close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DNN 19. Februar 2010 - Kneipennacht Meißen

EinbettenHerunterladen
RUND UM DRESDEN
Freitag, 19. Februar 2010
Seite 19
WILSDRUFF
Was bleibt,
ist der Griff
in die Rücklage
Diebe schlitzten
Lkw-Planen auf
Auf dem Parkplatz der Autobahnraststätte Dresdner Tor an der Nordseite
der Autobahn A 4 waren in der Nacht
zu gestern Diebe unterwegs. Die Unbekannten schnitten die Planen von 12
Sattelaufliegern auf, die dort abgestellt waren. Auf den Hängern suchten
sie nach geeigneter Beute. Von einem
Volvo-Sattelschlepper erbeuteten die
Diebe 12 Flachbildschirm-Fernseher,
haben die Ermittelungen der Polizei
bisher ergeben.
Kommunen im Kreis Bautzen fordern Entlastung
Von UWE MENSCHNER und
BERND LICHTENBERGER
Die Stadt Königsbrück muss in diesem
Jahr mit Mindereinnahmen in Höhe
von rund 340 000 Euro im Vergleich
zum Vorjahr leben. „Dies summiert
sich aus Rückgängen bei der Schlüsselzuweisung des Freistaates Sachsen,
beim Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer sowie bei der Gewerbesteuer“,
erklärt Bürgermeister Heiko Driesnack
(CDU).
Doch das ist erst der Anfang: In den
kommenden Jahren wird der Einnahmerückgang immer gravierender,
bis er 2013 voraussichtlich fast 500
000 Euro erreicht. „Königsbrück bildet
in dieser Hinsicht keine Ausnahme,
fast allen Städten und Gemeinden im
Landkreis Bautzen geht es ebenso“,
betont Driesnack. Woher der Mann
das so genau weiß: Der Königsbrücker
Bürgermeister ist gleichzeitig Kreisvorsitzender des Sächsischen Städte- und
Gemeindetages und hat dadurch einen
besonders engen Draht zu seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen zwischen
Spreetal und Sohland, zwischen Wachau und Weißenberg.
Driesnack und die anderen Bürgermeister sehen die Städte und Gemeinden dabei am Ende einer verhängnisvollen Spirale: „Die Einnahmeausfälle
beginnen ganz oben beim Bund, setzen
sich dann in den Ländern fort und werden von diesen an die Landkreise weitergegeben. Die wiederum haben keine
andere Möglichkeit, als die Städte und
Gemeinden mit ins Boot zu holen.“ Dies
geschehe, in dem der Finanzierungsanteil der Kommunen an den kreislichen Aufgaben, die so genannte Kreisumlage, erhöht werde. Der Landkreis
Bautzen plante zunächst, den Hebesatz
für die Kreisumlage von bisher 25 auf
27,5 Prozent zu erhöhen. „Mittlerweile
haben wir erreicht, dass nur noch 26,7
Prozent im Gespräch sind“, erklärt
Driesnack. Doch auch die stellen für
die Städte und Gemeinden noch eine
erhebliche Belastung dar.
Auch in Radeberg gehen die städtischen Einnahmen um zehn bis 20 Prozent zurück. Parallel dazu steigt der
Radeberger Anteil an der Kreisumlage
von 3,98 (2009) auf 4,19 Millionen Euro
(2010). „Mit dieser Größe werden wir
leben müssen, obwohl es unheimlich
weh tut“, bedauert Oberbürgermeister
Gerhard Lemm (parteilos). „Es wird
dramatisch und zwingt uns, auf unsere
Rücklagen zurückzugreifen“, fügt er
hinzu. Auf dieser Basis will die Stadt
auch den lange geplanten Bau einer
Schulsporthalle an der Grundschule
Mitte finanzieren, obwohl der Freistaat
dafür schon die Fördermittel gestrichen
hat. Am kommenden Mittwoch sollen
die Stadträte darüber befinden.
Der Kreisverband des Städte- und
Gemeindetages sieht den Landkreis
Bautzen jedenfalls in der Pflicht, durch
äußerste Sparsamkeit die Belastungen
für die Kommunen möglichst gering zu
halten. Unter anderem mit dem Aufstellen eines Personalentwicklungskonzeptes, das es ermögliche, die Aufgaben
mit möglichst geringem Personaleinsatz zu bewältigen.
DIPPOLDISWALDE
Neuer Flitzer für
Kinderschutzbund
Die Mitarbeiter des Kinderschutzbundes Region Weißeritz e. V. sind ab jetzt
mit einem neuen Auto unterwegs. Der
Verein hat vom Autohaus Schneider in
Dippoldiswalde einen Opel zu einem
günstigen Preis bekommen. „Kinderlärm ist Zukunftsmusik“ steht auf dem
orangefarbenen Auto. Der fahrbare
Untersatz war dringend nötig, da durch
die Kreisfusion, die Fahrtwege für die
Mitarbeiter immer weiter wurden. So
können jetzt im ganzen Kreisgebiet
Familien betreut werden.
LOHMEN
Ausstieg aus Kurve –
12 000 Euro Schaden
Auf der überfrorenen Straße zwischen
Lohmen und Dobra ist gestern ein
33-Jähriger mit seinem Peugeot verunglückt. Der Mann verlor in einer Kurve
die Kontrolle über das Auto, teilte die
Polizei mit. Der Peugeot schleuderte
vor einem entgegenkommenden Pkw
über die Fahrbahn, stieß mit einem
anderen Auto zusammen und rutschte
schließlich auf ein Feld. Der Sachschaden: 12 000 Euro. Der Fahrer hatte
Glück – er wurde nicht verletzt.
RADEBERG
Neuer Tourismusmanager gesucht
Moritzburgs Kulturlandschafts-Chef geht
Die gemeindeeigene Kulturlandschaft
Moritzburg GmbH (KLM) sucht Ersatz
für den aus Altersgründen scheidenden
bisherigen Stelleninhaber Rolf Meinert.
Mögliche Kandidaten müssen relativ
schnell, bis spätestens zum 20.Februar,
ihre Bewerbungsunterlagen einreichen.
Tourismus-Manager, die auch mit den
regionalen Besonderheiten vertraut
sind, dürften die größten Chancen haben. So kann man es deutlich der Stellenausschreibung entnehmen.
Kenner der Szene rechnen damit,
dass auch die derzeitige KLM-Prokuristin Sylke Braun ihren Hut in den
Ring wirft. Der Aufsichtsratsvorsitzende Bardo Thaler schätzt, dass sich das
Auswahlverfahren bis Mitte März hin-
zieht. Mit neuer personeller Besetzung
soll auch ein neues Konzept für die Vermarktung des Ortes erarbeitet werden.
Hauptaushängeschild der KLM war
bisher der Campingplatz Bad Sonnenland mit dem dazugehörigen Feriendorf
am idyllisch gelegenen Dippelsdorfer
Teich. Dazu gesellte sich zum Jahresbeginn die Tourist-Information im
Haus des Gastes auf der Schlossallee.
Diese wurde zuvor von der Kommune
direkt betrieben und entpuppte sich als
Zuschussgeschäft. Wie vom Moritzburger Bürgermeister Georg Reitz (CDU)
im November angekündigt, wird inzwischen auch hier ein neuer Bereichsleiter per Ausschreibung gesucht.
Werner Peters
Hauptamtsleiterstelle neu besetzt
Auf eine fulminante 20. Kneipennacht stoßen Andreas Krause vom Meißner Gewerbeverein (v.l.), Christiane Weikert von der
Agentur Ad Dico und Meißens Oberbürgermeister Olaf Raschke schon mal im Vorfeld an.
Foto: Martin Förster
Es wird nicht Sachsens größte Kneipennacht,
aber die Stadt Meißen feiert trotzdem
Am 27. März locken 25 Gasthäuser mit Speis’, Trank und Livemusik
Die größte Kneipennacht Sachsens
wird es nicht. Da haben die Organisatoren zu hoch gegriffen und die Begeisterungsfähigkeit der Wirte überschätzt. Doch herausragen aus der
Reihe der Flanierabende soll sie auf
jeden Fall – die 20. Meißner Kneipennacht, die der ansässige Gewerbeverein am 27. März veranstaltet.
Bis zu 4000 Feierfreudige sollen
sich am letzten Sonnabend vor Ostern
zwischen 20 und 1 Uhr nachts in 25
Lokalen tummeln und es sich bei LiveMusik und freiem Eintritt gut gehen
SERVICE
Am Dienstag nahm Matthias Klinke in Wachau Arbeit auf
Seit dem Amtsantritt von Bürgermeister
Veit Künzelmann (CDU) im August 2008
dreht sich das Personalkarussell in der
Wachauer Gemeindeverwaltung recht
heftig. Insgesamt drei Hauptamtsleiter
verließen seither den gut dotierten
Posten mehr oder weniger freiwillig.
Zuerst der langjährige Stelleninhaber,
der als ausgewiesener Verwaltungsprofi galt. Dessen Nachfolgerin hielt ganze
vierzehn Tage die Stellung und war danach offiziell im Krankenstand. Nummer drei war ein Diplom-Politologe,
leider ohne ausreichende Erfahrung im
kommunalpolitischen Geschäft. Er kam
auf „Empfehlung höherer Kreise“, wurde im Dorf gemunkelt und galt als Kün-
zelmanns Wunschkandidat. Nach einer
Reihe peinlicher Pannen trennten sich
beide Seiten im „gegenseitigen Einvernehmen“. Seit vergangenem Dienstag
ist die Stelle nun mit dem Verwaltungsfachwirt Matthias Klinke besetzt. Dessen neuer Arbeitsbereich gilt als nicht
ganz unkompliziert, denn dazu gehört
auch das Bauamt. Dieses muss sich
regelmäßig mit hochkarätigen Bauprojekten der ortsansässigen Sachsenmilch AG befassen. Künzelmann selbst
äußerte vor der Personalentscheidung
durch den Gemeinderat, dass man sich
kein weiteres Mal einen Fehlgriff leisten
kann. „Das fällt sonst auf mich zurück“,
ahnt der Gemeindechef.
wp
lassen. Zum ersten Mal beteiligen sich
mit dem Schwerterbrauhaus, dem Akti
Meißen und dem Nachtcafé auch größere Häuser von der rechtselbischen
Seite an der Aktion und erhöhen so
die Zahl der potenziellen Sitzplätze
an Tisch und Thresen auf 1000 Stück.
Und damit der Weg von Ufer zu Ufer
nicht zu beschwerlich wird, stellt die
Meißner Verkehrsgesellschaft (VGM)
zwei Shuttlebusse zur Verfügung, mit
denen die Besucher im 20-MinutenTakt kostenlos von Kneipe A zu Kneipe B fahren können.
20. Kneipennacht in Meißen:
™Vb',#B~go'%&%kdc'%W^h&J]g!
mit Livemusik und Busshuttle
™YZg:^cig^ii^hi[gZ^
Teilnehmende Kneipen: Zum Kellermeister, Neugasse 10; Winzerkeller-Restaurant, Markt 9; Pizzeria „Gallo Nero“,
Kleinmarkt 9; Ullrichs Kellerwirtschaft,
Marktgasse 1; Rabener Keller, Elbstraße
4; Grüner Humpen, Burgstraße 13; Journalcafe Cappuccino, An der Frauenkirche
1; Restaurant Zur Reblaus, Leipziger
Straße 27; 30’s Wein-Bistro, Burgstraße
6; La Habana Bar-Cafe, Burgstraße 24;
Steakhaus „El Asador“, Elbstraße 11;
Restaurant Zur Altstadt, Görnische Gasse 42; Meißner Groschen, Rosengasse
12; Klimbim, Rosengasse 2; Bahrmanns
Keller, Webergasse; Vollraths Gasthaus,
Hahnemannsplatz 20; Terra’art’tistica,
Kleinmarkt 10; Romantik Restaurant
Vincenz Richter, An der Frauenkirche 12;
Waldschlösschen, Wilsdruffer Straße 1;
Ullrichs Kaffeehaus am Markt, Markt 3;
Domkeller, Domplatz 9; Zum Loch, Elbstraße 27; Akti Meißen, Elbgasse 1;
Nachtcafé, Dresdner Straße 1; Bauhaus
Zum Schwerter Bräu, Ziegelstraße 6
Gwww.kneipennacht-meissen.de
Die Meißner Kneipennächte, die
seit der Jahrtausendwende in den
umsatzschwachen Zeiten im Frühling und Herbst stattfinden, sind ein
„Highlight in der Gastronomieszene“,
bekräftigte gestern OB Olaf Raschke
(parteilos). „Häufig ist es ja so, dass in
der Stadt ziemlich zeitig die Fußwege
hochgeklappt werden“, formulierte es
Gerd Wagner von der Gaststätte „Zum
Kellermeister“ auf seine Art.
Am 27. März wird das nicht passieren, dann sollen die Leute in die mit
weiß-roten Luftballons geschmückten
Gasthäuser strömen. Auch wenn sich
hier die Anreise mit den Öffentlichen
anbietet, werde für genügend Parkplätze in der Innenstadt gesorgt, so
Raschke. Überlegungen gibt es derzeit, Sonderbusse für die Anfahrt nach
Meißen einzusetzen. Das sei aber noch
nicht spruchreif, sagte Christiane Weikert von der Ad Dico Agentur, die sich
um die Organisation kümmert.
Sage und schreibe 360 Kneipen hat
es laut Raschke mal in der Porzellanstadt gegeben. An manchen Häusern
zeugen die Inschriften noch davon.
Heute existieren in Meißen rund 50
gastronomische Einrichtungen. Um
Sachsen größte Kneipennacht in Meißen auszurichten, müssten 35 von
ihnen mitmachen.
WAS? WANN? WO?
ARNSDORF: Krankenhaus Arnsdorf, ·035200/
26 22 71, Hufelandstr. 15; Kulturhaus an der Stolpener Straße 19.30 Uhr: Fasching des KCA: Eine
Eisnacht, die heiß macht, 5. Arnsdorfer Turnier für
Männerballett.
BAD SCHANDAU: Nationalparkzentrum, ·035022/
5 02 51, Dresdner Str. 2b; 18 Uhr: Ein Märchen aus
Stein, Filmvorführung über die Sächsisch-Böhmische
Schweiz.
BISCHOFSWERDA: Eastclub, 21.30 Uhr: Dark Fortress (GER), Serpentcult (BEL), Farsot (GER), Sardonis (BEL).
DIPPOLDISWALDE:
Mühlenhof
Seifersdorf,
·0351/6 52 16 10; 9.30-12 Uhr: Bastelangebot in
den Winterferien, Winter- und Faschingsmotive .
FREITAL: Ballsäle Coßmannsdorf, 21.30 Uhr: Jugend[VhX]^c\b^iYZb;VhX]^c\hkZgZ^c=V^chWZg\Z#K#™
Filmpalast Capitol, ·0351/6 52 12 41, Dresdner
Straße 161; 17 Uhr: Avatar – Aufbruch nach Pandora; 15 Uhr: Die Noobs – Klein aber gemein; 20 Uhr:
Friendship!; 17.30 Uhr: Nanga Parbat; 15 Uhr: Planet
*&0'%J]g/OZ^iZc~cYZgc9^X]#™Sächsische Porzellan-Manufaktur Dresden, ·0351/6 47 13 10,
Carl-Thieme-Str. 16; 11-14 Uhr: Dresdner Porzellan –
Porzellan erleben in einer individuellen Führung durch
Y^ZBVcj[V`ijg#™Vereinshaus Somsdorf, ·0351/
6 41 35 34, Höckendorfer Str. 30; 9-15 Uhr: Winterferienangebot für Kinder von 7 bis 14 Jahren.
KöNIGSBRüCK: Rathaus, ·035795/38 80, Markt
20; Ausstellung „Augenblicke festhalten – Gefühltes
spüren“, Metallene Skulpturen und Gedanken in Bildern, Die. – Fr. 8.30 – 12 Uhr sowie Di. von 12.30
– 18 Uhr und Do. 12.30 bis 16.30 Uhr.
KöNIGSTEIN: Festung Königstein, ·035021/
6 46 07; 11-16.30 Uhr: Schauvorführungen der restaurierten Wasserfördertechnik von 1912 im Brunnenhaus; 12, 14 Uhr: Munitionsladesysteme, Kasematten und Tiefkeller – Verborgene Geheimnisse der
Festung Königstein, thematische Führung.
LAUENSTEIN: Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein, ·035054/2 54 02; 10-16.30 Uhr: Märchenrätsel für junge Besucher, letzter Einlass 16.30
Uhr .
MEISSEN: AKTI Meißen, ·03521/45 39 56, Elbgasse 1; Foyer 20 Uhr: Disko P 25 mit DJ Lutz; Saal
'%J]g/H^c\aZIVcoEVginb^i9?7ZgcY#™CineStar
– Die Filmbühne, ·03521/40 02 18, Theaterplatz
14; 16 Uhr: Alvin und die Chipmunks 2; 16, 19.30
Uhr: Avatar – Aufbruch nach Pandora 3D; 20.15,
22.30 Uhr: Friendship!; 14 Uhr: Küss den Frosch;
14.30, 17.15 Uhr: Percy Jackson – Diebe im Olymp;
14.15 Uhr: Planet 51; 19.30, 22.15 Uhr: Sherlock
Holmes; 20, 22.30 Uhr: The Book of Eli; 16.15
Uhr: Vorstadtkrokodile 2; 14 Uhr: Wolkig mit Aus-
sicht auf Fleischbällchen 3D; 18, 22.45 Uhr: Zeiten
~cYZgc 9^X]# ™ Sächsische Verwaltungsfachhochschule Meißen, ·03521/47 30, Herbert-BöhmeStr. 11; Hans Weise: Verwandlungen, Ausstellung,
Bd#";g# ,"&+ J]g# ™ Staatl. Porzellan-Manufaktur,
·03521/ 46 87 00, Talstr. 9; 14, 15 Uhr: Führung
der Sinne, anschauliche und kindgerechte Führung.
™ Weinerlebniswelt der Winzergenossenschaft,
·03521/78 09 70, Bennoweg 9; 19 Uhr: In vino
veritas: Meißner Schankmagd erzählt Weingeschichten über Meißen, mittelalterliche Weinprobe.
Ein aus Dosen zusammengebasteltes Auto hält Beatrix Lehrer in der Hand. Spielzeug-Kreationen von Kindern
aus Asien, Afrika und Lateinamerika zeigt die Wanderausstellung Weltspielzeug in Meißen. Foto: M. Förster
„WeltSpielZeug“ – Museum unterwegs Meißen e.V., Meißen, Baderberg 10, Öffnungszeiten Mittwoch bis
Freitag 14 – 17 Uhr sowie nach Vereinbarung, Eintritt ist frei.
Nobelpreisträger auf
Schloss Klippenstein
Eine ungewöhnliche Ausstellung mit
dem Titel „Ich natürlich, oder?!“ wird
gegenwärtig vom Museum Schloss
Klippenstein vorbereitet. Am 7. März
soll sie eröffnet werden. Die Schau, erarbeitet von der Arbeitsgemeinschaft
Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten e.V. (ALG), widmet sich
auf 14 Tafeln den deutschsprachigen
Literaturnobelpreisträgern. Der Nobelpreis für Literatur wird seit über 100
Jahren verliehen. Dreizehn Mal ging
der bedeutendste Literaturpreis der
Welt bisher an deutschsprachige Autoren, im Jahr 2009 an Herta Müller.
Ergänzt wird die Wanderausstellung
durch Bücher, Grafiken und Ausschnitte aus umfänglichen Materialsammlungen, die sich seit Mitte der 1990er
Jahre im Besitz des Museums Schloss
Klippenstein befinden. Die Ausstellung
soll bis Anfang Mai zu den Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen
sein und wird von einem vielfältigen
Veranstaltungsprogramm
begleitet,
teilte das Museum mit.
GRÜNBERG
Gefällte Bäume
gestohlen
Im Ottendorfer Ortsteil Grünberg haben Diebe zwischen dem 27. Januar
und dem 8. Februar ganze Arbeit
geleistet. Wie die Polizei mitteilte,
transportierten
die
Unbekannten
mehrere gefällte Bäume ab, die dort
an Kreisstraßen gelagert waren. Nun
suchen die Ermittler nach den Tätern. Hinweise zu Verdächtigen nimmt
die Polizei unter Ruf 03578 / 35 20 entgegen.
WEESENSTEIN
MORITZBURG: Schloss Moritzburg, ·035207/
8 73 18, Schlossallee 2; 15 Uhr: Spielen wie die
Könige, barock „verspielte“ Kinderführung, Voranmeldung empfohlen .
PROSCHWITZ: Schloss Proschwitz, ·03521/
7 67 60, Am Heiligen Grund 2; 19 Uhr: Jazz im
Schloss, Micha Winkler und special guest, JamSession.
RADEBERG: Radeberger Biertheater im Kaiserhof,
·03528/4 09 70, Hauptstr. 62; 20 Uhr: Backe an
7dgY#™Schloss Klippenstein, ·03528/44 26 00,
Schlossstr. 6; 19 Uhr: Franz Schubert: Die Winterrreise, Franziska Dillner-Koch (Mezzosopran), Tim
Schreiber (Pantomime) und Anna Böhm (Klavier).
™ VbFF – Familienzentrum, ·03528/41 72 67,
Hauptstr. 23; 9.30 Uhr: Babytreff; 10 Uhr: Rückbildungsgymnastik; 10 Uhr: Waffeln backen, Ferienprogramm, Voranmeldung bis 17. Februar.
bogen-Apotheke, Meißen, Brauhausstr. 12b, Tel.:
03521/40 59 95.
– Tierärztlicher Notdienst: TÄ.-Klinik Nossen,
Fabrikstr. 6a, Tel.: 03524/26 87 18 oder 0172/
3 40 41 16 bzw. 0172/3 54 05 66. Raum Dippoldiswalde: bis einschl. 25. Februar: Praxis Dr.
Hurlbeck, Obercarsdorfer Str. 3 in Dippoldiswalde,
Tel.: 03504/61 25 27. Raum Radeberg/Kamenz:
bis 26. Februar, 6 Uhr: DVM Tomeit, Wallroda,
Tel.: 035200/241 35 oder 0171/577 63 77; TA
Mathias Ehrlich, Langebrück, Tel.: 035201/7300
oder
0171/5726283.
Raum
Pirna/Sächs.
Schweiz: immer dienstbereit: TÄ.-Klinik Vet.-Rat Dr.
med. vet. B. Düring, Stolpen OT Rennersdorf, Tel.:
035973/28 30; bis 26. Februar: Dr. Küchler, Rosenthal, Tel.: 035033/712 09 oder 0170/342 18 10;
Dr. Nachtigall, Heidenau, Tel.: 03529/51 94 22
oder 03529/51 15 08. Raum Meißen/Radebeul:
bis einschl. 25. Februar: Dr. Torsten Hennig, Nossener Str. 35 in Meißen, Tel.: 03521/40 19 77.
BEREITSCHAFTSDIENSTE
Angaben ohne Gewähr
Notruf-Rettungsdienst: 112.
– Kassenärztl. Bereitschaftsdienst: Vermittlung dringender ärztl. Hausbesuche Mo.–Fr. 19–7 Uhr; Sa./
So./Feiertage 7–7 Uhr, Tel.: 0351/1 92 92; sowie
über Rettungsleitstellen im Kreis Meißen: Raum
Meißen Tel.: 03521/73 85 21, Raum Riesa-Großenhain, Tel.: 03525/72 11 13; Kreis Bautzen: Raum
Bautzen, Tel.: 03591/1 92 96, Raum Hoyerswerda
Tel.: 03571/1 92 96, Raum Großröhrsdorf/Pulsnitz:
Tel.: 03571/1 92 22; Kreis Sächs. Schweiz-Osterzgebirge: Raum Pirna, Tel.: 03501/4 91 80; Raum
Dippoldiswalde, Tel.: 03504/1 92 22.
– Bereitschaftsdienste Allgemein-, Kinder-, Augenund HNO-Arzt sowie Chirurgie: siehe Seite 14.
– Apotheken-Notdienst – Raum Radeberg: Löwen-Apotheke, Pulsnitz, J.-Kühn-Platz 17, Tel.:
035955/72 336. Raum Pirna: Apotheke Dohna,
Pestalozzistr. 22, Tel.: 03529/57 42 07. Raum
Freital: Raben-Apotheke, Rabenau/Mohorn, Nordstr.
1, Tel.: 0351/649 51 05. Raum Meißen: Regen-
DNN GRATULIEREN
Zum Geburtstag gratulieren wir heute unseren Leserinnen Karin Becker in Kreischa, Ramona Jurenz in
Bannewitz und unserem Leser Istvan Titrik in Kreischa.
Ihre Hinweise und Anregungen
für den Veranstaltungskalender
greifen wir gerne auf.
DNN-Lokalredaktion,
Hauptstr. 21, 01097 Dresden
0351/8075-301; Fax: 8075-221
E-Mail: lokales@dnn.de
Veranstaltungstipps für die folgenden Tage
im Internet: www.dnn-online.de
Turmführung im
Schloss
Schloss Weesenstein können Besucher am Sonntag aufs Dach steigen.
Im Rahmen der Führungen „Zum
Schauen bestellt“ kann man die 200
Stufen hinauf zum Turm erklimmen.
Die Mühe lohnt sich, denn neben dem
grandiosen Ausblick auf das winterliche Müglitztal gibt es interessante
Einblicke in den mittelalterlichen
Bergfried, das Turmuhrwerk und den
Glockenstuhl mit seinen zum Teil 400
Jahre alten Glocken. Die Führungen
beginnen halbstündlich von 11 bis 13
Uhr. Aus Sicherheitsgründen sind die
Veranstaltungen für Kinder im Vorschulalter nicht geeignet.
HOLZHAU
Skifasching
im Pulverschnee
Am Sonnabend findet unter dem Motto
„Hobbyschau in Holzhau“ wieder der
traditionelle Skifasching statt. Der Faschingsclub hat sich wieder viele Überraschungen einfallen lassen. Besucher
dürfen sich auf ein einfallsreiches
Programm und tolle Kostüme freuen.
Und natürlich wird nicht nur für gute
Laune, sondern auch für das leibliche
Wohl gesorgt. Das bunter Treiben beginnt 14.30 Uhr gegenüber der Bergstraße 10.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
13
Dateigröße
189 KB
Tags
1/--Seiten
melden