close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DMP - Was wurde erreicht? - bsbb

EinbettenHerunterladen
Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein
Bernd Hagen
DMP-Projektbüro Köln
13. Bonner Gesundheitsforum
Bonn, 26. März 2014
© Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus
Aktuelle Versorgungsstrukturen: DMP Diabetes mellitus Typ 2
•
Inhalt des DMP: strukturelle Aspekte, Versorgungsqualität, leitliniengerechte Medizin, Kosten, Krankheitsverläufe und klinische
Endpunkte, Lebensqualität bei chronischer
Erkrankung, Sekundärprävention
•
Adressaten des Programms: Ärzte, Patienten, Kassen
•
Veränderungen über die Zeit: Ausgangslage zu Beginn der 2000er Jahre
und Stand heute
SEITE
2
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
DMP-Befunde: quantitative Merkmale
•
Teilnehmerzahlen laut Bundesversicherungsamt, Stand Dezember 2013:
6.369.490 Versicherte (796.085 in Nordrhein2012)
10.501 einzelne Programme
•
Datenvolumen in der Region Nordrhein, Stand Januar 2014:
22.632.195 Dokumentationen
•
Menge der ausgesandten Feedback-Berichte in der Region
Nordrhein, Stand Herbst 2013:
228.453
In der Zeit zwischen 2003 und 2013 mehrfache Änderungen der Dokumentationen und Qualitätsziele
SEITE
3
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
DMP Diabetes mellitus Typ 2: Qualitätsziele erreicht?
HbA1c < 8,5 %
individuellen HbA1c-Zielwert erreichen
schwere Hypoglykämien vermeiden
stationäre Diabetes-Behandlungen vermeiden
RR bei Hypertonie < 140/90 mmHg
Nierenfunktion überprüfen
TAH bei spezifischen Indikationen
Metformin bei Übergewicht
Netzhaut untersuchen
bei Fußläsion überweisen
0
20
40
60
dunkle Balken: erreichte Quote
helle Balken: Zielquote
SEITE
4
80
100
%
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
DMP Diabetes mellitus Typ 2: Zielerreichung verändert?
HbA1c < 8,5 %
individuellen HbA1c-Zielwert erreichen
schwere Hypoglykämien vermeiden
stationäre Diabetes-Behandlungen vermeiden*
RR bei Hypertonie < 140/90 mmHg
Nierenfunktion überprüfen*
TAH bei spezifischen Indikationen*
Metformin bei Übergewicht
Netzhaut untersuchen
bei Fußläsion überweisen*
0
SEITE
5
20
40
60
80
100
dunkle Balken: 2012 erreichte Quote
helle Balken: 2005 (*: 2008) erreichte Quote
%
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
DMP Diabetes mellitus Typ 2: Zielquote Netzhautuntersuchung
2008
2009
2010
2011
2012
60
65
70
75
80
dunkle Balken: Risikopatienten ( 11 Jahre erkrankt oder diabetische Folgekomplikationen)
helle Balken: alle Patienten, die über ein Jahr am DMP teilnehmen
SEITE
6
85
%
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Entwicklung der Stoffwechseleinstellung
10,5
HbA1c (%)
9,5
8,5
7,5
6,5
5,5
Ein. 06/1 06/2 07/1 07/2 08/1 08/2 09/1 09/2 10/1 10/2 11/1 11/2 12/1 12/2
> 8,5
Patienten:
SEITE
7
8.191
> 7,5 ─ ≤ 8,5
> 6,5 ─ ≤ 7,5
19.595
48.440
≤ 6,5
49.458
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Entwicklung des systolischen Blutdrucks
138
mmHg
137
136
135
134
133
132
131
130
Ein. 06/1 06/2 07/1 07/2 08/1 08/2 09/1 09/2 10/1 10/2 11/1 11/2 12/1 12/2
Nierenschädigung
Patienten:
SEITE
8
20.731
Schlaganfall
8.887
Herzinfarkt
11.426
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Entwicklung der Metformin- und der Insulin-Verordnung
70
%
60
50
40
30
20
10
0
Ein. 06/1 06/2 07/1 07/2 08/1 08/2 09/1 09/2 10/1 10/2 11/1 11/2 12/1 12/2
Met. (AD seit Ein.)
Patienten:
SEITE
9
111.276
Met. (AD später)
46.232
Ins. (AD seit Ein.)
114.978
Ins. (AD später)
47.274
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Folgeschädigungen bei Patienten mit einer Folgekomplikation
3.000
von 100.000
2.500
2.000
1.500
1.000
500
0
2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Amputation
Dialyse
Erblindung
Querschnittanalyse über alle in dem jeweiligen Jahr am DMP teilnehmenden Patienten
SEITE
10
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Über- oder eingewiesene Patienten
Oberhausen
Rhein-Kreis Neuss
Euskirchen
Mülheim/Ruhr
Heinsberg
Köln
Düren
Essen
Düsseldorf
Duisburg
Viersen
Kleve
Solingen
0
10
20
dunkle Balken: zur DSP überwiesen
helle Balken: zur Fußambulanz überwiesen
SEITE
11
30
40
50
%
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Diabetesschulung empfohlen, wahrgenommen
Bonn
Mettmann
Städteregion Aachen
Wuppertal
Wesel
Rhein-Sieg-Kreis
Köln
Düren
Heinsberg
Essen
Oberbergischer Kreis
Mülheim/Ruhr
Krefeld
0
10
20
30
40
50
dunkle Balken: Diabetes-Schulung empfohlen
helle Balken: empfohlene Diabetes-Schulung wahrgenommen
SEITE
12
60
70
%
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Patientenanteile in weiteren Qualitätszielen
100
%
Nierenfunktion überprüfen
HbA1c < 8,5 %
90
Metformin verordnen
80
%
70
HbA1c-Ziel erreichen
TAH verordnen
60
50
RR < 140/90 mmHg
40
SEITE
13
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Distanz-Cluster nach Entfernungen zu den Angeboten
10,33 km (334.683 Patienten)
16,91 km (65.831 Patienten)
23,42 km (19.741 Patienten)
27,34 km (10.975 Patienten)
SEITE
14
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Überweisung zur Fußambulanz und Angebotsentfernung
SEITE
15
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Aktuelle Versorgungsstrukturen: Schlussfolgerungen
•
Inhalt des DMP: verbesserte Versorgungsqualität, stärkere Berücksichtigung leitlinien-gerechter Medizin, evt. geringere Kosten
(Kassenseite), erste Belege für Reduktion klinischer
Endpunkte, verbesserte Lebens-qualität bei chronischer Erkrankung
, verbesserte Sekundärprävention
•
Adressaten des Programms: je nach Interessenlage unterschiedliche Bewertungen durch Ärzte, Patienten, Kassen
•
Veränderungen über die Zeit: deutliche Unterschiede zwischen der Ausgangslage bei Programmbeginn und heute nachweisbar, aber worauf
beruht dieser Effekt?
SEITE
16
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Zum Nachlesen
Qualitätssicherungsbericht 2012
Disease-Management-Programme
in Nordrhein
www.kvno.de/10praxis/50qualitaet/60qualiberichte/index.html
SEITE
17
Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Typ 2-Diabetes / Vortrag, 13. Bonner Gesundheitsforum, 26.03.2014 www.zi-dmp.de
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 989 KB
Tags
1/--Seiten
melden