close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Forschung die ans Herz geht: Forschung, die ans Herz geht: was

EinbettenHerunterladen
Antrittsvorlesung, 1.10.2011
Forschung, die ans Herz geht:
Forschung
was schützt, was schadet?
David Fäh
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Übersicht
• Definition
• Häufigkeit
• Risikofaktoren
• Schutzfaktoren
• Empfehlungen
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
• Definition
• Häufigkeit
• Risikofaktoren
• Schutzfaktoren
• Empfehlungen
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Definition
• Krankheiten von
– Herz
– Kreislauf
– Gefässe
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Definition
• Krankheiten von
– Herz
• Herzschwäche (Insuffizienz), defekte Klappen,
Entzündungen
g
– Kreislauf
• Bluthochdruck
– Gefässe
• Herzkranzgefässe (koronare (ischämische)
Herzkrankheit, KHK; Infarkt), Hirngefässe
(Schlaganfall), Gefässaussackung, Krampfadern
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Herz-KreislaufHerz
Kreislauf
Krankheiten (HKK)
Todesursache Ursache für Krankheit
Gute Datenlage, da
mit Sterberegister
g
erfasst
Kaum Daten, da schwieriger zu
erfassen, keine landesweite
Registrierung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Herz-KreislaufHerz
Kreislauf
Krankheiten (HKK)
Todesursache Ursache für Krankheit
2008: 22´000 †
((36% aller †);
)
KHK: 8´900 †;
Hirngefäss-K: 4´100 †
Ca. 60´000 Fälle / Jahr von
g HerzHerzinfarkt, Hirnschlag,
Kreislauf-Stillstand;
Ca. 135´000 Hospitalisationen
wegen HKK (2008)
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Übersicht
• Definition
• Häufigkeit
• Risikofaktoren
• Schutzfaktoren
• Empfehlungen
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Alte
ersstandarrdisierte Mo
ortalittätsra
ate / 100'00
00
Herz-Kreislauf-Krankheiten, Trend,
Schweiz
500
Männer
400
Frauen
300
200
100
Herz-Kreislauf-Krankheiten
0
1980
1990
Jahr
2000
2008
Datenquelle: BFS: Todesursachenstatistik, Schweiz
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
250
Männer
200
Frauen
150
100
50
K
Koronare
Herzkrankheit
H k kh it
0
1980
1990
2000
2008
Altersstandardisierte M
Mortalittätsrate / 100'000
Alterssta
andardisierte M
Mortalittätsrate
e / 100'000
Koronare Herzkrankheit, Hirnschlag,
Trend, Schweiz
100
Männer
75
Frauen
50
25
Hirnschlag
0
Jahr
1980
1990
2000
Jahr
Datenquelle: BFS: Todesursachenstatistik, Schweiz
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
2008
250
Hirnschlag, altersstandardisierte Mortalitätsrate (pro 100'000), 2008
217
197
200
Männer
174
Frauen
163
150
154
140
124
115
123
110
97
100
78
76
91
89
87
82
83
83
76
50
31
34
27
39
34
32
42
40
40
40
38
38
34
43
50
49
46
45
36
34
37
71
59
57
53
64
61
70
64
53
47
41
53
38
47
40
43
47
24
0
Quelle: OECD Gesundheitsbericht, 2010
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
63
500
449
Ischämiche Herzkrankheit altersstandardisierte Mortalitätsrate ((pro 100'000),
) 2008
397
400
Männer
361
Frauen
330
300
289
248
228
240
224
200
171
174
183
184
162
143
130
131
132
147
166
133
151
117
100
86
73
62
44
32
0
137
107
69
68
61
55
99
98
96
93
91
86
102
21
31
45
45
52
41
46
42
64
61
60
68
89
88
88
69
44
30
Quelle: OECD Gesundheitsbericht, 2010
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
163
Übersicht
• Definition
• Häufigkeit
• Risikofaktoren
• Schutzfaktoren
• Empfehlungen
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Risikofaktoren
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Risikofaktoren
• Nicht beeinflussbare
• Beeinflussbare
• Andere
A d
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Risikofaktoren
• Nicht beeinflussbare
– Alter, männliches Geschlecht, Erbanlage
• Beeinflussbare
– Rauchen,, körperliche
p
Inaktivität,, ungesunde
g
Ernährung, (Alkohol)
– (Übergewicht) / Adipositas
– Bluthochdruck, ungünstige Blutfette, Diabetes
• Andere
A d
– Umweltfaktoren
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Verrhältnis Mä
änner : Frauen bei Mo
ortalittät
HKK, Geschlechterverhältnis,
2008, Schweiz
3
2
Männer = Frauen
1
Herz-Kreislauf-Krankheiten
Herz
Kreislauf Krankheiten
0
15-44
45-64
Alter
65-84
85+
Datenquelle: BFS: Todesursachenstatistik, Schweiz
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Relaatives Steerberisiko
o für HKK
K
Rauchen Risiko
Rauchen,
Risiko, Schweiz
4
3.5
3
2.5
2
1.5
1
0.5
Nichtraucher Ex‐Raucher Schwacher Raucher
Starker Raucher
Raucherstataus
Quelle: Faeh, et al, EJCPR under review
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Rauchen Häufigkeit
Rauchen,
Häufigkeit, Schweiz
Quelle: BFS, Schweizerische Gesundheitsbefragungen, > 15J
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Bluthochdruck Risiko
Bluthochdruck,
Risiko, Schweiz
Reelatives Steerberisiko
o für HKK
4
3.5
3
2.5
2
1.5
1
0.5
<120 / 80
120‐139 / 140‐159 / ≥ 160 / ≥ 100
80‐89
90‐99
Systolischer / diastolischer Blutdruck (mmHg)
Quelle: Faeh, et al, EJCPR under review
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Bluthochdruck Häufigkeit
Bluthochdruck,
Häufigkeit, Schweiz
Blu
utdruck: täg
gliche Beha
andlung, %
15
Mä
Männer
Frauen
12.5
10
75
7.5
5
1992/93
1997
2002
2007
Jahr
Quelle: BFS, Schweizerische Gesundheitsbefragungen, > 15J
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Bluthochdruck Häufigkeit,
Bluthochdruck,
Häufigkeit Kanton Genf
Bluthoch
hdruck (Messsung), %
60
Männer
55
Frauen
50
45
40
C L
CoLaus
, 2003:
2003
Männer: 43.0%
Frauen: 30.9%
35
30
25
20
Periode (Jahr)
Quelle: BusSanté, Gaspoz et al, BAG, 2009, 35-74J
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Reelatives Sterberisiko für HKK
Ungünstige Blutfette
Blutfette, Risiko
4
3.5
3
2.5
2
1.5
1
0.5
<5 0
<5.0
5064
5.0‐6.4
6579
6.5‐7.9
≥8 0
≥ 8.0
Gesamtcholesterin : HDL‐Cholesterin (Quotient)
Quelle: Faeh, et al, EJCPR under review
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Ch
holesterin: zu hoher W
Wert (Arztd
diagnose), %
Cholesterin Häufigkeit
Cholesterin,
Häufigkeit, Schweiz
20
Männer
Frauen
17.5
15
12.5
10
1997
2002
2007
Jahr
Quelle: BFS, Schweizerische Gesundheitsbefragungen, > 15J
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Ch
holesterin: zu
u hoher Werrt (Messung), %
Cholesterin Häufigkeit
Cholesterin,
Häufigkeit, Kanton Genf
35
Männer
Frauen
30
25
CoLaus , 2003:
Männer: 42.7%
Frauen: 26.6%
20
15
Periode (Jahr)
Quelle: BusSanté, Gaspoz et al, BAG, 2009, 35-74 J
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Relatives Ste
erberisik
ko für HKK
Diabetes Risiko
Diabetes,
Risiko, Schweiz
4
3.5
3
2.5
2
1.5
1
0.5
<5 6
<5.6
5.6-6.0
5
6 60
61 69
6.1-6.9
≥7
Nüchternblutzucker(mmol/l)
Datenquelle:
q
Nationales Forschungsprojekt
g p j
1A,, 1977-79;; HKK: Herz-KreislaufKrankheiten, Nüchternblutzucker ≥ 7: Diabetes
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Diabetes Häufigkeit
Diabetes,
Häufigkeit, Schweiz
Studie
Bus Santé
CoLaus
Jahr
n
20042009
2003
8'014
6'188
Alle Frauen Männer
5.2
5
2
6.6
2.9
2
9
4.0
Alter: 35-75 Jahre
Quelle: BusSanté, Gaspoz et al, BAG, 2009; CoLaus,
Firmann M, et. al. BMC Cardiovasc Disord 2008;8:6.
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
7.5
7
5
9.5
12
Männer
10
Prävalenz von Diabetes melllitus (in %)
P
Prävalenz von Diabetes mellitus (in %)
P
Diabetes Häufigkeit
Diabetes,
Häufigkeit, Schweiz
Todesursachenstatistik,
Begleitursache, Jahr:
2007/08
2003/04
/
8
1999/2000
1995/96
6
4
2
0
20
30
40
50
60
70
80
90
Alter (Jahre)
12
Frauen
10
8
6
4
2
0
20
30
40
50
Alter (Jahre)
Quelle: Bopp, et al, Diabetes Care 2011, in press
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
60
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
70
80
90
Diabetes, Häufigkeit &
Risikobevölkerung, Schweiz
• Häufigkeit Diabetes:
–5
5-6%
6% bei Männern
– 4-5% bei Frauen
• Personen mit Diabetes-Risiko
– 13-25% bei Männern
– 6-16% bei Frauen
Quellen: Bopp, et al, Diabetes Care 2011, in press; Schmid,
et al, Diabetes Care, 34, 18630 (2011)
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Body Mass Index,
Index Risiko,
Risiko Schweiz
Relatives Sterbe
erisiko (alle Ursacchen) mit 95% Ve
ertrauensintervall
3.0
2.5
2.0
15
1.5
1.0
MONICA: Multinational
MONItoring of trends and
determinants in
CArdiovascular disease,
Schweiz 1983-1992
Schweiz,
1983 1992
0.5
0.0
<18.5
18.5-19.9
20.0-22.4
22.4-24.9
25.0-27.4
27.5-29.9
y Mass Index (kg/m
( g 2)
Body
Quelle: Faeh, et al, Eur J Epidemiol. 2011 Aug;26(8):647-55
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
30.0-32.4
32.5-34.9
≥35
Männer und Frauen, Gesamtsterblichkeit,
Referenzkategorie
f
unterstrichen
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Relativ
ves Sterberisiko
o (alle Todesurs
sachen) mit 95 % Vertrauensin
ntervall
Body Mass Index,
Index Risiko,
Risiko Schweiz
6
5
Raucher
4
Nichtraucher
3
2
1
MONICA: Multinational
MONItoring of trends and
determinants in
CArdiovascular disease,
Schweiz, 1983-1992
0
BMI (kg/m 2)
Quelle: Faeh, et al, Eur J Epidemiol. 2011 Aug;26(8):647-55
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Männer und Frauen, Gesamtsterblichkeit,
Referenzkategorie
f
unterstrichen
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Kombination von Risikofaktoren
Reelatives Steerberisiko ffür HKK
16
8
4
Risikofaktoren
Ri
ik f kt
fü
für
Herz-KreislaufKrankheiten (HKK):
1.
2.
3
3.
4.
Rauchen
Bluthochdruck
Cholesterin
Adipositas
2
1
0
1
2
3
Anzahl HKK‐Risikofaktoren
Quelle: Faeh, et al, EJCPR under review
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
4
Adipositas, vermeidbare Todesfälle, in
% aller Fälle
U
Ursachen-spez
zifische Tode
esursachen
Alle Todesursachen
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Krebs
Schweizerische Gesundheitsbefragung
(2007), Selbstangabe, Adipositas: 8.6%
CoLaus Studie (2003), Messung,
Adipositas: 15.7%
Andere Ursachen
-1
0
1
2
3
4
5
6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
% Todesfälle von allen ursachen-spezifischen Todesursachen
MONICA: Multinational MONItoring of trends and determinants in CArdiovascular disease, Schweiz, 1983-1992
Quelle: Faeh, et al. Eur J Epidemiol. 2011 Jun 17.
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
?
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Prävale
enz von Überg ewicht und Ad ipositas (BM I≥
≥ 25 kg/m2, in %
%)
Übergewicht + Adipositas, Häufigkeit,
Kanton Zürich vs. übrige Deutschschweiz
50
45
Männer (Kanton Zürich)
Frauen (Kanton Zürich)
Männer (übrige Deutschschweiz)
Frauen (übrige Deutschschweiz)
40
35
30
25
20
SGB92
SGB97
Grösse und Gewicht erfragt, 1992-2009, 18-74 Jahre
Quelle: Faeh, et. al, SMW 2010;140:w13090
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
SGB02
SGB07
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
ZÜGS-09
Prävalenz von Überg
gewicht und Ad
dipositas (BM I≥
≥ 25 kg/m2, in %)
Übergewicht + Adipositas, Häufigkeit,
Kanton Genf
70
Männer
65
Frauen
60
55
50
45
40
35
30
25
20
1993-1995
1996-1998
1999-2001
Grösse und Gewicht gemesen, 1993-2007, 35-74 Jahre
Quelle: Gaspoz et al, BAG, 2009
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
2002-2004
2005-2007
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Prävalenz von
n Übergewicht u
und Adipositas ((BMI ≥ 25 kg/m2, in %)
Übergewicht + Adipositas, Häufigkeit,
Schüler nach Nationalität, Stadt Zürich
35
30
25
20
15
10
5
Schweizer (4. Klasse)
Ausländer (4. Klasse)
Schweizer (8. Klasse)
Ausländer (8. Klasse)
0
Buben und Mädchen,
Mädchen Gewicht und Grösse gemessen
Quelle: Stronski-Huwiler, et. al. Übergewichtsbericht Kanton
Zürich, 2011
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Übergewicht + Adipositas, Häufigkeit,
Kinder, Kanton Genf
16%
14%
12%
10%
8%
Overweight
Obese
6%
OW+OB
4%
2%
0%
2003‐04
2004‐05
2005‐06
2006‐07
2007‐2008
5-6-jährige Buben und Mädchen, 2003-08, Gewicht und Grösse gemessen
Quelle: Jeannot et al, SMW. 2010 Jul 22;140:w13040
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Übersicht
• Definition
• Häufigkeit
• Risikofaktoren
• Schutzfaktoren
• Empfehlungen
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Mediterrane Ernährungsweise
1 Primär pflanzliche Nahrung: Früchte & Gemüse,
1.
Gemüse Stärkelieferanten
(Kartoffeln, Vollreis, Hülsenfrüchte), Nüsse, Samen.
2 Wenig
2.
W i verarbeitete,
b it t saisonale
i
l und
d ffrische
i h P
Produkte
d kt
3. Olivenöl als Hauptfettquelle
4. Moderat: Milchprodukte, Geflügel, Fisch
5. Weniger als fünf Eier pro Woche
6. Selten und wenig rotes Fleisch
7. Moderater Alkoholkonsum (Männer: 1-2 Gläser/Tag, Frauen:
Männer: 1 Gläser/Tag )
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Sterberisiko, das mit der Mediterranen Ernährungsweise (ME)
assoziiert ist: Was bleibt nach Abzug einzelner ME-Komponenten?
ME Komponenten?
Variable
Relatives
Sterberisiko
P-Wert
ME gesamt
0.864
<0.001
Reduktion
des Effektes
(%)
0
ME minus Gemüse
0.886
0.002
16.2
ME minus Hülsenfrüchte
0.877
<0.001
9.7
ME minus Früchte und Nüsse
0.879
0.001
11.2
ME minus Nahrungsfasern
0.872
<0.001
6.1
ME minus einfach ungesättigte / gesättigte
Fettsäuren (Quotient)
0.878
0.003
10.6
ME minus Verzicht auf Milchprodukte
0.870
<0.001
4.5
ME minus Verzicht auf Fleisch / -produkte
0.887
0.001
16.6
ME minus Alkohol
0.896
0.002
23.5
Quelle: BMJ. 2009 Jun 23;338:b2337.
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Alkohol: Risiko
Risiko- oder Schutzfaktor?
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Mortalität von koronarer Herzkrankheit und
Hirnschlag: Deutsch- vs. Westschweiz
Ratio (log. sscale)
R
French Switzerland : German Switzerland
1
Men
Women
Higher mortality in German-speaking areas
Datenquelle: Swiss National Cohort
Mortality
y database WHO,, 2000
CHD: Koronare Herzkrankheit; stroke: Hirnschlag
Quelle: Faeh et al, JECH 2009 Aug;63(8):639-45
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Strokke
CHD
D
Strokke
CHD
D
0.1
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Risikofaktoren
Deutsch- vs. Westschweiz, Männer
German Switzerland
60
Men
French Switzerland
50
Preva
alence (%)
40
30
20
10
0
Less-than-good
health
Current smoking
Daily alcohol
consumption
Inf requent f ruit Physical inactivity
consumption
Datenquelle: Schweizerische
G
Gesundheitsbefragung
dh it b f
1992/93
Quelle: Faeh et al, JECH 2009 Aug;63(8):639-45
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Obesity
Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Risikofaktoren
Deutsch- vs. Westschweiz, Frauen
German Switzerland
60
Women
French Switzerland
50
Preva
alence (%)
40
30
20
10
0
Less-than-good
health
Current smoking
Daily alcohol
consumption
Inf requent f ruit Physical inactivity
consumption
Datenquelle: Schweizerische
G
Gesundheitsbefragung
dh it b f
1992/93
Quelle: Faeh et al, JECH 2009 Aug;63(8):639-45
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Obesity
Verhältnis zwischen Alkoholkonsum und
Blutdruck / “gutem” HDL-Cholesterin
HDL (high-density
lipoprotein)
Cholesterin;
Systolischer Blutdruck;
10-Jahres Risiko für
koronare
Herzkrankheit (KHK,
CAD);
Alkoholkonsum in der
Woche vor der
Befragung
Quelle: Am J Cardiol. 2009 Feb 1;103(3):361-8
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
KHK‐Stterblichkeit (pro
o 100'000 Person
nenjahre) KHK‐Stterblichkeit (pro 100'000 Personeenjahre) Mortalität von koronarer Herzkrankheit
(KHK) im Verhältnis zur Meereshöhe
325
300
275
250
Männer
225
200
175
<300
300‐600
600‐900
900‐1200 1200‐1500
>1500
120
110
100
90
80
Frauen
70
60
50
<300
Meter über Meer
300‐600
600‐900
Meter über Meer
Fehlerbalken sind 95% Vertrauensintervalle
Quelle: Faeh et al, Circulation 2009 Aug 11;120(6):495-501.
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
900‐1200 1200‐1500
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
>1500
Abnehmende Mortalität mit
zunehmender Höhe
• Pro 1000m Zunahme der Meereshöhe des
Wohnortes:
– sank die KHK Sterblichkeit um 22%
– sank die Hirninfarkt
Hirninfarkt-Sterblichkeit
Sterblichkeit um 12%
– unabhängiger Effekt des Geburtsorts
Quelle: Faeh et al, Circulation 2009 Aug 11;120(6):495-501.
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Keine Unterschiede zwischen
unterschiedlichen Meereshöhen
•
•
•
•
•
•
•
Adipositas
Rauchen
Bewegung
Ernährung
Alkohol
Diabetes
Erbanlagen
Datenquelle: Schweizerische Gesundheitsbefragung 2002
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Übersicht
• Definition
• Häufigkeit
• Risikofaktoren
• Schutzfaktoren
• Empfehlungen
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Empfehlungen
•
•
•
•
•
•
•
Risikofaktoren kontrollieren
Gewicht konstant halten
Nicht Rauchen
Mediterrane Ernährungsweise
Wenig
g Zucker
Wenn Alkohol, dann moderat konsumieren
B
Bewegen,
b
bewegen, b
bewegen!!
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Merci
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Herzlichen Dank!
(alphabetisch)
Arnaud, Chri, Claudio, Felix,
Fred,, Gianni,, Hans-Ueli,,
Julia, Luc, Mami, Matthias,
Niclas, Noel, Papi, Pascal,
Sil
Silvan,
Si
Simone, Ursi
U i
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Body Mass Index,
Index Risiko,
Risiko Schweiz
Adjustierung
RR*
P
Alter, Geschlecht
2.03
<0.001
+ Ernährung, Bewegung, Rauchen
1.95
<0.001
+ Bildung
1.92
0.002
+ Blutdruck, Cholesterin
1.52
0.002
*Relatives Sterberisiko (Herz-Kreislaufkrankheiten), Adipositas (BMI≥30 kg/m2) vs.
Normalgewicht (BMI 18.5-24.9 kg/m2), MONICA-Teilnehmer, Männer und Frauen
zusammen
Quelle: Faeh, et al. Eur J Epidemiol. 2011 Jun 17.
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Adipositas‐Prävaalenz (%), Selbstangabe und Messung (violett)
Adipositas, Häufigkeit, Erwachsene
(>15J), 2008
30
25
20
15
10
5
0
Quelle: OECD Gesundheitsbericht, 2010
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Höhenabhängige Faktoren
• Luftfeuchtigkeit
– Nebel,, Sonnenscheindauer,, gefühlte
g
Temp.
p
• Dünnere
Dü
At
Atmosphäre
hä
– Höhere Intensität der UV-Strahlung
• Luftverschmutzung,
Luftverschmutzung Lärmbelastung
Quelle: Faeh, Praxis, 2011 Sep 7;100(18):1107-13
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Mortalität von Herzinfarkt (MI) im Verhältnis
zu Alkoholkonsum und Lebensstil (0-4)
(0 4)
0, 1
2, 3
4
4 gesunde Lebensstile: 1. BMI unter 25, 2. körperliche Aktivität > 30 min / Tag, 3. Nicht
Rauchen,, 4. g
gesunde Ernährung
g
Quelle: Mukamal et al, Arch Intern Med 2006;166:2145-2150.
David Fäh, 1.10.2011: Antrittsvorlesung
Institut für Sozial- und
Präventivmedizin
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
2 119 KB
Tags
1/--Seiten
melden