbirgt sich hinter den unspezifischen emotionalen Störungen
(F93.8/9) - Ein Diagnosenvergleich unter Berücksichtigung der
vierten Kodierungsstelle der ICD-10
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 44 (1995) 6, S. 203-208
urn:nbn:de:bsz-psydok-38399
Erstveröffentlichung bei:
http://www.v-r.de/de/
Nutzungsbedingungen
PsyDok gewährt ein nicht exklusives, nicht übertragbares, persönliches und beschränktes Recht auf
Nutzung dieses Dokuments. Dieses Dokument ist ausschließlich für den persönlichen, nichtkommerziellen Gebrauch bestimmt. Die Nutzung stellt keine Übertragung des Eigentumsrechts an
diesem Dokument dar und gilt vorbehaltlich der folgenden Einschränkungen: Auf sämtlichen Kopien
dieses Dokuments müssen alle Urheberrechtshinweise und sonstigen Hinweise auf gesetzlichen
Schutz beibehalten werden. Sie dürfen dieses Dokument nicht in irgendeiner Weise abändern, noch
dürfen Sie dieses Dokument für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich
ausstellen, aufführen, vertreiben oder anderweitig nutzen.
Mit dem Gebrauch von PsyDok und der Verwendung dieses Dokuments erkennen Sie die
Nutzungsbedingungen an.
Kontakt:
PsyDok
Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek
Universität des Saarlandes,
Campus, Gebäude B 1 1, D-66123 Saarbrücken
E-Mail: psydok@sulb.uni-saarland.de
Internet: psydok.sulb.uni-saarland.de/
INHALT
Eingliederungshilfe
psychometrischen Eigenschaften und zur Validitit einti
entsprechenden Kurzskala (The Measurement of Stu
dents' Spelhng specific Test Anxiety Further Psychome
Jugendliche
Theorie und Praxis der
M
Fegert,J
für Kinder und
Einghederungshilfe
für seelisch behinderte junge Menschen (The German
Social Help System for Children and Adolescents with
tnc
Psychiatric Disturbances)
Hilfeangebote für seelisch behinderte Kinder
und Jugendliche Qualifizierung von Regeleinrichtungen
Aufbau von Spezialeinnchtungen (Assistance Offers
for Mentally Disabled Children and Youth QualificaConstruction of Special
tions of Standard Institutions
350
Institutions)
366
Günter, M
and Validation Results for
Short
a
Scale)
110
Der
Diagnoseprozeß bei Spina
bifida Elterliche Wahrnehmung und Sicht des klini¬
schen Fachpersonals (The Process of Diagnosis b\ Spi¬
na bifida
Perceptions of Parents and Clinical Personell)
Herb, G /Streeck,
S
150
-
Kiese Himmel,
-
Ansprüchen und
Hilfen zur Erziehung
Konflikte zwischen elterlichen
Salgo, L
kindlichen Bedurfnissen
den
between Parental Demands and Children's
(Conflicts
Needs
in
Aids for
Upbnnging)
Beeinträchtigungen der Eingliederungsmoglichkeiten durch psychische Störungen Begrifflichkelten
und Klarungserfordernisse bei der Umsetzung von § 35 a
des Kinder und Jugendhilfegesetzes (Impairment of
in
359
Possibilities due
to
Mental
§
35
a
Conversing
of the Child and Youth Assistance Law)
Wiesner, R
Die
Verantwortung
der
343
Jugendhilfe
für die
Eingliederung seelisch behinderter junger Menschen
(The Responsibility of Youth Aid in the Integration of
Mentally Handicapped Young People)
Expressiver
Wortschitz
Vergleich zweier psychologischer Testverfahren bei
Kindergartenkindern (Expressive Vocabulary a Compa
of two Psychological Tests for Kindergarden
nson
Children)
Lenz, K/Elpers, M/Lehmkuhl, U Was verbugt sich
hinter
den
unspezifischen emotionalen Störungen
Ein Diagnosenvergleich unter Berucksich
(F93 8/9)
tigung der vierten Kodierungsstelle der ICD-10 (What
the
Behind
Lies
Unspecific Emotional Disorder
(F93 8/9) A Comparison of Diagnoses in Considera
tion of the Fourth Figure in the ICD-10 Code)
Stosser, D /Klosinski, G Die Eingangssituation in einer
kinder und jugendpsychiatrischen Poliklinik (Psycho¬
logical Situation-on-Entry in a Child and Adolescent
Out-patient Clinic)
44
-
Disturbances
Terms and Clanfication Necessities when
E
-
Specht, F
Integration
C /Krusf,
Troster, H /Brambring, M /van
341
der
Burg, J
203
72
Schlafsto
sehgeschadigten Kindern im Kleinkind und
(Sleep Disorders in Visually Impaired In¬
Preschoolers)
rungen bei
Vorschulalter
fants and
36
Erziehungsberatung
Elternberatung ein mehrperspektivischer An¬
a Multi
(Parental Consultation
Perspective Ap
Vogel, G
satz
Praxisberichte
-
-
proach)
23
Familientherapie
Die Indikation
Cierpka, M /Frevert, G
rapie
lanz
sity
zur
Familienthe¬
born" Parents)
Schepker, R /Vasen, P /Eggers, C
psychotherapeutischen Universitatsambu(The Indication for Family Therapy at an Univer¬
an einer
Outpatient Clinic)
Sind „verhaltensgestorte"
Migrantenkinder „widerspenstiger" Eltern therapierbar'
Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen system¬
orientierter
Schulpsychologie und psychoanalytisch
orientierter Therapie (Is it Possible to do Therapy with
„Behaviourally Disturbed" Migrant Children of „Stub
Lanfranchi, A /Molinari, D
250
260
Eltemarbeit durch
Erziehungsteam auf einer kinderpsych¬
(Working with Parents in the Context
of Inpatient Psychiatric Nursing)
Schlüter-Müller, S /Arbeitlang, C Der Stationsalltag
als therapeutischer Raum Multiprofessionelles Behand¬
lungskonzept im Rahmen einer kinderpsychiatrischen
Tageskhnik (The Stationary Everyday Life as Psycho
therapy a Multiprofessional Treatment in a Child
Psychiatry Diycare-Chnic)
Slss-Burghart, H Sprachentwicklungsbeginn bei allge
meinem Entwicklungsruckstand mit fünf Jahren (Begin
of Language Development at the Age of 5 Vvith General
Developmental Retardation)
das
Pflege-
und
iatrischen Station
Forschungsergebnisse
Amon, P /Beck, B /Castell, R /Teicher, C /Weigel, A
Intelligenz
lern
mit
und
7
sprachliche Leistungen bei Sonderschu¬
Jahren (Intelligence and Language
und 9
Scores from Children
Disabled
at
Age of
7
at a
and 9
Die Jugendphase
Jugendlichen Krise
Endepohls, M
dern und
Special
Years)
aus
School for
Learning
196
der Sicht
oder
von
Kin
Vergnügen' (The
Phase of Youth from Children's and Adolescent's Point
of View Cnsis
or
377
Fun')
Essau, C A /Petermann, F /Conradt, J
Symptome
von
Angst und Depression bei Jugendlichen (Anxiety and
Depressive Symptoms in Adolescents)
Faber, G Die Diagnose von Leistungsangst vor schuh
sehen Rechtschreibsituationen Neue Ergebnisse zu den
322
Psychotherapie
Kugele, D
Aspekte
kinderpsychotherapeutischen Ar
Jugendlichen mit aggressiv-unkon-
der
beit bei Kindern und
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
173
85
93
Inhalt
IV
(Aspects of Child Psychothera-
trolhertem Verhalten
peutic Work with Children and Adolescents with
Ag-
gressive-Uncontrolled Behaviour)
119
Prolegomena zu einer Transkulturellen Kmderpsychotherapie (Prolegomena of the Concept of
Stubbe, H
Transcultural Child
Psychotherapy)
tersuchung (Documentation of Child and Youth Psych¬
Experiences from a Multi-Centered Study)
Ruth, U Die Sorgerechtseinschrankung nach §§ 1666,
1666 a BGB aus kinder und jugendpsychiatrischer Sicht
juristische und praktische Grundlagen (The Child and
Adolescent Psychiatnst's View of the Restnction of Pa¬
rental Rights according to German Law)
iatry
-
124
Die Sozialarbeit
Schepker, R /HAFrER, A /Thrien, M
der kinder- und
Übersichten
167
in
jugendpsychiatrischen Klinik Aspekte
Qualitätssicherung im Lichte der Psychiatne-Perso
nalverordnung (Social Work in Inpatient Child and
Adolescent Psychiatry)
Streeck-Fischer, A Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen
(The Readiness for Violence with Adolescents)
Wittstruck, W Ablösung in der Mutter Sohn-Bezie¬
hung Ein Adoleszenzproblem in Rainer Maria Rilkes
Erzählung ,Leise Begleitung' (Separation in the MotherSon-Relationship A Problem of Adolescence in Rainer
Maria Rilke's Story ,Quiet Accompanying')
-
der
Sieberer, U Grundlagen, Me
Anwendungsgebiete der Lebensquahtatsfor
schung bei Kindern (Foundations, Methods and Appli
cations of Quality of Life Research in Children)
Bullinger,
M /Ravens
thoden und
391
Borderhne
Entwicklungsstorungen bei Kin
Zur Theorie und Behandlung (Developmental
dern
On Theory and
Disorders in Borderline-Children
Diepold, B
-
-
Treatment)
Elsner,
M
von
B
270
Ist das
/Hager, W
Frostig effektiv oder
Wahrnehmungstraining
nicht' (On the Efficacy of
the German Version of the
Development
Englert,
Frostig Program
Perception)
of Visual
°
-
trachtungen
an
aus
es
ein
Ende der Adoleszenz'
ethnopsychoanalytischer
End of Adolescence'
-
an
-
„Sceno R"
Staabs-Scenotest
the Sceno
Hager,
-
eine
(„Sceno R'
Sexueller Mißbrauch durch Mitarbeiter
in
for Children and
Adolescents)
134
Einige mentale Hindernisse beim Zusammen¬
wirken von Sozialpadagogik und Jugendpsychiatrie
(Some Impediments with Destinct Mentahty in ,Sozial
padagogik' and Child and Adolescent Psychiatry)
158
181
Ethno
81
Matenalrevision des
A Material
Tagungsbenchte
von
Revision of
Test)
Konflikte
215
M/Hübner,
W/Hasselhorn,
Conen, M -L
Ramb, W
Be
psychoanalytical Perspective)
Fliegner, J
gestellt
Einrichtungen für Kinder und Jugendliche
(Sexual Abuse by Professionals in Residental Agencies
Sicht (Is there
Reflections from
221
stationären
-
Gibt
Zur Diskussion
und
Ent¬
Jugendpsychiatrische Dokumentationssystem
wicklung und methodische Grundlagen unter dem
Aspekt der klinischen Qualitätssicherung (The Frank¬
furt Child and Adolescent Psychiatry Documentation
System
Aspects of Development, Methodology, and
Clinical Quality Assessment)
Erdheim, M
209
for the
Das Frankfurter Kinder
/Poustka, F
E
280
S
Induktives
Intelligenztestsleistung Analysen zur Art
der Wirkung zweier Denktrainigs für Kinder (Inductive
Reasoning and Performance in Tests of Intelligence
Analyzing the Effects of two Programs to Train Induc
tive Reasoning)
Hoger, C Wer geht in Beratung' Einflußgroßen auf das
Inanspruchnahmeverhalten bei psychischen Problemen
von Kindern und Jugendlichen (Who Seeks Treatment'
Dimensions which Influence Utihzing Behavior in the
Case of Mental Problems of Children and Youth)
Hummel, P Die Abgrenzung der Strafmundigkeit (§ 3
Jugendgerichtsgesetz) von Schuldunfahigkeit bzw ver
minderter Schuldfahigkeit (§§ 20, 21 Strafgesetzbuch)
aus jugendpsychiatrischer Sicht (Distinguishing the Age
of Cnminal Responsibihty (§ 3 Juvenil Court Act) from
Inabihty of Cnminal Responsibihty or Dimimshed Cn
minal Responsibihty (§§ 20, 21 Cnminal Code) from a
Youth Psychiatry Point of View)
Kavsek, M J Das Blickverhalten im Saughngsalter als
Indikator der Informationsverarbeitung (Visual Atten¬
tion Behaviour in Infancy as an Indicator of Informa¬
Denken und
sehen
vom
Krisen
-
-
Kinder
Krankheit
und
14-16 Oktober
Jahrestagung der analyti
Jugendlichen-Psychotherapeuten
1994 in Freiburg
-
„Alles noch
"
einmal durchleben
63
Das Recht und die
-
sexuelle Gewalt gegen Kinder
234
-
Processing)
Martens, M /Petzold,
Psychotherapieforschung und
kinderpsychotherapeutische Praxis (Psychotherapy Re
search and Practice of Child Psychotherapy)
berger,
A
Kinder
und
Erfahrungen
jugendpsychiatrische
aus
einer
Doku¬
multizentrischen Un¬
therapie
e
der Deutschen Gesell¬
Tagung
und
Jugendpsychiatrie
und
Psycho¬
V
287
Aggression Destruktive
Formen
von
Jugendlichen
gesellschaftliche Aspekte
walt bei Kindern und
Aggression und
-
therapeutische
Ge
und
399
3
Buchbesprechungen
Abend, S M /Porder, M S /Willick, M S
lyse
von
Psychoana
Borderhne Patienten
101
Kindtraume,
Asper, J /Nell, R /Hark, H
Muttertrau¬
me, Vatertraume
Baeck, S
15
Ein
143
Eßstorungen
Ratgeber
für
bei Kindern und
Eltern, Angehörige,
Jugendlichen
-
Freunde und Leh
241
rer
Psychoanalyse kindh
eher und jugendlicher Verhaltensauffalligkeiten
Bosse, H Der fremde Mann
Jugend, Männlichkeit,
Macht Eine Ethnoanalyse
Bittner, G
H
G /Witte-Lakemann, G /Hoger, C /Rothen
mentation
schaft für Kinder
296
383
tion
Presting,
XXIV Wissenschaftliche
Problemkinder
291
-
Brown, L M /Gilligan, C
302
Zur
depunkt
in
der
Die verlorene Stimme
Entwicklung
von
-
104
Wen¬
Madchen und Frauen
191
Buchholz, M B /Streeck, U (Hrsg ) Heilen, Forschen,
Interaktion
-
Psychotherapie
schung
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
und
qualitative
Sozialfor
102
V
Inhalt
Dührssen, A.: Ein
Jahrhundert Psychoanalytische
Naske, R (Hrsg.): Tiefenpsychologische Konzepte der
Bewe¬
gung in Deutschland
145
Eggers, C./Lempp, R./Nissen, G./Strunk, P.: Kinderund
Jugendpsychiatrie
Eichholz, C./Niehammer, U./Wendt, B./Lohaus, A.:
Sexualerziehung im Jugendalter
Medienpaket
Eickhoff, F.W./Loch, W. et al. (Hrsg.): Jahrbuch
Psychoanalyse,
....
Bd. 33
334
370
Fengler, J./Jansen, G. (Hrsg.): Handbuch der
Psychologie
Fischer, H.: Entwicklung
190
der
Endres, M. (Hrsg.): Krisen im Jugendalter
pädagogi¬
schen
103
der visuellen
Fleck-Bangert, R.: Kinder
setzen
Wahrnehmung
..
psychische Entwicklung
Haug-Schnabel, G.: Enuresis: Diagnose, Beratung und
Behandlung bei kindlichem Einnassen
Heinrich, E.-M.: Verstehen und Intervenieren. Psycho¬
analytische Methode und genetische Psychologie Pia¬
gets in einem Arbeitsfeld Psychoanalytischer Pädagogik
Hoelscher, G.R.: Kind und Computer. Spielen und Ler¬
nen
am
PC
tenz:
und
Integration psychologischer
(Hrsg.):
Schmerz
F./Wiedebusch,
S./Kroii,
T.
Kindes18S
Kindesalter
im
(Ed.):
103
Approaches to Genetic
lecularbiological Developmental Psychiatry
F
67
Basic
and Mo240
U: Praxisbuch Autismus.
Eltern, Erzieher, Lehrer
und Thera¬
33
Rusch,
145
Sachsse, U.: Selbstverletzendes Verhalten
(Hrsg.): Gewalt.
nisse, Ängste, Auswege
R.
Kinder schreiben über Erleb¬
239
Schulte-Markwort, M.: Gewalt ist geil
32
Kindern und
-
370
Mit
aggressiven
Jugendlichen umgehen
240
Seiffge-Krenke, I.: Gesundheitspsychologie des Jugendal¬
289
ters
144
Smith, M.: Gewalt und sexueller Mißbrauch in Sekten
bei Kindern
Begriffe,
Behinderte
A.:
Tomm, K: Die Fragen des Beobachters. Schritte
Men¬
schen in Familie und Heim
32
Klussmann, R./Stotzel, B.: Das Kind im Rechtsstreit der
Erwachsenen
Konning, J./Szepanski, R./v. Schlippe, A. (Hrsg.): Be¬
.
.
Kruse, W.: Entspannung. Autogenes Training für Kinder
334
Lane, H.: Die Maske der Barmherzigkeit. Unterdrückung
Sprache
Gehorlosengemeinschaft
Katathym-imaginativen Psy¬
und Kultur der
Leuner, H.: Lehrbuch der
.
chotherapie
Therapie
Loser, H.: Alkoholembryopathie und Alkoholeffekte
Psychoanalyse
Mertens, W.:
auf die
.
.
...
.
66
240
einer
Ordnung
67
Wagner, J.: Kinderfreundschaften. Wie sie entstehen
.
31
.
-
sie bedeuten
189
Walter, J. L./Peller, E.P.: Losungs-orientierte Kurzthe¬
Ein Lehr- und Lernbuch
289
Wiesse, J. (Hrsg.): Rudolf Ekstein und die Psychoanalyse
Winkel, R. (Hrsg.): Schwierige Kinder
Schuler: Fallberichte
aus
dem
-
333
Problematische
Erziehungs-
und Schulall¬
404
tag
Zentner, M. R.: Die Wiederentdeckung des Tempera¬
98
99
Zimmermann, W.: Psychologische Personlichkeitstests bei
Kindern und
334
Jugendlichen
332
auf dem Prufstand? Eine
Meta-Analyse
von
Klaus Grawe
.
.
242
Editorial 2, 340
Meyer, W.U./Schutz-wohl, A./Reisenzein, R.: Einfuh¬
Emotionspsychologie Bd. 1
Einfuhrung in die Geistigbehindertenpadago-
rung in die
gik
31
65
Müller, E.: Insel der Ruhe. Ein
Training
zu
.
ments
371
Lockowandt, O. (Hrsg): Frostig Integrative
Erwiderung
403
zweiter
Trad, P.V.: Short-Term Parent-Infant Psychotherapy
rapie.
241
290
-
Kybernetik
was
332
treuung asthmakranker Kinder im sozialen Kontext
was tun?
Krüll.K. E.: Rechenschwache
187
100
Jugend und Generationen-Kontext. Sozialund entwicklungspsychologische Perspektiven
Tolle, R : Psychiatrie, einschließlich Psychotherapie
Stiksrud,
371
P.:
.
Solter, A.J.: Wüten, Toben, Traurig sein. Starke Gefühle
.
Klauss, T./Wertz-Schonhagen,
nen
Petermann,
190
Kon-
Substanzen
Mühl, H.:
Kinder¬
Ein Leitfaden für
372
Katzung, W.: Drogen in Stichworten. Daten,
von
Lebensqualität und
Kongreß
Petermann, F. (Hrsg.): Lehrbuch der klinischen
psychologie. Modelle psychischer Störungen im
und Jugendalter
scher
peuten
66
Analyse
189
Rollet, B./Kastner-Koller,
HolTZ, K. L.: Geistige Behinderung und soziale Kompe¬
strukte
Wiener
Heilpadagogik (Hrsg.):
Heilpadagogik. 9. Heilpadagogi-
405
Gebhard, U.: Kind und Natur. Die Bedeutung der Natur
für die
der
Osterreichische Gesellschaft für
Poustka,
Garbe, E./Suarez, K.: Anna in der Hohle. Ein pädago¬
gisch-therapeutisches Bilderbuch mit ausfuhrlicher An¬
leitung für Erwachsene
Arbeitstagung
238
Zeichen. Kinderbilder
sehen und verstehen
5.
Child Guidance Clinic
333
zur
Kinderpsychotherapie.
neuer
Weg
zum
99
Müller, P.W.: Kinderseele zwischen Analyse und Erzie¬
hung. Zur Auseinandersetzung
der Pädagogik
der
Psychoanalyse
233, 287, 329, 370,
399
Zeitschriftenübersichten 63, 141, 236, 329, 401
Autoge¬
für Kinder und Erwachsene
Autoren und Autorinnen der Hefte 31, 62, 97, 141, 187,
Tagungskalender 34, 68, 106, 146, 187, 243, 291, 337, 373,
406
mit
239
Mitteilungen 34, 106, 244, 293,
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
407
203
K.Lenz, M.Elpers, U. Lehmkuhl: Was verbirgt sich hinter den unspezifischen emotionalen Störungen
markable improvements in language comprehension. Ex¬
pressive language had a constant lag compared with the
test-standard of children of the
did
improve
as
school still had
same
zur
Fortbildungstagung der Deutschen Gesell¬
Würzburg. Rimpar: Edi¬
Sprachheilpadagogik e.V.
XX. Arbeits- und
schaft für
tion
age; the articulation
-
Freisleben.
von
Esser, G. (1991): Was wird
-
expected. The children from this special
problems with verbal short term memory.
-
-
Berlin: Marhold.
J.W.
Praxis der
Um¬
150-156.
Beiz.
-
dizinische
leben.
-
und
(Hrsg.): Lernbehinderung Psychologische
Grundlagen der Förderung. Rimpar: Edition von
Freis¬
of
bility
Amorosa, H./Castell, R./Ohrt, B. (1992): Arzt und
ence
of
80-97.
Intelligence from
Social and Family
-
Kinder
-
Stuttgart:
Preschool
to
C.
Enke.
(1993):
nar,
Risk Factors. Child
Development
-
Zürich.
cher,
64,
Tewes,U. (1974): Hamburg-Wechsler-Intelligcnztest für
Revision 1983. Huber: Bern.
Wettstein, P. (1987):
-
-
Semi¬
Wilkes, J./Amon, P./Blck, B./Castell, R./Tei-
C/Weigel,
nen von
-
-
Sta¬
Adolescence: "Die Influ¬
Logopadischer Sprachverstandnistest. Heilpadagogisches
-
-
In: Remschmidt, H./Schmidt, M.H.
des Kindesalters.
SAMEROFr,A.J./SEiFrER, R./Baldwin, A./Baldwin,
me¬
Psychologe in der sonderpadagogischen Diagnose- und Forder¬
klasse. Rimpar: Edition von Freisleben.
Angermaier, M. (1974):
Ame¬
Psycholinguistischer Entwicklungstest. Weinheim: Beltz.
lang, M./Bartussek, D. (1985): Differentielle Psychologie und
Personlichkeitsforschung. Mainz: Kohlhammer Verlag, 2., erw.
Bloom, B.S. (1971): Stabilität und Veränderung
Auflage.
menschlicher Merkmale. Weinheim: Beltz.
der
Kramer, J. (1954): Der Intel¬
Remschmidt, H./Niebergall, G. (1981): Störungen des
-
Sprechens und der Sprache.
(Hrsg): Neuropsychologie
-
-
-
-
Amon,P./Beck,B./Castell,R/Mall,W./Wilkes,J. (1993): Dia¬
Erlanger Querschnittserhebung. In:
gnose- und Forderklassen
Castell, R.
Verlagsgesellschaft.
Kubinger, K./Wurst, E.
ligenztest. Solothurn: St.-Antonius.
(1988): Adaptives Intelligenz Diagnostikum (AID). Weinheim:
Sonderschulern.
Sprachentwicklungsruckstande
Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 42,
Kail, R./Pellegrino,
-
Intelligenz. Heidelberg: Spektrum
(1988): Menschliche
Wissenschaft
schriebene
Kindern mit
Interaktion: Entwicklungspsychologi¬
Grammatik
Kognition
der
Entwicklungsdysphasie. In: GronInterpretation
feldt, M. (Hrsg.): Handbuch der Sprachtherapie, Bd. 4: Störun¬
gen der Grammatik.
bei
aus
Grimm, H. (1991):
-
sche
Literatur
Amon,P./Beck,B./Castell,R.Mall,W./Wilkes,J. (1993):
Enke.
Teilleistungsschwachen' Stuttgart:
A.
(1994): Die Stabilität motorischer Funktio¬
Sonderschulern. Motorik 4, 118-121.
Clarke, A.D. B./
change in the growth of
Constancy
human charactenstics. Journal of Child Psychology and Psychia¬
Dannenbauer, F.M. (1992): Wie spezifisch
try 25, 191-210.
sind spezifische Sprachentwicklungsruckstande? Kongreßbericht
and
Clarke, A.M. (1984):
Anschrift der Verfasser/innen: Prof. Dr. Rolf Castell, Abtei¬
lung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität ErlangenNurnberg, Schwabachanlage 6/10, 91054 Erlangen.
-
Aus der
Abteilung
für
Psychiatrie
und
(Leiterin: Univ.-Prof.
Jugendalters
des Kindes- und
Neurologie
des Virchow-Klinikums der Humboldt-Universität
Dr. med. Ulrike
zu
Berlin
Lehmkuhl)
verbirgt sich hinter den unspezifischen emotionalen Störungen
(F93.8/9) Ein Diagnosenvergleich
unter Berücksichtigung der vierten Kodierungsstelle der ICD-10
Was
-
Klaus Lenz, Michael
Elpers
und Ulrike Lehmkuhl
V Achse des Multiaxialen
Zusammenfassung
Klassifikationssystems (MAS)
betrachtet.
Es wurden
aus
einer klinischen
Inanspruchnahmepopu¬
Vergleichsgruppen zu
lation der Jahre 1992 und 1993 drei
Analyse der psychiatrischen Diagnose „emotionale
Störung" (F93) der I. Achse des Multiaxialen Klassifika¬
tionssystems (MAS) herangezogen: Kinder mit den eher
unspezifischen Diagnosen F93.8 und F93.9, Kinder mit
den spezifischen Diagnosen F93.0-F93.3 sowie Kinder
ohne psychiatrische Störung. Die Daten wurden anhand
der Basisdokumentation in der Kinder- und Jugendpsych¬
iatrie erhoben. Hauptergebnis dieser Untersuchung war
ein Unterschied der beiden Gruppen mit spezifischer und
unspezifischer emotionaler Störung auf der psychopatho¬
1
einer
logischen
Prax.
©
Befundebene. Ferner wurden die Parameter der
Kinderpsychol. Kinderpsychiat.
& Ruprecht 1995
44:203-208
(1995),
Nach
Einführung
(WHO
(Strehlow et
10
1990
Einleitung
des Klassifikationsschemas der ICD-
a) wurde
al. 1992) in
psychiatrischen
Studien
neben
bisherigen
von
Blanz
Steinhausen und Erdin (1991 a,
b)
Erfahrungsberichten
jugend¬
kinder- und
et
al. (1990a,
vor
b)
und
allem die Reliabi¬
litat der kinder- und
(F9) der
ICD-10
jugendpsychiatrischen Diagnosen
untersucht. Die Autoren verglichen die
Klassifikationsschemata
von
ICD-9
(WHO 1987) und
ICD-10 und fanden eine höhere Reliabilitat der ICD-10
ISSN 0032-7034
Vandenhoeck
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
K.Lenz, M.Elpers, U.Lehmkuhl: Was verbirgt sich hinter den unspezifischen emotionalen Störungen
204
der ICD-9.
gegenüber
malslistenstudie
Rahmen der ICD-10-Merk-
Im
(Dittmann
al. 1992 a) wurden in der
et
Hauptsache Untersuchungen zur Reliabilitat und Klassifi¬
von
psychiatrischen Diagnosen bei Erwachsenen
durchgeführt. Das Ausmaß der Verwendung von diagno¬
stischen Restkategorien und die Trennschärfe der einzel¬
nen
Symptomgruppen waren unter anderem in dieser
ICD-10-Merkmalslistenstudie die Forschungsziele (Ditt¬
kation
mann et
al. 1992
b).
und
1992
wurde
1993
ziert. Die emotionalen
der Kinder und
20%
etwa
Störung (F93) diagnosti¬
Störungen mit Beginn in der Kind¬
häufigsten Anlässe für die Vorstellung
Jugendlichen in fachspezifischen Ein¬
heit sind eine der
Kindern und
von
bei
emotionale
eine
Bei ihnen handelt
sich
Störungen, deren
Diagnose nicht auf isolierten Symptomen, sondern auf
definierten Symptommustern beruht. Typische Merkmale
emotionaler Störungen sind demgemäß Konstellationen
von Ängstlichkeit und Verstimmtheit, Scheu, sozialer Iso¬
richtungen.
es
um
lation, Empfindsamkeit und Beziehungsproblemen (Stein¬
1988).
hausen
Diese für die Kindheit
typische Störung
wird
und Adoleszenz
den für das Erwachsenenalter
von
charakteristischen neurotischen
Störungen (WHO
1990
a)
da die Mehrheit der betroffenen Kinder im
abgegrenzt,
spateren Erwachsenenalter unauffällig ist.
Mehr als die Hälfte der oben genannten Patienten hatte
unspezifische Diagnose
die
F93.8
emotionale Stö¬
(andere
rung) oder F93.9 (nicht näher bezeichnete emotionale
Störung). Wir nahmen an, daß aufgrund einer restriktiven
Handhabung
gruppe
der
Diagnoseklassifikation
(F93.8 und F93.9)
Befundebene
logischen
vor
von
sich
allem auf der
unsere
Ziel¬
psychopatho¬
Diagno¬
den Kindern mit den
seschlüsseln F93.0 bis F93.3 unterschied. Bei diesen Stö¬
rungen handelt
es
sich nach der ICD-10
die „emotionale
(WHO
1990
a)
Trennungsangst des Kin¬
desalters" (F93.0), die „phobische Störung des Kindesal¬
ters" (F93.1), die „Störung mit sozialer Überempfindlich¬
keit des Kindesalters" (F93.2) sowie die „emotionale Stö¬
rung mit Geschwisterrivalitat" (F93.3).
Ferner untersuchten wir die psychosozialen Parameter
der V Achse (WHO 1990 b) des Multiaxialen Klassifika¬
tionssystems (MAS) in bezug auf die beiden Diagnose¬
gruppen. „Klinische Untersuchungen zur psychosozialen
um
Achse der WHO"
Störung
unter
fischer emotionaler
mit
Berücksichtigung kindheitsspezi¬
Störungen finden
sich bei Englert
(1993). Als weitere Vergleichsgruppe betrachten wir Kin¬
der ohne
psychiatrische Störung
auf der I. Achse des
MAS.
2
sowie mit
(WHO 1991)
Klassifikationssystem (Remschmidt u.
Schmidt 1994) dokumentiert, einige der Patienten waren
schon über einen längeren Zeitraum in unserer Klinik
bekannt. Die Zielgruppe (ZG) besteht aus 128 Kindern
mit den psychiatrischen Diagnosen F93.8 (n
113) oder
des
auf
der
Achse
I.
MAS.
F93.9 (n
15)
Vergleichsgrup¬
pe 1 (VG1) sind 117 Kinder mit den Diagnosen F93.0dem Multiaxialen
=
=
F93.3
Inanspruchnahmepopulation der damaligen Ab¬
teilung für Psychiatrie und Neurologie des Kindes- und
Jugendalters der Freien Universität Berlin für die Jahre
In der
Jugendlichen
den erstmals nach der ICD-10
F93.1: 5, F93.2: 31, F93.3:
(F93.0: 33,
48).
Ver¬
sind 222 Kinder ohne
psychiatri¬
(VG2)
Störung auf der I. Achse, die wie die beiden vorheri¬
gen Gruppen mindestens 2 Jahre und höchstens 18 Jahre
alt sind. Um eine Verzerrung der Ergebnisse zu vermei¬
den, wurden Kinder mit einer psychiatrischen Zweitdia¬
gleichsgruppe
2
sche
gnose
oder mit
einer
der
oben
Diagnosen
ausgeschlos¬
Gruppen bezüglich Alter,
genannten
(F93.x) als Zweitdiagnose auf der
sen.
Eine
Parallelisierung
der
Geschlecht und Sozialstatus
war
I. Achse
aus
unserer
Sicht nicht
notwendig, da die Gruppen für Kinder über 7 Jahre be¬
züglich dieser Faktoren und Anzahl fast identisch waren
und bei den Jüngeren lediglich die große Gruppe der
Kinder ohne psychiatrische Diagnose auffiel, wobei der
Geschlechteranteil
etwas
verschoben
war,
ansonsten
aber
keine Unterschiede
zeigte.
Der psychopathologische Befund, ein Erhebungsinstru¬
ment in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, wurde in
Anlehnung an das AMDP-System (Arbeitsgemeinschaft
für Methodik und Dokumentation in der Psychiatrie
1981, Stieglitz et al. 1988) entwickelt. Die psychopatho¬
logischen Merkmalsdefinitionen des AMDP-Systems bau¬
auf der traditionellen deskriptiven Psychopathologie
en
auf und dienen deren international einheitlichen Beschrei¬
bung. „Das AMDP-System erhebt nicht nur den An¬
spruch, ein psychiatrisches Ratingsystem zu sein, sondern
es
soll darüber hinaus Grundlage für eine umfassende
Dokumentation psychischer Befunde darstellen" (Arbeits¬
gemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der
Psychiatrie 1983). Die in unserer Klinik benutzte Version
berücksichtigt dabei sowohl die während der Untersu¬
chung auftretende Psychopathologie als auch das durch
fremdanamnestische Angaben (z.B. durch die Eltern) er¬
fragte Verhalten der Patienten in ihrem sozialen Kontext.
Die Bewertung des psychopathologischen Befundes er¬
folgte wie bei Döpfner et al. (1993), die eine Zusammen¬
fassung der Kodierungen „unauffällig" und „leicht ausge¬
prägt" sowie „deutlich ausgeprägt" und „stark ausgeprägt"
vorschlugen. Wir betrachteten dabei nur die Ausprägung
der Symptomatik außerhalb der Untersuchung.
Bei der Analyse der Variablen der Achse V des MAS
(WHO 1990 b) wurden die Angaben „nicht voll ausge¬
prägt" und „sicher" ebenso wie die Angaben „logisch nicht
möglich" und „unbekannt" als jeweils eine Kategorie be¬
trachtet.
Patienten und Methoden
Der Sozialstatus wurde in
Die in dieser Studie
alle
von
im
ten, die in
Jahre
analysierten Diagnosen
aufgenommenen Patien¬
Klinik vorgestellt und ambulant oder
stammen
1992 und 1993
unserer
stationär behandelt wurden. Die erhobenen Befunde
wur¬
Anlehnung an Kleining und
Einschätzung des Schwere¬
Beeinträchtigung als Einflußfaktor zur
Moore (1968) erhoben. Zur
grades der sozialen
Diagnosenvergabe wurde die Skala
(Steinhausen 1985) herangezogen:
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
nach Schaffer
et
al.
K Lenz, M
-
Elpers,
deutliche
mindestens
Beeinträchtigung
von
U Lehmkuhl Was
Beeinträchtigung
Funktionen
in
den
verbirgt
sich hinter den
mittelgradige
durch
Beeinträchtigung in einem
Suizidgedanken, ausgeprägte Äng¬
ste,
-
maßige Beeinträchtigung
Schwierigkeiten
dischen
aber nicht allen
-
-
variable Funktionen
oder
Symptomen
sozialen Bereichen,
mit spora¬
mehreren
in
leichte
Beeinträchtigung einige Schwierigkeiten in einem
Gebiet, aber im allgemeinen recht gute Funktionen
mindestens befriedigende Anpassung
nicht mehr als
leichte Funktionsbeeintrachtigung zu Hause, in der
Schule oder mit Gleichaltrigen
Die bivanate statistische
dem Chi-
Analyse wurde mit
Quadrat-Test durchgeführt Die Signifikanzen
sind hier¬
bei nicht
verstehen,
im
biometnsch-klinischen Sinne
emotionalen
3
205
Störungen
Ergebnisse
meisten sozia¬
len Bereichen oder starke
Gebiet (z B
unspezifischen
zu
Orientierung für einen relevanten unterschied
prozentualen Anteil Im Vergleich der Gruppen
werden nur Signifikanzen kleiner als 1 % betrachtet Damit
konnten zufällige Zusammenhange, die auch einer genaue¬
ren Analyse nicht zugänglich sind, besser ausgeschlossen
sondern als
liehen
werden
Tab 1
3 1
Soziodemographische
Daten
128 Kindern in dei
Insgesamt wurden Daten von No
117 Kindern in der Veigleichs
und Nj
=
Zielgruppe (ZG)
gruppe
1
=
(VG1)
gleichsgruppe
teil entspricht
2
sowie
N2
dem nicht
nur
222
Kindern
in
der Ver
Der Geschlechteran-
für die emotionalen Störun¬
und jugend
einer kinder
psychiatrischen Klinik vorgestellten Inanspruchnahmepo¬
pulation (Steinhausen u Erdin 1992, Engiert 1993) Die
Angaben zur Geschlechter- und Altersverteilung sowie
gen üblichen Verhältnis der
zum
in
sozialem Status können Tabelle 1
entnommen
In der
Basisdaten
Ni
=
VG2
117
N2
=
222
Geschlecht
Jungen
64,1%
(82)
64,1%
(75)
59,5% (132)
Madchen
35,9%
(46)
35,9%
(42)
40,5%
(90)
Alter
29,7%
(38)
28,2%
(33)
59,5% (132)
70,3%
(90)
71,8%
(84)
40,5%
(90)
unterer
12,2%
(15)
11,1%
(13)
14,0%
(30)
mindestens mittlerer
87,8% (108)
2-
7
8-10
Jahre
Jahre
Sozialstatus
88,9% (104)
86,0% (185)
Entwicklungsstoning (Achse II)
39,1%
(50)
41,9
F80x
8,6%
(11)
8,4%
(11)
12,7%
(28)
F81x
11,8%
(15)
7,7%
(9)
7,4%
(16)
F82
14,8%
(19)
12,0%
(14)
14,4%
(32)
F83
24,2%
(31)
26,5%
(31)
27,9%
(62)
2,4%
(5)
1,6%
(2)
2,6%
(3)
87,3% (110)
000 00
andere
Intelligenz (Achse III)
IQ > 84
69 < IQ < 85
(49)
35,6%
(79)
86,1%
(99)
79,9% (175)
8,7%
(11)
11,3%
(13)
10,0%
(22)
4,0%
(5)
2,6%
(3)
10,0%
(22)
mindest deutl Beeintr
14,8%
(19)
35,0%
(41)
13,5%
(30)
maßige Beeinträchtigung
leichte Beeinträchtigung
43,0%
(55)
316%
(37)
18,9%
(42)
35,2%
(45)
29,9%
(35)
33,8%
(75)
mindest befned Anpass
7,0%
(9)
3,4%
(4)
33,8%
(75)
IQ
<
Soziale
70
wer¬
Globalbeurteilung der sozialen Funktionen
gibt es zwischen Ziel- und Vergleichsgruppe 1 nur geringe
Unterschiede bezüglich „mindestens deutlicher Beein¬
trächtigung" und „maßige Beeinträchtigung", dagegen
stärkere Unterschiede zwischen Zielgruppe und Kinder
ohne psychiatrische Störung (s Tab 1) Insgesamt 10 Kin¬
der wurden stationär behandelt, 1 Kind aus der Zielgrup¬
pe, 8 Kinder aus der Vergleichsgruppe 1 und 1 Kmd aus
der Vergleichsgruppe 2
den
VGj
ZG
N0=128
=
(VG2) ausgewertet
Globalbeurteilung
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
206
K
M
Lenz,
verbirgt sich hinter den unspezifischen
Störungen
2
Psychopathologischer Beßnd
(„außerhalb der Untersuchung")
spezifischen Entwicklungskogni¬
bezug¬
lich der beiden Gruppen mit spezifischen bzw unspezifi
sehen emotionalen Störungen keine auffälligen Unter¬
schiede (s Tab 1) Entsprechend des Altersanteils war in
der Gruppe ohne psychiatrische Störung auf der I Achse
der Anteil der spezifischen Entwicklungsverzogerungen
geringfügig erhöht und der Anteil durchschnittlich intelli¬
genter Kinder etwas niedriger
Anteil der
piozentuale
Der
emotionalen
Tab
II und III Achse des MAS
Diagnosen auf der
3 2
U Lehmkuhl Was
Elpers,
verzogerungen auf der MAS-Achse II sowie der
tiven Leistungsfähigkeit auf der III Achse
zeigte
I
VG,
ZG
Ni
N0=128
Mißtrauisch
VG2
117
=
N2
8/106
21/104
10/207
7,5%
20,2%
4,8%
Angst
14/116
30/107
11/212
12,1%
28,0%
5,2%
*
Trennungsangst
n
Psychopathologischer Befund
31/110
12/211
5,9%
28,2%
5,7%
Beurteilung „außerhalb
Untersuchung"
psychopathologischen Befund (s Tab 2) zeigten die Kin¬
der der Zielgruppe seltener Angststorungen sowohl in
Form von sozialer Angst (p < 0 01) als auch in Form von
Trennungsangst (p < 0 001) im Vergleich zu Kindern mit
einer
spezifischen emotionalen Störung (s Tab 2/1)
der
Auch schienen die Kinder
F93 9 vermehrt
der
mit
Diagnose
Uberangepaßt
Ni
F93 8 bzw
12/106
4/202
11,3%
2,0%
an
der MAS-Achse V Abnorme
psychosoziale
V Achse des MAS der Kinder der
Diagnosen der
unterschieden sich nicht wesentlich
den
von
Vergleichsgruppe 1 Signifikant
0
<
der
01) zuungunsten
(p
Vergleichsgruppe 1 waren le¬
der
Parameter
diglich
„Abhangige Ereignisse, die zur
der
Herabsetzung
Selbstachtung fuhren" (s Tab 3/II)
Zwischen der Zielgruppe und der Vergleichsgruppe 2
Diagnosen
Sozial
zurückgezogen
37/105
22/205
25,9%
35,2%
10,7%
sowie
13
dem
aus
intrafamiliare
„abnorme
Achse
V
die Variablen
Beziehungen"
„inadäquate oder verzerrte
der
intrafamiliare Kommunikation", „Unangemessene Anfor¬
derung und Nötigung durch die Eltern", „Ereignisse, die
zur Herabsetzung der Selbstachtung fuhren" und „Sundenbockzuweisung durch Lehrer" (s Tab 3/1)
Einen deutlich höheren
prozentualen
Anteil
an
43/107
26/208
24,3%
40,2%
12,5%
Artikulationssto rangen
Leistungsangst
der-
Englert
von
(1993)
Frankfurt
a
der
M,
ICD-9 und F93
x
die
der
aus
des
Jugendpsychiatrie
und
gen bei einigen
Warme
vs
Berlin
identisch
furt 38%
in
der ICD-10
zu
15/125
13/113
52/217
12,0%
11,5%
24,0%
verstimmt
23/119
24/110
19/212
19,3%
21,8%
9,0%
Kodierungen
45,6%), andere
313
x
der
den internalisierenden
Die Differenzen betra¬
bis
zu etwa 30% (Mangel
Beziehung Frankfurt 13%
Parameter dagegen sind fast
Berlin
37,4%)
eines
Elternteils
35/108
17/207
23,2%
32,4%
8,2%
Die
35/107
24/202
37,1%
32,7%
11,9%
n
Signifikanzangaben
p<0 01,
Die
die
immer
**
**
s
43/116
vertrauen
ziehen sich
*
s
26/112
n
Insuffizienzgefühle/
mangelndes Selbst¬
*
s
**
s
der jeweiligen Vergleichsgruppe be¬
Zielgruppe n s nicht signifikant,
unter
auf die
*
p< 0 001
Prozentangaben beziehen
Kodierung „unbekannt"
sich auf die
Grundgesamtheit
ohne
3 5
Wiedervorstellungen ehemalige
ICD- 9
Diagnosen
der I Achse
für Kin¬
der Eltern-Kind
(Psychische Störung
vs
Abteilung
Universitatskhnikums
Diagnosegruppen
Störungen zusammengefaßt hat
an
Depressiv/traurig
*
s
Nen
nungen der Kodierungen der Achse V zeigen sich zum
Teil in unserer Stichprobe im Vergleich zur Untersu¬
chung
**
s
27/111
n
der Kinder der
unterschieden sich die Parameter 10 bis
Bereich
**
s
28/108
n
Die
222
13,8%
n
Umstände
Zielgruppe
=
15/109
n
Diagnosen
N2
der Interaktion und Storun
Störungen
Stimmung und Affekt zu leiden als Kinder der
Vergleichsgruppe 2 Insgesamt haben die Kinder mit einer
emotionalen Störung häufiger Leistungsangst als Kinder
ohne psychiatrische Störung (s Tab 2/II)
3 4
s
VG2
117
=
n
Scheu/unsicher
n
VG,
N0=128
im
von
gen
ZG
II
Bei der
s
7/i 18
**
3 3
s
n
Soziale
222
=
Frank¬
Insgesamt
140 Kindern der
Inanspruchnahmepo¬
pulation
Jahres 1992 mit der Diagnose „F93 emotio¬
nale Störung" waren Wiedervorstellungen Die Erstvor¬
stellungen liegen zwischen einem und sechs Jahren zurück
Bei 29 von 32 Kindern der Zielgruppe und bei 18 von 28
Kindern der Vergleichsgruppe 1 konnte eine frühere Klas¬
60
von
des
sifikation nach der ICD-9 auf der I
nachvollzogen werden
die ICD-9 Diagnosen
Aus Tabelle 4
bei der
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
Achse des MAS
ist zu
erkennen, daß
unspezifischen Diagnose-
207
K.Lenz, M.Elpers, U. Lehmkuhl: Was verbirgt sich hinter den unspezifischen emotionalen Störungen
Tab. 3: MAS-Achse V: Abnorme
psychosoziale
N0=
Mangel
1.0
Warme in
an
der Eltern-Kind-
128
N1
Familie zwischen
27/213
42,4%
30,6%
12,7%
Ablehnung
68/111
53/107
62/196
61,3%
49,5%
31,6%
Körperliche
1.3
Kindesmißhandlung
24/112
22/211
28,1%
21,4%
10,4%
**
n.s.
23/122
17/111
7/211
18,9%
15,3%
3,3%
**
n.s.
Inadäquate
3.
verzerrte
oder
intrafamiliare
86/116
62/105
66/201
74,1%
59,0%
32,8%
Kommunikation
Anforderung
Nötigung
**
n.s.
Unangemessene
4.3
und
43/121
26/109
38/208
35,5%
23,9%
18,3%
durch die
**
n.s.
8.1
Ereignisse, die zur
Herabsetzung der
Selbstachtung fuhren
23/119
23/112
11/207
19,3%
20,5%
5,3%
Sundenbockzuweisung
22/124
17/109
12/196
17,7%
15,6%
6,1%
durch Lehrer
**
n.s.
**
Abhangige Ereignisse,
die zur Herabsetzung
9.2
der
Die
Selbstachtung
VG]
VGi
ZG
N0=128
Ni
=
N2
117
7/117
21/107
6,0%
19,6%
*
fuhren
=
222
11/208
5,3%
n.s.
Signifikanzangaben unter der jeweiligen Vergleichsgruppe be¬
Zielgruppe: n.s.: nicht signifikant, *:
ziehen sich immer auf die
p<0.01, **:p<
Achse, bei der
0.001.
Prozentangaben beziehen sich auf die Grundgesamtheit ohne
Kodierungen „logisch nicht möglich" sowie „unbekannt"; die
Ausprägungen „sicher" und „weniger schwerwiegend" wurden zu¬
Die
die
sammengefaßt.
ersten
Wiedervorstellungen
MAS-Achse I (ICD-9): Klinisch
Jahrgangen der Klassifika¬
Inanspruchnahmepopulation unserer Abteilung
nach der ICD-10 zeigen sich klare Tendenzen in der
Interpretation der vierten Stelle der Kodierung. Die Grup¬
und die
pe der festumrissenen Diagnosen (F93.0-F93.3)
eher
der
F93.9)
(F93.8,
unspezifischen Diagnosen
Gruppe
unterscheiden sich, wie wir erwarteten, im psychopatholo¬
gischen Befund. Die Unterschiede traten just in den Para¬
tion
metern
der
ersten
beiden
der
auf, die
zu
Ausprägungen
einer genauen Klassifikation innerhalb
der emotionalen Störungen (F93.x) bei¬
tragen. Wir schließen daraus, daß die psychopathologi¬
sche Befunddokumentation in dieser Form ein praktikab¬
les Mittel ist,
um
die
Diagnosefindung
zu
unterstützen.
auch, daß die Diagnoseklassifikation der
Kategorie F93 entsprechend der WHO (1990 a) bzw. ent¬
sprechend der deutschen Übersetzung (WHO 1991) re¬
striktiv gehandhabt wurde.
unsere
Vermutung, die Patienten
F93 bilden eine
mit der
homogene Gruppe, spricht,
Diagnose
daß sich die
Gruppen kaum in der sozialen Anpassung und den
psychosozialen Parametern unterscheiden. Die Relevanz
des psychosozialen Umfeldes für die Diagnose „emotiona¬
le Störung (F93)" zeigen die Unterschiede der Zielgruppe
zur Vergleichsgruppe der Kinder ohne klinisch-psychiatri¬
sche Störung. Besonders das gehäufte Auftreten der Pa¬
rameter für eine abnorme intrafamiliäre Beziehung auf der
V Achse schien im Zusammenhang mit einer emotionalen
beiden
Störung
zu
stehen. Dies wird auch durch die stärkere
Beeinträchtigung der sozialen Funktionen unterstützt. Der
Vergleich des psychopathologischen Befundes zeigt wie¬
derum, daß in der Zielgruppe, im Gegensatz zur Gruppe
ohne klinisch-psychiatrische Störung, durchaus eine Sym¬
ptomatik für eine unspezifische emotionale Störung be¬
se
zu
einer
Untersuchung von Englert (1993) teilwei¬
Häufigkeit der Klassifikation auf
stark abweichende
der Achse V laßt sich mit einer unterschiedlichen Inan¬
spruchnahmepopulation
F93.0-3
n=18
000.0
keine
300.x
Neurotische
302.x
Sexuelle
309.x
Gruppe
Zweitdiagnose auf der
Vergleichsgruppe dagegen in
steht.
psychiatrisches Syndrom
und
bei dieser
Diskussion
4
Die
Tab. 4:
es
38,9% (7/18).
Für
n.s.
IL
I.
Das heißt aber
Eltern
6.3
21,4% (6/28)
Schon in den
**
34/121
Sundenbockzuweisung
gab
der Falle eine
in
**
n.s.
oder
222
34/111
Erwachsenen
Feindliche
=
n.s.
Disharmonie in der
1.2
N2
117
=
50/118
Beziehung
1.1
VG2
VG,
ZG
I.
gruppe breit gestreut sind. Ferner
Umstände
F93.8/9
n
=
28
11,1%
Störung
Störungen
Verhaltensabweichungen
312.x
Störungen des Sozialverhaltens
313.x
Spezifische
emotionale Störungen
314.x
Hyperkinetische Syndrome
999.9
nicht
eindeutig klassifizierbar
erklären. Dafür
sprechen
vor
al¬
„Life Event Parameter". Sexueller
Mißbrauch innerhalb der Familie ist in der Frankfurter
Untersuchung
diagnostiziert worden, wäh¬
Untersuchung 11,1% betrug.
in keinem Fall
3,6%
rend der Anteil in
3,6%
Ähnlich verhält
7,1%
handlung" (Frankfurt 5% vs.
der Fragestellung, inwieweit
-Störungen
Anpassungsreaktionen
lem die sogenannten
es
unserer
„Kindesmi߬
22,5%). Die Klarung
sich mit dem Parameter
Berlin
der unterschiedliche Anteil
V-Kategorien in den Abteilungen durch eine
unterschiedliche Bewertung oder durch unterschiedliche
regionale Einflüsse zustandekommt, muß zur genaueren
der Achse
11,1%
10,7%
66,7%
64,3%
11,1%
7,1%
Betrachtung
3,6%
chung
einer
klinisch-epidemiologischen
vorbehalten bleiben.
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
Untersu¬
K.Lenz, M. Elpers, U.Lehmkuhl: Was verbirgt sich hinter den
208
retrospektive Bewertung der Wiedervorstellungen
ihrer früheren Diagnosen entsprechend der ICD-9
Eine
und
erscheint nicht sinnvoll: Man könnte
die früher
ziehen, daß
zwar
den Schluß
breitgestreuten Diagnosengruppen
(ICD-9) jetzt unter den Diagnosen F93.8 und F93.0
(ICD-10) zusammengefaßt werden. Ferner könnten für
ICD-9-Diagnosen, für die früher eine Zweitdiagnose not¬
wendig war, jetzt nach der ICD-10 eine spezifische Dia¬
gnose ausreichen. Es kann jedoch nicht mehr eindeutig
geklärt werden, in welcher Beziehung die früheren ICD9- und die jetzigen ICD-10-Diagnosen auf Grund einer
eventuellen Änderung der Symptomatik zu den unter¬
schiedlichen Diagnosezeitpunkten stehen.
der
unspezifischen
kuhl,
Diagnostik.
G./Berner,
Entwicklung der ICD-10-Merkmalsliste.
Dilling/H.J. Freyberger (Hrsg.): Psychia¬
Döpfner, M./Lehm¬
W./Flechtner, H./Schwitzgebel, P./Von
Bern: Huber, 21-32.
W.
-
Aster, M./Steinhausen, H.C. (1993): Die psychopathologische
Befund-Dokumentation: Ein Verfahren zur Beurteilung psychi¬
scher
Störungen
bei Kindern und
Kinder- und
Jugendlichen.
Zeitschrift für
Englert, E. (1993):
Jugendpsychiatrie
Untersuchungen zur psychosozialen Achse der WHO.
In: F. Poustka/U. Lehmkuhl (Hrsg.): Gefahrdung der kindlichen
Kleining, G./
Entwicklung. München, Quintessenz, 78-83.
Instrument
zur
Ein
Soziale
H.
Moore,
Einstufung (SSE):
(1968):
Messung sozialer Schichten. Kolner Zeitschrift für Soziologie und
Remschmidt, H./Schmidt,
Sozialpsychologie 20, 502-552.
M.H. (1994): Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische
Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO,
21, 90-100.
-
Klinische
-
-
3. Aufl. Bern: Huber.
Summary
Störungen
und
Untersuchung
In: V. Dittmann/H.
trische
emotionalen
-
Steinhausen, H.C. (1985): Eine Skala
Beurteilung psychisch gestörter Kinder und Jugendlicher.
Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie 13, 230-240.
Steinhausen H.C. (1988): Psychische Störungen bei Kindern und
Jugendlichen. Lehrbuch der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Mün¬
Steinhausen N. C/Erdin, A.
chen: Urban und Schwarzenberg.
(1990): Abnormal Psychosocial Situations and ICD-10 Diagnoses
in Children and Adolescents Attending a Psychiatric Service.
Journal of Child Psychology and Psychiatry 33(4), 731-740.
Steinhausen, H. C/Erdin, A. (1991 a): A Comparison of ICD-9
and ICD-10 Diagnoses of Child and Adolescent Psychiatric Dis¬
orders. Journal of Child Psychology and Psychiatry 32 (6), 909920.
Steinhausen, H. C/Erdin, A. (1991b): The inter-rater
reliability of child and adolescent Psychiatric disorders in the
ICD-10, Journal of Child Psychology and Psychiatry 32(6),
zur
-
Unspecific Emotional Disorders
(F 93.8/9) A Comparison of Diagnoses in Consideration
of the Fourth Figure in the ICD-10 Code
What Lies Behind the
-
Psychiatric diagnoses
a
of three
patient
clinical Service in 1992 and 1993
-
attending
compared: chil¬
groups
were
inspecific diagnoses F93.8 and F93.9,
children with specific diagnoses (F93.0 to F93.3 and chil¬
dren without Psychiatric disorders. Data were gathered by
dren with rather
the clinical documentation based
tion. Result
and the
was
a
inspecific
on
WHO recommenda-
specific group
psychopathological
difference between the
group due
to
the
evidence. Further the variables of the fifth axis of MAS
were
analysed.
-
-
921-928.
(1988):
Stieglitz,
-
AMDP
in
R. D./Fahndrich, E./Helmchen, H.
Multiaxial
Classification.
In:
Mezzich,
J. E./v. Cranach, M.: International Classification in Psychiatry:
Unity and Diversity. Cambridge: Cambridge University Press.
Strehlow, U./Lehmkuhl, U./Haffner, J. (1992): Erfahrungen
-
Literatur
mit den
Neufassungen
Störungen (ICD-10
Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der
Psychiatrie (Hrsg.) (1981): Das AMDP-System. Berlin: Springer.
Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der
Psychiatrie (Hrsg.) (1993): Testmanual zum AMDP-System. Ber¬
lin: Springer.
Blanz, B./Amorosa, H./Schmidt, M.H. (1990a):
Psychiatric disorders in children and adolescents: results of the
ICD-10 field trial. Pharmacopsychiatry 23 Suppl. 4, 173-176.
-
-
-
Blanz,B./Schmidt, M.H./Niemeyer, J./Amorosa,H. (1990b):
Phenomenal and
operationalized
Classification of
Psychiatric
orders in children and adolescents with ICD-9 and
the basis of
182.
-
a
field
study. Pharmacopsychiatry
dig,
ICD-10,
Suppl. 4,
Dittmann,V./Dilung,H./Freyberger, HJ.
Psychiatrische Diagnostik
mann,
23
dis¬
nach ICD-10. Bern: Huber.
on
und
Klassifikationssysteme
MAS).
Kinderpsychiatrie 41,
328-331.
International Classification of diseases
für
Praxis der
-
psychische
Kinderpsy¬
WHO
(9th revision).
(1987):
World He¬
Organization, Geneva. WHO (1990 a): ICD-10, 1990 draft
chapter V, Categories F00-F99: Mental and Behavioural Dis¬
WHO (1990b):
orders. World Health Organization, Geneva.
Draft multiaxial Classification of child Psychiatric disorders. Axis
five: Associated abnormal psychosocial situations. World Health
Organization, Geneva. WHO (1991): Internationale Klassifika¬
tion psychischer Störungen. In: H.Dilling/W. Mombour/M. H.
Schmidt (Hrsg.). Bern: Huber.
alth
-
of
-
-
177-
(1992a):
-
chologie
der
und 5. Achse
DlTT-
V./Freyberger, H. H./Stieglitz, R. D./Krüger, H./Zau-
M./Dilling, H./Engel, R.R./Gugel,P. (1992 b): Methodik
Anschrift der Verfasser/in:
für
Psychiatrie
und
Dipl.-Math. Klaus Lenz, Abteilung
Neurologie des Kindes- und Jugendalters,
Virchow-Klinikum der Humboldt-Universität
nenallee 23, 14050 Berlin.
Vandenhoeck&Ruprecht (1995)
zu
Berlin,
Plata¬
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 129 KB
Tags
1/--Seiten
melden