close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2.1 „Multimedia-Führerschein DaF" - Was ist das?

EinbettenHerunterladen
2.1 „Multimedia-Führerschein DaF" - Was ist das?
Die Fortbildungskurse „Multimedia-Führerschein DaF" sind eine gezielte
internetbasierte am Goethe-Institut konzipierte und auf die Unterrichtspraxis
ausgerichtete Fortbildung für Deutschlehrkräfte zum Einsatz der Neuen Medien im DaF
Unterricht. 5
Generelles Konzept der Kurse ist, den Deutschlehrern die notwendigen didaktischen
und methodischen Kompetenzen zu vermitteln, um das Internet konstruktiv für das
Lernen in ihrem DaF - Unterricht einzusetzen. Daneben sollte immer auch die
notwendige technische Kompetenz im Umgang mit Computer und Internet vermittelt
werden, aber stets in dienender Funktion, nicht als Selbstzweck. Also hier sprechen wir
über die reine Orientierung an Unterrichtspraxis, daher sind auch immer Möglichkeiten
der Internetwelt gezielt auf Lernen und Unterricht ausgewählt.
Im Rahmen dieser Kurse beschäftigen sich die Kursteilnehmer mit Unterrichtseinsatz,
Unterrichtsorganisation und Methoden (Arbeitsformen, Aufgaben, Projekte). Die
Arbeitsmaterialien und Unterrichtskonzeptionen werden selbständig erarbeitet und
selbst in der Praxis erprobt, d.h. das Gelernte konnten die Kursteilnehmer in ihrem
eigenen Unterricht einsetzen. Während der Kurse konnten sich die Kursteilnehmer auch
virtuell kennen lernen.
Der erste Kurs wurde über eine noch traditionelle HTML6-Webseite präsentiert,
5
6
http://www.goethe.de/lrn/prj/for/kur/mul/deindex.htm
HTML - Die Hypertext Markup Language - Hypertext-Auszeichnungssprache Auszeichnungssprache
zur Strukturierung von Inhalten wie Texten, Bildern und Hyperlinks in Dokumenten.
3
ergänzt durch Mailinggruppe und individuellen E-Mail-Austausch mit den
Kursteilnehmern, d.h. die Kommunikation zwischen Teilnehmern und Tutoren lief über
E-Mail, dann ab 2003 im cms-System7, die weiteren Kurse liefen immer über
Webseiten auf dem Server des Goethe-Instituts und schließlich durch den Umstieg auf
Moodle auf der Lernplattform. Heute erfolgt also sowohl die Präsentation der
Kursinhalte als auch die Tutorierung der Lerngruppen über Kursräume auf der MoodlePlattform des Goethe-Instituts.
Den Kursteilnehmern stehen immer noch erfahrene Online-Tutoren zur Seite, die zu
den einzelnen Aufgaben Rückmeldung und Hilfestellungen geben sowie die Erfüllung
aller Aufgaben kontrollieren. Bei erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten die
Kursteilnehmer ein Zertifikat des Goethe-Instituts.
2.2 Die Geschichte des MMF-Kurses
„Je weiter man zurückblicken kann, desto weiter wird man vorausschauen."
Winston Spencer Churchill 8
2.2.1 Hintergrund
Den MMF können wir einer Frau bedanken, Frau Almuth Meyer-Zollitsch, seinerzeit
Leiterin der Sprachabteilung am Goethe-Institut Mailand. Das Konzept des InternetFortbildungskurses "Multimedia-Führerschein D" hat Frau Almuth Meyer-Zollitsch
(Organisationsleitung) im Jahr 2001 entwickelt und zusammen mit dem derzeit
wohlbekanntesten und renommiertesten Mediendidaktiker Reinhard Donath von Beruf
auch gymnasialer Englischlehrer in Aurich in Norddeutschland (inhaltliche Leitung des
Kurses - als Autor, Webmaster und Moderator sowie Tutoren-Fortbilder) realisiert.
7
CMS - Content-Management-System - Inhaltsverwaltungssystem ist ein System zur
gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten.
8
4
http://www.zitate.de/db/ergebnisse.php?sz=2&stichwort=&kategorie=&autor=Churchill,%20Winston
Hier ging es um einen fünfmonatigen Kurs mit sechs Modulen für italienische
Deutschlehrer. Der erste Kurs startete im Oktober 2001 mit 94 italienischen
Deutschlehrern.
Der erste MMF-Kurs besteht aus sechs Modulen (in der Online-Version werden sie
monatlich ins Internet gestellt, die Komplettversion liegt für die Webtutoren und die
Gruppentutoren auf CD-ROM vor) und die Inhalten waren:
1) Kommunikation via E-Mail: Texte und Bilder versenden, Modelle für E-MailProjekte kennenlernen, eigene E-Mail-Projekte entwickeln, Organisation der Arbeit
in der Lerngruppe.
2) Information aus dem Internet: Nützliche WWW-Seiten für Lehrer (aktuelle
Informationen, Literatur, Landeskunde). Unterrichtsmaterialien aus WWW-Seiten
selbst erstellen.
3) Internetprojekte mit der Klasse planen und durchführen. Organisation eines
WWW-Projektes , Methodentipps für Lerngruppen. Beispiele: Schule in
Deutschland - Eine deutsche Firma - Deutsche Pop-Musik.
4) Übungen und didaktisiertes Material im Internet finden und beurteilen:
Wortschatz- und Grammatikübungen im WWW. Einfache Autorenprogramme zum
Erstellen von Übungen kennenlernen. Mit HotPotatoes vielfältige Übungen
erstellen.
5) Landeskunde im Internet: Lernertagebuch und eine WWW-Reise. Einführung in
WebQuest. Virtuelle Klassenfahrt als WWW-Projekt. Landeskundethema als
WWW-Projekt.
6) Präsentationstechniken: Ergebnisse präsentieren mit Word. Einen Vortrag mit
PowerPoint erstellen. Einführung in Webseiten-Erstellung mit Frontpage.
2.2.2 Die ersten Erfahrungen
Die ersten Erfahrungen mit den Inhalten des Kurses, der Betreuung durch Tutor,
5
Mailingliste und Organisatoren, waren sehr positiv. Das Konzept des begleiteten
Selbstlernens hat sich bewährt.
Der Kurs war für die Teilnehmer eine echte Herausforderung, gab ihnen sehr viel
Informationen, Vertrauen, Unterrichtskompetenzen und eigene Erfahrungen, um sie für
die Integration des Internet in den Deutschunterricht fit zu machen.
Die intensive Lernbegleitung und die vielfältige Einbindung der Teilnehmer - durch
Tutor, Webgruppe, Mailingliste, Moderator mit zusätzlichem, sowohl
mediendidaktischem als auch landeskundlichem input fanden die Kursteilnehmer sehr
nützlich, fast alle haben den Kurs erfolgreich abgeschlossen. Die Veröffentlichung der
besten Arbeitsergebnisse im Internet wirkte auch motivierend und Deutsch als
Kommunikationsmittel war auch eine sprachliche Auffrischung für alle.
2.2.3 Übernahme des Kurses
Zu eigenen Teilnahmebedingungen (und mit unterschiedlichen Preisen) lief der Kurs
„Multimedia-Führerschein D" bald in acht Ländern Südosteuropas sowie ab 2004 in
Russland und mehreren Ländern der ehemaligen GUS sowie in Australien. Weitere
Länder / Regionen waren auch an einer Übernahme interessiert.
Der Inhalt des Kurses, die 6 online-Module, wurde vom Autor Reinhard Donath in
Zusammenarbeit mit Almuth Meyer-Zollitsch als Ko-Autorin regelmäßig aktualisiert.
Zum Erfolg des Kurses Multimedia-Führerschein D gehörte auch das Tutoren-Training,
die Tutoren haben sich jährlich getroffen, haben die Ergebnisse der Kurse evaluaiert
und ausgewertet und neue Ideen und Vorschläge gesammelt.
Vom Oktober 2001 bis 2004/2005 haben über 900 DeutschlehrerInnen an einem der
MMF-Kurse teilgenommen, die Kurse selbst werden immer internationaler - genauer
2004/05 haben Teilnehmer aus 24 Ländern mitgemacht - und in mehreren Ländern gab
es auch eigene MMF-Fortbildungsprojekte der jeweiligen Goethe-Institute, mit eigenen
Webtutoren-Teams von medienerfahrenen und besonders fortgebildeten Deutschlehrern.
6
Ab 2004 wurde der Kurs in zwei Varianten angeboten: als internationaler InternetKurs, offen für TeilnehmerInnen aus allen Ländern, koordiniert vom Goethe-Institut
Mailand und als Fortbildungsangebot im Rahmen der Pädagogischen Verbindungsarbeit
von Regionen oder Ländern, die sich für eine Übernahme des Kurses entschieden
haben.
Ab Oktober 2005 wurde ein dreimonatiger Multimedia-Führerschein D für
Fortgeschrittene in drei Modulen angeboten, der vor allem die Multimedialität des
Internet für den Deutschunterricht aufarbeitete, aber auch unterschiedliche Projekte und
Projektmethoden für die Internetarbeit vermittelte. Der Kurs richtete sich an Lehrende,
die bereits über solide technische Grundkenntnisse verfügen, er war auch inhaltlich
deutlich anspruchsvoller.
Die Themen waren:
1) Internet und veränderte Lernformen: Gruppen-Projekte, neue Lernumgebungen,
Lernerautonomie, „Portfolio"-Arbeit
2) Arbeit mit digitalen Plattformen: E-Journal, www.schola-21.de, Wikipedia,
Comeniusprojekte u.a.
3) Sieh hin - hör zu: Die Multimedialität des WWW nutzen: Hör-Sehverstehen mit
authentischen Materialien aus dem Internet trainieren, wie www.tagesschau.de u.a.,
Didaktisierungsmodelle dazu vorstellen.
4) Literatur-Hypertextprojekte.9
Viele Deutschlehrende aus der ganzen Welt haben in den vergangenen Jahren diese
überaus erfolgreiche Kurse, die vom 2007 bis zweimal im Jahr in drei Niveaustufen
angeboten wurden (MMF 1 - Einsteiger, MMF 2 - Fortgeschrittene, MMF 3 Experten) belegt. (s. Abb. 2-4, Anhang)
Durch die Ausweitung des MMF auf andere Schwerpunkt-Regionen
9
http://www.englisch.schule.de/mmf.htm und
http://mmfreinhard.wordpress.com/2010/03/04/mmfevaluationstreffen/
7
(Belgrad/Zagreb, Schweden, Australien, Russland, Ägypten - fast alle Kontinenten )
gab es immer mehr Kursteilnehmer, immer mehr Gruppen und immer mehr Tutoren, die
anfangs Reinhard Donath alleine, dann zusammen mit Csaba Gloner, erfahrener und
sehr kompetenter Mediendiaktiker von Beruf auch Deutschlehrer ausbildete und
betreute.
Und wie viele Kursteilnehmer haben insgesamt die MMF-Kurse erfolgreich
absolviert, zeigt die Tabelle Nr.1 unten.
MMF1 MMF2 MMF3 insg.
2001/2002
94
94
2002/2003
322
322
2003/2004
291
291
2004/2005
296
296
2005/2006
150
115
265
2006/2007
219
74
293
2007/2008
239
108
66
413
2008Frühlingskurs
209
133
47
389
2008Herbstkurs
245
119
67
431
2009Frühlingskurs
178
110
57
345
2009Herbstkurs
198
173
104
475
3614
Tabelle Nr. 1
2.2.4 Die weiteren Entwicklungen ab 2009
Im Auftrag des Bereichs Multimedia und Fernlehre der Zentrale des Goethe-Instituts
wurde der neue MMF-Basiskurs vom Oktober 2008 bis Januar 2009 in konstanter
Abstimmung mit Dr. Jörg Löschmann vom Bereich Multimedia und Fernlehre geplant,
konzipiert, erarbeitet und auf Moodle umgesetzt. Einen Impuls gab aber auch die
Zusammenarbeit mit der PASCH-Initiative 10. Die Kursautorinnen sind Joanna
10
8
http://www.pasch-net.de/
Chlebnikow und Antje Rüger.
Seit Februar 2009 bearbeiten die ersten Teilnehmer die Aufgaben des Kurses.
Der Schwerpunkt dieses Kurses ist, technische Grundfertigkeiten zu vermitteln und die
Anwendungsmöglichkeiten dieser Kompetenzen im DaF-Unterricht deutlich zu machen.
So haben auch die technisch noch unerfahrenen Kollegen die Möglichkeit, technische
Grundlagenfertigkeiten zu erwerben.
2.2.5 Kursaufbau und Organisation
Der neue MMF-Basiskurs beinhaltet 4 aufeinander aufbauende Module und sollte in
vier Monaten abgeschlossen werden. Jeden Monat wird also ein neues Modul für die
Teilnehmer frei geschaltet. Jedes Modul hat 9 Aufgaben. Pro Modul sollten die
Teilnehmer ca. 20 Stunden an den Aufgaben arbeiten, was dem zeitlichen Rahmen der
bereits bewährten MMF-Kurse entspricht. In der Moduleinleitung und den
Teilüberschriften werden die wichtigsten Lernziele und -inhalte genannt, zu den
einzelnen Aufgaben gibt es auch kurze Einführungstexte. Erklärungen, Verweise auf
externe Materialien und die Einzelheiten der Aufgabenstellung erfolgen dann in den
plattformeigenen Arbeitsmaterialien und Aktivitäten.
Die meisten Aufgaben sind Pflichtaufgaben, einige Aufgaben sind als fakultativ
gekennzeichnet und im „Nachtisch" werden am Ende jedes Moduls für schnellere
Teilnehmer zusätzliche Lese- und Arbeitsangebote vorbereitet werden - Dokumente mit
weiteren Erklärungen zum Thema des Moduls bzw. Links zu Webseiten, auf denen
Hintergrundinformationen zu finden sind, aber auch Programme heruntergeladen
werden können, die für die technischen Schwerpunkte des Moduls hilfreich sind. (eine
Art Binnendifferenzierung)
Zur Orientierung für die Teilnehmer wurde ein Symbolsystem entwickelt und auf der
Lernplattform werden auch alle Aufgaben eindeutig gekennzeichnet.
(s. Abb.5 , Anhang )
9
Ein sehr großer Anteil der Aufgaben sind Teamaufgaben, bei denen die
Kommunikation in der Lerngruppe sehr wichtig ist. Die Abfolge der meist miteinander
verzahnten Arbeitsschritte ist in allen Modulen ähnlich:
•
•
•
Erarbeitung von Inhalten
Kennenlernen technischer Möglichkeiten
Anwendung und Erarbeitung eigener Produkte - die neu erstellten Materialien
werden auf der Lernplattform allen zugänglich gemacht.
•
Austausch in der Gruppe über die Produkte
Im ersten Modul werden vor allem Grundkenntnisse der Bedienung eines PC
(Ordnerstrukturen anlegen und Dokumente geordnet speichern, ein generelles
Verständnis der Hardware- und Software-Komponenten eines PC aus Nutzerperspektive
Thematisierung des notwendigen Computerwortschatzes) und die Kommunikation per
E-Mail vermittelt. (das Speichern, Bearbeiten und nun auch das Versenden von
Dateien.)
Der Schwerpunkt des zweiten Moduls ist die Produktion von Arbeitsmaterialien mit
Hilfe des Internet. (die wesentlichen Funktionen von Textverarbeitungsprogrammen,
Internetbrowsern und Suchmaschinen, Unterrichtsmaterial finden und erstellen)
Im dritten Modul geht es um die Präsentationskompetenz, Erstellung von PowerPointPräsentationen mit einer inhaltlichen Recherche.
Das vierte Moduls beschäftigt sich mit Audio-Materialien im Internet und ihrer
Verwendung im Unterricht.
Ein weiteres Instrument ist der Umgang mit der Lernkontrolle. Den Kursteilnehmer
steht von Kursbeginn an das komplette Kursprogramm in einem PDF-Dokument zur
Verfügung. Sie können sich darin einen Überblick über alle zu erfüllenden Aufgaben
und die genauen Anforderungen verschaffen. Es wird empfohlen, dieses Dokument
auszudrucken und den eigenen Fortschritt im Kurs anhand dieser Checkliste selbst zu
verfolgen. Damit wird angestrebt, dass die Kursteilnehmer ihre Aufgaben aufgrund ihrer
eigenen Verantwortung erledigen.
10
Zu diesem Kurs folgte bald ein weiterer Kurs - der Fortgeschrittenerkurs, mit
ählichem Aufbau, Organisation, inhaltlicher Progression, und eindeutigem
Kennzeichnen aller Aufgaben auf der Lernplattform, konzipiert wieder von dem
wohlbekannten Mediendidaktiker Reinhard Donath. Der Kurs beinhaltet genauso 4
aufeinander aufbauende Module und sollte in vier Monaten abgeschlossen werden:
Modul 1
1) Einheit: E-Mail-Projekte, wie man sie erfolgsorientiert vorbereitet und
durchführt und wie man Partnerklassen finden kann, vielleicht ja innerhalb der
PASCH-Schulen.
2) Einheit: Ein WWW-Projekt zum Thema "Schule in Deutschland" mit vielen
methodischen Tipps für den Unterricht und Hinweisen zum Schulweb, in dem
sich viele Schulen registriert haben, so dass man durch deren Webseiten viel
über Schule in Deutschland erfahren kann.
Modul 2
1) Einheit: Kurzinformation über die Benutzung von Blogs im Unterricht und
Einführung in die Einrichtung eines eigenen Blogs.
2) Einheit: Beispiele aus dem Sprachunterricht, in dem Lehrer-, Lerner- und
Gruppenblogs verwendet werden und Entwicklung von Projektideen für den
Unterricht sowie aktives Bloggen zu unterrichtspraktischen Themen
Modul 3
1) Einheit: Aus dem Bereich deutschsprachiger Musik/Deutschpop Gruppen und
SängerInnen kennen lernen, Songs anhören, Videoclips ansehen und in Gruppen
Unterrichtsprojekte "Deutschpop" entwerfen.
2) Einheit: Vertraut werden mit der weit verbreitete WebQuest-Methode sowie mit
11
Beispielen von WebQuests aus dem DaF-Unterricht und einen eigenen
WebQuest skizzieren.
Modul 4
1) Einheit: Nachrichtensendungen für Erwachsene und jugendliche Zuschauer
werden auf ihre Verwendung für den Unterricht überprüft und Unterrichtsideen
zum Nutzung von Fernsehnachrichten ausgetauscht.
2) (Mini-)Einheit: Ein schneller Überblick über aktuelle deutsche Filme und
Austausch über Methoden des Filmeinsatzes im Unterricht.
3) Einheit: Podcasts für Deutschlehrer und Deutschlerner hören und/oder
abonnieren und Podcasts selbst erstellen und im Netz veröffentlichen. 11
2.2.6 Implementierung des MMF-Fernkurses in den Fernkursbetrieb
der Zentrale
Die Implementierung der MMF-Kurse in das Fernkursangebot des Goethe-Instituts
wurde auf der Sitzung des Lenkungsausschusses in Riva del Garda (24. -28. Mai 2009)
besprochen und am 25. Juni 2009 per Abstimmung der Mitglieder des
Lenkungsausschusses beschlossen. Die erste Kursrunde nach der Implementierung fand
vom 20.02. bis 19.06.2010 statt.
Hauptziel der Implementierung ist, dass die MMF-Kurse in allen Regionen als
Fortbildungsinstrument für den Bereich e- und Blended-Learning eingesetzt werden.
Weitere Vorstellung der Kurse durch die regionalen Multiplikatoren für Blended
Learning in den Regionen und damit Förderung der MMF-Kurse ist geplant. Sie
konnten bereits in die Fortbildungsbroschüre des Goethe-Instituts aufgenommen
werden. Durch diese Integration in das Fortbildungsangebot des Goethe-Instituts
eröffnen sich für die MMF-Kurse neue Perspektiven:
11
12
MMF-PASCH-Kurse - http://www.goethe.de/lhr/prj/fid/pas/frk/mmd/deindex.htm
-
Einheitlichkeit des Angebots
-
Verankerung in BKD der Goethe-Institute weltweit
-
Erhöhung der Sichtbarkeit und Ausdehnung des Einzugsbereichs
-
Entlastung der bisherigen regionalen MMF-Zentren
- Zentrales Marketing
Seit der Implementierung der MMF-Kurse in den Fernkursbetrieb des Bereichs
Multimedia und Fernlehre am 20.02.2010 haben insgesamt rund 150 Teilnehmer aus
aller Welt in 13 Kursen den MMF absolviert. Die Rückmeldungen der Teilnehmer
zeigen eine große Zufriedenheit mit den Kursen. Da die Kurse erst seit Februar 2010
laufen, steht eine umfassende Evaluation noch aus.
Es gibt dank der Zentralisierung ab Februar 2010 eine neue Kursstruktur, die die
Tabelle Nr. 2 darstellt:
T
i
t
e
l
I
n
h
a
l
t
M
o
d
u
l
1
13
MMF 1
MMF 2
MMF 3
MMF 4
Basisfertigkeiten
im Umgang mit
Computer und
Internet
Internet als Quelle
für Materialien und
Projekte
Portfolioarbeit und
Kooperation im
Internet zu
LandeskundeThemen
Podcast und
Videocast
Grundlagen des
Einsatzes von
Computer, Internet
und E-Mail im
Unterricht
Kommunikationspr
ojekte im Unterricht
Internet am
Kooperatives
Arbeiten im
Podcasts im
Beispiel Blog
Planung und
Durchführung von
Unterrricht
M Möglichkeiten der
o Textverarbeitung
d und -gestaltung
u
l
2
Internet als Quelle
für
Unterrichtsmateriali
en
Virtuelle Reisen Landeskunde im
Internet
Didaktische
Aspekte des
Einsatzes von
Spielfilmen im
Unterricht
M Didaktische
o Aspekte medialer
d Präsentationen
u
l
3
Übungen und
didaktisiertes
Material aus dem
Internet
WebQuests und
Präsentationstechni
ken
Didaktische
Aspekte des
Einsatzes von
Kurzfilmen im
Unterricht
M
o
d
u
l
Planung und
Durchführung von
Internetprojekten
Planung und
Durchführung von
WebQuests zum
Thema Deutschpop
Planung und
Durchführung von
Videocasts im
Unterrricht
Internetrecherche
und
Ergebnispräsentati
on bzw. verarbeitung
4
Tabelle Nr.2 - die neue Kursstruktur nach der Zentralisierung 12
Zur Zeit gibt es natürlich auch ähnliche onlinebasierte Fortbildungen wie z.B. die
„Grundfertigkeiten DaF" 13. Es handelt sich hier um sechswöchige Online-Kurse zu den
Fernstudieneinheiten Deutschunterricht planen, Fertigkeit Hören, Fertigkeit Sprechen,
Fertigkeit Schreiben, Fertigkeit Lesen und Grammatik lehren und lernen. In diesen
kompakten Kurseinheiten wird das Selbststudium der FSE mit kooperativen, kreativen
und strukturierenden Aufgaben auf der Lernplattform verbunden.
Derzeit werden die Module des MMF5-Kurses zum Thema Web2.0-Anwendungen
12
die neue Kursstruktur nach der Zentralisierung direkt auf der Goethe-Seite -
http://www.goethe.de/lrn/prj/for/kur/mul/kub/deindex.htm
13
14
„Grundfertigkeiten DaF" - http://www.goethe.de/lrn/prj/for/kur/grf/deindex.htm
und Moodle entwickelt und bis zum Herbst fertiggestellt. Er soll im Frühjahr 2011
erstmals starten. Weitere Konzeptionen von Kursmodellen oder Aktualisierungen der OnlineFortbildungen sind geplant, aber derzeit noch nicht „spruchreif".
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
517 KB
Tags
1/--Seiten
melden